DAS PALÄSTINA PORTAL

    THEMEN      ARCHIV      FACEBOOK      Samstag, 24. Oktober 2020 - 15:24      AKTUELLE TERMINE      LINKS

Taeglich neu - Nachrichten, Texte die in den deutschen Medien fehlen. Politisch unabhaengig, gegen Gewalt und Rassismus, einem gerechten Frieden verpflichtet

 

Antisemitismus
Apartheid
Archiv
Bethlehem
BDS Boykott
Bücher Literatur
Checkpoint
Collagen
Demonstrationen
Dokumente zum Nahostkonflikt
Einstaaten - Zweistaatenlösung
Frauen in Palästina
Friedlicher Widerstand
Friedensverhandlungen
Gaza
Geschichte Palästinas
Gefangen in Israel
Helfen
Hebron + die Siedler
Israellobby
Jerusalem
Karten
Kinder
Korruption
Kunst + Kultur
Kriegsdienstverweigerer
Links zu  Palästinaseiten
Mauer
Medien - Videos, Fotos, Bücher
Meinungsfreiheit + Zensur
Nakba  Landraub Vertreibung
Palästina im Überblick
Rassismus
Recht - Internationales Recht
Report - Berichte
Schule Lernen
Soldaten - IDF
Sponsoren
Stimmen Palästinenser
Stimmen jüdische + Israelische
Stimmen Deutschsprachig
Stimmen Arn Strohmeyer
Stimmen - Christen
Stimmen Internationale
Stimmen - Unterschiedliche
Siedler + Siedlungen
Themen
Termine Aktuell
Tötungen - Massaker
UNO Resolutionen
Veranstaltungen
Wasser
Waffen - Israel
Wirtschaft
Zerstörung
Zionismus - Antizionismus

 

 

Krieg gegen die Natur: Wie der zionistische Kolonialismus die Umwelt in Palästina zerstört hat. - 11. Februar 2019 -  Ramzy Baroud - Die jüngsten Opfer im Krieg um die Umwelt in Palästina waren 450 Olivenbäume, die letzte Woche von Bulldozern der israelischen Armee zerstört wurden. Die Zerstörung der palästinensischen Bäume fand in den Dörfern Bardala, im Jordantal und Yatta im südlichen Westjordanland statt. Dutzende weitere wurden auch von illegalen jüdischen Siedlern zerstört.

Es ist ein Mythos, dass nur das zionistische Israel "die Wüste erblühen ließ". Im Gegenteil, seit seiner Gründung auf den Ruinen von mehr als fünfhundert palästinensischen Dörfern und Städten, die es zerstört und von der Landkarte gestrichen hat, hat Israel genau das Gegenteil getan. Das Land, das seit Tausenden von Jahren von palästinensischen Muslimen, Christen und Juden bewohnt wird, wurde von Israel in einigen Jahrzehnten unglaublich entstellt.

"Palästina birgt ein enormes Kolonisationspotenzial, das die Araber weder brauchen noch nutzen können", schrieb einer der Gründerväter Israels und erster Premierminister, David Ben Gurion, 1937 an seinen Sohn Amos.

Das zionistische Israel hat jedoch nicht nur dieses "Kolonisationspotenzial" "genutzt", sondern auch das historische Palästina einer unerbittlichen und grausamen Vernichtungskampagne unterworfen, die noch nicht abgeschlossen ist. Dies wird wahrscheinlich so lange anhalten, wie der Zionismus als rassistische, hegemoniale und ausbeuterische Ideologie vorherrscht.

Seit seiner Gründung, Mitte und Ende des 19. Jahrhunderts, hat der politische Zionismus seine Anhänger bei der Darstellung des historischen Palästina irregeführt. Um die jüdische Migration nach Palästina zu fördern und den Anschein einer moralischen Rechtfertigung für jüdische Siedlungen zu erwecken, konstruierte der Zionismus Mythen, die bis heute ein zentrales Thema bleiben. Nach Ansicht der frühen Zionisten war Palästina zum Beispiel ein "Land ohne Volk für ein Volk ohne Land". Es galt auch als trockene Wüste, die jüdische Kolonialisten aus Europa und anderen Ländern mit der dringenden Aufgabe erwartete, sie "zum Blühen zu bringen".

Was die Zionisten jedoch mit Palästina gemacht haben, steht im Widerspruch zu ihrem intellektuellen Diskurs, der so rassistisch, kolonialistisch und exklusivistisch ist wie er es immer war. Das Land Palästina, etwa 10.425 Quadratkilometer vom Jordan im Osten bis zum Mittelmeer entfernt, wurde zum Gegenstand eines grausamen Experiments, das 1948 mit der ethnischen Säuberung des palästinensischen Volkes und der Zerstörung seiner Dörfer, Länder und Kulturen begann. Diese Ausbeutung des Landes und seiner Bewohner ist durch die nachfolgenden Generationen mit großem Eifer gewachsen.



Bäume entwurzeln, Obstgärten verbrennen
- Illegale jüdische Siedlungen im besetzten Ostjerusalem und im Westjordanland werden auf beschlagnahmtem palästinensischem Agrar- und Weideland errichtet. Die unmittelbaren Auswirkungen dieser Maßnahmen waren die Rodung von Millionen von Oliven- und Obstbäumen und die damit verbundene Bodenerosion in vielen Teilen des besetzten Palästina.

Bewaffnete Siedler greifen palästinensische Bauern im gesamten Westjordanland an, oft unter dem Schutz der israelischen Armee. Eine ihrer Hauptaufgaben ist es, palästinensische Bäume zu entwurzeln und Obstgärten in Brand zu setzen, um die Palästinenser zum Verlassen zu zwingen, als ersten Schritt, bevor sie das Land stehlen und weitere illegale Siedlungen bauen.   LESEN: Israel entwurzelt 300 Olivenbäume im Jordantal. >>>

Um sich ein Bild davon zu machen, was das auf der Mikroebene bedeutet, lesen Sie einen Teil der Zeugenaussagen des palästinensischen Bauern Hussein Abu Alia, die in einer Studie des UN-Büros für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten im besetzten palästinensischen Gebiet (UNOCHA OPT) veröffentlicht wurden:

"...Am Anfang haben wir die Siedler dabei erwischt, wie sie Oliven von unseren Bäumen gestohlen haben. Dann begannen sie, die Äste abzubrechen, aber sie wuchsen zurück und wir pflanzten auch neue Bäume, um die beschädigten zu ersetzen. Dann, vor drei Jahren, als wir unsere Oliven pflückten, waren wir schockiert, als wir die Bäume ganz gelb und ausgetrocknet fanden.... Siedler hatten in die Stämme gebohrt und sie mit einer giftigen Substanz injiziert, die die Bäume von den Wurzeln an tötete."



Austrocknung des Jordans
- Die illegalen jüdischen Siedlungen verbrauchen große Mengen der bereits erschöpften palästinensischen Wasserressourcen. Tatsächlich war die Wasserkontrolle eine der ersten Politiken Israels nach der Gründung seiner militärischen Besetzung im Jahr 1967. Israels diskriminierende Politik in Bezug auf die Nutzung und den Missbrauch von Wasser wird als "Wasser-Apartheid" bezeichnet. Der rücksichtslose israelische Wasserverbrauch und die unkontrollierte Nutzung von Dämmen haben enorme und möglicherweise irreversible Umweltauswirkungen, die das aquatische Ökosystem grundlegend verändern.   LESEN: Wie Google Palästina von der Landkarte löscht >>>

"Aufgrund des Baus neuer Dämme für Erdarbeiten, die den Bauern (d.h. illegalen jüdischen Siedlern) im Norden Zugang zu Wasser verschaffen sollen", berichtete die israelische Ynet News, "sind die Durchflussraten im Jordan deutlich zurückgegangen". Solche Medienberichte über die zerstörerischen Auswirkungen Israels auf den Jordan sind seit Jahren ein Nachrichtenschwerpunkt.



Nivellierung der Landschaft
- Der Wohn-, Agrar- und Infrastrukturbau durch und für jüdische Siedler ist selbst eine Umweltkatastrophe. Es gibt erhebliche Auswirkungen auf die lokale Biodiversität im Westjordanland. Bodenausgleiche und Ausgrabungen verändern den Boden und haben enorme Auswirkungen auf die Landwirtschaft. Darüber hinaus unterbrechen sie auch die Einheitlichkeit der Landschaft und das organische Verhältnis des Menschen zu seiner natürlichen Umgebung.

Israel zeigt keinen Respekt vor Palästina und seinen Menschen. Der koloniale zionistische Staat zerstört lokale Lebensräume, Tiere und Arten, die in der Region einzigartig sind.    Israelischer Minister: Nein zu einem palästinensischen Staat >>>



Israelische Abfälle
- Nach einer Studie des Umweltbüros der israelischen Zivilverwaltung im Westjordanland fallen täglich rund 145.000 Tonnen Hausmüll bei jüdischen Siedlern an. Es überrascht nicht, dass ein Großteil dieser Abfälle, einschließlich Abwasser, auf palästinensischem Land entsorgt wird, ohne Rücksicht auf die palästinensische Umwelt oder die dort lebenden Menschen und Tiere.

Allein im Jahr 2016 flossen 83 Millionen Kubikmeter Abwasser durch das Westjordanland. Diese Zahl nimmt ständig und schnell zu. LESEN: Die Petition des Jüdischen Weltkongresses an die UNO ignoriert die Umweltkatastrophe, die durch die Besetzung Israels verursacht wurde.

 

Straßen nur für Juden - Darüber hinaus übersteigt der Schaden, den jüdische Siedlungen der Umwelt zufügen, den physischen Raum dieser illegalen Kolonien. Im Laufe der Jahre hat Israel ein riesiges Straßennetz gebaut, das illegale Siedlungen miteinander und mit Israel verbindet. Ziel ist es, jüdischen Siedlern eine "sichere Durchreise" zu ermöglichen. Diese Umgehungsstraßen sind nur für Juden bestimmt; Palästinensern ist es verboten, sie für irgendeinen Zweck zu nutzen.

Die so genannten "sicheren Durchgänge" umschließen vollständig viele palästinensische Dörfer im besetzten Westjordanland, und ihr Bau erforderte die Beschlagnahmung von Hunderten von Hektar fruchtbaren palästinensischen Landes. Darüber hinaus wurden palästinensische Farmen, die sich innerhalb dieser Umgehungsstraßen befinden, für ihre Besitzer unzugänglich und werden daher entweder nicht betreut oder aus "Sicherheitsgründen" von Israel beschlagnahmt.



Vergiftung des Gazastreifens
- Israels Krieg gegen die Natur geht über die illegalen jüdischen Kolonien hinaus. Die Verwendung von abgereichertem Uran, weißem Phosphor und anderen Arten von giftiger Munition durch den zionistischen Staat hat Tausende von Palästinensern getötet und verwundet, hauptsächlich Zivilisten im belagerten Gazastreifen. Darüber hinaus hat dies auch die Umwelt auf eine Weise zerstört, die kaum umkehrbar ist.

Die massiven Militäroffensiven gegen die Palästinenser in Gaza im Laufe des letzten Jahrzehnts haben schreckliche Spuren bei den Menschen und ihrer Umwelt hinterlassen. Die unzählige Anzahl von Bomben und Raketen, die von Israel bei Luftangriffen in den Jahren 2008-2009, 2012 und 2014 abgefeuert wurden, haben eine hohe Konzentration an giftigen Metallen im Boden hinterlassen.

Nach Angaben der New Weapons Research Group - einer Gruppe unabhängiger Wissenschaftler und Ärzte mit Sitz in Italien - hinterließen israelische Waffen Metallfragmente wie Wolfram, Quecksilber, Molybdän, Cadmium und Kobalt. Es handelt sich um toxische Elemente, von denen berichtet wird, dass sie Krebserkrankungen, Unfruchtbarkeit und schwere Geburtsfehler verursachen.



Verfallene Ernten
- Die Umwelt in Gaza bleibt von einem schrecklichen Schicksal nicht verschont, auch wenn militärische Offensiven und Übergriffe enden, wenn auch in der Regel vorübergehend. Tatsächlich spritzt die israelische Armee regelmäßig Herbizide in der Nähe des Zauns, der das belagerte Gebiet von Israel trennt. Das am häufigsten verwendete Herbizid ist Glysophat.

Das Rote Kreuz hat davor gewarnt, dass die Schäden, die durch das übliche Versprühen von Herbiziden in Grenzgebieten durch Israel verursacht werden, über die Zerstörung palästinensischer Kulturen hinausgehen. Es verursacht auch langfristige gesundheitliche Komplikationen für die Menschen im Gazastreifen.



Der Preis der Apartheid-Mauer
- Während die Apartheid-Mauer, die Israel auf palästinensischem Land im besetzten Westjordanland errichtet hat, oft unter politischen oder menschenrechtlichen Gesichtspunkten betrachtet wird, werden ihre Auswirkungen auf die Umwelt selten berücksichtigt.

Für den Bau der Apartheid-Mauer wurden jedoch Zehntausende von Olivenbäumen, von denen einige 600 Jahre alt waren, von israelischen Bulldozern entwurzelt. Die Tatsache, dass einige dieser Bäume unter dem Schutz des internationalen Kulturerbegesetzes standen, hat die israelische Armee kaum gebremst. Die Zerstörung geht bis heute weiter.

Um Platz für die Mauer zu schaffen, wurden auch Tausende von Hektar palästinensisches Land verbrannt, zusammen mit den Bäumen und dem angrenzenden Lebensraum. An ihrer Stelle hat Israel eine massiv befestigte, acht Meter hohe Mauer errichtet, die der palästinensischen Landschaft völlig fremd ist und von den Utensilien der Besatzung begleitet wird, darunter Wachtürme, Elektrozäune und Überwachungskameras. Ist das das "riesige Kolonisationspotenzial", mit dem Ben Gurion vor über 80 Jahren prahlte?  LESEN: Sogar Tiere werden durch die israelische Mauer und Besatzungsbedrohungen für die lokale Umwelt geteilt.

Die Wahrheit ist, dass sich die Palästinenser als viel "qualifizierter" erwiesen haben, mit der Natur zu koexistieren, anstatt sie zu "nutzen", wie es die Zionisten getan haben. Die Kosten für diese Ausbeutung werden jedoch nicht nur vom palästinensischen Volk, sondern auch von der Umwelt getragen.
Die Beweise vor unseren Augen unterstreichen weiter die koloniale und egoistische Natur des zionistischen Projekts und seiner völlig visionslosen Gründer.  Übersetzt mit DeepL.com     Quelle

Quelle Facebook - um die Bilder zu vergrößern auf das Bild oben klicken

Profil - Yuli Edelstein - Parlamentssprecher und möglicher Rivale von Israels Premier Benjamin Netanjahu. - 10. Februar 2019 - Alexandra Föderl-Schmid - Die Unterstützung von Israels Premierminister Benjamin Netanjahu hatte Yuli Edelstein nicht. Dennoch - manche meinen: gerade deshalb - ist der 60-Jährige bei den Vorwahlen des Likud auf Platz zwei hinter Netanjahu gewählt worden. Der Sprecher der Knesset genießt damit die größte Unterstützung der Mitglieder der rechtsnationalen Partei, die laut Umfragen derzeit die besten Chancen hat, die Parlamentswahl am 9. April zu gewinnen. Edelstein könnte auch Anspruch auf den Posten des Regierungschefs erheben, sollte Netanjahu, gegen den mehrere Ermittlungsverfahren laufen, doch noch wegen Korruption angeklagt werden.

Bleibt Netanjahu im Amt, kann Edelstein das Votum nutzen, um weiter Sprecher der Knesset, des israelischen Parlaments, zu bleiben. Edelstein befürchtet wegen wiederholter Konflikte mit Netanjahu, dass ihn der Parteichef von dieser prestigeträchtigen Position entfernt - wie er dies 2013 mit dem jetzigen Staatspräsidenten Reuven Rivlin gemacht hat.

Die Rivalität zwischen Edelstein und Netanjahu, 69, wurde rund um die Feier zum 70. Jahrestag der Staatsgründung 2018 öffentlich, als beide die zentrale Rede halten wollten. Edelstein drohte damals mit einem Boykott der Zeremonie durch die 120 Abgeordneten des Parlaments. Nicht zum ersten Mal hat Edelstein damit gezeigt, dass er ein großes Ego hat. Seine Auftritte wirken staatsmännisch, und er weiß sich zu inszenieren. Ob er auch das Format zum Regierungschef hätte, bezweifeln manche. Der Likud ist die dritte Partei, der Edelstein angehört. >>>

Quelle Facebook - um die Bilder zu vergrößern auf das Bild oben klicken

Antisemitismus-Debatte  -  In Zeiten des Ressentiments - 10. Februar 2019 - Anti-Semistismus Nicht nur virtuell, auch real steigen judenfeindliche Übergriffe und Attacken, Drohungen und Beleidigungen - wie auf dem jüdischen Friedhof von Herrlisheim in der Nähe von Straßburg. - Alexandra Föderl-Schmid

Der Sammelband "Neuer Antisemitismus?" setzt sich in kritischen Beiträgen mit Antisemitismus auf linker und rechter Seite auseinander.

Er ist ein Beitrag zu einer globalen Debatte, die nicht neu ist - aber in letzter Zeit neue Aktualität erhalten hat. Den Herausgebern gelingt es, ein Gesamtbild aus unterschiedlichen Perspektiven zu zeichnen, ohne in Alarmismus zu verfallen.

Das Fragezeichen im Titel des Buches "Neuer Antisemitismus?" hätten sich die Herausgeber sparen können. In ihrem Vorwort stellen der Wiener Schriftsteller und Historiker Doron Rabinovici und der in Israel lehrende Soziologe Natan Sznaider fest: "Es gibt einen neuen Antisemitismus, der in den letzten Jahren an Macht gewann. In verschiedenen Städten Europas und der USA wissen sich Juden heute nicht mehr sicher. Dschihadistische Attentate gegen jüdische Institutionen haben zugenommen. Zugleich spielen in einigen Staaten autoritär-populistische Regierungen mit einschlägigen Ressentiments."

In diesem Sammelband finden sich dafür viele aktuelle Beispiele, auch wenn ein Teil der Texte bereits 2004 publiziert wurde. Darin liegt das Besondere dieses Bandes, in dem man wie in einem Werkstattbericht Entwicklungen nachspüren kann. Die noch einmal abgedruckten Beiträge und das von den Autoren eingeforderte Postskriptum sind gleichzeitig Dokumentation, Standortbestimmung und Fortsetzung einer Debatte, die durch politische Entwicklungen neue Aktualität erhalten hat.

Judith Butler sieht BDS als neue solidarische Allianz für mehr soziale Gerechtigkeit
- Bei Judith Butler wuchs sich die geforderte kurze Aktualisierung zu einem neuen Essay aus. Dieser Beitrag, der für Diskussionen sorgen wird, geriet zu einem Plädoyer für die Unterstützung der BDS-Kampagne, also der internationalen Boykottbewegung gegen Israel. Die Professorin für Komparatistik und kritische Theorie an der University of California in Berkeley ruft dazu auf, sich durch BDS - "Boykott, Divestment and Sanctions" - mit der palästinensischen Nationalbewegung zu solidarisieren und so den antirassistischen Kampf voranzutreiben. Ihr Argument: "Der Boykott richtet sich nicht gegen Juden, er zielt nicht auf israelische Bürger. Er zielt auf israelische Institutionen, die über die Macht verfügen, Druck auf die Regierung auszuüben, ihre verwerflichen Gesetze und politischen Maßnahmen bezüglich Palästina zu beenden." Sie sieht BDS als neue solidarische Allianz für mehr soziale Gerechtigkeit.  Den Grund, warum Unterstützung   >>>

 

Handel - Argwöhnische Freunde - Die USA sehen die engen Handelsbeziehungen zwischen China und Israel kritisch. Sie befürchten eine stärkere Präsenz Pekings im Nahen Osten und machen sich Sorgen, dass Tel Aviv Zugang zu Infrastrukturprojekten gewährt. - 10. Februar 2019 - Alexandra Föderl-Schmid  - Israel intensiviert seine Wirtschaftsbeziehungen zu China und provoziert damit Kritik der USA. China ist nach den USA bereits der zweitgrößte Handelspartner des Landes. Im ersten Halbjahr 2018 wurden Güter im Wert von 2,8 Milliarden Dollar nach China exportiert - ein Anstieg um 80 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Einen weiteren Schub gab es nach dem Besuch von Chinas Vizepräsidenten Wang Quishan in Israel vergangenen Oktober. Die Verhandlungen zwischen China und Israel über eine Freihandelszone stehen vor dem Abschluss.

In Washington hat aber weniger der Handelsaustausch Argwohn hervorgerufen. Die USA befürchten eine stärkere Präsenz Chinas im Nahen Osten und machen sich Sorgen, dass Israel Peking Zugang zu Infrastrukturprojekten und vor allem zu Start-ups gewährt, die im Bereich Cybersicherheit tätig sind  >>>

Ilhan Omar wird angegriffen, weil sie die Wahrheit über die israelische Lobby gesagt hat. - Ali Abunimah - 11. Februar 2019 - Minnesota Kongreßabgeordnete Ilhan Omar ist unter heftigem Angriff von Chelsea Clinton und anderen republikanischen und demokratischen Gründungsmitgliedern für das Äußern einer grundlegenden Wahrheit: Ein Großteil des Kongresses wird von der mächtigen Lobbygruppe AIPAC mundtot gemacht, wenn es um Israel geht.

Am Sonntag hob der Journalist Glenn Greenwald eine Nachrichtengeschichte darüber hervor, wie der republikanische Hausherr Kevin McCarthy Omar und seine Kollegin Rashida Tlaib für ihre Kritik an Israel bestrafen will.

In einem perversen Zug versuchte McCarthy, die Unterstützung der beiden Frauen für die palästinensischen Rechte mit dem berüchtigten republikanischen Kongressabgeordneten Steve King's weißen Rassismus gleichzusetzen. "Es ist erstaunlich, wie viel Zeit die US-Politiker damit verbringen, eine fremde Nation zu verteidigen, auch wenn es bedeutet, die Meinungsfreiheit der Amerikaner anzugreifen", tweete Greenwald.

Omar retweete dann Greenwald und fügte den Kommentar hinzu: "Es dreht sich alles um das Benjamins Baby" - ein Slangbegriff für 100-Dollar-Scheine.
 


Dann schlug Batya Ungar-Sargon, der Meinungsredakteur der The Forward, zu und forderte Omar auf zu erklären, an wen sie "denkt, dass amerikanische Politiker dafür bezahlen, pro-Israel zu sein". Ungar-Sargon warf Omar auch vor, eine "antisemitische Tröte" zu twittern. Omar's Antwort auf Ungar-Sargon's Frage war prägnant: "AIPAC!"
 




Das öffneten sich die Schleusentore. -  Chelsea Clinton hat Batya-Sargons Angriff auf Omar "mitunterzeichnet". "Wir sollten erwarten, dass alle gewählten Amtsträger, unabhängig von der Partei, und alle Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens keinen Antisemitismus betreiben", erklärte die ehemalige erste Tochter.



Andere israelische Lobbyisten, wie der ehemalige Botschafter von Präsident Barack Obama in Israel, Dan Shapiro, verstärkten die Angriffe auf Omar:

 




Wie die israelische Regierung selbst, über den Sprecher des Außenministeriums, Emmanuel Nahshon:



Die Gründungsveröffentlichung Politico brachte schnell eine Geschichte heraus, in der Omar beschuldigt wurde, "einen lang anhaltenden und besonders hässlichen Leitfaden der antisemitischen Bewegung zu erwähnen - dass jüdisches Geld die Unterstützung für Israel in den Vereinigten Staaten und anderswo verstärkt". Mehr >>>

 

 

 

??? Wie der Spiegel es darstellt: Ilhan Omar ??? - US-Abgeordnete entschuldigt sich nach Vorwurf des Antisemitismus - Sie ist jung, Muslimin - und steht seit dem Wochenende massiv in der Kritik: Die US-Demokratin Ilhan Omar hat sich nach Meinung politischer Freunde und Gegner antisemitisch geäußert. Nun nimmt sie dazu Stellung.

Die muslimische Kongressabgeordnete der US-Demokraten Ilhan Omar, 37, hat sich für Äußerungen entschuldigt, die als antisemitisch kritisiert worden waren. Omar, geboren in Somalia, hatte am Wochenende Kritik an pro-israelischem Lobbyismus in den USA geäußert und sich dabei nach Meinung vieler Beobachter antisemitischer Stereotype bedient. Dafür war sie sowohl von Republikanern als auch von Mitgliedern ihrer eigenen Partei kritisiert worden. Die Kongressabgeordnete hatte am Sonntag über Twitter suggeriert, dass die pro-israelische Lobbygruppe AIPAC mit Wahlkampfspenden für eine pro-israelische Haltung der Republikaner sorge. Diese Argumentation bedient  laut "Politico" antisemitische Stereotype, wonach Geld von jüdischen US-Amerikanern eine pro-israelische Haltung in den USA und anderswo unterstütze.   >>>

 


Lobbyarbeit in den USA
2018 - VIDEOS -  USA - Israelische Lobby
2017 - VIDEOS Lobbyarbeit in Großbritannien


Im Lager Balata leidet jedes einzelne Kind an psychischen Problemen.
- Rami Younis - 11. Februar 2019 - Das Yafa Cultural Center ist einer der wenigen Orte, an dem palästinensische Kinder aus dem Flüchtlingslager Balata mit der Gewalt umzugehen lernen, die sie täglich erleben. Da die Finanzierung gering ist, besteht die Gefahr, dass das Zentrum geschlossen wird.

Als sich die Tür öffnet, bin ich überrascht, einen sechs oder sieben Jahre alten Jungen auf der anderen Seite zu sehen. "Kann ich mich für Karatekurse anmelden, Onkel?" "Ja, komm am Samstag, es wird einen Lehrer geben", antwortet Ibrahim Jammal. Der Junge fragt, ob er etwas mitbringen muss. "Wie immer, Habibi, musst du nichts mitbringen."

Obwohl er versucht, optimistisch zu wirken, findet mein Treffen mit Jammal, 34, einem der Hauptorganisatoren des Yafa Cultural Center im Flüchtlingslager Balata bei Nablus, in einem schwierigen Moment statt.

Das Gemeindezentrum, eines der größten im Lager, droht zu schließen. In seiner Blütezeit diente es über tausend Kindern und Jugendlichen als Heim und bot ihnen eine Reihe von Aktivitäten und Programmen. Mit Beginn des neuen Jahres sank die Zahl der Beschäftigten von 25 auf 17. Bis Mai, wenn die Hauptfinanzierungsquelle des Zentrums voraussichtlich ausfällt, könnte die Zahl auf acht sinken. Alle Mitarbeiter sind Einwohner von Balata. Das Zentrum plant, eine kleine Anzahl von Mitarbeitern für den Betrieb der psychiatrischen Abteilung von Yafa zu beschäftigen.

Das Yafa Cultural Center wurde 1996 von einer Reihe lokaler Organisatoren als Teil einer örtlichen Initiative gegründet, von der Jammal sagte, sie solle "das Recht auf Rückkehr schützen". Die Finanzierung erfolgt in erster Linie durch eine deutsche politische Stiftung, das dänische Parlament und die Europäische Union.

Nun hat die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), die internationale Entwicklungs- und Bildungsinitiativen unterstützt, angekündigt, das Zentrum nicht mehr unterstützen zu können. Ihre Satzung, die dem deutschen Recht unterliegt, verbietet es ihr, ein Projekt länger als neun Jahre zu unterstützen.

"Einmal konnten wir mindestens sieben Sommerlager pro Jahr organisieren", sagt Jammal. "Letzten Sommer hatten wir nur drei. Ich kann nur 300 Kinder aus dem Lager aufnehmen. Unsere Tür ist immer offen, aber ich kann nicht erwarten, dass Mitarbeiter zur Arbeit kommen, wenn wir sie nicht bezahlen können."

 



Ein junger palästinensischer Junge und ein palästinensisches Mädchen stehen in der Nähe eines bemalten Wandbildes im Flüchtlingslager Balata in der Stadt Nablus im Westjordanland. (Miriam Alster/Flash90)



Hana ist eine dieser Mitarbeiterinnen. Sie lebt im Lager mit ihrer älteren Schwester, die an einer Augenerkrankung leidet, und ihrem Mann, der seit seinem Schlaganfall vor 13 Jahren nicht mehr arbeiten konnte. Die beiden haben fünf Kinder, von denen das älteste die High School mit Auszeichnung abgeschlossen hat und ein Studium am Ibn Sina College in Nablus begann. Hana adoptierte die Familie ihrer Schwester, nachdem diese nicht in der Lage war, für sich selbst zu sorgen. Obwohl sie von Yafa kein Gehalt mehr erhält, kommt sie weiterhin jeden Tag ins Zentrum. "Alle anderen Zentren im Lager, wie das Frauenzentrum oder das Zentrum für körperliche Behinderungen, sind geschlossen. Aber ich komme immer wieder, denn es ist mir wichtig zu zeigen, dass Yafa immer offen bleiben wird."

"Tut mir leid wegen der Frage", sage ich zu beiden, nachdem Hana zu uns gekommen ist, "aber was ist das durchschnittliche Gehalt hier?" "Unser Manager macht 4.500 NIS pro Monat (1.200 Dollar)", antwortet Jamal. "Du kannst es dir ausrechnen." "1.500 Schekel", sagt Hana mit einem schmerzhaften Blick auf ihrem Gesicht. Sie sagt, es wird sie in Verlegenheit bringen, wenn ich ihren richtigen Namen schreibe, und zieht es vor, dass ich ein Pseudonym verwende. Ich antworte, dass jeder im Lager weiß, wer hinter dem Namen steckt, egal wer. "Na und?", antwortet sie, "schließlich gibt es viele Leute wie mich im Lager, so dass wir alle voneinander wissen. Diejenigen außerhalb des Lagers werden es nicht wissen." Verlegen frage ich Hana, wie sie noch in der Lage ist, die Familie ihrer Schwester zu versorgen. "Ich leihe mir Geld und erhalte Hilfe von der Gemeinde", antwortet sie. Es ist nicht das erste Mal, dass ich Hana und Jammal treffe. Die beiden haben mir früher geholfen, als ich einen Film in Balata gedreht habe. Jammal, trotz seiner Lebensgeschichte, ist optimistisch. Hana war früher viel glücklicher, heute kann ich kaum noch Freude in ihr erkennen.

Sie verlässt den Raum und geht nach oben in den Hauptsaal, wo eine Gruppe von Kindern auf ihre Dabke-Proben wartet. Wenn die Dinge für die Mitarbeiter so schlecht sind, sage ich mir, stellen Sie sich vor, wie schlimm es für Kinder sein wird, die nirgendwo nach der Schule hingehen können oder irgendeine Möglichkeit haben, aus ihren überfüllten Häusern zu entkommen.

Mit fast 30.000 Einwohnern ist das Flüchtlingslager Balata neben dem Flüchtlingslager Nablus und Askar das größte und am dichtesten besiedelte Flüchtlingslager im Westjordanland. Viele der Bewohner sind Nachkommen von Flüchtlingen aus dem Krieg von 1948, die meisten von ihnen aus Jaffa, Ramle und Lyd ("Lod" auf Hebräisch). Das Lager wurde 1950 von der UNRWA, der UN-Agentur, die palästinensischen Flüchtlingen im Nahen Osten Hilfe und Unterstützung leistet, eingerichtet und gilt als eine der Bastionen des palästinensischen Widerstands. Nach Angaben des Yafa Cultural Center und des palästinensischen Gesundheitsministeriums wurden über 200 Einwohner von Balata von israelischen Streitkräften getötet. In der Vergangenheit wurde das Lager mit der Fatah-Partei identifiziert; heute sprechen viele von unabhängigen, parteilosen Widerstandskämpfern und bewaffneten Banden, die versuchen, das Lager zu übernehmen.

"Ich war 11 Jahre alt, als das Zentrum gegründet wurde. Heute sind die Gründer entweder im israelischen Gefängnis oder tot", sagt Jamal und erwähnt Nasser Awis, einen Bewohner des Lagers, der 2003 zu 14 aufeinanderfolgenden lebenslangen Freiheitsstrafen verurteilt wurde, weil er die Tanzim-Miliz in Balata während der zweiten Intifada geführt hatte. "Es ist wichtig zu sagen, dass unsere Ziele heute sehr unterschiedlich sind", fährt Jamal fort. "Schon damals haben wir das Zentrum gebaut, damit die Kinder einen Platz zum Leben haben, aber heute ist unser Ziel der kulturelle Widerstand gegen die Besetzung und die Bereitstellung von Gemeinschaftsdiensten für das Lager. Wir wollen nicht, dass die Kinder des Lagers das durchmachen, was wir mit der Armee durchgemacht haben, oder ziellos nach draußen wandern."

Jammal's Vater stammt ursprünglich aus dem Gebiet von Haifa, während seine Mutter aus Tantura kommt, einem palästinensischen Dorf, das während der Nakba zerstört wurde. "Um fünf Uhr, während der ersten Intifada, erinnere ich mich, dass die Armee unser Haus betrat und meine Mutter vor mir schlug, weil sie meinen Bruder oder andere Kinder im Lager beschützte", sagt er. "Meinem Bruder wurde während der ersten Intifada in den Kopf geschossen, während mein anderer Bruder an Nervenschäden leidet, weil die Armee während eines Fußballspiels Gas auf ihn und seine Freunde geschossen hat. Nachdem er geheiratet hatte, wurde er auch während der zweiten Intifada von einer Granate getroffen.

"Ich wurde auch verwundet, während der zweiten Intifada. Ich war 16 Jahre alt und die Armee ist nach der Explosion in Netanya in das Lager eingedrungen[Selbstmordattentat im Park Hotel - R.Y.], obwohl diejenigen, die die Operation durchgeführt haben, nicht einmal aus dem Lager waren. Es gab eine Gruppe von Kindern, die aus der Ferne Steine auf einen Tank warfen. Einer der Panzer feuerte eine Granate auf mich zu. Ich stand neben drei anderen Kindern; zwei von uns wurden getötet und zwei weitere verwundet. Ich war zwei Wochen lang auf der Intensivstation."

Eines der getöteten Kinder war ein guter Freund von Jammal's Bruder, ein Moment, der ihn dazu brachte, sich einer der bewaffneten Gruppen im Lager anzuschließen. Im Jahr 2004 wurde der Bruder zu 10 Jahren Gefängnis verurteilt. Jammal beschreibt schmerzhaft, wie sein Bruder nach seinem Tod im Jahr 2006 nicht an der Beerdigung ihres Vaters teilnehmen konnte.

Ich steige auf das Dach, um Balata von oben zu sehen. Dort treffe ich Adrian und Frida, zwei Studenten der Sozialarbeit von der Lillehammer University in Norwegen, die sich freiwillig im Lager engagieren. Ja'arim sagt, dass Mädchen weitaus häufiger zur Behandlung kommen als Jungen. "Das ist eine gute Sache, oder?" frage ich. "Nein, er antwortet, "es ist unmöglich, etwas im Lager zu verstecken, weil es an Privatsphäre mangelt. Wir sehen Jungen, die in der Lage sind, ihre Energien in das Austragen von Spielen, wenn auch gewalttätig, auf der Straße zu investieren. Es gibt keine Spielplätze, und abgesehen vom Kulturzentrum können sie nirgendwo hingehen. Also, wo werden die Mädchen hingehen? Die Tatsache, dass sie hier bei uns sind, ist ein Zeichen für die immense Not, die sie durchmachen - sie haben wirklich keine Chance."

"Wir haben Dutzende von Jugendlichen, die zum Kontrollpunkt gehen, um Soldaten anzugreifen, wenn sie wirklich wollen, dass sie entweder Selbstmord begehen oder ins Gefängnis gehen wollen. Ich habe einige gesehen, die mir gesagt haben, dass sie lieber im Gefängnis leben als im Lager."

Nach meinem Treffen mit Ja'arim machten Jammal und ich eine kurze Tour durch das Lager. Im Gegensatz zum nahegelegenen Flüchtlingslager Askar spürt man in Balata ständig die Spannung in der Luft. Die Kinder sind alle auf der Straße. Wir passieren eine Gruppe von Kindern und einer von ihnen wirft einen Stein, der mir in die Schulter schlägt. Mein Instinkt ist es, wütend zu werden, aber nachdem ich mich umdrehe und die Kinder lachen sehe, merke ich, dass ich einen Blick auf das geworfen habe, wovon Ja'arim, Adrian und Frida gesprochen haben: Es war nur ein Kinderspiel, wenn auch ein gewalttätiges und unangenehmes. Jammal lächelt mich verlegen an und erzählt mir seine Vision für die Kinder des Lagers.

"Ich habe hier während der zweiten Intifada gelebt. Menschen in meinem Alter erlebten ein Trauma, das für den Rest unseres Lebens bei uns bleiben wird. Ich will nicht, dass die Tausende von Kindern im Lager das durchmachen. Wir wollen von einer anderen Realität für unsere Kinder träumen, damit es ein Ort ist, an dem sie sicher leben können. Am Ende, und trotz allem, glauben wir an das Recht auf Rückkehr und bilden sie über die Rückkehr aus. Aber heute erklären wir ihnen auch, dass wir in Frieden leben wollen. Sogar bei Israelis. Wir sind bereit, alles hinter uns zu lassen."  Übersetzt mit DeepL.com   Quelle

Bier aus dem Heiligen Land - Koscher und halal - Trotz aller politischen Konflikte braut eine christlich-arabische Familie in den Palästinensergebieten seit rund 25 Jahren erfolgreich Bier. Berücksichtigt werden neben muslimischen auch jüdische Ernährungsvorschriften. Ein Ortsbesuch von Jamal Saad  - "Die Menschen nutzen jede Chance, um Ablenkung zu finden", sagt Nadim Khoury, Gründer und Inhaber der ersten Brauerei in den Palästinensergebieten. "Ob mit oder ohne Alkohol, ein Fläschchen Bier gibt den Leuten Entspannung und lässt sie eine Weile die Politik vergessen."

Die Geschäfte laufen, die Kasse klingelt. Dennoch war die Brauerei, die Nadim Khoury gemeinsam mit weiteren Familienmitgliedern vor inzwischen rund 25 Jahren gründete, von Beginn an auch ein politisches Projekt: So war der Start von Khourys Bierproduktion im Westjordanland 1994 noch stark beflügelt von Geist und Euphorie der ein Jahr zuvor besiegelten Osloer Abkommen, die seinerzeit eigentlich den Weg zur Gründung eines Palästinenserstaates an der Seite Israels ebnen sollten. Auf der Homepage der Brauerei wird bis heute ausdrücklich auf dieses historische Datum verwiesen.

Mit Arafats Segen
- Eigener Staat, eigene Brauerei - dieser Gedanke gefiel damals offenbar auch dem langjährigen Palästinenser-Präsident Jassir Arafat. Die 2004 verstorbene Palästinenser-Ikone habe den Plan für eine eigene palästinensische Brauerei persönlich unterstützt, erzählt Nadim Khoury gerne Besuchern seines Familienbetriebs, der inzwischen neben Bier auch Wein und Olivenöl produziert und einen angeschlossenen Hotelbetrieb unterhält.

Einen eigenen Staat haben die Palästinenser bis heute nicht, doch die Brauerei ist geblieben und produziert inzwischen sechs Biersorten für das In- und Ausland: "Golden", "Light", "Dark", "Amber", "White" und "Alkoholfrei". "Alle sechs Sorten werden streng nach deutschem Reinheitsgebot gebraut", betont Chef-Brauer Khoury, und berichtet nicht minder stolz, wo sein palästinensisches Bier überall getrunken wird: 60 Prozent werden in den palästinensischen Autonomiegebieten verkauft, 30 Prozent in Israel, der Rest im Ausland. >>>


Frühere  Tage finden sie im chronologischen Archiv >>>
 

 

Judith Butler sieht BDS als neue solidarische Allianz für mehr soziale Gerechtigkeit  >>>

 

UNICEF Condemns Israeli Army for Murder Of Palestinian Children  >>>

 

Hague Recognizes Gaza & West Bank as Official Palestinian Birthplaces  >>>

 

Israeli Forces Attempt to Cut Water Supply to Masafer Yatta  >>>

 

Ilhan Omar wird angegriffen, weil sie die Wahrheit über die israelische Lobby gesagt hat. >>>

 

Wie der Spiegel es darstellt:
Ilhan Omar ??? - US-Abgeordnete entschuldigt sich nach Vorwurf des Antisemitismus  >>>

 

Yuli Edelstein - Parlamentssprecher und möglicher Rivale von Israels Premier Benjamin Netanjahu  >>>

 

Die USA sehen die engen Handelsbeziehungen zwischen China und Israel kritisch.  >>>

 

Updated- PPS- “Israeli Soldiers Abduct Twenty-One Palestinians In West Bank"  >>>

 

Israeli Soldiers Demolish A Palestinian Home Near Bethlehem  >>>

 

Israel seals off road in southern Hebron  >>>

 

11. 2. 2019

 

19-year old Israeli Settler Killed in Jerusalem; Palestinian Man Arrested  >>>

 

Illegal Settlers Attack Homes In Tal Romeida  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct Eight Palestinians In Bethlehem And Jerusalem  >>>

 

Israeli Ministers Move Forward with Historic West Bank Settlement Plan  >>>

 

Israeli forces raid water pump rooms, search for water pipelines in Masafer Yatta  >>>

 

Ashrawi- Serial Violations of Human Rights by Israel Must be Investigated Thoroughy  >>>

 

Soldiers Attack Protesters In Hebron  >>>

 

Army Abducts A Child And A Young Man, Colonists Attack Cars, Near Ramallah  >>>

 

Qatar provided over $1 billion to Gaza since 2012  >>>

 

UNICEF demands end to violence against Palestinian children  >>>

 

10. 2- 2019

 

Netanyahu im israelischen Wahlkampf - Die Methode Trump  >>>

 

Israeli and US Forces to Begin Major Military Drills  >>>

 

Israel lobby fakes campus anti-Semitismsay US journalists  >>>

 

Israeli Forces Fire on Gaza Fishermen & Farmers  >>>

 

Israeli Forces Raid Mosque in Ramallah  >>>

 

PCHR Calls on PA to Withdraw Decision on Gaza Salaries  >>>

 

Troops Attack Landowners and Activists Planting Olive Trees in Beit Ummar  >>>

 

With U.S. aid cuts, Palestinian women pay biggest price  >>>

 

9. 2. 2019

 

Gazastreifen: Zwei palästinensische Jugendliche bei Protesten erschossen  >>>

 

Russlands Botschafter in Tel Aviv lehnt Botschaft-Verlegung ab  >>>

 

With U.S. aid cuts, Palestinian women pay biggest price  >>>

 

Gazan battling cancer denied exit for treatment  >>>

 

Israeli forces take down Palestinian flag off mosque in Issawiya  >>>

 

Israeli forces detain 2 Palestinians after crossing Gaza fence  >>>

 

The Empathy of the Irish for Palestinians is in No Way Anti-Semitic  >>>

 

Holocaust scholars slam Netanyahu`s deal with the devil  >>>

 

Netanyahu, Trump and the league of suspects  >>>

 

8. 2. 2019

 

As Abbas ages, Fatah moves to consolidate power  >>>

 

US blocks UN statement on Hebron observer force  >>>

 

PCHR- “Death of Detainee Fares Baroud- An Example of Deliberate Negligence"  >>>

 

Al-Arakib Bedouin Village Destroyed For The 140th Time  >>>

 

Labour expulsion hearing set for anti-Zionist Jackie Walker  >>>

 

Detainees’ Committee Demands Autopsy On Deceased Detainee  >>>

 

Dublin National Union of Journalists to Support Eurovision Boycott  >>>

 

Mobile Caravans Erected by Israeli Colonists in Jenin  >>>

 

US Court Throws Out Lawsuit Against Academic Boycott Of Israel  >>>

 

Anti-BDS Bill Passes US Senate  >>>

 

´8.2. 2019

 

Mahmud Abbas: Nicht mehr wichtig, was die USA tun - Palästina vertraut Putin   >>>

 

Palestinian dies while in Israeli prison after serving 28 years >>>

 

Die rechtsnationale Regierungspartei wählt einen möglichen Nachfolger von Premier Netanjahu  >>>

 

Israel orders demolition of five buildings in Issawiya  >>>

 

Ali Shamkhani, Sekretär des iranischen Nationalen Sicherheitsrats, warnte Israel am Dienstag vor einer «entschlossenen und abschreckenden Antwort», sollte Israel weiterhin iranische Ziele in Syrien angreifen  >>>

 

How to turn human rights activists into 'traitors' in a few steps  >>>

 

Poet Dareen Tatour draws in jail- a journey between feelings, sensations and reality  >>>

 

6. 2. 2019

 

As Abbas ages, Fatah moves to consolidate power  >>>

 

Illegal Colonialist Settlers Uproot Olive Saplings Near Hebron  >>>

 

» Mayor Hailing from Palestine Becomes President of El Salvador  >>>

 

10 years since 'Cast Lead'- How Israel first declared total war on Gaza  >>>

 

Erdogan: Türkei wird Palästina nicht den Rücken kehren  >>>

 

Post-Brexit-Pläne: Israel wird erster Freihandelspartner Großbritanniens  >>>

 

Soldiers Uproot 450 Olive Trees In Northern Plains of West Bank  >>>

 

Court of First Instance in Khan Younis Issues Death Sentence  >>>

 

Israeli minister, settlers storm Al-Aqsa compound  >>>

 

FM al-Malki- 'Two state-solution has to be immediately salvaged'  >>>

 

Minors, woman among 33 Palestinians detained by Israeli forces  >>>

 

5. 2. 2019

 

??? Deutschland bei der UNO: FDP will Anti-Israel-Irrsinn stoppen - Politik Ausland - Bild.de ??? >>>

 

USAID officially ceases assistance in West Bank and Gaza  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct Seventeen Palestinians In West Bank  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct Six Palestinians In Gaza  >>>

 

Orphaned Children From Gaza Protest  >>>

 

UNRWA Launches Emergency Appeal for Palestinian Refugees in Syria  >>>

 

Israeli Military Abducts 10 Palestinians in Pre-dawn Raids in Bethlehem and Hebron  >>>

 

4. 2. 2019

 

Gazastreifen: Israel baut neuen Zaun an der Gaza-Grenze  >>>

 

Amnesty International UK - online tourism giants profiting from illegal settlements - new report >>>

 

Schweizer Botschaft soll nicht nach Jerusalem verlegt werden >>>

 

Erdogan: Türkei wird Palästina nicht den Rücken kehren  >>>

 

“Miles Of Smiles 35” Scheduled To Arrive In Gaza Sunday  >>>

 

380 Palestinians, Including 67 Children, Detained In January (VIDEO)  >>>

 

Arrest Warrants Issued against Two Former Palestinian Officials >>>

 

MADA Condemns Wave of Attacks on Journalists in West Bank and Gaza  >>>

 

UPDATE: On 45th Friday of Great March of Return and Breaking Siege, Israeli Forces Wound 98 Civilians, including 15 Children, 4 Women; 2 of them Paramedics, and 1 Journalist  >>>

 

3. 2. 2019

 

Israel’s New Commander in Chief- “We’ll Create a Deadlier Army!"  >>>

 

Ashrawi- Netanyahu’s coalition generates a culture of hate and racism  >>>

 

19 Palestinians injured by Israeli forces in al-Mughayyir  >>>

 

Schweizer Botschaft soll nicht nach Jerusalem verlegt werden  >>>

 

Amnesty calls for travel companies to boycott Israel settlements – Middle East Monitor  >>>

 

Israeli Soldiers Shoot Three Palestinian Schoolchildren, Two Seriously, In Bethlehem  >>>

 

Soldiers Abduct Fateh Secretary In Jerusalem  >>>

 

Israelische Unternehmen verkaufen Spionagetechnologie,
die sie für die Besetzung Palästinas entwickelt haben  >>>

 

Israeli Soldiers Shoot Seven Palestinians Near Ramallah  >>>

 

Soldiers Attack The Weekly Procession In Bil’in  >>>

 

Israeli Soldiers Injure Many Palestinians In Ni’lin  >>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (24 – 30 January 2019)  >>>

 

Two Silwan Families Left Homeless by Demolition  >>>

 

B’Tselem- Barghouti Shot Point Blank, Did Not Flee  >>>

 

1. 2. 2019

 

Libanon: Regierung steht - Saad al-Hariri hat ein neues Kabinett  >>>

 

A new framework for viewing Israel's regime in the West Bank  >>>

 

Palestinian girl fatally shot at Israeli checkpoint  >>>

 

Two Palestinian families left homeless in East Jerusalem  >>>

 

EU provides €2.37 million to support Palestinian farmers  >>>

 

Japan funds four grassroots projects in Gaza  >>>

 

Israel demolishes unrecognized al-Araqib for 139th time  >>>

 

31. 1. 2019

 

Abbas accepts resignation of Palestinian government  >>>

 

More Than 60 LGBTQ+ Groups Call for Boycott of Song Contest in Israel  >>>

 

Song Contest in Israel : Künstler rufen zu Boykott auf  -  30.01.2019 - In einem Offenen Brief an die BBC  fordern britische Künstler, den Eurovision Song Contest in Israel zu boykottieren. Zu den Unterzeichnern gehören Vivenne Westwood, Peter Gabriel und Roger Waters  >>>

 

Israel orders demolition of school, construction halt of homes in Hebron  >>>

 

Dem presidential hopefuls vote against anti-BDS bill, as Van Hollen says it will ‘strengthen’ the peaceful BDS movement  >>>

 

New ‘progressive’ Israel lobby group is led by heroes of AIPAC  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct Nine Palestinians Ramallah, Jenin, Nablus And Bethlehem  >>>

 

Permitting Apartheid- Israeli House Demolitions in Jerusalem  >>>

 

14 Protesters Shot in Gaza  >>>

 

30. 1. 2019

 

Palestinian Dies From Wounds He Suffered Last Friday In Gaza  >>>

 

Israels Militär verweigert immer mehr palästinensischen Bauern Zugang zu Feldern   >>>

 

Intel wird wohl weitere Milliarden in Israel investieren  >>>

 

UK Minister Condemns Fatal Settler Attack  >>>


The fight for Sheikh Jarrah continues as residents battle second wave of evictionss  >>>

 

Army Abducts Eight Palestinians In West Bank  >>>

 

Israel Plans to Expel 36,000 Negev Bedouins  >>>

 

Gaza Maritime Protest to Continue  >>>

 

Settlers, Glick Perform Wedding Ceremony inside Al-Aqsa Mosque Compound >>>

 

Settlers Attack Farmers in Masafer Yatta  >>>

KOSTENLOS IST NICHT KOSTENFREI
"DAS PALÄSTINA PORTAL"
braucht Sponsoren >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002