oo

Themen     Archiv      Facebook        Aktuelle Termine      Links       Sponsoren      Suchen 

 

Kostenlos  IST nicht
Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere ArbeiT  >>>

Nach oben
Zitate
Zionismus - Antizionismus - 4
Zionismus - Antizionismus - 3
Zionismus - Antizionismus - 2
Zionismus - Antizionismus - 1
Literaturliste - Zionismus
Beinart P. - Mythos  Antizionismus
J. Massad - Rassenmythen der Zionisten
Vom Siedler-Kolonialismus zur Dekolonisation
Zionistischer Terrorismus bestimmt.
Zionistische Kolonisierung Palästinas
Israel: Gott gab uns das Land
Beziehungen zu Israel überdenken.
Liberale Zionismus liegt im Sterben
Peter Beinart -  Zionismus -  Palästina
Burg - Der Zionismus ist am Ende
Lewan - Zionistische Ideologie
Yaakov Sharett - Israel wurde in Sünde geboren
Benvenisti - Schändliche  Zionisten
Rabbiner erlauben zu bestehlen
J. Brooks - Kolonialismus + Israel
Ehrenreich - Zionismus das Problem
S. Haver - Der  zionistische Deal
Warschawski - Antizionismus
Frage nach Gerechtigkeit
Antisemitismusverdacht
Israels Geschichte in Zitaten - ppp

 

 


 

 

Der gequälte Tanz des Kolonisators: Peter Beinart, der liberale Zionismus und der Kampf um Palästina

Peter Beinarts Ruf nach Gleichheit versucht, Israel als jüdisches Projekt zu reformieren, anstatt sein System der rassischen Vorherrschaft abzulehnen, und stellt die jüdische Identität über die Rechte der Palästinenser.


Von Mark Braverman 6. April 2021
Anfang des Jahres rief der in Jerusalem lebende Journalist und Analyst Nathan Thrall die zionistische Linke auf, die die Fiktion verbreitet, dass Israel, solange es davon absieht, besetztes palästinensisches Land zu annektieren, die Grenze zur Apartheid nicht überschreitet. Der Aufsatz, "The Separate Regimes Delusion: Nathan Thrall on Israel's Apartheid", wurde von der London Review of Books am 21. Januar 2021 veröffentlicht. "Die Prämisse, dass Israel eine Demokratie ist", schreibt er, "beruht auf dem Glauben, dass man den Staat vor 1967 von dem Rest des Territoriums unter seiner Kontrolle trennen kann." Die "Separate-Regime-Wahnvorstellung" war ein wesentlicher Bestandteil des fast fünf Jahrzehnte dauernden politischen Theaters des Friedensprozesses zur Errichtung eines palästinensischen Staates in der Westbank und im Gazastreifen. Während Israel fortfuhr, Land zu nehmen und ein System der Kontrolle und Zersplitterung durchzusetzen, das die Schaffung eines souveränen palästinensischen Staates unmöglich gemacht hat, haben sich liberale Zionisten verzweifelt an die Fiktion der Zwei-Staaten-Lösung geklammert, als alles, was der nun unleugbaren Realität im Wege steht, dass Israel und seine besetzten Gebiete einen einzigen Apartheidstaat bilden. Dementsprechend brach ein Proteststurm als Reaktion auf die erklärte Absicht der Regierung aus, im Frühsommer 2020 30% der Westbank zu annektieren. Es war inmitten dieser Kontroverse, dass Peter Beinarts "Yavne: A Jewish Case for Equality in Israel-Palestine" am 7. Juli 2020 in Jewish Currents erschien. Indem er den gordischen Knoten eines jüdischen und demokratischen Israels durchschlug, befürwortete Beinart die Idee eines einzigen Staates für Juden und Palästinenser.

Als glühender Zionist, was er in dem Jewish Currents-Artikel bekräftigt, hat Beinart damit gekämpft, sein Engagement für Humanität mit Israels Zertrampeln der Rechte der Palästinenser und seiner zunehmenden Angleichung an die konservativsten Elemente der US-Gesellschaft in Einklang zu bringen. Im Prozess des Einfädelns dieser Nadel hat Beinart nicht gezögert, mit dem liberalen zionistischen Establishment zu brechen. In einem Artikel aus dem Jahr 2010 in der New York Review of Books mit dem Titel "The Failure of the American Jewish Establishment" (Das Versagen des amerikanisch-jüdischen Establishments) rügte er seine jüdischen Kollegen in den USA für ihre Zurückhaltung, sich öffentlich gegen Israels Besetzung der Westbank zu stellen. Im Jahr 2012 folgte ein Meinungsartikel in der New York Times, in dem er für einen Boykott von Waren plädierte, die in den illegalen Siedlungen produziert werden. Als Beinart im Juni 2020 mit seinen eigenen Worten die "rote Linie" der Treue zur Zweistaatenlösung überschritt und die Idee eines multinationalen Staates oder einer Föderation vertrat, schien es, als sei er bereit, noch weiter zu gehen. "Es ist an der Zeit", schrieb er, "für liberale Zionisten, das Ziel der jüdisch-palästinensischen Trennung aufzugeben und das Ziel der jüdisch-palästinensischen Gleichheit zu umarmen. ...sich ein jüdisches Zuhause vorzustellen, das auch ein palästinensisches Zuhause ist." Der Artikel, der vielen als radikale Wende Beinarts erschien, wurde von vielen Linken als Sieg für die Menschenrechte gefeiert. Sicherlich war Beinarts Argument für einen einzigen gemeinsamen Staat ein weiteres Zeichen dafür, dass die liberale Verteidigung des zionistischen Projekts bröckelt.

Dem ist nicht so.
- Beinart versichert uns, dass sein Argument für eine Vereinigung "nicht erfordert, den Zionismus aufzugeben." Der moderne Staat Israel, so argumentiert er, mit seiner systematischen Aufhebung palästinensischer Rechte und seiner unerbittlichen Landnahme, ist eine Form, die der Zionismus angenommen hat, nicht seine Essenz. Der wahre Zionismus, behauptet Beinart, das Projekt, das gerettet werden muss und es wert ist, gerettet zu werden, kann in einem Israel verwirklicht werden, das von Juden und Palästinensern geteilt wird.

Abgesehen von dieser Verschiebung weg von zwei Staaten ist dies dieselbe Position, die Beinart 2012 in seinem Buch "The Crisis of Zionism" vertrat, in dem er argumentierte, dass die Besetzung der Westbank und des Gazastreifens Israels Demokratie vergiftet. Es sei immer noch möglich, so Beinart, dieses Israel zu erlösen, in dem, frei von der ungerechten Besatzung, Juden und Araber als Gleiche koexistieren würden. Diese Haltung entsprach der Position des liberalen Mainstream-Zionismus seit den Osloer Verträgen von 1993, die die Palästinensische Autonomiebehörde gründeten und den angeblichen Fahrplan zur palästinensischen Autonomie im Westjordanland und im Gazastreifen festlegten. In seinem LRB-Artikel legt Thrall die dem sogenannten Friedensprozess zugrunde liegende Logik dar: "Eine konzeptionelle Mauer muss zwischen zwei Regimen aufrechterhalten werden: Das (gute) demokratische Israel und seine (schlechte) provisorische Besatzung. Diese Denkweise entspricht der allgemeinen liberal-zionistischen Überzeugung...dass die Besatzung irgendwo außerhalb des Staates stattfindet und dass sie vorübergehend ist, eine 53 Jahre lange Abweichung von dem, was liberal-zionistische Gruppen wie der New Israel Fund Israels 'liberal-demokratische Gründungswerte' nennen."

Beinarts Schwenk von zwei Staaten heute weicht nicht von seinem grundlegenden Ziel ab, das er in einem Artikel von 2010 dargelegt hat: "Den liberalen Zionismus in den Vereinigten Staaten zu retten", schrieb er damals, "so dass amerikanische Juden helfen können, den liberalen Zionismus in Israel zu retten - das ist die große amerikanisch-jüdische Herausforderung unserer Zeit." Heute, wo die Möglichkeit eines palästinensischen Staates durch aufeinanderfolgende Wellen von Kolonisierung und Annexion ausgeschlossen ist, hat sich Beinart der Vereinigung als Antwort zugewandt.

Wessen Problem?
- Kurz nach dem Erscheinen des Jewish Currents-Artikels wurden Beinart und der palästinensisch-amerikanische Yousef Munayyer vom Arab Center in Washington DC von Lara Friedman von der Foundation for Middle East Peace interviewt. Nachdem Beinart erklärt hatte, warum er den Glauben an die Zwei-Staaten-Lösung verloren hatte, lud Friedman Munayyer ein, über seine lang anhaltende Opposition gegen die Idee zu sprechen, die jahrzehntelang das Ziel des Friedensprozesses war. Munayyer antwortete auf diese Weise:

"Eine Lösung ist ein Werkzeug, das man auf ein bestimmtes Problem anwendet, und ob eine Lösung angemessen ist, um das Problem zu lösen, hängt davon ab, was das Problem ist. Die Art, wie ich es sehe - und ich weiß, dass nicht jeder es so sieht - aber die Art, wie ich es sehe und ich denke, viele Palästinenser sehen es, ist, dass das Problem, sicherlich für uns, nicht diese Identitätskrise ist, diese Art von Midlife-Crisis, die der israelische Staat durchmacht, indem er versucht, herauszufinden, kann ich eine Demokratie sein und kann ich gleichzeitig jüdisch sein und wie kann ich das lösen? Das ist nicht das Problem für die Palästinenser. Das Problem für die Palästinenser ist das, was der Zionismus den Palästinensern seit über einem Jahrhundert angetan hat."

"Die Zweistaatenlösung", fuhr er fort, "wie sie diskutiert wurde und wie sie in jeder konventionellen Form vorgebracht wurde, ist keine Lösung für dieses Problem."

"Für die Palästinenser löst eine Zweistaatenlösung in keinem konventionellen Verständnis die Notlage der palästinensischen Flüchtlinge angemessen und kommt der Gerechtigkeit für sie in keiner realistischen Weise nahe. Sie lässt riesige Fragen offen, was die Zukunft der palästinensischen Bürger Israels angeht und was aus ihnen wird. Das Best-Case-Szenario führt nicht einmal zu einer wirklichen Souveränität für Palästinenser in einem neuen Möchtegern-Staat im Westjordanland und Gaza. Es mag eine Lösung für das Problem von jemandem sein, es ist keine Lösung für unseres und war es nie."

Munayyers Worte klingen über die Frage von Israel und den Palästinensern hinaus. Die Stimmen, die unsere Aufmerksamkeit verlangen, sind die der Unterdrückten, nicht die der Unterdrücker, die versuchen, Frieden mit dem zu schließen, was sie sehen, wenn sie in den Spiegel schauen. Von Beinarts einleitender Frage "Was macht jemanden zu einem Juden - nicht nur dem Namen nach, sondern in gutem Ansehen - heutzutage?" Es ist klar, dass sein Thema nicht die Befreiung Palästinas von Kolonialisierung und ethnischer Säuberung ist. Vielmehr stellt er eine jüdische Frage, die an Juden gerichtet ist: Wie kann der jüdische Staat angesichts der erschreckenden Menschenrechtsbilanz Israels als Kernstück jüdischen Lebens und jüdischer Identität erhalten werden?

Beinart erkennt an, dass die gegenwärtige Realität inakzeptabel und unhaltbar ist. Seine Empörung über die historischen und andauernden Verbrechen gegen das palästinensische Volk ist wohlbekannt und langjährig, ungetrübt von Entschuldigungen oder Rechtfertigungen für Israels Menschenrechtsverbrechen. Aber solange Beinart am Zionismus als Antwort auf den Antisemitismus festhält, wird die friedliche und gerechte Lösung, die er sich wünscht, unerreichbar bleiben. Der Zionismus ist vor über einem Jahrhundert entstanden, um ein Problem zu lösen, aber sein Erfolg hat ein neues Problem geschaffen. Seit die britische Regierung 1917 eine "nationale Heimstätte für das jüdische Volk" in Palästina befürwortete, wurden die Palästinenser praktisch unsichtbar gemacht - ihr Volkscharakter wurde geleugnet, ihre Natur falsch dargestellt, um den Interessen der Mächtigen zu entsprechen, und ihr Anspruch auf den Status einer Nation und die Menschenrechte wurden zugunsten der zionistischen Ziele missachtet. Die Ein-Staat-Zwei-Staat-Debatte, die übersetzt heißt: "Wie können wir den Zionismus zum Funktionieren bringen?", ist ein Ablenkungsmanöver, das über den Weg zu einer Lösung geschleppt wird.
Die Geschichte neu schreiben

Indem er in "Die Krise des Zionismus" zwischen dem "demokratischen Israel" innerhalb der Grenzen von vor 1967 und dem Unterdrücker-Israel der Besatzung unterschied, demonstrierte Beinart eine auffallende Blindheit gegenüber dem, was für immer mehr Beobachter offensichtlich wurde: dass die "Besatzung" der Westbank kein vorübergehender Zustand war, die unbeabsichtigte Folge eines Verteidigungskrieges, der dem "Wesen" des Zionismus zuwiderlief. Sie war vielmehr das unvermeidliche Ergebnis des Projekts, das gesamte historische Palästina in Besitz zu nehmen. Indem er nun eine "jüdische Heimat" vorschlägt, in der die Machtasymmetrie zwischen Juden und Palästinensern überwunden würde, ist Beinart ähnlich scheuklappenartig, indem er Israels koloniale Geschichte und die Art und Weise, wie sie weiterhin den Charakter des Staates prägt, ausblendet. Mit seinem Aufruf für ein gemeinsames Israel schreibt Beinart die Geschichte neu - er kehrt zu einer jüdischen Konversation zurück, die in den frühen Jahren der zionistischen Bewegung endete. Der palästinensisch-amerikanische Historiker Rashid Khalidi schreibt in seinem kürzlich erschienenen und unverzichtbaren Werk "The Hundred Years' War on Palestine", dass der Zionismus "von seinen Anfängen an klar als koloniales Siedlerprojekt verstanden wurde...durchgeführt als ein Kolonialkrieg, der gegen die einheimische Bevölkerung geführt wurde."

Es ist wahr, dass der Zionismus von seinen frühesten Tagen an die Vision einer blühenden jüdischen Kultur hegte, die nicht von Verfolgung und Marginalisierung betroffen war. Nur sehr wenige der jüdischen Einwanderer nach Palästina im 20. Jahrhundert waren sich bewusst, dass dieser Traum durch das verfolgt wurde, was nun von jüdisch-israelischen Historikern als ein sorgfältig geplantes und gnadenlos durchgeführtes Programm der kolonialen Besiedlung und ethnischen Säuberung dokumentiert wurde. Dies ist die unbequeme Wahrheit des zionistischen Projekts - seine Erbsünde -, die von seinen Anhängern hartnäckig geleugnet und von seinen Apologeten standhaft gerechtfertigt wird. Es hat Israel zu endlosen Konflikten, politischer Unhaltbarkeit, dem Makel der Illegitimität und dem Status eines Schurkenstaates und einem tragischen Verrat an jüdischen Werten verdammt. Israels jüdische Bürger, die unter zunehmend reaktionären und militaristischen Regimen leben, sind von einer Kultur der Angst, des Isolationismus und des Rassismus angekränkelt worden, die ihnen von Kindheit an beigebracht hat, dass nicht nur ihre arabischen Nachbarn, sondern die ganze Welt ihre Zerstörung anstrebt.

Als Jude, der im zionistisch geprägten Judentum des 20. Jahrhunderts nach dem Holocaust aufgewachsen ist, stimme ich mit Beinart überein, dass wir die Beschäftigung mit unserem historischen Leiden überwinden müssen - dass eine würdige Zukunft Israels davon abhängt, die Opfermentalität zu überwinden, die unser nationalistisches Projekt angetrieben hat. Aber trotz seiner Behauptung im Jüdische Strömungen-Artikel, dass wir Juden uns "von der Angst vor der Vernichtung befreien müssen [die] gekommen ist, um zu definieren, was es bedeutet, ein authentischer Jude zu sein" und die "Palästinenser zu Nazis macht", hat Beinart diese altehrwürdigen Rechtfertigungen für den Zionismus in sein Argument für einen gemeinsamen Staat eingebracht. Er versichert den Lesern, dass die Arbeit für Gleichheit das Risiko von Gewalt seitens der Palästinenser verringern wird. Er warnt vor dem Risiko einer "gewalttätigen palästinensischen Antwort", wenn die Hoffnung auf Selbstbestimmung schwindet. Wiederholte Verweise auf "palästinensische Gewalt" werden ohne Nuancierung, Qualifikation oder Kontext gemacht. Dieser Kontext ist die Geschichte der systematischen und gewaltsamen Enteignung und die massive Asymmetrie zwischen dem Widerstand der Unterdrückten und der überwältigenden Macht eines nationalen Sicherheitsstaates. Wir können die Resonanz des Kolonialismus in diesem Aspekt von Beinarts Argument für einen gemeinsamen Staat nicht ignorieren. Indigene Völker, die für Enteignung und Ausbeutung gezeichnet sind, werden von ihren Kolonisatoren unweigerlich als nicht nur rückständig, sondern auch als gefährlich dargestellt. Ich weiß, dass Beinart diese Ansichten nicht vertritt. Er und ich teilen ein leidenschaftliches Engagement für die Menschenrechte der Palästinenser. Aber indem er zulässt, dass diese Tropen in seine Argumentation eindringen, untergräbt Beinart sein Plädoyer für eine erneuerte und gesündere jüdische Identität und sein Bemühen um ein Israel, das seinen Platz als legitimes Mitglied der Gemeinschaft der Nationen einnehmen kann.

Der politische Zionismus entstand im politischen und kulturellen Kontext des späten 19. Jahrhunderts in Europa, wo die Einnahme und Besiedlung von Land, das von Nichteuropäern bewohnt wurde, weder als unmoralisch noch als grausam angesehen wurde. Der schwedische Schriftsteller und Historiker Sven Lindqvist, Autor von "Exterminate All the Brutes", beschreibt, wie Vorstellungen von weißer Vorherrschaft die Begründung und den Fahrplan für den europäischen Kolonialismus lieferten. Er zitiert eine deutsche Zeitung aus dem Jahr 1894, die behauptete, dass nur "Menschen höherer Kultur das Recht auf eine eigene Nationalität haben", und einen deutschen Kolonialisten des frühen 20. Jahrhunderts, der angesichts des großen Beitrags, den die "großen europäischen Nationen" zu leisten hätten, behauptete, dass der "primitive Eingeborene" kein "moralisches Recht auf Existenz" habe. Diese vorherrschenden Annahmen halfen den Gründern der zionistischen Bewegung, Überlegungen über die Auswirkungen ihres Projekts auf die einheimische Bevölkerung Palästinas zu umgehen. In seinem 2003 erschienenen Artikel in der New York Review of Books, "Israel: The Alternative", nannte der britisch-amerikanische Historiker Tony Judt den Zionismus einen Anachronismus. "Die Idee eines 'jüdischen Staates'", schrieb er, "ist in einer anderen Zeit und an einem anderen Ort verwurzelt." Judt hatte Recht, aber was an Israel heute am meisten beunruhigt, ist, wie es das Erbe des Kolonialismus verkörpert, das sich in den wirtschaftlichen und politischen Realitäten unserer Zeit abspielt.

Die Wissenschaftlerin der Schwarzen kritischen und politischen Theorie Charisse Burden-Stelly definiert "Rassenkapitalismus" als "eine rassisch hierarchische politische Ökonomie, die Krieg und Militarismus, imperialistische Akkumulation, Enteignung durch Herrschaft, Überausbeutung der Arbeit und Eigentum durch Enteignung konstituiert." Burden-Stellys Beschreibung, wie die Mächtigen ihre Plünderungen gegen entmenschlichte, enteignete Bevölkerungen rechtfertigen, erinnert mit Schrecken an den Fall Israel: "Krieg und Militarismus verewigen die endlose Konstruktion von 'Bedrohungen'", schreibt sie, "gegen die man Fortschritt, Wohlstand, Freiheit und Sicherheit verteidigen muss." Die Bereitschaft des Westens, Israels Menschenrechtsverbrechen zu ignorieren oder zu entschuldigen, ist ein Beispiel für die Blindheit der "entwickelten Welt" gegenüber den Auswirkungen der globalisierten Wirtschaft auf eine schnell wachsende Unterschicht und die Enteignung und Verarmung der einheimischen Bevölkerung.

"Es ist die tiefe Kluft zwischen Realität und Darstellung, die im Fall Palästinas am verwirrendsten ist", schreibt der jüdisch-israelische Historiker Ilan Pappé in seinem 2007 erschienenen Buch "The Ethnic Cleansing of Palestine". "Die Hälfte der in Palästina lebenden Ureinwohner wurde vertrieben, die Hälfte ihrer Dörfer und Städte wurde zerstört, und nur wenige von ihnen konnten jemals zurückkehren", dokumentiert Pappé. "Es ist schwer zu verstehen", fährt er fort, wobei er weder sein Entsetzen noch seine Ungläubigkeit zurückhält, "warum ein Verbrechen, das in der Neuzeit und zu einem Zeitpunkt in der Geschichte verübt wurde, der die Anwesenheit ausländischer Reporter und UN-Beobachter erforderte, so völlig ignoriert wurde." Rashid Khalidi, der die zahnlose Resolution der Vereinten Nationen von 1967 diskutiert, die die Rückgabe der von Israel im Juni desselben Jahres eroberten Gebiete fordert, eine Resolution, die die Palästinenser als Volk kaum erwähnt, klagt die internationale Gemeinschaft an für "eine ganz neue Schicht des Vergessens, des Auslöschens und der Mythenbildung... die zu der induzierten Amnesie hinzukam, die die kolonialen Ursprünge des Konflikts zwischen Palästinensern und den zionistischen Siedlern verdunkelte."

Beinart hegt die Hoffnung, dass am Ende die Macht in einem politischen Arrangement geteilt wird, das der Gleichheit verpflichtet ist. Aber solange die Suche nach einer politischen Lösung von einer Denkweise geprägt ist, die in den 100 Jahren der Leugnung der palästinensischen Nationalität verstärkt wurde, solange die Wahrnehmungen - ausdrücklich und unausgesprochen - über die Palästinenser als Bedrohung der etablierten Ordnung ans Licht gebracht und als ungerecht erklärt wurden, werden die Bemühungen, die gegenwärtige Realität der De-facto-Kolonisierung zu überwinden, scheitern. Wir kehren zu Munayyers Plädoyer zurück: dass die Antwort nicht darin gesucht werden sollte, wie das zionistische Projekt gerettet werden kann, jetzt, da die Zweistaatenlösung ein toter Buchstabe ist, sondern in der Anerkennung, wie er später im Interview sagte, des "jahrhundertelangen siedler-kolonialen Prozesses, der nicht nur daran gearbeitet hat, die Palästinenser und ihre Stimmen vor Ort auszulöschen, sondern auch ihre Stimmen in der Debatte darüber hier in den Vereinigten Staaten zum Schweigen zu bringen."

Der gequälte Tanz des Kolonisators
- Die Leugnung des rassistischen und kolonialen Charakters des Zionismus durch die ganze Welt vereitelt nicht nur die Bemühungen, der Region Frieden zu bringen - sie hat die israelische Gesellschaft vergiftet. In seinem Klassiker "Der Kolonisator und die Kolonisierten" beschreibt der in Tunesien geborene Schriftsteller Albert Memmi, wie die Rolle des Kolonisators den Charakter derjenigen beeinflusst, die Macht über die Enteigneten haben. Memmi zufolge kann der Wunsch, die Situation der Kolonisierten zu verbessern, noch so aufrichtig sein, sei es aus Engagement für die Menschenrechte oder als Realpolitik, die Erfahrung, in einem kolonialen Rahmen zu leben, verzerrt die Perspektive und die Identität des Kolonisators. "Während er zufällig von der Zukunft träumt, einem brandneuen sozialen Zustand, in dem die Kolonisierten aufhören, kolonisiert zu sein", schreibt Memmi, "denkt der Kolonisator andererseits nicht an eine tiefe Transformation seiner eigenen Situation und seiner eigenen Persönlichkeit. In diesem neuen, harmonischeren Zustand wird er weiterhin das sein, was er ist, mit seiner intakten Sprache und seinen dominierenden kulturellen Traditionen."

Alle Versuche, die koloniale Realität zu verändern, ohne eine Anerkennung der kolonialen Denkweise, werden scheitern, schreibt Memmi. In Anlehnung an Sartres Begriff mauvaise foi klagt er an, dass diese Bemühungen "böser Glaube" sind - sich selbst zu belügen über die Natur der eigenen Geschichte und des aktuellen Handelns. Es ist ein existenzielles Dilemma: "Er beschwört das Ende der Kolonisation, weigert sich aber, sich vorzustellen, dass diese Revolution zum Umsturz der Situation und seiner selbst führen kann. Denn es ist zu viel verlangt, dass man sich sein eigenes Ende vorstellt, selbst wenn es darin besteht, in einem anderen wiedergeboren zu werden." (Hervorhebung im Original) Dies lässt ihn in dem, was Memmi als "den gequälten Tanz des Kolonisators" beschreibt, "der im Kontext der Kolonisierung in einem ständigen Zustand des Widerspruchs und des Unbehagens weiterlebt."

Die Idee eines jüdischen Staates aufzugeben, ist in der Tat eine Art Tod - der Tod eines Traums. Aber wenn ein Traum stirbt, kann ein anderer geboren werden. Memmis Kontext war die Befreiung Tunesiens von der französischen Herrschaft. Dort hatten die Franzosen die Wahl, als Kolonisatoren weiter zu herrschen oder zu gehen. Im Falle Israels gibt es jedoch kein Eltern- oder Kolonisatorland, in das die Kolonisatoren zurückkehren könnten - die Juden Israels sind zu Hause. Aber damit diese Heimat legitim und nachhaltig ist, müssen die israelischen Juden die Überzeugung loslassen, dass die jüdische Hegemonie in Palästina für das jüdische Überleben, die Selbstachtung und die Würde wesentlich ist. Von "Gleichheit" zwischen Juden und Palästinensern zu sprechen, ohne die Geschichte der Trennung, der Beherrschung und der versuchten Auslöschung anzuerkennen, die die Politik der israelischen Regierung und die Weltsicht ihrer jüdischen Bürger geprägt hat, bedeutet, die Schaffung von etwas Neuem zum Scheitern zu verurteilen.

Memmis Warnung, die dunklen Wahrheiten der eigenen Geschichte nicht zu leugnen, wird von der afroamerikanischen Journalistin Isabel Wilkerson in "Caste: the Origins of our Discontents" aufgegriffen. In ihrem Buch über die Rasse in den Vereinigten Staaten analysiert Wilkerson "die Architektur der menschlichen Hierarchie, den unbewussten Code von Anweisungen zur Aufrechterhaltung, in unserem Fall, einer 400 Jahre alten sozialen Ordnung." Als hartnäckige und mächtige Realität ist die Kaste "die Infrastruktur unserer Spaltungen", die "jeden Akteur in dieser Szene in ihrem Griff gehalten hat." "Was immer Sie wegwünschen", warnt Wilkerson, "wird an Ihnen nagen, bis Sie den Mut aufbringen, sich dem zu stellen, was Sie lieber nicht sehen möchten."

Memmis Darstellung des Dilemmas des Kolonisators passt zur Situation der jüdischen Israelis. In einem kürzlich erschienenen Artikel im +972 Magazine, "Für eine neue politische Vorstellungskraft müssen israelische Juden den Zionismus verlernen", beschreibt die israelische Soziologin und Menschenrechtsaktivistin Norma Musih ihre Konfrontation mit der Wahrheit der Geschichte ihres Landes. Sechs entvölkerte palästinensische Dörfer liegen unter der modernen Stadt Tel Aviv begraben. "Ich kannte sie als Nationalparks, als Ruinen am Straßenrand, als Picknickplätze", erzählt sie. "Doch als ich ihre Überreste sah, verstrickt mit den Straßen, Galerien und Cafés von Tel Aviv, konnte ich mir nicht vorstellen, dass diese Dörfer oder ihre Bewohner wieder Teil der Stadt werden. ...Das Ethos des Zionismus hat das Land durch Teilung, Segregation und Diskriminierung neu gezeichnet und keinen Raum gelassen, sich etwas anderes vorzustellen als das, was heute existiert." Musihs Schwierigkeit, sich eine gemeinsame Zukunft vorzustellen, konfrontierte sie mit "der überwältigenden Macht, die das zionistische nationale Imaginäre auf mein Denken ausgeübt hat." Sie beklagt, dass "[v]iele israelische Juden die politische Vorstellungskraft haben, sich als gleichberechtigt mit den Palästinensern zu sehen." Musih meint, dass Israelis den Zionismus verlernen müssen. Das bedeutet, "die Ideologie nicht nur als nationale Bewegung zu verstehen, sondern als koloniale - mit anderen Worten, sie durch die Linse der Nakba zu verstehen" (Nakba - arabisch für Katastrophe - ist das Wort der Palästinenser für die Enteignung und Vertreibung von 1947-1949).

In einem Artikel aus dem Jahr 2012 in der New Yorker Jewish Week zitiert, machte sich Beinart Sorgen, dass seine Kinder zwischen einer "blinden Unterstützung" für Israel und dem Engagement für Gerechtigkeit und Universalismus, das er an sie weiterzugeben hoffte, wählen müssten. Aber wir müssen tatsächlich wählen. Den Zionismus als ein praktikables, nachhaltiges politisches Programm zu akzeptieren, ist eine Art von Blindheit. Sie erfordert einen eklatanten Mangel an kritischem Denken und hat zu der moralischen Krise und politischen Sackgasse geführt, in der wir uns befinden. Israels Nationalhymne "Hatikvah" ("Die Hoffnung") drückt den zionistischen Traum aus: "eine freie Nation zu sein in unserem Land, dem Land von Zion und Jerusalem". Diese Sehnsucht ist verständlich und sie ist mächtig. Der Zionismus stellte für die Juden im Europa des 19. Jahrhunderts eine Art verzweifelte Logik dar - aber sie ist falsch und heute unhaltbar. Nur wenn die jüdische Gemeinschaft und Israels Unterstützer auf der ganzen Welt den Zionismus als eine katastrophal fehlerhafte Antwort auf das jüdische Leiden begreifen, wird Israel in der Lage sein, sich der Aufgabe zuzuwenden, sich selbst als eine politische Einheit, die demokratischen Prinzipien verpflichtet ist, neu zu gestalten. Das Ende des Zionismus wird nicht die Katastrophe sein, die so viele Juden - und Christen - fürchten. Vielmehr wird es Israel für eine Zukunft öffnen, in der der Andere umarmt wird, befreit von der gegenwärtigen Realität, in der Armeen aufmarschieren, Mauern gebaut werden und Feinde, reale und eingebildete, verunglimpft und angegriffen werden. Den Zionismus zu "retten", indem man versucht, ihn zu etwas zu machen, was er nicht ist, führt uns in die falsche Richtung.

Am Ende seines Essays fordert Beinart uns auf, uns die jüdischen und palästinensischen Co-Präsidenten eines gemeinsamen Staates vorzustellen, die sich in einem zukünftigen "Museum der Nakba" versammeln, während ein Rabbi das jüdische Gebet der Trauer rezitiert. Aber es ist nicht genug, die Opfer zu betrauern. Die jüdische Beschäftigung mit der Debatte über einen oder zwei Staaten ist eine Fortsetzung der Selbstverliebtheit und Blindheit, die uns schon zu lange plagt. Die Herausforderung besteht nicht darin, einen Weg zu finden, den Staat durch ein Entgegenkommen gegenüber den Palästinensern zu erhalten. Es geht vielmehr darum, die ungeschminkte Wahrheit unserer Geschichte zu sehen und uns zu erlauben, Entsetzen darüber zu empfinden, was aus dem zionistischen Traum geworden ist. Wir müssen anerkennen, dass der Zionismus ein Fehler war - ein verständlicher, aber katastrophaler Irrweg in unserem Streben nach Sicherheit und Würde. Bis dahin werden wir damit fortfahren, einen Staat auf einer Lüge und einem Verbrechen aufzubauen. Bis dahin werden die Palästinenser weiterhin Widerstand leisten, indem sie sich standhaft weigern, ihre Identität, ihre Lebensweise und ihre Verbindung zu ihrer Heimat aufzugeben - besetzt, schikaniert, inhaftiert, mit Blockaden belegt, bombardiert, ausgehungert und verraten von ihren politischen Führern, aber stolz, ungebeugt und nicht bereit, zu verschwinden. Juden müssen erkennen, dass unsere Geschichte heute nicht das ist, was uns angetan wurde, sondern was wir jetzt anderen antun. Das ist unsere Tragödie, unsere Katastrophe. Das ist es, was wir beklagen müssen.
Kämpfe verbunden

Beinarts Frage "Was macht jemanden zum Juden" mag helfen, das jüdische Gespräch über Israel voranzubringen. Aber sie ist nicht die zentrale Frage für eine Welt, die mit der Realität eines Nationalstaates konfrontiert ist, der Apartheid praktiziert, mit der diplomatischen und finanziellen Rückendeckung der verbliebenen Supermacht der Welt und der theologischen Unterstützung der meisten Kirchen der Welt. Wie lange wird der Zionismus noch am Lebenserhaltungssystem gehalten werden, bevor man ihm erlaubt, auszulaufen, so dass Israel, im Konzert mit dem Rest der Welt, mit den Entscheidungen weitermachen kann, die die Zukunft unseres Planeten bestimmen werden? Das Auspacken der Realität Palästinas bietet heute die Gelegenheit, das globale System von Privilegien, Macht und Gier zu erkennen, das für so viel Leid verantwortlich ist und von dem nur erwartet werden kann, dass es noch zunimmt. Es ist nicht länger möglich, das Unheil zu ignorieren, das in Form von extremen Wetterbedingungen, Nahrungsmittel- und Wasserknappheit, kritischen Ungleichheiten in der Gesundheits- und Wohnungsversorgung, Massenmigration, Bürgerkrieg und dem Wiederaufleben des Autoritarismus auf uns zukommt.

Gespräche darüber, welche politischen Arrangements den Interessen von Palästinensern und Juden am besten dienen können, könnten sich als wertvoll erweisen, wenn die Bedingungen es erlauben, dass sich die Parteien als Gleichberechtigte an den Tisch setzen. Bis dahin sollten wir unsere Aufmerksamkeit auf das Netzwerk der Befreiungsbewegungen lenken, das die palästinensische Sache mit anderen Kämpfen gegen strukturelle Gewalt, wirtschaftliche Ungerechtigkeit und die drohende Umweltkatastrophe verbindet. Unter Berufung auf W.E.B. Du Bois und Martin Luther King Jr., die beide den afroamerikanischen Kampf um Gleichheit "in einen breiten internationalen Kontext" stellten, erklärt der indische Essayist und Romancier Pankaj Mishra, Autor von "Bland Fanatics: Liberals, Race and Empire", ermahnt diejenigen, die "ihr Streben nach einer gerechten Gesellschaft provinzialisiert haben." Er fährt fort: "Indem sie an ihren speziellen Kontext der Unterdrückung gebunden bleiben, haben sie ihn sauber von der Opposition gegen eine imperiale Ordnung getrennt, die ... routinemäßig ihr Recht ausübt, andere Länder anzugreifen und zu plündern und deren Bürger zu ermorden und zu foltern." Die Frage, die das Gespräch über Israel und Palästina heute eröffnen muss, ist nicht, was es bedeutet, ein Jude zu sein, sondern was es bedeutet, ein Schwarzer in den Vereinigten Staaten zu sein, der wirtschaftlicher Ungleichheit, Polizeibrutalität und Masseneinkerkerung ausgesetzt ist, ein Bauer in Mittelamerika oder der Sahelzone, der durch Missernten und Gewalt zur verzweifelten Flucht getrieben wird, oder ein Mitglied eines enteigneten indigenen Volkes, das im Herzen des kolonialen Gebildes lebt, das auf den Ruinen seiner Zivilisation errichtet wurde.

Langsam, aber unausweichlich, werden Politiker herausgefordert, sich mit der Diskrepanz zwischen ihren erklärten Positionen zu Rassengerechtigkeit, Menschenrechten und Selbstbestimmung und ihrer politischen und wirtschaftlichen Ausrichtung auf den Staat Israel auseinanderzusetzen. Beinarts Beharren auf der demokratischen "Essenz" des Zionismus ist gefährlich realitätsfremd. "Indem er seine illiberale und diskriminierende Essenz umarmt", bemerkt Khalidi, "steht der moderne Zionismus zunehmend im Widerspruch zu den Idealen, insbesondere dem der Gleichheit, auf denen westliche Demokratien beruhen." Diese Ideale, so behauptet er, "sind durch illiberale und populistische autoritäre Trends in der heutigen Welt bedroht."

Der palästinensisch-amerikanische Rechtswissenschaftler, Menschenrechtsanwalt und Autor von "Justice for Some: Law and the Question of Palestine" legt Noura Erakat die "rassifizierte Struktur" des israelischen Zivilrechts offen, die dazu dient, den Staat vor dem zu schützen, was sie als "palästinensische einheimische Präsenz" bezeichnet. Dabei wird Israel, wie sie betont, von der internationalen Gemeinschaft unterstützt, die Palästinenser als "Flüchtlinge, die humanitäre Hilfe benötigen, aber nicht als ein enteignetes Volk, das eine politische Lösung braucht", betrachtet. Khalidi stimmt dem zu: "Die Palästinenser", so betont er, "könnten nur als ein Ärgernis oder bestenfalls als ein humanitäres Problem behandelt werden. In der Tat wurde ihre Existenz nach 1967 hauptsächlich unter dem Rubrum des Terrorismus anerkannt, der von Israel propagiert und schließlich von den Vereinigten Staaten übernommen wurde." Israels Fähigkeit, sein Projekt der Enteignung zu verfolgen, beobachtet er, "beruht auf der Tatsache, dass die grundsätzlich koloniale Natur der Begegnung in Palästina für die meisten Amerikaner und viele Europäer nicht sichtbar war."

Die Anerkennung dieser Realität fehlt im politischen Diskurs. Sie fehlt in Beinarts Essay. Sie fehlt in den Reaktionen auf seinen jüngsten Vorschlag, sowohl für als auch gegen ihn. Die Kolonisierung und versuchte Auslöschung der Palästinenser wird seit Jahrzehnten anerkannt und heftig debattiert. Die Debatte hat sich als Reaktion auf den Aufruf der palästinensischen Zivilgesellschaft zu Boykott, Desinvestition und Sanktionen von 2005 und das Kairos-Dokument der palästinensischen Christen von 2009 intensiviert. Menschenrechtsorganisationen, Gewerkschaften, kommunale Zusammenschlüsse und Campus-Gruppen in Europa, Asien, Afrika und Amerika haben auf den BDS-Aufruf reagiert. Das Kairos-Dokument "Ein Wort des Glaubens, der Hoffnung und der Liebe aus dem Herzen des palästinensischen Leidens" hat die Kirche aufgerüttelt und sie an die geschichtsverändernden Bewegungen für Rassen- und Wirtschaftsgerechtigkeit erinnert, die an der Basis der Kirchen in Deutschland, Lateinamerika, den Vereinigten Staaten und Südafrika im 20. Kleriker, Theologen, Pädagogen und Menschenrechtsaktivisten auf lokaler, nationaler und globaler Ebene der Kirchen setzen sich für Palästina ein und fordern die unausgesprochenen Normen heraus, die eine Kritik an Israel verbieten und Antizionismus mit Antisemitismus gleichsetzen. Angeregt durch die Theologie, die aus Palästina hervorgeht, setzt sich die Kirche mit ihrer Schlüsselrolle in der Geschichte der eurozentrischen weißen Vorherrschaft und den Schrecken des Kolonialismus auseinander und wirft einen kritischen Blick auf den christlichen Zionismus in Vergangenheit und Gegenwart. Ein paralleler Prozess entfaltet sich in der jüdischen Gemeinschaft, wo Stimmen, junge und alte, ihre Konfessionen und Lobbyorganisationen zur Rechenschaft ziehen für die stillschweigende oder direkte Akzeptanz von Israels andauernden Verbrechen. Sie behaupten, dass der Zionismus nicht ihre Werte repräsentiert und stellen in Frage, ob der jüdische Staat Teil der jüdischen Zukunft sein kann.

Die Debatte ist in die breitere Weltgemeinschaft übergeschwappt. Die palästinensische Sache ist zu einem Ausdruck und mächtigen Symbol des Kampfes um wirtschaftliche und politische Gerechtigkeit geworden, der sich zwischen den ehemals kolonisierten Nationen (dem "Globalen Süden") und ihren früheren Kolonisatoren abzeichnet. Erakat stellt fest, dass das internationale Recht, das nach dem Ersten Weltkrieg von den europäischen Siegermächten geschaffen wurde, um angeblich die Beziehungen zwischen den Nationen zu regeln und die Menschenrechte zu schützen, in Wirklichkeit dazu diente, die koloniale Ordnung in einer durch den Krieg neu gestalteten Welt zu erhalten. Sie beschreibt, wie die ehemaligen Kolonialmächte, denen sich schließlich die Vereinigten Staaten anschlossen, das Völkerrecht manipulierten, um das 100 Jahre währende Streben der Palästinenser nach Nationalität und Selbstbestimmung zu blockieren. Wenn das Völkerrecht, das seine kolonialen Ursprünge widerspiegelt, den Interessen der Mächtigen dient, worauf können wir uns dann berufen, um der Apartheid in dem Land zwischen Mittelmeer und Jordan ein Ende zu setzen? Wir haben eine Bewegung: Kirchen, Universitäten, Gewerkschaften und die Solidarität derer, die den Kampf für Rassen- und Wirtschaftsgerechtigkeit auf allen Kontinenten fortsetzen. Was bedeutet es heute, ein Jude zu sein? fragt Peter Beinart. Wenn es etwas bedeutet, dann bedeutet es, ein Teil davon zu sein.

Die Zweistaatenlösung ist gestorben, nicht wegen der palästinensischen Ablehnung oder weil der politische Muskel der Siedlerbewegung die aufeinanderfolgenden israelischen Regierungen überwältigt hat. Sie ist gestorben, weil der Zionismus sie niemals zulassen konnte, niemals Nation und Selbstbestimmung für die Palästinenser zulassen konnte, Rechte, die von Beginn der zionistischen Bewegung an dem jüdischen Heimatprojekt im Wege standen. Die Alternative eines einzigen demokratischen Staates für alle seine Bürger wird von Analysten und politischen Aktivisten - Juden, Christen und Muslimen, Israelis und Palästinensern - seit Jahren befürwortet. Warum erreicht die Idee nur dann die Ebene der öffentlichen Debatte und die Aufmerksamkeit der Medien, wenn ein Jude sie aufgreift? Beinart wurde wegen seiner Bereitschaft, Israel zu kritisieren, "der Liebling der Linken" genannt. Aber warum braucht die Linke die Erlaubnis eines Juden, um die heilige Kuh des Zionismus herauszufordern? Der Wandel wird kommen, nicht durch ein Umschwenken von "zwei Staaten, die Seite an Seite in Frieden und Sicherheit leben" zu "einem demokratischen Staat", sondern durch eine Veränderung in der Art und Weise, wie das palästinensische Volk im Verhältnis zum jüdischen Volk und dem Staat Israel wahrgenommen wird. Erakat schreibt: "Ein diskriminierendes, auf Rasse basierendes System ist das Ergebnis eines territorialen Projekts, das darauf abzielt, sich das Land anzueignen und die Markierungen der einheimischen palästinensischen Verbundenheit zu entfernen. Jede Bemühung, die Verweigerung von Rechten und Ungleichheit zu lösen, erfordert die Auseinandersetzung mit einer Geschichte der Enteignung. Es erfordert, sich einer Zukunft zu verpflichten, die die Zentralität der einheimischen Bevölkerung bekräftigt." (Hervorhebung hinzugefügt.)

Beinart hat den Diskurs über die jüdische Identität und das Überleben, über die Reformierung und Erhaltung Israels als jüdisches Projekt geführt. Aber es ist töricht, sich auf die jüdische Konversation zu konzentrieren, wenn die Probleme so viel breiter und dringender sind als die Bequemlichkeit einer privilegierten und jetzt ermächtigten Gruppe. Die Arbeit, die von Juden und den Privilegierten weltweit getan werden muss, besteht nicht darin, dieses Privileg auszuüben, indem man sich über die Form einer politischen Lösung für Israel und die Palästinenser äußert. Die Arbeit, vor der wir stehen, besteht vielmehr darin, dass die US-Bürger die völkermörderische Geschichte unserer Republik als ein koloniales Siedlerprojekt anerkennen, ein Projekt, das unerbittlich verfolgt wurde, bis es kein Land mehr zu stehlen und die indigenen Völker in Reservate zu überführen gab. Es ist im Auftrag der Vereinigten Staaten, die Afroamerikaner für ihre Entführung und Versklavung und die systematische Verweigerung der Gleichberechtigung zu entschädigen, die die Geschichte der Schwarzen in diesem Land seit der Aufhebung der Reconstruction ist. Es ist in der Größenordnung des südafrikanischen Prozesses der Wahrheit und Versöhnung nach der Abschaffung der Apartheid. Wenn es in Israel die Verpflichtung gibt, die gegenwärtige politische Ordnung grundlegend zu verändern und das System der rassischen Vorherrschaft, der Privilegien und der Ungleichheit, auf dem es aufgebaut ist, unmissverständlich zurückzuweisen, dann, und nur dann, kann Israel mit der Arbeit beginnen, eine menschenwürdige Zukunft für seine Bürger zu schaffen. Bis dahin werden neue Formen der Auslöschung auftauchen, neue Methoden der Unterwerfung und Enteignung, die als Reform getarnt sind, und weitere fruchtlose Versuche, ein tragisch fehlerhaftes Projekt zu retten.    Quelle

Start | oben

Impressum             Haftungsausschluss          KONTAKT            Datenschutzerklärung         arendt art