oo

Themen     Archiv      Facebook        Aktuelle Termine      Links       Sponsoren      Suchen 

 

Kostenlos  IST nicht
Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere Arbeit

Nach oben
Siedler + Siedlungen 3
Siedler + Siedlungen 2
Siedler + Siedlungen 1
Gewalt von Siedlern melden?
Siedlungen - Staat im Staat
UN fordert Besatzungsende
2013 -  Palästinensische Siedlung
Die Sicht eines Siedlers

 

 

Die Sicht eines Siedlers
 

 

 Die israelischen Siedlungen könnten auf die Selbstzerstörung zusteuern, und das hat nichts mit der Besatzung zu tun

Das Siedlungswesen ist in Schwierigkeiten, sagt ein in Deutschland geborener Architekt, der sich in Israel verliebte, zum Judentum konvertierte und jetzt in der Westbank lebt. Aber die Probleme haben nichts mit der Politik zu tun

Ulrich Jacov Becker. - Apr. 15, 2021 - Übersetzt mit DeepL

Ulrich Jacov Becker blickt auf den Siedlungsbetrieb im Westjordanland um ihn herum und ist entsetzt über das, was er sieht. Große Autobahnen werden asphaltiert, Tunnel gegraben, immer mehr Wohneinheiten entstehen in den Hügelsiedlungen, deren Zahl ständig wächst. Er ist sich sicher, dass das alles ein historischer Fehler ist, ein Desaster mit langfristigen Folgen.

Linke können sich mit Beckers Verzweiflung identifizieren, aber sie sind auf einer anderen Wellenlänge, denn das Problem, das er sieht, hat nichts mit der Besatzung oder zukünftigen politischen Vereinbarungen zu tun, die den israelisch-palästinensischen Konflikt lösen sollen. Diese Themen stören ihn nicht. Becker, ein in Deutschland geborener Architekt und Stadtplaner, der aus ideologischen, ja spirituellen Gründen in die Siedlung Tekoa gezogen ist, geht es um etwas ganz anderes: Das Siedlungsprojekt liegt ihm am Herzen, und er fürchtet um seine Zukunft. Seiner Ansicht nach werden bei der Planung und dem Bau der Siedlungen (und des Straßennetzes, das sie verbindet) schreckliche Fehler gemacht, die das ganze Unternehmen zunichte machen könnten.

"Wir denken, dass wir in Judäa und Samaria die Herrlichkeit des alten Heiligen Landes wiederherstellen, aber das ist falsch", sagt Becker. "Es gab hier die Möglichkeit, aus den Fehlern der Neueinwanderer-Städte der 1950er Jahre zu lernen und Siedlungen zu bauen, die Juden an ihr Land binden würden. Aber was hier gebaut wird, sind keine Städte und Dörfer, die das jüdische Volk für weitere 500 Jahre in seinem Land halten werden; es ist eine Reihe von kranken, wurzellosen Vorstädten im amerikanischen Stil. Sie sind gekommen, um das Erbe anzutreten, aber anstatt das Land wirklich zu bebauen und von ihm aufgebaut zu werden, zählen die Leute nur, wie viele Wohneinheiten auf der nächsten Hügelkuppe gebaut werden."

Insgesamt seien die Siedlungen geprägt von "Entfremdung, einer Epidemie von Fettleibigkeit, Langeweile und Trostlosigkeit, täglichen Staus auf dem Weg zur Arbeit, Luftverschmutzung und hohen Lebenshaltungskosten", stellt er fest. Die Schreie einer Frau, die ermordet wird, erreichen ihre Nachbarn nicht, gelangweilte Jugendliche suchen anderswo nach etwas, das sie interessiert, und wenden sich von den Geboten ab und von der Religion ab. Die Älteren ziehen in die Städte, um zu altern, und verlassen die Häuser, die sie als junge Idealisten gebaut haben. So zerstören wir mit unseren eigenen Händen das Siedlungsunternehmen im Großraum Israel."

Beckers Sicht auf die Siedlungssituation ist untrennbar mit seiner eigenen, unkonventionellen Lebensgeschichte verbunden. Der heute 38-Jährige wurde als Sohn einer nichtjüdischen, atheistischen Familie in dem kleinen Fischerort Warnemünde an der Ostsee, 250 Kilometer nördlich von Berlin, geboren. Er war ein kleines Kind im kommunistischen Ostdeutschland, ohne jegliche Verbindung zum Judentum, zu Israel oder den Siedlungen.

Mit 18, ein Jahrzehnt nach dem Fall der Berliner Mauer und vor der Einberufung zur Bundeswehr, wählte er die Option des Zivildienstes - Sozial- und Gemeinwesenarbeit in einem fremden Land zu leisten. Er hatte gehofft, nach Frankreich oder Portugal zu kommen, aber er war nicht christlich genug für die Freiwilligenorganisationen in diesen Ländern. Stattdessen fand er sich in Israel wieder. Er lebte ein Jahr lang im Land und arbeitete als Freiwilliger in einem Zentrum für Menschen mit Behinderungen in Kiryat Ono, in der Nähe von Tel Aviv.

Die israelische Kultur war für ihn ein Schock, aber auf eine gute Art. "Die direkte, fürsorgliche Herangehensweise hat mich verblüfft und angezogen", sagt er und erinnert sich an einen Vorfall, bei dem der Fahrer eines Sammeltaxis darauf bestand, ihn mitzunehmen, auch wenn er nicht zahlen konnte. "Ich war überwältigt - das hätte in Deutschland nie passieren können. Ich dachte, dass ich möchte, dass meine Kinder in einem Land leben, in dem Fremde einander wie eine Familie behandeln."

Zurück in Deutschland, studierte er in Berlin Philosophie und Altgriechisch und begann dann auch, den Schabbat zu beobachten (eine "geniale Erfindung"). Anti-Israel-Artikel in der deutschen Presse spornten ihn an, in einer lokalen Pro-Israel-Organisation aktiv zu werden und Israel wieder zu besuchen. Auf einer Reise lernte er Oshrat kennen, eine israelische Frau aus dem Zentrum des Landes.

Die Verbindung zwischen den beiden wurde ernst, und Becker konvertierte zum Judentum, zum Leidwesen seiner Mutter. "Sie wäre genauso enttäuscht gewesen, wenn ich Muslim oder Christ geworden wäre", sagt er. "Für meine Mutter bleibt die Religion ein Opium für die Massen."

Inspiriert von eben jener Mutter, die immer davon geträumt hatte, Architektin zu werden, aber vom ostdeutschen Arbeitsministerium als Ingenieurin in die Provinz geschickt wurde, schrieb er sich als Architekturstudent an der Bezalel Academy of Arts and Design in Jerusalem ein, wo er seinen ersten Abschluss machte, und absolvierte einen Master in Stadtplanung am Technion - Israel Institute of Technology. Er arbeitete in einem alteingesessenen Jerusalemer Architektur- und Stadtplanungsbüro, entwarf das Straßenbild für das Jerusalemer Stadtbahnsystem und wurde vor kurzem im Rahmen eines von der Regierung geförderten Programms, bei dem verschiedene Fachleute zur Unterstützung der Arbeit von Kommunalverwaltungen in abgelegenen Gebieten entsandt werden, in die Stadtverwaltung von Arad geschickt.

Was hier gebaut wird, sind keine Städte und Dörfer, die das jüdische Volk für weitere 500 Jahre in seinem Land halten werden; es ist eine Reihe von kranken, wurzellosen Vorstädten im amerikanischen Stil. - Ulrich Jacov Becker


Zunächst lebten er und Oshrat im Stadtteil Har Homa, im Süden Jerusalems. Nachdem ihre drei Kinder geboren waren, zog die Familie etwa 20 Kilometer weiter südlich in ein Haus, das sie in Tekoa kauften. Die Verwandlung war vollzogen: Aus einem ostdeutschen Atheisten war ein religiös-befolgender Siedler geworden.

Doch Becker hat Deutschland nicht hinter sich gelassen. Er trägt ein deutsches Stadtplanungsbuch aus dem späten 19. Jahrhundert mit sich herum, auf dessen Grundlage er die Gemeinden, die um ihn herum entstehen, komplett umgestalten will. Er ist überzeugt, dass die Werte, an denen sich die Planer in Europa in der Vergangenheit traditionell orientiert haben, heute viel besser mit den menschlichen Grundbedürfnissen vereinbar sind. Sein Ehrgeiz: diese Werte vor Ort wiederherzustellen - das seien auch die Prinzipien, nach denen sich unsere Region über Jahrtausende vor der Staatsgründung organisch entwickelt habe, so Becker.

In den letzten Jahren hat Becker für altgediente Planer Kurse über traditionellen Urbanismus abgehalten und sie mit professionellen Prinzipien vertraut gemacht, die in Israel unbekannt sind - und die der ganzen Methode des Planens und Bauens widersprechen, die hier, auf beiden Seiten der Grünen Linie, praktiziert wird.

Becker: "Modernes Bauen ist darauf ausgelegt, Raum und Ruhe zu erhalten. Es ist wahr, dass im traditionellen Bau jeder [Liebesakt] von den Balkonen und Fenstern aus zu hören war - aber auch jeder [Hassakt]. Wenn ein Vater seine Kinder anbrüllte, konnten die Nachbarn es hören. Wenn er laut und lange schrie, würden sie vermuten, dass es ein Problem gibt und die Polizei rufen. Ohren und Augen bilden die soziale Überwachung. Gedränge und Nähe erziehen die Bewohner zu Zurückhaltung und Rücksichtnahme. Wenn große Höfe die Häuser umgeben und sie auf Abstand halten, und die Höfe von Mauern umgeben sind, können sich Paare scheiden lassen und die Nachbarn werden sagen: 'Wie kommt es, dass wir das nicht wussten?'"

Es gibt Orte in Europa, merkt Becker an, wo die Bewohner, vor allem die älteren, bereit sind, mehr zu zahlen, um in einer Wohnung zu leben, in der sie die Stimmen der spielenden Kinder hören - während in Israel Spielplätze und Schulen an den Rand der Nachbarschaft verbannt werden, damit der Lärm die Menschen nicht stört.

"Es ist ein Glück, dass [im Judentum] das Autofahren am Schabbat verboten ist", sagt er, "ein Glück, dass es einen Tag in der Woche gibt, an dem wir uns zu Fuß fortbewegen. Es gibt einen Tag, der uns daran erinnert, dass wir Schatten auf der Straße brauchen und dass es eine gute Idee ist, Bäume zu pflanzen. Wenn nur nach den Bedürfnissen der Autos geplant wird, vergessen wir diejenigen, die zu Fuß gehen: die Kinder, die Alten, die Schwachen und die Armen."

Festungen auf dem Hügel -
Wir fahren jetzt zwischen den Siedlungen des Etzion-Blocks, nahe Jerusalem: Efrat, Elazar, Nokdim, Alon Shvut. Aus der Ferne sehen die Städte wie riesige Festungen auf den Hügeln aus. Aus der Nähe sind sie nicht weniger deprimierend. Es gibt breite Straßen, Geländewagen neuerer Bauart, Wohnhäuser, Betonwohnungen und Steinmauern. Es gibt keine Läden, Geschäfte, Cafés - und was am auffälligsten ist: Wir sehen keine Menschen, die unterwegs sind. Die Bewohner der Siedlungen lieben ihre Häuser: die Veranda oder den Balkon, den Garten, die geräumige Küche, den spektakulären Blick aus dem Fenster. Aber draußen ist es trostlos und langweilig. Die Menschen gehen nirgendwo zu Fuß hin, selbst ihren Müll bringen sie wegen der Entfernung mit dem Auto zur Mülltonne.

Diese Art von Konstruktion erinnert Becker an ein anderes Kapitel in seinem Leben. Als er 12 war, ließen sich seine Eltern scheiden und er zog mit seiner Mutter nach Rostoff in Ostdeutschland. Es war fünf Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer, und sie wohnten im elften Stock eines Mietshauses aus der Sowjetzeit. Es war eine schreckliche Zeit in seiner Erinnerung. "Wir lebten in einem unmenschlichen Milieu, das von Menschen geplant wurde, die für andere Menschen entschieden, was gut für sie war und wie sie leben sollten", sagt er. "Die Atmosphäre glich dem akzeptierten Standard in den Siedlungen: monotone, deprimierende Uniformität, kein Straßenleben."

Ohren und Augen bilden die soziale Kontrolle. Enge und Nähe erziehen die Bewohner zu Zurückhaltung und Rücksichtnahme.

Ulrich Jacov Becker
 - "Wie fühlt man sich an einem solchen Ort, wenn man nach draußen geht?" fragt Becker und blickt auf die leeren Straßen draußen. "Was passiert mit der Seele eines Kindes, das durch diesen Ort geht, um einen Freund zu besuchen?"

Kinder sind ihm ein besonderes Anliegen. Die Töchter der Beckers, Noa und Tamar, in der ersten und vierten Klasse, bringen Geschichten über das Tiergehege auf ihrem Schulhof mit nach Hause. Ihr Vater macht sich allerdings Sorgen, was passiert, wenn sie zu Teenagern werden und die Schulmenagerie nicht mehr ausreicht, um ihre Welt zu füllen.

"Irgendwann sind die Jugendlichen es leid, abends auf den Rutschen und Wippen auf dem Schulhof abzuhängen. Mit den Jungs an der Bushaltestelle am Eingang der Siedlung zu sitzen - in vielen Siedlungen ist das der einzige Ort, an dem es draußen eine Bank gibt - ist auch keine Lösung. Was sollen sie in ihrer Freizeit machen - sich der 'Hügeljugend' [der nicht genehmigten Siedler-Außenposten] anschließen?" Der Älteste der Beckers, Nevo, in der sechsten Klasse, beschwert sich bereits über die Entfernung zum Lebensmittelladen und zum Basketballplatz und regt sich darüber auf, dass er fast eine Stunde braucht, um zum Haus eines Freundes zu laufen.

Becker spricht sehnsüchtig von der Unabhängigkeit, die er in seiner Kindheit in Deutschland erlebt hat. Die Einwohnerzahl der Stadt, in der er aufgewachsen ist, war nicht viel größer als die von Tekoa, dessen gemischte Bevölkerung aus religiösen und säkularen Menschen auf knapp 5.000 zugeht. Alles, was er und seine Eltern brauchten, war zu Fuß oder mit dem Fahrrad zu erreichen.

"Die zionistische Siedlungsbewegung erwartete einen 'neuen Juden', nicht wie einer aus dem Schtetl, der über seinem Laden wohnt", lacht er.

Das Problem, so Becker weiter, sei, dass den Siedlungen eine "Ideologie der Angst" zugrunde liege: "Der Zionismus hat eine besondere Methode der Entwicklung: Man wandert durch das Land und merkt - hier fehlt eine jüdische Siedlung. Und presto! Man setzt ein paar Leute dort ab und springt von einer Hügelkuppe zur nächsten. Und dann wundern sich alle, dass es nicht möglich ist, normale öffentliche Verkehrsmittel zwischen den Siedlungen, die auf den Hügeln liegen, statt auf der natürlichen Route zu haben.

"Expansion ist keine Manifestation von Mut, sondern ein Eingeständnis des Scheiterns. Wir geben zu, dass das Land nicht uns gehört, wenn wir die jüdischen Siedlungen nicht über das ganze Gebiet verteilen. Stattdessen sollten wir erobern, wie es die Römer taten: strategische Orte einnehmen, sich an Kreuzungen und Durchgangsstraßen eingraben - und nicht wie Rebellen oder Ausgestoßene auf die Hügelkuppen fliehen. Früher wurden Mauern um Städte gebaut, die sie zwangen, sich nach innen zu entwickeln, damit alles in der Nähe blieb."

Lebensqualität?
- Bedeutet dies, dass die israelische Linke aufhören kann, sich so sehr um die Siedlungen zu sorgen? Wird das ganze Projekt verkümmern, nicht aus politischen oder ideologischen Gründen, sondern einfach wegen schlechter Planung? Diejenigen, die auf dieses Ergebnis hoffen, werden die Ironie in der folgenden Geschichte nicht übersehen, die sich in Tekoa ereignete, aber auch in anderen Siedlungen abspielt.

Vor zwei Jahren, sagt Becker, wurde ein Plan vorgelegt, 200 neue Wohneinheiten in Tekoa zu bauen. Doch die Initiative wurde blockiert - und zwar nicht durch internationalen Widerstand oder linke Proteste. Diesmal waren es Siedler in Tekoa, die Anwälte baten, die Baupläne zu überprüfen. Anstatt die Idee von Neuankömmlingen in ihrer Gemeinde zu begrüßen, waren sie besorgt, dass die für sie vorgesehenen Gebiete die Lebensqualität der langjährigen Bewohner verschlechtern würden. Das passiert zum Beispiel, wenn jede neue Wohneinheit ein weiteres Auto im morgendlichen Verkehrsstau bedeutet. In einem anderen Fall in Tekoa, der schon ein paar Jahre zurückliegt, wollten junge Leute im westlichen Teil der Stadt Fertighäuser errichten. Auch hier haben sich die Nachbarn nicht über den Nachwuchs gefreut, sondern sich bei den Behörden beschwert, um zu verhindern, dass die Wohnungen auf der freien, grünen Fläche gegenüber ihren Häusern entstehen.

Diejenigen, die das Siedlungsunternehmen schätzen, könnten auch durch aktuelle Daten entmutigt werden. Im Jahr 2010 betrug die jährliche Wachstumsrate der jüdischen Bevölkerung im Westjordanland 5 Prozent, dank des Zuzugs von fast 16.000 neuen Bewohnern pro Jahr. Aber der Aufschwung hat sich seitdem stetig abgeschwächt, bis zu einem Tiefpunkt von 2,6 Prozent im letzten Jahr - etwas mehr als 12.000 Neuankömmlinge. Und fast 11.000 von ihnen waren Babys, die meisten von ihnen wurden nicht in den verstreuten Bergdörfern geboren, sondern in den Haredi-Städten Betar Ilit und Modi'in Ilit. Offenbar entscheiden sich relativ wenige neue Menschen für diese Lebensform, oder vielleicht wird die Zahl der Neuankömmlinge durch die Zahl der Abgänger ausgeglichen.

Viele Siedler machen für den versiegenden Strom neuer Bewohner die amerikanischen Baubeschränkungen in den Gebieten verantwortlich. Der Baustopp, der das Wachstum der Siedlungen außerhalb ihrer etablierten Grenzen verbietet, ist sicherlich eine bequeme Erklärung, aber es gibt offenbar noch weitere Gründe für die verminderte Attraktivität des Lebens jenseits der Grünen Linie.

Boaz Haetzni, der in Kiryat Arba, angrenzend an Hebron, lebt, ist ein führender Sprecher der Siedler (und der ältere Sohn des altgedienten Aktivisten Elyakim Haetzni). Er stellt eine Tendenz fest, die nicht politisch motiviert ist, sich zurückzuziehen - besonders unter der älteren Bevölkerung in den Territorien. Bewohner ab 70 Jahren ziehen lieber in Städte im Zentrum des Landes, erzählt er gegenüber Haaretz.

"Das große Haus wird nicht mehr gebraucht, und die Siedlungen werden den veränderten Bedürfnissen dieser Gruppe nicht gerecht", erklärt Haetzni. "Die älteren Menschen wollen Dienstleistungen, die zugänglich sind, und wollen oder können nicht überall hinfahren. Hinzu kommt, dass einige Siedler der zweiten Generation nicht mehr so idealistisch sind wie ihre Eltern und sich für ein anderes, komfortableres Wohnumfeld entscheiden. Auch im Negev und in Galiläa gibt es heute eine Pionierarbeit."

Unerwartet sagt der Architekt Becker, dass er die von den Amerikanern auferlegten Baubeschränkungen begrüßt: "Gott sei Dank haben die Amerikaner einen Baustopp verhängt, so dass es nicht möglich ist, die Siedlungen über das zugewiesene Baugebiet hinaus zu erweitern. Vielleicht werden wir dadurch gezwungen, näher an uns heranzurücken, so dass die Straßen in den Siedlungen mit Menschen und Leben gefüllt werden."

Expansion ist keine Manifestation von Mut, sondern ein Eingeständnis des Scheiterns... Stattdessen sollten wir erobern, wie es die Römer taten: strategische Orte einnehmen, sich an Kreuzungen und Durchgangsstraßen eingraben - und nicht wie Rebellen oder Ausgestoßene auf die Hügelkuppen fliehen. Ulrich Jacov Becker


Die Siedler machen nicht nur die israelische Außenpolitik für das negative Wachstum verantwortlich, sondern auch die Innenpolitik - vor allem eine lästige Regierungsbürokratie. In der Tat blicken sie mit neidischen Augen auf das Glück ihrer palästinensischen Nachbarn.

"Tama 38 [ein Projekt, bei dem zusätzliche Baurechte für Gebäude vergeben werden, die sich gegen Erdbeben verstärken] gibt es in der Palästinensischen Autonomiebehörde nicht, es gibt keine Planungsbehörde ... und trotzdem entwickeln sie sich ziemlich gut", sagt Becker. "Sie bauen Hochhäuser und schaffen es gleichzeitig, eine ländliche Atmosphäre zu bewahren. In einem arabischen Dorf wird nach 10 Jahren ein Stockwerk auf ein Haus aufgesetzt, nach 20 Jahren ein weiteres. Das ist ein langsames Wachstum, das eine echte Antwort auf das Bevölkerungswachstum, auf das Reifen der Generationen und auf Veränderungen in der Lebensweise ist. Bei uns wird die Expansion einer Gemeinde vom Wohnungsbauministerium und der Israelischen Landbehörde durchgeführt, die 350.000 Schekel [etwa 100.000 Dollar] an Erschließungsgebühren für jedes Grundstück verlangen, überall Wohneinheiten verstreuen, Bordsteine rot-weiß und blau-weiß streichen, Sicherheitszäune aufstellen, Schulen, Synagogen und Vorschulen mit hohen Stacheldrahtzäunen umgeben - und das war's. Zurück bleiben Straßen, Verkehrsstaus, Langeweile und keine Seele. Sie [die Behörden] wissen nicht, wie man einen Ort plant, an den sich die Menschen binden können und der Teil ihrer Identität wird."

Die Straße zwischen der Stadt Efrat, im westlichen Teil des Etzion-Blocks, und Tekoa führt durch das palästinensische Dorf Tequa. Die Häuser sind alt und im Patchwork-Stil gebaut, und die Straße durch das Dorf ist schlecht, aber auf der Straße herrscht reges Leben und die Geschäfte florieren. Als wir das Dorf verlassen, kehren wir in die Trostlosigkeit der jüdischen Siedlungen zurück. Eine Siedlung kann als eine Sackgasse gesehen werden, in mehr als einem Sinn. Die Siedlung ist buchstäblich das Ende der Straße. Niemand kommt zufällig hierher.

Tekoa versucht, seine Situation zu korrigieren. Einen Friseur, eine Kosmetikerin oder ein Fahrradgeschäft gibt es hier nicht, aber freitags findet gegenüber dem Lebensmittelgeschäft ein behelfsmäßiger Markt statt, auf dem selbst gebrautes Bier, frischer Traubensaft, Käse und lokal hergestellte Gemüsepasteten verkauft werden. Um die Mittagszeit gibt es einen Auftritt von Musikern. Shlomo Bashan, ein Einwohner von Tekoa und Ehemann der Musikerin Karni Eldad, ist einer der Organisatoren. Er weiß, dass viele Menschen kommen, um diese seltene Gelegenheit zu genießen, andere Menschen zu treffen. Auch er macht die Regierungsbürokratie dafür verantwortlich, dass die wirtschaftliche Unabhängigkeit der Bewohner der Gegend (der jüdischen, versteht sich) erstickt wird. Und auch er ist der Meinung, dass es sich lohnt, von den Palästinensern zu lernen, unter denen sich der Handel auf natürliche Weise entwickelt hat.

Kamel-Route
- Auf seinem Weg nach Arad fährt Becker jeden Tag den Highway 60 entlang. Unterwegs kommt er an einem Schild vorbei, das ihm sehr gefällt: "Vorsicht - Kamele". Es erinnert daran, dass der Highway auf der historischen Route der biblischen Patriarchen liegt. Abschnitte davon sind von den jüngsten israelischen Entwicklungsbemühungen unberührt. Er fährt in die palästinensischen Gemeinden ein, wo der Verkehr neben den Geschäften langsamer wird, er kommt an Menschen vorbei, die auf Eseln reiten, und sieht Schafe auf den offenen Flächen grasen. Die pastorale Landschaft verschwindet, als er sich der Grünen Linie nähert.

"Das war's, ab hier wird alles zur Umgehungsstraße von Be'er Sheva", sagt Becker. "Es ist offenbar nicht rentabel, weiter Olivenhaine zu bewirtschaften und Schafe zu züchten - aber es ist auch nicht rentabel, in den Alpen Rinder zu züchten oder in der Provence Wein anzubauen. Für die Europäer sind das aber Volksgüter, also bezahlt der Staat Bauern, die versuchen, davon zu leben. Hier spricht man von 'Liebe zum Land', zertrampelt aber all die Schönheit mit vierspurigen Autobahnen und Straßen in alle Richtungen, um eine große Anzahl von Fahrzeugen schnell von einem Ort zum anderen zu bringen."

Auf der "Tunnelstraße", die Jerusalem und den Etzion-Block verbindet, wird derzeit die Anzahl der Fahrspuren verdoppelt. Becker beobachtet die Straßenbauarbeiten mit Verzweiflung. "Es wird Geld in die Infrastruktur investiert, damit jeder morgens aufsteht und in die Mitte des Landes fährt", stellt er fest. "Wenn der Benzinpreis steigt, wird es kein Siedlungsprojekt geben. Am Ende werden die Siedler es satt haben, auf Rädern zu leben und ein Viertel ihres Gehalts für Mobilität auszugeben und jeden Abend in einen Schlafsack zurückzukehren. Wenn der Staat uns als die Bevölkerung sieht, die das Recht des jüdischen Volkes auf sein Land in die Praxis umsetzt, dann haben wir es verdient, mehr zu sein als ein amerikanischer Schlafzimmervorort."

Für Becker ist es wichtig, dass die Straßen im Westjordanland weiterhin durch palästinensische Dörfer führen und nicht zu Umgehungsautobahnen mutieren. Das, sagt er, ist der Weg zum gemeinsamen Leben. "Wenn Menschen miteinander kaufen und verkaufen, in der Schlange stehen und gemeinsam im Bus fahren - das schafft Vertrauen", sagt er.

"Das ist effektiver, als wenn man auf dem Rückweg vom Büro auf dem Highway 6 [der Trans-Israel-Nord-Süd-Mautstraße] fährt und Qalqilyah hinter einer Mauer sieht, während man einen Podcast hört. Diese Lebensweise, die von vielen im Großraum Tel Aviv verfolgt wird, ist ein Rezept, um Misstrauen gegenüber jedem Fremden zu schüren. Wenn man nur Menschen trifft, die so sind wie man selbst, kommt man mit Unterschieden nicht zurecht und entwickelt keine Fähigkeit zur Gesellschaftskritik, die die Grundlage für ein kulturelles Miteinander ist. Das ist der Grund, warum die Typen aus Kfar Sava und Rishon Letzion sich von den Palästinensern trennen wollen, während wir Siedler wissen, dass unser Weg eines Tages Frieden bringen wird."    Quelle

Start | oben

Impressum             Haftungsausschluss          KONTAKT            Datenschutzerklärung         arendt art