Das Palaestina Portal - Taeglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet, Politisch und finanziell unabhaengig
THEMEN      ARCHIV      FACEBOOK    Samstag, 07. Dezember 2019  -  00:29    AKTUELLE TERMINE      LINKS

 

 

Great Return Marches am 6. Dezember 2019 in Gaza, 37 Verletzungen unter palästinensischen gewaltlosen Demonstranten durch Besatzungssoldaten, im besetzten Palästina.



quelle facebook - um die bilder zu vergrößern das bild oben anklicken.

 
 



Palästinenser evakuieren einen Überlebenden eines israelischen Luftangriffs, der am Sonntag ein Familiengebäude in Rafah im Süden Gazas traf - Eyad Baba

Warum Israel lügt
4. August 2014 - Übersetzt mit DeepL.com


Alle Regierungen lügen, wie I.F. Stone betonte, einschließlich Israel und Hamas. Aber Israel engagiert sich für die Art von atemberaubenden Lügen, die despotische und totalitäre Regime charakterisieren. Sie verformt die Wahrheit nicht, sie kehrt sie um. Sie zeichnet routinemäßig ein Bild für die Außenwelt, das der Realität diametral entgegengesetzt ist. Und wir alle, die wir Reporter, die die besetzten Gebiete abgedeckt haben, sind auf Israels Alice-in-Wonderland-Narrative gestoßen, die wir pflichtbewusst in unsere Geschichten einfügen - die nach den Regeln des amerikanischen Journalismus erforderlich sind - obwohl wir wissen, dass sie unwahr sind.

Ich sah kleine Jungen, die von israelischen Soldaten im Flüchtlingslager von Khan Younis im Gazastreifen angelockt und getötet wurden. Die Soldaten fluchten den Jungen auf Arabisch über die Lautsprecher ihres gepanzerten Jeeps zu. Die Jungen, etwa 10 Jahre alt, warfen dann Steine auf ein israelisches Fahrzeug und die Soldaten eröffneten das Feuer, töteten einige, verwundeten andere. Ich war mehr als einmal anwesend, als israelische Truppen herausgezogen und auf diese Weise palästinensische Kinder erschossen wurden. Solche Vorfälle, im israelischen Lexikon, werden zu Kindern, die im Kreuzfeuer stehen. Ich war in Gaza, als F-16-Angriffsjets 1.000 Pfund schwere Eisenfragmentierungsbomben auf überfüllte Häuser in Gaza City abwarfen. Ich sah die Leichen der Opfer, einschließlich der Kinder. Dies wurde zu einem chirurgischen Angriff auf eine bombenherstellende Fabrik. Ich habe gesehen, wie Israel Häuser und ganze Wohnblocks abgerissen hat, um breite Pufferzonen zwischen den Palästinensern und den israelischen Truppen, die den Gazastreifen umringen, zu schaffen. Ich habe die mittellosen und obdachlosen Familien befragt, einige lagerten draußen in rohen Unterkünften, die in den Trümmern errichtet wurden. Die Zerstörung wird zum Abriss der Häuser von Terroristen. Ich habe in den Überresten von Schulen gestanden - Israel hat in den letzten sechs Tagen zwei Schulen der Vereinten Nationen getroffen, wobei am Sonntag in Rafah mindestens 10 Menschen getötet wurden und am Mittwoch mindestens 19 im Flüchtlingslager Jebaliya - sowie medizinische Kliniken und Moscheen. Ich habe gehört, wie Israel behauptet hat, dass umherirrende Raketen oder Mörserfeuer der Palästinenser diese und andere Todesfälle verursacht haben, oder dass die angegriffenen Stellen als Waffenlager oder Abschussstätten benutzt wurden. Ich habe zusammen mit jedem anderen Reporter, den ich kenne und der in Gaza gearbeitet hat, noch nie Beweise dafür gesehen, dass die Hamas Zivilisten als "menschliche Schutzschilde" benutzt. Quelle

 
 

 

"Palästinensische Europäer und die UNWRA ....
die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft"

Am Samstag, den 07.12.2019 findet in Berlin unter dem Titel "Palästinensische Europäer und die UNWRA .... die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft" eine Konferenz statt,

welche federführend durch die Konferenz der Palästinenser Europas, dem Palestinian Return Center, sowie dem Verband der palästinensischen und arabischen Vereine in Berlin, wie auch der Palästinensische Gemeinschaft in Deutschland organisiert wird.

Im Rahmen der Veranstaltung werden wissenschaftliche Studien von palästinensischen, arabischen und europäischen Wissenschaftlern über die Vergangenheit, die Gegenwart und Zukunft des Hilfswerks der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten(UNRWA) erörtert.

Die Generalversammlung der Vereinten Nationen gründete 1949 die UNRWA (United Nations Relief and Works Agency for Palestine Refugees), um humanitäre Hilfe für die palästinensischen Flüchtlinge bereitzustellen. Jedes Jahr nehmen drei Mio. palästinensische Flüchtlinge die Gesundheitsdienste der UNRWA in Anspruch, und 300 000 Personen erhalten Unterstützung in Form von Nahrungsmitteln oder Bargeld. Mehr als 500 000 Kinder besuchen die Schulen der UNRWA. Ging es anfangs um übergangsorientierte Notstandshilfe, so hat sich das Hilfswerk im Laufe der Jahrzehnte zu einer Entwicklungsinstitution mit einem humanitären, menschenrechtlichen Anspruch entwickelt. Es besteht Einigkeit darüber, dass UNRWA seine Dienstleistungen solange fortsetzen muss, bis eine allseitig zufriedenstellende politische Lösung des Flüchtlingsproblems in der Region im Kontext einer regionalen Friedensregelung erzielt worden ist. Um auf die zentrale Rolle Deutschlands hinzuweisen, wurde bewusst Berlin als Veranstaltungsort gewählt.

Die Konferenz ist ein populäres Sprachrohr für alle Multiplikatoren der palästinensischen Thematik geworden und bildet die gesamte Bandbreite der palästinensischen Gesellschaft ab. Es nehmen verschiedene Persönlichkeiten internationalen Renommees teil. Unter anderen wird der Vizepräsident des palästinensischen Parlaments, Hasan Khreishah, der Journalist und Verleger Abraham Melzer, der Menschenrechtsanwalt Hans-Eberhard Schultz, der Vizepräsident des Rathauses der dänischen Stadt Aarhus, Rabea Zad Ahmad, sowie die Vorsitzende von The Popular Aid For Relief and Development PARD“, Rita Hamdan, partizipieren. Zudem werden im Rahmen der Konferenz zwölf Wissenschaftler, Anwälte und Experten aus zwölf europäischen Ländern teilnehmen, welche die politische, juristische und humanitäre Wichtigkeit der UNRWA diskutieren.

Das Ziel der Konferenz ist es, Empfehlungen und Pläne zu erarbeiten, die den jüngsten Beschluss der UN-Vollversammlung zur UNRWA bestärken und dessen Umsetzung beschleunigen könnten.

Die Konferenz ist ein Zugewinn für alle Palästinenser Europas und ein wunderbares Sprachrohr um gemeinschaftlich aufzutreten und Solidarität für die Palästinenser zu demonstrieren. Auch das Bekenntnis zu den demokratischen Grundprinzipien, zum staatlichen Gewaltmonopol und zur rechtsstaatlichen Ordnung gehören zum Selbstverständnis der Veranstalter. Antisemitismus oder anderweitiger Rassismus, welcher sich gegen die Prinzipien der Völkerverständigung und den Grundsätzen der Freiheit wendet, wird nicht toleriert und auf das Schärfste verurteilt. Die Organisatoren vermitteln diese Prinzipien in ihren Veranstaltungen genauso selbstverständlich, wie das Bekenntnis zur Gewaltfreiheit.

Für weitere Informationen:
offizieller Sprecher:
Dr. Ahmad Muhaisen
+49 176 20527607

 






Die Medien und die Politik spielt mit - wie war das mit dem "Nie wieder"?

1. Die Israellobby ist auch hyperaktiv geworden und versucht mit Verleumdungen die Veranstaltung zu verhindern  >>>
2. Die Israellobby ist auch hyperaktiv geworden und versucht mit Verleumdungen die Veranstaltung zu verhindern  >>>
3. Die Israellobby ist auch hyperaktiv geworden und versucht mit Verleumdungen die Veranstaltung zu verhindern >>>

 
 

 

Israel gab die palästinensische Fernsehmannschaft Stunden später frei und gab ihnen 15 Tage lang Arbeitsstoppbefehle, in denen ihnen gedroht wurde, 2.000 Schekel (576 $) für jeden Tag, an dem sie gegen den Befehl verstoßen, mit einer Geldstrafe zu belegen.

 

Israel verhaftet palästinensische Fernsehteams in Jerusalem
6. Dezember 2019

Israelische Soldaten haben heute Morgen in Jerusalem ein palästinensisches Fernsehteam verhaftet, nachdem sie ihre Kameras und Sendeanlagen beschlagnahmt hatten. Ein Produzent des palästinensischen Fernsehens Nader Bibars berichtete, dass israelische Geheimdienstler in den Drehort während der Übertragung von "Good Morning Jerusalem" auf dem Ölberg im besetzten Ostjerusalem eindrangen. Augenzeugen bestätigten der Ma'an News Agency, dass die Moderatorin des Programms, Dana Abu Shamsiya, Kameramannin Amir Abed Rabbo, und der Gast der Show, Mohammed Abbasi, alle verhaftet und auf eine Polizeistation gebracht wurden.

Unterdessen wurde eine Filmcrew im Bereich des Damaskustores (Bab Al-Amoud), einem der Eingänge zum Gelände der Al-Aqsa-Moschee, auch von israelischen Besatzungssoldaten schikaniert, die die palästinensische Fernsehreporterin Christine Rinawi und den Kameramann Ali Yassin festhielten, wie die offizielle palästinensische Nachrichtenagentur WAFA berichtet.

Palestine TV ist ein von der Palästinensischen Behörde (PA) finanzierter lokaler Sender. Israelische Behörden unterdrücken routinemäßig jede von der PA unterstützte oder damit verbundene Aktivität im besetzten Ostjerusalem.
 

Video



Nach den Vorfällen verurteilte der palästinensische Präsident Mahmoud Abbas die Inhaftierung der palästinensischen Fernsehmannschaft in Jerusalem und beschrieb die Verhaftungen als Teil des Plans der israelischen Regierung, die israelische Kontrolle über die besetzte Stadt Jerusalem und ihre heiligen Stätten zu stärken. Dies ist nicht nur ein Angriff auf die Meinungsfreiheit, sondern auch auf die palästinensische Präsenz in Jerusalem; es ist Teil einer größeren Kampagne gegen alle Stimmen, die die Realität der israelischen Besetzung zeigen. Wir fordern die sofortige Freilassung der 3 Mitglieder der palästinensischen Fernsehmannschaft, die heute festgenommen wurden. pic.twitter.com/iM4KcyzIMg  Er forderte die internationale Gemeinschaft auf, Maßnahmen zu ergreifen und Druck auf die israelische Regierung auszuüben, um ihre Angriffe auf das palästinensische Volk und ihre Verletzungen der Pressefreiheit einzustellen.      

Die Palästinensische Rundfunkgesellschaft (PBC) verurteilte die Inhaftierung und bezeichnete sie als "Verbrechen, das auf die Liste der Verbrechen gegen palästinensische Medien und Journalisten gesetzt wurde".

Die Vorfälle ereignen sich, nachdem israelische Soldaten im vergangenen Monat das Büro des Palästinensischen Fernsehens und mehrere andere palästinensische Institutionen in der besetzten Stadt Jerusalem geschlossen haben, nachdem sie sie überfallen und Akten und Überwachungskameras beschlagnahmt haben.

Der israelische Minister für öffentliche Sicherheit, Gilad Erdan, hat dem PCB mitgeteilt, dass das Büro für sechs Monate geschlossen sein wird und beschuldigt, Aktivitäten unter der Schirmherrschaft der PA in Jerusalem organisiert zu haben.

Israel gab die palästinensische Fernsehmannschaft Stunden später frei und gab ihnen 15 Tage lang Arbeitsstopps, um ihnen zu drohen, 2.000 Schekel (576 Dollar) für jeden Tag, an dem sie gegen den Befehl verstoßen, zu bestrafen.    Quelle

 

 

 

Die palästinensische Präsidentschaft hat heute die Inhaftierung der palästinensischen TV-Mannschaft in Jerusalem verurteilt.
Palästinensische Mission - Freitag, 06. Dezember 2019 - Übersetzt mit DeepL.com

Der Vorsitz hat die Inhaftierung der Besatzung als Teil des Plans der israelischen Regierung zur Stärkung der israelischen Kontrolle über die besetzte Stadt Jerusalem und ihre heiligen Stätten kritisiert. Sie beschuldigte israelische Verstöße, die ungeprüft geblieben sind, weil die US-Regierung Israel ermutigt hat, insbesondere die Entscheidung der US-Regierung, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen.

Er forderte die internationale Gemeinschaft auf, Maßnahmen zu ergreifen und Druck auf die israelische Regierung auszuüben, um ihre Angriffe auf das palästinensische Volk einzustellen.

Der Palästinensische Rundfunk hat sich der Verurteilung der Inhaftierung angeschlossen und sie als "Verbrechen auf die Liste der Verbrechen gegen palästinensische Medien und Journalisten" gesetzt. Heute Morgen nahmen israelische Geheimdienstler die palästinensische TV-Crew fest und beschlagnahmten ihre Ausrüstung bei dem jüngsten Angriff auf palästinensische Medien in der besetzten Stadt Jerusalem.  Quelle

 
 

Vertriebene Palästinenser finden Zuflucht in den Höhlen des Westjordanlan-des.
Delilah Boxstein - 5. Dezember 2019 - Übersetzt mit DeepL.com

Im von Israel kontrollierten Gebiet C suchen Hunderte von Palästinensern Zuflucht in Höhlen, nachdem die israelische Regierung Gebäude und Wohnungen abgerissen hat. Am Rande der Stadt Nablus im Westjordanland liegt eine gebirgige Ödnis. Die Überreste von Häusern sind über das desolate Gebiet verstreut. Möblierte Wohnräume ohne Wände, Betonbrocken, Metallschrott und rostende Wassertanks sind zwischen den Stäuben und Trümmern verteilt.

Im Jahr 2016 zerstörte die israelische Regierung die Gebäude und sie überfallen das Gebiet weiter. Aber in den Spalten dieser Hügel befinden sich Höhlen, in denen vertriebene Palästinenser leben und sich der israelischen Besetzung widersetzen. Hunderte von Palästinensern im von Israel kontrollierten Gebiet C des Westjordanlandes leben in Höhlen. Während Israel Häuser zerstört und die Baugenehmigungen beschränkt, haben Palästinenser in diesen Höhlen um Nablus und Hebron, einer Stadt im südlichen Westjordanland, Zuflucht gefunden. Der Gouverneur von Hebron, Jibril al-Bakri, hat im Februar fünf Höhlen im Ar-Rakeez-Gebiet, östlich des Dorfes Yatta, in Betrieb genommen. Dies war das erste Mal, dass eine offizielle palästinensische Behörde diese Höhlen renovierte.

Rund 60 Prozent des Westjordanlandes tragen die Bezeichnung Area C. Hier benötigen die Palästinenser eine Baugenehmigung, um auf ihrem eigenen Land zu bauen, aber Israel stellt sie selten aus. Nach Angaben der israelischen Menschenrechtsorganisation B'Tselem wurden seit 2006 fast 1.500 palästinensische Häuser im Westjordanland abgerissen, wodurch mehr als 6.500 Menschen obdachlos wurden.

Arafat, 20, und sein Onkel Yousef, 34, wuchsen in den Höhlen auf. Beide baten darum, ihre Nachnamen nicht zu verwenden. Im Gegensatz zu den etwa 35 Familien, die in diesen Höhlen bei Nablus leben, wurde das Haus des Paares nicht von israelischen Truppen zerstört. Sie haben ein Haus im nahegelegenen Dorf, bleiben aber in den Höhlen, um ihr Land zu schützen. "Der Hauptgrund, warum wir hier leben, ist, das Land zu behalten, denn wenn ich das Land verlasse, werden die Siedler es nehmen", sagte Yousef. Eine israelische Siedlergemeinde auf einem Berggipfel ist von Yousef und der Höhle von Arafat aus sichtbar.

Die Beschlagnahmung von Land, Autos, Tieren und Ausrüstung ist für die Höhlenbewohner ein tägliches Phänomen.

"Oftmals wird uns das Militär sagen, dass sie das Gebiet für ein oder zwei Wochen aus militärischen Gründen einnehmen werden.... Sie bitten uns, das Land zu verlassen, und nach ein bis zwei Wochen sagen sie uns, dass wir zurückkehren können", sagte Abu Lino, ein PR-Verantwortlicher der Gemeinde Beit Furik, einem Gebiet südöstlich von Nablus.

Im November nahm die israelische Armee Yousef und Arafats Zelt ein. "Wenn du einen Wohnwagen oder ein Zelt stellst, nehmen sie es. Aber wenn man Gebäude aus Beton oder Zement baut, zerstören sie es", sagte Marouf Alrefai von der Colonisation and Wall Resistance Commission (CWRC). Das CWRC ist der Palästinensischen Befreiungsorganisation angeschlossen und hilft bei der Renovierung der Höhlen. Yousef und Arafat fahren ein illegales Auto, das sie für rund 2.000 Schekel gekauft haben. Ihr zugelassenes Auto wurde von der israelischen Armee gestohlen, so dass ein billigeres, illegales Fahrzeug inmitten der Gefahr von Diebstahl sinnvoller ist.

Wenn das Militär das Eigentum oder Vieh der Palästinenser beschlagnahmt, sind die Familien gezwungen, für die Nahrung und die Unterbringung der Tiere in israelischer Gefangenschaft zu bezahlen. Und damit ihre Gegenstände und ihr Vieh zurückgebracht werden, müssen sie eine Gebühr an die israelische Regierung zahlen.

Der palästinensische Journalist Mohammad Hamdan betonte, dass es in einigen Höhlensiedlungen Verhaftungen von Palästinensern gibt. "Die Armee sagt dem Siedler: "Geh dorthin und mach ein Problem mit den Palästinensern", sagte Hamdan und erklärte, wie die Siedler die Palästinenser provozieren und sie festhalten werden, indem sie sich selbst und ihr Land vor der Kamera verteidigen. "Wenn sie also zum Hof gehen, können die Siedler dann sagen: "Seht euch die Menschen an, sie waren gewalttätig", sagte Hamdan. Die inhaftierten Palästinenser bleiben in der Regel ein bis zwei Monate im Gefängnis.

Die CWRC, palästinensische Gouverneure, die Palästinensische Gesellschaft des Roten Halbmonds, das Rote Kreuz, der Rat für amerikanisch-islamische Beziehungen und andere Organisationen leisten finanzielle und rechtliche Unterstützung, wenn Israel Lieferungen, Tiere beschlagnahmt, Verhaftungen vornimmt oder Versuche zur Zerstörung unternimmt.

Sie können mich töten, aber ich werde das Land nicht verlassen.
- Yousef und Arafat leben ein einfaches Leben in ihrer Höhlenwohnung. Sie beziehen ihr Wasser aus einem Brunnen über ihrem Haus und speichern es in Tanks. Sie haben keine Dusche, aber eine Toilette in einer Stahlbox vor dem Eingang der Höhle. Der Strom wird durch Solarmodule der An-Najah National University in Nablus erzeugt. Ihre Einrichtung ist minimal, mit einigen bunten Matten, Kissen und geometrisch bedruckten Teppichen und ein paar Plastikstühlen im Freien. Sie haben einen Fernseher mit Satellitenschüssel und Internetzugang über einen Router. Heizung und Klimatisierung sind nicht erforderlich, da die Höhlen durch ihre natürliche Isolierung im Sommer kühl und im Winter warm sind. Ihr Haus ist von Schafen, Ziegen und sogar einem Hund umgeben, und die beiden leben vom Verkauf von Milchprodukten und Vieh in Nablus. Doch einige Höhlen sind viel luxuriösere Lebensräume, wie Alrefai sie als "Fünf-Sterne-Hotels" bezeichnet, die mit Möbeln und Badezimmern ausgestattet sind.

Während diese Höhlen den Palästinensern, die aus ihren Häusern geschoben wurden, alternative Unterkünfte bieten, droht immer noch die Gefahr von Landnahme und Abriss. In der Nähe der Höhlen ist nur noch ein Haufen Schutt übrig, wo einst eine Schule stand. Israelische Streitkräfte haben sie 2016 zweimal abgerissen. Eine neue Schule wurde direkt an der Straße zu der abgerissenen errichtet. Der palästinensische Telekommunikationsanbieter Jawwal hat für das Gebiet einen Park mit Olivenbäumen und einem Pool angelegt. Siedler zerstörten den Park 2016.

Yousef bleibt jedoch trotzig gegen die Belästigung. "Sie können mich töten, aber ich werde das Land nicht verlassen", endet Yousef.   Quelle

 
 

Korruptionsaffäre von Israels Premier
Springer-Chef als Zeuge geladen
Yossi Bartal - 4. 12. 2019
Benjamin Netanjahu wird wegen Korruption angeklagt. In der Anklageschrift taucht der Springer-Verlag auf, Mathias Döpfner soll aussagen.

(...) Die Frage ist, ob Döpfner Netanjahu als Zeuge belasten wird. Und ob Döpfner davon wusste, dass Springers Geschäfte in Israel eine Rolle in Netanjahus mutmaßlich illegalen Absprachen spielten.

Die Zeitungen des Verlags berichten zurückhaltend über die Korruptionsaffäre. In der Welt hieß es etwa: „In einem der Fälle geht es um den Verdacht, dass Netanjahu als Kommunikationsminister dem Unternehmen Bezeq rechtliche Begünstigungen gewährt habe.“ Dass bei diesem Verdacht ein Geschäft mit dem Springer-Verlag eine Rolle spielt, erwähnt die Zeitung nicht.
Es drohen bis zu zehn Jahre Haft

Netanjahu wird in insgesamt drei Fällen angeklagt. Es geht um Bestechung, Betrug und Veruntreuung. Für Bestechung drohen bis zu zehn Jahre Haft, für Betrug und Veruntreuung bis zu drei Jahre.

In einem der drei Korruptionsfälle, der Elovitch-Affäre, geht es um die Beziehung zwischen Netanjahu und dem Geschäftsmann Schaul Elovitch, der Besitzer mehrerer Telekommunikationsfirmen war. Die Beziehung zwischen den beiden Männern wird in der Anklageschrift als ein gegenseitiges „Geben und Nehmen“ bezeichnet. Elovitch soll dafür gesorgt haben, dass auf der Nachrichten-Webseite Walla, die zu seinem Unternehmen gehört, positiv über Netanjahu und dessen Familie berichtet wird. Walla ist eine der größten hebräischen Nachrichtenwebsites. Im Gegenzug soll Netanjahu ihn unter anderem durch Reformen im Medienmarkt begünstigt haben.

Nun kommt Springer ins Spiel. Elovitch wollte eine Kleinanzeigen-Website an den Verlag verkaufen und benötigte dafür die Zustimmung von Netanjahu und von Kommunikationsminister Gilad Erdan, so sieht es das israelische Recht vor. Laut Anklageschrift machte Elovitch bei Netanjahu Druck, um die beiden Unterschriften zu bekommen. Und es ging schnell: Die Website Yad2 (hebräisch für Zweite Hand) wurde im Mai 2014 für 806 Millionen Schekel, etwa 165 Millionen Euro, an Springer verkauft. Neun Tage danach kam die behördliche Genehmigung – eine Geschwindigkeit, die der Staatsanwaltschaft verdächtig vorkommt.  In der Anklageschrift wird problematisiert, dass die staatliche  >>>

 
 

Apartheid in Palästina
 



Quelle Facebook

 
 

„Gibt es eine Hoffnung für Palästina?“
Univ.Prof.in  Dr.in Sumaya Farhat Naser berichtet über die schwierige Situation für Palästinenser
3. Dezember 2019

Die Arbeitsgemeinschaft Christentum und Sozialdemokratie (ACUS) und die Friedensbewegung Pax Christi Amstetten haben die palästinensische Friedensaktivistin Univ.-Prof.in Dr.in Sumaya Farhat Naser am Freitag, 29. November 2019 in den Pfarrsaal St. Stephan in Amstetten zum Thema „Gibt es eine Hoffnung für Palästina?“ eingeladen.

„Es war schon immer schlimm, aber in der letzten Zeit ist alles viel schlechter geworden“, berichtete Dr.in Farhat Naser. Die Ursache sieht die christliche Palästinenserin in der vorbehaltlosen Unterstützung der Politik der israelischen Regierung durch Donald Trump

.
Dr.in Farhat Naser erzählte aus eigener Erfahrung von den Schikanen der israelischen Besatzung gegen die palästinensische Bevölkerung, aber auch von den vielen motivierenden Erlebnissen im Rahmen ihres Unterrichtes an Universitäten sowie Schulen und beim Aufbau von konkreten Friedens-, Sozial-, Kultur- und Umweltprojekten.


„Es ist kein Religionskrieg. Es gibt genug Beispiele, wie die Gläubigen der drei Religionen friedlich zusammenleben. Es ist ein politischer Interessenskonflikt, in dem Religion instrumentalisiert wird“, betonte Farhat Naser. Eine Hauptursache ist die extrem ungleiche Verteilung zwischen Israel und Palästina.  >>>

 
 


 

"Anregung" und "Unanständigkeit": Wie palästinensische Meinungsverschiedenheiten online unterdrückt werden
Die Zensur palästinensischer Inhalte durch Israel, die PA und die Hamas eskaliert in einer beispiellosen und gefährlichen Geschwindigkeit.
Marwa Fatafta - 4. Dezember 2019

Am 11. Oktober 2019 schloss Facebook das Palestinian Information Center, eine Nachrichtenseite mit fünf Millionen Anhängern, ohne Vorankündigung. Sechs Tage später ordnete das Ramallah Magistrates Court auf Antrag des Generalstaatsanwalts der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) die Sperrung von 59 Websites an, unter dem Vorwand, dass sie "die nationale Sicherheit, die öffentliche Ordnung und die öffentlichen Umgangsformen" bedrohen. Kurz darauf - ironischerweise am Morgen des Internationalen Tages zur Beendigung der Straflosigkeit für Verbrechen gegen Journalisten - blockierte Twitter drei Konten des Quds News Network, einer unabhängigen palästinensischen Medienstelle mit großer Online-Fangemeinde. Metras, eine weitere palästinensische Website auf der Schwarzen Liste der PA, berichtete, dass eine Reihe ihrer Facebook-Posts markiert und gelöscht wurden und dass sie eine Warnung erhielten, dass ihre Seite möglicherweise gelöscht wurde.
WhatsApp, die Messaging-App, die sich jetzt im Besitz von Facebook befindet, blockierte oder schloss ebenfalls rund hundert Konten palästinensischer Journalisten und Aktivisten und verbot ihnen, Informationen und Updates während der israelischen Militärangriffe auf Gaza im vergangenen Monat auszutauschen.

Eine solche Zensur palästinensischer Online-Inhalte eskaliert in einer beispiellosen und gefährlichen Geschwindigkeit. Um Ihre politischen Ansichten als Palästinenser zum Ausdruck zu bringen, müssen Sie jetzt auf Zehenspitzen mit drei verschiedenen Behörden sprechen: Israel, die von der Fatah geführte PA im Westjordanland und die de facto Hamas-Regierung im Gazastreifen, die jede politische Rede nach ihren eigenen unterschiedlichen Definitionen von Aufstachelung und unerwünschtem Widerspruch unterdrückt.

Rechtsschutz bei Repressionen
- Das Durchgreifen gegen die palästinensische Redefreiheit in den sozialen Medien begann Ende 2015 nach der "Messerintifada", bei der den sozialen Medienplattformen vorgeworfen wurde, dass sie Kommunikation zuließen, die den Ausbruch von Gewalt und so genannte "Lone-Wolf-Angriffe" durch palästinensische Jugendliche förderte. Infolgedessen wurden Social Media Plattformen zu neuen Gründen für die Unterdrückung und Überwachung durch die Regierungsbehörden.

Seitdem hat Israel Hunderte von Palästinensern verhaftet und verhört, weil sie Beiträge geschrieben oder in sozialen Medien veröffentlicht haben. Israel hat Palästinenser - sowohl Bürger Israels als auch Bewohner des besetzten Westjordanlandes - mit Hilfe von "predictive policing"-Tools zur Überwachung von Social Media-Konten und zur Identifizierung von Verdächtigen künftiger Anschläge wegen Gefängnisstrafen verurteilt, die auf einer breiten und vagen Anklage wegen "Anstiftung zur Gewalt" beruhen.

Die PA schloss sich dieser repressiven Welle 2017 an, als Präsident Mahmoud Abbas das umstrittene Cyberkriminalitätsgesetz verabschiedete, das auf breiter Front heftige Kritik fand und ein Jahr später auf Druck der palästinensischen Zivilgesellschaft reformiert wurde. Das Gesetz bietet Rechtsschutz für das zunehmende Durchgreifen der PA gegen politische Meinungsverschiedenheiten, insbesondere von Seiten ihrer politischen Rivalen, sowie gegen Kritik und fordert die Rechenschaftspflicht der einfachen Palästinenser. Kein Wunder also, dass die meisten der Websites, auf die das jüngste Verbot der PA abzielt, entweder mit der rivalisierenden Hamas der Fatah verbunden sind oder unabhängige Websites sind, die die palästinensische Führung kritisieren und die Korruption innerhalb der PA aufgedeckt haben. Das Gesetz wurde auch zur Verfolgung palästinensischer Aktivisten, Journalisten und im vergangenen Monat eines Anwalts, Muhannad Karaja, wegen Kritik an den Beziehungen der PA zu Israel auf Facebook eingesetzt.

Das Cyberkriminalitätsgesetz ist nicht der erste Ausflug der PA in die Online-Zensur; nur wenige Tage vor dem Inkrafttreten des Gesetzes im Jahr 2017 blockierte die PA etwa 20 Websites, von denen einige in diesem Jahr wieder auf der Liste der Staatsanwaltschaft standen. Aber seine jüngsten Aktionen sind viel weiter gegangen als zuvor. Der Verzicht auf Metras' Facebook-Inhalte und die Löschung aller Twitter-Accounts des Quds News Network zeigt, dass die PA der Richtung Israels folgt, indem sie Social-Media-Unternehmen unter Druck setzt, ungünstige palästinensische Inhalte von ihren Plattformen zu entfernen. Die Leiterin der Abteilung für Cyberkriminalität bei der Staatsanwaltschaft, Nisreen Zeina, sagte selbst, dass sie sich an Facebook wenden werde, um die Entfernung solcher Seiten zu beantragen.

Der Status der Meinungsfreiheit in Gaza ist ebenfalls verheerend. Die Hamas-Regierung stützt sich auf eine Änderung des Strafgesetzbuches aus dem Jahr 2009, die den "Missbrauch von Technologie" zur Förderung oder Verbreitung von "unanständigen" oder "aufreizenden" Inhalten unter Strafe stellt. Diese Begriffe sind so vage, dass sie als Treffpunkt für palästinensische Aktivisten und Journalisten dienen, die Social Media nutzen, um ihre Meinung zu äußern; selbst die Anklage der "Unanständigkeit" beinhaltet effektiv jede öffentliche Kritik an Hamas-Beamten, ihrer Regierung oder ihrer Politik.

Unternehmensmitbestimmung
- Ein Kernstück dabei sind die Social Media Unternehmen selbst und ihre Politik der "Content Moderation". In den letzten Jahren haben amerikanische Social-Media-Unternehmen wie Facebook, Twitter und YouTube ihre Regeln für Hassreden und Inhalte, die zu Gewalt, Terror und Gewalt anregen, verschärft. Diese Regeln sind undurchsichtig und beziehen sich nur lose auf die Menschenrechte, so dass es den Unternehmen überlassen bleibt, zu entscheiden, was Hassreden ausmacht oder nicht. Es gibt in der Tat unzählige Beispiele, insbesondere für Facebook, die beliebteste Plattform unter den palästinensischen Internetnutzern, das Löschen von Inhalten oder die Sperrung palästinensischer Konten, nur um sie nach einem öffentlichen Aufschrei zu entschuldigen und wiederherzustellen.

Nehmen wir den jüngsten Fall der Facebook-Kampagne zur Entfernung von Inhalten, die wütende Aufrufe zum Boykott der Plattform unter Palästinensern ausgelöst hat. Laut Sada Social, einer palästinensischen Initiative, die Fälle von Zensur auf sozialen Medien überwacht und dokumentiert, löschte Facebook Hunderte von Beiträgen und Konten, darunter einige, die viele Jahre zurückreichen, die eines der folgenden Wörter enthielten: "Hamas", "Dschihad", "Shaheed", "Al Qassam", "Al Saraya" und "Hisbollah". Das Markieren und Entfernen von alten und neuen Inhalten deutet auf den Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) zur Inhaltsmoderation hin, was bedeutet, dass diese Wörter zu einer Liste von Inhalten hinzugefügt werden, die automatisch aufgelistet und entfernt werden. In diesem Fall blieben zahlreiche Fragen für die Öffentlichkeit unbeantwortet: Wie werden diese Regeln entwickelt? Wer entscheidet sie? Und wie werden sie durchgesetzt? Darüber hinaus offenbaren die Praktiken von Facebook eine politische Voreingenommenheit zugunsten einer Aufwertung der israelischen Erzählung und einer Unterdrückung der palästinensischen. Facebook hat die meisten Anfragen der Cyber-Einheit der israelischen Regierung angenommen, die eingerichtet wurde, um palästinensischen Social-Media-Inhalten entgegenzuwirken, die ihrer Meinung nach "zur Gewalt anregen". Diese Strategie, Druck auf Social Media Unternehmen auszuüben, um ihre eigenen Inhalte zu regulieren, ist für viele Regierungen, sowohl demokratische als auch autoritäre, gleichermaßen üblich geworden.

Der asymmetrische Kampf der Narrative begann nicht mit dem Zeitalter der Social Media, sondern wurde durch ihn sicherlich noch verstärkt. Einige Worte, die Facebook zensiert hatte, wie "shaheed" (Märtyrer auf Arabisch), sind Teil der Ausdrucksformen der palästinensischen kollektiven Identität als besetztes Volk. In diesen Fällen wird das, was die Palästinenser als Ausübung ihres Rechts auf Freiheit und Selbstbestimmung betrachten, von Israel als Terrorismus und Aufforderung angesehen. Das ist es, was der israelische Wissenschaftler Yonatan Mendel als die Politik der Nicht-Übersetzung beschreibt: Israelische Behörden, Medien und Wissenschaftler leeren systematisch das palästinensische Lexikon von seiner kontextuellen Bedeutung und füllen es stattdessen mit dämonisierenden und negativen Werten, die mit der Verherrlichung von Tod, Gewalt und Terrorismus verbunden sind.

Politisierte Technologie
- Berücksichtigen Facebook-Mitarbeiter im Silicon Valley oder anderswo diese Aspekte? Es ist höchst zweifelhaft, und sie können Unwissenheit nicht als Entschuldigung benutzen. Es gibt weitaus stärkere wirtschaftliche und politische Anreize für Facebook und andere Social Media Unternehmen, den Forderungen der israelischen Regierung nachzukommen. Dies geschieht zusätzlich zu der Tatsache, dass die Unternehmen den palästinensischen "Markt" nicht als bedeutend betrachten, außer wenn es gelegentlich zu Protesten über die diskriminierende Politik der Unternehmen kommt, die in den internationalen Medien Aufmerksamkeit erregt. Es gibt auch eine allgemeine Auffassung, dass die KI eine neutrale Technologie ist, die vor den Launen menschlicher Eingriffe und der subjektiven Verzerrung der Menschen geschützt ist. Der Glaube ist, dass, während in der Vergangenheit ein überlasteter und unterbezahlter Arbeiter eine schnelle und möglicherweise fehlerhafte Entscheidung treffen müsste, ob er einen markierten Inhalt auf einer Social Media-Plattform löschen, ignorieren oder melden möchte, heute ein Algorithmus objektiv Inhalte identifizieren kann, die gegen die Regeln einer Plattform verstoßen. Dies ist eine falsche und gefährliche Behauptung. Menschliche Voreingenommenheit und Diskriminierung sickern immer in die Programmierung dieser Technologien und die Entscheidungen über das Verbot bestimmter Wörter ein. Und im palästinensischen Fall sind diese Entscheidungen im Kern politisch. Der palästinensische Cyberspace ist daher zu einem beängstigenden Ort geworden, und das zunehmende Durchgreifen gegen die palästinensische Meinungsfreiheit im Internet hat schwerwiegende Auswirkungen auf die politische Meinungsäußerung und Partizipation gehabt. Nach einer neuen Studie der Organisation 7amleh verzichten zwei Drittel der jungen Palästinenser aus Angst vor Vergeltung und Unterdrückung darauf, ihre politischen Ansichten über Social Media zu äußern.    Quelle

 

7. 12. 2019

 


 

Israelischer Bulldozer töteten einen Mann, als sie palästinensische Häuser im Westjordanland zerstörten.
28. November 2019 - The_NewArab - Übersetzt mit DeepL.com


Ein palästinensischer Mann wurde getötet, nachdem sein Auto von einem israelischen Bulldozer getroffen wurde, der an der illegalen Zerstörung von Häusern von Häftlingen beteiligt war, die beschuldigt wurden, einen israelischen Ex-Soldaten getötet zu haben.

Sie gehörten vier Palästinensern, die von Israel festgehalten worden waren und beschuldigt wurden, im August einen 19-jährigen ehemaligen israelischen Soldaten im Gebiet Gush Etzion in israelischen Siedlungen im Westjordanland getötet zu haben. Die Nachrichtenorganisation PalTimes teilte Bilder der zerstörten Häuser auf ihrem Twitter-Account mit.

Rateb Jabbour, ein Koordinator für die Komitees des palästinensischen Volkswiderstandes, sagte in einem Interview mit dem arabischen Pressedienst des "The_NewArab", dass der Mann, der getötet wurde, Mohammed Nassar Al-Nawaja im Alter von 54 Jahren sei. Er war auf dem Weg zur Arbeit mit seinem Sohn, als das Fahrzeug von der Planierraupe angefahren wurde. Bei der Kollision wurde auch sein Sohn verletzt.

Die israelische Armee hat heute Morgen die Stadt Beit Kahil überfallen, um die palästinensischen Häuser zu zerstören. Hausabriss und andere Formen der kollektiven Bestrafung werden von Israel häufig gegen palästinensische Familien unter Verletzung des Völkerrechts eingesetzt. Der Leiter der Gemeinde Beit Kahil, Youssef Asafra, sagte dem arabischen Dienst "The_NewArab": "Israelische Besatzungstruppen stürmten Beit Kahil heute Morgen, begleitet von militärischen Bulldozern.

Sie zerstörten die Häuser der Gefangenen, die sie festhielten - Yousef Zahour, Qasem Asafra und sein Bruder Ahmed, und ihr Cousin Nasir Asafra, die der Operation Gush Etzion beschuldigt wurden".

Vor zwei Wochen informierte die israelische Armee die Familien der vier Häftlinge über den Abriss ihrer Häuser und forderte sie auf zu gehen. In den abgerissenen Häusern lebten etwa 50 Menschen.

Youssef Asafra fügte hinzu, dass die Bewohner der Stadt versuchten, die israelische Armee davon abzuhalten, die Häuser abzureißen, und dass es zu Zusammenstößen kam.

Die israelische Armee setzte Tränengas gegen die protestierenden Bewohner ein, was zu mehreren Verletzungen führte. Die Armee verhinderte, dass palästinensische Krankenwagen in Beit Kahil einmarschierten, um sich um die Verletzten zu kümmern. 
 Quelle



Frühere  Tage finden sie im chronologischen Archiv >>>


 


 

Kostenlos ist nicht Kostenfrei
Lieber Leser, Wir haben sie inzwischen 17 Jahre durch aufklärende, dokumentierende  Berichterstattung geführt
Das Portal braucht Sponsoren  >>>



Nachrichten - Berichte
 

Palestinian Detainees In Asqalan Suspend Hunger Strike

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (28 Nov. – 04 Dec. 2019)

 

Only 19.7% of Americans agree with US State Dept on Israeli settlements

 

Israeli Soldiers Injure 37 Palestinians In Gaza

 

Israel’s Next Move- The Real Danger in US Decision to Normalize Illegal Jewish Settlements

 

Foreign Ministry condemns removal of Palestinian exhibition from World Forum

 

Netanyahu wants to turn annexation into his lasting legacy

 

Lawyers for Mavi Marmara Raid Victims to Appeal Recent ICC Decision

 

Most French lawmakers skip vote smearing Palestine activism

 

Video- Harvesting honey in Gaza

 

7. 12. 2019

 

Illegal Israeli Colonists Install Mobile Home, Burn Tires, Near Jenin

 

Palestinian Foreign Minister Urges Criminal Investigation of Israeli Crimes

 

Army Demolishes A Garage, Carwash Structure, Near Bethlehem

 

‘Incitement’ and ‘indecency’- How Palestinian dissent is repressed online

 

Ivy League University Urged to Divest from Companies Facilitating the Israeli Occupation

 

Soldiers Destroy Machines In Industrial Structure, Demolish Four Rooms, Near Hebron

 

Great March of Return to Resume Next Friday

 

Family of Sami Abu Diak Demand Israel Release Body

 

A US human rights group is being sued by pro-Israel organizations over an alleged connection to ‘balloon terror’

 

5. 12. 2019

 

Palestinian Foreign Minister Urges Urgent Criminal Investigation of Israeli Crimes

 

Palestine is a climate justice issue – Israeli apartheid is not ‘green’

 

Illegal Israeli Colonists Bulldoze Palestinian Lands, South of Nablus

 

Malaysia Opens Palestinian Embassy in Amman

 

Palestinian Detainees In Asqalan Prison Declare Hunger Strike

 

Ivy League University Urged to Divest from Companies Facilitating the Israeli Occupation

 

Israel Demolishes Residential Structures Southeast of Jerusalem

 

Soldiers Abduct Two Schoolchildren, Shut Down Their School Near Nablus

 

Israeli Minister of Defense to Impose Sanctions on Palestinian ‘Militants’ Abroad

 

4. 12. 2019

 

Israeli Minister of Defense to Impose Sanctions on Palestinian ‘Militants’ Abroad

 

Al Jazeera Investigative Report Exposes Israeli Spy Mission

 

PLO Official- Internal Division Hinders Independant Palestinian State

 

Meet Gideon Sa’ar, the right-wing ideologue embraced by the Israeli left

 

Now they tell us! Peace processors say enabling Israel settlements has been US policy for 4 decades

 

Two Hunger Striking Detainees Face Serious Health Complications

 

Army Demolishes A Water Reservoir In Tubas

 

American Projects Aim at Eliminating the Palestinian National Project

 

Activists in the Jordan Valley

 

3. 12. 2019

 

Jordan’s FM Slams Israel’s Colonial Projects

 

Violations of Palestinian Social Media Content 50% Higher than Last Month

 

Palestinian President Slams Israel’s Plan for Settlement Expansion

 

Palestinian Minister of Health Rejects Proposed US Field Military Hospital

 

Gaza immortalizes what Gantz and Netanyahu have in common

 

Belgian officials boycott trade delegation to Israel

 

Palestinian shot in back amid laughter in shocking video comes forward

 

Detention of al-Badan Continues Despite Deterioration of Health

 

Ramallah Hosts Joint Italian-Palestinian Business Forum

 

Israeli Soldiers Abduct Four Children In Jerusalem

 

Soldiers Abduct Brother Of Detainee Who Died In Prison

 

2. 12. 2019

 

UN Report- Israel Demolished 39 Palestinian Structures in 2 Weeks

 

Israel fliegt Luftangriff auf Einrichtungen im Gazastreifen

 

Israeli Soldiers Fire Missiles Into Gaza

 

Israel has killed nearly 3 Palestinians per week this year

 

Netanyahu Approves 40 Million Shekels for Illegal Settlements

 

Israeli Forces Shoot and Kill Teen in Hebron

 

South Africa Reiterates its Support for Palestine at UN

 

30. 11. 2019

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (21 – 27 November 2019)

 

Palestinian Killed on Gaza Border

 

More Palestinian Homes Demolished in West Bank

 

Soldiers Abduct A Palestinian Police Officer, Injure Several Residents, In Hebron

 

Illegal Colonists Burn Palestinian Car, Puncture Tires And Write Racist Graffiti

 

Illegal Colonists Chop 30 Olive Trees Near Nablus

 

PODCAST- Who will Israel deport next-

 

British universities invest in Israeli apartheid

 

29. 11. 2019

 

Prisoners’ Commission Slams Bennett’s Order to Withhold Bodies

 

Palestinian political prisoners tell their stories in new Israeli play

 

Palestinian shot in back amid laughter in shocking video comes forward

 

United Nations Calls on Israel to Protect Palestinian Civilians

 

Israeli Armored Bulldozer Crashes Palestinian Car, Killing Father & Injuring Son

 

Israel to Expand Illegal Settlement by 11,000 Housing Units

 

International Delegation Visits Al Hurriya Radio Station in Hebron

 

For Gaza’s youth, Palestinian national identity is under siege

 

PSC- UK Universities Invest in Companies Complicit in Israeli Crimes

 

For Gaza’s youth, Palestinian national identity is under siege

 

Soldiers Uproot 30 Trees, Demolish 150 Walls And Wells, In Salfit

 

Israeli Soldiers Uproot Palestinian Lands Near Bethlehem

 

UNRWA Facing Deficit of $167 Million

 

28. 11. 2019

 

Mogherini wirbt für Zwei-Staaten-Lösung

 

International Delegation Visits Al Hurriya Radio Station in Hebron

 

A pro-Bibi rally turns into a forum for deep state conspiracies

 

Leader of Jewish supremacist group charged with anti-Palestinian incitement

 

Palestinian shot in back amid laughter in shocking video comes forward

 

28. 11. 2019

 

Israeli Prisons on High Alert After Death of Prisoner

 

Israeli Forces Instructed To Avoid Live Fire in West Bank Protests

 

Israeli Forces Detain Nine Palestinians, Many Former Prisoners

 

Confrontations Ensue as Palestinians Protest in West Bank

 

Soldiers Demolish A Palestinian Home In Jerusalem

 

Illegal Israeli Colonists Cut 30 Olive Trees Near Nablus

 

16. 11. 2019

 

Asselborn kritisiert US-Kurswechsel in Nahost „Mindestens fünf Millionen zusätzliche Flüchtlinge“

 

Will Democrats let Trump and Israel get away with apartheid

 

How Israel-Palestine jumped to the heart of U.S. politics

 

Reports of Netanyahu’s political death are exaggerated

 

Netanyahu Indicted on Corruption Charges But Won’t Step Down

 

Netanyahu to be indicted on charges of bribery, fraud

 

UN Security Council Rebukes US Reversal on Settlements

 

Ein Viertel der Westeuropäer soll "stark" antisemitisch sein

 

Video Shows Israeli Soldiers Abducting 13-year-old Boy in Hebron

 

Kairos Palestine Denounces Pompeo’s Illegitimate Legalization of Settlements

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (14– 20 November 2019)

 

U.K. Labor Party Vows to Suspend Arms to Israel

 

Human Rights Organizations Condemn Pompeo for “Gross Misrepresentation of International Law”

 

Unemployment goes from bad to worse in Gaza

 

Abbas to family of Iraqi-Jewish author- ‘You are our bridge to peace’

 

23. 11. 2019

 

How Israel-Palestine jumped to the heart of U.S. politics

 

Will Democrats let Trump and Israel get away with apartheid

 

U.S. Congresswoman - “Israeli System of Military Detention of Palestinian Children is Immoral”

 

After years of investigations, Netanyahu charged with bribery, fraud, breach of trust

 

Netanyahu to be indicted on charges of bribery, fraud

 

Palestinian Dies From Serious Wounds He suffered When The Army Killed Eight Members Of His Family

 

Unemployment goes from bad to worse in Gaza

 

Illegal Israeli Colonists Injure Eight Palestinians In Hebron

 

Israeli Soldiers Injure Many Palestinians In Beit Ummar

 

Soldiers Injure Many Palestinians In Kufur Qaddoum

 

PPS- “Israeli Soldiers Abduct Eight Palestinians, Including Jerusalem Governor, One Woman, In West Bank”

 

23. 11. 2019

 

3 Texte von Alexandra Föderl-Schmid:

Rambo macht Nahost-Politik
Bei den jüdischen Siedlungen im Westjordanland pfeift US-Präsident Trump aufs Völkerrecht. Die Palästinenser können sich von einer Zwei-Staaten-Lösung verabschieden.

 

Der Neue soll's richten
Die Architekten der Nahost-Friedenspolitik hoffen nach der jüngsten US-Kehrtwende auf Benny Gantz. Sollte dieser demnächst Premierminister werden, könnte es wieder Verhandlungen mit den Palästinensern geben.



Israel steuert auf dritte Wahl binnen eines Jahres zu
Die Frist zur Regierungsbildung läuft ab. Likud und Blau-Weiß können sich anscheinend nicht auf eine Koalition verständigen.

 

Israeli Forces Shoot and Kill Palestinain Teen in Hebron

 

Israel- plenty of bread but no butter

 

Illegal Israeli Settlers Harass Palestinians and International Supporters

 

Hamas- Fresh talks on agreement for calm in Gaza

 

Arab League- Israeli Occupation Will Always be Rejected

 

High Representative to the EU- Settlements are an Obstacle to Peace

 

Israeli Troops Invade Al-Aroub Refugee Camp; Fire Tear Gas at Homes

 

Israel- plenty of bread but no butter

 

2019. 12. 02

 

International Law Experts- United States Has No Legal Capacity To Legalize Settlements

 

Army Demolishes A Home Near Hebron

 

Illegal Colonists Burn Palestinian Lands Near Nablus

 

PPS- “Israeli Soldiers Abduct Eight Palestinians, Including Jerusalem Governor, One Woman, In West Bank”

 

College Student, 18, Shot With Gas Bomb In Her Face, Suffers Jaws Fractures, Burns

 

Soldiers Demolish Two Palestinian Homes Near Ramallah

 

21. 11. 2019

 

USA und die Israel-Politik
„Weiterer Sargnagel für die Zwei-Staaten-Lösung“

 

USA: Rückendeckung für die politische Rechte in Israel

 

UNHR- “Israel’s Settlements Are In Breach Of International Law”

 

How EU foreign policy chief spent 5 years pandering to Israel

 

Dr. Ashrawi- “Trump Administration; A Threat To International Peace And Security”

 

‘Orwellian absurdity’- US reversal on settlements draws international outrage

 

EU- Israeli Settlements Are Illegal

 

Illegal Israeli Colonists Storm A Christian Church In Hebron

 

3690 Global solidarity with Palestinian photographer shot in the eye

 




Mehr im Archiv >>>


 

Kostenlos ist nicht Kostenfrei
Lieber Leser, Wir haben sie inzwischen 17 Jahre durch aufklärende, dokumentierende  Berichterstattung geführt
Das Portal braucht Sponsoren  >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002