g

DAS PALÄSTINA PORTAL

    THEMEN      ARCHIV      FACEBOOK      Samstag, 24. Oktober 2020 - 15:23      AKTUELLE TERMINE      LINKS

Taeglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. Politisch unabhaengig, gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet

 

Antisemitismus
Apartheid
Archiv
Bethlehem
BDS Boykott
Bücher Literatur
Checkpoint
Collagen
Demonstrationen
Dokumente zum Nahostkonflikt
Einstaaten - Zweistaatenlösung
Frauen in Palästina
Friedlicher Widerstand
Friedensverhandlungen
Gaza
Geschichte Palästinas
Gefangen in Israel
Helfen
Hebron + die Siedler
Israellobby
Jerusalem
Karten
Kinder
Korruption
Kunst + Kultur
Kriegsdienstverweigerer
Links zu  Palästinaseiten
Mauer
Medien - Videos, Fotos, Bücher
Meinungsfreiheit + Zensur
Nakba  Landraub Vertreibung
Palästina im Überblick
Rassismus
Recht - Internationales Recht
Report - Berichte
Schule Lernen
Soldaten - IDF
Sponsoren
Stimmen Palästinenser
Stimmen jüdische + Israelische
Stimmen Deutschsprachig
Stimmen Arn Strohmeyer
Stimmen - Christen
Stimmen Internationale
Stimmen - Unterschiedliche
Siedler + Siedlungen
Themen
Termine Aktuell
Tötungen - Massaker
UNO Resolutionen
Veranstaltungen
Wasser
Waffen - Israel
Wirtschaft
Zerstörung
Zionismus - Antizionismus

 

Quelle facebook

Palestine Update Nr. 211 – 31.1.2019 - Kommentar - BDS im Tourismus - Ranjan Solomon  -Bei einer wichtigen Intervention über die Frage der Menschenrechte im Tourismus führt Amnesty International zurzeit Kampagnen gegen die Websides von vier der bedeutendsten Tourismus-Buchungsfirmen durch, um Geschäftsbeziehungen innerhalb der illegalen israelischen Siedlungen zu stoppen. Amnesty ist der Ansicht, dass die Siedlungen davon profitieren, was sie als „Kriegsverbrechen“ beschreiben. Der Tourismus, der sich in die Siedlungen als Basis ausdehnt, ist damit illegal und kriminell.

In dieser Ausgabe der Palestine Updates wollen wir Hintergründe und Informationen über die Amnesty Kampagne aus deren eigenen Quellen teilen. Die Materialien enthalten Details der Forderungen, Airbnb, Booking Com, Expedia und TripAdviser zu boykottieren. Amnesty fokussiert darauf, die illegale Situation und die sich daraus ergebenden Menschenrechtsverletzungen gegenüber den Palästinensern klar zu stellen.

Jede der angesprochenen Gesellschaften buchen zahlreiche Hotels, B&Bs (Bed&Breakfast Unterkünfte), Attraktionen oder Touren in israelischen Siedlungen in den Okkupierten Palästinensischen Gebieten (OPT) direkt entgegen dem Internationalen Menschenrechtsgesetz, laut welchem israelische Siedlungen als illegal angesehen werden. Amnesty beobachtet, dass jede Form von Geschäften mit Siedlungsunternehmen illegal ist, weil sie von Einrichtungen und der Erhaltung illegaler Siedlungen profitieren. Sie müssen ihrer Ansicht nach als Kriegsverbrechen bezeichnet werden, da sie die Ausübung des Internationalen Menschenrechtsgesetzes blockieren. Durch Inserieren und dadurch Profite für die Siedlungsgeschäfte zu schaffen, erzielen sie für die Öffentlichkeit den Effekt einer „Normalisierung“ und Rechtfertigung, obwohl dieses nach dem Völkerrecht eine illegale Situation ist. (Amnesty-Studie „Destination: Occupation“ zeigt auch, wie digitale Tourismuswerbung und die Illegalität der Siedlungen in den palästinensischen Gebieten Menschenrechts-Standards und die Verpflichtungen der gemeinsamen Verantwortung verfehlen.

Wir raten unseren LeserInnen dringend, diese Darstellung zu studieren und Stellung zu nehmen, und diese Information innerhalb Ihrer Netzwerke für eine größere Bekanntheit zu verteilen. Wir bitten Sie auch, an diesen Boykottaufrufen und Kampagnen teilzunehmen, um auch andere aufmerksam zu machen auf die besagten Firmen. Und zeigen Sie Ihre Solidarität zur Solidarität. Ranjan Solomon

 

 




Eine Boykott-Kampagne gegen Airbnb, Booking.com, Expedia und TripAdvsor
- Amnesty International hat vier der bekanntesten Webseiten für Tourismus-Buchungen aufgefordert, das Anbieten von Hotels und Attraktionen innerhalb der israelischen Siedlungen der Westbank zu unterlassen, dass diese dadurch an Kriegsverbrechen beteiligt sein würden.

Amnesty erwähnte namentlich Airbnb, Booking.com, Expedia und TripAdivsor und stellte fest, dass sie durch das Aufzählen von Beherbergungsbetrieben und Attraktionen in den israelischen Siedlungen in Palästina Menschenrechts-Verletzungen unterstützen. „Durch Geschäfte mit Siedlungen tragen alle vier Gesellschaften an der Erhaltung, Entwicklung und Ausdehnung der illegalen Siedlungen bei, die im Rahmen des internationalen Strafgesetzes Kriegsverbrechen nahe kommen und profitieren davon“, sagt Amnesty International in seinem Destination-Okkupation -Bericht

Die Organisation sagte auch, Siedlungen in der Westbank als Tourismusziele anzukündigen rechtfertige gegenüber der Öffentlichkeit, „eine illegale Situation als Völkerrecht“. Die fragliche Gegend wurde von Israel Jordanien während des „Sechstage-Krieges“, dem arabisch-israelischen Krieg von 1967, abgenommen. Zurzeit besetzen ungefähr 400.000 israelische Siedler das Land, eine Aktion, die von der Mehrheit der internationalen Gemeinschaft als Hindernis für die Schaffung eines unabhängigen palästinensischen Staates angesehen wird.

Die Kampagne von Amnesty International, um die Firmen zu stoppen, Geschäfte in den Siedlungen zu tätigen, wurde rasch von den Mitgliedern der israelischen Regierung als „anti-semitisch“ verdammt. .@amnesty wurde zu einem der Führer in der antisemitischen #BDS-Kampagne. Der Bericht wird heute auf #Israel als hervorragender Versuch gewertet, die Fakten zu verkehren, das jüdische Erbe leugnen & Israel delegitimieren“, twitterte der Minister für Strategie und öffentliche Sicherheit, Gilad Erdan. „NGO Monitor“, die in Israel für Israel arbeitende NGO griff Amnesty International mit einer kräftigen Drohung an und beschuldigte die Organisation als antisemitisch. „Schlussfolgernd ist klar, dass @amnesty’s Kampagne genau ein weiterer #antisemitischer Versuch ist, die #jüdische Geschichte zu leugnen und #Israel heraus zu nehmen,“ sagte die Organisation auf Twitter.

Der CEO (= Chief Executiv Officer) des Jüdischen Weltrates und Exekutiv-Vizepräsident Robert Singer sagte, dass, wenn Amnesty International in den Israel/Palästina-Konflikt involviert sein möchte, sollte es nicht Geschäfte angreifen, die danach trachten, Frieden durch Tourismus zu schaffen, sondern sich mit den Menschenrechtsverletzungen beschäftigen, die durch die Siedlungen passieren. „Der Jüdische Weltkongress ist bereit und gewillt, sich mit AI zu engagieren und gemeinsam gegen die tatsächlichen Missbräuche der Menschenrechte und die Missbraucher, die die Welt von heute bedrohen, vorzugehen, und sicher zu stellen, dass der Preis für ungezügelten Hass niemals vergessen wird“ – sagte Singer in einer Darstellung in den Medien.

Amnesty International sagte, TripAdvisor ist das Hauptziel seiner Boykott-Kampagne wegen seiner „relativen Bedeutung für die Tourismus-Industrie in den israelischen Siedlungen“. Gemäß der letzten 70 Aufzeichnungen in 27 Siedlungen führt TripAdvisor dort mehr Geschäfte durch als jede andere Tourismuseinrichtung“, sagte die NGO.

BDS bezieht sich auf eine palästinensisch geführte Bewegung, die zu Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen von Ländern und Firmen ermutigt, die Israels Ansprüche auf das umstrittene Gebiet unterstützen. Lesen Sie mehr  >>>
Nehmen Sie teil an Kampagnen   >>>


 

 

 

„Durch die Auflistung von Adressen und Attraktionen in israelischen Siedlungen profitieren digitale Tourismus-Gesellschaften von Kriegsverbrechen.“ - Digitale Gesellschaften revolutionieren die Art, wie die Welt mit Tourismus umgeht. Zusammenschlüsse wie Airbnb, Booking.com; Expedia und TripAdvisor, die die globale Online Tourismus-Industrie, die viele Milliarden Dollars bewegt, dominieren, sind ungeheuer erfolgreich geworden. Alle diese Gesellschaften haben auch zahlreiche Hotels, B&Bs, Attraktionen und Rundreisen in israelische Siedlungen in den besetzten palästinensischen Gebieten (OPT) zur Verfügung. Sie tun dies, obwohl sie wissen, dass israelische Siedlungen nach dem Völkerrecht illegal sind – und ein Kriegsverbrechen. Diese Gesellschaften wissen auch, dass israelische Siedlungen negative Auswirkungen auf zahlreiche Menschenrechte der palästinensischen Bevölkerung haben. Das wurde von den Vereinten Nationen und unabhängigen internationalen Organisationen, wie Amnesty International und vielen palästinensischen und israelischen Organisation ausgiebig dokumentiert. Jede von vorn herein riskante Einschätzung durch die Gesellschaften würde klar machen, dass jedes Geschäft mit oder in den Siedlungen unvermeidbar zur Verlängerung einer illegalen Situation beitragen würde wie auch eines Regimes, das von sich aus diskriminierend ist und die Menschenrechte von Palästinensern verachtet.

Alle vier Gesellschaften behaupten, mit hohen ethischen Werten zu arbeiten und die gesetzlichen Regelungen zu respektieren. Dennoch scheint keiner dieser Standards die Entscheidungen dieser Gesellschaften in Bezug auf Buchungen in den Siedlungen zu beeinflussen. Mit Siedlungen Geschäfte zu tätigen, heißt, zur Erhaltung, Entwicklung und Ausdehnung der Siedlungen beizutragen und daran zu profitieren, was unter dem internationalen Strafgericht Kriegsverbrechen entspricht. Das Angebot von israelischen Siedlungen in der OPT als Touristenziel hat auch die Wirkung, dass der Öffentlichkeit als normal und gerechtfertigt präsentiert wird, was unter dem Völkerrecht als illegale Situation anerkannt ist.  Unter „Destination: Occupation“ ist ein Video abrufbar >>>
 

 

 



In einem neuen Bericht „Destination Occupation“ dokumentiert Amnesty International die Arten, wie digitale Tourismus-Gesellschaften zu Verletzungen der Menschenrechte beitragen und direkt entgegen den eigenen korporativen Standards arbeiten:


Israel und die okkupierten palästinensischen Territorien: „Destination: Okkupation“ im digitalen Tourismus und Israels illegale Siedlungen in OPT

In diesem Bericht legt Amnesty International offen, wie vier führende Online-Tourismus-Gesellschaften und globale Spieler – TripAdvisor, Booking.com, Expedia und Airbnb – Gästequartiere und Unterhaltung in illegalen israelischen Siedlungen in den Besetzten Palästinensischen Gebieten vermitteln. Sie tun das – und profitieren davon - obwohl sie wissen, dass diese israelischen Siedlungen nach dem Völkerrecht illegal sind und die Wurzel einer großen Vielfalt von Menschenrechtsverletzungen, an denen die palästinensischen Gemeinden leiden. Amnesty International fordert von diesen Gesellschaften, diese Angebote zu machen, und von Regierungen rund um die Welt, Regulierungen vorzunehmen, um Gesellschaften wie diese daran zu hindern, Geschäfte in oder mit Israels illegalen Siedlungen zu machen. Laden Sie die Pdf Datei  >>>

 

 


„Ich habe den Anti-Terror-Waffen-Trainingkurs besucht. Er war das Beste an meiner Zeit in Israel“. (Werbeschrift von TripAdvisor über einen Schieß-Lehrgang, ausgeführt in einer illegalen israelischen Siedlung).


+ Lerne schießen wie ein Soldat, auf einem Kamel reiten, oder eine Tour durch historische Sehenswürdigkeiten unternehmen – alles in gestohlenem Land! Dank der Hilfe von TripAdviser sind alle diese Aktivitäten möglich, wenn du eine der vielen illegalen israelischen Siedlungen besuchst +

TripAdvisor hat mehr als 70 verschiedene (Wohn?)-Plätze, Aktivitäten und Attraktionen in illegalen Siedlungen in OPT (= Occupied Palestinian Territories) im Angebot. Dadurch fördert TripAdvisor die Wirtschaft in den Siedlungen und arbeitet mit an der Ausdehnung der Siedlungen. Die Förderung der Siedlungen als Tourismus-Destination durch die Touristikgesellschaft hilft ihnen, sich in der Öffentlichkeit als „normal“ darzustellen und zu rechtfertigen. Siedlungen sind nach dem Völkerrecht illegal – ihre Schaffung gilt als Kriegsverbrechen. Die Siedlungen befinden sich auf gestohlenem Land. Sie dürfen nicht zu Tourismus-Destinationen werden.

Seit 1967, als Israel die Westbank – einschließlich Ostjerusalem – zu ihrem Gefangenen machte und besetzte, hat die israelische Regierung die Schaffung und Ausdehnung der Siedlungen gefördert. Die Siedlungen haben eine zerstörenden Auswirkung auf ein weites Feld der Menschenrechte des palästinensischen Volkes, darunter ihre Rechte auf einen entsprechenden Lebensstandard, auf das Wohnen, die Gesundheit, die Bewegungsfreiheit und die Bildung. Die Existenz der Siedlungen macht auch die palästinensische Wirtschaft zum Krüppel. Indem sie den Tourismus in die Siedlungen treibt, nimmt TripAdvisor teil an diesen Menschenrechtsverletzungen.

Fordern Sie Stephen Kaufer, CEO (= Chief Executive Officer) von TripAdvisor Inc. auf, Angebote von Wohnmöglichkeiten, Aktivitäten und Attraktionen, die sich in illegalen israelischen Siedlungen befinden oder durch Siedler in Besetzten Palästinensischen Gebieten betrieben werden, zu stoppen und keine weiteren anzubieten.   Quelle
(Übersetzung Gerhilde Merz)

Einen sehr ausführlichen Bericht (Amnesty Gruppe Köln)  finden Sie hier  >>>

Brühl hilft Palästinensern Neue Projektpartnerschaft mit der Stadt Battir - 20.02.19 - Bisher unterhalten 13 Städte in Deutschland eine Projektpartnerschaft der Entwicklungszusammenarbeit mit Städten in Palästina. Am 11. Februar hat Bürgermeister Dieter Freytag das „Memorandum of Understanding“ an Wencke Müller, der Projektleiterin für kommunale deutsch-palästinensische Partnerschaften bei der „Servicestelle Kommunen in der Einen Welt“ übergeben. Damit wird die Umsetzung des Ratsbeschlusses vom 29. Oktober 2018 zu Brühls kommunaler Projektpartnerschaft mit der Stadt Battir in den palästinensischen Gebieten in Israel auf den Weg gebracht. Vor etwas mehr als einem Jahr haben sich engagierte Brühler Bürgerinnen und Bürger zu einem Arbeitskreis Palästina zusammengeschlossen, um einen Austausch mit den Menschen in Palästina aufzubauen. Angesichts der aktuellen politischen Rahmenbedingungen im Nahen Osten stehen besonders die Kommunen in den palästinensischen Gebieten vor schwierigen wirtschaftlichen und sozialen Herausforderungen. Mit ihrem Engagement leisten die Stadt Brühl und der Arbeitskreis einen Beitrag  >>>

Die israelische Regierung wurde von vielen jüdisch-kanadischen Bürgern negativ bewertet: Umfrage - Dreißig Prozent der Befragten gaben an, dass sie die palästinensische Forderung nach einem Boykott Israels für "angemessen" halten.
Fast die Hälfte der jüdischen Kanadier sagt, dass Vorwürfe des Antisemitismus dazu benutzt werden, Kritiker der israelischen Regierung zum Schweigen zu bringen, so eine kürzlich veröffentlichte Umfrage, die auf Spaltungen innerhalb der jüdischen Gemeinden in Kanada über die Politik Israels hinweist.

In der am Dienstag veröffentlichten Meinungsumfrage hieß es, dass 48 Prozent der Befragten der Ansicht waren, dass "Anschuldigungen des Antisemitismus oft dazu benutzt werden, legitime Kritik an der israelischen Regierungspolitik zum Schweigen zu bringen".

Die Umfrage ist die erste, die jüdische Kanadier nach ihren Meinungen über Israel und seine Behandlung der Palästinenser fragt, so ihre Co-Sponsoren, Independent Jewish Voices Canada (IJV) und United Jewish People's Order, zwei progressive jüdische Gruppen.

Die Firma EKOS befragte zwischen dem 25. Juni und dem 5. September letzten Jahres eine Stichprobe von 359 jüdischen Kanadiern über 18 Jahre, sowohl online als auch am Telefon.

Mehr als ein Drittel der jüdisch-kanadischen Befragten - 37 Prozent - haben laut Umfrage eine negative Meinung von der israelischen Regierung.     Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator - weiter in der Übersetzung von google  >>>


 

Göttingen (D) soll sich schämen! - Christian Müller -  20. Feb 2019 - Die Friedenspreis-Übergabe an die «Jüdische Stimme» wird von Stadt, Universität und Sparkasse boykottiert.

Seit 20 Jahren wird in der deutschen Stadt Göttingen mit Geld der privaten Stiftung Dr. Roland Röhl ein Friedenspreis an Menschen oder Institutionen vergeben, die sich aktiv und öffentlich für den Frieden engagieren. Diesmal hat die Jury beschlossen, den Preis an die «Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost» zu vergeben, eine Vereinigung, die sich aktiv für eine friedliche Lösung des Konflikts zwischen Israel und Palästina einsetzt. Gegen diesen Entscheid ist aber von jenen jüdischen Kreisen, die im Sinne der Israel-Lobby jede öffentliche Kritik an der israelischen Besatzungspolitik gegenüber Palästina zu verhindern versuchen, protestiert worden. Nun steht fest: mit Erfolg. Infosperber hat darüber ausführlich berichtet.

Kein Geld mehr von der örtlichen Bank -
Zu den Geldgebern der Friedenspreis-Übergabe gehörte bisher auch die Sparkasse Göttingen. Sie spendete jeweils 2000 Euro an die Preisübergabe (Reise- und Übernachtungskosten, Apéro, etc). Die Bank hat nun entschieden, zugunsten der diesjährigen Preisübergabe kein Geld zu geben.

Friedenspreis-Übergabe darf nicht in der Universität stattfinden
- Auch die Georg-August-Universität Göttingen hat die Veranstalter der Friedenspreis-Übergabe wissen lassen, dass für diese Übergabe des Friedenspreises keine Räumlichkeiten der Universität zur Verfügung stehen, wie das bisher üblich und auch für dieses Mal vorgesehen war. Thomas Richter, der Pressesprecher der Universität, teilte der Stiftung gleichzeitig mit, dass er persönlich seine Mitgliedschaft im Beirat der Stiftung «ruhen lasse».

Die Rufmord-Kampagne gegen die zuständige Jury und insbesondere gegen deren Vorsitzenden Andreas Zumach geht offensichtlich unaufhaltsam weiter.

Jetzt melden sich auch die Unterstützer des Jury-Entscheides
- Immerhin melden sich mittlerweile auch Leute, die sowohl die Situation in Israel als auch die Kampagnen der Israel-Lobby in Deutschland bestens kennen. Von besonderem Gewicht dabei ist die schriftlich abgegebene Stellungnahme von Prof. Dr. Wilhelm Heitmeyer von der Universität Bielefeld, Gründungsdirektor des dortigen «Interdisziplinären Instituts für Konflikt- und Gewaltforschung». Das Schreiben kann hier eingesehen werden.

Gestern hat auch Jochi Weil aus Zürich, ein weit über Zürich hinaus bekannter jüdischer Friedensaktivist und, wie er sich selber gerne nennt, Brückenbauer, einige Briefe nach Göttingen geschickt und darin die Versuche, die Friedenspreis-Übergabe an die >>>




 

Stadt, Uni und Sparkasse steigen beim Göttinger Friedenspreis aus - 20.02.2019  -  Eklat vor der diesjährigen Vergabe des Göttinger Friedenspreises: Universität, Stadt und Sparkasse ziehen sich als institutionelle und finanzielle Unterstützer zurück. Auslöser ist die Kontroverse um den als Preisträger vorgesehenen Verein. Der Zentralrat der Juden in Deutschland hatte ihn als antisemitisch kritisiert. Es gibt jedoch auch prominente Unterstützer.

Die Kontroverse um die Verleihung des Göttinger Friedenspreises hat zu einem offenen Eklat geführt. Nach Antisemitismusvorwürfen gegen den als Preisträger vorgesehenen Verein „Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost“ haben sich am Mittwoch die Stadt Göttingen, die Universität sowie die städtische Sparkasse als Unterstützer des Preises zurückgezogen. Er soll eigentlich am 9. März an den Verein übergeben werden. >>>


 

 

Fördert Josef Schuster vom Zentralrat der Juden Antisemitismus? -  20. Februar 2019 - Abi Melzer - Mit ihrer Rückzugsentscheidung hat sich die Universität einer der „kontrovers geäußerten Meinungen“ angeschlossen. Sie hat die Falschbehauptungen, Verleumdungen und Rufmordersuche gegen die Jüdische Stimme, mit denen die Göttinger FDP-Fraktionsvorsitzende Felicitas Oldenburg und der Vorsitzende des Zentralrates der Juden in Deutschland, Josef Schuster, letzte Woche die Absage der Preisverleihung gefordert haben, höher gewichtet als sämtliche dazu geäußerten kontroversen Meinungen, Argumente und Beweise.   >>>

 

 

Thomas Allen Crozier - Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. - An die Stiftung Dr. Roland Röhl z. Hd. Frau Carmen Barann Marienstraße 22 37073 Göttingen - 16. Februar 2019 - Sehr geehrte Frau Barann, als ich die Einladung zur diesjährigen Preisverleihung öffnete, war ich zunächst unentschlossen, ob ich daran teilnehmen würde, weil mir der Preisträger nicht bekannt war. Ich habe mich mittlerweile informiert und bin davon überzeugt, dass die Dr. Roland Röhl Stiftung mit ihrer Entscheidung für den Verein "Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost'' eine sehr gute Wahl getroffen hat.

Umso entsetzter bin ich nun ob der Versuche des Zentralrats der Juden Deutschland, die Preisverleihung zu verhindern. Mit dem Vorwurf, dieser Verein sei anti-semitisch, entpuppt sich der Zentralrat als Apologet der gegenwärtigen Politik Israels und als Sprachrohr des Netanjahu Regimes.

Die kritiklose und geradezu unterwürfige Übernahme der Argumentation des Zentralrates durch Oberbürgermeister Köhler und Universitätspräsidentin Beisiegel ist unheilvoll; sie offenbart deren Unvermögen, zwischen der offiziellen Politik des Staates Israel, die auch in Israel unter Kritik steht, und der dort lebenden jüdischen Bevölkerung zu unterscheiden.

Die Absage der Preisverleihung wäre ein Sieg für die gegenwärtige Politik Netanjahus, die darauf ausgerichtet ist, eine Zweistaatenlösung unmöglich zu machen. Die Absage wäre eine bittere Niederlage für alle Kräfte, die für einen Nahostfrieden auf der Grundlage des Völkerrechts und aller internationalen Vereinbarungen einstehen.
Verleihen Sie den Preis - ich werde dabei sein.  Mit freundlichen Grüßen  Prof. Dr. Thomas Crozier

 

 

Prof. Dr. Wilhelm Heitmeyer - An den Vorstand des Kuratoriums Göttinger Friedenspreis Herrn Prof. Dr. Götz Neuneck - Bielefeld, 19.02.2019 - Sehr geehrter Herr Professor Neuneck, dieses Schreiben verfasse ich als Preisträger des Göttinger Friedenspreises, da ich mich über die Auseinandersetzungen um den diesjährigen Preisträger "Jüdische Stimme" informiert habe und informiert worden bin.

Zweifellos sind die politischen Konflikte in und zwischen den palästinensischen Gebieten, politischen Organisationen der Palästinenser und dem Staat Israel äußerst kompliziert und unübersichtlich. Gerade deshalb ist es notwendig, die Kernpunkte zu betonen.

Für mich sind es zwei:
Erstens ist es die Position "Der Einsatz für Menschenrechte ist nicht antisemitisch", die im Offenen Brief der mehr als 90 jüdischen Wissenschaftler und Intellektuellen vom 18. Januar zum Ausdruck gebracht wird.

Ich unterstütze diese Position und damit auch den Preisträger "Jüdische Stimme", denn Menschenrechte sind universell. Es geht um die Gleichwertigkeit und psychische wie physische Unversehrtheit aller Menschen.

Meine eigenen Forschungen und Publikationen zur Gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit, zu der u.a. Antisemitismus und Islam- bzw. Muslimfeindlichkeit gehören, machen eine solche Positionierung notwendig.

Zweitens ist das Verhältnis von "Jüdischer Stimme" und BDS anzusprechen. Dass ich selbst BDS in keiner Hinsicht unterstütze, ist zweifelsfrei klar.

Wie auch immer im Detail eine Unterstützung von "Jüdischer Stimme" gegenüber BDS ausfallen mag, so ist nach meinen Informationen an keiner Stelle dokumentiert, dass sich die "Jüdische Stimme" gegen das Existenzrecht des Staates Israel ausspricht - im Gegenteil. Das ist der für mich entscheidende Punkt, um auch in diesem Punkt die "Jüdische Stimme" als Preisträgerin zu unterstützen.

Deshalb wäre es in vielerlei Hinsicht ein unbegründeter Affront, wenn die Preisverleihung an die „Jüdische Stimme" gestoppt, verzögert oder gar verhindert würde.

Meine persönliche Position ist ohnehin klar. Ich werde auch weiterhin Einladungen von israelischen Kolleginnen und Kollegen folgen, wie zuletzt zu einem Vortrag im Mai 2018 an der Universität Haifa zu "Parallel Societies".
Mit gelassener Hochachtung und freundlichen Grüßen Wilhelm Heitmeyer
 

 

Göttingen, 19.2.2019 - Sehr geehrte Damen und Herren, im Auftrag unserer Präsidentin Ulrike Beisiegel übersende ich Ihnen folgendes Statement von ihr:

 "Die Universität Göttingen anerkennt die in der Satzung der Göttinger Friedenspreis Stiftung Dr. Roland Röhl festgehaltene Unanfechtbarkeit einer satzungsgemäßen Wahl der Preisträger(in/innen) durch die Jury. In der aktuellen Situation hat die Entscheidung  zu einer Kontroverse geführt, bei der sich die Universität keiner der kontrovers geäußerten Meinungen anschließen kann. Daher wird kann die Universität in diesem Jahr die Preisverleihung nicht unterstützen und die Verleihungsfeier kann nicht in Räumen der Universität stattfinden. Die prinzipielle Unterstützung der Universität für den Göttinger Friedenspreis ist hiervon nicht betroffen."

Wir senden dieses Statement heute nur an die Mitglieder der Stiftung. Ab dem morgigen Tag würden wir es auch auf Presseanfragen hin verteilen- 

Gleichzeitig bitte ich um Ihr Verständnis, dass ich ab sofort meine Mitgliedschaft im Beirat für Öffentlichkeitsarbeit und meine Tätigkeit als Pressesprecher der Stiftung ruhen lassen werde. Presseanfragen an die Stiftung zur Fragen der Juryentscheidung werde ich an Herrn Zumach, Presseanfragen zur Organisation der Verleihung oder generelle Fragen zur Stiftung an Herrn Röhl weiterleiten. Freundliche Grüße  Thomas Richter Pressesprecher & Leiter Öffentlichkeitsarbeit

 

 

Göttingen, 19.2.2019 - Sehr geehrte Damen und Herren, zu Ihrer Information übersende ich Ihnen folgendes Statement der Sparkasse Göttingen zur diesjährigen Verleihung des Göttinger Friedenspreises:

"Als regionales Kreditinstitut unterstützt die Sparkasse Göttingen die Stiftung Dr. Roland Röhl bei der jährlichen Organisation der Preisverleihung des Göttinger Friedenspreises seit Jahren mit einer Förderung in Höhe von circa 2.000 Euro. 

Gemäß Satzung der Stiftung Dr. Roland Röhl obliegt die Auswahl der Preisträger einzig und ausschließlich der Jury des Göttinger Friedenspreises. Die Sparkasse Göttingen konnte und kann an keiner Stelle auf die Entscheidung der Jury einwirken. 

Die Wahl des diesjährigen Preisträgers hat in Politik, Medien und Öffentlichkeit eine intensive Diskussion ausgelöst. Vor diesem Hintergrund hat die Sparkasse Göttingen entschieden, die Preisverleihung 2019 nicht weiter zu unterstützen. 

Die Sparkasse Göttingen fühlt sich als regionales öffentliches Kreditinstitut zur politischen Neutralität verpflichtet und demzufolge steht der Sparkasse eine inhaltliche Bewertung der Antisemitismusvorwürfe nicht zu. 

Die Sparkasse Göttingen distanziert sich ausdrücklich von jeglicher Form des Antisemitismus." 

Das obige Statement erhalten Sie als Mitglieder der Stiftung vorab. Dieses werden wir ab morgen in der Pressekommunikation einsetzen.  Freundliche Grüße! Frank Sickora Sparkasse Göttingen - Abteilungsleiter Kommunikation - OE 1520

 

 

20. 2. 2019

 

Endlich die Lösung für den Palästina-Konflikt:
Will Israel Siedlungen auf dem Mond bauen?
Arn Strohmeyer

Am Freitag wird Israel eine Rakete zum Mond schicken – mit an Bord ein Exemplar der Hebräischen Bibel. Mit diesem Buch begründet Israel auch seinen „historischen Anspruch“ auf Palästina, weil dort vor Jahrtausenden einmal Juden gelebt haben. Das trifft für den Mond natürlich nicht zu. Auch ist bisher nicht bekannt, dass Gott den Juden den Mond zur Inbesitznahme versprochen hat. Dennoch stellt sich die Frage: Erhebt der „Jüdische Staat“, wie er sich nach dem neuen Nationalstaatsgesetz nennt, nun auch Anspruch auf den Mond? Will Israel ihn annektieren? Das würde ungeahnte Möglichkeiten für die Lösung des Nahost-Konflikts eröffnen: Israel könnte bald die Siedler aus dem Westjordanland auf den Mond schießen, wo sie ungehindert von lästigen Palästinensern und ohne Rücksicht auf Völkerrecht und Menschenrechte auf den Hügeln des Erdtrabanten ihre Siedlungen errichten und natürlich die kahle und karstige Mondlandschaft zum Blühen bringen könnten.

Die Palästinenser könnten dann endlich nach dem Auszug bzw. Abschuss der Siedler zum Nachtgestirn im Westjordanland und im Gazastreifen ihren Staat errichten. Das israelische Militär wäre endlich von den lästigen und schmutzigen Besatzungsaufgaben befreit, die brutale Unterdrückung der Palästinenser hätte ein Ende. Israel könnte die Gefängnisse für die palästinensischen Gefangenen öffnen, die Mauer abreißen – der so lang ersehnte Frieden wäre da. Israels so beschädigtes Image in der Welt würde eine ungeahnte Blüte erleben, der Antizionismus bzw. Antisemitismus würde sich überall minimieren – bis auf ein paar Unverbesserliche, die man aber ohnehin nicht mehr ernst nehmen müsste.

Die Sache hat nur einen Haken: Auf dem Mond sind schon die Amerikaner, die Russen und Chinesen vertreten, und die melden da auch Ansprüche an. Es könnte also zu gewaltsamen Konfrontationen dort oben kommen, wenn Groß-Israel seine bisher auf der Erde nicht festgelegten Grenzen auch auf den Erdtrabanten ausdehnen will. Für die israelische Armee ergäben sich ganz neue Aufgaben: Sie brauchte dann nicht mehr den Gazastreifen und Stellungen in Syrien bombardieren, die militärische Gewalt würde sich vom Nahen Osten ganz auf den Mond verlagern, aber der ist weit weg. Frieden auf Erden also – in der Tat schöne Aussichten, der Mond macht es möglich.

Und die Deutschen, für die die Freundschaft zu Israel ja Staatsräson ist, was würde Israels Annektierung des Mondes für sie bedeuten? Es würde sich nicht viel ändern. Nur das so schöne, von so viel deutscher Innerlichkeit getragene Volkslied „Guter Mond, Du bist so stille“ würde nicht mehr andächtig gesungen werden können. Aber das werden wir verschmerzen können. 19.02.2019
 

Homepage von Arn Strohmeyer >>>
Bücher von Arn Strohmeyer >>>
Texte von Arn Strohmeyer >>>

Israels Raub palästinensischer Steuereinnahmen ist wirtschaftliche Aggression - 19.02.2019 - Am vergangenen Wochenende traf die israelische Regierung die rechtswidrige Entscheidung, erneut palästinensische Steuereinnahmen zu stehlen. Es geht um über 130 Millionen US-Dollar von den Steuergeldern, die sie im Auftrag der Palästinensischen Regierung auf Importgüter erhebt.

Dr. Rami Hamadallah, der palästinensische Premierminister, betonte in seiner Erklärung: „Die Familien der Märtyrer und Gefangenen haben das Recht und sind eine Verpflichtung für uns, wie Präsident Mahmoud Abbas gesagt hat. Ihre [Gehälter] sind unsere Verpflichtung, wir schulden es ihnen.“

Nabil Abu Rudeineh, Pressesprecher des Präsidenten sagte: „Jeglicher Abzug der palästinensischen Steuereinnahmen wird völlig abgelehnt und als Freibeuterei am Eigentum des palästinensischen Volkes verstanden. Der Präsident bekräftigte, dass die Führung keinen Schaden am Lebensunterhalt unserer inhaftierten Helden und der Familien von Märtyrern und Verwundeten akzeptieren wird. (…) Wir betrachten diese willkürliche Entscheidung Israels als einen einseitigen Angriff auf unterzeichneten Abkommen, einschließlich der Pariser Protokolle.“ Abu Rudeineh wies darauf hin, dass diese Entscheidung schwerwiegende Folgen auf allen Ebenen nach sich ziehen wird sowie in den kommenden Tagen Priorität auf der Präsidentensitzung erhält.

PLO-Exekutivmitglied Dr. Hanan Ashrawi sagte in ihrer Erklärung: „Dies ist eine rechtswidrige Entscheidung, die den ständigen Diebstahl palästinensischen Landes, seiner Ressourcen und Gelder erneut beweist. (…) Israel sammelt dieses Geld im Auftrag der palästinensischen Regierung gegen eine exorbitante Gebühr. Diese unfaire Vereinbarung sollte nur vorübergehend sein. Sie bleibt jedoch bestehen, weil Israel dem palästinensischen Volk weiterhin das Recht verweigert, sein eigenes Land und seine Grenzen zu kontrollieren.

Israel hat diesen Akt der Freibeuterei wiederholt begangen, und illegal die palästinensischen Steuereinnahmen als ein Mittel der schamlosen politischen Erpressung einbehalten oder konfisziert. Zu den jüngsten Beispielen dieser Freibeuterei zählen die "Bestrafung" der palästinensischen Führung für die Aufwertung des Status Palästinas bei den Vereinten Nationen, der Beitritt zum Römischen Statut, sowie das Abhalten freier und demokratischer Wahlen mit einem Ergebnis, dass Israel abgelehnt hat. Jedes Mal, wenn Israel diese illegale Handlung unternimmt, behauptet es fälschlicherweise, einen legitimen Grund zu haben.“

Sie mahnte, die Fakten nicht aus den Augen zu verlieren: „Israel ist ein Serientäter bei der Verletzung palästinensischer Menschenrechte und setzt Folter, einschließlich langjähriger Einzelhaft bei palästinensischen Kindern, medizinische Vernachlässigung, sowie andere schwere Verletzungen des humanitären Völkerrechts, ein,“ so Dr. Ashrawi.

„Um das illegale Regime der Kolonialherrschaft aufrechtzuerhalten, hat Israel seit 1967 Hunderttausende Palästinenser verhaftet und inhaftiert, darunter Kinder, gewählte Vertreter, Journalisten und Menschenrechtsverteidiger. Zu diesem Zweck wurde ein militärisches Gerichtssystem geschaffen, das konstruiert ist um Unrecht über Palästinenser zu verfügen und die weltweit einzigen militärischen Jugendgerichte umfasst. Heute bestraft Israel die palästinensische Regierung, weil sie ihrer Verantwortung der Sozialfürsorge für tausende Familien nachkommt, die durch die illegale Politik der Massenhaft und der unkontrollierten Gewalt gegen Palästinenser dauerhaft geschädigt sind. Das ist moralisch verwerflich und politisch hartherzig.

Indem Israel sich selbst die Erlaubnis zur Beschlagnahmung der palästinensischen Einnahmen erteilt hat, begeht es einen weiteren Akt des Unrechts und der wirtschaftlichen Aggression. Palästina wird sich keiner politischen und finanziellen Erpressung unterwerfen und wird weiterhin Gerechtigkeit für israelische Verbrechen anstreben,“ Dr. Ashrawi abschließend.

Die EU hat der jüngsten Entscheidung Israels bereits eine klare Absage erteilt. Shadi Othman, der EU-Kommunikationsbeauftragte sagte, dass Israel alle mit der palästinensischen Seite unterzeichneten Abkommen respektieren und keine einseitigen Maßnahmen ergreife dürfe. Die Steuern müssen vollständig übertragen werden. Die EU werde, so Othman, den Kontakt zu ihren Mitgliedstaaten aufrechterhalten und sie auffordern, Druck auf Israel auszuüben.

Das Gesetz, das es der israelischen Regierung erlaubt, Steuereinnahmen in Höhe von mehreren Millionen Dollar einzubehalten, die sie jeden Monat im Auftrag der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) im Rahmen des Oslo-Abkommens einnimmt, wurde durch die Generalversammlung der israelischen Knesset im Juli 2018 verabschiedet. Seit 1994 erhebt Israel gem. dem Pariser Protokoll Zölle auf Waren, die in die palästinensischen Gebiete transportiert werden, da alle Grenzen unter alleiniger israelischer Kontrolle stehen und alle Waren über israelische Grenzen transportiert werden müssen.   Quelle


Frühere  Tage finden sie im chronologischen Archiv >>>
 

 

Palästina wird keine Steuergelder von Israel annehmen: Abbas  >>>

 

O Sohle mio: Israel soll Stiefel mit Abhörfunktion nach Gaza geliefert haben  >>>

 

PPS- “Army Abducts Eighteen Palestinians In West Bank"  >>>

 

Ashrawi- Israel’s actions in Jerusalem destabilizing a volatile situation  >>>

 

Soldiers Assault A Blind Man in His Home, Near Bethlehem  >>>

 

Israel holds mother of al-Barghouthi brothers in solitary confinement  >>>

 

Israeli demolition leaves 10-member Palestinian family homeless  >>>

 

'Night Confusion' unit organize protests in eastern Gaza  >>>

 

Army To Demolish Homes In Shu’fat  >>>

 

Israel Approves 464 New Colonialist Units In Occupied Jerusalem  >>>

 

UK Signs Trade Continuity Agreement with Palestine  >>>

 

ANC Youth League Affirms Support For BDS  >>>

 

Israeli forces detain 40 Palestinians across West BankFeb. 20, 209  >>>

 

20. 2. 2019

 

Israeli Soldiers Abduct Three Women While Leaving Al-Aqsa Mosque  >>>

 

Army Injures Seven Palestinians In Gaza  >>>

 

Israeli Soldiers Invade Homes, Order Palestinian Out Of His Land, In Hebron  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct Sixteen Palestinians In The West Bank  >>>

 

19 Palestinians Injured by Israeli Fire on Sunday  >>>

 

Jewish Canadians deeply divided over Israel, poll finds  >>>

 

19. 2. 2019

 

Palestinian Authority Suspends Pay for Hundreds in Gaza  >>>

 

Video- Slow death for Gaza cancer patients  >>>

 

Economics Minister Denounces Israeli Piracy Of Palestinian Tax Revenue  >>>

 

Visegrad-Gipfel in Israel abgesagt
Es begann mit einem polnisch-israelischen Streit über den Holocaust, jetzt platzt deswegen der ganze Visegrad-Gipfel: Tschechien teilte mit, anstelle eines Treffens der osteuropäischen Staaten gebe es nun bilaterale Treffen in Israel. >>>

 

Israeli Soldiers Abduct An Imam Of A Mosque In Jerusalem  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct Four Palestinians, Including One Woman, In Al-Aqsa  >>>

 

VIDEO- Settlers Continue to Terrorize Al-Khalil  >>>

 

60 Settlers Storm Al-Aqsa Mosque  >>>

 

Army Injures Seven Palestinians In Gaza  >>>

 

Israeli Soldiers Bulldoze Palestinian Lands In Nablus And Qalqilia  >>>

 

Jerusalem- Over $55m to be Invested in Old City Settlement Projects  >>>

 

Israeli Forces Raze Ramallah-area Land to Expand Illegal Settlement  >>>

 

18. 2. 2019

 

Israel kürzt Gelder für Autonomiegebiete
Israel will rund 140 Millionen Dollar einbehalten, die für die palästinensischen Autonomiegebiete vorgesehen sind. >>>

 

Israel: Benjamin Netanyahu ernennt Israel Katz zum Außenminister  >>>

 

Mateusz Morawiecki sagt Israel-Reise nach Bemerkung Benjamin Netanyahus ab  >>>

 

"Ich musste weg, um meine Seele zu retten" - Mit "Synonyme" hat am Samstagabend zum ersten Mal in fast 70 Jahren ein israelischer Regisseur die Berlinale gewonnen. Hier erklärt Nadav Lapid, warum er sein Geburtsland fluchtartig verlassen hat. >>>
 

17. 2. 2019

 

On 47th Friday of Great March of Return and Breaking Siege, Israeli Forces Wound 67 Civilians, including 14 Children, 2 Women, 2 Paramedics, and Journalist  >>>

 

Ní Riada Calls on EU to End Funding to Israel  >>>

 

Israeli Soldiers, Navy, Open Fire At Farmers And Fishermen, in Gaza  >>>

 

7 New UN Resolutions against Israel Up for Review in March  >>>

 

UN warns of ongoing humanitarian crisis in Gaza  >>>

 

PCHR- “On International Childhood Cancer Day, Israel and Political Division Deepens Struggle of Children with Cancer in Gaza Strip"  >>>

 

Palestinian demolishes warehouse upon Israeli order  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct Four Palestinians In Hebron And Ramallah  >>>

 

Bulldozers Raze Lands Near Nablus  >>>

 

In video - 2 Palestinians injured during clashes in Urif >>>

 

16. 2. 2019

 

Pro-Israel donors spent over $22m on lobbying and contributions in 2018 | US news  >>>

 

Israel Says It Wants ‘War with Iran’ and Is Meeting with Arab Countries to ‘Advance’ It  >>>

 

Holocaust-Äußerungen von Netanyahu: Polen bestellt Israels Botschafterin ein  >>>

 

Nahost-Konferenz in Warschau: Wie Israel gegen Iran Allianzen schmiedet >>>

 

Palestinian teen dies from tear gas canister injury  >>>

 

Gaza’s humanitarian crisis must be addressed- Guterres  >>>

 

Israeli Soldiers Injure 20 Palestinians In Gaza  >>>

 

Video- Slow death for Gaza cancer patients  >>>

 

Army Attacks The Weekly Procession In Bil’in  >>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory  >>>

 

UN Visit to Occupied Territories Opposed by Israel  >>>

 

Colonial Settlers Attack Nablus-area Village with Stones  >>>

 

In video - 2 Palestinians injured during clashes in Urif  >>>

 

15. 2. 2019

 

Nahost-Konferenz in Warschau: Wie Israel gegen Iran Allianzen schmiedet  >>>

 

Former Dutch PM calls Benjamin Netanyahu a ‘war criminal’ who should be tried in The Hague   >>>

 

German bank to determine whether Jewish peace group is anti-Semitic  >>>

 

PCHR Warns of Deterioration of Health and Education Services in the Gaza Strip  >>>

 

Israeli Colonists Invade Home, Threaten To Kill Family, In Hebron  >>>

 

Army Demolishes Three Palestinian Homes, A Storage Room, In Silwan  >>>

 

Deep empathy of Irish for Palestinians is in no way anti-Semitic  >>>

 

Soldiers Demolish A Home In Beit Jala  >>>

 

Army Abducts Three Palestinians In Tubas, One In Jenin  >>>

 

Israeli Army To Displace Fifty Families To Conduct Military Drills  >>>

 

Israeli Soldiers Injure Seventeen Palestinians In Jerusalem  >>>

 

How Dareen Tatour found a "magic pen" in Israeli prison  >>>

 

Thousands of Bedouin Citizens Prevented from Voting in Upcoming Israeli Election  >>>

 

Samidoun Urges Broad Support for Ilhan Omar  >>>

 

Bulldozers Raze Lands in Khuzaa  >>>

 

13. 2. 2019

 

US Media- Trump’s “Deal of the Century” is Ready  >>>

 

Israels altehrwürdige, aber schwächelnde Arbeitspartei sucht nach einem Neuanfang. Zwei junge Menschen an der Spitze könnten dafür stehe  >>>

 

Report- All Israeli Electoral Programs Call for the Absorption of One Million New Settlers  >>>

 

Forget about dialogue groups, it's time to switch to co-resistance  >>>

 

Israeli Undercover Forces Kidnap Palestinian Child in al-Eesawiyya  >>>

 

Recently Rehabilitated Road in Masafer Yatta Destroyed by Israeli Authorities  >>>

 

Army Uproots Over 500 Olive Trees in Jordan Valley  >>>

 

Israeli forces storm Abu Dis, injure dozens of Palestinian students  >>>

 

12. 2. 2019

 

Judith Butler sieht BDS als neue solidarische Allianz für mehr soziale Gerechtigkeit  >>>

 

UNICEF Condemns Israeli Army for Murder Of Palestinian Children  >>>

 

Hague Recognizes Gaza & West Bank as Official Palestinian Birthplaces  >>>

 

Israeli Forces Attempt to Cut Water Supply to Masafer Yatta  >>>

 

Ilhan Omar wird angegriffen, weil sie die Wahrheit über die israelische Lobby gesagt hat. >>>

 

Wie der Spiegel es darstellt:
Ilhan Omar ??? - US-Abgeordnete entschuldigt sich nach Vorwurf des Antisemitismus  >>>

 

Yuli Edelstein - Parlamentssprecher und möglicher Rivale von Israels Premier Benjamin Netanjahu  >>>

 

Die USA sehen die engen Handelsbeziehungen zwischen China und Israel kritisch.  >>>

 

Updated- PPS- “Israeli Soldiers Abduct Twenty-One Palestinians In West Bank"  >>>

 

Israeli Soldiers Demolish A Palestinian Home Near Bethlehem  >>>

 

Israel seals off road in southern Hebron  >>>

 

11. 2. 2019

 

19-year old Israeli Settler Killed in Jerusalem; Palestinian Man Arrested  >>>

 

Illegal Settlers Attack Homes In Tal Romeida  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct Eight Palestinians In Bethlehem And Jerusalem  >>>

 

Israeli Ministers Move Forward with Historic West Bank Settlement Plan  >>>

 

Israeli forces raid water pump rooms, search for water pipelines in Masafer Yatta  >>>

 

Ashrawi- Serial Violations of Human Rights by Israel Must be Investigated Thoroughy  >>>

 

Soldiers Attack Protesters In Hebron  >>>

 

Army Abducts A Child And A Young Man, Colonists Attack Cars, Near Ramallah  >>>

 

Qatar provided over $1 billion to Gaza since 2012  >>>

 

UNICEF demands end to violence against Palestinian children  >>>

 

10. 2- 2019

 

Netanyahu im israelischen Wahlkampf - Die Methode Trump  >>>

 

Israeli and US Forces to Begin Major Military Drills  >>>

 

Israel lobby fakes campus anti-Semitismsay US journalists  >>>

 

Israeli Forces Fire on Gaza Fishermen & Farmers  >>>

 

Israeli Forces Raid Mosque in Ramallah  >>>

 

PCHR Calls on PA to Withdraw Decision on Gaza Salaries  >>>

 

Troops Attack Landowners and Activists Planting Olive Trees in Beit Ummar  >>>

 

With U.S. aid cuts, Palestinian women pay biggest price  >>>

 

9. 2. 2019

 

Gazastreifen: Zwei palästinensische Jugendliche bei Protesten erschossen  >>>

 

Russlands Botschafter in Tel Aviv lehnt Botschaft-Verlegung ab  >>>

 

With U.S. aid cuts, Palestinian women pay biggest price  >>>

KOSTENLOS IST NICHT KOSTENFREI
"DAS PALÄSTINA PORTAL"
braucht Sponsoren >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002