g

DAS PALÄSTINA PORTAL

    THEMEN      ARCHIV      FACEBOOK      Samstag, 24. Oktober 2020 - 15:24      AKTUELLE TERMINE      LINKS

Taeglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. Politisch unabhaengig, gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet

 

Antisemitismus
Apartheid
Archiv
Bethlehem
BDS Boykott
Bücher Literatur
Checkpoint
Collagen
Demonstrationen
Dokumente zum Nahostkonflikt
Einstaaten - Zweistaatenlösung
Frauen in Palästina
Friedlicher Widerstand
Friedensverhandlungen
Gaza
Geschichte Palästinas
Gefangen in Israel
Helfen
Hebron + die Siedler
Israellobby
Jerusalem
Karten
Kinder
Korruption
Kunst + Kultur
Kriegsdienstverweigerer
Links zu  Palästinaseiten
Mauer
Medien - Videos, Fotos, Bücher
Meinungsfreiheit + Zensur
Nakba  Landraub Vertreibung
Palästina im Überblick
Rassismus
Recht - Internationales Recht
Report - Berichte
Schule Lernen
Soldaten - IDF
Sponsoren
Stimmen Palästinenser
Stimmen jüdische + Israelische
Stimmen Deutschsprachig
Stimmen Arn Strohmeyer
Stimmen - Christen
Stimmen Internationale
Stimmen - Unterschiedliche
Siedler + Siedlungen
Themen
Termine Aktuell
Tötungen - Massaker
UNO Resolutionen
Veranstaltungen
Wasser
Waffen - Israel
Wirtschaft
Zerstörung
Zionismus - Antizionismus

 

Anzahl der Palästinenser die Israel gezwungen hat, Häuser abzubrechen - Verdreifachung der Zahl der Häuser - Offizielle Aufzeichnungen des israelischen Innenministeriums haben ergeben, dass sich die Zahl der Palästinenser, die gezwungen waren, ihre eigenen Häuser abzureißen, in den letzten fünf Jahren verdreifacht hat.

Israel bezeichnet diese Häuser - von denen die meisten den in der Negev-Wüste lebenden Beduinenpalästinensern gehören - als illegal, bevor es sie einem langwierigen Gerichtsverfahren unterwirft. Diese enden oft in der Entscheidung, entweder ihre eigenen Häuser abzureißen oder die israelische Armee die Aufgabe erfüllen zu lassen und die damit verbundenen Kosten zu tragen.

Laut der israelischen Zeitung Haaretz "wurden 2013, als die israelische Regierung zum ersten Mal anfing, Aufzeichnungen zu führen, 697 Gebäude abgerissen". Bis zum vergangenen Jahr erreichte die Zahl jedoch mit 2.326 ein Allzeithoch. Davon wurden 2.064 von den Eigentümern selbst abgerissen, um die vom Staat verhängten Geldbußen zu vermeiden, wenn er ein Gebäude abreißen muss".

Haaretz fügte hinzu: "Eine Analyse der Daten zeigt, dass die Zahl der Abbrüche in den letzten drei Jahren stetig zugenommen hat, aber die Zahl der vom Staat durchgeführten Abbrüche ist tatsächlich zurückgegangen."

Es ging weiter: "Letztes Jahr zum Beispiel hat der Staat nur 262 Gebäude abgerissen, während die Besitzer 2.064 zerstört haben. Im Jahr 2016 zerstörte die Regierung 641 Gebäude, während die Besitzer 1.579 zerstörten."

Für die israelische Regierung ist die palästinensische Selbstzerstörung besser, weil sie dem Staat die Kosten für die Durchführung der Zerstörung des Eigentums erspart.

Die meisten der von ihren Besitzern abgerissenen Häuser befinden sich in Beduinendörfern im Negev, die Israel nicht anerkennt. Laut zahlreichen Quellen - darunter israelische Rechtegruppen - plant Israel, diese Dörfer zu vernichten und ihre Bewohner anderweitig zu verlegen, um diese Gebiete zum Wohle der jüdischen Bevölkerung des Landes zu entwickeln. Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator    Quelle

US-Medien: Trump's "Deal of the Century" ist fertig. - 12. 2. 2019 - Die Trump-Administration hat ihren "Deal of the Century", oder den so genannten "Middle East Peace Plan", Rahmen für ein Abkommen über den endgültigen Status zwischen Israel und der Palästinensischen Autonomiebehörde, berichtete Fox News am Sonntag aus den Vereinigten Staaten und nannte zwei hochrangige Regierungsbeamte.

Dem Bericht zufolge umfasst der endgültige Entwurf des Plans zwischen 175 und 200 Seiten. Der vollständige Text wurde nur einer Handvoll Menschen - weniger als fünf - gezeigt, sagen die beiden leitenden Beamten der Trump-Regierung.

Präsident Trump wurde über den Plan informiert und billigte die "Parameter" des Rahmens.

"Der Plan ist fertig....[der Präsident] ist zufrieden mit den Parametern des Deals", sagte ein leitender Verwaltungsbeamter gegenüber Fox News, laut PNN.

Im Dezember sagte ein Trump-Administrationsoffizier, dass die Freigabe des Friedensplans wegen der israelischen Wahlen verzögert würde, fügte aber hinzu, dass es andere Überlegungen gab, die das Weiße Haus veranlassten, die Freigabe des Abkommens aufzuschieben.   >>>

Ein Kranz liegt auf dem Sitz von Faris Hafez al-Sarasawi, einem 12-jährigen palästinensischen Kind, das von israelischen Streitkräften bei den Demonstrationen des "Großen Marsches der Rückkehr" getötet wurde.

Die palästinensischen Kinder, die 2018 von Israel getötet wurden, sind von der Welt vergessen worden. - 3. 1. 2019 - Defence for Children International Palestine (DCIP) stellt für palästinensische Kinder eine düstere Perspektive dar, indem es aufzeigt, dass 2018 mindestens 56 von Israel getötet wurden. Personen, die Zeugen einiger der Morde waren, haben darauf bestanden, dass die anvisierten Kinder unbewaffnet waren und keine Gefahr für den Staat oder seine Bürger darstellten.

Palästinensische Kinder wurden von Scharfschützen, Drohnen und Sicherheitskräften der israelischen Armee in den besetzten palästinensischen Gebieten getötet. Fünf der ermordeten Kinder waren unter 12 Jahre alt. In Gaza wurden 49 Kinder von Israel bei Aktivitäten im Zusammenhang mit den Protesten zum Großen Marsch der Rückkehr ermordet.

Scharfschüsse wurden von Israel bei 73 Prozent der vom DCIP dokumentierten Todesfälle verwendet, das auch "140 Fälle von palästinensischen Kindern registrierte, die von palästinensischen Streitkräften festgehalten wurden". Israelische Streitkräfte verhafteten auch 120 Kinder im besetzten Westjordanland. In beiden Gruppen wurden die inhaftierten Kinder durch die Sicherheitskräfte, die sie festhielten, missbraucht, sei es durch die PA oder das israelische Militär.

Diese Taktiken zeigen, dass die koloniale Zusammenarbeit Israels mit der Palästinensischen Autonomiebehörde auf ein sehr gefährdetes Segment der palästinensischen Gesellschaft abzielt. Darüber hinaus ist das Töten und Verwunden palästinensischer Kinder durch israelische Scharfschützen beim Großen Rückmarsch eine direkte Verstümmelung der Generation, die den antikolonialen Kampf fortsetzen kann.

LESEN: Israelische Soldaten erschossen palästinensische Teenager, "schleppten ihn herum" und verjagten den Krankenwagen.

Die Berufung auf das Völkerrecht ist sinnlos, wenn Israel und sogar die Palästinensische Autonomiebehörde die Parameter für einen andauernden Zyklus von Missbrauch gegen palästinensische Kinder erweitert haben. Das Völkerrecht ist nur dann relevant, wenn es darauf hinweist, dass es zu Verstößen kommt und die Palästinenser vor einem UN-Mitgliedstaat stehen, der das Völkerrecht missachtet, während die internationale Gemeinschaft dem Missbrauch stillschweigend zustimmt und in einigen Fällen mitschuldig ist.

Die Forschung des DCIP belegt, dass Israel 2018 im Durchschnitt mehr als ein Kind pro Woche getötet hat. Frühere schockierende offizielle Statistiken ergaben, dass Israel zwischen 2000 und 2014 im Durchschnitt alle drei Tage, also vierzehn Jahre lang, ein palästinensisches Kind getötet hat. (...) Artikel II der UN-Konvention über die Verhütung und Bestrafung des Völkermordes definiert den Begriff jedoch als "Handlungen, die mit der Absicht begangen werden, eine nationale, ethnische, rassische oder religiöse Gruppe ganz oder teilweise zu zerstören". Was tut Israel sonst noch dem palästinensischen Volk an, "ganz oder teilweise"?

Die Reaktionen der internationalen Gemeinschaft sind so vorhersehbar, dass Israel keine Hindernisse findet, um über die durch das Völkerrecht gesetzten Grenzen hinaus zu manövrieren; es darf ungestraft handeln. Die "Tropfen, Tropfen" Rate der Ermordung palästinensischer Kinder und die fast routinemäßige Art ihrer Inhaftierung schleichen sich unter das Radar der Menschenrechtsverletzungen. Da die internationale Gemeinschaft nicht in ihrem festgelegten Rahmen auf israelische Verletzungen reagiert, gelingt es Israel, die Lücke zwischen Verletzungen und Rechten zu schließen.

Von den Verletzungen Israels jetzt zu sprechen, bedeutet in der Tat auch, von der Verantwortungslosigkeit der internationalen Gemeinschaft zu sprechen. Beide werden jedoch nicht geprüft und zur Rechenschaft gezogen; das Ergebnis ist die regelmäßige, aber etwas zögerliche Zitierung dessen, was völkerrechtlich geschehen sollte, im Gegensatz zu israelischen Rechtsverletzungen. Die Rechenschaftspflicht ist jedoch längst vom Tatort geflohen. Wenn Israel palästinensische Kinder töten will (oder Frauen und Männer, kommt dazu), wird es töten, weil es sich ganz bewusst dafür entschieden hat.

Unterdessen wird sich die internationale Gemeinschaft davon fernhalten, israelische Aktionen jemals mit Völkermord in Verbindung zu bringen, und sich stattdessen lieber auf "angebliche Kriegsverbrechen" verlassen, deren Täter nie vor Gericht gestellt werden. Palästinensische Kinder, die von Israel über viele Jahre hinweg getötet wurden, auch im letzten Jahr, sind von der Welt vergessen worden.  Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator  Quelle

 

Palästinensische Hirten aus der Familie der Moar wurden heute östlich von Susiya von Siedlern des Außenpostens Noaf Nasher angegriffen. Die angegriffenen Palästinenser wurden schwer verletzt, aber dennoch wurden sie von der israelischen Polizei vom Ort der gegen sie durchgeführten Schlägerei durch den Beit Yattir Checkpoint zu einer Militärbasis gebracht. Es ist noch nicht bekannt, ob sie inhaftiert oder verhaftet werden oder ob sie von israelischen Ärzten untersucht wurden, da viele der anwesenden palästinensischen Aktivisten nicht in der Lage waren, den Kontrollpunkt zu passieren, um sich einen Überblick über sie zu verschaffen oder mehr über ihren Status zu erfahren. Außerdem konnte die palästinensische Ambulanz sie nicht erreichen, da auch sie den Kontrollpunkt nicht passieren konnte. - Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator   Quelle facebook

Israel - Zurück zur Sozialpolitik - 12. Februar 2019 - Israels altehrwürdige, aber schwächelnde Arbeitspartei sucht nach einem Neuanfang. Zwei junge Menschen an der Spitze könnten dafür stehen. - Alexandra Föderl-Schmid - Das Ergebnis der Vorwahlen der Arbeitspartei in Israel ist überraschend ausgefallen und könnte der in den Umfragen dahindümpelnden Awoda Schwung im Wahlkampf verleihen. Mehr als die Hälfte der 60 000 Mitglieder beteiligte sich an der Abstimmung am Montag, bei der vor der Wahl am 9. April über die Listenplätze hinter Parteichef Avi Gabbay entschieden werden sollte. Mit Itzik Shmuli und Stav Shaffir, 38 und 33 Jahre alt, wurden zwei junge Menschen auf die nachfolgenden Plätze gewählt, die für einen Generationenwechsel stehen. Sie könnten Avi Gabbay ablösen, unter dessen Vorsitz die Partei in Umfragen abgestürzt ist.

Viele lasten Gabbay den Niedergang der einst staatstragenden Partei an, die viele Ministerpräsidenten stellte. >>>

Vergeltung mit dem Geldhahn - Der Mord an einer jungen Frau schlägt hohe Wellen im israelischen Wahlkampf. Premier Netanjahu will als Reaktion Geldtransfers für die Palästinensische Autonomiebehörde einfrieren.  - 11. Februar 2019 - Alexandra Föderl-Schmid - Ein 29-jähriger Palästinenser aus Hebron soll aus "nationalistischen Motiven" am Wochenende eine 19-jährige Israelin mit Messerstichen nahe Jerusalem umgebracht haben. Nach Angaben des israelischen Inlandsgeheimdienstes soll der Mann die Tat gestanden haben, sie wird offiziell als Terrorakt eingestuft. Die Ermordung der jungen Frau, die in der jüdischen Siedlung Tekoa lebte, ließ die Wogen in Israel hochgehen - nicht zuletzt, weil hier Wahlkampf ist.

Premierminister Benjamin Netanjahu will als Reaktion auf den tödlichen Angriff nun Geldtransfers für die palästinensische Autonomiebehörde einfrieren. Der Politiker der rechtsnationalen Likud-Partei kündigte an, bis Ende der Woche werde die Arbeit zur Umsetzung des bereits vergangenen Juli beschlossenen "Gesetzes zur Einbehaltung von Terroristeneinnahmen" fertig sein. Am kommenden Sonntag werde das Sicherheitskabinett dem zustimmen. "Niemand soll Zweifel daran haben: Nächste Woche beginnen wir damit, Gelder einzubehalten", drohte Netanjahu. Finanzminister Mosche Kahlon von der Kulanu-Partei teilte am Montag mit, die Umsetzung könne per Mausklick sofort passieren.

Israel will Geld einbehalten, das die Autonomiebehörde den Angehörigen von Israel getöteter Palästinenser oder von palästinensischen Gefangenen in israelischen Gefängnissen zukommen lässt. Die Palästinenser sehen dies als notwendige Unterstützung an, wenn der Familienernährer wegfällt. Nach israelischen Angaben unterstützt die palästinensische Autonomiebehörde 35 000 Familien. Laut israelischen Abgeordneten soll die Autonomiebehörde in den vergangenen vier Jahren über einen sogenannten Märtyrerfonds vier Milliarden Schekel (knapp eine Milliarde Euro) ausbezahlt haben.  >>>

Die Palästinenser befinden sich an einem kritischen Punkt.- (Oren Ziv / ActiveStills)


Zeit für eine Realitätsprüfung
- Omar Karmi -12. Februar 2019 - Der Rücktritt einer Regierung und die Entlassung des Parlaments - allesamt zur Stärkung der Position eines Präsidenten - wecken kein Vertrauen. - Tatsächlich befindet sich die Palästinensische Autonomiebehörde in der schwächsten Position seit 25 Jahren. Sein Leiter, Mahmoud Abbas, kämpft um Relevanz und Legitimität. Die palästinensische politische Spaltung zwischen der Fatah-Partei von Abbas und der Hamas ist tiefer denn je, und an ihrer Stelle sind keine tragfähigen Alternativen entstanden.

Israel fühlt sich seit langem ungebunden von jeglichen Einschränkungen des Friedensprozesses und bleibt unangefochten und unberührt, wobei sowohl die Osloer Verhandlungsstrategie der Fatah als auch der bewaffnete Widerstand der Hamas keine Wirkung zeigen. In der Tat besuchen die Israelis in wenigen Monaten Parlamentswahlen, bei denen die Frage der Palästinenser nur eine Priorität für kleinere Parteien darstellt.

Und auf internationaler Ebene haben es die regionalen und überregionalen Akteure versäumt, in einen von den USA hinterlassenen Bruch einzutreten, der jede glaubwürdige Vermittlungsrolle abgetreten hat (jetzt sogar die Diplomatie von Twitter), da seine langjährige Vorliebe für Israel unter Donald Trump zu einer lähmenden politischen Orthodoxie geworden ist.

Dies ist daher ein kritischer Zeitpunkt für die PA, eine Institution, die als Vorläufer eines Staates gegründet wurde, aber jetzt durchaus in ihr Endspiel eintreten könnte, ohne diesem Ziel näher zu kommen. Und es ist ein kritischer Zeitpunkt für Palästinenser im Allgemeinen, die von ihren Führern gescheitert sind, die unter sich gespalten sind, von den Israelis entlassen und international vergessen wurden.

Uneinigkeit
- Am 29. Januar reichte die Regierung von Premierminister Rami Hamdallah der PA - bei ihrer Bildung 2014 als Einheitsregierung aus Technokraten und unterstützt durch die Fatah von Abbas und die Hamas in Gaza - ihren Rücktritt ein. Sie tat dies, um Abbas den Weg für die Bildung einer neuen Regierung zu ebnen, nachdem er den Palästinensischen Legislativrat im Dezember entlassen und neue Parlamentswahlen gefordert hatte.

Hamas verurteilte den ersten Schritt als Versuch von Abbas, eine "separatistische Regierung" zu bilden. Sie nannte die zweite Entscheidung - teilweise in einem Anfall von Piqué getroffen, nachdem die Fatah die Bemühungen zur Feier des Jahrestages ihrer Gründung in Gaza durch die Hamas-Behörden im Gebiet vereitelt sah - "ungültig" und sagte, sie würde nur den Bemühungen um die Einheit schaden. Die Hamas hat jedoch wiederholt erklärt, dass sie für Neuwahlen bereit ist, sowohl für Präsidentschafts- als auch für Parlamentswahlen.

Der Schritt zur Auflösung des Parlaments ist weitgehend symbolisch. Das Legislativorgan hat nicht mehr getagt, seit 2007, als die Hamas die PA-Truppen aus Gaza verdrängt hat, nachdem sie sich als unwillig erwiesen hatten, sich an die Ergebnisse der Wahlen von 2006 zu halten, die die Hamas gewonnen hatte. Die Gesetzgebung wurde seither durch Präsidialdekret durchgesetzt, und das wird auch so bleiben. Weniger symbolisch war Abbas' Entscheidung vom 6. Januar, PA-Offiziere vom Rafah-Übergang zwischen Gaza und Ägypten abzuziehen. Dieser Schritt zwang Ägypten, die Überfahrt für alle, die Gaza verlassen wollten, vorübergehend einzustellen.

PA-Offiziere waren dort im November letzten Jahres im Rahmen der ägyptisch vermittelten Bemühungen eingesetzt worden, um die PA und die Hamas näher zu bringen und die mehr als zehnjährige israelisch-ägyptische Blockade gegen Gaza zu erleichtern, die Armut in dem Gebiet, den Zusammenbruch der Wirtschaft und eine humanitäre Katastrophe zur Folge hatte. Durch ihren Einsatz wurde die Überquerung für den Personenverkehr regelmäßiger geöffnet, nachdem sie seit dem Staatsstreich von Abdulfattah al-Sisi 2013 in Ägypten fast dauerhaft geschlossen blieb. Seit ihrem Rückzug blieb der Übergang für fast den gesamten Januar geschlossen, bevor er Anfang dieses Monats wieder auf unbestimmte Zeit geöffnet wurde.

Unklarheiten
- Durch den Abzug von PA-Beamten soll die Hamas in Gaza finanziell und politisch unter Druck geraten, aber die Palästinensische Autonomiebehörde spürt auch die Not im Westjordanland.

Im vergangenen Jahr haben die USA ihre finanzielle Unterstützung für das UNRWA, die Agentur der Vereinten Nationen für die Betreuung palästinensischer Flüchtlinge, ausgesetzt. Jetzt haben neue Gesetze, die es US-Bürgern erlauben, ausländische Empfänger von US-Hilfe wegen Komplizenschaft bei "Kriegshandlungen" zu verklagen, die PA gezwungen, jegliche Hilfe der US-Regierung abzulehnen. Nachdem die US-Diplomatie bereits abgelehnt wurde, ist die Ablehnung der US-Regierungshilfe nach dem Scheitern von Trump über Jerusalem vielleicht der nächste logische Schritt. Das Anti-Terrorismus-Klärungsgesetz ließ der PA jedoch keine große Wahl und hat Projekte getroffen, die von USAID, der Entwicklungsagentur des Außenministeriums, sowie US-Mittel für palästinensische Sicherheitskräfte finanziert wurden.

Währenddessen verdoppelt Israel die beispiellose Carte blanche, die diese US-Regierung ihm gibt. Am 28. Januar kündigte der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu an, dass Israel eine Verlängerung der vorübergehenden internationalen Präsenz in Hebron ablehnen werde, einer internationalen zivilen Überwachungsmission, die von israelischen Siedlern in der besetzten Stadt im Westjordanland gehasst wird.

Die Berichte des TIPH wurden einvernehmlich vertraulich behandelt, weshalb Kritiker die Mission als machtlose Irrelevanz abwiesen. Dennoch wurden die Daten für die Aufzeichnung aufbewahrt, und wie so oft, wurde sie im Dezember schließlich an die Presse weitergegeben. Zur Überraschung von absolut niemandem kam der einzige jemals durchgesickerte TIPH-Bericht zu dem Schluss, dass Israel in Hebron "schwer und regelmäßig" gegen das Völkerrecht verstößt, basierend auf einer 20-jährigen Überwachung. Es ist von symbolischer Bedeutung, das Mandat der TIPH nicht zu verlängern. Das gegenwärtige Format wurde erstmals 1997 eingeführt, aber eine frühere Wiederholung wurde geschaffen, um eine Wiederholung des Massakers von 1994 an 29 Palästinensern beim Gebet durch einen lokalen israelischen Siedler und Militärarzt, Baruch Goldstein, zu verhindern.

Es gibt auch eine politische Bedeutung. US-Regierungen haben Israel lange Zeit bei den Vereinten Nationen geschützt. Die Trump-Administration hat Israel eine Lizenz erteilt, die internationalen Friedensbemühungen und die internationale Legalität mit völliger Verachtung aufzugeben.

Ganz allein und einsam.
- Der israelische Siedlungsbau nimmt ebenfalls neue Höhen ein, da Israel versucht, das Westjordanland physisch in zwei Teile zu teilen und Jerusalem dabei im Rahmen des E1-Plans, der 1995 von Yitzhak Rabin befürwortet wurde, zu durchbrechen.

Die PA hat versucht, gegen die wachsende internationale Ohnmacht und das Desinteresse vorzugehen. Es sicherte sich die Führung der Gruppe der 77 (die eigentlich 134 Nationen einschließlich China umfasst), der größten Gruppe von Ländern innerhalb der VN. Aber das ist meist symbolisch: Die meisten Menschen würden kaum wissen, welches das letzte Land war, das die G-77 (Ägypten) anführte, wenn sie überhaupt schon einmal von der Gruppe gehört haben.

Die Palästinenser ermutigen auch die Europäische Union, sich stärker als Friedensvermittler zu engagieren. Aber auch das hat wenig Wirkung gezeigt. Der französische Präsident Emmanuel Macron hat wiederholt gesagt, dass sein Land einen eigenen Friedensplan vorlegen würde, wenn die USA keinen vorlegen würden: Die USA nicht. Frankreich auch nicht. Die EU ist nach wie vor der größte Geber der PA, und die europäischen Länder haben ihre Beiträge zum UNRWA erhöht, nachdem die USA ihre Finanzierung eingestellt haben. Aber Ermüdung ist das einzig akzeptable Ergebnis, und wenn die europäischen Länder zu dem Schluss kommen, dass es keinen politischen Horizont für eine Zweistaatenlösung gibt, für die sie immer wieder plädiert haben, dann sind die fast 1 Milliarde Dollar an Hilfe, die die EU jedes Jahr an die PA zahlt, wozu führt das dann? Einige argumentieren bereits, dass die internationale Finanzierung das Fehlen eines politischen Horizonts berücksichtigen muss.

Und wenn selbst die Washington Post in diesen Tagen berichtet, dass der Friedensprozess gescheitert ist, dann ist er offiziell. Aber bedeutet das, dass das Spiel vorbei ist, entschieden zu Gunsten Israels abgeschlossen?

Neue Horizonte
- Hier ist das Problem für Israel: Je mehr Siedler es hat, desto mehr Land behält es. Je mehr Land es behält, desto mehr Palästinenser hat es zu verwalten. Mit mehr als 620.000 Siedlern im Westjordanland, einschließlich Ost-Jerusalem, ist die Schaffung eines lebensfähigen, zusammenhängenden Staates für Palästinenser einfach physisch unmöglich geworden. Das lässt drei Möglichkeiten offen: Verlegen Sie israelische Zivilisten aus dem besetzten Gebiet (und setzen Sie das Völkerrecht um), zwingen Sie Palästinenser aus dem Westjordanland, einschließlich Jerusalem (und beteiligen Sie sich an einer weiteren massiven Runde ethnischer Säuberungen), oder behandeln Sie die beiden als untrennbar miteinander verbunden.

Israel hatte 25 Jahre Zeit, um zu beweisen, dass es bereit ist, sich an das Völkerrecht zu halten, sein ziviles Siedlungsprojekt in den besetzten Gebieten zu beenden und die Kontrolle über das besetzte Gebiet aufzugeben und gleichzeitig den Flüchtlingen ihr Recht auf Rückkehr zu gewähren. Sie hat die Gelegenheit nicht genutzt. In dieser Zeit ist nicht nur die Anzahl der Siedlungen und Siedler gewachsen. Es gibt heute fast so viele, wenn nicht gar so viele oder mehr Palästinenser im Gebiet des historischen Palästina, vom Fluss bis zum Meer, wie es Israelis gibt.

Es gibt seit langem eine Debatte über zwei Staaten oder einen Staat, der sich in einen über drei Staaten oder keine Staaten verwandelt hat. Aber die Realität ist folgende: Es gibt nur einen einzigen Zustand auf dem Boden. Sie hat umstrittene Grenzen und umfasst zwei Völker, die sich weitgehend an drei Religionen halten. Israel hat es den beiden unmöglich gemacht, sich physisch zu trennen. Es gibt keinen Vorschlag von jemandem - in Israel oder anderswo -, wie man das ändern kann. Es gibt nur Wunschdenken und Unnachgiebigkeit. Was bleibt, ist also zu entscheiden, wie dieser eine Zustand funktioniert.

Den Kaffee riechen
- Bisher funktioniert dieser eine Staat wie ein Apartheidstaat. Die Palästinenser leben unter einem eigenen Rechtssystem für Israelis, und letztere befinden sich in unbestrittener und vollständiger Gesamtkontrolle.

Es gibt Nuancen und Variationen in diesem Bild: Palästinenser mit israelischer Staatsbürgerschaft, Palästinenser mit Jerusalemer Ausweis, Palästinenser in Gaza oder in Hebron, die alle unter etwas anderen Umständen leben. Doch auch wenn einige von ihnen größere Freiheiten genießen als andere, sind sie insofern gleich, als alle weniger Rechte haben als die Juden, die um sie herum leben.

Apartheidstaaten können nicht ewig bestehen. Benny Morris - ein Historiker, der geholfen hat, die Schuld Israels bei der Schaffung des palästinensischen Flüchtlingsproblems zu enthüllen, nur um sich zu beklagen, dass diese erste Runde der ethnischen Säuberungen 1948 nicht weit genug ging - versteht, dass die Idee von zwei Staaten für zwei Völker mit israelischen Siedlungen begraben wurde. Das ist das Ergebnis, das er voraussieht. "Das Besatzungsregime wird weiterhin funktionieren. Die Araber werden leiden und die Juden werden auch leiden (wenn auch etwas weniger)", schrieb Morris kürzlich. "Am Ende des Prozesses wird der eine Staat Gestalt annehmen."

Zuverlässige israelische Anhänger verstehen das. "Wie lange kann man mit dem Status quo leben", fragte Daniel Kurtzer, ehemaliger US-Botschafter in Israel. "Wir werden eines Tages aufwachen und es wird praktisch ein Staat sein." Die einzige Neuerung ist, dass sie - zusammen mit Think Tanks wie dem Israelischen Institut für nationale Sicherheitsstudien - dies als Entwicklung "am Ende des Prozesses" oder "eines Tages" sehen. Die INSS warnt vor dem "

In der Tat ist es bereits ein Staat. Ein schlecht gelaufener, ja; ein, in dem nur eine Gruppe von Personen volle Rechte hat, ja. Aber ein Staat im klassischen Sinne der Kontrolle über Grenzen und Territorium und der Durchsetzung eines Monopols über die legitime Anwendung von Gewalt. Dies ist der Fall, egal, um welche Illusion sich die Hamas und die PA bemühen, in welcher alternativen Realität Kurtzer glaubt, dass er lebt, welchen "Prozess" Morris sieht oder welche "Herausforderung" die Think Tanker identifiziert haben. Es ist eine Realität, der sich die Palästinenser in erster Linie jetzt stellen müssen. Sie können damit beginnen, dass sie sich nicht um eine Fantasie streiten.  Übersetzt mit DeepL.com   Quelle

12. 2. 2019

 

Krieg gegen die Natur: Wie der zionistische Kolonialismus die Umwelt in Palästina zerstört hat. - 11. Februar 2019 -  Ramzy Baroud - Die jüngsten Opfer im Krieg um die Umwelt in Palästina waren 450 Olivenbäume, die letzte Woche von Bulldozern der israelischen Armee zerstört wurden. Die Zerstörung der palästinensischen Bäume fand in den Dörfern Bardala, im Jordantal und Yatta im südlichen Westjordanland statt. Dutzende weitere wurden auch von illegalen jüdischen Siedlern zerstört.

Es ist ein Mythos, dass nur das zionistische Israel "die Wüste erblühen ließ". Im Gegenteil, seit seiner Gründung auf den Ruinen von mehr als fünfhundert palästinensischen Dörfern und Städten, die es zerstört und von der Landkarte gestrichen hat, hat Israel genau das Gegenteil getan. Das Land, das seit Tausenden von Jahren von palästinensischen Muslimen, Christen und Juden bewohnt wird, wurde von Israel in einigen Jahrzehnten unglaublich entstellt.

"Palästina birgt ein enormes Kolonisationspotenzial, das die Araber weder brauchen noch nutzen können", schrieb einer der Gründerväter Israels und erster Premierminister, David Ben Gurion, 1937 an seinen Sohn Amos.

Das zionistische Israel hat jedoch nicht nur dieses "Kolonisationspotenzial" "genutzt", sondern auch das historische Palästina einer unerbittlichen und grausamen Vernichtungskampagne unterworfen, die noch nicht abgeschlossen ist. Dies wird wahrscheinlich so lange anhalten, wie der Zionismus als rassistische, hegemoniale und ausbeuterische Ideologie vorherrscht.

Seit seiner Gründung, Mitte und Ende des 19. Jahrhunderts, hat der politische Zionismus seine Anhänger bei der Darstellung des historischen Palästina irregeführt. Um die jüdische Migration nach Palästina zu fördern und den Anschein einer moralischen Rechtfertigung für jüdische Siedlungen zu erwecken, konstruierte der Zionismus Mythen, die bis heute ein zentrales Thema bleiben. Nach Ansicht der frühen Zionisten war Palästina zum Beispiel ein "Land ohne Volk für ein Volk ohne Land". Es galt auch als trockene Wüste, die jüdische Kolonialisten aus Europa und anderen Ländern mit der dringenden Aufgabe erwartete, sie "zum Blühen zu bringen".

Was die Zionisten jedoch mit Palästina gemacht haben, steht im Widerspruch zu ihrem intellektuellen Diskurs, der so rassistisch, kolonialistisch und exklusivistisch ist wie er es immer war. Das Land Palästina, etwa 10.425 Quadratkilometer vom Jordan im Osten bis zum Mittelmeer entfernt, wurde zum Gegenstand eines grausamen Experiments, das 1948 mit der ethnischen Säuberung des palästinensischen Volkes und der Zerstörung seiner Dörfer, Länder und Kulturen begann. Diese Ausbeutung des Landes und seiner Bewohner ist durch die nachfolgenden Generationen mit großem Eifer gewachsen.



Bäume entwurzeln, Obstgärten verbrennen
- Illegale jüdische Siedlungen im besetzten Ostjerusalem und im Westjordanland werden auf beschlagnahmtem palästinensischem Agrar- und Weideland errichtet. Die unmittelbaren Auswirkungen dieser Maßnahmen waren die Rodung von Millionen von Oliven- und Obstbäumen und die damit verbundene Bodenerosion in vielen Teilen des besetzten Palästina.

Bewaffnete Siedler greifen palästinensische Bauern im gesamten Westjordanland an, oft unter dem Schutz der israelischen Armee. Eine ihrer Hauptaufgaben ist es, palästinensische Bäume zu entwurzeln und Obstgärten in Brand zu setzen, um die Palästinenser zum Verlassen zu zwingen, als ersten Schritt, bevor sie das Land stehlen und weitere illegale Siedlungen bauen.   LESEN: Israel entwurzelt 300 Olivenbäume im Jordantal. >>>

Um sich ein Bild davon zu machen, was das auf der Mikroebene bedeutet, lesen Sie einen Teil der Zeugenaussagen des palästinensischen Bauern Hussein Abu Alia, die in einer Studie des UN-Büros für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten im besetzten palästinensischen Gebiet (UNOCHA OPT) veröffentlicht wurden:

"...Am Anfang haben wir die Siedler dabei erwischt, wie sie Oliven von unseren Bäumen gestohlen haben. Dann begannen sie, die Äste abzubrechen, aber sie wuchsen zurück und wir pflanzten auch neue Bäume, um die beschädigten zu ersetzen. Dann, vor drei Jahren, als wir unsere Oliven pflückten, waren wir schockiert, als wir die Bäume ganz gelb und ausgetrocknet fanden.... Siedler hatten in die Stämme gebohrt und sie mit einer giftigen Substanz injiziert, die die Bäume von den Wurzeln an tötete."



Austrocknung des Jordans
- Die illegalen jüdischen Siedlungen verbrauchen große Mengen der bereits erschöpften palästinensischen Wasserressourcen. Tatsächlich war die Wasserkontrolle eine der ersten Politiken Israels nach der Gründung seiner militärischen Besetzung im Jahr 1967. Israels diskriminierende Politik in Bezug auf die Nutzung und den Missbrauch von Wasser wird als "Wasser-Apartheid" bezeichnet. Der rücksichtslose israelische Wasserverbrauch und die unkontrollierte Nutzung von Dämmen haben enorme und möglicherweise irreversible Umweltauswirkungen, die das aquatische Ökosystem grundlegend verändern.   LESEN: Wie Google Palästina von der Landkarte löscht >>>

"Aufgrund des Baus neuer Dämme für Erdarbeiten, die den Bauern (d.h. illegalen jüdischen Siedlern) im Norden Zugang zu Wasser verschaffen sollen", berichtete die israelische Ynet News, "sind die Durchflussraten im Jordan deutlich zurückgegangen". Solche Medienberichte über die zerstörerischen Auswirkungen Israels auf den Jordan sind seit Jahren ein Nachrichtenschwerpunkt.



Nivellierung der Landschaft
- Der Wohn-, Agrar- und Infrastrukturbau durch und für jüdische Siedler ist selbst eine Umweltkatastrophe. Es gibt erhebliche Auswirkungen auf die lokale Biodiversität im Westjordanland. Bodenausgleiche und Ausgrabungen verändern den Boden und haben enorme Auswirkungen auf die Landwirtschaft. Darüber hinaus unterbrechen sie auch die Einheitlichkeit der Landschaft und das organische Verhältnis des Menschen zu seiner natürlichen Umgebung.

Israel zeigt keinen Respekt vor Palästina und seinen Menschen. Der koloniale zionistische Staat zerstört lokale Lebensräume, Tiere und Arten, die in der Region einzigartig sind.    Israelischer Minister: Nein zu einem palästinensischen Staat >>>



Israelische Abfälle
- Nach einer Studie des Umweltbüros der israelischen Zivilverwaltung im Westjordanland fallen täglich rund 145.000 Tonnen Hausmüll bei jüdischen Siedlern an. Es überrascht nicht, dass ein Großteil dieser Abfälle, einschließlich Abwasser, auf palästinensischem Land entsorgt wird, ohne Rücksicht auf die palästinensische Umwelt oder die dort lebenden Menschen und Tiere.

Allein im Jahr 2016 flossen 83 Millionen Kubikmeter Abwasser durch das Westjordanland. Diese Zahl nimmt ständig und schnell zu. LESEN: Die Petition des Jüdischen Weltkongresses an die UNO ignoriert die Umweltkatastrophe, die durch die Besetzung Israels verursacht wurde.

 

Straßen nur für Juden - Darüber hinaus übersteigt der Schaden, den jüdische Siedlungen der Umwelt zufügen, den physischen Raum dieser illegalen Kolonien. Im Laufe der Jahre hat Israel ein riesiges Straßennetz gebaut, das illegale Siedlungen miteinander und mit Israel verbindet. Ziel ist es, jüdischen Siedlern eine "sichere Durchreise" zu ermöglichen. Diese Umgehungsstraßen sind nur für Juden bestimmt; Palästinensern ist es verboten, sie für irgendeinen Zweck zu nutzen.

Die so genannten "sicheren Durchgänge" umschließen vollständig viele palästinensische Dörfer im besetzten Westjordanland, und ihr Bau erforderte die Beschlagnahmung von Hunderten von Hektar fruchtbaren palästinensischen Landes. Darüber hinaus wurden palästinensische Farmen, die sich innerhalb dieser Umgehungsstraßen befinden, für ihre Besitzer unzugänglich und werden daher entweder nicht betreut oder aus "Sicherheitsgründen" von Israel beschlagnahmt.



Vergiftung des Gazastreifens
- Israels Krieg gegen die Natur geht über die illegalen jüdischen Kolonien hinaus. Die Verwendung von abgereichertem Uran, weißem Phosphor und anderen Arten von giftiger Munition durch den zionistischen Staat hat Tausende von Palästinensern getötet und verwundet, hauptsächlich Zivilisten im belagerten Gazastreifen. Darüber hinaus hat dies auch die Umwelt auf eine Weise zerstört, die kaum umkehrbar ist.

Die massiven Militäroffensiven gegen die Palästinenser in Gaza im Laufe des letzten Jahrzehnts haben schreckliche Spuren bei den Menschen und ihrer Umwelt hinterlassen. Die unzählige Anzahl von Bomben und Raketen, die von Israel bei Luftangriffen in den Jahren 2008-2009, 2012 und 2014 abgefeuert wurden, haben eine hohe Konzentration an giftigen Metallen im Boden hinterlassen.

Nach Angaben der New Weapons Research Group - einer Gruppe unabhängiger Wissenschaftler und Ärzte mit Sitz in Italien - hinterließen israelische Waffen Metallfragmente wie Wolfram, Quecksilber, Molybdän, Cadmium und Kobalt. Es handelt sich um toxische Elemente, von denen berichtet wird, dass sie Krebserkrankungen, Unfruchtbarkeit und schwere Geburtsfehler verursachen.



Verfallene Ernten
- Die Umwelt in Gaza bleibt von einem schrecklichen Schicksal nicht verschont, auch wenn militärische Offensiven und Übergriffe enden, wenn auch in der Regel vorübergehend. Tatsächlich spritzt die israelische Armee regelmäßig Herbizide in der Nähe des Zauns, der das belagerte Gebiet von Israel trennt. Das am häufigsten verwendete Herbizid ist Glysophat.

Das Rote Kreuz hat davor gewarnt, dass die Schäden, die durch das übliche Versprühen von Herbiziden in Grenzgebieten durch Israel verursacht werden, über die Zerstörung palästinensischer Kulturen hinausgehen. Es verursacht auch langfristige gesundheitliche Komplikationen für die Menschen im Gazastreifen.



Der Preis der Apartheid-Mauer
- Während die Apartheid-Mauer, die Israel auf palästinensischem Land im besetzten Westjordanland errichtet hat, oft unter politischen oder menschenrechtlichen Gesichtspunkten betrachtet wird, werden ihre Auswirkungen auf die Umwelt selten berücksichtigt.

Für den Bau der Apartheid-Mauer wurden jedoch Zehntausende von Olivenbäumen, von denen einige 600 Jahre alt waren, von israelischen Bulldozern entwurzelt. Die Tatsache, dass einige dieser Bäume unter dem Schutz des internationalen Kulturerbegesetzes standen, hat die israelische Armee kaum gebremst. Die Zerstörung geht bis heute weiter.

Um Platz für die Mauer zu schaffen, wurden auch Tausende von Hektar palästinensisches Land verbrannt, zusammen mit den Bäumen und dem angrenzenden Lebensraum. An ihrer Stelle hat Israel eine massiv befestigte, acht Meter hohe Mauer errichtet, die der palästinensischen Landschaft völlig fremd ist und von den Utensilien der Besatzung begleitet wird, darunter Wachtürme, Elektrozäune und Überwachungskameras. Ist das das "riesige Kolonisationspotenzial", mit dem Ben Gurion vor über 80 Jahren prahlte?  LESEN: Sogar Tiere werden durch die israelische Mauer und Besatzungsbedrohungen für die lokale Umwelt geteilt.

Die Wahrheit ist, dass sich die Palästinenser als viel "qualifizierter" erwiesen haben, mit der Natur zu koexistieren, anstatt sie zu "nutzen", wie es die Zionisten getan haben. Die Kosten für diese Ausbeutung werden jedoch nicht nur vom palästinensischen Volk, sondern auch von der Umwelt getragen.
Die Beweise vor unseren Augen unterstreichen weiter die koloniale und egoistische Natur des zionistischen Projekts und seiner völlig visionslosen Gründer.  Übersetzt mit DeepL.com     Quelle


Frühere  Tage finden sie im chronologischen Archiv >>>
 

 

US Media- Trump’s “Deal of the Century” is Ready  >>>

 

Israels altehrwürdige, aber schwächelnde Arbeitspartei sucht nach einem Neuanfang. Zwei junge Menschen an der Spitze könnten dafür stehe  >>>

 

Report- All Israeli Electoral Programs Call for the Absorption of One Million New Settlers  >>>

 

Forget about dialogue groups, it's time to switch to co-resistance  >>>

 

Israeli Undercover Forces Kidnap Palestinian Child in al-Eesawiyya  >>>

 

Recently Rehabilitated Road in Masafer Yatta Destroyed by Israeli Authorities  >>>

 

Army Uproots Over 500 Olive Trees in Jordan Valley  >>>

 

Israeli forces storm Abu Dis, injure dozens of Palestinian students  >>>

 

12. 2. 2019

 

Judith Butler sieht BDS als neue solidarische Allianz für mehr soziale Gerechtigkeit  >>>

 

UNICEF Condemns Israeli Army for Murder Of Palestinian Children  >>>

 

Hague Recognizes Gaza & West Bank as Official Palestinian Birthplaces  >>>

 

Israeli Forces Attempt to Cut Water Supply to Masafer Yatta  >>>

 

Ilhan Omar wird angegriffen, weil sie die Wahrheit über die israelische Lobby gesagt hat. >>>

 

Wie der Spiegel es darstellt:
Ilhan Omar ??? - US-Abgeordnete entschuldigt sich nach Vorwurf des Antisemitismus  >>>

 

Yuli Edelstein - Parlamentssprecher und möglicher Rivale von Israels Premier Benjamin Netanjahu  >>>

 

Die USA sehen die engen Handelsbeziehungen zwischen China und Israel kritisch.  >>>

 

Updated- PPS- “Israeli Soldiers Abduct Twenty-One Palestinians In West Bank"  >>>

 

Israeli Soldiers Demolish A Palestinian Home Near Bethlehem  >>>

 

Israel seals off road in southern Hebron  >>>

 

11. 2. 2019

 

19-year old Israeli Settler Killed in Jerusalem; Palestinian Man Arrested  >>>

 

Illegal Settlers Attack Homes In Tal Romeida  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct Eight Palestinians In Bethlehem And Jerusalem  >>>

 

Israeli Ministers Move Forward with Historic West Bank Settlement Plan  >>>

 

Israeli forces raid water pump rooms, search for water pipelines in Masafer Yatta  >>>

 

Ashrawi- Serial Violations of Human Rights by Israel Must be Investigated Thoroughy  >>>

 

Soldiers Attack Protesters In Hebron  >>>

 

Army Abducts A Child And A Young Man, Colonists Attack Cars, Near Ramallah  >>>

 

Qatar provided over $1 billion to Gaza since 2012  >>>

 

UNICEF demands end to violence against Palestinian children  >>>

 

10. 2- 2019

 

Netanyahu im israelischen Wahlkampf - Die Methode Trump  >>>

 

Israeli and US Forces to Begin Major Military Drills  >>>

 

Israel lobby fakes campus anti-Semitismsay US journalists  >>>

 

Israeli Forces Fire on Gaza Fishermen & Farmers  >>>

 

Israeli Forces Raid Mosque in Ramallah  >>>

 

PCHR Calls on PA to Withdraw Decision on Gaza Salaries  >>>

 

Troops Attack Landowners and Activists Planting Olive Trees in Beit Ummar  >>>

 

With U.S. aid cuts, Palestinian women pay biggest price  >>>

 

9. 2. 2019

 

Gazastreifen: Zwei palästinensische Jugendliche bei Protesten erschossen  >>>

 

Russlands Botschafter in Tel Aviv lehnt Botschaft-Verlegung ab  >>>

 

With U.S. aid cuts, Palestinian women pay biggest price  >>>

 

Gazan battling cancer denied exit for treatment  >>>

 

Israeli forces take down Palestinian flag off mosque in Issawiya  >>>

 

Israeli forces detain 2 Palestinians after crossing Gaza fence  >>>

 

The Empathy of the Irish for Palestinians is in No Way Anti-Semitic  >>>

 

Holocaust scholars slam Netanyahu`s deal with the devil  >>>

 

Netanyahu, Trump and the league of suspects  >>>

 

8. 2. 2019

 

As Abbas ages, Fatah moves to consolidate power  >>>

 

US blocks UN statement on Hebron observer force  >>>

 

PCHR- “Death of Detainee Fares Baroud- An Example of Deliberate Negligence"  >>>

 

Al-Arakib Bedouin Village Destroyed For The 140th Time  >>>

 

Labour expulsion hearing set for anti-Zionist Jackie Walker  >>>

 

Detainees’ Committee Demands Autopsy On Deceased Detainee  >>>

 

Dublin National Union of Journalists to Support Eurovision Boycott  >>>

 

Mobile Caravans Erected by Israeli Colonists in Jenin  >>>

 

US Court Throws Out Lawsuit Against Academic Boycott Of Israel  >>>

 

Anti-BDS Bill Passes US Senate  >>>

 

´8.2. 2019

 

Mahmud Abbas: Nicht mehr wichtig, was die USA tun - Palästina vertraut Putin   >>>

 

Palestinian dies while in Israeli prison after serving 28 years >>>

 

Die rechtsnationale Regierungspartei wählt einen möglichen Nachfolger von Premier Netanjahu  >>>

 

Israel orders demolition of five buildings in Issawiya  >>>

 

Ali Shamkhani, Sekretär des iranischen Nationalen Sicherheitsrats, warnte Israel am Dienstag vor einer «entschlossenen und abschreckenden Antwort», sollte Israel weiterhin iranische Ziele in Syrien angreifen  >>>

 

How to turn human rights activists into 'traitors' in a few steps  >>>

 

Poet Dareen Tatour draws in jail- a journey between feelings, sensations and reality  >>>

 

6. 2. 2019

 

As Abbas ages, Fatah moves to consolidate power  >>>

 

Illegal Colonialist Settlers Uproot Olive Saplings Near Hebron  >>>

 

» Mayor Hailing from Palestine Becomes President of El Salvador  >>>

 

10 years since 'Cast Lead'- How Israel first declared total war on Gaza  >>>

 

Erdogan: Türkei wird Palästina nicht den Rücken kehren  >>>

 

Post-Brexit-Pläne: Israel wird erster Freihandelspartner Großbritanniens  >>>

 

Soldiers Uproot 450 Olive Trees In Northern Plains of West Bank  >>>

 

Court of First Instance in Khan Younis Issues Death Sentence  >>>

 

Israeli minister, settlers storm Al-Aqsa compound  >>>

 

FM al-Malki- 'Two state-solution has to be immediately salvaged'  >>>

 

Minors, woman among 33 Palestinians detained by Israeli forces  >>>

 

5. 2. 2019

 

??? Deutschland bei der UNO: FDP will Anti-Israel-Irrsinn stoppen - Politik Ausland - Bild.de ??? >>>

 

USAID officially ceases assistance in West Bank and Gaza  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct Seventeen Palestinians In West Bank  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct Six Palestinians In Gaza  >>>

 

Orphaned Children From Gaza Protest  >>>

 

UNRWA Launches Emergency Appeal for Palestinian Refugees in Syria  >>>

 

Israeli Military Abducts 10 Palestinians in Pre-dawn Raids in Bethlehem and Hebron  >>>

 

4. 2. 2019

 

Gazastreifen: Israel baut neuen Zaun an der Gaza-Grenze  >>>

 

Amnesty International UK - online tourism giants profiting from illegal settlements - new report >>>

 

Schweizer Botschaft soll nicht nach Jerusalem verlegt werden >>>

 

Erdogan: Türkei wird Palästina nicht den Rücken kehren  >>>

 

“Miles Of Smiles 35” Scheduled To Arrive In Gaza Sunday  >>>

 

380 Palestinians, Including 67 Children, Detained In January (VIDEO)  >>>

 

Arrest Warrants Issued against Two Former Palestinian Officials >>>

 

MADA Condemns Wave of Attacks on Journalists in West Bank and Gaza  >>>

 

UPDATE: On 45th Friday of Great March of Return and Breaking Siege, Israeli Forces Wound 98 Civilians, including 15 Children, 4 Women; 2 of them Paramedics, and 1 Journalist  >>>

 

3. 2. 2019

 

Israel’s New Commander in Chief- “We’ll Create a Deadlier Army!"  >>>

 

Ashrawi- Netanyahu’s coalition generates a culture of hate and racism  >>>

 

19 Palestinians injured by Israeli forces in al-Mughayyir  >>>

 

Schweizer Botschaft soll nicht nach Jerusalem verlegt werden  >>>

 

Amnesty calls for travel companies to boycott Israel settlements – Middle East Monitor  >>>

 

Israeli Soldiers Shoot Three Palestinian Schoolchildren, Two Seriously, In Bethlehem  >>>

 

Soldiers Abduct Fateh Secretary In Jerusalem  >>>

 

Israelische Unternehmen verkaufen Spionagetechnologie,
die sie für die Besetzung Palästinas entwickelt haben  >>>

 

Israeli Soldiers Shoot Seven Palestinians Near Ramallah  >>>

 

Soldiers Attack The Weekly Procession In Bil’in  >>>

 

Israeli Soldiers Injure Many Palestinians In Ni’lin  >>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (24 – 30 January 2019)  >>>

 

Two Silwan Families Left Homeless by Demolition  >>>

 

B’Tselem- Barghouti Shot Point Blank, Did Not Flee  >>>

 

1. 2. 2019

 

Libanon: Regierung steht - Saad al-Hariri hat ein neues Kabinett  >>>

 

A new framework for viewing Israel's regime in the West Bank  >>>

 

Palestinian girl fatally shot at Israeli checkpoint  >>>

 

Two Palestinian families left homeless in East Jerusalem  >>>

 

EU provides €2.37 million to support Palestinian farmers  >>>

 

Japan funds four grassroots projects in Gaza  >>>

 

Israel demolishes unrecognized al-Araqib for 139th time  >>>

 

31. 1. 2019

 

Abbas accepts resignation of Palestinian government  >>>

 

More Than 60 LGBTQ+ Groups Call for Boycott of Song Contest in Israel  >>>

 

Song Contest in Israel : Künstler rufen zu Boykott auf  -  30.01.2019 - In einem Offenen Brief an die BBC  fordern britische Künstler, den Eurovision Song Contest in Israel zu boykottieren. Zu den Unterzeichnern gehören Vivenne Westwood, Peter Gabriel und Roger Waters  >>>

 

Israel orders demolition of school, construction halt of homes in Hebron  >>>

 

Dem presidential hopefuls vote against anti-BDS bill, as Van Hollen says it will ‘strengthen’ the peaceful BDS movement  >>>

 

New ‘progressive’ Israel lobby group is led by heroes of AIPAC  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct Nine Palestinians Ramallah, Jenin, Nablus And Bethlehem  >>>

 

Permitting Apartheid- Israeli House Demolitions in Jerusalem  >>>

 

14 Protesters Shot in Gaza  >>>

KOSTENLOS IST NICHT KOSTENFREI
"DAS PALÄSTINA PORTAL"
braucht Sponsoren >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002