oo

Themen     Archiv      Facebook        Aktuelle Termine      Links       Sponsoren      Suchen 

 

Kostenlos  IST nicht
Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere Arbeit

Nach oben
Der palästinensische Kampf
Globales Palästina – Interview mit  Halper
Wahrheiten zum Israel-Palästina-Konflikt
Botschaft Palästinenser an Israel
ICAHD’S zukünftige Aufgaben
Palästina braucht "gelenkten Zusammenbruch"
Palästina/Israel: Wohin geht die Reise?
Zukunft Palästinas - September 2011
Vik zum Gedenken
MOBILIZING FOR SEPTEMBER?
DIE GEFÄSSE ZERBRECHEN
Kein Partner für Frieden - USA
Wenig hilfreicher Diskurs über Israel
Jeff Halper ein Israeli in Gaza
Ende einer Odyssee
Ein israelischer Jude im Gazastreifen
Territorium auch Lebensfähigkeit
Der Livni-Rice-Plan - Frieden Apartheid
Das Problem mit Israel
Ende eines lebensfähigen Staates
Sumud gegen Apartheid
Es ist die Besatzung

 

 


Der palästinensische Kampf mit Auslöschung und Instrumentalität' -

Jeff Halper - 27. Mai 2021, von ICAHD UK - Übersetzt mit DeepL


Der Zionismus hat immer versucht, die Palästinenser sowohl auszulöschen als auch zu instrumentalisieren. Dieses doppelte Ziel steht im Mittelpunkt der Ereignisse der letzten Wochen.

Seit seinen Anfängen als Siedlerkolonialbewegung im späten 19. Jahrhundert hat der Zionismus unerbittlich eine Kampagne zur Auslöschung der palästinensischen Präsenz in Palästina verfolgt. Er hat dies getan, indem er den Widerstand, der durch diese Kampagne unter den Palästinensern erzeugt wurde, für seine eigenen Zwecke manipuliert hat, indem er den palästinensischen Widerstand instrumentalisiert hat, um ihn zu entpolitisieren und ihn als nichts anderes als kriminalisierten Terror erscheinen zu lassen.

Ein Schlüsselelement des Siedlerkolonialismus ist, in der berühmten Formulierung des australischen Anthropologen Patrick Wolfe, die Eliminierung der indigenen Bevölkerung in den von den Siedlern begehrten Gebieten. Obwohl dies ihre physische Eliminierung suggeriert - was in der Regel zumindest teilweise geschieht -, kann sie verschiedene Formen annehmen: kultureller wie physischer Völkermord, Vertreibung, Marginalisierung, Ghettoisierung oder, wenn sie aufgehört haben, eine demographische oder politische Bedrohung darzustellen, Assimilation. Vielleicht wird ihnen sogar eine Form von symbolischer Selbstbestimmung angeboten. Was auch immer funktioniert. Ich verwende den Begriff "Auslöschung". Er ist nuancierter und umfasst alle Strategien zur Beseitigung der indigenen Präsenz, politisch, rechtlich, physisch und kulturell.

Gleichzeitig instrumentalisieren die Siedler, die ständig versuchen, ihr koloniales Narrativ als das "zivilisierte" zu vermarkten, sogar unter ihren eigenen Leuten, den Widerstand der indigenen Bevölkerung und sorgen dafür, dass er in erträglichen Grenzen gehalten wird. Diese Strategie ist den Israelis klar. Das Bild des tapferen Kibbuzniks gegen die gesichtslosen Banden arabischer Terroristen steht in der zionistischen Hasbara ("Erklärung", ein hebräischer Euphemismus für Propaganda) vom höchst einflussreichen Roman Exodus über das David- und Goliath-Motiv des Sechstagekriegs bis hin zur Demonstration des höheren moralischen Kalibers der israelischen Soldaten, die in Gaza ihr eigenes Leben riskieren, um unschuldige Zivilisten nicht zu verletzen, im krassen Gegensatz zu den "mörderischen Arabern". Dieses doppelte Ziel der Auslöschung und Instrumentalisierung der Palästinenser liegt den Ereignissen der letzten Wochen zugrunde, von der Räumung von Sheikh Jarrah über den Angriff auf die Gläubigen in der Al-Aqsa-Moschee bis hin zu den tödlichen Auseinandersetzungen mit der Hamas in Gaza, den Kämpfen innerhalb Israels und vielleicht den Aufständen im Westjordanland.


Von der Nakba zum Krieg von 1967


Der Prozess der Auslöschung hat sich unvermindert fortgesetzt, seit der Zionismus vor 125 Jahren erstmals den exklusiven Anspruch der Juden auf das Land beanspruchte. Noch vor jedem tatsächlichen Kontakt, noch bevor die zionistischen Anhänger in Minsk oder Plonsk jemals realisierten, dass in dem Land, das sie erwarteten, Araber lebten, von denen sie glaubten, sie seien "ohne Volk", wurde Palästina als ein Land dargestellt, das den Juden "gehörte". Der eigentliche Zweck des Zionismus - und das gilt auch heute noch für Israel - war es, ein arabisches Land in ein jüdisches zu verwandeln, Palästina in das Land Israel.

Wenn überhaupt, waren die Palästinenser lediglich irrelevant. Von diesen frühen Tagen an bis heute haben sich sowohl die zionistische Bewegung als auch der israelische Staat geweigert, die Existenz eines palästinensischen Volkes anzuerkennen, geschweige denn dessen nationale Rechte.

Die zionistische Bewegung erhielt bald entscheidende Unterstützung von Großbritannien, der damals führenden Kolonialmacht der Welt. Das Mandat über Palästina, das den Briten vom Völkerbund erteilt wurde, enthielt sorgfältig ganze Abschnitte der Balfour-Deklaration, die der britischen Regierung von zionistischen Führern diktiert worden war und die die Briten zur Errichtung einer jüdischen nationalen Heimstätte im arabischen Palästina verpflichtete. Wenn es die Juden als nationale Gruppe ansprach, als ein Volk mit Selbstbestimmungsrecht, so verweigerte das Mandat dies der palästinensischen Mehrheit (die in den frühen 1920er Jahren etwa 90 Prozent der Bevölkerung ausmachte), die nur als nicht-jüdische Gemeinschaften in Palästina bezeichnet wurden. Zwar sollten ihre bürgerlichen und religiösen Rechte geschützt werden, aber unter dem Mandat genossen die Palästinenser keine nationalen Rechte als Volk.

Die endgültigen Akte der Auslöschung kamen 1947-48. Die nationalen Wünsche des palästinensischen Volkes nach Unabhängigkeit wurden ignoriert, als die Vereinten Nationen 56 Prozent Palästinas als "jüdischen" Staat anerkannten und es dem Drittel der Bevölkerung überließen, das bis dahin jüdisch war, obwohl es klare Anzeichen dafür gab, dass es zu massiven ethnischen Säuberungen der Palästinenser kommen würde. Und tatsächlich waren bis zum Ende des Krieges von 1948 (der Nakba oder Katastrophe) 85 Prozent der palästinensischen Bevölkerung, etwa 750.000 Menschen, aus dem, was zu Israel wurde, vertrieben worden.

Nach 1948 nahm die Auslöschungskampagne andere Formen an: die Auslöschung des arabischen Charakters Palästinas, die Judaisierung der Landschaft; die Einrichtung der kolonialen Strukturen jüdischer Herrschaft und Kontrolle. Ein permanenter Ausnahmezustand wurde ausgerufen - er ist bis heute in den besetzten palästinensischen Gebieten in Kraft - und stellte die palästinensische Bevölkerung außerhalb der Grenzen des israelischen Rechtssystems und unter Kriegsrecht. Die Militärregierung, unter der palästinensische Bürger Israels bis 1966 lebten, erlaubte dem Staat, ihr Land zu enteignen und sie zu ghettoisieren.

Das israelische Parlament verabschiedete eine Reihe von Gesetzen, ergänzt durch Dutzende von Militärbefehlen, um das Land zu entarabisieren - oder wie sie es ausdrückten, zu judaisieren. Das "Absentee"-Eigentumsgesetz von 1950 zum Beispiel entfremdete das Land der Flüchtlinge von ihren Besitzern und erlaubte Israel, systematisch und ohne Entschädigung etwa 530 ganze palästinensische Dörfer, Städte und städtische Gebiete abzureißen - etwa 52.000 Häuser wurden zerstört - und das Eigentum an den Grundstücken auf jüdische Siedler zu übertragen und die Landschaft zu judaisieren.

Um die Auslöschung der palästinensischen Präsenz zu vervollständigen, wurden die arabischen Namen von Städten, Flüssen und geographischen Gebieten durch hebräische ersetzt. In den frühen 1950er Jahren waren 94 Prozent des Landes, das in palästinensischer Hand gewesen war, einschließlich zwei Millionen Hektar kultivierten Landes, nun als israelisches "Staatsland" klassifiziert.

Hätte Israel dort aufgehört, wäre sein Siedlerkolonialprojekt vielleicht erfolgreich gewesen. Israel hatte ein gewisses Maß an Normalität und internationaler Anerkennung erreicht, nach der sich Siedlerstaaten sehnen, die Frage der palästinensischen Flüchtlinge war weitgehend vergessen und es hatte sich kein ernsthafter Widerstand von innen heraus entwickelt. Aber da der Zionismus ein Auge auf ganz Palästina geworfen hatte, konnte er der Versuchung nicht widerstehen, Ost-Jerusalem, das Westjordanland und den Gazastreifen im Krieg von 1967 zu erobern - zusammen mit dem Sinai und den Golanhöhen, aber diese Themen fallen nicht in den Rahmen dieses Aufsatzes.


Legitimierung von Unterdrückung

Nachdem nun ganz Palästina unter israelische Militärherrschaft fiel, wurde die Militärregierung, die Israel über seine eigenen palästinensischen Bürger stellte, einfach in die besetzten palästinensischen Gebiete verlegt. Dort wurden die Prozesse der Vertreibung, der Judaisierung, der massiven jüdischen Besiedlung und der Ghettoisierung der Palästinenser fortgesetzt und sind inzwischen praktisch abgeschlossen. Nimmt man das Land zwischen dem Jordan und dem Mittelmeer als Ganzes, wie es der Zionismus tut, so stellt man fest, dass die Mehrheitsbevölkerung, die Palästinenser, in Dutzende von kleinen und verarmten Enklaven auf nur 12-15 Prozent ihres Heimatlandes eingesperrt sind: Die Gebiete A und B der Westbank, isolierte Taschen in Ost-Jerusalem und das Freiluftgefängnis Gaza, das seit nunmehr 15 Jahren unter totaler Belagerung steht.

Israels Kampf um Legitimität hat sich damit verändert. Nachdem es einen Großteil der palästinensischen Präsenz aus seinem Territorium getilgt hat - Israel in den Grenzen von 1967, "Ost"-Jerusalem plus Gebiet C, die 62 Prozent des Westjordanlandes, in denen seine Siedlungen liegen - steht es nun vor dem schwierigsten Teil des Siedlungsprozesses: der Normalisierung. Ein Siedlerregime "triumphiert" nur, wenn die einheimische Bevölkerung ausgelöscht, vertrieben, getötet, marginalisiert und befriedet wird, bis zu dem Punkt, an dem der Siedlerstaat und die Siedlergesellschaft als die natürlichen und normalen erscheinen, die Siedler erscheinen wie selbstverständlich als die Eingeborenen des Landes, das ihnen offensichtlich "gehört".

Dies geschah in den USA, Kanada, Australien und Neuseeland, wo die indigene Bevölkerung klein und marginal wurde und blieb. Aber was macht ein Siedlerregime wie Israel, wo die einheimischen Palästinenser die Mehrheit sind, ihre nationalen Bestrebungen beibehalten haben und alles andere als befriedet sind? Sie sind zwar aus der Körperpolitik und aus der Alltagslandschaft ausradiert worden, aber ihre Anwesenheit bedroht den Normalisierungsprozess der Siedler auch von außen. In Israels Fall besteht die Lösung darin, sie zu instrumentalisieren.

Die Unterdrückung einer rebellischen indigenen Minderheit, die stattfindet, nachdem sich der Siedlerstaat gut etabliert hat, ist weitaus schwerer zu rechtfertigen und aufrechtzuerhalten als der Prozess der Auslöschung während des gewaltsamen Siedlungsprozesses. Um sie in ein akzeptables Licht zu rücken, greift der Siedlerstaat auf das zurück, was zuvor gut funktioniert hat: Appelle an die Sicherheit. Indigener Widerstand gegen Vertreibung kann niemals als legitimer Ausdruck einer indigenen Bevölkerung mit kollektiven Rechten auf das Land anerkannt werden, da dies die eigenen Ansprüche der Siedler untergraben würde. Der Widerstand muss delegitimiert, ja sogar kriminalisiert werden, um jede politische Rechtfertigung zu beseitigen, die eine Unterdrückung inakzeptabel machen könnte. Im Gegenteil, die Indigenen werden für "die Gewalt" verantwortlich gemacht, wodurch die Unterdrückung als bloße "Selbstverteidigung" oder "Sicherheitsmaßnahmen" gerechtfertigt wird.

Der Begriff "Terrorismus", ein Begriff, der Netanyahu am Herzen liegt, der Bücher zu diesem Thema geschrieben hat (International Terrorism: Challenge and Response; Terrorism: How the West Can Win; Fighting Terrorism: How Democracies Can Defeat Domestic and International Terrorists), dient diesem Zweck perfekt. Er legitimiert politische Unterdrückung, während er dem Siedlerregime selbst jegliche Schuld oder Verantwortung abnimmt. Denn nachdem die Auslöschung abgeschlossen ist und der Zustand des Siedlerlandes normal erscheint, verschwindet die Gewalt und die andauernde Unterdrückung, die die strukturelle Realität einer Siedlergesellschaft ist; die Unterdrückung wird unsichtbar, versteckt sich nun in Gesetzen, Planungsbeschränkungen, politischen und wirtschaftlichen Dynamiken - die Unterdrückung wird hinter der Fassade der "Sicherheit" verborgen.

So hat die Entfremdung des palästinensischen Widerstands von den sichtbaren Quellen der Unterdrückung es Israel ermöglicht, die Palästinenser zu instrumentalisieren und sie für seine eigenen Zwecke zu manipulieren.
 


Willkürliche Provokationen

Der unmittelbare Hintergrund sind die israelischen Wahlen vom 23. März, bei denen Netanyahu nicht genügend Stimmen für eine Regierungsbildung erhielt und deshalb die islamische Partei Ra'am davon abhalten musste, einer Koalitionsregierung beizutreten, die ihn aus dem Amt gedrängt hätte.

Hier ist ein klares Beispiel dafür, wie Israel die Palästinenser instrumentalisiert. Angenommen, Netanyahu könnte die Unterstützung von Ra'am zu einem späteren Zeitpunkt brauchen, wie könnte die Partei neutralisiert, wenn nicht gar delegitimiert werden? Indem sein Minister für Innere Sicherheit, Amir Ohana, die Polizei einsetzte, um die religiöse und politische Polarisierung, in die der Ramadan verwickelt war, an den Rand zu treiben, wurde eine Gegenreaktion erzeugt, so dass Ra'am keiner israelischen Regierung beitreten konnte.

Die Vertreibungen im Ost-Jerusalemer Stadtteil Sheikh Jarrah lieferten sowohl das Zündholz als auch den Funken. Dort wurde die Auslöschung durch eine Kombination aus physischer Gewalt und gut finanzierten Siedlerverbänden betrieben, die über die Mittel verfügten, die palästinensischen Bewohner jahrzehntelang vor Gericht zu halten, bis sie sie einfach aufgerieben hatten. Die Entscheidung des Gerichts Mitte April, einige der letzten Familien aus diesem strategisch günstig gelegenen Viertel zu entfernen, provozierte Proteste. Daraufhin griff die Polizei die Demonstranten mit einer Härte an, die, wie Ohana es ausdrückte, Null-Toleranz gegenüber arabischer "Gewalt" demonstrieren sollte.

Der Beginn des Ramadan genau zu dieser Zeit - am 12. April - mit Zehntausenden von Palästinensern, die sich in der Altstadt und der Al-Aqsa-Moschee in der Nähe von Sheikh Jarrah versammelten, rief nach einer weiteren Bekräftigung der israelischen Kontrolle über alles, was mit dem palästinensischen Leben in Jerusalem zu tun hat. Ohanas handverlesener Polizeichef entschied willkürlich, dass junge palästinensische Männer nicht auf den breiten Stufen des Damaskustors sitzen dürfen, wo sie sich normalerweise nach einem Tag des Fastens und Betens für ein paar Minuten ausruhen würden. Das löste vorhersehbar eine Reaktion palästinensischer Jugendlicher aus, die bald zu regelrechten Straßenschlachten eskalierte, die wiederum auf das Al-Aqsa-Gelände und sogar in die Moschee selbst überschwappten.

Zwei Tage später, am 14. April, feierte Israel seinen Unabhängigkeitstag, den Tag der palästinensischen Auslöschung. Während die Altstadt in die israelischen Nationalfarben Blau und Weiß gehüllt wurde, strömten Banden junger jüdischer Schläger, die der rechtsgerichteten religiös-nationalistischen Lehava-Bewegung angehören, zum Damaskustor, um sich der Polizei anzuschließen und die palästinensischen Jugendlichen aus "jüdischem Stolz" anzugreifen. Die Konfrontationen eskalierten gewalttätig. Ohanas Polizei fand sich bald im Kampf gegen die Gläubigen im Al-Aqsa-Gelände selbst wieder, warf Blendgranaten und drang in das Allerheiligste der Moschee ein - zum Entsetzen aller religiösen Muslime nun mit der Hamas an der Spitze.

Genau in diesem Moment kommt der israelischste "Feiertag" von allen - der "Jerusalem-Tag" (10. Mai) - an dem Zehntausende von religiösen Zionisten aus den Siedlungen im Westjordanland nach Jerusalem strömen, um triumphierend Jerusalems "Jüdischkeit" zu verkünden, mit Fahnen und Trommeln zu paradieren und nationalistische Slogans auf Palästinenser zu schreien, während sie durch ihre Altstadtviertel strömen.

An dieser Stelle muss ich sagen, dass die Hamas auch damit beschäftigt war, Israel zu instrumentalisieren. Die Hamas war durch den Erfolg der Palästinensischen Autonomiebehörde, ihre Aktivitäten im Westjordanland einzuschränken, und durch die Absage der palästinensischen Wahlen durch Mahmoud Abbas, die die Hamas zu gewinnen hoffte, frustriert. Die Hamas-Führung sah in dem Ramadan-Tumult in Jerusalem eine Gelegenheit, sich in den Augen aller Palästinenser gegen Israel zu stellen, um eine bedrohte Al Aqsa zu retten.

Trotz Netanyahus Provokationen glaubte der israelische Geheimdienst nicht, dass die Hamas tatsächlich angreifen würde. Aber sie tat es, die ersten Raketen zielten auf Jerusalem, und was wir erlebten, war der elftägige Angriff auf Gaza.


Wohin gehen wir von hier aus?

Aus den lokalen Nachrichtenberichten und den Reaktionen der Aktivisten, mit denen ich hier in Palästina/Israel in Kontakt stehe, geht hervor, dass wir nicht nur eine weitere "Runde" der Kämpfe erlebt haben, auf die wieder der Status quo ante folgt. Dieses Mal hat sich etwas Grundlegendes geändert.

Die Angriffe der Hamas, im Zusammenhang mit den Ereignissen in Jerusalem, haben die Palästinenser wachgerüttelt, in Palästina und weltweit, wie Proteste und Solidaritätsbekundungen unter all den weit verstreuten Fragmenten palästinensischer Gemeinschaften" bezeugen. Wie Jack Khoury in Ha'aretz schreibt:

'In der vergangenen Woche sah es so aus, als sei die Grüne Linie für einen Moment verschwunden, und es wurde deutlich, dass es für Palästinenser auf beiden Seiten nicht schwer ist, einen gemeinsamen Nenner zu finden und angesichts von Schikane und Unterdrückung auf die Straße zu gehen.... Die Botschaft an die internationale Gemeinschaft, insbesondere an die Vereinigten Staaten, ist, dass nach 73 Jahren die Zeit gekommen ist, zu versuchen, den Konflikt zu beenden, anstatt ihn zu verwalten. Und es wurde der politischen Führung der arabischen Gemeinschaft klar gemacht, dass die arabischen Bürger Israels ihre nationale Identität nicht aufgegeben haben. Sie wollen ein Teil der Gesellschaft sein, stehen unbeugsam auf, streben nach echter Gleichberechtigung und geben sich nicht mehr mit bloßen Brosamen zufrieden.'

Sie haben die Nase voll von jahrzehntelanger Vertreibung, Demütigung, Kämpfen um das Nötigste, der Zerstörung ihrer Häuser und ihrer kollektiven Gefangenschaft in einer grausamen, immer enger werdenden Form der Lagerhaltung. Was bedeutet dies für den palästinensischen Befreiungskampf, der von Palästinensern definiert und geführt werden muss? Was sind die Auswirkungen für eine effektive politische Arbeit mit nicht-palästinensischen Verbündeten, insbesondere mit antikolonialen Israelis wie mir?

Jede politische Bewegung vorwärts hängt von palästinensischer Führung ab, wenn Khoury recht hat. Mehr Führung an der Basis als die der formellen Parteien oder der Palästinensischen Autonomiebehörde, mehr jüngere Leute als ältere, eine Führung, die gerade ihre Reihen und Positionen galvanisiert. Eine erste Aufgabe könnte darin bestehen, ihre neu gefundene Einheit zu nutzen, um eine interne palästinensische Diskussion über die Hauptfrage zu führen, die sich ihnen im Moment stellt: Was brauchen wir? Was ist die palästinensische nationale Agenda, was sind die grundlegenden Forderungen der Palästinenser, wenn man Friedensprozesse, Verhandlungen, Sorgen um "Frieden" und "Koexistenz", die von außen aufgezwungen werden, beiseite lässt?

Aus dieser Diskussion könnte eine palästinensisch-zentrierte nationale Bewegung hervorgehen, die dann daran arbeiten könnte, wieder funktionierende Beziehungen mit israelischen und internationalen Partnern herzustellen. Vor allem aber müssen sich die Palästinenser, wenn uns ihre jüngste Geschichte etwas lehrt, gegen ihre Instrumentalisierung durch Israel und andere wehren.

In der Zwischenzeit bleibt die internationale Zivilgesellschaft ein wichtiger Verbündeter der Palästinenser und antikolonialen Israelis - in der Tat unser einziger Verbündeter. Wenn man den Ereignissen der letzten Monate etwas Positives abgewinnen kann, dann ist es die große Veränderung, die in der Unterstützung der palästinensischen Sache im Ausland und insbesondere in den Vereinigten Staaten eingetreten zu sein scheint. Sie bleibt jedoch ungerichtet und braucht ein politisches Programm, ein Endspiel, das von den Palästinensern befürwortet wird und um das herum sie sich effektiv mobilisieren kann.

Damit bewaffnet, kann die unbeständige politische Situation in Israel bedeutende Möglichkeiten bieten, einen gerechten Frieden voranzutreiben. Netanyahu ist aus der jüngsten Operation "Wächter der Mauern" nicht gut hervorgegangen. Obwohl es ihm wahrscheinlich gelungen ist, die Bildung einer Oppositionsregierung zu verhindern, scheint Israel auf einen weiteren Wahlgang zuzusteuern. Nicht, dass daraus eine Mitte-Links-Regierung hervorgehen könnte. Jede israelische Regierung wird nur eine Imitation einer Likud-Regierung sein - aber ohne Netanjahu, und das will etwas heißen. Man kann von ihm halten, was man will, Netanjahu ist ein geschickter Manager, nein, ein Manipulator. Als englischer Muttersprachler mit einem weitreichenden Netzwerk von politischen Führern, das auf einem ebenso weitreichenden Netzwerk von Waffen- und Hi-Tech-Verkäufen basiert, hat es Netanyahu geschafft, die internationale Unterstützung für eine eigentlich unhaltbare, illegale und höchst unpopuläre Besatzungspolitik im Ausland aufrechtzuerhalten.

Dem nächsten israelischen Premierminister, sei er der Außenwelt so unbekannt wie Gidon Saar, Yair Lapid, Naftali Bennett, Benny Gans oder jemand anderes, werden diese Fähigkeiten fehlen. Er wird ein ganz gewöhnlicher Lokalpolitiker sein. Wenn dem so ist, könnte die steigende Unterstützung für die Palästinenser weltweit einen Einfluss haben, besonders auf die Politik ihrer Regierungen, die Netanyahus Israel noch abwehren kann. "Lesen", was in Israel geschieht, muss ein wichtiger Teil der Strategie der Palästinenser sein.

Quelle

Das Palästina Portal

 

Start | oben

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002