oo


Das Palästina Portal

Täglich neu - Nachrichten, Texte aus dem besetzen Palästina die in den deutschen Medien fehlen.

Archiv - Themen - LinksFacebook  - Sponsern Sie  -  Aktuelle TermineSuchen

 

Kostenlos  IST nicht
Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere Arbeit

Texte von Arn Strohmeyer

Plädoyer Ungleichheit der Menschen
Deutschland eine Bananenrepublik?
Situation derPalaestinenser unter zionistischer Besatzung
Ist Banksy ein Antisemit?
Streit um die Kasseler Documenta
Israel ein Apartheidstaat wie Südafrika?
Streit um die Kasseler Documenta
Rezension - Abraham Melzer-  Ich bin (k)ein Antisemit!
Afghanische Sanndalentraeger besiegten USA
Gemeinsame Werte mit einem Apartheidstaat?
Der Welt droht ein neuer Kalter Krieg
Die Antideutschen
Chefs des Springer-Konzerns Mathias Döpfner
„Apeirogon“ des irischen Autors Colum McCann
Lapid - Imagpflege, neue Einsichten?
„1984“ - israelische Cyber-Software“
BDS -  Hoffnung der Palästinenser“
Das Ende einer Illusion
Kampf gegen Windmühlenflügel
Die grüne Kanzlerkandidatin
Palästina in israelischen Schulbüchern
Die Nakba soll zu Ende gebracht werden
Westliche Propaganda - Aufteilung der Welt in Gut+ Böse
Die Jerusalemer Erklärung - Antwort auf die IHRA
Werder Bremen übernimmt die IHRA-Definition
Joseph Melzer - Ich habe neun Leben gelebt.
Holocaustgedenktag 2021
Inhalt der BDS-Resolution nicht erwähnen
Bücher - Positionen zum israelbezogenen Antisemitismus
Kariere von Sawsan Chebli
Martialisches Erinnern
Das zynische Angebot
Omri Boehms - liberaler und humaner Zionismus!
Omri Bohm - Israel - eine Utopie
Darstellung des Zionismus  für Israels Politik Problem
Zionismus untergräbt Werte des Judentums
Gaza ist Überall!
Israel und das Apartheid-Südafrika
Fall Achille Mbembe kein Einzelfall
Eine deutsche Debatte im Jahr 2020
Achille Mbembe - Eigentor von Felix Klein
Was trägt Israel  zum Judenhass bei?
Antideutsche - Antisemitismus und Nahostkonflikt
Nirit Sommerfeld - Stimme des anderen Israel
Symbol für den Freiheitskampf
Krieg gegen das palästinensische Volk
Treueschwüre für einen Besatzerstaat
Zur Kriegsgefahr im Nahen Osten
Der  ideologische Blick auf Israels Geschichte
Kein Friedensstern über Bethlehem
G. Hanloser - Abgesang auf die Antideutschen
Bundesregierung will Hisbollah verbieten
Jürgen Todenhöfer - Die große Heuchelei
Spiegel - zu Israel-kritischer Positionen kein Wort
Gegenwärtige Hexenjagd auf „Antisemiten“
Hungert sie aus!
Das Beispiel Dr. Dr. Marcus Ermler
Hans-Jürgen Abromeit sagt die Wahrheit
Israel zieht belastende Dokumente aus dem Verkehr
Definiert Israels Regierung was Antisemitismus ist
Der Kushner-Plan -Totgeburt
Israels Politik -  zynisch, autoritär und reaktionär
Bremen verweigert Kritik an Israel
Wahlen ohne Opposition und Alternative…
Man unterscheidet zwischen "guten" und "bösen" Juden
BDS-Aktivisten auf „Krawall“ reduziert
Israel Siedlungen auf dem Mond?
Die Mauer als Symbol des Scheiterns
Wider den Mainstream
Triumph des moralischen Nihilismus
Mythos - Vertreibung der Juden aus arabischen Ländern
Frieden auf Erden“ –  nicht in Palästina
Zensur der evangelischen Kirche
Lehrer nach Yad Vashem
Evangelische Kirche und Israels Unrechtspolitik
Hysterie bis zur Paranoia
Klassischer Fall von Geschichtsfälschung
Bremer Innensenator Mäurer hat Recht
Die „Israelisierung der Welt“
Trumps "Deal" Verrat an Palästina
Wikipedia ist der Manipulation überführt
Klassischer Fall von Geschichtsfälschung
Juden und Muslime in Auschwitz
Israels Sanktionen - Iran
Zum Tod von Felicia Langer
„WerteInitiative“  - Schlag gegen Bettina Marx
Stopp gegen Antisemitismus-Hysterie
Palästina - Realität wird zum Tabu
Tom Segevs Ben Gurion-Biographie
Deutschland, Israel + der Antisemitismus:
Präsident Abbas‘ missverständliche Rede
Unterstützung Arbeit Antisemitismus-Beauftragten
Die inszenierte Hysterie
Entstehung Israels als Heldenepos
70 Jahre Israel – 70 Jahre Siedlerkolonialismus
Skandalöse Geschichtsklitterung
Heiko Maas  in Israel
Was für ein Staat!
Heiko Maas - Kniefall nach Israel
Meinungsfreiheit für Palästinenser in Bremen
Rolf Verleger - Hundert Jahre Heimat_Land
Israel hat den Frieden nie gewollt.
Weihnachten 2017
Gefängnisstrafen und Sippenhaft
Nimmt der Antisemitismus zu?
Stramm hinter Trump
Hermann Kuhn demonstriert  Nichtwissen
Deutsche Kampfflieger über Israel
„Sie weichen den wirklichen Problemen aus“
Rezension - Abraham Melzer: Die Antisemiten-Macher
Rezension - Abraham Melzer: Mit Feuer und Blut
Die kopernikanische Wende
Martin Schulz Kotau vor der Israel-Lobby
„1984“ auf israelisch
Rückfall in die Vormoderne
Michael Wolffsohn hat sich disqualifiziert
Rezension - M. Peled - Der Sohn des Generals
Analysen des antizionistischen Isaac Deutscher
Film - Der Hass auf Juden in Europa
14. Dokumenta - Ahlam Shibli
Michael Lüders Buch „Die den Sturm ernten“
Jenseits aller Wirklichkeit
„Im Gefängnis, weil  Palästinenser“
Das Lehrbeispiel BDS
DIG Aufruf gegen Kritiker
Broder - BDS + die Endlösung
Zwischen „Lügen- “ und „Lückenpresse“
Frieden auf Erden... nicht im Heiligen Land
Ist Deutschland eine Bananenrepublik?
Hat Jakob Augstein der Mut verlassen?
Israel-Berichterstattung - doppelte Standards
Propaganda-Lügen gegen den Frieden
Antisemitismus – „Missverständnis der Geschichte“?
Wann ist Kritik an Israels antisemitisch
Die Lobby schlägt zu
Geheimsache Heron TP
Claude Lanzmann -  Palästina-Konflikt
Die Israel-Lobby und die HAWK
Ein Humanist?
„Die Hamas ist an allem schuld“
Ein Krieger und Verächter des Völkerrechts
Proteste und Demonstrationen nicht Antisemitisch
Der Streit um Israels „Existenzrecht“
„Journalismus“ á la Benjamin Weinthal
„Methodisch betriebener Wahnsinn“
Dank an Benjamin Weinthal
Albert Einstein muß als Zeuge herhalten
Wenn Weinthal wieder einmal zuschlägt ...
Rezension von  Kurt O. Wyss
Noch mehr Israel-Kritiker geschafft
Interview mit Abdallah Frangi
Benjamin Weinthal verhindert Vortrag Arn Strohmeyer
„Lügenpresse“ oder kritikloser Philosemitismus?
Ein Weihnachtswunsch
Abraham Melzers Buch „Israel vor Gericht“
Rezension - Petra Wild: Die Krise des Zionismus
Gipfel der Absurdität
Daniel Killy diffamierte seinen früheren Arbeitgeber
Rezension - Die Hölle von Gaza - Spiewak
Rote Karte für Israel!
Der Antisemitismus-Vorwurf als Rufmord
Ist Israel ein verrückter Staat?
„Oslo war ein Kapitulationsabkommen“
Rezension - Ilan Pappe -  „Die Idee Israel"
Wenn eine Jüdin den Zionismus kritisiert...
Leseprobe 3 - Antisemitismus – Philosemitismus
Leseprobe 2 - Antisemitismus – Philosemitismus
Leseprobe 1 - Antisemitismus – Philosemitismus
Inhalt - Antisemitismus – Philosemitismus
Buch - Antisemitismus – Philosemitismus
Kontrolle über Israels Atomwaffen?
Rezension - Sven Severin: Shalom ist nicht Frieden.
Werte der USA und Europas Doppelmoral
Antwort auf Uri Avnerys Artikel Die wirkliche Nakba
Rezension - Israel – Im permanenten Kriegszustand
Zwischen Doppelmoral und Lebenslügen
Die Herren über Leben und Tod
Dauerbrenner Antisemitismus
Weglassen, vertuschen und manipulieren
Napoleoni - Die Rückkehr des Kalifats.
Presseboykott gegen  Nakba-Ausstellung Bremen?
Der Streit um die historische Wahrheit
Am besten das Völkerrecht abschaffen.
Anschläge Paris - Stunde der Heuchler
Die Legenden von den vertriebenen Juden
Linkspartei und die Verletzer der Völkerrechte
Für Israel Frieden unmöglich.
Zionismus vor seinem historischen Ende?
Antisemitismus-Gefahr als politische Waffe
Eine genau kalkulierte Kampagne
„Ein Massaker schlimmsten Ausmaßes!“
Dieter Graumann und die westlichen Werte
Willkommener Anlass
Die EU als zahnloser Papiertiger
Antisemiten überall
Uri Avnery relativiert die Nakba
H. Baumgarten - Kampf um Palästina
Ein bedeutender Schritt zur Versöhnung
Bremer Evangelische Kirche -  Frieden Nah Ost
„Warum provoziert Ihr Israel immer so?“
Interview mit  Reuven Moskowitz
Israels große Propagandainszenierung
Unkritische Unterstützung Israels.
Tumulte in der Knesset
Rezension - Israel kontrovers
Ariel Sharons brutale Gewaltpolitik
Neuerscheinung Ilan Pappes Buch?
Ilan Pappe - „Eethnische Säuberung Palästinas
Schweigen der Christen im Nahen Osten
Feldmans Film „The Lab“
Mythos - Vertreibung der Juden
Rezension - Viktoria Waltz -  „Monopoly“
Shlomo Sand - Ich steige aus.
Palästinenser Testpersonen für Rüstungsindustrie
Israel steht unter Verdacht
Rezension - Buch Ekkehart Drost
3. Israelkongress in Berlin
Die Angst vor der Wahrheit
Was kommt nach dem Zionismus?
Führt Obama Israels Krieg?
Haben nur Palästinenser „Blut an den Händen“?
Ein Bantustan-Staat für die Palästinenser?
Zionismus + arabischer Antisemitismus
Ethnische Säuberungen
Juden unerwünscht?
Wenn Israel fällt, fällt auch der Westen!“
Nachruf auf Stéphane Hessel
Streit um Augsteins „Antisemitismus“ geht weiter
Zerstört Israel sich selbst?
Broders taktischer Rückzieher
Solidarität mit Jakob Augstein!
Sollen Patriot-Raketen Israel schützen?
Von der Macht der Denunzianten
Rezension Rudolph Bauer - Wer rettet Israel
Netanjau in Berlin zum völlig falschen Zeitpunkt
Mit der UNO auf Kriegsfuß
Generalangriff auf die Mythen des Zionismus
Gaza - Schweigen die Waffen?
"Sicht der Armee  kein ethisches Problem“
Erwiderung auf Charlotte Knobloch
Atmosphäre der Angst
Keine Chance für die Vernunft?
These vom Mord an Arafat
„Hier wird Israel pauschal diffamiert“
D. Barenboim:„Nur ein Psychiater kann  helfen!“
In Nibelungentreue an Israels Seite?
Merkels abenteuerlicher Kriegskurs
Der Dichter, Israel und die Denkverbote
Genug der Heuchelei! - Günther Grass
Auf Mythen keinen Frieden aufbauen
Brief an Ralph Giordano
Ilan Pappe -  Wissenschaft als Herrschaftsdienst
Nazi-Analogien in Israel
Interview mit Abdallah Frangi
Abdallah Frangi - Der Gesandte
Israeltag 2011 - Bremer Schulen
Ein Akt historischer Gerechtigkeit
Israel-Propaganda an deutschen Schulen ?
„Boykott ist eine absolute Notwendigkeit“
Rezension - Finkelstein „Israels Invasion in Gaza“
Die Partei „Die Linke“ + das Existenzrechts Israels
„Wir wollen die ganze Region befreien“
Ergänzung - Brief Bürgermeister Jens Böhrnsen
Offener Brief - Bürgermeister Jens Böhrnsen
Helmut Schmidt + R. von Weizsäcker Antisemiten?
Sind Boykottaktionen antisemitisch?
Boykott gegen Früchte aus Israel
Stéphane Hessel - Empört Euch!
Todenhöfer - Warum tötest Du, Zaid?
Arabische Aufstände düpieren den Westen + Israel
Verzweifeln an Israel
In der Falle der Stammesideologie
Wer glaubt an Friedensbotschaften
Kotau vor Merkels Nahost-Politik
Wie man Antisemiten produziert
Im Gleichschritt mit Israel?
Was ist Antisemitismus
Gibt es  "neuen" Antisemitismus? - Klug Brian
Was sind "jüdische Gene"? - Thilo Sarrazin
Zionistischer Angriff auf Wikipedia
Moshe Zimmermann: Angst vor Frieden
Verwirrung der Begriffe?
Offener Brief  Weser-Kurier-Artikel - 16. 06. 2010
Iris Hefets gewann Prozess gegen Lala Süsskind
Mordaktion nach Piratenmanier
Israel will keinen Frieden
Solidarität mit Iris Hefets!
Sieg der Spermien und Gebärmütter
Hajo Meyer - Radikale Kritik am Zionismus
Interview mit Norman G. Finkelstein
Gespräch mit Yehuda Shaul
Interview mit Yahav Zohar
Broder - Aufklärung + Untergang
„Israel streut der Welt Sand in die Augen“
„Hitler besiegen“
Interview mit Moshe Zuckermann
Bethlehem 2008
Volk ohne Hoffnung
Brief Präsidium J. G. Bremen
Interview Felicia Langer

 

TRANSLATE

So viel Chuzpe macht sprachlos

Offener Brief auf den Weser-Kurier-Artikel vom 16. Juni 2010 über die Demonstration auf dem Bremer Marktplatz gegen Israels Überfall auf den Gaza-Schiffskonvoi
Arn Strohmeyer

Als jemand, der aktiv an der Vorbereitung und Durchführung der Demonstration gegen die Kaperung des Gaza-Schiffskonvois durch das israelische Militär in internationalen Gewässern teilgenommen und auf der Veranstaltung selbst gesprochen hat, nehme ich wie folgt Stellung:

Die Unterstellung des stellvertretenden Vorsitzenden der Jüdischen Gemeinde, Grigori Pantelejew, die Demonstration gegen die Kaperung der Schiffe und die Tötung von neun Menschen sei "antisemitisch" gewesen, weise ich auf das schärfste zurück. In den vorbereitenden Sitzungen für die Demonstration, an denen Vertreter der muslimischen Gruppen und Gemeinden sowie der bremischen Friedens- und Nahostgruppen teilgenommen haben, ist gerade von moslemischer Seite immer wieder darauf hingewiesen worden, dass es zu keinerlei Israel-feindlichen Ausschreitungen kommen dürfe. Zur Unterstützung dieses Zieles wurden die vom Stadtamt herausgegebenen Richtlinien und Auflagen in voller Länge vorgelesen und absolute Einhaltung gefordert.

Bei der Demonstration selbst wurden die Vorschriften auf dem Sammelplatz am Hauptbahnhof noch einmal in deutscher, arabischer und türkischer Sprache über Megaphon - also für alle Teilnehmer verständlich - verlesen. Als eine Gruppe, die eine ausgebreitete türkische Fahne in den Händen hielt, etwas in türkischer Sprache skandierte, was sich offenbar gegen Israel richtete (was ich nicht verstand, da ich nicht türkisch spreche), liefen sofort Ordner zu der Gruppe und untersagte ihnen die skandierte Parole. Auf dem Protestmarsch selbst durften nur Parolen gerufen werden, die vorher schriftlich niedergelegt und von der Demonstrationsleitung genehmigt worden waren. Es war vorher die Order ausgegeben worden, nur unbeschriebene weiße Transparente mitzuführen, weil die israelische Aktion "sprachlos" gemacht habe. Dazu könne man keine Worte mehr haben. Wurden trotzdem Transparente mitgeführt, wurden die Aufschriften genau kontrolliert.

Als bei der Kundgebung auf dem Marktplatz neben dem Roland eine Hamas-Fahne auftauchte, liefen sofort Ordner dorthin, um dafür zu sorgen, dass die Fahne verschwand. Das Transparent, das einen alten Mann mit blutigem Messer und Davidstern zeigte, der einen Wal (den Gaza-Hilfskonvoi) abgeschlachtet hat, gehörte nicht zum offiziellen Teil der Demonstration. Es war - wie Recherchen später ergaben - von zwei Palästinensern angefertigt worden, die erst auf dem Marktplatz während der Kundgebung zu der Versammlung gestoßen waren. Vielleicht hat es daran gelegen, dass die Aufmerksamkeit der Teilnehmer auf die Kundgebung und die Redner gerichtet war, dass das Transparent nicht sofort entfernt wurde. Natürlich konnte die Darstellung darauf falsche und schlimme Assoziationen wecken. Dass es nicht umgehend aus dem Verkehr gezogen wurde, ist ein bedauerliches und unverzeihliches Versäumnis. Dennoch muss hier - aber nicht als Rechtfertigung! - erwähnt werden, dass einer der beiden Palästinenser aus Gaza stammt und bei dem Krieg Israels 2008/2009 gegen den Küstenstreifen mehrere Mitglieder seiner Familie verloren hat.

Es ist aber völlig unsinnig und beleidigend, wenn der Vertreter der Jüdischen Gemeinde Grigori Pantilejew und die Bremer Bürgermeisterin und Finanzsenatorin Karoline Linnert indirekt allen 4000 Teilnehmern der Demonstration unterstellen, dass sie sich mit diesem Transparent identifiziert hätten und die ganze Demonstration deshalb "antisemitisch" gewesen sei. Dieses Transparent ist von den meisten Teilnehmern vermutlich überhaupt nicht wahrgenommen worden.

In dem Bericht des Weser-Kurier wird Frau Linnert mit den Worten zitiert, dass "radikale Israel-Kritiker heute forscher als früher auftreten". Wer ist damit gemeint? Sind das die Leute oder Gruppen, die im Internet antisemitische Sudeleien verbreiten und Hass derart verbreiten, dass sie etwa "Juden und nebenbei auch noch ein paar Kurden umnieten" wollen? Genau diese Gleichsetzung von radikalen Antisemiten dieser Art und seriösen Kritikern der israelischen Politik wird in dem Weser-Kurier-Artikel aber völlig undifferenziert assoziiert. Alles wird dort in einen Topf geworfen.

In Bremen gibt es zwei (nicht-muslimische) Gruppen, die sich kritisch mit dem israelischen Vorgehen gegen die Palästinenser auseinandersetzen: Die Deutsch-Palästinensische Gesellschaft (DPG) und das "Netzwerk für einen gerechten Frieden im Nahen Osten". An den Aktionen dieser Gruppen beteiligt sich in den meisten Fällen auch das "Bremer Friedensforum". Diese Gruppen haben nie einen Zweifel daran gelassen und das auch in ihren Statuten niedergelegt, dass sie das Existenzrecht Israels in den Grenzen bis 1967 bejahen. Sie weisen aber auch mit Nachdruck darauf hin, dass Israels Besetzung des Westjordanlandes einschließlich des Siedlungsbaus und die Abriegelung des Gazastreifens klar gegen das Völkerrecht verstoßen. Alle drei Gruppen wollen mit ihrer Arbeit zu dem Ziel beitragen, einen friedlichen Ausgleich zwischen Israelis und Palästinensern zu schaffen - mit der Gründung eines palästinensischen Staates in den besetzten Gebieten, der auch dem palästinensischen Volk die Wahrnehmung des Rechtes auf Selbstbestimmung verschafft. Was kann eine strikte Anwendung des Völkerrechts mit Antisemitismus zu tun haben?

Es muss hier aber kritisch angemerkt werden, dass der Weser-Kurier so gut wie noch nie über die Arbeit dieser Gruppen berichtet hat - über das "Netzwerk" noch nie mit einem einzigen Wort, sodass die Leser über die Arbeit dieser Gruppen gar nicht informiert sind. Sie dann mit dubiosen Antisemiten in Internetforen in einem Atemzug zu nennen oder zumindest diese Assoziation zu erwecken, ist journalistisch mehr als verantwortungslos. Zumal der Weser-Kurier über den eigentlichen Anlass der Kritik von Grigori Pantilejew und Karoline Linnert gar nicht berichtet hatte: nämlich die Demonstration am 16. Juni gegen die völkerrechtswidrige Kaperung des Schiffskonvois durch Israel, bei der neun türkische Staatsbürger ums Leben kamen. Im "Kurier am Sonntag" waren lediglich ein paar Sätze aus einem vor der Demonstration verbreiteten Flyer zu lesen. Über den sehr friedlichen Ablauf, die Zahl der Teilnehmer und über die auf dem Marktplatz gehaltenen Reden erfuhren die Leser kein Wort. Wenn sich in Bremen 4000 Menschen auf dem Marktplatz zu einer politischen Kundgebung versammeln, ist das der Redaktion keinen Bericht wert! Dafür bekommt die Jüdische Gemeinde aber einen großen Artikel im Politikteil auf Seite zwei für ihre Kritik an einer Veranstaltung eingeräumt, über die der Weser-Kurier bzw. der Kurier am Sonntag selbst gar nicht berichtet hatten. Wie soll sich der Leser über diese Veranstaltung dann ein Urteil bilden können? Einseitiger und voreingenommener kann Journalismus nicht sein!

Herr Pantilejew und Frau Linnert erwecken mit ihren Statements den Eindruck, als sei Kritik an der israelischen Politik gegenüber den Palästinensern ganz selbstverständlich "antisemitisch". Das ist eine unzulässige Unterstellung, weil diese Kritik - wenn sie denn sachlich und rational - vorgebracht wird - voll vom Völkerrecht gedeckt ist. Israels Vorgehen gegen die Palästinenser und die Besetzung ihres Landes widersprechen klar internationalem Recht, etlichen UNO-Resolutionen und Gutachten des Internationalen Gerichtshofes in den Haag. Es gibt überhaupt keinen Grund, warum das für alle Staaten der Welt geltende Völkerrecht und die Charta der Menschenrechte für Israel nicht gelten sollen. Es darf hier keine wie auch immer begründeten Ausnahmen geben, wenn die Welt sicherer und friedlicher werden soll. Auch in Bezug auf die Kaperung des Schiffskonvois durch Israel sind sich so gut wie alle Völkerrechtler weitgehend einig, dass hier durch Israel ein klarer Gesetzesverstoß vorliegt. Sind wir wirklich schon so weit, dass man sich bei einer Demonstration auf dem Bremer Marktplatz nicht mehr auf das Völkerrecht und die Charta der Menschenrechte berufen darf?

Zum Beleg des Gesagten. Erst gestern haben die EU-Außenminister in Luxemburg die israelische Blockade des Gazastreifens als unakzeptabel und politisch kontraproduktiv bezeichnet. Israels Politik müsse sich grundlegend und fundamental ändern, um eine dauerhafte Lösung für die Situation in Gaza zu finden. Sie forderten eine wirklich unparteiische und umfassende Untersuchung der israelischen Militäraktion gegen die Gaza-Hilfsflotte. Das Nahostquartett (bestehend aus UNO, USA, Russland und der EU) forderte am selben Tag die komplette Aufhebung der Blockade Gazas. Und der UN-Sondergesandte Robert Serry nannte ebenfalls gestern den Angriff Israels auf die Gaza-Hilfsflotte das "letzte Symptom einer gescheiterten israelischen Politik". Etwas anderes wollten die Demonstranten auf dem Bremer Marktplatz auch nicht zum Ausdruck bringen. Es ist bezeichnend, dass Grigori Pantelejew auf diese Zusammenhänge mit keinem Wort eingeht und sich einzig und allein auf das eine zweifellos missratene Transparent bezieht. So lenkt man vom Kern der Sache ab und will zugleich die Debatte über die eigentlich wichtige politische Frage - hier die Erstürmung der Schiffe und die Notsituation in Gaza - ersticken.

 

Zudem irrt Herr Pantilejew, wenn er jede Kritik an der israelischen Politik mit Antisemitismus gleichsetzt. Dieser Irrtum rührt daher, dass einseitige Interessenvertreter Israels wie er Judentum und Zionismus nicht auseinander halten. Außerdem wollen oder können sie nicht zwischen Israelkritik, Antizionismus und Antisemitismus unterscheiden. Der israelische Historiker Moshe Zuckermann, der in Tel Aviv deutsche Geschichte lehrt, sagt dazu, dass Leute, die so argumentierten, hätten "nicht begriffen, was Israel damit an Horrendem anrichtet und auch zwangsläufig den realen Antisemitismus in der Welt nährt. Man kann offenbar nicht den Apfel essen und ihn gleichzeitig behalten."

Interessant ist in diesem Zusammenhang auch gerade für uns Deutsche die Stellungnahme des israelischen Literaturkritikers Ran MaCohen zu dem Zusammenhang Kritik an Israel und Antisemitismus. Er schreibt. "Der Missbrauch von angeblichem Antisemitismus ist moralisch verabscheuungswürdig. Es waren hunderte von Jahren nötig und Millionen von Opfern, um Antisemitismus - eine spezielle Form von Rassismus, der historisch zum Genozid führte - in ein Tabu zu verwandeln. Menschen, die dieses Tabu missbrauchen, um Israels rassistische und genozidale Politik gegenüber den Palästinensern zu unterstützen, tun nichts anderes, als die Erinnerung an jene jüdischen Opfer zu schänden, deren Tod aus humanistischer Perspektive nur insofern Sinn hat, als er eine ewige Warnung an die Menschheit ist vor jeder Art von Diskriminierung, Rassismus und Genozid."

Man könnte etliche weitere solche Zitate und Stellungnahmen von vielen Juden und Israelis anführen, die im Gegensatz zu den Anklagen und Aussagen von Grigori Pantelejew von großer universaler Humanität zeugen. Was aber nur belegt: Keineswegs alle Juden und Israelis sind mit der israelischen Politik einverstanden. Ganz im Gegenteil: Der Widerstand aus jüdischen Kreisen gegen das Vorgehen Israels wächst ständig. Man kann sagen: Das Judentum ist zutiefst gespalten über diese Frage. Diese jüdischen Gegner der israelischen Politik führen auch immer wieder das Argument an, dass es gerade diese verhängnisvolle Politik ist,  die die Existenz und die Zukunft Israels bedrohen - und nicht die arabische Seite, die schon 2002 einen Friedensplan angeboten hat, der im Austausch für die Räumung der besetzten Gebiete und die Schaffung eines palästinensischen Staates dort die volle Anerkennung Israels durch alle arabischen Staaten vorsah. Israel hat den Plan abgelehnt.

Von jüdischen und israelischen Kritikern der Politik dieses Staates wird immer wieder hervorgehoben, dass es zur Zeit kein Land der Welt gebe, in dem Juden bedroht und verfolgt würden - außer in Israel, wo die Sicherheitslage durch Israels Besatzungs-, Abriegelungs- und Unterdrückungspolitik prekär sei. Wenn sich Antisemitismus ausbreite, dann sei dafür eben diese Politik Israels verantwortlich. Antisemitismus fällt also nicht ohne Ursache vom Himmel, sondern hat einen klaren Ausgangpunkt. Um noch einmal Moshe Zuckermann zu zitieren: "Die Ächtung des Antisemitismus ist zweifellos eine gesellschaftliche Notwendigkeit. Problematisch und kontraproduktiv wird es dort, wo ein vermeintlich kritischer Diskurs in herrschaftliches Bekenntnis umschlägt, wo Anti-Antisemitismus politisch missbraucht wird, wo sich eine vermeintlich kritisch auftretende Rezeption als ideologisch entpuppt... Der Vorwurf des Antisemitismus dient israelischen Lobbies als Instrument, ihre Gegner mundtot zu machen, notwendige Debatten im Keim zu ersticken."

Darin, was Moshe Zuckermann hier schreibt, hat uns Grigoris Pantilejew in dem WK-Artikel eine Lehrstunde erteilt. Die muslimischen Gruppen und Gemeinden, die sehr stolz auf ihre so friedlich durchgeführte Demonstration waren, reagierten mit sprachlosen Entsetzen auf die Vorwürfe aus der jüdischen Gemeinde. Grigori Pantilejew hat gespaltet, er hat die Kluft zwischen den Religionsgruppen in Bremen mit seiner wilden Polemik vertieft. Er hat Panik geschürt, indem er Angst und Schrecken vor einem Gespenst verbreitet, zu dessen Umtrieben er durch die Verteidigung der völker- und menschenrechtswidrigen Politik Israels selbst beiträgt: dem Anwachsen des Antisemitismus.

Es wäre fair und anständig, die Bremer Friedens- und Nahostgruppen in den Medien der Stadt bisweilen auch einmal zu Wort kommen zu lassen, damit deren Argumente und Anregungen nicht unterdrückt werden, wie es zur Zeit geschieht. Zu dem Gespräch zwischen Frau Linnert und Grigori Panteljew hätte man ja auch Vertreter dieser Gruppen hinzuziehen können, um den Eindruck totaler - um nicht zu sagen totalitärer - Einseitigkeit zu vermeiden. Zur Demokratie gehört der offene Dialog  - und an dem fehlt es was die Debatte über den Nahost-Konflikt in der Hansestadt angeht. Die Bremer Friedens- und Nahostgruppen sind zu ihm jederzeit ohne Vorbehalte bereit.

Arn Strohmeyer

Bremen, den 17.6.2010

Mitglied im "Bremer Netzwerk für seinen gerechten Frieden im Nahen Osten" und im "Friedensforum"

 

Zurück | Weiter      Start | oben

 Impressum           Haftungsausschluss        KONTAKT           Datenschutzerklärung             facebook