Das Palästina Portal
www.palaestina-portal.eu

Kostenlos  ist nicht Kostenfrei

#########

Unterstützen Sie
unsere Arbeit >>>


Antisemitismus
Atomwaffen in Israel
Aufrufe
Apartheid
Archiv
Berichte Untersuchungen
Besatzung
Betlehem
BDS Boykott
Bücher Literatur
Checkpoint
Collagen
Demos
Dokumente zum Nahostkonflikt
Einstaaten - Zweistaatenlösung
Frauen in Palästina
Friedlicher Widerstand
Friedensverhandlungen
Gaza
Hilfe für Gaza
Free Gaza Bewegung
Gaza - UNRWA
Helfen
Gefangen in Israel
Hebron + die Siedler
Israellobby
Jagdaktionen der Israelloby
Jerusalem
Karten
Kinder
Konferenzen - Ereignisse
Korruption
Kunst + Kultur
Kriegsdienstverweigerer
Leiden + Leben
Links -  Palästinaseiten
Mauer
Medien - Videos, Fotos, Bücher
Meinungsfreiheit + Zensur
Nakba  Landraub Vertreibung
Palästina im Überblick
Personen
Protestaktionen
Rassismus
Referenten Moderatoren
Recht - Internationales Recht
Soldaten - IDF - Besatzungsarmee
Stimmen Palästinenser
Stimmen Israelische - jüdische
Stimmen U. Avnery
Stimmen Deutschsprachig
Stimmen - Christen
Stimmen Arn Strohmeyer
Stimmen Internationale
Stimmen Unterschiedliche Quellen
Schule Lernen
Siedler + Siedlungen
Sponsoren
Tötungen - Massaker
Veranstaltungen
Wasser
Waffen - Israel
Wirtschaft
Zionismus - Antizionismus
Zerstörung -  Krieg - Terror
Weitere Themen

#########
 

Bücher von
deutschsprachigen Aktivisten

Arn Strohmeyer:

Antisemitismus – Philosemitismus und der Palästina-Konflikt.

 Hitlers langer verhängnisvoller Schatten

#########

Mehr >>>
 


EXTERNE SEITEN

Linksammlung zu Palästina

BDS Kampagne
KOPI
publicsolidarity - Videos
Der Semit

Termine  "Palästina heute"
Termine  Friedenskooperative

Reisen nach Palästina

United Nations Office for the Coordination of Humanitarian Affairs - occupied Palestinian territory

United Nations -  The Monthly Humanitarian Bulletin

Weekly Reports 2009-2013
Palestinian Centre for Human Rights

Visualizing Palestine

 

 

 

Dienstag, 09. Februar 2016 - 11:58

Netanyahu schlägt vor, mehrere arabische Parlamentarier zu suspendieren - Der israelische Premierminister Benjain Netanyahu hat heute erklärt, dass er für die Verabschiedung eines neuen Gesetzes zur Suspendierung von Parlamentariern ist, die Familienangehörige von Palästinensern besuchen, die von israelischen Sicherheitskräften nach Angriffen auf (jüdische) Israelis getötet worden sind.

Mehrere Tage, nachdem drei Abgeordnete der Partei Balad einen solchen Besuch gemacht haben, hat Netanyahu in einem Komuniquee betont, dass "die Mehrheit der Bürger Israels der Ansicht sind, dass sie (diese arabischen Parlamentarier) sie nicht vertreten".

Die Abgeordneten Basel Ghattas, Jamal Zahalka und Haneen Zoabi haben kürzlich an einem Treffen teilgenommen, das vom palästinensischen Komitee einberufen worden war, um die Übergabe der von den Sicherheitskräften getöteten Angreifer (an die Familien, Ü.) zu fordern.

"Wir machen große Anstrengungen und Investitionen, um die arabischen Bürger in die israelische Gesellschaft zu integrieren, und sie machen genau das Gegenteil. Sie errichten Mauern des Hasses", sagte er.

Deshalb, versicherte er, habe er mit dem israelischen Generalstaatsanwalt gesprochen und ihn gebeten, "er möge erwägen, gegen diese Parlamentarier rechtliche Maßnahmen zu ergreifen." "Ich würde gerne die Möglichkeit neuer Gesetzesänderungen untersuchen, damit jeder, der in dieser Richtung agiert, keinen Platz in der Knesset hat", hat er hinzugefügt.

"Außerdem werde ich gemeinsam mit dem Präsidenten der Knesset, Yuli Edelstein, dem Ethikkomitee der Knesset eine Klage unterbreiten. Ich erwarte, dass alle Mitglieder der Opposition, die eine korrekte Rechtsprechung reklamieren, diese Vorschläge unterstützen", blieb er hartnäckig bei seiner Idee. - Quelle - Übersetzung: K. Nebauer

 

Israel: Regierung will Gesetz gegen illoyale Abgeordnete - Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu will illoyale Abgeordnete künftig aus dem Parlament verbannen lassen. Wie sein Büro heute bestätigte, wurde am Vortag bei einem Treffen der Koalitionsspitzen „vereinbart, ein Gesetz einzubringen, das den Ausschluss von Parlamentsabgeordneten wegen ungebührlichen Verhaltens ermöglicht“. Anlass ist ein umstrittenes Treffen von drei arabischen Knesset-Mitgliedern mit Hinterbliebenen palästinensischer Attentäter.

Ausschluss mit Dreiviertelmehrheit
- Das neue Gesetz mit Verfassungscharakter soll nach den Vorstellungen Netanjahus einen Parlamentsausschluss von Abgeordneten ermöglichen, wenn es dafür eine Dreiviertelmehrheit gibt - also wenn mindestens 90 der 120 Knesset-Abgeordneten zustimmen. Das neue Gesetz soll nun im Eilverfahren ins Parlament eingebracht werden. >>>

 


Netanjahu will illoyale Abgeordnete aus Parlament verbannen - Mitglieder der Knesset sollen künftig bei "ungebührlichem Verhalten" aus dem Parlament ausgeschlossen werden können. Das Gesetz zielt auf arabische Abgeordnete.

Auf dem Weg nach rechts - Die Arbeitspartei setzt neuerdings auf Abgrenzung zu den Palästinensern statt auf Verhandlungen. Das spiegelt einen Trend in der gesamten Gesellschaft wider, die zunehmend auf Sicherheit fixiert ist. - Peter Münch

Israels Arbeitspartei vollzieht eine Wende im Friedensprozess. Auf einer Versammlung in Tel Aviv genehmigten die Delegierten überraschend einstimmig einen von Parteichef Isaac Herzog vorgelegten Plan, der statt auf Verhandlungen mit den Palästinensern nun auf einseitige Schritte zur Abgrenzung setzt. Diese neue diplomatische Agenda markiert einen Rechtsruck der Partei, deren Führer einst die Friedensverträge von Oslo ausgehandelt haben. Damit verschwimmen zusehends die Positionen zwischen der Opposition und der Regierung von Premierminister Benjamin Netanjahu.

Herzog vollzog den Kurswechsel mit einer Überrumpelungstaktik. Noch bei der Wahl im vergangenen Frühjahr hatte er, um sich als Alternative zu Netanjahus Likud zu positionieren, eine Wiederbelebung des Friedensprozesses versprochen. Die Wahl ging verloren, Herzog versank still in der Opposition - und machte nicht mal Schlagzeilen, als er seine neuen Ideen vor drei Wochen in einer Konferenzrede enthüllte. Aufmerksam wurde selbst die eigene Partei erst, als er kurz darauf bei einem Treffen mit Frankreichs Präsident François Hollande verkündete, dass "Versuche, jetzt einen palästinensischen Staat zu schaffen, unrealistisch sind".

Auch der Sozialdemokrat Herzog setzt nun ganz klar auf Mauerbau - Auf diese zumindest temporäre Absage an die Zwei-Staaten-Lösung hatten zahlreiche Parteifunktionäre schockiert reagiert. Doch nun setzte sich Herzog auf ganzer Linie durch mit der Formel, Israel müsse sich "so schnell wie möglich von so vielen Palästinensern wie möglich separieren" >>>

Zahlt Gaza den Preis für das zypriotisch-israelisch-griechische Bündnis? - Dr. Saleh Al-Naami - 05.02.2016 - Der israelisch-zypriotisch-griechische Gipfel in Nicosia, der Hauptstadt von Zypern, ist ein weiteres Beispiel dafür, wie sich die israelischen Prognosen über seine Gasentdeckungen im östlichen Mittelmeer verwirklichen. Tel Aviv hatte vorausgesagt, dass seine riesigen Gasentdeckungen in, wie es behauptet, "seinen "Wirtschaftsgewässern" seine geostrategische Position und seinen regionalen Status festigen würden. Ebenso hatte es vorausgesagt, das Gas würde Israel in die Lage versetzen, seine strategische Partnerschaft mit den Ländern der arabischen "Achse der Mäßigung" (axe of moderation) vertiefen.

Zypern und Griechenland stimmten auf dem Gipfel zu, israelisches Gas in Europa zu vermarkten über den Transport durch eine lange Pipeline, die israelische Gasfelder mit Griechenland verbinden würde. Von dort würde es Länder erreichen, die an einem Import interessiert wären.


Laut Medienberichten liegen die Kosten für die Errichtung dieser Pipeline, mit der bald begonnen werden soll, bei 6 Milliarden Dollar.


Ein weiterer Schritt, den die drei Länder im Kontext ihrer Zusammenarbeit ergriffen haben, ist ihr Abkommen, die israelischen, griechischen und zypriotischen Stromnetze miteinander zu verbinden. Das zielt letztlich darauf hin, allen drei Ländern zu erlauben auf ein gemeinsames Stromnetz zu bauen.


Der Dreiergipfel und das heraus gekommene historische Abkommen fand nach einer Reihe bilateraler Treffen zwischen Netanyahu, Nicos Anastasiades und Alexis Tsipras in Tel Aviv, Nicosia und Athen statt. Obwohl der Gipfel in Nicosia stattgefunden hat, war klar, dass Tsipras, der den radikalen linken Flügel in Griechenland vertritt, am meisten an einer Stärkung der Beziehungen zu Tel Aviv interessiert war, da er in weniger als zwei Monaten zwei Mal Tel Aviv einen Besuch abgestattet hatte.


Einige israelische Kommentatoren meinen, dass Netanyahu den Dreiergipfel als Mittel benutzen wird, um die Türkei zu drängen von einigen ihrer Bedingungen für eine Normalisierung der Beziehungen mit Tel Aviv abzurücken, insbesondere was die Bedingungen für den Export von israelischem Gas über die Türkei betrifft.


Arad Nir, israelischer Kommentator für Internationales im Kanal 2, sagt, Netanyahu würde Erdogan erzählen, er könne sich Dinge auch ohne die Türkei beschaffen, außerdem sei die regionale Atmosphäre für Tel Aviv besser als die internationale für Ankara.


Professor Arye Mekel, ein prominenter Wissenschaftler an der Bar Ilan-Universität und ehemaliger Botschafter in Griechenland, sagte, Feindseligkeiten gegenüber der Türkei sei ein gemeinsamer Nenner der Länder, die diese Allianz gebildet haben, die sie letzten Donnerstag in Nicosia bekannt gegeben haben. >>>

'Barbarei eines gebildeten und kultivierten Volkes'
das Massaker von Dawayima war schlimmer als das von Deir Yassin
Jonathan Ofir - 07.02.2016

"Dort gab es keinen Kampf und keinen Widerstand (und keine Ägypter). Die ersten Eroberer (israelische Soldaten, Ü.) töteten 80 bis 100 Araber (einschließlich) Frauen und Kinder. Die Kinder wurden getötet, indem man ihnen den Schädel mit Stöcken einschlug. Kann man über Deir Yassin reden und über etwas viel Schlimmeres schweigen?" Zum aller ersten Mal wurde ein Brief, der einen israelischen Soldaten zitiert, der an dem Massaker von Al-Dawayima im Oktober 1948 teilgenommen hat, in voller Länge veröffentlicht.

Am Freitag, de 5. Februar 2016 veröffentlichte Ha'aretz einen Artikel des israelischen Hisrorikers Yait Auron in Hebräisch, der über eines der größten Massaker von 1948 berichtet. Es ist das Massaker von Al-Dawayima, westlich von Al-Kalil (oft als Hebron bezeichnet). In einem Interview mit Ha'aretz 2004 bezieht sich der israelische Historiker Benny Morris darauf als auf ein Massaker an "hunderten".


Nach dem Massaker wurde dem Herausgeber der linken Zeitung Al-Mishmar ein Brief geschickt, aber nie veröffentlicht. Wie Auron bemerkt, gibt es noch viele Archive aus der Zeit, die gesperrt sind. Auron sagt auch, dass es eine Untersuchung gegeben habe, die aber nie abgeschlossen wurde und sich "tot lief", als den Militärangehörigen im Februar 1949 Amnestie gewährt wurde.


Das ist ein sehr erschöpfender Artkel, aber ich habe ihn brauchbar genug gefunden, um ihn selbst in voller Länge zu übersetzen. Den Brief, der erst "verschwunden" war, hat Auron von dem Historiker Benny Morris bekommen. Obwohl auf in historischen Zusammenfassungen auf diese Angelegenheit Bezug genommen wird, ist der Brief niemals in seiner ganzen Länge veröffentlicht worden.


Der Brief ist von einem Mitglied der linken Partei MAPAM herausgegeben worden, von S. Kaplan, der diesen Brief und Augenzeugenbericht von einem Soldaten bekommen hat. Er ist an Eliezer Peri geschrieben, den Herausgeber von Al-Mishmar und mit 8. November 1948 (18 Tage nach dem Massaker) datiert"

 

"An den Kameraden Eliezer Peri, guten Tag, heute habe ich den Leitartikel von " Al-Mishmar" gelesen, in dem das Verhalten unserer Armee erörtert wird, der Armee, die alles erobert bis auf ihre eigenen Wünsche.

Ein Zeugenbericht, den ich von einem Offzier bekommen habe, der in (Al) Dawayima einen Tag nach dessen Eroberung war: Der Soldat ist einer von uns, intellektuell, zuverlässig, in allem 100%ig. Er hat sich mir anvertraut aus dem Bedürfnis heraus, seine Seele von dem Horror der Erkenntnis zu erleichtern, dass eine solches Niveau von Barbarei von unserem gebildeten und kultivierten Volk erreicht werden kann. Er hat sich mir anvertraut, weil es heute nicht viele Herzen gebe, die bereit sind zuzuhören.


Es gab dort keinen Kampf und keinen Widerstand (und keine Ägypter). Die ersten Eroberer töteten 80 bis 100 Araber, (einschließlich ) Frauen und Kinder. Die Kinder wurden getötet, indem man ihre Schädel mit Stöcken zertrümmerte. Es gab kein Haus ohne Tote. Die zweite Welle israelischer Soldaten war ein Armeezug, dem der Soldat angehörte, der den Zeugenbericht gab.


In der Stadt wurden arabische Männer und Frauen gelassen, man sperrte sie ohne Essen und Trinken in Häuser ein. Später kamen Sprengmeister, um die Häuser in die Luft zu jagen. Ein Kommandeur befahl einem Sprengmeister (Ingenieur), zwei ältere Frauen in das Haus zu bringen, das gesprengt werden sollte. Der Ingenieur weigerte sich und sagte, er wolle Befehle nur von seinem (eigenen) Kommandeur annehmen. Also hat dieser Kommandeur den Soldaten befohlen, die Frauen hinein zu bringen, und die böse (Helden)Tat wurde ausgeführt. 


Ein Soldat prahlte damit, dass er eine Araberin vergewaltigt und nachher erschossen hätte. Eine Araberin mit einem wenige Tage alten Baby wurde zum Reinigen des Hínterhofs eingesetzt, in dem die Soldaten aßen. Sie diente ihnen ein oder zwei Tage, dann erschossen sie sie und das Baby. >>>

Israel's Security Chiefs for a Two-State Solution

Dr. Ludwig Watzal

In a newspaper ad in the New York Times from 4 February 2016, the former top brass of the Israeli security establishment called for a two-state solution in Palestine. The ad was sponsored by the S. Daniel Abraham Center for Middle East Peace, which is a Zionist organization with a strong pro-Israel leaning. The "rogues gallery", as Richard Falk, the renowned Professor emeritus for International Law from Princeton University, calls them, shows that a large segment of the security establishment has lost confidence in Benyamin Netanyahu.

Although the current extreme right-wing Israeli government does everything to torpedo a two-state solution, everybody knows that without the change in direction Israel proper is going to turn officially into an Apartheid state. Already in 2020, the >>>

Israel revokes entry permits for dozens of Palestinian peace activists - Haggai Matar - Dozens of Palestinians active in joint peace groups will no longer be able to cross into Israel to give workshops on reconciliation and dialogue.

Israel’s Civil Administration recently informed dozens of joint Israeli-Palestinian peace organizations that it would retroactively revoke entry permits for Palestinian peace activists from the West Bank into Israel.

The change will affect veteran Palestinian activists, many of whom work or even manage peace organizations alongside their Israeli counterparts, and who have led workshops on peace, reconciliation, and dialogue in Israel for many years.

In early January, Lt. Col. Eyal Ze’evi of the Civil Administration updated the Peace NGO’s Forum, which includes dozens of various Israeli peace organizations, on the change in policy. Up until that point, Palestinian activists belonging to these groups would use three-month entry permits, which they would renew four times a year >>>

Logo for the Women's Boat to Gaza - Press release - The Women's Boat to Gaza (WBG) is a Freedom Flotilla Coalition (FFC*) initiative that seeks not only to challenge the Israeli blockade but to also show solidarity and bring a message of hope to the Palestinian people.

The initiative was launched with a call to all artists/designers globally for submissions of a criterion based logo for the WBG that represented the undeniable contributions and indomitable spirit of Palestinian women who have been central within the Palestinian struggle.

The deadline of logo submissions was extended to the 25th of January 2016. We received and compiled approximately 40 logo submissions from different artists and organisations, after which a shortlist was created and collectively voted on by the media and steering committee of the WBG on the 31st January 2016. >>>

 

Home - Freedom Flotilla Coalition >>>

Dokumentation - Free Gaza Bewegung >>>

Israeli Knesset to vote on divisive NGO bill - Measure aims to mandate public-funding disclosure from Israeli groups receiving more than half of funding from abroad. - Patrick Strickland - 08 Feb 2016

The Israeli Knesset has prepared to advance a controversial bill targeting non-governmental organisations (NGOs) that receive funding from foreign governments, amid accusations of a crackdown on human rights groups critical of Israeli policy.

Introduced by Ayelet Shaked, justice minister who is a member of the ultra-nationalist Jewish Home party, the bill will require NGOs who receive more than half of their funding from foreign governments >>>

When will the Left start talking about Israeli trauma? - Without recognizing how deep-seated the trauma of ordinary Israelis really is, the Israeli peace camp will continue to be seen as elitist and disconnected. - Yakir Englander

My political opinions are aligned with Israel’s Left, but I was not born that way. Even today my personal Israeli narrative is far from typically liberal. I grew up in a modern ultra-Orthodox Jewish community in the city of Bnei Brak, and although I am sociologically far from that context today, many of the core values that still influence me stem from the Hasidic tradition. When I was an adolescent, I became part of the religious settler movement. And while I am not connected to it today, the courage that I witnessed in that society, one that allows you to take action in the real world, remains with me until this day.

I understand that I may have no choice but to support a two-state solution to the Israeli-Palestinian conflict. Unlike the majority of the “moderate Zionist Left” in Israel, however, including opposition leader Isaac Herzog, I see the establishment of two states as a painful separation. This solution will tear me apart >>>

Palestinian human rights defenders condemn execution by Hamas - Ali Abunimah - Palestinian human rights defenders are condemning the killing by Hamas of one of the resistance organization’s own members in Gaza. On Sunday, the Qassam Brigades, the military wing of Hamas, announced it had executed Mahmoud Rushdi Ishteiwi.

In a brief statement on its website, Qassam said that the slaying of Ishteiwi implemented a death sentence issued by “the military and Sharia judiciaries of Qassam Brigades for behavioral and moral excesses that he confessed.”

The Palestinian Centre for Human Rights (PCHR), which gave Ishteiwi’s age as 35, condemned the slaying and called on the “attorney general to investigate it and take all necessary legal measures to ensure justice.”

“Killing Ishteiwi in such a way constitutes an assault on the rule of law and might institutionalize a serious case of extrajudicial execution,” PCHR added.

According to its investigation and information given to PCHR by Ishteiwi’s sister Buthaina last July, her brother was arrested in January 2015 on suspicion of “collaboration with the Israeli forces, misappropriation of funds and behavioral excesses.”

“Prosecuting collaborators with the Israeli forces is necessary, and the Palestinian armed groups play an important role in such prosecution,” PCHR stated. “However, only official authorities should open investigations and hold the perpetrators to account.” >>>

MELDUNGEN ANDERER Tage  FINDEN SIE  im  Archiv >>>

#########

Aktuelle  Kurznachrichten

Israel: Regierung will Gesetz gegen illoyale Abgeordnete


Netanjahu will illoyale Abgeordnete aus Parlament verbannen - Mitglieder der Knesset sollen künftig bei "ungebührlichem Verhalten" aus dem Parlament ausgeschlossen werden können. Das Gesetz zielt auf arabische Abgeordnete.
 

Netanyahu schlägt vor, mehrere arabische Parlamentarier zu suspendieren

Palestinian MK Sentenced for "Disgracing a Public Servant"

Knesset suspends 3 Palestinian MKs over visit to attackers' families

Israël a perdu son bras de fer contre le Brésil

Netanyahu moves against Palestinian MKs in 'demagogic campaign'

Israel revokes entry permits for dozens of Palestinian peace activists

Israeli Knesset to vote on divisive NGO bill - Measure aims to mandate public-funding disclosure from Israeli groups receiving more than half of funding from abroad.

Israel demolishes homes and tells Palestinian owners to pay the costs

Israeli Soldiers Open Fire On Gaza Farmers And Fishers

Hunger-striking Palestine journalist Muhammad Al-Qeeq goes into coma

Palestinians Close the ICRC on Behalf of Al-Qeeq

Palestinian Worker Killed In Tunnel Accident

Palestinian human rights defenders condemn execution by Hamas

Army Kidnaps Nine Palestinians In The West Bank

Homes of Accused Stone Throwers to be 'Closed and Confiscated'

Large-scale Military Exercise to be Held by US, Israel

Palestinians don't need incitement to know they're occupied

Protesters shut down ICRC's al-Bireh office in solidarity with al-Qiq

Israeli forces detain 22 in overnight raids across the West Bank and Jerusalem

EU kritisiert Expansionspolitik Israels
Die EU hat nochmals die Einstellung des Siedlungsbaus in palästinensischen Gebieten gefordert.

Israeli doctor says Palestinian hunger striker could face immediate death

Israel revokes Israeli work permits from Qabatiya village residents

Bewaffneter Arm der Hamas exekutierte erstmals Mitglied

Israel to 'close and confiscate' homes of 4 teens accused of stone throwing attacks

ICRC temporarily closes Gaza office after activists try to "break in"

Wedding in absentia for Palestinian prisoner from Gaza

Palestinian MK Sentenced for "Disgracing a Public Servant"

Jerusalem- Homes of Accused Stone Throwers to be 'Closed and Confiscated'

Al-Qeeq Refuses Conditional Release in May

Sudanese Stabbing Suspect Shot Dead in Ashkelon

Large-scale Military Exercise to be Held by US, Israel

WATCH- Three days under military closure in Qabatiya

EU: Israel muss Zerstörung palästinensischer Häuser stoppen

Hamas und Fattah führen in Doha Versöhnungsgespräche

Imprisoned hunger striker al-Qiq refuses Israeli offer to be released in May

Palestinian Legislator Among Many Injured in Jenin

Nach Kritik an Israel- Ban sprach vor jüdischer Gemeinde

Including Three Siblings, Israeli Soldiers Kidnap Six Palestinians In Hebron

ARCHIV  >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Arendt Art  |  Nach oben  |   © 2014 Erhard Arendt  |  bei facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002

Nach oben • Weiter