DAS PALÄSTINA PORTAL

    THEMEN      ARCHIV      FACEBOOK      Mittwoch, 23. Januar 2019 - 01:06      AKTUELLE TERMINE      LINKS

Taeglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. Politisch unabhaengig, gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet

 

Antisemitismus
Apartheid
Archiv
Bethlehem
BDS Boykott
Bücher Literatur
Checkpoint
Collagen
Demonstrationen
Dokumente zum Nahostkonflikt
Einstaaten - Zweistaatenlösung
Frauen in Palästina
Friedlicher Widerstand
Friedensverhandlungen
Gaza
Geschichte Palästinas
Gefangen in Israel
Helfen
Hebron + die Siedler
Israellobby
Jerusalem
Karten
Kinder
Korruption
Kunst + Kultur
Kriegsdienstverweigerer
Links zu  Palästinaseiten
Mauer
Medien - Videos, Fotos, Bücher
Meinungsfreiheit + Zensur
Nakba  Landraub Vertreibung
Palästina im Überblick
Rassismus
Recht - Internationales Recht
Report - Berichte
Schule Lernen
Soldaten - IDF
Sponsoren
Stimmen Palästinenser
Stimmen jüdische + Israelische
Stimmen Deutschsprachig
Stimmen Arn Strohmeyer
Stimmen - Christen
Stimmen Internationale
Stimmen - Unterschiedliche
Siedler + Siedlungen
Themen
Termine Aktuell
Tötungen - Massaker
UNO Resolutionen
Veranstaltungen
Wasser
Waffen - Israel
Wirtschaft
Zerstörung
Zionismus - Antizionismus

 

 

Eine Israelische Wahlwerbung rühmt sich, dass Gaza wieder in die "Steinzeit" zurückgekehrt ist. - Ali Abunimah - 21. Januar 2019 - Benny Gantz, der ehemalige israelische Armeechef, prahlt damit, wie viel Mord und Zerstörung er in Gaza in einer Reihe von Wahlvideos für zu seiner neue politischen Partei begangen hat, die am Wochenende auf YouTube und den sozialen Medien veröffentlicht wurden.

 



Gantz hofft, Benjamin Netanyahu bei den für April geplanten Wahlen als israelischen Premierminister zu ersetzen.

Das Video oben zeigt Drohnenaufnahmen eines verwüsteten Stadtteils in Gaza im August 2014 nach dem 51-tägigen Angriff Israels auf das Gebiet. Der Titel des Videos enthält die Worte "Teile von Gaza wurden in die Steinzeit zurückversetzt".

Bei der Steigerung  der dramatischen Musik kündigen Bildunterschriften auf dem Bildschirm an: "6.231 Ziele zerstört" und "1.364 Terroristen getötet".  Die Anzeige behauptet dann, dass dieses Blutbad "3,5 Jahre Ruhe" gebracht habe.

Ein zweites Video zeigt einen Tötungscounter auf dem Bildschirm, der Körper auflädt, bis die Zahl 1.364 erreicht ist. Im Hintergrund sind Palästinenser zu sehen, die Beerdigungen durchführen.

 



Das Video ist eine weitere verkommene Feier des Tötens.


Alle Videos enthalten die Worte "Nur der starke Sieg".


Und sie schließen mit Gantz' Wahlspruch "Israel vor allem", der genauso gut mit dem trumpianischen "Israel zuerst" übersetzt werden könnte.


Zulassung von Kriegsverbrechen
- Tatsächlich wurden bei dem von Gantz befohlenen Angriff auf Gaza 2014 2.251 Palästinenser getötet, darunter 1.462 Zivilisten, darunter 551 Kinder, wie eine unabhängige Untersuchung ergab, die vom UN-Menschenrechtsrat in Auftrag gegeben wurde.

Mehr als 11.000 Palästinenser, darunter 3.540 Frauen und 3.436 Kinder, wurden verletzt, wobei fast 10 Prozent dauerhaft behindert waren.

So waren nach dem unabhängigen Bericht weniger als 800 oder etwa ein Drittel der Getöteten Kämpfer - weit weniger als die 1.364 "Terroristen", mit deren Tötung Gantz prahlt.

Das bedeutet, dass Gantz palästinensische Zivilisten als legitime Ziele betrachtet - quasi ein Eingeständnis zu Kriegsverbrechen.

Das sind potenziell hilfreiche Informationen für die Menschenrechtsanwälte, die Gantz und einen weiteren israelischen Spitzenbeamten vor einem niederländischen Gericht verklagen, weil er sechs Mitglieder der Familie des palästinensisch-niederländischen Bürgers Ismail Ziada getötet hat.

Ein Hauptergebnis des von den Vereinten Nationen in Auftrag gegebenen Berichts war, dass die von Israel verursachte Massenvernichtung und Tötung, die oft Kriegsverbrechen gleichkommt, "eine militärische Taktik darstellt, die eine umfassendere Politik widerspiegelt, die zumindest stillschweigend von Entscheidungsträgern auf den höchsten Ebenen der Regierung Israels gebilligt wurde".
 


Ein drittes Video prahlt mit der außergerichtlichen Hinrichtung von Ahmad al-Jabari, einem militärischen Führer der Hamas in Gaza, im Jahr 2012.  Das letzte Video, nach drei weiteren, die das Schlachten feiern, präsentiert Gantz als einen Staatsmann, der auf "Frieden" hofft.

Meinungsumfragen zufolge wird Gantz' brandneue Partei Hosen Le Yisrael (Israel Resilience) etwa 13 der 120 Sitze im israelischen Parlament gewinnen. Umfragen zeigen auch, dass 31 Prozent der Israelis Gantz als Premierminister befürworten, verglichen mit 42 Prozent, die Netanyahu als besser geeignet ansehen. Netanyahus Likud Party soll mit 31-32 Sitzen an die Spitze kommen.


Variation über ein gewalttätiges Thema
- Gantz' Wahlkampfslogan "Only the strong win" ist eine Variation eines berüchtigten Tweets von seinem Hauptkonkurrenten Netanyahu, der im vergangenen Sommer erklärte, dass "Die Schwachen zusammenbrechen, abgeschlachtet und aus der Geschichte gelöscht werden, während die Starken, ob im Guten oder im Schlechten, überleben".   Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator           Quelle

 

 

Ein weiterer israelischer Terrorist bewirbt sich um den Premierminister - Jonathan Ofir - 22. Januar 2019 Die israelische Geschichte ist voll von Terroristen, die Premierminister wurden. Während vorstaatliche jüdische Terrorführer der Irgun- und Sternenbande, Menachem Begin und Yitzhak Shamir, oft als die offensichtlichen Beispiele genannt werden, sollte man sich auch an den Meister-Ethnic-Cleanser David Ben-Gurion als solchen erinnern, und es gibt diejenigen, die ihr eigenes terroristisches Erbe im Staatsterrorismus geschaffen haben, wie Ariel Sharon. Jetzt kommt ein weiterer Kandidat: Benjamin ("Benny") Gantz. - weiter im englischen Text >>>

 

Palestine Update Nr. 205 – 18. Jänner 2019 – Was stützt den Kampf der Palästinenser - Meinung -  Ranjan Solomon   - Der unten wiedergegebene Artikel (Die Gefangenen-Bewegung: Schule der Revolution und ethischer Richtungsweiser) enthält eine wichtige ideologische Stellungnahme. Er stellt vor, dass „die Erfahrungen von Kämpfern für die Revolution hinter Gittern eine der wichtigsten Quellen darstellen für moralische Stärke von Volksbewegungen und Befreiungskräften, die eine sich erneuernde Quelle von unzerstörbarer revolutionärer Energie sowohl innerhalb wie auch außerhalb der Gefängnismauern bieten“.

Ein Kampf für Freiheit und Befreiung wird immer unterlegt sein durch politische Moral und Ideologien, die ihn vorantreiben. Im Falle Palästinas war/ist es ein Ringen mit der viel stärkeren militärischen Feindschaft. Dennoch konnte es sein Eigenes gegen die Handicaps entgegenhalten. Das war möglich durch Gripps und Bestimmtheit und die Einheit der Aktion unter den Menschen, besonders jenen, die isoliert und schwer bestraft worden sind. Ihre Ziele waren nicht verhandelbar und wurzeln ausschließlich im Rahmen von Gerechtigkeit und nur von Gerechtigkeit.

Es ist genau die Antipathie der internationalen Gemeinschaft, die schuldig sind an Angriffen härterer Widerstandstaktiken, die bei Gelegenheiten ins Spiel gebracht werden. Scharfe Formen der Militanz wurden mit sprechender Wirkung angewandt und diese meistens in Städten und Dörfern durch lokale Gruppen, die von jungen Leuten mit einer Hartnäckigkeit geführt werden, die Respekt verlangt. Auf gewisse Weise wird die ganze angenommene Kraft, die Israel besitzt, irgendwie auf Null reduziert durch ein standhaftes Volk, das an seine Forderungen glaubt, und seine Freiheit gewinnen möchte, weil seine Forderung legitim ist unter dem Völkerrecht.

Gefangene wurden weggesperrt und man hat sie am Kampf nicht teilnehmen lassen. Oder anders: die Besatzungsbehörden glauben so. Aber jeder Gefangene kann eine Geschichte erzählen, und jede Geschichte ist „wieder ein Stein im Bau einer Burg der Erfahrung des Kampfes der Gefangenen-bewegung. Im Gefängnis betreten sie ein neues Schlachtfeld, das ihr Leben, das ihrer Familie und das ihres Dorfes, ihrer Nachbarschaft, Fabrik, Lager oder Stadt betrifft“. Der Gefangene trägt zum „Draußen“ bei, besonders was die vorderen Reihen der aktiven palästinensischen Jugend betrifft, gerade durch ihre Botschaften der Tapferkeit und sogar dadurch, dass sie manchmal für lange Jahre dort sind ohne den leisesten Gedanken, sich zu ergeben.

Der Kampf mag lange dauern, aber er ist verbissen. Keine Kraft oder Armee kann ihn wegmachen. Er kommt aus allen Quartieren und es ist dieses Vertrauen von allen Seiten, das die Besatzung irritiert, besonders weil sie keinen moralischen Boden unter den Füßen hat. Macht gibt nicht freiwillig nach. Der Druck wird sie zum Zerbröseln bringen. Ranjan Solomon 

 

 

 

„Die Gefangenen-Bewegung: Revolutionäre Schule und ethische Leitlinie“   -    von Khaled Barakat - Die Erfahrungen der revolutionären Kämpfer hinter Gittern stellen eine der wichtigsten Quellen der moralischen Stärke dar, aus denen Volksbewegungen und Befreiungskräfte eine erneuerbare Quelle für unzerstörbare revolutionäre Energie ableiten, sowohl innerhalb wie auch außerhalb der Gefängnismauern. Sie richten eine revolutionäre Schule sowohl für Politik wie auch für Ethik ein, aus der Kreativität und Inspiration entspringt. Die Geschichten und Erfahrungen dieser Kämpfer berühren die Gesellschaft als Ganzes, weil ihre Worte und Botschaften aus den Zellen nach außen getragen Marktplätze, Straßen, Schulen, Gässchen und Cafés erreichen – obwohl die Gefängnisse dazu eingerichtet wurden, dass ihre engen Zellen dem (Ver)schweigen und der Isolation dienen sollten.

In alten Zeiten sagte man: Ideen haben Flügel, sie können nicht in eiserne Käfige eingeschlossen werden und sie brauchen keinen Pass! Hier gibt es außergewöhnliche Beispiele, wo Gefangene Tagesarbeiter werden, die auf ihren Schultern die nationale Sache schleppen, und auch die Bürde ihrer Rollen als Ikonen, Symbole und „Generäle der Geduld“ tragen. Diejenigen, die für lange Perioden von Jahren und Jahrzehnten gefangen sind, werden in den Augen der Menschen Modelle für moralisches Verhalten, das die Werte der Freiheit und die Tugenden von Standhaftigkeit, Opfer und Altruismus zeigen

Die Namen und Erfahrungen sind zahlreich; sie sind nicht begrenzt auf Nelson Mandela, Mumia Abu Jamal, Larbi Ben M’hidi, Georges Abdallah, Oscar Lopez Rivera und Ahmad Saádat, oder den eingesperrten Karim Younis, der in diesen Tagen in das 37. Jahr in den Gefängnissen der zionistischen Kolonisatoren kommt.

„Die Gefangenen sind Teil des Widerstandskampfes“, sagt der frühere Gefangene Ahmad Abu Saud. “Sie lassen keine Chance oder Gelegenheit aus, um mit jedem Kämpfer zu kommunizieren, um sich mit den Mitteln und Kenntnissen zu versehen, um den Kampf weiter zu führen. Heute, z.B. geht der Kämpfer Karim Younis ins 37. Jahr in Okkupations-Gefängnissen. Er hat nicht einen Tag aufgehört, seine kulturellen, revolutionären und akademischen Zwecke zu verfolgen. Da gibt es kein Ende für die Studien, Vorträge und kulturellen Beiträge dieses Führers in der Erziehung und Bildung der gefangenen Kämpfer über alle die Jahre und Jahrzehnte hinter Gittern“.

Charlotte Kates, die internationale Koordinatorin des Samidoun Palestinian Prisoner Network glaubt, „dass die inhaftierten Leiter in israelischen Gefängnissen, wie Karim Younis, Khalida Jarrar, Ahmad Sa’adat, Nael Barghouti und viele andere Kämpfer gegen den Zionismus und  die Besetzung einen Einfluss haben, der durch die palästinensische und arabische Bewegung und weit darüber hinaus bis zum internationalen Kampf gegen Kolonialismus, Imperialismus und Rassismus geht. Sie sind Revolutionäre und Führer in einer internationalen Bewegung, die für eine globale Alternative, für soziale Gerechtigkeit und nationale und soziale Befreiung kämpft.“

„Am Anfang hieß das Wort „Freiheit“ Jeder Gefangene hat eine Geschichte zu erzählen, und jede Geschichte ist noch ein Stein bei der Konstruktion der Burg der Kampferfahrung der Gefangenenbewegung. Die Lektionen, die man von diesen Gefangenen lernt, laufen zusammen und tauschen sich aus innerhalb des Rahmens der nationalen Befreiungsbewegung und im Widerstand gegen einen gemeinsamen Feind, wie Wasserströme, die von allen Seiten kommen und zusammenfließen, um den gemeinsamen Fluss zu erreichen. Vom ersten Augenblick im Gefängnis betreten die Gefangenen ein neues Schlachtfeld, das ihr Leben beeinflusst, und das ihrer Familien und ihres Dorfes, ihrer Nachbarschaft, ihrer Fabrik, ihres Lagers und ihrer Stadt.

Das dokumentierte geschriebene Wort der kreativen Kämpfer, der Schriftsteller und Intellektuellen hinter Gittern, bleibt Zeuge für die Geschichte und die Kämpfe des palästinensischen Volkes. Ihre literarischen, kulturellen, politischen, akademischen und künstlerischen Beiträge sind sehr wichtig für „die draußen“, besonders für die Anführer der aktiven palästinensischen Jugend. Das gilt besonders, wenn ihre schöpferischen Arbeiten und innovativen Konzepte zu haben sind, ernst genommen werden, und außerhalb des Gefängnisses der Kritik vorgestellt werden, jenseits einem Ruf nach Mitleid oder formeller Solidarität.

 


 


Aus der Zeit der Gefängnisse im kolonialen britannischen Mandatsgebiet - die inzwischen zionistische Gefängnisse geworden sind - stammt das Gedicht „Das Akka-Gefängnis“, das mit Holzkohle an die Zellenwände geschrieben wurde; die zeitlosen Worte haben sich in das Gedächtnis der Menschen eingraviert.  Die palästinensische und arabische Bibliothek umfasst heute dutzende Romane, Sammlungen von Kurzgeschichten, Gedichte, Cartoons, visuelle Kunstgegenstände, politische Studien, Übersetzungen und wichtige Artikel, die aus dem Gefängnis herausgebracht wurden. Hier haben diese Kämpfer die Gelegenheit gehabt, die koloniale Gesellschaft aus der Nähe zu studieren und sie lernten ihre Sprache, ihre Lebensbedingungen und Widersprüche.

Der Roman „Das Geheimnis des Öls“ (The Secret of Oil), der im vergangenen Jahr vom Gefangenen Walid Daqqa herausgebracht wurde, ärgerte die zionistischen Sicherheitsagenturen, und sie begegneten seiner kreativen Produktion mit Bestrafung und Einzelhaft. Dieser Roman wurde breit verteilt unter Kindern und Jugendlichen und ist ein lebendiges Beispiel für die Notwendigkeit, über die „symbolische Verwandtschaft“ mit Gefangenen, die Ikonen sind, zu einer tieferen Verwandtschaft zwischen dem Leser und dem Schreiber. Der Gefangene ist in diesem Fall zuerst ein kreativer Mensch und dann auch ein Schreiber und ein Kämpfer. Die palästinensische Erinnerungskultur gedenkt der Märtyrer der Gefangenenbewegung seit den Märtyrern des Akko-Gefängnisses in den 1920ern und 1930ern und des Märtyrers Ibrahim al-Rai, der den Slogan „Geständnis ist Verrat“ in einer in Blut geschriebenen Stellung prägte.

Es ist ein Beispiel für die Kombination der Kombination zwischen Bewusstsein und Willen in den Folterkellern. Die Geschichte von Al-Rai, der bestimmt hatte, bis zum letzten Atemzug fest zu stehen, ist erstaunlicherweise ähnlich der Erfahrung des algerischen Kämpfers und Märtyrers Larbi Ben M’hidi in ihrem Widerstand, Opfern und außergewöhnlichen Herausforderungen, die sie den kolonialen Folterern und Mördern präsentierten. Sie wurden zum revoltierenden Leitfaden und ein leuchtendes Blatt in der Geschichte und im Bewusstsein ihrer Leute. 

Via the Samidoun Palestinian Prisoner Solidarity Hetwork - Khaled  Barakat ist palästinensischer Schriftsteller und internationaler Koordinator der Kampagne für Freiheit für Ahmad Sa’adat  (Dieser Artikel wurde aus dem Arabischen übersetzt und wurde ursprünglich von Al-Mayadeen veröffentlicht)     (übers.: Gerhilde Merz)

URGENT ACTION
BEDUINENSPRECHER IN HAFT

UA-Nr: UA-004/2019 Al-Index: MDE 15/9702/2019 Datum: 21. Januar 2019

SCHEICH SAYYAH ABU MDEIGHIM AL-TURI

Am 25. Dezember 2018 musste Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe antreten, zu der er wegen der Wahrnehmung seiner Rechte auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit verurteilt worden ist. Er wird derzeit im Maasiyahu-Gefängnis in Ramla im Zentrum von Israel festgehalten. Amnesty International betrachtet Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi als gewaltlosen politischen Gefangenen und fordert seine sofortige und bedingungslose Freilassung.

Am 25. Dezember 2018 musste der 69-jährige Menschenrechtsverteidiger Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi eine zehnmonatige Haftstrafe antreten, zu der er wegen seiner Rolle beim Aufbau von Unterkünften in seinem Dorf verurteilt worden war. Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi ist eine bekannte Persönlichkeit im friedlichen Kampf für die Rechte der Beduin_innen. Zudem ist er der Sprecher des Beduinen-Dorfes al-Araqib, welches sich in der Negev-Wüste im Süden Israels befindet und von der israelischen Regierung als illegale Siedlung betrachtet wird. Am 24. Dezember 2017 sprach ihn ein Gericht in Beerscheba in 19 Fällen des unerlaubten Betretens eines öffentlichen Grundstücks und in einem Fall des Rechtsbruchs für schuldig und verurteilte ihn zu zehn Monaten Haft und weiteren fünf Monaten Bewährung. Zudem erhielt er eine Geldstrafe in Höhe von 36.000 Schekel (etwa 8.500 Euro). Am 21. November 2018 wurde das von Scheich Sayyah Abu Mdeighim al­Turi eingelegte Rechtsmittel vom Obersten Gerichtshof von Israel abgelehnt.

HINTERGRUNDINFORMATIONEN

Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi wurde im Dorf al-Araqib im Süden Israels geboren. Er ist eine bekannte Persönlichkeit sowohl im Kampf für die Rechte der Bewohner_innen von al-Araqib auf angemessenen Wohnraum als auch für die Landrechte der Beduin_innen in der Wüste Negev insgesamt.

Das Dorf al-Araqib liegt im Süden Israels in der Wüste Negev, nördlich von Beerscheba. Es befindet sich mitten in einem 17 .200 Hektar großen Gebiet, in dem ein Aufforstungsprojekt des Jüdischen Nationalfonds, einer halbstaatlichen israelischen Organisation, umgesetzt wird. Laut dem Negev-Koexistenz-Forum (NCF) wurde das Dorf al-Araqib während des Osmanischen Reichs auf einem Gebiet gegründet, das zu der Zeit von den Bewohner_innen des Dorfes gekauft worden war. Das NCF ist eine israelische NGO, die sich ausschließlich um die Probleme der Einwohner_innen der Negev-Wüste kümmert. In den frühen 1950er-Jahren wurden Bewohner_innen des Dorfes gewaltsam vertrieben, nachdem das Gebiet zu einer Militärzone erklärt worden war. In den 1970ern beantragten sie mehrfach die Anerkennung ihrer Landrechte bei der israelischen Regierung, die jedoch stets abgelehnt wurden. Anfang der 2000er kehrten sie ohne Genehmigung der israelischen Behörden nach al-Araqib zurück. Das Dorf gilt als nicht anerkannt. Am 27. J u I i 2010 zerstörten israelische Streitkräfte das gesamte Dorf al-Araqib. Seitdem kam es noch mindestens 134 weitere Male zu einem Abriss des Dorfes durch die Streitkräfte. Laut NCF lebten mindestens 400 Menschen vor dem Abriss in al-Araqib. Seitdem hat die Anzahl der Bewohner_innen immer weiter abgenommen. Zahlreiche von ihnen wurden durch die wiederholten Abrissarbeiten dazu gezwungen, in ein angrenzendes Gebiet auszuweichen.

In al-Araqib gibt es keinerlei Bildungs- oder Gesundheitseinrichtungen. Daher müssen die Bewohner_innen in das sechs Kilometer entfernte Rahat reisen, um derartige Leistungen in Anspruch zu nehmen. Zudem ist das Dorf nicht an die israelischen Wasser- und Elektrizitätsnetze angebunden, sodass die Bewohner_innen auf private Generatoren und Solaranlagen sowie auf Wasserlieferungen mit Tanklastern angewiesen sind, die weitaus teurer sind.
 

AMNESTY INTERNATIONAL
Deutschland e. V. Urgent Actions - Zinnowitzer Straße 8. - 10115 Berlin
T:+49 30 420248-0. F:+49 30 420248-321. E: ua-de@amnesty.de. W: www.amnesty.de/ua
SPENDENKONTO 80 90 100. Bank für Sozialwirtschaft. BLZ 370 205 00
BIC: BFSWDE33XXX. IBAN: DE23370205000008090100
 

Seit neun Jahren halten die Dorfbewohner_innen wöchentlich friedliche Demonstrationen ab, bei denen sie die Regierung auffordern, ihre Rechte an dem Land anzuerkennen. Zudem erinnern sie mit den Demonstrationen an den Abriss ihres Dorfes. Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi hat diese Bewegung angeführt. In der Folge wurden Angehörige von ihm mehrfach wegen des Verdachts des unerlaubten Betretens und der rechtswidrigen Nutzung von staatlichem Land inhaftiert und verhört. Auch zwei seiner Söhne, Saif und Aziz, stehen derzeit wegen derartiger Vorwürfe vor Gericht.

Die gegen Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi erhobenen Anklagen sind Teil eines bereits mehrere Jahre andauernden Streits zwischen dem Staat Israel und den Beduin_innen der Negev-Wüste. Das Dorf al-Araqib gehört zu den mehr als 40 palästinensischen Dörfern in Israel, die von den israelischen Behörden nicht anerkannt werden, obwohl die Bewohner_innen über die israelische Staatsbürgerschaft verfügen und schon seit langem bestehende Besitzansprüche vorweisen können. Viele davon befinden sich in der Negev-Wüste.

Menschenrechtsverteidiger_innen in Israel und den besetzten palästinensischen Gebieten werden seit langem von israelischer Seite drangsaliert, um ihrem Engagement die Legitimation abzusprechen. Mit ihrem Vorgehen in al-Araqib verstoßen die israelischen Behörden systematisch gegen das Recht der Dorfbewohner_innen auf angemessenen Wohnraum. Dieses Menschenrecht wird durch den Internationalen Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte geschützt, zu dessen Vertragsstaaten Israel gehört. Amnesty International hat die Abrissarbeiten - die darauf abzielen, die Bewohner_innen von al-Araqib gewaltsam von dem Land zu vertreiben, auf dem sie bereits seit Generationen leben - bereits mehrfach verurteilt.

SCHREIBEN SIE BITTE
FAXE, E-MAILS ODER LUFTPOSTBRIEFE MIT FOLGENDEN FORDERUNGEN

·    Lassen Sie Scheich Sayyah Abu Mdeighim al-Turi bitte sofort und bedingungslos frei, da er ein gewaltloser politischer Gefangener ist, der sich nur deshalb in Haft befindet, weil er sich friedlich für den Schutz seiner eigenen und der Menschenrechte seiner Gemeinde eingesetzt hat.

·     Bitte stoppen Sie sofort alle Abrissarbeiten in al-Araqib, da sie eine systematische Verletzung der Rechte der Beduin_innen auf angemessenen Wohnraum darstellen.

·     Zudem bitte ich Sie, die Rechte der Beduin_innen auf ihr angestammtes Land zu respektieren und al-Araqib sowie weitere „nicht anerkannte" Dörfer anzuerkennen.

 

APPELLE AN PRÄSIDENT

President Reuven Rivlin President of the State of Israel, Office of the President

3 Hanassi Street

Jerusalem 92188, ISRAEL

(Sehr geehrter Herr Präsident/ Dear President) Fax: (00 972) 2566 4838

E-Mail: public@president.gov.il, president@president.gov.il
 

KOPIEN AN BOTSCHAFT DES STAATES ISRAEL

S. E. Herrn Jeremy Nissim lssacharoff Auguste-Viktoria-Straße 74-76

14193 Berlin

Fax: 030 - 8904-5555 E-Mai 1: botschaft@israel.de

Bitte schreiben Sie Ihre Appelle möglichst sofort. Schreiben Sie in gutem Hebräisch, Englisch oder auf Deutsch. Da Informationen in Urgent Actions schnell an Aktualität verlieren können, bitten wir Sie, nach dem 22. März 2018 keine Appelle mehr zu verschicken.

Broders Spiegel: Die Antisemitismus-Flüsterer - 22. Januar 2019 - Abi Melzer - Mazel Tov, lieber Henryk, ich hätte es nicht gewagt zu hoffen, dass wir doch noch eines Tages einer Meinung sein werden. Du machst dich über die Antisemitismusbeauftragten lustig und da bin ich voll bei dir. Ich habe mich schon vor Monaten über sie lustig gemacht und gefragt, was sie eigentlich machen bzw. machen sollen. Allerdings meinte ich es ernst, während du eigentlich nichts gegen Antisemitismusbeauftragte hast, sondern nur dagegen, dass du es nicht geworden bist. Du hältst dich für den am meisten geeigneten, nachdem du, wie du schreibst, dich schon seit mehr als 30 Jahren mit Antisemitismus und Antisemiten jagen beschäftigst.

Wenn das tatsächlich der Fall ist, dann müsstest du doch am besten wissen, dass der Antisemitismus nie in der Mitte der Gesellschaft angekommen, sondern auf dem Misthaufen der Geschichte gelandet ist. Und das ist hauptsächlich dein Werk und dein Verdienst. Du hast so laut und so lange „Antisemitismus, haltet den Antisemiten“ geschrien, dass es vielen Menschen, eigentlich den meisten Menschen, auf den Keks gegangen ist. Natürlich hattest du das Recht, dich zu blamieren, aber wer interessiert sich noch für dich? Wer interessiert sich noch für Antisemitismus?

Und natürlich kommt der Antisemitismus aus der Lüneburger Heide und muss nicht importiert werden und schon gar nicht aus dem arabisch-islamischen Kulturkreis. Denn wenn junge Männer auf Berliner Straßen „Juden ins Gas“ rufen, dann kommen sie nicht aus Lüneburg, sondern meistens aus Gaza, Beirut oder Palästina. Und wenn sie dann „Juden“ sagen, dann meinen sie „Israelis“, denn seit den ersten Tagen der zionistischen Kolonisierung Palästinas haben die Palästinenser die Juden „Jahud“ genannt. Aus den Juden, die sie Jahud nannten, sind später Israelis geworden und diese haben die Palästinenser aus ihrer Heimat vertrieben. Heute sprühen israelisches Gesindel und fanatische Zionisten auf Wänden in arabischen Dörfer und im Kernland Israel die hetzerische Parole „Tod den Araber“ oder „Araber ins Gas“. Wenn wundert es dann, dass die frustrierten und gedemütigten Opfer der israelischen Besatzung, die ihr Land verlassen mussten und heute als Flüchtlinge in Berlin leben, sich rächen wollen und dasselbe über Israelis, die sie Juden nennen, skandieren?  >>>

Quelle Facebook - um die Bilder zu vergrößern auf das Bild oben klicken


Frühere  Tage finden sie im chronologischen Archiv >>>
 

 

No one wants to ‘destroy Israel’ (Or why the last Zionist defense rests on lies and misstatements)  >>>

 

Another Israeli terrorist vies to be Prime Minister  >>>

 

Israelische Luftangriffe auf Syrien: "Ungewöhnliche Umstände" >>>

 

Ahmad Tibi has a plan to unseat Netanyahu — it means leaving his Palestinian partners  >>>

 

Pro-Palestine group wins UK High Court battle over ‘terrorist’ label  >>>

 

'We will not be bullied into silence': 350 Scholars and veterans of the Civil Rights movement speak out in support of Palestinian rights and in defense of Angela Davis  >>>

 

Palästina wirft Israel Schließung der UN-Schule in Ostjerusalem  vor_>>>

 

Israel’s ‘Apartheid Road’ brings renewed home demolitions, land confiscations for Palestinian town  >>>

 

Luftangriff in Syrien: Israel attackiert iranische Einheiten  >>>

 

Israel: Ultra-orthodoxe Gemeinde entfernt Fotos von Politikerinnen auf Werbeplakaten   >>>

 

Update- DCIP Submits Evidence to UN on Killings in Gaza  >>>

 

Israeli Forces Bulldoze Lands in Gaza, Detain Fisherman  >>>

 

Israeli Forces Storm Al-Aqsa, Take Measurements and Photographs  >>>

 

EU Representatives Visit Jerusalem Family Threatened with Eviction  >>>

 

Israeli Soldiers Injure 100 Detainees In Ofar Prison  >>>

 

Israeli Soldiers Kill A Palestinian Near Nablus  >>>

 

Soldiers Invade Al-Makassed Hospital In Jerusalem  >>>

 

In video - Tensions rise in Israeli prisons after two-day raid at Ofer  >>>

 

Italy donates €1.5 million to UNRWA  >>>

 

Undercover Israeli forces kidnap Palestinian in Bethlehem  >>>

 

Israel delivers demolition notices to Palestinian homes in Issawiya  >>>

 

22. 1. 2019

 

Soldiers Invade Al-Makassed Hospital In Jerusalem  >>>

 

Israeli Soldiers Bulldoze Palestinian Lands, Uproot Olive Trees, Near Bethlehem  >>>

 

Israeli bulldozers raze, level lands in northern Gaza  >>>

 

Israel Allows Qatari Cash Transfer to Gaza  >>>

 

Israel to Close UNRWA Schools in Jerusalem  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct 20 Palestinians, Injure Many Others, In West Bank  >>>

 

Palestinians Forced Off Bus, Israeli Passengers Remain  >>>

 

Palestinian Home in Lod Demolished by Israeli Forces  >>>

 

Palestine piece as ‘strategic threat’ and ‘shameful appropriation’ of King’s memory  >>>

 

Palestinian farmers lose land bulldozed by Israel, trees uprooted  >>>

 

21. 1- 2019

 

„Permanente Politik“: Netanjahu zu israelischem Luftangriff auf Syrien >>>
(Permanente Politik = Angriffskrieg)

 

Zorn auf den schweigenden Präsidenten -  Tausende Palästinenser protestieren im Westjordanland  >>>

 

DCIP Report- Killing of Palestinian Children by Israeli Army Amounts to War Crimes  >>>

 

Army Denies Five Aqsa Mosque Guards, Fateh Official, Access To The Holy Site For 4-6 Months  >>>

 

Army To Demolish Family Home Of Slain Palestinian Near Ramallah  >>>

 

Activists pulled off bus for protesting racial profiling at Israeli hospital  >>>

 

Hamas- Israel Not Ready for New Prisoner Deal  >>>

 

20. 1. 2019

 

On 43rd Friday of Great March of Return and Breaking Siege, Israeli Forces Wound 119 Civilians, including 30 Children, 5 Women, 5 Paramedics, and 2 Journalists  >>>

 

Report- Israel killed at least 45 Palestinian children in Gaza  >>>

 

Michelle Alexander explodes an open secret in the 'NYT': progressives keep quiet about Palestine out of fear for their careers  >>>

 

Fake Labour accounts fueling "anti-Semitism crisis" >>>

 

Army Injures Many Soccer Players After Attacking Them During A Match  >>>

 

Armenians Orthodox Begin Christmas Celebrations in Bethlehem  >>>

 

USAID to End Palestinian Support on January 31st  >>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (10 – 16 January 2019)  >>>

 

Jerusalem tensions rise without security coordination  >>>

 

Soldiers and Settlers Wreak Havoc in Bethlehem and Ramallah Districts  >>>

 

Israeli Soldiers Detonate Home Of Detained, Injured, Palestinian Teen  >>>

 

Hundreds protest new evictions in Sheikh Jarrah  >>>

 

Israeli Demolishes More Palestinian Homes In Jordan Valley  >>>

 

19. 1. 2019

 

"Sie haben Angst vor der Wahrheit" - Palästinenser kritisieren Israels Internetzensur  >>>

 

What are the elements of a strategic Palestinian narrative and discourse  >>>

 

Israeli Demolishes More Palestinian Homes In Jordan Valley  >>>

 

ISESCO Condemns Israeli Plan to Destroy Jerusalem Heritage Site  >>>

 

Sperma aus israelischer Haft geschmuggelt: In Palästina leben mehr als 70 Gefängniskinder >>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (10 – 16 January 2019)  >>>

 

Israeli Special Forces Raid Al-Aqsa Compound  >>>

 

Palestinians Protest Israeli Police Activity at Al-Aqsa (VIDEO)  >>>

 

290 Palestinians Killed by Israeli Forces in 2018  >>>

 

Israeli bulldozers raze lands in southern Gaza  >>>

 

Fake Labour accounts fueling "anti-Semitism crisis"  >>>

 

18. 1. 2019

 

Palestine Launches Bid for Full UN Membership  >>>

 

Family Home of Palestinian Detainee to be Demolished  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct Fourteen Palestinians In The West Bank  >>>

 

Israeli Soldiers Demolish A Residential Shed Near Jericho  >>>

 

Video- Israel kills dreams of Gaza boxing champion  >>>

 

17. 1. 2019

 

Historischer Moment: Palästina übernimmt die Leitung der UN-Koalition der Entwicklungsländer  >>>

 

82 Civil Society Organizations Send Letter to Group of 77+1 Regarding Abbas’ Legitimacy  >>>

 

Nahostkonflikt - Malaysia verweigert israelischen Sportlern die Einreise  >>>

 

Update- PCHR Warns of Fuel Shortage at Gaza Hospitals  >>>

 

Beit Hanoun Hospital to Shut Down over Ongoing Fuel Crisis  >>>

 

Israel's new 'apartheid road' is about more than segregation  >>>

 

Will 2019 see an end to the Hamas-Fatah divide  >>>

 

Humanitarian operations undermined by Israeli government, groups, says UN agency  >>>

 

Israeli Soldiers Demolish A Residential Shed Near Jericho  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct Six Palestinians, Including Three Children, In Bethlehem And Jerusalem  >>>

 

Israeli Forces Raze Lands in Northern Gaza, Fire on Youth at Border  >>>

 

Private Sector Employees Strike over Social Security Law  >>>

 

Israel to demolish family house of Palestinian prisoner in Yatta  >>>

 

Army Destroys Jordan Valley Farmland  >>>

 

Pro-Israel groups are trying to split the Women's March with a 'Zioness' alternative  >>>

 

16. 1. 2019

 

Expose Israel: Jewish settlers attack a Palestinian grave and destroy tombs in the town of Awarta  >>>

 

Netanyahu challenger Benny Gantz faces Dutch war crimes case | The Electronic Intifada  >>>

KOSTENLOS IST NICHT KOSTENFREI
"DAS PALÄSTINA PORTAL"
braucht Sponsoren >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002