oo

Themen     Archiv      Facebook        Aktuelle Termine      Links       Sponsoren      Suchen 

 

Kostenlos  IST nicht
Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere ArbeiT  >>>


Nach oben
Zitate
Zionismus - Antizionismus - 4
Zionismus - Antizionismus - 3
Zionismus - Antizionismus - 2
Zionismus - Antizionismus - 1
Literaturliste - Zionismus
Beinart P. - Mythos  Antizionismus
J. Massad - Rassenmythen der Zionisten
Vom Siedler-Kolonialismus zur Dekolonisation
Zionistischer Terrorismus bestimmt.
Zionistische Kolonisierung Palästinas
Israel: Gott gab uns das Land
Beziehungen zu Israel überdenken.
Liberale Zionismus liegt im Sterben
Peter Beinart -  Zionismus -  Palästina
Burg - Der Zionismus ist am Ende
Lewan - Zionistische Ideologie
Yaakov Sharett - Israel wurde in Sünde geboren
Benvenisti - Schändliche  Zionisten
Rabbiner erlauben zu bestehlen
J. Brooks - Kolonialismus + Israel
Ehrenreich - Zionismus das Problem
S. Haver - Der  zionistische Deal
Warschawski - Antizionismus
Frage nach Gerechtigkeit
Antisemitismusverdacht
Israels Geschichte in Zitaten - ppp

 

 

Israel wurde in Sünde geboren. Ich kollaboriere mit einem kriminellen Land", sagt der Sohn des ehemaligen Premierministers

Yaakov Sharett, 95, Spross einer berühmten zionistischen Familie und ehemaliges Mitglied des Shin Bet, ist ein Antizionist geworden, der die Menschen auffordert, Israel zu verlassen

Ofer Aderet - 19. September 2021 

Am Ende einer Reihe von Treffen mit Yaakov "Kobi" Sharett, nach insgesamt etwa zehnstündigen Interviews, stellte ich ihm mit einer gewissen Chuzpe die offensichtliche Frage. Ich wollte wissen, ob er sich sicher war, dass das, was er sagte, mit einem klaren, überlegten Verstand gesagt wurde. Sharett, der vor kurzem 95 Jahre alt geworden ist, lächelte und nickte, ja.

Yaakov Sharett, der Sohn des ersten Außenministers und zweiten Ministerpräsidenten Israels, Moshe Sharett, hat es nicht nötig, ein Blatt vor den Mund zu nehmen. Er ist scharf, prägnant und präzise - und er will den Lesern eine schwer verdauliche Botschaft übermitteln.

Der Sohn des Mannes, der 1948 die Unabhängigkeitserklärung Israels unterzeichnete, beendet seine Tage als Antizionist, der sich gegen die Alija ausspricht und zur Auswanderung aus Israel aufruft und dem Land dunkle Tage voraussagt. Er unterstützt sogar das iranische Atomprogramm.

 

"Der Staat Israel und das zionistische Unternehmen wurden in Sünde geboren. So ist es", sagte dieser Mann, der in der vorstaatlichen Palmach diente, sich im Zweiten Weltkrieg als Freiwilliger für die Jüdische Brigade in der britischen Armee meldete, einen Kibbuz im Negev mitbegründete und im Sicherheitsdienst Shin Bet und Nativ, dem Verbindungsbüro der Regierung für Einwanderung aus Osteuropa, tätig war. "Diese Erbsünde verfolgt uns und wird uns verfolgen und über uns hängen. Wir rechtfertigen sie, und sie ist zu einer existenziellen Angst geworden, die sich auf alle möglichen Arten ausdrückt. Es gibt einen Sturm unter der Wasseroberfläche", sagt er.

"Ich bin 94 Jahre alt", fügt Sharett hinzu (das Interview fand vor seinem 95. Geburtstag statt). "Ich habe mein Alter in Frieden erreicht. Finanziell ist meine Situation vernünftig. Aber ich fürchte um die Zukunft und das Schicksal meiner Enkel und Urenkel".

Da Sie von einem Penthouse im Zentrum von Tel Aviv aus (erstklassige Immobilien) sprechen,  scheinen Sie nicht zu leiden.

"Ich bezeichne mich selbst als Kollaborateur gegen meinen Willen. Ich bin ein gezwungener Kollaborateur mit einem kriminellen Land. Ich bin hier, ich kann nirgendwo hin. Wegen meines Alters kann ich nirgendwo hingehen. Und das beunruhigt mich. Jeden Tag. Diese Erkenntnis lässt mich nicht los. Die Erkenntnis, dass Israel letzten Endes ein Land ist, das ein anderes Volk besetzt und missbraucht."

Das 'Verlass dein Land'-Gen

Einige der Sharetts - die Familie besteht aus Yaakov und seiner Frau Rina mit ihren drei Kindern, fünf Enkelkindern und acht Urenkeln - sind bereits ins Ausland, nach New York, gezogen.

Sein Großvater, Yaakov Shertok - nach dem er benannt wurde und dessen Nachname später zu Sharett" hebraisiert wurde - gehörte zu den Gründern der Bilu-Bewegung der Palästina-Pioniere". Er erreichte Israel 1882, nach einer Reihe von Pogromen in Russland, die unter dem Namen Sufot b'Negev: "Stürme im Süden" bekannt wurden. Doch einige Jahre später kehrte er zurück, "yarad", wie sein Enkel sagt, und hatte eine Familie in der Diaspora. Moshe Sharett, Yaakovs Vater, wurde in der Stadt Cherson am Fluss Dnjepr geboren, die heute in Russland liegt und damals zur Ukraine gehörte. Nach weiteren Pogromen kehrten der Großvater und seine Familie 1906 nach Israel zurück - dieses Mal für immer.

Ihr Vater machte Alija im Alter von 12 Jahren. Hat er sich selbst als Zionist betrachtet?

"Mein Vater machte Alija, weil sein Vater Alija machte. Nicht, weil er es selbst wollte. Das ist einer der Unterschiede zwischen Sharett und der zweiten Aliyah-Gruppe, die Mapei und das Land gegründet hat. Sie, und an ihrer Spitze Ben-Gurion, waren älter als er und machten Alija aus eigenem Willen. Aber Sharett gehörte nicht zu ihnen. Er hat keine innere Umwälzung erlebt, die ihn zum Zionisten gemacht hätte".

Nach ihrer Ankunft zog die Familie in das arabische Dorf Ein Senya nördlich von Ramallah. In den nächsten zwei Jahren lernte Moshe Arabisch. 1908 zogen sie nach Tel Aviv, wo er zusammen mit seiner Schwester Rivka die erste Klasse des hebräischen Gymnasiums von Herzliya besuchte.

Später erzählte einer seiner Lehrer an der Schule von dem jungen Mann, der plötzlich aufstand und anfing, Arabisch zu sprechen, so fließend, dass "ich nicht glaubte, dass er ein Jude war."

Die Geschwister Sharett fanden in der Schule Freunde, die zur Familie wurden und in der vorstaatlichen jüdischen Gemeinde, dem "Jischuw", als die "vier Schwiegereltern" bekannt wurden. Dazu gehörten Dov Hoz, einer der Gründer der vorstaatlichen Untergrundmiliz Haganah und einer der Pioniere der Fliegerei im britischen Mandatsgebiet Palästina; Eliyahu Golomb, der ungekrönte Kommandant der Haganah; und Shaul Avigur - ursprünglich Meirov, ein Gründer der Haganah und Kommandant der Mossad-Mission Le'aliyah Bet, die Juden nach Palästina schmuggeln sollte; später wurde er Leiter von Nativ.

Moshe heiratete Tzipora Meirov, die Schwester von Avigur. Hoz heiratete Rivka, die Schwester von Sharett. Golomb heiratete Ada, die jüngere Schwester von Moshe und Rivka. Das Haus der Familie Shertok am Rothschild Boulevard diente als Hauptquartier der Haganah, und die Treffen der Gruppenleitung - unter Leitung der "Schwiegereltern" - fanden dort statt. Ein berühmter Satz aus dieser Zeit schreibt die Wiedergeburt Israels den Taten "der Wunder und der Schwiegereltern" zu (es reimt sich auf Hebräisch). Tzipora, die Frau von Moshe Sharett und Mutter von Yaakov, geboren in Kvutzat Kinneret, studierte in England Landwirtschaft und spezialisierte sich auf Milchwirtschaft. Zurück in Israel leitete sie den Arbeiter-Moschaw in Nahalat Yehuda bei Rishon Letzion.

Nach der Schule ging Moshe Sharett nach Istanbul, der Hauptstadt des Osmanischen Reiches, das damals das Land kontrollierte, das später Israel werden sollte, um Jura zu studieren - wie auch Ben-Gurion und der spätere Präsident Yitzhak Ben Zvi -, aber der Erste Weltkrieg, der 1914 ausbrach, machte ihm einen Strich durch diese Rechnung. Er kehrte nach Palästina zurück und engagierte sich in der Bewegung für die "Osmanisierung" (oder Türkisierung), die der Meinung war, dass die Juden in Israel nur dann nicht vertrieben werden könnten, wenn sie die osmanische Staatsbürgerschaft annehmen würden.

In der Schule, in der er als Jugendlicher gelernt hatte, unterrichtete er nun Türkisch, und später meldete er sich sogar in der osmanischen Armee. "Mein Vater sagte, sie seien nicht gekommen, um die Araber zu vertreiben, sondern um mit ihnen zu leben. Er glaubte, dass es Platz für alle geben würde", sagt Yaakov. Dieser Ansatz, versöhnlich, naiv oder selbstgerecht - das kann jeder für sich selbst entscheiden - hat Sharett dazu gebracht, die ewige "Nummer 2" zu sein. Sein Sohn stimmt zu, dass man ihn heute verächtlich einen "Linken" und vielleicht sogar einen "Israelhasser" nennen würde.

In den nächsten Jahrzehnten arbeitete er sich in das Herz der zionistischen Aktivitäten vor, als er zum Leiter der diplomatischen Abteilung der Jewish Agency gewählt wurde. Zu seinem Lebenslauf gehören die strategische Planung des Unternehmens "Tower and Stockade", der Bau des Hafens von Tel Aviv, die Gründung der jüdischen Hilfspolizei (Notrim) und - als Krönung - das Projekt der Freiwilligenarbeit für die britische Armee, das in der Gründung der Jüdischen Brigade während des Zweiten Weltkriegs gipfelte.

Bei der Gründung Israels wurde Sharett zum Außenminister ernannt; später sollte er Ben-Gurion für kurze Zeit als Premierminister ablösen.

Es ist schwer, den Zionismus und die Liebe Ihres Vaters zu diesem Land anzuzweifeln. Heute hat er Urenkel in New York. Wie würde er sich fühlen, wenn er davon wüsste?

"Es ist unmöglich, Yerida [das Verlassen Israels] als Fluch zu betrachten. Es gibt fast keinen Israeli, der nicht Verwandte im Ausland hat. Ich bin glücklich, dass ich Enkelinnen, Urenkelinnen und einen Urenkel in New York habe.

"Ich schäme mich nicht, das zu sagen. Sharett hatte auch einen jüdischen Vater. Meinen Großvater. Wenn er Israel nicht verlassen hätte, wäre ich nicht geboren worden, denn nachdem er Yerida gemacht hatte, gründete er eine Familie. Im Gegensatz zu dem falschen Mantra "Ich habe kein anderes Land" zeigen die Fakten, dass es andere Länder gibt. Es gibt mehr als ein Land. Über eine Million Israelis leben im Ausland. Das ideologische zionistische Engagement verflüchtigt sich, je mehr Generationen vergehen. Die Menschen verstehen, dass es bessere Orte gibt, an denen man Kinder aufziehen und leben kann. Überall gibt es Probleme, das Leben selbst ist ein Problem, aber Israel hat existenzielle Probleme".

Haben Sie nicht trotzdem das Gefühl, etwas zu verpassen? Ihr Vater hat die Unabhängigkeitserklärung unterzeichnet, und Sie sehen Israel nicht mehr als die nationale Heimat des jüdischen Volkes.

"Das Leben des jüdischen Volkes ist eine Tragödie. Unser Volk hat schon sehr früh bewiesen, dass es kein pflichtbewusstes Volk ist und nicht weiß, wie man einen Staat aufrechterhält. So hatte es die meiste Zeit über keine nationale Existenz, sondern die Existenz einer verfolgten und gehassten Minderheit, die ohne eine übergeordnete Organisation und ohne eigene Regierung lebt. Sie hat zwar einen Preis bezahlt, aber sie hat ihm standgehalten.

"Eines der Gene in unserer nationalen DNA ist das Gen 'Geh aus deinem Land' (Lekh Lekha), das bereits in den Tagen unseres Vaters Abraham begann. Seit den Tagen des Zweiten Tempels haben die meisten Juden nicht mehr in Israel gelebt. Sie gründeten eine prächtige Gemeinschaft am Tigris und zogen dann nach Spanien, wo sie tausend Jahre lang eine wunderbare Kultur schufen, und von dort aus verstreuten sie sich überall hin ..."

Und dann kamen die Pogrome und danach der Holocaust, und viele erkannten, dass das "jüdische Problem" nur auf territoriale Weise zu lösen war.

"Plötzlich sagen die Leute: 'Wir wissen, was zu tun ist', und zwar für alle, und sind bereit, der Öffentlichkeit ihre Ideen aufzuzwingen. Wer hat euch [die Verantwortung] übertragen? In dem Moment, als der Zionismus die Juden aufforderte, nach Israel einzuwandern, um hier eine Heimat für das jüdische Volk zu schaffen, die ein souveräner Staat sein wird, wurde ein Konflikt geschaffen. Die zionistische Idee war, an einen Ort zu kommen, an dem es Menschen gab, Angehörige eines anderen Volkes, Angehörige einer anderen Religion, völlig anders.

"Haben Sie irgendwo auf der Welt einen Ort gesehen, an dem die Mehrheit bereit ist, einem fremden Eindringling nachzugeben, der sagt: 'Unsere Vorfahren waren hier', und verlangt, das Land zu betreten und die Kontrolle zu übernehmen? Der Konflikt war inhärent, und der Zionismus leugnete dies, ignorierte es... als sich das Verhältnis von Juden zu Arabern zugunsten der Juden veränderte, erkannten die Araber, dass sie die Mehrheit verloren. Wer würde so etwas zustimmen?

"So begannen gewaltsame Konflikte, die Unruhen von 1920, 1921, 1929, 1936-1939, und Krieg und noch ein Krieg und noch ein Krieg. Viele sagen, dass wir das Land "verdient" haben, denn die Araber hätten uns so akzeptieren können, wie wir waren, und dann wäre alles in Ordnung gewesen. Aber sie haben den Krieg angefangen, also sollten sie sich nicht beschweren. Ich sehe in dieser ganzen Umwandlung der Mehrheit [Araber] in eine Minderheit und der Minderheit [Juden] in eine Mehrheit etwas Unmoralisches.

Sie behaupten also, dass auch Ihr Vater unmoralisch war, und Sie sind es auch - Ihre Biografie ist mit der der zionistischen Bewegung und Israels in ihrer Blütezeit verwoben.

"Wenn Israel nicht in Ordnung ist, bin ich auch nicht in Ordnung, als jemand, der hier Steuern zahlt. Für eine gewisse Zeit gab es hier eine große Hoffnung, dass etwas Neues geschaffen wird. Ich war ein Teil davon. Aber jetzt ist der Zionismus aus meiner Sicht verschwunden. Alle Versprechen, die wir gemacht haben, sind verschwunden. Damit fühle ich mich nicht wohl. Unsere nationale Agenda besteht aus Blut, Tod und Gewalt. Diese Fahne weht bis zum heutigen Tag in unserem Land als eine Vision. Israel lebt von dem Schwert und schärft es. Ich bin dem völlig entfremdet."

Was ist auf dem Weg dorthin schief gelaufen?

"Das jüdische Volk hatte zwei große Feinde, Hitler und Stalin, die Henker der jüdischen Kultur, die sie entleert und zerstört haben - in Polen und in der Sowjetunion. Diejenigen, die den Staat planten, richteten sich in erster Linie gegen den jüdischen Stamm. Hitlers Holocaust und Stalins geistiger Völkermord haben die Struktur und die demographische Zusammensetzung Israels völlig verändert. Erst als sich herausstellte, dass diejenigen, die eigentlich kommen sollten, nicht mehr existieren, kamen andere Juden. Ich schließe sie nicht aus. Aus jüdischer Sicht sind sie genauso jüdisch wie Sie und ich, aber ihr Hintergrund ist ein anderer. Sie sind in muslimischen Ländern aufgewachsen und kamen aus einem Umfeld von Religionen, Clans und Verehrung des Vaters. Solche Leute kamen dann nach Israel, und das hat die Situation verändert und sorgt bis heute für Probleme und Umwälzungen."

"Ich spreche offen, denn ich habe nichts zu verbergen. Ich bin 94 Jahre alt... Je homogener die Gesellschaft ist, desto gesünder ist sie. Je weniger sie homogen ist, desto mehr Probleme gibt es. Ich bin enttäuscht über das Schicksal des jüdischen Volkes, das uns in Stämme geteilt hat. Ich bin auch enttäuscht über den Charakter des Staates. Wenn ich den Premierminister mit einer Kipah auf dem Kopf sehe, fühle ich mich nicht wohl. Das ist nicht das Israel, das ich sehen möchte. Wie konnte es geschehen, dass dieser neue Ort, der Innovationen bringen sollte, zum schwärzesten Ort wurde, der von den nationalistischen Ultraorthodoxen kontrolliert wird? Wie kommt es, dass ausgerechnet hier Reaktionismus und Eifer, Messianismus, der Wunsch nach Expansion und Kontrolle eines anderen Volkes herrschen?"

Würden Sie es vorziehen, dass Israel aschkenasisch, säkular und liberal ist, wie Sie es sind?

Eine Falle für den Abgesandten

Yaakov Sharett wurde 1927 in einer gut vernetzten Familie geboren, die zur Crème de la Crème des Yishuv, der jüdischen Gemeinde in Palästina, gehörte. Nach ihm kamen Yael (die spätere Schriftstellerin Yael Medini) im Jahr 1931 und Haim im Jahr 1933. Die ersten drei Jahre verbrachte er in Tel Aviv, danach zog die Familie aufgrund des beruflichen Fortkommens seines Vaters nach Jerusalem. In Jerusalem studierte er bei dem Geografen David Benbenisti, dem Philosophen Yeshayahu Leibowitz und dem Lexikografen Avraham Even Shoshan.

Als junger Mann studierte Sharett an der Universität von Kolumbien in den Vereinigten Staaten und in Oxford in Großbritannien. Sein Fachgebiet war die so genannte "Sowjetologie", für die er fließend Russisch lernte, die Muttersprache seines Vaters. Sein Onkel, Shaul Avigur, holte ihn 1960 in eine von ihm gegründete und geleitete geheime Einheit namens Nativ, deren Mitglieder unter dem Deckmantel israelischer Botschaftsmitarbeiter in die Sowjetunion einreisten und Juden hinter dem Eisernen Vorhang halfen.

Sharett wurde zum "Ersten Sekretär" der israelischen Botschaft in Moskau ernannt und durchquerte die Sowjetunion auf der Suche nach Juden, die Interesse an Israel und dem Zionismus zeigten. Sein Aufenthalt dort wurde nach einem Jahr abrupt beendet, als er unter dem Vorwurf der Spionage ausgewiesen wurde. Eines Tages nahm er bei einem Besuch in Riga einen Brief von einer Person an, die sich als Jude ausgab und ihn bat, ihn an Verwandte in Israel zu überbringen. Dies war offenbar eine Falle, denn später, so beschreibt er es, "stürzten sich zwei Rüpel auf mich, hoben mich vom Boden auf, ohne zu bedenken, dass ich diplomatische Immunität hatte". Als er verhört wurde, zeigte man ihm den Brief, den er in seiner Manteltasche versteckt hatte, und als sie ihn öffneten, fanden sie ein Bild einer Rakete.

"Yaakov Sharett aus der UdSSR ausgewiesen", meldeten die Zeitungen des Tages. Die sowjetische Nachrichtenagentur Tass meldete, Sharett sei "beim Spionieren erwischt worden, als er verschiedene Teile der Sowjetunion bereiste, um Spionagekontakte zu knüpfen und zionistische, antisowjetische illegale Literatur zu verbreiten.

Nach seiner Rückkehr aus Israel arbeitete er eine Zeit lang in der neuen russischen Abteilung, die im Militärischen Nachrichtendienst eröffnet worden war. Später zog er sich aus der Geheimdienstarbeit zurück. "Die russische Aliyah hat mich sehr enttäuscht", sagt er heute. "Die Menschen, die ich mir so sehr wünschte, hierher zu kommen, entpuppten sich als rechtsgerichtet und nationalistisch - das Ergebnis von Jahren, in denen sie halb assimiliert lebten und ihre Herkunft verbergen mussten. Jetzt haben sie sich der fanatischsten und extremsten Seite zugewandt. Ich habe dazu beigetragen, meine Feinde hierher zu bringen. Avigdor Lieberman ist ein Siedler. Politisch gesehen ist er mein Feind", fügt er hinzu.

Aber es ist nicht die Ankunft dieser oder jener Person, die Sharett stört. Er ist dagegen, Menschen zu ermutigen, nach Israel zu ziehen. "Israel ist das einzige Land, das daran arbeitet, seine Bevölkerung zu vergrößern. Wer hat schon von so etwas gehört? Dass Abgesandte Menschen dazu überreden, nach Israel zu kommen und dort zu leben? Gibt es hier nicht genug Menschen und Staus?"

Ein Kompromiss bedeutet nicht, zu kapitulieren

Die nächste Station in Sharetts Leben war der Journalismus. Er schrieb und redigierte zwei Jahrzehnte lang, zwischen 1963 und 1983, für die hebräische Tageszeitung Ma'ariv. In den frühen 1970er Jahren schrieb er für Ma'ariv von Teheran aus, wohin er seiner Frau gefolgt war, einer Choreografin und Tänzerin, die dort Tanz unterrichtete. In den frühen 1980er Jahren schrieb er auch eine Kolumne mit dem Titel "Man from Mars" in der wöchentlichen Anti-Establishment-Zeitschrift Haolam Hazeh, in der er seinen kritischen Blick auf die Israelis zum Ausdruck brachte, als sei er von einem anderen Planeten.

Sharett schrieb, redigierte und übersetzte auch Bücher. Im Jahr 1988 erschien sein Buch "Der Staat Israel des Hauses Altneuland ist von uns gegangen", dessen Umschlag eine Todesanzeige in hebräischer Sprache zeigt. Sharett schrieb dort, es sei "ein verzweifelter Schrei des Augenblicks nach dem letzten Moment" und warne vor "einer noch nie dagewesenen existenziellen Krise jenseits der Möglichkeit, sie zu überwinden oder zu verhindern."

Andere von ihm übersetzte Bücher, "Silent Spring" und "The End of Nature", befassten sich mit einer Krise anderer Art - der Klimakrise, Jahre bevor das Thema auf der israelischen Tagesordnung erschien.

Sharett feierte im Juli seinen 94. Geburtstag. Geburtstag. "Ich bin ein alter Mann, der sich seines Alters bewusst ist, und ich weiß, dass meine Jahre gezählt sind. Ich habe keine Angst vor dem Tod an sich, aber ich habe Angst vor der Form, die der Tod annehmen wird", sagt er abschließend und verrät, dass er den Entschluss gefasst hat, sich das Leben zu nehmen, "wenn ich den Punkt erreiche, an dem sich mein Leben nicht mehr rechtfertigt und ich ein wandelnder Toter bin, der keinen Sinn oder Beitrag mehr hat, sondern nur noch eine Last für andere und seine Familie ist". Er hat seine Familie bereits über seine Entscheidung informiert. Er wird seinen Körper der Wissenschaft zur Verfügung stellen. "Ich brauche kein Grab. Ich gehe nicht zu den Gräbern meiner Familie. Ich glaube nicht, dass die Erinnerung eines Menschen, seine Seele, mit seinen Knochen oder dem Ort, an dem er begraben ist, verbunden ist. Ich möchte in einem kleinen Land wie dem unseren keinen Platz beanspruchen. Das hat überhaupt keinen Sinn. In ein oder zwei Generationen werden die Grabsteine ohnehin vergessen und aufgegeben sein. "

Aber bevor das passiert, will er noch Zeit haben, seine Autobiografie zu schreiben, von der er in diesem Artikel einige Kapitelüberschriften verrät. Den Namen für das Buch hat er bereits gewählt: "Zwangskollaborateur".   Quelle

Start | oben

Impressum             Haftungsausschluss          KONTAKT            Datenschutzerklärung         arendt art