#

Das Palaestina Portal - Taeglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet, Politisch und finanziell unabhaengig
THEMEN      ARCHIV      FACEBOOK    Mittwoch, 13. November 2019  -  01:44    AKTUELLE TERMINE      LINKS



 


Israel tötet Senior Islamic Jihad Commander in Gaza
Der israelische Angriff löste nach einer Phase der relativen Ruhe eine Welle von Raketenangriffen durch militante Gaza-Kämpfer aus.

Isabel Kershner, Iyad Abuheweila und David M. Halbfinger - 12. 11.  2019 - Übersetzt mit DeepL.com

In einem überraschenden Luftangriff vor Tagesanbruch am Dienstag töteten israelische Streitkräfte einen Oberbefehlshaber der palästinensischen militanten Gruppe des islamischen Dschihad im Gazastreifen und lösten Wellen von Vergeltungsraketenangriffen aus, die sofort die Angst vor einem eskalierenden neuen Konflikt aufkommen ließen.

Der Zeitpunkt des Angriffs, nach einer Phase relativer Ruhe an der Grenze und inmitten einer langwierigen, hochgesteckten Verhandlung darüber, wer die nächste Regierung Israels leiten wird, veranlasste einige Kritiker von Premierminister Benjamin Netanyahu, zu behaupten, dass er politisch motiviert sei. Herr Netanyahu bestand darauf, dass der Zeitpunkt von Israels Sicherheitschefs vorgegeben wurde, deren Empfehlung er lediglich unterstützt hatte.

Israel beschrieb den Kommandanten des Gazastreifens, Baha Abu al-Ata, als "tickende Bombe", die "für den größten Teil der Aktivitäten des palästinensischen islamischen Dschihads im Gazastreifen verantwortlich war". Der islamische Dschihad sagte, dass die Frau des Kommandanten, Asmaa Abu al-Ata, ebenfalls bei dem Raketenangriff um 4 Uhr morgens getötet wurde.

Vor 6 Uhr morgens begannen Militante in Gaza, von der palästinensischen Küsteninsel aus Raketenstürme in Richtung Süd- und Zentralisrael abzufeuern. Der islamische Dschihad nannte den israelischen Angriff "eine Kriegserklärung gegen das palästinensische Volk" und sagte: "Unsere Reaktion auf dieses Verbrechen wird keine Grenzen haben".

Im Großraum Tel Aviv wurden Schulen geschlossen, als Luftschlagsirenen explodierten und Iron-Dome-Raketen Dutzende von Raketen abfingen. Zehntausende Israelis suchten Schutz in Luftschutzkellern.

Der islamische Dschihad beschuldigte Israel auch für einen weiteren Raketenangriff im Morgengrauen am Dienstag auf das Damaskus-Haus von Akram al-Ajouri und beschrieb ihn als Mitglied des politischen Büros der Gruppe in Syrien.

Es wurde berichtet, dass Herr al-Ajouri überlebt hat. Sana, die offizielle syrische Nachrichtenagentur, berichtete, dass ein Sohn von Herrn al-Ajouri und eine andere Person getötet wurden. Herr al-Ajouri soll der direkte Vorgesetzte von Herrn Abu al-Ata sein. Das israelische Militär wollte sich nicht zum Luftangriff in Damaskus äußern.

Die Kämpfe am Dienstag führten zu einer unangenehmen Situation für die Hamas, die größere islamische militante Gruppe, die den Gazastreifen regiert. Während die Hamas als lokale Regierung mit einer starken politischen Basis fungiert, hat der palästinensische islamische Dschihad, der weniger Anhänger und keine Verantwortung außer gegenüber seinen Gönnern im Iran hat, eine härtere Linie gegenüber Israel eingeschlagen. Die Hamas versucht seit Monaten, informelle Waffenstillstandsvereinbarungen mit Israel durchzusetzen - die der palästinensische islamische Dschihad oft durch Raketen- oder Scharfschützenangriffe unterbrochen hat - als Gegenleistung für Geld aus Katar. Sie muss nun entscheiden, ob sie den Einsatz erhöhen will, indem sie sich der Gruppe anschließt, um den Tod von Herrn Abu al-Ata zu rächen, oder ob sie sich zurückzieht, um die Ruhe wiederherzustellen. Die Hamas sagte, dass auch sie den Tod von Herrn Abu al-Ata betrauerte und dass seine Ermordung nicht ungestraft bleiben würde, aber die Gruppe hielt sich zurück, um nicht zu sagen, dass sie sich dem Kampf anschließen würde.

Das israelische Militär sagte, dass Herr Abu al-Ata für das Raketenfeuer am 1. November und im August verantwortlich war, und sagte, dass er vor kurzem genau überwacht wurde, weil er einen spezifischen neuen Angriff auf Israel plante. Sein Name war häufig in der Berichterstattung über israelische Militärkorrespondenten aufgetaucht - was ein Armeesprecher, Leutnant Col. Jonathan Conricus, sagte, es sei kein Unfall und war als Warnung gedacht. Aber einige israelische Analysten schlugen vor, dass ein Vorfall am 10. September, eine Woche vor den letzten Wahlen in Israel, das Schicksal von Herrn Abu al-Ata besiegelt haben könnte: Als Herr Netanyahu einen Wahlkampfstopp in Aschdod machte - an einem im Voraus angekündigten Ort, der mit den üblichen Sicherheitsvorkehrungen bricht - schickte ein Raketenangriff den Premierminister und sein Gefolge von der Bühne in den Schutzraum.

Amit Segal, ein Kommentator des israelischen Kanals 12, schrieb auf Twitter, dass es von diesem Moment an einen "unsichtbaren Lasermarkierer" auf den Köpfen von Herrn Abu al-Ata und seinem Vorgesetzten in Damaskus gegeben habe.

 



Militante Gruppen in Gaza sind in den letzten Jahren mehrmals mit Israel zusammengeprallt, wobei der letzte tödliche Zusammenprall über mehrere Tage im Mai stattfand. Ein verheerender Krieg im Sommer 2014 dauerte 50 Tage und endete mit einem zerbrechlichen Waffenstillstand, der inzwischen mehrfach gebrochen wurde.

Gezielte Angriffe gegen militante Führer haben schon einmal zu einem Krieg geführt, und Israel hat sie in der Vergangenheit abgeschworen. Im Jahr 2012 wurde ein israelischer Luftangriff, bei dem Ahmed al-Jabari, der damalige Militärkommandant der Hamas, getötet wurde, zum Auftakt eines achttägigen Krieges. Oberst Conricus sagte, dass der Angriff am Dienstag getimed wurde, um die Wahrscheinlichkeit anderer Todesfälle oder Verletzungen zu minimieren.

Im Laufe des Tages wurden etwa 190 Raketen auf Israel abgefeuert. Dutzende wurden von Luftabwehrsystemen abgefangen, sagte das Militär. Mindestens ein Mann wurde durch Schrapnell verwundet, sagten Beamte, aber die meisten Opfer waren geringfügig und involvierte Menschen verletzen, als sie zu Schutzräumen rannten oder wegen Panik oder Ohnmacht behandelt wurden.

Die Gesundheitsbeamten des Gazastreifens bezifferten die Opfer dort auf 10 Tote und 45 Verletzte.

 

23 Uhr in Gaza - Dienstag, den 12 November 2019
11 Tote und 46 verletzte bis jetzt - 145 israelische Angriffe überall im Gaza-Streifen


Israel verzichtete mehrere Stunden lang auf zusätzliche Angriffe und sagte, es wolle eine Eskalation vermeiden, obwohl seine Aussage, dass es zwei islamische Dschihad-Agenten seien, die sich darauf vorbereiten, gegen 11 Uhr eine Rakete zu starten, zutraf.  Aber da der Raketenstart fortgesetzt wurde, begann Israel am frühen Nachmittag mit dem Angriff auf islamische Dschihad-Ziele und kündigte die Angriffe auf Twitter mit dem Hashtag #JiHadEnough an.

 



Giora Eiland, ein pensionierter israelischer General und ehemaliger nationaler Sicherheitsberater, sagte, er glaube, dass der Angriff in Damaskus auch von Israel durchgeführt wurde, und sagte, dass das Personal des Islamischen Dschihad in Syrien eine direkte Verbindung zum Iran habe und Anweisungen an die Mitglieder der Gruppe in Gaza gebe.

 

A vehicle parked in front of a factory that was hit with a rocket fired from the Gaza Strip catches fire in the southern town of Sderot on November 12, 2019.  (Ahmad Gharabli/AFP)



In den Stunden nach dem Angriff umgaben maskierte Kämpfer des Islamischen Dschihad das zweistöckige Gebäude, in dem Herr Abu al-Ata und seine Frau getötet wurden. Es befindet sich in Shejaiya, einem Viertel östlich von Gaza City, das während des Krieges 2014 heftige Kämpfe erlebte. Mutassem Hilis, 23, ein Student der Universität und Nachbar der Abu al-Ata-Familie in Shejaiya, sagte, er sei von der Explosion geweckt worden, kam aus seinem Gebäude und sah die Leiche von Herrn Abu al-Ata auf dem Bürgersteig. Einer der kleinen Söhne von Herrn Abu al-Ata lag verletzt auf dem Boden und wurde später ins Krankenhaus gebracht, sagte er. Die Leiche von Herrn Abu al-Ata's Frau wurde in einer Schule gegenüber dem Familienhaus gefunden.

Innerhalb Israels ereignete sich die Gewalt am Dienstag in einem Moment erhöhter politischer Spannungen, da Herr Netanyahu um sein politisches Leben kämpft. Er führt eine geschäftsführende Regierung nach zwei Wahlen, die im April und September ohne Ergebnis endete. Er steht auch vor einer drohenden Anklage in drei Transplantatfällen, möglicherweise bis Ende dieses Monats.

Benny Gantz,  ehemaliger Stabschef der israelischen Armee, der Herrn Netanyahu bei den Wahlen im September besiegt hat, versucht nun zum ersten Mal seit einem Jahrzehnt, eine Regierung zu bilden und Herrn Netanyahu von der Macht zu zwingen. Herr Gantz und andere in seiner Blau-Weiß-Partei äußerten ihre Unterstützung für den Angriff auf Gaza, über den er sagte, dass er im Voraus informiert worden sei. Er nannte es "eine richtige Entscheidung heute Abend für die Sicherheit der israelischen Bürger und der Bewohner des Südens".

Aber andere Netanyahu-Gegner behaupteten, dass der Angriff auf Gaza hauptsächlich darauf abzielte, das Angebot des Premierministers, an der Macht zu bleiben, zu unterstützen. Omer Barlev, ein Gesetzgeber der Arbeitspartei, sagte, dass Herr Abu al-Ata lange Zeit im Visier des Militärs gewesen sei, fügte hinzu: "Warum hat Netanyahu seine Position jetzt geändert?"  Und der Leiter der hauptsächlich arabischen Joint List, Ayman Odeh, schrieb auf Twitter: "Ein zynischer Mann, der zwei aufeinander folgende Wahlen verloren hat, wird nur verbrannte Erde hinterlassen, in einem verzweifelten Versuch, im Amt zu bleiben."

In dem Bewusstsein, dass diese Anschuldigungen angegangen werden müssen, erschien Netanyahu öffentlich neben den Führern des Militärs und der inneren Sicherheit Israels. Er sagte, dass sie beide empfohlen hätten, Herrn Abu al-Ata zu töten, und dass sein Kabinett es vor 10 Tagen genehmigt habe. "Wir haben versucht, seine Aktivität auf verschiedene Weise zu verhindern, aber ohne Erfolg", sagte Generalleutnant Aviv Kochavi, der Stabschef der Armee, und erklärte seine Empfehlung, Herrn Abu al-Ata anzugreifen.

In seltenen öffentlichen Äußerungen sagte der Leiter der Israelischen Sicherheitsbehörde, Nadav Argaman, dass Israel die Bewegungen von Herrn Abu al-Ata tagelang verfolgt habe, als er von einem sicheren Haus zu einem sicheren Haus wechselte. "Er benahm sich wie ein gesuchter Mann", sagte Herr Argaman.

Da Herrn Gantz die Zeit für die Bildung einer Regierung knapp wurde, schien das Aufflammen und seine Unterstützung für die Aktionen der Regierung die Wahrscheinlichkeit einer Einheitsregierung zu erhöhen, in der er sich mit Herrn Netanyahu zusammenschließen würde, vielleicht sogar mit Herrn Netanyahu, der für einen begrenzten Zeitraum Ministerpräsident bleibt. Die beiden trafen sich später am Dienstag zu einem so genannten "Sicherheitsupdate".

Avi Benayahu, ein ehemaliger Armeesprecher, schrieb auf Twitter, dass der Kampf am Dienstag "konzentriertes Backpulver für eine Regierung der nationalen Einheit" bedeute.

"Fügen Sie den frühen Hinweis hinzu, den Gantz über die Aktion und die vorbehaltlose Unterstützung der Operation durch die Führer von Blau und Weiß erhalten hat", fügte er hinzu, "und Sie haben einen perfekt gebackenen Kuchen fertig zum Essen."   Quelle

 


 

Presseaussendung - Wien, 12.11.2019

Zur gezielten Tötung von Bahaa und Asmaa Abu Al-Ata in Gaza Stadt

Mit einem Schritt der massiven Eskalation führte das israelische Militär heute Nacht eine außergerichtliche Hinrichtung am Gazastreifen durch. Bahaa Abu Al-Ata, militärischer Führer des Islamischen Dschihad, wurde dabei gemeinsam mit seiner Frau Asmaa Abu Al-Ata getötet.

 

In einem gemeinsamen Statement gaben die israelische Armee und der Inlandsgeheimdienst Shin Bet heute früh bekannt, dass mittels eines um vier Uhr früh durchgeführten Luftangriff Bahaa Abu Al-Ata, militärischer Führer des Islamischen Dschihad, und seine Frau Asmaa Abu Al-Ata im Osten von Gaza City getötet wurden. Die beiden Kinder und der Nachbar des getöteten Ehepaares wurden verletzt.

Bahaa und Asmaa Abu Al-Ata wurden außergerichtlich, das heißt ohne jegliches gerichtliches oder rechtliches Verfahren, hingerichtet. Die Mehrheit der internationalen Staatengemeinschaft lehnt diese Maßnahme der gezielten Tötungen ab, da sie mit den Statuten eines funktionierenden Rechtsstaates nicht zu vereinbaren sind und zudem internationales Recht verletzen, da dem Opfer jede Möglichkeit der Verteidigung gegen die Anschuldigungen fehle.

Israel übt die Strategie der gezielten Tötungen seit Langem und insbesondere auf Führer der Hamas und anderen politischen Gruppierungen aus.

Israel versucht, Methoden wie gezielte Tötungen als einen Akt der Selbstverteidigung darzustellen. Vielmehr handelt es sich jedoch um die Tat einer Besatzungsmacht, die einen ohnehin brüchigen Waffenstillstand zum wiederholten Male scheiten lässt“, so Botschafter Salah Abdel Shafi. „Israel trägt die Verantwortung für diese erneute Eskalation. Die dadurch ausgelöste Eskalationsspirale zeigt einmal mehr, dass militärische Lösungen nicht zu Stabilität und einem gerechten Frieden beitragen. Nur die Beendigung der Besatzung und die Aufhebung der Blockade von Gaza ebnen den Weg zu einem langfristigen Frieden.

 

 

Israel tötet Terror-Chef in Gaza Blutige Botschaft
An seinem letzten Arbeitstag als Interims-Verteidigungsminister hat Benjamin Netanyahu einen Führer des Islamischen Dschihads gezielt töten lassen. Der eigentliche Adressat: Iran, Hamas - und die israelischen Wähler.
Dominik Peters - 12.11.2019

Der Beruf, dem Baha Abu al-Ata nachging, war risikobehaftet: Der stämmige Mann mit dem feinrasierten Bart war bis zum frühen Dienstagmorgen Chef der al-Kuds-Brigaden im Norden des Gazastreifens. Die Kampftruppe des Islamischen Dschihads hat tausende Männer unter Waffen, verfügt über Drohnen, Scharfschützen, Raketenexperten - und Unterstützung aus Iran.

Israels Armee und Sicherheitsbehörden versuchten bereits zwei Mal, al-Ata zu töten. Vor zehn Tagen soll israelischen Regierungsangaben zufolge die Entscheidung gefallen sein, es ein weiteres Mal zu probieren und den fünffachen Vater zu liquidieren. Der Grund: Al-Ata, der für zahlreiche Angriffe auf Israel verantwortlich gewesen sein soll, plante offenbar weitere Attacken. Seit vier Uhr am Dienstagmorgen ist er tot.

Die israelische Luftwaffe bombardierte gezielt ein dreistöckiges Haus im Stadtteil Sadschaija von Gaza-Stadt, wo der 42-Jährige neben seiner Frau geschlafen haben soll. Sie kam bei dem Angriff ebenfalls ums Leben. "Er war eine tickende Zeitbombe", sagte Israels Premierminister Benjamin Netanyahu, der die Operation verantwortete. >>>

 
 

VIDEO - "Ich stelle mir tote Araber vor. Das macht mich Glücklich"  >>>


 
 


 

EuGH-Urteil Produkte israelischer Siedler müssen gekennzeichnet sein
EU-Staaten müssen Lebensmittel aus den von Israel besetzten Gebieten kenntlich machen. Das hat der Europäische Gerichtshof entschieden. Das Urteil ist politisch brisant.
Arne Immanuel Bänsch - 12.11.2019

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat ein Grundsatzurteil zur Kennzeichnung von Lebensmitteln aus den von Israel besetzten Palästinensergebieten getroffen. Waren, die aus den Siedlergebieten kommen, müssen als solche gekennzeichnet sein. Das entschieden die Richter in Luxemburg in einem Streit um Wein aus dem Westjordanland. Demnach muss "auf Lebensmitteln aus vom Staat Israel besetzten Gebieten ihr Ursprungsgebiet und, wenn sie aus einer israelischen Siedlung in diesem Gebiet kommen, zusätzlich diese Herkunft angegeben werden".

Das Urteil ist politisch brisant. Israel hält eine Kennzeichnung von Siedlerprodukten für diskriminierend und sieht sie höchst kritisch. Auf ähnliche Entscheidungen in der Vergangenheit reagierte das Land mit heftiger Kritik.

Israel hatte 1967 im Sechstagekrieg unter anderem das Westjordanland, Ost-Jerusalem und die Golanhöhen erobert. Die Vereinten Nationen stufen die Gebiete als besetzt ein, die Palästinenser fordern sie für einen eigenen Staat Palästina. Doch leben allein im Westjordanland und in Ostjerusalem mittlerweile mehr als 600.000 israelische Siedler.

EU sieht Siedlungen nicht als israelisches Staatsgebiet an - Die EU sieht die israelischen Siedlungen in den besetzen Gebieten nicht als Teil des israelischen Staatsgebiets. Dort hergestellte Waren dürften nach EU-Recht nicht mit der Herkunftsbezeichnung Israel versehen werden, wie das Bundesagrarministerium erläuterte. Die EU-Kommission hatte schon 2015 ihre rechtliche Sicht erläutert und Vorgaben für die Kennzeichnung von Siedlerprodukten gemacht. >>>

 

 

 

EU beschließt Kennzeichnung von Siedlerprodukten

Die EU hat entschieden, dass Waren aus dem Westjordanland, den Golanhöhen und Ost-Jerusalem nicht mehr als "Made in Israel" ausgezeichnet werden dürfen. Israels Regierung ist empört - und zieht Holocaust-Vergleiche. - 11.11.2015  - Die EU-Kommission hat eine Kennzeichnung von Produkten aus israelischen Siedlungen in besetzten Gebieten beschlossen. Damit soll künftig in allen 28 Mitgliedstaaten die korrekte Herkunftsbezeichnung für Erzeugnisse aus dem Westjordanland und Ost-Jerusalem sowie von den Golanhöhen eingeführt werden. Bislang wurden sie als "Produkte aus Israel" bezeichnet.   >>>

 
 

Israel bringt die letzten Stimmen zum Schweigen, die versuchen, den Missbrauch von Palästinensern zu stoppen.
Medienanalyse Jonathan Cook -12. November 2019 - Übersetzt mit DeepL.com

Es war eine Woche entsetzlichen Missbrauchs durch israelische Soldaten im Westjordanland - etwas anders als die anderen 2.670 Wochen, die die Palästinenser seit Beginn der Besatzung im Jahr 1967 erlebt haben.

Der Unterschied in der vergangenen Woche bestand darin, dass mehrere völlig ausnahmslose Menschenrechtsverletzungen, die auf Film festgehalten wurden, in den sozialen Medien viral wurden.

Einer zeigt einen palästinensischen Vater in der Westjordanlandstadt Hebron, der seinen Sohn an der Hand in den Kindergarten führt. Das Paar wird von zwei schwer bewaffneten Soldaten gestoppt, die dort helfen sollen, die Herrschaft von einigen hundert illegalen jüdischen Siedlern über die palästinensische Bevölkerung der Stadt durchzusetzen. Die Soldaten schreien den Vater an, schieben ihn immer wieder und heftig an und packen dann seine Kehle, als sie seinen kleinen Sohn beschuldigen, Steine zu werfen. Als der Vater versucht, seinen Sohn vor der schrecklichen Konfrontation zu schützen, zieht ein Soldat sein Gewehr heraus und steckt es dem Vater ins Gesicht.
 



 

Es ist ein kleiner Zwischenfall nach den Maßstäben der lang andauernden kriegerischen Besatzung Israels. Aber es symbolisiert eindrucksvoll die unberechenbaren, demütigenden, schrecklichen und manchmal tödlichen Erfahrungen, mit denen Millionen von Palästinensern täglich konfrontiert sind.

Ein Video von einem anderen solchen Vorfall ist letzte Woche erschienen. Ein palästinensischer Mann wird von einer bewaffneten israelischen Polizistin aufgefordert, ein Gebiet zu verlassen. Er dreht sich um und geht langsam weg, seine Hände in der Luft. Kurz darauf schießt sie ihm eine mit einem Schwamm besetzte Kugel in den Rücken. Er fällt zu Boden und krümmt sich vor Schmerz. Es ist unklar, ob der Mann für Schießübungen oder einfach nur zur Unterhaltung benutzt wurde. Der Grund dafür, dass solche Missbräuche so alltäglich sind, ist, dass sie fast nie untersucht werden - und noch seltener werden die Verantwortlichen bestraft.

 



Es ist nicht nur so, dass israelische Soldaten sich von dem Leid, das sie den Palästinensern täglich zufügen, angegriffen fühlen. Es ist die Pflicht der Soldaten, den Freiheitswillen der Palästinenser zu zerschlagen und sie völlig hoffnungslos zu machen. Das ist es, was von einer Armee verlangt wird, die eine ständig besetzte Bevölkerung kontrolliert. Die Botschaft wird nur durch die Straffreiheit der Soldaten unterstrichen. Was auch immer sie tun, sie haben nicht nur die Unterstützung ihrer Kommandanten, sondern auch der Regierung und der Gerichte.

Genau dieser Punkt wurde Ende letzten Monats hervorgehoben. Ein namenloser Scharfschütze der israelischen Armee wurde verurteilt, weil er im vergangenen Jahr in Gaza einen 14-jährigen Jungen erschossen hatte. Das palästinensische Kind hatte an einem der wöchentlichen Proteste am Zaun teilgenommen. Solche Prozesse und Verurteilungen sind eine große Seltenheit. Trotz vernichtender Beweise, die zeigen, dass Uthman Hillis mit einer Live-Runde in die Brust geschossen wurde, während er keine Bedrohung darstellte, verurteilte das Gericht den Scharfschützen zu dem Gegenwert von einem Monat Zivildienst.

In Israels verzerrter Gerechtigkeit betragen die Kosten für das Leben eines palästinensischen Kindes nicht mehr als einen Monat zusätzliche Küchenarbeit für seinen Mörder. Aber die überwältigende Mehrheit der 220 palästinensischen Todesopfer am Zaun von Gaza in den letzten 20 Monaten wird nie untersucht werden. Ebenso wenig wird die Verwundung von Zehntausenden weiterer Palästinenser, von denen viele heute dauerhaft behindert sind.

Es gibt einen ebenso beunruhigenden Trend. Die israelische Öffentlichkeit hat sich so sehr daran gewöhnt, YouTube-Videos von Soldaten - ihren Söhnen und Töchtern - zu sehen, die Palästinenser missbrauchen, dass sie nun automatisch zur Verteidigung der Soldaten kommen, so unerhört die Missbräuche auch sein mögen.

Das Video des Vaters und des Sohnes, die in Hebron bedroht wurden, erregte wenig Kritik. Die meisten Israelis versammelten sich hinter den Soldaten. Amos Harel, Militäranalyst der liberalen Haaretz-Zeitung, stellte fest, dass unter den Israelis ein "irreversibler Prozess" im Gange ist: "Die Soldaten sind rein und jede Kritik an ihnen ist völlig verboten."

Wenn der israelische Staat seinen Soldaten Straflosigkeit gewährt, ist die einzige Abschreckung das Wissen, dass solche Missbräuche für die Nachwelt überwacht und aufgezeichnet werden - und dass diese Soldaten eines Tages in einem Prozess wegen Kriegsverbrechen mit echter Rechenschaftspflicht rechnen müssen.



Aber Israel arbeitet hart daran, diejenigen, die die Ermittlungen durchführen, zu verhindern - Menschenrechtsgruppen.
Seit vielen Jahren verweigert Israel den Beobachtern der Vereinten Nationen - darunter Völkerrechtsexperten wie Richard Falk und Michael Lynk - die Einreise in die besetzten Gebiete, um ihre Menschenrechtsarbeit zu behindern.

 



Letzte Woche spürte Human Rights Watch mit Sitz in New York ebenfalls die Gegenreaktion. Der israelische Oberste Gerichtshof genehmigte die Abschiebung von Omar Shakir, seinem israelisch-palästinensischen Direktor. Vor seiner Ernennung durch HRW hatte Shakir zu einem Boykott der Geschäfte in illegalen jüdischen Siedlungen aufgerufen. Die Richter akzeptierten das Argument des Staates: Er brach die israelische Gesetzgebung, die Israel und die Siedlungen als nicht unterscheidbar behandelt und die Unterstützung für jegliche Art von Boykott verbietet. Aber Shakir versteht zu Recht, dass der Hauptgrund, warum Israel Soldaten im Westjordanland braucht - und sie dort seit mehr als einem halben Jahrhundert unterdrückt -, darin besteht, Siedler zu schützen, die dort unter Verletzung des Völkerrechts geschickt wurden.


Die kollektive Bestrafung der Palästinenser, wie z.B. die Einschränkung der Bewegungsfreiheit und der Diebstahl von Ressourcen, war unvermeidlich, als Israel die ersten Siedler in das Westjordanland brachte. Gerade deshalb ist es für einen Staat ein Kriegsverbrechen, seine Bevölkerung in besetzte Gebiete zu verlegen. Aber Shakir hatte keine Hoffnung auf eine faire Anhörung. Einer der drei Richter in seinem Fall, Noam Sohlberg, ist selbst ein solcher Rechtsbrecher. Er lebt in Alon Shvut, einer Siedlung in der Nähe von Hebron.  Israels Behandlung von Shakir ist Teil eines Musters. In den letzten Tagen haben andere Menschenrechtsgruppen mit der Hauptlast der Rachsucht Israels zu kämpfen.

Laith Abu Zeyad, einem palästinensische Außendienstmitarbeiter von Amnesty International, wurde kürzlich mit einem Reiseverbot belegt, das ihm das Recht verweigert, an der Beerdigung eines Verwandten in Jordanien teilzunehmen. Zuvor wurde ihm das Recht verweigert, seine Mutter zur Chemotherapie im besetzten Ostjerusalem zu begleiten.

Und letzte Woche wurde Arif Daraghmeh, ein palästinensischer Außendienstmitarbeiter für B'Tselem, eine israelische Menschenrechtsgruppe, an einem Kontrollpunkt festgenommen und nach seiner Fotoaufnahme über die Handhabung palästinensischer Proteste durch die Armee gefragt. Daraghmeh musste ins Krankenhaus gebracht werden, nachdem er gezwungen worden war, in der Sonne zu warten.

Es ist ein Zeichen für das überhebliche Vertrauen Israels in seine eigene Straflosigkeit, dass es so offen die Rechte derjenigen verletzt, deren Aufgabe es ist, die Menschenrechte zu überwachen.

Die Palästinenser verlieren unterdessen schnell die allerletzten Stimmen, die bereit sind, sich zu erheben und sie gegen den systematischen Missbrauch im Zusammenhang mit der israelischen Besetzung zu verteidigen. Wenn man das nicht umkehrt, ist das Ergebnis vorbestimmt: Die Herrschaft der Siedler und Soldaten wird immer rücksichtsloser, die Unterdrückung immer hässlicher.   Quelle

 
 

 

Wenn eine ganze Gesellschaft eine terroristische Organisation unterstützt
 Jonathan Ofir - 12. November 2019  - übersetzt mit google


Nach dem israelischen Angriff auf Gaza 2008/09, bei dem 1500 Menschen ums Leben kamen, kam eine UN-Ermittlungsmission zu dem Schluss, dass die dreiwöchige Kampagne „ein absichtlich unverhältnismäßiger Angriff war, der darauf abzielt, eine Zivilbevölkerung zu bestrafen, zu demütigen und zu terrorisieren.“ Beachten Sie das Wort „ terrorisieren."

Aber war das ein Einzelfall? Überhaupt nicht. Israel hat eine lange und schmutzige Geschichte staatsterroristischer Aktivitäten. Es gab den vorstaatlichen Terror, der schließlich als Mittel der ethnischen Säuberung diente und als Nakba von 1948 bekannt wurde. Diejenigen Palästinenser, die zurückkehren wollten, wurden von Tausenden erschossen, die meisten von ihnen unbewaffnet.

In den frühen 1950er Jahren befahl David Ben-Gurion eine massive staatsterroristische Operation als Reaktion auf den Mord an einer jüdischen Familie durch palästinensische Guerillas.
Obwohl die Verdächtigen nicht gefunden wurden, wurde über die jordanische Grenze in Qibya ein „Vergeltungsangriff“ durchgeführt, der von Ariel Sharon befohlen wurde. Dutzende Häuser wurden mit ihren Bewohnern in die Luft gesprengt, ungefähr 70 wurden getötet. Ben-Gurion versuchte zynisch, den Angriff "Juden aus den arabischen Ländern oder Überlebenden der nationalsozialistischen Konzentrationslager" zuzuschreiben , was anscheinend die niedrigste Schicht war, die er für seine feige Schuld empfand - also über Palästinensern.

Es geht weiter und weiter. 2017 hatte ich eine Debatte mit einem selbsternannten "brennenden Zionisten" für einen Radio-Podcast, in der ich darauf hinwies, dass der frühere israelische Premierminister Menachem Begin ein Terrorist war. Mein Gegenüber argumentierte, dass Begin seit dem Abschluss eines Friedensabkommens mit Ägypten (1979) als Taube in unserer Zeit gelten muss. Ich bedaure, noch nicht die Gelegenheit gehabt zu haben, über Israels Terror-Kampagne unter falscher Flagge im Libanon unter Begins Ministerpräsidentschaft zu lesen. Die Enthüllungen über diese rund vierjährige Kampagne in den Jahren 1979-83, bei der Hunderte palästinensischer und libanesischer Zivilisten ums Leben kamen, wurden letztes Jahr in Ronen Bergmans Buch „Rise and Kill First“ veröffentlicht zensiert, und Jahre vergehen, bis Sie davon hören. Und ich gerate nicht einmal in den gesamten 1. Libanonkrieg 1982, bei dem fast 20.000 Menschen getötet wurden, von denen etwa die Hälfte Zivilisten waren, um eine palästinensische " Friedensoffensive " abzuwenden. Die Terror-Kampagne unter falscher Flagge diente als Vorwand für diesen Krieg.

Und so wie ich diese Worte schreibe, gab es im Gazastreifen ein weiteres " gezieltes Attentat " der israelischen Streitkräfte auf Baha Abu al-Ata und den Islamischen Dschihad.

Aber es gibt auch die tägliche Terrorisierung - wie die Entführung und Terrorisierung des 10-jährigen Qusay al-Jaar im letzten Monat durch israelische Soldaten, um ihm Informationen über andere maskierte Jugendliche zu entlocken , die er nicht kannte.

Die Terrorisierung war ein konsequentes Mittel des israelischen Staates und der israelischen Armee gegenüber den Palästinensern.

Wie Moshe Dayan 1955 sagte : Die einzige Methode, die sich als wirksam erwiesen hat, weder gerechtfertigt noch moralisch, sondern als wirksam, wenn Araber auf unserer Seite Minen zünden [ist Vergeltung]. Wenn wir versuchen, nach dem [bestimmten] Araber [der Minen gezündet hat] zu suchen, hat dies keinen Wert. Aber wenn wir das nahe gelegene Dorf belästigen ... dann tritt die Bevölkerung gegen die [Infiltratoren] auf ... die bisherige Methode der kollektiven Bestrafung hat sich als wirksam erwiesen.

Diese Politik verstößt gegen internationales Recht. Aber die Israelis akzeptieren es im Allgemeinen als "notwendiges Übel" - beachten Sie, dass Dayan "nicht gerechtfertigt oder moralisch, aber effektiv" ist. Aus diesem Grund wird Gaza terrorisiert, diesmal angeblich, weil es die Hamas gewählt hat. Die unbewaffneten Demonstranten, die zu Hunderten erschossen werden, sind nur eine Erweiterung der Belagerungspolitik. Die jüngste Belagerung, die nach dem Wahlsieg der Hamas im Jahr 2006 stattfand, ist nur eine Verlängerung einer längeren historischen Belagerung. Palästinenser sind einfach einer fortgesetzten kolonialen Belagerung ausgesetzt, um ihr Territorium und ihre Präsenz zu reduzieren.

Als die Anti-Apartheid-BDS-Aktivistin Adi Shosberger in der Nähe des Gazastreifens steht und israelische Soldaten als Terroristen ausweist, beginnen die Israelis, ihre Familie zu bedrohen. Die Israelis akzeptieren diesen Terror im Allgemeinen, lassen ihn aber nicht als solchen ausrufen. Diese Dinge, die die israelische Armee tut, sind nur Dinge, die sozusagen von der moralischsten Armee der Welt getan werden müssen. Und es geht um Sicherheit, es geht um den Schutz Ihres Landes. Wie kannst du es wagen zu kritisieren!

Mein Onkel starb im Oktober 1973 im Sand der ägyptischen Sinai-Wüste. Er saß tatsächlich mit Ehud Barak im Jeep der Eliteeinheit Matkal. Sie versuchten, den ägyptischen Überraschungsangriff abzuwehren, nachdem sich die Israelis geweigert hatten, auf die Friedensofferten des ägyptischen Präsidenten Sadat zu reagieren. Sie versuchten, Israels Besatzung von 1967 zu verteidigen. Dayan sagte, er bevorzuge "Sharm al Sheikh ohne Frieden" gegenüber "Peace without Sharm al Sheikh" (bezogen auf die Küstenstadt Sinai). Also starb mein Onkel zur Verteidigung der israelischen Besetzung Ägyptens, die schließlich durch das Friedensabkommen aufgegeben wurde. Aber Sie können ihn nicht als Berufssoldaten erwähnen. Nein, im kollektiven Gedächtnis muss er als Held in Erinnerung bleiben, der unser Land verteidigte.

Aber Besatzung ist einfach das, was Israel tut , es hat es immer getan. Dies ist Teil der Expansionspolitik der Siedler und Kolonisten. Und weil es sich um Menschen handelt, nicht nur um Wüsten und Sand, ist die Terrorisierung der Bevölkerung ein fester Bestandteil der Tätigkeit der Armee. Daher ist die israelische Armee im Wesentlichen eine Besatzungsarmee, und Terror gehört zu ihrer Natur. Der israelische Friedens- und BDS-Aktivist Yonatan Shapira, der früher Hubschrauberpilot war, sagt es deutlich: „Ich war Teil einer terroristischen Organisation.“

Im Juli 2002 wurde Salah Shehadeh, Leiter der bewaffneten Abteilung der Hamas in Gaza, mitten in der Nacht mit einer F-16 bombardiert, die eine Tonnenbombe auf sein Haus warf, in dem er mit seinen Kindern und seiner Frau schlief. Die Bombe tötete fünfzehn Menschen, die meisten davon Kinder, und etwa 150 wurden verletzt. Wenn ich eine Antwort auf meine Fragen und Zweifel brauchte, war das klar: Dies ist ein Terroranschlag. Und ich bin Teil einer Terrororganisation.

Shapira schrieb 2003 zusammen mit 26 anderen israelischen Luftwaffenpiloten einen Brief, in dem sie sich weigerte, über besetzte Gebiete zu fliegen. Er hat erzählt, wie sein Vater, ein ehemaliger Pilot, als der Brief Schlagzeilen machte, von einem Militärkollegen, einem General, an einem Zeitungskiosk vorbeiging und der General bemerkte, dass diese Verweigerer hingerichtet werden sollten.

Es gibt eine große Ehrfurcht vor dem Militär unter den Israelis. Jüdische Israelis vertrauen bei weitem am meisten dem Militär (82%), mehr als den örtlichen Gemeinden (61%), dem Parlament (38%) oder den politischen Parteien (22%). Das Militär ist also eine Art gesellschaftlicher Kult in Israel. Dies erklärt auch die überwältigende Straflosigkeit der israelischen Soldaten, die täglich Kriegsverbrechen begehen, ohne oder mit geringen Konsequenzen. Dies erklärt auch, warum es allgemein als eine Art Ketzerei angesehen wird, so wie ich über das israelische Militär spreche.

Ich nähere mich meinen 50ern. Es ist jetzt die Zeit, in der die nächste Generation, meine Kinder und die Kinder meiner Geschwister (die in Israel leben), in dem Alter sind, in dem sie sich der Armee anschließen. Und es ist wie ein moralisches Ritual - natürlich trittst du der Armee bei, was noch?

Der verstorbene Professor Yeshayahu Leibowitz hat die Militärverweigerer als „Helden“ bezeichnet. Aber diese Kriegsdienstverweigerer aus Gewissensgründen werden in Israel als Kriminelle behandelt und sind im Allgemeinen sozialer Schande ausgesetzt.


Ich lebe in Dänemark und ich betrachte es als einen meiner großen Erfolge, dass ich Kinder großgezogen habe, die nicht der israelischen Armee beigetreten sind. Wenn Sie sich von diesem Militarismus distanzieren möchten, müssen Sie sich von Israel fernhalten. Aber es gibt viele jüdische zionistische Jugendliche, die sich freiwillig aus dem Ausland zur israelischen Armee melden. Sie haben vielleicht das Gefühl, eine heldenhafte Pflicht zu erfüllen. Ich kann es verstehen, ich war ein Opfer dieser zionistischen Gehirnwäsche und hatte diese Gefühle in dieser Zeit. Ich habe meinen Kindern nicht gesagt, dass sie es nicht tun sollen, weil ich die Verantwortung habe, nicht auf diese Weise in die Privatsphäre meiner Kinder einzudringen (außerdem weißt du, wie Teenager das Gegenteil erreichen können…). Aber ich glaube, ich habe es geschafft, sie von dieser militaristischen Anziehungskraft zu distanzieren. Ich kann nicht sagen, ob dies letztendlich einen Palästinenser davor bewahrt hätte, bombardiert, entführt oder gefoltert zu werden, aber ich denke gern, dass es etwas im Leben meiner eigenen Kinder gerettet hätte. Wenn wir in Israel leben würden, wenn sie dort aufwachsen würden, würde die gesellschaftliche Anziehungskraft sie wahrscheinlich zum Militär bringen. Und selbst wenn sie einen Schreibtischjob machen würden, wären sie Teil dieser terroristischen Organisation, die sich die israelischen Verteidigungskräfte nennt.

Diese Organisation, die IDF, hat sich durch ihren Twitter-Account , der Hasbara regelmäßig als die veganste und LGBT-freundlichste Armee der Welt betreibt, als moralisch und liberal präsentiert. Es rühmt sich, dass Soldatinnen ihren Haaren an Krebspatienten spenden , da Krebspatienten in Gaza aufgrund der Belagerung sterben.

Das israelische Militär ist ein riesiger ideologischer Schutzschild für den Zionismus. Die Tugendhaftigkeit, die der Großteil der israelischen Gesellschaft bietet, ist eine nützliche ideologische Barriere gegen die effektive Bekämpfung der israelischen Unterdrückung von Palästinensern, und es gibt den Menschen das Gefühl, dass sie ihre Kritik an israelischen Kriegsverbrechen unterdrücken müssen, da wir angeblich alle ein Teil davon sind dieser Armee, auf die eine oder andere Weise, direkt oder durch Erweiterung. Es geht sozusagen um Sicherheit.

Dies erklärt auch, warum eine militärische Aufzeichnung jeglicher Art in vielen Bereichen der Arbeit in Israel eine minimale Voraussetzung ist. Nicht dort gewesen zu sein, ist verdächtig. Wenn Sie der zionistischen Terrororganisation keinen Tribut gezollt haben, muss etwas mit Ihnen nicht stimmen.     Quelle


Frühere  Tage finden sie im chronologischen Archiv >>>


 

Kostenlos ist nicht Kostenfrei
Lieber Leser, Wir haben sie inzwischen 17 Jahre durch aufklärende, dokumentierende  Berichterstattung geführt
Damit das Portal weiter besteht braucht es Sponsoren  >>>


Nachrichten - Berichte
 

Kommandant des Islamischen Dschihad in Gaza getötet – Miliz schwört Vergeltung

 

To save himself, Netanyahu is going to war with Gaza

 

Israel tötet Terror-Chef in Gaza Blutige Botschaft
An seinem letzten Arbeitstag als Interims-Verteidigungsminister hat Benjamin Netanyahu einen Führer des Islamischen Dschihads gezielt töten lassen. Der eigentliche Adressat: Iran, Hamas - und die israelischen Wähler.

 

Human Rights Group Condemns Israel’s Shelling Of Its Headquarters In Gaza

 

Nahost - Israel tötet zwei weitere Dschihad-Mitglieder

 

Jordan Reacts to Israel’s Air Strikes on Gaza

 

Israel imposes naval blockade on Gaza Strip

 

Update- 10 Palestinians Killed; 45 Wounded by Israeli Airstrikes in Gaza

 

Palestinian, Regional, and International Groups Submit Report on Israeli Apartheid to UN Committee on the Elimination of Racial Discrimination

 

Dr. Ashrawi- Israel’s Return to Illegal Policy of Assassination “Reckless and Criminal”

 

Illegal Colonists Write Racist Graffiti, Puncture Tires, Near Nablus

 

The settlers are the lords and the IDF does their bidding

 

Daily police violence is the new norm in Issawiya

 

12. 11. 2019

 

 

 

Israeli Forces Attack Commemoration of Arafat’s Death

 

Palestinians Pay Tribute to Yasser Arafat on 15th Anniversary of Death

 

Israeli forces kill another young Palestinian man ‘for no reason’ in Hebron refugee camp

 

Enfeebled Israel lobby strikes back on military aid

 

Two Residential Structures Demolished in Occupied Jerusalem

 

US Jewish Organizations Warn against West Bank Annexation

Israelis don’t trust Trump because he doesn’t phone Netanyahu, Democratic lobbyists warn

 

Elation in Jordan as King Abdullah visits villages reclaimed from Israel

 

Saeb Erekat Calls on the ICC to Investigate Shooting Death of Young Palestinian Man

 

Israeli Soldiers Kill A Palestinian Near Hebron

 

Four Detainees Continue Hunger Strike, Including One For The 111th Day

 

11. 11. 2019

 

Während der Live-Show am Brandenburger Tor in Berlin wird ein hebräischer Schriftzug eingeblendet. Der fordert ein Ende der Besatzung.


? Für einen verpflichtenden Schüleraustausch mit Israel
Tom Franz ist in Israel ein Star. Der gebürtige Rheinländer fordert in seinem Gastbeitrag: Deutschland muss alle Jugendlichen einmal nach Israel bringen.
?

(und so wie er die Palästinenser ignorieren)

 

Facebook Sues Israeli Cyber Security Co. NSO Over WhatsApp Surveillance

 

Settlers Chop 118 Olive Trees

 

Palestinian Farmer’s Land Flooded With Sewage

 

Illegal Colonists Invade Village Near Bethlehem

 

Illegal Colonists Cut And Uproot 60 Olive Trees Near Nablus And Salfit

 

10. 11. 2019

 

Citizens thwart settlers’ attack on West Bank village

 

Fatah meeting discusses preparations for potential elections

 

9. 11. 2019

 

Israel - Bennett soll Minister werden

 

82nd GMR- IOF Shot and Injured 104 Palestinian Civilians, Including 43 Children, a Woman and a Paramedic

 

Democratic Congressman Criticizes Israel After Visit to West Bank

 

UN Body Calls on Israel to Amend or Repeal Jewish Nation-State Law

 

Soldiers Shoot A Woman, Abduct Her Son, In Jerusalem

 

Gaza Leadership Slams Twitter and Facebook for Yielding to Israel’s Dictates

 

The Mizrahi author whose book Mahmoud Abbas wants to distribute

 

8. 11. 2019

 

The Democrats finally confront military aid to Israel

 

Journalists Syndicate- 600 Violations against Media Committed in 2019

 

Guterres Appoints Christian Saunders as Officer-In-Charge of UNRWA

 

For J Street, holding Israel accountable is still a step too far

 

Israel Approves Jerusalem Cable Car Plan

 

Israeli Navy Abducts Two Fishermen In Rafah

 

Israeli Soldiers Take Measurement Of Home In Preparation For Detonating It

 

UN publishes database of companies profiting off human rights abuses – not on Israel, but Myanmar

 

8. 11. 2019

 

EU- ALL Israeli Settlement Activity is Illegal Under International Law

 

Lands East of Jerusalem Seized for Settlement Expansion

 

 

Ein Regierungsgremium in Israel hat einem umstrittenen Seilbahnprojekt in Jerusalem zugestimmt.

 

Palestinian Worker Injured by Israeli Gunfire

 

Settlers Steal Olive Harvest in Nablus Area

 

6. 11. 2019

 

The unbearable heaviness of finding freedom outside Gaza

 

Israel weist HRW-Regionalchef Shakir aus

 

Der Oberste Gerichtshof in Israel hat die Ausweisung von Omar Shakir, Regionalchef der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch, bestätigt. Der US-Bürger Shakir muss das Land innerhalb von 20 Tagen verlassen.

 

Israeli Supreme Court Upholds Deportation Order Against Human Rights Watch Director

 

Protest in Gaza Demanding Compensation for 1,000 Homes Bombed by Israel in 2014

 

Moroccan filmmaker boycotts Tel Aviv festival

 

EU- ALL Israeli Settlement Activity is Illegal Under International Law

 

Another Home Demolished by Israeli Forces in Silwan

 

Israeli Troops Assault Schoolchildren in al-Issawiya; Abduct 3

 

5. 11. 2019

 

Israeli Forces to Raze Six Homes in Masafer Yatta

 

Outrage after leaked video shows Israeli officer shoot Palestinian in the back

 

Two Hunger Striking Jordanian Detainees To Be Sent To Amman

 

Palestinian families fight for relatives' remains held by Israel

 

Israel Bans Travel for Amnesty International Staff Member

 

Israel Seizes 2500 Dunams of Palestinian Land in West Bank

 

Israeli Settler Runs Over Palestinian Girl In Bethlehem

 

Settlers Steal Olive Harvest in Nablus-District Town

 

Including One Woman, Israeli Soldiers Abduct Fifteen Palestinians In The West Bank

 

Illegal Israeli Colonists Flood Orchard With Wastewater In Bethlehem

 

4. 11. 2019

 

Leaked Video from Israeli Military Shows Soldier Shooting Unarmed Palestinian with Hands Up  >>>

 

Palestine in Pictures- October 2019  >>>

 

Watch the film the Israel lobby didn’t want you to see  >>>

 

Jewish-Arab partnership as an antidote to Jewish supremacism  >>>

 

Israel Plans to Seize Over 600 Dunams of Land in Nablus and Jerusalem  >>>

 

Army Injures Several Schoolchildren In Hebron  >>>

 

Israel Bulldozes Lands To Pave New Segregated Road On Palestinian Lands Near Hebron >>>

 

Illegal Colonists Pick Palestinian Olive Trees, Steal Produce  >>>

 

4. 11. 2019

 

Palestinian Resistance Fires Several Projectiles After Palestinian Killed on Friday  >>>

 

Israeli guards fire tear gas into prisoner’s hospital room  >>>

 

Soldiers Force Palestinians Out Of Their Olive Orchards In Nablus  >>>

 

UPDATE | Israel to seize over 600 dunums of land  >>>

 

Israel to establish waste-to-energy plant in settlement of Ma’ale Adumim, unlawfully exploiting Palestinian territory for its own needs  >>>

 

Al-Mezan- “Israeli Soldier Sentenced for Failure to Follow Orders, instead of Killing of Child Al Mezan- Leniency Attests to Entrenched Impunity"  >>>

 

2. 11. 2019

 

Lieberman: Arab MKs are Fifth Column   >>>

 

Israel to extend sovereignty over settlement roads in the West Bank  >>>

 

Israeli forces injure 88 Palestinians at Gaza border  >>>

 

Israeli Forces Injure 96 Palestinians At Gaza Border  >>>

 

Army Fires Artillery Shells Into Gaza  >>>

 

Historisches WM-Qualifikationsspiel - Saudi-Arabien spielt erstmals im Westjordanland  >>>

 

Illegal Colonists Steel A Donkey Near Salfit  >>>

 

Soldiers Abduct A Former Political Prisoner Near Ramallah  >>>

 

Students and faculty push back on pro-Palestine censorshiop  >>>

 

1. 11. 2019

 

Spionagesoftware- Israel - Politiker und Militärs über WhatsApp ausspioniert  >>>


IOF maps homes of prisoners to raze them in Ramallah  >>>

 

Vor allem im Westjordanland Israel genehmigt
2300 Siedlerwohnungen  >>>

 

Palestinian Woman Prisoner on Hunger Strike for 35 Days Moved to Hospital  >>>

 

Ashrawi: “ Israel’s illegal detention of Palestinian leaders must end”  >>>

 

Israeli Soldier Who Killed Palestinian Child Sentenced to One Month of Community Service  >>>

 

Seriously Wounded Palestinian Woman Hooked To Life Support Machines  >>>

 

Israeli Soldiers Prevent Palestinian Farmers From Entering Their Orchards In Salfit  >>>

 

Israel Displaces Araqib Villagers In Negev For 165th Time  >>>

 

Israel is turning Palestinian students into criminals  >>>

 

31. 10. 2019


Nach Festnahmen: Jordanien zieht Botschafter aus Israel ab   >>>

 

Jewish-Arab partnership as an antidote to Jewish supremacy  >>>

 

Eurofighter beteiligen sich an Übung in Israel   >>>

 

Israeli Soldiers Demolish Home, Barns And Structures In Occupied Jerusalem  >>>

 

Palestine Through The Eyes Of A Visitor  >>>

 

BDS Activists Take to Streets for Puma Boycott  >>>

 

UN Official Calls for Upholding Status Quo at Al-Aqsa  >>>

 

Palestinian conference participants validated J Street’s regressive agenda  >>>

 

‘The agony’ — Young Jews shattered by Israel’s conduct dominate J Street stages  >>>

 

30. 10. 2019

 

Israeli Tanks, Bulldozers, Invade Palestinian Lands in Central Gaza  >>>

 

600 Settlers Storm West Bank Town Under Military Protection  >>>

 

Soldiers Abduct Fifteen Palestinians In West Bank  >>>

 

Israeli Forces Invade al-Aqsa Mosque, Assault Guards  >>>

 


Mehr im Archiv >>>

Kostenlos ist nicht Kostenfrei
Lieber Leser, Wir haben sie inzwischen 17 Jahre durch aufklärende, dokumentierende  Berichterstattung geführt
Damit das Portal weiter besteht braucht es Sponsoren  >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002