g

DAS PALÄSTINA PORTAL

    THEMEN      ARCHIV      FACEBOOK      Samstag, 24. Oktober 2020 - 15:24      AKTUELLE TERMINE      LINKS

Taeglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. Politisch unabhaengig, gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet

 

Antisemitismus
Apartheid
Archiv
Bethlehem
BDS Boykott
Bücher Literatur
Checkpoint
Collagen
Demonstrationen
Dokumente zum Nahostkonflikt
Einstaaten - Zweistaatenlösung
Frauen in Palästina
Friedlicher Widerstand
Friedensverhandlungen
Gaza
Geschichte Palästinas
Gefangen in Israel
Helfen
Hebron + die Siedler
Israellobby
Jerusalem
Karten
Kinder
Korruption
Kunst + Kultur
Kriegsdienstverweigerer
Links zu  Palästinaseiten
Mauer
Medien - Videos, Fotos, Bücher
Meinungsfreiheit + Zensur
Nakba  Landraub Vertreibung
Palästina im Überblick
Rassismus
Recht - Internationales Recht
Report - Berichte
Schule Lernen
Soldaten - IDF
Sponsoren
Stimmen Palästinenser
Stimmen jüdische + Israelische
Stimmen Deutschsprachig
Stimmen Arn Strohmeyer
Stimmen - Christen
Stimmen Internationale
Stimmen - Unterschiedliche
Siedler + Siedlungen
Themen
Termine Aktuell
Tötungen - Massaker
UNO Resolutionen
Veranstaltungen
Wasser
Waffen - Israel
Wirtschaft
Zerstörung
Zionismus - Antizionismus

 


 

Die Mauer als Symbol des Scheiterns
Der Bau solcher Bollwerke hat zur Zeit Hochkonjunktur/ Israels „Sperranlage“ als abschreckendstes Beispiel
Arn Strohmeyer

Mauern sind wieder „in“. Hatte man 1989 beim Fall der Berliner Mauer geglaubt, das Zeitalter der Mauern sei mit dem Ende des Kalten Krieges und dem Einreißen des Eisernen Vorhanges endgültig vorbei, so war das ein großer Irrtum. Obwohl die Welt durch überstaatliche Institutionen, globalen Handel, digitale Kommunikation und Massentourismus „entgrenzt“ worden ist, erlebt der Mauerbau schon seit Jahren eine Renaissance. Man denkt beim Nennen des Begriffs Mauer natürlich zuerst an Donald Trump und sein Mega-Vorhaben, die US-Grenze zu Mexiko mit einer monumentalen Sperranlage zu versehen. Aber das ist – neben Israels Mauer durch das Westjordanland und (zusammen mit Ägypten als Partner) um den Gazastreifen – nur das auffälligste Projekt. Insgesamt gibt es gegenwärtig 70 aus politischen Gründen errichtete Mauern auf der Welt – die immateriellen, also unsichtbaren gar nicht mitgezählt wie etwa die Mauer um die „Festung Europa“, die einen weiteren Zustrom von Migranten verhindern soll.

Das Motiv, Mauern zu bauen, ist immer dasselbe: „Sicherheit“ schaffen. Genau gesagt: eine gefühlte Sicherheit vor einer gefühlten Bedrohung, denn die Globalisierung, die weltweiten Kapitalflüsse, die digitale Vernetzung und der Zuzug von Geflüchteten und Migranten lösen offensichtlich Ängste vor der Bedrohung der individuellen und kollektiven (nationalen) Identität aus, die man glaubt, nur durch Abschottung – also das Errichten von Mauern – überwinden zu können. Schon im Jahr 2009 hatte die amerikanische Politologin Wendy Brown ein sehr kritisches Buch über das Phänomen Mauer geschrieben („Mauer. Die neue Abschottung und der Niedergang der Souveränität“), das jetzt in Deutschland wegen der Aktualität des Themas eine Neuauflage erlebt hat.


Unter Berufung auf Sigmund Freud argumentiert Brown, dass Identität im Wortsinn von Selbstdefinition eine Grenze darstellt, die etwas einschließt und damit etwas anderes automatisch ausschließt: „Mauern, die um politische Gebilde herum errichtet werden, können nicht abwehren, ohne zugleich einzusperren. Mauern können kein äußeres „sie“ definieren, ohne ein reaktionäres ‚wir‘ zu produzieren.“ Ausgrenzung bedeutet also immer auch Einsperrung.


Aber die Hauptthese Browns ist (wie der Titel besagt), dass den Nationalstaaten in einer entgrenzten Welt die Souveränität abhandenkommt, und viele deshalb aus politischer Hilflosigkeit heraus Mauern und Zäune errichten, als Beruhigungspille sozusagen. Dass Beton und Stacheldraht ein Hohn auf die Demokratie sind, versteht sich für die Autorin von selbst. Sie beklagt, dass durch Mauern die humanistische und speziell die demokratische Idee von Sprache, Erkenntnis, Recht und Freiheit als Kennzeichen des spezifisch Menschlichen durch stumme Barrieren ersetzt wird.


Mauern teilen die Welt in Freund und Feind ein, und daraus ergibt sich automatisch, dass eine solche betonierte, mit Stacheldraht bewehrte, schwer bewachte und auch noch mit digitaler Kontrolltechnik ausgestattete Grenze die Menschen auf der anderen Seite (eben die „Feinde“) zur Projektionsfläche für die eigenen Ängste, also für alles Verhasste und Gefährliche macht – auch und vor allem für das Verdrängte in der eigenen Identität: Eben alles, was man in und vor sich selbst nicht wahrhaben will und wofür dann die „Feinde“ auf der anderen Seite der Mauer stehen. Wendy Brown, die sich hier auf psychoanalytische Erkenntnisse beruft, konstatiert den Bau von Mauern als eine realitätsferne Inszenierung, als Verdrängung der Wirklichkeit, die deshalb früh oder später böse enden muss. Mauern als Kompensation für das Erodieren der eigenen schwindenden Souveränität sollen also „das Fremde, Unverständliche, grauenhaft empfundene Andere und unheimlich Unverstandene“ fernhalten. Aber das kann nicht funktionieren, weil der Zukunftsentwurf auf einer idealisierten Vergangenheit beruht. Der polnische Soziologe Zygmunt Baumann spricht in diesem Zusammenhang von „Retropia“, also „Visionen, die sich anders als ihre Vorläufer nicht mehr aus einer noch ausstehenden Zukunft speisen, sondern aus der verlorenen/ geraubten/ verwaisten, jedenfalls untoten Vergangenheit.“


Nicht nur die Politik bedient sich einer solchen Absage an politische und soziale Utopien, sondern auch die Unterhaltungsindustrie. Prototypisch ist hier die äußerst populäre Fernsehserie „Game of Throne“, in der sich ein „edles Volk“ (die Andalen) von wilden Barbaren bedroht fühlt und sich deshalb durch eine Mauer vor ihnen schützt. Die einen sind gut und deshalb menschlich, die anderen >>>

PLO-Exekutivmitglied Dr. Hanan Ashrawi: Die Warschauer Konferenz kann die Anforderungen an ernsthafte Diplomatie nicht erfüllen - 13.02.2019 - Zur heute beginnenden zweitägigen Nahost-Konferenz in Warschau, die Polen und die USA organisierten, sagte PLO-Exekutivmitglied Dr. Hanan Ashrawi: „Das bevorstehende Treffen in Warschau verkörpert die unverantwortliche Machtpolitik, die die derzeitige US-Regierung in der internationalen Gemeinschaft durchzusetzen versucht.

Anstatt ein konstruktives und verantwortungsbewusstes globales Engagement auf der Grundlage des Völkerrechts und der Gleichheit zu führen, bevorzugt diese Regierung die Dynamik von Unilateralismus, Zwang und Feindseligkeit, die Konflikte eher verschärft als löst.“

Die palästinensische Führung hat die Pflicht, die Rechte unseres Volkes zu schützen und seine Interessen zu vertreten. Diese werden von der US-Regierung systematisch angegriffen. Palästina wird weder Kriegstreiberei decken, noch eine Israel-zentrierte vorgetäuschte Lösung vermarkten und legitimieren, welche arabisch-israelische Beziehungen auf Kosten der Rechte der Palästinenser normalisiert. Die US-Regierung bemüht sich um arabische Finanzierung für einen politisch und moralisch bankrotten „wirtschaftlichen Frieden“, der dem palästinensischen Volk das Recht der nationalen Souveränität, auch in Jerusalem, verweigert und die Rechte der palästinensischen Flüchtlinge leugnet.“

Das palästinensische Kabinett erklärte: "Kein einziger Friedensplan wird ohne die palästinensische Präsenz und Zustimmung erfolgreich sein. Solche Konferenzen und Kontakte mit verschiedenen Parteien, ob europäisch oder arabisch, werden nichts an der Tatsache ändern, dass es keinen Frieden gibt ohne die Errichtung eines unabhängigen Staates Palästina auf den Grenzen von 1967 mit Jerusalem als Hauptstadt. "

Der palästinensische Außenminister Dr. Riad Malki sagte in seiner Erklärung: „Die Palästinenser sehen die Warschauer Konferenz als Plot gegen die palästinensische Sache an. Der Staat Palästina wird sich mit keinen Ergebnissen dieser Konferenz oder ähnlicher, von der US-Regierung geplanten Treffen befassen. Man wird so tun, als hätte die Warschauer Konferenz nie stattgefunden.“  >>>            Quelle

Der kranke Doppel-Standard in der Ilhan Omar Kontroverse - Peter Beinart - 12. Februar 2019 - Die folgenden beiden Dinge sind wahr. Erstens hat der Abgeordnete Ilhan Omar zu Unrecht getwittert, dass die Unterstützung Israels durch die amerikanische Regierung "rund um die Benjamin" geht. Zweitens wird sie nach einer grotesken Doppelmoral beurteilt. Ihre schärfsten Kritiker im Kongress sind schuldiger an Bigotterie als sie.

Omar's Tweet war ungenau. Ja, natürlich beruht der Einfluss der AIPAC zum Teil auf dem Geld, das ihre Mitglieder an Politiker spenden. Aber sie beruht auch auf einer tiefen kulturellen und religiösen Verbundenheit zu Israel unter konservativen weißen Christen, die den jüdischen Staat als Vorposten proamerikanischer, "jüdisch-christlicher" Werte in einer Region betrachten, die sie für ihr Land und ihren Glauben als feindlich empfinden. (Amerikanische Konservative bewundern seit langem kleine, proamerikanische Länder in Regionen, die von amerikanischen Gegnern dominiert werden: Man denke an die Affinität des Rechts zu "gefangenen Nationen" wie Litauen, Lettland und Polen während des Kalten Krieges und seine historische Affinität zur Apartheid in Südafrika und Taiwan). (weiter in der Übersetzung von google) >>>
           Quelle


 

Ilhan Omar twitterte etwas Antisemitisches. Nochmal. - Batya Ungar-Sargon 11. Februar 2019 >>>

 

 

Tlaib möchte sich den Mund nicht verbieten lassen - Ihre Fraktionskollegin Rashida Tlaib aus Detroit, die ebenfalls mit kritischen Aussagen gegenüber der Politik Israels für Aufsehen gesorgt hatte, gab sich in ihrer Stellungnahme etwas weniger zerknirscht. Die 42-Jährige schrieb, sie werde in Washington häufig falsch verstanden, wohl auch weil sie anders aussehe als die Mehrheit der Volksvertreter. Tlaib stammt aus einer palästinensischen Flüchtlingsfamilie. Sie lasse sich aber den Mund nicht verbieten und werde sich weiterhin für eine Friedenslösung und «echten Dialog» einsetzen, schrieb Tlaib.  >>>
 


 

Was Ilhan Omar über AIPAC sagte, war richtig. - Ich schäme mich, zuzugeben, dass es bei der Unterstützung von AIPAC-Positionen für mich und meinen Kandidaten nur um die "Benjamins" ging. -  Ady Barkan

Über dem Wochenende sagte der republikanische Minderheitsführer Kevin McCarthy, dass er versuchen würde, die ersten zwei muslimischen Kongressabgeordneten, Ilhan Omar und Rashida Tlaib, formal zu sanktionieren, weil ihre Kritik an Israels Besetzung Palästinas sogar noch verwerflicher war als die Verteidigung der weißen Vorherrschaft durch den Kongressabgeordneten Steve King. Was motivierte McCarthys falsche Anschuldigungen wegen Antisemitismus? Auf Twitter schlug Omar vor: "Es dreht sich alles um das Benjamins-Baby" und zitierte Puff Daddy's 90er Jahre Päan, um Geld zu verdienen. Omar erklärte daraufhin, dass sie über Ausgaben von Leuten wie dem American Israel Public Affairs Committee sprach, besser bekannt als AIPAC, der mächtigen Pro-Israel-Lobbyorganisation.

Am Montagmorgen hatte die AIPAC ihre Verbündeten mobilisiert, um Omars Kommentar zu verurteilen, weil er in jahrhundertealte antisemitische Trophäen gespielt hatte, in denen wohlhabende Juden die Welt kontrollieren. Sogar die demokratische Führung gab eine Erklärung heraus, in der sie verurteilt wurde. Nur weil sie es wagte, darauf hinzuweisen, dass der Kaiser keine Kleider hat.

Als Jude, israelischer Staatsbürger und professioneller Lobbyist (ahem, Aktivist) spreche ich aus eigener Erfahrung, wenn ich sage, dass AIPAC enorm effektiv ist, und das Schmiermittel, das seinen Betrieb brummen lässt, ist Dollar, Dollarscheine.   (weiter in der Übersetzung von google >>>
           Quelle

 

 

Samidoun Urges Broad Support for Ilhan Omar - Rep. Ilhan Omar. Photo: Tony Webster/Flickr Samidoun: Palestinian Prisoner Solidarity Network stands with Ilhan Omar, a strong supporter of Palestine elected to the United States House of Representatives last November, and urges a broad mobilization to defend her against media and political incitement by Israel and its allies. Rep. Omar is one of only   >>>

Verschieben Sie nicht die Handlungen der  Israel-Lobby auf Christen und Republikaner. - Philip Weiss - 12. Februar 2019 - Nehmen wir an, die Scheune deines Nachbarn brannte nieder und sie kam zu dir und sagte, sie hätte deinen Sohn aus der Scheune laufen sehen, und du hast mit deinem Sohn gesprochen und er sagte: Nun, ich habe die Lumpen und das Kerosin, aber Jimmy Jones hat die Streichhölzer bekommen; und du bist zu deinem Nachbarn zurückgekehrt und hast gesagt: Du musst wirklich mit Jimmy Jones reden, meine Familie da rauslassen.

Das wäre natürlich der Höhepunkt der Verantwortungslosigkeit, aber es ist die Haltung vieler jüdischer Schriftsteller, wenn jemand die Israel-Lobby erwähnt. Sie sagen, beschuldigen Sie nicht das jüdische Establishment; es sind die christlichen Evangelikalen, die die US-Politik vorantreiben.

Bret Stephens sagte es neulich in der New York Times: Amerikanische Juden haben "Reichtum ohne politische Macht". Paul Waldman sagte es in der Washington Post: Ben Cardin und andere demokratische Senatoren dienten einer rechtsgerichteten Agenda, indem sie den Israel Anti-Boycott Act (der von einer führenden jüdischen Organisation, AIPAC, vorangetrieben wurde) vorantreiben.

Michelle Goldberg nimmt diese Haltung heute in der New York Times ein: Sprechen wir von AIPACs Einfluss "Smacks of antijewish bigotry", lassen Sie uns über Evangelikale sprechen.

Der verstorbene Amos Oz hat in seinem Buch "Liebe Zeloten" eine ähnliche Vortäuschung aufgestellt. Es gibt keine jüdische Komponente in der Lobby:

Abgesehen von den Siedlern und den amerikanischen christlichen Eifern, die sie unterstützen, ist die ganze Welt vereint, wenn es darum geht, sich gegen die Übernahme der Länder im Westjordanland durch Israel und die Kontrolle ihrer palästinensischen Bewohner zu wenden.

Ich weiß, warum Schriftsteller sich scheuen, dem jüdischen Establishment die Schuld für die israelische Lobby zu geben. Sie befürchten, dass jede Anerkennung des jüdischen Einflusses zu mehr Antisemitismus und Verfolgung von Juden führen wird. Aber die Aufgabe eines Journalisten ist es, die Wahrheit über wichtige Ereignisse zu sagen, und die Wahrheit ist, dass der jüdische Teil der israelischen Lobby, AIPAC und die großen zionistischen Geber, eine wesentliche Rolle in unserer Politik spielen.

Ido Aharoni, ein ehemaliger israelischer Botschafter, sagte im vergangenen November, dass Christen politisch gesehen keine Rivalen der Juden sind, wenn es um die Nahostpolitik geht.

"Die Zahl der evangelischen Christen, die sich intensiv mit der Geopolitik des Nahen Ostens befassen und sich dafür interessieren, ist sehr gering. Sehr klein. Glaub mir, ich kenne diese Gemeinschaft gut....... Ich lebte in Südkalifornien und beschäftigte mich viele Jahre lang mit ihnen. Ich kann Ihnen sagen, dass die überwiegende Mehrheit von ihnen an der Theologie und nicht an der Politik interessiert ist.

"Ja, auf dem Papier gibt es 70 Millionen evangelische Christen in Amerika. Wie viele interessieren sich wirklich für die Siedlungen und dies und das? Die Zahlen sind nicht sehr hoch. Die Zahl der evangelischen Christen, die sich für unser politisches Gespräch interessieren, ist sehr gering.....

"Die meisten evangelischen Christen unterstützen Israel, und diese Unterstützung hat nichts mit Politik zu tun.... Es gibt eine sehr kleine Gruppe. Du wirst sie bei der Eröffnung der US-Botschaft in Jerusalem und bei der AIPAC-Konferenz nicht finden."

Noch wichtiger ist, dass evangelikale Christen keinen Einfluss auf die Demokraten haben, die die israelische Besatzung und das israelische Abschlachten von Palästinensern in Gaza unterstützt haben; jüdische Gruppen schon. Wenn evangelische Christen solchen Einfluss hatten, dann würden Demokraten für Kavanaugh auf dem Höchsten Gericht, gegen homosexuelle Rechte und Abtreibungsrechte und gegen Stammzelle Forschung sein. Aber Dems sind oppositionell zu den evangelicals auf jenen Fragen.

Betrachten Sie diese Beispiele der Demokraten und der Lobby des jüdischen Israel:
-AIPAC erreicht demokratische Kandidaten; und schreibt die Nahost-Politik der Kongresskampagnen, bevor sie Wahlkampfmanager haben, nur damit sie Geld von der "jüdischen Gemeinde" bekommen können, sagt der Leiter von Emilys Liste.

-Die 29 Standing Ovations für Netanyahu im Kongress 2011 - als er Obama über Siedlungen referierte - wurden von Debbie Wasserman Schultz geleitet, die damals als Parteivorsitzende die Leitung der Mittelbeschaffung für den Demokratischen Kongress innehatte und einen großen Geber mit Netanyahu teilt.

-Damals ging Obama, der vor einer Wiederwahl stand, von seinem Gelübde zurück, die Siedlungen zu stoppen, und legte ein Veto gegen die Resolution des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen gegen Siedlungen ein. Sein ehemaliger Adjutant Ben Rhodes sagt, dass Obama Druck von "jüdischen Spendern" verspürt habe.

"Netanyahus Schlag auf Obama[der Vortrag] kam gerade als der Zyklus der Präsidentschaftskampagne 2012 in Gang kam, und es gelang ihm, einen Feuersturm der Kritik zu entfachen.... Eine Reihe von Kongressdemokraten distanzierten sich von der Rede[in der Obama sagte, dass die 67er Grenzen die Grundlage für Verhandlungen seien]. Mir wurde eine Liste führender jüdischer Spender zur Verfügung gestellt, um sie von Obamas pro-israelischen Bona Fides zu überzeugen. Es war viel zu schmerzhaft, in diese Gewässer zu waten, ohne Aussicht auf Erfolg. Netanyahu hatte eine Art Druckmittel gemeistert: den politischen Druck innerhalb der Vereinigten Staaten zu nutzen, um jeden sinnvollen Friedensschub zu demoralisieren, so wie er Siedlungen als Mittel zur Demoralisierung der Palästinenser nutzte...."

Ben Cardin, Robert Menendez und Chuck Schumer widersetzten sich ihrem demokratischen Präsidenten beim wichtigsten außenpolitischen Schritt seiner Regierung, dem Iran-Deal, und Schumer wurde nur innerhalb der Demokratischen Partei dafür befördert!

Haim Saban - einer der größten Geber von Präsident Obama und einer der größten Anhänger(...) der israelischen Armee direkt neben Sheldon Adelson auf der rechten Seite - war eine der Berater von Hillary Clinton während der Kampagne 2016 und drängte sie, eine Erklärung gegen Boykott, Entblößung und Sanktionen (BDS) abzugeben und öffentlich zu sagen, dass sie die israelischen Beziehungen mit Netanyahu auf eine ganz neue Ebene bringen und die Obama-Reibung hinter sich lassen würde. Glaubst du, das hat etwas damit zu tun, dass Chelsea Clinton neulich Abend auf Ilhan Omar anlegte?

-Der führende Think Tank der Demokratischen Partei, das Center for American Progress, katzbuckelte vor Netanyahu, selbst nachdem er sich Präsident Obama bei seiner Unterschrift unter den außenpolitischen Errungenschaften, dem Iran Deal, widersetzt hatte, um einen großen pro-israelischen Blue-State Spender zu bekommen.

Letztes Jahr schrieb Stu Eizenstat ein Buch über Jimmy Carter und sagte, dass führende amerikanisch-jüdische Organisationen, die mit dem israelischen Außenminister Moshe Dayan zusammenarbeiten, Jimmy Carter dazu gebracht haben, bei Siedlungen nachzugeben. Dennoch hat Carter das Thema nie ganz fallen gelassen, auch wenn sein politischer Guru ihm ein langes Memo geschrieben hat, in dem er sagte, dass 60 Prozent der Wahlkampfgelder auf der demokratischen Seite von Juden stammen und dass Geld pro-Israel ist.

Der jüdische Teil der Israel-Lobby hat sicherlich auch unter den Republikanern Einfluss. Trump bewegte die Botschaft und zerriss den Iran Deal mindestens genauso sehr um seines größten Geldgebers willen, Sheldon Adelson, der Jude ist und der stolz an der Enthüllung in Jerusalem teilnahm, wie er es für christliche Zionisten tat. Senator Lindsey Graham sagte, als er in den republikanischen Präsidentenvorwahlen 2016 lief: "Ich habe vielleicht das erste rein jüdische Kabinett in Amerika wegen der pro-israelischen Finanzierung. Fazit ist, dass ich viel Unterstützung von der Pro-Israel-Finanzierung habe."

Natürlich ist es Ihnen nie erlaubt, diese Fakten in den Mainstream-Medien zu veröffentlichen, besonders jetzt nicht im Zuge der öffentlichen Beschämung von Rep. Ilhan Omar als Antisemit, weil sie eine klare Wahrheit sagte: AIPAC und finanzielle Überlegungen bestimmen den Kongress über die Nahostpolitik. "Kannst du mir erklären, warum die Leute so verärgert sind über die Kommentare der muslimischen Kongressabgeordneten zu Israel?" schreibt mir ein Freund, der mit einem Juden verheiratet ist, aus Übersee. "Soweit ich das beurteilen kann, sagte sie, dass die USA Israel unterstützen, weil die jüdische Lobby viel Geld im Kongress ausgibt. Ist das nicht eine sachlich korrekte Aussage?"

Ich sagte ihm, dass auch die Evangelikalen eine Rolle spielen; aber ich finde diese ganze Diskussion zutiefst demoralisierend. Es ist 13 Jahre her, seit die israelische Lobbyarbeit von Walt und Mearsheimer veröffentlicht wurde, und wir alle scheinen rückwärts gegangen zu sein. Jeder leugnet einfache Wahrheiten.

Jüdische Schriftsteller gehen mit der Verleugnung einher, weil sie nicht wollen, dass Juden für die Besetzung oder für Israels Schlachthöfe verantwortlich gemacht werden. Aber das ist intellektuell unehrlich. Und auch geistig desolat. Sie werden feststellen, dass die Rechte und das Leben der Palästinenser in dieser Diskussion absolut nichts zählen. Palästinenser sollen für immer unter submenschlichen Bedingungen leben und auf den Friedensprozess warten, anstatt auf ihre Rechte zu drängen. Ali Abunimah und Glenn Greenwald, zwei Schriftsteller, die so viel wie jeder andere getan haben, um die amerikanische Linke auf BDS zu positionieren, haben beide darauf bestanden, über die Lobby zu sprechen, weil sie sich mit der Macht befassen wollen.

Was sagt es über das amerikanisch-jüdische Leben aus, dass vier jüdische zionistische Schriftsteller für die New York Times in letzter Zeit das Massaker an unbewaffneten palästinensischen Demonstranten rechtfertigten? Es sagt mir, dass die Juden vor einer großen Verantwortung stehen. Unser kollektives Gedächtnis ist eines von Ohnmacht und Viktimisierung. Aber es hat uns davon abgehalten, uns mit der Realität, unserem eigenen Privileg, auseinanderzusetzen. Jeder sieht es. Das tun wir nicht.          Vielen Dank an Adam Horowitz, James North und Donald Johnson.
Übersetzt mit DeepL.com    Quelle


 

85 Prozent der von Israel getöteten Palästinenser wurden außergerichtlich exekutiert. - Der Häftlings- und Ex-Häftlingsausschuss sagte in einem am Sonntag veröffentlichten Bericht, dass 85 Prozent der Palästinenser, die seit Anfang 2015 von Israel getötet wurden; 179 Palästinenser, bei außergerichtlichen Feldvollstreckungen getötet wurden.

Sie hielt daran fest, dass israelische Streitkräfte Palästinenser kaltblütig und aus reinem Verdacht hingerichtet haben, und behauptete, dass die Streitkräfte sowohl als Richter als auch als Henker fungierten.

Der Ausschuss stellte fest, dass die Mehrheit der Palästinenser, die Israelis angegriffen oder verdächtigt wurden, aufgrund einer Reihe von dokumentierten und veröffentlichten Vorfällen von israelischen Streitkräften hingerichtet wurden, obwohl sie keine unmittelbare Gefahr für ihr Leben darstellten, und betonte, dass die Streitkräfte sie stattdessen hätten zurückhalten und festhalten können.

Der Ausschuss fügte hinzu, dass eine große Zahl von Palästinensern verbluten gelassen wurde, ohne ihnen die notwendige Erste Hilfe zu leisten oder sogar den Zugang palästinensischer Krankenwagen zu ihnen zu ermöglichen.

Darin stand, dass die Mehrheit der getöteten Palästinenser aus nächster Nähe mit der Absicht zu töten erschossen wurde.

Sie beschrieb die Aufrufe israelischer Politiker, Palästinenser zu töten, anstatt sie festzunehmen, als "Kriegsverbrechen" und vorsätzliche außergerichtliche Morde, was sie bekräftigten und gegen die Grundsätze der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, der vier Genfer Konventionen und des Römischen Statuts des Internationalen Strafgerichtshofs verstoßen.

Der Ausschuss stellte fest, dass die israelischen Behörden keine strafrechtlichen Ermittlungen gegen Soldaten durchgeführt haben, die absichtlich Palästinenser getötet haben, und verwies auf einen Vorfall, bei dem ein israelischer Scharfschütze gelobt wurde, weil er eine Reihe von Palästinensern in der Nähe des Siedlungsblocks Gush Etzion in Hebron getötet hat.

Er verwies ferner auf frühere Bemerkungen des israelischen Kulturministers, in denen er zur Änderung der Vorschriften für offenes Feuer und zur Hinrichtung von Palästinensern vor Ort aufrief.

"Politiker und hochrangige Polizeibeamte forderten die Bürger auf, Waffen zu tragen und zu schießen, um zu töten. Infolgedessen gab es mehrere Fälle, in denen gegen die Vorschriften verstoßen wurde, und unschuldige Menschen ihr Leben verloren", heißt es im Jahresbericht 2015 der Association for Civil Rights in Israel (ACRI).  >>>


Sonderseite - Tötungen, Massaker in Palästina und Israel >>>

 

Am Mittwoch unterbrachen israelische Streitkräfte die Wasserversorgungsleitungen, die die Mafasir Yatta-Gemeinschaften südlich von Hebron mit Wasser versorgen. - Der Vorsitzende des Twanesischen Dorfrates, Mohammed Reb'i, sagte, dass die israelischen Streitkräfte die Wasserleitungen durchtrennt hätten, die 17 Bevölkerungsgruppen in Mafasser Yatta versorgen.

Reb'i fügte hinzu, dass solche israelischen Maßnahmen im Zusammenhang mit der Zielsetzung stehen, die Bürger und ihre Standhaftigkeit in diesen Gebieten anzugreifen, um sie zu zwingen, ihre Häuser zu verlassen, um die Siedlungsentwicklung voranzutreiben.

Das IOF hat heute eine kürzlich sanierte Straße abgetragen und das Dorf Twaned mit dem Gebiet von Khallet al-Daba verbunden.

In Mafasir Yatta leben rund 1.500 Einwohner, und die israelischen Besatzungstruppen verhindern den Bau von Straßen und die Bereitstellung von Grundversorgung in diesen Gebieten.      Quelle

 

VIDEO
Quelle facebook

Ein palästinensischer Mann geht weg, nachdem nicht den Qalandiya Checkpoint zu überqueren erlaubt ist, einen Hauptübergang zwischen Jerusalem und der Westbank-Stadt Ramallah. Tausende Palästinenser ging nach Jerusalem Al-Aqsa-Moschee zum ersten Freitagsgebet des heiligen muslimischen Fastenmonats Ramadan am 10. Juni 2016 [Ahmad Al-Bazz / Activestills]

 

Palästinas anderes Freiluftgefängnis - Hier ist, was ein palästinensischer Bewohner der Westbank jedes Mal durchlaufen muss, wenn er versucht, sein Zuhause zu verlassen. - Jalal Abukhater - Nach mehr als einem Jahrzehnt wurde Gaza zu Recht zum größten Freiluftgefängnis der Welt erklärt. Es gibt jedoch ein anderes ähnliches Gefängnis in Palästina , das weniger offensichtlich ist, weil es unter einer anderen Art von Belagerung leidet, nicht deklariert und indirekt: die Westbank . Jeder Palästinenser, der dort wohnt und offizielle palästinensische Ausweispapiere besitzt, ist ein Gefangener in seiner eigenen Wohnung.

Bewegungsfreiheit ist für die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung nicht vorhanden, da eine Vielzahl von israelischen Politiken darauf abzielt, sie auf ein Minimum zu beschränken. Die Situation ist sicherlich schockierend, scheint aber von der Welt, insbesondere von unseren israelischen Nachbarn, weitgehend ignoriert zu werden.

Bewegung und Leben im Westjordanland werden von den Launen des israelischen Sicherheitsapparates bestimmt, der Hunderte von Kontrollpunkten, Toren, künstlichen Barrieren, verbotenen und gesperrten Straßen und natürlich die 700 km lange Trennwand, wie die Israelis es nennen, eingerichtet hat. oder Apartheidwand, wie wir es nennen.

Wie ist es also für einen Palästinenser, der versucht, irgendwo in die Westbank zu gehen?
Ein palästinensischer Hirte beklagt sich über den Stacheldraht, den die israelischen Behörden in der Mitte des Hügels aufgestellt haben, wo er seine Herde in der Nähe der palästinensischen Stadt Hizma weidet. „Es verletzt meine Schafe, aber was können wir tun? Es gibt keinen Platz mehr. ' [Annelies Verbeek / Al Jazeera]
Die Zahlen

Laut den israelischen Rechteorganisationen B'Tselem gab es ab Januar 2017 59 feste Kontrollpunkte im Westjordanland und 39 an der Peripherie, um die Bewegung der Menschen innerhalb und außerhalb des Westjordanlands zu kontrollieren.

Dann gibt es die "fliegenden Kontrollpunkte", die das israelische Militär auf einer beliebigen palästinensischen Straße vorübergehend aufstellt. Nach Angaben des Büros der Vereinten Nationen für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (UNOCHA) befanden sich allein zwischen Januar 2017 und Juli 2018 an den Straßen des Westjordanlands 4.924 Flugkontrollpunkte.

Dies alles zusätzlich zu Hunderten von anderen Barrieren wie Schmutzhügeln, Betonblöcken und Toren, die am Eingang der meisten Dörfer im Westjordanland liegen.
Israelische Soldaten überprüfen palästinensische Autos am Checkpoint Beit Furik in der Nähe von Nablus im Westjordanland am 27. Mai 2015 [Ahmad Al-Bazz / Activestills / Al Jazeera]

Abgesehen davon ist es Palästinensern nicht gestattet, Land innerhalb der sogenannten Zone C zu betreten oder zu nutzen (selbst wenn es sich um Land handelt) - einem Gebiet, das im Osloer Abkommen definiert ist und in dem sich die meisten illegalen israelischen Siedlungen befinden und das etwa 61 Prozent der Westbank ausmacht .

Zum Beispiel sind 270 der 291 Hektar, die zum palästinensischen Dorf Wadi Fukin in der Nähe von Bethlehem gehören, als Gebiet C ausgewiesen. Palästinenser, die dort leben, sind für ihren Lebensunterhalt fast vollständig auf die Landwirtschaft angewiesen und kämpfen täglich um den Zugang zu ihrem Land. In der Tat müssen sie eine israelische   (übersetzt mit google - mehr mit google übersetzt  >>>
             Quelle

 



Israelische Soldaten kontrollieren palästinensische Autos in Beit Furik Kontrollpunkt, in der Nähe von Nablus, Westjordanland am 27. Mai 2015 [Ahmad Al-Bazz / Activestills]

VIDEO - "Cultural Boycott" by Eurodivision - London PalestineAction
 

"Die letzte Erde: A Palestinian Story" ist eine Dekolonisierung der palästinensischen Erzählung. - Yoav Litvin - 31. März 2018  - In The Last Earth: A Palestinian Story (Pluto Press, 2018), Ramzy Baroud - ein palästinensisch-amerikanischer Journalist, Autor und Herausgeber der Palestine Chronicle - beschreibt die bemerkenswerten Reisen von vier Männern und vier Frauen, deren Leben untrennbar mit Palästina verbunden ist - seine Geschichte, Kultur, Tragödie und Menschen.

Baroud erinnert manchmal an das Erzählen der Ikone Gabriel García Márquez, vermischt Vergangenheit, Gegenwart, Träume und Fantasie zu einem Dokument, das Respekt verlangt und Mitleid ablehnt - auch (und gerade) bei der Darstellung der grausamsten Realitäten und Erniedrigungen.
Exil

In einer Art und Weise, die die verschiedenen Persönlichkeiten seiner acht Helden geschickt verinnerlicht, verwebt Baroud die wahren Geschichten einer Vielzahl von Charakteren zu unterschiedlichen Episoden, die an verschiedenen Orten auf der ganzen Welt gespielt werden, von Australien über Europa bis hin zu Palästina und darüber hinaus. Baroud schreibt zum Beispiel das:

Die erste Generation erhielt den Titel "Flüchtling" und musste ihn behalten, bis die meisten von ihnen im Exil starben. Niemals hatten sie die Möglichkeit, ihre Häuser wieder zu sehen, sie hofften, dass ihre Kinder ihre Wunden eines Tages heilen würden, also gaben sie Schlüssel zu Häusern weiter, die nicht mehr existierten, Taten zu Ländern, die von Fremden geerntet wurden, und Erinnerungen, die zu schwer zu ertragen waren. Sie wurden alt und sprachen von den Lieben, die sie zurückgelassen hatten, und den Verstorbenen, deren Schicksal Narben in ihren Herzen hinterlassen hatte, und wie sie alles tun würden, um wieder unter diesen Dächern aus Zweigen zu sitzen, die den Winterregen nie ganz fern hielten.

Auf den Seiten von The Last Earth erfahren die Leser die Geschichten zahlreicher Generationen von Palästinensern und ihre immer wiederkehrende Konfrontation mit verschiedenen Erscheinungsformen des Exils, beginnend mit dem ursprünglichen Verbrechen der Nakba von 1948, über den Flüchtlingsstatus der Charaktere damals, jetzt und in der Zwischenzeit, bis hin zur unausweichlichen Entfremdung, die palästinensische Einwanderer in einem angenommenen Ort erleben, der sich nie wirklich wie zu Hause anfühlt  - weiter im von google übersetztem Text >>>
            Quelle

Hamza Ishteiwi ,17, wurde von israelischen Truppen getötet, die auf der anderen Seite des Zauns stationiert waren, während der Demonstrationen am 8. Februar 2019.

Israelische Streitkräfte töteten vier Kinder in zwei Wochen. - 12. Februar 2019 -  Israelische Streitkräfte töteten vom 25. Januar bis 8. Februar vier palästinensische Kinder mit scharfer Munition im gesamten besetzten palästinensischen Gebiet.

Israelische Streitkräfte töteten am Freitag Hamza Mohammad Rushdi Ishteiwi, 17, und Hassan Iyad Abdel Fattah Shalbi, 13, bei Demonstrationen in der Mitte bzw. im Süden des Gazastreifens. Zwei weitere Kinder aus dem Westjordanland wurden in der letzten Januarwoche von israelischen Streitkräften getötet. Am 30. Januar erschossen israelische Streitkräfte Samah Zuheer Ahmad Mubarak, 16, nach einem angeblichen versuchten Stichangriff aus nächster Nähe an einem Kontrollpunkt außerhalb von Jerusalem. Ayman Ahmad Othman Hamed, 17, wurde von israelischen Streitkräften während eines Picknicks mit Freunden in der zentralen Stadt im Westjordanland von Silwad am 25. Januar in den Hals geschossen.

 



Hassan Shalbi, 13, erlitt am 8. Februar 2019 eine tödliche Schusswunde. (Foto: mit freundlicher Genehmigung der Familie Shalbi)


"Das Völkerrecht betont das Recht der Kinder auf Leben", sagte Ayed Abu Eqtaish, Defense for Children International - Palestine's Accountability Program Director. "Beweise, die DCIP im vergangenen Jahr bei 56 Kindertoten durch israelische Streitkräfte gesammelt hat, zeigten, dass in den meisten Fällen Kinder zum Zeitpunkt ihres Todes keine direkte Bedrohung darstellten."

Israelische Soldaten haben am 8. Februar bei Protesten im östlichen Teil von Gaza-Stadt die 17-jährige Hamza erschossen. Ein von DCIP befragter Arzt sagte, dass Hamza 200 Meter (656 Fuß) vom Umzäunungszaun entfernt saß, als er von einer einzigen tödlichen Kugel getroffen wurde, die auf die rechte Seite seines Halses traf. Der Arzt berichtete, dass er Hamza Erste Hilfe leistete. Hamza wurde dann ins Krankenhaus von Shifa gebracht, wo der Junge für tot erklärt wurde.



Der palästinensische Teenager Ayman Hamed war 17 Jahre alt, als er von israelischen Truppen tödlich erschossen wurde. (Foto: mit freundlicher Genehmigung der Familie Hamed)


Ungefähr eine Stunde zuvor schossen israelische Streitkräfte Hassan in die Brust, während er an den "Great March of Return"-Protesten östlich von Khuza'a, in der Nähe von Khan Yunis, teilnahm, wie vorläufige Berichte zeigen. Die Kugel trat in seine Brust ein und trat aus seinem Rücken aus. Die Ärzte, die auf der Szene anwesend waren, versuchten, ihn mit sofortiger erster Hilfe zu versorgen, sagten DCIP Quellen. Hassan blutete jedoch stark aus Nase und Mund und starb kurz darauf.

Samah wurde von israelischen Streitkräften am al-Zaim-Kontrollpunkt östlich von Jerusalem getötet. Die israelische Polizei erklärte, dass Samah ein Messer führte und versuchte, israelische Streitkräfte zu erstechen. Als DCIP mit dem Vater des Mädchens sprach, erklärte er, dass Samahs Körper noch nicht von den israelischen Behörden freigegeben worden sei und er keine Kenntnis von Samahs Absichten an diesem Tag habe.   übersetzt mit google     Quelle

 


Frühere  Tage finden sie im chronologischen Archiv >>>
 

 

Nahost-Konferenz in Warschau: Wie Israel gegen Iran Allianzen schmiedet  >>>

 

Former Dutch PM calls Benjamin Netanyahu a ‘war criminal’ who should be tried in The Hague   >>>

 

German bank to determine whether Jewish peace group is anti-Semitic  >>>

 

PCHR Warns of Deterioration of Health and Education Services in the Gaza Strip  >>>

 

Israeli Colonists Invade Home, Threaten To Kill Family, In Hebron  >>>

 

Army Demolishes Three Palestinian Homes, A Storage Room, In Silwan  >>>

 

Deep empathy of Irish for Palestinians is in no way anti-Semitic  >>>

 

Soldiers Demolish A Home In Beit Jala  >>>

 

Army Abducts Three Palestinians In Tubas, One In Jenin  >>>

 

Israeli Army To Displace Fifty Families To Conduct Military Drills  >>>

 

Israeli Soldiers Injure Seventeen Palestinians In Jerusalem  >>>

 

How Dareen Tatour found a "magic pen" in Israeli prison  >>>

 

Thousands of Bedouin Citizens Prevented from Voting in Upcoming Israeli Election  >>>

 

Samidoun Urges Broad Support for Ilhan Omar  >>>

 

Bulldozers Raze Lands in Khuzaa  >>>

 

13. 2. 2019

 

US Media- Trump’s “Deal of the Century” is Ready  >>>

 

Israels altehrwürdige, aber schwächelnde Arbeitspartei sucht nach einem Neuanfang. Zwei junge Menschen an der Spitze könnten dafür stehe  >>>

 

Report- All Israeli Electoral Programs Call for the Absorption of One Million New Settlers  >>>

 

Forget about dialogue groups, it's time to switch to co-resistance  >>>

 

Israeli Undercover Forces Kidnap Palestinian Child in al-Eesawiyya  >>>

 

Recently Rehabilitated Road in Masafer Yatta Destroyed by Israeli Authorities  >>>

 

Army Uproots Over 500 Olive Trees in Jordan Valley  >>>

 

Israeli forces storm Abu Dis, injure dozens of Palestinian students  >>>

 

12. 2. 2019

 

Judith Butler sieht BDS als neue solidarische Allianz für mehr soziale Gerechtigkeit  >>>

 

UNICEF Condemns Israeli Army for Murder Of Palestinian Children  >>>

 

Hague Recognizes Gaza & West Bank as Official Palestinian Birthplaces  >>>

 

Israeli Forces Attempt to Cut Water Supply to Masafer Yatta  >>>

 

Ilhan Omar wird angegriffen, weil sie die Wahrheit über die israelische Lobby gesagt hat. >>>

 

Wie der Spiegel es darstellt:
Ilhan Omar ??? - US-Abgeordnete entschuldigt sich nach Vorwurf des Antisemitismus  >>>

 

Yuli Edelstein - Parlamentssprecher und möglicher Rivale von Israels Premier Benjamin Netanjahu  >>>

 

Die USA sehen die engen Handelsbeziehungen zwischen China und Israel kritisch.  >>>

 

Updated- PPS- “Israeli Soldiers Abduct Twenty-One Palestinians In West Bank"  >>>

 

Israeli Soldiers Demolish A Palestinian Home Near Bethlehem  >>>

 

Israel seals off road in southern Hebron  >>>

 

11. 2. 2019

 

19-year old Israeli Settler Killed in Jerusalem; Palestinian Man Arrested  >>>

 

Illegal Settlers Attack Homes In Tal Romeida  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct Eight Palestinians In Bethlehem And Jerusalem  >>>

 

Israeli Ministers Move Forward with Historic West Bank Settlement Plan  >>>

 

Israeli forces raid water pump rooms, search for water pipelines in Masafer Yatta  >>>

 

Ashrawi- Serial Violations of Human Rights by Israel Must be Investigated Thoroughy  >>>

 

Soldiers Attack Protesters In Hebron  >>>

 

Army Abducts A Child And A Young Man, Colonists Attack Cars, Near Ramallah  >>>

 

Qatar provided over $1 billion to Gaza since 2012  >>>

 

UNICEF demands end to violence against Palestinian children  >>>

 

10. 2- 2019

 

Netanyahu im israelischen Wahlkampf - Die Methode Trump  >>>

 

Israeli and US Forces to Begin Major Military Drills  >>>

 

Israel lobby fakes campus anti-Semitismsay US journalists  >>>

 

Israeli Forces Fire on Gaza Fishermen & Farmers  >>>

 

Israeli Forces Raid Mosque in Ramallah  >>>

 

PCHR Calls on PA to Withdraw Decision on Gaza Salaries  >>>

 

Troops Attack Landowners and Activists Planting Olive Trees in Beit Ummar  >>>

 

With U.S. aid cuts, Palestinian women pay biggest price  >>>

 

9. 2. 2019

 

Gazastreifen: Zwei palästinensische Jugendliche bei Protesten erschossen  >>>

 

Russlands Botschafter in Tel Aviv lehnt Botschaft-Verlegung ab  >>>

 

With U.S. aid cuts, Palestinian women pay biggest price  >>>

 

Gazan battling cancer denied exit for treatment  >>>

 

Israeli forces take down Palestinian flag off mosque in Issawiya  >>>

 

Israeli forces detain 2 Palestinians after crossing Gaza fence  >>>

 

The Empathy of the Irish for Palestinians is in No Way Anti-Semitic  >>>

 

Holocaust scholars slam Netanyahu`s deal with the devil  >>>

 

Netanyahu, Trump and the league of suspects  >>>

 

8. 2. 2019

 

As Abbas ages, Fatah moves to consolidate power  >>>

 

US blocks UN statement on Hebron observer force  >>>

 

PCHR- “Death of Detainee Fares Baroud- An Example of Deliberate Negligence"  >>>

 

Al-Arakib Bedouin Village Destroyed For The 140th Time  >>>

 

Labour expulsion hearing set for anti-Zionist Jackie Walker  >>>

 

Detainees’ Committee Demands Autopsy On Deceased Detainee  >>>

 

Dublin National Union of Journalists to Support Eurovision Boycott  >>>

 

Mobile Caravans Erected by Israeli Colonists in Jenin  >>>

 

US Court Throws Out Lawsuit Against Academic Boycott Of Israel  >>>

 

Anti-BDS Bill Passes US Senate  >>>

 

´8.2. 2019

 

Mahmud Abbas: Nicht mehr wichtig, was die USA tun - Palästina vertraut Putin   >>>

 

Palestinian dies while in Israeli prison after serving 28 years >>>

 

Die rechtsnationale Regierungspartei wählt einen möglichen Nachfolger von Premier Netanjahu  >>>

 

Israel orders demolition of five buildings in Issawiya  >>>

 

Ali Shamkhani, Sekretär des iranischen Nationalen Sicherheitsrats, warnte Israel am Dienstag vor einer «entschlossenen und abschreckenden Antwort», sollte Israel weiterhin iranische Ziele in Syrien angreifen  >>>

 

How to turn human rights activists into 'traitors' in a few steps  >>>

 

Poet Dareen Tatour draws in jail- a journey between feelings, sensations and reality  >>>

 

6. 2. 2019

 

As Abbas ages, Fatah moves to consolidate power  >>>

 

Illegal Colonialist Settlers Uproot Olive Saplings Near Hebron  >>>

 

» Mayor Hailing from Palestine Becomes President of El Salvador  >>>

 

10 years since 'Cast Lead'- How Israel first declared total war on Gaza  >>>

 

Erdogan: Türkei wird Palästina nicht den Rücken kehren  >>>

 

Post-Brexit-Pläne: Israel wird erster Freihandelspartner Großbritanniens  >>>

 

Soldiers Uproot 450 Olive Trees In Northern Plains of West Bank  >>>

 

Court of First Instance in Khan Younis Issues Death Sentence  >>>

 

Israeli minister, settlers storm Al-Aqsa compound  >>>

 

FM al-Malki- 'Two state-solution has to be immediately salvaged'  >>>

 

Minors, woman among 33 Palestinians detained by Israeli forces  >>>

 

5. 2. 2019

 

??? Deutschland bei der UNO: FDP will Anti-Israel-Irrsinn stoppen - Politik Ausland - Bild.de ??? >>>

 

USAID officially ceases assistance in West Bank and Gaza  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct Seventeen Palestinians In West Bank  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct Six Palestinians In Gaza  >>>

 

Orphaned Children From Gaza Protest  >>>

 

UNRWA Launches Emergency Appeal for Palestinian Refugees in Syria  >>>

 

Israeli Military Abducts 10 Palestinians in Pre-dawn Raids in Bethlehem and Hebron  >>>

 

4. 2. 2019

 

Gazastreifen: Israel baut neuen Zaun an der Gaza-Grenze  >>>

 

Amnesty International UK - online tourism giants profiting from illegal settlements - new report >>>

 

Schweizer Botschaft soll nicht nach Jerusalem verlegt werden >>>

 

Erdogan: Türkei wird Palästina nicht den Rücken kehren  >>>

 

“Miles Of Smiles 35” Scheduled To Arrive In Gaza Sunday  >>>

 

380 Palestinians, Including 67 Children, Detained In January (VIDEO)  >>>

 

Arrest Warrants Issued against Two Former Palestinian Officials >>>

 

MADA Condemns Wave of Attacks on Journalists in West Bank and Gaza  >>>

 

UPDATE: On 45th Friday of Great March of Return and Breaking Siege, Israeli Forces Wound 98 Civilians, including 15 Children, 4 Women; 2 of them Paramedics, and 1 Journalist  >>>

 

3. 2. 2019

 

Israel’s New Commander in Chief- “We’ll Create a Deadlier Army!"  >>>

 

Ashrawi- Netanyahu’s coalition generates a culture of hate and racism  >>>

 

19 Palestinians injured by Israeli forces in al-Mughayyir  >>>

 

Schweizer Botschaft soll nicht nach Jerusalem verlegt werden  >>>

 

Amnesty calls for travel companies to boycott Israel settlements – Middle East Monitor  >>>

 

Israeli Soldiers Shoot Three Palestinian Schoolchildren, Two Seriously, In Bethlehem  >>>

 

Soldiers Abduct Fateh Secretary In Jerusalem  >>>

 

Israelische Unternehmen verkaufen Spionagetechnologie,
die sie für die Besetzung Palästinas entwickelt haben  >>>

 

Israeli Soldiers Shoot Seven Palestinians Near Ramallah  >>>

 

Soldiers Attack The Weekly Procession In Bil’in  >>>

 

Israeli Soldiers Injure Many Palestinians In Ni’lin  >>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (24 – 30 January 2019)  >>>

 

Two Silwan Families Left Homeless by Demolition  >>>

 

B’Tselem- Barghouti Shot Point Blank, Did Not Flee  >>>

 

1. 2. 2019

 

Libanon: Regierung steht - Saad al-Hariri hat ein neues Kabinett  >>>

 

A new framework for viewing Israel's regime in the West Bank  >>>

 

Palestinian girl fatally shot at Israeli checkpoint  >>>

 

Two Palestinian families left homeless in East Jerusalem  >>>

 

EU provides €2.37 million to support Palestinian farmers  >>>

 

Japan funds four grassroots projects in Gaza  >>>

 

Israel demolishes unrecognized al-Araqib for 139th time  >>>

 

31. 1. 2019

 

Abbas accepts resignation of Palestinian government  >>>

 

More Than 60 LGBTQ+ Groups Call for Boycott of Song Contest in Israel  >>>

 

Song Contest in Israel : Künstler rufen zu Boykott auf  -  30.01.2019 - In einem Offenen Brief an die BBC  fordern britische Künstler, den Eurovision Song Contest in Israel zu boykottieren. Zu den Unterzeichnern gehören Vivenne Westwood, Peter Gabriel und Roger Waters  >>>

 

Israel orders demolition of school, construction halt of homes in Hebron  >>>

 

Dem presidential hopefuls vote against anti-BDS bill, as Van Hollen says it will ‘strengthen’ the peaceful BDS movement  >>>

 

New ‘progressive’ Israel lobby group is led by heroes of AIPAC  >>>

KOSTENLOS IST NICHT KOSTENFREI
"DAS PALÄSTINA PORTAL"
braucht Sponsoren >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002