oo

Das Palästina Portal

Kostenlos  IST nicht Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere Arbeit

Nach oben
Antisemitismus
Atomwaffen in Israel
Apartheid
Archiv
Besatzung
Betlehem
BDS Boykott
Bücher Literatur
Checkpoint
Collagen
Demos
Dokumente zum Nahostkonflikt
Einstaaten - Zweistaatenlösung
Frauen in Palästina
Friedlicher Widerstand
Friedensverhandlungen
Gaza
Free Gaza Bewegung
Gaza - UNRWA
Hilfe für Gaza
Helfen
Gefangen in Israel
Hebron + die Siedler
Israellobby
Jerusalem
Karten
Kinder
Konferenzen - Ereignisse
Korruption
Kunst + Kultur
Kriegsdienstverweigerer
Leiden + Leben
Links -  Palästinaseiten
Mauer
Medien - Videos, Fotos, Bücher
Meinungsfreiheit + Zensur
Nakba  Landraub Vertreibung
Palästina im Überblick
Personen
Protestaktionen
Rassismus
Recht - Internationales Recht
Report - Berichte
Soldaten - IDF - Besatzungsarmee
Stimmen Palästinenser
Stimmen Israelische - jüdische
Stimmen U. Avnery
Stimmen Deutschsprachig
Stimmen - Christen
Stimmen Arn Strohmeyer
Stimmen Internationale
Stimmen Unterschiedliche Quellen
Schule Lernen
Siedler + Siedlungen
Sponsoren
Tötungen - Massaker
Veranstaltungen
Wasser
Waffen - Israel
Wirtschaft
Zerstörung -  Krieg - Terror
Zionismus - Antizionismus
WEITERE THEMEN

 

 

Dosier - Rassismus  - 2

Weitere Seiten

Rassismus 1


Rassistischer Witz - Israelische Minister-Frau beleidigt Obama - 22. 6. 2015 - Manchmal kommt ein Witz überhaupt nicht gut an. (...)  Ein vermeintlich lustiger Vergleich auf Kosten von Barack Obama ging mächtig nach hinten los. Die Ehefrau eines israelischen Ministers hat den US-Präsidenten Barack Obama mit einem rassistischen Witz beleidigt. "Wisst ihr, was Obama-Kaffee ist?", fragte Judy Nir-Moses über Twitter. "Schwarz und schwach." Ihr Ehemann Silvan Schalom ist Israels neuer Innenminister und zuständig für den strategischen Dialog mit den USA. >>>
 


Israel: Minister-Gattin entschuldigt sich für rassistischen Tweet über Obama >>>

 

Mothers of all Palestinians must be killed: Israeli MP - Israeli lawmaker Ayelet Shaked - A well-known Israeli politician and parliament member has branded Palestinians as terrorists, saying mothers of all Palestinians should also be killed during the ongoing Israeli assault on the besieged Gaza Strip, Daily Sabah reported.

Ayelet Shaked of the ultra-nationalist Jewish Home party called for the slaughter of Palestinian mothers who give birth to "little snakes."

"They have to die and their houses should be demolished so that they cannot bear any more terrorists," Shaked said, adding, "They are all our enemies and their blood should be on our hands. This also applies to the mothers of the dead terrorists.”

The remarks are considered as a call for genocide as she declared that all Palestinians are Israel's enemies and must be killed.

On Monday (July 7) Shaked quoted this on her Facebook page:

"Behind every terrorist stand dozens of men and women, without whom he could not engage in terrorism. They are all enemy combatants, and their blood shall be on all their heads. Now this also includes the mothers of the martyrs, who send them to hell with flowers and kisses. They should follow their sons, nothing would be more just. They should go, as should the physical homes in which they raised the snakes. Otherwise, more little snakes will be raised there." >>>

Gerichtsentscheid in Jerusalem: Bewohner Israels dürfen sich nicht "Israelis" nennen - Ulrike Putz - Bürger des Staates Israel können Juden, Araber oder Drusen sein - doch als "Israelis" dürfen sie sich nicht beim Einwohneramt registrieren lassen. Das hat ein Gericht in Jerusalem entschieden. Für Kritiker ist das ein weiterer Beleg für die Diskriminierung von nichtjüdischen Bewohnern des Landes. Der höchste Gerichtshof Israels hat entschieden, dass Bürger des Heiligen Landes sich nicht mit der Nationalität "Israeli" beim Einwohnermeldeamt registrieren lassen dürfen. Stattdessen müssen sie sich als Juden, Araber oder Drusen anmelden. Das Gericht in Jerusalem lehnte mit seiner Entscheidung einen Antrag von 21 israelischen Aktivisten ab. Diese hatten die behördliche Anerkennung einer säkularen israelischen Identität gefordert. >>>

 

Es gibt kein israelisches Volk - Florian Rötzer - Nach dem höchsten israelischen Gericht gibt es keine israelische Staatsbürgerschaft, sondern nur Juden, Araber, Christen oder Drusen - Am Mittwoch wies das oberste Gericht die Klage von einigen Bürgern Israels zurück, die forderten, dass in ihren Ausweisen unter Nationalität nicht mehr "Jüdisch", sondern "Israeli" stehen soll. An der Spitze der Gruppe stand der in Jerusalem geborene, 90 Jahre alte Linguist Uzzi Ornan. Er tritt für die Trennung von Kirche und Staat ein, gründete die Liga gegen religiösen Zwang und spricht sich gegen die Beschneidung aus. >>>

 

Israeli court rejects Israeli nationality, saying it could undermine Jewish character - Israel’s population registry lists a slew of “nationalities” and ethnicities, among them Jew, Arab, Druse and more. But one word is conspicuously absent from the list: Israeli. Residents cannot identify themselves as Israelis in the national registry because the move could have far-reaching consequences for the country’s Jewish character, the Israeli Supreme Court wrote in documents obtained Thursday. The ruling was a response to a demand by 21 Israelis, most of whom are officially registered as Jews, that the court decide whether they can be listed as Israeli in the registry. The group had argued that without a secular Israeli identity, Israeli policies will favor Jews and discriminate against minorities. >>>



A defeat for Israeliness - The state and its legislators must relate to all its citizens as Israeli citizens and eliminate the "nationality" line item in the Population Registry. - The Supreme Court’s refusal on Wednesday to approve the petition of 21 Israeli citizens who sought to be recognized as members of the “Israeli” nation rather than the Jewish one, and to change the way their nationality is recorded in the Population Registry accordingly, is yet another indication that the civic struggle over the nature of the State of Israel has so far failed. Sixty-five years after the state’s establishment, its authorities still don’t recognize an Israeli nationality independent of religious or ethnic affiliation.  >>>

7.3.2013  Zwei "Nur für Palästinenser Busse" angezündet - Zwei Busse der israelischen Afikim-Busgesellschaft wurden am Montag südlich von Qalqiliyah ein Tag, nachdem die Betreiber zwei Verbindungen "Nur für Palästinenser" eröffneten, angezündet.  "In den frühen Morgenstunden wurden zwei Busse in Kafr Kassem angezündet. Polizei erreichte den Platz und begannen mit der Ursachenforschung," so der Polizeisprecher Mickey Rosenfeld gegenüber Ma'an. "Die Brandursache ist noch ungeklärt und die Untersuchungen dauern an," fügte er hinzu. Fahrer der Busgesellschaft wurden aufgefordert, alle Fahrzeuge aus dem Ort zu entfernen, so die israelische Nachrichtenseite Ynet. Seit gestern sind in Israel eine Reihe separater Buslinien für Palästinenser im Einsatz. In diesen Linien werden nur Palästinenser transportiert. Für Juden gibt es andere Busse. Quelle - www.freunde-palaestinas.de , 05.03.2013

 

Suspicion: Buses of company operating 'Palestinian' lines torched - Two buses belonging to Afikim company catch fire in Kfar Qassem; police suspect arson; company removes all buses from town after riots erupt over 'Palestinian-only' lines >>>
 

Photos: Israel's new 'Palestinian only' segregated bus lines - A new Israeli bus line will serve only Palestinians. Officials claim it’s not segregation, but the ongoing experience of discrimination faced by Palestinian workers speaks for itself. - Photos by Oren Ziv/Activestills.org >>>

 

Per Bus in die Apartheid - Arno Widmann - In Israel sind eine Reihe separater Buslinien im Einsatz. In diesen Linien werden nur Palästinenser transportiert. Für Juden gibt es andere Busse. - Seit heute sind in Israel eine Reihe separater Buslinien für Palästinenser im Einsatz. In diesen Linien werden nur Palästinenser transportiert. Für Juden gibt es andere Busse. Aeyal Gross kommentierte diese Neuerung in einem Leitartikel in Haaretz. Titel: Per Bus in die Apartheid. Aeyal Gross unterrichtet sein 1996 Jura an der juristischen Fakultät der Universität Tel Aviv. Als Absolvent der Harvard School of Law sind ihm die amerikanischen Diskussionen zum Thema „getrennt und gleich“ vertraut. Er erinnert seine Landsleute daran, wie schwer sich die USA taten mit der Entscheidung des Supreme Court von 1896 zu brechen, die in der Trennung von Schwarz und Weiß in den Zügen des Staates Louisiana keine Verletzung des Gleichheitsgrundsatzes sah. Erst 1954 entschied das Oberste Gericht, dass Rassentrennung in öffentlichen Schulen gegen das Prinzip der Gleichheit vor dem Gesetz verstößt. >>>

 

Israel introduces 'Palestinian only' bus lines, following complaints from Jewish settlers - Afikim bus company to have special buses for Palestinian workers commuting from the West Bank to jobs in central Israel; announcement follows complaints from settlers that Palestinians are a security risk. >>>

 

`You`re not allowed to use public transportation at all` - Ofra Yeshua-Lyth - First-hand report of "bus apartheid": Palestinian workers returning home are forced to leave an Israeli bus at Shomron Gate >>>

Apartheid in Israel: Spezielle Busse für Palästinenser  - Seit Montag verkehren von der Grenzen zum Westjordanland Busse, die nur für Palästinenser zu benutzen sind und diese zur Arbeit nach Israel bringen sollen. Siedler hatten in der gemeinsamen Nutzung von Bussen ein Sicherheits-Risiko gesehen. - (...) Nach dem Bau einer Mauer gab es allerdings keine Bus-Anschläge mehr in Jerusalem. Daher ist es bemerkenswert, dass ausgerechnet jetzt die Palästinenser eine Demütigung hinnehmen müssen, die stark an die Rassentrennung in den US-Südstaaten oder an die Apartheid in Südafrika erinnert. >>>

Collage - Gibt es demnächst auch getrennte Toliletten?


Israeli racism is getting out of hand - Joharah Baker- The culture of hate and the demonization of the ‘other’ on which Israel was established has taken on scary new levels recently. Back in 1948, the only way Jewish, and later Israeli troops and gangs could have committed massacres and driven hundreds of thousands of people from their homes was if they deemed them less than human. The trend has continued over the past 60-plus years and has, frighteningly enough, become part of the Israeli mainstream, government and public alike. Yesterday, the Israel transportation authority introduced new bus routes for Palestinians. The official line is that this new measure would ease traffic and transportation pressures and ‘ease travel for Palestinian passengers” in Israel, mostly West Bank workers. We know better though.  >>>

 

Eigene Busse für palästinensische Arbeiter im Westjordanland - Israelis sollen Angst vor Terroranschläge in öffentlichen Verkehrsmitteln haben - Israels Transportministerium will von Montag an Sonderbusse für Palästinenser im Westjordanland einsetzen. Das Ministerium bestätigte am Sonntag Medienberichte, wonach zwei neue Buslinien eingesetzt werden sollen, um Palästinenser mit Arbeitsgenehmigungen aus dem Westjordanland nach Israel zu bringen. "Es gibt aber keinerlei Anweisung des Transportministeriums, palästinensische Arbeiter daran zu hindern, (andere) öffentliche Verkehrsmittel in Israel oder Judäa und Samaria (Westjordanland) zu benutzen", hieß es gleichzeitig in der Stellungnahme. Die israelische Zeitung "Jediot Achronot" schrieb hingegen unter Berufung auf mehrere Busfahrer, Palästinenser sollten von Montag an gebeten werden, andere Linien der Busgesellschaft Afikim im Westjordanland nicht mehr zu benutzen. Hintergrund der neuen Buslinien nur für Palästinenser seien Beschwerden von jüdischen Passagieren >>>


Now it’s ‘Palestinians Only’ buses (60 years after Montgomery) - Philip Weiss - Shocking story, from Ynet: "Ministry Launches 'Palestinians Only' Buses." In the occupied territories, so that Jews don't have to ride on buses jammed with Palestinians. I believe this is worse than conditions in Montgomery that Rosa Parks felt intolerable in the 1950s. When will this make the New York Times? Or J Street's blog? The Transportation Ministry announced that starting Sunday it will begin operating designated lines for Palestinians in the West Bank. The bus lines in question are meant, according to the ministry, to transport Palestinian workers from the West Bank to central Israel. The ministry alleges that the move is meant to ease the congestion felt on bus lines used by Jews in the same areas, but several bus drivers told Ynet that Palestinians who will choose to travel on the so-called "mixed" lines, will be asked to leave them.. >>>

 

Israel introduces `Palestinian only` bus lines, following complaints from Jewish settlers - Chaim Levinson--Afikim bus company to have special buses for Palestinian workers commuting from the West Bank to jobs in central Israel; announcement follows complaints from settlers that Palestinians are a security risk >>>

 

Geschlechterkampf in Israel - Wie Frauen im öffentlichen Leben benachteiligt werden - Ayala Goldmann - In Jerusalem fordern ultraorthodoxe Juden getrennte Räume für Männer und Frauen - in Bussen, Krankenhäusern oder sogar auf Friedhöfen. Immer mehr säkulare Stadtbewohner wollen sich das nicht länger gefallen lassen. Mea Shearim, das bekannteste ultraorthodoxe jüdische Viertel mitten in Jerusalem. Durch die enge Hauptstraße "Rechov Strauß" zwängt sich am Freitagmittag dichter Verkehr. An einer Bushaltestelle warten Dutzende von strengreligiösen Männern mit Schläfenlocken in schwarzen Kaftans und Frauen mit Perücken und in langen Röcken auf den Autobus Nummer 56. Er soll sie vor Einbruch des Schabbat nach Ramat Schlomo bringen, einer ultraorthodoxen Siedlung nördlich von Jerusalem. Alle Fahrgäste bezahlen vorne beim Fahrer - doch dann nehmen sie ihre Plätze getrennt nach Geschlechtern ein: Frauen und Mädchen gehen in den hinteren Teil des Busses, die Männer setzen sich vorne hin.  >>>

 

Wie Frauen aus der Öffentlichkeit verbannt werden - In Israel fordern Ultraorthodoxe eine strikte Geschlechtertrennung, selbst im Kindergarten. Frauen auf Werbeplakaten sieht man längst nicht mehr. Die Regierung gibt klein bei. Zusammenstöße zwischen Orthodoxen und Polizisten >>>



Wo Frauen ihr Gesicht verlieren - Anja Rillcke - Schöne Frauen in der Werbung sind andernorts ein Blickfang, in Jerusalem eine Seltenheit. Mitglieder der ultraorthodoxen Minderheit in Israel reißen Plakate ab, schüchtern Werbeagenturen ein und gehen gegen tanzende Mädchen vor. Die Zahl ihrer Anhänger steigt. Immer mehr Frauen fühlen sich unterdrückt. Jetzt wehren sich mutige Mütter und Töchter. >>>

 

Angriffe auf Araber und Flüchtlinge häufen sich – Rassismus in Israel  -  Freiheitsliebender - Hass auf Araber in Israel - Vor wenigen Monaten wurden Araber in einem Jerusalemer Einkaufszentrum von Fans des rechten Fußballclubs Beitar Jerusalem zusammengeschlagen und niemand griff ein, bis ein Journalist aufmerksam wurde. Nun häufen sich die Angriffe auf PalästinenserInnen und Flüchtlinge und offenbaren den steigenden israelischen Rassismus und die Hetze, die auch von offizieller Seite geschürt wurde. Am vergangenen Mittwoch ereignete sich in Tel Aviv eine Geschichte, die sich in den letzten Wochen häufig in ähnlicher Weise abgespielt hat. Am Mittwochabend befanden sich drei Jugendliche Palästinenser auf dem Rückweg nach Osterjerusalem, da wurden sie von fünf jungen Israelis angegriffen und zusammengeschlagen. Die drei erlitten Knochenbrüche und Prellungen. Wenige Tage vorher waren 3 palästinensische Teenanger in Jerusalem von mehreren israelischen Heranwachsenden zusammengeschlagen worden, unter den Augen dutzender PassantInnen, die keine Interesse daran zeigten einzuspringen. Schwere Brandverletzungen erlitt Ende letzter Woche eine fünfköpfige palästinensische Familie >>>

Grafik zum Vergrößern anklicken.

Anti-arabischer Extremismus kommt nicht von irgendwo - Andreas Hackl - Israel müsste in eine multikulturelle Gesellschaft investieren, anstatt rigide Trennung zu fördern - Dass eine Gruppe Jugendlicher vor kurzem einen Araber in Jerusalem bewusstlos geschlagen hat, schockierte nicht nur die arabische Minderheit in Israel, sondern hat auch einige Fragen aufgeworfen. Woher bekommen 15-jährige einen derart extremen Hass auf Angehörige einer nationalen Minderheit? "Ginge es nach mir, er hätte sterben sollen. Er ist ja nur ein Araber", sagte einer der jugendlichen Angeklagten im jüngsten Vorfall. Dabei schien das Zusammenleben in Jerusalem am Wochenende nach der Schlägerei blendend zu laufen, als hunderte Palästinenser zum Ramadan-Fest anstatt in der überfüllten Altstadt lieber durch die Fußgängerzone in Westjerusalem spazierten. Arabisch war dabei genauso oft zu hören wie Hebräisch. >>>

 

RABBI OVADIA YOSEF - «Betet für die Zerstörung Irans» - Letzte Woche ist Rabbi Ovadia Yosef, der geistige Anführer der sefardisch-orthodoxen Shas-Partei von hohen Mitgliedern des israelischen Verteidigungsestablishments über das iranische Atomprogramm informiert worden, und schon im Rahmen seines nächsten Thoravortrags am Wochenende rief er seine Gefolgschaft dazu auf, am kommenden Rosch Haschana- (jüdisches Neujahrs-)fest für die Vernichtung der Feinde des jüdischen Volkes zu beten, mit Schwergewicht auf Iran und dessen im Libanon wirksamen Trabanten, der Hizbollah-Miliz. «Gott soll sie niederschlagen und töten», sagte der 91-jährige Rabbiner, der bei allen politischen Beschlüssen der Abgeordneten seiner Partei einen entscheidenden Einfluss ausübt.


Shas spiritual leader calls on Jews to pray for annihilation of Iran - During his weekly sermon, Rabbi Ovadia Yosef says Jews should pray for destruction of the enemies of Israel, with an emphasis on Iran and Hezbollah. - Rabbi Ovadia Yosef, who was updated last week on the Iranian nuclear project, called on Jews to pray for the destruction of Iran, this past Saturday. During his weekly sermon, the ultra-Orthodox leader of the Shas party stated that his followers should pray for the annihilation of the enemies of the Jewish people during Rosh Hashana (Jewish New Year), with an emphasis on Iran and Hezbollah. “When we say ‘may our enemies be struck down’ on Rosh Hashana, it shall be directed at Iran, the evil ones who threaten Israel. God shall strike them down and kill them,” said Yosef.” >>>


Poster calls on Arab men to keep out of Jerusalem, away from Jewish girls - Following the recent lynch-style attack on Palestinian youths in Jerusalem, racist extremists are starting a campaign calling on Arab men to keep out of popular Jerusalem hangouts and avoid dating Jewish girls – for their own good. >>>

 

Jüdische Frauen in Israel tragen eine Burka ( Gesichtsschleier )

Israel - Radikale Männer in schwarz

Jüdische Taliban: ultra-orthodoxe Antizionisten in Jerusalem

Schöne fremde Welt - Ultraorthodoxe Aussteiger in Israel

Israelischer Abgeordneter zerfetzt Evangelienbuch - In Israel hat ein radikal-nationalistischer Parlamentsabgeordneter laut einheimischen Medienberichten vom Mittwoch ein Exemplar des Neuen Testaments, eines für alle Christen heiligen Buches, in aller Öffentlichkeit vernichtet. Michael Ben Ari von der Nationalen Union, einer rechten zionistischen Partei, hat Journalisten um sich versammelt, um vor ihren Fotokameras das ihm per Post zugeschickte Buch zu zerreißen und in einen Mülleimer zu werfen. >>>


„Auf Mythen und geschichtlichen Unwahrheiten kann man keinen Frieden aufbauen“
Kritik oder Delegitimation?

Arn Strohmeyer (Bremen)

Das Israelbild der „neuen“ israelischen Historiker und seine Auswirkung auf die Politik
 Vortrag am Landesinstitut für Schulen (LIS) Bremen am 1. März 2012

Meine sehr geehrten Damen und Herren, das Thema meines Vortrages sind die sogenannten „neuen“ israelischen Historiker und ihr Israel-Bild. Ich möchte meinen Ausführungen ein persönliches Wort vorausschicken, das mir unbedingt notwendig erscheint. Was Sie hier zu hören bekommen, ist für deutsche Ohren harter Tobak. Ich brauche hier - nach unserer Geschichte mit dem Nationalsozialismus - nicht darauf hinzuweisen, wie sensibel unser Verhältnis zu Juden und zu Israel ist. Israelische Historiker, und nur um die geht es hier, brauchen diese Rücksichten nicht zu nehmen, vielleicht andere, aber das ist dann nicht unser Problem. Ihre Kritik an der offiziellen zionistischen Darstellung der jüdischen und israelischen Geschichte und an der Politik des Staates Israel ist oftmals so radikal, dass sie uns als blanker Antisemitismus vorkommt. Man kann ihre Kritik aber auch so verstehen, dass man umgekehrt fragen muss: Ist unser Israel-Bild richtig, entspricht es den Realitäten? Müssen wir es auf diese Kriterien hin vielleicht überprüfen? Ist jede Israel-Kritik wirklich gleich Antisemitismus? Wegen der Brisanz des Themas möchte ich darauf aufmerksam machen, dass ich mich in diesem Vortrag ausschließlich auf das Material israelischer Historiker und Sozialwissenschaftler sowie einiger jüdischer Autoren in der Diaspora beziehe. Ich will sagen: andere Quellen als israelische und jüdische habe ich nicht benutzt. (...)

Drei Begriffe sind hier wichtig, die im Folgenden eine Rolle spielen werden: Zionismus, Mythen und Kolonialismus. Diese Begriffe nehmen in unserem Israelbild einen eher untergeordneten Platz ein. Ilan Pappe, einer der prominentesten Historiker dieser Gruppe, definiert den Zionismus als eine Bewegung, die eine Symbiose aus deutsch-romantischem Nationalismus und Kolonialismus darstellt.[ii] Wenn er von Nationalismus spricht, nennt er zwei deutsche Namen: Herder und Fichte und den französischen Rassentheoretiker Gobineau. Pappe unterstellt dem Zionismus anfänglich durchaus noble und edle Motive: Die Führung der Bewegung suchte erstens nach einer sicheren Zuflucht für die durch den anwachsenden Antisemitismus in Europa gefährdete jüdische Gemeinschaft. Der zweite Impuls war der Wunsch, das Judentum in einer säkularen Form - eben nationalistisch - neu zu definieren, so wie es andere Völker und ethnische Gruppen im 19. Jahrhundert auch taten.

Pappe konstatiert nun, dass das zionistische Projekt in dem Augenblick, in dem diese beiden durchaus positiven Impulse sich auf das Territorium Palästinas richteten, ein kolonialistisches wurde. Von diesem Zeitpunkt an ging es - so Pappe - nur noch um Kolonialisierung und >>>                         Collage E. Arendt - vergrößern und mehr >>>

God rules all in 2012 Israel, even the state - Israel: Not what you thought, not what the world thought, not what Israelis imagine themselves to think. Israeli society isn't secular, it isn't liberal and it isn't enlightened. - Gideon Levy - God exists. Eighty percent of Israeli Jews can't be wrong. And it is precisely for that reason we must say: God protect us from the results of the poll (conducted by the Israel Democracy Institute's Guttman Center for Surveys and the Avi Chai Foundation ). While it is conceivably possible to deal with that burning, wholesale belief in the divine, what do we do with the "You chose us" part? Seventy percent of respondents said they also believed Jews are the Chosen People - and that frightening parameter is only on the rise. >>>

20.1.2012 - Siedlerführer Katzover gibt nicht länger vor, die Demokratie zu unterstützen - Adam Keller - Benny Katzover, einer der Gründer und prominenten Führer der Siedlerbewegung, nimmt alle Masken ab. Er erklärt in klaren und eindeutigen Worten, er sei ein geschworener Feind der Demokratie, in dem er darum kämpft, das demokratische Regime in Israel zu demontieren und zu zerstören und sie durch eine „jüdische“ Diktatur mit einem nationalistisch – theokratisch – rassistischen Charakter zu ersetzen. Katzover sieht es nicht mehr für nötig an, gegenüber der Demokratie ein Lippenbekenntnis abzugeben, wie er und seine Freunde es viele Jahre getan haben. Jetzt spricht er offen und unverschämt ohne Befürchtung, dass ihm durch diese Offenheit Schaden zugefügt wird. Er sieht und fühlt, dass die Liquidierung der Demokratie jetzt auf der israelischen öffentlichen Agenda eine greifbare und realistische Option ist.
Tatsächlich ist es unmöglich, eine Entscheidung weiter hinauszuschieben. Entweder würde die schon in den besetzten Gebieten existierende militärische und Siedlerdiktatur in alle Teile der israelischen Gesellschaft dringen und eliminieren, was noch von einer Demokratie in Israel übrig ist, und vielleicht auch für Israel selbst das Ende bringen – oder die vernünftigen Kräfte in der israelischen Gesellschaft werden sich im letzten Augenblick zusammenfinden, um der Besatzung und der Siedlung ein Ende zu setzen, die Demokratie aufrecht zu erhalten und stärken und einen Frieden zwischen Israel, den Palästinensern und der arabischen Welt zu erreichen. Zwischen diesen beiden Möglichkeiten kann es keine Brücke und keinen Kompromiss geben. http://972mag.com/settler-leader-democracy-must-be-dismantled/32401/     (dt. Ellen Rohlfs)


Room for Jews Only in Israel's 'Villa in the Jungle' - The purpose of the law was to criminalize refugees returning home. - Jonathan Cook - The wheel is turning full circle. Last week the Israeli parliament updated a 59-year-old law originally intended to prevent hundreds of thousands of Palestinian refugees from returning to the homes and lands from which they had been expelled as Israel was established. The purpose of the draconian 1954 Prevention of Infiltration Law was to lock up any Palestinian who managed to slip past the snipers guarding the new state's borders. Israel believed only savage punishment and deterrence could ensure it maintained the overwhelming Jewish majority it had recently created through a campaign of ethnic cleansing. >>>
 

Chief rabbi of Safed sees nothing wrong with overt racism - Sophie Crowe - (...) He signed a petition, known as the “rabbis’ letter,” bidding landlords to turn away Palestinian tenants, signed by 18 other rabbis, many from Safed. 50 other rabbis lent their verbal support for the letter. After much stalling, Israel’s Attorney General, Yehuda Weinstein, said in November he will open a criminal investigation against Eliyahu to ascertain whether he is guilty of racist incitement. The investigation will not broach the controversial letter, focusing on personal remarks made by Eliyahu. >>>
 

Vormarsch der Ultra-Orthodoxen in Israel - Ultra-orthodoxe Männer fordern Frauen auf, sich nicht vor einer Synagoge in beit Shemesh aufzuhalten - Die Ultra-Orthodoxen wollen ein anderes Israel, in dem das Leben nach den strengen Regeln der jüdischen Religionsgesetzte gelebt wird. Die mehrheitlich säkularen Israelis fürchten um Freiheit und Demokratie im Lande. Kann ein achtjähriges Mädchen unzüchtig gekleidet sein? Müssen Frauen in Bussen in den hinteren Reihen sitzen? Ultra-orthodoxe Juden, Haredim genannt, haben ihre eigenen Vorstellungen von Israel. Sie wollen zum Beispiel Frauen aus dem öffentlichen Leben verdrängen. >>>
 

The Judaization of Palestine: 2011 Displacement Trends - Itay Epshtain - This article provides a political analysis of the root causes and consequences of Israel’s house demolition policy, focusing on the demolition of Palestinian homes and other structures in the Occupied West Bank. All recorded incidents have been verified and documented by partners in the Displacement Working Group (an inter-agency group under the auspices of the Office of the UN High Commissioner for Human Rights Protection Cluster, and chaired by the UN Office for the Coordination of Humanitarian Affairs. the DWG includes over one hundred members, such as UN agencies, international and local Israeli and Palestinian NGOs, and donors. ICAHD has been an active member of the group ever since it was established in 2008). >>>                     Download (20 Seiten) >>>
 

Bunker state cemented by new Israeli law against refugees - Jonathan Cook - Last week the Israeli parliament updated a 59-year-old law originally intended to prevent hundreds of thousands of Palestinian refugees from returning to the homes and lands from which they had been expelled as Israel was established >>>

1.1.2012 - Kulturkampf in Israel - Ultraorthodoxe ziehen Nazi-Vergleich - In Israel ist der Streit über die Geschlechtertrennung erneut eskaliert: Ultraorthodoxe haben bei einer Demonstration ihr Land mit Nazi-Deutschland gleichgesetzt. Der Staat mische sich ohne Recht in ihr Leben ein. Politiker nannten den Vergleich "entsetzlich und schockierend". >>>

Jüdische Taliban: ultra-orthodoxe Antizionisten in Jerusalem

Judenführer Ovadia Yosef: Nichtjuden existieren nur, um den Juden zu dienen - Ovaida Yosef prahlt mit dem jüdischen Gesetz. - Der Führer der sephardischen Juden, Ober-Rabbiner Ovadia Yosef, machte in seiner samstäglichen (Sabbat) Predigt deutlich:

"Nichtjuden sind nur auf dieser Welt sind, um den Juden zu dienen."

"Die Gojim wurden dazu geboren, um uns zu dienen. Sie erfüllen keinen anderen Zweck auf dieser Welt, als dem Volk Israel zu dienen,"

sagte er während einer öffentlichen Diskussion, wo es darum ging, welche Arbeiten ein Goj erlaubt ist, am Shabbat zu verrichten.

"Wozu werden die Nichtjuden gebraucht? Sie werden gebraucht, um vor unseren Augen zu arbeiten, zu pflügen und zu ernten, während wir wie ein Effendi ihnen speisend zuschauen,"

sage er unter dem Gelächter der Anwesenden.

Yosef ist der geistige Führer der Schas-Partei (Koalitionsparter der Regierung Netanyahu) und ehemalige Chef-Rabbiner der Sepharden in Israel. Er fügte noch an, daß das Leben der Nichtjuden geschützt werden müsse, um die Juden vor finanziellen Verlusten zu schützen. "Mit Nichtjuden ist es wie mit jeder anderen Person auch. Sie müssen letztlich sterben. Aber Gott schenkt ihnen ein langes Leben. Warum? Stellt euch vor, jemands Esel stirbt, das bedeutet einen Verlust für den Eselbesitzer, er würde dadurch Geld verlieren. Der Esel ist schließlich sein Diener. Das ist der Grund, warum der Nichtjude eine langes Leben hat, um für den Juden gut zu arbeiten“, sagte der Rabbiner, der kürzlich 90 wurde. Die Rede des Rabbiners wurde zwecks Verbreitung und Durchsetzung dieser Ideenwelt auch im israelischen Radio (Kanal 10) gesendet. Können Sie sich vorstellen, daß eine ähnlich haßtriefende Propaganda gegen das Judentum in der BRD oder in Polen möglich wäre und dann auch noch in den öffentlichen Medien verbreitet würde? Quelle

Shulamit Aloni: Ich fühle mich  hier wie eine Fremde - Yoav Zitun - Akademiker, Künstler, Zivilisten demonstrierten Sonntagnachmittag in Tel Aviv gegen das, was sie rassistische Gesetze nennen, die vor kurzem von der Regierung und der Knesset genehmigt wurden – sie seien im Widerspruch zum Geist  von Israels Unabhängigkeits-erklärung. Am Sonntag beschimpfte Außenminister Avigdor Lieberman auch  den Aufruf von Schauspielern - an einer Vorstellung im Kulturzentrum in der Westbanksiedlung Ariel nicht teilzunehmen. Er sagte, es gäbe dort einen Ort für Redefreiheit, aber keinen Ort für Hetze.  Die Demonstranten, einschließlich der früheren Ministerin Shulamit Aloni, der Juristin Muta Kremenitzer, (Verantwortliche der arbeitenden und studierenden Jugendbewegung Pesach Hausfetter )  und die Schauspielerin Hanna Meron hielten die Protestdemo am alten Tel Aviver Museum, wo  Israels Unabhängigkeit ursprünglich erklärt wurde. Teilnehmer riefen  dazu auf, sich an die Verpflichtungen der Unabhängigkeits-Erklärungen zu halten, besonders an die Freiheit des Gottesdienstes und des Gewissens, an die gleichen sozialen und politischen Rechte ( für alle), ohne Rücksicht auf Religion, Rasse oder Geschlecht. Sie sagen, eine Welle öffentlicher und Regierungsakte, die von rassistischen Gesetzen beschmutzt werden, schwappt übers Land, und  treten fundamentale Freiheiten mit Füßen. Aloni sagte, sie „fühle sich wie eine Fremde im eigenen Land“  „Jeder spreche über Zionismus“ sagte sie „ Aber der Zionismus wurde geschaffen, um einen Staat für autonome Bürger zu gründen – ich begreife nicht, was heute  hier vor sich geht.“ Kremenitzer sagte, Israel sei auf dem Weg, ein rassistischer Staat zu werden, während der Veteran, Aktivist und frühere MK Uri Avnery sagte, die Knesset  erlässt  neue Rassegesetze , die dem Wesen nach, den  berüchtigten Nürnberger Rassegesetzen entsprechen. Das Staatbürgerschaftsgesetz – im letzten Monat von der Regierung erlassen – liegt im Mittelpunkt ihres Protestes.  Nach der Veränderung des Gesetzes wird von allen Nicht-Juden, die die Staatsbürgerschaft beantragen, verlangt, dass sie einen Treueid gegenüber dem Staat Israel schwören. Aloni, die auf die Veränderung Bezug nahm, sagte, dass in jedem Land eine Person ein Bürger sei: „Juden sind in Großbritannien britisch“, sage sie, „sie haben die selben Rechte wie Katholiken und Protestanten.“ (dt. Ellen Rohlfs)

1.4.2008 - Bürger dritter Klasse - Gezielte Diskriminierung arabischer Israelis. Massenvertreibung durch Beschlagnahme Hunderter Quadratkilometer Land seit 1948 - Rosso Vincenzo - In der arabisch-israelischen Hafenstadt Jaffa südlich von Tel Aviv demonstrierten Ende vergangener Woche mehr als 1500 arabische Israelis zusammen mit jüdisch-stämmigen Aktivisten gegen die drohende Vertreibung von 300 palästinensischen Familien aus dem arabischen Stadtteil Ajami in der Altstadt von Jaffa sowie gegen die Konfiszierung der Hälfte des einzigen moslemischen Friedhofs der Stadt.

Study: Israeli Jews becoming increasingly racist toward Arabs - Avirama Golan - Israel's Jewish community increasingly supports the delegitimization, discrimination and even deportation of Arabs, found a report on racism in Israel, set to be released Wednesday.

21.2.2008 - Obberrabiner Eliyahu ruft zur Zerstörung Beit Hanouns auf -  ISM/G-FK - Der Oberrabbiner der israelischen Stadt Safed, Shmuel Eliyahu, rief am Mittwoch die israelische Armee zur Zerstörung der palästinensischen Stadt Beit Hanoun im Gazastreifen auf. Die Zerstörung der 35.000-Einwohner-Stadt sei die „einzige effiziente Lösung“, um den Beschuss mit Qassam-Raketen zu beenden.

Israelischer Rabbi ruft zur ethnischen Säuberung von Nichtjuden auf - Yona Metzger, Oberrabiner der Aschkenazim in Israel, rief in einem Interview mit dem British Weekly am Montag dazu auf Millionen Palästinenser in die Wüste Sinai zu vertreiben. „Bring all die armen Menschen aus Gaza in ein wundervolles modernes Land mit Zügen, Bussen und Autos, wie in Arizona in Amerika. Das wird eine Lösung für die armen Menschen sein.“ >>>
(...)  Einige Wochen zuvor bezeichnete der israelische Rabbiner David Batsri Araber als „Esel“, die vom Allmächtigen in menschlicher Gestalt geschaffen wurden, um zu arbeiten und bestimmte Aufgaben auszuführen.>>>

Studie: Rassismus gegen Araber weiter auf dem Vormarsch - Anstieg der Gewalttaten gegen israelische Araber - Jerusalem - Israelische Bürgerrechtler haben vor einem Anstieg des Rassismus gegen die im Land lebenden Araber gewarnt. Die Ablehnung arabischer Bürger sei in Israel "in allen Bereichen" auf dem Vormarsch, erklärte die israelische Vereinigung für Bürgerrechte in ihrem am Samstag veröffentlichten Jahresbericht.

Israelischer Institutsbericht belegt Rassismus gegen Araber - Zu Beginn der internationalen Woche der Menschenrechte veröffentlichte die „Gesellschaft für Bürgerrechte in Israel“ (Association for Civil Rights) ihren jährlichen Bericht. >>>

Israelischer Rassismus gegen Araber so hoch wie nie zuvor - ISM/G-FK

Das Begräbnis der zivilen Ehe in Israel - Shulamit Aloni -  Die israelischen Bürger sind in zwölf religiöse Gruppen aufgeteilt. Jede Person ist in ihre Gruppe hinein geboren. Der Jude, dessen Mutter eine Jüdin ist, ist der Tyrannei der Rabbiner ausgeliefert, der Muslim der Tyrannei der Kadis und die Drusen haben ihre eigenen religiösen Führer genau wie die Christen, die Armenier und alle anderen. Und sie dürfen nicht untereinander heiraten, da Israel keine Ehe vor dem Standesamt kennt . Diese Vereinbarungen über keine zivile Ehen in einem Land, das behauptet, demokratisch zu sein, kamen nur deshalb zustande, um die Reinheit des jüdischen Genius zu bewahren. >>>

AI: Israel muss seine Diskriminierungspolitik beenden -  Amnesty International (AI) rief Israel dazu auf, konkrete Schritte einzuleiten, um die rassistischen Diskriminierungen, die UN-Experte John Dugard in seinem Bericht betonte, zu beenden. 

26.2.2007 - Israel: Künftige Ministerin bezeichnete Araber als "Pest" - In Israel herrscht Aufregung wegen der Ernennung der rechten Politikerin Estherina Tartman zur neuen Tourismusministerin. Ihre Gegner werfen ihr Rassismus vor ...

Rabbi Josef: Keine Gnade für Araber - Die britische BBC berichtet: “Der gesitige Führer der ultraorthodoxen israelischen Shas-Partei, Rabbi Ovadia Josef, hat mit einem Gebet für die Ausrottung der Araber Entrüstung provoziert.

Eine Freiheitsfahrt - Uri Avnery - Gestern hätte eine Verordnung des Generals Yair Naveh, Kommandeur des Abschnitts Mitte, rechtsgültig werden sollen. Sie verbietet israelischen Fahrern, in den besetzten Gebieten einen palästinensischen Passagier mitzunehmen. (...) Mehrere Organisationen planten für den Tag, an dem die Verordnung gültig werden sollte, eine Protestaktion. Sie organisierten eine „Freiheitsfahrt“ israelischer Autobesitzer, die in die Westbank fahren (auch dies schon ein Delikt) und Palästinenser mitnehmen sollten, die sich freiwillig für diese Aktion gemeldet hatten.

Palästina 2007: Genozid in Gaza, ethnische Säuberung in der Westbank - Ilan Pappe - Es ist noch nicht lange her, dass ich behauptete, Israel führe eine genozidale Politik im Gazastreifen durch. Ich zögerte zunächst sehr, ob ich diesen belasteten Ausdruck verwenden solle – entschied mich dann aber doch dazu. Die Reaktionen, die ich darauf erhielt, auch von führenden Menschenrechtsorganisationen, machten deutlich, dass sie bei der Anwendung dieses Ausdruckes ein ungutes Gefühl hatten. Ich dachte noch einmal darüber nach und kam zu der Überzeugung, diesen Terminus heute erst recht anzuwenden: es ist die einzig richtige Weise, das zu beschreiben, was die israelische Armee im Gazastreifen tut.

Keine Einreise für die Liebe

Keine Einreise für die Liebe - Bild von Annamalt

Was sich nach einem Titel für ein absurdes Theaterstück anhört, ist in Israel traurige Wirklichkeit. Nach dem israelischen Ehegesetz sind Mischehen zwischen Israelis und Palästinensern unerwünscht und ein dauerhaftes Zusammenleben der Eheleute auf israelischem Territorium verboten. .... mehr >>> Bild von Annamalt - www.annamalt.de

Können Sie wirklich nicht sehen? - Amira Hass - Lassen wir jene Israelis beiseite, deren Ideologie die Enteignungen des palästinensischen  Volkes deshalb unterstützt, weil wir „Gottes  auserwähltes Volk“ sind. Lassen wir auch jene Richter beiseite, die jede militärische Politik des Tötens und der Zerstörung  vertuschen (whitewash) . Lassen wir auch jene Militärkommandeure beiseite, die bewusst ein ganzes Volk in Pferche sperren, die von Mauern, Festungs- bzw. Beobachtungstürmen, Maschinengewehren, Stacheldraht und  blendenden Scheinwerfern umgeben sind. Lassen wir auch die Minister beiseite. All diese werden nicht unter die Kollaborateure gerechnet. Sie sind die Architekten, die Planer, die Konstrukteure und Ausführenden. Aber da gibt es noch andere. Historiker und Mathematiker, leitende Redakteure, Medienstars, Psychologen und Hausärzte, Rechtsanwälte, die nicht Gush Emunin und Kadima  unterstützen,  Lehrer und Pädagogen, Leute, die gern wandern oder singen oder High-tech-Genies. Wozu gehören  Sie? Und was ist mit denen, die sich wissenschaftlich mit Nationalismus, dem Holocaust und den Sowjet-Gulags befassen?  Können Sie mit all den systematischen  Diskriminierungsgesetzen  einverstanden sein? ... mehr >>>

Brief vom anglikanischen Bischof Riah H. Abu El-Assal -  6. August 2004 (...) Nach dem Flugplan sollte ich Tel Aviv mit der Swiss Air Line, Flugnummer 255D um 15 Uhr 55  verlassen. Ich ging wie gewöhnlich zur Gepäck- und Sicherheitskontrolle . Nachdem man mir relevante und irrelevante Fragen  zur Sicherheit gestellt hatte, endete die junge Sicherheitsbeamtin mit der Frage, warum ich kein israelisches Visum  hätte -- dabei habe ich  doch einen israelischen Pass. Dann ließ sie mich  mein Gepäck auf das Förderband legen, damit es durchleuchtet werden kann. Mein Koffer und mein Pass wurden  dann mit einem blauen bzw. grünen Sticker versehen. Dann eilte sie zu einem Aufseher, der anordnete, dass das Förderband angehalten wird. Er näherte sich mir und fragte: „Englisch oder Hebräisch?“

Israels Araber- Auch im Raketenhagel nur Bürger zweiter Klasse

Offensive gegen Geschlechtertrennung in Bussen - JERUSALEM (inn) - Die jüdische Reformbewegung in Israel hat geschlechtertrennende Busse als "illegal" kritisiert. Das Busunternehmen "Egged" hatte zu Beginn der Woche zwei neue Linien für ultra-orthodoxe Juden eingeführt, auf denen Männer und Frauen getrennt fahren.

 

Zusammenleben verboten
Das oberste Gericht in Jerusalem hat entschieden: Auch künftig dürfen die meisten israelisch-palästinensischen Ehepaare nicht gemeinsam in Israel leben. Menschenrechtsorganisationen halten die Entscheidung für unmenschlich.

Sonderseite zum Mordaufruf gegen Uri Avnery >>> 

 Rassismus in Israel

Rassismus in Israel - Nachtrag

Checkpoints, Tore und Terminals - rassistische Gettopolitik im 21. Jahrhundert

Israelischer Rassimus - (Empörung um die Hand-in-Hand-Schule  in Talpiot ER)
(Dies ist ein Artikel, der nur in der hebräischen Ausgabe von Haaretz erschien. Das ist nicht verwunderlich, wenn derart schreckliche Worte ausgesprochen werden. Man kann sich darüber nur schämen. Und dass diese Worte von Rabbinern ausgesprochen wurden, deren Gebiet das Geistliche sein sollte ... Wenn dieselben Worte von arabischen Geistlichen  gegen Juden ausgesprochen worden wären, hätte es einen Aufstand gegeben . Dies ist ein Problem, mit dem wir uns auch befassen müssten.

Diese Worte, die die Menschlichkeit und Würde von Menschen  verleugnen, und sie als Krankheit, Katastrophe, Laster, Arsch, unrein,  Esel,  Schmutz, minderwertig, widerlich, als Gefahr für junge Frauen .etc.... bezeichnen ... ist schändlich und ekelhaft... mehr >>>

Alles andere als Luxus:  Leben im Gaza-Streifen Arbeitslosigkeit, niedrige Löhne und eine schlechte Gesundheitsversorgung bestimmen den Alltag der Palästinenser - Johannes Zang

Angst vor einer "ethnisch gemischten Stadt" in Israel

Billige Arbeit – billiger Deal - Amira Hass 17.8.05

Lob der Hetze - von Gideon Levy

Die Art der Strafe hängt von der Volkszugehörigkeit ab - von Amira Hass

Die jüdische Demokratie abwärts auf schlüpfrigem Hang - von Amira Hass

Das Israelische Amt für Zentrale Statistische Erhebungen lösche Daten der arabischen Bewohner der Negevwüste im Süden der besetzten palästinensischen Gebiete. Sie fielen damit aus den amtlichen Statistiken heraus, ihre Existenz solle ausradiert werden, wie der palästinensische Anwalt Murad Al-Sane’a deutlich machte.

 

Sane’a klagt an, dass dieser Schritt auf gleicher Linie mit Israels Politik liege, alle diejenigen Daten zu beseitigen, welche die Existenz palästinensischer sowie arabischer Einwohner in den entsprechenden Territorien beweisen, und behauptet, dass Geburtenzugänge nicht in Israels Statistiken eingingen.

 

Sane’a macht darauf aufmerksam, dass diese von Israel durchgeführte Maßnahme zur Folge habe, dass Negev-Arabern Grunddienstleistungen vorenthalten würden wie Elektrizität, Wasserversorgung, Bildungs- und Gesundheitseinrichtungen, deren Aufteilung proportional der Bevölkerungsdichte erfolge.

 

Er unterstreicht weiterhin, dass das Israelische Amt für Statistische Erhebungen es unterlassen habe, Informationen über die wirtschaftlichen, sozialen und medizinischen Bedingungen jener Einwohner zu veröffentlichen, die gezielt durch die israelische Regierung an den Rand gedrängt würden.

 

Die über Negev-Nomaden vorliegenden kargen Daten, ausgewiesen als „verstreute Nomadenansammlungen“, seien „irreführend und fehlerhaft“ meinte der Anwalt. 

http://www.aljazeera.com/me.asp?service_ID=9183

 12. Juli 2005

13.07.2005, Übers. v. Gabriele Al Dahouk


Zum Vergrößern das Bild anklicken.
Hebron, Bild vom Suk. "Müllentsorgung israelischer Siedler auf den Köpfen der Palästinenser". Nur Netze halten den Dreck grob ab. -  Foto von Dr. Then

Der Gaza-Streifen ist die perfekte Verwirklichung der israelischen Vorstellung von »Separation«. Umstellt mit elektrischen Zäunen und Armeeposten, von der Außenwelt völlig abgeschlossen, ist Gaza zu einem riesigen Gefängnis geworden. Etwa ein Drittel seiner Fläche wurde für 7000 dort lebende israelische Siedler und für Verteidigungsmaßnahmen konfisziert, während mehr als eine Million Palästinenser in den übrigen Gebieten des Gefängnisses eingepfercht sind. Ohne Arbeit und Einkommen, sind 80 Prozent der Bewohner zum Bestreiten ihres Lebensunterhalts auf UNRWA, das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen, oder auf Spenden arabischer Staaten und Hilfsorganisationen angewiesen. Inzwischen gibt es israelische Überlegungen, dort auch Familien von Selbstmordattentätern einzukerkern. Wie ein renommierter israelischer Kommentator schrieb, dient Gaza inzwischen als »die Strafkolonie« Israels, als seine »Teufelsinsel Alcatraz« (Nahum Barnea in Yediot Aharonot vom 21.06.).      Quelle

Um Gaza ist es still geworden - John Pilger, Anti War Com - Ein Genozid schwappt gerade über die Menschen im Gazastreifen, während die, die dies aus der Nähe und Ferne beobachten, sich in Schweigen hüllen. Etwa 1,4 Millionen Menschen, meistens Kinder, leben zusammengepfercht in einem der am dichtesten bewohnten Region der Erde, ohne Bewegungsfreiheit, ohne Spielplatz und ohne einen Ort, um sich zu verbergen und Schutz zu finden“, schrieb der ranghohe UN-Hilfsvertreter Jan Egeland und Jan Eliasson, der damalige schwedische Außenminister in Le Figaro.

Warum brauchten sie  so lange?

Leserbrief an Haaretz, Juli 2005

 Es ist einfach herzzerbrechend, ständig davon zu lesen, wie israelische Behörden Häuser in Schutt verwandeln. Es ist ein  Akt der Barbarei  – und alles im Namen der Aufrechterhaltung des jüdischen Charakters des israelischen Staates. Es ist eine Methode, die eher unter dem Namen  „ethnische Säuberung“ bekannt ist.

Es mag für uns, die wir  weltweit bequem  - und von Rechtsstaatlichkeit geschützt - in unsern Wohnungen und Häusern leben, leicht und einfach sein, das palästinensische Volk für die Methoden einiger zu verurteilen, die sie gegen einen herzlosen Besatzer und Unterdrücker anwenden. Aber wenn ich mich selbst frage und ehrlich antworte: wenn es mein Haus wäre oder das meiner Eltern, das zerstört wird oder wenn mein Kind mitten in den Trümmern sein Spielzeug suchen oder darin schlafen müsste – dann würde ich wegen der Zerstörung meines Lebens und das meiner Familie nur noch eines denken: Rache.

 So staune ich nur über  die Geduld des palästinensischen Volkes, das zunächst nach der grausamen Vertreibung  jahrelang passiv blieb  und dann brutal besetzt wurde, während weitere Tausende ihre Häuser und ihr Land verloren. Drum frage ich mich, warum hat es so lange gedauert, bis es schließlich  einen Aufstand machte?
Marlene Newesri, New York City

Was würde man sagen, wenn .....
Von Hans Lebrecht, Kibbutz Beit-Oren, Israel

Was würde man sagen, wenn irgend ein Land ein Gesetz erlassen würde, das Eheleuten verschiedener Staatsangehörigkeit, nationaler Herkunft oder Religionsgemeinschaft aus solcherlei Mischehen per Gesetz nicht gestatten würde, sich gemeinsam in ihrem Land niederzulassen und zusammen ein Familienleben gründen wollten? Vergehen gegen die Menschenrechts Charter, Rassismus oder einfach Unmenschlichkeit zum Zwecke der >>Reinhaltung des national-religiösen Charakters<< des Landes? Der Leser kann sich daraus beliebig aussuchen, was er will.

So eine Gesetzes Abänderung bestätigte eine 53 zu 25 Mehrheit des israelischen Parlaments, der Knesset am Donnerstag (31. Juli) kurz vor Beginn der Sommerferien. Nicht etwa, dass diese Abänderung eines Paragraphen des seit 1953 geltenden Staatsbürgerrechts Gesetzes an seinem sowieso rassistischen Charakter geändert hätte. Ist doch schon darin festgelegt, dass ein Angehöriger des jüdischen Glaubens, von einer jüdischen Mutter geboren, oder nach den streng orthodoxen Glaubensgesetzen zum Judentum übergetretene Person, in Eretz-Israel geboren oder vom ersten Moment seiner Ankunft in Israel zum erklärten Ziel, sich da niederzulassen, die israelische Staatsangehörigkeit mit all dazu gehörigen Rechten und Pflichten per sofort erwerben kann. Dem gegenüber ein >>Nichtjude<<, darunter fallen auch Angehörige der in Israel lebenden einheimischen arabisch-palästinensischen Bevölkerungsgruppe (offiziell nicht als Minderheit anerkannt). Nichtjuden, also auch in Israel geborene und lebende Araber haben diesem Gesetz zufolge das Recht, zwischen dem Alter von 18 bis 23 einen Antrag zur Erwerbung der israelischen Staatsangehörigkeit zu stellen. Wenn die Sicherheitsbehörden keine Bedenken einreichen, wird einem solchen Antrag im Allgemeinen stattgegeben. Bei Eheschließungen eines israelischen Bürgers mit einem nichtjüdischen ausländischen Partner kann der sich in Israel niederlassende Ehepartner ebenfalls die israelische Staatsangehörigkeit erwerben.

Nun hat jetzt die Knesset die Abänderung eines Paragraphen dieses Gesetzes beschlossen. Danach wird es >>eingereisten<< palästinensischen Ehepartnern und aus dieser Ehe entstandenen Kinder nicht mehr gestattet sich in Israel niederzulassen und die israelische Staatsangehörigkeit zu erhalten. Ich betone, die Gesetzes Abänderung betrifft ausschließlich arabisch-palästinensische Ehepartner, nicht solche aus anderen Ländern der Erde eingereisten nicht-arabische oder nicht-palästinensische Ehepartner. Solche Ehepartner können demnach nicht mehr in Israel, sondern nur im Ausland oder in den besetzten palästinensischen Gebieten zusammen wohnen, oder getrennt leben. Darin liegt der rassistische menschenfeindliche Charakter der jetzt beschlossenen Abänderung des sowieso rassistischen Staatsbürgergesetzes.
Wie gesagt: Was würde man sagen, wenn irgend ein anderer Staat ein solches Gesetz verabschieden würde, in welchem die Definition >>nichtjüdisch<<, >>arabisch<< oder >>palästinensisch<< durch >>jüdisch<< ersetzt werden würde? Ich glaube, die Antwort versteht sich von selbst.
Das in Israel legal wirkende arabische Adalat Menschenrechts Komitee, sowie einige Knesset Mitglieder der Meretz Partei und arabische Abgeordnete der Arabischen Einheitsliste und der von der KP beeinflussten Hadash Fraktion haben einen Antrag an den Obersten Gerichtshof eingereicht. Sie fordern den Gerichtshof auf, den am Donnerstag beschlossenenen Zusatz zum Staatsbürgergesetz zu annullieren, da dieser dem vor einigen Jahren eingeführtem Grundgesetz über Menschenwürde und Gleichheit vor dem Gesetz widerspricht.

Ghettos für Palästinenser

Dämmerung - zerbrochene Träume

WHO- Lagerung von Atommüll in den besetzten Gebieten wird untersucht

Bitte unterschreiben sie eine Petition

Gegen das unmenschliche israelische Gesetz, dass das Zusammenleben von Ehepaaren unmöglich macht, wenn ein Partner Palästinenser ist, der andere die israelische Staatsangehörigkeit besitz. Beide dürfen nach dem Gesetz nicht das andere Territorium besuchen. "Die Grundsorge ist die Demographie. Dieses Gesetz hat aber auch einen zweiten Aspekt: der Gesetzeszwang soll arabische Bürger/Innen Israels 'ermutigen' das Land zu verlassen. Mit anderen Worten, nutzt es die Gesetzesgewalt um zu helfen, Israel von seinen arabischen Bürger/Innen ethnisch zu reinigen."

Bitte unterschreibt die Petition, die sich gegen die anstehende Erneuerung dieses Gesetzes wendet, und schreibt Briefe an den Innenminister, in denen ihr eure Opposition kundtut. Die Petition ist hier zu unterschreiben

Schrei geliebtes Land!
von Gideon Levy

Demographische Kriege

Vergiftete Felder und tote Tiere in der Westbank
 Amnesty International verlangt von Israel eine Untersuchung

Über Nacht hinter Mauern  
Der Sicherheitszaun offenbart Israels Willkür

Beziehungen Christen - Israel "schlecht wie nie"
Mitarbeitern christlicher Institutionen Aufenthaltsgenehmigungen verweigert

Rechtsextremismus + Radikalismus in Israel

In Israel richten sich die Aktionen (jüdischer) Rechtsextremisten heutzutage zumeist gegen die Verständigungspolitik mit den Palästinensern. Es werden territoriale Ansprüche erhoben. Teile der jüdischen Siedlerbewegung sind rechtsextremistisch beeinflusst. Nach dem Zweiten Weltkrieg versuchten jüdische Rechtsextremisten die Versöhnung mit Deutschland zu verhindern und lehnten deshalb Wiedergutmachungsleistungen Deutschlands ab. Quelle

Rechtsextrem in Jerusalem: Israel erlebt einen Haider'schen Sündenfall - Die nächste Regierung könnte so weit rechts stehen wie noch keine zuvor. Mit der geplanten Koalition erlebt Israel seinen Haider’schen Sündenfall.

Rassismus bei einer Konferenz - Presseerklärung von Gush Shalom - In einem Brief an den Staatsanwalt Menny Mazuz ruft Gush Shalom zu einer Ermittlung  gegen die Siedler-Rabbiner Zalman Melamed, Dov Lior und Yisrael Damet auf, um sie wegen rassistischer Hetze anzuklagen. Die drei Rabbiner sprachen neulich bei einer Konferenz der extremen Rechten in der Stadt Ramleh. Das ausdrückliche Ziel der Konferenz war: Eine Diskussion über die geeignete Haltung gegenüber der arabischen Minderheit und zwar vom jüdisch-religiösen Standpunkt aus. Rabbiner Lior aus der Siedlung Kiryat Arbar sagte, dass es ein Fehler gewesen sei, den 6-Tage-Krieg nicht dazu zu benutzen, das Land vollständig von seinen ausländischen ( d.h. arabischen) Bewohnern zu befreien und dass dieser Fehler durch ein intensives Regierungsprogramm korrigiert werden müsse, das zum Ziel hat, die Palästinenser in arabische Länder „umzusiedeln“.  >>>

„Alle Palästinenser müssen getötet werden – Frauen, Kinder, selbst ihr Vieh“ - ISM/G - FK - In einem von der israelischen Tageszeitung Haaretz veröffentlichten und in Israel viel beachteten Artikel rief der israelische Rabbiner Yisrael Rosen am 26.März zum Völkermord an den Palästinensern auf. Rosen, welcher dem religiösen Tsomet-Institut vorsteht, vertritt in dem Artikel die Meinung, die Torah legitimiere indirekt die Vernichtung der Palästinenser. Zahlreiche bedeutende israelische Rabbiner stimmten Rosens Meinung zu. In seinem Gutachten vergleicht Yisrael Rosen die Palästinenser mit dem Volk der Amalekiter, die nach jüdischer Überlieferung israelitische Stämme nach ihrer Flucht aus Ägypten angriffen. Rosen schreibt, dass Gott die Tötung der Amalekiten in der Torah legitmiert habe und, dass dies zum Bestandteil jüdischer Rechtssprechung geworden sei >>>

Überwiegend Rechts: Israels russische Juden

Trojanisches Pferd auf der Likud-Liste - Der radikale Siedler Mosche Feiglin steht auf der Likud-Liste für die Parlamentswahlen, kocht aber sein eigenes Süppchen. Er gründete die nationalistische "Jüdische Führung". - Susanne Knaul

???? Gespräch mit Rabbi Schlomo Aviner - Die arabischen Dörfer Anata, Schoafat, Dschabel Mukaber und Tsur Bacher sind für uns genauso jüdischer Boden wie die jüdischen Wohnviertel Jerusalems Gilo, Pisgat Seev und Ramot“, sagte der Rabbiner und Leiter der Ateret Kohanim Jeschiwa, Schlomo Aviner, im Gespräch mit israel heute. ???

Ein juristisches Dokument -  Uri Avnery - DER WICHTIGSTE Satz, der in dieser Woche  in Israel geschrieben wurde, wurde im allgemeinen  Trubel der aufregenden Ereignisse übersehen. (…) Wer wird bei solch einer Kakophonie auf einen Satz achten, der von Juristen in einem Dokument geschrieben wurde, das dem Obersten Gerichtshof vorgelegt wurde? DIE JURISTISCHE Debatte betrifft eines der abscheulichsten Gesetze, die je in Israel erlassen wurden. Es besagt, dass es der Frau eines israelischen Bürgers nicht erlaubt ist, mit ihm in Israel zu leben, falls sie in den besetzten palästinensischen Gebieten oder in einem „feindlichen“ arabischen Land lebt.

Oberrabbiner fordert palästinensische Kinder an Bäumen aufzuhängen - Der Oberrabbiner der israelischen Stadt Safad, Shmuel Eliyahu, rief die israelische Regierung dazu auf, die Söhne des palästinensischen Attentäters auf eine Religionsschule in Jerusalem “aufzuhängen”

10.2.2008 - Israelischer Minister fordert teilweise Zerstörung des Gazastreifens ISM/G-FK - Der israelische Innenminister Meir Sheetrit rief am Samstag zur vollständigen Auslöschung einiger Stadtviertel im Gazastreifen auf. “Sabotageaktionen“ sollten mit der Zerstörung ganzer Stadtviertel im Gazastreifen beantwortet werden. Dann, so Shetrit, würden die Bewohner des Gazastreifens verstehen, wie ernst die israelische Bedrohung sei.

Forderungen nach Militäreinsatz in Gaza
Rundfunk: Dringlichkeitssitzung abgehalten - Wohnungsbauminister Boim fordert Tod der Hamas-Führung

Vernichtungsphantasien - Rüdiger Göbel - Israels Regierung berät über Gaza - Im Nahen Osten hatten am Wochenende Gewalt- und Vernichtungsphantasien wieder einmal Hochkonjunktur. Da sollte Land nach Ministermeinung »von der Karte getilgt« werden. Es sei nun an der Zeit, führende Politiker zu »liquidieren«, forderte ein anderes Regierungsmitglied. Erstaunlicherweise regte sich international keinerlei Protest gegen die erklärten Mordabsichten. Wie die Agenturen berichteten, wollte Israels Ministerpräsident Ehud Olmert die »gezielte Liquidierung« von führenden Palästinensern nicht ausschließen. Im Gegenteil: Man müsse diesbezüglich »methodisch und organisiert« vorgehen, meinte der Regierungschef

Noch immer eine Demokratie? - Shulamit Aloni - Die Regierung Israels  vertritt – bei allem gebührenden Respekt – nicht das jüdische Volk, sondern die Bürger des Staates Israels, die die Regierung wählten. Israel ist ein souveräner Staat, der immer noch als eine Demokratie betrachtet wird. In andern Worten : er ist ein Staat aller seiner Bürger.  Deshalb muss von den Palästinensern nicht verlangt werden, ihn als einen jüdischen Staat anzuerkennen, weil sonst jeder, der keine jüdische Mutter hat oder der nicht bei unsern strengen orthodoxen Rabbinern konvertiert ist, ein Bürger zweiter Klasse ist und dessen Rechte als Mensch und Bürger nicht abgesichert sind.

Israelische Soldaten tauschen Fotos über ermordete Palästinenser - Israelische Soldaten verkaufen Bilder von toten Palästinensern auf ihren Foto-Handys, berichtete die israelische Zeitung Ma'ariv am Donnerstag. Ma'ariv berichtete weiter, dass der Redaktion bekannt sei, dass die Soldaten auch Bilder toter Palästinenser als Bildschirmschoner verwenden, anstelle der sonst üblichen Fotos von Angehörigen oder Freunden. Die Besatzungssoldaten tauschen gerade die aktuellsten Fotos, die sie während ihres Einsatzes im Gaza-Streifen aufgenommen haben.

Ein Bild erreichte die israelischen Medien, von den berüchtigten Golani-Brigaden aufgenommen, welches Palästinenser zeigt, die während des gerade stattgefundenen Angriffs im nördlichen Gaza-Streifen zeigt. Ma'ariv sagte dazu, dass es eben nicht nur diese Elite-Truppe sei, die diese menschenverachtende Praxis betreibt. Auch bei anderen Infanterieeinheiten und Fallschirmjägern wurden ganze Sammlungen solcher grausamen Fotos gefunden. Ein Soldat sagte gegenüber Ma'ariv, dass solche Fotos ihnen ein Gefühl des Sieges vermitteln.

Ein Sprecher der israelischen Besatzung erklärte, dass die israelischen Bewaffneten Kräfte es als ihre erste Pflicht ansähen, die moralischen Werte ihrer Soldaten und Kommandeure zu bewahren und dieses Ziel weiter verfolgen.
Ma'an, 02.11.2007   Quelle - Freunde Palästinas.

Die Hebron-Taktik - Amira Hass - Etwa 25 Minuten benahmen sie sich wie die Herren des Landes. Ein Mann, dem später ein jüngerer folgte, kam von Mitzpeh Yair, einer der illegalen Außenposten in den südlichen Hebroner Bergen und hinderte ein UN-Jeep an der Weiterfahrt. Anordnungen der UN verbieten in solchen Fällen das Verlassen des Fahrzeugs, um eine Eskalation   zu verhindern. So waren wir – drei Mitarbeiter von OCHA ( Koordinierung für menschliche Angelegenheiten) und zwei Journalisten von Haaretz gezwungen,  von innerhalb des Fahrzeugs zuzusehen, wie sie ihre Herrschaft über das Land demonstrierten. Der Ältere blockierte die Weiterfahrt des Fahrzeuges mit seinem Körper mitten auf der ungeteerten Piste Mit Handbewegungen machte er deutlich, man  solle den Motor ausschalten. Als dies nicht geschah, sprang er auf  die Kühlerhaube, dann auf das Dach und zurück auf die Kühlerhaube und schließlich legte er sich auf die Windschutzscheibe und spielte mit den Wischern und nahm sie ab. Der Fahrer fuhr langsam weiter, der Mann lehnte sich kräftig an die Windschutzscheibe bis sie brach. Glassplitter trafen ins Auge des Fahrers.

Rechtsextremer Vizepremier Lieberman fordert Trennung von Juden und Arabern
"Minderheiten sind das größte Problem der Welt"

Avigdor Lieberman - Vorsitzender der Partei Israel Beitenu - Vizepremierminister  von Israel - Minister für strategische Angelegenheiten -  W. Frankenberg

Liebenswürdiger Mann - Uri Avnery 

Vize-Regierungschef Lieberman: Araber und Juden in Israel trennen - Vorbild soll geteilte Insel Zypern sein.

Olmerts rechter Neuzugang - "Sollten Gaza wie die Russen Tschetschenien behandeln"

Sonderseite Avigdor Lieberman

Hassprediger des Tages: Baruch Marsel - Der Gründer und Vorsitzende der rechten israelischen Partei Jüdisch-Nationale Front , Baruch Marsel, hat die gezielte Tötung des Aachener Friedenspreisträgers und jW-Autors Uri Avnery gefordert. (...) Und weiter: Rehavam Zeevi befürwortete offen die Ausweisung aller Araber aus dem Land, und ich sehe keinen grundsätzlichen Unterschied zwischen seiner Tötung und der von Anführern der palästinensischen Fraktionen.«

»Die Hütte ist illegal«
Die bittere Geschichte der Beduinenfamilie es-Sanes in Lakiya im Negev, Israel

"Heute habe ich die Hoffnung verloren", sagte Sa'id abu Muammar, ein israelischer Staatsbürger palästinensischer Herkunft, gegenüber Reuters. Seit ihrer Hochzeit vor einem Jahr versteckt er seine palästinensische Ehefrau vor der Polizei. "Das haben wir bisher gemacht und das werden wir vermutlich auch in Zukunft tun müssen." - Quelle

Israelische Soldaten hindern älteren Mann daran, das Krankenhaus zu erreichen: „Lass ihn weit weg von uns sterben“

 

Muath Shrideh, Nablus, 27.5.25,  Palestine News Network

 

Am Freitag (heute) verstarb der Palästinenser Azam Atia Suwan. Der 56Jährige stammte aus dem Dorf Amatin im Gebiet von Qalqiliya. Er starb, als er versuchte, auf seinem Weg ins Krankenhaus den Beit-Iba-Checkpoint westlich von Nablus zu passieren.

 

Der Taxifahrer Ashraf Mitani, der Azam ab seiner Wohnung transportierte, schilderte den Vorgang: „Azam, mein Onkel, wachte heute früh um 5.30 Uhr auf, um zu beten, als er sich aufgrund seiner Herzprobleme wirklich schlecht fühlte. Wir riefen beim Watani-Krankenhaus in Nablus an und baten um einen Krankenwagen. Ich entschied mich dann dafür, meinen Onkel mit meinem Auto zum Beit-Iba-Kontrollpunkt zu bringen, um etwas Zeit zu gewinnen. Als ich den Checkpoint erreichte, hinderten mich die Soldaten in einer befremdlichen Art und Weise am Überqueren – sie begannen, mich mit Schlägen anzugreifen. Ich sagte ihnen, dass ich einen kranken Mann bei mir hätte. Einer der Soldaten, der wohl der Vorgesetzte zu sein schien, meinte: ‚Lass ihn weit weg von uns sterben!’ Dann kam der Krankentransport, und sie hinderten die Ambulanz ebenfalls an der Überfahrt.“

 

Mitani fuhr fort: „Ich begann, die Soldaten anzuschreien, und die wiederum schlugen weiter auf mich ein, bis etliche Taxifahrer dazukamen und mich aus ihren Händen befreiten. Nach 40 Minuten erlaubten sie uns, meinen Onkel auf unseren Händen – ohne irgendeine Trage - durch den Checkpoint zu tragen, um ihn zum Krankenwagen zu bringen. Der Ambulanzfahrer kam uns entgegen, um uns zu helfen, als wir meinen Onkel brachten, und stellte dann fest, dass dieser bereits tot war.“

 

Azam war Vater von sieben Kindern, fünf Buben und zwei Mädchen. Es ist nicht der erste und wird vermutlich nicht der letzte Fall sein, der an den Checkpoints der Erniedrigung, insbesondere im Gebiet um Nablus, tödlich endet. 

27.05.2005, Übers. v. Gabriele Al Dahouk

Kinder zu töten, ist keine große Sache mehr

Den Holocaust instrumentalisieren. - Amira Haas

Sie erschraken über sich selbst
Nach Ende ihrer Dienstzeit zeigen israelische Soldaten in einer Ausstellung, wie in Hebron Palästinenser gedemütigt und schikaniert werden. Die Fotos erinnern an die Folterbilder aus dem irakischen Gefängnis Abu Ghraib. mehr >>>

Warum Avigdor Lieberman das Schlimmste ist, was dem Nahen Osten zustoßen kann - Robert Fisk - Vor einigen Tagen heulten die Araber vor Wut, als es der Israellobby gelang, Charles Freeman, der kein Blatt vor den Mund nimmt, von seinem Geheimdienst-Job für Präsident Obama, für den er vorgeschlagen war, wegzuscheuchen. Heute müssen sie sich (vielleicht) mit einem israelischen Außenminister abfinden, der es - um es offen zu sagen -, mit rassistischen Kommentaren über Loyalitätstests für Palästinenser ins neue Kabinett von Benjamin Netanjahu geschafft hat.

Kaltblütig erschossen - Israelische Soldaten berichten über die Kriegsverbrechen ihrer Kameraden während des jüngsten militärischen Überfalls auf den Gazastreifen - Karin Leukefeld - Weil eine Mutter in die falsche Richtung ging, als sie mit ihren zwei Kindern das von israelischen Soldaten umstellte Haus verließ, wurden sie und die Kinder von einem Scharfschützen erschossen.

Sonderseite: IDF - Die Besatzer - Soldaten oder Terroristen? >>>
Israelische Soldaten berichten von Kriegsgräueln an Zivilisten im Gazakrieg >>>

Das Palästina Portal
 

Start | oben

Mail            Impressum             Haftungsausschluss                 arendt art