oo
 

#########

 

Israelische Akademiker schweigen,
während palästinensische ihrer akademischen Freiheit beraubt werden
21.03.2017

 

Israelische Akademiker schweigen, während palästinensische Studenten und Akademiker leiden und ihnen die akademische Grundfreiheit von den israelischen Behörden verweigert wird. "Soldaten sind in den Campus eingedrungen, haben Tränengasgranaten abgefeuert, Dozenten und Studenten festgenommen und die Bewegungsfreiheit eingeschränkt."

Chen Misgav, ein israelischer Geograf und Städteplaner schrieb nach einer Polizeirazzia im palästinensischen geografischen Forschungsinstitut in Ost-Jerusalem und der Festnahme des Institutsleiters, des Kartografen Khalil Tufakji den folgenden Artikel, der am 21. März in Ha'aretz erschien.

Hier ein Auszug aus dem Artikel:

Diese Geschichte ist Teil einer größeren Geschichte, die israelische Akademiker selbst erzählen, während sie sich in ihren sicheren, geschützten Elfenbeintürmen einigeln. Vom Universitätspräsidenten zum flügge werdenden Forscher glauben sie lieber, dass sie in einem demokratischen, modernen westlichen System operieren, das die akademische Freiheit achtet. Die meisten von ihnen ziehen es vor, nicht darauf zu blicken, wie es ihren palästinensischen Kollegen geht, die nicht die Privilegien haben, die die Israelis als selbstverständlich ansehen.

Soldaten sind in Universitätscampusse eingedrungen, haben Tränengasgranaten abgefeuert, Dozenten und Studenten festgenommen und die Bewegungsfreiheit eingeschränkt; jede Menge Frevel sind auf Universitäten nieder gegangen, die nur eine kurze Autofahrt von den gepflegten Büros und Universitätsbibliotheken in Jerusalem, Tel Aviv und Haifa entfernt sind. Aber keine davon hat israelischen Akademikern seit vielen Jahren den Schlaf geraubt.

Kürzlich ist eine Handvoll israelischer Akademiker einer neuen Organisation, der Academia for Equality, beigetreten, deren Ziel es ist, Akademiker dazu zu bringen, die Unterdrückung ihrer palästinensischen Kollegen nicht mehr zu ignorieren. Diese Aktivisten, von denen viele jung sind und noch keine Jobs oder Festanstellung haben, haben öffentlich protestiert, Briefe an Behörden geschickt und Solidaritätsbesuche an der Universität in TulKarm organisiert, der von der Armee wiederholt Ärger bereitet worden ist. Diese Verbindungen, die auf beiden Seiten die Solidarität im Kampf gegen die Besatzung und Unterdrückung stärken sollen, sind ein Lichtstrahl in die Dunkelheit des Schweigens der meisten Akademiker in Israel.

Die israelischen Akademiker werden allerdings mit ihrer wachsenden Beunruhigung wegen des internationalen Boykotts von israelischen Instituten und Forschern nervös. Das Hauptargument gegen den Boykott ist, dass das Recht auf akademische Freiheit stärker ist als die Schritte der Boykottierenden. Aber wie steht es mit der akademischen Freiheit der palästinensischen Universitäten? Wie um die akademische Freiheit unserer Forscherkollegen und ihrer Studenten dort?

Wie ist es möglich, dass niemand etwas unternimmt, wenn ein Kollege, ein Geograf wegen seiner Forschungsarbeit verhaftet wird, wenn das von ihm geleitete kartografische Institut geschlossen und wichtiges Material beschlagnahmt wird? Und all das geschieht wenige Minuten Autofahrt von der Hebräischen Universität in Jerusalem entfernt. Und du kannst nicht sagen, dass akademische Ethik und berufliche Solidarität an den Strassensperren endet, denn Ost-Jerusalem ist Teil des Staates, liegt nicht hinter den Strassensperren.

The Palestine Project_

 

Start | oben

Mail            Impressum             Haftungsausschluss               Honestly Concerned  + Netzwerk           The "best" of  H. M. Broder            arendt art