oo

Das Palästina Portal

Täglich neu - Nachrichten aus dem, über das besetzte Palästina - Information statt Propaganda

 Kurznachrichten  -  Archiv  -  Themen  -  Linksammlung -  22. November Facebook  -  Veranstaltungen  - Sponsern Sie  - Suchen

 

Kostenlos  IST nicht
Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere Arbeit

Nach oben
Antwort auf Aleida Assmanns Versuch - Judenhass
Habeck - Apostel der doppelten Moral
Die israelische Tragödie
Tamar Amar-Dahl - "Siegeszug des Neozionismus"
Weltbild von Mathias Döpfner
Gerechtigkeit für Roger Waters!
Israel-Politik radikal überdenken
Andenken an Toten des Holocaust missbraucht
Omri Boehm ein antisemitisches Buch?
Zionistenschreiben vor, wie an Holocaust zu erinnern.
Tragödie des Zionismus
Palästinenser dürfen in Erinnerungspolitik nicht vorkommen
Genozid wäre besser gewesen
Deutsche Erinnerungspolitik ohne Palästinenser
Plädoyer Ungleichheit der Menschen
Deutschland eine Bananenrepublik?
Situation derPalaestinenser unter zionistischer Besatzung
Ist Banksy ein Antisemit?
Israel ein Apartheidstaat wie Südafrika?
Streit um die Kasseler Documenta
Rezension - Abraham Melzer-  Ich bin (k)ein Antisemit!
Afghanische Sanndalentraeger besiegten USA
Gemeinsame Werte mit einem Apartheidstaat?
Der Welt droht ein neuer Kalter Krieg
Die Antideutschen
Chefs des Springer-Konzerns Mathias Döpfner
„Apeirogon“ des irischen Autors Colum McCann
Lapid - Imagpflege, neue Einsichten?
„1984“ - israelische Cyber-Software“
BDS -  Hoffnung der Palästinenser“
Das Ende einer Illusion
Kampf gegen Windmühlenflügel
Die grüne Kanzlerkandidatin
Palästina in israelischen Schulbüchern
Die Nakba soll zu Ende gebracht werden
Westliche Propaganda - Aufteilung der Welt in Gut+ Böse
Die Jerusalemer Erklärung - Antwort auf die IHRA
Werder Bremen übernimmt die IHRA-Definition
Joseph Melzer - Ich habe neun Leben gelebt.
Holocaustgedenktag 2021
Inhalt der BDS-Resolution nicht erwähnen
Bücher - Positionen zum israelbezogenen Antisemitismus
Kariere von Sawsan Chebli
Martialisches Erinnern
Das zynische Angebot
Omri Boehms - liberaler und humaner Zionismus!
Omri Bohm - Israel - eine Utopie
Darstellung des Zionismus  für Israels Politik Problem
Zionismus untergräbt Werte des Judentums
Gaza ist Überall!
Israel und das Apartheid-Südafrika
Fall Achille Mbembe kein Einzelfall
Eine deutsche Debatte im Jahr 2020
Achille Mbembe - Eigentor von Felix Klein
Was trägt Israel  zum Judenhass bei?
Antideutsche - Antisemitismus und Nahostkonflikt
Nirit Sommerfeld - Stimme des anderen Israel
Symbol für den Freiheitskampf
Krieg gegen das palästinensische Volk
Treueschwüre für einen Besatzerstaat
Zur Kriegsgefahr im Nahen Osten
Der  ideologische Blick auf Israels Geschichte
Kein Friedensstern über Bethlehem
G. Hanloser - Abgesang auf die Antideutschen
Bundesregierung will Hisbollah verbieten
Jürgen Todenhöfer - Die große Heuchelei
Spiegel - zu Israel-kritischer Positionen kein Wort
Gegenwärtige Hexenjagd auf „Antisemiten“
Hungert sie aus!
Das Beispiel Dr. Dr. Marcus Ermler
Hans-Jürgen Abromeit sagt die Wahrheit
Israel zieht belastende Dokumente aus dem Verkehr
Definiert Israels Regierung was Antisemitismus ist
Der Kushner-Plan -Totgeburt
Israels Politik -  zynisch, autoritär und reaktionär
Bremen verweigert Kritik an Israel
Wahlen ohne Opposition und Alternative…
Man unterscheidet zwischen "guten" und "bösen" Juden
BDS-Aktivisten auf „Krawall“ reduziert
Israel Siedlungen auf dem Mond?
Die Mauer als Symbol des Scheiterns
Wider den Mainstream
Triumph des moralischen Nihilismus
Mythos - Vertreibung der Juden aus arabischen Ländern
Frieden auf Erden“ –  nicht in Palästina
Zensur der evangelischen Kirche
Lehrer nach Yad Vashem
Evangelische Kirche und Israels Unrechtspolitik
Hysterie bis zur Paranoia
Klassischer Fall von Geschichtsfälschung
Bremer Innensenator Mäurer hat Recht
Die „Israelisierung der Welt“
Trumps "Deal" Verrat an Palästina
Wikipedia ist der Manipulation überführt
Klassischer Fall von Geschichtsfälschung
Juden und Muslime in Auschwitz
Israels Sanktionen - Iran
Zum Tod von Felicia Langer
„WerteInitiative“  - Schlag gegen Bettina Marx
Stopp gegen Antisemitismus-Hysterie
Palästina - Realität wird zum Tabu
Tom Segevs Ben Gurion-Biographie
Deutschland, Israel + der Antisemitismus:
Präsident Abbas‘ missverständliche Rede
Unterstützung Arbeit Antisemitismus-Beauftragten
Die inszenierte Hysterie
Entstehung Israels als Heldenepos
70 Jahre Israel – 70 Jahre Siedlerkolonialismus
Skandalöse Geschichtsklitterung
Heiko Maas  in Israel
Was für ein Staat!
Heiko Maas - Kniefall nach Israel
Meinungsfreiheit für Palästinenser in Bremen
Rolf Verleger - Hundert Jahre Heimat_Land
Israel hat den Frieden nie gewollt.
Weihnachten 2017
Gefängnisstrafen und Sippenhaft
Nimmt der Antisemitismus zu?
Stramm hinter Trump
Hermann Kuhn demonstriert  Nichtwissen
Deutsche Kampfflieger über Israel
„Sie weichen den wirklichen Problemen aus“
Rezension - Abraham Melzer: Die Antisemiten-Macher
Rezension - Abraham Melzer: Mit Feuer und Blut
Die kopernikanische Wende
Martin Schulz Kotau vor der Israel-Lobby
„1984“ auf israelisch
Rückfall in die Vormoderne
Michael Wolffsohn hat sich disqualifiziert
Rezension - M. Peled - Der Sohn des Generals
Analysen des antizionistischen Isaac Deutscher
Film - Der Hass auf Juden in Europa
14. Dokumenta - Ahlam Shibli
Michael Lüders Buch „Die den Sturm ernten“
Jenseits aller Wirklichkeit
„Im Gefängnis, weil  Palästinenser“
Das Lehrbeispiel BDS
DIG Aufruf gegen Kritiker
Broder - BDS + die Endlösung
Zwischen „Lügen- “ und „Lückenpresse“
Frieden auf Erden... nicht im Heiligen Land
Ist Deutschland eine Bananenrepublik?
Hat Jakob Augstein der Mut verlassen?
Israel-Berichterstattung - doppelte Standards
Propaganda-Lügen gegen den Frieden
Antisemitismus – „Missverständnis der Geschichte“?
Wann ist Kritik an Israels antisemitisch
Die Lobby schlägt zu
Geheimsache Heron TP
Claude Lanzmann -  Palästina-Konflikt
Die Israel-Lobby und die HAWK
Ein Humanist?
„Die Hamas ist an allem schuld“
Ein Krieger und Verächter des Völkerrechts
Proteste und Demonstrationen nicht Antisemitisch
Der Streit um Israels „Existenzrecht“
„Journalismus“ á la Benjamin Weinthal
„Methodisch betriebener Wahnsinn“
Dank an Benjamin Weinthal
Albert Einstein muß als Zeuge herhalten
Wenn Weinthal wieder einmal zuschlägt ...
Rezension von  Kurt O. Wyss
Noch mehr Israel-Kritiker geschafft
Interview mit Abdallah Frangi
Benjamin Weinthal verhindert Vortrag Arn Strohmeyer
„Lügenpresse“ oder kritikloser Philosemitismus?
Ein Weihnachtswunsch
Abraham Melzers Buch „Israel vor Gericht“
Rezension - Petra Wild: Die Krise des Zionismus
Gipfel der Absurdität
Daniel Killy diffamierte seinen früheren Arbeitgeber
Rezension - Die Hölle von Gaza - Spiewak
Rote Karte für Israel!
Der Antisemitismus-Vorwurf als Rufmord
Ist Israel ein verrückter Staat?
„Oslo war ein Kapitulationsabkommen“
Rezension - Ilan Pappe -  „Die Idee Israel"
Wenn eine Jüdin den Zionismus kritisiert...
Leseprobe 3 - Antisemitismus – Philosemitismus
Leseprobe 2 - Antisemitismus – Philosemitismus
Leseprobe 1 - Antisemitismus – Philosemitismus
Inhalt - Antisemitismus – Philosemitismus
Buch - Antisemitismus – Philosemitismus
Kontrolle über Israels Atomwaffen?
Rezension - Sven Severin: Shalom ist nicht Frieden.
Werte der USA und Europas Doppelmoral
Antwort auf Uri Avnerys Artikel Die wirkliche Nakba
Rezension - Israel – Im permanenten Kriegszustand
Zwischen Doppelmoral und Lebenslügen
Die Herren über Leben und Tod
Dauerbrenner Antisemitismus
Weglassen, vertuschen und manipulieren
Napoleoni - Die Rückkehr des Kalifats.
Presseboykott gegen  Nakba-Ausstellung Bremen?
Der Streit um die historische Wahrheit
Am besten das Völkerrecht abschaffen.
Anschläge Paris - Stunde der Heuchler
Die Legenden von den vertriebenen Juden
Linkspartei und die Verletzer der Völkerrechte
Für Israel Frieden unmöglich.
Zionismus vor seinem historischen Ende?
Antisemitismus-Gefahr als politische Waffe
Eine genau kalkulierte Kampagne
„Ein Massaker schlimmsten Ausmaßes!“
Dieter Graumann und die westlichen Werte
Willkommener Anlass
Die EU als zahnloser Papiertiger
Antisemiten überall
Uri Avnery relativiert die Nakba
H. Baumgarten - Kampf um Palästina
Ein bedeutender Schritt zur Versöhnung
Bremer Evangelische Kirche -  Frieden Nah Ost
„Warum provoziert Ihr Israel immer so?“
Interview mit  Reuven Moskowitz
Israels große Propagandainszenierung
Unkritische Unterstützung Israels.
Tumulte in der Knesset
Rezension - Israel kontrovers
Ariel Sharons brutale Gewaltpolitik
Neuerscheinung Ilan Pappes Buch?
Ilan Pappe - „Eethnische Säuberung Palästinas
Schweigen der Christen im Nahen Osten
Feldmans Film „The Lab“
Mythos - Vertreibung der Juden
Rezension - Viktoria Waltz -  „Monopoly“
Shlomo Sand - Ich steige aus.
Palästinenser Testpersonen für Rüstungsindustrie
Israel steht unter Verdacht
Rezension - Buch Ekkehart Drost
3. Israelkongress in Berlin
Die Angst vor der Wahrheit
Was kommt nach dem Zionismus?
Führt Obama Israels Krieg?
Haben nur Palästinenser „Blut an den Händen“?
Ein Bantustan-Staat für die Palästinenser?
Zionismus + arabischer Antisemitismus
Ethnische Säuberungen
Juden unerwünscht?
Wenn Israel fällt, fällt auch der Westen!“
Nachruf auf Stéphane Hessel
Streit um Augsteins „Antisemitismus“ geht weiter
Zerstört Israel sich selbst?
Broders taktischer Rückzieher
Solidarität mit Jakob Augstein!
Sollen Patriot-Raketen Israel schützen?
Von der Macht der Denunzianten
Rezension Rudolph Bauer - Wer rettet Israel
Netanjau in Berlin zum völlig falschen Zeitpunkt
Mit der UNO auf Kriegsfuß
Generalangriff auf die Mythen des Zionismus
Gaza - Schweigen die Waffen?
"Sicht der Armee  kein ethisches Problem“
Erwiderung auf Charlotte Knobloch
Atmosphäre der Angst
Keine Chance für die Vernunft?
These vom Mord an Arafat
„Hier wird Israel pauschal diffamiert“
D. Barenboim:„Nur ein Psychiater kann  helfen!“
In Nibelungentreue an Israels Seite?
Merkels abenteuerlicher Kriegskurs
Der Dichter, Israel und die Denkverbote
Genug der Heuchelei! - Günther Grass
Auf Mythen keinen Frieden aufbauen
Brief an Ralph Giordano
Ilan Pappe -  Wissenschaft als Herrschaftsdienst
Nazi-Analogien in Israel
Interview mit Abdallah Frangi
Abdallah Frangi - Der Gesandte
Israeltag 2011 - Bremer Schulen
Ein Akt historischer Gerechtigkeit
Israel-Propaganda an deutschen Schulen ?
„Boykott ist eine absolute Notwendigkeit“
Rezension - Finkelstein „Israels Invasion in Gaza“
Die Partei „Die Linke“ + das Existenzrechts Israels
„Wir wollen die ganze Region befreien“
Ergänzung - Brief Bürgermeister Jens Böhrnsen
Offener Brief - Bürgermeister Jens Böhrnsen
Helmut Schmidt + R. von Weizsäcker Antisemiten?
Sind Boykottaktionen antisemitisch?
Boykott gegen Früchte aus Israel
Stéphane Hessel - Empört Euch!
Todenhöfer - Warum tötest Du, Zaid?
Arabische Aufstände düpieren den Westen + Israel
Verzweifeln an Israel
In der Falle der Stammesideologie
Wer glaubt an Friedensbotschaften
Kotau vor Merkels Nahost-Politik
Wie man Antisemiten produziert
Im Gleichschritt mit Israel?
Was ist Antisemitismus
Gibt es  "neuen" Antisemitismus? - Klug Brian
Was sind "jüdische Gene"? - Thilo Sarrazin
Zionistischer Angriff auf Wikipedia
Moshe Zimmermann: Angst vor Frieden
Verwirrung der Begriffe?
Offener Brief  Weser-Kurier-Artikel - 16. 06. 2010
Iris Hefets gewann Prozess gegen Lala Süsskind
Mordaktion nach Piratenmanier
Israel will keinen Frieden
Solidarität mit Iris Hefets!
Sieg der Spermien und Gebärmütter
Hajo Meyer - Radikale Kritik am Zionismus
Interview mit Norman G. Finkelstein
Gespräch mit Yehuda Shaul
Interview mit Yahav Zohar
Broder - Aufklärung + Untergang
„Israel streut der Welt Sand in die Augen“
„Hitler besiegen“
Interview mit Moshe Zuckermann
Bethlehem 2008
Volk ohne Hoffnung
Brief Präsidium J. G. Bremen
Interview Felicia Langer

 

 
 

 


 

„Zionismus über alles. Israel my country“

Das irrationale, absurde und menschenverachtende Weltbild des Chefs des Springer-Konzerns Mathias Döpfner ist schon länger bekannt / Warum hat bisher niemand daran Anstoß genommen?


Arn Strohmeyer - 14. 4. 2023

Die jetzt durch Wochenzeitung Die Zeit bekannt gewordenen politischen Äußerungen des Chefs des Springer Konzerns Mathias Döpfner haben in den deutschen Medien hohe Wellen geschlagen. Auch in Bezug auf den Nahen Osten und Israel hat er sich geäußert: „Zionismus über alles. Israel my country.“ Für Muslime dagegen hat der mächtig CEO des größten deutschen Zeitungsverlages nur Verachtung übrig: „Free west, fuck the intolerant muslims and all das Gesochs!“ Denn: „Wer Türen öffnet, wird Rassismus ernten!“ Döpfner outete sich auch als ausgesprochener Fan des früheren US-Präsidenten Donald Trump. Er forderte, dass man Barack Obama den Friedensnobelpreis wegnehmen und ihn Trump verleihen sollte, weil dieser den Befehl gegeben hatte, den iranischen General Suleiman zu ermorden. Suleiman war in Springers BILD als „Terror-General“ diffamiert worden.

Der Mann hat publizistische Macht wie vermutlich kein anderer in Deutschland und er bestimmt mit dieser Macht maßgeblich mit, wie die Deutschen über Israel und den Nahen Osten denken sollen: der Chef des Springer-Konzerns Mathias Döpfner. In den sogenannten „Essentials“, die der Verlagsgründer Axel Springer bereits 1967 formuliert hat und die jeder Redakteur und jede Redakteurin des Hauses akzeptieren muss, heißt es: „Wir unterstützen die Lebensrechte Israels.“ Aus dieser Formulierung ergeben sich natürlich Fragen: Wer ist das israelische Volk? Gehören auch die Palästinenser dazu, die immerhin 20 Prozent der israelischen Bevölkerung ausmachen? Werden hier nicht Israelis ganz allgemein mit Juden verwechselt? Wird mit einer solchen Formel nicht das Lebensrecht eines ganzen Volkes – der Palästinenser – völlig negiert?

Wenn man die einseitige Berichterstattung und Kommentierung von BILD (und auch anderer Springer-Produkte) über Israel und seinen Konflikt mit den Palästinensern betrachtet, kann man das nur so zusammenfassen: Die Fakten werden zwar wahrgenommen, aber im Sinne der Springer-Ideologie völlig verzerrt und zurechtgebogen. Ein Meister dieser Methode der realitätsverformenden Darstellung ist der Konzernchef selbst, der auch bisweilen zur Feder greift und mit seinen Artikeln dem Haus so die Leitlinien vorgibt.

Als jetzt die skandalösen Sex-Eskapaden des BILD-Chefredakteurs Julian Reichelt mit von ihm abhängigen Frauen in der Redaktion bekannt wurden und Döpfner ihn deswegen feuern musste, verloren selbst der SPIEGEL und SPIEGEL-online den Respekt vor Deutschlands mächtigsten Verleger (und Präsidenten des deutschen Verlegerverbandes) und bezeichneten ihn als „irrlichternden“ politischen „Wirrkopf“, der von Islamophobie und der Angst erfüllt sei, dass das christliche Abendland vom Islam übernommen werde. Kurz gesagt: Dass Döpfner mit seinen Texten ins Reich der Verschwörung abdrifte.

Seine Sicht auf das Abendland, den Islam und in diesem Zusammenhang auch Israel hat Döpfner schon vor Jahren in einem Artikel mit dem Titel „Der Westen und das höhnische Lachen der Islamisten“ (Die Welt, 23.11.2010) dargestellt. Es lohnt sich, diesen Text noch einmal in Erinnerung zu rufen, da er von Irrationalität, Absurdität und „Abschweifen ins Reich der Verschwörung“ nur so strotzt und immer noch von höchster Aktualität ist. Döpfner will in diesem Artikel die Frage beantworten, ob Israel wirklich bedroht und welches seine Rolle in der Strategie des Westens ist. Dass Israel gerade wieder angekündigt hat, dass es zum Militärschlag gegen den Iran rüste und zum Angriff bereit sei, unterstreicht die Aktualität von Döpfners Ausführungen.

Döpfner teilt die Welt in Gut und Böse ein. Da ist auf der einen Seite die „kollektivistische, autoritäre, religiöse und vormoderne Gesellschaft“, nach deren Menschenbild „der Einzelne eine höchst unvollkommene, in seinen Trieben dunkle, für die Gemeinschaft gefährliche Erscheinung ist, die des Schutzes einer höheren Instanz bedarf.“ In dieser Gesellschaft traut man dem Menschen nicht. Auf der anderen Seite steht dagegen die „individualistische, moderne, säkulare, offene Gesellschaft“, die ein Menschenbild pflegt, „nach dem der Einzelne ziemlich gut selbst zurechtkommt und dank seines freien Willens weitgehend selbst dafür verantwortlich ist, was er aus seinem Leben macht.“ Diese individualistische Gesellschaft traut dem Menschen. Sie ist ein „Insel der Seligen“, die von Rechtsstaat, Meinungsfreiheit, Demokratie, freien Wahlen sowie sexueller und religiöser Liberalität bestimmt ist. Das kollektivistische Ideal haben einst der Kommunismus und der Faschismus vertreten, heute ist es die Ideologie und die Lebensform des Islamismus und ist – so Döpfner – vor allem im Osten und Mittleren Osten verbreitet. In diesem Reich des Bösen gelten westliches Freiheitsverständnis, freie Marktwirtschaft [Neoliberalismus], freie Sexualität, Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau als „dekadent, degeneriert, gefährlich, verachtenswert und gottlos.“

Dieses Reich des Bösen strebt mit dem „Heiligen Krieg“ das „Weltkalifat“ an und um dieses Ziel zu erreichen, ist den fundamentalistischen Moslems jedes Mittel recht. Es strebt danach, „zuerst Israel, dann Amerika und schließlich den gesamten libertären Westen von innen zu unterminieren und von außen zu zerstören – mit Parallelgesellschaften, Selbstmordattentaten und Atomwaffen.“ Meint Döpfner in diesem Zusammenhang nur die Islamisten oder alle Moslems? Man erfährt es nicht so genau. Der freie Westen will diese Ziele der aggressiven Mohammed-Anhänger partout nicht verstehen, reagiert aus einem wegen der Verbrechen des Nationalsozialismus und des Kolonialismus heraus falsch verstandenem Schuldbewusstsein mit Dialogbereitschaft, interkultureller Verständigung, westlicher Sehnsucht nach Harmonie – eben mit schlechtem Gewissen und Büßermanier. Oder politisch ausgedrückt: mit Beschwichtigung und Appeasement. Und was ist die Antwort der Strategen des Kalifats darauf? Ein höhnisches Lachen!

Dabei ist der „Heilige Krieg“ schon längst im Gange: „Zum finalen atomaren Endschlag rüstet sich derweil der Iran.“ Da sich die Freiheitsfeinde zum Ziel gesetzt haben, die Welt von den Ungläubigen zu befreien, steht als erstes die Vernichtung Israels auf ihrer Todesliste. Um dieses Ziel zu erreichen, ist der Iran zu einem Atomerstschlag bereit und nimmt es dabei auch in Kauf, dass durch den nuklearen Gegenschlag Israels das eigene Volk vernichtet wird, denn er „wird den Heldentod seiner Landsleute im Heiligen Krieg nicht als Opfer, sondern als schnelleren Weg ins Paradies sehen und begrüßen. Die Psychologie des Selbstmordattentäters liegt im erlösendenden Knall des Sprenggürtels.“

Um die Vernichtungsabsichten des Iran gegen Israel zu belegen, stellt Döpfner dann den damaligen iranischen Präsidenten Ahmadinedschad [der später sein Amt durch eine für iranische Verhältnisse relativ demokratische Wahl längst verloren hat] mit solchen blutrünstigen Diktatoren wie Stalin und Mao in eine Reihe. Im einzelnen zählt er auf, wie viele Menschen sie auf dem Gewissen haben, um dann auf einen anderen Feind der Israelis zu kommen, der auch nur Vernichtungs- und Mordabsichten gegen die Überlebenden des Holocaust hegt: die Palästinenser. Sie sind die Aggressoren und wollen die Atommacht Israel mit Selbstmordattentaten in die Knie zwingen.

Döpfner weiß auch, wie das Problem zu lösen ist: nur mit Gewalt: „Die einzig richtige Haltung Deutschlands und Europas wäre in der Israel-Frage ein klares Bündnis mit Israel – an der Seite der Vereinigten Staaten. Nur das, verbunden mit klaren Sanktionen und militärischen Reaktionen, sobald die Spielregeln von irgendjemandem missachtet werden, könnte in der Region Stabilität bewirken. Von Frieden wage ich nicht zu sprechen. Aber zumindest Stabilität, das wären wir dem kleinen Land am Meer schon schuldig. Wenn es also auch keine altruistischen Motive sein dürfen, dann bleiben nur noch blank egoistische Gründe, und die gibt es genug: Es ist im Interesse Deutschlands an der Seite Israels zu stehen. Wenn Israel fällt, fällt langfristig auch der Westen, Europa, Deutschland.“

Und weiter: „Solange Europa und Amerika sich in ihrer Haltung gegenüber Israel und fundamentalistischen Nachbarregimes gegeneinander ausspielen lassen, besorgen sie die Arbeit ihrer gemeinsamen Feinde. In Israel, in Afghanistan, im Iran, im Irak, in Pakistan, aber auch in Berlin, London und Paris, also überall, wo die westliche Welt mit den Terrorkommandos der Freiheitsfeinde konfrontiert wird, hilft nur eine Politik der Geschlossenheit und Stärke. Jedes andere Signal wird falsch verstanden. Wir haben es mit einer anderen Kultur, mit einer anderen Mentalität, mit einem anderen Werterahmen zu tun. Wir stehen hier im Konflikt mit Terroristen, die von Vernichtungs- und Allmachtsphantasien getrieben werden, nicht mit Demokraten, die ihr Handeln im Rahmen von Humanismus und Rechtsstaat abwägen. Nur Gegenwehr, Geschlossenheit und Stärke wird die Angriffe auf unsere freiheitliche Ordnung verlangsamen und schwächen.“

Döpfner hat kein Problem mit der von Kanzlerin Angela Merkel erhobenen Forderung, dass Israels Sicherheit deutsche „Staatsräson“ sei. Wenn Israel den Iran angreift, müssen die Deutschen dabei sein: „Die Wahrscheinlichkeit, dass es im Zusammenhang mit der Atompolitik des Iran in absehbarer Zukunft zu einer militärischen Auseinandersetzung in der Region kommt, ist extrem hoch. Entweder werden die Amerikaner aktiv, oder Israel wird es aus Selbstschutz tun. Dass ein Volk, das durch den Holocaust beinahe vollständig vernichtet worden ist, geduldig wartet, dass es von den aggressivsten Antisemiten der Gegenwart in dem Land vernichtet wird, das ihm als sicherer Hafen, als ultimativer Fluchtpunkt alles bedeutet, ist unwahrscheinlich – und schwer zu erwarten. Israel wird also, insbesondere, wenn es sich allein gelassen fühlt, aktiv. Spätestens dann stellt sich die Frage: Helfen oder der Vernichtung Israels zusehen? Dies ist der Ausgangspunkt für die nächste große Auseinandersetzung um unsere Freiheit.“

Die Freiheit muss also unbedingt mit militärischen Mitteln verteidigt werden. Die Deutschen müssen endlich – so Döpfner – die richtigen Schlüsse aus ihrer Geschichte ziehen. Anstatt auf das Militär und den Krieg (natürlich immer im Kampf für die Freiheit) zu setzen, haben sie ihre Geschichte völlig falsch interpretiert: „Nie wieder Krieg, nie wieder militärische Involvierung, nie wieder sollte Deutschland irgendwo eine Führungsrolle übernehmen wollen. Der gute Deutsche als europäisches Wir ohne eigene Interessen, als Pazifist, der sich heraushält. Dass mit dieser Haltung Unfreiheit, Diktatur, Rassismus, Massenmord ermöglicht statt verhindert werden, ist bisher kaum aufgefallen. Lernen wir aus der Geschichte nur, dass wir aus der Geschichte nichts lernen? Oder wird es der freie Westen es diesmal besser machen.?“

Die „Analyse“ des mächtigen Springer-Chefs macht wegen ihrer Realitätsferne und Irrationalität zutiefst betroffen. Hier verteidigt einer die schlimmsten Traditionen der deutschen Geschichte: Unbelehrbare Großmannssucht und die Arroganz aus Gewalt resultierender Macht! Als ob Hitler ein Produkt des deutschen Pazifismus war! Mit missionarischem Eifer kämpft hier einer noch die ideologischen Schlachten der Vergangenheit. Der Kalte Krieg ist für ihn noch nicht vorbei, nur das Feindbild hat sich geändert. Döpfner teilt auch die Welt manichäisch in Gut und Böse ein und dämonisiert die ganze moslemische Kultur in schlimmster Weise – hätte er doch nur einmal Edward Saids großes Werk über den europäischen „Orientalismus gelesen! Oder Jürgen Todenhöfers Untersuchungen über das Verhältnis des Westens zum Orient.

Said macht da klar, wie sehr die Einstellungen des Westens zum Orient „durchsetzt sind mit europäischen Überlegenheitsphantasien, verschiedenen Formen von Rassismus, Imperialismus und Chauvinismus, dogmatischen Ansichten ‚des Orientalen‘ als gleichsam ideale, feststehende Abstraktion.“ Die abendländische Sicht auf den Orient beruht – so Said – „auf einem Bewusstsein der westlichen Souveränität, aus dessen unangefochten zentraler Stellung erst eine orientalische Welt resultierte – zunächst allgemeiner Prinzipien darüber, wer oder was als orientalisch zu gelten hatte, und dann nach einer speziellen Logik, die indes nicht einfach der empirischen Realität folgte, sondern einem ganzen Bündel von Bedürfnissen, Verdrängungen, Unterstellungen und Projektionen.“ Döpfner ist ein Musterbeispiel für einen Westler, der allen diesen Unterstellungen und Projektionen dem Orient gegenüber zum Opfer gefallen ist.

Todenhöfer schreibt: „Nicht ein einziges Mal in den letzten zweihundert Jahren hat ein muslimisches Land den Westen angegriffen. Die europäischen Großmächte und die USA waren immer Aggressoren, nie Angegriffene. Seit Beginn der Kolonialisierung wurden Millionen arabische Zivilisten getötet. Der Westen führt in der traurigen Bilanz des Tötens mit weit über 10:1. Die aktuelle Diskussion über die angebliche Gewalttätigkeit der muslimischen Welt stellt die historischen Fakten völlig auf den Kopf. Der Westen war und ist viel gewalttätiger als die muslimische Welt. Nicht die Gewalttätigkeit der Muslime, sondern die Gewalttätigkeit einiger westlicher Länder ist das Problem unserer Zeit. Wer den muslimischen Extremismus verstehen will, muss versuchen, die Welt wenigstens einmal aus der Sicht eines Muslim zu betrachten. Unser Horizont ist nicht das Ende der Welt. Ein junger Muslim, der Fernsehnachrichten verfolgt, sieht Tag für Tag, wie im Irak, in Afghanistan, in Palästina, im Libanon, Somalia und anderswo muslimische Frauen, Kinder und Männer durch westliche Waffen, westliche Verbündete und westliche Soldaten sterben.“   

Döpfner fällt in alt-bekannte Hasskategorien zurück: Früher bedrohten die Juden die Welt. heute sind es die Islamisten oder die „Feinde aus dem Morgenland“. Der Antisemitismusforscher Wolfgang Benz hat beschrieben, wie nahe sich hier Juden- und Islamhass sind: „Es geht nicht um die Terrorakte radikaler Islamisten oder um Modernisierungsdefizite in islamischen Staaten oder Gesellschaften. Gegenstand sind Ressentiments gegen Muslime in unserer Gesellschaft, die diskriminiert werden, weil sie Muslime sind. Gegen sie werden Feindbilder konstruiert, die in den Komplex gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit gehören und deshalb aus der Perspektive der Vorurteilsforschung zu betrachten sind. Das Paradigma des Antisemitismus kann zur Erklärung des Gruppenverhaltens gegenüber Muslimen gute Dienste leisten. Die wütend vorgebrachte Abwehrreaktion, damit setze man Juden und Muslime gleich, marginalisiere den Holocaust und verrate Israel, beweist nur ebenso starke Emotionen wie dahinter zurückstehende intellektuelle Fähigkeiten.“   Benz argumentiert also genau umgekehrt – und sehr viel glaubhafter und realistischer als Döpfner: Dass der Hass und die Intoleranz gegenüber dieser Minderheit die Freiheit und letzten Endes die Demokratie bedrohen.

Was hat Döpfner von der Realität des Nahostkonflikts wahrgenommen? Nichts! Da gibt es keinen Zionismus, der das Land eines anderen Volkes seit Jahrzehnten in Besitz nimmt und die ursprünglichen Bewohner dieses Landes vertreibt, da gibt es keine Besatzungspolitik einschließlich Mord und Folter, keine Siedlungen auf fremden Boden, kein Wegsperren der Palästinenser hinter hohen Mauern, keine Angriffskriege des militärisch weit überlegenen Israel gegen seine Nachbarn mit unzähligen unschuldigen Opfern, keine permanenten Verstöße gegen Menschenrechte und Völkerrecht, keine von Israel alle abgelehnten bzw. völlig ignorierten Friedensvorschläge von arabischer Seite. Es gibt nur kulturlose Barbaren, die Israel vernichten wollen – aber keine Frage nach den Ursachen des Hasses: warum Menschen als letztem verzweifelten Mittel zum Sprengstoffgürtel gegriffen haben. Auch den Wirkungszusammenhang zwischen westlich hegemonialer Gewalt gerade im Nahen und Mittleren Osten und der Zunahme des islamischen Extremismus blendet Döpfner völlig aus.

Die Palästinenser haben der Gewalt mit Selbstmordattentaten inzwischen längst abgeschworen, weil sie eingesehen haben, dass dies ihrer Sache nur schadet. Sie setzen inzwischen – sieht man von Splittergruppen ab – längst auf Diplomatie und nicht mehr auf Gewalt. Die Terrorwelle mit Selbstmordattentaten begann übrigens im Jahr 1994, als ein jüdischer Extremist, Dr. Baruch Goldstein, in der Abraham-Moschee in Hebron 29 betende Moslems erschoss und 150 verletzte. Heute wird er von den Siedlern im Westjordanland wie ein Heiliger verehrt. Döpfner macht die Opfer zu Tätern und sieht in der westlichen „Wertegemeinschaft“ mit diesem angeblich unschuldigen Staat die Rettung des Abendlandes, andernfalls werde es von dem barbarischen Sturm aus dem Morgenland hinweggefegt werden.

Und nur BILD und die Springer-Medien mit ihrem tapferen abendländischen Kreuzritter an der Spitze sind die Trutzburg, die dem islamistischen Ansturm aus dem Osten standhalten und Europa vor dem Untergang retten kann. SPIEGEL-Online merkt zu dem Konzern und seiner politischen Linie, die maßgeblich von Döpfner geprägt wird, an, dass er nicht von digitalen Visionen geprägt sei, sondern fest im chauvinistischen Muff der 60er Jahre festsitze.

    

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Start | oben

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002