oo

Das Palästina Portal

Kostenlos  IST nicht Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere Arbeit

Nach oben
Antisemitismus
Atomwaffen in Israel
Apartheid
Archiv
Besatzung
Betlehem
BDS Boykott
Bücher Literatur
Checkpoint
Collagen
Demos
Dokumente zum Nahostkonflikt
Einstaaten - Zweistaatenlösung
Frauen in Palästina
Friedlicher Widerstand
Friedensverhandlungen
Gaza
Free Gaza Bewegung
Gaza - UNRWA
Hilfe für Gaza
Helfen
Gefangen in Israel
Hebron + die Siedler
Israellobby
Jagdaktionen der Israelloby
Jerusalem
Karten
Kinder
Konferenzen - Ereignisse
Korruption
Kunst + Kultur
Kriegsdienstverweigerer
Leiden + Leben
Links -  Palästinaseiten
Mauer
Medien - Videos, Fotos, Bücher
Meinungsfreiheit + Zensur
Nakba  Landraub Vertreibung
Palästina im Überblick
Personen
Protestaktionen
Rassismus
Recht - Internationales Recht
Report - Berichte
Soldaten - IDF - Besatzungsarmee
Stimmen Palästinenser
Stimmen Israelische - jüdische
Stimmen U. Avnery
Stimmen Deutschsprachig
Stimmen - Christen
Stimmen Arn Strohmeyer
Stimmen Internationale
Stimmen Unterschiedliche Quellen
Schule Lernen
Siedler + Siedlungen
Sponsoren
Themen Inhalte
Tötungen - Massaker
Veranstaltungen
Wasser
Waffen - Israel
Wirtschaft
Zionismus - Antizionismus
Zerstörung -  Krieg - Terror

 

 

Seiten zum Thema:

Open Betlehem
Biduu - Gewalt gegen Frauen
Bil'in - Friedlicher Widerstand
Hebron + die Siedler
Jerusalem
Silwan - Zerstörungen
Abbas und Olmert in Annapolis
Genfer Initiative

2015 Justizministerin Ayelet Schaked in der BRD

Besatzung in Palästina

Shir Hever über soziale Ungleichheit - "Israel exportiert die Besatzung" - Israel profitiert von der Besatzung der palästinensischen Gebiete und den internationalen Hilfen für die Palästinenser. Shir Hever über die Ursachen der sozialen Ungleichheit und die Rolle der Besatzung dabei. >>>

Am 27.2. 2014 wurde in der Universitätsstadt Bir Zeit, 7km nördlich von Ramallah am helllichten Tag ein Haus von 25 hoch bewaffneten Soldaten ein Spezialeinheit der israelischen Armee umstellt. - H. L. EAPPI - Ein junger Mann von 22 Jahren wurde verdächtigt, an der Planung von Anschlägen beteiligt zu sein. Mit Lautsprechern forderten sie ihn auf herauszukommen. Die gesamte Familie kam heraus, aber nicht der Sohn. Da warfen sie eine Handgranate mitten ins Haus. Dann zündeten sie zusätzlich einen riesigen Sprengsatz im Haus. Der junge Mann wurde in Stücke zerrissen, das Haus vollkommen zerstört. Zwei weitere Häuser in der Nachbarschaft wurden auch gesprengt, teilweise waren noch Familienmitglieder drinnen. Unser Fahrer und Übersetzer Abed hatte während des Vormittags Aufnahmen von dem Blutbad im Fernsehen gesehen und war den Tränen nahe, als er uns davon berichtete - alle Viertelstunde auf dem Weg zu einem Checkpoint wo wir Schulkinder begleiten hörten wir Nachrichten. Abed befürchtet, dass bald ein 3.Intifada ausbrechen könnte. Er und auch andere Führer sind sich bewusst, dass dies genau das ist, was das israelische Militär mit dieser Art von brutalen Übergriffen auslösen will. Eine andere wichtige Informationsquelle hatte uns schon Tage vorher erzählt, dass Palästinenser Präsident Abbas vor einigen Tagen die Führung seiner Partei und andere Personen des öffentlichen Lebens zusammengerufen hat und sie gewarnt hat vor solchen Entwicklungen und eindringlich gebeten hat, alles zu tun, um die Bevölkerung ruhig und besonnen zu halten, dass die Proteste friedlich bleiben sollten. Israels Regierung ist offenbar so unter Druck bei den Friedensverhandlungen und den immer mehr um sich greifenden BDS-Aktionen, dass sie dringend einen Anlass brauchen, um zuschlagen zu können, und sich der Weltöffentlichkeit und der eigenen Bevölkerung wieder als die Schwachen, Bedrohten zu präsentieren.

Heute war die Beerdigung des jungen Mannes in Bir Seit. Die Trauergemeinde wurde auf dem Friedhof von Helikoptern beschossen, der Friedhof umstellt und abgeriegelt. 5 Leute mussten später schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht werden. Die Trauernden wurden mit Tränengas und Wasserwerfern, die mit Stinkstoffen (wie mit Fäkalien) versetzt sind, auseinander getrieben.
Soweit für heute aus dem Un-Heiligen Land.

Thousands join funeral procession for man killed in Birzeit  - Thousands of Palestinians participated in the funeral procession of Muatazz Washaha on Friday, a day after Israeli forces killed him during a siege on his home in Birzeit. The procession started with a military march in front of the Palestine Medical Complex before he was taken to his uncle's home near Birzeit. Washaha's body was then carried by masked PFLP members to a local mosque, where he was laid to rest. Mourners shouted slogans calling for an end to negotiations with Israel and revenge for crimes committed against Palestinians. Washaha's mother said she would avenge her son's killing and called for a response to Israeli crimes. >>>            mehr dazu >>>

Gaza unter Belagerung: Medizinmangel tötet Gazas Patienten - Eric Silver, Jerusalem, 1. August 2007 , (über Al-Awda-News) - Im Shifa-Krankenhaus, dem größten Krankenhaus im Gazastreifen, gehen die Medikamente aus. Es werden nur noch Notoperationen gemacht. Der Cat-Scanner ist aus Mangel an Ersatzteilen außer Betrieb. Die orthopädische Abteilung hat keinen Gips mehr. Die Krankenhausverwaltung hat an die Internationale Gemeinschaft appelliert, die Belagerung des Gazastreifens aufzuheben, nachdem die Hamas im Juni die Kontrolle  übernommen hat.

Dr. Juma al-Saqa, ein Krankenhaussprecher, sagte zu Reportern, dass 150 Tonnen Medikamente dringend erforderlich wären. Am Montag erlaubte Israel dem Roten Kreuz, fünfzig Tonnen hinein zu bringen. Das ist aber nicht genug .

 

Dr. Moaya Abu Hasnein, der Direktor der Unfall- und Notabteilung, sagte Dutzende von Krebs- und Nierenkranke sterben  wegen des Boykotts langsam weg. Während der Rafah-Grenzübergang vorher mit EU-Beobachtern besetzt war, jetzt aber geschlossen bleibt, ist es  auch unmöglich, Patienten nach Ägypten zu transportieren. Er berichtete auch, dass während des letzten Monats über 700 Notfälle in Krankenhäuser nach Israel und in die Westbank transportiert wurden, aber viel mehr mussten im Gazastreifen zurück bleiben

 

Die palästinensischen Ärzte sind im politischen Kreuzfeuer zwischen der Fatah-Regierung auf der Westbank und ihren Hamas-Rivalen im Gazastreifen gefangen. „Unser Job ist es, dem palästinensischen Volk medizinisch zu dienen. Wir sind keine Politiker,“ sagte Dr. Abu Hasnein verzweifelt.

 

Die Auseinandersetzung zwischen der Fatah und der Hamas gehen weiter. Mahmoud Zahar, der frühere Hamas-Außenminister zeigte Reportern gestern 30 Dokumente, die man in der Fatahzentrale fand. Sie belegen, dass Fatah Millionen Dollar gestohlen hat. Es ist das „Geld des palästinensischen Volkes.“

 

In Moskau  bestätigte Russlands Präsident Putin Präsident Mahmoud Abbas als den “rechtmäßigen Führer aller Palästinenser.“  (dt. Ellen Rohlfs)

Israels kleines hässliches Imperium - Die Regierung Olmert plant den Rückzug aus dem Großteil des Westjordanlands. Die großen Siedlungen will sie dabei annektieren. Das würde den Krieg zwischen Israelis und Palästinensern weiter verlängern. Der Einmarsch im Gaza-Streifen könnte Vorbote dieser Entwicklung sein. - von Amos Elon

Eine Lektion  über Kolonisation ( Orginal: A Lesson in Pickling) -  Yossi Sarid - (...) In dieser Woche endete vor 39 Jahren der 6-Tage-Krieg und die Besatzung begann. In dieser Woche  beginnt in Israel sein 40. Jahr als Besatzer. Ist es wirklich so oder ist es ein böser Traum gewesen ? Es war sicher 40 Jahre lang ein Alptraum, der noch weitergeht. Zuweilen gibt es am Horizont Zeichen für ein Ende – aber  eben nur Zeichen. Aber es wird kein Ende dieser Geschichte geben,  solange die Zukunft in der Road Map oder in der einseitigen Konvergenz gefunden werden soll. Von Anfang an war die Besatzung voll guter Vorsätze und war als  „aufgeklärte“ Besatzung  gedacht. Doch kennt unmenschliche Geschichte der menschlichen Rasse keinen Fall einer guten Besatzung, die sich gegenüber den Besetzten als wohlwollend erweist. Das jüdische Gehirn ist erfinderisch. Der Haken dabei ist, diesmal hat die Erfindungsgabe nicht funktioniert. Die Besatzung ist eine Besatzung, ist eine ...mehr >>>

Der Niedergang des israelischen Kolonialismus

Elektronische Besetzung

 Von Ghazi Hamad

15.7.05 Die Karawane für Palästina - Reisende in Sachen Völkerrecht - Ein Zwischenbericht - Sophia Deeg

Über Nacht hinter Mauern  - Der Sicherheitszaun offenbart Israels Willkür

 

Rede für die Ostermarsch-Auftaktkundgebung in Erlangen am 1. April 2002

"Müssen wir denn immer mit dem Schwert leben?" - Michael Schlickwei

Neve Gordon - Besatzung outsourcen

Israel und USA verlassen UNO-Weltkonferenz gegen Rassismus     0
 

Bilddokumente

"Du fühlst, daß du das Gesetz bist" - Israelische Soldaten sprechen über ihre Verbrechen an Palästinensern

Die Kultur der Straflosigkeit im israelischen Militär spornt Gewalt an Palästinenser an den Checkpoints an, sagt Barghouthi - Regierungsmitglied verurteilt die wüste Ermordung des palästinensischen Mannes an israelischem Checkpoint - Palästinensische nationale Initiative -  "Ein kaltblütiger barbarischer Mord" beschrieb der Führer der Palästinensischen Nationalen Initiative, Dr. Mustafa Barghouthi, MP, die Tötung des 20-jährigen Jihad Al Shaer durch israelische Soldaten am vergangenen Donnerstag. Al Shaer wurde getötet, nachdem er an einem Checkpoint nahe dem Dorf Tuqu', im Bezirk Bethlehem, von israelischen Soldaten mehrmals mit einem Prügel über den Kopf geschlagen worden war. Dr. Barghouthi betonte, dass dies kein isolierter Einzelfall gewesen sei sondern ein Teil der systematischen Politik der Gewalt auf Seiten der israelischen Armee gegenüber palästinensischen Zivilisten. Er zählte  einige Fälle israelischer militärischer Gewalt an Checkpoints aus jüngster Zeit auf und zitierte einige Fälle: >>>

Zionistische Werte - BESCHLUSS GEGEN DIE SIEDLER: - Israels Oberstes Gericht betrachtet die Waffenstillstandslinie von 1949 als offizielle Grenze
I
n dem Mehrheitsvotum stehen bemerkenswerte Sätze: »Judäa und Samaria (Westbank) und der Gaza-Streifen sind Gebiete, die durch Krieg erobert wurden und nicht Teil Israels sind«. Sie befänden sich unter »kriegerischer Besatzung« und unterlägen nicht israelischer Jurisdiktion.
Ludwig Watzal

Al Mawasi-Gebiet im Gazastreifen als Schauplatz endloser Geduldsproben. Palästinenserinnen des Gebiets werden durch israelische Besatzungssoldaten am Checkpoint angehalten (IPC, 02.06.2005)

"Heute habe ich die Hoffnung verloren", sagte Sa'id abu Muammar, ein israelischer Staatsbürger palästinensischer Herkunft, gegenüber Reuters. Seit ihrer Hochzeit vor einem Jahr versteckt er seine palästinensische Ehefrau vor der Polizei. "Das haben wir bisher gemacht und das werden wir vermutlich auch in Zukunft tun müssen." - Quelle

 

Die versteckte Wirklichkeit - Ein Bericht aus einer palästinensischen Stadt von Ghada Naser - Bericht aus Birzeit vom 2. April 2002

Israels Theokraten - Von Joshua Frank -  Israels Regierung unternimmt gigantische Schritte, um ein theokratisches Kontrollregelwerk zu etablieren.

Israel-Palaestina: Die Professoren Sami Adwan (Palaestina) und Dan Bar-On (Israel), Alexander Langer Preistraeger 2001, appellieren gemeinsam die Besetzungen von palaestinensischen Haeusern durch israelische Besatzungstruppen zu verhindern! 14.3.2002

Sie erschraken über sich selbst - Nach Ende ihrer Dienstzeit zeigen israelische Soldaten in einer Ausstellung, wie in Hebron Palästinenser gedemütigt und schikaniert werden. Die Fotos erinnern an die Folterbilder aus dem irakischen Gefängnis Abu Ghraib. mehr >>>

Neue israelische Apartheid > Familientrennmauer:
Israel will 100.000 palästinensische Ehepartner von Israelis ausweisen

Symbolischer Völkermord
 
Lev Grinberg *, 23.März 2004

Palästina, ein Gefängnis ohne Dach
von Waltraud Schauer.

Interview mit einem israelischen Kriegsdienstverweigerer

Regelungen „Königreich der Siedlungen"

Zerstörung von 88 Häusern in Silwan - Gebiet Al - Bustan - Ostjerusalem - Texte - Karten - Fotos

Schrei geliebtes Land!  von Gideon Levy

Ghettos für Palästinenser

Jüdischer Dissens: Europäische Juden kritisierten die Palästina-Politik Israels - Die israelische Besetzung der Westbank und des Gaza-Streifens sowie der Siedlungsbau verletzen laut EJJP die Genfer Konvention

Kollektivhaft für ein ganzes Volk

Rassismus, UNO, Apartheid, Zionismus (Friedensratschlag)

Die Soldaten beherrschen den öffentlichen Raum, die Männer das Privatleben

Bilddokumente

"Du fühlst, daß du das Gesetz bist" - Israelische Soldaten sprechen über ihre Verbrechen an Palästinensern

Die Kultur der Straflosigkeit im israelischen Militär spornt Gewalt an Palästinenser an den Checkpoints an, sagt Barghouthi - Regierungsmitglied verurteilt die wüste Ermordung des palästinensischen Mannes an israelischem Checkpoint - Palästinensische nationale Initiative -  "Ein kaltblütiger barbarischer Mord" beschrieb der Führer der Palästinensischen Nationalen Initiative, Dr. Mustafa Barghouthi, MP, die Tötung des 20-jährigen Jihad Al Shaer durch israelische Soldaten am vergangenen Donnerstag. Al Shaer wurde getötet, nachdem er an einem Checkpoint nahe dem Dorf Tuqu', im Bezirk Bethlehem, von israelischen Soldaten mehrmals mit einem Prügel über den Kopf geschlagen worden war. Dr. Barghouthi betonte, dass dies kein isolierter Einzelfall gewesen sei sondern ein Teil der systematischen Politik der Gewalt auf Seiten der israelischen Armee gegenüber palästinensischen Zivilisten. Er zählte  einige Fälle israelischer militärischer Gewalt an Checkpoints aus jüngster Zeit auf und zitierte einige Fälle: >>>

Zionistische Werte - BESCHLUSS GEGEN DIE SIEDLER: - Israels Oberstes Gericht betrachtet die Waffenstillstandslinie von 1949 als offizielle Grenze
I
n dem Mehrheitsvotum stehen bemerkenswerte Sätze: »Judäa und Samaria (Westbank) und der Gaza-Streifen sind Gebiete, die durch Krieg erobert wurden und nicht Teil Israels sind«. Sie befänden sich unter »kriegerischer Besatzung« und unterlägen nicht israelischer Jurisdiktion.
Ludwig Watzal

Al Mawasi-Gebiet im Gazastreifen als Schauplatz endloser Geduldsproben. Palästinenserinnen des Gebiets werden durch israelische Besatzungssoldaten am Checkpoint angehalten (IPC, 02.06.2005)

"Heute habe ich die Hoffnung verloren", sagte Sa'id abu Muammar, ein israelischer Staatsbürger palästinensischer Herkunft, gegenüber Reuters. Seit ihrer Hochzeit vor einem Jahr versteckt er seine palästinensische Ehefrau vor der Polizei. "Das haben wir bisher gemacht und das werden wir vermutlich auch in Zukunft tun müssen." - Quelle

 

Die versteckte Wirklichkeit - Ein Bericht aus einer palästinensischen Stadt von Ghada Naser - Bericht aus Birzeit vom 2. April 2002

Israels Theokraten - Von Joshua Frank -  Israels Regierung unternimmt gigantische Schritte, um ein theokratisches Kontrollregelwerk zu etablieren.

Israel-Palaestina: Die Professoren Sami Adwan (Palaestina) und Dan Bar-On (Israel), Alexander Langer Preistraeger 2001, appellieren gemeinsam die Besetzungen von palaestinensischen Haeusern durch israelische Besatzungstruppen zu verhindern! 14.3.2002

Sie erschraken über sich selbst - Nach Ende ihrer Dienstzeit zeigen israelische Soldaten in einer Ausstellung, wie in Hebron Palästinenser gedemütigt und schikaniert werden. Die Fotos erinnern an die Folterbilder aus dem irakischen Gefängnis Abu Ghraib. mehr >>>

Neue israelische Apartheid > Familientrennmauer:
Israel will 100.000 palästinensische Ehepartner von Israelis ausweisen

Symbolischer Völkermord
 
Lev Grinberg *, 23.März 2004

Palästina, ein Gefängnis ohne Dach
von Waltraud Schauer.

Interview mit einem israelischen Kriegsdienstverweigerer

Regelungen „Königreich der Siedlungen"

Zerstörung von 88 Häusern in Silwan - Gebiet Al - Bustan - Ostjerusalem - Texte - Karten - Fotos

Schrei geliebtes Land!  von Gideon Levy

Ghettos für Palästinenser

Jüdischer Dissens: Europäische Juden kritisierten die Palästina-Politik Israels - Die israelische Besetzung der Westbank und des Gaza-Streifens sowie der Siedlungsbau verletzen laut EJJP die Genfer Konvention

Kollektivhaft für ein ganzes Volk

Rassismus, UNO, Apartheid, Zionismus (Friedensratschlag)

Die Soldaten beherrschen den öffentlichen Raum, die Männer das Privatleben

Das Palästina Portal
 

Start | oben

Mail            Impressum             Haftungsausschluss                 arendt art