oo

Themen     Archiv      Facebook        Aktuelle Termine      Links       Sponsoren      Suchen 

 

Kostenlos  IST nicht
Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere ArbeiT  >>>


Nach oben
Zitate
Zionismus - Antizionismus - 4
Zionismus - Antizionismus - 3
Zionismus - Antizionismus - 2
Zionismus - Antizionismus - 1
Literaturliste - Zionismus
Beinart P. - Mythos  Antizionismus
J. Massad - Rassenmythen der Zionisten
Vom Siedler-Kolonialismus zur Dekolonisation
Zionistischer Terrorismus bestimmt.
Zionistische Kolonisierung Palästinas
Israel: Gott gab uns das Land
Beziehungen zu Israel überdenken.
Liberale Zionismus liegt im Sterben
Peter Beinart -  Zionismus -  Palästina
Burg - Der Zionismus ist am Ende
Lewan - Zionistische Ideologie
Yaakov Sharett - Israel wurde in Sünde geboren
Benvenisti - Schändliche  Zionisten
Rabbiner erlauben zu bestehlen
J. Brooks - Kolonialismus + Israel
Ehrenreich - Zionismus das Problem
S. Haver - Der  zionistische Deal
Warschawski - Antizionismus
Frage nach Gerechtigkeit
Antisemitismusverdacht
Israels Geschichte in Zitaten - ppp

 

 


Wie Zionisten Rassenmythen benutzen, um den Palästinensern das Recht zu verweigern, in ihre Heimat zu gehen


Joseph Massad - 5. August 2019

Befürworter des Siedlerkolonialismus argumentieren, dass palästinensische Ureinwohner Fremde in ihrem eigenen Land sind

Wie alle siedler-kolonialen Ideologien war auch der Zionismus schon immer von der Rasse besessen. Da er auf dem Höhepunkt des europäischen Kolonialismus und der Rassenforschung entstand, versuchte er, von beiden zu lernen.

Die Zionisten verstanden, dass die Erhebung von Rassenansprüchen grundlegend und wesentlich für ihr koloniales Projekt war - eine Erkenntnis, die die israelische Kolonial- und Rassenpolitik bis heute prägt.
Europäischer Rassismus

Im späten 18. Jahrhundert erfanden europäische Philologen die Kategorie "semitisch", um die Sprachen des östlichen Mittelmeerraums und des Horns von Afrika - unter anderem Arabisch, Hebräisch, Aramäisch und Amharisch - zu beschreiben und sie von den indoeuropäischen "arischen" Sprachen zu unterscheiden.

Angesichts der Kraft des europäischen Rassismus und seiner damals wie heute zutiefst rassistischen Kultur, hielt sich der Glaube an die Fremdheit der Juden hartnäckig

Seitdem begannen europäische Christen, europäische Juden, die kein Hebräisch sprachen, als "Semiten" zu betrachten, basierend auf den religiösen jüdischen und christlichen Behauptungen, dass europäische Juden die Nachkommen der alten palästinensischen Hebräer seien.

Bemerkenswert ist jedoch, dass niemand damals - oder heute - behauptete, dass die europäischen Christen auch die Nachkommen der alten palästinensischen Christen seien!

Als der Antisemitismus als politische Ideologie aufkam, griff er auf die semitische Sprachkategorie zurück, die die Juden umfasste, und Antisemiten wandelten diese in eine rassische Kategorie um. Im Jahr 1879 bestand der Deutsche Wilhelm Marr, der den Begriff "Antisemitismus" populär machte, darauf, dass die Feindseligkeit der Antisemiten gegenüber Juden nicht auf ihrer Religion, sondern auf ihrer "Rasse" basierte.

Die historische Forschung hat seit vielen Jahrzehnten festgestellt, dass europäische Christen und Juden gebürtige europäische Konvertiten zu den beiden palästinensischen Religionen des Christentums und des Judentums waren und nicht Nachfahren ihrer antiken Anhänger, genauso wenig wie die heutigen indonesischen oder chinesischen oder bosnischen Muslime Nachfahren der antiken arabischen Muslime der arabischen Halbinsel sind.

Aber angesichts der Kraft des europäischen Rassismus und seiner zutiefst rassistischen Kultur, damals wie heute, hielt sich der Glaube an die Fremdheit der Juden. Es ist ein Glaube, den die zionistische Bewegung vertrat.


Rassische Reinheit - Der Zionismus akzeptierte die Behauptung einer jüdischen "Rasse", die von der Rasse der Nichtjuden getrennt sei, und fuhr fort, sein koloniales Projekt auf dieser Grundlage zu rechtfertigen. So wie die Europäer ihre "überlegene" Rasse als Rechtfertigung für ihren Kolonialismus verstanden, benutzte der Zionismus als neues Mitglied im kolonialen Club ähnliche Argumente, um das Land der Palästinenser zu kolonisieren.

Um die rassischen Ansprüche des Zionismus zu fördern, gründeten zionistische jüdische Gelehrte 1902 in Berlin die Gesellschaft für jüdische Statistik, um unter anderem die Ursachen der rassischen "Degeneration" der europäischen Juden zu untersuchen. Der Begriff der rassischen "Degeneration" war ein Jahrzehnt zuvor von dem damals zweitwichtigsten zionistischen Führer nach Theodor Herzl erfunden worden: Max Nordau, dessen Buch "Degeneration" von 1892 den Begriff popularisierte.

Nun, da sie bestätigt hatten, dass die Juden eine Rasse waren, mussten die Zionisten beweisen, dass sie direkte Nachkommen der alten Hebräer waren, da es andere Anwärter für diesen Anspruch zu geben schien - nämlich die Palästinenser

Zionistische Gelehrte konzentrierten sich auf das Konzept der jüdischen Rasse, die zentrale Bedeutung der jüdischen Demographie für das Überleben der Rasse, die physische Gesundheit der europäischen Juden, die Rate der Mischehen mit Nicht-Juden, die jüdische Geburtenrate und die Rate der jüdischen Konversionen zum Christentum.

Sie diagnostizierten die Situation der europäischen Juden als eine der "Degeneration", angeblich verursacht durch ihren Aufenthalt in der "Diaspora". Die Aufgabe des Zionismus war es, sie durch die Schaffung eines Siedler-Kolonialstaates für europäische Juden in Palästina zu "regenerieren".

Für die Zionisten war der Rückgang der jüdischen Geburten ein Zeichen der "Degeneration".

Einige ihrer Gelehrten waren am meisten um die Rassenreinheit der Juden besorgt und argumentierten, dass die Aufklärung diese durch Mischehen bedrohte, die unreines Blut in die Rasse einführten - obwohl sie einräumten, dass die Kinder dieser Ehen oft außerhalb der jüdischen Gemeinden blieben, was dazu beitrug, die Rassenreinheit der jüdischen Gemeinden zu bewahren.
Neuankömmlinge in Palästina

Im Gegensatz dazu wurden die sozialen Bedingungen in der Diaspora und der Antisemitismus als die sozialen Ursachen für die geistige und körperliche "Degeneration" der Juden angesehen - die, anders als die rassische Degeneration, durch die jüdische Kolonisierung Palästinas, die der Zionismus in ihrem Namen unternahm, rückgängig gemacht werden konnte.

Nun, da sie bestätigt hatten, dass Juden eine Rasse waren, mussten die Zionisten beweisen, dass sie direkte Nachkommen der alten Hebräer waren, da es andere Anwärter für diesen Anspruch zu geben schien - nämlich die Palästinenser, die das Land seit undenklichen Zeiten bewohnt hatten. Wie die benachbarten Ägypter, Syrer und Iraker sollen sich die Palästinenser nach der Eroberung der Region durch die Halbinselaraber im siebten Jahrhundert mit den Halbinselarabern vermischt haben.

Zionisten behaupten nicht, dass die heutigen Ägypter, Syrer und Iraker reine Nachkommen der eindringenden Araber sind und nicht einheimische Völker, die sich mit ihnen vermischt haben. Dennoch bestehen Zionisten wie Netanjahu phantasievoll darauf, dass alle Palästinenser Neuankömmlinge von der arabischen Halbinsel nach Palästina sind.

Während moderne Ägypter unumstritten die alten Ägypter als ihre Vorfahren beanspruchen, und moderne Iraker die Babylonier und die Sumerer, kam die Bedrohung von den Palästinensern, die die alten Hebräer neben den Kanaanaanäern, Philistern und allen anderen alten Bewohnern Palästinas als ihre Vorfahren beanspruchen würden.

Die Ironie war jedoch, dass sogar die Gründer des modernen Israels, David Ben-Gurion und Yitzhak Ben-Zvi, in einem Buch von 1918 darauf bestanden, dass die palästinensischen Bauern - damals die Mehrheit der palästinensischen Bevölkerung - die Nachfahren der alten Hebräer seien.

Die palästinensischen Bauern, so argumentierten die Autoren, hätten an den Traditionen ihrer hebräischen Vorfahren festgehalten, am offensichtlichsten durch die Beibehaltung der gleichen Namen für ihre Dörfer, und dass "in ihren Adern ohne Zweifel viel jüdisches Blut fließt - von den jüdischen Bauern, die in den Tagen der Verfolgungen und der schrecklichen Unterdrückung ihre Tradition und ihr Volk verleugnet hatten, um ihre Bindung und Loyalität zum Land der Juden aufrechtzuerhalten."

Gefährlicher Präzedenzfall
- Dass die Führer der zionistischen Bewegung die Palästinenser als die alten Bewohner des Landes anerkennen würden, deren Mehrheit vom Judentum und anderen lokalen Glaubensrichtungen zum Christentum und später zum Islam konvertierte, war ein gefährlicher Präzedenzfall, der aus dem Gedächtnis des offiziellen Zionismus und Israels getilgt werden musste. Und so war es auch.

Dieser Hintergrund erschreckt die zionistischen Ideologen und gefährdet ihre rassistischen Behauptungen. Hier waren die Fortschritte der Genetik in den letzten Jahrzehnten und die haltlosen Behauptungen vieler ihrer kommerziellen Anwender ein Geschenk für den zionistischen Rassismus.

Israel und der Westen: 'Gemeinsame Werte' von Rassismus und Siedlerkolonialismus
- Während die andauernde Scharlatanerie-Suche nach dem "jüdischen Gen" zum Heiligen Gral der Rassen- und Rassismusforscher geworden ist, besonders der zionistischen, haben einige in Israel unmittelbare, praktische Anwendungen gefunden, um die Zahl der Juden weltweit zu erhöhen, und damit die Zahl derer zu erhöhen, von denen der Zionismus behauptet, sie hätten einen kolonialen Anspruch auf palästinensisches Land.

Vor zwei Jahren behauptete eine Gruppe israelisch-jüdischer Experten für Genetik und jüdisches Religionsgesetz, dass das so genannte "jüdische Gen" helfen könnte, "Jüdischsein" in Übereinstimmung mit dem jüdischen Religionsgesetz zu beweisen", wodurch die Notwendigkeit des mühsamen Prozesses der Konversion zum Judentum für diejenigen entfällt, deren Jüdischsein nicht von Rabbinern festgestellt werden kann.

Im Einklang mit dieser gefälschten Rassenwissenschaft stürzte sich der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu kürzlich auf die Erkenntnisse von Genetikern und Archäologen, die die Skelette antiker Philister aufdeckten, deren genetische Marker sie Südeuropa zuordneten. Dies wurde von zionistischen Rassisten als Beweis dafür genommen, dass moderne Palästinenser nicht mit den alten Bewohnern Palästinas verbunden sind und daher keinen Anspruch auf eine eigene Heimat haben.

Recht auf Rückkehr
- Die Argumente des Zionismus sind zweigleisig: dass die europäischen Konvertiten zum Judentum und ihre Nachkommen, die 2.000 Jahre lang weg waren, das "Recht" haben, in ihre alte Heimat zurückzukehren und die Bewohner des Landes zu vertreiben; und dass die palästinensischen Ureinwohner Palästinas Fremde in ihrem eigenen Land sind.

Wir sind immer noch durchdrungen von Rassenkunde und kolonialen Rechtfertigungen, wie schon im späten neunzehnten Jahrhundert

Im Gegensatz zu den Juden, die nach zwei Jahrtausenden Wohnsitz in Europa ein "Rückkehrrecht" in ein asiatisches Land, aus dem sie nicht stammten, geltend machen können, wird den Palästinensern, die Israel 1948 und danach vertrieben hat, nach nur sieben Jahrzehnten der Vertreibung das Recht auf Rückkehr in ihr eigentliches Land verweigert.

Was dieses israelische rassistische Argument für die meisten weißen Amerikaner und Europäer akzeptabel macht, ist genau der Rassismus, der es seit dem 19. Jahrhundert verankert hat. Wir sind immer noch durchdrungen von Rassenkunde und kolonialen Rechtfertigungen, wie damals im späten 19. Jahrhundert.

Die Ironie ist, dass liberale und konservative Unterstützer des Zionismus und Israels unter Europäern und Amerikanern, Juden und Nichtjuden gleichermaßen - die behaupten, gegen Rassismus und Kolonialismus zu sein - nichts Unangenehmes in der beharrlichen und fortgesetzten Verpflichtung des Zionismus auf beides finden.   Quelle

Start | oben

Impressum             Haftungsausschluss          KONTAKT            Datenschutzerklärung         arendt art