oooo

Sonntag, 25. Juni 201700:13  -     facebook     LINKS       ARCHIV      BDS      THEMEN

 

 

EU wäscht sich hinsichtlich Gaza die Hände in Unschuld - Ali Abunimah - 22.06.2017 - Nach zehn Jahren Blockade sind die Lebensbedingungen für die zwei Millionen im Gazastreifen eingesperrten Palästinenser allem Anschein nach schlechter denn je. Die israelische Blockade hat laut der israelischen Menschenrechtsgruppe B'Tselem die Einwohner von Gaza "einem Leben in bitterer Armut unter praktisch unmenschlichen Bedingungen, die in der modernen Welt nicht ihresgleich haben", überantwortet.

Trotzdem hat die Europäische Union, die sich selbst als Champion in Freiheit, Demokratie und Menschenrechten vermarktet, ihre Hände in Unschuld gewaschen, was die Menschen dort betrifft.


Nach vier aufeinanderfolgenden Tagen der Stromkürzung hat Israel jetzt seine Stromlieferung für Gaza um 60% gekürzt. Und das obendrein zu den chronischen Kürzungen, wegen denen die meisten Haushalte nur 4 Stunden täglich Strom haben.


Nachdem zahlreiche internationale Organisationen gewarnt hatten, befindet sich das Territorium jetzt mitten in einer sich ausbreitenden Krise. Mitte Mai sagte das Internationale Komitee des Roten Kreuzes, Gaza stünde vor einem "systembedingten Kollaps", da Operationsräume, Wasser- und Abwasseranlagen nicht mehr funktionierten.


Inzwischen hat das Schwerpunktkrankenhaus von Gaza City Operationen auf ein Drittel gekürzt, und als eine Folge der Blockade, die durch die Elektrizitätskrise verschärft wird, schwimmt das Territorium in Abwasser.


Grausamkeit der Palästinensischen Autonomiebehörde - Israel versteckt sich hinter der PA, die Israel als Teil von Abbas' Bemühungen, die im Gazastreifen herrschende Hamas zu schwächen, gebeten hat die Stromlieferung zu reduzieren.


Treibstofflieferungen für Gazas einziges Elektrizitätswerk sind im April ausgelaufen, was aus einem extremen Mangel an Strom eine drohende Katastrophe gemacht hat. Die Behörden von Gaza haben es jetzt geschafft, die Lieferung von Treibstoff für ein paar Tage aus Ägypten zu sichern – trotz der Bemühungen der PA Ägypten davon abzuhalten für diese kurze Atempause zu sorgen.


Zur grausamen Kampagne der PA gegen die Menschen von Gaza gehört auch die Einschränkung der Arzneimittelversorgung für das Territorium. In der Folge schweben mehr als 300 Mukoviszidose-Patienten in Lebensgefahr und 90% der Krebspatienten erhalten keine vollständige Behandlung, dazu kommen laut den Ärzten für Menschenrechte – Israel noch weitere Gefahren für Leben und Gesundheit.


EU macht es möglich - Aber zahlreiche Menschenrechtsorganisationen haben klar gemacht, dass Israel sich seiner Verantwortung nicht entziehen kann.


Israel bleibt Besatzungsmacht in Gaza, Israel allein hat die Macht das Leiden unverzüglich zu beenden, und es ist dazu nach der Vierten Genfer Konvention verpflichtet. Israel handelt jedoch straflos, weil es von Weltmächten, insbesondere der Europäischen Union, seinem größten Handelspartner, unterstützt und ihm das ermöglicht wird.


Tagelang hat Electronic Intifada den European Union External Action Service  – im Endeffekt sein >>>

Palästina: Christliche Organisationen geben offenen Brief heraus  - Anlässlich einer internationalen Friedenstagung am 20. Juni hat die National Coalition of Christian Organizations in Palestine (NCCOP – Nationale Koalition christlicher Organisationen in Palästina) einen an den Ökumenischen Rat der Kirchen (ÖRK) und die ökumenische Bewegung gerichteten offenen Brief herausgegeben. Sein Fazit: „[E]s gibt immer noch keine Gerechtigkeit in unserem Land.“

Im Palästina der Gegenwart seien Diskriminierung und Ungleichheit, militärische Besetzung und systematische Unterdrückung an der Tagesordnung, so der Brief. „Heute stehen wir vor einem toten Punkt und wir haben einen Stillstand erreicht. Trotz aller Versprechungen, endloser Gipfelgespräche, UN-Resolutionen, Aufrufen von religiösen Anführern und Laien sehnen sich die Palästinenser immer noch nach Freiheit und Unabhängigkeit und suchen Gerechtigkeit und Gleichheit.“

Die Koalition bringt ihre Sorge zum Ausdruck angesichts des „systemischen Angriff[s] auf den kreativen Widerstand Palästinas“ durch Israel und angesichts der Tatsache, dass der „religiöse Extremismus im Aufwind ist“, wobei religiöse Minoritäten einen hohen Preis bezahlen.

In ihrem Brief dankt die Koalition den Kirchen für ihre Bemühungen um die Flüchtlinge und um die Beendigung der Konflikte in der Region. „Wir danken Ihnen auch für Ihre Unterstützung von verfolgten Christen an Plätzen wie dem Irak und Syrien“, heißt es weiter.

Die christliche Bevölkerung Palästinas brauche die ökumenische Bewegung mehr denn je, betont der offene Brief. „Wir brauchen mutige Frauen und Männer, die willens sind, voranzugehen. Das ist nicht die Zeit für oberflächliche Diplomatenchristen.“

Der offene Brief fordert die Kirchen auf, Israel als Apartheidsstaat zu benennen, die Balfour-Deklaration als ungerecht zu verurteilen, klar theologisch Position zu beziehen gegen jede Theologie oder christliche Gruppe, die die Besetzung rechtfertigt und ein Volk einem anderen gegenüber aufgrund des ethnischen Hintergrunds oder eines Bundes privilegiert, Stellung gegen religiösen Extremismus zu beziehen, die Partner im religiösen Dialog zu besuchen und Positionen zu hinterfragen, mit Kampagnen bei Kirchenleitenden und Pilgernden dafür zu werben, dass sie Bethlehem und andere palästinensische Städte besuchen, das Recht der palästinensischen Christinnen und Christen zu verteidigen, kreativ und gewaltlos Widerstand gegen die Besetzung zu leisten, Lobbygruppen zu gründen, die für sie eintreten, und im ÖRK ein strategisches Programm einzurichten, das mit dem Ziel von Gerechtigkeit und Frieden in Palästina und Israel Lobby- und Advocacyarbeit betreibt und aktive Programme entwickelt.

In dem Brief wird die akute Problematik der Lage für die Menschen in Palästina beschrieben: „Wir stehen am Abgrund vor einem katastrophalen Kollaps“, heißt es dort. „Dieser Ruf könnte die letzte Chance sein, um einen gerechten Frieden zu erhalten. Als palästinensische christliche Gemeinde könnte dies die letzte Chance sein, die Präsenz der Christen in diesem Land zu erhalten.“

Dem ÖRK-Exekutivausschuss, der im November in Amman (Jordanien) zusammentritt, wird sein Vorsitz den offenen Brief vorlegen. Weiterhin hat der ÖRK seine Mitgliedskirchen und Partner weltweit aufgerufen, den Brief, in dem eine lokale Stimme aus dem heutigen Palästina zu Wort kommt, zu lesen und weiterzuverbreiten.

Fünf Stellungnahmen von Teilnehmenden der Tagung in Bethlehem >>>

 

 


Palästinensische Christen - 24. Juni 2017 - Die Kirchen sollten Israel offiziell als „Apartheidstaat“ bezeichnen. Dazu hat die „Nationale Koalition christlicher Organisationen in Palästina“ den Weltkirchenrat (Genf) in einem Offenen Brief aufgefordert. Anlass ist das bevorstehende Treffen des Zusammenschlusses in Bethlehem, „im besetzten Palästina“, wie es in dem Schreiben heißt. Seit 100 Jahren litten Palästinenser unter Ungerechtigkeit und Unterdrückung, etwa durch die „israelische Besetzung der Westbank, von Ostjerusalem und Gaza und der Zerstückelung unseres Volkes und unseres Landes durch die Politik der Isolation und Konfiskation von Land durch die Errichtung von Siedlungen ,nur für Juden‘ und die Apartheid-Mauer“. Auch einige Kirchen und etliche christliche Führer hätten „die Einrichtung eines Kolonialstaates in unserem Land unterstützt“. Gebraucht werde jetzt keine „seichte christliche Diplomatie“, sondern tapfere Frauen und Männer, die die Dinge „beim Namen nennen“, heißt es in dem Aufruf. Dazu gehöre es, Israel als Apartheidstaat zu bezeichnen. „Wir sind irritiert von der Tatsache, dass Staaten und Kirchen Israel so behandeln, als wäre die Situation dort normal, wobei sie die Realität der Besatzung, Diskriminierung und des täglichen Sterbens im Land ignorieren.“ So wie  >>>

 

15.Juni 17, Haaretz enthüllt: Wie viele Siedler leben wirklich in der Westbank? - Während der letzten 30 Jahre sind 8 neue Siedlungen  gebaut worden und  die israelische Bevölkerung  in der Westbank wuchs  um 330 000. Die Siedlungen von 1967 bis heute – eine detaillierte Analyse  von Yotam Berger

Die jüdische Bevölkerung in der Westbank ist um mehr als 330 000 Menschen  gewachsen, und 8 Siedlungen sind während der letzten drei Jahrzehnten  gebaut worden . Mehr als 380 000 Siedler leben augenblicklich in der Westbank, 40 % von ihnen  außerhalb der Siedlungsblocks, stellte Haaretz fest.  In den letzten Jahren  haben sich mehrere Politiker  dem Reden der Siedler angeschlossen, wobei es um das Ziel geht, dass eine Million Israelis in der Westbank als realistische Option gilt. Wenn dies geschieht – so glauben sie, wird es nicht mehr möglich sein, das Gebiet zu teilen und  eine Karte  von zwei Staaten zu zeichnen, einen israelischen und einen palästinensischen. Solch eine  aufwendige Evakuierung würde unmöglich werden – selbst wenn die Linken an der Macht wären, sagen sie.


Tatsächlich würde es hart sein, schon heute solch eine Karte zu zeichnen, weil in den  vergangenen 50 Jahren sich die Siedlungen  in den besetzten Gebieten so  sehr ausgebreitet haben, dass fast 170 000 Siedler außerhalb der Siedlungsblock leben. Die Zahlen des Zentralen Statistikbüros zeigen, dass 44 Prozent der  etwa 380  000 Westbank-Siedler – Ost-Jerusalem nicht eingeschlossen – außerhalb der Blöcke wohnen.


Ein Blick auf die Karte von 1968 zeigt fünf gering bevölkerte  Siedlungen jenseits der grünen Linie. Ihr Aufbau wurde von der Labor-Partei gesponsert, die entschieden hatte, die Westbank zu besiedeln – einige sagten aus Sicherheitsgründen.  In der einen oder der anderen Weise glaubt Pinchas Wallerstein, der frühere Chef des MATEH Binyamin Regional-Rates und einer der Führer der  Gush Emunim-Siedlerbewegung, dass die Siedler  der Labor-Partei gegenüber eine beträchtliche Schuld haben und zwar aus den  Jahren  vor dem  politischen Umsturz von  1977.
„Alle Stadien von Ariels Entwicklung wurden von der Labor gebilligt“ sagte er. „ Die Trans-Samaria Straße, Givat Zeev, Ma’aleh Adumim, Beit Horon – das geht alles auf Labor zurück.

Laborr mag mit dem Bau in der Westbank und im Gazastreifen angefangen haben, aber das dramatische Anwachsen der Siedler-Zahl begann erst nach Likud, der von Menachem Begin angeführt wurde und dann zur Macht kam. Unmittelbar nach der 1977 –Wahl gab es 38 Siedlungen in der Westbank mit einer  Gesamtzahl von  1900 Bewohnern. Zehnjahre später näherte sich die Siedlerzahl den 50 000 in mehr als 100 Siedlungen. Die Größe und ihr Charakter veränderten sich unter der rechten Regierung.  Bevor Likud an die Macht kam, gab es nur eine städtische Siedlung – Kiryat Arba,“ sagt Prof. Hillel Cohen, Chef des  Cherrik-Zentrums für das Studium des Zionismus an der Hebräischen Universität. In den nächsten Jahren, sagt er, wurden  überall in der Westbank Städte gebaut.


Es war Regierungspolizei, die Anzahl der Juden  in den (besetzten) Gebieten  zu vermehren. Sie machten 5-Jahrespläne, 10-Jahrespläne und sprachen darüber, wie  100 000 (Siedler) und 300 000 und eine halbe Million dorthin gebracht  werden können,“ sagte er. Cohen sagt, Ariel Sharon spielte bei der Ausdehnung der Westbank-Siedlungen eine große Rolle . „Für ihn waren die Gründe hinter der Ausdehnung der  Siedlungen, die Möglichkeit der Errichtung eines palästinensischen Staates  zu  verhindern.“


In den Jahren 1977 – 1984 tat die Regierung alles in ihrer Macht stehende, um die Siedlungen auszudehnen, schrieb Prof. Miriam Billig  von der Ariel-Universität  in einem Artikel : „Ideologie und  die Gestaltung der Siedlungen in Judäa und Samaria ( 2008). Sie sagte: „Der Bau-Impuls ließ nach, als die  Einheitsregierung  Mitte der 80er Jahre gebildet wurde. Als Yitzhak Rabin seine Regierung  1992 gebildet hat, hielt  der Staat das Bauen der neuen Siedlungen an.  Aber ein paar Siedlungen waren schon  errichtet worden, und viele Israelis zogen dorthin“, sagt sie.


1997, ein Jahr, indem Benjamin Netanjahus  erstes Regierungsjahr war, waren es etwa 150 000 in der Westbank. Zwei Jahrzehnte später ist die Anzahl nahe 400 000, die Ost-Jerusalemer Vororte jenseits der grünen Linie nicht eingeschlossen.


Diese Zahlen schließen nicht die Siedler ein, die in illegalen Außenposen leben. Nach Peace Now gibt es in >>>

Die grausamen Experimente von Israels Rüstungsindustrie - Matt Kennard, 27. Dez. 2016; Ramallah - Direkt hinter dem  Hauptkrankenhaus  in Ramallah liegt das Haus von Iyad Haddad, einem  52 jährigen Menschenrechtsarbeiter. Sein Büro liegt in der Ladenfront eines  baufälligen Gebäudes und sieht auf den ersten Blick wie ein Schnick-Schnack-Laden  aus. Aber die dort auf den Tischen liegenden Objekte sind kein Haushaltplunder.  An der Oberfläche liegen tatsächlich Reste von Munition, Tränengas-Kanister, Schwammkugeln und Shell-Hüllen.

Haddad verbrachte  die letzten drei Jahrzehnte damit, die Gewalt des israelischen  Militärs, das das Land seines Volkes besetzt hält, zu dokumentieren. Diese  hässlichen kleinen  Stücke der Erinnerung sind ein Zeugnis dieses Prozesses. Vieles dieser Munition ist  auf  friedliche Demonstranten abgefeuert worden, die gegen  Israels Mauer und Siedlungen in der besetzten  Westbank protestierten. Die Dörfer Nilin und Nabi Saleh haben seit Jahren regelmäßig Proteste organisiert. Zu meiner Überraschung hat Haddad diese Demonstrationen nicht gut geheißen.


„Manchmal benützen sie uns so, um zu erfahren, wie jede Art von Waffen gebraucht werden kann“, sagte er. „Für mich wird   diese Art von Aktivität durch Palästinenser  für die Israelis hilfreich, weil  es dieses Gebiet in eine  Art Laboratorium zum Testen ihrer Waffen macht, um sie weiterzuentwickeln und  sie zu einer Handelsindustrie macht, um sie in andere Länder  zu verkaufen.


Der Gedanke, dass die israelische Rüstungsindustrie von der Besatzung  profitiert, indem sie eine gefangene Bevölkerung hat, um neue Munition zu testen, wird jetzt weithin akzeptiert.


Israel testet Waffen  in der Westbank und im Gazastreifen und  bietet sie dann „schlachten-erprobt“ auf dem internationalen Markt an.


Die Tränengaskanister in Hochgeschwindigkeit hat es vielfach in Bilin getestet.  2009  tötete solch eine Waffe  Bassem Abu Rahmah, einen unbewaffneten, lokalen Aktivisten, der gegen die Mauer protestierte, die weit ins Dorf hineinging.  Ende  2011 wurde ein anderer Demonstrant in Nabi Saleh von einem Tränengaskanister, der seinen Kopf traf, getötet.

 
Haddads Stimme klingt traurig. „Ich habe gesehen, wie sie ihre Instrumente und ihre Waffenindustrie entwickelten und wie  sie diese  mit der Gemeinschaft geteilt haben“, sagte er. „Und in 30 Jahren hörte in kein mal, dass es für Soldaten  eine Art Verantwortlichkeit gibt“ Aber er macht weiter. Er muss weitergehen.


Getestet und noch einmal getestet - „Das Laboratorium der besetzten Gebiete  ist  dafür da, dass sie feineingestellt und dann  getestet und wieder getestet  werden können,“ sagte Neve Gordon, ein Politik-Professor der Ben-Gurion Universität im Negev. „Sie lönnen sagen ‚hey,dies wurde  von der IDF verwendet, das muss gut sein‘,  Das hilft  dem Marketing der Waren.“ >>>

Israels „Ethik-Code“ um die akademische Freiheit  formell zu unterdrücken - Israels Bildungsminister hat einen  Universitäts„ethik code“ vorgeschlagen, der würde  eine bestehende nicht genannte  Politik erstickender akademischer Freiheit institutionalisieren.

Israels sehr weit Rechter  pro-Siedler-Bildungsminister Naftali Bennett  schlägt einen neuen „Ethik-Code“ vor, der Israels  Universitätsprofessoren verbietet,


Die  „politische Meinungen“ auszudrücken. Der neue Code  würde den Professoren verbieten, zu einem  akademischen Boykott Israels aufzurufen oder daran teilzunehmen oder sogar mit seinen Siedlungs-Kollegen und Universitäts-Abteilungen mit  „politischen Organisationen“  zu kollaborieren. Akademische  Institutionen würden  aufgefordert, Komitees zu bilden, die die Aufgabe hätten, politische  Aktivitäten der Professoren mitzuhören, auf  Klagen von Studenten  zu reagieren und mit disziplinären Aktionen gegen  Übertreter vorzugehen.


Die vorgeschlagene  Reihe von Regeln, die zur Genehmigung  dem Rat für höhere  Bildung  beantragt werden, wurde von Asa Kasher formuliert, einem Professor an der Tel Aviver Universität, der seit  Mitte der 90erJahre den Ethic Code für das israelische Militär heraus gegeben hat.


Kasher ist berühmt-berüchtigt,  die „ethischen“ Argumente  zu liefern, um Israels  Kriegsverbrechen   und die Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Gaza zu rechtfertigen.


Indem er die Führung/Haltung des israelischen  Militärs während des 2014-Massakers in Gaza kommentierte, bei dem mehr als 2200 Palästinenser , einschließlich 500 Kinder getötet wurden, sagte Kasher, „die Zahl der Todesfälle ist irrelevant -  dies spricht nicht von  Unterlassung  oder irgendeinem falschen Handeln.


Die neuen Regeln sind Teil von Israels gefährlichem und anhaltendem Angriff auf die akademische Freiheit.  Falls er erfüllt wird , wird  der Code ein neues Element der Komplizenschaft von Israels akademischen Institutionen in der politischen Agenda des Staates erhalten, die als erstes und vor allem palästinensische Akademiker und Studenten  zum Ziel hat.


Die palästinensischen Bürger Israels sahen sich seit langem Einschränkungen ihrer politischen Aktivitäten  an Universitäten gegenüber. Die palästinensischen Studenten  und Fakultät sind auch weiter >>>


Quelle facebook - um die Bilder zu vergrößern oder alle zu sehen, das Bild anklicken.

24. 6. 2017

Judenhass Die Angst vor dem A-Wort - Zum Thema Nahost-Konflikt entbrennt in Deutschland ein Meinungskampf. Nicht jede Kritik am israelischen Staat hat dabei einen judenfeindlichen Hintergrund. Doch die Furcht, als Antisemit bezeichnet zu werden, schadet der Meinungsfreiheit. - 23.06.2017 - Patrick Bahners

Jüngst hat der Aufbau-Verlag die Briefe von Victor Klemperer veröffentlicht, dem Professor der Romanistik, der die Hitler-Zeit in Dresden überlebte und mit seinem Tagebuch eine Chronik des Alltags der Judenverfolgung schrieb. 1953 gratulierte Klemperer seinem Neffen Peter und dessen Frau Inge zur Geburt ihres Sohns David. Der Großonkel machte sich Gedanken darüber, ob David wegen seines Namens später Anfeindungen erleben werde. Es war für den Einundsiebzigjährigen aber nicht nur eine Frage der Klugheit, ob ein Kind einen Namen erhalten sollte, der als Hinweis auf Zugehörigkeit zum Judentum verstanden wurde. Klemperer legte seine „eigene Position“ dar: „Ich habe einen furchtbaren Hass auf allen Rassenhochmut.“ Diesen Hochmut sah er nicht nur im 1945 untergegangenen Staat der Judenfeinde, sondern auch in dem Staat der Juden, der drei Jahre später in Palästina proklamiert worden war. „Antisemitismus und Zionismus sind mir gleichermaßen widerwärtig und scheinen mir gleichermaßen vorsintflutlich.“

Würde Klemperer diese These heute in einem Artikel in einer deutschen Zeitung oder in einem Vortrag an einer deutschen Universität vertreten, wäre der Skandal programmiert. Und nähme er an einer Demonstration unter dieser Losung teil, träten ihm Gegendemonstranten in den Weg, an der Spitze vermutlich Volker Beck, der Vorsitzende der deutsch-israelischen Parlamentariergruppe des Bundestages. Als nämlich vor zwei Wochen in Frankfurt eine Konferenz zum fünfzigsten Jahrestag der israelischen Besetzung der Palästinensergebiete stattfand, reiste der Grünen-Abgeordnete an, um dagegen zu protestieren, dass die Tagung nicht abgesagt worden war. Beck sagte: „Wer gegen Zionismus ist, der ist gegen den Staat Israel, und dem werden wir nicht widerspruchslos unsere Straßen zur Verfügung stellen.“ >>>


 


 

Umstrittene TV-Doku - Diskussion über Antisemitismus - 22.06.2017 - Das Grimme-Institut greift die Kontroverse über den Film auf und hat mit einer Runde Journalisten und Beteiligten nicht nur über den Film, sondern auch über den Umgang mit diesem diskutiert.  Dazu diskutierten unter anderem Grimme-Direktorin Frauke Gerlach, WDR-Fernsehdirektor Jörg Schönenborn, die Journalisten Fitz Wolf, René Martens und Mirna Funk.

Es gibt eine große Debatte um die umstrittene Arte/WDR-Dokumentation „Auserwählt und ausgegrenzt – Der Hass auf Juden in Europa“. Der Film hat Fragen auf vielen Ebenen aufgeworfen – inhaltlich, aber vor allem in Bezug auf die journalistische Sorgfaltspflicht. Macht sich tatsächlich ein neuer Antisemitismus in Deutschland und Europa breit? Kann der Film seine Thesen belegen oder gibt es handwerkliche Mängel? Das Grimme-Institut greift die Kontroverse über den Film auf und wird mit einer Runde Journalisten und Beteiligten nicht nur über den Film, sondern auch über den Umgang mit diesem diskutieren. Es geht in der Debatte um das Verhalten der Senderverantwortlichen, die kritische Bewertung des Inhalts der Dokumentation sowie ihre Vorab-Veröffentlichung auf der Internetseite der Bild-Zeitung. In der Volkshochschule Bonn soll es um zentrale Fragen der Verantwortung der Medien gehen, die im Spannungsfeld zwischen Programmauftrag, redaktioneller Freiheit und gesellschaftlicher Verpflichtung agieren. Dazu diskutieren unter anderem Grimme-Direktorin Frauke Gerlach, WDR-Fernsehdirektor Jörg Schönenborn, die Journalisten Fitz Wolf, René Martens und Mirna Funk. >>>

 


Ein Brief von Inga Gelsdorf - Sehr geehrte Frau Maischberger, sehr geehrter Herr Schönenborn, zunächst einmal herzlichen Dank an Sie, Herr Schönenborn, dass Sie es gewagt haben, sich als Programmdirektor gegen die Propaganda der Pro-Israel-Lobby zu stellen und den Film auf seinen Wahrheitsgehalt zu überprüfen. Dass Sie bei Ihrem Standpunkt geblieben sind, trotz der Einschüchterungsversuche von Herrn Wolffson, Chapeau! Bisher hat das niemand gewagt. Jeder fürchtet den immensen Einfluss der Lobby. Einige ihrer Kollegen bekamen ihn mehr oder weniger "sanft" zu spüren. -  Frau Maischberger, Ihnen gebürt ebenfalls mein Dank, weil sie sich der großen Herausforderung dieser Diskussion gestellt haben. Leider hatte Herr Wolffson die meiste Sendezeit, auch aufgrund der vorherigen Diskussion mit Herrn Schönenborn...Herr Mansour, ein Palästinenser mit einem israelischen Pass, der jedoch nicht das Leid seiner Landsleute beklagte, sondern sehr einseitig das "arme, kleine" Israel verteidigte gemäß dem Tenor der Lobby, unterstützte ihn. - Ich habe in Israel ein Jahr mit meiner Familie als Gast des Weizmann-Institutes gewohnt. Wir hatten viele israel. Freunde, aber ich diskutierte mit ihnen über die Ungerechtigkeit gegenüber Palästinensern, die mir - völlig unpolitisch u. unbedarft damals - als Mensch missfiel.

Zurück in D nahm ich Kontakt zu deutschen und intern. Friedensgruppen auf, man müsse dagegen protestieren, nicht schweigend zusehen wie unsere Vorfahren bei den Nazis. Das ist meine Lehre aus dem Holocaust: Die Toten macht niemand mehr lebendig, aber die Lebenden, vor allem das Leben der Palästinenser, kann man erhalten, indem man nicht schweigt! Täglich werden sie gedemütigt, schikaniert, sogar verletzt und getötet. Sie sind vom Wohl und Wehe Israels in jeder Beziehung abhängig, durch die Mauer von Freunden u. Familie getrennt. Die internationalen Gremien haben bisher versagt, keine UN-Resolution wurde erfüllt, kein Gutachten des Intern. Gerichtshofes umgesetzt: Israel baut weiter Siedlungen, die Mauer und hält das "Freiluftgefängnis" in Gaza aufrecht. Die Araber sehen machtlos zu, wie Israel anscheinend als einziger Staat der Welt einen Freibrief für alles hat. Geld und Militär bedeuten Macht, nicht nur in Israel, sondern weltweit. Die intern. Gremien sind auf Gelder angewiesen. Es ist ein Leichtes, sie dadurch zu erpressen, handlungsunfähig zu machen. Jedes Land, vor allem arabische Länder, würden zumindest mit Wirtschaftssanktionen bestraft, wenn nicht sogar Militäreingriffen. - Nicht so Israel.


DAS ist der wahre Grund für das, was Sie als "Antisemitismus" bezeichnen. Ich habe keine Verwandten in Palästina, trotzdem steigt mein Blutdruck bedrohlich, wenn ich lese, sehe und höre von seriösen Historikern, Journalisten, vor allem jüdischen, unter welch unmenschlichen Bedingungen und Schikanen die Palästinenser leben. Wie würden Sie sich als Araber/Palästinenser fühlen, wenn Sie das täglich mitbekämen? Ohnmacht erzeugt Wut, Wut erzeugt Hass, Hass erzeugt Terror! So einfach ist das! - In meinen Augen sind die Palästinenser sehr friedlich, ansonsten würden sie ihre Wut auf uns alle, die wir tatenlos zusehen, viel mehr spüren lassen. >>>

 

 

 

 

 

 

 

Kostenlos  ist nicht  Kostenfrei

 
Sponsern Sie
"Das Palästina Portal"

#########

Nachrichten - Berichte

Im Zuhör-Stadium  Informativer Kurz-Besuch: Trumps Gesandter und Schwiegersohn Kushner auf Lern-Visite in Nahost.


 

After Abbas and Kushner Meet, Palestinians Disappointed With Trump Over Settlements

Israelische Luftwaffe greift Ziele in Syrien an

Dutch citizen files suit against Israeli commanders for attack on family home during 2014 Gaza war

Start ‘Birthright’ earlier and hire conservative professors– to stem ‘national security issue’ of Jewish kids abandoning Israel

Israeli Soldiers Injure A Teen In Kufur Qaddoum

Largest Israeli Public Transportation Company Loses Netherlands Contract Worth 190 Million Euros Following Campaign by BDS Activists for Palestinian Rights

Justice minister's attacks on Breaking the Silence may just backfire

Settlers and Mizrahim are key to ending the occupation

Fuel imported from Egypt averts full collapse in Gaza Strip

Report- Netanyahu to partially freeze plans for settler homes until end of 2017

B'Tselem- Israel's killing of Palestinian fisherman last month in Gaza 'unjustifiable'

Qaraqe- 'Israel may be able to take our money, but it cannot take our dignity'

Lieberman- Not a single Palestinian refugee will return to their lands in Israel

Israel’s NSO Group Permits Foreign Intelligence Agencies to Spy on Human Rights Activists

24. 6. 2017

Largest Israeli Public Transportation Company Loses Netherlands Contract Worth 190 Million Euros Following Campaign by BDS Activists for Palestinian Rights

Lieberman- No Return to Israel for Palestinian Refugees

After Abbas and Kushner Meet, Palestinians Disappointed With Trump Over Settlements

Israel’s NSO Group Permits Foreign Intelligence Agencies to Spy on Human Rights Activists

Israel`s new `security strategy` at Damascus Gate to further control Palestinian movement

Israel's new 'security strategy' at Damascus Gate to further control Palestinian movement

Israeli President: Time to admit that Israel is a sick society,the Israeli Holocaust against the Palestinians is worse than Nazis

EU washes its hands of Gaza

Attacks on Israeli police in East Jerusalem are not terrorism

In order to change Israel activists must disrupt Zionist space

Mondoweiss is necessary—so Israel can’t silence me and other Palestinian journalists

Israel dreht Palästina den Strom ab - UN warnen vor humanitärer Krise - Ägypten liefert Treibstoff zur Linderung der Energiekrise

In order to change Israel activists must disrupt Zionist space

Fluglinie El Al muss wegen Diskriminierung Entschädigung zahlen - Israel

Israeli President: Time to admit that Israel is a sick society,the Israeli Holocaust against the Palestinians is worse than Nazis

Rafah Crossing Still Closed after 100 Days

Israeli Soldiers Abduct Four Palestinians In The West Bank

Israeli Soldiers Invade And Uproot Palestinian Lands In Northern Gaza

Army Injures 29 Palestinians Near Jerusalem, Abduct One Near Jenin

Mexico used Israeli software to spy on journalists, activists

On 4th day of power cuts, Israel reduces electricity to Gaza by 60 percent

Abbas meets with Kushner, US envoy to discuss reviving peace process

Israeli forces level lands east of Jabaliya refugee camp in Gaza

23. 6. 2017

Israel dreht Palästina den Strom ab - UN warnen vor humanitärer Krise - Ägypten liefert Treibstoff zur Linderung der Energiekrise

Jared Kushner fired me over Israel ten years ago  - Philip Weiss

Gaza- Electricity Supply Cut for 3rd Day as Egypt Provides Fuel

Palestinian Detainee Subject to Medical Neglect, Suffering from Kidney Failure

Iftar on the rubble

Report- Settlement Expansion Unprecedented amidst International Failure to End It

In Preparation For New Illegal Colony, Israeli Soldiers Bulldoze Palestinian lands In Nablus

Israeli Soldiers Abduct Four Palestinians In Hebron And Salfit

Army Abducts A Palestinian From Bethlehem

BNC Welcomes Call by Christian Organizations Urging the World Council of Churches to Support the BDS Movement for Palestinian Human Rights

Israeli police arrest Israeli man for 'racially-motivated' assault of Palestinian

Israel continues leveling private Palestinian lands for illegal settlement expansion

US says settlements 'not helpful' to peace process as Jared Kushner arrives in Israel

Lawyer- Eid holidays especially difficult time for Palestinian mothers in Israeli prison

Israeli man arrested in connection with graffiti of swastikas on Jerusalem synagogue

Israel razes lands near Nablus in preparation for a new settlement

Israel`s `Ethics Code` to Formally Suppress Academic Freedom, Palestinians Urge Intensifying BDS

21. 6. 2017

» Jericho School Served with Demolition Notice

West Bank settlement will build medical school, named after Adelsons

I was born ideologically, politically, and spiritually in June 1967 — settler/ambassador Dani Dayan

BNC Welcomes Call by Christian Organizations Urging the World Council of Churches to Support the BDS Movement for Palestinian Human Rights

Total Collapse in Gaza due to Electricity Crisis
 

Humanitarian crisis looms as Israel cuts Gaza's electricity

UNRWA- Devastating Psychological Effects for 2014 War Victims

Report- Israel Expands Surveillance Network in the West Bank

PCHR Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (08 – 14 June 2017)

On World Refugee Day, estimates show 66% of Palestinians became refugees in 1948

Reports show construction plans for Palestinians in Area C an 'exaggeration'

Gaza planning demonstrations as Israel further cuts power supply

20. 6. 2017

Erstmals seit 1992
Israel baut neue Siedlung im Westjordanland
Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu hat via Twitter den Bau einer komplett neuen Siedlung im palästinensischen Westjordanland verkündet. Der Zeitpunkt ist nicht zufällig gewählt.

Palestinian Authority blocks access to news sites linked to Abbas rivals

Inquiry clears World Vision Gaza of diverting funds to Hamas

Humanitarian crisis looms as Israel cuts Gaza's electricity

Gaza faced with 2 to 3 hours of power a day after Israel begins electricity cuts

Overcoming bigotry, Be'er Sheva to hold first pride march

Report- Israeli army accelerating extensive surveillance network across West Bank

PFLP calls Netanyahu war criminal over ongoing crackdown after Jerusalem attack

Israeli university in occupied West Bank to be doubled in size within 5 years

Israeli officials call for government to scrap plan for Palestinian housing in Area C

Israel vs. the United Nations- The Nikki Haley doctrine

Al-Resalah- Abbas plans to dissolve Palestinian Committee of Prisoners' Affairs

Israeli forces level lands on the Palestinian side of Gaza border

Israeli Soldiers Abduct Nineteen Palestinians In The West Bank

Including Father And His Two Sons, Israeli Soldiers Abduct Seven Palestinians In Bethlehem

Permalink to West Bank settlement will build medical school, named after Adelsons

19. 6. 2017

Rights Groups Demand UCI Address Campus Harassment of Students by IDF Soldiers

Following Stabbing and Shooting Attack in Occupied Jerusalem, Israeli Forces Impose Collective Punishment Measures Against the City and Deir Abu Mash’al Village

Israeli Invasions Into Al-Aqsa Mosque Continue, Resulting In Injuries And Abductions

Israeli Soldiers Abduct Twelve Palestinians In The West Bank

Undercover Israeli Officers Invade Al-Aqsa Mosque, Smash Its Doors And Attack Worshipers

Army Abducts A Palestinian In Bethlehem, Navy Attacks Fishing Boats In Gaza

Israeli Soldiers Injure Two Young Men, Abduct A Woman, Near Ramallah

Israel's national wound that cannot heal

Hundreds block Tel Aviv traffic to protest gender violence

Queer Jews should think again before celebrating Israel

ARCHIV  >>>

 


Mehr  im CHRONOLOGISCHEM Archiv >>>
 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Arendt Art  |  Nach oben  |  facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002

 

Weiter