Honestly Concerned
Die falschen Freunde Israels

 

"Wo Hass keine Grenzen kennt" Jagdaktion gegen Felicia Langer

Eine Dokumentation

Aktueller Anlass - Die Verleihung des Bundesverdienstkreuz 1. Klasse an Felicia-Amalia Langer am 16.7.2009
 

Belege 2

 

 

Zurück | Nach oben | Weiter

 

 

 

Sonderausgabe 2 von Honestly Concerned 18.7.2009 (Quelle)

 

 

S O N D E R A U S G A B E
 

Fortsetzung:
 
FELICIA LANGER - "Bundesverdienstjüdin" 1. Grade

Neue Informationen zu der skandalösen Verleihung des Bundesverdienstkreuzes 1. Grades an Felicia Langer;
Stellungnahme von Dieter Graumann vom Zentralrat der Juden;
eine exklusive Zusammenstellung von Langer Zitaten zum Thema Israel;
und mehr...

 

 

INHALTSANGABE

 

 

TEIL 1 – Empörte israelische Reaktion auf Bundesverdienstkreuz für Felicia Langer und weitere Artikel zum Thema....  


 

  1. THE JERUSALEM POST - Germany honors Israeli 'Israel hater' - Jul. 17, 2009 - BENJAMIN WEINTHAL JPost correspondent in Berlin
     
    Attorney and Israel critic Felicia Langer receives Germany's Federal Cross of Merit, first class from Undersecretary Hubert Wicker.
    Photo: Baden-Württemberg State Website
    Berlin - Horst Köhler, the president of the Federal Republic of Germany, issued on Thursday the 'Federal Cross of Merit, first class,' the most prestigious award in Germany, to Israeli attorney Felicia Langer, a vociferous critic of Israel, who lives in the city of Tübingen in the southern state of Baden-Württemberg.
    Langer frequently compares Israel with apartheid in South Africa, and praised the anti-Semitic speech of Iranian President Mahmoud Ahmadinejad in Geneva at the Durban II UN conference on racism. When asked about the award and her comparison between Israel and South African apartheid, she told the Jerusalem Post that the Federal Cross of Merit is a "recognition of my work," and "what Israel is practicing in the occupied territories is apartheid."
    In an interview with the junge Welt, a radical anti-Zionist Germany daily, she termed Israel, "the apartheid of the present" and refers to the Jewish state as "the Israeli regime." Asked about her interview with the anti-Israeli website Muslim Markt, in which she argued that Defense Minister Ehud Barak, as well as other leading Israeli politicians and generals, should be charged and convicted with war crimes at the International Criminal Court in The Hague, Langer told the Post that she considers Israeli officials "war criminals" and stands by her comments. She said the "official translation" of Ahmadinejad's threat to "wipe Israel off the map" did not contain a statement seeking the obliteration of Israel.
    When asked why President Köhler, who delivered a speech in the Knesset in 2005, awarded Langer with Germany's highest distinction, his press spokesman, Stefan Schulze, declined to comment and deferred the matter to the State Ministry in Baden-Württemberg.
    In an e-mail to the Post, Uwe Köhn, a spokesman for the state of Baden-Württemberg, wrote, "the honor bestowed on Felicia Langer recognizes her humanitarian service, independent of political, ideological or religious motivation. Most important is her dedication to people in need, regardless of nationality or religion, given her own background as massively affected by the Holocaust. The decision to present the Order of Merit was made on the recommendation of the Lord Mayor of Tübingen, where Ms. Langer lives, with confirmation from all the usual departments involved in bestowing such honors, including the Foreign Ministry. The honor will be conferred by President Köhler and presented by Undersecretary [Hubert] Wicker."
    A spokesman for the German Foreign Ministry told the Post that the Ministry's involvement in the award process is being reviewed and could not issue an immediate comment. Tübingen Mayor Boris Palmer could not be reached for a comment regarding his support for Langer.
    According to Langer, the Christian Democratic Union party governor of Baden-Württemberg, Günther Oettinger, praised her work in a letter and congratulated her on receiving the Federal Cross of Merit.
    However, Germany's Jewish community had a different response to Langer's prestigious award. Dr. Dieter Graumann, Vice President of the 120,000 member Central Council of Jews in Germany, could not fathom the German government's decision to award her the Federal Cross of Merit. She is a "militant and fanatical hater of Israel," said Graumann.
    "An aggressive verbal attack on the Jewish state is rewarded for the first time by the German state. Is that really the intention?" Graumann wrote in an e-mail to the Post.
    "Fact-based critique of concrete Israeli policies is of course always legitimate - and one hears it most loudly in Israel itself. But Ms. Langer is known particularly for entertaining a mean-spirited, militant hatred of Israel, which only succeeds in getting such effective public attention because she does this as a Jewish person - as she herself stresses.
    "And Ms. Langer just a few months ago called the German Chancellor's positive attitude toward Israel 'scandalous'. Now Langer is suddenly getting a Federal Cross of Merit- that's a fatal signal, recognizing and legitimizing her fully one-sided agitation against Israel," he continued.
    "The reasoning provided by the state government is that Ms. Langer's political engagement is linked with her past and with the Holocaust, a connection that is decidedly insensitive, unwise and unfortunate, to put it mildly. Is this the introduction of a new fashion? Whoever criticizes Israel the loudest - especially if they are Jewish - is first in line for the Federal Cross of Merit?" Graumann asked rhetorically.
    Responding to Graumann's criticism, Langer told the Post that "the Central Council of Jews in Germany is a branch of the Israeli Embassy. The Council is doing nothing good for Israel and the peace movement." She said that he is "denigrating" her because he "does not have an argument."
    Peter Weidner, Upper Austrian Chairman of the Federal Freedom Fighters and member of the Victims of Fascism Organization, told the Post that Langer agreed with Ahmadinejad's speech in Geneva. Weidner had reported on an event at the Linz City Hall, in which Langer ignored the Iranian president's anti-Semitism, compared Israel with apartheid South Africa and described Hamas elections "as the freest democratic elections to have taken place in the Middle East."
    The Vienna-based online Jewish magazine Die Jüdische (www.juedische.at) and its chief editor, Samuel Laster posted Weidner's report covering the Linz City Hall event in late April. According to Weidner, Langer described "Israel's politics as racist."
    Critics in Austria and German assert that Langer's efforts to delegitimize Israel by comparing Israel with apartheid in South Africa and terming the Jewish state as racist meet the criteria outlined in the European Union's working definition of anti-Semitism.
    President Köhler's office and the State Secretary declined to further comment on the content of Weidner's report and allegations against Langer. 


     

    1. Stellungnahme von Dr. Dieter Graumann vom Zentralrat der Juden in Deutschland im Wortlaut:
      Die Auszeichnung von Frau Langer kann ich nicht einfach nachvollziehen.
      Damit wird eine aggressive Hetze gegen den jüdischen Staat nun auf einmal von Staats wegen in Deutschland prämiiert - ist das wirklich beabsichtigt ?
      Sachliche Kritik an konkreter israelischer Politik ist natürlich immer legitim - und ist immer am lautesten in Israel selbst zu hören.
      Aber Frau Langer ist vor allem bekannt dafür, dass sie einen bösartig militanten Israel-Hass zelebriert, der überhaupt nur deshalb so öffentlichkeitswirksam wird, weil sie dies als jüdischer Mensch tut, wie sie selbst immer wieder betont.
      Ralph Giordano hat Frau Langer daher schon vor Jahren eine “Anti-Israel-Fanfare” genannt und eine “Selbst-Propagandistin” - treffend und zu Recht.
      Und Frau Langer hat erst vor wenigen Monaten die positive Haltung der Bundeskanzlerin gegenüber Israel scharf als “skandalös” verurteilt.
      Nun bekommt Frau Langer plötzlich das Bundesverdienstkreuz - das ist ein fatales Signal, mit dem die völlig einseitige Hetze gegen Israel belohnt und legitimiert wird.
      Im Übrigen ist die Begründung der Landesregierung, in der Frau Langers politisches Engagement mit ihrer Vergangenheit und dem Holocaust ("als massiv vom Holocaust Betroffene") verbunden wird, eine Vermischung, die ausgesprochen unsensibel, unklug und unglücklich ist, um es noch sehr milde auszudrücken.
      Wird damit nun etwa eine neue Mode eingeleitet: Wer, am besten noch als Jude, Israel am lautesten beschimpft, bekommt als erster das Bundesverdienst-Kreuz?

       

    2. Stellungnahme des Staatsministeriums Baden-Württemberg:
      Die Auszeichnung von Felicia Langer würdigt ihre humanitären Verdienste unabhängig von politischer, weltanschaulicher oder religiöser Motivation. Im Zentrum steht dabei ihr Einsatz für hilfsbedürftige Personen ohne Ansehen von Nationalität oder Religion vor dem Hintergrund ihrer eigenen Vergangenheit als massiv vom Holocaust Betroffene. Die Entscheidung zur Verleihung des Verdienstordens ist auf Vorschlag des Oberbürgermeisters von Tübingen, wo Frau Langer wohnt, unter einvernehmlicher Einbeziehung aller im üblichen Ordensverfahren beteiligter Stellen einschließlich des Auswärtigen Amtes getroffen worden. Die Auszeichnung wurde von Bundespräsident Köhler verliehen und von Staatssekretär Wicker überreicht.  


       

  2. ULRICH W. SAHMEmpörte israelische Reaktion auf Bundesverdienstkreuz für Felicia Langer
    Jerusalem, 18. Juli 2009 - Die Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an die israelische Rechtsanwältin Felicia Langer, 79, hat in Israel Empörung ausgelöst.. Langer, 1990 nach Deutschland ausgewandert, zähle zu den „giftigsten Kritikern Israels“, heißt es in einem Bericht der Jerusalem Post. Die heute in Tübingen lebende Anwältin vergleiche Israel mit dem Apartheid-Regime Südafrikas und habe die antisemitische Rede des iranischen Präsidenten Mahmoud Ahmadinidschad in Genf gelobt. Dessen Ankündigung, Israel „von den Seiten der Geschichte auszulöschen“ bedeute keine Vernichtung Israels. In einem Gespräch mit der Jerusalem Post bestätigte Langer, dass sie israelische Regierungsbeamte für „Kriegsverbrecher“ halte, die vom internationalen Gerichtshof in Den Haag abgeurteilt werden sollten. 
    Dr. Dieter Graumann, Vizepräsident des Zentralrats der Juden in Deutschland habe nach Angaben der Zeitung Langer als einen  “militanten und fanatischen Israel-Hasser” bezeichnet. Erstmals würden „aggressive verbale Attacken gegen den jüdischen Staat von der Bundesrepublik gewürdigt“, habe Grauman per Email der Jerusalem Post geschrieben. Gegen faktische Kritik an Israels Politik sei nichts einzuwenden, und man höre sie am lautesten in Israel selbst, meinte Graumann. „Aber Frau Langer ist bekannt für ihren böswilligen, militanten Hass auf Israel, der (in Deutschland) nur deshalb beachtet wird, weil sie selber Jüdin ist und ihre Holocaustvergangenheit betont,“ schrieb Graumann weiter. Nachdem Langer erst vor einigen Monaten die pro-israelische  Haltung von Bundeskanzlerin Angela Merkel als „skandalös“ kritisiert hatte, sei sie jetzt plötzlich des Bundesverdienstkreuzes würdig. Das sei ein „fatales Signal und legitimiere ihre einseitige Hetze gegen Israel“, zitiert die Zeitung aus der Stellungsnahme Graumanns. 
    Langer reagierte auf die Beschuldigung Graumanns gegenüber der Jerusalem Post, dass sie den Zentralrat für eine „Filiale der israelischen Botschaft“ halte, der „nichts Gutes für Israel oder die Friedensbewegung“ unternehme.
    Peter Weidner, Oberösterreichischer Landesvorsitzender des Bundes Freiheitskämpfer, Opfer des Faschismus und aktiver Antifaschisten, Linz, habe nach Angaben der Zeitung berichtet, dass Langer in Linz die Wahl der Hamas im Januar 2006 als die „freiesten demokratischen Wahlen im Nahen Osten jemals“ beschrieben habe. Eine pauschale Bezeichnung der israelischen Politik als „rassistisch“ und eine Entlegitimierung Israels entspräche gemäß EU Richtlinien der Antisemitismus-Definition, schreibt die Jerusalem Post.


     

  3. LIZAS WELTBundesverdienstjüdin 
     

    Foto: Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer, Felicia Langer mit ihrem Ehemann, Staatssekretär Hubert Wicker (von links) beim Empfang in der Stuttgarter Villa Reitzenstein  


    Aus einer Pressemitteilung des Staatsministeriums Baden-Württemberg: 
    Staatssekretär Hubert Wicker hat Felicia-Amalia Langer aus Tübingen das ihr von Bundespräsident Prof. Dr. Horst Köhler verliehene Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland überreicht. „Das humanitäre Lebenswerk von Felicia-Amalia Langer ist beeindruckend. Sie hat sich in herausragender Weise für Frieden und Gerechtigkeit sowie für die Wahrung der Menschenrechte eingesetzt. Ihr jahrzehntelanges Wirken für Benachteiligte und Unterdrückte verdient großen Respekt und höchste Anerkennung.“ Dies sagte Staatssekretär Wicker bei der Ordensübergabe im Rahmen eines Empfangs am Donnerstag (16. Juli 2009) in der Villa Reitzenstein in Stuttgart. 
    Damit erst gar keine Missverständnisse aufkommen: Die gute Frau hat sich ihre Auszeichnung redlichst verdient. Denn sie sagt das, was man hierzulande gar nicht oft genug hören kann, weshalb sie ja auch zu einer der Lieblingskronzeugen der „Israelkritiker“ geworden ist. Nachfolgend seien nun Auszüge aus einer Diskussionsveranstaltung mit Felicia Langer vom 29. April dieses Jahres im österreichischen Linz dokumentiert, zusammengestellt von Peter Weidner und veröffentlicht in der Internetzeitung Die Jüdische. So hört es sich an, wenn jemand „in herausragender Weise für Frieden und Gerechtigkeit sowie für die Wahrung der Menschenrechte“ eintritt; so redet eine, die wegen ihres „jahrzehntelangen Wirkens für Benachteiligte und Unterdrückte großen Respekt und höchste Anerkennung“ in Form des Bundesverdienstkaugummis zugesprochen bekommt: Die Fortsetzung des „Verdienstjuden“ mit anderen Mitteln. 
    Felicia Langer: „Die neue [israelische] Regierung ist die schlimmste, die wir je hatten, mit Lieberman als Außenminister. Er hat ein zwölfjähriges Kind malträtiert und wurde verurteilt. Israel betreibt eine rassistische Politik. ... Bei deMassakern in Gaza sagte Lieberman, wie die Amerikaner die Japaner besiegt haben. ... Er ist für einen Transfer von 20 Prozent der Bevölkerung. Der Polizeiminister ist auch von Liebermanns Partei. Netanjahu ist ähnlich wie Lieberman. ... Was Ahmadinedjad sagte in Genf, war die Wahrheit. Ich habe, als ich nach Israel kam, das war 1951, das Ausmaß der Vertreibung, es waren 800 (ein Krankenhausseelsorger ganz laut aus dem Publikum: „800.000!“), ja, es waren mehr als 800.000. Ich habe die Folterungen miterlebt, ich habe die Wunden gesehen, das waren Friedenskinder. Damals konnte ich noch nicht sehen, dass es ein Verstoß gegen die Haager und Genfer Konvention sei. Die Amerikaner haben 42mal ihr Vetorecht genützt.“
     ... 


     

  4. Pfui! Absolut unglaublich... Was soll man dazu noch sagen... Ausgerechnet Felicia Langer...
    Landesportal Baden Württemberg -
    Verdienstkreuz 1. Klasse für Felicia-Amalia Langer aus Tübingen - Staatssekretär Hubert Wicker: Jahrzehntelanges, herausragendes Engagement für Frieden, Gerechtigkeit und Wahrung der Menschenrechte - Beeindruckendes humanitäres Lebenswerk
     

      
    Neues Fenster: Bild "Verdienstkreuz 1. Klasse für Felicia-Amalia Langer" vergrößern Staatssekretär Hubert Wicker und Felicia-Amalia Langer 
     16.07.2009 Staatssekretär Hubert Wicker hat Felicia-Amalia Langer aus Tübingen das ihr von Bundespräsident Prof. Dr. Horst Köhler verliehene Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland überreicht. „Das humanitäre Lebenswerk von Felicia-Amalia Langer ist beeindruckend. Sie hat sich in herausragender Weise für Frieden und Gerechtigkeit sowie für die Wahrung der Menschenrechte eingesetzt. Ihr jahrzehntelanges Wirken für Benachteiligte und Unterdrückte verdient großen Respekt und höchste Anerkennung.“ Dies sagte Staatssekretär Wicker bei der Ordensübergabe im Rahmen eines Empfangs am Donnerstag (16. Juli 2009) in der Villa Reitzenstein in Stuttgart.  
     

     

      
    Neues Fenster: Bild "Verdienstkreuz 1. Klasse für Felicia-Amalia Langer" vergrößern Staatssekretär Wicker würdigt die Verdienste von Felicia-Amalia Langer 
    „Ihre Kindheit und frühe Jugend waren geprägt von Leid, Krieg, Verfolgung und Flucht“, sagte Staatssekretär Wicker. Im Jahre 1930 als Tochter jüdischer Eltern in Tarnów in Polen geboren, sei Felicia-Amalia Langer mit ihrer Familie vor den Nationalsozialisten in die UdSSR geflüchtet. Viele ihrer Familienmitglieder seien in Konzentrationslagern gestorben. „Uns bleibt heute nur die tiefe Verneigung vor den Betroffenen und die Verpflichtung, alles dafür zu tun, dass Derartiges nie wieder geschieht“, erklärte der Staatssekretär. Nach Ende des Zweiten Weltkriegs habe Felicia-Amalia Langer geheiratet und sei 1950, zusammen mit ihrem Mann Mieciu Langer, nach Israel emigriert. Einige Jahre nach der Geburt ihres Sohnes habe sie an der Hebräischen Universität von Jerusalem mit dem Studium der Rechtswissenschaften begonnen....  


     

  5. Arendt und Co. machen Freudensprünge ohnesgleichen...
    PALÄSTINA PORTAL - Sonderausgabe "Das Palästina Portal"- 17.9.2009 

     

Zurück nach oben 

 

 

TEIL 2 - Exklusive Zusammenstellung von Langer Zitaten zum Thema Israel und mehr...  


 

  1. VORAB ZUR ERINNERUNG:
    EU Antisemitismus Arbeitsdefinition, die auch am 4. November 2008 vom Bundestag verabschiedet wurde:
    http://honestlyconcerned.info/was_ist_antisemitismus.html
    Gemäß dieser Definition, kann kein Zweifel daran bestehen, daß diese "Bundesverdienstjüdin" 1. Grades eine widerliche Antisemitin ist!


     

  2. EXKLUSIVE ZUSAMMENSTELLUNG VON FELICIA LANGER ZITATEN ZUM THEMA ISRAEL UND MEHR...
    (Danke an Bernd D. für die Hilfe bei der Zusammenstellung dieser Zitate)


     

    1. 26. November 2000 - Felicia Langer über die Deutschen und Israel:
      http://www.uni-kassel.de/fb5/frieden/zitat/zitat1-6.html
      ...In der Tat sind die Deutschen, gerade wegen ihrer Vergangenheit, dazu verpflichtet, sich überall dort einzumischen, wo Menschenrechte verletzt werden. Sie haben schon einmal geschwiegen, wenn auch in einer anderen Zeit und unter anderen Umständen. Das Schweigen angesichts von Unrecht hat vor allem dann, wenn es den Opfern helfen könnte, die Stimme zu erheben, einen Beigeschmack von Mittäterschaft.

      Wir, die Israelis, die Juden, können keinerlei Recht beanspruchen, als Opfer von gestern Täter von heute zu sein. Das Testament unserer Toten, der Toten des Holocaust, macht eine klare Aussage. Wir haben auch kein Recht, die Schuldgefühle der Deutschen zu funktionalisieren, so wie Israel das tut, und sie, was unsere Taten angeht, zum Schweigen zu verurteilen, damit wir ungestört, jeder Einmischung und Kritik entzogen, die Palästinenser unterdrücken können.

      Wer behauptet, dass man die Menschenrechtsverletzungen Israels, die dem Völkerrecht zuwiderlaufen, nicht anprangern dürfe - also etwas nicht tun dürfe, was die Menschenrechtsorganisationen in Israel und in der Welt schon seit Jahren tun -, weil das Antisemitismus sei, wer das behauptet, der lügt wissentlich, frech und erpresserisch, um die Stimmen der Kritik zum Schweigen zu bringen...


       

    2. Langer im Interview mit der iranischen Nachrichtenagentur IRIB 2009 („Ich bin Jüdin, und hoffe, dass Sie mich auch so vorstellen“)

      http://german.irib.ir/index.php?option=com_content&view=article&id=19424:interview-mit-felicia-langer&catid=14:interviews&Itemid=13
      Interview anhören:
      herunterladen

      ...Erstens, ich bin auch Jüdin und Israelin, und hoffe, dass Sie mich auch so vorstellen. Ich bin zudem Trägerin des alternativen Nobelpreises.

      Interessante Feststellung:

      Sie wissen, "Selbstverteidigung muss Verhältnismäßigkeit Rechnung tragen". Verhältnismäßigkeit besagt, man darf nur militärische, aber keinesfalls zivile Ziele angreifen.

      Mein Mann und ich sind Holocaust-Überlebende. Das ist  etwas, was leider Gottes missbraucht wird.

      Israel ist Inbegriff von Gewalt und auch die israelische Besatzung ist Inbegriff von Gewalt.

      Man muss auf Israel Druck ausüben. Das ist das Wichtigste, was man machen muss.  

      Es gibt in Israel eine starke Friedensbewegung und ich gehöre auch dazu. Ich mache deshalb alles, um Menschen aufzuklären und ihnen klar zu machen, dass sie mit ihren Taten Völkerrecht brechen, dass sie Verbrechen begehen, die strafbar ist.

      Israel ist weltweit die 4. Militärmacht und diese 4. Militärmacht zerbombt ein kleines Stück Land mit 1,5 Millionen Einwohnern, darunter ist die Hälfte Kinder. Und wenn man behauptet, Hamas benutzt Kinder als Schutzschild, da kann man darüber nur lachen, weil Gaza zur Hälfte aus Kindern besteht...

       

    3. Langer im Muslimmarkt-Interview:

      http://www.muslim-markt.de/interview/2008/langer.htm

      ...Ich habe schon seit langem gesagt, noch lange vor den aktuellen Ereignissen, dass viele unserer führenden Persönlichkeiten in Israel und die Generäle und auch der (Verteidigungsminister) Barak, ja insbesondere der Barak, an den Internationalen Gerichtshof in Den Haag gehören. Sie sollte dort angeklagt und abgeurteilt werden für ihre Kriegsverbrechen, das vertrete ich schon seit langem...
      ...Selbst wenn man über das Recht auf Selbstverteidigung spricht - und ich will and dieser Stelle betonen, dass ich gegen die Raketen bin, die man aus dem Gaza abfeuert - aber selbst wenn man über Selbstverteidigung spricht, so gibt es so etwas wie eine Verhältnismäßigkeit.

      Aber wenn man Menschen in solch einem Käfig hält, in einem kolossalen Gefängnis, in einem kolossalen Ghetto, für Monate und länger, total blockiert, ohne geeignete medizinische Hilfe - noch vor den Bomben sind 260 Menschen gestorben, weil sie keine adäquate medizinische Hilfe bekommen haben - muss man sich nicht wundern.

      Jeder, der etwas von Politik versteht, weiß, wie weit al-Qaida und auch RAF von Hamas entfernt ist...

      ...Ich äußere mich nicht zur Beurteilung innerhalb des deutschen Rechtssystems, aber es liegt eindeutig ein israelischer Verstoß gegen das Völkerrecht vor, und die deutsche Unterstützung ist ebenfalls ein Verstoß gegen das Völkerrecht....
       
       

      FM auf der gleichen Seite zur Gefahr antisemitischer Aktionen:

      ...Ich bin auch eine Jüdin und bin Israelin. Ich akzeptiere nicht, dass man nicht versteht, dass solche Aktionen zwangsläufig Antisemitismus erwecken, es erweckt antijüdische Gefühle, das ist doch klar...

       

    4. Langer zum Bush-Besuch im Juli 2006

      http://www.muslim-markt.de/wtc/diverse/ich_klage_sie_an.htm

      ...Wehe den von ihnen Befreiten!

      Die durch Israel mit ihrer Unterstützung missachtete Resolution (242) könnte doch zum Frieden führen - ein Segen für Israel-Palästina! Die Palästinenser sind schon seit Jahren dazu bereit, jetzt auch die Hamas, die die 2-Staaten-Lösung akzeptiert hat. Sie haben die Bereitschaft der Hamas nicht begrüßt, obwohl sie die de facto Anerkennung von Israel bedeutet, weil Israel es nicht getan hat.

      Wir sind nicht antiamerikanisch, Mr. President, wie auch die Millionen Amerikaner, die ihre Politik ablehnen und verurteilen, nicht antiamerikanisch sind! Und diejenigen, die die israelische Politik der Besatzung und Unterdrückung verurteilen im Namen von Gerechtigkeit keine Antisemiten sind! Die proisraelische Lobby diffamiert sie als Antisemiten, um die Stimmen der Verurteilung Israels zum Schweigen zu bringen...

       

    5. Langer bei Muslimmarkt: Für das Menschenrecht auf Frieden

      http://www.muslim-markt.de/wtc/diverse/fuer_das_menschenrecht.htm

      Sehr geehrte Damen und Herren, Liebe Freunde,

      ich komme aus dem Brandherd Nahost, aus Israel, wo man Gewaltanwendung bei Konflikt-Lösungen offiziell glorifizier…..

      Das palästinensische Volk lebt unter Tyrannei und Unterdrückung, unter der kolonisatorischen israelischen Besatzung seit fast 40 Jahren. Seine Menschenrechte sind nicht durch die Herrschaft des Rechtes geschützt, so wie die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte es fordert, […] werden mit Füßen getreten, in einem Apartheidregime, dass der Besatzer entwickelt hat. „Israel praktiziert, was Südafrika aufgegeben hat“ (FM zitiert hier John Dugard)

      Auch die Hamas ist jetzt für die Zwei-Staaten-Lösung, was de facto eine Anerkennung Israels bedeutet. Und das ist die Kompromissbereitschaft, weil es bedeutet, dass die Palästinenser sich mit ca. 22 % des historischen Palästina begnügen.

      Aber wir wollen eine Gewaltfreiheit jetzt im Sinne des Pazifismus...[…] Seit 55 Jahren baue ich eine Brücke des Friedens zu den Palästinensern...

       

    6. Langer im Freitag-Interview (pdf-Datei öffnen und ein wenig runterscrollen) zum Gazakrieg:
      Kein Platz unter der Sonne - Im Gespräch: Die israelische Autorin und Menschenrechtsaktivistin Felicia Langer über einen Krieg, der die Palästinenser zur völligen Kapitulation zwingen soll

      http://www.freitag.de/pdf-archiv/Freitag-2009-02.pdf/view
      http://www.lebenshaus-alb.de/magazin/005470.html

      ...Die jetzige israelische Regierung will das palästinensische Volk in eine Kapitulation treiben und dermaßen unterwerfen, dass jede Lösung - und sei es ein palästinensischer Staat, der nur aus ein paar Bantustans besteht - diktiert werden kann. Das heißt, die Palästinenser sollen soweit gebracht werden, in ihrer Verzweiflung und Frustration jede Lösung anzunehmen, die ihnen Israel präsentiert. Insofern erleben wir nicht nur einen Krieg gegen Hamas, sondern gegen alle Palästinenser...

      Zur Position von Kanzlerin Merkel
      ...Für mich ist das eine skandalöse und völkerrechtswidrige Position. Auch Frau Merkel müsste wissen, dass Israel gegen die IV. Genfer Konvention verstößt, die besagt, dass eine Besatzungsmacht Fürsorgepflichten für die von ihr besetzten Gebiete und die dort lebende Bevölkerung hat - und das gilt für Gaza, solange es keinen souveränen Palästinenser-Staat gibt und Israel die volle Kontrolle über dieses Gebiet ausübt. Deutschland hat die IV. Genfer Konvention unterzeichnet und kann sich nicht einfach hinter Israel stellen, wenn dessen Regierung so handelt wie jetzt. In Wirklichkeit leistet Merkel Israel einen schlechten, um nicht zu sagen schrecklichen Dienst, sie verteilt Streicheleinheiten, anstatt zu sagen: Man muss verhandeln, auch mit Hamas...
      ...Erst massiver internationaler Druck wird Israel davon überzeugen, damit auf eine Weise Schluss zu machen, dass ein lebensfähiger Staat entsteht. Leider bewirkt die deutsche Außenpolitik das Gegenteil - genau genommen leistet sie dem Krieg Vorschub. Was Frau Merkel sagt, ist nicht nur skandalös, sondern auch gegen das gerichtet, was die israelische Friedensbewegung will. Ja, Israel hat ein Recht auf seine Sicherheit, aber der Weg dorthin führt nicht über palästinensische Leichenberge...


       

    7. Langer in Linz im April 2009

      http://www.juedische.at/TCgi/_v2/TCgi.cgi?target=home&Param_Kat=50&Param_RB=62&Param_Red=11663

      ...Israel betreibt eine rassistische Politik. ... Bei den Massakern in Gaza sagte Lieberman, wie die Amerikaner die Japaner besiegt haben. ... Er ist für einen Transfer von 20 Prozent der Bevölkerung. Der Polizeiminister ist auch von Liebermanns Partei. Netanjahu ist ähnlich wie Lieberman. ... Was Ahmadinejad sagte in Genf, war die Wahrheit.

      "Ein Palästinenser wurde von Soldaten gezwungen Geige zu spielen. Das erinnert uns an was."

      "Die Sperren.. Man erniedrigt die Palästinenser. 20 Mütter und 36 Babys starben 2007, weil sie das Militär nicht in die Krankenhäuser ließ."

      Die Wahlen, die Hamas gewann, waren die demokratischsten Wahlen, die im Nahen Osten je stattfanden.

      Ich bin gegen die Raketen. Die Besatzung ist aber der Inbegriff der Gewalt und die ruft eben eine Gegengewalt hervor.

      Israel ist friedensresistent. Es gibt Millionen Juden, die gegen Israel sind. Die Mehrheit der Juden in Amerika sagt das."

      Auf die Frage aus dem Publikum: "Haben Sie jemals ein kritisches Wort über diese argen Menschenrechte verletzenden Länder als Mitglied des ZK der KPI gesagt?" sagte Langer:

      "Sie säen Hass, nur Hass, so wird es nie Frieden geben. Es waren Hunderttausende gegen das Gemetzel auf der Straße. Ich konnte nur mit Leibwache auf die Straße, weil ich so bekannt war. Ich habe aus Protest das Büro geschlossen. Ich war Mitglied der Kommunistischen Partei, weil sie Palästinenser und Israelis zusammen führte. Ich mache eine gesegnete Arbeit für Israel."

      "Jede Kritik ist Antisemitismus. Missbrauch von Holocaust. Die Toten des Holocaust verbieten Kritik. Die Erpressung ist so peinlich und schlimm. Die Straße muss was machen."

      "Meine Auffassung über die amerikanische Politik habe ich von Medien und von Noam Chomsky. Auch von Jewish Voice for Peace, die sagen, die Besatzung hat 41 Jahre die Seele der Menschen vergiftet, Entmenschlichung der Palästinenser, 41 Jahre. Das Volk verliert die Seele."...

       

    8. Ein wahrer Zitat-Steinbruch...!

      Netter Beitrag in Campo Antiimperialista:  "Man muss den Palästinensern die Pforte zum Leben öffnen" - Freitag, 20. September 2002, Vortrag von Felicia Langer

      http://www.antiimperialista.org/content/view/3239/151/

      ...Der Anfang ist für mich immer sehr schwer, denn ich weiß nicht, was ich am Anfang sagen soll [...] Aber ich werde hier belegen, dass wir, Israel (und ich sage wir, Israel, weil ich eine Israelin bin).[...], den Weg zu den Anschlägen mit der Politik der Unterdrückung und Zermürbung der Palästinenser pflastern. [...] das ist eine Verurteilung, und sie soll nicht Ritual bleiben [...].

      Man muss den Palästinensern die Pforte zum Leben öffnen! Und wir haben die Pforte zum Leben zugesperrt, hermetisch abgeriegelt!

      Wir sind stark, wir haben atomare Waffen. Aber unsere Leute haben Angst im Kaffeehaus zu sitzen oder im Bus zu fahren. Was ist das für ein Leben!

      Diejenigen, die verweigern, sind die besten Söhne und Töchter Israels.

      Ich möchte Ihnen noch sagen, warum das alles möglich ist. Es ist möglich, weil der Boss in Washington sitzt. Dort sitzt der Weltsheriff, wir sind der regionale Sheriff. ... In unserer Heimat ist alles entweder American made oder American paid....


      Zur Zensur in Israel (herrlich!):

      ...Ja, die Zensur erlaubt das, weil wir auch in Israel eine Art von Demokratie haben. (laute Zwischenrufe) Ja, Sie sehen, ich kann als israelische Staatsbürgerin das sagen, was ich sage. Aber wenn hier jemand anderer als Felicia Langer sitzen würde, könnte er das schon nicht mehr sagen. Ich als Jüdin und Israelin kann das sagen...[...].

      Mehmon Ben Welischti, ein israelischer Journalist und Stellvertreter von Teddy Kollek, hat gesagt, dass wir eine Art von Herrenvolk-Demokratie entwickelt haben.

      Es gibt eine Legende über Camp David. Nämlich die, dass wir den Palästinensern alles versprochen haben, dass wir, das heißt Barak, eine wunderbare Initiative starteten

      Und die Palästinenser haben gesehen, dass man verhandelt und gleichzeitig unterdrückt, dass man verhandelt und lügt, dass man verhandelt und schikaniert, denn die Bewegungsfreiheit war gleich Null. Das alles war ein Nährboden für den Aufstand.

      Unsere Friedenskräfte, die konsequent sind, nicht Peace Now aber Peace Block und die anderen, nicht viele, aber doch ein wesentlicher Teil der Bevölkerung haben gesagt, dass die Palästinenser für Gerechtigkeit und Freiheit kämpfen.

      Als Jüdin und Israelin, als Überlebende des Holocaust (indirekt, denn direkt ist mein Mann Überlebender), habe ich die Lehre aus dem Holocaust gezogen. Ich habe die Pflicht dazu. Meine Lehre daraus ist Menschlichkeit. Meine Lehre ist Erbarmen...


      Dazu auch: FL und ihre Bewunderung für Möllemann:

      ...Und jetzt die letzte große Bombe von einer Tonne in Gaza! 18 Menschen wurden getötet, weil man den Hamas-Führer Salah Schahadi hinrichten wollte. Und dann diese Hinrichtungen! Ich muss Ihnen sagen, dass diese Hinrichtungen, die jetzt massiv betrieben werden, völkerrechtswidrig sind. Sie sind Staatsterror! Das hat bei uns leider kein Politiker, der in der Regierung ist, gesagt, sondern Jürgen Möllemann. Aber es ist die Wahrheit. Was geschieht ist Kriegsverbrechen...

       

    9. Rede Felicia Langers, die sie am 19.7. 2006 in Tübingen hielt.
      Das wichtigste Gebot der Stunde ist, den Krieg zu stoppen!

      http://www.friedensbuendnis-ka.de/texte/2006/20060728_rede_f_langer.html

      ...Der israelische Oberbefehlshaber Dan Halutz, der mit anderen israelischen Generälen und Ministern ein Kriegsverbrecher ist, sagte lapidar: das schiitische Viertel in Beirut wurde ausradiert. Wir kennen diesen Terminus aus anderen Zeiten, und die israelische Offensive heißt ironisch und euphemistisch "Ein angemessener Preis"!

      Gaza ist total blockiert, und Israel herrscht weiter - durch Fernbedienung. Dies ist der Entführung des israelischen Besatzungssoldaten Shalit vorausgegangen, und es wurde als Vorwand für die israelische Offensive genommen.

      Über die palästinensischen Entführten kann ich etwas aus eigener Erfahrung sagen, weil ich eine Augenzeugin und als Anwältin eine Zeitzeugin bin.

      Ich verurteile Entführungen als solche, auch die von Hisbollah, aber wer hunderte und tausende entführte Palästinenser und Libanesen in Gewahrsam hält, muss doch erwarten, dass die andere Seite etwas ähnliches macht. Diese Entführung von Hisbollah war ein Vorwand für Israel, so sagt das auch unsere Friedensbewegung...


      Dazu wieder: FL zur Jüdischen Lobby, die als Schwanz mit dem Hund (USA) wedele:

      ...Wir appellieren an die Weltgemeinschaft, nicht zu tolerieren, dass man Millionen mit Bomben entweder "American made" oder "American paid" terrorisiert...

       

    10. ATTAC: Podiumsdiskussion mit Felicia Langer und Thomas Seibert: Auszüge aus ihren Reden; Aus einer Rede von Felicia Langer in Wien im September 2002

      http://www.staytuned.at/sig/0027/32891.html


      FM zur Verantwortung der Deutschen:
      Aus ihrem Buch 'Brücke der Träume - Eine Israelin in Deutschland' ein paar Zitate (bitte beim Link bis Die Verantwortung der Deutschen runterscrollen):

      ...Wir, die Israelis, die Juden, können keinerlei Recht beanspruchen, als Opfer von gestern Täter von heute zu sein. Das Testament unserer Toten, der Toten des Holocaust, macht eine klare Aussage. Wir haben auch kein Recht, die Schuldgefühle der Deutschen zu funktionalisieren, so wie Israel das tut, und sie, was unsere Taten angeht, zum Schweigen zu verurteilen, damit wir ungestört, jeder Einmischung und Kritik entzogen, die Palästinenser unterdrücken können.

      Wir Israelis und Juden haben auch kein Recht, die Deutschen wegen ihrer Vergangenheit über Generationen hinweg für untauglich zu erklären, ihren Standpunkt in Fragen der Moral zu äußern, oder aber sie kollektiv eines quasi angeborenen Antisemitismus zu bezichtigen. Das ist Rassismus, und dieser bleibt hässlich wie jede andere Form von Rassismus, auch wenn seine Vertreter die Opfer von gestern sind...

       

    11. Felicia Langer im Gespräch mit Arn Strohmeyer.

      auf Einladung des Bremer Netzwerks für einen gerechten Frieden in Nahost am 22. April im Bremer Überseemuseum

      Israel - Palästina - Moral und Seele.

      http://www.g-a-l-e-r-i-e.de/virtual-museum/magazin/51/langer.site/langer.html

      ...Man sollte keine Angst vor dem Vorwurf des Antisemitismus haben. Alles, was eine Wirkung auf eine Kehrtwende der aggressiven israelischen Politik ausübt, ist ein Beitrag zum Frieden. Israel ist ein Apartheidsstaat. Das sagen ehemalige Kämpfer gegen die Apartheid in Südafrika ­ etwa Bischof Desmond Tutu und der ehemalige Minister Ronny Kasrils, der im übrigen Jude ist.

      Die israelische Friedensbewegung wurde aber durch die Arbeit der Arbeitspartei und speziell vom damaligen Ministerpräsidenten Ehud Barak zerstört, als er erklärte, dass es keinen Partner für den Frieden gebe. Die offizielle militaristische Indoktrination der israelischen Bevölkerung und die ständige Gehirnwäsche der Propaganda haben ihre Wirkung gezeitigt.

      Obama ist eine Hoffnung, obwohl er schon gezeigt hat, dass er sich der mächtigen jüdischen Lobby in den USA beugt. [...] Auch die öffentliche Meinung in den USA ­ inklusive der Mehrheit der Juden dort ­ ist gegen diese Politik.

      Ja, Israel ist nicht gewillt, mit den Palästinensern und den anderen Arabern Frieden zu schließen. Ich habe in meinem letzten Buch "Um Hoffnung kämpfen“ geschrieben, dass Israel seine Politik ändern müsse, wenn es überleben will. Wörtlich habe ich geschrieben: Die wirklichen Freunde Israels müssen das Land dazu bringen, diesen Weg der Vernunft einzuschlagen.

      Die offizielle Indoktrination in Israel lautet, dass überall ein neuer Holocaust lauert. Man folgert daraus, dass man rüsten muss. Wie Lieberman mit einem Zitat der alten Römer sagt: Si vis pacem para bellum! (Wenn Du den Frieden willst, bereite den Krieg vor!). Die zionistische Ideologie hat ja als Ziel nicht nur einen jüdischen Staat in Palästina, sondern sie will ganz Palästina für ihren jüdischen Staat. Das heißt: Sie wollen ein Maximum an Territorium mit einem Minimum an Palästinensern.

      Auf die Frage: Sollte Deutschland zusammen mit der EU Druck auf Israel ausüben, um ernsthafte Schritte zu einem Nahostfrieden zu unternehmen?

      Ja, absolut. Das ist im Interesse Israels. Das ist ein Brandherd geblieben. Und Druck ist auch im Interesse Europas.

      Was Israel tut, ist einmalig: Erst zerstören und dann den Wideraufbau verhindern. [...] Der Papst hat wenigstens bei seiner Rede in Bethlehem das Leiden der Bewohner von Gaza erwähnt und er hat einen wirklich souveränen Staat für die Palästinenser gefordert. Das ist sehr verdienstvoll.

      Der Iran bedroht Israel nicht. Iran ist kein aggressives Land, es hat seine Nachbarn seit Jahrhunderten nicht angegriffen. Die Rhetorik von Präsident Ahmadinedschad ändert daran nichts. Abrüstung ist im Nahen Osten ein Imperativ. Israel will aber keine Kontrolle seiner Atomwaffen zulassen. Der israelische Publizist Uri Avnery nennt die ganze Geschichte von der angeblich existenziellen Bedrohung Israels durch den Iran einen Bluff.

       

    12. Langer im Freitag (Februar 2008): Nicht in meinem Namen!

      http://www.freitag.de/2008/05/08050203.php

      ...Die offiziellen Vorschläge für eine Waffenruhe, wie sie von Hamas kamen, werden durch Israel abgelehnt. [....] In Wirklichkeit will die Regierung Olmert nicht die Qassam-Raketen, sondern die Hamas besiegen. So sieht die Politik aus, wie sie von Verteidigungsminister Barak, einem verkleideten Extremisten aus der Arbeitspartei, ins Werk gesetzt wird. Unsere Friedensbewegung betrachtet ihn als den derzeit gefährlichsten Politiker des Landes...

      Ganz kleines Kino...

      ...Es gibt dramatische Engpässe bei der Lebensmittelversorgung, deshalb sahen wir auf dem Bildschirm Tausende die Grenze zu Ägypten stürmen, um sich dort zu besorgen, was sie zum Überleben brauchen. Wer die Bilder sah, glaubte die Befreiung aus einem Käfig zu erleben. Tatsächlich war es ein Zeichen dafür, dass sich die Unterdrückten wehren. Wie schamlos muss die israelische Regierung sein, Menschen in ein solches Maß der Verzweiflung zu treiben?

      Heute demonstrieren die israelischen Friedenskräfte wie Friedensbewegte überall auf der Welt und sagen: "Wir sind alle Gaza!"

      Aus Verehrung ist dem genialen Musiker Daniel Barenboim ein palästinensischer Pass überreicht worden. Eine Entscheidung, die noch von der Regierung der Einheit unter Beteiligung von Hamas getroffen wurde. Wie sich zeigt, gibt es Partner für den Frieden!...

       

    13. Langer in einem Interview mit Konkret (veröffentlicht auf Hagalil am 28. Januar 2001); Felicia Langer über das "andere Israel" und die neue Intifada der Palästinenser:

      http://www.nahost-politik.de/friedensbewegung/langer.htm  

      Auf die Frage von  konkret: "Vor kurzem wurde ein neuer Terroranschlag in einer Pizzeria in Jerusalem verübt, 15 Juden starben. Was empfanden Sie bei der Nachricht?"

      Langer: Viel Trauer, Mitleid und Wut. Aber das Wichtigste, was ich zu sagen habe, ist, daß die israelische Politik zur Katastrophe führt, und wir mit unschuldigen Opfern zahlen.

      Die Bombenleger und diese Anschläge, die ich aufs schärfste verurteile, sind Symptome einer Krankheit. Sie sprechen nur über Symptome, und ich spreche über die Wurzel des Übels. Die Wurzel des Übels ist die 34jährige israelische Besatzung. Man muß diese Besatzung und diese Unterdrückung beseitigen, dann kann man dem Terror den Boden entziehen. Arafat kann gar nichts tun.

      Auf die Frage von konkret: Müssen diese Positionen in Israel nicht auf taube Ohren stoßen, solange Arafat beispielsweise die Ausbildungslager für Kinder-Terroristen nicht schließen lässt?

      Ich weiß nicht, ob es solche Lager gibt, wo Kinder trainiert werden.

      Konkret fragt nach: Das kann man doch jeden Tag im Fernsehen sehen.

      Man zeigt etwas, aber man weiß nicht, woher die Bilder stammen.

      Nicht alle in der Hamas sind Terroristen. Es gibt auch Pragmatiker unter ihnen, und auch die werden von Israel mit gezielten Tötungen liquidiert, und auch andere, die mit Hamas gar nichts zu tun haben.

      Konkret fragt wieder nach: Verstehen Sie, daß die Menschen in Israel sich bedroht fühlen und daß sie von Arafat verlangen, daß er wenigstens die sieben oder acht namentlich bekannten Rädelsführer des Terrors verhaften lässt?

       

      Was Sie sagen, ist eine Lappalie. Ich weiß nicht, ob Arafat überhaupt in der Lage ist, irgendjemanden zu verhaften. [...]. Das wichtigste ist, daß er die Anschläge verurteilt hat.

      Nicht Arafat ist das Problem. Israel hat den Schlüssel für den Frieden.

       

    14. (MDR) - Fresslust der Sinne - FIGAROs Fragen an Felicia Langer

      http://www.mdr.de/mdr-figaro/journal/639399.html

      Wem hören Sie gerne zu?

      Allen. Ich bin sehr offen.

      Was war Ihr größter Erfolg?

      Als Erfolg kann ich den alternativen Nobelpreis sehen, aber noch mehr hat mich etwas anderes erfreut: dass ich 1998 durch eine wichtige Frauenzeitschrift als eine der fünfzig wichtigen Frauen in Israel erwähnt oder erwählt wurde. Fünfzig Frauen - fünfzig Jahre Israel.

      Was möchten Sie in Ihrem Leben noch einmal tun?

      Das fortsetzen, was ich tue. Das heißt: für Frieden, Gerechtigkeit und gegen die Unterdrückung der Palästinenser weiterkämpfen bis zum Ende. Und das Ende wird Frieden sein!

       

    15. Langer in Visionen2000 und das Schöne, Edle und Gute….; mir kommen die Tränen...

      http://www.visionen2000.de/langer/langer.htm

      ...Die Werte und die Charakterzüge, die ich schätze sind Aufrichtigkeit, Mitgefühl, menschliche Güte, Liebe, Solidarität und Zivilcourage. Menschsein bedeutet für mich das kontinuierliche und unermüdliche Streben diese Tugenden zu verwirklichen.

       

      Es ist ein Imperativ nie gleichgültig zu bleiben gegenüber dem Leid des Mitmenschen, dem Unrecht angetan wurde. Man soll sich überall dort einsetzen, wo Menschenrechte verletzt werden, egal in wessen Namen dies passiert - auch wenn so ein Einsatz unpopulär ist. Man darf nie vergessen, dass die Menschenrechte universell sind. einschließlich des Rechts auf Frieden und des Lebens in Würde und ohne Armut.

      Ich bin eine Israelin, die zur Zeit in Deutschland lebt.

      »Wie kannst du in Deutschland leben?« fragt man mich, und ich beantworte diese Frage mit der Aussage von Rosa Luxemburg: »Ich fühle mich überall zu Hause, wo es Wolken, Vögel und Menschentränen gibt.«...

       

    16. Langer mit einem Vorwort zu Finkelsteins Buch (ein wenig runterscrollen):
      http://www.arendt-art.de/deutsch/palestina/Stimmen_Israel_juedische/langer_felicia_antisemitismus_als_politische_waffe.htm
      Auszug aus Antisemitismus als politische Waffe Israel, Amerika und der Mißbrauch der Geschichte von Norman G. Finkelstein.
      Vorwort von Felicia Langer
      ...Antisemitismus als politische Waffe ist ein Thema, das dringend einen Autor gesucht hat – es hat ihn in Norman Finkelstein gefunden, einem Autor, der bisher schon einiges gewagt hat. Wie das vorliegende Buch bezeugt, ist er dem Thema gewachsen; die Genauigkeit und Akribie seiner Recherchen und Analysen sind bewundernswert.
      Im ersten Teil des Buches befaßt sich der Autor vor allem mit der Instrumentalisierung von Antisemitismus durch die proisraelische Lobby in den USA und in Europa, zugunsten der israelischen Politik. Immer wenn die Gefahr besteht, die internationale Gemeinschaft könnte mit verstärktem Druck von Israel verlangen, die besetzten Gebiete gemäß dem Völkerrecht zu räumen, wird, so Finkelsteins Analyse, ein neuer Antisemitismus inszeniert: »eine weitere, bis ins kleinste Detail durchkomponierte Oper, die den Zuschauern medienwirksam die erschrecklichen Ausmaße des weltweiten Antisemitismus vor Augen führen soll.«...

       

    17. Netzwerk Friedenskooperative  - Bush-Besuch 13./14.7.2006
      Redebeitrag für die Abschlusskundgebung "Not Welcome Mr. President - Bush und Merkel: Kriege beenden - Kriegsplanungen stoppen." am 13.07.06
      http://www.friedenskooperative.de/themen/iran48.htm
      ...Eine kolonisatorische unterdrückerische Besatzung, die völkerrechtswidrigen Siedlungen auf geraubten palästinensischen Boden gebaut, für das amerikanische Geld, das auch die Waffen gegen die Palästinenser bezahlt. Alles, entweder "america made" oder "american paid"...
      ..."Ich klage Sie an, Mr. President, für ihre Schirmherrschaft über die Entrechtung der Palästinenser, über das Leid in Palästina und auch in Israel...

       

    18. http://www.arendt-art.de/deutsch/palestina/texte/antisemitismuskeule-2.htm (bisschen runterscrollen)

      ...Jede Kritik an Israel wegen Bruch des Völkerrechts wird von der israelischen Politik selbst als Antisemitismus definiert. Das ist Erpressung, um Kritiker mundtot zu machen. Es ist eine Methode, um freie Hand zu haben, weiterhin straffrei die Palästinenser zu unterdrücken. Auch die sogenannten Antideutschen vertreten eine solche Haltung. Das ist eine Strategie, die leider nicht unwirksam ist. Doch die Kritik am Bruch des Völkerrechts ist nicht nur eine solidarische Unterstützung für die Rechte der Palästinenser und der israelischen Friedensbewegung, sondern letztendlich auch eine Unterstützung für das israelische Volk, friedlich und sicher leben zu können. 

      Felicia Langer...


       

    19. http://www.arendt-art.de/deutsch/palestina/Stimmen_deutsch/Jamal-Karsli_Maulkorb-fuer-Deutschland.htm

      Felicia Langer schreibt am 07.06.2003 in einem Vorwort zum Fall Jamal Karsli:

      ...Das Buch „Der Fall Karsli. Eine Antisemitismusdebatte“ ist eine Art Anatomie der Verleumdung und der Hetzkampagne, der Unterdrückung von Meinungen und ein Beleg dafür, wie man jede Kritik an Israels völkerrechtswidrigem Verhalten im Keim erstickt, in dem man sie als Antisemitismus diffamiert.

      Die politische und gesellschaftliche Demontage und Ausschaltung des Kritikers sind obligatorisch, um ein abschreckendes Beispiel zu statuieren, unter dem Motto: „Wehe denjenigen, die es wagen!“

      Empörend, manchmal auch traurig, aber nicht entmutigend, weil der „Fall Karsli“ als Beweis dient, dass man allem zum Trotz, nicht jeden mundtot machen kann...



       

  3. Noch einige Felicia Langer "Fundstücke"...
    (ebenfalls exklusiv für Honestly Concerned von Bernd D.)


     

    1. Muslim-Markt:
      Felicia Langer -
      Interview im Muslim-Markt (30.12.2008)
      Felicia Langer -
      "Ich klage Sie an, Mr. President" (4.1.07)
      Felicia Langer -
      „Nicht in unserem Namen!“ (5.7.2006)
      Felicia Langer -
      Eine Tragödie nicht nur für die Palästinenser (7.7.2006)


       

    2. Erhard Arendt

      Texte von Felicia Langer

      Sonderseiten anlässlich der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes

      http://www.arendt-art.de/deutsch/palestina/Stimmen_Israel_juedische/felicia_langer.htm

      http://www.arendt-art.de/deutsch/palestina/langer_felicia_bundesverdienstkreuz_1_klasse.html 

      Älter: Jagdaktion gegen Felicia Langer; Freitag dem 15. Juni 2007 - Bonner UNI.
      http://www.arendt-art.de/deutsch/palestina/Honestly_Concerned/honestly_concerned_felicia_langer_bonn.htm

      Sind mehrere Beiträge auf einer Seite….

       

    3. Quellen zu Palästina, Israel, Zionismus, Frieden, Auszeichnungen etc.:

      http://www.uni-kassel.de/fb5/frieden/themen/Rassismus/langer-ruf.html
      Botschafterin für eine bessere Welt der gegenseitigen Anerkennung, der Toleranz, der Gerechtigkeit (Werner Rufs Laudatio anlässlich der Verleihung des Erich-Mühsam-Preises)

       

       

    4. Netter Beitrag in Campo Antiimperialista: "Man muss den Palästinensern die Pforte zum Leben öffnen" Friday, 20 September 2002, Vortrag von Felicia Langer

      http://www.antiimperialista.org/content/view/3239/151/

       

    5. Radiowecker: Zum Langer-Vortrag: Lasst uns wie Menschen leben (Februar 2001 in Darmstadt:

      http://waltpolitik.powerbone.de/specials/felanger..htm#Langer_1

       

    6. Das wichtigste Gebot der Stunde ist, den Krieg zu stoppen!

      Rede Felicia Langers, die sie am 19.7.2006 in Tübingen hielt.

      http://www.friedensbuendnis-ka.de/texte/2006/20060728_rede_f_langer.html

       

    7. Attack: Podiumsdiskussion mit Felicia Langer und Thomas Seibert: Auszüge aus ihren Reden; Aus einer Rede von Felicia Langer in Wien im September 2002

      Die Verantwortung der Deutschen; Auszüge aus der Rede von Thomas Seibert, Medico International

      http://www.staytuned.at/sig/0027/32891.html

       

    8. Felicia Langer im Gespräch mit Arn Strohmeyer.

      auf Einladung des Bremer Netzwerks für einen gerechten Frieden in Nahost am 22. April im Bremer Überseemuseum

      Israel - Palästina - Moral und Seele.

      http://www.g-a-l-e-r-i-e.de/virtual-museum/magazin/51/langer.site/langer.html

       

    9. Langer im Freitag: Nicht in meinem Namen!

      http://www.freitag.de/2008/05/08050203.php

       

    10. Langer im Interview mit der iranischen Nachrichtenagentur IRIB 2009 („Ich bin Jüdin, und hoffe, dass Sie mich auch so vorstellen“)

      http://german.irib.ir/index.php?option=com_content&view=article&id=19424:interview-mit-felicia-langer&catid=14:interviews&Itemid=13
       

       

    11. Langer in einem Interview mit Konkret auf Hagalil am 28. Januar 2001:

      http://www.nahost-politik.de/friedensbewegung/langer.htm (Felicia Langer über das "andere Israel" und die neue Intifada der Palästinenser)

       

    12. (MDR) Fresslust der Sinne

      FIGAROs Fragen an Felicia Langer

      http://www.mdr.de/mdr-figaro/journal/639399.html

      Der jüdischen Menschenrechts-Aktivistin Felicitas Langer wurde für ihr Engagement der angesehene Alternative Nobelpreis verliehen.

       

    13. Uni Kassel: Kein Platz unter der Sonne

      Im Gespräch: Die israelische Autorin und Menschenrechtsaktivistin Felicia Langer über einen Krieg, der die Palästinenser zur völligen Kapitulation zwingen soll *

      http://www.uni-kassel.de/fb5/frieden/regionen/Gaza/langer.html

       

    14. 23 Januar 2009

      Ein sehr persönliches Zeugnis

      Lesung und Gespräch: Felicia Langer

      Gemeinschaftsveranstaltung mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung Sa. e.V., dem Arabisch-Deutschen Kulturhaus Delitzsch e.V., BdA - Bund der Antifaschisten e.V., VVN -BdA Stadtverband Leipzig e.V. und dem Friedenszentrum Leipzig e.V.

      http://lisaleipzig.de/lisa/index.php?option=com_content&task=blogcategory&id=18&Itemid=31

       

    15. Bush-Besuch 13./14.7.2006

      Redebeitrag für die Abschlusskundgebung "Not Welcome Mr. President - Bush und Merkel: Kriege beenden - Kriegsplanungen stoppen." am 13.07.06

      http://www.friedenskooperative.de/themen/iran48.htm

       

    16. Grußwort in Tübingen (nicht neu)

      http://www.friedenspaedagogik.de/themen/friedenserziehung/promote_peace_education/felicia_langer

       

    17. Beitrag in Freitag am 9. Januar 09

      Kein Platz unter der Sonne

      Bitte die PDF-Datei aufrufen und runterscrollen bis etwa Seite 9, je nach Schriftgröße weiter unten oder oben.

      http://www.freitag.de/pdf-archiv/Freitag-2009-02.pdf/view

       

    18. Langer in „Visionen2000“: Mir kommen die Tränen...

      http://www.visionen2000.de/langer/langer.htm 

       

    19. Zwar nur Sekundärquelle, aber auch interessant: Norman Paech mit einer Huldigung Barbara Hüsings und F. Langer.

      Im Text runterscrollen (bis kurz nach der Mitte), weil er zuerst Hüsing anspricht.

      http://www.vdj.de/index.php?id=29,15,0,0,1,0

       

    20. Buchbesprechungen, Rezensionen von Langer-Fans zum Thema Israel/Palästinenser etc.:

      http://www.uni-kassel.de/fb5/frieden/regionen/Israel/langer-rez.html (Uni Kassel: Rezension Peter Strutynski, 2007,: Felicia Langer schreibt über "Die Entrechtung der Palästinenser"; erschienen auch in Marxistische Blätter)

      Ein gewisser Ernst Probst (Antiquitätenhändler) mit einer Huldigung auf FL:

      http://www.helloarticle.com/de/felicia-langer-die-israelische-menschenrechtlerin-r280.htm

      Right Livelihood Award (In Englisch)

      http://www.rightlivelihood.org/langer.html

      Gemütsruhe? Narrheit

      Felicia Langer und ihr Buch "Um Hoffnung kämpfen"

      Von Hans-Dieter Schütt *

      http://www.uni-kassel.de/fb5/frieden/themen/Rassismus/langer.html, auch:

      http://www.freunde-palaestinas.de/frame/demos/08/felicia.html (Kurzrezension von Um Hoffnung kämpfen mit Huldigungen von Watzal und A. Schwarzer), auch natürlich bei Uni Kassel

      http://www.al-kulturzentrum.de/frames/fr_felicia_langer_quo_vadis_israel.html (Lesungen Buchvorstellungen im Kulturzentrum „Aktion Lebensqualität)

      Dazu auch eine Buchkritik des „Schwäbisches Tagblatt“:

      http://www.al-kulturzentrum.de/frames/fr_zs_felicia_langer_buchkritik_miecius.html (Die „Liebe meines Lebens. Langer schreibt über ihren Mann Mieciu)

      Buchbesprechung von „Radiowecker“: Quo Vadis Israel?

      http://waltpolitik.powerbone.de/specials/felanger..htm#Langer_2

       

    21. Beitrag von K. Pfeifer: Langer gibt Möllemann Recht:

      http://www.judentum.net/europa/langer.htm

       

    22. Solidaritätsbrief für Dierkes, den Langer auch unterzeichnet hat:

      http://www.arendt-art.de/deutsch/palestina/Stimmen_Israel_juedische/juedische_friedensaktivisten_offener_brief_antisemitismus_boykottmassnahmen_hermann_dierkes.htm


       

    23. Wikipedia-Eintrag mit Links (Leben, Publikationen, Auszeichnungen)

      http://de.wikipedia.org/wiki/Felicia_Langer

       

    24. Ihre Homepage gibt außer Eigenwerbung (für ihre Bücher) nichts Brauchbares ab:

      http://www.felicia-langer.de/

       

    25. Die Preise, die ihrer Auskunft nach die wichtigsten für sie sind:

      http://www.jennycolombo.com/home/einzelansicht/article/traegerin-des-alternativen-nobelpreises-felicia-langer-in-salzburg/21..html

      1990 wurde sie mit dem alternativen nobelpreis, dem right livelihood award ausgezeichnet.

      1990 wurde sie ehrenbürgerin der stadt nazareth.

      1991 ehrte sie die bruno-kreisky-stiftung für verdienste um die menschenrechte.

      1998 wurde sie anlässlich des 50-jährigen bestehens des staates israel von der israelischen zeitschrift "you" zu einer der 50 bedeutendsten frauen der israelischen gesellschaft gewählt.

      2005 wurde ihr der erich-mühsam-preis verliehen.

       

    26. Sehr lesenswert: Aufsatz von Giordano über F. Langer:
      Ihr Feind heißt - Israel, Gedanken zur Nahost-Pathologie der Felicia Langer

      http://www.stud.uni-hannover.de/~muab/giorda91.htm

       

    27. Noch einige "nette" Felicia Zitate vom Januar diesen Jahres...
      ACHGUT - Walter Schmidt (Gastautor) - 31.01.2009 -
      Wer wars?
      Angriffskrieg, Antisemitismus, Apartheid, Armut, Besatzung, Blockade, Blut, Checkpoints, Demütigungen, Exekutionen, Folterungen, Gefangene, Ghetto, Holocaust, Kindermord, Kriegsverbrechen, Landraub, Mauer, Politik der verbrannten Erde, Phosphorbomben, Propaganda, Rassismus, Schuld, Selbstverteidigung, Streubomben, Unrecht, Unterdrückung, Unverhältnismäßigkeit, Vertreibung, Völkergefängnis ...
      Wer trägt die Verantwortung für all diese Wörter aus dem Alphabet des Unmenschen?
      Drei mal darf jede/r raten:
      a) Nazideutschland ?
      b) Südafrika?
      c) Israel?
      Und wer hat das gesagt?
      “Hanije und Meschal sind für den Frieden!”
      “Die Hamas ist für die Zwei-Staaten-Lösung. Dies ist de facto eine Anerkennung Israels!”
      “Der israelische Abzug aus Gaza war reine Propaganda!”
      “Israel hat in Gaza eine Poltik der verbrannten Erde hinterlassen!”
      “Der israelische Angriffskrieg auf Gaza wurde minutiös vorbereitet!”
      “Israel braucht palästinensisches Blut für die bevorstehenden Wahlen!”
      “Israel hat gerade dann Gaza bombardiert, wenn die Kinder aus den Schulen kamen!”
      “Israel wollte in diesem Krieg nur seine neuen Waffen testen!”
      “Gerade wir als Deutsche müssen Israel kritisieren, denn wir haben schon einmal geschwiegen!”
      “Der Tag der Gerechtigkeit kommt noch: Sie verraten unsere Toten!”
      “Israel erpreßt das deutsche Volk mit dem Holocaust und funktionalisiert bewußt deutsche Schuldgefühle!”
      “Man muß die Deutschen endlich von ihren Schuldgefühlen befreien!”
      “Israel allein fördert den Antisemitismus in der ganzen Welt!”
      Na, wer war´s?
      a) Uri Avnery;
      b) Alfred Grosser;
      c) Evelyn Hecht-Galinski;
      d) Felicia Langer.
      Sämtliche der o.g. Zitate stammen aus einer Veranstaltung vom gestrigen Abend in der ehemaligen Heldenstadt Leipzig, bei der es ausgehend von einer Buchpremiere in der Stadtbibliothek im Anschluß zu einer Diskussion über den aktuellen Konflikt in Gaza kam. Das interessierte Publikum, bestehend aus SED-Altkadern, Nationalbolschewisten, einigen Arabern sowie christlichen Gutmenschen spendete dem Referenten/der Rererentin lang anhaltenden, zustimmenden Beifall.
      Der Leiter der Stadtbibliothek Leipzig Ackermann, der den Referenten/die Referentin eingangs begrüßt und als “Anwalt/Anwältin der entrechteten Palästinenser” bezeichnet hatte, schwieg im weiteren Verlauf der Veranstaltung und widersprach selbst bei solchen Thesen nicht, die eine deutliche Nähe zu nationalsozialistischen Positionen aufwiesen, was eigentlich nur als stillschweigende Zustimmung gedeutet werden kann.
      P.S.: Der Gewinner bekommt von mir das Buch des Menschenrechtsaktivisten und Grünhelms Rupert Neudeck: “Ich will nicht mehr schweigen!” Über Recht und Gerechtigkeit in Palästina. Vorwort von Norbert Blüm, Neu-Isenburg (Melzer Verlag) 2005. Hoffentlich werde ich es auf diesem Wege endlich los!!!

       

    28. Abschließend...

      Passt nicht ganz zum Thema, aber vielleicht auch ganz interessant für eine Gesamtschau: Hecht-Galinskis Hasstirade auf alles, was pro-Israel ist, speziell die Angriffe gegen H.M. Broder und R. Giordano. Dabei ruft sie zur Unterstützung Arendts und Langers auf. 

      http://forum.express.de/archive/index.php/t-9291.html



        

  4. Noch einige Links zum Thema Langer...


     

    1. DIE LINKE IN BREMEN - 25. April 2009  - "Solidarität ist die schönste Blume der Menschheit".. Felicia Langer im Überseemuseum
      ...Es wurde still im Saal und spannungsgeladen, wenn sie Sätze formulierte, die sich Deutsche nie zu sagen trauen würden. Israel sei heute ein rassistischer Staat; Gebiete würden ethnisch gesäubert; die Siedlungs- und Besatzungspolitik führe zur Apartheid, genauso wie seinerzeit in Südafrika. Dass jetzt ausgerechnet Avigdor Lieberman von der extremen Rechten  in der neuen Regierung Außenminister geworden ist, wäre eine Schande für Israel. Nicht alle kannten Liebermans Äußerung während des Gaza-Krieges. Man müsse, so Lieberman, mit den Palästinensern notfalls so verfahren wie seinerzeit die Amerikaner mit den Japanern. Wobei man wissen müsse, fügte Felicia Langer leise hinzu, dass Israel - genau wie damals die USA - über Atomwaffen verfüge.
      Unvorstellbar wäre, was im Gaza-Streifen passiert sei. 1000 Worte und 1000 Bilder könnten keine Vorstellung von den Schrecken vermitteln. 1,5 Millionen Palästinenser, davon 70 - 80 % Flüchtlinge, wären eingesperrt in ein Gebiet von 365 qkm. Gaza wäre zu einem Gefängnis gemacht und die Schlüssel ins Meer geworfen worden. Nein, der Krieg in Gaza wäre kein Krieg gewesen. Es hätte sich um einen Angriff einer Armee mit Panzern und Kampfflugzeugen gegen eine Zivilbevölkerung gehandelt, der keine Möglichkeit zur Flucht gelassen worden wäre. Alles nur, weil die Bevölkerung falsch gewählt hätte, nämlich die Hamas. "Es war eine Jagd auf Menschen in einem Käfig." Unvorstellbare Kriegsverbrechen seien geschehen. Und unfassbar sei, dass die Weltöffentlichkeit dazu weitgehend schweigt....
      ...Wir, die Israelis, die Juden, können keinerlei Recht bean­spruchen, als Opfer von gestern Täter von heute zu sein. Das Testament unserer Toten, der Toten des Holocaust, macht eine klare Aussage. Wir haben auch kein Recht, die Schuldge­fühle der Deutschen zu funktionalisieren, so wie Israel das tut, und sie, was unsere Taten angeht, zum Schweigen zu verurtei­len, damit wir ungestört, jeder Einmischung und Kritik ent­zogen, die Palästinenser unterdrücken können. Wer behauptet, dass man die Menschenrechtsverletzungen Israels, die dem Völkerrecht zuwiderlaufen, nicht anprangern dürfe - also etwas nicht tun dürfe, was die Menschenrechtsorganisationen in Israel und in der Welt schon seit Jahren tun -, weil das Antisemitismus sei, wer das behauptet, der lügt wissentlich frech und erpresserisch, um die Stimmen der Kritik zum Schweigen zu bringen...

       

    2. NEWS.AT - Kreisky-Preisträgerin Langer analysiert: "Komplizenschaft mit Israels Propaganda"
      "Es wird Krieg gegen alle Palästinenser geführt"
      Bezeichnet Positionierung Deutschlands "skandalös"
      ...
      Die israelische Menschenrechtsanwältin Felicia Langer, Trägerin des Alternativen Friedensnobelpreises und des österreichischen Bruno-Kreisky-Menschenrechtspreises, sieht im Westen seit Beginn des Gazakrieges "eine Komplizenschaft, wie der israelischen Propaganda geglaubt wird". Sie meine damit nicht die Öffentlichkeit vieler Staaten, "die meisten Politiker schon", sagte sie in einem Interview mit der deutschen Zeitung "Freitag". Man gehe darüber hinweg, dass im Gazastreifen eine Zivilbevölkerung von eineinhalb Millionen Menschen lebe, "die seit Monaten unter einer Blockade leben und fast nichts mehr haben, keine Nahrung, kein sauberes Wasser, keine Medikamente".
      "Krieg gegen alle Palästinenser"
      Israel habe den Großangriff seit Monaten geplant und provoziert: "Die israelische Regierung will das palästinensische Volk in eine Kapitulation treiben und dermaßen unterwerfen, dass jede Lösung - und sei es ein palästinensischer Staat, der nur aus ein paar Bantustans bestehen würde - diktiert werden kann. Das heißt, die Palästinenser sollen so weit gebracht werden, jede Lösung anzunehmen, die ihnen Israel präsentiert. Insofern erleben wir nicht nur einen Krieg gegen Hamas, sondern gegen alle Palästinenser", sagte die Menschenrechtsverfechterin....
       


       

    3. ACHGUT - - 06.01.2009 - Nur weil man ein, zwei Leute schützen will
      Jetzt wird es eng für Israel. “Nach diesem Massaker gibt es überhaupt keine Rechtfertigung mehr für die Existenz dieses terroristischen Staates, und wenn es vorher jegliche Berechtigung gegeben hat, dann ist sie jetzt verwirkt”, sagt Dr. Mehmet Yavuz Özoguz, Gründer der Website muslim-markt, bekennender Humanist, Pazifist und Philosemit und beruft sich dabei auf sein Vorbild Felicja Langer. Dabei hat er die große Hoffnung, “dass die Welt von diesem zionistischen Krebsgeschwür befreit werden möge, Inschallah ....”
      http://german.irib.ir/index.php?option=com_content&view=article&id=19066:interview-mit-dr-yavuz-oezoguz&catid=14:interviews&Itemid=13 oder
      http://german.irib.ir/media/interviews/oezoguz12.mp3
      http://www.muslim-markt.de/interview/2008/langer.htm
      http://de.wikipedia.org/wiki/Yavuz_%C3%96zoguz 
       


       

    4. SPIRIT OF ENTEBBE - Klagen einer Rechtsanwältin - August 7, 2008 von Claudio Casula
      Es ist ja nicht so, dass an Büchern über Israel, Palästina und den Nahostkonflikt ein Mangel herrschte. Es ist auch nicht so, dass zum Thema nicht schon so gut wie alles gesagt wäre – nur noch immer nicht von jedem. In jeder größeren Buchhandlung biegen sich die Regale vornehmlich unter obskuren Werken, auf deren Klappentexten „die Wahrheit über 9/11“ angekündigt oder das schlimme Los der Palästinenser beklagt wird. Gern platziert man die einschlägigen Wälzer auf runden Extra-Tischen, von denen man wohl nicht zu Unrecht annimmt, dass sie die entsprechende Kundschaft anziehen werden wie ein frischer Kuhfladen die Fliegen.
      Als gäbe es noch nicht genügend Gründe, die Gutenberg seine Erfindung bereuen ließen, wird den sattsam bekannten Litaneien in diesem Herbst eine neue hinzugefügt. Denn, Obacht: Felicia Langer, eine der Hohepriesterinnen der deutschen Israelverleumder, Trägerin des „Alternativen Friedensnobelpreises“, Ex-Anwältin und seit längerem freischaffende Lieferantin für antiisraelischen Stoff aller Art, hat wieder zugeschlagen....

       

       

    5. HAGALIL - Sommergespräch der Wiener Grünen: Felicia Langer gibt Möllemann Recht - Von Karl Pfeifer
      Felicia Langer, ehemaliges Mitglied des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Israel, hat Israel eine Mitverantwortung an dem Terror palästinensischer Extremisten gegeben. Zwar seien die Terroranschläge nicht zu rechtfertigen, die israelische Politik gegenüber den Palästinensern habe aber diesen Anschlägen "den Weg geebnet", sagte Langer am Mittwochabend in Wien beim "Dritten Sommergespräch" der Grünen....

       

       

    6. RALPH GIORDANO - Ihr Feind heisst - Israel - Gedanken zur Nahost-Pathologie der Felicia Langer 
      In letzter Zeit macht eine Frau viel von sich reden, die im vorigen Jahr nach Deutschland, Tübingen, übergesiedelt ist, weil sie es, den eigenen Worten nach, in Israel nicht mehr aushielt - Felicia Langer. Ihren biographischen Daten ist zu entnehmen, dass sie 1930 in Polen geboren wurde, beim Einmarsch der Deutschen in den sowjetisch besetzten Teil floh, später in die Sowjetunion, dort ihren Vater verlor, selbst unter grossen Schwierigkeiten überlebte und 1950 mit ihrem Mann, Moshe Langer, nach Israel ging. Als Anwältin, mit Büro erst in Tel Aviv, dann in Jerusalem, half sie stets den Schwächsten der Gesellschaft, worunter sie zunächst die israelischen "underdogs" verstand, nach dem Sechs-Tage-Krieg von 1967 jedoch die Palästinenser. Dabei stand sie immer an der Seite von Menschen, die durch israelische Militär- oder Zivilbehörden verfolgt wurden; von Müttern und Vätern, deren Söhne und Töchter verwundet oder getötet worden waren; von Mitgliedern illegaler Organisationen, Demonstranten und Gewerkschaftsführern. Die Folgen für die ständig gegen den Strom der offiziellen Politik ankämpfende "Menschenrechtsanwältin", wie sie von bestimmten Kreisen genannt wurde, waren finanzieller Dauerfrust, gesellschaftliche Ächtung und oft auch direkte Bedrohung. Das ging 23 Jahre so, bis Felicia Langer, ohne Hoffnung, "dass in Israel Gerechtigkeit werde", 1990 aufgab...
       


       

    7. DIE JÜDISCHE - Die "Israelkritik" der Felicia Langer - Ein Stimmungsbericht aus Linz von Peter Weidner - April 2009 
      Brandherd Nahost. Pax Christi, Werkstatt Frieden & Solidarität und kleinere Gruppen laden anlässlich des 61. israelischen Unabhängigkeitstages für den 29. April ins Linzer Rathaus zum Vortrag mit der so genannten israelischen Menschenrechtsaktivistin Felicia Langer ein. Fünfzig Leute kommen, davon etwa vierzig "Israelkritische".
      Andreas Paul von Pax Christi stimmt das Publikum ein: "Frau Langer hat als Anwältin das Justizsystem Israels als Farce erlebt und ist dann mit ihrem Mann, der fünf Konzentrationslager durchlitt, nach Deutschland gezogen. Sie will Brücken bauen, statt Mauern errichten. Bitte unterschreiben Sie unseren Forderungskatalog an die österreichische Bundesregierung."
      (Inhalt: Plattform für Frieden und Gerechtigkeit im Nahen und Mittleren Osten. Die Plattform für Frieden und Gerechtigkeit im Nahen und Mittleren Osten hat sich Anfang dieses Jahres gegründet und mit Mahnwachen und Unterschriftenaktionen gegen den Gaza-Krieg protestiert....
       


       

    8. AG FRIEDENSFORSCHUNG UNI KASSEL - Ein beklemmendes Bild - Felicia Langer schreibt über "Die Entrechtung der Palästinenser" - Felicia Langer: Die Entrechtung der Palästinenser. 40 Jahre israelische Besatzung. Lamuv: Göttingen 2006, 192 Seiten, 12 EUR, ISBN 10 3-88977-680-9 
      ...Felicia Langer vergleicht das israelische Besatzungsregime gern mit dem früheren Apartheidsystem Südafrikas. In ein und demselben Gebiet gelten unterschiedliche Rechtssysteme: eines für die Siedler (und selbstredend für die Besatzungssoldaten) und das andere für die Palästinenser. Die vom Internationalen Gerichtshof in Den Haag 2005 für völkerrechtswidrig erklärte Mauer z.B. trennt palästinensische Gemeinden voneinander (nicht unähnlich den ebenfalls nach dem Segregationsprinzip errichteten südafrikanischen „Bantustans“); die staatlichen Behörden in Jerusalem behandeln jüdische Einwohner im Westen der Stadt zuvorkommend und in klimatisierten Räumen, während die Palästinenser in Ostjerusalem oft stundenlang draußen in der Hitze anstehen müssen und sogar von Glück reden können, wenn sie noch am selben Tag abgefertigt werden (in Südafrika wurden den Weißen und Schwarzen beim Besuch staatlicher Ämter unterschiedliche Eingänge zugewiesen).. Ein drittes Beispiel: Israel verweigert israelischen Bürgern aufgrund ihrer „Eigenschaft“ als Palästinenser Baugenehmigungen (auch in Südafrika wurden Baugenehmigungen je nach Rassezugehörigkeit erteilt oder verweigert). Und schließlich: Israel baut im Westjordanland mit Hochdruck an einem parallelen Straßennetz. Auf das sollen Palästinenser ausweichen, während viele bestehende und bessere Straßen nur von Juden benutzt werden dürfen (auch hier also Ähnlichkeiten mit dem auf Ausschluss und Isolation bedachten südafrikanischen Straßensystem des Apartheidregimes)....

       

    9. Bündnis gegen Antisemitismus Rhein/Main - Solidarität mit Israel – Gegen antizionistische Referate und begriffsloses Mitmachen!
      Die Juden sind heute die Gruppe, die praktisch wie theoretisch den Vernichtungswillen auf sich zieht, den die falsche gesellschaftliche Ordnung aus sich heraus produziert. Sie werden vom absolut Bösen als das absolut Böse gebrandmarkt.“
      1
      Das Frankfurter Bündnis gegen den Krieg lädt für den 4. August `06 zu einer Diskussion mit Felicia Langer ein, deren Titel bereits – anstatt neutral ein Thema anzukündigen oder eine Frage aufzuwerfen – reißerisch fordert: „Schluss mit dem Krieg im Nahen Osten! Für eine atomwaffenfreie Zone in der gesamten Region unter Einschluss Israels!“ Was ist nun von einer solchen Veranstaltung mit der als israelische Rechtsanwältin und Bürgerrechtlerin vorgestellten Referentin zu erwarten?
      Zäher Kampf gegen die „mächtige jüdisch-zionistische Lobby“
      Felicia Langer vertritt die komplette Palette der in friedensbewegten Kreisen üblichen Positionen – von der angeblichen Kompromissbereitschaft der de facto vernichtungswütigen Hamas über die Rationalisierung des suicide bombings zum „Hilfeschrei“
      2 in verzweifelter Lage und dem Ruf nach dem völkischen „Selbstbestimmungsrecht“ der Palästinenser_innen bis zur Delegation der alleinigen Schuld an die Adresse Israels. Sie unterscheidet sich in ihrem moralistischen Furor, der statt auf Analyse auf die seit Jahrzehnten immer wieder ventilierten Bilder und Schlagwörter setzt, in Nichts vom antizionistischen Mainstream – so gesehen, hätte das Bündnis gegen den Krieg auch Jamal Karsli, Norbert Blüm oder Hans-Christian Ströbele als Referenten bestellen können. Offenbar ging es dem Bündnis gegen den Krieg weniger um die inhaltliche Qualifikation der Rednerin, sondern mehr um das Attribut ‚israelisch’, dass es erlaubt, sich einerseits auf eine ‚gute Jüdin’ zu beziehen und andererseits endlich einmal das verkünden zu lassen, was man sich sonst aufgrund der „Antisemitismuskeule“ (Langer) nur hinter vorgehaltener Hand zu sagen traut. Nicht die Erfahrung Langers als Jüdin in einer Welt voll von mörderischem Antisemitismus tangiert die deutschen Pazifist_innen, nein, lediglich die Anklage gegen ihre ‚eigene’ Gemeinschaft ist das Objekt ihres libidinösen Interesses. Und so wird Langer ihnen den Gefallen tun, die Forderung nach Erhöhung des „internationalen Drucks“ auf Israel zu kombinieren mit der blanken Lüge, Israel werde nicht ausreichend von der internationalen Staatengemeinschaft kritisiert. Dabei liegt der Israel-Palästina-Konflikt unter den 50 blutigsten Konflikten weltweit auf Rang 46 – weit hinter den Millionen Toten im Sudan, Äthiopien oder Nigeria – in der Berichterstattung aber auf Rang 1. Dem gemäß verhält sich auch die Menschenrechtskommission der UN, die zwar seit ihrer Gründung kein Wort über die Menschenrechtslage im Iran oder China verlor, jedoch ein Viertel all ihrer Resolutionen gegen Israel richtete. Solche Fakten bringen aber Langers einfaches Weltbild nicht ins Wanken. Stattdessen wird sie wieder die „jüdisch-zionistische Lobby“ als Schuldige für die angeblichen Sprechverbote ausfindig machen, jene „Lobby“, die mit „Hetzkampagnen“ für den Tod Möllemanns gesorgt habe – eine Verschwörungstheorie, wie sie auch von der NPD goutiert wird...

       

    10. Al-Ahram Weekly - A portrait of Felicia Langer - Ostracised by Israeli society and repeatedly threatened with death at the hands of her own people, Felicia Langer* has not flinched since the day in 1967 she adopted the Palestinian cause as her own. Faiza Rady met her in Jerusalem
      A beautiful petite woman with intense blue eyes, Felicia Langer radiates extraordinary strength and determination. She needs to. Langer, an Israeli of Polish-Jewish origin, who is married to a Holocaust survivor, spent close to 23 years of her life working as a defence lawyer in the Occupied Territories, representing Palestinian political prisoners. Though she now lives in self-imposed exile in Tübingen, Germany, where she lectures at the university, her life is still dedicated to the cause she first took up in 1967...
      ...Deeply disturbed by the racism and class-based inequalities inherent in Israeli society, both Langer and her husband joined the Israeli Communist Party -- which offered them an alternative vision and a channel for political activism...

       

    11. WALTPOLITIK - Felicia Langer - Israel – Palästina
      Felicia Langer ist eine ehemalige israelische Rechtsanwältin, die aus ihrer politischen und juristischen Praxis einen klaren Blick auf das wirft, was die israelische Okkupationspolitik in Palästina angerichtet hat. Auf dieser Seite habe ich mehrere Besprechungen ihrer Bücher versammelt.
      Was gibt es auf dieser Seite ?

 

TEIL 3 - Verlangen auch Sie die Aberkennung des Bundesverdienstkreuzes von Felicia Langer... 


 

  1. KONTAKTDATEN BUNDESPRÄSIDIALAMT:
    Bundespräsidialamt
    Spreeweg 1
    10557 Berlin

    Postanschrift:
    11010 Berlin

    E-Mail:
    poststelle@bpra.bund.de

    Telefon: (030) 20 00-0
    Fax: (030) 20 00-19 99
    IVBB: (030) 18200-0


     

  2. KONTAKTDATEN MINISTERPRÄSIDENT GÜNTHER H. OETTINGER (Baden Württemberg):
    Ministerpräsident Günther H. Oettinger MdL
    Staatsministerium Baden-Württemberg
    Büro des Ministerpräsidenten
    Richard-Wagner-Str. 15
    70184 Stuttgart
    Tel.. 0711 / 2153-0
    Fax 0711 / 2153-340


     

  3. KONTAKTDATEN STAATSSEKRETÄR WICKER (Baden Württemberg):
    Hubert Wicker
    Staatssekretär und Chef der Staatskanzlei
    Staatsministerium Baden-Württemberg
    Villa Reitzenstein
    Richard-Wagner-Straße 15
    70184 Stuttgart
    Telefon 0711 / 2153-0
    Fax 0711 / 2153-340


     

  4. UND HIER NOCH KONTAKTDATEN VON OB BORIS PALMER (BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN), DER FELICIA LANGER FÜR DAS BUNDESVERDIENSTKREUZ VORSCHLUG:
    Oberbürgermeister Boris Palmer
    Universitätsstadt Tübingen
    Bürgermeisteramt
    Am Markt 1
    D-72070 Tübingen

    ob@tuebingen.de
    Tel.: 07071/204-1300
    Fax: 07071/204-1000


    Boris Palmer
    Aixer Straße 66
    72072 Tübingen

    Telefon 07071 888 086
    E-Mail:
    mail@boris-palmer.de 
    K
    ontakt: http://www.boris-palmer.de/71.php

          

 

 

TEIL 4 - SONSTIGES...
 

  1. Ein absolut unglaublicher Artikel von vor ein paar Tagen...
    ABSOLUT UNGLAUBLICH: Jude = Israeli = Rassist
    FR -  Apartheid in Israel - Judentum und Rassismus
     

    Seit Jahren schon wird von der Linken immer wieder der schwer zu akzeptierende Vergleich zwischen Israel und Südafrika gezogen, der uns besonders bei dem Wort Apartheid übertrieben und sogar gefährlich erschien, wenn es um einen so komplexen Sachverhalt ging. Aber seit einiger Zeit ist es unmöglich geworden, die Augen weiterhin zu verschließen. Israel versucht bald gar nicht mehr, sich den Anschein eines humanitären Bewusstseins zu geben, und verschließt sich nicht nur gegenüber den Palästinensern, sondern schlicht und einfach gegenüber allen Nichtjuden. 
     
    Ein offensichtliches Beispiel für diese Entwicklung sind die Pläne, die von einer Kommission des Innenministeriums unter der Leitung von Yaakov Ganot vorgelegt wurden. Das Innenministerium untersteht einem Minister, der nicht einmal mehr versucht, den Eindruck zu erwecken, er halte sich noch mit humanitären Überlegungen auf; dafür versteht er sich aber als Bewahrer des Judentums. Allerdings handelt es sich hier um ein ganz spezielle Form des Judentums: ultraorthodox, separatistisch und isoliert eine Form, mit der die meisten Juden in der Welt nichts anfangen können, der sich aber die Regierungen Israels nach und nach verschrieben haben. 
    Jetzt verkündet Ganot, dass eine neu gebildete Einsatztruppe bald mit der Verhaftung und Abschiebung von Familien mit Kindern beginnen werde. "Die Eltern genießen durch ihre Kinder nicht automatisch Schutz", sagte er letzten Monat gegenüber der Journalistin Nurit Wurgaft von der Haaretz. Damit wird eine Entscheidung zweier früherer Ministerpräsidenten, Avraham Poraz und Ophir Pines-Paz, außer Kraft gesetzt, die versprochen hatten, Familien die Staatsbürgerschaft zu gewähren, deren Kinder in Israel geboren und aufgewachsen und in jeder Beziehung Israelis sind. (Und die auch nirgendwo hin "zurückkehren" können, weswegen diese Entscheidung sie jetzt zu ewigen Migranten macht.)
    leserbriefLeserbrief
    Pfeil-SymbolArtikel kommentieren


     

  2. Noch ein Preis, der lieber nicht hätte verliehen werden sollen...
    Falls jemand vergessen hat, wer dieser "nette" Preisträger ist, sollte sich Esther Schapiras letzten Film zum Thema "Mohammed al Dura" nochmals anschauen....
     

    -----Original Message-----
    From: The Foreign Press Association
    Sent: Donnerstag, 16. Juli 2009 10:03
    Subject: Congratulations due !
     

     

    On the July the 14th, French President Sarkozy signed the decree giving the prestigious Legion d'Honneur to a certain number of people. One of the distinguished persons names is veteran FPA member Charles Enderlin of France 2 who is now a "chevalier" (knight) ! Congratulations Charles !
     

     

    Extract:

     Les personnalités nommées chevaliers de la Légion d'Honneur comprennent 
    le sculpteur italien Giuseppe Penone, l'ancien joueur de rugby Serge 
    Blanco, Véronique Kantor-Colucci, la veuve de Coluche qui est 
    administratrice des Restos du Coeur, l'actrice Firmine Richard, la 
    chanteuse Fabienne Thibeault, la romancière Lydie Salvayre, l'architecte 
    Jacques Rougerie, le violoniste de jazz Jean-Luc Ponty, le cuisinier 
    Claude Darroze et Karine Dubouchet, championne du monde de ski de 
    vitesse. Ont également été distingués le professeur d'histoire Benjamin 
    Stora, Laurence Vichnievsky, avocate générale à la cour d'appel de 
    Paris, *Charles Enderlin, le correspondant de France-2 à Jérusalem,* et 
    la soeur Agathe Laflèche, supérieure de la communauté religieuse 
    Saint-François-Xavier. AP
     

    The Foreign Press Association

  3. ACHGUT - - Endstation IRIB
    Für jede Profession gibt es eine Endstation. Für Politiker ist es das Europa-Parlament, für Moderatoren 9Live, für Promis das “Dschungelcamp”, für Schlagersänger das Willicher Schützenfest. Und für Nahostexperten das deutsche Programm des staatlichen iranischen Rundfunks, IRIB.
    http://german.irib.ir/index.php?option=com_content&view=category&layout=blog&id=14&Itemid=13 Hier treffen sich die Kaffesatzanalysten mit den ins Archiv entsandten Sonderkorrespondenten. Schauen Sie mal, wer alles mit von der Party ist: Jamal Karsli, der ehemalige Zögling von Jürgen W. Möllemann, Udo Steinbach, der das Hamburger Orientinstitut in den Untergang geführt hat, Willy Wimmer, bekannter Hinterbänkler der CDU, Peter Philipp, nach dem eine Bar in Jerusalem benannt wurde, Shraga Elam, der in Zürich weltbekannte Recherchierjournalist und Brieffreund von David Irving - u.a.m. Und jetzt auch noch Dr. Sabine Schiffer, Gründerin und Leiterin des Erlanger Instituts für Medienverantwortung. Wie ihre Ko-Kameraden findet sie nichts dabei, sich vom Propaganda-Sender eines Regimes interviewen zu lassen, das die Meinungsfreiheit im eigenen Land unterdrückt. Ja, das ist wirklich medienverantwortliches Verhalten. Hören Sie mal hin, so viel Unsinn haben sie nicht mehr gehört, seit sich Eva Herman bei Kerner als Fachfrau für Familienfragen geoutet hat: http://german.irib.ir/media/interviews/schiffer.mp3 Am besten ist der Satz: “Die Menschen sind hier 30 Jahre gehirngewaschen worden.” Und jetzt kommt Frau Dr. Schiffer daher und bietet zur Erhiolung eine Darmspiegelung an. Demnächst live im staatlichen iranischen Fernsehen.


     

    1. ACHGUT - - An Erlangen, in Erlangen und um Erlangen herum
      What a difference a day makes, 24 little hours… Frau Dr. Sabine Schiffer wurde degradiert. Seit heute ist sie nicht mehr die Leiterin des Instituts für Medienverantwortung “an der Uni Erlangen” sondern nur noch “in Erlangen”. http://www.linkezeitung.de/cms/index.php?option=com_content&task=view&id=7027&Itemid=1 Das ist immerhin eine Spur besser als in Plattenberg oder in Winsen an der Luhe oder gar in Dreieich-Buchschlag bei Neu Isenburg. Sonst hat sich freilich nichts geändert. Frau Dr. Schiffer hat sich mit einer Idee selbständig gemacht, mit der sie ihr Studium abschloss und die sie seitdem recycelt wie der Grüne Punkt gebrauchte Tetrapak-Container: “Die Darstellung des Islam in der Presse...” (http://www.amazon.de/Die-Darstellung-Islam-Presse-Suggestionen/dp/3899134214/ref=sr_1_2?ie=UTF8&s=books&qid=1247560664&sr=8-2)....
       

    2. ACHGUT - - Das Orakel an Erlangen
      Es gibt Nierchen an Reisrand, Pate an Ravioli und Reibekuchen an Apfelmus. Und in Erlangen gibt es das “Institut für Medienverantwortung an der Universität Erlangen”. So steht es zumindest auf der Homepage LINKE ZEITUNG. http://www.linkezeitung.de/cms/index.php?option=com_content&task=view&id=7027&Itemid=1 Das hört sich gut an und gibt einem privaten Projekt die höhere Weihe, das so akademisch ist wie Analogkäse echter Käse sein kann. Eine einfache Anfrage bei der Pressestelle der Uni Erlangen stellt Klarheit her:...
       

    3. ACHGUT - Thomas von der Osten-Sacken: Im Darkroom mit Anis und Sabine
      Sabine Schiffer, Chefin des Instituts für Medienverantwortung, ist das “missing link” zwischen einem antisemitisch-antizionistischen Projekt und dem Berliner Zentrum für Antisemitismusforschung. Sie arbeitet bei dem einen wie bei dem anderen mit. Das nennt man wissenschaftliche Vielseitigkeit: http://www.wadinet.de/blog/?p=1623
      Und hier ein Update:
      Dr. Sabine Schiffer, die Initiatorin und Geschäftsführerin des Instituts für Medienverantwortung e. V., hält im Rahmen einer von der Staats- und Wirtschaftspolitischen Gesellschaft e. V. (SWG) Hamburg ausgerichteten Veranstaltung einen Vortrag zum Thema „Manipulation durch die Medien: Reformlügen, vorgebliche Friedensinitiativen , subtile Kriegspropaganda“. Beginn: 19 Uhr; Veranstaltungsort: a. d. H. der Burschenschaft Germania Königsberg zu Hamburg“....
       

    4. Weitere ACHGUT Beiträge zum Thema Schiffer...
      http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/search/results/b300e2256e31aa5b5667b5986a422d04/ 

       

  4. ACHGUT - Fundstück - Der Wiener Nazi und sein Dortmunder Wurmfortsatz
    Dass Linke in ihrem Kampf gegen Israel und die USA wie Rechtsextreme klingen, ist ja ein bereits vielfach beobachtetes Phänomen. Dass sie dabei aber auch unmittelbar in rechtsextreme Kampagnen einstimmen, war bis dato nur schwer vorstellbar. Nun hat ein deutscher Künstler und Palästinabewegter… ein über 30..100 Zeichen umfassendes wirres Elaborat auf seiner Homepage veröffentlicht, das sich gegen Karl Pfeifer, Kuratoriumsmitglied des Dokumentationsarchivs des österreichischen Widerstandes und Träger der Samuel Bloch Medaille der Aktion gegen den Antisemitismus in Österreich, richtet. Es gipfelt in der von Rechtsextremen übernommenen Behauptung, Pfeifer gehöre “einer besonderen talentierten Sorte von ‘Jägern’ einer ‘Jagdgesellschaft’ an. http://www.gegendenantisemitismus.at/16072009.php

     

  5.  Widerwärtig antisemitische Karikatur auf der Hauptseite des so genannten Palästina Portals...
     



     

     
  6. Rückblick auf die Veranstaltung mit Prof. Irwin Cotler vom 2.7.09


     

    1. Audio-Mitschnitt von Vortrag und Podiumsdiskussion
      Download unter:
      http://www.file-upload.net/download-1762551/1-090702-Pressekonferenz.mp3.html 
      http://www.file-upload.net/download-1762729/Podiumsdiskussion_64.mp3.html 
       

    2. JP - Cotler blasts Germany's economic support for Iran - Jul. 5, 2009 - BENJAMIN WEINTHAL , THE JERUSALEM POST
       
      Irwin Cotler.
      Photo: Ariel Jerozolimski
      BERLIN - The former Canadian justice minister and Liberal Party MP Irwin Cotler has urged the German government to take a leadership role within the EU and impose tough multipronged sanctions on the Islamic Republic of Iran.
      "Germany is uniquely placed to take leadership... Germany can speak with moral authority born out of its understanding of state-sanctioned incitement to genocide," he said, speaking Thursday at a forum at the Berlin Jewish Community Center entitled "Western Democracies, Iran and the prevention of Genocide."
      The forum was sponsored by the Coordinating Council of German Nongovernmental Organizations Against Anti-Semitism.
      ...
       

    3. TAZ - "Irans Regierung ruft zum Mord auf " - Iran Kanadas Exjustizminister strebt eine Klage gegen Ahmadinedschad an. Die Machthaber des Landes, sagt er, dämonisierten die Juden, und die Welt schaut zu - INTERVIEW CIGDEM AKYOL
      taz: Herr Cotler, der alte und neue iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad lobt sein Land als das demokratischste der Erde. Wie viel Zynismus steckt dahinter?
      Irwin Cotler:
      Wann immer der Machthaber Ahmadinedschad spricht, steckt eine Menge Zynismus dahinter.
      Ist Hossein Mussawi ein glaubwürdiger Oppositioneller? Die Unterschiede zu Ahmadinedschad scheinen auf den ersten Blick nicht sonderlich groß zu sein.
      Das iranische Volk war bisher nicht in der Lage, einen Repräsentanten zu bestimmen, den sie frei wählen konnten. Ursprünglich gab es 475 Kandidaten, die sich für die Wahlen aufstellen lassen wollten. Der Wächterrat hat aber nur vier Personen zugelassen. Die Auserwählten können nicht von sich behaupten, aus dem Volk zu kommen, und die Iraner konnten nur die wählen, die ihnen vorgesetzt wurden. Auch Mussawi ist ein Teil des klerikalen Regimes und hat unter dem obersten Religionsführer Ali Chamenei gedient. Mussawi kommt aus der gleichen Ecke wie Ahmadinedschad. Vor 20 Jahren war er ein Teil der Regierung, die Menschen unterdrückte. Er war dabei, als das Atomprogramm entwickelt wurde. Aber jetzt führt die Dialektik der Politik dazu, dass er als Oppositioneller betrachtet wird. Er ist leider momentan auch der Einzige, der fähig ist, die Menschen zu mobilisieren.... 
       
       

    4. DiePresse.com - Iran: „Ahmadinejad hetzt zum Genozid auf“
      Washington - Die USA würden sich nach den Worten von Vizepräsident Joe Biden einem Militärangriff Israels auf den Iran nicht in den Weg stellen. ...
       

    5. CANADIAN JEWISH NEWSCotler urges Germany to clamp down on Iran     
      ”Germany is uniquely placed to take leadership - Germany can speak with moral authority born out of its understanding of state-sanctioned incitement to genocide,” said Cotler, a Mount Royal MP and the Liberal party’s special counsel on human rights and international justice.
      He made the comments last Thursday at a forum at Berlin’s Jewish community centre titled “Western Democracies, Iran and the Prevention of Genocide,” which was sponsored by the Co-ordinating Council of German Non-governmental Organizations Against Anti-Semitism.
      Iran’s president has threatened to “wipe Israel off the map,” and the Islamic republic has been sanctioned by the United Nations Security Council for refusing to suspend its nuclear enrichment program, which can be used to make nuclear weapons. Iran claims its nuclear program is for civilian use.
      ”Here is an opportunity for leverage,” said Cotler about Germany’s $5.7-billion dollar trade relationship with Iran. He sharply criticized Daniel Bernbeck, the head of the German-Iranian Chamber of Industry and Commerce in Tehran, who told Associated Press that he sees “no moral question here at all” about commencing business deals with Iran during its suppression of the popular movement against recent Iranian election results....
       

       
    6. HC - Pressekonferenz mit Prof. Irwin Cotler zum Thema - Die Islamische Republik Iran, ihre Völkermordagitation und die UN-Konvention zur Verhinderung und Bestrafung von Völkermord- Grußwort von Generalsekretär Stephan J. Kramer
      im CENTRUM JUDAICUM, Oranienburger Str. 28/30, 10117 Berlin,
      am Donnerstag, 2. 7. 2009, um 13.30 Uhr.
      Grußwort von Generalsekretär Stephan J. Kramer
      für den Zentralrat der Juden in Deutschland
      Sehr geehrte Damen und Herren,
      die Wahlen im Iran liegen nunmehr gute zwei Wochen zurück. Heute berichten die Medien, der Wächterrat im Iran habe das umstrittene Ergebnis der Präsidentschaftswahlen bestätigt. Vor laufenden Fernsehkameras wurde der Weltöffentlichkeit ein pseudodemokratisches Wahlprüfungsverfahren präsentiert, das die Rechtmäßigkeit der Wahlen vom 12. Juni 2009 bestätigen und die Legitimität des Regimes beweisen sollte. Nicht nur die engagierten und mutigen reformorientierten Demonstranten im Iran befürchten, dass die Weltöffentlichkeit angesichts dieser Entwicklungen demnächst wieder zur Tagesordnung übergehen könnte.
      Nicht zur Tagesordnung übergehen können allerdings all diejenigen Menschen im Iran, die über Tage und Wochen hinweg ihren Massenprotest gegen die antidemokratische Haltung und den reaktionären Kurs des Mullah-Regimes auf die Straße getragen haben. Und sie können stolz auf sich und ihr Land sein, das eine lange Tradition als Hochkultur hat. 
      ...

       

    7. HC - Pressekonferenz mit Prof. Irwin Cotler zum Thema -Die Islamische Republik Iran, ihre Völkermordagitation und die UN-Konvention zur Verhinderung und Bestrafung von Völkermord - Grußwort von Holger Haibach, MdB (CDU)
      im CENTRUM JUDAICUM, Oranienburger Str. 28/30, 10117 Berlin,
      am Donnerstag, 2. 7. 2009, um 13.30 Uhr.
      Grußwort von Holger Haibach, MdB (CDU)
      Ich grüße alle Teilnehmer und Gäste der heutigen Pressekonferenz anlässlich des Besuchs von Prof. Irwin Cotler MP sehr herzlich. Leider kann ich aus gesundheitlichen Gründen nicht an der Veranstaltung teilnehmen und bitte alle Anwesenden, mein Fehlen zu entschuldigen. Der Pressekonferenz wünsche ich einen guten Verlauf und den Teilnehmern interessante Gespräche.
      Der Antisemitismus ist und bleibt ein Problem unserer Zeit. Daher halte ich es für unbedingt notwendig, auch weiterhin entschieden gegen jegliche Form von Antisemitismus einzutreten und auf die Gefährlichkeit des Leugnens des Holocausts hinzuweisen....
       

       

    8. HC - Prof. Irwin Cotler (MP), Ex-Justizminister Kanadas, fordert dringende Maßnahmen gegen Ahmadinedschad-Regime
      Berlin (ots) - Grundsatzrede zum Iranischen Mullah-Regime auf Einladung des Koordinierungsrates deutscher Nicht-Regierungsorganisationen gegen Antisemitismus
      Es gilt das gesprochene Wort/Sperrfrist: Donnerstag, 2.7.09, 14 Uhr
      Völkermord verhindern und auf die Kultur des Hasses im Iran - die einhergeht mit Aufrufen zur Vernichtung Israels und der Weigerung, das Atomprogramm auszusetzen - zu reagieren, das sind die Forderungen, die Professor Irwin Cotler jetzt in Berlin bei einer Veranstaltung des Koordinierungsrates deutscher Nicht-Regierungsorganisationen gegen Antisemitismus formulieren wird. Cotler, ehemaliger Justizminister und Generalstaatsanwalt Kanadas, Abgeordneter im Kanadischen Parlament, postuliert die Pflicht demokratischer Staaten, den demokratie- und friedensfeindlichen Bestrebungen des Iran entgegenzuwirken.
      Cotler, der am morgigen Donnerstag um 19 Uhr im Centrum Judaicum, Oranienburger Str. 28/30, 10117 Berlin, spricht, verlangt gezielte Sanktionen gegen Iran ebenso wie ein Reiseverbot für Präsident Ahmadinedschad und alle iranischen Führer, die Hass verbreiten. Schließlich fordert er den UN-Sicherheitsrat auf, gegen den iranischen Präsidenten wegen Anstachelung zum Völkermord vorzugehen und die Strafsache an den Internationalen Gerichtshof weiterzuleiten

       

    9. WELT - Genozid der iranischen Bahai ist möglich - von Wahied Wahdat-Hagh, Kolumnist für WELT DEBATTE
      ...Völkerrechtsprofessoren fordern Tribunal gegen das iranische Regime
      Auch der Völkerrechtsprofessor und Kanadas Exjustizminister Irwin Cotler strebt eine Klage gegen Ahmadinejad vor einem Weltstrafgericht an. Die iranischen Machthaber würden nicht nur die Bahai massiv unterdrücken, sondern auch zum Hass und Genozid der Juden in Israel aufrufen. Dies mache sie zum Komplizen des Verbrechens gegen die Menschheit. Die iranische Regierung müsse völkerrechtlich zur
      Rechenschaft gezogen werden....

       

    10.  

      BERLIN - Der vormalige Kanadische Justiz Minister und Liberal Party MP Irwin Cotlerdrängte die Deutsche Regierung eine Führungsrolle innerhalb der EU zu übernehmen und verschärfte multiaktive Sanktionen gegen die Islamische Republik des Iran zu imposieren.
      "Hier ist eine Opportunität für einen Ansatz," sagte Cotler über Deutschland's $5,7 Milliarden Dollar Handelsbeziehung mit dem Iran.
      Cotler kritisierte Daniel Bernbeck, den Kopf der Deutsch-Iranischen Kammer für Industrie und Handel in Teheran, der zu AP gesagt hatte er sähe "überhaupt keine moralische Frage hier" über die Fortführung von Business Deals mit dem Iran während dessen Untertdrückung der populären Opposition gegen die offenbar gefälschten Iranischen Wahl Resultate.
      Bernbeck veröffentlichte sein Statement als die Medien berichteten dass Siemens und Nokia das Iranische Regime mit der Überwachungs Technologie im letzten Jahr beliefert hatten, welches benutzt wurde um das Internet, Twitter, und Handytelefon Kommunikationen der Wahl Protester zu blockieren and zu monitoren.
      Eine "wichtige Rolle für die zivile Gesellschaft ist die Daniel Bernbecks zur Rechenschaft zu ziehen," sagte Cotler... 


       

  7. EUROPEAN DEMOCRACY -  NEW EFD REPORT: Hezbollah fundraising in Germany tax-deductible - FOR IMMEDIATE RELEASE - New Report of the European Foundation for Democracy (EFD)
    Germany allows Hezbollah to fundraise for the promotion of martyrdom and terrorism – Donations tax-deductible
    Brussels, 13 July 2009. The "Orphans Project Lebanon e.V." ("Waisenkinderprojekt e.V.") based in Goettingen, Germany, directly channels financial donations from Germany to the Lebanese Al-Shahid Association, according to a new report released by the European Foundation for Democracy today. The Al-Shahid Association is part of the Hezbollah network and promotes suicide bombings in Lebanon, particularly among children. In Germany, financial donations to the Orphans Project Lebanon are tax-deductible and thus subsidized by the German State’s tax policy.
    The author of the report „Hezbollah‘s Fundraising Organisation in Germany", EFD Senior Fellow Alexander Ritzmann states: "The Al Shahid Association, disguised as a humanitarian organization, promotes violence and terrorism in the Middle East using donations collected in Germany and elsewhere. The association provides financial support to so-called "martyr families" in Lebanon, for the purpose of relieving militiamen and assassins of the responsibility to provide for their families’ future. In this way, the "Orphans Project Lebanon e.V" encourages engagement in military and terrorist activities."...

     

  8. SPIEGEL - STREIT MIT ISRAEL-BÜNDNIS - Künast, der Mossad-Vorwurf und das Dementi - Von Veit Medick
    "Ihre Organisation ist nicht ganz koscher": Die grüne Spitzenkandidatin soll sich ein Scharmützel mit israelfreundlichen Aktivisten geliefert haben. Den Vorwurf, sie habe das Bündnis "Stop the Bomb" gar als verlängerten Arm des Mossad bezeichnet, wehrt sie ab - droht jetzt ein Rechtsstreit?
    Grüne Künast: "Frei erfunden"
    Grüne Künast: "Frei erfunden"

    Berlin - Dienstagabend feiern die Grünen im Berliner Bezirk Tempelhof-Schöneberg ihr Sommerfest. Es dürfte voll werden, denn auch die Prominenz hat sich angesagt - allen voran Renate Künast, Spitzenkandidatin der Grünen für die Bundestagswahl. Tempelhof-Schöneberg ist Künasts Heimatwahlkreis, und eigentlich hat sie sich schon lange auf diesen Termin gefreut.
    Doch nach Gaudi im Kiezbüro ist ihr momentan gar nicht zumute. Künast ist stinksauer. Sie hat gerade mächtig Ärger mit Thomas H. Und es geht um ganz große Weltpolitik: Um Iran, Israel und irgendwie auch den Mossad.
    Thomas H, 51, ist Aktivist von "Stop the Bomb", einer israelfreundlichen Organisation, die sich den Kampf gegen die iranische Atombombe auf die Fahnen geschrieben hat und derzeit eifrig Unterschriften sammelt. Dafür, dass Deutschland sämtliche Geschäftsbeziehungen zu Iran kappen und harte internationale Sanktionen gegen das Regime von Mahmud Ahmadinedschad mittragen soll. Die Schauspielerin Iris Berben hat schon unterschrieben, Literaturnobelpreisträgerin Elfriede Jelinek auch, der Historiker Michael Wolffsohn ist ebenfalls dabei.
    Dass "Stop the Bomb" es ernst meint mit seinem Anliegen, davon konnten sich jüngst auch die Abgeordneten im Deutschen Bundestag überzeugen: In den Wochen nach der umstrittenen iranischen Präsidentschaftswahl vom 12. Juni belagerten etliche "Stop the Bomb"-Aktivisten die Ein- und Ausgänge des Reichstags und der umliegenden Bürogebäude, um Abgeordnete abzupassen und sie zur Unterschrift zu bewegen....


     

    1. JP - German group called 'Mossad front' - BENJAMIN WEINTHAL
      Renate Künast, the head of one of Germany's main political parties, the Green Party, recently attacked the nonpartisan Stop the Bomb group as a front for Israeli intelligence, according to a member of the German-Israeli friendship society of Berlin-Potsdam (DIG).
      Thomas Hemberger, of DIG, told The Jerusalem Post on Friday that while he was distributing Stop the Bomb flyers behind the Reichstag building earlier this month, Künast told him: "That is a Mossad organization."
      Stop the Bomb, which seeks to end Iran's nuclear weapons program and to promote a democratic Iran, has chapters in Germany and Austria. Stop the Bomb is supported by a wide spectrum of politicians, intellectuals and academics in Central Europe. Charlotte Knobloch, the head of the 120,000-member Central Council of Jews in Germany, as well as Stephan J. Kramer, the council's secretary-general, champion the cause of Stop the Bomb.
      "The accusation is not true," Christoph Schmitz, a spokesman for Künast, told the Post

       

    2. Deutsch-Israelische Gesellschaft (DIG):

      1. Schreiben des Präsidenten der Deutsch-Israelischen Gesellschaft e.V., Herrn Dr. h.c. Johannes Gerster, an die Fraktionsvorsitzenden von Bündnis 90 / Die Grünen, Frau Renate Künast

      2. Antwort der Vizepräsidentin der Deutsch-Israelischen Gesellschaft, Marieluise Beck MdB an Dr. h.c. Johannes Gerster

      3. Antwort der Fraktionsvorsitzenden von Bündnis 90 / Die Grünen, Frau Renate Künast an Dr. h.c. Johannes Gerster 

         

    3. Uns wundert weniger, daß Frau Künast STB für eine Mossad Organisation hält - Antisemiten gibt es schließlich überall - aber daß sich die ganze Bundestagsfraktion weigert sich mit Sanktionen gegen das Iranische Regime auseinandzusetzen und stattdessen lieber, als Teil einer "internen Unterredung", mit dem Thema STB befaßt, finden wir viel erschreckender...
      ISRAELNETZ -
      Künast sieht hinter "Stop the Bomb" den Mossad
      BERLIN (inn) - Die Fraktionsvorsitzende der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Renate Künast, soll das Bündnis gegen das iranische Atomprogramm, "Stop the Bomb", als "Mossad-Organisation" bezeichnet haben. Künasts Sprecher dementiert dies, die israelische Tageszeitung "Jerusalem Post" wähnt darin indes eine Bestätigung für den Vorwurf antisemitischer Tendenzen innerhalb der Partei.
      Thomas Hemberger, Mitglied der Deutsch-Israelischen Gesellschaft in Berlin-Potsdam, hatte hinter dem Reichstagsgebäude des Bundestages Flugblätter des Bündnisses "Stop the Bomb" verteilt. Die Kampagne fordert politischen und wirtschaftlichen Druck auf das Regime in Teheran, die Unterstützung der demokratischen Opposition im Iran sowie ein sofortiges Verbot der Hisbollah in Deutschland...

       

    4. BEIRUT REPORTER - Nachrichten – Sonntag, 12. Juli 2009
      DEUTSCHLAND/IRAN/ISRAEL Die Bundestagsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen in Deutschland, Renate Künast, hat die Initiative “
      Stop the Bomb” als Mossad Organisation bezeichnet. Mossad ist der israelische Auslandsgeheimdienst.
      Das berichtet die Jerusalem Post unter Berufung auf Aussagen des “Stop the Bomb” Aktivisten und Mitglieds der Deutsch-Israelischen Gesellschaft (DIG) Thomas Hemberger.
      Dem Bericht der Jerusalem Post zufolge sagte Frau Künast Anfang Juli zu Hemberger, während dieser Flugblätter für “Stop the Bomb” am Berliner Reichstag verteilte, “Stop the Bomb” sei “eine Mossad Organisation”.
      Künasts Sprecher, Christoph Schmitz, sagte gegenüber der Jerusalem Post: “Die Anschuldigung (Anm: gegen Frau Künast) ist nicht wahr”.
      “Stop the Bomb” setzt sich nach eigenem Bekunden für die Beendigung von Irans Nuklearwaffenprogramm und für Demokratie im Iran ein.
      UPDATE, 13:04 Uhr (Beirut): Christoph Schmitz, Pressesprecher Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, hat heute Mittag gegenüber Beirut-Reporter.de folgende Erklärung abgegeben:
      “Frau Künast hat dies definitiv nicht gesagt. Ich war bei der fraglichen Begegnung selbst anwesend, von “Mossad Organisation” war niemals die Rede, dieser Vorwurf beruht entweder auf einem Missverständnis oder ist völlig frei erfunden” 

       

    5. ACHGUT - Benjamin Weinthal: Renate, the Bomb And the Mossad
      Renate Künast, the head of one of Germany’s main political parties, the Green Party, recently attacked the nonpartisan Stop the Bomb group as a front for Israeli intelligence, according to a member of the German-Israeli friendship society of Berlin-Potsdam (DIG). Thomas Hemberger, of DIG, told The Jerusalem Post on Friday that while he was distributing Stop the Bomb flyers behind the Reichstag building earlier this month, Künast told him: “That is a Mossad organization."… “The accusation is not true,” Christoph Schmitz, a spokesman for Künast, told the Post.
      http://www.jpost.com/servlet/Satellite?cid=1246443779016&pagename=JPost%2FJPArticle%2FPrinter
      Siehe auch:
      http://www.beirut-reporter.de/?p=3765 
         
       
       

 

 

 

 

Mail                                     Impressum                                Haftungsausschluss                                      arendt Art

Start| oben