oben

Dienstag, 27. September 201600:09  -     LINKS      facebook       ARCHIV     THEMEN

 

Kurz vor TV-Duell  Trump entsetzt Palästinenser mit Israel-Versprechen (....) Bei einem Treffen mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu kündigte Trump nach Angaben seines Wahlkampfteams an, im Falle seines Wahlsiegs werde er Jerusalem als "unteilbare Hauptstadt" Israels anerkennen. Trump habe erklärt, dass "Jerusalem seit mehr als 3000 Jahren die ewige Hauptstadt des jüdischen Volkes ist". Sollte er gewählt werden, werde er eine entsprechende, 1995 vom US-Kongress gefällte Entscheidung umsetzen. >>>

Netanyahu: Ich hoffe, Obama strebt nicht die Gründung eines palästinensischen Staates an - 24.09.2016 - Der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu sagte am Samstag bei den Vereinten Nationen, er hoffe, dass US-Präsident Barack Obama nicht die Gründung eines palästinensischen Staates anstreben werde.

In einem am Samstag auf dem israelischen Kanal 2 ausgestrahlten Interview war Netanyahu gefragt worden, ob Obama ihm versprochen habe, vor Ende seiner Amtszeit im Januar nicht die Gründung eines Staates Palästina ohne die Kooperation Israels anzustreben.


"Wenn Sie mich fragen, ob er mich dazu angesprochen habe, ist die Antwort nein", zitiert die Jerusalem Post Netanyahu. "Wenn Sie mich fragen, ob ich hoffe, dass er das nicht tun wird, ist die Antwort ja." Das Interview kam zwei Tage nach den Reden von Netanyahu und dem palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas auf der 71. Sitzung der UN-Generalversammlung, auf der sie sich gegenseitig hitzig beschuldigten in Bezug auf den israelischen Siedlungsbau, die Balfour-Erklärung und das Engagement des jeweils anderen zur Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikts .


Während der letzten Monate hat sich Frankreich an führender Stelle um erneuerte Anstrengungen um Frieden zwischen Palästina und Israel bemüht, mit dem Ziel den Jahrzehnte langen Konflikt zwischen beiden Ländern zu lösen. Gleichwohl hat Netanyahu die multilaterale Initiative Frankreichs im April zurückgewiesen, indem er sagte, "der beste Weg zur Lösung des Konflikts zwischen Israel und Palästina ist der durch direkte, bilaterale Verhandlungen" ohne Vorbedingungen von Seiten Palästinas.


Während Russland wie berichtet Anfang dieses Monats Interesse an der Führung bilateraler Verhandlungen bekundet hat, hat Netanyahu die bilateralen Bemühungen mit Ägypten über den Neustart der Arabischen Friedensinitiative von 2002 begrüßt.


Die Palästinensische Autonomiebehörde hat wiederholt ihre Unterstützung für die französische Initiative zugesagt und im April die Vorlage einer neuen Resolution gegen die Siedlungen bei den UN beiseite gelassen aus Furcht, dies könnte Fortschritte bei den neuen französischen Vorschläge verhindern, was wiederum bei den palästinensischen politischen Parteien zu Empörung führen könnte.


Der israelische Verteidigungsminister Avigdor Lieberman und Netanyahu gaben im Mai ein gemeinsames Statement heraus, in dem sie ihre Unterstützung für eine Wiederbelebung der Arabischen Friedens Initiative für israelisch-palästinensische Verhandlungen bekunden. Diese Initiative fordert einen Rückzug Israels aus den besetzten palästinensischen Gebieten und (bietet) im Gegenzug eine volle Normalisierung der Beziehung zu den arabischen Staaten.


Riyad Mansur, der ständige Beobachter für den Staat Palästina bei den Vereinten Nationen, verriss die Ankündigung von Netanyahu und Lieberman beim Treffen des UN-Sicherheitsrat in New York in diesem Monat und sagte, die israelischen Politiker würden die Initiative "klein machen" und "immer wieder scheitern und die Wiederbelebung eines politischen Horizonts verhindern". >>>


 

Dieser Brief wurde an Bundeskanzler Kern, Vizekanzler Mitterlehner und BM Kurz geschickt. Wir möchten, dass dieses Thema besonders weitreichende Beachtung findet, und danken für Ihr Interesse. - Wien, am 19.9.2016


 

Wir möchten mit diesem Schreiben an Sie unsere Besorgnis und auch unseren Ärger ausdrücken, über die Zerstörung von durch die Europäische Union finanzierte Entwicklungs- und Hilfsprojekte durch den Staat Israel seit 2001.


Zum Thema „Israel zerstört was die EU aufbaut!“ hat die Menschenrechtsinitiative Frauen in Schwarz (Wien) kürzlich zwei Mahnwachen abgehalten. Genaue Zahlen und Details entnehmen Sie bitte dem beigelegten Flugblatt. Diese Informationen und unsere Mahnwache erweckten auch im Ausland großes Interesse.
 

Ich zitiere aus unserem Flugblatt: „ Zwischen 2001 und Mai 2016 zerstörte Israel ca. 150 Entwicklungsprojekte in Palästina im Wert von Euro 85 Millionen, die zur Gänze oder teilweise von der EU und ihren Mitgliedsstaaten finanziert wurden.  Die EU Verluste allein betragen Euro 58 Millionen. Inklusive der nicht angekommenen humanitären Hilfe steigt die Gesamtsumme der verschwendeten EU Hilfsausgaben auf Euro 65 Million. ...“ Diese Zerstörungen haben Dimensionen erreicht, die nicht mehr ignoriert werden können. Schließlich kommen diese Gelder von europäischen Steuerzahlern. Leider hat der Staat Israel sich nie für diese Zerstörungen verantwortlich gezeigt - ganz im Gegenteil!

 

Häuserzerstörungen in der Westbank haben allein in den letzten Wochen 1.000 Menschen obdachlos gemacht. Gleichzeitig gibt es einen zunehmenden Landraub durch Israel, um seine illegalen Siedlungen zu erweitern und neue zu bauen. Und dies trotz ständiger Kritik durch die EU und auch die USA.  Schreckliche Angriffe von der israelischen Armee auf palästinensische Zivilisten, Verhaftungen von Erwachsenen und Kindern, die Errichtung von neuen illegalen jüdischen Siedlungen, um hier nur einige Beispiele der andauernden Menschenrechtsverletzungen durch Israel zu nennen.
 

Noch dazu führen diese Siedler ständig Übergriffe auf die indigene palästinensische Bevölkerung aus. Terror und Gesetzesübertretungen werden bewusst von jüdischen Kolonisten in der West Bank angewendet um die Palästinenser zu ängstigen, zu zermürben und so von ihrem rechtmäßigen Land zu vertreiben.


Die Tatsache, dass Israel von der EU finanzierte Hilfsprojekte zerstört, wurde vorige Woche sogar in einer Pressekonferenz im U.S. State Department erwähnt.
 (http://www.state.gov/r/pa/prs/dpb/2016/09/261702.htm#MIDDLEEASTPEACE )

Dies geschah in Zusammenhang mit einigen Fragen zu Premierminister Netanjahus unglaublicher Aussage, dass internationale Bestrebungen, Israel zu einem Abzug der Siedlungen in der West Bank zu bewegen, einer möglichen ethnischen Säuberung an Juden gleichkäme. (Video auf Premierminister Netanjahus Facebook zu sehen – https://www.youtube.com/watch?v=G8CUFSHB114 ). Die U.S. Sprecherin Ms. Trudeau war sichtlich verärgert über diese Verdrehung der Tatsachen.  (In Wahrheit ist es Israel, das  die Palästinenser ständig vertreibt.)


Wir fragen uns, wie lange darf Israel seine Menschenrechtsverletzungen, seinen Raub von Wasser und Land, seine Zerstörungen von Gebäuden und Infrastruktur, gespendet von der EU weiterführen, ohne dass Europa einen mutigen Standpunkt dagegen einnimmt. Die Tatsache, dass diese Frage nie gestellt wird, lässt uns glauben, dass die EU zögert und Angst hat Israel damit zu konfrontieren. Es wäre an der Zeit, mehr Druck auf Israel zu machen anstatt nur Lippenbekenntnisse zu äußern.

 

Ihrer geschätzten Antwort entgegenblickend, verbleibe ich hochachtungsvoll, Paula Abrams-Hourani für Frauen in Schwarz (Wien)

Formen der Resilienz (des Widerstandes): ein kleines Dorf in Palästina pflanzt Blumen in Tränengaskanister - 23.09.2016

[...]

Wir lehren das Leben, mein Herr,
Wir lehren das Leben, mein Herr,
Wir erheben uns jeden Morgen
Um dem Rest der Welt
das Leben zu lehren, mein Herr.

Rafeef Ziadah

Die Bewohner von Bil'in, einem kleinen Dorf im Westjordanland, zwölf Kilometer von Ramallah entfernt, geben der Welt eine Lektion in friedlichem Widerstand und Resilienz, indem sie die Hülsen der Granaten, die die israelische Armee während ihrer friedlichen Demonstrationen auf sie geworfen hat, benützen, um darin Blumen zu pflanzen. 

Der ungewöhnliche Garten ist dem Andenken an Bassem Abu Rahma gewidmet, einem führenden Aktivisten, der sich gegen die Mauer stellte, die Israel im Westjordanland errichtete, und der 2009 während einer Protestkundgebung infolge des Aufpralls eines Tränengaskanisters auf seiner Brust starb.

Kurze Zeit später begann seine Mutter, Sabiha Abu Rahma – die Frau auf der Fotografie – damit Granathülsen zu sammeln, die nach den Protesten von dem Beschuss zurückgeblieben waren, um ihnen eine neue Verwendung zu geben: für ihren Sohn Blumen zu pflanzen. Bald machte das ganze Dorf mit und das, was aus dem Schmerz entstanden war, wurde zu einer Feier des Lebens. Blumen inmitten der Wüste als schönstes Beispiel für Resilienz.

"Wir können in diesen Gegenständen, die zum Töten dienen, Leben pflanzen, Leben in diese Dinge des Todes setzen", erklärte Khadi Abu Rahma, der Neffe des getöteten Aktivisten.

Mit Geduld und Hingabe aus der schlimmsten Situation etwas Schönes zu machen, das lehren uns die Bewohner von Bil'in.

Ein altes chinesisches Sprichwort sagt: "Einen Garten zu pflanzen ist eine Weise, den Kreislauf des Lebens kennen zu lernen und weiter an die Zukunft zu glauben" – und in diesem Fall könnte nichts wahrer sein.

Quelle    Übersetzung: K. Nebauer

IDF Censor redacts 1 in 5 articles submitted prior to publication - Haggai Matar - The Israeli military censor has redacted, in full or in part, over 17,000 articles since 2011. While fewer articles have been censored in 2015 and 2016, the new IDF Censor is attempting to redact already-published information with alarming frequency.

The Israeli Military Censor has outright banned the publication of 1,936 articles and redacted some information from 14,196 articles over the past five years. That is 1,936 articles that professional journalists and editors decided were of public interest but which never saw the light of day.

In fact, the IDF Censor redacted at least some information from one in five articles submitted to it for review since 2011, according to data provided by the Israeli army at the request of +972 Magazine, its Hebrew-language sister site Local Call, and The Movement for Freedom of Information.

Under the new chief IDF censor who entered the job last year, there has been a dramatic rise in the number of instances in which the Censor contacts publishers with demands to alter or remove items that have already been published >>>

26. 9. 2016

Abbas und Gideon Levy fordern die Leugnung der Nakba zu beenden - Philip Weiss - Gestern sprachen zur gleichen Zeit der palästinensische Präsident Mahmud Abbas und der israelische Kolumnist Gideon Levy über die Last der Nakba für ihre Gesellschaften und die Welt. Hier Auszüge davon. Wenn man diese Kommentare liest, fragt sich, weshalb diese Gedanken nicht in unseren amerikanischen Mainstream Medien veröffentlicht werden. [...]

Abbas vor der UN Generalversammlung: Für ein Zustandekommen einer historischen Versöhnung zwischen dem palästinensischen und dem israelischen Volk ist es nötig, dass Israel seine Verantwortung für die Nakba, die unserem Volk bis heute zugefügt wird, anerkennt. Das wird eine neue Ära der Koexsistenz eröffnen und wird dazu dienen eher Brücken zu bauen als Mauern.

..
Mr. President, meine Damen und Herren,
Ende nächsten Jahres werden 100 Jahre nach der Balfour-Erklärung vergangen sein, 70 Jahre nach der Nakba des palästinensischen Volkes und 50 Jahre nach der Besatzung der Westbank einschließlich Ost-Jerusalems und des Gazastreifens durch Israel. Als wäre dies nicht genug, interpretierte das Britische Mandat diese Erklärung, indem es eine Politik und Strategien schuf, die zu den abscheulichsten Verbrechen gegen ein friedliches Volk in seinem eigenen Land beitrugen, das niemals jemanden angegriffen noch an einem Krieg gegen irgend jemanden teilgenommen hat. (...)

Gideon Levy in Ha'aretz:
Frieden wird nicht kommen, bevor die Israelis nicht wissen und verstehen, wie alles begann. Frieden wird nicht kommen, bevor Israel Verantwortung übernimmt, sich entschuldigt und Entschädigung leistet. Ohne dem gibt es keinen Frieden.
Vielleicht könnte es Wahrheits- und Versöhnungskommissionen geben wie in Südafrika, oder wir werden in die Knie gehen und Reparationen leisten wie Deutschland. So könnte eine Entschuldigung bei dem palästinensischen Volk aussehen, eine teilweise Rückkehr und eine Teil-Entschädigung für den 1948 und seither gestohlenen Besitz. Aber eben nicht Leugnung und sich Drücken vor der Verantwortung.
Frieden kann nicht dadurch verhindert werden, dass die Palästinenser auf ihrem Rückkehrrecht bestehen. Er wird hauptsächlich dadurch verhindert, dass Israel nicht bereit ist den Beginn von allem zu internalisieren:Ein Volk ohne Land ist in ein Land mit einem Volk gekommen, und diese Volk hat eine schreckliche Tragödie erlebt, die bis zum heutigen Tag andauert. >>>

Die Sage von Sisyphos - Uri Avnery - 24. September 2016 - SIMON PERES ist ein Genie. Ein Genie der Imitation.
 
Sein Leben lang arbeitet er an seinem öffentlichen Image. Das Image ersetzt den Mann. Fast alle Artikel, die seit seiner Erkrankung über ihn geschrieben wurden, handeln von dem imaginären Menschen, nicht von dem echten. Wie die Amerikaner zu sagen pflegen: “Er ist so unecht, dass er echt ist.”
 
OBERFLÄCHLICH betrachtet gibt es einige Parellelen zwischen ihm und mir. Er ist 39 Tage älter als ich. Er kam einige Monate nach mir in dieses Land, beide waren wir 10 Jahre alt. Man schickte mich nach Nahalal, einem Genossenschaftsdorf, ihn nach Ben Shemen, einem landwirtschaftlichen Jugenddorf.
 
Man kann sagen, dass wir beide Optimisten sind und unser Leben lang aktiv waren. Damit enden unsere Parallelen.
 
ICH KAM  aus Deutschland, wo wir eine wohlhabende Familie waren. In Palästina war unser gesamtes Geld sehr schnell verbraucht. Ich wuchs in äußerster Armut auf.  Er kam aus Polen. Seine Familie war auch in Palästina wohlhabend. Ich behielt einen deutschen Akzent, er einen sehr starken polnischen.
 
Bereits in seiner Kindheit gab es etwas, das die Wut seiner Klassenkameraden in der jüdischen Schule seines kleinen Heimatortes auf sich zog. Sie schlugen ihn oft. Sein jüngerer Bruder verteidigte ihn gewöhnlich. Er erzählte, Shimon habe ihn gefragt: “Warum hassen sie mich so?”
 
In Ben Shemen war sein Name noch Persky. Einer seiner Lehrer schlug ihm vor, einen hebräischen Namen anzunehmen, was fast alle von uns taten. Er schlug Ben Amotz vor, den Namen des Propheten Jesaja. Aber dieser Name wurde von Musia Tehilimsager, einem anderen Schüler, weggeschnappt, der auch berühmt wurde. Deshalb schlug der Lehrer Peres vor, den Namen eines großen Vogels.
 
WIR TRAFEN UNS zum ersten Mal im Alter von 30 Jahren. Er war bereits der Generaldirektor des Verteidigungsministeriums, Ich war der Chefredakteur eines Magazins, das das Land in Aufruhr versetzte. Er lud mich in sein Ministerium ein, um mich zu bitten, einen investigativen Artikel nicht zu veröffentlichen (über das Versenken eines    illegalen Flüchtlingsschiffs durch die Hagana im Hafen von Haifa vor der Gründung Israels). Unsere Begegnung war eine Geschichte gegenseitiger Antipathie auf den ersten Blick.  
 
Meine Antipathie war bereits vor dem Treffen vorhanden. Im Krieg von 1948 (dem >>>

MELDUNGEN ANDERER Tage  im  Archiv >>>

Aktuelle  Kurznachrichten

US-Wahl- Trump will Jerusalem als ungeteilte Hauptstadt Israels anerkennen

Bures in der Knesset- Ein roter Teppich für Österreichs Vertreterin
 

Israel-Reise- Bures besucht Knesset und erklärt Hofburgwahl

Autopsy reveals Palestinian prisoner died of heart condition after years of medical neglect

Army Opens Fire On Palestinians Lands And Homes In Gaza; Navy Fires On Fishing Boats

Erbitterte Kämpfe um Palästinensersiedlung bei Aleppo

Israel- Soldaten können Dienst mit Frauen verweigern

Israel verhaftet mehr als tausend palästinensische Kinder

Israeli settler opens fire at Palestinian youth east of Qalqilya

Damaskus: „Israel unterstützt Terroristen im südlichen Syrien“

NR-Präsidentin in Israel: Bures besucht Haus der Ghettokämpfer und Center for Humanistic Education in Akko

Israeli military indicts 145 Palestinians for social media posts

Palestinian prisoner dies of reported medical negligence in Israeli prison

Activists call for Facebook blackout after accounts of Palestinian journalists disabled

Four Palestinian children killed in five days

Netanyahu: I hope Obama won't seek to establish a Palestinian state

South Africa protests against Israel’s Palestinian abuses

Netanyahu compares killer of Palestinian man to fallen soldiers

Israeli Nukes Threaten World Peace

Israel builds giant wall under the ground to keep Hamas out

26. 9. 2016

US-Wahl- Trump will Jerusalem als ungeteilte Hauptstadt Israels anerkennen

Palestinian prisoners declare 3-day hunger strike after death of fellow detainee

Erbitterte Kämpfe um Palästinensersiedlung bei Aleppo

PHOTOS- Palestinians hold pray-in to protest road closures

Israel verhaftet mehr als tausend palästinensische Kinder

Damaskus: „Israel unterstützt Terroristen im südlichen Syrien“

NR-Präsidentin in Israel: Bures besucht Haus der Ghettokämpfer und Center for Humanistic Education in Akko

Israeli military indicts 145 Palestinians for social media posts

Palestinian prisoner dies of reported medical negligence in Israeli prison

Activists call for Facebook blackout after accounts of Palestinian journalists disabled

Four Palestinian children killed in five days

Netanyahu: I hope Obama won't seek to establish a Palestinian state

South Africa protests against Israel’s Palestinian abuses

Netanyahu compares killer of Palestinian man to fallen soldiers

Israeli Nukes Threaten World Peace

Army Kidnaps Three Palestinians In Shu’fat Refugee Camp, In Jerusalem

Israel builds giant wall under the ground to keep Hamas out

25. 9. 2016

Accept Palestine or face ‘sea of hatred,’ Jordanian king warns Israel

Zaytouna-Oliva Leaves Corsica for Italy before Sailing to Gaza

Hinweis - Ellen Rohlfs, die unter anderem die Texte von Uri Avnery übersetzt, zieht um. Sie wird ihre Übersetzungen mit Verspätung versenden.

Cancer Stricken Detainee Held In Solidarity Confinement For Fourth Consecutive Year

Soldiers Close All Roads Leading To Nablus

Several Palestinians Injured Near Jenin

Bethlehem; Army Summons Three Palestinians For Interrogation

15 Families to be Homeless in Lieu of Israeli Military Drill

24. 9. 2016

Video
Droht israelischer Angriff? - USA empfehlen ihren Bürgern, Gazastreifen "schnellstens" zu verlassen

Israelisches Militär überfällt Haus eines palästinensischen Aktivisten im Westjordanland

UN General Assembly becomes battleground of words for Abbas, Netanyahu

Palästinenser will Westjordanland auf Welt-Weinkarte setzen

Women`s flotilla to Gaza is more than mere symbolism

Mit dem Fahrrad durch Israel & Palästina - ein Reisebericht

Palästina fordert Entsendung einer UN-Delegation in besetzte Palästinensergebiete

USA kaufen Israels Solidarität: Milliardenpakt für Atomdeal mit Iran

UN: "Ohne israelische Besatzung wäre palästinensische Wirtschaft heute doppelt so groß"

Geheimdokumente: Israel rüstete argentinische Militärdiktatur während Falklandkrieges auf

Israelischer Think Tank gegen Zerschlagung des IS: "Nützliches Instrument gegen Iran und Hisbollah"
 

Will Obama act in Palestine’s interest?

Mideast Quartet warns that Israeli settlements eroding two-state solution

Mid East peace 'Quartet' hears from France and Egypt

Facebook disables accounts of Palestinian editors

Israeli policy of Administrative Detention must end following hunger strikes - Sheehan

Israel relations a partnership of strategic value
 

Ambassador Ala: Israeli occupation facilitates movement of terrorists and their arms and equipment inside the occupied territory

ARCHIV  >>>

Weiter
 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Arendt Art  |  Nach oben  |  facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002