oo

Das Palästina Portal

Kostenlos  IST nicht Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere Arbeit

Nach oben
Antisemitismus
Atomwaffen in Israel
Apartheid
Archiv
Besatzung
Betlehem
BDS Boykott
Bücher Literatur
Checkpoint
Collagen
Demos
Dokumente zum Nahostkonflikt
Einstaaten - Zweistaatenlösung
Frauen in Palästina
Friedlicher Widerstand
Friedensverhandlungen
Gaza
Free Gaza Bewegung
Gaza - UNRWA
Hilfe für Gaza
Helfen
Gefangen in Israel
Hebron + die Siedler
Israellobby
Jagdaktionen der Israelloby
Jerusalem
Karten
Kinder
Konferenzen - Ereignisse
Korruption
Kunst + Kultur
Kriegsdienstverweigerer
Leiden + Leben
Links -  Palästinaseiten
Mauer
Medien - Videos, Fotos, Bücher
Meinungsfreiheit + Zensur
Nakba  Landraub Vertreibung
Palästina im Überblick
Personen
Protestaktionen
Rassismus
Recht - Internationales Recht
Report - Berichte
Soldaten - IDF - Besatzungsarmee
Stimmen Palästinenser
Stimmen Israelische - jüdische
Stimmen U. Avnery
Stimmen Deutschsprachig
Stimmen - Christen
Stimmen Arn Strohmeyer
Stimmen Internationale
Stimmen Unterschiedliche Quellen
Schule Lernen
Siedler + Siedlungen
Sponsoren
Themen Inhalte
Tötungen - Massaker
Veranstaltungen
Wasser
Waffen - Israel
Wirtschaft
Zionismus - Antizionismus
Zerstörung -  Krieg - Terror

 

       

Jerusalem - Hauptstadt zweier Staaten - Palästina - Israel - 1

Jerusalem 2


Die heimliche (aber auch für Israel unrechtmäßige) Hauptstadt von  Palästina - "Die Stadt Jerusalem soll als corpus separatum einem besonderen internationalen Regime unterstellt und von den Vereinten Nationen verwaltet werden." Die UN-Resolution 478 : - 30.6.1980 erklärte die Annexion von Ost-Jerusalem durch Israel in dem Sechstagekrieg (1967) für nichtig.

Jerusalem – Wikipedia >>>


Hauptstadtfrage

 Resolution 181 der UNO-Vollversammlung (29/11/47) sieht die Aufteilung Palästinas in einen jüdischen und einen arabischen Staat sowie ein internationales Statut für Jerusalem vor.

Die UN-Resolution 478 : - 30.6.1980 erklärte die Annexion von Ost-Jerusalem in dem Sechstagekrieg (1967) für nichtig.

"Im Jahre 1980 verabschiedete die Knesset ein Gesetz, das ganz Jerusalem (also auch Ostjerusalem) zur „ewigen und unteilbaren Hauptstadt“ Israels erklärte. Dieses Gesetz wurde eines der Grundgesetze Israels.
 

Mit der Resolution 478 verurteilte der UN-Sicherheitsrat die Annexion Ost-Jerusalems und forderte als Strafmaßnahme alle Staaten, deren Botschaften ihren Sitz in Jerusalem hatten, dazu auf, diese aus Jerusalem abzuziehen. Zu diesem Zeitpunkt hatten von 45 Staaten 13 den Sitz ihrer Botschaften in Jerusalem: Bolivien, Chile, Kolumbien, Costa Rica, die Dominikanische Republik, Ecuador, El Salvador, Guatemala, Haiti, die Niederlande, Panama, Uruguay und Venezuela. Alle anderen Botschaften hatten ihren Sitz in Tel Aviv.

Alle 13 betroffenen Staaten folgten der Resolution. 1982 verlegten zwei Staaten, Costa Rica und El Salvador, ihre Botschaften zurück nach Jerusalem. Außerdem befinden sich Generalkonsulate der Staaten Griechenland, Großbritannien und USA in Jerusalem. Der Kongress der USA beschloss 1995, die US-Botschaft nach Jerusalem zu verlegen, da Israel – wie alle Staaten – das Recht habe, seine Hauptstadt selbst zu bestimmen. Aus Furcht vor den außenpolitischen Folgen ist dies jedoch bis heute (2006) nicht umgesetzt.

1988 gab Jordanien seinen Anspruch auf Souveränität über das Westjordanland und damit auch Ost-Jerusalems auf. Im selben Jahr rief die PLO den Staat Palästina aus und erklärte Jerusalem zu seiner Hauptstadt Quelle

Diskussion bei Wikipedia über die Hauptstadtfrage >>>

Rechtlicher Status - Streitfall Jerusalem - Vor 25 Jahren wurde die Heilige Stadt von der Knesset zur "ewigen und unteilbaren Hauptstadt" erklärt -  Die Staatengemeinschaft hat diesen Schritt ebenso wenig anerkannt wie der Heilige Stuhl -  Johannes Zang


 

 

 

Aktuelles

18. 5. 2015 -



Infographic: East Jerusalem by the numbers, 2015 - Ahead of Jerusalem Day 2015, the Association for Civil Rights in Israel (ACRI) released a factsheet detailing the disparities between the city’s Jewish and Palestinian residents and the systemic discrimination in East Jerusalem. The following infographic accompanies the report. >>>
 

Read the report. - pdf -  >>>

 

Grafik zum vergrößern anklicken
 

For Jerusalem's Palestinians, a city of poverty and division - Natasha Roth - More than one quarter of Jerusalem’s Palestinian residents live behind the concrete separation barrier; Israel has revoked the residency of over 14,000 Palestinian Jerusalemites since ‘reunifying’ the city in 1967, including 107 last year alone.

A Palestinian man walks toward the checkpoint at the entrance of Shuafat Refugee Camp in East Jerusalem, December 27, 2011. The camp is inside Jerusalem’s municipal borders and its residents are considered residents of the city. (Anne Paq/Activestills.org)

Three-quarters of East Jerusalem’s 300,200 Palestinian residents live below the poverty line, including 83.9 percent of children, according to a new report published by the Association for Civil Rights in Israel (ACRI).The state of affairs is attributed, in large part, to a lack of investment by the state as well as the fact that more than 25 percent of Jerusalem’s Palestinian residents live on the other side of the separation barrier.

The report was released in the run-up to Jerusalem Day, an annual celebration of what Jewish Israelis view as the reunification of Jerusalem, which occurred when the Old City was captured by Israeli forces on June 7, 1967. This reunification — or annexation — was illegal under international law, and Israel’s sovereignty over East Jerusalem is not recognized by a single member of the international community. Nonetheless, Israel refers to Jerusalem as its “undivided capital.”  The capital, however, is very much divided  >>>

17. 5. 2015 - For Jerusalem's Palestinians, a city of poverty and division - Natasha Roth - More than one quarter of Jerusalem’s Palestinian residents live behind the concrete separation barrier; Israel has revoked the residency of over 14,000 Palestinian Jerusalemites since ‘reunifying’ the city in 1967, including 107 last year alone.

A man walks toward the checkpoint at the entrance of Shuafat Refugee Camp in East Jerusalem, December 27, 2011 (Anne Paq/Activestills.org)

A Palestinian man walks toward the checkpoint at the entrance of Shuafat Refugee Camp in East Jerusalem, December 27, 2011. The camp is inside Jerusalem’s municipal borders and its residents are considered residents of the city. (Anne Paq/Activestills.org)

Three-quarters of East Jerusalem’s 300,200 Palestinian residents live below the poverty line, including 83.9 percent of children, according to a new report published by the Association for Civil Rights in Israel (ACRI).The state of affairs is attributed, in large part, to a lack of investment by the state as well as the fact that more than 25 percent of Jerusalem’s Palestinian residents live on the other side of the separation barrier.

The report was released in the run-up to Jerusalem Day, an annual celebration of what Jewish Israelis view as the reunification of Jerusalem, which occurred when the Old City was captured by Israeli forces on June 7, 1967. This reunification — or annexation — was illegal under international law, and Israel’s sovereignty over East Jerusalem is not recognized by a single member of the international community. Nonetheless, Israel refers to Jerusalem as its “undivided capital.”  The capital, however, is very much divided  >>>

Israeli Settlement in the Old City of Jerusalem - Michael Dumper - Since 1967, Israeli settlement policy in Jerusalem has been directed to- wards a single overriding goal: the consolidation of Israeli control over Palestinian East Jerusalem in order to prevent any future redivision of the city. In political and functional terms, this has involved declarations of a "united" Jerusalem as the "eternal" capital of the Israeli state, combined with the transfer of government offices and the extension of municipal authority and services to East Jerusalem. Demographically, it has meant strenuous efforts to construct housing and encourage the settlement of Israelis in the Palestinian parts of the city.

There have been four phases of Israeli settlement in the Old City. The first took place in the immediate aftermath of the June 1967 war and involved the demolition of the entire Magharib quarter and the eviction of its Palestinian residents. During the second phase, from 1968 to the late seventies, the Israeli government expanded the Jewish quarter by expropriating Palestinian and Islamic properties between the Armenian and Magharib quarters, evicting the Palestinian tenants and replacing them with Israelis. These two phases have been considered with other researchers. >>>

6. 11. 2014 - Kurz vor Explosion - Erneut Tote in Ostjerusalem. Israels Regierung kündigt Ausbau von Siedlungen an und lässt palästinensische Häuser zerstören - Karin Leukefeld - In Jerusalem ist am Mittwoch vormittag ein Mann mit seinem Fahrzeug absichtlich in eine Menge von Personen gefahren.  (...)
Kurz vor dem Vorfall war bekanntgeworden, dass es am Mittwoch morgen erneut zu gewalttätigen Auseinandersetzungen um die Al-Aksa-Moschee gekommen war. Israelische Einsatzkräfte trieben palästinensische Demonstranten mit Blendgranaten auseinander. Diese sollen laut Polizeiangaben mit Steinen auf die Beamten geworfen haben. Dabei soll die Polizei kurzzeitig auch die Moschee betreten haben, was ihr untersagt ist. Unbestätigten Angaben zufolge sollen bei den Auseinandersetzungen 20 Personen verletzt worden sein.
Der Sprecher der Hamas, Sami Abu Zuhri, brachte den Angriff Al-Akkaris in Zusammenhang mit den Ereignissen um die Al-Aksa-Moschee in Ostjerusalem. Es sei eine »natürliche Antwort« auf die Verbrechen Israels in Jerusalem, sagte Zuhri. Die Stadt sei kurz davor zu explodieren. >>>



Gewalt in Jerusalem: Furcht vor der dritten Intifada -  Raniah Salloum - Jerusalem kommt nicht zur Ruhe: Das dritte Attentat innerhalb von zwei Wochen erschüttert die Stadt, täglich kommt es zu Protesten. Noch scheut sich Israel, von "Intifada" zu sprechen. Aber der Aufstand hat wohl schon begonnen.  (...)

Jerusalem steht im Zentrum eines Aufstands. Die Anschlagsserie ist Teil einer Entwicklung, die im Sommer begonnen hat und die Stadt zunehmend erschüttert. Die Intensität der Auseinandersetzung nimmt zu, und auch die Zahl der Protestierenden steigt. Seit vier Monaten kommt es nahezu täglich zu Zusammenstößen  (...) Viele Palästinenser fürchten um Ost-Jerusalem - Die Autoattacken, der Mordanschlag, die Proteste - immer geht es um Jerusalem, den Ostteil der Stadt, der nach  internationalem Recht den Palästinensern gehört und Hauptstadt Palästinas werden soll. Doch seit Jahren müssen die Palästinenser zusehen, wie die israelischen Siedlungen im Ostteil der Stadt wachsen. Vom Westjordanland ist Ostjerusalem durch eine israelische Sperranlage abgeschnitten, was die Wirtschaft Ostjerusalems leiden lässt. >>>

 

Israelische Soldaten betreten Al Aqsa Moschee mit Stiefeln - Konfliktverschärfung zwischen Israel und Palästina. Israelische Sicherheitskräfte haben bei Auseinandersetzungen mit palästinensischen Demonstranten die Al Aqsa Moschee mit Stiefeln betreten. Die Krawalle flammten auf nachdem bekannt geworden war, dass eine jüdische Gruppe in der Moschee beten werde. Als die jüdische Gruppe in den Morgenstunden vor der Tür der Moschee wartete, begannen die Palästinenser mit Protesten. Israelische Sicherheitskräfte jagten die Demonstranten bis in die Moschee, die sie mit Stiefeln betraten. Der Vorsitzende des Büros für islamische Stiftungen, Azzam Al Hatib, das die Al Aqsa Moschee leitet, sagte, zum ersten Mal seit dem Krieg von 1967 hätten israelische Soldaten wieder die Moschee mit Stiefeln betreten. Indessen gab die humanitäre Hilfsstiftung für Menschenrechte und Freiheiten (IHH) bekannt, dass der Internationale Strafgerichtshof Israel wegen dem Angriff auf Mavi Marmara des Vergehens von ‚Kriegsverbrechen‘ bezichtigt habe. >>>

 

VIDEO - Israelis, Palestinian worshippers clash in al-Aqsa Mosque - Fresh clashes have erupted between Israeli forces and Palestinian worshippers after the Israelis entered the al-Aqsa Mosque in East al-Quds (Jerusalem) in the occupied West Bank. At least 20 people were reportedly injured in clashes on Wednesday after the Israeli forces fired plastic bullets and tear gas and threw grenades >>>

 

Draconian measures against deprived population not a solution - Btselem - In response to recent events in East Jerusalem, various officials made media statements recently about the measures they think should be taken to ensure order in the city. Some of these measures have been implemented. For instance, according to reports, the Jerusalem Municipality has ramped up municipal law enforcement in East Jerusalem only, including on issues previously not enforced; the police has closed off East Jerusalem neighborhoods for days at a time, placing various limitation on residents’ freedom of movement there; the police also placed checkpoints in East Jerusalem only, and have stopped and ticketed residents for a long list of violations of laws that previously went unenforced, and still aren't in other parts of the city.

These measures, and many others implemented in the past weeks, constitute selective enforcement of laws and regulations in order to pressure a population that already suffers from a severe shortage of infrastructure, housing, public services like schools and baby-wellness clinics, and recreational areas. Since 1967, although Israel annexed East Jerusalem, the authorities have implemented a declared policy of discrimination there, including steps taken to reduce the number of Palestinian residents in the city and increase the number of Jewish residents. These are all aspects of the reality of occupation, under which Palestinians in East Jerusalem have been living for almost fifty years.  >>>


“Abu Mazen is terrorist in suit” - Minister Steinitz called Palestinian President Abbas - Wednesday's attack is certain to increase tensions in the already boiling city of Jerusalem, where clashes between Palestinians and Israeli police have raged for weeks following Israel's extrajudicial killings of Palestinians suspected of attacks and its provocations against the al Aqsa mosque. “The vehicle attack in Jerusalem is a direct result of Abu Mazen's incitement," Prime Minister Benjamin Netanyahu said during a memorial ceremony for former prime minister Yitzhak Rabin, on the 19th anniversary of Rabin's assassination. "We are in the midst of a struggle for Jerusalem and I have no doubt that we will triumph," the prime minister added. Defense Minister Moshe Ya'alon also held Abbas responsible in his response to the attack. "Abu Mazen's rhetorical incitement, in which he disseminates lies and hatred against Israel, while praising Palestinian terrorists who harm Jews, are responsible for the bloodshed in Jerusalem." Ya'alon attacked Abbas, saying that he "hasn't changed and will not change… In different parts of the world, he has the image of a moderate, but he does not promote a culture of peace and is not truly interested in living alongside the Jewish state." >>>

 

Zwei palästinensische Wohnhäuser in Abu Tor/Ost-Jeusalem von israelischen Behörden zerstört.  - Angegebener Grund: fehlende Baugenehmigung. Der Besitzer des einen Hauses, Hamza Abu Rajab, berichtete gegenüber Reuters, am Dienstag (4.11.) seien um 5 Uhr morgens 90 Polizisten mit 2 Bulldozern gekommen und hätten die Bewohner aus dem Haus geworfen. Diese hätten keine Zeit gehabt, persönliche Gegenstände zu retten. Jetzt seien 17 Familien obdachlos.
Im Jerusalemer Rathaus hieß es dazu: "Die Stadtverwaltung beachtet das Gesetz gegen die illegal errichteten Bauten in der ganzen Stadt gleich." In den letzten Monaten gab es v.a. in Silwan und Abu Tor nächtliche Zusammenstöße zwischen Jugendlichen, die Steine und Feuerwerkskörper gegen israelische Sicherheitskräfte werfen, die mit Tränengas und Lärmgranaten antworten. In Silwan gibt es seit mehreren Monaten vermehrt Ativitäten der Siedler. Seit in Abu Tor die israelische Polizei einen Palästinenser erschossen hat, der angeblich auf einen ultra-orhodoxen Siedler geschossen hatte, der gefordert hatte, dass Juden auf dem Tempelberg beten können, haben sich die Spannungen (zwischen Palästinensern und Israelis) erhöht.

(Abu Tor und Silwan sind zwei Stadtteile nahe der Altstadt, in denen in den letzten Jahren vermehrt palästinensische Häuser angerissen, Palästinenser vertrieben und Juden angesiedelt werden.Ü.)     http://www.palestinalibre.org/articulo.php?a=53400
Übersetzung/Zusammenfassung: K. Nebauer

4. 11. 2014 - In welchem Land liegt Jerusalem? - Menachem Zivotofsky kam 2002 in Jerusalem zur Welt. Seit mehr als zehn Jahren kämpfen seine Eltern vor Gericht dafür, dass "Israel" als Geburtsort in seinem Pass stehen darf. Der Status der Stadt Jerusalem ist eine der brisantesten Fragen im Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern. Indirekt muss der Supreme Court auch über die Kompetenzen von Kongress und Präsident entscheiden. - Lilith Volkert - Seit mehr als zehn Jahren sind Ari und Naomi Zivotofskys im Namen ihres Sohnes auf dem Weg durch die Instanzen. Es geht um ein Wort in dessen Reisepass. Es geht aber auch um die Frage, wer in der amerikanischen Außenpolitik das letzte Wort hat - und ob die USA in Zukunft noch glaubwürdig zwischen Israelis und Palästinensern vermitteln können. Menachem Zivotofsky kommt 2002 in Jerusalem auf die Welt. Wie seine Eltern, zwei eingewanderte US-Amerikaner, hat er die amerikanische und die israelische Staatsbürgerschaft. In seinem US-Pass steht als Geburtsort: "Jerusalem". Die Zivotofskys wollen aber, dass dort "Israel" vermerkt wird. Sie sind fest entschlossen, dies vor Gericht durchzusetzen. Was wie eine Verwaltungslappalie klingt, hat enorme politische Sprengkraft. >>>
 


Supreme Court To Consider Case On Passports Of Jerusalem-Born Citizens - Nina Totenberg  - Facebook Twitter The U.S. Supreme Court hears arguments Monday for a second time in a case that combines Middle East policy with the dueling foreign policy roles of the president and Congress. It's a political hot potato that asks what U.S. passports should say about the birthplace of American citizens born in Jerusalem. Ever since the founding of Israel in 1948, the U.S. has taken the position that no country has sovereignty over Jerusalem until its status is negotiated in a Middle East peace deal. Israel's supporters in Congress, however, have tried to force a different policy, passing legislation that would move the U.S. embassy from Tel Aviv to Jerusalem and require the State Department to allow U.S. citizens born in Jerusalem to list Israel as their place of birth on their passports. >>>>>

 

3. 4. 2011 - Jerusalem in Gefahr, während die Welt schläft - Tariq Shadid - Spannungen wachsen unermesslich, in der Stadt, die aufgrund der drei größten Religionen: Islam, Christentum und Judaismus, als „Heilige Stadt“ gilt. Ihr aramäischer Name ‘Ur Shalim’, woher „Jerusalem“, ihr derzeitiger internationaler Name, herrührt, bedeutet: „Stadt des Friedens“, doch jetzt wurde sichtbar, dass es seinem Namen für lange Zeit nicht gerecht werden wird.

Die israelischen Pläne, im kommenden Monat über einen Gesetzesentwurf zu diskutieren, der dazu dient, das Gelände der Al aqsa-Moschee zwischen Muslimen und Juden zu teilen, haben in dem ganzen Gebiet Unruhen aufkommen lassen. Die palästinensische Führungsspitze brachte ihren Protest zum Ausdruck und verurteilte dieses Vorhaben. Trotzdem lassen sich die Israelis von leeren Worten nicht abschrecken, und es ist höchst unwahrscheinlich, dass sie dadurch ihre Pläne irgendwie beeinflussen lassen.


Heutzutage drängen praktisch tagtäglich jüdische Extremisten in das Al aqsa-Gelände ein, bewacht und beschützt von Soldaten der israelischen Besatzungsarmee. An vielen Freitagen untersagen die israelischen Besatzungsbehörden männlichen palästinensischen Gläubigen unter 50 Jahren, in der Moschee zu beten. Diese Praktiken führen zu Konfrontationen zwischen der israelischen Polizei und unbewaffneten palästinensischen Demonstranten, die in viele Verletzungen ausarten.


Israelische Siedler treiben auch ihre Pläne voran, Ostjerusalem ethnisch von seinen ursprünglichen palästinensischen Einwohnern durch Zwangsräumungen und Häuserzerstörungen zu säubern und sich so viele arabische Häuser wie möglich anzueignen. Zur Zeit konzentrieren sie sich auf die Umgebung von Silwan.


Während israelische Behörden gerne den Anschein wahren, dass diese aggressiven Taten das Werk und eine Initiative der „rechtsradikalen Siedler“ wären, da diese gegen Aktionen sind, die von der „israelischen Zivilgesellschaft“ stammen, ist es für viele in der ganzen Welt sichtbar geworden, dass eine enge Zusammenarbeit zwischen der jüdischen Bürgerwehr und der Armee der Besatzung existiert. Es steht außer Frage, dass die Siedler, die Waffen und militärisches Training von der israelischen Regierung erhalten, schwerbewaffnete terroristische Milizen sind, die ihre Befehle direkt aus Tel Aviv erhalten.


Die israelischen Behörden haben die Kontrolle über breite Stellen des Gebietes von Silwan einer Siedlerorganisation übergeben, die „Elad“ genannt wird, deren Ziel es ist, ein Touristenzentrum mitten in diesem Gebiet zu errichten, wohingegen die Behörden Pläne haben, die gesamte Region in einen „Nationalpark“ umzuwandeln. Jerusalem wird rasant „judaisiert“, was eine Verletzung sämtlicher internationaler Abkommen darstellt, aber unter einem Mantel des Schweigens geschieht, was von Politikern der gesamten Welt aufrecht gehalten wird. >>>>

 

Warum Jerusalem kurz vor der dritten Intifada steht - Der letzte Krieg schwelt noch nach, da droht schon der nächste. Nach Gaza steht die Situation in der Westbank kurz vor der Explosion. Die Lunte glimmt wieder am Tempelberg. Von Sophie Albers Ben Chamo >>>


Jerusalem zum Zerreißen gespannt - Als Israel am Donnerstag die Schließung des Tempelbergs verkündete, war eine Gewalteskalation in Jerusalem erschreckend nah. Israel hatte mit der Maßnahme auf ein Attentat auf einen nationalistischen Rabbi und Aktivisten reagiert. Aus Jerusalem Clara Hanfland. Es waren rund 150 junge Männer, die sich auf dem nassen Asphalt der Parkplätze versammelten. Sie schwiegen eisig, die Stille nur unterbrochen von den Gebetsrufen des Imams. Auf mitgebrachten Gebetsteppichen zelebrierten sie das Freitagsgebet vor dem Damaskustor, dem Eingang zu Jerusalems Altstadt, durch den die Gläubigen sonst zur Al-Aqsa-Moschee strömen. Zum ersten Mal seit dem Jahr 2000 und dem Beginn der letzten Intifada hatte die israelische Regierung am Donnerstag die vollständige Schließung des Tempelbergs und damit der Aqsa-Moschee angeordnet. Ein Schritt mit großer Tragweite, gilt die Moschee doch als drittheiligster Ort des Islams und den Palästinensern als nationales Symbol. >>>
 

Knesset deputy speaker, settlers storm Al-Aqsa complex - As many as 89 Israeli settlers forced their way into Al-Aqsa Mosque complex in occupied East Jerusalem on Sunday amid heavy police protection, a Palestinian official said. "Knesset Deputy Speaker Moshe Feiglin was among those who stormed the complex," Sheikh Omar al-Qiswani, the Palestinian director of the Al-Aqsa complex, told Anadolu Agency. "The Israeli military had sealed the gates of the complex in a move that has become all too familiar," el- Qiswani added. >>>
 

Mail aus Jerusalem, Teil 2 - Alia Rayyan - Die Suche - Angst vor der Zukunft und Sprachlosigkeit sind in Jerusalem allgegenwärtig? Was hilft dagegen? Sich einfach mal wegträumen? (...) In den letzten Tagen habe ich mit meinen Kollegen viele Interviews durchgeführt. Interviews mit palästinensischen Kulturschaffenden auf der Suche nach dem großen „Wo stehen wir gerade und wie geht es weiter – in der Kunst und in der Politik, wie weiter nach all dem Grauen“. Die Sprachlosigkeit ist der größte gemeinsame Nenner. Weitermachen ist auch eine Art Widerstand, sagen die einen. Entschleunigung und Zeit zum Nachdenken in Anspruch zu nehmen auch, behaupten die anderen.
Im Kopf ist mir aber die Aussage eines Urgesteins der Kunstszene geblieben. „Wenn ich in die Zukunft blicke, habe ich Angst. Angst, weil ich nicht mehr verstehe, was hier und in unserer Region allgemein passiert. Meine Koordinaten passen nicht mehr. Die Gewalt, von der wir umgeben sind, überdeckt jeden Gedanken. Ich fühl mich, als ob ich noch mal vorn vorne anfangen muss, lese mich in neuen Stoff ein, um zu verstehen.“ >>>>


Mail aus Jerusalem, Teil 1 - Ramallah, Bethlehem und Retour - Alia Rayyan -Eine berufstätige Mutter im Auto, die versucht, Arbeit und Kind unter einen Hut zu bekommen – ganz normal? Der Teufel steckt im Detail. - Anfahrt Jerusalem. Die neue Schnellstraße führt direkt auf die Altstadt zu. Ab einem bestimmten Punkt kann man die goldene Kuppel des Felsendoms sehen. Ein kurzer magischer Moment, dann drängt der Verkehr wieder. Die Straße wird dreispurig. Geradeaus geht es in Richtung Altstadt, links in die israelische Siedlung Pisgat Zeev und rechts nach Beit Hanina. Aus den Boxen dröhnt gerade „… aaaallle Vögel, aalllee!“, und vom Kindersitz kommt ein bestimmendes: „Mamaaa, sing mit!“ Ich bin mit meiner Tochter Clara unterwegs. Autokolonnen schieben sich nur mühsam durch das Nadelöhr Qalandija. Qalandija ist eigentlich ein Dorf. Jetzt aber steht sein Name für einen Grenzposten, der sich über die letzten Jahre schleichend in einen Terminal-ähnlichen Grenzübergang verwandelt hat – es ist der einzige Übergang für Palästinenser zwischen nördlichem Westjordanland und Jerusalem >>>>

 

Clashes and police violence on Jerusalem Day - Sam Gilbert - Palestinian protestors demonstrated outside Damascus Gate on Wednesday May 8 as groups of boisterous Israeli youth marched to the old city of Jerusalem. These protests came in response to “Jerusalem Day,” a celebration of the reunification of Jerusalem with Israel after the 1967 war. To Palestinians, Jerusalem Day signifies the beginning of a protracted occupation and settlement campaign in East Jerusalem that continues unabated today. By early afternoon groups of both Palestinians and Israelis had gathered outside Damascus Gate exchanging words and chanting slogans at one another. When asked about what the Israelis were saying a young Palestinian man said simply: “I understand it all, but I hear none of it.” Police intervened periodically throughout the afternoon, often stepping in to create a buffer between the two groups. >>>
 

Provocation in Jerusalem

 

Palestinians March In Jerusalem To Counter Provocative Settler Procession - IMEMC & Agencies - Hundreds of Palestinians marched Wednesday in occupied Jerusalem, carrying Palestinians flags and chanting slogans for the liberation of Palestine and Jerusalem, to counter a provocative procession by extremist settlers who marched in the city chanting “Death to Arabs”. The Police attacked protesters and reporters, and kidnapped 21 Palestinians.

 

Israelischer Botschafter ins Aussenministerium zitiert - Jordanisches Parlament befürwortet Ausweisung des israelischen Botschafters. - Jordanien hat am Mittwoch Daniel Nevo, den israelischen Botschafter im Haschemitischen Königreich, ins Aussenministerium in Amman zitiert und ihm die Besorgnis über angebliche Einschränkungen der freien Religionsausübung für die Muslime auf dem Tempelberg und über die Entweihung heiliger Stätten in Jerusalem durch Israel zum Ausdruck gebracht >>>

 

Police escort settlers at Aqsa mosque compound - A group of Jewish settlers accompanied by police entered the Al-Aqsa Mosque compound through the Moroccan Gate early Tuesday, witnesses said. The group of around 40 settlers toured the compound escorted by police officers to commemorate the eve of Jerusalem Day, a national holiday in Israel celebrating the "unification" of the city. Meanwhile special Israeli forces stormed the compound and assaulted worshipers before they detained two young men. A witness told Ma’an that the raid was through the Chain Gate and the Moroccan Gate. He added that the agents forcefully dragged worshipers and sprayed them with pepper spray. >>>

Der Grand Mufti of Jerusalem and the Holy Land, Sheikh Mohammad Hussein war auf dem Tempelberg anwesend und protestierte. War das die Reaktion darauf?:

Israeli soldiers kidnapped the Grand Mufti of Jerusalem and the Holy Land, Sheikh Mohammad Hussein, after surrounding his home and breaking into it. - Local sources reported that the army invaded As-Suwwana neighborhood, in Jabal Al-Mokabbir in occupied East Jerusalem, and broke into the home of the Mufti before kidnapping him. Sheikh Hussein asked to follow the soldiers by car to the Al-Maskobiyya Police Station and interrogation facility in the city, but they refused and placed him in one of their vehicles. >>>
 


Israel releases top Muslim cleric in Holy Land - Israeli police detained the top Muslim cleric in the Holy Land Wednesday in a rare crackdown on a leading religious figure, questioning him for several hours before releasing him without charge. The detention, which followed recent unrest at a disputed holy site in Jerusalem, drew harsh condemnation from Palestinian leaders and neighboring Jordan and threatened to complicate U.S. Secretary of State John Kerry’s latest effort to restart Mideast peace talks. Police spokesman Micky Rosenfeld said the mufti of Jerusalem, Mohammed Hussein, was questioned for six hours in connection to “recent disturbances” on a hilltop compound in Jerusalem’s Old City revered by Jews and Muslims. This included “incitement, disturbances and public disorder.” >>>
 



Clashes at Aqsa mosque - Young Palestinian men clashed Wednesday with Israeli officers and settlers around the al-Aqsa Mosque compound as Israeli forces and police officers denied worshipers entry to the holy site. A Ma'an reporter said hundreds of Israelis gathered at Damascus Gate singing nationalistic songs and filing through the area, most of which was shut off to pedestrians. Earlier eyewitnesses told Ma’an that rightists, who were allowed into the compound escorted by Israeli forces, started to perform prayers near the Chain Gate opposite to the Dome of the Rock. Israeli forces then removed them by force. >>>

 

Der Kameramann aus Jerusalem Herr Fayez Abu Rumailah während er heute als Journalist die Israelische Aggression in Bab Al Amuod - al-Aqsa-Moschee- aufnehmen wollte.

 

Israeli Police arresting Activestills photographer, Oren Ziv, for documenting during clashes that erupted on Jerusalem Day March, May 8, 2013. The photographer was arrested for photographing a violent arrest of a Palestinian photographer, that was also documenting the events of the march. Photo by: Yotam Ronen/Activestills.org

Activestills Update: "He was detained and later released."

 

 

Status von Jerusalem - Schriftliche Eingabe an den UN-Menschenrechtsrat für die 21. Sitzung im September 2012 von Pax Christi International und Weltkirchenrat

Pax Christi International und der Weltkirchenrat fordern eine dringende UN-Resolution über die Punkte, die Jerusalem destabilisieren. „Die internationale Gemeinschaft, der Vatikan, der Weltkirchenrat und pax christi international erkennen die israelische Annexion von Jerusalem nicht an. Die internationale Gemeinschaft betrachtet Ostjerusalem als besetztes Gebiet und deshalb ist dort das Humanitäre Völkerrecht anwendbar über das internationale Menschenrecht hinaus.“

Pax Christi International und der Weltkirchenrat begrüßen die Position der EU in ihrem Außenministertreffen vom Mai, in dem die EU ihre Sorge um den Siedlungsausbau, um Bevölkerungstransfer der lokalen Einwohner, die Nichtausstellung von Baugenehmigungen an Palästinenser ausdrückte. Sie fordern die EU auf, diese Position auch sichtbar zu machen, z.B. indem Politiker israelische Sicherheitsbegleitung durch Ostjerusalem vermeiden, wie es auch von den EU-Botschaftern empfohlen wird.

Pax Christi International und der Weltkirchenrat fordern einen sofortigen Stopp illegaler Häuser-Abrisse und Bevölkerungstransfers. Ein UN-Sonderbeauftragter für Jerusalem soll eingerichtet werden.  Die UN wird aufgefordert, eine Resolution zu verabschieden, die die Einhaltung von Menschenrecht und internationalem humanitärem Recht in Ostjerusalem garantiert, beispielsweise indem nicht in Firmen investiert wird, die am Siedlungsbau oder an Häuserabrissen in Ostjerusalem beteiligt sind.

Den Originalwortlaut der Eingabe finden Sie hier - pdf - >>>
Die Meldung finden Sie auf der Homepage von pax christi
Ansprechpartnerin bei pax christi  Christine Hoffmann - sekretariat@paxchristi.de - www.paxchristi.de

The colonisation and ethnic cleansing of Jerusalem“ - PSC Dezember 2011 - pdf - Israel’s main motivation is almost certainly emographic — to reduce the Palestinian population of Jerusalem, while exerting efforts to boost the number of Jewish Israelis living in the city — East and West” Jerusalem and Ramallah Heads of EU Missions Report, December 2005 The Apartheid Wall is almost completed in Jerusalem, slicing through Palestinian communities and shutting many Palestinian Jerusalemites out of their city. Eight areas of settlement have been built for Jews — but none for Palestinians. As well destroying the fabric of Palestinian society, this destroys the ethnic, cultural and religious diversity that Jerusalem enjoyed for over two millennia. >>>

Beteiligung der Deutschen Bahn an dem israelischen Schnellbahnprojekt - Deutscher Koordinationskreis Palästina Israel - Die Deutsche Bahn beteiligt sich mit ihrem Tochterunternehmen DB International an einem der größten Infrastrukturprojekte Israels. Sie ist für die Elektrifizierung der Schnellbahnstrecke Tel Aviv – Jerusalem zuständig, deren Streckenverlauf mit Brücken und Tunneln auch durch die besetzten palästinensischen Gebiete führt. Obwohl die alte Zugstrecke zwischen Jerusalem und Tel Aviv nicht durch die besetzten Gebiete führte und Alternativpläne zum Streckenverlauf für die Schnellbahn palästinensische Gebiete nicht berührten, stimmte auch die damals zuständige DE Consult dem nun ausgeführten Streckenverlauf zu. Durch diese Beteiligung nimmt das staatliche Unternehmen DB billigend in Kauf, dass:   Israel seine Politik der Zerstückelung der palästinensischen Gebiete ungehindert fortsetzen kann: >>>

Deutscher TÜV in Bredouille - Zug in israelische Siedlungen - Eine Bahntrasse soll Stadtviertel in Jerusalem verbinden - was positiv klingt, ist vielleicht völkerrechtswidrig. Deutsche Firmen in besetzten Gebieten Israels geraten schnell in Konflikt mit der Politik. - Für den TÜV Nord klang es zunächst nach einer schönen Aufgabe. „TÜV Nord Systems setzt Straßenbahn in Jerusalem auf die Schiene“, hieß es in einer ersten Erklärung der Presseabteilung. „Wenn im Frühjahr 2011 die erste Straßenbahn in Israel durch Jerusalem rollen wird, hat TÜV Nord Systems daran einen erheblichen Anteil.“ Die erste Linie in Israel solle den Transport von Touristen zwischen Jaffa-Tor und Damaskus-Tor erleichtern, habe man zunächst angenommen, erzählt der Sprecher Sven Ulbrich. Doch das Straßenbahnprojekt dient nicht alleine dazu, Verkehrsprobleme zu lösen, sondern soll auch das Zentrum Westjerusalems mit den umstrittenen israelischen Siedlungen in Ostjerusalem verbinden. >>>

Durch besetztes Land - Israel plant Eisenbahnlinie von Tel Aviv nach Jerusalem. Palästinensische Gemeinden und Anwohner kündigen Widerstand an - Karin Leukefeld - In nur 28 Minuten sollen Israelis in Zukunft zwischen Tel Aviv und Jerusalem hin- und herpendeln können, einziger Halt dazwischen soll der Ben-Gurion-Flughafen sein. Das ist die Planung der Staatlichen Israelischen Eisenbahn, die mit Hilfe der Deutschen Bundesbahn und anderer internationaler Unternehmen eine Schnellbahntrasse durch besetztes palästinensisches Land bauen will. Die Bundesbahn soll für den Strom sorgen, die Moskauer Metrostroy soll den Tunnelbau übernehmen, eine italienische Firma die Strecken durch palästinensisches Agrarland legen.(...) Israelische Umweltschützer sorgen sich um die Naturzerstörung, die das Projekt in den Bergen um Jerusalem anrichten würde. Im Fokus der Kritik steht besonders eine Brücke, die 144 Meter über die Schlucht des Yitla-Flusses führen soll. Die Umweltschützer fordern statt dessen einen Tunnel. Doch palästinensische Gemeinden und Anwohner der Strecke haben grundsätzlichen Widerstand gegen das Projekt angekündigt. Die Bahnlinie verstoße gegen internationales und israelisches Recht >>>

Renate Dörfel-Kelletat und Frank Dörfel - Vom Institut für Palästinakunde Bonn erhielten wir heute morgen einen Hinweis auf ein auf der  Web-Site von WHO PROFITS? Exposing the Israeli Occupation Industry ( http://www.whoprofits.org/ ) zu findendes Dokument (s., Anlage oder http://www.whoprofits.org/articlefiles/WP-A1-Train.pdf). - Aus dem Dokument, insbesondere aus dem beigefügten Kartenmaterial, wird deutlich, dass die Trassenführung der Schnellbahn bewusst auch über besetztes palästinensisches Gebiet verläuft, wobei die betroffenen Teile solche sind, die „eingeklemmt“ sind zwischen der international anerkannten Waffenstillstandslinie („Green line“) von 1948 und der Mauer – was wieder deutlich macht, dass Israel die Mauer offenkundig zum Zwecke des Okkupierens weiteren Landes gezogen hat. Auch die widerrechtliche Ausbeutung okkupierten Territoriums und die Entrechtung von Eigentümern wird dokumentiert. Auch die Beteiligung der Deutsche Bahn AG am Projekt, wird beschrieben (auf Seite 24): A firm which belongs to the Federal Republic of Germany, contracted by Israel Railways to do the engineering for the rails electrification project, a $550 million project, between the years 2002 and 2013. The company was also specifically contracted to plan the electrification of the A1 train line by Amy Metom, the line planners. During 2005 the company submitted specific independent reports for Israel Railways comparing the feasibility of different route options for the A1 route. They recommended the present route. Auch die Beteiligung Es wird also deutlich, dass auch die DB AG (in aller Unschuld??) die völkerrechtswidrige Landnahme der Israelis durch ihre Arbeit unterstützt. Wir verweisen nochmals auf die Petition, die wir schon gestern verlinkt hatten:
http://www.change.org/petitions/view/stop_the_train_corporations_must_stop_building_an_israeli_train_through_palestinian_lands

Jerusalem muss geteilt werden - Akiva Eldar 15.11.10 - Präsident Barack Obama verteilt nicht US-Gnaden zum halben Preis z.B. einen befristeten Siedlungsbaustop. Um das großzügige Paket amerikanischer Anreize zu bekommen, das ihm angeboten wurde, wird von Ministerpräsident  Benyamin Netanyahu  verlangt, eine Liste mit jüdischen Siedlungen vorzulegen, die von der  Landkarte gelöscht werden sollen. Die Liste muss Hebron und Shiloa, das Jordantal und den nördlichen Teil des Toten Meeres und Ost-Jerusalem enthalten.

Auf der Karte, die in Netanyahus Büro hängt, werden solch große Gebiete als Jerusalem bezeichnet, und auf andern Karten rund um die Welt werden sie als „besetzte Gebiete“ bezeichnet. Kein Land erkennt die Annexion von 70 qkm des Westbankgebietes als Jerusalemer Stadtgebiet an. (Unter jordanischer Herrschaft waren es 6,4 qkm ). Gegen einen Rückzug aus Ost-Jerusalem zu sein, wird zweifellos zu einem Fehlschlag der Verhandlungen führen und gegen eine Zwei-staaten-Lösung führen.

Der früheren Ministerpräsidenten Ehud Barak wird der erste Versuch zugeschrieben, das Tabu über die politische Teilung Jerusalems zu brechen ( Jerusalem war in jeder Beziehung  geteilt geblieben) . Ehud Olmert folgte seinen Fußstapfen und zog eine Linie zwischen den jüdischen und arabischen Stadtteilen in Ost-Jerusalem.

 Meinungsumfragen haben gezeigt, dass die jüdisch-israelische Öffentlichkeit falsche Klisches abzuschütteln begann, die dazu benützt wurden, um Versäumnisse gegenüber der ärmsten Stadt Israels zuzudecken. Viele haben sich an den Gedanken gewöhnt, dass sie das Shuafatflüchtlingslager aufgeben müssen und eine viertel Million Palästinenser. Da der Streit über dem Siedlungsbaustop ausbrach, ist kaum ein Tag vergangen ohne dass Netanyahu oder seine Sprecher eine andere Legende thematisieren, in der der Mythos der ewigen ungeteilten  Hauptstadt,  glorifiziert wird.

Netanyahu: Israel sieht keinen Zusammenhang zwischen dem Friedensprozess und  der Planungs- und Baukonstruktion in Jerusalem, die sich seit 40 Jahren nicht verändert habe… Das Bauen in Jerusalem wird  den Friedensprozess nie unterbrechen.

 Die Fakten: wenn man Netanyahus Entscheidung Anfang 1997 folgt ( als er das erste Mal Ministerpräsident war), den Vorort Har Homa in Ost-Jerusalem zu bauen, hielt die arabische Liga eine Notkonferenz. Der Generalsekretär Ismat Abdel Magid verurteilte die „Politik der Judaisierung Jerusalems, die zum Ziele hat, neue Tatsachen vor Ort zu schaffen und zwar genau am Vorabend der Verhandlungen für ein dauerhaftes Abkommen.“ Jordaniens König Hussein sandte eine scharf formulierte Botschaft an Netanyahu, in der er warnte, der Plan würde zu einem Ausbruch von Emotionen führen. Ägypten drückte seine Sorgen aus, das Projekt würde dem Friedensprozess großen Schaden zufügen. US-Präsident Bill Clinton versprach  dem Chef der palästinensischen Behörde Yassir Arafat, dass er Netanyahu unter Druck setzen würde, die  Pläne einzufrieren. Aber der israelische Führer wies alle Appelle zurück und die Hamas gewann noch einen Sieg gegen den Friedensprozess.

 Netanyahu: „Jerusalem ist vereinigt, die Hauptstadt de jüdischen Volkes und ihre Souveränität ist unanfechtbar.“

 Tatsache: Nach der Roadmap, im Mai 2003 von der Sharon Regierung ( in der Netanyahu als ranghoher Minister diente) genehmigt, würde das permanente Abkommen, das 2005 unterzeichnet werden sollte, eine  vereinbarte, gerechte und realistische Lösung für das Flüchtlingsproblem und eine  verhandelte Resolution über den Status von Jerusalem einschließen.“ Es besagt auch, dass in der ersten Phase die Regierung Israels das palästinensische  Handelsbüro und andere in Ost-Jerusalem geschlossene palästinensische Institutionen wieder öffnen würde. Außerdem haben schon zwei israelische Ministerpräsidenten schon den Präzedenzfall gesetzt, dass Israels Herrschaft über Ost-Jerusalem disputiert wird.

 Netnyahu: „alle Jerusalemer Bewohner können in jeden Teil der Stadt zu wohnen beanspruchen.“

 Fakten: Es gibt eine Klausel im israelischen Landverwaltungspachtabkommen, das  den Kauf eines Hauses verhindern kann, wenn der Käufer kein israelischer Bürger ist, oder nicht Alijah machen darf ( nach dem Rückkehrgesetz) in andern Worten kein Jude ist. Ein investigativer Bericht, von Nir Hasson  am 5. November  veröffentlicht. („Staat gab Ost-Jerusalemer Land an rechts extreme Gruppen ohne Angebote“)  zeigt die symbolische Bezeichnung zwischen der Regierung und Elementen des rechten Flügels, dessen Ziel es ist, die Araber aus Ost-Jerusalem zu vertreiben. Die Netanyahu-Regierung ist die erste, die der Elad-NGO den Nationalpark Davidstadt ohne Ausschreibung gegeben hat. Einer der Direktoren der NGO hat in der Vergangenheit gesagt, dass die Gruppe daran interessiert sei „Gebiete in Ost-Jerusalem  zu halten, um nicht umkehrbare Bedingungen im „Holy Basin“ (die Heiligen Stätten) in der Altstadt zu schaffen.

Selbst in Jerusalem werden Lügen, auch wenn sie noch so oft wiederholt werden nicht wahr.

Die Wahrheit ist und bleibt: entweder wird Jerusalem die Hauptstadt zweier Völker oder Israel wird ein Staat zweier Völker. 
 (dt. Ellen Rohlfs)
 

8.12.2009 - Ewigkeitsanspruch - EU vor Israel eingeknickt - Werner Pirker - Das zionistische Dogma von Jerusalem als der ungeteilten ewigen Hauptstadt Israels steht in einem Widerspruch zu allen Palästina betreffenden Resolutionen des UN-Sicherheitsrates. So sieht zum Beispiel die Resolution 242 vom Juni 1967 den Rückzug Israels aus allen im Verlauf des Sechstagekrieges besetzten Gebieten vor. Dazu gehört neben dem Westjordanland und dem Gazastreifen auch Ostjerusalem. Aus diesen Gebieten soll sich der künftige Palästinenserstaat zusammensetzen, hieß es im ursprünglichen Entwurf einer Nahost-Erklärung der EU-Außenminister.>>>

Grünen-Politikerin: Siedlungspolitik widerspricht Völkerrecht - Nach der EU-Erklärung zum Status von Jerusalem - Kerstin Müller im Gespräch mit Jasper Barenberg - Die Erklärung der Europäischen Union zur künftigen Stellung von Jerusalem ist in den Augen der Grünen-Politikerin Kerstin Müller ein wichtiger Schritt in Richtung auf eine Zwei-Staaten-Lösung. Damit werde deutlich, dass man den illegalen Siedlungsausbau in Ost-Jerusalem nicht akzeptieren werde. >>>



As EU Foreign ministers discuss a Swedish proposal to recognise Jerusalem as the capital of both Israel and Palestine, the EU accuses Israel of working deliberately to alter the citys demographic balance and sever East Jerusalem from the West Bank.

Kommentar - Jerusalem ist kein Alleinbesitz - Inge Günther - Eine Friedenslösung für Nahost, die den Namen verdient, wird ohne Jerusalem nicht zu machen sein. Schon deshalb kann es nicht schaden, wenn die EU-Außenminister daran erinnern, dass diese unheilvoll heilige Stadt keiner Seite allein gehört. >>>

EU wendet Konfrontation mit Israel ab  - Israel ist beruhigt, doch die palästinensische Autonomiebehörde reagiert >>>

EU-Erklärung zu Israel und Jerusalem - Die andere Hauptstadtdebatte - Daniela Weingärtner - Der Status von Jerusalem soll erst in Verhandlungen zwischen Israelis und Palästinensern festgelegt werden, heißt es in der jüngsten EU-Erklärung zum Nahen Osten. >>>

EU entschärft Erklärung zu Jerusalem - Im Umfeld des palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas wurde die Stellungnahme der Europäer hingegen begrüßt. Sie sei „eine gute Grundlage für die Wiederaufnahme des Friedensprozesses“ >>>

7.12.2009 - Israel drängt Palästinenser aus Jerusalem - Arabischen Einwohnern wird vermehrt das Aufenthaltsrecht aberkannt -  Die israelische Menschenrechtsorganisation Hakomed hat Zahlen über die Aberkennung der Aufenthaltsbewilligung von Palästinensern in Jerusalem veröffentlicht. Diese Statistik beleuchtet die israelischen Anstrengungen, die arabischen Einwohner aus dem 1967 besetzten und annektierten Ostteil der Stadt zu verdrängen. Danach wurde allein im Jahr 2008 4577 Palästinensern das Aufenthaltsrecht in Jerusalem entzogen, während in den 40 Jahren zuvor rund 8558 Aufenthaltsbewilligungen annulliert worden waren. >>>

»Es geht mehr um Kontrolle und Macht« - Israel benutzt Geschichtsschreibung und Archäologie, um jeden muslimischen Anspruch auf Jerusalem zu negieren.
Gespräch mit Nazmi Ju’beh - Interview: Karin Leukefeld - Nazmi Ju’beh wurde 1955 in Jerusalem geboren, promovierte 1990 in Tübingen in Geschichte und Archäologie und lehrt an den Universitäten Al Quds und Birzeit. 1991 gehörte er zu den Gründern des Zentrums für Denkmalpflege in Ramallah. Jerusalem, das auf arabisch Al Quds heißt, ist die Kulturhauptstadt der arabischen Welt 2009. Merkt man davon etwas in Ihrer Heimatstadt? Leider merkt man davon mehr in Ramallah, Bethlehem, Hebron, Nablus oder Damaskus, in Amman und in Tunesien. Die Israelis haben Aktivitäten unter diesem Motto nicht erlaubt. Konzerte, Ausstellungen von Künstlern – alles wurde verboten. Jede öffentliche Versammlung, die etwas mit Al Quds als Kulturhauptstadt der arabischen Welt zu tun hatte, wurde untersagt. >>>>

Hotel wartet seit 42 Jahren auf Gäste - Absurder Naher Osten: Ein Hotel eröffnet in Ostjerusalem, dann setzt der 6-Tage-Krieg dem Haus ein Ende. Aber die Herberge macht weiter – auch ohne Gäste. >>>

Auszüge einer Rede des Premierministers Salam Fayyad, in der er die Europäische Union auffordert, den von der schwedischen EU-Ratspräsidentschaft eingebrachten Resolutionsentwurf zur Anerkennung Ost-Jerusalems als Hauptstadt des zukünftigen Staates Palästina voranzutreiben. Der palästinensische Premier Dr. Salam Fayyad hat eindringlich an die EU-Mitgliedsstaaten appelliert, den schwedischen Resolutionsvorschlag, die Anerkennung Ost-Jerusalems als Hauptstadt des zukünftigen palästinensischen Staates nachhaltig zu unterstützen. Eine Zögerung des Beschlusses dieser Resolution trägt de facto dazu bei, die Hoffnungslosigkeit unter den Palästinensern weiter zu vermehren. >>>

Bild links - israelische Soldaten auf dem Tempelberg


EU streitet über Jerusalem-Frage >>>

Israel should give up Jerusalem as its capital - If, as expected, the Israelis and Palestinians fail to reach agreement on Jerusalem, it might be better if they agreed on the following: Israel would announce that at least temporarily it would move its capital to a different city. This does not have to be a practical move, which would involve a great expenditure of resources, but a symbolic gesture. For example, visiting heads of state will be received in a different city, and the government and Knesset meetings will be held elsewhere, too. In parallel, the Palestinians will agree that Jerusalem will not be declared their capital, and make do with Ramallah, Nablus or any other place. >>>

Israeli mayor rejects EU Jerusalem resolution - Israel's mayor of Jerusalem, Nir Barkat, on Monday called on the European Union to reject a resolution brought forth by Sweden that would recognize East Jerusalem as the capital of Palestine. >>>

3.12.2009 - Israel schafft Fakten - Tel Aviv bürgert fast 5000 Palästinenser aus Ostjerusalem aus - Karin Leukefeld - Israel hat im Jahr 2008 insgesamt 4577 im Ausland lebenden Palästinensern ihr Wohnrecht für Ostjerusalem entzogen. 99 der Ausgebürgerten sind Kinder unter 18 Jahren, berichtete am Dienstag die israelische Menschenrechtsorganisation HaMoked, die sich für die Rechte von Palästinensern in den besetzten Gebieten stark macht. In den 40 Jahren zwischen 1967 und 2007 wurden insgesamt 8558 Palästinensern ihre Ausweispapiere entzogen. >>>

Zoff um Jerusalem - Wird die EU mit einer Teilung der Stadt drohen? - Israel ist beunruhigt - Israel ist höchst beunruhigt wegen angeblicher Pläne der EU, Jerusalem zur Hauptstadt von zwei Staaten zu machen, um so echten Frieden im Nahen Osten zu verwirklichen. Kommende Woche sollen die EU-Außenminister einen Aufruf zur Teilung Jerusalems erlassen, berichtet die israelische Zeitung „Haaretz“. Sie stützt sich auf einen noch geheimen Beschlussentwurf und sagt einen dramatischen Wandel der europäischen Nahostpolitik voraus. >>>

»Der Messias kommt erst, wenn die Araber weg sind« - Während die Welt das Westjordanland im Blick hat, nimmt jüdische Siedlungsaktivität in Ost-Jerusalem immer mehr zu - Johannes Zang - Silwan im besetzten Ost-Jerusalem: Mit König David haben die Schwierigkeiten begonnen – das steht fest. Was jedoch am 11. September 2009 tatsächlich in Silwans Viertel Wadi Hilweh vor sich ging, ist wohl nicht mehr genau zu rekonstruieren. Doch der Palästinenser Ahmed al-Qarain wird sein Leben lang an den Folgen zu leiden haben. Nach eigener Auskunft hat Ahmed al-Qarain beobachtet, wie vor dem Haus ein bewaffneter jüdischer Siedler seinen Sohn Ali bedrohte. Als er diesem zu Hilfe eilte, schoss ihm der Siedler mit einer M16 in den rechten Oberschenkel und ins linke Knie; dann feuerte der in Zivil gekleidete Israeli, der zur Zeit seinen Wehrdienst leistet, auch noch auf den 13-jährigen Amir Salman al-Frukh. >>>

Bild oben: Hier haben alle 88 Häuser in der Talsenke die Abrißorder.
Bild unten: Mitten im arabischen Silwan ein von Siedlern besetztes Hochhaus (siehe isr. Fahne)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bild unten: Plan der nummerierten abzureißenden Häuser im Informationszelt in Silwan. Bild zum vergrößern anklicken

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jerusalem: Judaisierung mit neuer Geschwindigkeit unter der neuen Liebermann-Regierung? - Dr. Viktoria Waltz - Die Judaisierung von JERUSALEM - ein altes Programm - Wer den nun schon 100 Jahre währenden Kolonisierungsprozess in Palästina verfolgt hat konnte es bereits in den letzten Jahren erkennen: der sogenannte Friedensprozess war leider nur ein Vehikel zur Fortsetzung der Kolonisierung mit anderen Mitteln und der Versuch, von den Palästinensern die Mitarbeit an ihrem geplanten Verschwinden von der Nahost-Landkarte zu erzwingen. Die Trennung zwischen dem Gazastreifen und der Westbank und die Isolierung Jerusalems waren der erste Coup , denn ab sofort waren alle bisherigen Möglichkeiten für die Palästinenser vorbei, andere Teile des besetzten Palästinas und damit Familien, Freunde oder Kultureinrichtungen, Kirchen und Moscheen zu besuchen und Meer, Berge, Wüsten, Flüsse und Seen ihres schönen Landes zu genießen. In dem ‚kurzen Sommer der vermeintlichen Demokratie‘ schafften die zionistischen Regierungen in Israel bis heute das, was ‚autonom‘ palästinensisch sein sollte auf weniger als 18% des ‚noch Palästina‘ zu reduzieren, die Menschen im Gazagebiet dem Elend zu überlassen, es vor ein paar Wochen in mittelalterliche Zustände zurückzubomben und die West Bank in einen ‚Schweizer Käse‘ mit bewohnten ‚Aborigines‘-Inseln, 'Bantustans', und ein paar Durchlässen zu verwandeln, im übrigen mit Mauern, Zäunen, Erdhügeln und Militärsperren abzusperren >>>

22.4.2009 - Beendet Israels illegale Politik und Aktionen in Jerusalem - Spannungen eskalieren weiter in den besetzten palästinensischen Territorien, einschließlich im besetzten Ostjerusalem. Als Resultat der ständigen destruktiven und provokanten Politik im Gefolge gesetzeswidriger Aktionen der Besatzungsmacht Israel. Besonderes Augenmerk muss den Kolonialisierungs- und Siedlungsaktivitäten gewidmet werden. Unter diesen Bedingungen muss unsere ganze Aufmerksamkeit auf die anwachsende israelische Aggression im besetzten Ost-Jerusalem - nicht nur durch die Siedler - und in den besetzten Gebieten der Westbank gerichtet sein. Die wachsenden Spannungen gefährden die empfindliche Lage in der ganzen Region >>>

13.2.2008 - Trotz der internationalen Kritik will Israel seine Ansiedlungspolitik in den jüdischen Vierteln von Ost-Jerusalem, das laut Völkerrecht zu den besetzten Gebieten gehört, nicht stoppen.
Das teilte der israelische Bauminister Zeev Boim am Dienstag in Tel Aviv mit. "Es wird weder eine Einstellung noch Aussetzung der Bauarbeiten in den jüdischen Vierteln von Ost-Jerusalem geben", sagte Boim dem Radiosender "Kol Israel". Insgesamt mehr als 1110 israelische Wohnhäuser sollen in den umstrittenen Vierteln von Jerusalem entstehen.

Olmert für Ausdehnung der Grenzen Jerusalems - Ministerpräsident: Hoffe, dass die Welt am Ende die israelische Herrschaft über die Stadt akzeptiert

Stadtverwaltung plant 20.000 neue Wohnungen in Ost-Jerusalem - Die Stadtverwaltung von Jerusalem will einem Bericht der Tageszeitung "Haaretz" zufolge 20.000 Wohnungen in zwei neuen Vierteln im Osten der Stadt bauen.

Unerwünschte Palästinenser in Jerusalem - Die Vertreibung der Palästinenser aus Ost-Jerusalem steht seit der Besatzung der Stadt auf der israelischen politischen Agenda. Häuserzerstörungen sowie verweigerte Baugenehmigungen für palästinensische Familien sind an der Tagesordnung. Die schweizerische Tageszeitung Neue Zürcher zeigt die Vertreibung anhand eines Einzelschicksals detailliert im folgenden Artikel auf.

Jerusalem: Kontinuierliche Häuserzerstörung seit 1967 - Wie erst kürzlich John Dugard, UN-Sonderberichterstatter für Menschenrechte in den palästinensischen Gebieten, in seinem Bericht dokumentierte, hat Israel seit dem Ausbruch der 2. Intifada im September 2000 4.170 palästinensische Häuser zerstört. Ein neuer Bericht des „Israelischen Komitees gegen Häuserzerstörungen“ bestätigt diese erschreckende Bilanz: Seit 1967 wurden allein 12.000 palästinensische Häuser im Rahmen einer gezielten Kampagne zur Judaisierung Jerusalems vernichtet: Quelle

Die Ghettoisierung Jerusalems und der Altstadt und das Projekt zur Schaffung einer rein jüdischen Bevölkerung in Jerusalem schreitet mit großen Schritten voran: Hier am westlichen Rande Silwans, in unmittelbarer Nachbarschaft zur Altstadt Jerusalems haben Siedler zahlreiche Häuser und auch Grundbesitz im Eigentum von Palästinensern besetzt. Auf diesem Bild ist eine unmittelbar hinter dem Eingang Silwans von der Besatzungsmacht errichtete Siedlung zu sehen, übersät mit zionistischen Slogans wie "Touristen-Zentrum für Besucher der Stadt Davids". Die Besatzungsmacht ist dabei, dieses Gebiet in eine Art Siedler-Tourismuszentrum zu verwandeln, von dem aus man die Bustan-Gegend überblicken kann und das schließlich damit, sowie mit dem neuen Fußgängertunnel direkt über Al Bustan verbunden werden soll. Direkt hinter der Siedlung gibt es einen ohne Unterlass arbeitenden riesigen Kran. mehr >

Hamas betrachtet Jerusalem als islamische Stadt

Brief aus Israel 24.12.05
Die EU hat beschlossen, einen Bericht über die Auswirkungen der israelischen Politik auf die nicht-jüdischen BewohnerInnen von Ostjerusalem, nicht zu veröffentlichen. Dies ist, wie auch die Weigerung, Druck auf Israel auszuüben um das Urteil des internationalen Gerichtshof gegen die Mauer durchzusetzen, eine direkte Unterstützung der menschenverachtenden israelischen Politik in den besetzten Gebieten. mehr >>>

Die Mauer um das Dorf - Leila Dregger 14.12.2005 - Die Politik Israels in Ost-Jerusalem und ihre Folgen für das Leben und ihre derzeitigen in Anata. Eine ReportageHeftige Kritik übten die EU-Vertreter in Ramallah und Jerusalem vor kurzem an der Ost-Jerusalem Politik-Israels. Der Verlauf der Mauer, die illegalen Siedlungen und die Landnahme palästinensischer Dörfer mache eine faire Zweistaaten-Lösung täglich unwahrscheinlicher, ja, sie führe einen Status Quo herbei, dem je kein Palästinenser je zustimmen könne... mehr >>>

Apartheid und die Mauer: Zwei überwunden geglaubte WELT-ÜBEL feiern Wiederauferstehung - Die Apartheid-Mauer zwischen Israel und Palästina - Von Rupert Neudeck

Palästina vor den alten Hindernissen - Massive Siedlungsexpansion im Osten von Jerusalem

Israelische Aktivisten und Wissenschaftler begleiten Kinder aus Westbankdorf zur Schule

 

JERUSALEM, 28. August 2005 (WAFA) – Israelische Aktivisten und Professoren der Hebräischen Universität werden am kommenden Samstag Kinder auf ihrem ein Kilometer langen Weg zur Schule in Al-Has begleiten, die jenseits der Apartheidmauer liegt. Damit wollen sie ein Zeichen für den Schuljah­res­beginn in den besetzten palästinensischen Gebieten setzen, wie eine Pressemitteilung der Vereini­gung „Frauen für den Frieden“ meldete.

 

Das kleine palästinensische Dorf Nuaman, ein friedliches und romantisches Fleckchen Erde mit 25 Häusern am südöstlichen Zipfel Jerusalems in Richtung Bethlehem steckt in einer unerträglichen Lage.

 

Im Jahre 1967 wurde das Territorium des Dorfes an Jerusalem angegliedert, seinen Bürgern jedoch wurden Westbankausweise ausgehändigt. Deshalb dürfen sie nicht nach Jerusalem gehen und wohnen laut Israel illegal in ihren Häusern, in welchen sie geboren wurden, und in denen sie ihre Familien gegründet haben.

 

Die Straße nach Jerusalem wurde für Autos gesperrt, die Kinder wurden aus den Jerusalemer Schulen ausgewiesen, sogar das Bezahlen von Ordnungsstrafen wurde zu einer unlösbaren Aufgabe, weil die Bewohner keine israelischen Postämter, Freunde oder Verwandte erreichen konnten. Sogar diejenigen, die im Nachbarort Al-Has leben, dürfen Nuaman nicht betreten, weil es Bewohnern der Westbank nicht erlaubt ist, in israelisches Gebiet einzureisen.

 

Kürzlich – als Folge des Baus der Apartheidmauer und der Straße zu den Siedlungen Tekoa und Nokdim – war der Zugang zur Westbank für die Bewohner ebenfalls gesperrt. Das Dorf hatte keinerlei Verbindung zur Außenwelt und zu den Kreisstädten Beit Sahur und Bethlehem, in denen Arbeitsplätze, Schulen sowie Krankenhäuser liegen.

 

Die Straßensperren für Autos verhindern die Grundversorgung des Dorfes, denn dort gibt es nicht einmal einen Laden, vom Luxus wie Müllabfuhr und Wasser- sowie Abwasserversorgung ganz zu schweigen.

 

Diese Woche hat man den Bürgern von Nuaman mitgeteilt, dass eine neue Straße zur Har-Homa-Siedlung auf ihrem Land gebaut und infolgedessen Häuser in Nuaman zerstört werden sollen. Bebauungspläne für Har Homa zeigen, dass sich die Siedlung auf den Nuaman-Grundstücken ausbreiten wird.

 

Das israelische Zivilgericht bewilligte den Verlauf der Mauer, die Nuaman von der Westbank trennt. Jeder Einwohner des Dorfes wird einzeln beweisen müssen, dass er so und so lang in seinem Dorf gelebt hat, damit er in seinem Haus bleiben kann. Derjenige, dem es unmöglich ist, die vom Staat Israel geforderten Dokumente beizubringen, soll aus seinem Haus vertrieben werden.
WAFA – Palestine News Agency

30.08.2005, Übers. v. Gabriele Al Dahouk

Neue Siedlung in Jerusalemer Altstadt - Erstmals in der Geschichte Israels wollen die israelische Regierung und die Stadt Jerusalem mitten im muslimischen Teil der Altstadt offiziell eine jüdische Siedlung errichten.

Mit Gottes Hilfe wurde Jerusalem geteilt - B. Michael, Yesioth Ahronot, 12.7.05

Neues vom Mauer-Fall - Der Verlauf der Sperrmauer im Westjordanland ist nun doch politisch – zumindest teilweise - Oliver Eberhardt

Jerusalem wird bald zweigeteilt sein. - Der Bau des Sperrwalls durch Jerusalem soll bald beginnen. Zahlreiche palästinensische Schüler sind dann von ihrer Schule abgetrennt.

Streitfall Jerusalem - Vor 25 Jahren wurde die Heilige Stadt von der Knesset zur "ewigen und unteilbaren Hauptstadt" erklärt - Die Staatengemeinschaft hat diesen Schritt ebenso wenig anerkannt wie der Heilige Stuhl - DT vom 30.06.2005 - JOHANNES ZANG

Das israelische Siedlungsprojekt E1 - Peter Schäfer 07.07.2005 - Eine neue Siedlung könnte die Etablierung einen palästinensischen Staats untergraben
Israel plant, auf besetztem Gebiet im Osten Jerusalems eine neue Siedlung für 50.000 Einwohner zu bauen. Damit wird Jerusalem von seinem palästinensischen Hinterland abgeschnitten und das Versprechen eines palästinensischen Staates wohl unerfüllbar.

In Südafrika würde man Apartheid dazu sagen

Jerusalem - Die Kritische Stimme berichtet

Dreidimensionale Darstellung des Mauerbaus zwischen Jerusalem und Bethlehem (Umgebung Caritas-Babyhospital), Stand Juli 2003
 zum Vergrößern auf das Bild klicken.
 

Die Schlacht um die Hauptstadt  - Danny Rubinstein, Haaretz, 31.3.05

WCC - ÖRK Genf, Schweiz 31. März 2005
Offener Brief über den Status von Jerusalem

Karte der Mauer in Ost Jerusalem


zum vergrößern auf das Bild klickenhttp://
www.israel-palaestina.de/landkarten/FTD.jpg


zum vergrößern auf das Bild klicken

Zerstörung von 88 Häusern in Silwan

Seite 2 >>>

Das Palästina Portal
 

 

Start | oben

Mail           Impressum           Haftungsausschluss                Honestly Concerned  + Netzwerk        The "best" of  H. M. Broder            Erhard  arendt art

Start | oben

Mail            Impressum             Haftungsausschluss               Honestly Concerned  + Netzwerk           The "best" of  H. M. Broder            arendt art