oo

 

Das Palästina Portal

Kostenlos IST nicht Kosten-frei




Unterstützen Sie unsere Arbeit

 

Zurück | Nach oben | Weiter

 



September 2011 - Palästina, ein Staat unter 194 Staaten

President Barack Obama’s Speech at the (UN) United Nations General Assembly About Israel & Opposing Palestinian Statehood >>>

 

 

25.9.2011

Palästinensischer UN-Antrag ist neue Chance für den Nahost-Friedensprozess - Beispiele für die israelische Politik der Nadelstiche aus der medico-Projektpraxis - Die sozialmedizinische Hilfs- und Menschenrechtsorganisation medico international und ihre Partner Ärzte für Menschenrechte - Israel und die israelische Reservistenorganisation Breaking the Silence bewerten den palästinensischen Antrag auf Aufnahme in die Vereinten Nationen als neue Chance für den stockenden Nahost-Friedensprozess. Die Bundesregierung, so Tsafrir Cohen, medico-Referent für Israel und Palästina, solle dieses Zeichen für eine politische Lösung positiv aufgreifen: "Wir erleben in unseren Projekten vor Ort eine besorgniserregende Eskalation der Gewalt, die maßgeblich von israelischen Sicherheitskräften ausgeht" >>>

The UN is part of Palestine’s problem - Frank Barat - At the United Nations building in New York City on Friday, 23 September 2011, Mahmoud Abbas, president of the Palestinian Authority and chairman of the Palestine Liberation Organization (PLO) addresses the General Assembly in his bid to obtain full recognition of Palestine, as a state, in the United Nations. As President Obama, and Prime Ministers Cameron and Netanyahu were when they spoke, Mahmoud Abbas is sharply dressed and wears a suit. There is only one major difference between him and the others, but a crucial one: Mahmoud Abbas gives his speech in Arabic. >>>

Bildentwurf Yousef Taha - vergrößern und mehr  >>>
 

UNO-Anerkennung Palästinas ist ein notwendiger Schritt zur Zweistaatenlösung - Dazu erklärt Inge Höger, abrüstungspolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion DIE LINKE: „Die Anerkennung eines Staates Palästina könnte ein erster Schritt sein, die Asymmetrie in den Beziehungen zwischen dem Israelischen Staat auf der einen und der palästinensischen Bevölkerung auf der anderen Seite zu überwinden. Mit der Ankündigung ihres Vetos im UN-Sicherheitsrat und der angedrohten Kürzung der Gelder für die Autonomiebehörde verbauen die USA den Weg zu einer friedlichen und gerechten Lösung des Konfliktes. Die Verurteilung der palästinensischen >>>


Netanyahu's speech of lies - Benjamin Netanyahu promised he would feed us the truth, not another campaign speech, but a test of this promise seems apposite. - Akiva Eldar - Bertolt Brecht wrote, in his poem "The Necessity of Propaganda," "Even the hungry must admit that the Minister of Nutrition gives a good speech." (Translation from the German, Jon Swan. ) It must be admitted that Benjamin Netanyahu gave a good speech at the UN General Assembly. His English was polished, his hand gestures precise and his body language perfect. His propaganda was sweet as honey dripping from his lips. It improves from speech to speech. But the prime minister promised that this time he would feed us the truth, not another campaign speech. A test of this promise seems apposite. >>>

 

Netanyahu proved Israel doesn't want peace - Netanyahu shows to the world that Israel wants neither an agreement nor a Palestinian state, and for that matter not peace, either. - Gideon Levy - On Friday night Prime Minister Benjamin Netanyahu once again proved himself to be an excellent elucidator, this time in the service of the Palestinians: He demonstrated to the world, better than even Mahmoud Abbas, why they had no recourse but to appeal to the United Nations. If there is one clear take-home message from his Hezekiah and Isaiah speech, it is this: The Palestinians (and the world ) can no longer expect anything from Israel. Nothing. >>>
 

While the diplomats haggle, deadly tensions are mounting in the nascent Palestine - The quest for Palestinian statehood at the UN has worsened a climate of fear on the ground in the West Bank (...) This week, photographs were published on a pro-settler news website, Arutz Sheva, showing women from Pnei Kedem, an outpost south of Bethlehem, learning to shoot. In Shimon Hatzadik, a Jewish enclave in the midst of the Palestinian neighbourhood of Sheikh Jarrah, in east Jerusalem, settlers are preparing to invoke a law allowing self-defence against intruders. "We are talking about shooting at their legs and if that doesn't work, and our lives are in danger, we won't be afraid to shoot straight at them. Most of the residents here are armed," spokesman Yehonatan Yosef told parliamentarians two weeks ago. >>>
 

Audio - Begeisterung in Ramallah nach Abbas-Rede - Sebastian Engelbrecht - >>>

Audio - US-Reaktionen zum UN-Antrag der Palästinenser - Ralph Sina >>>

“Our people are afraid of the settlers” — Eyes of Resistance in Palestinian West Bank - Nigel O'Connor - A group of twelve young Palestinian men sit in front of a café in the West Bank village of Hawara, enjoying their coffee and cigarettes. It’s a common enough scene here but in their high visibility safety vests this group stands out. Hawara lies on the road from Ramallah to Nablus. It is a volatile area, riddled with the settlements and outposts of Israel’s colonization project, in which violence between Israeli settlers and local Palestinians is common. Over the past several weeks, in the lead up to the Palestinians seeking United Nations recognition of statehood, the frequency and number of attacks by settlers has escalated to the point where these individuals have organized to offer a citizens protection force. >>>
 

Robert Fisk: A President who is helpless in the face of Middle East reality - Obama's UN speech insists Israelis and Palestinians are equal parties to conflict - (...) As usual, Hanan Ashrawi, the only eloquent Palestinian voice in New York this week, got it right. "I couldn't believe what I heard," she told Haaretz, that finest of Israeli newspapers. "It sounded as though the Palestinians were the ones occupying Israel. There wasn't one word of empathy for the Palestinians. He spoke only of the Israelis' troubles..." Too true. And as usual, the sanest Israeli journalists, in their outspoken condemnation of Obama, proved that the princes of American journalists were cowards. "The limp, unimaginative speech that US President Barack Obama delivered at the United Nations... reflects how helpless the American President is in the face of Middle East realities," Yael Sternhell wrote. >>>
 


Nach Palästinas UN-Antrag - Abbas demonstriert Entschlossenheit - Die Palästinenser bereiten Präsident Mahmud Abbas einen jubelnden Empfang in Ramallah. Der fordert weiter den Stopp des Siedlungsbaus als Verhandlungsgrundlage. - Susanne Knaul - Nach seinem Vorstoß vom Freitag haben tausende Palästinenser Präsident Mahmud Abbas am Sonntag in Ramallah bei seiner Rückkehr wie einen Helden gefeiert. Vor der jubelnden Menge bekräftigte Abbas seine Forderung nach einem vollständigen Siedlungsstopp Israels als Bedingung für neue Friedensverhandlungen. Danach traf sich die PLO-Führung, um über die neue Initiative des Nahostquartetts zu beraten. >>>

 

Jubel in Palästina - Karin Leukefeld - Tausende jubelnde Palästinenser haben Präsident Mahmud Abbas am Sonntag im Westjordanland empfangen - Von jubelnden Menschenmassen ist der Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA), Mahmud Abbas, am Sonntag in Ramallah nach seiner Rückkehr von der UN-Vollversammlung in New York begrüßt worden. Der »palästinensische Frühling« habe begonnen und werde zu einem »unabhängigen Staat mit Jerusalem als Hauptstadt führen«, sagte Abbas vor Tausenden Anhängern >>>
 

Abbas in der Heimat als Held empfangen - wenig Aussicht auf Verhandlungen

“He’s not the president of the United States, he’s the president of Israel” - Wer bin ich also, dass ich einen Larry Derfner lobe für seinen Artikel über das ja nicht erst seit gestern augenfällige Scheitern US-amerikanischer Nahostpolitik? Was Derfner, der beim hervorragenden 972mag eine neue Heimat gefunden zu haben scheint, in seinem Beitrag über Barack Obamas jüngsten UN-Auftritt sehr anschaulich darstellt, ist die Dimension des Scheitern des einstigen Hoffnungsträgers im Weißen Haus. Nun weiß man, was es bedeutet, wenn hierzulande respektierte Nachrichten- und Meinungsorgane schreiben, Obama stelle sich in Sachen Israel-Palästina in die Tradition seiner Amtsvorgänger. Wer nicht Befürworter der rechtsextremen Siedlungspolitik Israels ist, für den stellt Obamas UN-Rede ein Schlag ins Kontor dar. Bei Arabern, zumal Palästinensern, kann der Autor erbaulicher Kalendersprüchesammlungen a la The Audacity of Hope endgültig einpacken >>>

24.9.2011




 

Abbas-Vorstoß war wohl kalkuliert - Neues Kräfteverhältnis in der Region - Der Antrag auf Anerkennung eines Palästinenserstaates ist kein Verzweiflungsakt von Palästinenser-Präsident Mahmud Abbas, sondern ein wohl kalkulierter Schritt, um den internationalen Druck auf Israel und auch auf die USA zu erhöhen. Denn im Nahen Osten haben sich die Bedingungen geändert. - Analyse von Karim El-Gawhary im Gespräch mit Hubert Arnim-Ellissen >>>


Friedens-Fahrplan - Israelische Vorbehalte gegen Zieldatum - Vize-Außenminister: Ayalon: Kein "heiliger" Kalender - Jerusalem/New York - Gegen den neuen Fahrplan des Nahost-Quartetts aus Vereinten Nationen, Europäischer Union, USA und Russland, welcher vorsieht, dass sich Israelis und Palästinenser gleich zu Beginn verpflichten, eine Konfliktlösung bis spätestens Ende kommenden Jahres anzustreben, gibt es bereits erste israelische Vorbehalte. Vize-Außenminister Danny Ayalon erklärte am Samstag im Radio in Jerusalem, der Quartett-Kalender sei "nicht heilig". Alles hänge davon ab, dass die palästinensische Seite Verhandlungen "ohne Vorbedingungen" - und damit den fortgesetzten israelischen Siedlungsbau im Westjordanland - akzeptiere. >>>

Türkei dringt auf Anerkennung Palästinas


 

Abbas wirft Israel "ethnische Säuberung" vor - UN-Vollversammlung. PLO-Chef Abbas beantragte die Aufnahme der Palästinenser in die UNO. Dann lieferte er sich ein Rededuell mit Israels Premier Netanjahu. Das Nahost-Quartett legte einen neuen Friedensplan vor. -  Es waren elektrisierende Momente, doch sie werden zunächst wohl folgenlos bleiben. Am Freitag um 11.45 Uhr New Yorker Zeit übergab Mahmoud Abbas, der weißhaarige PLO-Chef, dem Generalsekretär der UNO, Ban Ki-moon, einen Brief. In knappen Worten war darin der Antrag der Palästinenser formuliert, als 194. Mitgliedsstaat in die UNO aufgenommen zu werden. Ausführlicher nahm Abbas dazu wenig später vor der Generalversammlung in einer bewegenden Rede Stellung. Mehrmals sprangen Diplomaten von ihren Sitzen und unterstützten den Palästinenser-Präsidenten mit tosendem Applaus. „Jetzt ist die Zeit für einen palästinensischen Frühling“, rief der 74-Jährige in den Saal und ritt überraschend heftige Attacken gegen Israels Regierung, der er „ethnische Säuberung“ vorwarf. >>>
 

Palästina – Staat oder Statist im Nahen Osten? - Nach jahrzehntelangem Ringen um Anerkennung wollen die Palästinenser jetzt ihre Vollmitgliedschaft in der UNO - Roland Etzel - Die Vereinten Nationen in New York erlebten am Freitag den vorläufigen Höhepunkt des Bemühens der Palästinenser um einen eigenen Staat. Trotz einer Vetodrohung der USA hat Palästinenserpräsident Abbas beim UN-Generalsekretär den Antrag auf Vollmitgliedschaft eines Staates Palästina bei den Vereinten Nationen eingereicht. Er wurde anschließend in der Vollversammlung mit langem Applaus der Delegierten begrüßt. Der Antrag, den Palästinenserpräsident Mahmud Abbas am gestrigen Abend anschließend auch in seiner Rede vor dem Plenum der Vereinten Nationen stellte, markiert den vorläufigen Höhepunkt eines bereits über sechs Jahrzehnte langen Kampfes um nationale Eigenständigkeit >>>
 

Abbas stellt sich gegen Friedensgesprächen mit Israel - Das Nahost-Quartett hatte Israel und Palästina eine Wiederaufnahme der Friedensverhandlungen in den nächsten vier Wochen vorgeschlagen. Palästina lehnt den Plan jedoch als «unvollständig» ab. >>>
 

Videoblog "Zwischen Mittelmeer und Jordan" - Wie und wo soll der Palästinenserstaat entstehen? - In dieser Woche wollen die Palästinenser bei der UNO die Anerkennung eines eigenen Staats fordern. Aber wo genau soll dieser Staat entstehen, welche territorialen Probleme gibt es dabei, und welche Rolle spielt die Hauptstadt Jerusalem? Unser Korrespondent beantwortet diese Fragen anhand von Karten. - Richard C. Schneider >>>

Zwischen Mittelmeer und Jordan - alle Folgen >>>


Mr President! - Marc H. Ellis  - Seien wir ehrlich, Präsident Obama, die Rede, die Sie in dieser Woche vor den Vereinten Nationen gehalten haben, war heiße Luft und diente nur Ihren eigenen innenpolitischen Erwägungen im Hinblick auf die Präsidentschaftswahlen 2012. Mir geht es besonders um das Thema der Ausrufung eines Staates Palästina. Mr President, man hat Ihnen vorgeworfen, Ihr Ton klinge zu belehrend. Ich weiß, dass der Erolg von Politikern daran gemessen wird, ob sie gewählt bzw. wiedergewählt werden. Bedenkenträger an politischen Rändern sollten dies imme berücksichtigen. Und doch bitte ich Sie, mir zu erlauben, über Ihren matten Auftritt in New York ein paar Anmerkungen zu machen. >>>


Abbas beantragt Sitz bei UN; Ausschreitungen in Jerusalem und West Bank - Währenddessen kam es in Ostjerusalem zu Ausschreitungen bei denen eine noch unbekannte Anzahl von Palästinensern verletzt wurde. In Qasra bei Nablus wurde ein 33-jähriger Palästinenser von israelischen Truppen erschossen und auch in Hebron kam es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen. Bei den Konfrontationen in Nablus und Hebron waren auch israelische Siedler beteiligt. Am Qalandia-Checkpoint zwischen Jerusalem und Ramallah marschierten am Mittag einige Duzend Jugendliche und rissen Absperrungen auf der palästinensischen Seite des Checkpoints ein. Die israelische Armee feuerte Tränengaskanister auf die Palästinenser. Als diese sich nach Ramallah zurückzogen stürmten Truppen die Zufahrtsstraßen von Ramallah, was in einem stundenlangen Kampf zwischen Steine werfenden Palästinensern und den israelischen Soldaten endete. Letztere feuerten Tränengaskanister auf Kopfhöhe und benutzten die neu eingeführten „Screams“ >>>


Palästinenser haben Einseitigkeit nicht erfunden (SB) - Die Bezichtigung, Abbas verhindere mit einer einseitigen Proklamation des Palästinenserstaats die notwendigen bilateralen Gespräche und torpediere damit den Friedensprozeß, ist nachgerade absurd und stellt die Verhältnisse propagandistisch auf den Kopf. Israel hat Friedensgespräche jahrzehntelang mit der Doktrin blockiert, es gebe auf palästinensischer Seite keinen Partner. Wo aber doch Verhandlungen geführt und Abkommen geschlossen wurden, ging dies stets zu Lasten der Palästinenser aus. Sie gewannen nichts hinzu, sondern verloren mit jeder neuen Runde fiktiver Friedensgespräche, bei denen man sie zu immer neuen Kompromissen zwang, an Boden. >>>
 

Obama: No shortcut to Middle East peace


 

In response to the Palestinian statehood bid, PM Netanyahu calls for new negotiations.


 

Why Palestinians have a right to return home  - A thorough examination of the legal rights of all those displaced by the creation of the state of Israel in 1948. - Mark LeVine asked three leading scholars of the "refugee problem" - Karma Nabulsi (lecturer in international relations, Oxford University), Susan Akram (Boston University Law School and founder of the Asylum and Human Rights Clinic at Greater Boston Legal Services) and Ingrid Jaradat Gassner (Director of BADIL, Resource Centre for Palestinian Residency and Refugee Rights) - to address some of the key arguments surrounding the right of return. Some of the answers are quite detailed and technical, but given the importance of this debate, we have not edited them, so as to offer the most complete information possible on this issue. >>>

23.9.2011

Moment of Truth: H.E. Mahmoud Abbas (Palestine) speaks at 66th UN GA - YouTube

Die Rede von Abbas als pdf Datei >>>

 

Netanyahu on Cnn No Palestinian State Un Speech 23 9 2011

Full Video: Full Transcript Of Netanyahu Speech At UN General Assembly >>>

Click here for the full transcript of Netanyahu's speech at the UN.
 

Netanyahu at UN: Palestinians can get state only after peace with Israel >>>
 

UN Video: Ban Ki-moon meets with Pres of Palestinian Authority Mahmou Abbas

 

Israeli RejectionismIsraeli Rejectionism  - Ludwig Watzal - Zalman Amit/Daphna Levit, Israeli Rejectionism. A Hidden Agenda in the Middle East Peace Process, Pluto, London-New York, pp 208, 24.70 $. - After having negotiated for 20 years with different Israeli governments about a solution to the conflict in the Middle East, the Palestinian leadership is sick and tired of the charade that the U. S., the rest of the West and even the occupied Palestinians under the rule of Mahmud Abbas call “peace process”. Abbas and its cronies ask the United Nations to grant the “State of Palestine” full membership status. The Israeli government fiercely opposes this move and so does the U. S. Since 1967, when Israel´s violations of international norms were brought before the UN Security Council time and again, the U. S. government has backed it off-hand. For the large majority of U. S governments, Israel was always the “good guy” even after it attacked the USS liberty in the June war of 1967 in international waters of the shore of Israel and killed 34 US marines. At the question, which is responsible for the stalemate in the progress towards peace in the Middle East for the last 80 years, the book “Israeli Rejectionism” comes into play. Already in the introduction of this book, the authors blame Israeli leadership for its rejectionist attitude towards peace. “Our position is that Israel was never primarily interested in establishing peace with its neighbors unless such a peace was totally on its own terms.” >>>

Auch hier >>>

 

 

Palästinenser-Chef vor Uno - Abbas stellt Israels Siedlungsbau an den Pranger - "Das ist der Moment der Wahrheit": Mahmud Abbas hat offiziell einen Antrag auf die Vollmitgliedschaft Palästinas eingereicht - trotz Veto-Drohung der USA. In seiner Rede verurteilte er Israels Siedlungspolitik scharf. Direkt nach ihm soll Israels Premier Netanjahu sprechen. >>>
 

Siedler drohen, in die Gebiete der Palästinensischen Behörde zu marschieren -  Yair Altman - Westbanksiedler, radikale Rechte, bereiten sich für einen „Souveränitätsmarsch” in das Land der palästinensischen Behörde vor, um gegen den Antrag bei der UN zu protestieren. Sie sagen auch, dass sie nicht zögern würden, scharfe Munition zu benützen. Die Polizei, die IDF stellen sich auf erwartete Ausschreitungen ein. Die Westbanksiedler haben damit begonnen, sich auf Massendemonstrationen in die palästinensischen Gebieten hinein vorzubereiten. Sie haben diese Demos „Souveränitätsmärsche“ genannt. Es ist ein Versuch, gegen den Antrag bei der UN des  aufstrebenden palästinensischen Staates zu protestieren. (...) Die Siedler-Rallyes werden am Dienstagnachmittag beginnen, da die Teilnehmer planen, zum IDF-Distrikt-Koordinations- und Verbindungskommando zu gehen. Ein Protestmarsch durch die Straßen von Tel Aviv wurde auch vorgeschlagen. Außerdem erwartet man, dass Rechtsextreme in Richtung palästinensischer Gemeinden gehen, um den Konflikt in die palästinensischen Gebiete zu verlagern. Der regionale und Westbanksiedlerrat plante, die Märsche an drei verschiedenen Orten abzuhalten: Von Itamar nach Nablus, von Beit El zur nächsten IDF-Distrikt-Koordinierung und von Kiryat Arba nach Manoach Mountain. >>>


United Nations Webcast - Direktübertragung >>>


Diplomatisches Trauerspiel - Knut Krohn - Was bringt der Tag danach? Frieden? Nein. Krieg? Vielleicht. Enttäuschung? Ja, denn eine schnelle Lösung kann es nicht geben. Seit Wochen läuft die Maschinerie der internationalen Krisenprävention auf Hochtouren, um diesen Tag zu meistern - den Tag, an dem die Palästinenser 194. Mitglied der Vereinten Nationen werden wollen. Und - was selten ist in der Geschichte der Nahostdiplomatie - der Schuldige an dieser misslichen Situation kann klar benannt werden: Barack Obama. In einer an Naivität grenzenden Leichtsinnigkeit wagte der US-Präsident sich vor einem Jahr in einer Rede vor den >>>
 

Audio und Text - "Es geht darum, eine neue völkerrechtliche Grundlage zu schaffen" - Palästinenservertreter Abdel-Shafi verteidigt Antrag auf Vollmitgliedschaft bei UN - Salah Abdel-Shafi im Gespräch mit Jan-Christoph Kitzler - Der Antrag auf Vollmitgliedschaft Palästinas in der UNO sei nötig, damit man an den Verhandlungstisch zurückkehre, sagt der Generaldelegierte Palästinas in Deutschland, Salah Abdel-Shafi. 20 Jahre direkte Verhandlungen mit Israel seien letztlich gescheitert. >>>
 

Interviews des Generaldelegierten Palästinas - Am heutigen Freitag wird Präsident Mahmoud Abbas nach seiner Rede vor der UN-Generalversammlung in New York den Antrag auf Aufnahme des Staates Palästinas in die Vereinten Nationen stellen. Im Folgenden erhalten Sie hierzu eine Linksammlung der Interviews des Generaldelegierten Palästinas, Salah Abdel Shafi, der Stellung zu diesem Antrag nimmt:

Info Radio Berlin vom 20. September 2011
Hessischer Rundfunk vom 20. September 2011
Phoenix-Diskussionsrunde vom 20. September 2011
MDR-Radio vom 22. September 2011
ZDF-Morgenmagazin vom 23. September 2011
Deutschlandradio Kultur vom 23. September 2011


Israeli leftists demonstrate for PA statehood in TA - Ben Hartman -  "Dozens of Israeli artists and academics on Thursday proclaimed their support for the Palestinian United Nations statehood bid, outside Independence Hall on Rothschild Boulevard in Tel Aviv.The setting was symbolic, held outside the same building where David Ben-Gurion proclaimed the independence of the state of Israel on May 14, 1948."


The threat of (Jewish) terrorism - Larry Derfner - +972 "“Surprising as it sounds, the IDF and Israel Police both figure that the greatest danger at the moment is not from the Palestinian side, but from the Jewish side. ‘Price tag’ operations by settler extremists are spreading. Eight mosques have been attacked in the last two weeks with no arrests of any culprits being made. The Shin Bet stands helpless in the face of these events. While the Palestinian leadership is calling for restraint, Jewish extremists are fanning the flames, which are liable to sweep thousands of Arabs up on both sides of the Green Line.“This is the danger – and the failure. It is keeping senior security officials awake at night.”

 

Palestinian communities from settler attacks. Palestinian, Israeli and international volunteers will patrol villages by car in order to monitor and pre-empt any violent assaults by settlers.


“This is our land, every inch is our land” — Settlers rally against Palestinian state >>>

Slideshow photos by Silvia Boarini, Steffi Unsleber and Michele Monni

22.9.2011

 Palästina, Staat unter Staaten

Quo vadis Barack Obama? - Felicia Langer exklusiv für "Das Palästina Portal" - Die Palästinenser möchten der 194. Mitgliedsstaat in der UNO werden, nachdem sie 44 Jahre  eine völkerrechtswidrige, kolonisatorische israelische Besatzung, Enteignung, Folter und Vertreibung erleiden mussten. Ich war nicht nur Zeitzeugin sondern nur zu oft auch Augenzeugin.
Während Israel ca. 20 Jahre lang leere Verhandlungen führte, besiedelte es illegal die besetzten Gebiete. Um die Entstehung des Staates Palästina fast unmöglich zu machen, wohnen jetzt auf geraubtem israelischen Boden (und Wasser) ca. 500.000 Siedler. Als Antwort haben die USA schon früher ihr Veto angelegt, um die völkerrechtswidrige, friedensresistente Politik Israels zu schützen und die Verurteilung dieses Staates zu verhindern. Es gab schon immer USA-Vetos zu Gunsten der israelischen Besiedlungs- und Enteignungspolitik etc.
Am 21.09.2011bei der Eröffnung der UN-Vollversammlung hat Obama eine Rede gehalten – eine historische Rede, um den Palästinensern und den Mitgliedern der Vollversammlung klar zu machen, dass man Frieden nur durch Verhandlungen erzielen kann. Deshalb sollen die Palästinenser ihre Hoffnungen nicht auf die UNO setzen. In dieser Rede verschweigt Obama total das Völkerrecht, z.B. das Selbstbestimmungsrecht und die Tatsache, dass Besatzung grundsätzlich eine temporäre Erscheinung sein muss. Das Rückkehrrecht der Palästinenser, die Grenzen von 1967 und der Status von Jerusalem wurden nicht erwähnt. Als ob Obama kein Jurist wäre, der Präsident der USA…!
Die palästinensische Abgeordnete Hanan Aschrawi sagte, (Haaretz 21.9.) es würde der Eindruck erweckt, dass Israel Palästina okkupiert … Das alles sagte Präsident Obama der im Jahre 2009 in Kairo erklärte, dem legitimen Streben der Palästinser nach Würde, Chancen und einem eigenen Staat nicht den Rücken kehren werde. Anstatt sein Versprechen zu erfüllen, hat Obama über die Sicherheit Israels gesprochen: „unsere Freundschaft mit Israel ist tief und andauernd, und Amerikas Einsatz für die Sicherheit ist unerschütterlich.“  Ich habe mich gefragt, vor welchem Forum spricht der Präsident: vor der israelischen Knesset, vor AIPAC (pro israelische Lobby) oder vor den >>>

Bild oben - Sonderseiten - Fotoreportagen - Aktuelles aus Bethlehem - September 2011 >>>


Obamas zerplatzter Traum - Dieser Beitrag wurde von Jossi Sarid geschrieben und von Abraham Melzer übersetzt und ergänzt - Bei seinen früheren Auftritten – vor zwei Jahren in Kairo und vor einem halben Jahr im Kongress – hatte Barack Obama noch einen Traum. Am Mittwoch, den 21. September 2011, waren nur noch die Trümmer dieses Traumes sichtbar. Es war keine schlechte Rede, die Obama vor der UN-Generalversammlung gehalten hat, es war aber auch keine gute Rede. Es war eine gewöhnliche und nichtssagende Rede, und eine, in der es um nichts ging. Und mehr noch: Es war eine enttäuschende, traurige und niederträchtige Rede. Die Niedertracht kam dabei nicht aus der Rede, sie kam vom Redner. Nach drei Jahren Amtszeit sind nicht nur seine Haare ergraut, man spürte auch Enttäuschung und Frustration in seiner Stimme, fast in jedem Satz. Derjenige, der am Mittwoch vor der Generalversammlung sprach, war nicht der Obama, der er einmal war, vor nicht allzu langer Zeit. Bei seinen früheren Auftritten hatte er noch einen Traum; geblieben sind ihm davon nur noch Scherben. 2009 versprach er, sich persönlich einzusetzen, „um ein Ergebnis zu erzielen, mit all der Geduld, die ein solches Vorhaben erfordert... Jetzt ist die Zeit, die Verpflichtung gegenüber den Palästinensern einzulösen.“ Damals erwähnte er die „tagtäglichen Demütigungen, die mit der Besatzung einhergehen“ und fügte hinzu: „Damit kein Zweifel besteht – die Lage des palästinensischen Volkes ist unerträglich.“ Er verglich sogar den Kampf der Palästinenser mit dem Kampf der schwarzen Amerikaner um Gleichberechtigung. In seiner Rede vom Mittwoch erwähnte er dagegen nur noch „Amerikas Verantwortung für die Sicherheit Israels“ und ignorierte die berechtigten Forderungen des palästinensischen Volkes. Im Juni 2009 forderte er noch klar, deutlich und energisch, den Bau neuer Siedlungen und den Ausbau der bestehenden einzufrieren. Er sagte: „Es ist Zeit, dass der Siedlungsbau aufhört.“ Am Mittwoch konnte man jedoch nicht ein einziges Wort der Kritik daran hören, dass die Israelis tagtäglich und völlig einseitig neue Fakten in der Region schaffen. Obama schloss mit der Aufforderung: „Israel verdient es, anerkannt zu werden!“ >>>
 

Null-Angebot - Der palästinensische Präsident Mahmud Abbas will am heutigen Freitag einen Antrag bei der UNO auf Anerkennung stellen. Während das Nahostquartett (UNO, EU, USA, Rußland) bei seinem Nein bleibt und zugleich keinen verbindlichen Fahrplan für Verhandlungen zwischen Israel und den Palästinensern bis hin zum Datum für die Staatsgründung Palästinas vorlegt, schlägt Frankreich vor, Palästina zumindest als »Beobachterstaat« anzuerkennen. Der außenpolitische Sprecher der Linksfraktion im Bundestag, Wolfgang Gehrcke, erklärt anläßlich des Konflikts: Die Forderung an Präsident Abbas, statt eines Antrages in der UNO-Vollversammlung Gespräche mit Israel wieder aufzunehmen, ist ein Null-Angebot. Materiell dagegen sind die Drohungen der israelischen Regierung, alle bisher getroffenen Verträge einschließlich des Oslo-Abkommens für null und nichtig zu erklären. In der Nahostpolitik ist die schwarz-gelbe Bundesregierung ein Totalausfall. >>>


Audio und Text -
"Es ist gut für Israel, wenn wir endlich einen Staat haben" - Palästinensische Friedenspädagogin fordert politische Unterstützung auch von Deutschland - Sumaya Farhat-Naser im Gespräch mit Friedbert Meurer - Israel schaffe "Fakten am Boden", deshalb könnten die Palästinenser nicht auf Friedensverhandlungen warten, sagt Sumaya Farhat-Naser, Friedens- pädagogin im Westjordanland. Es sei den Versuch wert, über einen Anerkennungsantrag bei den Vereinten Nationen Verbesserungen zu erreichen. >>>

 

Krisentreffen von Obama mit Abbas gescheitert - Keine Annäherung: Der US-Präsident bekräftigte, dass er den Antrag der Palästinenser auf Vollmitgliedschaft bei der UNO ablehnt. Die USA werden deshalb ihr Veto einlegen. - Ein Treffen zwischen US-Präsident Barack Obama und dem palästinensischen Präsidenten Mahmoud Abbas hat keine Annäherung gebracht. Obama teilte Abbas mit, dass er das palästinensische Vorhaben eines Antrags auf UN-Vollmitgliedschaft weiter ablehnt. Die USA sind deshalb fest entschlossen, das palästinensische Vorhaben mit ihrem Veto im UN-Sicherheitsrat zu verhindern. Das teilte Abbas' Sprecher Nabil Abu Rudeina mit. >>>

 

Obama eiert - Der UN-Antrag der Palästinenser und der Wahlkampf in den USA - Karin Leukefeld - In einem Gespräch mit US-Präsident Barack Obama am Mittwoch hat der amtierende Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA), Mahmud Abbas, sich möglicherweise bereit erklärt, dem UNO-Sicherheitsrat »mehr Zeit« zu geben, um sich mit dem Antrag auf die staatliche Anerkennung eines palästinensischen Staates zu befassen. Der Fatah-Politiker Nabil Shaath, der zur palästinensischen UNO-Delegation gehört, sagte Medienberichten zufolge, man könnte den Antrag am Freitag in der Vollversammlung nicht einbringen, sondern erst dem UNO-Sicherheitsrat zur Prüfung vorlegen. Das würde bedeuten, daß sich der Sicherheitsrat Monate oder auch Jahre damit beschäftigen könnte, der Antrag wäre aus der Öffentlichkeit weg und auf die lange Bank geschoben. >>>

 

Obamas rhetorischer Slalomlauf - Während der US-Präsident laviert, wird weiter über den Antrag der Palästinenser verhandelt -  Frank Herrmann - New York Barack Obama holt weit aus, ehe er auf das Thema zu sprechen kommt, das alle bewegt. Im Tonfall eines Philosophen spricht er vom Scheideweg der Geschichte, lässt den Aufbruch des arabischen Frühlings Revue passieren, begrüßt die Vertreter des neuen Libyen in der Arena der Vereinten Nationen, beschwört Gerechtigkeit, Gleichheit und Fairness. Er wisse, sagt er nach 19-minütiger Vorrede, dass der Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern all diese Prinzipien auf den Prüfstand stelle. Vor einem Jahr, so der US-Präsident, habe er auf diesem Podium gestanden und ein unabhängiges Palästina gefordert. Daran glaube er noch immer, und er wisse, dass viele frustriert seien, weil Fortschritte ausblieben. „Ich kann Ihnen versichern: Das bin ich auch.“ >>>
 


Palästinenser wollen Sicherheitsrat Zeit geben - Die Palästinenser erwarten vom Sicherheitsrat keine unmittelbare Entscheidung über ihren geplanten Antrag auf eine UNO-Vollmitgliedschaft. Der palästinensische Präsident Mahmoud Abbas (Abu Mazen) sei bereit, dem Gremium "einige Zeit" zu lassen, um den Antrag zu prüfen, sagte der palästinensische Verhandlungsführer Nabil Schaath am Mittwoch am Rande der UN=-Generaldebatte in New York. Zunächst solle sich der Sicherheitsrat in Ruhe mit der palästinensischen Initiative befassen, ohne dass gleichzeitig die Vollversammlung eingeschaltet werde. >>>
 


Die Perspektiven der Palästinenser
- Gudrun Harrer - Abbas gewinnt – und riskiert –, wenn er auf die Konfrontation in der Uno verzichtet - Einen Erfolg kann dem Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmud Abbas, niemand mehr wegnehmen: Die Frage der palästinensischen staatlichen Souveränität steht, nachdem jahrelang so getan worden war, als sei dafür ewig Zeit, ganz oben auf der internationalen Agenda. Auch viele jener Akteure, die sich gegen Abbas' Marsch durch die Uno-Institutionen aussprechen, betonen, dass man den Palästinensern Perspektiven geben muss: und zwar nicht für dieses und jenes, sondern für ihre Eigenstaatlichkeit. >>>
 

Kapitulation vor dem "Freund" - Sascha Bremer - Es waren am Mittwoch 36 beschämende und desaströse Minuten in der Geschichte der US-Diplomatie. Dass die USA ihr Veto gegen Palästinas Initiative einlegen würden, war schon lange klar. - Aber Obamas Rede war ein einziges Eingeständnis seiner (innen)politischen Schwäche gegenüber der israelischen Regierung und deren Unterstützern in den USA. Innerhalb eines Jahres wurde der US-Präsident vom Antreiber zum Getriebenen. Kein Wort mehr über die Siedlungen, kaum ein Wort über das legitime Bestreben der Palästinenser nach Selbstbestimmung. Dafür aber ein erzwungenes Bekenntnis, dass Amerika vor den äußerst gefährlichen Positionen der israelischen Regierung kapituliert. >>>
 

Audio und Text - Dilemma Palästina - Deutsche Außenpolitik vor neuer Prüfung - Jörg Lau - Die Bundesregierung war stolz darauf, für zwei Jahre einen Sitz im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen ergattert zu haben. Doch schon seit der Libyen-Entscheidung im März hält sich die Freude in Grenzen, im wichtigsten Gremium der Welt mitbestimmen zu können. In dieser Woche droht nun ein neuer Tag des Missvergnügens: wenn der palästinensische Präsident Abbas wie angekündigt den Sicherheitsrat bittet, Palästina als Mitgliedsstaat der Vereinten Nationen anzuerkennen. Warum ist das ein Problem für die Deutschen? Wollen wir denn nicht, wie wir bei jeder Gelegenheit betonen, einen palästinensischen Staat, Seite an Seite mit Israel? Fördern wir den Staatsaufbau in Palästina nicht mit jährlich über einer Milliarde Euro? Hat die Bundeskanzlerin die israelische Regierung nicht immer wieder gedrängt, sich zu bewegen? Nun kommt endlich >>>

 

Rätseln in Gaza über Abbas' Gang zur Uno - Wenig Hoffnung auf eine Verbesserung der Lebensumstände - Im Gazastreifen fragen sich viele Palästinenser voller Misstrauen, was vom geplanten Antrag auf Vollmitgliedschaft bei der Uno zu erwarten ist. Die meisten Bewohner des Gazastreifens haben andere Sorgen. - Monika Bolliger - Das Avenue-Café am Strand von Gaza-Stadt hat nur wenige Gäste an diesem schwülen Sommerabend. Eine Runde von Geschäftsleuten ist in eine hitzige Diskussion vertieft. «Wir haben uns getroffen, um über die Bedeutung des palästinensischen Antrags auf Vollmitgliedschaft bei der Uno zu sprechen», erklärt Omar Shaban, Direktor eines lokalen Think-Tanks. Weder Befürworter noch Gegner des Vorhabens hätten ihre Position einleuchtend dargelegt. «Abu Mazen ist zu weit weg von den Leuten», sagt Shaban über Präsident Abbas. Nicht einmal die Intellektuellen verstünden seine Agenda >>>

United Nations Webcast - Direktübertragung >>>
 

Video - UN-Sicherheitsrat: Obama gegen Beitritt Palästinas

Palästina - Antrag UNO Anerkennung - Generaldelegierte Palästinas, Salah Abdel Shafi

 

Obama gets a kosher seal of approval - Chemi Shalev - U.S. President Barack Obama certainly never dreamt that one day he would be so warmly endorsed by Israeli Foreign Minister Avigdor Lieberman, of all people. But today, following Obama’s speech at the UN General Assembly, Lieberman was literally gushing with praise. To contradict the attacks of Texas Governor Rick Perry, the Republican frontrunner, for Obama’s supposedly “arrogant” attitude toward Israel, Obama will now be able to wave to his Jewish voters a kosher “seal of approval” from no less an authority than Lieberman, the “Rebbe,” as it were, of the ruling Israeli right-wing coalition >>>
 

Harper’s undermining of UN bid goes against Canadian public opinion - Yves Engler - How pro-Israel is Stephen Harper’s government? - It is so pro-Israel that Canada will vote in the United Nations against recognizing a Palestinian state on only half the land that Canadian diplomats promised Palestine sixty years ago. It is so pro-Israel that it will support illegal settlers and the extreme right in blocking this small step towards righting a historical wrong despite Canada spending tens of millions of dollars on training Palestinian police and other “state-building” measures. It is so pro-Israel that it will do this despite a higher percentage of Canadians supporting the Palestinian Authority’s bid for UN membership than voted Conservative in the last election. >>>
 

D-Day für Nahost - Die UNO stimmt über einen Staat Palästina ab - Stimmen aus Palästina - Sebastian Engelbrecht und Torsten Teichmann - So hat allein die Ankündigung in Europa, den USA, Israel und auch bei vielen Palästinensern für Aufregung gesorgt. Politisch wird seitdem hinter den Kulissen an einem Kompromiss gefeilt. Aber kann das gelingen? Warum stellt sich Israel dagegen? >>>
 

Palästina vor den Vereinten Nationen - Rauchbomben und Stinkwasser - Susanne Knaul - Beide Seiten wappnen sich für die Stunde X, wenn Abbas und Netanjahu vor der Uno sprechen. Erste Demonstrationen im Westjordanland bleiben ruhig. >>>
 

The One-Sided US Veto - Neve Gordon & Yinon Cohen - Countercurrents - The US has never considered using its veto power to stop Israel from carrying out unilateral moves aimed at undermining peace. Instead, the US has frequently used its veto to prevent the condemnation of Israeli policies that breach international law. Now the Obama Administration wants to use the veto again, with the moral justification that unilateralism is misguided. But the real question is: Why is unilateralism bad when it attempts to advance a solution, yet warrants no response when unilateralism threatens to undermine a solution?


Israel will pay a high price for its diplomatic stubbornness - Gideon Levy - Look at the Palestinians and look at us. Look at their leaders and recall ours. Not, of course, those we have today, but those we once had, the ones who established the state for us. The Palestinians are the new Jews and their leaders are amazingly similar to the former Zionist leaders.
 

 

21.9.2011

Unser Reporter in Bethlehem, 21.9.2011 - R. P. Am Vormittag haben sich einige Tausend Schülerinnen und Schüler zu einer Veranstaltung für die Anerkennung Palästinas bei der UNO versammelt. (Siehe Bild links) Friedlich und gewaltfrei ohne jegliche Störung sangen und tanzten sie zu palästinensischen Songs und Raps. Es war ein wares Fest der Freude, geprägt von der Hoffnung auf eine bessere Zukunft. Es wurde sehr deutlich, dass die junge Generation endgültig die Nase voll hat von einem Leben unter Besatzung und ohne jegliche Zukunftsperspektiven. Diese jungen Leute wollen endlich leben, das Leben geniessen wie alle ihre Altergenossen in aller Welt, mit denen sie täglich durch Internet und Facebook verbunden sind - über die Mauer hinweg. Endlich wollen sie die Freiheit, die ihnen zusteht. Die Verantwortung für sie liegt bei den sogenannten "Großen" der Welt in der Politik, die am Freitag über ihr Schicksal entscheiden. Genug ist genug - schenkt dieser palästinensischen Jugend endlich ein normales Leben! Die augenblicklich größte Gefahr geht vermutlich von den jüdischen Siedlern in der Westbank aus. Niemand weiss genau, was sie geplant haben und letztlich durchfürhen werden. Die kommende Nacht wird vielleicht Fakten in vielen palästinensischen Ortschaften setzen. Vom Abbrennen der Olivenhaine bis zum Eindringen in die palästinensischen Dörfer ist alles möglich.

Sonderseiten - Fotoreportagen - Aktuelles aus Bethlehem - September 2011 >>>
 

Palästinenser demonstrieren - Tausende Palästinenser haben mit Demonstrationen die Initiative zur internationalen Anerkennung ihres Staates in den Grenzen von 1967 unterstützt. Die meisten gingen in den großen Städten der von Israel besetzten Westbank auf die Straße. >>>
 

Photos- Ramallah rallies for a Palestinian state >>>
 

Wie der Westen in Palästina versagt - Sechzig Jahre nach den Israelis wollen die Palästinenser diese Woche ihren eigenen Staat ausrufen. Noch versuchen Washington, Jerusalem und Berlin, sie davon abzubringen - doch der arabische Frühling hat Fakten geschaffen, die mit diplomatischen Mitteln nicht mehr zu ändern sind. Von Juliane von Mittelstaedt, Ralf Neukirch, Alexander Smoltczyk und Bernhard Zand >>>


Gegen Palästina - US-Abgeordnete sehen UN-Antrag als »Schlag ins Gesicht«. Tea Party will Annexionsrecht für Israel - Knut Mellenthin - Der US-Kongreß soll das Recht Israels unterstützen, das besetzte Westjordanland zu annektieren, falls die UNO einen palästinensischen Staat anerkennt. Eine entsprechende Gesetzesinitiative hat der republikanische Abgeordnete Joe Walsh, ein Favorit der rechten Tea-Party-Bewegung, am Montag eingebracht. Der Antrag wird von 30 Parlamenta­riern mitgetragen. Bezeichnend für die absolute Identifizierung mit dem zionistischen Staat ist, daß im Text die offizielle israelische Bezeichnung für die Westbank, »Judäa und Samaria«, verwendet wird. >>>


Das Völkerrecht ausschöpfen - In den Wirren des andauernden Nahostkonflikts stellt Palästina einen Antrag auf Vollmitgliedschaft in den Vereinten Nationen. Dieser Schritt ist international höchst umstritten. Wie werden sich der Sicherheitsrat und die UN-Generalvollversammlung gegenüber diesem Gesuch verhalten? Welche Konsequenzen hätte angesichts des Streits um die israelische Siedlungspolitik eine Ablehnung des Antrags? Anfang August sprachen Lutz Kleinwächter und Christoph Sebastian Widdau von WeltTrends dazu mit dem General¬delegierten Palästinas in der Bundesrepublik Deutschland. >>>
 

»Bedeutung der nationalen Einheit nicht unterschätzen« - Ein Antrag auf staatliche Anerkennung Palästinas durch die UNO wirft eine Reihe von Fragen auf. Ein Gespräch mit Mustafa Barghouti - Interview: Raoul Rigault - (...) Es wird damit gerechnet, daß der Präsident der Autonomiebehörde, Mahmud Abbas, am Freitag in der UN-Generalversammlung den seit Monaten angekündigten Antrag auf Vollmitgliedschaft stellt. Damit würde Palästina als Staat in den 1967 von Israel besetzten Gebieten international anerkannt. Was halten Sie von einer solchen Initiative? Nach Jahrzehnten der Besatzung verlangen alle Palästinenser Freiheit und Unabhängigkeit. Dennoch gibt es bezüglich dieser Initiative Klärungsbedarf: Ist sie ein taktischer Schachzug oder ein strategisches Projekt zur Gründung des Staates Palästina? Letzteres würde aber die Einbeziehung der Volkskomitees, der Bewegungen gegen die israelische Mauer sowie derjenigen Verbände voraussetzen, die den Boykott Israels und seiner Siedlungen organisieren. >>>


Obama will Abbas von Palästina-Plänen abbringen - In New York beginnt heute die Generaldebatte der Vereinten Nationen. Die Palästinenser beharren auf ihrer Forderung nach einem eigenen UN-Sitz - und scheuen dabei nicht die offene Konfrontation mit Israel und den USA. Hinter den Kulissen laufen die diplomatischen Bemühungen auf Hochtouren, das Nahost-Quartett arbeitet an einem Kompromiss. US-Präsident Obama setzt auf ein Treffen mit Palästinenserpräsident Abbas. Es dürfte die größte Generaldebatte in der Geschichte der Vereinten Nationen werden: An diesem Mittwoch beginnt die UN-Vollversammlung in New York. Bis zum Dienstag werden Staats- und Regierungschefs, Minister und Diplomaten aus 200 Staaten und Regionen sprechen. Zu den ersten wird US-Präsident Barack Obama gehören >>>
 

Obamas Uno-Rede - "Es gibt keine Abkürzung im Nahost-Friedensprozess" - Die Palästinenser sind mit großen Hoffnungen in die Uno-Vollversammlung gegangen - Barack Obama enttäuschte sie: Nicht durch Resolutionen, sondern nur durch Gespräche mit Israel könnten sie einen selbständigen Staat erreichen, stellte der US-Präsident klar. >>>
 

Washington droht: Überlegt Euch das gut! -  Ralph Sina - Wir sitzen finanziell am entscheidenden Hebel", lautet das Signal der Obama-Regierung an Präsident Machmud Abbas. Seit über einem Jahr rechnen die USA der palästinensischen Autonomiebehörde demonstrativ in aller Öffentlichkeit vor, wie viele Dollar von Washington nach Ramallah transferiert werden. Die palästinensische Autonomiebehörde sei ja in ernsthaften Finanznöten, betonte USAußenministerin Hillary Clinton im vergangenen Jahr, als verstärkt die Angst im Weißen Haus aufkeimte, Palästina könne im Alleingang die Aufnahme als UN-Vollmitglied beantragen. 600 Millionen Dollar pro Jahr stehen auf dem Spiel 150 Millionen Dollar haben die USA 2010 als direkte Finanzspritze in die Kasse der Palästinenserbehörde gezahlt", so die US-Außenministerin im November 2010 mit buchhalterischer Strenge, um dann schließlich die Gesamtsumme zu nennen, die jedes Jahr erneut zwischen der palästinensischen Autonomiebehörde und den USA auf dem Spiel steht: 600 Millionen US-Dollar, mit denen Schulen, Krankenhäuser und Wasseraufbereitungsanlagen finanziert werden >>>

 

Nahost Konflikt - Israels Militär plant Großaufgebot


Der Traum von einem stolzen Land - Inge Günther - Hebron - Eingebettet in Olivenhaine döst Salfit in der Morgensonne. Seit den ersten Tagen der Intifada vor zehn Jahren ist aus der kruden Häuseransammlung ein fast schmuckes, ländliches Bezirksstädtchen geworden. Die Erdwälle, die Israels Armee hier in der nördlichen Westbank aufgeschüttet hatte, um den Autoverkehr zu blockieren, sind verschwunden. Die Straßen wirken für palästinensische Verhältnisse geradezu aufgeräumt. >>>
 

SPD-Außenpolitiker Mützenich: UNO-Antrag der Palästinenser hat Bewegung gebracht - Baden-Baden: Der Nahost-Experte der SPD-Bundestagsfraktion, Rolf Mützenich, wirft der Bundesregierung vor, Israel nicht stark genug zu neuen Friedensverhandlungen mit den Palästinensern gedrängt zu haben. Im Südwestrundfunk (SWR) sagte Mützenich, Bundeskanzlerin Merkel habe „viel Druck aus dem Kessel“ genommen, als sie sich früh darauf festgelegt habe, den geplanten Antrag der Palästinenser auf Vollmitgliedschaft in der UNO abzulehnen. >>>


"Dieser Zustand ist nicht mehr haltbar" - Nahost-Experte fordert Umdenken in der westlichen Politik gegenüber Israel und Palästina - Michael Lüders im Gespräch mit Jan-Christoph Kitzler - Der Nahost-Experte Michael Lüders spricht sich für eine andere Politik des Westens gegenüber Israel und den Palästinensern aus. Durch die arabischen Revolutionen sei das bisherige Weltbild ins Wanken geraten, sagte Lüders. (...) Lüders: Israel will diesen Staat nicht, und die Europäer wie auch die Amerikaner haben über Jahre und Jahrzehnte der israelischen Logik gefolgt, wonach man zwar in Israel den Frieden wolle, die Palästinenser und die Araber, seit Neuestem auch die Iraner würden aber allein Israel bedrohen wollen, und vor diesem Hintergrund könne man leider keine Kompromisse machen. Dieses Weltbild, das über Jahre und Jahrzehnte hinweg den westlichen Umgang mit Israel geprägt hat, ist jetzt durch die arabische Revolution massiv ins Wanken gekommen. >>>

Livni: Israel's diplomatic stupidity is pushing the U.S. into a corner - During a special Knesset debate ahead of the Palestinian statehood bid at the UN, opposition leader says she hopes Netanyahu will find courage to rise above 'this terrible coalition'. >>>


Dr Mustafa Barghouthi: Why our occupation must end now - Dr. Mustafa Barghouthi - I have lived my entire adult life under Israeli military occupation. I snatch an approximation of freedom only when I travel and even then I know I am not truly free because my homeland remains controlled by a foreign power. >>>

20.9-2011

waiting for a state in september


United Nations Webcast - Direktübertragung >>>


Generaldelegation Palästinas -  Warum den Staat Palästina anerkennen? - Ein Staat definiert sich durch ein abgegrenztes Territorium, durch eine sesshafte Bevölkerung und durch eine Regierung, die die Fähigkeit hat, mit anderen Staaten in Beziehungen zu treten. Dass diese Voraussetzungen für Palästina gelten, manifestiert sich unwiderlegbar in den UN-Resolutionen, Abkommen und internationalen Erklärungen.

Somit ist der Antrag bei den Vereinten Nationen, den Staat Palästina in den Grenzen von 1967 als vollwertiges Mitglied der internationalen Gemeinschaft aufzunehmen, die einzig zu ziehende logische Schlussfolgerung. Selbstbestimmung und Souveränität, Unabhängigkeit und Freiheit werden durch die UN-Charta garantiert. Diese Garantie muss konsequenterweise auch für das palästinensische Volk gelten.

Den Antrag zu unterstützen ist die völkerrechtliche Verpflichtung eines jeden Staates, der die UN-Charta unterschrieben hat. Sich diesem entgegenzustellen, stellt den Sinn und den Zweck des Völkerrechts infrage. In dieser Rubrik stellen wir Ihnen Artikel und Links zu Websites zur Verfügung, die aus völkerrechtlicher, politischer und historischer Sicht für die Aufnahme des Staates Palästina argumentieren.

Zur Anerkennung des Staates Palästina in den Grenzen von 1967
und zum Beitritt als Vollmitglied in die Vereinten Nationen >>>

Palästinensische Kampagne: Staat Palästina als 194. UN-Mitglied >>>
Anerkennung des Staates Palästina rettet Zwei-Staaten-Lösung >>>
Der längst überfällige Staat Palästina von Präsident Mahmoud Abbas >>>


Anerkennung Palästinas für Jimmy Carter „letztlich unabwendbar“ - Der ehemalige US-Präsident Jimmy Carter befürchtet bei einer Nicht-Anerkennung „Hoffnungslosigkeit, Feindseligkeit und wahrscheinlich Gewalt“. >>>


Israel und Palästinenser bisher "nicht Partner gleicher Natur" - Joseph Deiss - Umbruch in der arabischen Welt könnte die Gegensätze der UN-Mitglieder abbauen Mit dem Ex-Präsidenten der UN-Generalversammlung sprach Julia Raabe. Eine Mehrheit im Gremium für die Palästinenser wäre ein positives Signal. - STANDARD: Die Palästinenser wollen die Vollmitgliedschaft bei der Uno beantragen, noch ist aber nicht klar, was passieren wird. Eine Resolution in der Generalversammlung wäre eine andere Möglichkeit. Was erwarten Sie? Deiss: Das sind die beiden Möglichkeiten - entweder über den Sicherheitsrat eine Mitgliedschaft anzustreben oder in der Generalversammlung eine Resolution mit einem Inhalt, der zu bestimmen ist. Was kommen wird, wissen die Palästinenser. >>>
 

Nabil Amr hält palästinensischen UN-Antrag für verfrüht


Report; “Israeli-Palestinian Team Prepares For Coordinated Activities” - Israeli sources reported that a Palestinian-Israeli team was formed to coordinate the activities of the Israeli Army and the Palestinian Security Forces in the event of clashes following the declaration of the Palestinian State at the UN. >>>


Abbas auf historischem Kurs - Thomas Pany - Ist die Zeit reif für einen Palästinenserstaat? - Noch versucht man mit gutem Zureden und Drohungen, etwa dem Stopp von Finanzhilfen, Abbas davon zu überzeugen, dass es ein falscher Schritt sei. Dass er einen Fehler mache, wenn er am Freitag den Antrag auf Vollmitgliedschaft eines Palästinenserstaates bei der UNO einreicht, was vor den Sicherheitsrat käme. Doch hat der Palästinenserpräsident weniger zu verlieren und mehr zu gewinnen als die USA und Israel und ist aller Wahrscheinlichkeit nach nicht davon abzuhalten. Er sei zu einem Gespräch mit dem israelischen Vertretern bereit, erklärte Abbas in New York, aber es müssten "greifbare Vorschläge" sein, die man ihm unterbreitet. Im Prinzip sprechen sich alle Parteien, deren Wort im palästinensisch-israelischen Konflikt Gewicht hat, für eine Zwei-Staaten-Lösung aus, auch Netanjahu hat dieses Ziel öffentlich unterstützt. Doch komme der Schritt jetzt zu früh, so die Position der USA, Israels und europäischer Staaten. Aus der Sicht Abbas sieht das anders aus. >>>

Umfrage: Große Mehrheit der Palästinenser für UN-Antrag  -  Die im Westen umstrittene UN-Initiative von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas für einen eigenen Staat wird von einer großen Mehrheit der Palästinenser unterstützt. Etwa 83 Prozent der Palästinenser im Westjordanland, in Ostjerusalem und im Gazastreifen seien für den Antrag auf UN-Vollmitgliedschaft, teilte das Meinungsforschungsinstitut PSR am Dienstag in Ramallah mit. Allerdings erwarte nur die Hälfte der Befragten, dass der Antrag Erfolg haben werde. Fast 80 Prozent der Palästinenser rechnen mit Strafmaßnahmen Israels wie das Zurückhalten von Zollgebühren und Mehrwertsteuereinnahmen, die der palästinensischen Autonomiebehörde zustehen. 77 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass die USA im Sicherheitsrat ihr Veto gegen den Antrag einlegen. 64 Prozent haben Strafen der USA wie die Kürzung von Finanzhilfen einkalkuliert. Die Umfrage belegt auch, dass die internationale Sorge vor dem Ausbruch neuer Gewalt in Nahost nicht unbegründet ist. Dreiviertel aller Befragten möchten nämlich, dass die Autonomiebehörde ihre Souveränität auf das gesamte Westjordanland ausdehnt >>>
 

Kundgebung für Palästina in Berlin - Rede Wolfgang Gehrcke

Facebook - Fotoserie >>>


Ein Fest im Zeichen der Unabhängigkeit

Sonderseiten - Aktuelles aus Bethlehem - September 2011 >>>
 


Israel zu Friedensgesprächen bereit, Palästina besteht auf seinen Forderungen - Der israelische Botschafter der Vereinigten Staaten, Ron Prosor, sagte am Dienstag in einem Interview, dass Israel bereit ist Friedensgespräche mit Palästina einzugehen. Palästina ist im Gegenzug zu einer Wiederaufnahme der Verhandlungen bereit, jedoch unter bestimmten Bedingungen. Prosor versuchte ein Treffen zwischen dem palästinensischen Präsidenten Mahmoud Abbas und dem israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu während ihrer Besuche in New York vor der Wahl zur Unabhängigkeit bei der UN-Vollversammlung am 23.September, zu arrangieren. >>>
 

Full text interview with Jordan`s King Abdullah II . - Jay Solomon - Wall Street Journal - "What happens in the UN this week is going to resonate positively or negatively for quite a while. If the outcome is positive it`s going to be hard work for all of us to try and move to the end game, and if it doesn`t succeed then I think we all need to be very concerned."

in Akt historischer Gerechtigkeit - Arn Strohmeyer - Die UNO-Vollversammlung wird in dieser Woche mit allergrößter Wahrscheinlichkeit Palästina mit Beobachterstatus in die UNO aufnehmen. Das ist noch lange nicht die Lösung des Nahost-Problems, aber es ist ein großer Schritt nach vorn - verglichen mit den fruchtlosen Verhandlungen der letzten Jahrzehnte  >>>

18.9.2011

Bethlehem 18.9.2011 - Fotoreportage  - R. P. unser Reporter am Ort - Der Sonntag stand in Bethlehem unter dem Auftakt zur Anerkennung Palästinas als 194. Staat der UNO. - Am Nachmittag zogen erstmals ausserhalb des Weihnachtsfestes ca. 12 Musikkapellen und Trommlercorps der örtlichen Pfadfindergruppen zum Krippenplatz. Ein frohes musikalisches Treiben erfüllte die Gegend um die Geburtskirche.
Am Abend war der Manager Square Platz gefüllt mit einigen Tausend Bethlehemern zu einem Konzert eines bekannten palästinensischen Sängers und seiner Band aus einem Flüchtlingslager im Libanon mit vor allem palästinensischen Songs mit geschichtlichem und politischem Hintergrund.

Natürlich hoffen wohl die meisten Palästinenser auf eine Anerkennung Palästinas als 194. Staat der UNO in den nächsten Tagen bei der Vollversammlung der Vereinten Nationen. Die israelische Luftwaffe flog den ganzen Tag über immer wieder mit lautem Getöse über die Stadt. >>>>

Sonderseiten - Aktuelles aus Bethlehem - September 2011 >>>

Ein fauler Kompromiss wird da nicht reichen - Andreas Zumach - Nächste Woche wird die Palästinensische Autonomiebehörde die Uno-Mitgliedschaft als Staat beantragen. Gut 150 Staaten sind dafür, eine Minderheit dagegen. Und die Schweiz versteckt sich hinter einem «Kompromiss». >>>

"194 - die Zahl von Palästina" - Reportage  Ben Segenreich aus Ramallah  - Im Westjordanland fiebern die Palästinenser dem Moment entgegen, in dem die Staatengemeinschaft über ihre Mitgliedschaft bei der Uno entscheidet. Die Warnungen vor neuer Gewalt seien reine Panikmache. In Ramallah ist 194 jetzt eine magische Zahl, die ständig und überall beschworen wird: auf kleinen Wimpeln und riesigen Plakaten, in Interviews und in den Parolen, die man auf Demonstrationen ruft. >>>
 

Wer Kosovo sagt, muss auch Palästina sagen - von Jürg Müller-Muralt, infosperber.ch - Die Schweiz hat vor drei Jahren Kosovo anerkannt. Wenn sie konsequent ist, muss sie dies auch im Fall Palästinas tun. >>>

Asselborn in Palästinenserfrage für mehr deutschen Druck auf Israel - In der Debatte über den geplanten Antrag der Palästinenser zur Anerkennung eines eigenen Staats durch die Vereinten Nationen hat Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn stärkeren Druck der Bundesregierung auf Israel verlangt. Deutschland könne eine "herausragende Rolle" dabei spielen >>>

Palästina in UNO: Angst vor Eklat bei Vollversammlung - Wie reagiert Israel? - Wenn sich Politiker aus aller Welt am Montag in New York an den Tisch setzen, um Antworten auf globale Herausforderungen wie Terrorismus und atomare Sicherheit zu finden, werden ihnen die Palästinenser die Show stehlen. Der Plan von Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas, die Mitgliedschaft Palästinas bei den Vereinten Nationen zu beantragen, sorgt schon vor der jährlichen Debatte am UN-Hauptsitz für Wirbel.Infobox Arabische Welt erstmals geeint für Staat Palästina Abbas bittet EU um Hilfe bei Palästinas UN- Aufnahme Abbas: Palästina wird bei UN eigenen Staat beantragen Es wird erwartet, dass es am Freitag zu einem Eklat kommt, wenn Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu mit wenigen Minuten Abstand zu Abbas ans Rednerpult tritt >>>
 

Settlers threaten to march into PA territory - Yair Altman - West Bank settlers, radical rightists, prepare for `sovereignty marches` into PA land to protest against UN bid, saying they `won`t hesitate to use live ammunition.` Police, IDF gear for expected riots [after first arming the settlers >>>


Poll: Palestinians support UN bid, fear consequences - A majority of Palestinians support the bid for Palestine’s membership of the UN, but expect a negative backlash, according to the results of a survey released Sunday. While 84 percent of Palestinians support the bid, 87 percent believe the US will react negatively, and 90 percent think Israel will respond by worsening the conditions of Palestinians, the September study by Ramallah-based research institute Near East Consulting said. Furthermore, 53 percent believe the vote will have a negative impact on the Palestinians, at least in the short term, and 70 percent are concerned about the rights of refugees. >>>

Poll: Majority of Palestinians believe UN statehood bid will succeed - Surveys released by Near East Consulting shows 90% of Palestinians believe Israel would exact harsher measures against them in the wake of upcoming independence proposal. >>>


Obama's historic opportunity - How is it that the supposedly new America is continuing to sing the same old songs from its evil past?? - Gideon Levy - What is the American president going to say to his citizens? What will he say to the citizens of the world? How will he rationalize his country's opposition to recognizing a Palestinian state? How will he explain his position, which runs counter to the position of the enlightened - and less enlightened - world? And above all, what will Barack Obama say to himself before he goes to bed? >>>


Palestinian U.N. bid teaches us about America - Sam Bahour -  September will pass, Palestinian state or not. What may persist, however, is the self-inflicted and possibly irreversible damage to U.S. interests generated by its refusal to join the rest of the world in backing Palestinian self-determination. Americans should be leading this nonviolent move toward independence, not leading the effort to thwart it.

Dokumentation - 20.09.2011 - Palästina, Staat unter Staaten >>>

Netanjahu: "Wir haben Anrechte auf dieses Land"

Al Jazeera's Inside Story reports on the reaction of Saudi Arabia to the US threat to veto the Palestinian bid for statehood.

Ban Ki-moon comments on the Palestinian bid for statehood at the UN.

Palestinians continue demonstrations in support of the bid for statehood.

Bethlehem teen writes open letter to Ban Ki-moon - An open letter to UN Secretary-General Ban Ki-moon, written by a student in Bethlehem. Dear Mr. Ban Ki-moon, Greetings from the city of peace, My name is Jiana Jubrael George Shomali. I am 13 years old and a student at Latin Patriarchate school in Beit Sahour near Bethlehem. I am from a Palestinian family which has suffered from Israel's occupation. My father spent eight years in Israeli jails, and all my uncles entered the prisons of the occupation. Even my grandmother was beaten and insulted by the soldiers of the occupation. My father taught me that justice is stronger than injustice, the power of the right is stronger than the right of power, and love is stronger than hate. I like these beautiful words so much, so I don't hate Jews, but I really hate the Israeli occupation. I don't ask you a lot. I just ask you to remove the occupation from our dreams >>>

17.9.2011 - Palästinenser streben Uno-Vollmitgliedschaft an - Die Palästinenser machen ernst: Präsident Abbas kündigte an, eine Vollmitgliedschaft bei den Vereinten Nationen zu beantragen. Der Vorstoß ist international umstritten - Israel und die USA lehnen den Plan vehement ab. - Palästinenserpräsident Mahmud Abbas will einen Palästinenserstaat in den Grenzen von 1967 als Vollmitglied der Vereinten Nationen beantragen. Das sagte er am Freitag in Ramallah. Er will dem Land den Weg zum 194. Mitglied der Vereinten Nationen. Das heißt: Bei der Vollversammlung in der kommenden Woche in New York wollen die Palästinenser einseitig eine staatliche Anerkennung erreichen. Grenzen sollen die aus der Zeit vor dem Sechstagekrieg im Jahr 1967 sein, die das Westjordanland, den Gaza-Streifen und Ost-Jerusalem einschließen. >>>
 

Pressemitteilung vom 16.09.2011 | 17:10 - Die Linke. im Bundestag - Bundestag muss über deutsche Haltung zu Palästina abstimmen - "Die Bundesregierung muss den Bundestag in die abschließende Meinungsbildung, wie Deutschland sich in der UNO-Vollversammlung verhalten wird, einbeziehen", so Wolfgang Gehrcke mit Blick auf die Äußerungen des palästinensischen Außenministers, beim UNO-Sicherheitsrat den Antrag zu stellen, Palästina als Staat anzuerkennen. Der außenpolitische Sprecher der Fraktion DIE LINKE weiter:

"DIE LINKE setzt sich entschieden für die Aufnahme Palästinas als Vollmitglied in die Vereinten Nationen ein. Die Bundesregierung sollte mit einer in der EU abgestimmten und vom Bundestag getragenen Position nach New York gehen. Zu einer solchen Abstimmung auf der europäischen und auf der parlamentarischen Ebene hat die Regierung bislang wenig eingebracht. Ihre Haltung ist bisher zweideutig. Auch um diese Zweideutigkeit zu beenden, besteht DIE LINKE auf einer parlamentarischen Beratung.

Der Druck gegen den Gang Palästinas zur UNO nimmt mittlerweile unverantwortliche Formen an. Mit der Ankündigung der israelischen Regierung, dass das Vorgehen des palästinensischen Präsidenten alle bisherigen Verträge hinfällig mache, riskiert sie nicht nur einen weiteren Bruch des Völkerrechts, sondern vergiftet überdies die politische Atmosphäre. Verbale Abrüstung ist dringend notwendig. Es ist ein historischer Fortschritt, dass auf den Stillstand des Friedensprozesses nicht mit Gewalt, sondern mit einem Gang zur UNO geantwortet wird."

F.d.R. Susanne Müller - Pressesprecher Fraktion DIE LINKE. im Bundestag

 

Deutsche Nahostpolitik - Berlin will "Vatikanlösung" - Daniel Bax - Die Bundesregierung lehnt die volle Anerkennung eines Staates Palästina ab. Einer Aufwertung in der UN-Vollversammlung würden die meisten deutschen Parteien aber zustimmen.  Die meisten deutschen Parteien betrachten den palästinensischen Plan, vor dem UN-Sicherheitsrat einen Antrag auf Vollmitgliedschaft in der UNO zu stellen, mit Skepsis. Lediglich die Linke unterstützt ihn vorbehaltlos. >>>

16.9.2011 - Obama in der Palästina-Klemme - Sebastian Fischer - Ein palästinensischer Staat? Vielleicht schon nächste Woche? US-Präsident Obama lässt seine Top-Diplomaten hinter den Kulissen werkeln, um einen Antrag der Palästinenser bei der Uno zu verhindern. Sonst bleibt ihm nur das Veto im Sicherheitsrat - mit Konsequenzen, die er fürchtet. Washington - Die Amerikaner versuchen es jetzt auf allen Kanälen. Im Westjordanland mühen sich hochrangige US-Diplomaten, Palästinenser-Präsident Mahmud Abbas zu stoppen. Im Weißen Haus in Washington will Jay Carney, der Sprecher des US-Präsidenten, eines ganz deutlich machen: Die Palästinenser werden in New York scheitern, wenn sie es darauf ankommen lassen sollen. >>>

Der diplomatische Kampf um Palästina - Jörg Lau - Kann man ein Veto gegen das Ziel seiner eigenen Politik einlegen? Wenn nicht noch ein Wunder geschieht, wird die Welt nächste Woche erleben, dass die Vereinigten Staaten und Deutschland – die entschiedensten Förderer einer Zweistaatenlösung – Palästina die Anerkennung verweigern, und zwar auf der Hauptbühne der internationalen Politik. Die Palästinenser wollen beim Sicherheitsrat die Vollmitgliedschaft in der Uno beantragen. Amerika hat bereits die Blockade angekündigt, und auch die Deutschen sind festgelegt, seit die Kanzlerin im April „einseitige Schritte“ in der Nahostfrage zurückgewiesen hat. Man kann den Palästinensern zwar die vollgültige Aufnahme verweigern, nicht aber die Anerkennung zweiter Klasse, die sie dann anstreben würden. Sie haben eine Zweidrittelmehrheit der Generalversammlung sicher, die nötig ist, um analog zum Heiligen Stuhl (»Vatikanlösung«) als »Nichtmitgliedsstaat« aufgenommen zu werden. Auf die letzte Silbe kommt es ihnen dabei an: Staat. 150 Staaten für Palästina, und wir dagegen? Es droht der Offenbarungseid westlicher Nahostpolitik >>>

Obamas Machtwort - Westen will Palästina-Initiative abwürgen - Werner Pirker - Etwas anderes als ein US-Veto im Sicherheitsrat gegen den palästinensischen Antrag auf Vollmitgliedschaft in der UNO war ohnedies nicht zu erwarten gewesen. Daß aber Mister President himself in äußerst barschem Ton das obligate No zugunsten Israels ankündigen würde, kam doch etwas überraschend. Doch das war nur ein weiterer Beweis dafür, daß Barack Obama mit seinen Bemühungen, eine israelische Zugeständnisse voraussetzende Befriedung des Nahostkonflikts auf der Grundlage der Zweistaatenlösung herbeizuführen, schmählich gescheitert ist. Das Durchsetzungsvermögen, das der US-Präsident gegenüber dem jüdischen Staat vermissen ließ, sollen nun die Palästinenser zu spüren bekommen. >>>

Die Forderung der Palästinenser ist schlicht Ausdruck der Verzweiflung - Zurück auf Los - Georg Baltissen - Die Palästinenser gehen aufs Ganze. Keine halben Sachen, keine faulen Kompromisse mehr. Sie wollen endlich einen anerkannten Staat in den Grenzen von 1967. Das ist legitim. Einen Staat Palästina zu verlangen, der nur noch knapp die Hälfte des Gebietes ausmacht, der in der Uno-Teilungsresolution von 1948 versprochen worden war, kann man nicht als Vermessenheit bezeichnen. Es ist nicht mehr als das, was die internationale Gemeinschaft seit Jahren als Nahost-Friedenslösung anstrebt. >>>

Israels verpasste Chance - Jakob Augstein - Wohin treibt Israel? Die Freundschaft zur Türkei ist zerbrochen, die Chance auf einen Neuanfang mit den arabischen Nachbarn vertan. In einer sich wandelnden Umwelt fällt Israel keine passende Antwort ein. Für die Zukunft lässt das nichts Gutes erahnen. Die bislang letzte militärische Großtat der türkischen Flotte war das Minenfeld, das der Kreuzer "Nusret" in den Dardanellen legte: Engländer und Franzosen verloren dort im Frühjahr 1915 so viele Schiffe, dass die Marineoperation abgeblasen wurde und Landtruppen geschickt wurden: Das alliierte Desaster von Gallipoli war die Folge. Ministerpräsident Erdogan hat seiner Marine nun schon einen Erfolg beschert, bevor sie überhaupt ausgelaufen ist: Allein die Ankündigung, die nächste Gaza-Hilfsflotte unter militärischen Begleitschutz zu stellen , bringt den Türken in der islamischen Welt Bewunderung und Respekt. >>>

Uno-Antrag - Palästinenser pokern bis zuletzt - Ulrike Putz - Die Palästinenser wollen die Anerkennung als Staat nun doch im Uno-Sicherheitsrat und nicht in der Vollversammlung beantragen. Damit riskieren sie Streit mit den USA, vielen Europäern und natürlich Israel. Doch womöglich blufft die Regierung in Ramallah nur. Am 23. September soll es soweit sein: Die Palästinenser wollen dann beim Uno-Sicherheitsrat in New York ihren Antrag auf Anerkennung als Staat einreichen. Das kündigte der palästinensische Außenminister Riad al-Maliki am Donnerstag an. Doch sind damit die wochenlangen Spekulationen um die Staatsgründungspläne wirklich beendet? >>>

Palästina - Land in Sicht? - John Bunzl - Ein UNO-Beschluss für einen Palästinenserstaat wird wenig an der Situation im Westjordanland und in Gaza ändern. Es ist aber erstaunlich, wie stark dagegen mobilisiert wird. Ich bin zwar kein unkritischer Befürworter der palästinensischen Initiative bei der UNO, ich bin jedoch ein Kritiker der offiziellen Argumente, die gegen das Projekt eines eigenständigen Palästinenserstaates vorgebracht werden. Da ist zunächst einmal die Behauptung, die Vereinten Nationen wären nicht das geeignete Forum für diesen Schritt; als Alternative wird eine Fortsetzung der Verhandlungen mit Israels Premier Benjamin Netanyahu ("Peace Process") vorgeschlagen; wohl wissend, dass diese in eine dauerhafte Sackgasse geführt haben, weil die israelische Regierung gerade jenes Territorium zersiedelt, das für einen palästinensischen Staat vorgesehen wäre. Aber war es nicht die UNO selbst, die mit der Teilungsresolution 1947 israelische (und übrigens auch arabische) Staatlichkeit in Palästina überhaupt erst legitimiert hat? >>>

Israel und die UN-Mitgliedschaft der Palästinenser Mond aus weißem Käse - Yehuda Bauer - Israels Ministerpräsident Netanjahu hält sich für einen Zionisten, doch seine Politik macht die Juden zur Minderheit im eigenen Land. Die intellektuelle Elite fordert die Anerkennung der palästinensischen Unabhängigkeitserklärung - und kann nur hoffen, dass die Wähler sich überzeugen lassen. Der Zionismus, das heißt die jüdische nationale Bewegung, hat immer ein völkerrechtlich anerkanntes politisches Gebilde angestrebt, das eine große Mehrheit von Juden beherbergt und der nichtjüdischen Minderheit reale und nicht nur formelle Gleichberechtigung garantiert. >>>

Gemeinsamer Aufruf israelischer und palästinensischer Organisationen - Erklärung - Zusammengehen - um Besatzung und Rassimus zu beenden, um den Kampf des palästinensischen Volkes zur Erringung seiner nationalen Rechte zu unterstützen und gegen nationale und soziale Unterdrückung. Angesichts der ermutigenden Entwicklungen im Nahen Osten, der Welle von sozialen Protesten und des Erwachens des Kampfes der Völker für Freiheit und um das Recht auf ein Leben in Würde, lebt das palästinensische Volk weiterhin trotz seines hartnäckigen und anhaltenden Freiheitskampfes unter dem Joch der israelischen Besatzung. Die internationale Gemeinschaft ihrerseits zeigt ihre Hilflosigkeit und greift nicht ein, um den palästinensischen Kampf für Befreiung und Gerechtigkeit zu unterstützen. Die Protestbewegungen und der in der arabischen Welt wehende Wind des Wandels haben in der ganzen Welt Aufregung unter den Freiheitssuchenden erzeugt und viele von ihnen ermutigt, diese Modelle des Volkskampfes zu übernehmen. Diese Protestbewegungen haben einen tiefen Einfluss auf die verschiedenen Gruppen in Israels, sowohl unter Juden, als auch unten den Palästinensern, gehabt. >>>
 

Israels Kommunisten für gemeinsame Abwehrfront  - 15.09.2011: Mit dem Näherrücken des Termins für den Antrag in der Vollversammlung der UN, Palästina als Staat und Vollmitglied in den UN zu bestätigen, wird die Hysterie und das Drohen auf Seiten der reaktionären israelische Regierung immer heftiger. Der israelische Außenminister Avigdor Lieberman hetzt und beschuldigte die palästinensische Führung, zum 6.9. eine dritte Intifada (Volkserhebung) und ein "beispielloses Blutbad" vorzubereiten. Der israelische General Eyal Eisenberg schürte in einem Vortrag am Nationalen Sicherheitsinstitut in Tel Aviv Angst vor einen "radikalen islamistischen Winter" mit der Gefahr eines "totalen und globalen Kriegs" im Nahen Osten. Der seit Juni an der Spitze des Heimatfront-Kommandos stehende 48-jährige Offizier hatte dabei den Einsatz von Massenvernichtungswaffen nicht ausgeschlossen. Gleichzeitig haben die sozialen Proteste in Israel selbst Anfang September einen noch nie vorher dagewesenen Umfang angenommen. 450.000 Menschen forderten in Großdemonstrationen am Samstag, 3. September, eine gerechtere Gesellschaftsordnung. In Tel Aviv waren es 300.000 Protestierende, die auf die Straße gingen. Die Forderungen in den Protesten haben dabei an Zielorientierung und Umfang zugenommen. Es ging nicht mehr nur um die katastrophale Wohnungssituation, die Proteste richteten sich verstärkt gegen hohe Lebensmittelpreise, die schlechte und ungerechte Gesundheitsversorgung, die Mängel im Bildungssystem und gegen die überbordende Steuerlast. Die Kommunistische Partei Israels unterstützt die soziale Protestbewegung Israels, unternimmt dabei aber auch besondere >>>


Israel does not want a Palestinian state. Period. - Gideon Levy  - On Wednesday, a coalition of Israeli peace organizations published a list of 50 reasons for Israel to support a Palestinian state. Assuming that you only accept five of them, isn't that enough? What exactly is the alternative, now that the heavens are closing in around us? >>>
 

Palästina: Ohne Versöhnung kein Staat -  Andreas Hackl - "Warten ist keine Option, wir wollen die Versöhnung mit der Hamas vorantreiben", versichert der Fatah-Politiker Sabri Saidam. - Mehr als vier Monate ist es her, seit die Hamas und die Fatah in Kairo ihr Versöhnungsabkommen unterschrieben haben. Doch ein Blick auf den Boden der Tatsachen zeigt, dass ein politisch geeintes Palästina in weiter Ferne liegt. Die UN-Generalversammlung könnte nächste Woche mehrheitlich für einen Palästinenserstaat stimmen, aber dieser Schritt auf dem Papier kann nicht über die Realität hinwegtäuschen, dass es die politischen Voraussetzungen dafür noch nicht gibt. Um herauszufinden, wo die Versöhnung steht, habe ich in den letzten Wochen immer wieder die Perspektive von unten gesucht. In Hebron, wo Israel in letzter Zeit verstärkt gegen Hamas-Funktionäre vorgegangen ist, treffe ich die Parlamentsabgeordnete und Fatah-Politikerin Sahar Qawasmi. Die Versöhnung ist in ihren Augen ein langer Prozess. >>>

Audio - Asselborn: Israel will eigentlich keine Zwei-Staaten-Lösung - Luxemburgs Außenminister kritisiert "sture Siedlungspolitik" - Jean Asselborn im Gespräch mit Jasper Barenberg - Die aktuelle israelische Regierung verhindere mit ihrer Siedlungspolitik die Verhandlungen mit den Palästinensern über eine Zwei-Staaten-Lösung, sagt Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn. Dabei garantiere eine solche Lösung auch die Sicherheit Israels. >>>

14.9.2011 - Palästinenser wollen UN-Vollmitglied werden Warum die Argumente gegen Palästina kraftlos sind - Ein Gastbeitrag von Helmut Schäfer, ehemals Staatsminister im Auswärtigen Amt - Die israelische Regierung versucht einen eigenen Palästinenserstaat mit allen Mitteln zu verhindern; auch die USA und Deutschland stellen sich quer. Doch Ausreden hören die Palästinenser seit mehr als 40 Jahren. Genug: Sie haben längst die Voraussetzungen für eine UN-Vollmitgliedschaft erfüllt. (...) Die rechtsgerichtete israelische Regierung von Benjamin Netanjahu und Avigdor Lieberman hat alle Hebel in Bewegung gesetzt, um eine Aufnahme Palästinas in die UN zu verhindern. Ein früher Erfolg war die mit ihren EU-Partnern nicht abgestimmte Erklärung der deutschen Kanzlerin bei Netanjahus jüngstem Besuch in Berlin, Deutschland werde gegen eine Aufnahme stimmen. Auch das war keine Überraschung angesichts Merkels seit jeher einseitig an den Interessen Israels ausgerichteter Politik, für die sie von der einflussreichsten Israel-Lobbyorganisation der USA, der Aipac, vor kurzem erst ausgezeichnet wurde>>>

 
 

Primor: Auch Israel trägt Verantwortung für Ausschreitungen in Ägypten - Ehemaliger Botschafter Israels in Deutschland sieht aber keine drohende Kriegsgefahr in Nahost - Avi Primor im Gespräch mit Dirk-Oliver Heckmann - Nach den Angriffen auf die israelische Botschaft in Kairo betont Avi Primor: "Wenn wir weiter neue Siedlungen bauen und wenn wir zu echten, ehrlichen Verhandlungen nicht bereit sind, obwohl unsere Regierung es anders behauptet, dann natürlich tragen auch wir eine Verantwortung". Primor: Ich glaube, dass Israel seine Beliebtheit weltweit schon längst verloren hat und weiter verliert, was es noch zu verlieren gibt, wegen unserer Politik, und irgendwie rechnet die Regierung damit gar nicht, sie denkt nur an die Innenpolitik, sie denkt nur an die Koalition und an die Rechtsextremisten in ihrer Koalition, die sie beibehalten will. Das ist fürchterlich. Ich glaube, wenn die Innenpolitik die Oberhand hat, dann sieht es eben so aus, wie es aussieht. Und die Amerikaner sind ja schwach, die Amerikaner sind heute machtlos. >>>

 

 

Kriegshunde – Die Radikalen in Israel - Salam - SO GRAUEN erregende Hunde sind seit Sherlock Holms Hund von Baskerville* nicht mehr gesehen worden. Sie sind von einem leidenschaftlichen Bewunderer, dem verstorbenen „Rabbi“ Meir Kahane herangezogen worden, der vom israelischen Obersten Gerichtshof als Faschist gebrandmarkt wurde. Ihre Aufgabe ist es, die Siedlungen zu schützen und die Palästinenser anzugreifen. Es sind Siedlerhunde oder besser Hundesiedler. Alle unsere Fernsehstationen haben lang und breit über sie berichtet und ihre Wirksamkeit und Aggressivität gelobt. Und dies alles zur Vorbereitung für den „September“. SEPTEMBER ist nicht nur der Name eines Monats, der siebte nach dem alten römischen Kalender. Er ist ein Symbol einer schrecklichen Gefahr, einer unaussprechlich existentiellen Bedrohung. In den nächsten paar Wochen werden die Palästinenser die UN ersuchen, den Staat Palästina anzuerkennen. Sie haben schon eine große Mehrheit in der UN-Vollversammlung zusammenbekommen. Danach wird nach der offiziellen Beurteilung unserer Armee die Hölle losbrechen. Massen von Palästinensern werden sich erheben, die Trennungsmauer angreifen, die Siedlungen stürmen, Front gegen die Armee machen, Chaos schaffen. „Die Palästinensische Behörde ist dabei, ein Blutbad zu planen,“ behauptet Avigdor Lieberman vergnügt. Und wenn Lieberman Gewalt voraussieht, wäre es unklug, ihn zu ignorieren Seit Monaten bereitet sich unsere Armee für genau solch eine Eventualität vor >>>

 

 

Israel in der Sackgasse - Rainer Rupp - Seine Aggressionskriege, seine Besatzungspolitik und seine Verhöhnung internationaler Rechtsnormen hat Israel zunehmend in die internationale Isolierung getrieben. Mit der jüngsten Erstürmung der israelischen Botschaft in Kairo, mit der Ausweisung des israelischen Botschafters aus der Türkei samt Abbruch der militär- und rüstungspolitischen Zusammenarbeit und mit der voraussichtlichen Anerkennung der nationalen Staatlichkeit Palästinas durch die Vollversammlung der Vereinten Nationen noch in diesem Monat hat diese Entwicklung ihren vorläufigen Höhepunkt erreicht. Damit hat Israel innerhalb kürzester Zeit seine wichtigsten und einzigen islamischen Verbündeten verloren. Zugleich begreifen auch immer mehr Israelis, daß die sture, ganz auf die Verhinderung der palästinensischen Staatlichkeit fokussierte Politik der Netanjahu-Regierung in die Sackgasse geführt hat. >>>

 
Bericht aus Bethlehem, Donnerstag, 15. September 2011 - Lieber Herr Arendt, gerade komme ich vom Krippenplatz zurück, wo eine von Familien mit ihren Kindern gestaltete Demonstration für die Aufnahme Palästinas als 194. Staat in der UNO - Antragstellung am Dienstag bei der Vollversammlung - stattfand. Es ist eine von zahlreichen Veranstaltungen, die in den kommenden Tagen in Palästina und hier in Bethlehem stattfinden. Die Fotos geben einen kleinen Eindruck von der Veranstaltung. >>>

Sonderseiten - Aktuelles aus Bethlehem - September 2011 >>>

14.9.2011 - Palästinenser wollen UN-Vollmitglied werden Warum die Argumente gegen Palästina kraftlos sind - Ein Gastbeitrag von Helmut Schäfer, ehemals Staatsminister im Auswärtigen Amt - Die israelische Regierung versucht einen eigenen Palästinenserstaat mit allen Mitteln zu verhindern; auch die USA und Deutschland stellen sich quer. Doch Ausreden hören die Palästinenser seit mehr als 40 Jahren. Genug: Sie haben längst die Voraussetzungen für eine UN-Vollmitgliedschaft erfüllt. (...) Die rechtsgerichtete israelische Regierung von Benjamin Netanjahu und Avigdor Lieberman hat alle Hebel in Bewegung gesetzt, um eine Aufnahme Palästinas in die UN zu verhindern. Ein früher Erfolg war die mit ihren EU-Partnern nicht abgestimmte Erklärung der deutschen Kanzlerin bei Netanjahus jüngstem Besuch in Berlin, Deutschland werde gegen eine Aufnahme stimmen. Auch das war keine Überraschung angesichts Merkels seit jeher einseitig an den Interessen Israels ausgerichteter Politik, für die sie von der einflussreichsten Israel-Lobbyorganisation der USA, der Aipac, vor kurzem erst ausgezeichnet wurde>>>

Primor: Auch Israel trägt Verantwortung für Ausschreitungen in Ägypten - Ehemaliger Botschafter Israels in Deutschland sieht aber keine drohende Kriegsgefahr in Nahost - Avi Primor im Gespräch mit Dirk-Oliver Heckmann - Nach den Angriffen auf die israelische Botschaft in Kairo betont Avi Primor: "Wenn wir weiter neue Siedlungen bauen und wenn wir zu echten, ehrlichen Verhandlungen nicht bereit sind, obwohl unsere Regierung es anders behauptet, dann natürlich tragen auch wir eine Verantwortung". Primor: Ich glaube, dass Israel seine Beliebtheit weltweit schon längst verloren hat und weiter verliert, was es noch zu verlieren gibt, wegen unserer Politik, und irgendwie rechnet die Regierung damit gar nicht, sie denkt nur an die Innenpolitik, sie denkt nur an die Koalition und an die Rechtsextremisten in ihrer Koalition, die sie beibehalten will. Das ist fürchterlich. Ich glaube, wenn die Innenpolitik die Oberhand hat, dann sieht es eben so aus, wie es aussieht. Und die Amerikaner sind ja schwach, die Amerikaner sind heute machtlos. >>>

Asselborn: Israel will eigentlich keine Zwei-Staaten-Lösung - Luxemburgs Außenminister kritisiert "sture Siedlungspolitik" - Jean Asselborn im Gespräch mit Jasper Barenberg - Die aktuelle israelische Regierung verhindere mit ihrer Siedlungspolitik die Verhandlungen mit den Palästinensern über eine Zwei-Staaten-Lösung, sagt Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn. Dabei garantiere eine solche Lösung auch die Sicherheit Israels. >>>
 

Kriegshunde – Die Radikalen in Israel - Salam - SO GRAUEN erregende Hunde sind seit Sherlock Holms Hund von Baskerville* nicht mehr gesehen worden. Sie sind von einem leidenschaftlichen Bewunderer, dem verstorbenen „Rabbi“ Meir Kahane herangezogen worden, der vom israelischen Obersten Gerichtshof als Faschist gebrandmarkt wurde. Ihre Aufgabe ist es, die Siedlungen zu schützen und die Palästinenser anzugreifen. Es sind Siedlerhunde oder besser Hundesiedler. Alle unsere Fernsehstationen haben lang und breit über sie berichtet und ihre Wirksamkeit und Aggressivität gelobt. Und dies alles zur Vorbereitung für den „September“. SEPTEMBER ist nicht nur der Name eines Monats, der siebte nach dem alten römischen Kalender. Er ist ein Symbol einer schrecklichen Gefahr, einer unaussprechlich existentiellen Bedrohung. In den nächsten paar Wochen werden die Palästinenser die UN ersuchen, den Staat Palästina anzuerkennen. Sie haben schon eine große Mehrheit in der UN-Vollversammlung zusammenbekommen. Danach wird nach der offiziellen Beurteilung unserer Armee die Hölle losbrechen. Massen von Palästinensern werden sich erheben, die Trennungsmauer angreifen, die Siedlungen stürmen, Front gegen die Armee machen, Chaos schaffen. „Die Palästinensische Behörde ist dabei, ein Blutbad zu planen,“ behauptet Avigdor Lieberman vergnügt. Und wenn Lieberman Gewalt voraussieht, wäre es unklug, ihn zu ignorieren Seit Monaten bereitet sich unsere Armee für genau solch eine Eventualität vor >>>

Streit über Abbas-Plan - Palästinenser uneins über Anerkennungsinitiative vor UN-Vollversammlung - Karin Leukefeld - Die Palästinenser sind sich unsicher, ob die Initiative zur Anerkennung des Staates Palästina in den Grenzen von 1967 wirklich eine gute Sache ist. Niemand kennt den Text, den Präsident Mahmud Abbas am 20. September UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon zur Abstimmung in der UNO-Vollversammlung übergeben wird. Viele Palästinenser mißtrauen Abbas, seit Anfang des Jahres geheime Verhandlungsprotokolle von Gesprächen der palästinensischen Autonomiebehörde mit Israel und den USA bekanntgeworden sind. >>>
 

Israel in der Sackgasse - Rainer Rupp - Seine Aggressionskriege, seine Besatzungspolitik und seine Verhöhnung internationaler Rechtsnormen hat Israel zunehmend in die internationale Isolierung getrieben. Mit der jüngsten Erstürmung der israelischen Botschaft in Kairo, mit der Ausweisung des israelischen Botschafters aus der Türkei samt Abbruch der militär- und rüstungspolitischen Zusammenarbeit und mit der voraussichtlichen Anerkennung der nationalen Staatlichkeit Palästinas durch die Vollversammlung der Vereinten Nationen noch in diesem Monat hat diese Entwicklung ihren vorläufigen Höhepunkt erreicht. Damit hat Israel innerhalb kürzester Zeit seine wichtigsten und einzigen islamischen Verbündeten verloren. Zugleich begreifen auch immer mehr Israelis, daß die sture, ganz auf die Verhinderung der palästinensischen Staatlichkeit fokussierte Politik der Netanjahu-Regierung in die Sackgasse geführt hat. >>>

Türkischer Ministerpräsident fordert Palästinenser-Staat

 

Freunde Palästinas: Israel intensiviert die Verletzungen internationalen Rechts - Wie schon so oft an dieser Stelle, möchten wir Ihre Aufmerksamkeit auf die immer weiter zunehmenden Spannungen in den besetzten palästinensischen Gebieten und Ostjerusalems lenken. Auf die ungestört andauernde Politik der militärischen Aggression Israels, auf die immer weitergehende Kolonisierung der besetzten palästinensischen Gebieten und die Provokationen und Übergriffe gegen die palästinensische Bevölkerung. Die Situation vor Ort wird von immer mehr Gewalt geprägt und steuert auf eine unkontrollierbare Eskalation zu, die Lage erfordert eine dringende Intervention der internationalen Staatengemeinschaft, die diese illegale Politik gegen das palästinensische Volk beendet. Anstelle des erwarteten Friedens hat sich die zionistische Besatzungsmacht entschieden, alles dafür zu unternehmen, dass ein Friede unmöglich wird. Israel verstärkt seine Verletzungen internationalen Rechts, einschließlich aller humanitären Regeln des Völkerrechtes. Unter diesen Bedingungen begeht das palästinensische Volk in seiner Mehrheit den Monat Ramadan. Israels Besatzungssoldateska fährt aber ungehindert fort, unverantwortliche Gewalt einzusetzen, die das Leben viele Palästinenser - darunter Frauen und Kinder - massiv gefährdet. Ein Akt dieser Besatzerwillkür soll hier besondere Erwähnung finden: Kurz vor dem Frühgebet am 1.8.2011 - am ersten Tag des Ramadan - überfiel die zionistische "Selbstverteidigungsstreitmacht" das Flüchtlingslager in Qalandiyah in der Westbank. Dabei wurden zwei junge Männer ermordet. Mu'tasom Odwan (22) und Muhammad Ali Khalifa (23) wurden durch Kopfschuss regelgerecht hingerichtet >>>

13.9.2011 -

Generaldelegation Palästinas -

10.9.2011 -

125. Sitzung vom 09.09.20111 im deutschen Bundestag  - Für eine Verhandlungslösung im Nahostkonflikt - Debattenbeiträge

"Prozess der Zwei-Staaten-Lösung nicht behindern" - Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages, Ruprecht Polenz (CDU/CSU), nimmt an, dass es eine Mehrheit für einen Antrag Palästinas auf Vollmitgliedschaft in den Vereinten Nationen geben wird. Der CDU-Politiker äußerte sich am Freitag, 9. September 2011, in einer vereinbarten Debatte zum Nahostkonflikt. Es sei nicht bekannt, wie sich die Hamas zum dem Vorhaben einlassen werde. Polenz warnte, für die Palästinenser würde sich dadurch wenig Sichtbares ändern. Es käme in der Folge vermutlich zu Protesten, und das Risiko einer „gewaltsamen Eskalation" würde sich erhöhen. (...) CDU/CSU besorgt wegen Israel-Türkei-Konflikt - Der Unionsabgeordnete warnte, dass anderenfalls die Staaten Europas an Einfluss verlören, was "verhängnisvoll wäre". Wichtig sei, dass der Prozess einer Zwei-Staaten-Lösung nicht behindert werden dürfe. (...)

SPD: Verhandlungslösung nicht ersetzbar
- Auf einen Antrag zum Thema vom Juli dieses Jahres verwies der SPD-Abgeordnete Günter Gloser. Beide Seiten sollten vom arabischen Frühling gelernt haben, dass „Hinhaltetaktiken und Symbolpolitik" von Menschen nicht mehr toleriert würden. Für das Erreichen einer Friedenslösung müsse daher auf Palästinenserseite dringend eine international anerkennungsfähige neue Regierung gebildet werden, die für alle Menschen in Gaza und im Westjordanland sprechen könne, formulierte Gloser.(...)

FDP: Lösung ohne weitere militärische Konflikte erreichen
- Rainer Stinner (FDP) machte deutlich, dass eine „endgültige Positionierung" zum Vorhaben der Palästinenser auf eine Vollmitgliedschaft bei der Vereinten Nationen schwierig sei, weil der Text nicht vorliege. Sinnvoll sei, dass die EU-Staaten eine einheitliche Position erreichen würden. Der FDP-Abgeordnete bekräftigte aber, seine Fraktion stehe „zur einzig sinnvollen Lösung", der Zwei-Staaten-Lösung zwischen Israel und Palästina. (...)

Linke: Friedliches Nebeneinander wichtig
- Der Vorsitzende der Linksfraktion, Dr. Gregor Gysi, unterstützte den Plan von Palästinenser-Präsident Mahmud Abbas, eine Vollmitgliedschaft bei den Vereinten Nationen zu beantragen. Die Position der Bundeskanzlerin und des Außenministers, die vor „einseitigen Schritten" warnten, sei in diesem Zusammenhang nicht nachvollziehbar. „Es stärkt Palästina, ohne Israel zu schwächen", sagte Gysi. Das „friedliche Nebeneinander" der Staaten Israel und Palästina für den Friedens- und Demokratieprozess im Nahen Osten und in Nordafrika sei „ungeheuer wichtig", so Gysi.

Grüne: Spaltung der EU war absehbar
- Es sei nicht erkennbar, dass die israelische Seite zu „substanziellen Verhandlungen" bereit sei, meinte Kerstin Müller (Bündnis 90/Die Grünen). Insofern könne sie verstehen, dass die Palästinenser den Gang nach New York angetreten hätten. „Kontraproduktiv" sei die Festlegung der Bundeskanzlerin gewesen, eine solche Initiative abzulehnen. Die Spaltung der EU in dieser Frage sei abzusehen gewesen, meinte Müller. (bob)

Tagesaktuelles Protokoll der 125. Sitzung vom 09. September 2011 >>>

Stinner, Dr. Rainer (FDP)

Gloser, Günter (SPD)

- Polenz, Ruprecht (CDU/CSU)

Gysi, Dr. Gregor (DIE LINKE.)

Müller (Köln), Kerstin (B90/GRÜNE)

Wadephul, Dr. Johann (CDU/CSU)

Stinner, Dr. Rainer (FDP)

Silberhorn, Thomas (CDU/CSU)

September may bring the death of the two-state solution - and the Jewish state - Carlo Strenger - What happens when the Palestinians realize come September that UN recognition doesn't change their lives, that the settlements continue to expand, and the occupation continues? >>>

9.9.2011 - Palästinener-Kampagne für UNO-Aufnahme gestartet - Die palästinensische Führung hat am Donnerstag ihre Kampagne für die Aufnahme Palästinas als Staat in die Organisation der Vereinten Nationen gestartet. Rund hundert Menschen versammelten sich in Ramallah, um den Beginn der "Nationalen Kampagne für Palästina - 194. Staat" zu unterstützen. Mit >>>
 

Palestinians resist US pressure on statehood bid - Mohammed Daraghmeh - he Palestinians on Tuesday said they would not give in to American pressure to drop their bid for statehood at the United Nations, taking a tough position ahead of a meeting with a senior U.S. delegation. Two senior White House envoys, David Hale and Dennis Ross, arrived in the region on Tuesday for talks with Israel and Palestinian officials. The U.S. has been trying to persuade the Palestinians to drop their plan to ask the U.N. this month to approve their independence and instead resume peace talks with Israel. Yasser Abed Rabbo, a top adviser to Palestinian President Mahmoud Abbas, said >>>
 

Palästinenser starten Unabhängigkeits-Kampagne - Die Palästinenser haben ihre Kampagne für die Aufnahme eines eigenen Staates in die UNO gestartet. Rund hundert Palästinenser versammelten sich in Ramallah, dem Sitz der Autonomiebehörde. >>>


Palästinenser könnten auf Antrag in Sicherheitsrat verzichten - Diplomat: USA würden ohnehin Veto gegen Staat "Palästina" einlegen - Abbas am 12. September bei Arabischer Liga -  Die palästinensische Führung wird den geplanten Antrag auf UNO-Mitgliedschaft voraussichtlich nicht im Weltsicherheitsrat einbringen, wo ihm ein Veto der USA sicher ist, sondern vielmehr ein Votum in der Generalversammlung anstreben. Das erklärte der Schweizer UNO-Botschafter Paul Seger am Donnerstag in New York. (...) Der ultrarechte israelische Parlamentsabgeordnete Yaakov Katz hat unterdessen einen "friedlichen" Siedlermarsch im Westjordanland auf die palästinensischen Städte Ramallah, Nablus und Hebron als Reaktion auf den UNO-Antrag angekündigt. >>>


Israelis could face trial in The Hague if Palestinian statehood recognized at UN, experts warn - According to the statute of the court, the direct or indirect transfer of an occupier’s population into occupied territory constitutes a war crime. - Tomer Zarchin - Recognition of a Palestinian state could, in theory, lead to Israeli officials being dragged repeatedly before the International Criminal Court in the Hague for claims regarding its settlement policies in the West Bank, legal experts say. According to the statute of the court >>>


Palestinians deny submitting official statehood request to UN - PLO officials say letter to UN chief earlier Thursday was sent by grassroots activists, not Palestinian officials. - Jack Khoury  - The Palestine Liberation Organization (PLO) denied Thursday that it had submitted an official request to the United Nations to recognize Palestine as a member of the world body, explaining that the campaign launched in Ramallah earlier in the day was the work solely of grassroots activists. >>>


The Palestinian leader can`t retreat now - Donald Macintyre - The Independent - Mr Abbas has not only been criticised by Israel. At the other end of the spectrum a vocal pro-Palestinian lobby has argued that Palestinian Authority UN membership will sacrifice the primacy of the Palestinian Liberation Organisation and, as a result, the interests of the diaspora refugees.

8.8.2011 - Störfeuer gegen den Palästinenserstaat (SB) - USA und Israel locken und drohen - Das Spektrum der Prognosen, welche Konsequenzen eine mögliche Anerkennung des einseitig ausgerufenen Palästinenserstaats durch die UNO-Generalversammlung nach sich ziehen könnte, ist breit gefächert. Während Befürworter den langersehnten Durchbruch im Nahostkonflikt erhoffen und Gegner die Gefahr blutiger Unruhen an die Wand malen, gibt es auch Stimmen in palästinensischen Kreisen, die dem Vorgehen nichts abgewinnen können, weil sie es für folgenlos, wenn nicht gar ein Ablenkungsmanöver halten. Selbst unter Experten des Völkerrechts herrscht Uneinigkeit darüber, welche Vorteile für einen veränderten Status der Palästinenser in der internationalen Staatengemeinschaft sprächen. Erstaunlich ist das nicht, handelt es sich doch um einen Machtkampf, der sich der Bühne der Vereinten Nationen bedient und zugleich deren Bedingungen zu eigenen Gunsten zu beeinflussen sucht. Bekanntlich spricht Washington internationalen Gremien wie der UNO oder Strafgerichtshöfen jedes Recht ab, Entscheidungen zu Lasten der USA zu treffen. Israel hat in seiner Geschichte keine einzige Abstimmung der Vereinten Nationen oder deren Gremien akzeptiert und befolgt, die seinen Staatsinteressen widersprachen. >>>


U.S. prevention of statehood bid shows 'disdain' for Arabs - Washington fears the Palestinians' move at the United Nations could further snarl flagging U.S. efforts to revive Middle East peace talks. - The United States is showing "disdain" for Arabs by trying to prevent the Palestinians from gaining statehood recognition at the United Nations, a senior Palestinian official said on Wednesday. >>>


Palästinensische Eigenstaatlichkeit - ein Blindgänger? - Interview mit der israelischen Menschenrechtsanwältin Frau Linda Brayer - Dr. Ludwig Watzal - (...) Gibt es eine alternative Kraft im Abbas-Regime und würden sie eine Veränderung im Verhalten der israelischen politischen Klasse herbeiführen können? Die USA und Israel lassen eine unabhängige Führung nicht zu. Sie sind das Problem. Solange sie an der Macht sind, wird es keine Lösung geben. Die Israelis und Palästinenser und ihre Unterstützer, die einen freien und unabhängigen und sozialistischen Nahen Osten haben wollen, müssen ihren Kampf gemeinsam weiterführen. >>>

Z
uerst auf Englisch erschienen: http://between-the-lines-ludwig-watzal.blogspot.com/2011/09/palestinian-statehood-non-starter.html


Gerechtigkeit für Palästina - Jean Ziegler - (...) ARAFATS TRAUM. Von der einst stolzen Mukhata, dem Komplex aus osmanischer Zeit, in dem die palästinensische Regierung sitzt, stand damals nach israelischen Bombardements nur noch ein schiefes Gebäude, umgeben von Schutthaufen und Gräben. Im ersten Stock empfing uns Yasir Arafat zum Mittagessen. Wie es seine Art war, redete Arafat einleitend lang, klug, mit vielen historischen Referenzen. Zum Schluss fragte ich, was die meisten meiner linken israelischen Freunde für eine Gewissheit halten: «Elf Prozent des ursprünglichen Palästina sind heute noch in palästinensischer Hand. Der Rest sind Israel, Kolonien der Siedler, Militärzonen. Glauben Sie nicht, dass ein binationaler Staat die einzige Lösung wäre?» In den Augen des sonst so freundlichen Arafat blitzte der Zorn. «Niemals. Wir wollen die Unabhängigkeit, auch wenn sie nur eine Viertelstunde dauern sollte. Danach ist alles möglich. Ein binationaler Staat, eine Föderation mit Israel, alles. Aber zuerst wollen wir unseren souveränen Staat.» >>>


Die Ausrufung des Staates Palästina löst die Probleme nicht - pdf - Hans-Joachim Heintze - Mitten in die Diskussionen zur palästinensischen Ausrufung eines eigenen Staates platzte Ende Juli 2011 die Meldung von den Auseinandersetzungen an den Grenzübergängen zwischen Serbien und Kosovo. Schlaglichtartig zeigte sich, dass die Unabhängigkeitserklärung Kosovos den Gewaltausbruch, dem letztlich nur die KFOR Einhalt gebieten konnte, nicht verhinderte. Wie auch: die Nachbarn blieben dieselben und leider auch die Probleme. Es bestätigte sich, dass die einseitige Erklärung der Staatlichkeit keine Methode zur Lösung eines solchen Konflikts ist. Letztlich kommen die Konfliktparteien um Verhandlungen nicht herum, um offene Fragen zu klären. Allerdings unterscheidet sich der Fall Kosovo grundsätzlich von dem Palästinas, denn die Palästinenser sind ein Volk und haben einen Anspruch auf das Selbstbestimmungsrecht. Diese völkerrechtliche Norm sichert Völkern zu, dass sie über ihren politischen Status selbst entscheiden können. Dies schließt auch die Schaffung eines eigenen Staates ein. >>>

 

Appell an die Bundeskanzlerin - Felicia Langer - Sehr geehrte Frau Dr. Merkel, nach 44 Jahren israelischer Besatzung – die längste in der jüngeren Geschichte – wird sich Palästina an die UN-Vollversammlung wenden. Nach Jahren der Entrechtung, Vertreibung, Enteignung, Kolonisierung, Haft und Folter, die auch die Gegenwart kennzeichnen, wird die palästinensische Führung die Aufnahme des Staates Palästina in den Grenzen von 1967 als 194. Mitgliedsstaat der Vereinten Nationen beantragen.

Im Jahre 1974 hat die UN-Vollversammlung mit den Resolutionen 3236 und 3327 das volle Selbstbestimmungsrecht des palästinensischen Volkes anerkannt. Die PLO hat bereits 1988 den palästinensischen Staat ausgerufen, was die Akzeptanz der Zwei-Staaten-Lösung bedeutet.

Die Rolle der UNO in der Palästina-Frage wurde faktisch gelähmt, durch häufiges Veto der USA und das Schweigen der Welt. 44 Jahre israelischer Straffreiheit, etwa 20 Jahre eines „Friedensprozesses“ ohne Frieden sind mehr als genug für die Palästinenser. Es ist ihre ultima ratio, sich an die UNO zu wenden, um Hilfe zu suchen. >>>


Deutschland sollte den palästinensischen Staat anerkennen - pdf - Muriel Asseburg - Richtig ist, dass die Anerkennung eines palästinensischen Staates viele der Hürden nicht beseitigen würde, die einer effektiven Staatlichkeit im Wege stehen: das Besatzungsregime, die Präsenz von israelischen Siedlern und der Armee im Westjordanland und in Ost-Jerusalem, die Abriegelung Ost-Jerusalems, die andauernde Blockade des Gaza-Streifens. Auch würde sie keine Regelung der weiteren Streitfragen zwischen Israel und den Palästinensern herbeiführen. Doch es geht gar nicht darum, Verhandlungen zu ersetzen, sondern darum, das Selbstbestimmungsrecht der Palästinenser zu verwirklichen, die Konturen einer Zwei-Staaten-Regelung festzuhalten, solange deren Umsetzung noch möglich ist >>>
 

Israel droht Palästina mit Krieg! - Freiheitsliebender - Ehud Barak, Kriegsminister in Israel und ehemaliger Vorsitzender der “sozialdemokratischen” Arbeiterpartei, hat den Palästinensern mit Krieg gedroht. Bei einem Treffen in Amman zwischen Barak und dem palästinensischen Präsidenten, Mahmut Abbas, kündigte Ehud Barak an, dass die Palästinenser entweder Israels wünschen folgen oder es zu einem Krieg kommen wird! “Wenn ihr euren Antrag auf die Anerkennung eines unabhängigen Palästinenserstaates bei der UNO stellt, wird ein militärischer Angriff auf das Westjordanland erfolgen,” so der israelische Minister, wie verschiedene Medien in der Region berichten! >>>


China unterstützt Palästina – Hektik in Washington - China hat den Palästinensern Unterstützung bei ihrem Antrag auf Anerkennung eines eigenständigen Staates bei der UNO zugesichert. »Wir verstehen, respektieren und unterstützen das Vorhaben«, erklärte die Sprecherin des chinesischen Außenministeriums, Jiang Yu, am Mittwoch in Peking. Die Gründung eines unabhängigen Staates sei »ein unveräußerliches legitimes Recht des palästinensischen Volkes und entscheidend für einen dauerhaften Frieden im Nahen Osten«. >>>
 

Die "Kritische Jüdische Stimme (Österreich)"  www.nahostfriede.at informiert: An Herrn Dr. Michael Spindelegger Bundesminister für europäische und internationale Angelegenheiten - Minoritenplatz 8 - 1010 Wien Wien, 4. September 2011  - Sehr geehrter Herr Bundesminister!

Am 20. September beabsichtigt die Palästinensische Autonomiebehörde die Vereinten Nationen, anläblich der UNO-Vollversammlung, zu ersuchen, Palästina als 194. Mitgliedsstaat anzuerkennen, einen Staat beruhend auf den Grenzen von 1967, mit Ostjerusalem als seine Hauptstadt. Nach dem Scheitern 20-jähriger Verhandlungen bleibt dem palästinensischen Volk kein anderer Ausweg. Wie der Vorsitzende der Behörde, Mahmoud Abbas, erklärte, zeigen sich weder Israel noch die U.S.A. bereit die abgebrochenen Verhandlungen und den Friedensprozess zu retten und die Wiederaufnahme des Dialogs zu ermöglichen. Israel setzte, ungeachtet wiederholten Drängens seitens der U.S.A., den Siedlungsbau auf enteignetem palästinensischen Land fort. Daher haben die Palästinenser den Glauben an den Friedensprozess verloren wie auch an jene, die beauftragt waren ihn durchzusetzen, nämlich das Qartett, - die U.S.A., Russland, die Europäische Union und die Vereinten Nationen, obwohl die internationale Staatengemeinschaft, einschlieblich der U.S.A., die Illegitimität des Siedlungsbaus und die Kolonisierung der von Israel besetzten Gebiete als Verstob gegen internationales Recht (Artikel IV der Genfer Konvention) wiederholt bestätigten. Wie auch das Recht der Palästinenser auf einen eigenen, unabhängigen und lebensfähigen Staat mit klaren Grenzen.

Jedoch rückt die Perspektive eines eigenen Staates aufgrund des ungezügelten Siedlungsbaus durch Israel in immer weitere Ferne. Was kann daher die Zukunft der rund vier Millionen Palästinenser im besetzten Westjordanland und im Gazastreifen sein? Jene Länder, die meinen, durch ein Votum für einen palästinensischen Staat Israel zu schaden, befinden sich im Irrtum, denn die Besatzungskosten bilden einen beträchtlichen Teil des israelischen Militärbudgets. Es würden damit auch die radikalsten Kräfte in Israel und Palästina, die eine friedliche Lösung ablehnen, gestärkt und jene, die in beiden Ländern für einen Frieden eintreten, erheblich geschwächt. Mangels einer auf Recht und Gerechtigkeit beruhenden Lösung könnte der gesamte Nahe Osten, auch angesichts der jüngsten Entwicklungen in arabischen Ländern, zu einem Brandherd werden, dessen Folgen kaum abzusehen sind.

Ist es nicht die Rolle der Vereinten Nationen einzugreifen, wenn ein Konflikt nicht von den Konfliktpartnern allein gelöst werden kann? Die Vereinten Nationen haben in zahlreichen Konflikten erfolgreich interveniert, auber im Nahen Osten. Ist es nicht an der Zeit dies zu tun? Die Aufnahme Palästinas als Mitgliedsstaat bedeutet nicht das Ende der Verhandlungen. Im Gegenteil: sie schafft neue Kräfteverhältnisse, die zu einer Lösung führen könnten.

Aus diesen Gründen, ersuchen wir Sie, sehr geehrter Herr Bundesminister, im Namen Österreichs, für die Aufnahme eines palästinensischen Staates zu stimmen. Mit vorzüglicher Hochachtung MMag. Peter Melvyn, für „Kritische Jüdische Stimme“, www.nahostfriede.at - Paula Abrams-Hourani, für „Frauen in Schwarz“, www.fraueninschwarz.at

7.8.2011- Palästinenser präsentieren eigenen UN-Sitz - Trotz des amerikanischen Widerstands wollen die Palästinenser ihren Kampf um einem Sitz bei den Vereinten Nationen fortsetzen. In Jenin, im Westjordanland, enthüllten Aktivisten einen symbolischen palästinensichen UN-Sitz. Er soll in New York UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon übergeben werden: “Mit dieser friedlichen Mission wollen wir klarmachen, dass die Bevölkerung hinter den diplomatischen Bemühungen um eine Vollmitgliedschaft in den Vereinten Nationen steht”, erklärte Koordinator Aiman Sbaih in Jenin. >>>

Israelisches Säbelrasseln vor Palästinas UN-Antrag - Lieberman: Palästinenser planen "beispielloses Blutbad" - Israelische Armee hält dritte Intifada für möglich - Tel Aviv - Der israelische Außenminister Avigdor Lieberman hat die palästinensische Führung am Dienstag beschuldigt, mit ihrem geplanten Antrag auf UNO-Mitgliedschaft ein "beispielloses Blutbad" vorzubereiten. Die israelische Militärführung macht sich nach eigenen Angaben auf das Schlimmste gefasst und schließt eine dritte Intifada (Volksaufstand) der Palästinenser nach jenen von 1987 und 2000 nicht aus. "Das ärgste der Szenarien wäre Krieg und Terrorismus" >>>

Israel might find itself forced to deal with new and prolonged waves of protest - Shaul Arieli - Haaretz - Nonrenewal of the talks with the Palestinians risks losing our strategic alliances with Turkey, Egypt and Jordan. >>>

Bundeskanzlerin muss sich endlich in der Palästina-Frage positionieren - Zum Treffen der EU-Aussenminister im polnischen Sopot, die sich nicht auf eine gemeinsame Haltung zu einem möglichen Aufnahmebegehren eines Palästinenserstaates in die Vereinten Nationen einigen konnten, erklärt der Nahost-Berichterstatter der SPD-Bundestagsfraktion im Auswärtigen Ausschuss des Bundestages Günter Gloser: Die SPD-Bundestagsfraktion fordert die Kanzlerin auf, sich energisch in die Diskussion um die Haltung der EU zu Palästina einzubringen und eine erneute Isolation Deutschlands zu vermeiden. Angela Merkel muss in der Frage einer möglichen Anerkennung Palästinas im Rahmen der Vereinten Nationen ihre Position überdenken und eine Spaltung Europas verhindern. Die Bundeskanzlerin trägt die größte Verantwortung >>>

5.9.2011 - USA drohen mit Veto bei UN-Abstimmung - Washington will Antrag auf Palästinenserstaat »abschmettern«. EU-Außenminister uneins - Die USA wollen die Palästinenser laut einem Zeitungsbericht mit einer letzten diplomatischen Offensive davon abbringen, diesen Monat bei der UNO die Anerkennung eines eigenen Staates zu beantragen. Die Regierung von US-Präsident Barack Obama habe einen Vorschlag für neue Friedensgespräche zwischen Israel und den Palästinensern vorgelegt, berichtete die New York Times am Samstag. Dadurch solle Palästinenserpräsident Mahmud Abbas von seinem Vorhaben abgebracht werden, bei der am 20. September beginnenden UN-Generaldebatte die Anerkennung eines Palästinenserstaates zu beantragen. Nach Einschätzung von US-Regierungsvertretern und ausländischen Diplomaten könnte der Schritt allerdings zu spät kommen. >>>

Internationale Organisationen unterstützen UN-Mitgliedschaft von Palästina >>>
US-Offensive gegen UN-Votum für Palästinenserstaat >>>

Ausnahmsweise ein widerlicher Link aus der Hasbaraabteilung >>>

4.9.2011 - Kriegshunde - Uri Avnery - SO GRAUEN erregende Hunde sind seit Sherlock Holms Hund von Baskerville* nicht mehr gesehen worden. Sie sind von einem leidenschaftlichen Bewunderer, dem verstorbenen „Rabbi“ Meir Kahane herangezogen worden, der vom israelischen Obersten Gerichtshof als Faschist gebrandmarkt wurde. Ihre Aufgabe ist es, die Siedlungen zu schützen und die Palästinenser anzugreifen. Es sind Siedlerhunde oder besser Hundesiedler.
 
Alle unsere Fernsehstationen haben lang und breit über sie berichtet und ihre Wirksamkeit und Aggressivität gelobt. Und dies alles zur Vorbereitung für den „September“.
 
SEPTEMBER ist nicht nur der Name eines Monats, der siebte nach dem alten römischen Kalender. Er ist ein Symbol einer schrecklichen Gefahr, einer unaussprechlich existentiellen Bedrohung.
 
In den nächsten paar Wochen werden die Palästinenser die UN ersuchen, den Staat Palästina anzuerkennen. Sie haben schon eine große Mehrheit in der UN-Vollversammlung zusammenbekommen. Danach wird nach der offiziellen Beurteilung unserer Armee die Hölle losbrechen. Massen von Palästinensern werden sich erheben, die Trennungsmauer angreifen, die Siedlungen stürmen, Front gegen die Armee machen, Chaos schaffen.

„Die Palästinensische Behörde ist dabei, ein Blutbad zu planen,“ behauptet Avigdor Lieberman vergnügt. Und wenn Lieberman Gewalt voraussieht, wäre es unklug, ihn zu ignorieren. Seit Monaten bereitet sich unsere Armee für genau solch eine Eventualität vor. In dieser Woche verkündete sie, dass sie auch die Siedler trainiert und ihnen genau sagt, wann es ihnen erlaubt sei, zu schießen, um zu töten. So bestätigt sie, was wir alle wissen: dass es keinen klaren Unterschied zwischen Armee und Siedlern gibt – viele Siedler sind Offiziere in der Armee, und viele Offiziere leben in Siedlungen. „Die Armee verteidigt alle Israelis, egal, wo sie sind,“ ist die offizielle Linie. >>>

Israelisches Militär rüstet jüdische Siedler mit Tränengas- u.a. Granaten aus - Donald Macintyre, Jerusalem - Das israelische Militär ist dabei, die jüdischen Siedler der Westbank zu trainieren und plant sie mit Tränengas- und Blendgranaten auszurüsten, um gegen palästinensische Demonstranten vorzugehen, wenn ihre Führer im nächsten Monat die UN-Anerkennung erreichen wollen. Die Einberufung von Siedlern, die schon mit einem Trainingskurs für ihre lokalen Sicherheitsoffiziere eröffnet wurde, hat schon begonnen. Sie ist ein Teil einer umfassenden militärischen „Operation Sommersaat“, um sich mit möglicher Gewalt zu befassen, je nach dem, ob die UN einen palästinensischen Staat anerkennt oder nicht. Entsprechend einem Dokument, das der israelischen Zeitung Haaretz zugespielt wurde, wird die Annahme des israelischen Verteidigungsestablishment die sein, dass die UN-Maßnahme ein  „Massenchaos“ auslösen wird – herausgefordert durch die moderate palästinensische Führung in Ramallah. Dies schließt Märsche zu den Haupt-Kontrollpunkten, israelischen Orten, Bildungszentren, Versuche, Symbole der (israelischen) Regierung zu  beschädigen, ein, behauptet Israel. >>>

Die Zukunft des Staates Palästina -  Francis Boyle - Mit der palästinensischen Unabhängigkeitserklärung vom 15.November 1988, die von der PNC angenommen wurde und die alle Palästinenser in aller Welt vertritt, wurde das Exekutivkomitee der PLO als provisorische Regierung für den Staat Palästina – auf meinen Rat hin – eingesetzt. Zusätzlich vermittelt die Unabhängigkeitserklärung allen Palästinensern rund um die Welt – auf meinen Rat hin - automatisch die Staatsbürgerschaft des Staates Palästina. Deshalb wird das Exekutiv- Komitee der PLO in seiner Funktion als provisorische Regierung des Staates Palästina weiter die Interessen aller Palästinenser in aller Welt vertreten, wenn Palästina ein UN-Mitglied wird. Also werden alle Rechte erhalten: für alle Palästinenser und die PLO. Keinem werden die bürgerlichen Rechte aberkannt. Die PLO wird nicht ihren Status verlieren. Diese rechtliche Vereinbarung verletzt nicht die palästinensische Charta, sondern wurde schon von der PNC angenommen. Leider hat ein Oxforder Professor Guy Goodwill-Gill eine Notiz zirkulieren lassen, die voll verzerrter Darstellungen ist. Die Darstellung gründet sich auf viele irrige Annahmen. Dieser Professor ist sich  all der rechtlichen und technischen Einzelheiten  nicht bewusst, die ursprünglich >>>

 

EU-Außenminister ringen um Kompromißformel zum Palästinenserstaat (SB) - Allenfalls halbherzige Unterstützung der Palästinenser - Nachdem US-Präsident Barack Obama seinen markigen Worten keine Taten folgen und sich von Israels Premierminister Benjamin Netanjahu auf ganzer Linie ausmanövrieren ließ, schwanden die ohnehin illusorischen Hoffnungen der palästinensischen Führung auf eine erfolgreiche Vermittlung Washingtons im Nahostkonflikt. Da sich US-amerikanische Unterhändler in jüngerer Zeit kaum noch in Jerusalem und Ramallah blicken ließen, setzen die Palästinenser um so mehr auf die Europäer. So hofft Ministerpräsident Salam Fajad, daß die EU-Mitgliedsstaaten den Antrag der PLO auf eine Anerkennung Palästinas als Vollmitglied der Vereinten Nationen unterstützen werden: "Was wir brauchen und worauf wir bestehen sollten, ist ein wirklicher Staat, der seinen Söhnen und Töchtern das Leben eines freien Volkes ermöglicht, unter der Souveränität des Gesetzes und im Respekt gegenüber allen Freiheitsrechten. Es kann nicht geschehen, wenn die Besatzung nicht aufhört. Wir erwarten die aktive Hilfe der internationalen Gemeinschaft, um das zu erreichen." >>>

In der Debatte um Israel und Palästina geht es auch um die Zukunft Deutschlands - Fünf Fragen an Deutschland - Kommentar von Dominique Vidal - Aus Auschwitz kehrte mein Vater im Frühjahr 1945 zurück mit dieser Überzeugung, an der er bis heute, mit 88 Jahren, festhält: Weit entfernt davon, um die Kritik des Historikers Ian Kershaw zu paraphrasieren, nur "eine Geschichte zwischen Juden und Deutschen zu sein", gehe die Shoah die ganze Menschheit an. Ich verstehe natürlich, dass die Nachkommen jener, die eines der schrecklichsten Massaker der Geschichte verübt haben, sich um die Zukunft eines Teils ihrer Opfer und deren Nachkommen sorgen, die sich - aus welchen Gründen auch immer - dafür entschieden haben, in Israel zu leben. Aber die Art und Weise, wie das geschieht, wirft mindestens fünf grundsätzliche Fragen auf. >>>

3.9.2011 - Gelder gesperrt - Um zu zeigen, wie Israel auf die mögliche Anerkennung eines Palästinenserstaates reagieren könnte, hat Finanzminister Juval Steinitz von der Likud-Partei die Zahlung von 106 Millionen US-Dollar an die PA gestoppt. Bei dem Geld handelt es sich um palästinensische Steuereinnahmen, die die israelische Besatzungsmacht kassiert und zu deren Weitergabe sie verpflichtet ist. Sein Kollege Uzi Landau, der Infrastrukturminister und Mitglied der ultranationalistischen Partei »Unser Haus Israel« (Yisrael Beitenu) ist, warnte, daß Israel mit der Aufnahme eines Palästinenserstaates in die UNO seine »Souveränität auf das Jordantal und die großen Siedlungsblocks« in den besetzten palästinensischen Gebieten ausweiten werde und »vermutlich noch mehr«. Mit anderen Worten: Israel plant, diese Gebiete völkerrechtswidrig zu annektieren. Weil es angeblich zu Unruhen kommen könnte, sollte der Staat Palästina anerkannt werden, haben die israelischen Streitkräfte (IDF) Siedler in den besetzten Gebieten ausgebildet und mit Tränengas und Blendgranaten ausgestattet, berichtete die Tageszeitung Haaretz. >>>
 

Israelische Armee bildet bewaffnete Siedler in Aufstandsbekämpfung aus (SB) - Paramilitärische Offensive soll Massenprotest niederschlagen - Die Siedlerbewegung in den besetzten Gebieten wird angesichts ihres enormen Einflusses auf die Regierungspolitik Israels nicht selten als Staat im Staate bezeichnet. Diese Einschätzung trifft insofern zu, als die radikale Fraktion der Siedler weit über ihren zahlenmäßigen Anteil an der Gesellschaft hinaus ihre Partialinteressen auf aggressive Weise durchzusetzen versteht und damit eine rote Linie zieht, die sowohl palästinensische Anliegen abwürgt, als auch im politischen und sozialen Diskurs Israels Unverzichtbarkeiten zementiert. Damit repräsentiert sie die Speerspitze des Besatzungsregimes, das Okkupation nicht nur als unumkehrbar festschreibt, sondern darüber hinaus als grundsätzlich grenzenlosen Prozeß expansiven Raubes zu entufern trachtet. Diese Ausnahmestellung der Siedler wäre in einem Staatswesen, das sich selbst zur einzigen Demokratie im Nahen Osten überhöht, unmöglich, trieben die Pioniere jüdischer Landnahme nicht das zionistische Projekt und damit die Staatsdoktrin voran. Daher sind sie keineswegs ein extremer Fremdkörper, der den Bogen überspannt und außerhalb der Gesellschaft auf Abwege geraten ist, sondern außerordentlich erfolgreich darin, für sich in Anspruch zu nehmen, das Interesse der Mehrheit mit Spaten und Sturmgewehr in vorderster Front in Stellung zu bringen. Wir nehmen uns, was uns seit jeher gehört, lautet das Credo der radikalen Siedler. Wenngleich nur >>>

Dazu wurde gestern schon gemeldet:

Israel rüstet Siedler im Westjordanland mit Waffen für September aus  >>>
Israel mulls arming 'trained' settlers - Army plans to provide tear gas and stun grenades in West Bank  >>>
IDF training Israeli settlers ahead of 'mass disorder' expected in September - Chaim Levinson - The IDF has conducted detailed work to determine a “red line” for each settlement  >>>
Leaked Document: Israeli Forces Train And Arm Settlers To Attack Palestinian Protesters . >>>
Israel Intensifies Training of Settler Security Teams - Isabel Kershner - >>>

1.9.2011 - Israel rüstet Siedler im Westjordanland mit Waffen für September aus -  Das Israelische Militär rüstet Siedler des Westjordanlandes mit Aufstandbekämpfungswaffen aus, um diese im September gegen palästinensische Demonstranten ein zusetzten, so berichtet die israelische Agentur Haaretz. - In einem Militärdokument wird angenommen, dass Auseinandersetzungen in den besetzten Gebieten zunehmen werden, je näher der Tag der UN-Abstimmung über die palästinensische Unabhängigkeit rückt. Laut dem Dokument ist es wahrscheinlich, dass die Aktivisten zu israelischen Knotenpunkten und Gemeinden sowie Bildungseinrichtungen marschieren könnten und Bemühungen unternehmen Symbole der israelischen Regierung zu zerstören. Das Dokument beweist die Bewaffnung der Siedler im Westjordanland mit nicht-tödlichen Waffen, unter anderem Tränengas und Schallgranaten. Das Militär erwartet ebenso Demonstrationen an den internationalen Grenzen, wie zum Beispiel im Libanon oder Syrien. Des Weiteren wird ein System von zwei sogenannten roten „Grenzlinien“ errichtet, die um alle jüdischen Siedlungen in der Nähe von palästinensischen Dörfern gezogen werden. Den Soldaten ist es erlaubt Tränengas auf die Demonstranten oder Palästinenser zu feuern, wenn diese die erste Linie übertreten. Nach Durchbrechen der zweite Grenzlinie wird scharfe Munition auf die Füße der Aktivisten geschossen. Trotz Anfragen von Siedlergruppen gab das Militär noch keine genauen Details bekannt, wann es erlaubt ist die Waffen zu benutzen. >>>
 

Israel mulls arming 'trained' settlers - Army plans to provide tear gas and stun grenades in West Bank to repel any Palestinian protests next month, report says. - The Israeli army is planning to provide tear gas and stun grenades to settlers in the occupied West Bank who have been trained to repel any violent protests when the Palestinians seek statehood at the United Nations next month, an Israeli newspaper says. According to Haaretz, the Israeli army has also conducted a strategy to determine a "red line" for each settlement in the West Bank, which will determine when soldiers will be ordered to shoot at the feet of Palestinians if they cross the line. Asked to confirm the report, the military issued a written statement on Tuesday, saying it was in the process of training settlement response teams "to deal with any possible scenario". >>>


IDF training Israeli settlers ahead of 'mass disorder' expected in September - Chaim Levinson - The IDF has conducted detailed work to determine a “red line” for each settlement in the West Bank, which will determine when soldiers will be ordered to shoot at the feet of Palestinian protesters if the line is crossed. It is also planning to provide settlers with tear gas and stun grenades as part of the defense operation. >>>


Leaked Document: Israeli Forces Train And Arm Settlers To Attack Palestinian Protesters - Israeli settlers living in violation of international law in the West Bank have been issued stun grenades and tear gas by the Israeli military, in preparation for anticipated protests by Palestinians following the UN statehood declaration later this month. >>>


Israel Intensifies Training of Settler Security Teams - Isabel Kershner - "There are more than 100 settlements in the West Bank, only some of which are fenced. Each has its own rapid response team armed with military-issued M-16 automatic rifles."


Who needs a ceasefire anyway? - Adam Keller - Crazy Country - "...who can independently monitor and judge the Security Services of the State of Israel, in exercising their authority to issue and implement death sentences?"

Netanjahu fürchtet UN Abstimmung zur Unabhängigkeit Palästinas - Schlesinger - In wenigen Wochen kommt es in der Vollversammlung der Vereinten Nationen zur Abstimmung, ob ein unabhängiger Staat Palästina aufgenommen werden soll oder nicht. Seit längerem zeichnet sich weltweit eine große Mehrheit ab, die für die palästinensische Unabhängigkeit stimmen wird. Allen voran haben sich die Länder Süd- und Mittelamerikas, aber auch viel Nationen Afrikas und Asiens dafür ausgesprochen. Seit Bekanntwerden des palästinensischen Plans hat sich Israel vehement dagegen gestemmt. Washington ist dabei treu an ihrer Seite. Noch im vergangenen Jahr hat sich Präsident Obama in einer Rede vor der UN für ein unabhängiges Palästina geworben: Those of us who are friends of Israel must understand that true security for the Jewish state requires an independent Palestine — one that allows the Palestinian people to live with dignity and opportunity. >>>

30.8.2011 - EU-Außenbeauftragte pocht auf den Verhandlungstisch - (...) Wie der palästinensische Chefunterhändler, Saeb Erekat, nach dem Gespräch weiter mitteilte, spricht die EU den Palästinensern nicht das Recht ab, sich an die Vereinten Nationen zu wenden. Aber das Verhalten der EU hänge vom Inhalt eines solchen Antrages ab, habe Ashton betont. „Darüber können wir verhandeln“, sagte Erekat. Die EU-Mitgliedstaaten haben sich noch auf keine einheitliche Linie in dieser Frage festgelegt. >>>

Abbas: Vorwürfe an Israel und die USA - Palästinenserpräsident Abbas hat den USA und Israel vorgeworfen, sie hätten seinem Volk keine Perspektive eröffnet. >>>

UNO-Generalversammlung - Israel erwartet breite Zustimmung für Anerkennung Palästinas - Vertraulicher Bericht von UNO-Botschafter Prosor: Nur wenige Staaten werden dagegen stimmen - Israel erwartet einem Medienbericht zufolge breite Zustimmung bei der Abstimmung in der UNO-Generalversammlung zur Aufnahme eines palästinensischen Staats bei den Vereinten Nationen. Nur wenige Staaten würden im September gegen die palästinensische Initiative stimmen, schrieb Israels UNO-Botschafter Ron Prosor in einem vertraulichen Bericht an das israelische Außenministerium >>>

29.8.2011 - Drei Viertel der Welt erkennen Palästina an - Während sich die palästinensische Autonomiebehörde darauf vorbereitet durch ihren Antrag am 20. September Mitglied der UN zu werden, haben mittlerweile 124 von den 193 Mitgliedsstaaten angekündigt Palästina als unabhängigen Staat anzuerkennen. Weltkarte bezüglich der Anerkennung eines unabhängigen palästinensischen Staates. Grün markierte Länder erkennen Palästina an. Die Einwohnerzahl dieser Staaten beträgt über 5.2 Milliarden Menschen, was 75% der Weltbevölkerung entspricht. Der Außenminister der PA (Palästinensische Autonomiebehörde; die. Red.), Riyad Al-Malki, besucht im Moment den afrikanischen Kontinent, um noch mehr Staaten dazu zu bewegen, Palästina anzuerkennen. Am 20. September werden die Palästinenser versuchen bei der 66. Generalversammlung der Vereinten Nationen ihr Anliegen für eine Mitgliedschaft in der UN zu einer Abstimmung zu bringen. >>>
 

Jahre wurden in Konzessionen an die Kolonisatoren verloren. Die Palästinenser hatten Recht, einen säkularen Staat von Anfang an, zu fordern Für die Palästinenser wird sich der Kreis bald schließen - Sam Bahour - Die palästinensische Nationalbewegung hat ihr Ende erreicht. Da die palästinensische Führung – falls es so eine legitime Körperschaft noch heute gibt – sich vorbereitet, dieses Problem der Eigenstaatlichkeit im September vor die UN zu bringen, so werden die nächsten Wochen und Monate Zeugen des letzten verzweifelten Versuchs sein, die internationale Gemeinschaft dahin zu bringen, ihre Verantwortung zu übernehmen und sicher zu stellen, dass ein palästinensischer Staat in den besetzten Gebieten Realität wird. >>>
 

US Palestinian Community Network’s response to the Palestinian Authority September statehood bid - For Immediate Release - US Palestinian Community Network’s response to the Palestinian Authority September statehood bid - Media contact: Andrew Dalack - Email: ajdalack@gmail.com - Telephone: 734-645-6860 - In recent months, the Palestinian Authority has been intensifying diplomatic efforts to declare statehood at the United Nations. Wasting no avenue, the PA has been seeking to mobilize popular forces in Palestine and in the shatat (diaspora) behind this initiative. Students, community associations, solidarity campaigns, and organizers, across the US, have all been called upon to “make Palestine the 194th state.” We call on all Palestinian and Arab community associations, societies and committees, student organizations, solidarity campaigns, to reject fully and unequivocally the Statehood initiative as a distraction that unjustifiably and irresponsibly endangers Palestinian rights and institutions. >>>
 

UN statehood bid 'threatens Palestinian rights' - The Palestinian team responsible for preparing the United Nations initiative in September has been given an independent legal opinion that warns of risks involved with its plan to join the UN. An initiative to transfer the Palestinians' representation from the PLO to a state will terminate the legal status held by the PLO in the UN since 1975 that it is the sole legitimate representative of the Palestinian people, according to the document. >>>
 

Palestinian Americans "unequivocally reject" PA’s UN statehood bid - Palestinian Americans have called on Arabs, Palestinians and their allies everywhere to reject a bid by the Palestinian Authority (PA) to ask the United Nations next month to admit the “State of Palestine” as a full member. >>>

Abbas: “We Are Willing To Listen to Suggestions, Alternatives To UN Move” - Saed Bannoura - Palestinian President, Mahmoud Abbas, stated Saturday that the Palestinian leadership is willing to listen to proposals and suggestions from the International Community to return to the negotiations table with Israel, instead of heading to the UN in September. Abbas added that the Palestinian decision to head to the UN this September to seek full Palestinian membership, and international recognition of the Palestinian right to statehood, does not aim at isolating Israel, or confronting the United States. “Accepting Palestine as a member state at the UN will set the foundations for peace, justice, stability and coexistence, instead of the current aggression, assaults and injustice” >>>

Palestinian statehood, the anxiety-free edition - Shmuel Rosner - Initially, the plan was to seek a two-thirds majority vote - to obtain a nonbinding resolution under the "Uniting for Peace" procedure - The PA has since backed away from this option and is now planning to seek a simple majority in the General Assembly, which would allow Palestine to be recognized as a "nonmember state" of the UN, alongside Kosovo, Taiwan, and Vatican City. [Rosner quoting Khaled Elgindy >>>

Träume - Utopien - Illusionen - Zukunft - Wünsche - Meinungen



Quelle Yousef Taha

Drei Viertel der Welt erkennen Palästina an - Während sich die palästinensische Autonomiebehörde darauf vorbereitet durch ihren Antrag am 20. September Mitglied der UN zu werden, haben mittlerweile 124 von den 193 Mitgliedsstaaten angekündigt Palästina als unabhängigen Staat anzuerkennen. Weltkarte bezüglich der Anerkennung eines unabhängigen palästinensischen Staates. Grün markierte Länder erkennen Palästina an. Die Einwohnerzahl dieser Staaten beträgt über 5.2 Milliarden Menschen, was 75% der Weltbevölkerung entspricht. Der Außenminister der PA (Palästinensische Autonomiebehörde; die. Red.), Riyad Al-Malki, besucht im Moment den afrikanischen Kontinent, um noch mehr Staaten dazu zu bewegen, Palästina anzuerkennen. Am 20. September werden die Palästinenser versuchen bei der 66. Generalversammlung der Vereinten Nationen ihr Anliegen für eine Mitgliedschaft in der UN zu einer Abstimmung zu bringen. >>>
 

Jahre wurden in Konzessionen an die Kolonisatoren verloren. Die Palästinenser hatten Recht, einen säkularen Staat von Anfang an, zu fordern Für die Palästinenser wird sich der Kreis bald schließen - Sam Bahour - Die palästinensische Nationalbewegung hat ihr Ende erreicht. Da die palästinensische Führung – falls es so eine legitime Körperschaft noch heute gibt – sich vorbereitet, dieses Problem der Eigenstaatlichkeit im September vor die UN zu bringen, so werden die nächsten Wochen und Monate Zeugen des letzten verzweifelten Versuchs sein, die internationale Gemeinschaft dahin zu bringen, ihre Verantwortung zu übernehmen und sicher zu stellen, dass ein palästinensischer Staat in den besetzten Gebieten Realität wird. >>>
 

US Palestinian Community Network’s response to the Palestinian Authority September statehood bid - For Immediate Release - US Palestinian Community Network’s response to the Palestinian Authority September statehood bid - Media contact: Andrew Dalack - Email: ajdalack@gmail.com - Telephone: 734-645-6860 - In recent months, the Palestinian Authority has been intensifying diplomatic efforts to declare statehood at the United Nations. Wasting no avenue, the PA has been seeking to mobilize popular forces in Palestine and in the shatat (diaspora) behind this initiative. Students, community associations, solidarity campaigns, and organizers, across the US, have all been called upon to “make Palestine the 194th state.” We call on all Palestinian and Arab community associations, societies and committees, student organizations, solidarity campaigns, to reject fully and unequivocally the Statehood initiative as a distraction that unjustifiably and irresponsibly endangers Palestinian rights and institutions. >>>
 

UN statehood bid 'threatens Palestinian rights' - The Palestinian team responsible for preparing the United Nations initiative in September has been given an independent legal opinion that warns of risks involved with its plan to join the UN. An initiative to transfer the Palestinians' representation from the PLO to a state will terminate the legal status held by the PLO in the UN since 1975 that it is the sole legitimate representative of the Palestinian people, according to the document. >>>
 

Palestinian Americans "unequivocally reject" PA’s UN statehood bid - Palestinian Americans have called on Arabs, Palestinians and their allies everywhere to reject a bid by the Palestinian Authority (PA) to ask the United Nations next month to admit the “State of Palestine” as a full member. >>>

Abbas: “We Are Willing To Listen to Suggestions, Alternatives To UN Move” - Saed Bannoura - Palestinian President, Mahmoud Abbas, stated Saturday that the Palestinian leadership is willing to listen to proposals and suggestions from the International Community to return to the negotiations table with Israel, instead of heading to the UN in September. Abbas added that the Palestinian decision to head to the UN this September to seek full Palestinian membership, and international recognition of the Palestinian right to statehood, does not aim at isolating Israel, or confronting the United States. “Accepting Palestine as a member state at the UN will set the foundations for peace, justice, stability and coexistence, instead of the current aggression, assaults and injustice” >>>

Palestinian statehood, the anxiety-free edition - Shmuel Rosner - Initially, the plan was to seek a two-thirds majority vote - to obtain a nonbinding resolution under the "Uniting for Peace" procedure - The PA has since backed away from this option and is now planning to seek a simple majority in the General Assembly, which would allow Palestine to be recognized as a "nonmember state" of the UN, alongside Kosovo, Taiwan, and Vatican City. [Rosner quoting Khaled Elgindy >>>

25.8.2011 - Aufruf zum Mitwirken - Palästina – Mitgliedsstaat Nr. 194 - pdf - Das palästinensische Volkes, dessen ehrenhafter Kampf für die Sache der Freiheit, viele Jahrzehnte eine Quelle der Ermutigung für andere Menschen auf dem Erdball war …. Dieses Palästina, Heimat vieler Botschaften für Frieden, sendet wieder eine Nachricht von Frieden und Freiheit … … Mehr als 60 Jahre litt dieses Palästina unter den Furien des Krieges und den ungenannten Schrecken einer Besatzung, Entwürdigung und Gewalt. Das palästinensische Volk ertrug die längste, bis heute andauernde, militärische Besatzung der modernen Geschichte. Nun ist es an der Zeit für die Welt, mit diesem unwürdigen Zustand ein Ende zu machen. Es ist Zeit, ein freies, unabhängiges und demokratisches Palästina, in voller Übereinstimmung mit zahllosen UN-Resolutionen und internationalen Gesetzen, in den Grenzen von 1967 zu gründen.
Unsere Freunde, die Palästinensische Nationale Befreiungsbewegung, FATAH, führte den Kampf unseres Volkes für Freiheit und Unabhängigkeit in den vergangenen 60 Jahren. Während dieser Zeit ließen wir keine Gelegenheit verstreichen, wenn es um Gerechtigkeit und Frieden ging. Die FATAH ergriff jede sich bietende Chance für friedliche Lösungen und startete unzählige Initiativen für die Erreichung dieser Ziele. >>>

Gedanken zur Ein-Staaten - Zwei-Staatenlösung - Dr. Khaled Hamad - Vorsitzender der Deutsch-Palästinensische Medizinische Gesellschaft DPPMG  - Ich bin mit Sicherheit für einen gemeinsamen demokratischen Staat in Palästina, wo Juden und Araber ohne Unterdrückung und Gleichberechtigt leben können. Das steht im Programm von Fatah, PFLP und DFLP u.s.w.

Allerdings um diesen Ziel zu verwirklichen, müssen die Kräfteverhältnisse sich entscheidend zu Gunsten der Friedensfraktion in Israel, im Nahenosten und vielleicht in der ganzen Welt ändern. Das braucht möglicherweise Jahrzehnte Kampf und Arbeit.

Abgesehen von einer paar Hundert Leute in Palästina und Israel, die es gut meinen, sind hauptsächlich die Siedler und die meisten israelischen Parteien für einen Israel auf ganz Palästina. Die Likud Partei und die Rechten plädieren seit Jahrzehnten dafür und schaffen Tatsachen, um diesen sog. Einstaat als einzige Möglichkeit zu zementieren. Nach Ihre Meinung sind die Palästinenser nur ein Problem, das auch mit massiven Gewalt zu lösen ist. Es gab und gibt viele Pläne dieses Problem z.B. auf Kosten von Jordanien zu lösen.

Klar, daß so einen Staat auch in der jetzigen Form zu Boykottieren ist. Also BDS ist sehr wichtig. Wer aber glaubt, daß man Israel dadurch zwingt einen demokratischen Staat für alle Juden und Palästinenser gleichberechtigt zu sein, sowie das Recht der Palästinenser auf Rückkehr zu akzeptieren, ist wirklich ein Träumer

Was Alle paläst. Organisationen und Parteien (Ausnahme Bedenken der Aljehad Organisation) und mehr als 90% der Palästinenser wollen, ist einmal ihre Nationalität international rechtlich zurückgewinnen. Sie wollen anerkannt sein als Volk, das auf seinem Boden lebt. Gaza, Jerusalem und die Westbank sind laut der Beschlüsse der Weltgemeinschaft immer noch als paläst. besitzen Gebieten anerkannt. Man brauch deutlich kleinere Kräfteverhältnisse –Veränderungen in der Region, um einen paläst. Staat durchzusetzen. Daher haben die PLO Institutionen seit 1974 immer wieder die Zwei-Staatenlösung gefordert als entscheidender Schritt Richtung eines demokratischen Einheitsstaat im gesamten Palästina.

Die PLO wird wegen Ihr Vorhaben, die Anerkennung eines paläst. Staates vor der UNO vorzutragen, sehr unter Druck gesetzt. Die USA wollen Ihre finanzielle Hilf stoppen. Die EU, vor allem Deutschland, warnt vor einseitige Schritte. Israel und die zionistische Lobby investiert aber Millionen, um Staaten zu zwingen Palästina nicht anerkennen. Denken wir an osteuropäischen Staaten und andere wackligen Staaten.

Die arabischen Staaten schweigen. Sie sind noch nicht bereit die fehlende Finanzhilfe zu ersetzen. Allerdings entfachen sich in Deutschland die Diskussionen darüber innerhalb der Parteien und Parlamentarier. Israelsfreunde sind sehr aktiv.

Wir müssen Palästinafreunde in diesem politischen Kampf unterstützen und nicht im Stich lassen. (...)

Deswegen haben die demokratischen Kräfte in der PLO Angst, daß Abbas diesen wichtigen politischen Schritt zurücknimmt. Argumente stehen bereit. Die Demokraten mobilisieren die Massen, damit eine Zurücknahme erschwert wird. Wir wissen alle, daß eine Anerkennung Palästinas keineswegs Ende der Besatzung bedeutet. Der Kampf dafür fängt ja erst richtig an.

Noch ein Argument: Diese Aktion wird Israel nicht weniger als BDS-Aktionen kosten. Also in der gleichen Richtung wie BDS. Wer BDS ernsthaft vorantreiben will, stellt sich auch hinter der Erkennung des paläst. Staates und dem Kampf für Ende der Besatzung. Es gibt z.Zt. keine Alternative dazu, Denn die Besatzer und das unter Besatzung lebendes Volk können z.Zt. nicht ernsthaft und gleichberechtigt miteinander zusammenleben.

3.8.2011 - Ein Signal aus Israel - Kommentar von Roland Etzel - Noch sind es gut sechs Wochen, bis die arabischen Staaten im Plenum der UNO die Anerkennung eines Staates Palästina beantragen wollen. Es bleibt noch Zeit zu erkunden, wie die Mitglieder der UNO in dieser Frage zu entscheiden gedenken. Auch die Vetomächte müssen sich dann an den Gedanken gewöhnen, in einer politisch bedeutsamen Entscheidung mit einer einfachen Stimme auskommen zu müssen. Gerade deshalb wäre es nicht zu viel verlangt von der sogenannten internationalen Gemeinschaft, tatsächlich einmal als solche aufzutreten: es nicht bei der bloßen Abstimmung zu belassen, sondern sie – ausnahmsweise – mit einem wirklich schlüssigen politischen Fahrplan zu begleiten. Wohl keine Weltregion wartet darauf länger und braucht ihn nötiger >>>
 

Israels Premier wird nachgiebiger - Netanjahu will doch auf den Vorschlag eingehen, die Grenzen von 1967 als Basis für neue Gespräche zu nehmen. Die einseitige UN- Anerkennung eines Palästinenserstaates soll so verhindert werden. >>>


Wächst die israelische Flexibilität? - Gerüchte in Jerusalem sprechen von der israelischen Bereitschaft für ein «Paketabkommen», das auch den Grenzverlauf mit einschliesst >>>


Israel 'sees border talks if PA drops UN bid'
- Prime minister said to be willing to negotiate pre-1967 borders if Palestinians do not seek UN recognition next month. - Gregg Carlstrom - Netanyahu reportedly proposed the talks during a closed-door Knesset meeting on Monday [EPA] Israeli Prime Minister Binyamin Netanyahu wants to negotiate borders with the Palestinian Authority (PA), according to local media reports, in an attempt to head off a Palestinian bid for statehood at the United Nations next month. The exact details of Netanyahu's proposal are unclear. Israel's Army Radio and Channel 2 >>>

Das Palästina Portal
 

Start | oben

Mail          Impressum           Haftungsausschluss                Honestly Concerned  + Netzwerk        The "best" of  H. M. Broder             arendt art