oo

Themen     Archiv      Facebook        Aktuelle Termine      Links       Sponsoren      Suchen 

 

Kostenlos  IST nicht
Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere ArbeiT  >>>


Nach oben
Zitate
Zionismus - Antizionismus - 4
Zionismus - Antizionismus - 3
Zionismus - Antizionismus - 2
Zionismus - Antizionismus - 1
Literaturliste - Zionismus
Tragödie des Zionismus
Tareq Baconi - Kolonisiertes Palästina
Google treibt  Zinismus voran
Kampf um Zukunft der Israel-Studien
Beinart P. - Mythos  Antizionismus
J. Massad - Rassenmythen der Zionisten
Siedler-Kolonialismus -  Dekolonisation
Zionistischer Terrorismus bestimmt.
Zionistische Kolonisierung Palästinas
Israel: Gott gab uns das Land
Beziehungen zu Israel überdenken.
Liberale Zionismus liegt im Sterben
Peter Beinart -  Zionismus -  Palästina
Burg - Der Zionismus ist am Ende
Lewan - Zionistische Ideologie
Y. Sharett - Israel  in Sünde geboren
Benvenisti - Schändliche  Zionisten
Rabbiner erlauben zu bestehlen
J. Brooks - Kolonialismus + Israel
Ehrenreich - Zionismus das Problem
S. Haver - Der  zionistische Deal
Warschawski - Antizionismus
Frage nach Gerechtigkeit
Antisemitismusverdacht
Israels Geschichte in Zitaten - ppp

 


Israelische Streitkräfte stehen während des Abrisses eines palästinensischen Hauses in der "Area C" im Westjordanland in der Nähe von Hebron Wache, 28. Dezember 2021. (Wisam Hashlamoun/Flash90)
 

Ein kolonisiertes Palästina ist nicht die Antwort auf die Schuld der Welt

Die Synergie des Zionismus mit Rechtspopulisten hat den Antisemitismus zur Rechtfertigung der Apartheid ausgenutzt. Und die Palästinenser weigern sich, deren stumme Opfer zu sein.

Tareq Baconi - 20. Juni 2022 - Übersetzt mit DeepL
 

Der folgende Text ist eine bearbeitete Fassung einer Rede, die der palästinensische Analyst und Wissenschaftler Tareq Baconi auf einer Konferenz mit dem Titel "Hijacking Memory: The Holocaust and the New Right", die im Juni 2022 vom Haus der Kulturen der Welt (HKW) in Berlin veranstaltet wurde. Am Tag nach dem Vortrag verlasen zwei Rednerkollegen, Jan Grabowski und Konstanty Gebert, öffentlich eine gemeinsame Erklärung, in der Baconis Vortrag falsch dargestellt und seine Anwesenheit auf der Konferenz verurteilt wurde. In den darauf folgenden Tagen prangerte Grabowski Baconi in der rechtsgerichteten deutschen Zeitung Die Welt weiter an.

* * *

Vor drei Jahren nahm der US-Botschafter in Israel, David Friedman, zusammen mit Premierminister Benjamin Netanjahu am Anzünden der Chanukka-Kerzen an der Klagemauer in der Altstadt von Jerusalem teil. Netanjahu wandte sich an die versammelten Reporter und wurde gedrängt, einen Durchbruch anzusprechen, den die Palästinenser an diesem Tag gefeiert hatten.

Stunden zuvor hatte die Chefanklägerin des Internationalen Strafgerichtshofs in Den Haag, Fatou Bensouda, bekannt gegeben, dass es genügend Gründe für die Einleitung von Ermittlungen wegen mutmaßlicher Kriegsverbrechen gibt, die von allen Beteiligten in den besetzten Gebieten begangen wurden, auch von Israel. Die Entscheidung, so Netanjahu, komme "antisemitischen Dekreten des Internationalen Gerichtshofs gleich, die uns, den Juden, die an dieser Mauer, an diesem Berg, in dieser Stadt, in diesem Land stehen, sagen, dass wir kein Recht haben, hier zu leben, und dass wir, wenn wir hier leben, Kriegsverbrechen begehen. Das ist unverhohlener Antisemitismus.

Fast genau ein Jahr zuvor, im November 2018, stürmte ein Bewaffneter - ein weißer Amerikaner namens Robert Gregory Bowers - in die Tree of Life Synagoge in Pittsburgh und tötete elf jüdische Gläubige und verletzte sechs weitere. Es wurde als der schlimmste antisemitische Anschlag in der Geschichte der USA bezeichnet. Obwohl Präsident Donald Trump und führende israelische Politiker nach Pittsburgh flogen, um ihr Beileid auszusprechen, gab der Rabbiner von Pittsburgh, Jeffrey Myers, Trump und anderen Politikern direkt die Schuld. "Herr Präsident", sagte Rabbi Myers, "Hassreden führen zu hasserfüllten Handlungen. Hassrede führt zu dem, was in meinem Heiligtum passiert ist."

Wenn sowohl die ICC als auch bewaffnete weiße Suprematisten als gleichermaßen mit Antisemitismus hausieren gehend angesehen werden, sind vielleicht Definitionen erforderlich, um zu erklären, was Antisemitismus ist und wie er bekämpft werden kann. Aber was passiert, wenn diese Definitionen selbst vereinnahmt werden?

Seit den Jahren der Trump-Administration haben immer mehr Länder die Arbeitsdefinition der International Holocaust Remembrance Alliance (IHRA) für Antisemitismus übernommen. Diese Definition wurde ursprünglich von Experten erstellt, um die Überwachung antisemitischer Vorfälle in Europa zu erleichtern, und wurde dann zu einem Instrument für den weltweiten Umgang mit Antisemitismus erweitert.

Die IHRA nennt 11 Beispiele dafür, was ihrer Ansicht nach Antisemitismus ausmacht; acht davon beinhalten Kritik am Staat Israel. Ein Befürworter der Definition sagte: "Wo der klassische Antisemitismus dem einzelnen Juden einen gleichberechtigten Platz in der Gesellschaft verwehrt hätte, verwehrt der moderne Antisemitismus dem jüdischen Nationalstaat einen gleichberechtigten Platz unter den Nationen".

In diesem Nationalstaat, dem Staat Israel, wurde der rechtsgerichtete Netanjahu durch einen noch weiter rechts stehenden Politiker ersetzt - einen Mann, der einst den Yesha Council leitete, eine Dachorganisation, die die Siedlungen in "Judäa und Samaria" im besetzten Westjordanland vertritt. Und seit jenem Abend, an dem Netanjahu sich darüber empörte, dass Israel Kriegsverbrechen vorgeworfen würden, ist Folgendes geschehen (und dies ist keine vollständige Liste):

Israel hat die Gebäude, in denen sich die Büros von Associated Press und Al-Jazeera im Gazastreifen befanden, bombardiert und zum Einsturz gebracht, während eines Militärschlags, bei dem 243 Palästinenser getötet wurden, darunter 67 Kinder, was 2021 zum tödlichsten Jahr für palästinensische Kinder seit 2014 macht; Israel hat die unerschrockene Journalistin Shireen Abu Akleh ermordet, eine von mehr als 30 Journalistinnen und Journalisten, die seit dem Jahr 2000 durch israelischen Beschuss getötet wurden; der Oberste Gerichtshof Israels hat entschieden, dass die Zwangsumsiedlung von mehr als 1 000 Palästinensern aus Masafer Yatta im Westjordanland legal ist, was einen direkten Verstoß gegen das Völkerrecht darstellt.

Und zwischen diesen Schlagzeilen - in der täglichen, alltäglichen Mühsal der Besatzung - tötet, inhaftiert und brutalisiert Israel weiterhin Palästinenser, darunter allein in diesem Jahr 13 getötete Kinder und mehr als 400 Festgenommene, von denen die meisten mitten in der Nacht aus ihren Betten geholt wurden. Anfang dieses Monats töteten israelische Streitkräfte innerhalb von 24 Stunden vier Palästinenser im Westjordanland, womit sich die Gesamtzahl der in diesem Jahr getöteten Palästinenser auf 62 erhöhte.

Hasbara 3.0
- Heute agiert Israel mit neuem Elan und setzt seine Kolonisierung Palästinas mit selbstbewusster Straffreiheit fort, bewaffnet mit starker diplomatischer Unterstützung und gestärkt durch die regionalen Allianzen, die es durch die so genannten "Abraham-Abkommen", Donald Trumps Normalisierungsabkommen, kultiviert hat, die im Falle Marokkos und des Sudans mit offener Bestechung verbunden waren. Aber auch wir Palästinenser haben unsere Mobilisierung verstärkt, indem wir den Rechtsweg vor dem Internationalen Strafgerichtshof beschritten und unsere Bewegung für Boykott, Desinvestition und Sanktionen (BDS) ausgeweitet haben. Auch wir haben seit dem Chanukka-Fest in Jerusalem im Jahr 2019 mehrere wichtige Meilensteine erreicht.

Im Jahr 2021 haben israelische und internationale Menschenrechtsorganisationen nach unermüdlicher palästinensischer Fürsprache endlich anerkannt, was Palästinenser seit Jahrzehnten sagen: dass Israel das Verbrechen der Apartheid gegen das palästinensische Volk in unserem historischen Heimatland ausübt. B'Tselem, Human Rights Watch und Amnesty International haben allesamt sehr detaillierte und gut recherchierte Berichte veröffentlicht, in denen sie den juristischen Nachweis erbringen, dass Israel sich der Verbrechen gegen die Menschlichkeit schuldig gemacht hat.

Im Mai letzten Jahres überwanden die Palästinenser die koloniale Zersplitterung, die Israel uns auferlegt hatte, und mobilisierten vom Fluss bis zum Meer als ein einziges Volk, das gegen ein einziges Apartheidregime kämpfte, in dem, was wir inzwischen unsere "Einheitsintifada" nennen. In diesem Jahr - als israelische Soldaten die Sargträger von Shireen Abu Akleh niederschlugen und den internationalen Medien die Bösartigkeit des israelischen Regimes demonstrierten - sahen die Palästinenser ein anderes Bild: Tausende von Menschen aus allen Gesellschaftsschichten strömten in die Altstadt, um Jerusalem zurückzuerobern und unseres gefallenen Helden zu gedenken.

Israels Reaktion auf die wachsende palästinensische Mobilisierung und auf unseren hart erarbeiteten Erfolg, unsere Geschichte auf die Weltbühne zu projizieren, war vorhersehbar intensiv. Neben einer Massenverhaftungskampagne von Einzelpersonen in ganz Palästina im Anschluss an die Einheitsintifada hat Israel auch seine Taktiken zur Delegitimierung des palästinensischen Widerstands ausgeweitet.

So wurden beispielsweise sechs Nichtregierungsorganisationen (NRO), die heute die Grundlage der palästinensischen Mobilisierung bilden und von denen einige im Fall des Internationalen Strafgerichtshofs eine führende Rolle spielen, zu terroristischen Organisationen erklärt. Dazu gehört die Organisation Defense for Children International-Palestine, die im Mittelpunkt der Bemühungen steht, die Tötung und Inhaftierung palästinensischer Kinder durch israelische Streitkräfte zu dokumentieren. Obwohl die genannten Organisationen keinerlei Beweise für terroristische Aktivitäten vorlegen konnten und obwohl europäische Diplomaten erklärten, dass die vorgelegten Beweise "die erforderliche Beweisschwelle nicht erreichen", hat es die internationale Gemeinschaft versäumt, sich gegen Israels Verleumdungskampagnen zu wehren, und diese Organisationen kämpfen derzeit um Finanzierung und Unterstützung.

Aber das sind alte Werkzeuge: Israels Hasbara-Taktiken haben sich über die bloße Verknüpfung der Palästinenser mit dem Terrorismus, die in den Jahren des "Kriegs gegen den Terror" angewandt wurde, hinaus ausgeweitet. Hasbara 2.0, oder vielleicht 3.0, konzentriert sich jetzt darauf, den palästinensischen Widerstand als antisemitisch zu bezeichnen - und das hat globale Reichweite. Mehr als 30 US-Bundesstaaten haben Gesetze verabschiedet, die speziell auf die BDS-Bewegung abzielen, weil sie angeblich antisemitisch ist, wie der neue Just Vision-Film "Boycott" zeigt. Mehr als 35 Länder auf der ganzen Welt haben inzwischen die IHRA-Definition übernommen, die "Rechtsform und rechtliche Legitimität" angenommen hat, wie die Wissenschaftlerin Rebecca Gould argumentiert hat.

Israelische Politiker haben die Berichte von HRW und Amnesty als antisemitisch bezeichnet. Als der UN-Sonderberichterstatter Michael Lynk in seinem Abschlussbericht im vergangenen März ebenfalls einräumte, dass Israel das Verbrechen der Apartheid praktiziert, reagierten israelische Politiker erneut mit dem Vorwurf des Antisemitismus. "Dieser Bericht", so Israels UN-Gesandter in Genf, "recycelt unbegründete und empörende Verleumdungen, die zuvor von Nichtregierungsorganisationen veröffentlicht wurden, die dasselbe Ziel verfolgen wie der Autor dieses Berichts: den Staat Israel als das zu delegitimieren und zu kriminalisieren, was er ist: der Nationalstaat des jüdischen Volkes."

Synergie der Ideologien
 - Die politischen Hintergründe dessen, was ich hier skizziere, sind für jeden klar ersichtlich. Der Kampf für die Rechte der Palästinenser - mit Hilfe des Völkerrechts, des Internationalen Strafgerichtshofs und der UNO - ist antisemitisch. Er ist eine Bedrohung, die ein gleiches, wenn nicht sogar größeres staatliches Eingreifen und Bekämpfen verdient als die Erschießung von Gläubigen in Synagogen unter dem Banner der weißen Vorherrschaft. Diese Gleichsetzung wird noch unheimlicher und heimtückischer, wenn man bedenkt, dass die überwältigende Mehrheit der tatsächlichen antisemitischen Vorfälle auf die Ideologie der weißen Vorherrschaft zurückgeführt werden kann. Diese falsche Darstellung ist ein Produkt der Synergien zwischen rechter Ideologie und Zionismus, Synergien, die sich in der Verknüpfung von Unterstützung für Israel mit zunehmend repressiven Taktiken zeigen.

Dieser Trend gedeiht sowohl in autoritären Regimen als auch in vermeintlich liberalen und demokratischen Staaten. Im Vereinigten Königreich, wo ich lebe, drängt die Regierung darauf, dass die IHRA von den Universitäten übernommen und Anti-BDS-Gesetze von den Stadträten verabschiedet werden. 2019 wurde einer Fahrradtour für Gaza die Genehmigung durch den Stadtrat von Tower Hamlets mit der Begründung verweigert, es bestehe ein "reales Risiko", dass die Veranstaltung antisemitisch sei, weil sie gegen die IHRA-Beispiele verstoße.

Unter Berufung auf die Anti-BDS-Gesetzgebung hat dieselbe Regierung nun pauschal und unspezifisch erklärt, dass öffentliche Rentenversicherungen "keine Investitionsentscheidungen treffen dürfen, die mit der Außen- und Verteidigungspolitik des Vereinigten Königreichs in Konflikt stehen." Die Regierung feiert jetzt einen Plan, der vorsieht, Migranten und Asylbewerber in Flugzeuge nach Ruanda zu verfrachten. Diese antidemokratische Politik ähnelt auffallend den Bemühungen der britischen Regierung, den Boykott des südafrikanischen Apartheidsystems in den 1980er Jahren einzuschränken.

Währenddessen werden in Deutschland Palästinenser, die eine Keffiyeh tragen und der Nakba gedenken, zum Verhör vorgeladen, verlieren ihren Arbeitsplatz, werden verunglimpft und sogar mit Nazis verglichen - und das alles, während die eigentliche Neonazi-Partei AfD vor nicht allzu langer Zeit zu einer der größten Oppositionsparteien im Bundestag wurde. In Frankreich wird Antizionismus mit Antisemitismus gleichgesetzt, während die Regierung von Emmanuel Macron ihre Bemühungen verstärkt, gegen französische Muslime vorzugehen, unter anderem durch die Verabschiedung eines Gesetzes, das dem Staat die Macht gibt, muslimische Organisationen zu überwachen.

Weltweit hat sich Israel aktiv mit Regimen wie Viktor Orban in Ungarn, Jair Bolsanaro in Brasilien und christlichen Evangelikalen in den Vereinigten Staaten verbündet und kultiviert, die alle gleichzeitig ihren abscheulichen Antisemitismus mit einer stark zionistischen Vision verbinden und Israel als ihr Vorbild ansehen, während sie behaupten, die Erinnerung an den Holocaust zu bewahren. Im Nahen Osten wird ein Apartheidregime, das es sich mit Diktatoren in den Vereinigten Arabischen Emiraten oder Bahrain gemütlich gemacht hat, weltweit als Beispiel für Abkommen gefeiert, die Frieden, Koexistenz und religiöse Toleranz verkörpern. In Wirklichkeit sind diese Abkommen nichts weiter als eine Bestätigung dafür, dass eine konterrevolutionäre, antidemokratische regionale Architektur der Überwachung und Unterdrückung im Entstehen begriffen ist.

Im Zusammenhang mit diesen beunruhigenden Entwicklungen möchte ich drei allgemeine und miteinander verknüpfte Punkte ansprechen.

Erstens sollte jedem klar sein, dass es hier nicht um Antisemitismus geht - es geht um Geopolitik. Rechte und konservative Regierungen, die häufig rassistisch und demagogisch sind, haben sich als nützliche Verbündete für Israel erwiesen, einen Staat, der der westlichen liberalen Ordnung gleichermaßen ablehnend gegenübersteht, obwohl er versucht, sich fest in dieser Sphäre zu positionieren.

Israel ist ein Apartheid- und Kolonialstaat, dem es gleichzeitig gelungen ist, enge diplomatische, militärische und wirtschaftliche Beziehungen zu westlichen liberalen Demokratien zu unterhalten. Seine Fähigkeit, dies zu tun, ist ein attraktives Modell für illiberale Demokratien und autoritäre Regime, und das Aufblühen dieser Allianzen in der Region und darüber hinaus ist sowohl logisch als auch ein Hinweis darauf, wohin sich die internationale Ordnung entwickelt, da die nach dem Zweiten Weltkrieg geschaffenen Rechtsnormen systematisch ausgehöhlt werden. Die fälschliche Verquickung mit Antisemitismus hat sich auch als nützliches Instrument für westliche Regierungen erwiesen, die im Rahmen ihrer eigenen Innenpolitik Kulturkriege anheizen wollen.

Zweitens sind Israels Angriffe auf palästinensischen Aktivismus keineswegs auf Palästinenser beschränkt. Sie sind Angriffe auf die Meinungsfreiheit und auf die internationale Rechtsordnung und -normen. Die Anti-BDS-Gesetzgebung hat Schlupflöcher geschaffen, die nun zu einem weiteren Instrument im Arsenal der Anti-Waffenkontroll-, Anti-Grünenergie- und Anti-Abtreibungsgesetze werden. In dieser rechtsgerichteten demagogischen Realität kann Israel gedeihen und weiterhin seine Straffreiheit genießen. Der weit verbreitete Verkauf von Israels Pegasus-Software an autoritäre Führer in der ganzen Welt, von Saudi-Arabien bis Ruanda, ist nicht nur eine kommerzielle Übung, sondern eine sorgfältig ausgearbeitete geostrategische Übung. Sie ähnelt genau der Art von weitreichenden geheimen Beziehungen, die Israel in den 1960er und 70er Jahren mit dem Apartheid-Südafrika pflegte, um das Regime vor der zunehmenden internationalen Isolation zu schützen.

Drittens sind die Kollateralschäden dieser Bemühungen, die freie Meinungsäußerung einzuschränken, Bewegungen, die für Freiheit und Gleichheit kämpfen, zu untergraben und das Gedeihen illiberaler Demokratien und autoritärer Regime zu ermöglichen, in Wirklichkeit jüdische Gemeinden, die bei der Verfolgung dieser größeren Ziele oft zum Sündenbock gemacht werden. Die israelischen Behauptungen, BDS sei antisemitisch oder die UNO eine blutverleumdende Organisation, machen die Bemühungen zur Bekämpfung des tatsächlichen Antisemitismus und anderer Formen des Rassismus, die Hand in Hand mit dem Hass auf Juden gehen, zum Gespött.

Was bedeutet das alles nun für die Palästinenser? Die Antwort ist einfach: Es spielt keine Rolle. In dieser Gleichung, in diesen Berechnungen sind die Palästinenser nichts weiter als eine Kulisse, bestenfalls stumm, schlimmstenfalls ein Ärgernis. Manchmal ertappe ich mich bei dem Gedanken, dass die Palästinenser nur die Leinwand sind, auf der sich jüdische Psychodramen abspielen.

Wir Palästinenser wurden in die Position gedrängt, in der wir uns heute ungewollt befinden, weil wir von einem Staat kolonisiert werden, der sich selbst als jüdisch definiert. Um es klar zu sagen: Wenn die Palästinenser von einem nicht-jüdischen Staat kolonisiert würden, würden wir uns immer noch gegen unsere Kolonisierung wehren. In diesem Sinne ist dies eine Fortsetzung der historischen Situation der Palästinenser.

Die Zusammenhänge zwischen der Schuld des Westens nach dem Holocaust und der Unterstützung für die Gründung Israels sind gut erforscht, ebenso wie die Wurzeln des Zionismus, der im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert auf den erbitterten Widerstand der einheimischen Palästinenser stieß. Die Palästinenser sind die indirekten Opfer, die Kollateralschäden, des europäischen und christlichen Antisemitismus. Da sie als minderwertige Wesen und irrelevante Menschen betrachtet wurden, die in den Entscheidungsprozessen der Imperien und Kolonialmächte keine Rolle spielten, war die Notlage der Palästinenser angesichts des Zionismus kein Thema. Es besteht keine Notwendigkeit, die Tropen eines Landes ohne Volk für ein Volk ohne Land zu wiederholen.

Ein Jahrhundert später exportieren dieselben europäischen Mächte - einschließlich Deutschlands aufgrund seiner eigenen grausamen Geschichte - diesmal nicht ihren Antisemitismus, sondern ihre Suche nach Absolution auf die Palästinenser. Und die Palästinenser spielen dabei immer noch keine Rolle; sie sind unsichtbar.

Die dämonisierten Juden - die jetzt in Form eines atomar bewaffneten Staates volle souveräne und nationale Kontrolle genießen - sind zu Wunderkindern geworden, zu Bewohnern eines Staates, der nichts falsch machen kann. Und auf der Suche nach Absolution haben Staaten wie Deutschland wieder einmal Palästinenser als Kollateralschaden akzeptiert; ihre Unterdrückung und Kolonisierung ist ein fairer Preis, der zu zahlen ist, damit Deutschland für seine vergangenen Verbrechen büßen kann. Bei der Fortsetzung der israelischen Apartheid und Kolonisierung muss ein Auge zugedrückt werden, damit der Staat nicht geschädigt wird und alte Traumata wieder aufleben. Dazu müssen alle Stimmen, die von palästinensischer Befreiung sprechen oder palästinensisches Leben feiern, zum Schweigen gebracht werden, selbst wenn diese Stimmen selbst jüdisch sind.

Bei dieser Realität geht es nicht nur um den Diskurs, denn die IHRA stellt klar, dass die palästinensische Erzählung ipso facto antisemitisch ist. Vielmehr ist sie mit der materiellen Struktur der jüdischen Herrschaft und Apartheid verbunden, die sich auch auf die Praktiken der Erinnerung und des Gedenkens an den Holocaust erstreckt. In Jerusalem wurde das Holocaust-Museum Yad Vashem buchstäblich auf einem Gelände errichtet, das die Ruinen des Dorfes Deir Yassin überblickt, in dem die zionistischen Streitkräfte während der Nakba 1948 ein blutiges Massaker verübten, um die Vertreibung der Palästinenser zu erleichtern und die zionistische Kolonisierung zu ermöglichen.

Besucher, die diese Realität nicht kennen, gehen durch ein Museum, das das schreckliche Verbrechen des Holocaust dokumentiert, auf eine Aussichtsplattform am Ende der Dauerausstellung, von der aus sie auf grüne Felder blicken, ohne jemals zu bemerken, dass sie auf ein blutiges Gelände blicken. Diese Auslöschung der palästinensischen Katastrophe in einem Raum, in dem des Holocausts gedacht wird, ist eine grobe Trivialisierung der Lehren aus diesem Völkermord. Sie spiegelt eine Verdrängung wider, zu der die israelische Führung mit Unterstützung Deutschlands und anderer europäischer Mächte beigetragen hat.

Um diesen Kreislauf zu durchbrechen, in dem Palästinenser als passive Agenten betrachtet werden, als Empfänger von deutschem Antisemitismus oder Schuld, möchte ich abschließend den Schwerpunkt von diesem europäischen und kolonialen Blick weg verlagern und ihn direkt auf die Palästinenser legen, die schon immer eine Handlungsfähigkeit und eine eigene Stimme hatten.

Ich möchte alle Palästinenser in Deutschland und unsere Verbündeten grüßen, die an vorderster Front gegen diesen repressiven Trend in Europa stehen. Und ich möchte sagen, dass wir als Palästinenser uns weigern, uns gegen den Vorwurf des Antisemitismus zu verteidigen. Es gibt keinen Grund für mich, hier auf dieser Bühne, auf dieser Konferenz, als Palästinenser zu stehen. Doch gleichzeitig sind wir weder stumme Opfer noch bloße Adressaten des europäischen Rassismus und Neokolonialismus. Deshalb möchte ich der Klarheit halber und um des moralischen und politischen Widerstands willen unsere eigene Geschichte direkt in diesen Raum einbringen.

Seit über einem Jahrhundert kämpfen wir Palästinenser gegen den Zionismus, eine rassistische Siedlerkolonialbewegung, die uns vernichten will. Im Jahr 1948 rief die zionistische Bewegung die Gründung des Staates Israel aus und konstituierte sich als Apartheidregime, das die jüdische Vorherrschaft in Palästina aufrechterhalten will. Seitdem hat Israel seine anhaltende Kolonisierung palästinensischen Landes und die unerbittliche Enteignung des palästinensischen Volkes ausgeweitet, ein doppelter Prozess der Landkonsolidierung und des demografischen Engineerings. Heute ist Israel ein Apartheidstaat mit vollständiger souveräner Kontrolle über ganz Palästina, vom Jordan bis zum Mittelmeer, und verfolgt das palästinensische Volk zu Hause und im Exil. Jeder Palästinenser trägt diese einfachen Wahrheiten in seinem Herzen und legt täglich Zeugnis davon ab.

Zu diesem entscheidenden Zeitpunkt scheinen die westlichen Demokratien darauf bedacht zu sein, ihre eigenen hochtrabenden Bekenntnisse zu liberalen Werten zu untergraben, indem sie McCarthy-Taktiken anwenden, um ihre Schuld zu beschwichtigen, um Israel gedeihen zu lassen und um ihre eigenen, zunehmend autoritären Pläne zu fördern. Während sie die diplomatischen und militärischen Beziehungen zu Israel ausbauen, ist die Aufgabe für die Palästinenser klar. In unserem Kampf um Freiheit sind wir zu Beschützern des Völkerrechts, der Menschenrechte und der Rechenschaftspflicht geworden. Obwohl dies eine Last und ein Privileg ist, das wir uns nicht ausgesucht haben, werden wir dennoch weiter für unsere Emanzipation, für ein freies Palästina und für eine Welt kämpfen, in der Gerechtigkeit, Freiheit und Gleichheit für alle gelten.   Quelle

Start | oben

Impressum             Haftungsausschluss          KONTAKT            Datenschutzerklärung         arendt art