"Das Palästina Portal"
braucht Sponsoren!

 

Antisemitismus
Atomwaffen in Israel
Aufrufe
Apartheid
Archiv
Besatzung
Betlehem
Boykott
Bücher Literatur
Checkpoint
Christen in Palästina
Collagen
Dokumente zum Nahostkonflikt
Einstaaten - Zweistaatenlösung
Frauen in Palästina
Friedlicher Widerstand
Friedensverhandlungen
Gaza
Gefangen in Israel
Hebron + die Siedler
Helfen
Hilfe für Gaza
Israellobby
Jerusalem
Karten
Kinder
Kunst + Kultur
Kölner Klagemauer
Kriegsdienstverweigerer
Leiden + Leben
Leserbriefe
Links -  Palästinaseiten
Mauer
Medien - Videos, Fotos, Bücher
Meinungsfreiheit + Zensur
Nakba - Vertreibung - Landraub
Palästina im Überblick
Personen
Rassismus
Referenten Moderatoren
Recht - Internationales Recht
Soldaten - IDF - Besatzungsarmee
Stimmen für Palästina
Schule Lernen
Siedler + Siedlungen
Sponsoren
Tötungen - Massaker
Wasser
Waffen - Israel
Wirtschaft
Zionismus - Antizionismus
Zerstörung -  Krieg - Mord
Weitere Themen

EXTERNE SEITEN

BDS Kampagne
KoPi
publicsolidarity - Videos
Termine  "Palästina heute"
Termine  Friedenskooperative
Linksammlung zu Palästina

United Nations Office for the Coordination of Humanitarian Affairs - occupied Palestinian territory

United Nations -  The Monthly Humanitarian Bulletin

Weekly Reports 2009-2013
Palestinian Centre for Human Rights

Visualizing Palestine
 

#########


#########

NEU ERSCHIENEN

Das unheilvolle Dreieck.
Deutschland, Israel und die Palästinenser

Plädoyer für eine andere Nahostpolitik
Arn Strohmeyer

Mehr über das Buch >>>

 


#########

Viktoria Waltz
Von Basel nach Jerusalem. Ein Crash-Kurs


Mehr über das Buch >>>
 


#########

Dar al Janub Verein für antirassistische und friedenspolitische Initiative

Remapping Palestine
Entwicklung und Absicherung imperialer und neokolonialer Herrschaft am Beispiel Palästinas Teil 1

Mehr über das Buch >>>
 


#########

Helga Baumgarten

Kampf um Palästina
Was wollen Hamas und Fatah?

Mehr zum Buch >>>
 


#########

Belz, Winfried /Bingel, Peter

Israel kontrovers
Eine theologisch-politische Standortbestimmung

Mehr zum Buch >>>
 


#########

Sumaya Farhat-Naser

Im Schatten des Feigenbaums

Mehr zum Buch >>>
 


#########

Mehr zum Buch >>>
 


#########

Palästinensische Kinder und Jugendliche in den Fängen der israelische Militärjustiz

Mehr zur Studie >>>
 


#########


Begleitkatalog zur Wanderausstellung
 "Die Nakba
 Flucht + Vertreibung der Palästinenser 1948


Mehr zum Katalog >>>
 


#########

Wer rettet Israel?
Ein Staat am Scheideweg
Arn Strohmeyer

Mehr zum Buch >>>
 


#########

FELICIA LANGER
MIT LEIB UND SEELE
Autobiographische Notizen


Mehr zum Buch >>>
 


Mehr Bücher >>>
 


Bessere Welt Links
 ... ist ein Internet Verzeichnis und Mitmachportal mit
über 170.000 handverlesenen und gutsortierten Hinweisen
auf Deutsch und Englisch zu globalen Zukunftsthemen:...
Frieden, Umwelt, Menschenrechte, Soziale Gerechtigkeit, Eine Welt, Bildung, Demokratie und Nachhaltigkeit.

Deutsche Links
Israel & Palästina - deutsch

Englisch
Israel & Palestine englisch

Wir sind Kooperationspartner des Alternativen Nobelpreises und z.B. des Internationalen Friedensbüros in Genf.

Gute Links sind uns immer willkommen!

 

 

DIENSTAG - 30.09.2014 22:44

Israels Premier vor der Uno: Netanjahu setzt Hamas mit IS gleich - Israels Regierungschef Netanjahu vor der Uno: "Äste desselben giftigen Baumes" - Israels Premier Netanjahu hat vor der Uno-Vollversammlung gesprochen. Die Kurzfassung seiner Rede: Die Hamas ist wie der "Islamische Staat", beide sind wie die Nazis. Ein Ende der Besatzung der palästinensischen Gebiete ist daher nicht in Sicht. New York - Eine Zeichnung hatte Benjamin Netanjahu diesmal nicht dabei, als er vor der Uno-Generalversammlung redete. Vor zwei Jahren zeigte der israelische Premier das Schaubild einer Bombe, als er vor den Vereinten Nationen redete. Er wollte damals vor der Gefahr einer iranischen Atombombe warnen. . >>>

Collage zum vergrößern anklicken

Dr. Mustafa Barghouti: Netanyahu’s fascist speech at UN puts nail in coffin of negotiations  - Benjamin Netanyahu’s speech at the United Nation’s New York City headquarters on Monday revealed Israel’s true intentions to liquidate the Palestinian cause and its attempt to circumvent it by calling for the normalization of relations with Arab countries while outright ignoring the Palestinian issue, according to Dr. Mustafa Barghouti, Secretary General of the Palestinian Initiative.

At a press conference in Ramallah Monday evening Barghouti said that Netanyahu’s “fascist, aggressive and fierce” speech was “full of lies and fabrications and an attempt to mislead.” He added that Netanyahu had blatantly ignored the Palestinian issue as a whole, completely rejecting Israel’s withdrawal from the occupied Palestinian territories and the establishment of an independent Palestinian state.  Barghouti added that Netanyahu’s speech attempted to do away with the humanitarian values of the Palestinian people, and instead tried to rebrand them as another version of the Islamic State militants currently reaping havoc across much of Iraq and Syria. In drawing connections between Hamas and Islamic State militants, Barghouti argued, Netanyahu attempted “to justify the war crimes committed by the [Israeli] army” in the Gaza Strip throughout this summer’s Operation Protective Edge. >>>

 

Reaktion Libermans auf Äußerungen von Mahmud Abbas - Der zionistische Außenminister hat die Legitimation der Palästinensischen Autonomiebehörde in Frage gestellt und behauptet, dass Mahmud Abbas nicht der legitime Vertreter der palästinensischen Bevölkerung sei >>>

 

Palestinian official likens Netanyahu to IS leader -  A senior Palestinian official on Tuesday likened Benjamin Netanyahu to the leader of the Islamic State group, after the Israeli prime minister compared Hamas to the organization. "Netanyahu is trying to disseminate fear of the Islamic State led by Abu Bakr al-Baghdadi, but Netanyahu forgets that he himself leads the Jewish state," said Saeb Erekat, the PLO's chief negotiator in peace talks with Israel. "He wants us to call Israel the Jewish state and supports terrorist settlers who kill, destroy and burn mosques and churches... like Baghdadi's men kill and terrorize," Erekat told. Addressing the UN General Assembly on Monday, Netanyahu compared Israel's battle against Hamas to that of the US-led one against the brutal IS militants in Iraq and Syria. With his speech at the United Nations, "Netanyahu finally closed the door on progress towards a two-state solution within the 1967 borders and rejected any serious political solution" in the peace talks, said Erekat. >>>



Why ISIS is Israel's key ally in stopping the creation of a Palestinian state - Jonathan Cook - What is Israel's real goal in tarring all Palestinians as bloodthirsty Islamic extremists by equating resistance to Israeli occupation to ISIS? - Addressing the United Nations on 29 September 2014, Benjamin Netanyahu, the Israeli Prime Minister, brushed aside criticism of his country’s 50-day bombardment of Gaza, which killed 2,139 Palestinians, most of them civilians, including 490 children, equating it with the current US-led aerial strikes against terrorists of the self-declared Islamic State. There is no differentiating between Isis and Hamas, said Netanyahu, "They are branches of the same poisonous tree. When it comes to its ultimate goals, Hamas is Isis, and Isis is Hamas." AN IMAGE speaks a thousand words – and that is presumably what Israel’s supporters hoped for with their latest ad in the New York Times. >>>

 

PLO official says Netanyahu speech full of `hate language and slander` - Tovah Lazaroff -  "Netanyahu has lost touch with reality, particularly in refusing to acknowledge the fact of the occupation itself or the actions of the Israeli army of occupation in committing massacres and war crimes,” Hanan Ashrawi said. She charged that Netanyahu had turned to the Arab world instead of accepting a two-state solution on the pre-1967 lines to buy “more time to create facts that will destroy the chances of peace for the foreseeable future.”  >>>

 

Also after harsh words, Abbas remains partner - Gush Shalom press release - The occupation stalwarts and champions of settlement construction have today burst out in a mighty chorus, shouting ‘Abbas is not a partner!’ From their point of view, they are right. Abbas is certainly not a partner for those who seek to perpetuate military rule over the Occupied Territories, to build and expand settlements and to imprison the Palestinians in tiny enclaves. To those who have such intentions and plans, there is no Palestinian partner and never will be. >>>
 


Accusing Israel of ‘genocide’: Major fail - Larry Derfner - And deservedly so, because it’s a false accusation. This is not how to fight the occupation, this is how to help strengthen it. - Mahmoud Abbas’ speech last Friday at the United Nations General Assembly gave the highest-profile-ever exposure to the accusation, popular among anti-Zionists, that Israel practices “genocide” against the Palestinians, and that the war in Gaza was a genocidal one. That’s the highlight of the speech that was picked for the headline in any number of major international news outlets; in Israel the speech is already known, and will be forever, as Abbas’ “genocide speech.” That one word seems to have overshadowed everything else he said at the UN podium, which is a pity, because his basic message – that 21 years of internationally-sponsored peace negotiations have screwed the Palestinians, and they will stand for no more – is right and true, and must be heard, in exactly the furious, combative tone he adopted. >>>

 

Text of Prime Minister Netanyahu`s 2014 UN speech >>>
Text of Palestinian Authority President Abbas' address to the UN General Assembly in New York >>>

Zwangsräumungen und Eigentumsverletzungen im besetzten Jerusalem - Nur zwei Tage nachdem der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu auf dem UN-Podium stand und von seinem Wunsch nach Frieden sprach, haben Siedler unter dem Schutz der israelischen Besatzungstruppen sieben palästinensische Häuser in der Nähe von Silwan, im besetzten Ost-Jerusalem, gewaltsam gestürmt und für sich beschlagnahmt. Die sieben palästinensischen Familien wurden trotz ihres Protestes und ohne Möglichkeit des Widerspruches einfach aus ihren Häusern geworfen und sind nun obdachlos. Das ist die Realität der täglichen Besatzung. >>>


Israeli settlers `occupy 23 homes` in East Jerusalem neighborhood - Ma`an - Israeli settlers early Tuesday occupied 23 houses in the Palestinian neighborhood of Silwan south of the Old City of Jerusalem, a local information center said. Wadi Hilweh Information Center said in a statement that "settlers of the Elad (Ir David) Association" stormed Silwan at 1:30 a.m. escorted by Israeli soldiers and forcibly evicted the residents >>>

Saeb Erekat: Today`s evictions in East Jerusalem reaffirm what Netanyahu said yesterday at the UN - Ashraf B Khatib - PLO, Negotations Affairs Dept. - This morning, illegal Israeli settlers protected by occupation forces entered seven apartment buildings in the neighborhood of Silwan. Palestinian families were left homeless. “By denying the occupation and providing settlers a ‘divine right’ to continue their daily attacks against Palestinians, Mr. Netanyahu simply endorsed the acts of those extremists who have never been as much supported by an Israeli government as now >>>

Collage zum vergrößern anklicken

Botschafterin Dr. Daibes gratuliert zum 10-jährigen Stiftungsjubiläum - Die Stiftung Begegnung. Deutsch-Palästinensisches Jugendwerk in Gütersloh feierte am 07. September ihr 10-jähriges Bestehen. In ihrer Rede sprach die Botschafterin ihren Dank für das Engagement der Stiftungsgründer aus und betonte die besondere Bedeutung dieser Initiative. Die Tätigkeit der Stiftungsmitglieder leiste einen wichtigen Beitrag dazu, dass Brücken vom Verstehen zum Verändern gebaut werden, so die Botschafterin. Gegründet im Juni 2004 setzte sich die Stiftung zum Ziel, einen Beitrag zur Völkerverständigung zu leisten und Brücken zwischen deutschen und palästinensischen Jugendlichen zu bauen. >>>

Nachdem Veolia Angebote aus Großbritannien, SChweden, Irland und USA für ca.24 Milliarden US Dollar zurückziehen musste, verweigert jetzt auch Kuwait -Stadt jegliche Zusammenarbeit mit dem Konzern. Die Veolia-Direktion bestätigte, dass die BDS-Kampagne großen Einfluss auf die Firmenpolitik hatte und, dass sie keinen Wert mehr auf Wasser-, Abfall- und Energiegeschäfte in Israel legt. Ihre Anteile an Gesllschaften mit Buslinien in den illegalen Siedlungen hatte der Konzern schon früher verkauft. http://www.politis.fr/Victoire-BDS-...  Übersetzung und Zusammenfassung G. Nehls

Mit 60 Jahren noch jugendlich - Abraham Melzer - „Mein Name ist Evelyn Hecht-Galinski, ich bin die Tochter des ehemaligen Zentralratsvorsitzenden Heinz …" So pflegte sich EHG viele Jahre vorzustellen und Henryk M Broder pflegte darauf zu antworten: "Ja, und das ist auch schon alles, was Sie sind: die Tochter!"

 Collage zum vergrößern anklicken

Diese Zeiten sind nun für EHG vorbei. Kaum einer kennt noch ihren Vater und außer Broder und einige wenige (u.a. auch ich) fragen alle: „Heinz wer“? Es ist also an der Zeit, eine eigene Story und Legende aufzubauen und Evelyn strickt schon lange daran. Da kam es gelegen, dass sie just am 28.09.2014 den Kölner Karl (Marx) Preis erhielt, für „engagierte Literatur und Publizistik“. Die "Neue Rheinische Zeitung" schreibt dazu: „Im Gegensatz zum Aachener Karlspreis und dem Friedensnobelpreis findet der Kölner Karls-Preis in den Mainstream-Medien so gut wie keine Aufmerksamkeit. Und so ist es auch gekommen. Kaum eine Zeitung hat darüber geschrieben oder auch nur erwähnt. Nur wenige Artikel erschienen, um gegen das allgemeine Schweigen anzukämpfen.

 Nun versucht man noch zu Lebzeiten, aus EHG eine Ikone zu machen, die auf uns alle spöttisch herablassend blickt und von uns allen Verehrung und Bewunderung erwartet.


Es beschäftigt sie offensichtlich mehr als alle denken, dass Felicia Langer eine solche Ikone ist, wo sie doch die Tochter von Heinz Galinski ist. Deshalb muss ihre Legende so früh wie möglich anfangen. Obwohl man von ihr erst seit kaum einen Jahrzehnt weiß und obwohl sie zu Lebzeiten ihres Vaters ziemlich stumm war, zumindest findet man keine Quellen für irgendwelche Proteste gegen Israel oder gegen ihren Vater, der 1992 gestorben ist. Nun wollen uns ihre Biographen erzählen, dass sie sich schon im jugendlichen Alter  zum Palästinakonflikt geäußert habe. Während also Felicia Langer zahllose verfolgte und geschädigte Palästinenser vor israelischen Militärgerichten verteidigt hat, viele von ihnen umsonst, während ich in den letzten 45 Jahren zahllose Bücher zum Nahost-Konflikt herausgab, darunter zahlreiche Klassiker, die noch heute nachgedruckt werden, wirkte EHG offensichtlich im Verborgenen und ist erst als reife, erwachsene und ältere Frau auf der Bühne der „Palästina Solidarität“ aufgetreten. Sie kam, sah und wollte sofort siegen. Aber es kam anders. EHG ist ehrgeizig und hartnäckig, ruhmsüchtig und eitel. Am 28.09.2014 war es die Verleihung eines Preises, den kaum jemand unter uns kennt, durch den sie in die Schlagzeilen katapultiert werden wollte. Es kam wieder anders. >>>

 


Antizionistisches Familientreffen in Köln - Ruhrbarone (nicht unsere Freunde - wie man auch lesen kann, eine üble Seite) >>>
Kölner Karlspreis Verleihung >>>
Dokumentation - Kann man glaubhaft unsolidarisch solidarisch sein? - Das Beispiel Evelyn Hecht-Galinski  >>>

Israel exploring ways to "lower birthrate" of Bedouins, says minister - Patrick Strickland - Israel is exploring ways to “lower the birthrate” of Palestinian Bedouins, its agriculture minister Yair Shamir has stated. “We have to take all the Bedouin and get them out of the desert a bit and bring them closer to a normal state from the perspective of legislation, life expectancy, education and livelihood,” Shamir said, as reported by the Israeli daily Haaretz. “Perhaps we could even deal with the phenomenon of multiple wives to reduce the birthrate and raise the standard of living.” >>>

One month after the end of the Gaza War: a drop is found in the level of satisfaction with war achievements, in support for Hamas and Ismail Haniyeh, and in support for an armed intifada; but the public still favors Hamas’ “way” over negotiations, and Hamas and Haniyeh are still more popular than Fatah and Mahmud Abbas - This PSR Poll has been conducted with the support of the Konrad Adenauer Stiftung in Ramallah. - 25-27 September 2014 - These are the results of the latest poll conducted by the Palestinian Center for Policy and Survey Research (PSR) in the West Bank and the Gaza Strip between 25-27 September 2014. The period before the poll witnessed successful implementation of the cease fire reached a month earlier after more than 50 days of armed confrontations in the Gaza Strip. But the reconciliation government failed to operate in the Gaza Strip during the period of war or ceasefire, and Fatah and Hamas exchanged accusations over who was responsible for that failure. The period of the fieldwork witnessed improvement in the Fatah-Hamas relations due to progress in reconciliation follow up talks in Cairo. It also witnessed Palestinian renewed activities at the UN with President Abbas delivering a speech at the UN General Assembly. This press release covers public perception of the war outcome, domestic Palestinian developments, elections, internal balance of power, and others. Total size of the sample is 1200 adults interviewed face to face in 120 randomly selected locations. Margin of error is 3%. >>>

When the Fighting Stops - Although Israel's latest military assault on Gaza has ended, its 47-year military occupation of the Palestinian territories persists, and the Palestinians who remain in Gaza face no relief from the harsh living conditions imposed by Israel's eight-year military blockade of one of the most densely populated areas in the world. This infographic offers a breakdown of how Israel's policies – which predate Operation Protective Edge and have been internationally criticized for their systematic human rights abuses – continue to obstruct Palestinians in Gaza from their most basic needs, making their daily lives a struggle. >>>

Statistik zum vergrößern anklicken

30. 9. 2014

Heimatrecht als Menschenrecht? - Dr. Ludwig Watzal - Vor kurzem nahm ich als Teilnehmer einer Reisegruppe an einer Fahrt nach Südmähren teil, das ein Teil des Sudetenlandes bildete und direkt an Niederösterreich grenzt. (...) Während dieser Reise spukte mir immer wieder das Schicksal der vertriebenen Palästinenser durch den Kopf. Sie verlangen ein Recht auf Rückkehr in ihre Heimat, das von den Vereinten Nationen in der Resolution 194 der UN-Generalversammlung anerkannt worden ist, wohingegen ein "Heimatrecht", das heißt, ein Recht in seiner Heimat zu leben, im Völkerrecht noch keinen Berücksichtigung gefunden hat. Da das Völkerrecht volatil ist, hängt es stark von den internationalen Machtverhältnissen und dem Konsens der UN-Mitgliedstaaten ab, was als verbindliche Norm im Völkerrecht anerkannt wird.

Eine ganz andere Frage ist jedoch: Wie kann eine als verbindlich geltende Völkerrechtsnorm politisch durchgesetzt werden, wenn die verletzende Vertragspartei dazu nicht Willens ist? Der "Musterschüler" des Völkerrechts, die USA, zeigen der Welt tagtäglich ihre Verachtung für das Völkerrecht, wenn es ihren machtpolitischen Zielen widerspricht. Sie handeln nach dem Motto: Might makes right! Nach diesem Motto handeln auch die diversen israelischen Regierungen, wenn sie den Palästinensern ihr Land rauben und es weiter kolonisieren. Der so genannte demokratische und freie Westen schweigt zu diesem völkerrechtlichen Skandal. Gibt es einen Unterschied zwischen dem Anspruch auf ein "Recht auf Heimat" und einem "Rückkehrrecht", das die Palästinenser für sich reklamieren? >>>

A medic helps a Palestinian in the Shejaia neighborhood, which was heavily shelled by Israel during fighting, in Gaza City.Experten und Unternehmer kritisieren die Strategie der UNO für den Wiederaufbau in Gaza - Experten und Unternehmer kritisieren die von der UNO vorgeschlagene Strategie für den Wiederaufbau in Gaza, weil sie meinen, auch wenn diese kurzfristig ein gutes Mittel sein mag, dass sie die notwendige wirtschaftliche Entwicklung der Enklave nicht stärken, zu Verzögerung führen und die Kosten vervielfachen werde.
 Robert Serry, der UN-Sondergesandte für die Region, gab vergangene Woche die Unterzeichnung einer unter seiner Mediation vereinbarten Initiative zwischen Israelis und Palästinensern bekannt, die den Wiederaufbau-Prozess in Gang setzen soll, ohne allerdings ausführlich über das Abkommen zu berichten.

Serry schickte kurz voraus, das Abkommen bestehe in strikten Sicherheitsgarantien für eine Strategie der Beobachtung durch die UNO und eines besonderen Systems, das die Einfuhr von Rohmaterial für den Wiederaufbau von Gaza erlaubt. [...] "Der Plan würde das Leiden der Vertriebenen (Obdachlosen, Ü.) noch vergrößern. Er wird die Auslieferung von Zement in einen ähnlichen Prozess verwandeln wie die Verteilung der humanitären Hilfe", argumentierte Ali al-Hayek, Vizepräsident der Vereinigung der Unternehmer des Gazastreifens.
Der Vorschlag der UNO wird niemals "den Bedarf im Gazastreifen decken können, wir sind besorgt, dass er die uns seit 8 Jahren auferlegte Blockade verfestigen wird", fügt er hinzu. Die Bestimmungen des Abkommens legen fest, dass die Palästinensische Autonomiebehörde das Baumaterial über Kerem Shalom, den Grenzübergang für Waren, erhalten wird, den Israel nach seinem Gutdünken öffnet und schließt, und "der für die Annahme der erforderlichen Mengen gar nicht eingerichtet ist", betont al-Hayek. "Jetzt gerade werden 1,5 Tonnen Zement und mehr als 5 Millionen [?] an Rohstoffen für den Wiederaufbau benötigt. Außerdem müsste der Grenzübergang wieder dauernd ganztägig geöffnet werden", legt der Sprecher dar.

Im Hinblick auf den Wechsel der Jahreszeit und die kommende Kälte erinnerte Al-Hayek daran, dass es nicht ratsam sei, sich damit aufzuhalten einen Wiederaubau-Prozess zu initiieren, der angeblich mindestens 100.000 vertriebenen Personen zugute kommt, die ihre Wohnungen in der 50 Tage dauernden israelischen Militäroperation verloren haben. Nach den Daten von Mofid al-Hasayna, Minister für Wohnung und Arbeit im Parlament der Nationalen Palästinensischen Vereinigung, haben die andauernden Bombardierungen 18.000 Wohnungen komplett zerstört und mehr als 40.000 beschädigt. Um mit der Arbeit zu beginnen,wird in Kairo am 12. Oktober eine internationale Geberkonferenz stattfinden, die über die Methode diskutieren soll. Bisher hat weder die UNRWA noch die PA die von einigen Sektoren kritisierten Methode detailliert offen gelegt.

In diesem Zusammenhang hat Hussein al-Sheikh, Direktor der Vereinigung für Zivile Angelegenheiten, vor einigen Tagen bekannt gemacht, dass Israel und die PA die Erweiterung der Zone von Kerem Shalomzu beiden Seiten der Grenze planen. Al-Sheikh sprach zuvor davon, dass "ein man einen vollständigen Plan erarbeitet, der von allen am Wiederaufbau beteiligten Parteien koordiniert wird und Details über dieses System enthält"; ein System, das, wie Radio Israel bereits berichtet hat, strikten Sicherheitsmaßnahmen unterliegt. Nabil Abu Muleleq, Direktor der Vereinigung der Bauunternehmer, sagte voraus, dass das Abkommen "die israelische Blockade politisieren (zur Politikmachen) und sie, statt sie zu lockern, aufrecht erhalten wird".

"Wenn die Strategie der UNRWA durchgeführt wird, wird sich der Wiederaufbau-Prozess um mindestens 15 Jahre verlängern und (nur) das wieder aufgebaut, was von Israel zerstört wurde", legte Abu Muleleq dar, und sagte, was Gaza brauche, sei "Entwicklung und Belebung seiner Wirtschaft und nicht nur zu bauen". Ein Mitglied der Handelskammer des Gazastreifens, Maher Abu-Tabaa, meinte überein stimmend, dieses neue Abkommen "sei ein Schmuck für die seit mehr als 8 Jahren verhängte israelische Blockade". "Dieser Mechanismus setzt die Anwendung strenger Restriktionen in kleinen Details des Prozesses voraus, und allein seine Vorbereitung und seine Gestaltung werden eine lange Zeit beanspruchen", fügte er hinzu. - Quelle: www.palestinalibre.org/articulo.php?a=52737 - Übersetzung, leicht gekürzt: K. Nebauer

 

siehe auch "UNO plant Einsatz hunderter Beobachter in Gaza" - Wie diplomatische Quellen gegenüber Ha'aretz offenbart haben, möchte der UN-Sondergesandte für den Nahen Osten, Robert Serry, hunderte Beobachter in Gaza einsetzen. Mehrere Vertreter europäischer Staaten wurden von Serry Plan informiert,der vorsieht, 250 bis 500 Beobachter an verschiedenen Punkten des Gazastreifens einzusetzen, um den Prozess des Wiederaufbaus zu kontrollieren, v.a. die Einfuhr von Material, damit dieses für den Bau von Häusern und nicht für kriegerische Zwecke (Bau von Tunnels und Bunkern sowie Waffenproduktion) verwendet wird. Aus Kreisen der israelischen Regierung verlautete, dass sich bereits 50 Beobachter in Ramallah befänden, bereit in den Gazastreifen zu fahren. Hamas hat sich zu diesem Plan noch nicht klar geäußert und will das Thema Ende September in den Gesprächen mit Israel in Kairo behandeln.
Quelle:http//sp.ria.ru/international/20140922/161984592.html - übersetzt und zusammen gefasst:K. Nebauer

Gaza-Wiederaufbauhilfe "Made in Israel" - Die Rolle Israels bei den Hilfslieferungen zum Wiederaufbau des Gaza-Streifens gerät zunehmend unter Beschuss. Angeblich soll Israel Millionen daran verdienen, dass nicht-israelische Aufbauhilfe an den Gaza-Streifen verhindert wird. EurActiv Brüssel berichtet. - Nach dem jüngsten, sieben Wochen dauernden Konflikt, sind mindestens 65.000 Menschen im Gaza-Streifen obdachlos. Die Infrastruktur von Wasserentsalzungsanlagen bis hin zu Kraftwerken liegt in Trümmern. - Es gibt zwar kein offizielles israelisches Verbot für den Import von Wiederaufbaumaterialien, die nicht in Israel hergestellt wurden. Aus EU-Kreisen heißt es jedoch, dass die israelischen Sicherheitsanforderungen sie faktisch vor vollendete Tatsachen stellen. "Wenn Hilfsmaterialien der Zugang erlaubt wird, kommen sie beinahe zwangsläufig von israelischen Anbietern", sagt ein EU-Beamter. "Ich denke nicht, dass man es in einer offiziellen Politik geschrieben findet, aber wenn man mit den Israelis verhandelt, passiert das. Es erhöht die Kosten für den Wiederaufbau und die Abwicklung, und es ist ein politisches Problem, das man behandeln muss." >>>

Eine Fotoserie aus dem zerstörten Gaza, die für sich selbst spricht >>>
PHOTOS: Gaza’s children face an uncertain future >>>

Photos from the Israeli-Palestine conflict in Gaza. >>>
Graphic Photos From The Gaza Strip Show Destruction And Death >>>
In Pictures- Seized land in Palestine >>>
Palestine Pictures, Images >>>
In Pictures: Seized land in Palestine - >>>
Images of Palestinian people, Gaza Strip, West Bank, Jerusalem. >>>
21 Images Of Pro-Palestinian Protests Around The World >>>
Striking Pictures From Today's Pro-Palestine Protest In Paris >>>
These are the images from Gaza that are too graphic for many US news outlets to publish >>>

In Frankreich gibt es einen Nelson-Mandela-Platz, die Straße, die zu dem Platz führt, ist nach dem Palästinenser Marwan Barghouti benannt, der in Israel im Gefängnis sitzt. Bei der Zeremonie waren der Bürgermeister, die Ehefrau von Marwan Barghouti und der palästinensische Botschafter in Frankreich anwesend. (Bericht in französisch) >>>

Peace Now hat am 28. September bekannt gegeben, dass 2014 25% der illegalen Siedlungen in Ost-Jerusalem errichtet wurden. - Vorher hatte der Stadtrat des besetzten (Ost-)Jerusalem bekannt gegeben, dass in der 1.Hälfte des laufenden Jahres 2.100 Wohneinheiten für jüdische Siedler errichtet wurde, ohne allerdings zu sagen, wo genau.
Am vergangenen Montag hat Kanal 2 des israelischen Fernsehens berichtet, dass das Parlament die Enteignung von 886 dunum (88,6 Hektar) Land genehmigt wurde, um darauf 12 Hochhäuser, Restaurants, Einkaufszentren und Wohnungen für jüdische Siedler zu errichten.  
http://palestinalibre.org/articulo.php?a=52744  -
Zusammenfassung:K. Nebauer

Staat oder nicht Staat – ist das überhaupt die Frage? - Carolin Dylla - Der Weg zu einem dauerhaften Frieden führt unausweichlich über den steinigen Pfad des politischen Dialogs mit der Hamas. Meint es die EU ernst mit ihrem Engagement im Nahostkonflikt, wird es höchste Zeit, sich dieser Realität zu stellen.

»Wer die Realitäten des Gaza-Streifens begreift, der begreift auch die wirkliche Herausforderung, die Palästina als Gegenstand des Engagements und die Palästinenser als Volk darstellen.« Schon vor zwanzig Jahre sprach der palästinensische Wissenschaftler Edward Said diese Mahnung aus. Vor dem Hintergrund des jüngsten Gaza-Krieges im Sommer 2014, scheint es, als wiederhole sich die Geschichte des israelisch-palästinensischen Konflikts in der ewigen Wiederkehr von Gewalt und Gegengewalt.

Gerade die Europäische Union weckt aufgrund ihres einzigartigen historischen Entstehungsprozesses Hoffnungen, durch ihr Engagement im israelisch-palästinensischen Konflikt, den Kreis dieser »ewigen Wiederkehr« durchbrechen zu können. Die »Rückkehr zum Status quo ante des letzten Konflikts ist keine Option«, heißt es in den Schlussfolgerungen des Treffens der EU-Außenminister vom 15. August 2014.

Staat oder nicht Staat – das scheint zumindest im israelisch-palästinensischen Konflikt noch immer die Frage zu sein. Das Ausmaß des jüngsten Gaza-Krieges lässt die Forderung nach einem palästinensischen Staat allerdings bizarr und geradezu zynisch erscheinen. Dennoch besitzt die EU ungeachtet ihrer diplomatischen Defizite enorme Attraktivität und außenpolitische Wirkungskraft. Die Kernnormen des europäischen Einigungsprozesses – Frieden, Freiheit, Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechte – bilden nicht nur das ideelle Fundament, sondern auch die praktischen Leitlinien ihres Handelns. >>>

 

Kurzkommentar - E. Arendt - Die Autorin schreibt: "Gewalt als Mittel der Politikumsetzung aber findet im Weltbild der EU keinen Platz und ist sicher keine Lösung für den israelisch-palästinensischen Konflikt. Solange jedoch die Europäische Union nicht in der Lage ist, sich mit dem grundlegenden Zusammenhang von politischer Existenz und bewaffnetem Widerstand auseinanderzusetzen, wird nur ein verzerrtes Echo der Worte Edward Saids in die Brüsseler Büros dringen. So lange wird es der EU auch kaum möglich sein, ihre Haltung gegenüber der Hamas in einer Weise neu auszurichten, die dem Diskurs einer demokratischen Emanzipation der Palästinenser neue Glaubwürdigkeit verleiht."

Wie schön wenn es so wäre, dann würden die Verbrechen Israels in Palästina nicht geschehen. Fazit, die EU ist auf einem Auge mehr als blind.

Lutheran activists fear new church leadership will stifle criticism of Israeli occupation - Marc H. Ellis - This is part of Marc H. Ellis’s “Exile and the Prophetic” feature for Mondoweiss. To read the entire series visit the archive page. According to retired church personnel of the Evangelical Lutheran Church of America the new presiding bishop, The Rev. Elizabeth Eaton, is seeking to retrench the church’s position on Israel/Palestine. And they fear a witch-hunt against those church workers who demand substantive action on Israel-Palestine. Dissenters in the church want the interfaith ecumenical dialogue trip-wire crossed. They want Jews of Conscience as their new dialogue partners and a Jewish-Christian solidarity based on justice for Palestinians. Bishop Eaton wants the Jewish-Christian dialogue resurrected as if nothing has changed.

The evidence I’ve seen raises questions about the future policies of the Lutherans regarding Israel and the Palestinians. All of this is filtered through Bishop Eaton’s desire to keep the Jewish fires at home tamped down and to discipline the prophetic. Bishop Eaton seems afraid that the cost of moving rhetoric surrounding the Palestinians issue into the Jewish-Christian dialogue is too much. She fears the reappearance of her tradition’s anti-Semitic history. But she should also fear abandoning those on the other side of Jewish power. At this point the Bishop sits on her Lutheran-Jewish fence. In doing so she chooses – Jews – in power.

Times have changed. We’re no longer dealing with Martin Luther’s dementia about Jews. Luther had Jews on his brain. Today we’re dealing with real Jews visiting the cycle of violence and atrocity upon others. Bishop Eaton needs a (Jewish and Palestinian) reality check. Rather than retreat, she needs to move her denomination forward. >>>

Netanyahu’s Chutzpa: Lying with a Smile - Jamal Kanj - I have followed the megalomaniac performance of Benjamin Netanyahu since he was Israel’s representative at the UN in the mid-1980s. I watched with keen interest his debates, and must confess I was taken by his chutzpa. Netanyahu has special abilities to twist facts without blinking an eye: he can lie with a smile.

This is not my subjective opinion. It is a fact attested by almost every other international political figure he has met over the years. The Zionist thought police – masqueraded as international media – which succeeded in intimidating aspiring politicians, failed to inhibit leaders from expressing their opinion in private meetings or after retirement.

In his book The Truth About Camp David, Joe Lockhart, former White House spokesman for Bill Clinton, described Netanyahu as “one of the most obnoxious individuals, just a liar and a cheat. He could open his mouth and you could have no confidence that anything that came of it was the truth.” >>>

The illusion of religious freedom in Jerusalem - Official Israel loves to boast of the complete freedom of worship it grants to members of all religions. In reality, however, it’s just another deception brought to you by your local ‘hasbara’ dealer >>>

Cop who beat US-Palestinian teen says he felt his life was in danger - Lazar Berman - The Times of Israel - 15-year-old Tariq Abu Khdeir had his face covered, wouldn’t release weapon in his hands, policeman says >>>


The Girl with the Doll - Tamar Fleishman - The girl with the doll, her mother and her two sisters, one of which was burning up with fever and kept crying each time she saw a soldier, weren’t permitted to pass through the checkpoint and head home to Abu- Gosh. Everything was done according to the regulations and everything was done according to the orders, there were no irregularities. That is what they teach them and that is what they are trained to do, to obey with full compliance without taking responsibility or acting according to their own judgment. Because this way is better for them and this way is better for the system, and this is how generations of children turn into obedient adults who follow their orders without second guessing the actions they perform and their consequences. >>>

Why it may be time to rethink Abbas - There is great desire and momentum for change in Israel and Palestine, yet a dire lack of leadership to harness it. If given the international support he needs, could Mahmoud Abbas be the one to guide that change? - Abraham Gutman

Last week, on my way to listen to Palestinian President Mahmoud Abbas speak at Cooper Union, I was talking to my sister on the phone. I told her that I wasn’t sure how I was supposed to feel going into the speech. As an Israeli, I tend to automatically get defensive when it comes to issues of Israel and Palestine. But as a strong proponent of the two-state-solution, and one who believes that peace is possible, I was excited to hear what Abbas had to say. One of the first sentences of his address, which also became one of the main themes of his speech, was “I came here to ask you to rethink Palestine.” I am writing this now to ask you to rethink Abbas.

Unlike Netanyahu, Abbas doesn’t have a perfect American accent when he speaks English, nor the charm and charisma of Barak Obama, but when was the last time that either of them received a standing ovation from a room full of both “pro-Israel” and “pro-Palestine” students? “Prime Minister Netanyahu: End the occupation, make peace!” Abbas repeated. I was sold.

Don’t get me wrong, it’s not that I think Netanyahu was just waiting for Abbas to demand an end to the occupation, and now that’s it, problem solved. But as an Israeli it is so rare to feel part of the solution. Most of the time I find myself defending the problem with statements I don’t really believe, just because I feel trapped and on the defensive. >>>

DIE MELDUNGEN DES gestrige Tages  + ALLE  andere  FINDEN SIE  im  Archiv

Texte

Hilfe für Gaza

Aktuelle  Nachrichten

Palestinian official likens Netanyahu to IS leader

Reaktion Libermans auf Äußerungen von Mahmud Abbas
Der zionistische Außenminister hat die Legitimation der Palästinensischen Autonomiebehörde in Frage gestellt und behauptet, dass Mahmud Abbas nicht der legitime Vertreter der palästinensischen Bevölkerung sei.

Settlers Take Over 23 Palestinian Apartments in Silwan

Settlers take over 7 East Jerusalem homes

Israel exploring ways to "lower birthrate" of Bedouins, says minister

Al-Ahmad- “Resolution For Ending Occupation Needs Nine Votes, No Veto”

PHOTOS- Gaza's children face an uncertain future

Israel Demolishes 5-story Residential in Abu Dis

Three Members of US Congress call for end to the Gaza blockade

UN-Vollversammlung: Internationale Gemeinschaft fordert Unterstützung für Palästina

Saudi Arabia Transfers $60 M. To P. A

Settlers Take Over 23 Palestinian Apartments in Silwan

Full Palestinian Statehood Still Unrecognized by US, Britain and Australia

Netanyahu Flames UNHRC Response to Gaza Massacre

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the oPt (18- 24 September 2014)

Knesset-Abgeordneter- Israelisches Kabinett ähnelt dem IS

29. 9. 2014

„Die Krankenhäuser im Gaza-Streifen quellen über“

Palästina hofft auf Lösung des Nahostkonflikts durch UN-Sicherheitsrat

Palästinensischer Jugendlicher in Gaza angeschossen

„Israels Besatzung prägt auch Theater in Palästina“

Tägliches Einkommen in Gaza unter 1 Dollar gesunken

SPD-Politiker Arnold sorgt mit Israel-Kritik für Empörung

Israel baut laut NGO bis Mitte Jahr 500 Häuser in Ost-Jerusalem

Nahost: Umgeben von Krieg: Unser Leben zwischen Syrien, Israel und Irak - in Jordanien

In Frankreich gibt es einen Nelson-Mandela-Platz, die Straße, die zu dem Platz führt, ist nach dem Palästinenser Marwan Barghouti benannt, der in Israel im Gefängnis sitzt.
Bei der Zeremonie waren der Bürgermeister, die Ehefrau von Marwan Barghouti und der palästinensische Botschafter in Frankreich anwesend. (Bericht in französisch)

? Netanjahu verurteilt Hamas und Iran ?

Israeli forces demolish 5-story residential building in Abu Dis

Israeli police arrest 2 Palestinian women, man at Aqsa compound

Gaza sweet potatoes exported to Europe for 1st time since siege

Egypt opens Rafah crossing for special cases

Medical waste piles up in Gaza hospitals as cleaning staff strike

Israeli children train with weapons (video)

Israeli forces destroy power grid in Nablus village

Israeli forces detain teacher in Hebron town

Union expects Gaza civil servant salaries before Eid al-Adha

Netanyahu’s Chutzpa- Lying with a Smile

Soldiers Invade Coffee Shop, Bakery, in Jenin, Kidnap 10 in West Bank

Child Injured After Being Rammed By Settler’s Car Near Hebron

United Church of Christ Committee Calls for Divestment from Israel

Students Tear-Gassed near Bethlehem, 3 Kidnapped in Jerusalem Area

560 Palestinians Imprisoned by Israel in September

VIDEO- Violence and Detention of Children in Hebron

Fateh Warns of 'Political War' on Israel Should US Veto Abbas' UN Proposal

28. 9. 2014

Palästinensisches Außenministerium reagiert auf Kritik der USA

Geheimtreffen zwischen arabischen Verantwortlichen und Israels Justizministerin in New York

Hamas: Govt has Agreed to Pay all Salaries without ‘Discrimination’
A senior Hamas official said on Saturday that the Palestinian consensus government had agreed to cover the salaries of all employees of the former Hamas government in Gaza without “discrimination.”

Orthodox Patriarchate Denounces Israeli Attempts To Fragment Palestinians

Undercover Forces Attack Detainees In Eshil Prison

VIDEO- Israeli Forces Use Violence Against Unarmed Demonstrators Attempting to Plant Olive Sapplings

Soldiers Kidnap A Palestinian Near Jerusalem

Israeli soldiers Shoot, Injure Farmer along Gaza Borders

Human rights defender among three Palestinians killed by live fire in West Bank village

Palestinian girl injured after being run over by Israeli settler

Israel to close Hebron mosque to Muslims on Tuesday

Netanyahu’s Chutzpa- Lying with a Smile

Livni: It was always clear Palestinian state would not have full sovereignty

Rückendeckung von israelischer Opposition
USA kritisieren Abbas-Rede bei UNO-Generaldebatte

Abbas calls for U.N. deadline to end Israeli occupation

Homeless Palestinians in Gaza brace for cold weather

Pro-Palestinian Activists in California Try to Block Israeli-Owned Ship From Unloading Cargo. How Do You Suppose That Went Over?

Obama, Primer Minister Netanyahu to meet at White House next week

Palestinian leader accuses Israel of `genocide` in Gaza war


Abbas: Israel waging war of genocide in Gaza

Gaza and the 'crime of crimes'

Do Israeli policies constitute apartheid?

Israel holds 540 Palestinians in administrative detention: Rights group

Mahmoud Abbas says Palestinians will not forgive Israel crimes

Bedouins in Palestine resist against Israeli relocation plans

Refugees in Yarmouk camp struggle to survive without food and water

Turkey to send Eid al-Adha meat to Gaza and Syria

Pro-Palestinian protesters again block unloading of Israeli-owned ship at California port

Saudi Arabia calls on Int'l community to protect Palestine

27. 9. 2014

Russell Tribunal findings on Palestine

Abbas` UN speech gives West another chance to pressure Israel

VIDEO- Israeli Forces Use Violence Against Unarmed Demonstrators Attempting to Plant Olive Sapplings

Abbas at UN outlines bleak future in negotiations with Israel

Human rights defender among three Palestinians killed by live fire in West Bank village

Hamas- We determine security of Israelis living near Gaza

18-year-old dies in Jerusalem after electric shock

Arab Bank to appeal verdict in US terror financing "show trial"

The mirage of Israel`s `diplomatic horizon`

Palästinenserchef vor der Uno
USA kritisieren Abbas-Rede als "beleidigend"


USA und Israel greifen Palästinenserpräsident Abbas an

Russell Tribunal on Palestine: Delegitmisation of Israeli apartheid has to happen in the courtroom too

Soldiers Kidnap A Palestinian Near Jerusalem

26. 9. 2014

Abbas at UN: Return to negotiations with Israel 'impossible'

Dänemarks Außenminister drückt auf Sanktionen gegen Israel

Displaced Gazans Still Waiting for Solutions, Brace Themselves for Cold Winter

"The Land Is Ours" Campaign Launched by OneVoice Palestine

Arabischer Resolutionsentwurf gegen das israelische Atomwaffen-Arsenal

Representing Palestine, not Israel in 'Arab Idol'

Israelis “intentionally” run over Palestinian child

ARCHIV

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Arendt Art  |  Nach oben  |   © 2014 Erhard Arendt  |  bei facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002