oo

Das Palästina Portal

Täglich neu - Nachrichten aus dem, über das besetzte Palästina - Information statt Propaganda

 Kurznachrichten  -  Archiv  -  Themen  -  Linksammlung -  22. November Facebook  -  Veranstaltungen  - Sponsern Sie  - Suchen

 

Kostenlos  IST nicht
Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere Arbeit

Nach oben
Antwort auf Aleida Assmanns Versuch - Judenhass
Habeck - Apostel der doppelten Moral
Die israelische Tragödie
Tamar Amar-Dahl - "Siegeszug des Neozionismus"
Weltbild von Mathias Döpfner
Gerechtigkeit für Roger Waters!
Israel-Politik radikal überdenken
Andenken an Toten des Holocaust missbraucht
Omri Boehm ein antisemitisches Buch?
Zionistenschreiben vor, wie an Holocaust zu erinnern.
Tragödie des Zionismus
Palästinenser dürfen in Erinnerungspolitik nicht vorkommen
Genozid wäre besser gewesen
Deutsche Erinnerungspolitik ohne Palästinenser
Plädoyer Ungleichheit der Menschen
Deutschland eine Bananenrepublik?
Situation derPalaestinenser unter zionistischer Besatzung
Ist Banksy ein Antisemit?
Israel ein Apartheidstaat wie Südafrika?
Streit um die Kasseler Documenta
Rezension - Abraham Melzer-  Ich bin (k)ein Antisemit!
Afghanische Sanndalentraeger besiegten USA
Gemeinsame Werte mit einem Apartheidstaat?
Der Welt droht ein neuer Kalter Krieg
Die Antideutschen
Chefs des Springer-Konzerns Mathias Döpfner
„Apeirogon“ des irischen Autors Colum McCann
Lapid - Imagpflege, neue Einsichten?
„1984“ - israelische Cyber-Software“
BDS -  Hoffnung der Palästinenser“
Das Ende einer Illusion
Kampf gegen Windmühlenflügel
Die grüne Kanzlerkandidatin
Palästina in israelischen Schulbüchern
Die Nakba soll zu Ende gebracht werden
Westliche Propaganda - Aufteilung der Welt in Gut+ Böse
Die Jerusalemer Erklärung - Antwort auf die IHRA
Werder Bremen übernimmt die IHRA-Definition
Joseph Melzer - Ich habe neun Leben gelebt.
Holocaustgedenktag 2021
Inhalt der BDS-Resolution nicht erwähnen
Bücher - Positionen zum israelbezogenen Antisemitismus
Kariere von Sawsan Chebli
Martialisches Erinnern
Das zynische Angebot
Omri Boehms - liberaler und humaner Zionismus!
Omri Bohm - Israel - eine Utopie
Darstellung des Zionismus  für Israels Politik Problem
Zionismus untergräbt Werte des Judentums
Gaza ist Überall!
Israel und das Apartheid-Südafrika
Fall Achille Mbembe kein Einzelfall
Eine deutsche Debatte im Jahr 2020
Achille Mbembe - Eigentor von Felix Klein
Was trägt Israel  zum Judenhass bei?
Antideutsche - Antisemitismus und Nahostkonflikt
Nirit Sommerfeld - Stimme des anderen Israel
Symbol für den Freiheitskampf
Krieg gegen das palästinensische Volk
Treueschwüre für einen Besatzerstaat
Zur Kriegsgefahr im Nahen Osten
Der  ideologische Blick auf Israels Geschichte
Kein Friedensstern über Bethlehem
G. Hanloser - Abgesang auf die Antideutschen
Bundesregierung will Hisbollah verbieten
Jürgen Todenhöfer - Die große Heuchelei
Spiegel - zu Israel-kritischer Positionen kein Wort
Gegenwärtige Hexenjagd auf „Antisemiten“
Hungert sie aus!
Das Beispiel Dr. Dr. Marcus Ermler
Hans-Jürgen Abromeit sagt die Wahrheit
Israel zieht belastende Dokumente aus dem Verkehr
Definiert Israels Regierung was Antisemitismus ist
Der Kushner-Plan -Totgeburt
Israels Politik -  zynisch, autoritär und reaktionär
Bremen verweigert Kritik an Israel
Wahlen ohne Opposition und Alternative…
Man unterscheidet zwischen "guten" und "bösen" Juden
BDS-Aktivisten auf „Krawall“ reduziert
Israel Siedlungen auf dem Mond?
Die Mauer als Symbol des Scheiterns
Wider den Mainstream
Triumph des moralischen Nihilismus
Mythos - Vertreibung der Juden aus arabischen Ländern
Frieden auf Erden“ –  nicht in Palästina
Zensur der evangelischen Kirche
Lehrer nach Yad Vashem
Evangelische Kirche und Israels Unrechtspolitik
Hysterie bis zur Paranoia
Klassischer Fall von Geschichtsfälschung
Bremer Innensenator Mäurer hat Recht
Die „Israelisierung der Welt“
Trumps "Deal" Verrat an Palästina
Wikipedia ist der Manipulation überführt
Klassischer Fall von Geschichtsfälschung
Juden und Muslime in Auschwitz
Israels Sanktionen - Iran
Zum Tod von Felicia Langer
„WerteInitiative“  - Schlag gegen Bettina Marx
Stopp gegen Antisemitismus-Hysterie
Palästina - Realität wird zum Tabu
Tom Segevs Ben Gurion-Biographie
Deutschland, Israel + der Antisemitismus:
Präsident Abbas‘ missverständliche Rede
Unterstützung Arbeit Antisemitismus-Beauftragten
Die inszenierte Hysterie
Entstehung Israels als Heldenepos
70 Jahre Israel – 70 Jahre Siedlerkolonialismus
Skandalöse Geschichtsklitterung
Heiko Maas  in Israel
Was für ein Staat!
Heiko Maas - Kniefall nach Israel
Meinungsfreiheit für Palästinenser in Bremen
Rolf Verleger - Hundert Jahre Heimat_Land
Israel hat den Frieden nie gewollt.
Weihnachten 2017
Gefängnisstrafen und Sippenhaft
Nimmt der Antisemitismus zu?
Stramm hinter Trump
Hermann Kuhn demonstriert  Nichtwissen
Deutsche Kampfflieger über Israel
„Sie weichen den wirklichen Problemen aus“
Rezension - Abraham Melzer: Die Antisemiten-Macher
Rezension - Abraham Melzer: Mit Feuer und Blut
Die kopernikanische Wende
Martin Schulz Kotau vor der Israel-Lobby
„1984“ auf israelisch
Rückfall in die Vormoderne
Michael Wolffsohn hat sich disqualifiziert
Rezension - M. Peled - Der Sohn des Generals
Analysen des antizionistischen Isaac Deutscher
Film - Der Hass auf Juden in Europa
14. Dokumenta - Ahlam Shibli
Michael Lüders Buch „Die den Sturm ernten“
Jenseits aller Wirklichkeit
„Im Gefängnis, weil  Palästinenser“
Das Lehrbeispiel BDS
DIG Aufruf gegen Kritiker
Broder - BDS + die Endlösung
Zwischen „Lügen- “ und „Lückenpresse“
Frieden auf Erden... nicht im Heiligen Land
Ist Deutschland eine Bananenrepublik?
Hat Jakob Augstein der Mut verlassen?
Israel-Berichterstattung - doppelte Standards
Propaganda-Lügen gegen den Frieden
Antisemitismus – „Missverständnis der Geschichte“?
Wann ist Kritik an Israels antisemitisch
Die Lobby schlägt zu
Geheimsache Heron TP
Claude Lanzmann -  Palästina-Konflikt
Die Israel-Lobby und die HAWK
Ein Humanist?
„Die Hamas ist an allem schuld“
Ein Krieger und Verächter des Völkerrechts
Proteste und Demonstrationen nicht Antisemitisch
Der Streit um Israels „Existenzrecht“
„Journalismus“ á la Benjamin Weinthal
„Methodisch betriebener Wahnsinn“
Dank an Benjamin Weinthal
Albert Einstein muß als Zeuge herhalten
Wenn Weinthal wieder einmal zuschlägt ...
Rezension von  Kurt O. Wyss
Noch mehr Israel-Kritiker geschafft
Interview mit Abdallah Frangi
Benjamin Weinthal verhindert Vortrag Arn Strohmeyer
„Lügenpresse“ oder kritikloser Philosemitismus?
Ein Weihnachtswunsch
Abraham Melzers Buch „Israel vor Gericht“
Rezension - Petra Wild: Die Krise des Zionismus
Gipfel der Absurdität
Daniel Killy diffamierte seinen früheren Arbeitgeber
Rezension - Die Hölle von Gaza - Spiewak
Rote Karte für Israel!
Der Antisemitismus-Vorwurf als Rufmord
Ist Israel ein verrückter Staat?
„Oslo war ein Kapitulationsabkommen“
Rezension - Ilan Pappe -  „Die Idee Israel"
Wenn eine Jüdin den Zionismus kritisiert...
Leseprobe 3 - Antisemitismus – Philosemitismus
Leseprobe 2 - Antisemitismus – Philosemitismus
Leseprobe 1 - Antisemitismus – Philosemitismus
Inhalt - Antisemitismus – Philosemitismus
Buch - Antisemitismus – Philosemitismus
Kontrolle über Israels Atomwaffen?
Rezension - Sven Severin: Shalom ist nicht Frieden.
Werte der USA und Europas Doppelmoral
Antwort auf Uri Avnerys Artikel Die wirkliche Nakba
Rezension - Israel – Im permanenten Kriegszustand
Zwischen Doppelmoral und Lebenslügen
Die Herren über Leben und Tod
Dauerbrenner Antisemitismus
Weglassen, vertuschen und manipulieren
Napoleoni - Die Rückkehr des Kalifats.
Presseboykott gegen  Nakba-Ausstellung Bremen?
Der Streit um die historische Wahrheit
Am besten das Völkerrecht abschaffen.
Anschläge Paris - Stunde der Heuchler
Die Legenden von den vertriebenen Juden
Linkspartei und die Verletzer der Völkerrechte
Für Israel Frieden unmöglich.
Zionismus vor seinem historischen Ende?
Antisemitismus-Gefahr als politische Waffe
Eine genau kalkulierte Kampagne
„Ein Massaker schlimmsten Ausmaßes!“
Dieter Graumann und die westlichen Werte
Willkommener Anlass
Die EU als zahnloser Papiertiger
Antisemiten überall
Uri Avnery relativiert die Nakba
H. Baumgarten - Kampf um Palästina
Ein bedeutender Schritt zur Versöhnung
Bremer Evangelische Kirche -  Frieden Nah Ost
„Warum provoziert Ihr Israel immer so?“
Interview mit  Reuven Moskowitz
Israels große Propagandainszenierung
Unkritische Unterstützung Israels.
Tumulte in der Knesset
Rezension - Israel kontrovers
Ariel Sharons brutale Gewaltpolitik
Neuerscheinung Ilan Pappes Buch?
Ilan Pappe - „Eethnische Säuberung Palästinas
Schweigen der Christen im Nahen Osten
Feldmans Film „The Lab“
Mythos - Vertreibung der Juden
Rezension - Viktoria Waltz -  „Monopoly“
Shlomo Sand - Ich steige aus.
Palästinenser Testpersonen für Rüstungsindustrie
Israel steht unter Verdacht
Rezension - Buch Ekkehart Drost
3. Israelkongress in Berlin
Die Angst vor der Wahrheit
Was kommt nach dem Zionismus?
Führt Obama Israels Krieg?
Haben nur Palästinenser „Blut an den Händen“?
Ein Bantustan-Staat für die Palästinenser?
Zionismus + arabischer Antisemitismus
Ethnische Säuberungen
Juden unerwünscht?
Wenn Israel fällt, fällt auch der Westen!“
Nachruf auf Stéphane Hessel
Streit um Augsteins „Antisemitismus“ geht weiter
Zerstört Israel sich selbst?
Broders taktischer Rückzieher
Solidarität mit Jakob Augstein!
Sollen Patriot-Raketen Israel schützen?
Von der Macht der Denunzianten
Rezension Rudolph Bauer - Wer rettet Israel
Netanjau in Berlin zum völlig falschen Zeitpunkt
Mit der UNO auf Kriegsfuß
Generalangriff auf die Mythen des Zionismus
Gaza - Schweigen die Waffen?
"Sicht der Armee  kein ethisches Problem“
Erwiderung auf Charlotte Knobloch
Atmosphäre der Angst
Keine Chance für die Vernunft?
These vom Mord an Arafat
„Hier wird Israel pauschal diffamiert“
D. Barenboim:„Nur ein Psychiater kann  helfen!“
In Nibelungentreue an Israels Seite?
Merkels abenteuerlicher Kriegskurs
Der Dichter, Israel und die Denkverbote
Genug der Heuchelei! - Günther Grass
Auf Mythen keinen Frieden aufbauen
Brief an Ralph Giordano
Ilan Pappe -  Wissenschaft als Herrschaftsdienst
Nazi-Analogien in Israel
Interview mit Abdallah Frangi
Abdallah Frangi - Der Gesandte
Israeltag 2011 - Bremer Schulen
Ein Akt historischer Gerechtigkeit
Israel-Propaganda an deutschen Schulen ?
„Boykott ist eine absolute Notwendigkeit“
Rezension - Finkelstein „Israels Invasion in Gaza“
Die Partei „Die Linke“ + das Existenzrechts Israels
„Wir wollen die ganze Region befreien“
Ergänzung - Brief Bürgermeister Jens Böhrnsen
Offener Brief - Bürgermeister Jens Böhrnsen
Helmut Schmidt + R. von Weizsäcker Antisemiten?
Sind Boykottaktionen antisemitisch?
Boykott gegen Früchte aus Israel
Stéphane Hessel - Empört Euch!
Todenhöfer - Warum tötest Du, Zaid?
Arabische Aufstände düpieren den Westen + Israel
Verzweifeln an Israel
In der Falle der Stammesideologie
Wer glaubt an Friedensbotschaften
Kotau vor Merkels Nahost-Politik
Wie man Antisemiten produziert
Im Gleichschritt mit Israel?
Was ist Antisemitismus
Gibt es  "neuen" Antisemitismus? - Klug Brian
Was sind "jüdische Gene"? - Thilo Sarrazin
Zionistischer Angriff auf Wikipedia
Moshe Zimmermann: Angst vor Frieden
Verwirrung der Begriffe?
Offener Brief  Weser-Kurier-Artikel - 16. 06. 2010
Iris Hefets gewann Prozess gegen Lala Süsskind
Mordaktion nach Piratenmanier
Israel will keinen Frieden
Solidarität mit Iris Hefets!
Sieg der Spermien und Gebärmütter
Hajo Meyer - Radikale Kritik am Zionismus
Interview mit Norman G. Finkelstein
Gespräch mit Yehuda Shaul
Interview mit Yahav Zohar
Broder - Aufklärung + Untergang
„Israel streut der Welt Sand in die Augen“
„Hitler besiegen“
Interview mit Moshe Zuckermann
Bethlehem 2008
Volk ohne Hoffnung
Brief Präsidium J. G. Bremen
Interview Felicia Langer

 

 



Januar - 2020
 

Der Apostel der doppelten Moral

Die viel gerühmte Rede von Robert Habeck zum Gaza-Krieg wiederholte nur die Mantras der verfehlten deutschen Israel-Politik

Arn Strohmeyer - 5. 11. 2023

Robert Habeck hat den Gaza-Krieg zum Anlass genommen, eine Grundsatzrede zu halten. Politik und Medien waren sich einig: Hier hat ein Staatsmann gesprochen, vielleicht sogar der künftige Kanzler. Einmal davon abgesehen, dass Habeck mit dieser Rede sehr clever und geschickt von seiner desaströsen Wirtschaftspolitik ablenken konnte – irgendetwas Neues bot seine Ansprache nicht. Es war eine Wiederholung dessen, was die deutsche Politik seit je zu Israel, dessen Politik und der Reaktion der Kritiker darauf vorbringt. Die Berliner Politik und die staatstreuen Medien leben ganz offensichtlich in einer Blase, und niemand hat den Mut, zu einer Nadel zu greifen und sie zum Platzen zu bringen.

Während Völkerrechtler (auch jüdische) von „Massaker“, „Genozid“ und „Völkermord“ im Gazastreifen reden, spricht Habeck vorsichtig und zurückhaltend vom „Leid“ der Menschen dort, sogar das Wort „Tod“ benutzt er, aber nur eher beiläufig. Der Kern allen Übels ist für den deutschen Vizekanzler aber die Hamas. Deren Angriff auf Israel soll hier ja auch gar nicht verharmlost werden. Völkerrechtlicher sind sich einig, dass das ein Kriegsverbrechen war.

Aber darf dieses Kriegsverbrechen ein Vorwand und die Legitimation sein, jetzt einen Völkermord zu begehen – also ein Verbrechen, das das der Hamas bei weitem an Grausamkeit übertrifft? Der Völkerrechtler Norman Paech schreibt: „Dieser Krieg ist schon lange nicht mehr ein Verteidigungskrieg gegen die Hamas. Es ist ein Krieg gegen das Volk in Gaza, welches nach jüngsten Plänen der [israelischen] Regierung vollständig in die Sinai-Wüste nach Ägypten vertrieben werden soll. Das alte Siedlungskonzept ‚Land ohne Volk‘ lebt wieder auf. Dieser Krieg hat alle Regeln hinweggefegt.“

Der „Moralist“ Habeck bringt zu diesem barbarischen Morden (gestern lag die Zahl der Toten bei 10 000) keine Kritik vor, er spult die alten Mantras von der „Sicherheit Israels als deutsche Staatsräson“ und der Hoffnung auf die Zwei-Staaten-Lösung ab. Dabei haben die Regierung, der Habeck angehört, und alle deutschen Vorgängerregierungen durch die rückhaltlose und bedingungslose Unterstützung der israelischen Besatzungs- und Unterdrückungspolitik (und sei es nur durch schweigende Hinnahme) eine große Mitverantwortung für das, was jetzt in Gaza geschieht. Man kann auch von Mitschuld sprechen.

Wenn er wirklich ein Staatsmann von Format und ein wirklicher Moralist wäre, hätte er die Fehler der deutschen Israel-Politik zugeben müssen: Dass es falsch war, jahrelang die brutale   israelische Gewaltpolitik gegenüber den Palästinensern mitzutragen und zu den furchtbaren Menschenrechtsverletzungen dort zu schweigen. Und dass die Attacke der Hamas sozusagen die logische Folge dieses in Jahrzehnten erduldeten Martyriums der Palästinenser war, ihrer ganzen aufgestauten Wut und Frustration – eine Explosion, die vorauszusehen war, womit sie nicht entschuldigt, sondern nur erklärt werden soll.

Wenn Habeck ein wirklicher Moralist wäre, hätte er die Frage stellen müssen: Ist es wirklich nachzuvollziehen, dass Israel davon ausgehen kann, dass zwei Millionen Menschen seit sechzehn Jahren hinter einem großen Zaun eingesperrt, belagert, kontrolliert und alle paar Jahre bombardiert werden, ohne einen schrecklichen Preis für dieses Völkerrechtsverbrechen bezahlen zu müssen? Diese Frage hat der israelische Journalist Gideon Levy so gestellt.

 

 

Zu den gnadenlosen Bombardements auf unschuldige Zivilisten sagt der Moralist Habeck kein kritisches Wort. Er fordert keinen sofortigen Waffenstillstand und ein Ende des Mordens, sondern nur „humanitäre Hilfslieferungen“. Die Unmenschlichkeit sieht er ausschließlich bei der Hamas, nicht bei den israelischen Politikern und Militärs, die die Bombardierungen anordnen und das damit rechtfertigen, dass sie ja gegen „wilde Tiere“ kämpfen (Israels Verteidigungsminister Galant). Man will den „Palästinensern das Rückgrat brechen“ (der israelische Präsident Jitzhak Herzog) oder man will „Gaza zu einer Insel von Ruinen machen“ (Ministerpräsident Netanjahu). Der Armeeveteran Ezra Jachin forderte sogar: „Löscht ihre Familien aus, ihre Mütter und Kinder! Diese Tiere dürfen nicht länger leben!“ Und der israelische Generalmajor Ghassan Allan stimmte in den Schreckenschor mit der furchtbaren Drohung ein: „Ihre wolltet die Hölle, ihr kriegt die Hölle!“

Das ist die Sprache des Unmenschen und verrät die Absicht, eine ganze Gruppe oder ein ganzes Volk aus Rache zerstören zu wollen. Aber wer aus Rache zur Gewalt greift, weil er das Böse besiegen will, endet zumeist selbst als Vollstrecker des Bösen. Israel ist gerade dabei, diese alte Weisheit zu bestätigen.

Solche Tatbestände prangert Habeck nicht an. Er steht fest zum besonderen Verhältnis zu Israel und zum Bekenntnis zu Israels Sicherheit. Aber hat nur Israel ein Recht auf Sicherheit und die Palästinenser nicht? Der Gegner steht für ihn vor allem im Inneren des Landes – also in Deutschland selbst: die moslemischen „Antisemiten“ und die „Antisemiten“ in der Linken. Es sei hier klar angemerkt: Dass Jubelfeiern für die Untat der Hamas und Gewalt gegen Juden und ihre Einrichtungen in diesem Land unanständig und pervers sind, bedarf überhaupt keiner Debatte. In diesem Punkt hat Habeck natürlich Recht.

Was aber meint Habeck mit Antisemitismus? Dass Leute auf der äußersten Rechten, die den Nationalsozialismus als „Vogelschiss“ verharmlosen, zu dieser leider nicht aussterbenden Kategorie von Menschen gehören – auch da muss man Habeck zustimmen. Was aber ist mit den muslimischen „Antisemiten“ und denen bei der Linken gemeint? Erstere sind in ihrer großen Mehrheit Personen, die oftmals selbst oder ihre Angehörigen in ihrem Lebensschicksal unter der zionistischen Politik und deren Untaten zu leiden hatten und deswegen ein völlig anderes Narrativ vertreten als die deutsche Israel-Ideologie. Auf der linken Seite des politischen Spektrums handelt es sich zumeist um Aktivisten, die die Unmenschlichkeit der israelischen Politik gegenüber den Palästinensern aus einem universalistischen Ethos heraus kritisieren und die Durchsetzung des Völkerrechts und der Menschenrechte fordern. Beide Gruppen sind nicht bereit, das Gut-Böse-Schema der deutschen Sicht auf den zionistischen Staat zu übernehmen. Aber was ist daran antisemitisch?

Habeck übernimmt devot und gehorsam das israelische Narrativ, dass jede Kritik an Israels Vorgehen gegen die Palästinenser antisemitisch sei – auch wenn er in seiner Rede das Gegenteil behauptet. Denn warum werden überall im Land Demonstrationen gegen Israels Krieg im Gazastreifen untersagt bzw. mit strengen Auflagen versehen, sodass kein kritisches Wort gegen Israel gesagt werden darf? Israelische Juden sind – das ist deutsches Staatsdogma – Opfer und können keine Täter sein. Dass längst das Gegenteil der Fall ist, ist ein Tabu, das streng gehütet und sanktioniert wird.

Drei Fehler sind dem Staatsmann in seiner für so bedeutend gehaltenen Rede unterlaufen. Erstens ist Israel nicht allein aus dem Grund gegründet worden, um Juden nach dem Holocaust Schutz zu gewähren. Die Absicht, diesen Staat zu gründen, bestand lange vor dem Holocaust. Die zionistische Besiedlung Palästinas, die zu diesem Ziel führen sollte, begann schon um 1880. Zweitens bringt Habeck die Auseinandersetzung um Israels Politik in den Zusammenhang mit religiöser Intoleranz, es handelt sich aber bei dem Konflikt im Nahen Osten um einen territorialen Konflikt um Land, der nur am Rande etwas mit Religion zu tun hat. Und drittens ist es falsch zu sagen, der Zweite Weltkrieg sei ein „Vernichtungskrieg gegen die Juden“ gewesen. Natürlich wollten die Nazis auch die Juden vernichten, aber der Vernichtungskrieg richtete sich zunächst gegen die Sowjetunion. Die „minderrassigen“ Slawen im Osten sollten vernichtet werden, um für das deutsche Volk „Lebensraum“ zu schaffen.

Es ist ein höchst interessantes und aufschlussreiches Phänomen, dass gerade israelisch-jüdische Intellektuelle deutsche Politiker mit ihren Statements zum Holocaust und Israel immer öfter ins Leere laufen lassen und deren ideologisch-narrative Abhängigkeit vom zionistischen Staat entlarven. Sie sprechen die Dinge aus, die in Deutschland tabu sind. Die Verbrechen der deutschen Vergangenheit haben offensichtlich in der deutschen politischen Elite dazu geführt, die ganze Realität etwa im Nahen Osten nicht sehen und beim Namen nennen zu dürfen, was dann dazu führt, dass man, um sich von der Schuld zu entlasten, Verbrechen in der Gegenwart – wie die israelischen an den Palästinensern – befürwortet und billigt. So sieht Bundeskanzler Scholz die Vorgänge in Gaza, die Experten des internationalen Rechts jetzt als „Völkermord“ bezeichnen, in vollem Einklang mit dem Völkerrecht. Habeck wird dem zustimmen, denn er findet kein kritisches Wort zu Israels Rachefeldzug.

Nicht chauvinistisch-zionistisch eingestellte Juden mahnen gerade jetzt von Deutschland eine universalistische Moral an, sagen also das, was Habeck in seiner „staatsmännischen“ Rede gerade nicht gesagt hat. So sprach die deutsch-jüdische Autorin Deborah Feldmann in der Talkshow von Markus Lanz Sätze aus, die jedem Menschen in diesem Land nicht nur zu denken geben sollten, sondern es wert sind, ein Umdenken einzuleiten.

Sie sagte: „Es gibt nur eine legitime Lehre aus dem Holocaust, und das ist die bedingungslose Verteidigung der Menschenrechte für alle Menschen. Punkt. Wer den Holocaust instrumentalisieren will, um weitere Gewalt zu rechtfertigen, hat seine eigene Menschlichkeit verwirkt.“ Das war eine klare Kritik an Israels Politik, die genau das tut – mit Billigung der deutschen Polit-Elite. Direkt an Habeck gewandt, der der Sendung digital zugeschaltet war und sehr missmutig dreinschaute, sagte sie außerdem: „Juden werden hier [in Deutschland] nur als Juden angesehen, wenn sie hinter dem rechts-konservativen Vorhaben der Regierung stehen. Sie behandeln Juden selektiv. Sie lassen Menschen palästinensischer Herkunft, die tolerante und friedliebende Ansichten haben, nicht zu Wort kommen, weil Sie diese Menschen unter dem gewaltvollen Gesicht des Terrorismus verstecken lassen. Ich bin bestürzt, dass die Politik und die Medien nicht hinter dieser Community stehen.“

Und noch eine Jüdin, die israelische Journalistin Amira Hass, entlarvte in einem Artikel und in einem Offenen Brief an Bundeskanzler Scholz die heuchlerische Doppelmoral der deutschen Politik gegenüber Israel, für die auch Habeck in seiner Rede steht. Sie ordnete das Hamas-Massaker in eine lange Kette von Untaten ein, die Israel an den Palästinensern begangen hat. Sie schrieb: „In wenigen Tagen erlebten die Israelis das, was die Palästinenser seit Jahrzehnten routinemäßig erleben und immer noch erleben – militärische Übergriffe, Tod, Grausamkeit, getötete Kinder, auf der Straße aufgetürmte Leichen, Belagerung, Angst, Sorge um Angehörige, Gefangenschaft, Ziel von Rache sein, wahlloses Feuer auf Beteiligte (Soldaten) und Unbeteiligte (Zivilisten), eine Position der Unterlegenheit, die Zerstörung von Gebäuden, ruinierte Feiertage oder Feste, Schwäche und Hilflosigkeit angesichts allmächtiger bewaffneter Männer und tiefe Demütigung.“ 

In dem Offenen Brief an Bundeskanzler Scholz schieb sie: „Für die Palästinenser ist das Leben eine andauernde Nakba [Katastrophe]. Ihr Deutschen habt eure Verantwortung, die ‚aus dem Holocaust‘, also aus der Ermordung u.a. der Familien meiner Eltern und dem Leid der Überlebenden erwächst, längst verraten. Ihr habt sie verraten durch eure vorbehaltlose   Unterstützung eines Israel, das besetzt, kolonisiert, den Menschen das Wasser wegnimmt, Land stiehlt, zwei Millionen Menschen im Gazastreifen in einem überfüllten Käfig gefangen hält, Häuser abreißt, ganze Gemeinden aus ihren Häusern vertreibt und die Gewalt der Siedler fördert.“ Sie schließt ihren Brief an Scholz mit dem dringenden Appell, die gegenwärtige Kampagne des Todes und der Zerstörung zu stoppen, bevor sie eine weitere Katastrophe über den Nahen Osten bringt.

So oder ähnlich hätte Robert Habeck argumentieren müssen, wenn er ein wirklicher Moralist und Staatsmann wäre…           

 

Start | oben

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002