o

Themen     Archiv      Facebook        Aktuelle Termine      Links       Sponsoren      Suchen 

 

Kostenlos  IST nicht
Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere Arbeit


Nakba

Nach oben
Al Nakba - Artikelsammlung - 4
Al Nakba - Artikelsammlung - 3
Al Nakba - Artikelsammlung -  2
Al Nakba - Artikelsammlung - 1
Pappe - Israels Lügen - Die Wahrheit
2013 - SPD  „Judaisierung“  Negev-Wüste?
Warum gibt es den JNF noch?
Knesset verbietet Gedenken an Nakba
Militärorder - Ausweisung
2019 - Tag der Nakba
2018 - Tag der Nakba
2017 - Tag der Nakba
2017 - Tag der Naba - Berlin
2015 - Tag der  Nakba
2014 - Tag der Nakba 2
2014 - Tag der Nakba 1
2012 - Tag der Nakba
2011 - Tag der Nakba
Zitate zur Nakba zur Vertreibung
Nakba -  Fotos 6 - farbig
Nakba -  Fotos 5 - Kinder
Nakba -  Fotos 4 - Im Lager
Nakba -  Fotos 3 - Flucht
Nakba -  Fotos 2 -Flucht
Nakba -  Fotos 1 - Vertreibung
Israel muss die Nakba anerkennen
Trauma der Nakba - hierum zu bleiben
Mauerbau im Cremisan Tal 3
Mauerbau im Cremisan Tal 2
Mauerbau im Cremisan Tal 1
Susiya - Archäologie der Enteignung
Flüchtlinge im Libanon

Videos
 



Begleitkatalog zur Wanderausstellung
 "
Die Nakba
 Flüchtlingskinder im Libanon e.V.
32 Seiten, Preis: 3€ + Versandkosten  

 

 


 

 

Von Jaffa nach Talbiyeh und Sheikh Jarrah
Israel muss die Nakba anerkennen

Sami Abou Shehadeh - Übersetzt mit DeepL


Seit 1948 war keine israelische Regierung mehr bereit, die Nakba anzuerkennen. Diese Weigerung, den gut dokumentierten Prozess der ethnischen Säuberung anzuerkennen, mag darauf zurückzuführen sein, dass man glaubt, nichts falsch gemacht zu haben, oder dass die Freigabe der Nakba-Dokumente aus den Archiven den Mythos von Palästina als "Land ohne Volk für ein Volk ohne Land" entkräften würde. Aber in Wirklichkeit kann es keinen dauerhaften Frieden geben, ohne dass die Nakba aufgearbeitet wird. Und die Stadtteile und Dörfer im Westen Jerusalems bilden da keine Ausnahme.

Bei der Analyse Jerusalems gibt es mehrere komplexe Ebenen. Während einige die religiöse Bedeutung der Stadt immer wieder betonen, wird Jerusalem, wenn es um die Nakba und das Schicksal des palästinensischen Volkes geht, genauso behandelt wie das übrige Palästina. Und wenn der Prozess, der sich in Ostjerusalem seit der Besetzung von 1967 vollzogen hat, dem von Jaffa seit 1948 ähnelt, dann kann man sagen, dass die westlichen Stadtteile und Dörfer Jerusalems einen viel dramatischeren Prozess durchlaufen haben: Mit Ausnahme des Dorfes Abu Ghosh und einer Handvoll Familien in Qatamon und Baq'a hat kein Palästinenser die Nakba in seinem Haus überlebt.

Das Schicksal der westlichen Stadtteile und Dörfer Jerusalems gilt als "Tatsache vor Ort". Obwohl sich wichtige internationale Parteien bei der UN-Teilungsresolution nachdrücklich für ein "corpus separatum" in Jerusalem einsetzten, wurde weder dies noch die Sicherheit der Zivilbevölkerung beachtet. Dieselben Länder, die die Teilung Palästinas enthusiastisch bejubelten, taten wenig, um die Katastrophe, die sich ereignete, zu verhindern oder zu beheben. Das Gleiche gilt seit 1948: von Jerusalem bis in andere Teile des historischen Palästina.

In Jaffa sind Dutzende von palästinensischen Familien von der Räumung bedroht, da der Staat illegale Maßnahmen ergreift, um palästinensisches Flüchtlingsland an ein privates Unternehmen zu verkaufen; ähnliche Geschäfte wurden in Haifa, Akko und anderen Städten getätigt, während fast 40 Beduinendörfer im Naqab-Gebiet nicht anerkannt sind, was bedeutet, dass fast 100.000 Menschen keinen Zugang zu grundlegenden Dienstleistungen wie Wasser, Strom oder anderer Basisinfrastruktur haben.

Der Staat Israel erlaubt es Juden, Ansprüche auf Eigentum aus der Zeit vor 1948 zu erheben, aber dies gilt nicht für Palästinenser, einschließlich seiner eigenen palästinensischen Bürger. Auf diese Weise verweigert der Staat das Recht, während er gleichzeitig die Arbeit extremistischer zionistischer Organisationen unterstützt, die mit ausländischer Finanzierung Pläne vorantreiben, um die exklusive jüdische Kontrolle über das Land auf beiden Seiten der Grünen Linie zu maximieren.

Nach unserer Erfahrung sind die meisten dieser Behauptungen unbegründet. Ausgehend von den Informationen der UN-Flüchtlingsdatenbank, die von der Palästinensischen Schlichtungskommission (PCC - bestehend aus den Vereinigten Staaten, Frankreich und der Türkei) in den 1950er Jahren eingerichtet wurde, wurden seit 1948 Millionen Dunum palästinensischen Privatbesitzes von Israel geraubt. Diese Informationen sind leicht zugänglich und umfassen auch Westjerusalem. Wenn Israel behauptet, ganz Jerusalem sei eine "vereinigte Hauptstadt", in der alle Einwohner die gleichen Rechte genießen, warum werden dann Palästinenser mit Jerusalem-Ausweisen daran gehindert, ihr Eigentum in Talbiyeh, Qatamon, Ein Karem oder Lifta zurückzufordern? Die Antwort ist einfach, dass die Vorstellung von "gleichen Rechten" ein Mythos ist.

Denken Sie einmal darüber nach: Meine Orangenhaine in Jaffa, die meiner Familie gehören, wurden nach dem "Gesetz über abwesendes Eigentum" beschlagnahmt, und obwohl ich Mitglied des israelischen Parlaments bin, kann ich dieses Land nicht zurückfordern. Und warum? Weil ich Palästinenser bin. Und nicht nur das: Es gibt über 300.000 palästinensische Bürger Israels, die 1948 vertrieben wurden, wie die Dorfbewohner von Al-Aghabasiyya, Saffuriya, Iqrit und Kufr Bir'im. Bis heute verweigert der Staat ihre Rückkehr, Rückgabe und Entschädigung, und ein Teil ihres Landes wurde jüdischen Bürgern zur Nutzung überlassen. Das ist keine Gerechtigkeit, sondern eine Maximierung der jüdischen Kontrolle über das Land.

Der Staat Israel hat die Pflicht, die Nakba anzuerkennen und die Akten zu öffnen, damit jeder, unabhängig von seiner Religion, das Land zurückfordern kann, das ihm rechtmäßig gehört.

Der verstorbene US-Präsident John F. Kennedy sagte einmal: "Wir können nicht mit denen verhandeln, die sagen, was mein ist, ist mein und was dein ist, ist verhandelbar." Genau das ist Israels Haltung: "Was mein ist (Israel vor 1967) ist 'mein', und was dein ist (die besetzten palästinensischen Gebiete, einschließlich Ost-Jerusalem) ist 'verhandelbar'. Wie in der Initiative der Trump-Administration zum Ausdruck kommt, hat sich die Diskussion auf eine "Aufteilung des Westjordanlandes" zwischen Palästinensern und Siedlern unter einem "Groß-Israel" verlagert. Nach dieser Initiative ist Jerusalem - ob Ost oder West - für Palästina tabu. Aber ging es bei der Trump-Initiative nur um Grenzen? Nein, es ging darum, eine klare Botschaft an das palästinensische Volk zu senden: Ihr seid besiegt worden. Ihr habt keine Rechte.

Jeder ernsthafte Versuch, Frieden zu schaffen, sollte damit beginnen, die rassistischen, ignoranten und populistischen Prinzipien der Trump-Administration vollständig zurückzuweisen und einige Fakten zu akzeptieren, darunter die Tatsache, dass Jerusalem nicht ausschließlich israelisches Eigentum ist. Das Völkerrecht und die Rechte der Palästinenser müssen vollständig in die Formel integriert werden, und zwar sowohl für diejenigen, die Bürger des Staates Palästina werden, als auch für diejenigen, die israelische Bürger sind. Dazu gehört sicherlich auch die Tatsache, dass Ostjerusalem die souveräne Hauptstadt Palästinas sein sollte, was im Rahmen einer offenen und gemeinsamen Stadt geschehen kann.

Die westlichen Stadtteile und Dörfer Jerusalems sind fester Bestandteil der Geschichte unseres palästinensischen Volkes und seines kulturellen Erbes. Wie die Ereignisse im vergangenen Mai gezeigt haben, vereint Jerusalem alle Palästinenser, und keine Annexion, Mauer oder koloniale Besiedlung wird diese Realität ändern. Ein dauerhaftes Friedensabkommen zwischen Israel und Palästina sollte auch bedeuten, dass das palästinensische Kulturerbe an Orten wie Lifta, Ein Karem oder dem Mamilla-Friedhof geschützt und gleichzeitig die Rechte der palästinensischen Flüchtlinge, einschließlich der Eigentumsrechte, gewahrt werden.

Es liegt im Interesse des Friedens, dass Israel den Tatsachen ins Auge sieht und einsieht, dass es sich nicht länger vor der Nakba drücken kann. Israels Leugnung der Nakba hat viele jüdische Bürger dazu verleitet, das Geschehene zu ignorieren. Wie Moshe Dayan 1969 zu den Israelis sagte: "Sie kennen nicht einmal die Namen dieser arabischen Dörfer, und ich mache Ihnen keinen Vorwurf, weil es keine Geographiebücher mehr gibt." Auf der anderen Seite steht der Dichter Mahmoud Darwish, ein Sohn Galiläas, der einfache Worte voller Bedeutung schrieb: "Ich bin von dort, und ich habe Erinnerungen." Wer in den Vierteln Talbiyeh in Jerusalem, Wadi Saleeb in Haifa oder Ajami in Jaffa spazieren geht, wird feststellen, dass diese Häuser und Räume Teil der Erinnerungen sind, die eine kollektive Erfahrung darstellen, die stärker ist als die Leugnung der Nakba durch Israel.   Quelle
 

Das Palästina Portal

 

Start | oben

Mail           Impressum           Haftungsausschluss               KONTAKT               Datenschutzerklärung              arendt art