oo


Das Palästina Portal

Täglich neu - Nachrichten, Texte aus dem besetzen Palästina die in den deutschen Medien fehlen.

Archiv - ThemenLinksFacebook   -   Sonntag, 28. August 2022   -   Sponsern SieAktuelle TermineSuchen

 
 

Kostenlos  IST nicht
Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere Arbeit

Nach oben
Siedler + Siedlungen 3
Siedler + Siedlungen 2
Siedler + Siedlungen 1
Illegale Könige auf palästinensischem Land
Gewalt von Siedlern melden?
Siedlungen - Staat im Staat
UN fordert Besatzungsende
2013 -  Palästinensische Siedlung
Die Sicht eines Siedlers

 

 

 


 

Illegale Könige auf palästinensischem Land

Die Gewalt der Siedler in Hebron zeigt das wahre koloniale Gesicht des zionistischen Projekts, und die Welt kann nicht tatenlos zusehen, wie es weitergeht.

Mella Jongebloed - 17. 8. 2022
 

Eine Gruppe von elf jungen Siedlern im Alter zwischen fünfzehn und achtzehn Jahren geht vorbei. Zwei Soldaten begleiten sie zu Fuß und ein Militärfahrzeug fährt neben ihnen her. Am Straßenrand stehen Außenposten, an denen die Soldaten jederzeit ihre Waffen bereithalten. Die Siedler sagen etwas auf Hebräisch zu uns, das wir nicht verstehen, ihre Gesichter zeigen eine Arroganz, die nicht zu ihrem Alter passt. Ein paar Meter weiter sehen wir, wie einer von ihnen einen palästinensischen Mann anspuckt, der auf der Treppe vor seinem Haus sitzt. Als wir an dem Mann vorbeigehen, vermuten wir, dass er stumm ist. Er murmelt unverständliche Worte, zeigt mit den Armen auf die Siedler, scheint aufgebracht zu sein, kann aber nicht sagen, was passiert ist.

Es ist Juni 2022. Ich mache eine Pause von meinem Studium und verbringe drei Monate in Hebron, von Anfang Mai bis Anfang August. Ich sympathisiere mit der palästinensischen Sache, seit ich im Rahmen meines Studiums über den Nahen Osten von der Besatzung erfahren habe. Aber um glaubwürdig für die palästinensische Sache eintreten zu können, wollte ich die Situation aus erster Hand erfahren.

Und das habe ich getan.
- Von kleinen Gewalttaten wie dem Bespucken eines palästinensischen Mannes, dem Beschädigen von Fensterscheiben palästinensischer Häuser und dem Schließen von Geschäften bis hin zur Beinahe-Ermordung eines unbewaffneten Mannes auf seinem Grundstück - das Leben in Hebron ist geprägt von Siedlergewalt. Obwohl die Anwesenheit von Siedlern illegal ist, haben die Siedlerprojekte im Westjordanland bisher zugenommen und sich intensiviert. In Hebron leben rund 800 jüdische Siedler im Herzen der Altstadt. Außerhalb der Altstadt, in den Siedlungen Kiryat Arba und Giv'at Ha-Avot, sind weitere 8.000 Siedler ansässig.

Die Palästinenser stehen den Siedlern machtlos gegenüber, die im Gegensatz zu ihnen Maschinengewehre um den Hals tragen dürfen und ständig von einer unverhältnismäßig großen Zahl von Soldaten bewacht werden. Die Siedler verhalten sich wie die illegalen Könige des palästinensischen Landes und machen den Palästinensern das Leben selbst auf dem kleinen Stück Palästina, das ihnen zum Überleben überlassen wurde, unerträglich. Da Israel versucht, Touristen von Reisen ins Westjordanland abzuhalten, indem es sie abschreckt, ist es meine Pflicht, Zeugnis von dem abzulegen, was ich gesehen habe.

Neue Nachbarn
- Am 28. Juli übernahmen Siedler ein palästinensisches Haus am Anfang der Shuhada-Straße. Diese Straße war früher die Hauptader des Lebens in Hebron, bis sie nach dem Massaker in der Ibrahimi-Moschee 1994, als Baruch Goldstein, ein zionistischer Extremist und Arzt, 29 Palästinenser beim Gebet tötete, für Palästinenser weitgehend gesperrt wurde. Sein Grab wird noch immer von Siedlern besucht und verehrt.

Das Haus, das von den Siedlern übernommen wurde, ist eines der schönsten in der Straße. Die gelben Steine scheinen ihre Farbe von der Sonne bekommen zu haben, und vom Haus aus kann man die Ibrahimi-Moschee und den Rest der Altstadt sehen.

Am ersten Tag stiegen Hunderte von Siedlern die neu installierte Metalltreppe hinauf, die zu dem in palästinensischem Besitz befindlichen Haus führte. Sie werden ständig von etwa zwanzig bis dreißig Soldaten bewacht. Die Soldaten stehen auf dem Dach, auf den Balkonen und rund um das Haus. Wenn eine Gruppe von Siedlerjungen die erste israelische Flagge auf dem Dach ausbreitet, schauen die palästinensischen Nachbarn gebannt zu.

Das Haus ist bereits von 21 militärischen Kontrollpunkten umgeben, an jeder Wand sind Kameras angebracht, und es grenzt an ein Siedlerhaus. Die Präsenz gewalttätiger Siedler und Soldaten wird noch zunehmen, und mit ihr die Menschenrechtsverletzungen, die zum Alltag gehören. Ein Palästinenser, der gegenüber dem Haus wohnt, sagt, er könne schon jetzt kaum noch schlafen. "Die Siedler trinken oft viel und schikanieren die Palästinenser in ihrer Umgebung. Sie werfen Steine und beschimpfen uns", sagt er.

Zerbrochene Souvenirs
- Um Mahmoud, die mit ihrem Mann und ihren Kindern in der Nähe von Siedlern lebt, ist mindestens jede Woche solchen Schikanen ausgesetzt. Erst vor zwei Tagen warfen die Siedler um 22.00 Uhr Steine und Bierflaschen auf ihr Haus.

Während der jüdischen Feste ist die Belästigung am schlimmsten. "Letztes Jahr haben sie mit Eiern, verfaultem Gemüse und Obst geworfen und viel kaputt gemacht", erklärt sie. "Der Zitronenbaum, die Pflanzen, die Fenster, alles wurde beschädigt, und sie warfen Steine auf unser Familienauto.

"Wenn die Soldaten kommen, tun sie oft nichts, oder sie nehmen einen von uns fest", erklärt Um Mahmoud. Ihr Sohn Said, 18, war eineinhalb Monate im Gefängnis, ihr Sohn Wadia, 17, eine Woche. "Können Sie sich vorstellen, was das mit einem Kind macht?" Sie seufzt.

In den alten Straßen von Hebron schwebt die Gewalt der Siedler über deinem Kopf. Steine, zerbrochene Stühle, leere Flaschen und dergleichen liegen auf den Netzen, die zum Schutz der Bewohner über die Straßen gespannt wurden. Ein Ladenbesitzer erzählt mir, dass die Siedler ständig schmutziges Wasser gegen ihre Fenster werfen und so die Waren der Ladenbesitzer beschädigen. Einer der Ladenbesitzer, Bader Tamimi, hat einen Laden direkt vor einer jüdischen Siedlung. Soldaten beaufsichtigen seinen Laden von einem Wachturm aus, der regelmäßig von Siedlern angegriffen wird. Am 9. August begannen die Siedler, Steine gegen den Laden, die Ladenbesitzer und die Kunden zu werfen.

"Die Anzahl der Steine, die sie warfen, war höher als zuvor. Wir schauten, wo die Soldaten waren, um sie aufzuhalten, aber als die Soldaten vom Tor kamen, begannen sie, Tränengas und Schallgranaten auf uns zu schießen."

Siedler-Touren
- Dies war nicht das erste Mal. Bei den wöchentlichen "Siedlertouren" zogen große Gruppen von Siedlern, die von Soldaten bewacht wurden, durch die Altstadt von Hebron und belästigten nicht selten Palästinenser auf ihrem Weg. Baders Laden wurde mehrmals mit Steinen angegriffen. Er zeigt die Gaskanister, die auf seinen Laden geschossen wurden.

"Sowohl die Siedler als auch die Soldaten wollen es uns unmöglich machen, hier Geschäfte zu machen oder auch nur unser Leben zu leben", sagt er.

Eingeklemmt zwischen Siedlern
 - Die Familie al-Ja'bari lebt genau zwischen der Siedlung Kiryat Arba auf der einen und Giv'at Ha-Avot auf der anderen Seite. Ein Weg, der die beiden Siedlungen verbindet, führt direkt durch das Land der Familie. Im Jahr 2006 errichteten Siedler ein großes Zelt auf dem Grundstück von al-Ja'bari, das als Synagoge dient. Trotz eines israelischen Gerichtsurteils aus dem Jahr 2015, dass das Zelt entfernt werden muss, hat die Armee den Siedlern erlaubt, es weiterhin zu nutzen. Jeden Samstag kommen Dutzende, an jüdischen Feiertagen sind es Hunderte. Die Vereinten Nationen haben mehrere Angriffe von Siedlern auf die Familie dokumentiert, die von Schüssen über Steinwürfe bis hin zum Einbruch in ihr Haus und dessen Beschädigung reichten. Die Siedler stahlen auch Vieh und Feldfrüchte. Nach Angaben der Familie war jedes Mitglied schon einmal aufgrund von Siedlerangriffen im Krankenhaus. Das letzte Mitglied war der 64-jährige Abdul Karem al-Ja'bari.

Eisenrohr
- Während einer politischen Führung des Aktivisten und Menschenrechtsverteidigers Badia Dwaik informierte er uns über einen Angriff, der al-Ja'bari einen Tag zuvor, am 17. Juni, widerfahren war. Dwaik beschloss, uns aus Sicherheitsgründen nicht in dieses Gebiet von Hebron zu führen. Etwa eine Woche später besuchte ich mit Badia Abdul Karem al-Ja'bari, auch Abu Anan genannt. Sein Kopf und sein Arm waren mit Verbänden bedeckt. Ruhiger, als man es von ihm erwarten konnte, erzählte er uns, was passiert war.

Jedes Jahr erntet Abu Anan seine Oliven, so auch in diesem Jahr. Eine Gruppe von Soldaten passierte sein Land, gefolgt von einer Gruppe von Siedlern. Ein Siedler ging alleine weiter. Laut Abu Anan war sein Angreifer der Sohn des Direktors des Siedlungsrats von Kiryat Arba und gehörte zu einer Gruppe von Siedlern, die ihn eine Woche zuvor bedroht hatten. Sie hatten sich entfernt, als Abu Anan die Polizei rief. Diesmal hielt der Siedler auf dem Grundstück, auf dem er seine Oliven erntete. Der Siedler blieb eine Weile stehen und schien die Situation zu deuten. Dann ging er weiter, bis er sein Haus in der Siedlung erreichte.

Auf den Knien sitzend, den Blick auf den Boden gerichtet, erntete Abu Anan weiter und bemerkte nicht, wie sich ihm eine Gruppe von Siedlern von hinten näherte. Einer der Siedler schlug dem Erntehelfer auf den Hinterkopf. Abu Anans Handy war auf den Boden gefallen, also nahm er es an sich, stand auf, drehte sich um und sah seinem Angreifer in die Augen. Er trug jetzt eine Maske, aber seine Kleidung war erkennbar; es war derselbe Mann. Der Siedler trug ein Eisenrohr, dessen Ende so scharf wie ein Messer war. Er schlug Abu Hanan auf den Kopf. Durch das Adrenalin spürte al-Ja'bari noch nicht die tiefe Wunde an seinem Kopf. Hinter dem Siedler sah er, dass etwa zwölf Siedler mit Stöcken in den Händen standen.

Blut und Pfefferspray
- Der Siedler, der Abu Anan angriff, hielt in der anderen Hand Pfefferspray und begann, es auf sein Gesicht zu sprühen, aber Abu Anan gelang es, es ihm mit seinem Telefon aus der Hand zu schlagen. Dann schlug ihm der Siedler erneut auf den Kopf, und zwar härter als beim ersten Mal. Der Siedler hob einen etwa fünf Kilo schweren Stein auf und warf ihn nach Abu Anan, der seine Hand hob, um sich zu verteidigen, und sich dabei einen Arm brach.

Währenddessen begannen Abu Anans Augen zu brennen. Das Pfefferspray hatte seine Augen in Mitleidenschaft gezogen, und aus der Wunde an seinem Kopf floss Blut in seine Augen. Als er versuchte, zu fliehen, schlug ihm der Siedler ein letztes Mal auf den Kopf und rannte dann mit einer Gruppe anderer Siedler davon, die die Szene am Eingang der Siedlung beobachtet hatten. Mit einer gebrochenen Hand und Blut, das aus den drei tiefen Wunden an seinem Kopf strömte, begann al-Ja'bari auf die Straße zu rennen, bis hin zum Tor von Kiryat Arba. Auf Hebräisch rief er den Soldaten um Hilfe zu.

Die israelischen Soldaten riefen einen Krankenwagen, aber als dieser eintraf, war bereits einer der berüchtigtsten Siedler von Kiryat Arba, Ofer Hanna, am Tatort eingetroffen. Nach Angaben von Abu Anan hinderte er jeden daran, Hilfe zu leisten, auch das Personal des Krankenwagens. Ofer begann eine Geschichte zu erfinden und behauptete, al-Ja'bari sei angegriffen worden, weil er das Zelt auf seinem Grundstück, das als Synagoge dient, betreten habe. In der Zwischenzeit trafen ein weiterer israelischer Krankenwagen sowie acht Soldaten und der Sicherheitsbeamte der Siedlung ein. Von 9 bis 10 Uhr morgens wurde al-Ja'bari keine erste Hilfe geleistet. Die Brüder des Krankenwagens schienen Angst vor Ofer zu haben und schauten nur zu. Die Frau von al-Ja'bari rief aus Angst um ihren Mann, dessen Blut von der Handoberseite am Körper herunterlief, den Palästinensischen Roten Halbmond an. Endlich kam ein palästinensischer Krankenwagen, der al-Ja'bari ins Krankenhaus brachte.

In der Zwischenzeit beobachteten al-Ja'baris Kinder, wie die Siedler vor der Polizeistation in der Siedlung, die etwa fünfzig Meter von al-Ja'baris Haus entfernt ist, einen großen Lautsprecher aufstellten. Sie sangen "Abu Anan ist tot".

Straflosigkeit der Siedler
- Die Ärzte sagten al-Ja'bari, sie könnten nicht glauben, dass er noch am Leben sei. Dreißig Stiche waren nötig, um seinen Kopf zusammenzubinden. Sein Arm trug einen Gips. Er müsse sich fünfzig Tage lang ausruhen, sagten die Ärzte zu al-Ja'bari.

Aber er starb nicht. Als die Nachricht die Siedler erreichte, begann eine Gruppe von etwa zwanzig Personen das Haus von al-Ja'bari anzugreifen, wie auf den Aufnahmen der Sicherheitskameras im Haus von al-Ja'bari zu sehen ist. Steine landeten auf dem Dach und trafen die Wand. Ein Siedler versuchte, das Auto eines der Söhne von Abu Anan zu zerstören. Als Abu Anans Frau Samira al-Ja'bari die Polizei rief, liefen die Siedler davon.

Am Sonntag rief die israelische Zivilverwaltung an und forderte al-Ja'bari auf, auf der Polizeiwache Anzeige zu erstatten. Der Militärgouverneur erwähnte, dass die Täter bestraft werden sollten. Die israelische Polizei hatte die wahrscheinlich beteiligten Siedler in einem Raum versammelt, da sie alle auf den Kameras zu sehen waren, die die Israelis an jeder Straßenecke aufgestellt haben. Al-Ja'bari zeigte genau auf, wer was getan hatte. Unter den Anwesenden befanden sich drei Söhne von Itamar Ben-Gvir, einem Rechtsanwalt und Mitglied der Knesset. Der Polizeibeamte sagte zu Abu Hanan: "Ich schwöre, Sie sagen die Wahrheit. Diese Siedler sollten ins Gefängnis gehen. Am nächsten Tag, nachdem sie eine Nacht im Gefängnis verbracht hatten, wurden alle Siedler ohne Anklage freigelassen.

Untätig bleiben
- Wie die israelische Menschenrechtsorganisation Yesh Din berichtet, bleiben über 90 % der Fälle von Siedlergewalt ungestraft. Ob sie nun Steine auf palästinensische Geschäfte und Häuser werfen, Palästinenser bespucken und beschimpfen, illegal palästinensische Häuser übernehmen oder versuchen, einen älteren palästinensischen Mann zu töten, die Siedler werden von Soldaten geschützt und nur selten für ihre Verbrechen bestraft. Damit senden die israelischen Soldaten in Hebron eine Botschaft an die ganze Welt: Wir sehen untätig zu, während die illegalen Könige im Westjordanland tun, was sie wollen.

Ausländer neigen dazu, sich mit dem Gedanken zu trösten, dass diese Siedler die extremsten sein müssen und nicht alle Israelis so sind. Doch die wachsende Zahl von Israelis, die in illegale Siedlungen im Westjordanland ziehen, und die königlichen Vorteile, die sie von ihrer Regierung erhalten, lassen vermuten, dass diese Siedler keine Ausgestoßenen am äußersten Ende des israelischen Spektrums sind, sondern vielmehr die gefeierte Speerspitze von Israels Plan, sein koloniales Projekt auszuweiten.

Ein verrottetes koloniales Unternehmen 
- Natürlich ist die Kolonisierung des Westjordanlandes eine Ausweitung der früheren Besetzung der 1948 kolonisierten Gebiete - heute als "Israel proper" bekannt und weitgehend als Status quo akzeptiert. Aber wer erinnert sich noch an die mehr als 400 palästinensischen Dörfer und Städte, die dort ausgelöscht wurden, und wer erinnert sich noch an die 750.000 Palästinenser, die während der Nakba 1948 aus ihren Häusern vertrieben wurden? Die Situation im Westjordanland macht deutlich, dass die 78 % des historischen Palästina, die das 1948 kolonisierte Land ausmachen, niemals ausreichen.

Alle, die immer noch für eine Zwei-Staaten-Lösung eintreten, verschließen die Augen vor der Tatsache, dass Israel die Souveränität der Palästinenser nie respektiert hat. Wie die Gewalt der Siedler und ihr unerbittlicher Schutz durch Soldaten zeigen, geht die ethnische Säuberung der Palästinenser jeden Tag weiter, und das ultimative Ziel des zionistischen Projekts ist es, sie alle aus dem historischen Palästina zu vertreiben, selbst von dem wenigen Land, das ihnen noch geblieben ist.

Dass Israel versucht, Touristen daran zu hindern, in das Westjordanland zu reisen, ist nicht überraschend; hier wird die Verkommenheit und Hässlichkeit des zionistischen Projekts für jeden Zuschauer offenkundig. Ich habe es gesehen, und ich werde diese Geschichten so lange erzählen, bis die Welt nicht mehr den Soldaten gleicht, die untätig danebenstehen.  Quelle

 


U.S. ARMEEANGEHÖRIGE TREFFEN SICH MIT JÜDISCHEN SIEDLERN AUS HEBRON, DARUNTER NOAM ARNON, ZWEITER VON LINKS, UND RABBINER YISHAI FLEISHER (R) VOR DER IBRAHIMI-MOSCHEE. "EIN US-MILITÄRATTACHÉ UND EIN SICHERHEITSKOORDINATOR" WURDEN VON ISRAELISCHEN KRÄFTEN BEGLEITET, SO DER HEBRON FUND, DER DAS FOTO VERÖFFENTLICHTE, 18. JANUAR 2022.

 

 

Start | oben

Impressum             Haftungsausschluss          KONTAKT            Datenschutzerklärung         arendt art