oo

Themen     Archiv      Facebook        Aktuelle Termine      Links       Sponsoren      Suchen 

 

Kostenlos  IST nicht
Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere Arbeit

Nach oben
Antisemitismus
Apartheid - Besatzung
Archiv
Bethlehem
BDS Boykott
Berichte
Bücher Literatur
Checkpoint
Collagen
Demonstrationen
Dokumente zum Nahostkonflikt
Einstaaten - Zweistaatenlösung
Frauen in Palästina
Friedlicher Widerstand
"Friedensverhandlungen"
Gaza
Geschichte Palästinas
Gefangen in Israel
Hebron + die Siedler
Israelische Politik - Wahlen
Jerusalem
Karten
Kinder
Krank sein in Palästina
Korruption
Kunst + Kultur
Kriegsdienstverweigerer
Links zu  Palästinaseiten
Lobby - Israellobby
Mauer
Massaker - Tötungen
Medien - Videos, Fotos, Bücher
Meinungsfreiheit + Zensur
Nakba  Landraub Vertreibung
Palästina im Überblick
Rassismus
Recht - Internationales Recht
Berichte - Report
Schule Lernen
Siedler + Siedlungen
Soldaten - IDF
Sponsoren für das Palästina Portal
Stimmen Palästinenser
Stimmen Avnery Uri
Stimmen jüdische + Israelische
Stimmen Deutschsprachig
Stimmen Arn Strohmeyer
Stimmen - Christen
Stimmen Internationale
Texte
Themen
Termine - Veranstaltungen
UNO Resolutionen
Veranstaltungen
Vertreibung -  Sheikh Jarrah
Wasser
Waffen - Israel
Wirtschaft
Zerstörung
Zionismus - Antizionismus

 

 

Israelische Politik + Wahlen

(Im Aufbau)

 


 

Israel: Erst zählen, dann rechnen
Parlamentswahlen in Israel

Auch die vierte Wahl binnen zwei Jahren bringt Israel ein Patt. Netanjahu umwirbt nun einzelne Abgeordnete, sein Herausforderer übt sich am Spagat zwischen rechts und links.

Peter Münch - 24. März 2021

Die Stimmauszählung hatte gerade erst begonnen, da folgte Benjamin Netanjahu einer alten Gewohnheit: "Wir haben einen gewaltigen Sieg errungen", twitterte der seit 2009 ununterbrochen regierende israelische Premierminister. Kurz darauf ließ er sich bei einem nächtlichen Auftritt in Jerusalem bereits von seinen Anhängern feiern. Er dankte den Wählern und zuvörderst natürlich seiner Frau Sara. Doch zu früh gefreut war das in jedem Fall. Denn im Laufe des Tages wurde klar, dass Israel auch nach der vierten Wahl innerhalb von zwei Jahren bis auf Weiteres in einem politischen Patt gefangen bleibt.

Nach Auszählung von 90 Prozent der Stimmen - ein endgültiges Ergebnis soll voraussichtlich erst am Freitag vorliegen - zeigt sich, dass sowohl für das Pro- als auch das Anti-Netanjahu-Lager die Bildung einer Koalition äußerst kompliziert werden dürfte. Netanjahu, den seine Gegner wegen seines laufenden Korruptionsprozesses für amtsunfähig halten, erscheint dabei zwar im Vorteil. Aber auch er muss sich in einem Parlament mit insgesamt 13 verschiedenen Parteien an der Quadratur des Kreises versuchen.

Als Sieger kann sich Netanjahu allein deshalb fühlen, weil sein Likud mit Abstand die stärkste Fraktion in der Knesset stellt. Mit 30 von insgesamt 120 Sitzen liegt die rechte Partei deutlich vor der liberalen Zukunftspartei von Jair Lapid mit 17 Mandaten. Dass der Likud im Vergleich zur vorigen Wahl sechs Sitze verloren hat, deutet allerdings darauf hin, dass allein der Impferfolg gegen das Coronavirus Netanjahu   >>>

 

 

 

Faktenblatt: Meir Kahane und die extremistische Kahanisten-Bewegung

24. Februar 2021

Faktenblatt: Meir Kahane und die extremistische Kahanistische Bewegung

 



Kahane-Anhänger Michael Ben-Ari (links), ein Mitbegründer der Jewish Power Party, und Baruch Marzel (rechts), bei einer Zeremonie zu Ehren Kahanes in Jerusalem im Jahr 2010. (Foto: Yossi Zamir / Flash 90)


Wer war Meir Kahane?

Meir Kahane, geboren 1932 als Martin Kahane in Brooklyn, war ein orthodoxer Rabbiner, der eine gewalttätige jüdische extremistische Bewegung und eine faschistische israelische politische Partei gründete, die eine stark rassistische Ideologie vertrat.
Kahanes Anhänger haben in zahlreichen gewalttätigen Angriffen gegen Palästinenser, Amerikaner und andere in Israel, den besetzten palästinensischen Gebieten und den Vereinigten Staaten Dutzende von Menschen ermordet und Hunderte von anderen verletzt. Infolgedessen werden seine Kach-Partei, die Jüdische Verteidigungsliga und ihre Ableger von der US-Regierung als terroristische Organisationen eingestuft. Kahane selbst wurde in den USA und in Israel etwa 70 Mal wegen der Planung und Durchführung von gewalttätigen Anschlägen verhaftet, erhielt aber nie eine ernsthafte Strafe für seine Verbrechen.
Zu Lebzeiten Kahanes war seine Bewegung eine Randerscheinung in der israelischen Gesellschaft und wurde in der israelischen Politik gemieden. Doch drei Jahrzehnte nach seiner Ermordung in New York bleibt er eine Inspiration für jüdische Extremisten und seine rassistischen Ideen sind in Israel mehr Mainstream und populär als je zuvor. Während der Wahlkämpfe 2019 und 2021 gingen Israels dienstältester Premierminister Benjamin Netanjahu und seine Likud-Partei sogar politische Vereinbarungen mit Kahanes Anhängern ein, um sie bei der Wahl in die Knesset (Parlament) zu unterstützen, was selbst bei einigen der treuesten Unterstützer Israels zu Verurteilungen führte.


Kahane's Ideologie


Kahane war ein jüdischer Rassist, der Gewalt befürwortete und einen theokratischen jüdischen Staat errichten wollte, der nicht nur das gesamte heutige Israel und die besetzten palästinensischen Gebiete (Westjordanland, Ostjerusalem, Gaza) umfasste, sondern auch große Teile der Nachbarländer Ägypten, Jordanien, Syrien, Libanon und Irak.
Kahane forderte eine strikte Trennung von Juden und Nicht-Juden und die Versklavung oder Vertreibung der einheimischen Palästinenser und anderer Nicht-Juden aus Palästina/Israel. Als er in den 1980er Jahren in der Knesset saß, brachte er eine Reihe von Gesetzesvorschlägen ein, die unter anderem lauteten:

"Nicht-Juden werden verpflichtet sein, Zölle, Steuern und Sklaverei zu übernehmen. Wenn er der Sklaverei und den Steuern nicht zustimmt, wird er zwangsweise deportiert werden."

"Ein Nicht-Jude wird nicht innerhalb der Gerichtsbarkeit der Stadt Jerusalem leben."

"Ein Nicht-Jude, der eine eheliche Beziehung mit einem Juden eingeht, wird mit 50 Jahren Gefängnis bestraft. Eine jüdische Prostituierte oder ein jüdischer Mann, der eine Affäre mit einem nicht-jüdischen Mann hat, wird zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt."

(Siehe Abschnitt über Kach weiter unten für mehr über die vorgeschlagenen Gesetze)


Kahanistische Organisationen


Die Jüdische Verteidigungsliga


1968 gründete Kahane die JDL in New York City mit dem erklärten Ziel, Juden vor Verfolgung in den USA und im Ausland, insbesondere in der Sowjetunion und den arabischen Ländern, mit allen Mitteln zu verteidigen. Er baute jedoch ihre Mitgliedschaft auf, indem er rassistische Spannungen zwischen Juden und Schwarzen und Puertoricanern in New York ausnutzte und schürte, und startete eine jahrzehntelange Kampagne von Angriffen und tödlicher Gewalt gegen arabische Amerikaner, arabische und sowjetische diplomatische Ziele und liberale Juden.

Zwischen den späten 1960er Jahren und noch im Jahr 2017 verübten JDL-Mitglieder Dutzende von brutalen Schlägereien, tödlichen Schießereien und Bombenanschlägen sowie andere Angriffe in den USA und Palästina/Israel, bei denen Dutzende von Menschen getötet und Hunderte von anderen verletzt wurden. Allein zwischen 1980 und 1985 dokumentierte das FBI 17 Bombenanschläge der JDL in den USA. Im Jahr 2001 wurden zwei JDL-Mitglieder angeklagt, einen Bombenanschlag auf das Büro des republikanischen Kongressabgeordneten Darrel Issa, der libanesischer Abstammung ist, und auf die King-Fahd-Moschee in Culver City, Kalifornien, geplant zu haben.

Zu den von JDL-Mitgliedern Ermordeten gehören der palästinensisch-amerikanische Aktivist und Westküsten-Regionaldirektor des American-Arab Anti-Discrimination Committee Alex Odeh, der 1985 in Kalifornien durch eine Bombe getötet wurde, und 29 Palästinenser, die 1994 in Hebron im besetzten Westjordanland beim Beten erschossen wurden. Nach dem Massaker in Hebron verkündete die JDL ihre Unterstützung für den Mörder und erklärte: "Wir schämen uns nicht zu sagen, dass [Baruch] Goldstein ein Gründungsmitglied der Jüdischen Verteidigungsliga war."

Während der 1970er Jahre wurde Kahane verhaftet und wegen einer Reihe von Gewaltdelikten im Zusammenhang mit seinen JDL-Aktivitäten in den USA angeklagt, darunter Bombenanschläge, Entführungen und Attentatspläne, aber er erhielt nie mehr als einen Klaps auf die Hand. 1975 wurde er zu einem Jahr Gefängnis auf Bewährung verurteilt, weil er 1971 wegen Verschwörung zur Herstellung von Sprengstoff verurteilt worden war, nachdem er dabei erwischt worden war, wie er JDL-Mitglieder ermutigte, sowjetische Diplomaten zu entführen oder zu töten, die irakische Botschaft in Washington zu bombardieren und zu planen, Waffen nach Israel zu schmuggeln. Ein Richter erlaubte Kahane jedoch, den größten Teil seiner Strafe mit wenigen Einschränkungen in einem Hotel in Manhattan zu verbringen, weil er im Gefängnis keine koscheren Mahlzeiten bekommen konnte. Wie die New York Times berichtete, verbrachte Kahane einen Großteil seiner Zeit damit, vor Anhängern in Synagogen in der ganzen Stadt zu predigen, sich in den Häusern von Freunden zu treffen und seine Ausgangssperre zu verletzen.

Obwohl die JDL in den 1990er Jahren von den USA als terroristische Organisation verboten wurde, sind ihre Mitglieder weiterhin in den USA und anderen Ländern aktiv, darunter auch in Kanada, wo sie nicht verboten ist und offen operiert und palästinensische Kanadier und ihre Unterstützer bedroht. Im Jahr 2017 wurden zwei JDL-Mitglieder, darunter eines aus Kanada, angeklagt, weil sie einen 55-jährigen palästinensisch-amerikanischen Community-College-Lehrer während eines Protests außerhalb der Konferenz des American Israel Public Affairs Committee in Washington, DC, brutal angegriffen hatten. Im Jahr 2010 ermordeten zwei ehemalige JDL-Mitglieder einen muslimischen Mann in Frankreich. Im Jahr 2015 lud der kanadische Premierminister Stephen Harper den "Veranstaltungskoordinator" der JDL Kanada ein, ihn bei einem Besuch in Israel zu begleiten, was bei vielen in der kanadischen jüdischen Gemeinde zu Verurteilungen führte.



Kach / Kahane Chai


Nach seiner Verurteilung 1971 in den USA wegen des Versuchs, eine Bombe zu bauen, erzählte ein reueloser Kahane Reportern von seinen Plänen, im folgenden Monat nach Israel zu ziehen und eine politische Partei zu gründen. Die Ermahnung des Richters, keine Gewalt anzuwenden, leugnend, erklärte er: "Manchmal gibt es keinen anderen Weg. Ich bin nicht gegen die Anwendung von Gewalt, wenn es nötig ist", und fügte hinzu: "Unser Wahlkampfmotto wird sein: 'Jeder Jude eine .22'."

Die politische Partei, die Kahane in Israel gründete, hieß Kach und sie vertrat eine gewalttätige, offen rassistische und faschistische Politik. Er erklärte, er würde sich an keiner Regierung beteiligen, die die Araber nicht aus Palästina/Israel vertreiben würde. Bei den Wahlen in den 1970er und 1980 hatte er mit Kach wenig Erfolg, aber 1984 gelang es ihm, einen Sitz in der Knesset zu gewinnen.

Während seiner Zeit in der Knesset brachte Kahane eine Reihe von Gesetzesvorschlägen ein, die die "Versklavung" oder gewaltsame Deportation von einheimischen Palästinensern und anderen nicht-jüdischen Bürgern Israels sowie die strikte physische Trennung von Juden und Arabern forderten. Die vorgeschlagenen Gesetze lauten zum Teil:

"Nicht-Juden werden verpflichtet sein, Zölle, Steuern und Sklaverei zu übernehmen. Wenn er der Sklaverei und den Steuern nicht zustimmt, wird er zwangsweise deportiert."

"Nicht-Juden im Staat Israel werden ohne jegliche nationale Rechte und ohne Teilhabe am politischen Geschehen im Staat Israel sein. Ein Nicht-Jude wird nicht in der Lage sein, in irgendeine Position der Autorität berufen zu werden und wird nicht in der Lage sein, bei den Wahlen zur Knesset oder zu irgendeiner anderen staatlichen und öffentlichen Körperschaft zu wählen."

"Beschränkung des Wohnsitzes - Ein Nicht-Jude wird nicht innerhalb der Gerichtsbarkeit der Stadt Jerusalem leben."
"Verbot von Mischehen - Jüdischen Bürgern des Landes ist es nicht erlaubt, Nicht-Juden zu heiraten, weder in Israel noch im Ausland. Eine solche Mischehe wird überhaupt nicht als Ehe anerkannt."

"Juden des Staates Israel ist es nicht erlaubt, ganz oder teilweise eheliche Beziehungen jeglicher Art mit Nicht-Juden zu haben, auch nicht außerhalb der Ehe. Jeder, der gegen diesen Paragraphen verstößt, wird mit einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren bestraft."

"Ein Nicht-Jude, der eine eheliche Beziehung mit einem Juden hat, wird mit 50 Jahren Gefängnis bestraft. Eine jüdische Prostituierte oder ein jüdischer Mann, der eine Affäre mit einem nicht-jüdischen Mann hat, wird zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt."

"Trennung an Stränden - Es werden getrennte Strände für Juden und Nicht-Juden eingerichtet. Eine Person des einen Volkes, die an dem für einen Angehörigen des zweiten Volkes bestimmten Strand gefunden wird, wird mit sechs Monaten Gefängnis bestraft."

1985 verabschiedete die Knesset ein Gesetz, das Parteien verbot, die zu Rassismus aufstacheln, und als Folge davon wurde Kach von der Kandidatur bei den Wahlen 1988 oder danach ausgeschlossen. Sechs Jahre später würde Kahane in New York City ermordet werden. Nach seinem Tod spalteten sich einige seiner Anhänger ab und gründeten Kahane Chai ("Kahane lebt"), die von seinem Sohn Binyamin geführt wurde. Nachdem Kahane-Anhänger und Kach-Mitglied Baruch Goldstein 1994 29 Palästinenser beim Gebet in der Ibrahimi-Moschee in Hebron massakrierte, verbot die israelische Regierung Kach und Kahane Chai als terroristische Organisationen. Beide Organisationen werden auch von der US-Regierung als terroristische Organisationen eingestuft.

Während er Kach anführte, wurde Kahane in den 1970er und frühen 1980er Jahren mehr als 60 Mal von israelischen Polizisten und Soldaten verhaftet, meist wegen Vergehen, die Gewalt und Komplotte gegen Palästinenser und/oder Waffenschmuggel beinhalteten. Im Jahr 1980 wurde er ohne Anklage oder Gerichtsverfahren - etwas, das normalerweise nur gegen Palästinenser angewandt wird - für sechs Monate inhaftiert, und zwar im Zusammenhang mit einer Verschwörung zur Bombardierung des verehrten Moscheekomplexes des Noblen Heiligtums im besetzten palästinensischen Ost-Jerusalem, einer der sensibelsten heiligen Stätten der Welt. Vor seiner Verhaftung sagte Kahane auf einer Pressekonferenz, dass die israelische Regierung eine "jüdische Terrorgruppe" gründen sollte, um Araber zu töten, und wenn sie es nicht täte, dann würden es Selbstjustizler tun.

Während er 1980 im Gefängnis saß, schrieb Kahane ein Buch, in dem er die Vertreibung der Palästinenser aus Palästina/Israel forderte, mit dem Titel "Sie müssen gehen." Es trug den Untertitel: "Wie lange kann Israel seine bösartige und wachsende arabische Bevölkerung überleben."



Jüdische Macht


Jewish Power ("Otzma Yehudit" auf Hebräisch) ist eine 2012 gegründete rechtsextreme israelische politische Partei, die sich aus Anhängern von Kahane zusammensetzt und als eine "legale Variante" seiner Kach-Partei beschrieben wurde. Wie Kach, ist es virulent rassistisch, espousing jüdische Vorherrschaft und ethnische Säuberung der Palästinenser aus Palästina / Israel.

Die Plattform von Jewish Power (hebräisch) fordert die Einrichtung einer "nationalen Behörde zur Förderung der Auswanderung" von Palästinensern. Im Jahr 2019 wurden die Führer von Jewish Power, Michael Ben-Ari (ein ehemaliges Knessetmitglied für die Nationale Union), Baruch Marzel und Bentzi Gopstein, vom Obersten Gerichtshof verboten, für die Knesset zu kandidieren, weil sie eine lange Geschichte von extremem Rassismus und Anstiftung zu Hass und Gewalt gegen Palästinenser und linke Israelis haben.

Während der israelischen Wahlkämpfe im April 2019 und 2021 vermittelte Premierminister Netanjahu politische Deals mit Jewish Power, einschließlich eines Abkommens zur Stimmenaufteilung mit seiner Likud-Partei, um ihnen im Austausch für ihre Unterstützung zu helfen, Sitze in der Knesset zu gewinnen, was zu Empörung und Verurteilung aus der ganzen Welt führte.


Lehava / Hemla (siehe hier für mehr über Lehava & Hemla)


Lehava (ein hebräisches Akronym für "Preventing Assimilation in the Holy Land") ist eine rechtsextreme Gruppe, die 2009 von Anhängern Kahanes gegründet wurde, um die Vermischung von Arabern und Juden in Palästina/Israel zu verhindern. Hemla ist eine assoziierte Gruppe von Kahanisten, die von der israelischen Regierung finanziert wird und deren erklärtes Ziel es ist, "die Ehre der Töchter Israels" zu schützen, indem sie sie daran hindert, mit Palästinensern und anderen Nicht-Juden auszugehen oder sie zu heiraten. Beide Gruppen sind eng mit der Jewish Power Party verbunden.

Lehava-Mitglieder sind berüchtigt dafür, in schwarzen Hemden durch die Straßen Jerusalems zu ziehen und gemischte Paare zu suchen, um Palästinenser zu belästigen und zu verprügeln.


Bemerkenswerte Kahane-Anhänger


Baruch Goldstein

Ein israelisch-amerikanischer Siedler, Goldstein ermordete 29 Palästinenser und verwundete 150 weitere, als sie 1994 in der historischen Ibrahimi-Moschee in Hebron in der besetzten palästinensischen Westbank beteten. Nach dem Massaker wurde Kach vom US-Außenministerium als terroristische Organisation gelistet. Nach seiner Einwanderung nach Israel zog der in Brooklyn geborene Goldstein in die radikale jüdische Siedlung Kiryat Arba bei Hebron. Bei den israelischen Wahlen 1984 kandidierte er auf der Liste der Kach-Partei für die Knesset. Als Jugendlicher war er auch Mitglied der JDL in den USA. Trotz der grausamen Natur seines Verbrechens wird Goldstein von einigen rechtsgerichteten jüdischen Extremisten als Held betrachtet.

Yigal Amir


Der Rechtsextremist, der 1995 den israelischen Premierminister Yitzhak Rabin ermordete, war mit einem Ableger von Kach namens "Eyal" verbunden.

Eden Natan Zada

Der Siedler und Kach-Anhänger desertierte 2005 aus seiner Armeeeinheit und ermordete vier palästinensische Bürger Israels in einem Bus.

Itamar Ben-Gvir

Ben-Gvir, ein Siedler, der auf besetztem palästinensischem Land in Hebron im Westjordanland lebt, und Anwalt, der am besten dafür bekannt ist, Juden zu vertreten, die gewalttätiger Angriffe gegen Palästinenser und linke Israelis beschuldigt werden, ist Vorsitzender der Partei "Jüdische Kraft", ein ergebener Anhänger von Kahane und ehemaliges Kach-Mitglied.
Im Februar 2021 sagte Ben-Gvir, Kahane sei "ein Held" und forderte erneut die Ausweisung von einheimischen palästinensischen Bürgern Israels, die als illoyal gelten.

Im Jahr 2007 verurteilte ein israelisches Gericht Ben-Gvir wegen Unterstützung einer terroristischen Organisation und Anstiftung zum Rassismus, weil er Kahanes rassistische Ideologie propagierte und Schilder mit der Aufschrift "Vertreibt den arabischen Feind" und "Rabbi Kahane hatte Recht" trug: Die arabischen MKs [Parlamentarier] sind eine fünfte Kolonne."
Ben-Gvir hat in seinem Büro ein gerahmtes Foto des Kahane-Jüngers Baruch Goldstein hängen, der 1994 in der Ibrahimi-Moschee in Hebron 29 Palästinenser massakrierte.

1995 erschien Ben-Gvir im israelischen Fernsehen und hielt eine Kühlerfigur in der Hand, die aus dem Auto des damaligen Premierministers Yitzhak Rabin gestohlen worden war, und drohte: "Wir haben sein Auto, und wir werden auch ihn kriegen." Zu dieser Zeit waren rechte Israelis wütend auf Rabin, weil er Verhandlungen mit der Palästinensischen Befreiungsorganisation aufgenommen hatte. Ein paar Wochen später wurde Rabin von einem jüdischen Extremisten ermordet, der mit einer anderen kahanistischen Gruppe verbunden war.


Benny Gopstein (oder Benzi/ Bentzi Gofshtein)

Gopstein ist ein Führer der radikalen Siedlung Kiryat Arba in der Nähe von Hebron im besetzten palästinensischen Westjordanland und ehemaliger Schüler von Kahane. Er leitet die extremistische Lehava-Gruppe und arbeitet auch mit der zugehörigen Hemla zusammen, die sich beide gegen die Vermischung von Juden und Arabern aussprechen. (Siehe oben und hier für mehr über Lehava und Hemla.)

Während des Wahlkampfes im September 2019 wurde Gopstein vom Obersten Gerichtshof verboten, auf der Liste Jewish Power zu kandidieren, weil er extrem rassistisch ist.

Im November 2019 wurde Gopstein nach einer Reihe von rassistischen Äußerungen über Araber wegen Aufstachelung zu Rassismus, Gewalt und Terror angeklagt.

Im Jahr 2015 rief Gopstein öffentlich dazu auf, christliche Kirchen niederzubrennen, das Weihnachtsfest zu verbieten und Christen aus Palästina/Israel zu vertreiben.

Im Jahr 2014 wurde Gopstein von der israelischen Polizei verhaftet und wegen des Verdachts der Anstiftung zu Gewalt und Terror festgehalten, nachdem mehrere Lehava-Mitglieder eine zweisprachige gemischt jüdische und arabische Schule in Jerusalem in Brand gesetzt und mit rassistischen Graffiti verunstaltet hatten, darunter die Slogans "Kahane hatte Recht" und "Tod den Arabern".

Nach dem Massaker von 1994 an 29 Palästinensern in Hebron durch den Kach-Anhänger Baruch Goldstein, den Gopstein als "Held" bezeichnet hat, wurde Gopstein wegen seiner Verbindungen zur Kach-Bewegung ohne Anklage oder Prozess inhaftiert, eine Praxis, die israelische Behörden normalerweise Palästinensern vorbehalten.

1990 wurde Gopstein unter dem Verdacht verhaftet, ein arabisches Paar ermordet zu haben, das nicht lange nach dem Attentat auf Kahane in New York erschossen wurde. Er wurde später freigelassen, und niemand wurde für das Verbrechen verurteilt.

Michael Ben-Ari

Ben-Ari ist ein weiterer Siedler, ein ehemaliges Mitglied der Knesset von der rechtsextremen Partei Nationale Union, ein langjähriger bekannter Anhänger von Kahane und einer der Gründer der Partei Jewish Power.

Im Jahr 2019 verbot ihm der Oberste Gerichtshof Israels, bei den Wahlen im April für die Knesset zu kandidieren, weil er seit langem heftig rassistische Ansichten vertritt und anstachelt.

Im November 2009 wurde Ben-Ari die Einreise in die USA wegen seiner Verbindungen zu Kach verweigert.
 


Baruch Marzel


Ein Rechtsextremist aus Boston, der auch in einer Siedlung auf besetztem palästinensischem Land in Hebron lebt, Marzel war Kahanes "rechte Hand" und ein langjähriger Sprecher von Kach. Er leitete Kach auch nach Kahanes Tod.

Während des israelischen Wahlkampfs im September 2019 wurde Marzel vom Obersten Gerichtshof verboten, für die Jüdische Kraft zu kandidieren, wegen seiner langen Geschichte des extremen Rassismus und der Aufstachelung zu Hass und Gewalt gegen Palästinenser und linksgerichtete Israelis.

Marzel hat ein langes polizeiliches Vorstrafenregister, einschließlich Übergriffen auf Palästinenser, für die er Gefängnisstrafen auf Bewährung erhielt, Vandalismus an palästinensischen Autos und Provokation von Unruhen in palästinensischen Städten im besetzten Westjordanland.

Marzel ist auch für seine homophoben Ansichten berüchtigt, er sagte vor einer Gay Pride Parade im Jahr 2010, dass Homosexualität "eine Krankheit ist, die man sich aussuchen kann, und ein Mann kann seinen Geschmack und seine Art und Weise ändern ... wenn jemand AIDS hat, sagt man ihm, dass er andere nicht anstecken soll, warum also dürfen diese Leute hier in Jerusalem marschieren und uns mit ihrer Krankheit anstecken?"


Meir Ettinger


Ettinger, der Enkel Kahanes, ist Anführer einer Bande gewalttätiger Siedler im besetzten Westjordanland, die sich "Hilltop Youth" nennt, und führte eine kahanistische Gruppe namens "The Revolt" an, die für die Vertreibung der Palästinenser und eine jüdische Theokratie eintritt. Im Jahr 2015 inhaftierte Israels interner Geheimdienst, der Shin Bet, Ettinger für 10 Monate ohne Gerichtsverfahren wegen "Beteiligung an einer extremistischen jüdischen Organisation" nach der Ermordung eines palästinensischen Paares und ihres 18 Monate alten Sohnes bei einem Brandanschlag durch Siedler in Duma im Westjordanland.  Quelle

 

Das Schweigen brechen

Breaking the Silence - 24. 3. 2021 - Übersetzt mit DeepL

Israel wachte heute Morgen mit der entsetzlichen Realität auf, dass Kahanisten (jüdische Supremacisten) in die Knesset, Israels Parlament, gewählt wurden.

Auch wir von Breaking the Silence waren entsetzt, aber in keiner Weise überrascht. Jeder, der mit der Realität in der Stadt Hebron vertraut ist, konnte dies aus meilenweiter Entfernung kommen sehen.

Im Februar vermittelte Netanyahu eine Vereinbarung zwischen Kahanes Schüler Itamar Ben Gvir und Bezalel Smotrich, einem anderen Siedlerextremisten, um sicherzustellen, dass beide in die Knesset einziehen würden, in der Hoffnung, eine rechte Mehrheit zu sichern. Aber die politische Legitimation, die den Kahanisten gegeben wurde, begann lange bevor Netanyahu dafür sorgte, dass sie gewählt wurden.

Es begann, als eine Regierung nach der anderen sich den Forderungen der Kahanisten in Hebron und in den besetzten Gebieten beugte. Es begann, als Gewalt gegen Palästinenser auf keinen Widerstand stieß und zum einfachsten Weg wurde, mehr und mehr Land zu besetzen (wir könnten auf jedes der Dutzenden von Beispielen allein aus den letzten Monaten verweisen; sehen Sie eines davon in den Kommentaren). Und wenn die Gewalt nicht von Leuten in Machtpositionen ausgerufen wird, wächst sie: sogar Israels eigene Sicherheitskräfte sind wiederholt Opfer des Zorns der Siedler geworden. Der heutige Angriff auf die israelische Grenzpolizei war nur der letzte in einer Reihe von Vorfällen (siehe Bilder in den Kommentaren). Während das Establishment die Kahanisten als faule Äpfel abtat, wurden die faule Äpfel Teil des Establishments.

Es scheint, dass die Israelis bereit sind, Kahanisten in der Knesset zu dulden, weil sie nicht wissen oder vielleicht nicht wissen wollen, was passiert, wenn man sie gewähren lässt. Genau das ist in Hebron passiert, einer großen palästinensischen Stadt, deren Stadtzentrum von ein paar hundert Siedlern in eine segregierte Geisterstadt verwandelt wurde.

Einer der Hauptkatalysatoren für diesen Prozess in Hebron war das Goldstein-Massaker, als ein religiöser Siedler 29 Muslime erschoss, während sie beteten. Der gewählte MK Ben Gvir verehrte Goldstein so sehr, dass er ein Bild von ihm an seine Wohnzimmerwand hängte.

Hebron ist nicht nur eine weitere Siedlung. Es ist das kahanistische Modell für Israel: eine jüdische Siedlung im Herzen einer arabischen Stadt, mit Straßen nur für Juden und Gesetzen nur für Juden, bewaffnet bis an die Zähne, überkochend vor Gewalt. Anstatt die Kahanisten als das zu sehen, was sie sind, zogen es viele unserer Führer vor, sie zu ignorieren. Und schauen Sie, wohin uns das jetzt gebracht hat.

Zum millionsten Mal: was in den besetzten Gebieten passiert, ist wichtig - nicht nur für die Palästinenser, sondern auch für uns Israelis. Das Schweigen über das, was dort vor sich geht, hat dazu beigetragen, ein Monster zu schaffen, das uns alle in Mitleidenschaft zieht. Es ist an der Zeit, dass dieses Schweigen gebrochen wird.   Quelle

 

StartDas Palästina Portal

 

 

Start | oben

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002