oo

 

Das Palästina Portal

Kostenlos IST nicht Kosten-frei




Unterstützen Sie unsere Arbeit

 

Zurück | Nach oben | Weiter

 

Archiv - Aktuelle Link- und Denktipps -  - Seite 42


 

Brief von Renate Khurdok an den Unionsfraktionsvize Andreas Schockenhoff - (...)  Jeder Krieg, ob kalt oder heiss, hat nur Verlierer und von Feinden und Kriegen zu sprechen ist sicher kein Beitrag zum friedvollen Zusammenleben zwischen den Kulturen und Religionen. Sehr einseitig haben Sie den „islamistischen Nahen Osten“ als Gefahr für den christlichen und „zivilisierten“ Westen eingestuft, wobei Sie nicht unterscheiden zwischen den islamischen Ländern mit den vielen achtbaren Gläubigen des Islam und den radikalen „Islamisten“ die den Koran nach Ihren Zielen der Macht auslegen. Auch christliche Fundamentalisten legen die Bibel nach ihren Machtansprüchen aus und führen in Gottes Namen Kriege mehr >>>

Brief aus Israel 11.1.2007 - Die Wehrdienstverweigerin Hadas Amit ist zum dritten Mal zu 14 Tagen Haft verurteilt worden. Inzwischen wollen die Israelis auch bei Frauen Exempel statuieren. Amit wurde nicht wegen der Verweigerung, die Frauen offen steht, bestraft, sondern dafür, dass sie diese schriftlich und eindeutig vorgelegt hat. Man kann ihren Mut unterstützen durch Post an Hadas Amit Military ID 6175691 Military Prison No. 400 Military Postal Code 02447, IDF Israel Fax: ++972-3-9579348 oder eine email an amitdrch@gmail.com - diese wird von der Familie beim nächsten Besuch mitgenommen.... mehr >>>

Kriegskomplizin - Merkel schweigt zu Bush-Drohungen - Von Rüdiger Göbel - Der Oberkommandierende in Washington verkündet – wie vorher propagandistisch ordentlich vorbereitet – eine weitere Eskalation des Irak-Krieges und droht dem Iran unverhohlen mit einem Angriff. Die Besatzungstruppen im Zweistromland sollen um 20000 auf 150000 US-Soldaten aufgestockt werden, zudem werden in der Region Flugabwehrwaffen stationiert. Für Beobachter und Militärexperten eine klare Vorbereitung für eine Iran-Attacke. US-Außenministerin Condoleezza Rice legte am Donnerstag denn auch nach und warnte Teheran »vor einer Einmischung im Irak«. Die USA würden »nicht tatenlos zusehen«, wenn Teheran gegen US-Interessen im Nachbarland agiere. In der nordirakischen Stadt Erbil stürmten derweil GIs das iranische Konsulat und nahmen sechs Mitarbeiter fest. Ein Kriegsakt erster Klasse. Und wie reagiert Angela Merkel? Die Bundeskanzlerin und EU-Ratsvorsitzende schweigt   e mail: angela.merkel@wk.bundestag.de

"Es ist noch viel Druck auf die US-Regierung notwendig" - Harald Neuber - Die weiteren Truppenentsendungen der USA in Irak verhindert ein militärisches Vorgehen gegen Iran – zumindest vorerst

??? Der deutsche Botschafter in Israel ??? : "Frieden schafft man mit kleinen Schritten""Israel soll keine Angst vor der Nahostpolitik Deutschlands haben. Beide Seiten haben vereinbart, gegenseitige Überraschungen zu vermeiden. Wir leiten eine gemeinsame, intensive Außenpolitik. Deutschland ist mit Friedenspolitik befasst, aber dennoch sind wir uns der Tatsache bewusst, dass Frieden oft militärisch geschützt werden muss, selbst wenn dies nicht bedeutet, dass wir eine militaristische Politik führen. Ich bin sicher, dass wir stets die Gelder finden, um Sondertruppen zu finanzieren, die den Frieden in der Welt schützen." mehr >>>

“A War Made in Israel”? - Israel, the Lobby and Plans to Attack Iran - Gary Leupp
Haaretz probe finds little has changed at W. Bank roadblocks - Avi Issacharoff
Gush Shalom- New Har Homa settlement provocation
Barghouthi threatens to go on hunger strike if internal clashes do not cease
West Bank wall imposes special difficulties on technical school in East Jerusalem
The Answers Have Changed - Miko Peled - ZNet - "This option of a constitutional democracy that includes both Israeli Jews and Palestinians under one state is without a doubt one of the more difficult answers. After 2000 years in exile and having survived the Nazi holocaust, the Jewish people rose from the ashes like the phoenix to create a state they can call their own. Now it seems that securing the future of the people of Israel in the land of Israel will require not only vision but also genuine political compromise. "

11.1.2007

Amira Hass: Manchmal bin ich sprachlos. ­ Besatzung ist Realität, Frieden nicht. Deine Aufgabe ist es, die Leser zu erinnern, dass es eine anormale Situation von ständiger Besatzung und Kolonisierung ist. Wenn Israel den Palästinensern so viel Leid und Unrecht zufügt und ein System der de-facto-Apartheid schafft, dann kann es nicht auf ewig Bestand haben. Ich habe Angst davor. Die israelische Politik gefährdet unsere Zukunft hier.

„Manchmal bin ich sprachlos” - Die israelische Autorin Amira Hass über das Leben im besetzten Palästina - „Was mir Energie verleiht, ist meine Wut.” Amira Hass, Tochter von Holocaustüberlebenden, wohnt als einzige israelische Journalistin in den besetzten palästinensischen Gebieten, heute in Ramallah. Von dort schreibt sie für die israelische Tageszeitung „Ha´aretz”.
Im Münchner Beck-Verlag ist jetzt ihr Buch „Morgen wird alles schlimmer” erschienen, das ihre vielfältigen Erlebnisse enthält ­ mit Kindern im Westjordanland, mit israelischen Soldaten, mit „gemischten” Paaren, mit Fatah-Kämpfern. Die preisgekrönte Journalistin, die gewöhnlich Interviews ablehnt, war in Jerusalem zu einem Gespräch mit Johannes Zang bereit. >>>

Texte und mehr über Amira Hass >>>  |   Sonderseiten Johannes Zang

Israel: Aberkennung der Staatsbürgerschaft bei „unpatriotischem Verhalten“ - Ein vom israelischen Parlament (Knesset) verabschiedetes Gesetz ermöglicht der israelischen Regierung seit Mittwoch, allen israelischen Bürgern, die sich „unpatriotisch gegenüber dem jüdischen Staat Israel“ verhalten, ihre Staatsangehörigkeit zu entziehen.
Leserbriefe - Die tägliche Not in Bethlehem aus anderer Sicht „Rettet Bethlehem!“, Nr. 51/52 (21.12.) Johannes Gerster - Es ist gut, dass auf der Titelseite der Weihnachtsausgabe die Schlagzeile „Rettet Bethlehem!“ zu lesen ist. Damit wird hingewiesen auf einen bedrückenden Notstand, der alle Christen angeht. Allerdings wäre es besser gewesen, wenn dieser Hilferuf von einem Autor aus Bethlehem stammte und nicht von Johannes Gerster, dem Präsidenten der Deutsch-Israelischen Gesellschaft.

Erhard Arendt - Leserbrief zu:  – Rettet Bethlehem - Juden wie Araber leiden. Hass, Gewalt, Terror, politischer Streit: Eine Lösung des Konflikts rund um Israel und Palästina steht in weiter Ferne. - Johannes Gerster

Experte fürchtet «Ausbluten» des Irak - Den USA geht es nur darum, mit «heiler Haut und ohne Gesichtsverlust» aus dem zerstörten Irak herauszukommen, kritisiert Irak-Experte Hippler in der Netzeitung. Die neue Strategie von US-Präsident Bush sei keine Lösung.

US-Armee stürmte iranisches Konsulat im Nordirak
Unbekanntes Flugobjekt in Iran abgestürzt

"Ich befürchte, dass sich in der Außenpolitik wenig ändern wird" - Noam Chomsky über die neue Mehrheit im US-Kongress, Irakpolitik, Menschenrechte, Nahostkonflikt, Nikaragua, Kongo usw.

Palästina: Die Palästinenser werden aus Hunger wählen -  Silvia Cattori - Die Ankündigung durch Abu Mazen von neuen Präsidentschaft-und Parlamentwahlen hat das palästinensische Volk, das schon grauenvoll unter dem Terror der israelische Armee leidet, in blutige Konfrontationen gestürzt. Wir haben die Aussage von Ali1 aufgenommen, einem 35-jährigen Vater, der mit seiner Familie in diesem Kessel wohnt, den man "Gazastreifen" nennt. Seine Sorgen stehen im Gegensatz zum Optimismus und der Genugtuung über diese Neuwahlen, wie sie von im Ausland lebenden Palästinensern gezeigt werden,

Vater und Sohn sahen sich nach 20 Jahren - Amin Abu Wardeh: - Zum ersten Mal traf Ahmed Abu Sa'ud seinen Sohn, der auch im gleichen israelischen Gefängnis inhaftiert wurde. Die ältere Tochter, die 30 Jahre alte Sawsan Al Abu Sa'du, berichtete PNN:

Ein Abkommen bleibt eine realistische Wahlmöglichkeit - Jihad El-Khazen: - Die Libanesen können Furcht vor der Mehrheit oder der Opposition haben, die Palästinenser können Furcht vor der Hamas oder der Fatah haben, und die Iraker können Furcht vor jedermann haben.

Das geht alles auf das gleiche Konto - Maisa Abu Ghazaleh: - Die Familie bereitete die Verlobungsfeier für Mahmoud vor. Es war höchste Anspannung in dem Haushalt der Familie in Ost-Jerusalem. Seine Mutter und Vater waren da, ebenso seine Brüder.

???? Manipulationen bei der Frankfurter Rundschau online.  Andreas Friedrich schrieb: "Dass die Regierung in Tel Aviv"...." Die FR macht aus Tel Aviv Jerusalem????

Zu: Rückhalt für das Nahost-Quartett (FR Nachrichten) - Quartett ohne Wirkung - Leserbrief  Andreas Friedrich, Düsseldorf

75% of Jewish students- Arabs are ignorant and dirty
Conditional citizenship - - The idea of overt transfer, fruit of the nationalist thought of David Ben-Gurion and the religious racism of Meir Kahane and others, has in recent years given way to pseudo-legitimate initiatives such as Avigdor Lieberman's proposal to draw new borders that would leave many Arab Israelis outside the country. 

Israel`s purging of Palestinian Christians - Jonathan Cook - Maan News - "There are no precise figures, but the Israeli media suggests that Christians, who once constituted as much as 15 per cent of the occupied territories` Palestinians, are now just 2 or 3 per cent."

Machsom Watch wants airport watch

Plan: 1,000 housing units in Har Homa - Neta Sela - Ynet - "Jerusalem Mayor Uri Lupolianski said the plan serves as just one example of an alternative to the Safdie plan."

Jameel Jweles came to Ramallah to shop but was shot dead by Israeli soldiers

Video to watch. To protect themselves from Jewish settlers in Hebron, this Palestinian family of 14 members had to enclose it's home in a steel cage. The breaking of windows, throwing of stones and garbage and other forms of harassment forced them to live in what is aptly described as a cage. Many Palestinians in the area had to leave and abandon their homes in this area.
 

The Israeli army and police do nothing to protect them.
(Can this, where protection is denied to a part of the population, be called apartheid?) 
 
The video was shot from inside the cage by the 16 year old daughter of the family. Click to see the video:
http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-3350480,00.html
 
On tape: Palestinians harassed in Hebron ‘cage’

(VIDEO) Tape obtained by B’Tselem shows heated argument between Palestinian family in Hebron and woman Jewish settler; quarrel just one example of suffering we endure on daily basis, head of Palestinian family tells Ynet. Settlers’ spokesman: Claims exaggerated

9.1.2007

Israel belieferte Erzfeind - · Shraga Elam 16.3.2000 - Warum soll Israel ausgerechnet seinem Erzfeind Iran Kriegsmaterial verkaufen - und erst noch chemische Waffen?

On the Wrong Side of the Clash of Civilizations - Israel's Purging of Palestinian Christians - Jonathan Cook

Brief aus Israel 9.1.07 - Bei der wöchentliche Demo in Bil'in wurde auch gegen die internen Kämpfe zwischen Hamas und Fatah demonstriert. Der Tod Yassir Arafats wurde als wichtiger Katalysator angeführt, der zur gegenwärtigen Krise geführt habe. Mehrere BewohnerInnen Bil'ins wurden verletzt. Gefangene des Hadarimgefängnisses aus beiden Faktionen haben aufgerufen zu einem Ende der internen Gewalt. Sie wollen aus Protest am 14. Januar einen Hungerstreik durchführen.

Zum Schluss dagegen ein kleines Hoffnungslicht (während allerdings die israelische Armee bereits trainiert für einen nuklearen Angriff auf iranische Atomanlangen): In einem zweiparteien Appell haben vier Architekten des Kalten Krieges, George Shultz, William Perry, Henry Kissenger und Sam Nunn aufgerufen, eine Welt frei von Kernwaffen zu schaffen. mehr und anderes >>>

Wie das Volk mittels Projektion das schlechte Verhalten seiner Führer kopiert - Diese Projektion ist der Grund, warum für Amtsinhaber wichtiger Positionen höhere moralische Standards angewendet werden müssen als für Normalbürger. Wichtig ist dass mit Steuergeldern und Bürgerrechten kein Unfug getrieben wird, und das wäre ein Anliegen, bei dem das diese Phrase von der “Null-Toleranz-Politik” wirklich angebracht ist. politblog

Beim Thema - von Zia Mian - Die erste Resolution einer UNO-Vollversammlung stammt aus dem Jahr 1946. Diese Versammlung stand noch unter dem Schatten der amerikanischen Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki. Daher stand die Forderung nach einem Plan, "wie man Atomwaffen und alle übrigen großen Massenvernichtungswaffen aus den nationalen Arsenalen verbannen kann"

Unerwünschte Palästinenser in Jerusalem - Israels Vertreibungsstrategie per Hauszerstörungen und Sperrmauer - Die israelische Stadtverwaltung Jerusalems vergibt jährlich nur wenige Baubewilligungen an Palästinenser. Diese bauen trotzdem, auch wenn sie fürchten müssen, dass ihr Haus zerstört wird. Israel will den arabischen Anteil an der Bevölkerung Jerusalems reduzieren.

Angriff auf den Iran? - Florian Rötzer - Während die Demokraten über den Irak-Konflikt mit dem Weißen Haus streiten, scheint es im Hinblick auf den Iran Einigkeit zu geben

On Urban Policy for East Jerusalem: If the Signpost could Talk - Sometimes a signpost tells the whole story. On a busy road in North Jerusalem, on the edge of the ‘Reches Shlomo’ neighborhood, a signpost directs travelers to the neighborhoods along the way. Three destinations appear on it – HaGivat Hatsarfatit, Ma’aleh Adumim and Pisgat Ze’ev.
Israel controls 80% of Palestinian water and regional control has methodically
Norman Finkelstein vs. Gil Troy On Jimmy Carter's Controversial Book "Palestine: Peace Not Apartheid"
Hurricane Carter - Henry Siegman
Weekly Digest- Reports from Checkpoints

Troops at Girit outpost: We were ordered to shoot to kill - By Yuval Yoaz - Soldiers and officers at the Girit outpost in the Gaza Strip claim to have received orders that at night, they were always to shoot to kill - even though this violated the official rules of engagement in Gaza, according to a High Court of Justice ruling that ordered the army to open an investigation into the issue.

Palestinians from Iraq are refugees once again- Syrian government allocates 10 dunams for housing
Leading article: Israel should give diplomacy more time to work
8 rights groups ask High Court to rescind West Bank driving ban - By Yuval Yoaz

8.1.2007

?Israelischer Atomschlag gegen den Iran "Science Fiction"?

Unerwünschte Palästinenser in Jerusalem - Die Vertreibung der Palästinenser aus Ost-Jerusalem steht seit der Besatzung der Stadt auf der israelischen politischen Agenda. Häuserzerstörungen sowie verweigerte Baugenehmigungen für palästinensische Familien sind an der Tagesordnung. Die schweizerische Tageszeitung Neue Zürcher zeigt die Vertreibung anhand eines Einzelschicksals detailliert im folgenden Artikel auf.

Texte von Shraga Elam - Israelischer Recherchejournalist und Friedensaktivist

Afghanistan, Irak oder Nahost: Ein Herz und eine Seele - Angela Merkel und George W. Bush bestreiten gemeinsam eine Pressekonferenz

Spaltung. Millionen für Fatah aus Washington - Die US-Regierung von Präsident George W. Bush bittet den Kongreß um 83 Millionen Dollar für den palästinensischen Präsidenten Mahmud Abbas. Das Geld soll dessen Sicherheitskräften zugute kommen und für deren Ausbildung, Uniformen und Fahrzeuge verwendet werden. Wie aus Regierungskreisen in Washington verlautete, könnte die Abbas-Hilfe auch noch steigen. Die regierende Hamas reagierte verärgert auf den Plan.

Psychologische Kriegsführung - Harald Neuber - Die Aufregung um vermeintliche Angriffspläne Israels auf Iran ist gewollt - Plant die israelische Armee, den Streit um das iranische Atomprogramm mit einem Präventivschlag auf die Nuklearanlagen zu beenden? Über ein entsprechendes Vorhaben berichtet die Sunday Times in ihrer heutigen Ausgabe. Israelische Regierungsvertreter reagierten umgehend mit Dementis, Irans Führung mit Drohungen gegen dem "Aggressor". Was auf den ersten Blick wie ein medialer Coup der Zeitung wirkt, entpuppt sich bei genauerer Prüfung als dünne Geschichte.

Nagib Farag: Gewitter zur Feier der orthodoxen Weihnachten - Starke Regenfälle vermischten sich mit Tränen der Freude, am Samstag und Sonntag auf dem Manger Square, ungeachtet der abartigen inneren Situation, die andauernde Blockade und die israelische ... mehr

Atomübung gegen Iran - Knut Mellenthin - Israel plant nach einem Bericht der Sunday Times den Einsatz von Atomwaffen gegen Iran. Nach Angaben der britischen Zeitung, die sich auf anonyme, nicht näher bezeichnete »israelische Militärquellen« beruft, üben zwei Luftwaffen-Geschwader bereits den Angriff auf iranische Atomanlagen. Zum Training sollen in den letzten Wochen auch Flüge nach Gibraltar gehört haben, um Aktionen über so lange Strecken durchzuspielen.

Ali Samoudi: Der gewaltlose Widerstand gegen den andauernde Landraub - Viertausend Dunams an Land blieben dem Dorf Ein Mahal, nahe der Stadt Nazareth. Die Isralis hatten in den vergangenen Jahren von mehr als 13.000 Dunam, die dem Ort gehörten, Besitz ergriffen. Nun ...

Bericht: Israel muss die militärische Aggressionen beenden - Dr. Riyad Mansou, Palästinensischer Ständiger Beobachter bei den Vereinten Nationen, sagte, die internationale Gemeinschaft muss Israel auffordern, seine militärischen Übergriffe und die...

"Unified" Jerusalem, Occupied Jerusalem - A city whose rule in the Palestinian section is conducted through the strength of arms, with surprise checkpoints and violent Border Policemen on the streets, and whose residents are subject to prohibitions that violate their fundamental liberties, is not a "unified" city. 

PCHR calls for end to violence between Fatah and Hamas

My personal hero: Tali Fahima - Michel Warschawski - Alternative Information Center - On 3 January 2007, I waited at the gate of the Ayalon prison compound in Ramle along with a few dozen friends, to welcome Tali Fahima who was released from jail after more than two years of imprisonment. ... sixteen years ago, ... my friends and relatives welcomed me, here at the same gates of the Ayalon prison, at the time of my own release.

Dahamesh Village near Ramla in imminent danger of destruction - Nori Al-Okbi - Beduin Rights Defence Association - The houses of a thousand people were given demolition notices, and the entire village is in imminent danger of being demolished and completely erased. Ramla Mayor Yoel Lavi has declared that “The solution” for this village is “Two D-9 bulldozers, accompanied by two companies of Border Guards” (Riot Police). Once these become available, “The bulldozers will move freely, from one side of the village to another”.

7.1.2007

Mauern und Türme - Ein Forschungsband über Architektur von Kolonialismus und Widerstand in Palästina. - Von Nick Brauns
TV TIPP - Alfred Grosser - Mein Leben - ZDFdoku | Beginn: 15.01.2007
Mo 6:00 +  13:15 + 21:15 Uhr  -  Länge: 45 Minuten
 
Alfred Grosser gehört zu den wichtigsten Persönlichkeiten im deutschfranzösischen Dialog. Er wurde in Frankfurt am Main geboren, ist aber Franzose durch und durch.
Ursprünglich jüdischer Abstammung, gilt er als scharfer Kritiker der israelischen Politik. Er ist Professor mit Leib und Seele, aber Wissensvermittlung ist für ihn nicht alles: Alfred Grosser, Publizist und Politologe, fühlt Deutschland und Frankreich gleichermaßen auf den Zahn. mehr >>>

Dazu passen auch die Vorbereitungen und Aufheizungen in Deutschland:

Alte Maschen, neu gestrickt – Primitive Propaganda soll einen Krieg anheizen - (Man sehe die Liste der Veranstalter....)

 

Achse des Guten: Nicht einmal Dhimmis


Ein weiteres "gutes" entlarvendes Beispiel: Wehe, wer den Muezzin stört - H. M. Broder

 

Was dann manchen dieser "Freunde" erfreuen wird >>>

 

  Sonderseiten Iran  |   Israellobby   |   Waffen in Israel

Israeli Occupation Re-Install Etzhar Military Checkpoint in Nablus

Bil'in village holds its weekly protest against the Wall

The greatest settler - By Gideon Levy - Among the many obituary notices published by various groups after the death of Teddy Kollek, one group's notice was conspicuous in its absence: the Yesha Council of Jewish Settlements.

Saddam Hussein - Das Monster ist nicht mehr - von  Leon de Winter - Kurzfassung von Thomas Emanuel.

Online-Unterzeichnung auf Lebenshaus-Website: Erklärung gegen Wirtschaftskriege - Eine Ökumenische Erklärung von Christinnen und Christen aller Konfessionen gegen Wirtschaftskriege findet sich mit der erfreulich langen Liste von 134 Erstunterzeichnenden sowie inzwischen bereits zahlreichen weiteren Unterzeichnenden zur ONLINE-UNTERZEICHNUNG auf der Lebenshaus-Website. Es ergeht die herzliche Einladung zur Unterstützung!

"Sprinting Gazelle "- "Ich verteidige mein Recht, mein Recht zu verteidigen" -  Nach ihrem spektakulären Auftritt auf Gilad Atzmons CD "Exile" zeigt die britisch-palästinensische Sängerin Reem Kelani jetzt mit ihrem ersten eigenen Album, dass ihre Musik ein wichtiger Kulturträger palästinensischer Musiktraditionen ist. Von Lewis Gropp

Einzig wahre Muslima - Die Autobiografie von Ayaan Hirsi Ali offenbart, wie die niederländische Politikerin vom islamischen zum westlichen Fundamentalismus stolperte - Daniel Bax - Mohammed nannte sie einen "Perversen", den Islam eine Religion der Gewalt und die Einwanderung von Muslimen eine Gefahr für Europa: Schrille Sprüche machten Ayaan Hirsi Ali berühmt. Ansonsten aber weiß man außerhalb der Niederlande recht wenig über diese 37-Jährige, die den einen als "Frauenrechtlerin", den anderen als "Fundamentalistin der Aufklärung" gilt. Was treibt Hirsi Ali in ihrem Innersten an? 

“Solange der vom Zionismus begründete Mythos des Landes ohne Volk nicht bezwungen wird, gibt es keinen Frieden” - Julia Majlin

Ethnic Cleansing and Israel’s Racist Discourse

Indeed, there is apartheid in Israel - - Self-righteousness is taken for granted among ourselves to such an extent that we fail to see what’s right in front of our eyes. It's simply inconceivable that the state of Israel practices its own, quite violent, form of Apartheid with the native Palestinian population.

Sad holiday - a report from within on how Palestinians survive
A six-year mistake - By Akiva Eldar
The IDF and my daughter`s hamburger
If I were a Palestinian - By Uri Blau
Detainees in Hadarim facing hardships, yet call for ending internal clashes
Tali Fahima- `My crime was to protest at Israeli assassinations`
Dahamesh Village near Ramla in imminent danger of destruction
Palestine Embodies a Divided Middle East

ANNOUNCING - 2007 ICAHD Summer Rebuilding Experience July 14 – July 29, 2007 - For the fifth year in a row, the Israeli Committee Against House Demolitions (ICAHD) is offering a summer work camp intended to foster learning, discussion, and friendship between Palestinians, Israelis and internationals. We are looking for 25 internationals who will work alongside Israelis and Palestinians to rebuild the home of a Palestinian family whose house has been demolished by the Israeli authorities.

6.1.2007

Israels langer Weg in den Juli-Krieg 2006 - Zweiter Teil - Die israelischen Terrornetzwerke im Libanon - Jürgen Cain Külbel

Juli War 2006 - Erster Teil

Im Land von Tausendundeiner Meldung - Oliver Eberhardt - Selten war die Lage im Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern undurchschaubarer

Tali DÁrc - von Gideon Levy - Berichterstattung über die Freilassung von Tali Fachima. Auf allen Kanälen. Tali Fahima. Der Berg von Anklagen gegen sie gebar ein Mäuschen an Berichterstattung in den Medien.  Ich rate mal: Keiner von den in die Finanzamtaffaire verwickelten Verdächtigen, so ernsthaft sie auch ist, wird zu administrativer Haft [Inhaftierung ohne Anklage, WMG] und drei Jahren im Gefängnis verurteilt werden. Tali Fahima – wurde dazu verurteilt. Gestern wurde  die lokale Tali D'Arc aus dem Gefängnis entlassen, und die meisten Nachrichtenprogramme erfüllten ihre Informations-Pflicht in ziemlich spärlichen Meldungen. mehr >>>

Todeskuss - Uri Avnery - Seitdem Judas Ischariot Jesus umarmt und geküsst hat, hatte es in Jerusalem solch einen Kuss nicht noch einmal gegeben. Nachdem Ariel Sharon und Ehud Olmert Mahmoud Abbas (Abu Mazen) jahrelang boykottiert hatten, wurde er letzte Woche in die offizielle Residenz des Ministerpräsidenten eingeladen. Dort umarmte Olmert ihn vor den Kameras und küsste ihn auf beide Backen. Abbas sah überrumpelt aus und erstarrte.

Todesurteil - Gideon Levy - Was mag jetzt durch den Kopf des Soldaten gehen, der eine durchgeladene Waffe auf einen Jungen gerichtet und ihn erschossen hat? Was mag er gedacht haben, als er auf seinen Kopf zielte? Wird er überhaupt noch an sein Opfer denken? Warum wird überhaupt scharfe Munition gegen Kinder angewandt, selbst wenn sie Steine gegen schwer gepanzerte Militärfahrzeuge werfen? Haben Soldaten keine anderen Mittel zur Strafe? Und wie ist es mit der Entscheidung des Sicherheitskabinetts, in der Westbank für mehr Ruhe zu sorgen?

Palästinenser stranden an der irakischen Grenze - Nach dem UNHCR-Kommissar und anderer Hilfsorganisationen sind mehrere hundert Palästinenser, die gezwungen waren, ihre Häuser im Irak zu verlassen, jetzt in öden Gebieten an der irakischen und jordanischen Grenze gestrandet.

Sturmgeschütz für Bohnen und Speck - 60 Jahre Der Spiegel: Ein großes Volk, das besser ißt als seine Nachbarn, braucht politische Bewegungsfreiheit. Wie das deutsche Nachrichtenmagazin zustande - und wer darin unterkam - Von Otto Köhler
Dr. Mansour: Israel Must Cease Military Aggressions against the Palestinian People
Ending the Israel/Palestine Conflict
Ramallah raid casts shadow over Olmert-Mubarak meet
Ramallah provocation
"I was born here 80 years ago. I prefer death than to see the Wall eat my home."
The Future Vision of the Palestinian Arabs in Israel – Initial Response to an Extraordinary Document

5.1.2007

Die Mär von der guten Bombe - Von Iran und Nordkorea verlangt der Westen, auf Atomwaffen zu verzichten. Zugleich rüsten die westlichen Atommächte ihr nukleares Arsenal auf: eine fatale Doppelstrategie - Ulla Jasper


 

Plädoyer für Alleingang Israels gegen Iran - Das bedeutendste militärstrategische Forschungsinstitut Israels hat seinen Jahresbericht vorgestellt - Knut Mellenthin
 

Why Hawks Win     |   Sonderseiten  Mordechai Vanunu   |  Waffenland Israel
Uri Avnery's Column  - Kiss of death - Since Judas Iscariot embraced Jesus, Jerusalem has not seen such a kiss.
Kairo nutzt seine Sonderstellung in der arabischen Welt, um in Nahost zu vermitteln - zwischen Israel und den Palästinensern, aber auch zwischen den zerstrittenen Palästinenser-Gruppen.

Brief aus Israel 4.1.07 -  In Tel Rumeida in Hebron - Ort ständiger Belästigung und Gewalt seitens jüdischer Siedler - ist es durch ein Gerichtsurteil gelungen, die Shehudastraße, die seit 6 Jahren für PalästinenserInnen (auch die Anwohner!) verboten war, wieder zugänglich zu machen.

Auch weiterhin: Nur für Juden - Das "Existenzrecht" Israels anerkennen, heißt praktisch, einem paranoidem Staatsrassismus huldigen - Von Jonathan Cook* - Das Problem der palästinensischen Führung bei ihrem Bemühen, Millionen Menschen in den besetzten Gebieten ein wenig Erleichterung von ihrem kollektiven Leiden zu verschaffen, ist Sache einiger weniger Worten. Etwa so, wie wenn ein unartiges Kind nur „Entschuldigung" zu sagen braucht, um nicht länger Stubenarrest zu haben, muss auch die Hamas-Regierung nur sagen: „Wir erkennen Israel an", und schon ergießt sich angeblich über die West Bank und Gaza eine Flut von Hilfe und internationalem Goodwill.

Verlangt ist ein moralisches Werturteil - Über das "Existenzrecht" Israels - Von John V. Whitbeck - Da inzwischen der von Israel, USA und EU lang ersehnte palästinensische Bürgerkrieg vor dem Ausbruch zu stehen scheint, empfiehlt sich eine Prüfung des Arguments Israels, der USA und EU zur Rechtfertigung der kollektiven Bestrafung der Palästinenser wegen ihrer „falschen" Entscheidung bei den demokratischen Wahlen im Januar 2006 - Hamas’ Weigerung, „Israel anzuerkennen" oder „die Existenz Israels anzuerkennen" oder „das Existenzrecht Israels anzuerkennen".

Indeed there is Apartheid in Israel - Shulamit Aloni - Ynet - "Jewish self-righteousness is taken for granted among ourselves to such an extent that we fail to see what’s right in front of our eyes. It’s simply inconceivable that the ultimate victims, the Jews, can carry out evil deeds. Nevertheless, the state of Israel practises its own, quite violent, form of Apartheid with the native Palestinian population."

Der Mann mit der langen Zunge - Uri Avnery - Einst legte Frankreich den Grundstein des Atomprogramms, danach gab es Mordechai Vanunu und natürlich jede Menge "Missverständnisse"

The Cultural Boycott: Punishing the Wrong Side - Asma Agbarieh

January 13th- Field Trip to Susya in the Southern Hebron Hills

Thirty Days Against Borders - Children of Nablus against the Occupation - Palestinian Body for Peace, Dialogue and Equality (HASM ) - "Sunday 14th of January - School children from Nablus dressed up like Native Americans will gather in a peaceful demonstration at Huwarra checkpoint. On the other side of the checkpoint, Israeli peace activists will be gathered to support their demonstration."

Illegal Settlements and Constructive Naturalization - L. Frankenthaler
“Invasions are a way of life in southwest Nablus town”

Violence in Gaza

The Israeli Wall will annex 19000 out of 22000 Dunams in Al Khader village

Support a Palestinian Civil Rights Movement

4.1.2007

Israels langer Weg in den Juli-Krieg 2006 - 1. Teil - Jürgen Cain-Külbel
Kriegstreiber - Israelischer General fordert Angriff auf Iran - In einem am Samstag von der israelischen YNetNews veröffentlichten Kommentar hat sich ein israelischer Brigadegeneral offen für einen Angriff auf den Iran ausgesprochen.

Alte Maschen, neu gestrickt – Primitive Propaganda soll einen Krieg anheizen - Der gefährlichste Politiker unserer Zeit?
Die deutsche Israellobby sollte gegen die wirklichen Friedensfeinde protestieren! -

 

Die Israellobby hat noch nie vor einer Geschmacklosigkeit zurückgeschreckt, hier benutzt man primitive Propagandamaschen, um anscheinend einen neuen Weltkrieg zu provozieren. Die Opfer des vergangenen sind anscheinend vergessen und Bush hat eine andere Parole ausgegeben. Was müssen diese Kriegstreiber noch tun, bis die Öffentlichkeit  auf diese kranken, hysterischen Geister so reagiert, wie es sein sollte und man sie als nicht mehr zurechnungsfähig erklärt.

 

  Sonderseiten Iran
  Sonderseite Israellobby

 


Ein weiteres "gutes" entlarvendes Beispiel: Wehe, wer den Muezzin stört - H. M. Broder

 

Was dann manchen dieser "Freunde" erfreuen wird >>>

Aktionswoche von Interkulturellem Rat und 35  Kooperationspartnern - Darmstadt (ppa). Gemeinsam mit seinen mehr als 35 Kooperationspartnern organisiert der Interkulturelle Rat in Deutschland die Aktionswoche gegen Rassismus, die europaweit vom 17. bis 25. März 2007 stattfindet.

Juristisches Neuland - Peter Nowak - Gespräch mit dem Juristen Fredrik Roggan, der die Verfassungsbeschwerde gegen das NRW-Verfassungsschutzgesetz vorbereitet, nach dem den Verfassungsschützern das heimliche Hacken von privaten Computern über das Internet ermöglicht wurde

Rachefotografen = hochrangige irakische Regierungsmitglieder
Lieberman: Israel sollte in die EU und in die NATO - politblog.net
A new year, new predictions - Gershon Baskin - The Jerusalem Times - "June 5, 2007 will mark 40 years of occupation. It is time for this occupation to end."
Disengagement syndrome - Religious Right should stop blaming everything on pullout, engage in self-examination - Shai Binyamini
I Witnessed the Israel Lobby in Action - Phil Weiss- EI "America is the mainstay of support allowing Israel to continue its policies in the Occupied Territories."
Escalation of Israeli Assaults During Al-Adha
End of the Neocons -By Azmi Bishara

3.1.2007

Der Dialog der Kulturen in der Krise - What went wrong? - Noch nie gab es so viel Kulturdialog wie heute, doch das gegenseitige Verständnis der Kulturen hat keineswegs zugenommen, wie der Karikaturenstreit gezeigt hat. Traugott Schoefthaler, Leiter der Anna-Lindh-Stiftung in Alexandria, über den Unsinn europäischer Werte und warum auch die "Anderen" Recht haben können.

Respekt für diese Aussagen von Herrn Schoefthaler, keinen für Broder, der wie es leider seine Art ist kommentiert: Respekt! Respekt!
Sonderseiten: Henryk Modest Broder >>>

Brief aus Israel 2.1.07 - Von den 73 000 Schülerinnen der 11. Klasse an staatlichen und staatlich religiösen Schulen nehmen 16 000 bis 19 000 an einem ein-wöchigen militärischen Training teil. Eine Lehrerin, die Klassen begleitet, behauptet dass es Schießunterricht und militärische Indoktrination aber kein Training im Angriff gebe. Ein Vorschlag für Änderungen des Programms wurde von Shmuel Abuav, Generaldirektor des Erziehungsministeriums vorgelegt, wonach auch "Unterricht in Kampfdoktrin, die Reinheit der Waffen und die Ethik des Kampfes" aufgenommen werden soll.

Israeli policy in the Occupied Territories- what should one call it-

Making the law a laughingstock - By Haaretz Editorial - Virtually not a week goes by without a new revelation, each more sensational and revolting than the previous one, about the building spree in West Bank settlements, in blatant violation of the law and in complete contradiction to official government policy.

News from the Occupation

2.1.2007

Anti-israelisch – pro-israelisch – der Nahostkonflikt in den deutschen Medien - Dr. Bettina Marx - (...) die ausländischen Berichterstatter werden in Israel, zumindest bei den offiziellen Stellen, gemeinhin als feindselig und anti-israelisch angesehen. Man wirft ihnen einseitige Parteinahme für die Palästinenser vor und mangelndes Verständnis für Israel, das von einer feindlichen arabischen Welt umgeben sei und sich in seiner schieren Existenz bedroht sehe. ... mehr bei Honestly Concerned Punkt I /9 >>>

Sonderseite: Meinungsfreiheit, Zensur, Manipulation

"Israel hätte die iranischen Nuklearanlagen schon gestern angreifen müssen" - Florian Rötzer - Ein einflussreicher israelischer Think Tank versichert, dass Israel den Iran "technisch" auch alleine angreifen könne.

"Mit Gott gegen alle" – 3sat-Thementag über "religiöse Fundamentalisten" - Ein ganzer Samstag über "islamische und christliche Fundamentalisten": Der 3sat-Thementag "Im Namen Gottes" läuft am 6. Januar ab 6:20 Uhr. mehr >>>

Der Autor der Dokumentation, Dirk Laabs, traf nach Angaben von 3sat  "religiöse Fundamentalisten christlicher und islamischer Couleur" in Deutschland, in Belgien, in den USA und in Kanada. Zudem sprach er mit Menschen, die "vor dem Einfluss der Fundamentalisten warnen, die ihnen den Kampf angesagt haben" wie etwa (...)  dem Publizisten Henryk M. Broder (...) Sie alle deckten auf, "wie massiv der Einfluss religiöser Fundamentalisten bereits ist und wie sehr er von uns allen unterschätzt wird".

Merkwürdigkeit ist, das dieser H. M. Broder  persönlich und über das Netzwerk HC mit den merkwürdigsten, kritisierten  christlichen Fundamentalisten zusammenarbeitet   -   Beleg 1   Beleg 2  Beleg 3  auch

Im Winter der Liebe - Wiederentdeckt: »Mein blaues Klavier« von Else Lasker-Schüler -  »Adon Professor, ich bin keine Zionistin, keine Jüdin, keine Christin; ich glaube, ich bin ein Mensch, ein sehr tief trauriger Mensch.«

New IDF Gadna youth program criticized as overly militaristic - By Or Kashti - Educators and professors have criticized a new focus of the Gadna youth corps program for pre-military training of teens, calling it unduly militaristic. http://www.haaretz.com/hasen/spages/807850.html

Forty years of ambiguity - By Akiva Eldar - The year 2007 will mark 40 years since the occupation of the West Bank, or 40 years since the liberation of Judea and Samaria. Next year, we will celebrate Jerusalem Day, the unilateral annexation of East Jerusalem, or 40 years since the reunification of the capital.

A plan for peace and dialog between Sderot and Beit-Hanoun - proposal by an Israeli citizen
Norman Finkelstein - The Ludicrous Attacks on Jimmy Carter's Book
Norman Finkelstein - The Dershowitz Treatment

Childhood Interrupted, Again - Amahl Bishara -- EI -- "On Friday, December 8, six gunshots pierced the afternoon calm and six children started screaming. The cousins had been playing together with their usual gusto on the third-story veranda of their home in Aida Refugee Camp in the West Bank. A bullet tore through the slender body of one of them, a thirteen-year-old boy named Miras Al-Azzah. Several more bullets hit the stone house, and splinters of debris sliced into the bodies of the other children: Athal (10) and Rowaid (8), Miras`s younger sister and brother, and Maysan (12), Zaid (7), and Ansam (3)"

Theory versus reality - - Even if Abbas's Fatah group were somehow to replace Hamas in this Western-scripted fantasy, Abbas would be handed his third betrayal by the United States and Israel. On both occasions before, promises were made. At the time of writing, Palestinians are still waiting. 

Israel rejects demand to release 1,000 prisoners for Shalit - Prime Minister Ehud Olmert on Monday morning convened an advising meeting with his special envoy for the captive soldiers, Ofer Dekel, and other officials. Meeting participants said Israel has no intention of freeing 1,000 to 1,400 prisoners as reported in the Arab media.

1.1.2007

??Avigdor Lieberman: Israel should press to join NATO, EU - "Today, Palestinian terrorism is part of the worldwide jihad. Palestinian terrorism is fueled by Al Qaida, the Iranians and Hezbollah. It is not [solely] Palestinian terrorism.??

Kommentar zum "Clash of Civilisations" - "Kampf der Kulturen" findet nicht statt - Trotz einiger Spannungen zwischen der muslimischen Minderheit in Europa und den Mehrheitsgesellschaften kann man nach Meinung von Peter Philipp nicht von einem "Kampf der Kulturen" sprechen.

Arab League- Control of water resources driving Israeli strategy

A new settlement in the Jordan Valley - Offering some lame “gestures” to the Palestinians and at the same time building a new settlement on Palestinian land proves that Olmert does not seriously intend to end the occupation.

Israeli policy in the Occupied Territories: what should one call it?  - V. Buch - Occupation Magazine - Let us summarize the principles governing Israeli policy: Principle 1: “The more damage to Arabs, the better”. Principle 2: Keep the violence rolling; dodge peace initiatives. Principle 3: Bully anybody who dares to criticize Israel.

31.12.06

Veränderte Regierungsbestimmungen … - Amira Hass - Enaya Samara, Hayan und Someida sind nur drei von Tausenden von Palästinensern mit ausländischem Pass, die ungeduldig darauf warten, dass der Koordinator der Regierungsaktivitäten  die neuen Regelungen veröffentlicht.

Die Tempel der Besatzung - Meron Benvenisti - Von den Dutzenden von Checkpoints, die als „wohlwollende Geste“ mit einem Versprechen gegenüber Mahmoud Abbas, aufgelöst werden sollen, ist kein einziger abgebaut worden. Es wird interessant sein, mit welcher Entschuldigung man kommen wird, wenn sich das Wetter gebessert hat. Der Plan, die Straßensperren abzubauen, verzögerte sich aus verschiedenen Gründen, und inzwischen hat sich die Anzahl vervielfacht. Wir können mit ziemlicher Sicherheit annehmen, dass der neueste Versuch, das Leben der Palästinenser zu erleichtern, genau wie seine Vorgänger fehlschlägt, weil die Herrschaft der Straßensperren keine Angelegenheit einer marginalen Geste ist, noch ein Sache der Quantität, deren Reduzierung wahrscheinlich eine Änderung der herrschenden Situation in den besetzten Gebieten signalisierten würde.

Bericht aus Bethlehem: 1250 Bethlehemiten sind in Israels Gefängnissen - Bethlehemer Gefangenen-Vereinigung, Dezember 2006-12-29 - (Könnte es sein, dass Bethlehem besondere Aufmerksamkeit erhält, was die Verhaftung von Bewohnern betrifft, um die christliche Bevölkerung zu ermutigen, das Land zu verlassen? - Elana Wesley, New Profile) - 2006 war das Jahr mit der größten militärischen Verhaftungs-Kampagne im Raum Bethlehem. Die Anzahl der betroffenen Bürger erreicht 650 und zwar auch Jugendliche unter 17, Frauen und alte Männer. mehr >>>

Was lässt Sammy rennen? - Uri Avnery - „WAS KÜMMERN mich Prinzipien! Ich will nur eines, dass meine Frau zusammen mit mir lebt und dass wir eine Familie gründen können!“ rief ein netter, junger Mann leidenschaftlich bei einer Fernseh-Talkshow.

Es ist schlicht Apartheid - Jamil Dakwar - Präsident Jimmy Carter wird kritisiert, weil er in seinem neuen Buch „ Palästina, Frieden , nicht Apartheid“ das Etikette Apartheid benützt, um Israels Praxis in den besetzten  palästinensischen Gebieten zu beschreiben. Als Bürger zweiter Klasse in ihrem eigenen Land klingt der Terminus „Apartheid“ für die palästinensischen Bürger Israels  zutreffender als Demokratie.

Saddam Hussein hingerichtet - Thomas Pany - Der Tyrann ist tot, alles gut?

Vollständiges Video von Hinrichtung im Internet

Fahmi Howeidi: Wer rettet die Palästinenser aus der Hölle im Irak?

Philip Weiss vom New York Observer schreibt in seinem Blog (Auszüge): - Die Israellobby in Aktion - Vor einigen Wochen schaute ich mit an der Columbia Universität an, wie der ehemalige israelische Soldat Yehuda Shaul (…) vor 75 Studenten von seinen Eindrücken von der Besatzung erzählte.

Der Deutsche Presserat - Eine Online-Kritik von Anis Hamadeh

The Livni Plan - Ari Shavit - Haaretz - "I`m disturbed by the process of turning national conflicts into religious ones. And the Iranian issue is, of course, a problem. But my main commitment is to the Israeli-Palestinian issue. I think that the conflict between Israel and the Palestinians is a keg of gunpowder that we`re sitting on and for which we have to find a solution. Time is not on the side of the moderates on both sides. Time is working against a solution of two nation-states."

Archbishop Rowan Williams warns of war's deadly backlash - thousands of believers in Middle East 'at risk' - Christians in the Middle East are being put at unprecedented risk by the Government’s ‘shortsighted’ and ‘ignorant’ policy in Iraq, The Archbishop of Canterbury, Dr Rowan Williams, says today. In an extraordinary attack, Dr Williams accuses Tony Blair and the US of endangering the lives and futures of many thousands of Christians in the Middle East, who are regarded by their countrymen as supporters of the ‘crusading West.’

Unworthy rabbis - Moni Mordechai - Y-net - "An example of this can be found in news reports from recent weeks: Rabbis in Bnei Brak ruled that apartments must not be rented out to Arabs and foreign workers. At this time, ultra-Orthodox rabbis are trying to overpower El Al because if was forced to fly on the Shabbat and were able to defeat bus companies Dan and Egged, who ran an advertising campaign that included a bare male chest.

Mazin Qumsiyeh: Holocaust Deniers and the Iraq Study Group -

Jerusalem, the Old City - An Introduction - Is a history of Jerusalem or Al-Quds possible? How many of the hundreds of books and tourist guides really inform us? The real accumulation of humanity in Jerusalem over millennia, the diversity of its life and the variety of its architecture, are constantly being overshadowed by single narratives. People have always needed mythic narratives to sustain them.

Umm Salamuna Villagers face the bulldozers - Najib Farag - PNN (Bethlehem) - "Twenty Israeli military vehicles stormed Umm Salamuna Village south of Bethlehem to protect four military bulldozers involved in building the Wall. Hundreds of farmers rushed to the area, with people coming also from surrounding villages. A group of people created a human chain, holding hands and facing the bulldozers.

Kibitzers at our own lives - Doron Rosenblum - Haaretz - "The aim of the game is simple: to remain with the Golan in our hands in peace or in war, with or without negotiations.

30.12.06

Nazir Mjalli: "Sie haben meine Tochter zweimal ermordet..." - Nasser Abdulkader ist einer von vielen palästinensischen Gefangenen. Er ist sehr deprimiert und sein Herz ist von Schmerz erfüllt.

Mauerbilder mitten in Berlin

Remember Do'a, martyred by the Occupation on her way from school  -  Fara'on - Do'a Abdel Khader Naser, a 13 year old girl from Izbet Naser close to Fara'on village south of Tulkarem, was killed yesterday by bullets from the Israeli occupation. Do�a was shot in the chest and hand as she walked past the Apartheid Wall north of Fara'on.

Israel refuses to release Palestinian detainees /Two Israelis injured near Rammallah and five Palestinians abducted
Left wing activists block Tel Aviv street with part of separation fence

Worse Than Apartheid - Chris Hedges -www.truthdig.com -"The question is not whether Israel practices apartheid. Apartheid is a fond dream for most Palestinians. The awful question is rather will Israel be able to unleash a policy so draconian and cruel that it will obliterate a community that has lived on this land for centuries. There are other, far more loaded words for what is happening to the Palestinians. One shudders to repeat them. ... When it was only apartheid, we had some hope. "

29.12.06

NGO: 660 Palästinenser 2006 von Israel getötet - Im israelisch-palästinensischen Konflikt sind in diesem Jahr nach Angaben israelischer Menschenrechtler mehr als 680 Menschen getötet worden. Die meisten Opfer waren von Israel getötete Palästinenser, darunter 141 Minderjährige - Netzzeitung.

B'Tselem - 2006- 683 people killed in the conflict - B'Tselem

B'Tselem and al-Haq warn about killing of children playing with toy guns

Die katholische Kirche in Gaza plant ein Zentrum für traumatisierte Kinder. Bislang gebe es keinerlei Hilfen für die von den jahrelangen Konflikten schwer belasteten Kinder, sagte der katholische Pfarrer Manuel Musallam der Katholischen Nachrichten-Agentur.

"Freiwillige" Selbstzensur - "My Name Is Rachel Corrie" in Kanada abgesagt

Thema: Israels neuer "Siedlungsbau" im Jordantal - Offener Brief von Andreas Friedrich - In der Tat- die israelische Regierung hat recht, wenn sie den Bau der neuen Siedlung in den Westbank, bzw. die Kritik daran zurückweist. Warum?

John Bolton kehrt zum American Enterprise Institute (AEI) zurück - Bush UN-Botschafter wird von Amerikas bedeutendster rechter Dankfabrik aufgefangen - Von Hans-Werner Klausen
Ägypten unterstützt Fatah mit Waffen - Silke Mertins

Fatah, das Dementie oder auch "Die Waffenlüge" - Andreas Friedrich

Iran: Reformer kritisieren Ahmadinedschads Atompolitik

Temples of the occupation - The hundreds of permanent and mobile roadblocks, the constructed and improvised ones, the cement blocks and the revolving gates, the mounds of earth and the ditches, are all designed for one purpose: to show who has the power to control the lives of the Palestinians.

B`Tselem and al-Haq warn about killing of children playing with toy guns

How the IDF won over Peretz - Akiva Eldar - The seminal event of Amir Peretz's defense career took place soon after he relinquished his social agenda to don combat gear. One spring day, a request to declare a general curfew in the West Bank, on the eve of Jerusalem Day celebrations, appeared on his desk. The military attache explained to the new defense minister that this was standard procedure: When Jews are celebrating in the streets, Arabs stay home.

Weekly Report: On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory : No. 50/2006, 21- 27 Dec. 2006
 

28.12.06

Inamo Nr 48 ist erschienen.

Schwerpunkt Afghanistan

Der (Un)Sinn des Zahlungsstopps – Die Hamas und Israels "Existenzrecht"
Von Virginia Tilley

Avigdor Lieberman, Israels Minister für Strategische Bedrohung
Von Jonathan Cook

Libanon -
Export von Tod statt Demokratie: Die US-Außenpolitik im Libanon
Von Irene L. Gendzier

Syrien - „Daß die Opposition überhaupt vorhanden ist, ist ein Beweis ihrer Stärke.“

 Inhalt >>>

Brief aus Israel 27.12.06 - Der Vater des 13 oder 14-jährigen Mädchens, die vor wenigen Tagen in der Nähe der Mauer (durch ein 'Fehler') erschossen wurde, sitzt im Gefängnis, weil er ohne Passierschein nach Israel gegangen ist, um Arbeit zu suchen damit seine Kinder essen können. (Wege gibt es immer noch, das zeigt wie wenig Sicherheit die Trennungsbarriere wirklich bringt!) Man stelle sich vor, wie er sich fühlt, wenn ihm selbst die Erlaubnis, zur Beerdigung zu gehen, vorenthalten wird. Nur weil ein Knessetmitglied sich schließlich bereit fand, die 10 000 Shekel Kaution zu stellen, kann er nun während der Trauerzeit bei seiner Familie sein. mehr und anderes >>>

Palästina - (Gaza-Streifen und Westjordanland) - Der Nahostkonflikt Kindern erklärt.

„ … ein Lesezeichen fürs Gesangbuch“ - Weihnachtsaktion des Bonner Friedensbündnisses -  Dezember 2007 - Ulrike Vestring - „Die Situation in Palästina ist ausweglos, was nicht heißt, dass ich die Menschen dort vergessen hätte – im Gegenteil. Aber ich kann nicht mehr von Hoffnung sprechen, wenn ich selbst nicht mehr daran glauben kann. Gedanken an unsere Freunde in Palästina, und vielleicht, wenn man daran glaubt, können unsere Gedanken und Aktionen über Meere und Grenzen hinweg ihnen helfen durchzuhalten und nicht aufzugeben, denn wer aufgibt,  sagt auch  Bert Brecht,  der hat schon verloren.“ Diese Zeilen einer Kölner Friedensfreundin erreichten mich während der Vorbereitungen zu unserer Weihnachtsaktion. mehr >>>

The new refugees - Amira Hass

The Embarrassment of the Wretched - Ran HaCohen - EI - "Is the proposed boycott really the greatest evil on earth? Well, I haven`t heard of a single human injured, killed, or even suffering because of it."

Petition: Fence route forcing 'transfer' - Dan Izenberg
Gesture to himself - Editorial - Haaretz - "Every checkpoint and roadblock and dirt pile and concrete cube is another brick in the wall of hatred."

Yad Vashem: Why no brochure in Arabic? - Teacher at Arab-Jewish school tours Yad Vashem, shocked to discover there are no subtitles or even a pamphlet in Arabic – an official language in Israel. Manager of Holocaust museum in Nazareth: This is a type of Holocaust denial in face of Arabs. Yad Vashem explains Arabs simply fail to arrive - Yoav Kapshuk

It's simple apartheid -

Bethlehem marks another gloomy Christmas  - Reuters - Tehran Times - "More than 3,000 Christians, about 10 percent of Bethlehem`s Christian population, have left the town since 2000, according to United Nations statistics."

27.12.06

Hamas unterstützt weiterhin die Waffenruhe - Profi-Reporte
Dr. Norman Finkelstein - Is Criticism of Israel Anti-Semitic? - Videos
Peace Movement is AWOL, Again - Dershowitz vs. Carter in Beantown - John v. Walsh
„Die Machtclique ist verzweifelt“  - Noam Chomsky: Es ist extrem gefährlich, wenn ein Staat sich selbst zu einem „outlaw“-Staat erklärt, der sich - siehe Irak - nicht an internationales Recht und an internationale Normen gebunden fühlt. Und wenn dies der mächtigste Staat, den es in der Weltgeschichte bislang gab, für sich in Anspruch nimmt, ist die Bedrohung des Friedens gewaltig. Insofern die USA unter Bush internationales Recht schamlos missachten, trifft auf sie zu, was ich gescheiterten Regimes wie Nazi-Deutschland und der Sowjetunion vorwerfe. Sie sind nicht gescheitert, weil sie schwach gewesen wären, sondern weil Vernunft für sie kein Maßstab war.

Anti-Iran-Resolution 1737 sollte sinngemäß auch auf Israels Atom- und Militärführung angewendet werden - "Die Araber haben vielleicht das Öl, aber wir haben die Streichhölzer." Die Drohung Ariel Sharons mit dem Einsatz der jüdischen Atombombe ist bezeichnend für den erpresserischen Charakter einer Likud-Politik der "nuklearen Zweideutigkeit"

Abbas und Olmert wollen "Vertrauen aufbauen"- Peter Schäfer - Palästinensische Regierung skeptisch gegenüber israelischen Zusagen

Palästinensischer Krisengipfel geplant - Der jordanische König lädt Präsident Abbas und Regierungschef Hanija zu Versöhnungsgesprächen ein.

Cease-fire number 2 - By Amira Hass - The checkpoint was manned by Force 17, Mazen and his friends immediately noticed, having taken the risk on Monday of going out in Gaza's Rimal neighborhood to take the pulse of the first cease-fire - declared the night before and broken in the morning. Two armed men stood next to the checkpoint and prevented people from continuing south from there. People said that one of them, who was masked, was actually from Fatah's Al Aqsa Martyrs Brigade and not from Force 17. http://www.haaretz.com/hasen/spages/804241.html

“Expected rule change could re-unite thousands in West Bank" - Amira Haas

Christmas 2006 in Occupied Territories

Following the Scar over Bethlehem - Mike Mullinex - "As the illegal settlement [of Har Homa] came closer into view, I was struck by the amount of construction... At a time when the Prime Minister of Israel, Ehud Ohlmert, is talking peace and returning to 1967 border, settlement expansion is moving forward at break neck speed. It suddenly became obvious to me, that no one would invest the amount of money into settlement expansion that Israel is, if it truly is willing to abandon the buildings and return the land to the Palestinians. It was also surprising to me, as I, like most Americans, have been led to believe that settlement activity was frozen..."

Banality and barefaced lies - Robert Fisk - The Independent / Information Clearing House - "I picked up Jimmy Carter`s new book, Palestine: Peace Not Apartheid at San Francisco airport, and zipped through it in a day. It`s a good, strong read by the only American president approaching sainthood...Needless to say, the American press and television largely ignored the appearance of this eminently sensible book - until the usual Israeli lobbyists began to scream abuse at poor old Jimmy Carter, albeit that he was the architect of the longest lasting peace treaty between Israel and an Arab neighbour - Egypt"

Christmas in Bethlehem: Then and now
Weekly Digest: Reports from Checkpoints
Israel and apartheid
B`Tselem- On shooting of construction worker in Kufr A-Dik village, and three other cases of lethal shooting of Palestinians by the army

There is money. But only for the IDF - By Nehemia Shtrasler - Years ago a senior political figure told me about the Israel Defense Forces method of obtaining budget increases. A delegation of 20 senior officers enters a Cabinet meeting, equipped with state-of-the-art laptops. They present frightening intelligence assessments and a display with red arrows aimed straight at the heart of the country: from Iraq, from Iran, from Syria, from Lebanon and from the Palestinian Authority. The ministers seize up with fear and tremble, the prime minister sighs and gives in. After all, life is more important than quality of life.

26.12.06

Schräg, schräger, Broder
 

Henryk M. Broder bezichtigt Shraga Elam der Judäophobie.  Er stützt sich dabei neuerdings auf den judäophoben Historiker David Irving, der seit dem 15. April 2000 auf seiner Internetseite einen Korrespondenz-Auszug mit Elam anführt. Elam hat Broder verklagt. - T:I:S, 26. Dezember 2006
 

Zeitvertreib zu Weihnachten: Wir basteln uns einen Holocaustleugner - Arne Hoffmann - „Er hat fast nie Recht, ist aber immer amüsant“ urteilte vor wenigen Wochen der Literaturkritiker Denis Scheck über Henryk Broders „Hurra, wir kapitulieren!“. Und in der „Linken Zeitung“ hieß es, Broder „reiht Tatsache an Tatsache und argumentiert dann gekonnt daran vorbei.“ Nicht erst seit diesen Bewertungen fragen sich viele: Wie macht man das eigentlich - lauter Tatsachen nehmen und dann beim genauen Gegenteil herauskommen? ... mehr >>>

 

Why there is so much excitement about Holocaust Denial and to whom the HD is dangerous? Who were the first Holocaust Deniers? - Shraga Elam - These questions are now more relevant considering the uproar around the recent Holocaust conference in Iran. Hardly so much attention would have been paid to deniers of the earth circulating the sun. The common explanation, if not to say excuse, is that the Holocaust deniers are Judeophobes, with the prime example of Iran, which desires to achieve a nuclear bomb in order to destroy Israel.

Holy Land's woes sink Bethlehem's Christmas spirit - Strife ruins celebrations, local economy - Matthew Kalman
Schäuble will Privat-PCs über das Internet ausspähen - Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble plant die "Hausdurchsuchung" für Computer: Die Ermittlungsbehörden sollen über das Internet auf die Festplatten von Verdächtigen zugreifen können - ohne das die etwas davon merken. Bei Datenschützern schrillen alle Alarmglocken.

Palästina: Die Palästinenser werden aus Hunger wählen - von Silvia Cattori - Die Ankündigung durch Abu Mazen von neuen Präsidentschaft-und Parlamentwahlen hat das palästinensische Volk, das schon grauenvoll unter dem Terror der israelische Armee leidet, in blutige Konfrontationen gestürzt. Wir haben die Aussage von Ali1 aufgenommen, einem 35-jährigen Vater, der mit seiner Familie in diesem Kessel wohnt, den man "Gazastreifen" nennt. Seine Sorgen stehen im Gegensatz zum Optimismus und der Genugtuung über diese Neuwahlen, wie sie von im Ausland lebenden Palästinensern gezeigt werden, zum Beispiel Elias Sanbar.2

Gezielte Tötungen gefährden den Weltfrieden und die internationale Sicherheit.  UJFP, assassinats ciblés (.doc-Datei). Siehe auch UJFP bei SteinbergRecherche
Die jüdisch-französische Union für den Frieden bestreitet Israel das Recht, den Palästinensern das Wohnrecht zu entziehen. UJFP, droit de résidence
Buchtipp "Allah heißt Gott" von Stefan Weidner - Kindersachbuch über den Islam und Muslime - Das Sachbuch "Allah heißt Gott" des deutschen Islamwissenschaftlers Stefan Weidner möchte Heranwachsenden einen unvoreingenommenen Einblick in islamische Lebenswelten ermöglichen. Ariana Mirza hat es gelesen.

Galerie "Artneuland" in Berlin - Drei Kulturen unter einem Dach -  In einem Berliner Hinterhof eröffnete die israelische Künstlerin Yael Katz Ben Shalom die Galerie "Artneuland". Durch Video- und Fotoarbeiten sowie wissenschaftliche Projekte möchte sie den israelisch-palästinensischen Dialog fördern.

Wirtschaftliche Entwicklung in Syrien - Im Schneckentempo zur Marktwirtschaft -  Syrien müsste seine Wirtschaft zügig liberalisieren, um einen Zusammenbruch abzuwenden. Doch die Reformer erschöpfen sich an Verkrustungen, die 40 Jahre Sozialismus hinterlassen haben. Von Gabriela M. Keller

Religiöse Frauengemeinschaften in Syrien - Zornig, aber zahm? - Gemeinsam ist den religiösen Frauengemeinschaften Syriens der Wille zur Reislamisierung, die ihr Selbstbewusstsein gegenüber dem Westen, sich selbst und ihrem Regime stärkt. Das wiederum scheint nicht recht zu wissen, wie es mit ihnen umgehen soll: ermutigen, instrumentalisieren, verbieten? Mona Sarkis über die Frauengemeinschaft "Qubaisijat

Dossier: Feministischer Islam - Sie berufen sich auf die Tradition: Musliminnen, die in ihrem Kampf um gesellschaftliche Emanzipation und ein modernes Rollenverständnis auf den Koran und die Geschichte des Islam zurückgreifen - auch wenn sie damit teilweise überlieferter Koraninterpretation widersprechen

25.12.06

Besatzung bringt weder Frieden, Sicherheit noch vertrauen  - Der Priester des lateinischen Konvents in Gaza, Manuel Musallam, erklärte in seiner Weihnachtsbotschaft, dass das palästinensische Volk weiterhin unter der israelischen Besatzung und ihren Praktiken leidet. Zugleich rief er die palästinensische Bevölkerung zum Zusammenhalt auf, um allen Veränderungen gemeinsam entgegen treten zu können. Die andauernde Besatzung wird weder Frieden, Sicherheit noch Vertrauen bringen, so Musallam. An die israelische Regierung gerichtet, betonte der Priester, dass sie zum Frieden zurückkehren sollte und Gerechtigkeit walten lassen müsse. Quelle

A Moral Judgment is Called For - On Israel's "Right to Exist" - John v. Whitbeck

Fotoreportagen

Israel/Palästina - 'Stop the occupation' - Die Mauer durch Palästina und Aktionen der 'Frauen in Schwarz' im Rahmen der internationalen Konferenz in Jerusalem - Fotoreportage - 3.-16.8.2005,

Reise durch Palästina - Eine Fotoreportage von Ellen Diederich - Dezember 2004/Januar 2005

Libanon im November 2006 infolge der israelischen Angriffe im Sommer (Fotos: Gisela Blomberg)

Stirbt Bethlehem? - Vor mehr als 2000 Jahren kamen Maria und Joseph auf ihrer Reise von Nazareth auch über die knapp 7 Kilometer lange  Straße zwischen Jerusalem und Bethlehem. Heute ist es fast unmöglich, diesen berühmten Weg zu gehen, weil dort Israels sog. „Sicherheitszaun“ gebaut wurde. In Wirklichkeit ist dieser Zaun eine 8-14 Meter hohe Betonmauer, die weit innerhalb der Palästinensischen Gebiete gebaut wurde und quer über die Hauptstraße zwischen den beiden biblischen Städten führt.

 

 

Bethlehem: Geburtskirche mit der Geburtsgrotte

Foto P. Rainer
Zum Vergrößern auf das Bild klicken.


 

The killing of Doaa - Go, flee and mourn - Yossi Sarid - Haaretz - Did this small thought not cross any of your minds? Just free the man; we killed his daughter; let him go weeping home. We killed her accidentally, of course. The 1.20-meter young girl looked exactly like a big, muscular terrorist.

We the Arabs, the Holocaust, and Palestine by Fawwaz

Praying for the peace of Jerusalem
Lessons from the Holocaust - Ways of Denial - Azmi Bishara

24.12.06

Wenn man niemanden mehr beschuldigen kann, was wird Israel dann   tun? - Virginia Tilley - Was wirst du jetzt tun, Israel? Jetzt, wo drei kleine Jungs von Mördern getötet worden sind und ein Hamasrichter aus seinem Wagen gezogen und ermordet wurde, wirst du dich vielleicht freuen?

Der Holocaust - ein Alibi - Dror Etkes - Im Theater des Absurden ist der Vorhang gefallen. Es war letzte Woche von der iranischen Regierung inszeniert worden. Es war ein Ereignis, zu dem Personen eingeladen worden waren, die zur Szene der Holocaust-Leugner gehören und „alternative“ Forscher. In Israel wurde über die Konferenz mit der Betonung auf die Statements seiner Teilnehmer und die Reaktionen israelischer Politiker berichtet.

Pardon, das ist der falsche Kontinent - Uri Avnery - Vor ein paar Wochen wurden in Katar die Asiatischen Spiele abgehalten. Die israelischen Medien behandelten dieses Sportereignis mit einer Mischung von Spott und Mitleid. Eine Art malerischer Zirkus. Unser TV zeigte einen exotischen Reiter mit Keffije, wie er bei der Eröffnungsfeier eine edle Stute eine steile Treppe hochtrieb, um die olympische Flamme zu entzünden. Und das war’s dann. Eine Frage wurde in keiner der Medien gestellt: warum sind wir nicht dabei? Liegt Israel nicht in Asien? Daran dachte man überhaupt nicht. Wir? In Asien? Das kann doch nicht sein?

Traurige Weihnachten 2006: Eingemauertes Fest in Bethlehem - Bei all den Freuden, Geschenken und Familientreffen sollte aber nicht vergessen werden, dass das idyllische Krippen-Bethlehem der Vergangenheit (wenn nicht gar der Phantasie) angehört

Stirbt Bethlehem? - Vor mehr als 2000 Jahren kamen Maria und Joseph auf ihrer Reise von Nazareth auch über die knapp 7 Kilometer lange  Straße zwischen Jerusalem und Bethlehem. Heute ist es fast unmöglich, diesen berühmten Weg zu gehen, weil dort Israels sog. „Sicherheitszaun“ gebaut wurde. In Wirklichkeit ist dieser Zaun eine 8-14 Meter hohe Betonmauer, die weit innerhalb der Palästinensischen Gebiete gebaut wurde und quer über die Hauptstraße zwischen den beiden biblischen Städten führt.

Sonderseite - Open Bethlehem >>>

„Ausländerhetze auf akademisch“ - Arne Hoffmann - Zu Weihnachten gibt es eine weitere ausführliche, sehr gründlich analysierende Rezension zu Henryk M. Broders „Hurra, wir kapitulieren“. („Aber ich wollte einen Schlitten!“ – „Klappe, du undankbares Balg, jetzt wird die Rezension gelesen.“) Jeder hat das Recht auf ein verqueres Weltbild. Doch die wenigsten möchten sich selber bei Pauschalverurteilungen und rassistischer Sudelei die Finger respektive die demokratische Grundhaltung schmutzig machen. Dafür gibt es ja Henryk M. Broder.     

Zurück | Weiter

 

 

 

Start | oben

Mail          Impressum           Haftungsausschluss                Honestly Concerned  + Netzwerk        The "best" of  H. M. Broder             arendt art