oooo

Donnerstag, 25. Mai 201721:48  -     facebook     LINKS       ARCHIV      BDS      THEMEN

 

 

Der Hungerstreik der palästinensischen Gefangenen tritt in eine kritische Phase ein - ​24.05.2017 - Sehr geehrte Bundestagsabgeordnete, Wir, Ärzte und Apotheker in Deutschland mit palästinensischen Wurzeln, möchten Sie auf die desolate und inakzeptable Situation der inhaftierten Palästinenser in den israelischen Gefängnissen aufmerksam machen. Aufgrund dieser befinden sich seit dem 17.04.2017 mehr als 1500 Gefangene in einem permanenten Hungerstreik. Deren gesundheitlicher Zustand tritt in eine kritische Phase ein.

Der israelische Minister für öffentliche Sicherheit „Gilad Erdan“ hat angedroht, alle streikenden Gefangenen in das Wüstengefängnis im „Negev“ zu verlegen und ein „Feldlazarett“ einzurichten. Somit würde Ihnen der Zugang zu einer medizinischen Versorgung in zivilen Krankenhäusern verwehrt werden. Er drohte auch mit Zwangsernährung.
Dieses widerspricht aber den internationalen Erklärungen und Abkommen, wie z.B. den Erklärungen von Malta 1991 und Tokio 1975. Hierin werden diese Maßnahmen als unerlaubte und zu verachtende Foltermethoden bezeichnet. Ärzten ist die Beteiligung an diesen unmenschlichen Methoden untersagt.

Unabhängig von den teils fragwürdigen politischen Hintergründen der Inhaftierungen, welche zum nicht unerheblichen Teil auch Kinder betreffen, ist die Situation aus humanitärer und medizinischer Sicht weder vertretbar noch nachvollziehbar. Die Umstände sind mit den Grundsätzen eines rechtsstaatlichen und demokratischen Staats unserer Zeit nicht vereinbar.

Entsprechend unserer Informationen befinden sich unter den ca. 7.000 in Haft befindlichen Palästinensern 13 Abgeordnete des palästinensischen Parlaments. Ca. 500 befinden sich in sog. „Administrativhaft“. Unter den Inhaftierten befinden sich 380 ‏Minderjährige und 57 Frauen.

Aus medizinischer Sicht, soweit erfassbar, leiden mehr als 1700 Gefangene an chronischen Erkrankungen und sind auf permanente medizinische Betreuung angewiesen. Diese wird Ihnen verwehrt. Die medizinische Ausstattung des Gefängniskrankenhauses (Al Ramla) und die Behandlung entsprechen nicht den internationalen Standards.

Als UN-Mitgliedsstaat ist Israel dazu verpflichtet eine unabhängige Untersuchungskommission zuzulassen. Daher fordern wir eine entsprechende Untersuchungskommission des UN Menschenrechtsrat gemeinsam mit einer Ärzte Delegation zur Überprüfung der Haftbedingungen und eine Befragung sowie Untersuchung des gesundheitlichen Zustandes der Betroffenen zu entsenden.

Wir appellieren an Sie, sich unserer freiheitsstaatlichen sowie rechtsstaatlichen Grundsätze zu besinnen, durch welche unser Deutschland und Europa sowie die Vereinten Nationen erst ihre Größe erhalten haben. Darauf basierend erwarten wir die Einleitung und Umsetzung entsprechender diplomatischer und auch, wenn notwendig, sanktioneller Maßnahmen, um diese Bedingungen entsprechend zu verbessern und die Missstände zu beheben.

In loyalem Vertrauen an Sie, hoffen wir, dass unser Aufruf ihr Gehör findet und in die Tat umgesetzt wird.

Palästinensische Ärzte- und Apothekervereinigung Deutschland e. V.
Deutsch - palästinensisches Ärzte Forum e.V.
‎‏Deutsch- Palästinensische medizinische Gesellschaft e.V

Brief an US-Präsident Donald Trump von Familien palästinensischer Gefangener in israelischen Gefängnissen 23.05.2017 - Der folgende Brief wurde Montag abend von der Mutter eines palästinensischen Gefangenen, der sich zur Zeit im Hungerstreik befindet, dem palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas übergeben. Die Mütter, die den Brief geschrieben und unterzeichnet haben, baten Abbas, den Brief während des für Dienstag anberaumten Treffens an US-Präsident Donald Trump weiterzureichen.

Wir grüßen Sie, in diesem heiligen Land sind vor 37 Tagen 1500 palästinensische Gefangene in israelischen Gefängnissen in einen Hungerstreik getreten. Sie haben sich entschieden zur Verteidigung ihrer Würde und zum Protest gegen die Aberkennung ihrer grundlegenden Rechte (auch) bis zum Tod zu hungern. Wir, die Familien, leiden mit jeden Augenblick, der vorübergeht, während die Gefahr für ihr Leben immer größer wird. Müssen unsere Gefangenen das Märtyrertum erleiden, um ihre grundlegendsten Rechte zu erlangen, und dürfen wir mit ihnen erst wiedervereint werden, wenn sie einmal tote Körper sind anstatt sie lebendig zu Hause willkommen zu heißen?!

Dieser Hungerstreik, der  jetzt in die sechste Woche geht, erfolgt vor dem Hintergrund der laufenden willkürlichen Inhaftierung tausender Palästinenser, die gewaltsam aus den besetzten Gebieten weggebracht wurden, und die mit ihren Familien tagtäglich unter inhumanen Einschränkungen und Verletzungen ihrer Rechte leiden. Die Gefangenen fordern ihr Recht ihre Kinder zu sehen, Kontakt zu ihren Familien zu haben, auf angemessene medizinische Betreuung und ein Ende von Folter, Mißhandlung, Einzelhaft und anderen gegen sie gerichteten willkürlichen und kollektiven Maßnahmen. Das internationale Recht kennt diese und weitere Rechte.

Wir, die Familien von Gefangenen, fordern, dass unsere Kinder nicht aufgegeben werden zum Sterben in den Gefängnissen der Besatzung. Hunderte unserer Söhne, Väter und Ehemänner kämpfen jetzt mit dem drohenden Tod in den – wie es die Israelis nennen – Feldlazaretten, die in Wirklichkeit die gleichen Gefängnisse sind wie die, in denen sie inhaftiert sind, und in denen ihre Gesundheit, ihre Menschenwürde und ihr Leben mißachtet wird.

Diese Gefangenen wurden von Israel inhaftiert, weil es seine Kontrolle über das Land und seine Menschen durchzusetzen versucht; sie sind Teil der 800.000 Palästinenser, die seit 1967 inhaftiert worden sind. Diese Massenverhaftung hat uns zu einer Nation gemacht, die gefangen gehalten wird, eine Nation von Gefangenen, sie hat aus jedem palästinensischen Heim ein Heim von Gefangenen gemacht. Wir bitten die Welt inständig, die palästinensischen Gefangenen in ihrem Kampf zu unterstützen, um für die Beachtung ihrer Rechte zu sorgen, die vom internationalen Recht als ein unerlässlicher Schritt hin zur Sicherstellung von Freiheit und Würde des palästinensischen Volkes verbürgt wird. Wir Palästinenser haben der Welt viel anzubieten. Wir haben Vorbilder in allen Bereichen, aus den Gefängnissen und von außerhalb (der Gefängnisse), wir führen unser Leben weiter und unser Volk, das so viele Entbehrungen (und Leiden) ertragen hat, um Freiheit zu erlangen, träumt von einem Tag, an dem unsere Kinder in einem freien Land, in Sicherheit und Frieden aufwachsen können.

Wir glauben, dass Sie die Möglichkeit und den nötigen Einfluss auf die Regierung der Besatzungsmacht haben, um das Leiden unserer Kinder in den israelischen Gefängnissen zu beenden. Sie haben erklärt, Sie wünschten Frieden zu erreichen und Friede beginnt mit dem Ende des israelischen Krieges gegen unsere Kinder, unsere Häuser, unser Land, unsere Existenz und unsere Rechte. Die Weigerung Israels die grundlegendsten Rechte unserer Gefangenen zu respektieren, sein unmenschliches Vorgehen gegen sie und gegen uns und seine Bedrohung ihres Lebens sind die besten Indikatoren für seine Absichten. Wir appellieren an Sie rasch zu intervenieren, um das Leben unserer Gefangenen aus der drohenden Todesgefahr zu retten und zu helfen, dass ihre gerechten Forderungen erfüllt werden. So wie Marwan Barghouti, der den Hungerstreik anführt, gesagt hat: der letzte Tag der Besatzung wird der erste Tag des Friedens sein.          Quelle       Übersetzung: K. Nebauer

Trump lässt während seiner kurzen Visite in Bethlehem den Besuch der Geburtskirche ausfallen, weil Palästinenser (dort) gegen die potentielle Wiederaufnahme eines von den USA geführten 'Friedensprozesses' protestierten - Sheren Khalel - 23.05.2017 - In ganz Bethlehem wurden Stunden vor dem ersten Besuch des US-Präsidenten Donald Trump in der Westbank Geschäfte gezwungen zu schließen und Strassen  verbarrikadiert. Auf der Hauptstrasse der Stadt, die vor dem Bau der israelischen Trennungsmauer Bethlehem mit Jerusalem verband, gab es größte Sicherheitsvorkehrungen. Autos war der Zugang zu Hauptstrassen untersagt,  die Hauptstrassen waren kilometerweit von palästinensischen Spezialeinheiten gesäumt. Mindestens 2.000 Mitglieder der palästinensischen Spezialkräfte waren überall in der Stadt postiert, die meisten von ihnen auf der 2 Meilen-Strecke der Strasse, die Trumps Konvoy vom Bethlehem-Jerusalem-Checkpoint zum Sicherheitskomplex der Palästinensischen Autonomiebehörde überquerte, der einen der Präsidentenpaläste von Abbas beherbergt.

Trump und Abbas hielten im Palast eine Pressekonferenz, bei der beide ihre Bereitschaft zu einer Wiederaufnahme des Friedensprozesses bekräftigten.  "Ich glaube fest, dass, wenn Israel und die Palästinenser Frieden machen können, das der Beginn eines Friedensprozesses für den Nahen Osten sein wird", sagte Trump während der Konferenz. "Abbas versichert mir, dass er bereit ist, in Treu und Glauben auf dieses Ziel hin zu arbeiten, und Netanyahu hat dasselbe versprochen. Ich freue mich mit diesen Führungskräften für einen dauerhaften Frieden zu arbeiten."


Während die PA ihr Bestes tat, um den US-Präsidenten zu beeindrucken, indem sie Strassen neu strich und reinigte, und entlang des für Trump vorgesehenen Weges US-Flaggen anbrachte, schwankten die Meinungen der Palästinenser von kritisch bis aufgebracht über den Besuch des US-Präsidenten und die Möglichkeit der Wiederaufnahme von Friedensgesprächen unter US-Führung.


Dienstag war der 37. Tag eines Hungerstreiks, den palästinensische Gefangene in israelischen Gefängnissen im vergangenen Monat begonnen hatten - das zentrale Thema des Aktivismus unter den Palästinensern. Die Streikführung rief für Dienstag einen "Tag des Zorns" aus, in Solidarität mit dem Streik und zum Protest gegen den Besuch von Trump.


Bei der Geburtskirche von Bethlehem, wo angeblich Jesus geboren wurde, versammelten sich auf den Aufruf hin dutzende Palästinenser zu einer Kundgebung, wo sie eine Statue geschaffen hatten, die einen palästinensischen Gefangenen in der Uniform des israelischen Prison Service und in einem Metallkäfig symbolisierte, in der Hoffnung, Trump eine starke Botschaft über den Hungerstreik zu senden.


Aktivisten erwarteten, dass Trump die Kirche besucht, da frühere US-Präsidenten traditioneller Weise diese Stätte während ihrer Fahrt nach Bethlehem besucht hatten. Jedoch wurden die Sicherheitsvorkehrungen gegen 10 Uhr 30, kurz nachdem Trump den Palast von Abbas erreicht hatte, laxer, und es wurde klar, dass Trump nicht erscheinen würde.


Stattdessen verbrachte Trump etwa 45 Minuten im Präsidentenkomplex von Abbas, bevor er wieder die 2 Meilen-Strecke auf derselben Strasse aus Bethlehem hinaus und durch einen israelischen Militärcheckpoint zurück nach Jerusalem nahm.


Etwa ein Dutzend Frauen hatten die Nacht von Montag vor der Geburtskirche verbracht, in Erwartung von Trumps Besuch der Stätte am Dienstag. Die Mütter, alles Verwandte von Palästinensern, die zur Zeit in israelischen Gefängnissen im Hungerstreik sind, schliefen draußen in einem Solidaritätszelt, das letzten Monat aufgestellt worden war, da man fürchtete, das Zelt könnte abgebaut werden, um den gerüchteweise angekündigten Besuch der Kirche zu entpolitisieren.


Obwohl die Mütter enttäuscht darüber waren, dass Trump die Geburtskirche nicht besuchen und den vielen Schildern und Posters nicht ausgesetzt sein würde, die Fakten und Slogans zum Hungerstreik zeigten, hofften sie, dass ihre Botschaft über die dutzenden Kameras von Journalisten auf dem Platz, die ebenfalls auf Trumps Besuch der Kirche warteten, an die internationale Gemeinschaft ausgestrahlt würde. >>>

 

Quelle facebook - um die Bilder zu sehen, auf das Bild klicken.

Resolution der Unesco zu Jerusalem - deutsche Übersetzung - - doc - (...)  30.I Jerusalem

4. indem er erneut die Bedeutung der Altstadt Jerusalems und deren Mauern für die drei monotheistischen Religionen bekräftigt,

5. indem er daran erinnert, dass sämtliche, von der Besatzungsmacht Israel ergriffenen legislativen und verwaltungstechnischen Maßnahmen und Aktionen, die den Charakter und den Status der Heiligen Stadt Jerusalem verändert haben oder darauf hindeuten, dass sie den Charakter und den Status ändern werden, (wie) insbesondere das „Grundgesetz“ bezüglich Jerusalem, null und nichtig sind und unverzüglich rückgängig gemacht werden müssen,

6. indem er außerdem die 11 Beschlüsse des Exekutivrats in Erinnerung ruft: 185 EX/Beschluss 14, 187 EX/Beschluss 11, 189 EX/Beschluss 8, 190 EX/Beschluss 13, 192 EX/Beschluss 11, 194 EX/Beschluss 5 D, 195 EX/Beschluss 9, 196 EX/Beschluss 26, 197 EX/Beschluss 32, 199 EX/Beschluss 19.1, 200 EX/Beschluss 25 und die sieben Beschlüsse des Welterbekomitees: 34 COM/7 A.20, 35 COM/7A 22, 36 COM/7A.23, 37 COM/7A.26, 38 COM/7A.4, 39 COM/7A.27, 40 COM/7A.13,

7. bedauert er das Versäumnis der israelischen Besatzungsbehörden, die anhaltenden Grabungen, Tunnelbauten, Arbeiten und Projekte in Ostjerusalem, besonders in und um die Altstadt von Jerusalem, die nach dem Völkerrecht illegal sind, einzustellen und wiederholt seine Aufforderung an die Besatzungsmacht Israel, alle Verstöße zu verhindern, die nicht im Einklang mit den Bedingungen der entsprechenden UNESCO-Konventionen, Resolutionen und Beschlüsse sind;

8. bedauert er auch die israelische Weigerung, die Aufforderung der UNESCO an den Generaldirektor umzusetzen, einen ständigen Vertreter zu ernennen, der in Ostjerusalem stationiert wird, um regelmäßig über alle Aspekte zu berichten, die den Zuständigkeitsbereich der UNESCO in Ostjerusalem betreffen, und wiederholt seine Forderung an den Generaldirektor, so bald wie möglich, den oben erwähnten Vertreter zu ernennen;

9. betont er nochmals die dringende Notwendigkeit, die reaktive UNESCO-Beobachtungsmission in Bezug auf die Altstadt von Jerusalem und deren Mauern umzusetzen, und lädt den Generaldirektor und das Welterbezentrum ein, alle erdenklichen Maßnahmen im Rahmen ihrer Mandate und im Einklang mit den Bedingungen der entsprechenden UNESCO-Konventionen, Beschlüsse und Resolutionen zu ergreifen, um die sofortige Umsetzung der Mission zu gewährleisten und im Falle der Nicht-Umsetzung, mögliche wirksame Maßnahmen vorzuschlagen, um deren Umsetzung sicherzustellen; >>>


 

 

Unesco verabschiedet umstrittene Jerusalem-Resolution - Wegen einer Resolution zu Ostjerusalem ist zwischen der Unesco und Israel heftiger Streit entbrannt. Die israelische Regierung wirft der Organisation vor, den "islamistischen Terrorismus" zu unterstützen.

Die Unesco hat eine umstrittene Resolution zu Ostjerusalem verabschiedet. Der Exekutivrat habe den Text unverändert angenommen, sagte ein Sprecher am Sitz der Uno-Kulturorganisation in Paris. Israel hat seine Zusammenarbeit mit der Unesco wegen dieser und einer anderen geplanten Resolution bereits in Teilen ausgesetzt. Die Regierung in Jerusalem wirft der Organisation vor, den "islamistischen Terrorismus" zu unterstützen. >>>

 

Mehr dazu >>>

 

 
 

Urgent Call: On Day 40 of Mass Palestinian Hunger Strike, Advocate for a Military Embargo of Israel


Dear supporter,
Hundreds of Palestinian political prisoners are now approaching their critical sixth week on hunger strike, and they have made an urgent appeal for international solidarity. As they hit Day 40 of their courageous Dignity Strike this Friday, May 26, the Palestinian BDS National Committee (BNC) calls for intensifying global Boycott, Divestment and Sanctions (BDS) campaigns to amplify the prisoners’ legitimate and just demands.

ACT NOW. Click here or see below for some ideas on what you can do. 

If you’re on Facebook, sign up to our Day 40 day of action, and invite your friends.

In particular, the BNC calls for immediate international action towards implementing a comprehensive military embargo on Israel, similar to that imposed against apartheid South Africa in the past. International bodies — including banks, private military corporations, research centers, universities and governments — must stop enabling Israel’s military and security apparatus, and stop facilitating the development of Israeli military technology. As long as military ties continue, the international community is effectively sending Israel a clear message of approval to continue its severe violations of international law, including its violations of basic prisoners’ rights.

This is a critical moment — with every passing hour, Palestinian hunger strikers are risking death. Their health is rapidly deteriorating as they maintain their commitment to assert their dignity and win their internationally recognized rights. comprehensive military embargo on Israel is long overdue and as urgent as ever.

Palestinians have come together in remarkably strong support of the Dignity Strike. There have been two general strikes with mass participation across historic Palestine. The general strike on Monday, May 22 was the largest since the first Intifada (1987-1993). Rallies and creative actions are happening on a daily basis in Palestinian refugee camps across the region. Those living under Israeli military occupation are also demonstrating in the streets, shutting down Jewish-only settlers’ roads, bringing work and traffic to a standstill and refusing the entry of Israeli products into supermarkets. Across solidarity tents the slogan “boycott your jailer” rings loud.

International action is needed to support and sustain these inspiring grassroots mobilisations as Israel has responded with its predictable use of brutal military force and repression. At least one demonstrator, 23-year old Saba Abu Ubeid, has been killed by an Israeli sniper. A second young man at a solidarity march was shot in the head by an Israeli settler.

ACT to support the Dignity Strike. There are many ways. On May 26, Day 40 of the Dignity Strike:

  1. Join the #BDS4DignityStrike social media campaign. Share this image widely, using the hashtag #BDS4DignityStrike and sharing our call to action: http://bit.ly/BDS4DignityStrike

  2. Organize a banner drop or street action in your community or campus to raise awareness about the Dignity Strike and call for a military embargo. Use #BDS4DignityStrike to share pictures from your action.

  3. Do your research and launch a divestment campaign. Your bank or pension fund are likely to have collaboration with Israeli military companies. Pressure them to divest.

  4. Start a campaign for your university to cut all ties with Israel’s military industry. Universities often conduct joint military or dual-use research with Israel or with weapons companies that supply the Israeli military.

  5. Write to your elected officials, multilateral bodies and the UN to raise the issue of the Dignity Strike and build pressure to exclude Israeli military companies from contracts and eventually impose a military embargo on Israel.

  6. Create your own BDS-related action. Don’t limit yourself to this list.

The Palestinian BDS National Committee (BNC) again and again reaffirms its full support for the Dignity Strike. We call on people of conscience and citizen groups to take urgent action, mainstreaming and escalating military embargo campaigns as an effective nonviolent means of holding Israel accountable to international law and ending its fatal impunity.

Solidarity, Mahmoud Nawajaa - BNC General Coordinator - Ramallah, Occupied Palestine  

Liberal Jews stage sit-in to block annual ‘Jerusalem Day’ march into Muslim Quarter - Allison Deger - 24. 5. 2017 - As Israelis marked “Jerusalem Day,” a commemoration of Israel’s capture of the eastern half of the city in 1967 with a parade through the Old City, a group of left-wing American Jews and Israelis blocked their path with a sit-in. Annually the “march of the flags” starts with rallies in the western half of the Jerusalem, followed by tens of thousands of mostly teenaged Israelis marching with banners through the Muslim Quarter, ending at the Western Wall.

For Palestinians, it is a bitter day. Israeli police close shops in the Muslim and Christian quarters early, clearing a path for the flag parade.

Traditionally the march is accompanied by Palestinians protesting outside of the Old City walls, voicing dissent against what is regarded as a celebration of Israel’s occupation of Jerusalem and the West Bank.

Israel views Jerusalem as its capital, first taken by force during the June 1967 war, and then formally annexed by a Knesset law in 1980. This year the parade was obstructed by liberal Jews for the first time in recent memory. The organization IfNotNow, responsible for staging a protest outside of AIPAC’s annual policy conference earlier this year with thousands taking part in the demonstration, headed up the action. Israeli police disbanded the sit-in a confrontation that was captured on social media. Police broke the arm of one activist, IfNotNow confirmed over social media. >>>

Mutasem Zaqout in seaside cafe in Gaza, as President Donald Trump's visit to Israel is broadcasted on a television. - As Donald Trump wrapped his visit to Israel and the occupied Palestinian territory yesterday, Gazans said they felt ignored. They do not expect the president’s travels will improve or lift the decade-long Israeli siege imposed on the coastal Mediterranean strip. Many noted Trump’s pro-Israel rhetoric during the later part of his campaign and first months of the presidency as a signal that their well-being is not on his agenda. Bill Clinton, George W. Bush, and Barack Obama were brought up in contrast, as presidents who engaged in a diplomatic approach to ending the conflict. Despite each of their failings, each was regarded as, at least, invested in the peace process. Some cynically referred to the president as on an “elegant businessman’s” trip to Saudi Arabia, followed by less important stops to Israel and the West Bank. Before landing in Tel Aviv, Trump finalized a $110 billion arms deal with the Kingdom which was followed by the announcement of $55 billion in contracts with U.S. companies, and a $100 million pledge from Saudi Arabia and the UAE to a charity headed by first daughter and White House aide Ivanka Trump. >>>

 

Links Abdallah Frangi - rechts E. Arendt

Trump und der Frieden im Nahen Osten - "Die Lage ist für die Palästinenser viel günstiger" - Der palästinensische Diplomat Abdallah Frangi hat ein positives Fazit der Nahostreise von US-Präsident Donald Trump gezogen. Die ganze Entwicklung sei sehr ermutigend für die Palästinenser. Trump habe immer wieder betont, wie wichtig ihm eine Friedenslösung sei. Die Amerikaner würden den Standpunkt der Palästinenser sehr ernst nehmen. - Abdallah Frangi im Gespräch mit Tobias Armbrüster

Tobias Armbrüster: "Kein Messias in Sicht!" Oder noch etwas ironischer: "Irgendwas mit Frieden." Mit diesen Worten wird heute in den Kommentaren von vielen Tageszeitungen die Nahost-Reise von Donald Trump zusammengefasst. Der US-Präsident war bis gestern Nachmittag in Israel und in den besetzten Gebieten zu politischen Gesprächen unterwegs. Er hat immer wieder zum Kampf gegen Terror und Extremismus aufgerufen und die Gegner im Nahost-Konflikt aufgefordert, religiöse Gräben zu überwinden. Aber konkret ist er nicht geworden, was genau die USA machen wollen, um diesen Konflikt zu beenden. Dazu gab es kaum ein Wort.

Wie ist dieser Besuch von Donald Trump in Israel zu bewerten? Das wollen wir jetzt besprechen mit Abdallah Frangi. Er war lange Jahre palästinensischer Diplomat in Bonn und Berlin. Heute arbeitet er vor allem als politischer Berater von Palästinenser-Präsident Mahmud Abbas. Schönen guten Morgen, Herr Frangi.

Abdallah Frangi: Guten Morgen, Herr Armbrüster.

Armbrüster: Herr Frangi, war das gestern ein guter Tag für die Palästinenser?

"Es gibt keinen Frieden, ohne diesen Staat Palästina"

Frangi: Ich würde sagen, insgesamt ist die Entwicklung ermutigend für die Palästinenser, weil es gibt was Neues jetzt seitens des amerikanischen Präsidenten, denn Herr Trump ist dem Ziel verpflichtet, ein Friedensabkommen zwischen Israelis und Palästinensern zu erreichen. Das hat er wiederholt getan, während dem ersten Besuch von Netanjahu bei Präsident Abbas, auch bei dem Treffen vor 50 arabischen und islamischen Staaten in Riad. Ich glaube zum ersten Mal, dass es eine große Demonstration zu Gunsten der Palästinenser eigentlich in der Richtung gibt, dass man uns zur Kenntnis nehmen muss, wenn man tatsächlich Frieden will. Er redet jetzt die ganze Zeit, er möchte gerne ein Friedensabkommen zwischen Israelis und Palästinensern machen, und wir sind dabei und wir haben eine große Unterstützung von allen Teilen der Welt und von der öffentlichen Meinung überall. Das heißt, der amerikanische Präsident wird es nicht wagen, zu laut zu reden über den Frieden, wenn er nicht etwas vorhat >>>

 
 

 

 

 

 

Kostenlos  ist nicht  Kostenfrei

 
Sponsern Sie
"Das Palästina Portal"

#########

Nachrichten - Berichte

Fears of death loom as Palestinian prisoners enter 39th day of hunger strike


The message of the hunger strike: No power can break us

 

The message of the Orb

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 


 

Trump skips Nativity Church during brief visit to Bethlehem as Palestinians protest potential renewal of US-led ‘peace process’

 

Letter to US President Donald Trump from families of Palestinian prisoners in Israeli jails

 

'Unexpectable' Trump makes Netanyahu, and Adelson, very happy

 

Donald Trumps seltsamer Gästebuch-Eintrag in Yad Vashem



Kritik in Israel: Historiker rügt Trumps Eintrag in Yad Vashem-Gästebuch



Donald Trump Forced to Change Travel Plans after Palestinians Protest in Bethlehem

Zeid urges Israel to respect the human rights of detainees
Report
from UN Office of the High Commissioner for Human Rights -  UN High Commissioner for Human Rights Zeid Ra’ad Al Hussein on Wednesday expressed serious concern as the mass hunger strike by Palestinian prisoners in Israeli prisons entered its 38th day without resolution, and the health of hundreds of participating prisoners began to deteriorate significantly.




Israel Transfers 20 Hunger-Striking Detainees To Hospital

 

Protesters hold sit-ins in Ukraine, France in support of Palestinian hunger strikeMay 24, 2017

 

Sit-in staged in front of ICRC building in support of Palestinian hunger strikers

 

On 38th day, hunger strikers threaten individual action to pressure Israel

 

Israeli forces fire tear gas at demonstration in solidarity with prisoner hunger strike



Israel jails writer Ahmad Qatamesh without charges

Clashes erupt as Mike Huckabee leads 2 a.m. rush of 4,000 right-wing Israelis to pray in West Bank

Billion-dollar Israeli lawsuit against Facebook thrown out

Four Palestinian Youth Assaulted and Detained by Israeli Army

UPDATE- Israeli Forces Assault and Detain Al-Aqsa Mosque Guards as Israeli Settlers Overtake Holy Site

Israeli Soldiers Invade Bilin, Ransack Homes And Confiscate Laptop

Israeli Soldiers Abduct Five Palestinians In Hebron

Israeli cops assault American Jewish activists in J'lm Day protest

J'lm Day- Businesses shut in solidarity with Palestinians

Gaza fisherman sentenced to 3 years in prison for providing Hamas with diving gear

Israeli Statistics Do Not Give Real Number of Palestinians in Jerusalem

The one day Jerusalem`s Palestinians fear the most

24. 5. 2017

Donald Trumps seltsamer Gästebuch-Eintrag in Yad Vashem
 

Trumps Auftritt und Abgang in Nahost im Schatten des Terrors
 

Trump bekräftigt Rolle der USA als Schutzmacht Israels
 

What can Trump really do in the face of a 50-year occupation-

No signs of negotiations with Israel as prisoners plan to refuse salt and water

 


Palestinians observe general strike in solidarity with hunger-striking prisoners

'We learned not to leave our homes and to stay away from windows': Remembering Operation Defensive Shield

Several Palestinians Suffer Effects Of Teargas Inhalation Near Jenin

Israeli Soldiers Kill A Child Near Bethlehem

A "wage massacre" in Gaza

Army Injures A Palestinian In Central Gaza



Palestinian teen in critical condition after being shot by Israeli forces in Gaza

Israeli Soldiers Abduct Six Palestinians Near Hebron

Bethlehem Rally for Palestinian prisoners develops into anti-Trump protest

Army Injures Eighteen Palestinians Near Jerusalem

PA arrests 12 Palestinians in 48 hours, Hamas says

Israeli forces set up checkpoints at entrances to 2 West Bank villages

23. 5. 2017

US-Präsident besucht Bethlehem- Trump will Frieden, Abbas einen Staat
 

Abbas offers Trump giving up 6.5 percent of Palestinian land to Israel
 

Riskantes Manöver des US-Präsidenten Mit seiner Rede zum Islam befeuert Trump eine zerstörerische Erzfeindschaft
 

Trump brings nothing to Palestinians


Trump may want a deal, but Israeli Jews are not interested


Western Wall will always be Israeli, PM says ahead of Trump visit


Israeli Police Evict Old City Residents Ahead of Trump Visit


Trump brings nothing to Palestinians

Stop calling it ‘Jewish terror’

The lie of Netanyahu’s economic ‘gestures’

Palestinian Festival of Literature celebrates 10 years of culture exchange, challenging oppression

Video: Activists fight occupation by rebuilding a Palestinian village

Israeli settler passes out candy to celebrate killing of Palestinian

VIDEO- Israel Siphoning Natural Gas from Gaza Says Dutch Report (pt 2)

 

General Strike in Palestine in Solidarity with Hunger Strike

 

On 36th Day of Hunger Strike, Large Number of Striking Prisoners Brought to Hospital

 

IPS transfers tens of hunger-striking prisoners to civilian hospitals, prison field clinics
 

Arab Orthodox scouts barred from greeting Trump in Jerusalem's Old City

Several Injured during Clashes as Colonial Settlers visit Joseph’s Tomb

Israeli Army And Navy Attack Farmers And Fishermen in Gaza

Israeli Soldiers Abduct Five Palestinians In Nablus, Bethlehem And Hebron

ARCHIV  >>>

 


Mehr  im CHRONOLOGISCHEM Archiv >>>
 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Arendt Art  |  Nach oben  |  facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002