#########

Dienstag, 06. Dezember 201600:06  -     LINKS      facebook       ARCHIV     THEMEN

 

 

 

Obama hätte überwältigende Unterstützung in der amerikanischen Öffentlichkeit, wenn er den Vereinten Nationen die Anerkennung (Establishment) eines Palästinensischen Staates ermöglichen würde - Philip Weiss - 04.12.2016 - Vor ein paar Tagen posteten wir über die dringende Bitte von Jimmy Carter an Präsident Obama, den Staat Palästina anzuerkennen, bevor er im Januar seine Adresse ändert. Alle Zeichen deuten darauf hin, dass Obama nichts tun wird, dass er unentschieden zögern wird, während er nichts tut. Aber Shibley Telhamis Umfrage für Brookings zeigt, dass Kritik an Israel im letzten Jahr in der amerikanischen Öffentlichkeit zugenommen hat, v.a. unter den Demokraten; und dass Obama breite Unterstützung im Volk haben würde, wenn er sich in der UNO gegenüber Israel behaupten und Sanktionen wegen der Siedlungen verhängen oder der UNO ermöglichen würde, einen Staat Palästina anzuerkennen. Obama hat politischen "Rückhalt", sagte Telhami bei Brookings, als er seine Ergebnisse bekannt gab.

Die andere Neuigkeit aus der Umfrage war, dass sich die Einstellung der Demokraten zu Israel rapide verändert hat.

Einige dieser Ergebnisse:

Fast 2/3 der Amerikaner würden sich der Anerkennung (Establishment) eines palästinensischen Staates durch die Vereinten Nationen nicht entgegen stellen. Auf die Frage, was die USA als Mitglied des UN Sicherheitsrates tun sollte, wenn die UNO die Unterstützung der Anerkennung eines Staates Palästina in Erwägung ziehen sollte, sagten 32%, die USA sollte sich der Stimme enthalten, 31% sagten, die USA sollte gegen die Unterstützung für einen palästinensischen Staat votieren und 34% sind der Meinung, die USA sollte für die Unterstützung der Anerkennung eines palästinensischen Staates stimmen.

Ähnliche Zahlen zu einer gegen die Siedlungen gerichteten Resolution:
Fast 2/3 der Amerikaner unterstützen oder würden sich der Obama-Administration nicht widersetzen, wenn er eine UN-Resolution zur Beendigung des israelischen Siedlungsbaus in der Westbank unterstützen würde, bevor er sein Amt abgibt... viele Amerikaner (40%) unterstützen das sehr oder etwas. 23% der Amerikaner sind weder dagegen noch dafür und 33% sind entweder sehr oder etwas gegen eine solche Resolution.

Demokraten unterstützen überwiegend eine solche Aktion.
65% der Demokraten unterstützen es entweder sehr oder etwas, wenn er eine Resolution gegen die Siedlungen unterstützt. 70% der Demokraten
unterstützen Obama, wenn er eine UN-Resolution unterstützt, die die "Parameter für eine Beendigung" des Konflikts aufzeigt. >>>


 

John Kerry slams Israeli settlement expansion and proposed 'formalization' bill - 5. 12. 2016 - United States Secretary of State John Kerry delivered harsh criticism of the Israeli government's settlement expansion policies at the Saban Forum in Washington D.C. on Sunday, saying "things are moving in the wrong direction" regarding Israeli-Palestinian peace. An annual dialogue between American and Israeli leaders from across the political and social spectrum, the Saban Forum is organized by the Center for Middle East Policy -- formerly the Saban Center -- at the Brookings Institution in the US capitol. The Saban Center launched in 2002 and was named after multi-billionaire American-Israeli film and television producer Haim Saban, who donated $13 million for the establishment of the center. >>>

 


Nearly half of Americans support sanctions on Israel, poll finds - Michael Schaeffer Omer-Man - As the Democratic party regroups ahead of the next election cycle, it would be wise for its leadership to examine areas where the Clinton campaign diverged from the party’s base. Israel-Palestine is one of those issues. The number of Americans who support imposing sanctions on Israel over its defiant settlement policies has shot up to 46 percent, the same percentage of Americans who voted for Donald Trump in the presidential election >>>

Zensur: US-Kongress verabschiedet Gesetz zur Verfolgung von Studenten, die Israel kritisieren - 05.12.2016 - Der US-Senat hat ein Gesetz über Antisemitismus verabschiedet, das die Möglichkeiten des Bildungsministeriums erheblich verbessert, Studenten auszuforschen, die in den Universitäten Israel kritisieren.

Die Senatoren Bob Casey (Demokrat für Pensilvania) und Tim Scott (Republikaner für South Carolina) legten den Entwurf vor, den sie mit der wachsenden Anzahl von "Hassverbrechen aus religiösen Motiven" begründen. Sie wiesen darauf hin, dass das Bildungsminiterium "dringend Maßnahmen" ergreifen müsse, um alle "antisemitischen Verbrechen" in den Bildungszentren zu untersuchen.

Das war natürlich nur eine Fassade. Die meisten Hassverbrechen aus religiösen Motiven in den USA treffen Muslime. Trotzdem wurde bisher keine gesetzliche Maßnahme ergriffen, um sie zu schützen, weder in diesem Gesetz noch anderwärts.

Absicht ist eine Zensur zu schaffen und die Studenten, die die Verbrechen des zionistischen Regimes gegen das palästinensische Volk kritisieren, zu unterdrücken. Das Gesetz bezieht in seine Definition des "Antisemitismus" die Kritik an Israel ein oder Versuche Israel als "Jüdischen Staat" zu "delegitimieren", eine rassistische Definition, die die israelischen Araber, die der Religion nach Muslime oder Christen sind, aus dem israelischen Staat auszuschließen. Das Gesetz bezieht in diese Definition sogar die Tat ein, bei Untersuchungen über Menschenrechtsverletzungen "die Aufmerksamkeit auf Israel zu lenken".

Jede Universität, in der es solche Aktivitäten gibt, könnte das Ziel für "Klagen wegen Diskriminierung" auf Grund von Kapitel VI des Gesetzes sein.

Der US-Kongress ist dominiert von zionistischen Abgeordneten oder Abgeordneten, die Geld von der pro-israelischen Lobby einschließlich AIPAC und ähnlichen Organisationen erhalten, die versuchen, das politische Leben in den USA zu kontrollieren und eine unterdrückende Zensur im amerikanischen Volk auszuüben.  
Quelle
Übersetzung: K. Nebauer

Walled-in Bethlehem – Eingemauert in Bethlehem - Dr. Ludwig Watzal - What would have happened if Bethlehem would have been walled-in around Christ’s birth? At the time, Palestine was also occupied by the Romans but they didn’t build a wall. In the course of the 20th century, Zionist colonialists have conquered Palestine and have created walled-in ghettos for the indigenous owners of the Land of Palestine. Even Santa Claus has no permit to enter the ghetto. This is the racist Zionist reality for the future of the remains of Palestine and their inhabitants. >>>


Müller fordert Freigabe für palästinensische Bauvorhaben - Bundesentwicklungsminister kündigt bei Besuch mögliches Ende der Finanzierung an - Die Regenfälle sind schon wieder im Wüstenboden versickert. Nur ein wenig feuchter Lehm bleibt an den blanken Schuhen des Ministers haften, als er sich durch das Beduinendorf Chan al-Ahmar im Westjordanland führen lässt. „Für mich ist wichtig, die Realität zu sehen“, sagt Gerd Müller, in Berlin für wirtschaftliche Zusammenarbeit zuständig. Dazu gehört die Vorzeigeschule mit zwei Klassenzimmern, in der sich die Kinder drängen.

Eigentlich haben sie schulfrei, aber zu Ehren des Ministers sitzen die Kleinen frohgelaunt hinter den dicht an dicht gerückten Bänken. Müller revanchiert sich mit Fußbällen, einen drückt der CSU-Politiker zur emanzipativen Ermutigung einem Mädchen in die Hände. Und natürlich schaut er sich noch den mit Kunstrasen ausgelegten Spielplatz an. Alles Projekte, die ohne Zutun europäischer Länder und der Vereinten Nationen nicht zu finanzieren wären. Deutschland ist mit dabei. Das BMZ, die Müller-Behörde, unterstützt UN-RWA, die Hilfsorganisation für palästinensische Flüchtlinge, die auch in Jordanien, Libanon und Syrien arbeitet, allein in diesem Jahr mit 36,8 Millionen Euro.

Die letzte Etappe des Besuchs von Müller in Israel, Gaza und der Westbank macht allerdings deutlich, dass die eigentlichen Probleme nicht mit Geld zu lösen sind. Die Beduinen vom Jahalin-Stamm, die in 23 dörflichen Flecken zwischen Ost-Jerusalem und Jericho leben, kämpfen um ihr Bleiberecht. >>>

 

Netanyahu: Notwithstanding Obama or Trump, Israel does ‘what it wants’ on settlements - Eric Cortellessa and Tamar Pileggi - The Times of Israel - PM says he plans to bring up ‘bad’ Iran deal with president-elect, stop Tehran getting the bomb; claims Israel’s press is uniquely critical of him >>>

Lehava: Israel’s ‘racist lynch mobs’ attacking Arabs 4 December 2016 The far-right group stokes hatred and incites followers to violence against Palestinians, say analysts Al-Jazeera – Jonathan Cook - 4 December 2016  - Four youths in black T-shirts, bearing a distinctive yellow-flame insignia, approached “A” in July as he got out of a taxi in central Jerusalem to meet friends. They asked him the time. Suspicious of his accent, they confronted him directly: “Are you an Arab?” “The moment I said, ‘yes,’ one of them punched me in the eye. The others jumped on me and started hitting me all over my body. There were many people in the area, but no one took any notice or tried to help.” “A” managed to break free and fled to a nearby restaurant, where a friend worked, and hid inside. “If I hadn’t been able to run away, they would have killed me,” he said. His filmed testimony is one of several taken of Palestinians in Jerusalem who have been violently assaulted recently by far-right Jewish activists. Fearing reprisals, most of the victims agreed to testify only on condition that their real identities were not disclosed. The attacks were carried out by an extremist group called Lehava, or Flame in Hebrew, an acronym for the Organisation for the Prevention of Miscegenation in the Holy Land. Run by a rabbi, Ben-Zion Gopstein, Lehava rejects any interaction between Jews and Palestinians. >>>

Israeli police extends time for non-Muslim visitation at Al-Aqsa Mosque compound -  "Sheikh Azzam al-Khatib, the director of the Islamic Endowment (Waqf), which is in charge of managing Al-Aqsa under Jordanian supervision, told Ma’an that Israeli police notified the Waqf of their decision to allow non-Muslims to visit the compound from 7:30 to 11 am, extending the allocated time by one hour" >>>

France becomes first European country to label items from Israeli settlements - Charlotte England - Independent - New guidelines say it would be misleading to claim goods from Palestinian occupied territories were produced in Israel >>>

Economic Collapse in East Jerusalem: Strategies for Recovery - “Despite the economic obstacles it confronts, East Jerusalem remains at the forefront of Palestinian civil society’s strategies of sumud. These strategies focus on ensuring that Palestinians remain rooted to land under threat of confiscation; creating socioeconomic conditions that help Palestinians endure Israeli policies; maintaining the political identity and cultural heritage of the city; and promoting community-controlled development” >>>

US colleges move to protect undocumented students - Al Jazeera--Universities and colleges in several US states are considering labelling themselves "sanctuary campuses" amid fears from immigrant students and pressure from activists following the election of Donald Trump. [Israel should take notice and refrain from deporting children of non-Jewish workers whose children have been born in Israel. >>>

5. 12. 2016

Gaza: Fünf Palästinenser in Schmugglertunneln gestorben - Gaza – Fünf Palästinenser sind in vom Gazastreifen aus gegrabenen Tunneln ums Leben gekommen. Vier wurden in einem unterirdischen Gang zwischen dem Gazastreifen und Ägypten tot aufgefunden, der nach Angaben des palästinensischen Zivilschutzes vom Sonntag von der ägyptischen Armee geflutet worden war. Noch ein Palästinenser starb nach Angaben der radikalislamischen Hamas in einem weiteren Tunnel. Der Tunnel zwischen dem Gazastreifen und dem Sinai wurden nach Angaben des Zivilschutzes vor neun Tagen von ägyptischen Soldaten unter Wasser gesetzt. >>>



Qassam Fighter Killed In Tunnel Accident In Southern Gaza >>>


Brandgefährlich ist in Israel nicht nur das Feuer - Gil Yaron - (...) Ökoterror, „Feuer-Intifada“? Fest steht auch, dass muslimische Prediger und arabische Internetseiten ob des Leids der Israelis frohlockten und dazu aufriefen, mehr Brände zu stiften.

Doch im Gegensatz zur Regierung, die den Eindruck erweckt, die Feuerwalze sei definitiv Resultat niederträchtigen Ökoterrors, sind Experten von Polizei und Feuerwehr vorsichtiger. Sie sprechen von ganz anderen Zahlen: Laut Angaben der Behörden besteht nur in 25 Fällen Verdacht auf Brandstiftung – also in bloß 1,4 Prozent der insgesamt 1773 Brände.

Und noch sei nicht erwiesen, dass das Motiv der Taten politisch motivierter Terrorismus gewesen sei. Die Verkündung des Finanzministeriums nannten israelische Ermittler deswegen „voreilig“. Nichts sei bislang eindeutig erwiesen.

Im Gegensatz dazu stehen zwei andere Hauptverantwortliche für die verheerenden Brände vergangener Woche bereits fest: das Wetter und Israels Regierung. (...)

Zu wenig Feuerwehr
- All das weiß die Regierung, spätestens seit 2014. Damals legte eine von ihr beauftragte Expertenkommission einen Bericht vor, um Lehren aus dem letzten großen Waldbrand im Jahr 2010 zu ziehen.

Die Empfehlungen der Experten wurden indes nur unzulänglich umgesetzt. So schlugen Fachleute vor, die Feuerwehr massiv aufzurüsten, um das Land vor allem im Kriegsfall vor ähnlichen Katastrophen zu bewahren.

Insgesamt 6000 Feuerwehrmänner sollten in 230 Feuerwachen stationiert werden. Doch sechs Jahre nach dem letzten verheerenden Brand auf dem Carmel-Berg dienen in Israel nur 1900 Feuerwehrmänner in 120 Wachen. >>>

Die wahren und anspruchsvollen Freunde Israels! - Dr. Ludwig Watzal - Immer wieder erhalte ich Hassmails und indirekte Morddrohungen seitens derangierter Israel-Sympathisanten. Dieses Mal hat sich ein gewisser „Michael Reich“ aus „Kassel“ gemeldet und seine faschistoiden Sympathien für Israel via Facebook der Öffentlichkeit mitgeteilt. Bei solchen faschistoiden Freunden braucht die rechtsnationalistische Netanyahu-Regierung keine Hamas oder Hisbollah mehr.

Im Folgenden habe ich die „geistreichen“ Kommentare dieses Hetzers kopiert, die er zu meinem Beitrag über „Volker Beck und Jakob Augstein: Zwei Seiten einer Medaille“ gepostet hat. Ich habe die Seite an Facebook gemeldet, so wie es das Zensorenteam um Heiko Maas, Anetta Kahane u. a. auch tun. Wer sich die Facebook-Seite dieses „Michael Reich“ ansieht, stellt fest, dass sie ein Fake ist.
https://www.facebook.com/profile.php?id=100011858177482&fref=hovercard

Der Link war schon kurz nach meiner Meldung an Facebook nicht mehr erreichbar. Es ist eine Masche solcher Typen, sich ein Email- oder Facebook-Konto zuzulegen, um ihre Hassbotschaften zu verschicken und es umgehend wieder zu löschen.

Michael Reich watzal, du deutsche antisemitensau. du gehörst zum abschaum dieser gesellschaft.

Michael Reich und israel wird aufstehen und seine feinde vernichten.

Michael Reich watzal steht in der tradition der SS. und die SS muss bekämpft und vernichtet werden. wir werden euch alle kriegen.

Solche faschistoiden Hassmails habe ich bereits des Öfteren erhalten. weiter >>>
 

 

Auch "Das Palästina Portal" blieb nicht von Morddrohungen und solchem fehlenden Niveau verschont:

Morddrohungen - Telefonterror
Gewalt- + Morddrohungen - Mail
Hassmails

Übersicht über be- oder verhinderter, menschenrechtsorientierter Veranstaltungen – pdf -  Christoph Rinneberg >>>

 

JAGDOBJEKTE - ÜBERSICHT >>>

PERSONEN IM NETZWERK >>>

Honestly Concerned einer der Strippenzieher  >>>

MELDUNGEN ANDERER Tage  im  Archiv >>>

 

Aktuelle  Kurznachrichten

John Kerry to Israel- Choose Settlements or Two-state Solution

Eviction Orders Delivered to 8 Facilities in the Negev

32 Disabled Detainees Facing Medical Neglect in Israeli Custody

Israeli Army Abducts Twenty-Three Palestinians In The West Bank

Israeli Forces Abduct 13 Palestinians Overnight

Bodies of Missing Palestinian Civil Defense Workers Found in Rafah

How the Israeli Right easily manipulates Palestinians and the Left

Israeli teens charged for brutally beating asylum seeker to death

The IDF's new 'Visit Palestine' campaign refuses to say Palestine

Joint List to sue Israeli PM 'for incitement against Arabs' in wake of arson accusations

B'Tselem- 'Dispossession of Palestinians most consistent trend in Israeli policy'Dec. 5, 2016

5. 12. 2016

Iran soll an Bau deutscher U-Boote für Israel beteiligt sein

Abbas congratulates Fatah as party's 7th conference comes to a close

Mahmoud Abbas Proposes Palestinian Unity Government With Hamas

Four Gazans killed in 'flooded' tunnel to Egypt

Trump to send his son-in-law to revive Palestinian-Israeli talks

Hunger Striking Detainee Moved To Asqalan Prison

Hunger Strikers Reject Israeli Proposal for June 2017 Release

Israeli Navy Abducts Two Gaza Fishermen

Under BDS Pressure, G4S Ends Most Illegal Business with Israel

UK Labour Party Deputy Leader Tom Watson assures Zionist lobby of his unconditional support of Israel

14th Palestinians in Europe Conference to be held in Sweden

Four people dead in Gaza-Egypt tunnel collapse

Over 1,300 Israelis storm Al-Aqsa in November: Official

fishermen off Gaza

Israeli forces detained 527 Palestinians in November

UN passes resolution calling on Israel to withdraw from Syria’s Golan Heights

Under BDS Pressure, G4S Ends Most Illegal Business with Israel
 

Under Pressure and ‘Reputational Damage’ Caused by BDS: G4S Ends Most Illegal Business with Israel


BDS pressures G4S to end most illegal business with Israel

The Israeli-Palestinian Conflict

Chilean court rejects war crimes lawsuit against 3 Israeli court justices

West Bank: Reading for fun in Palestine

Israeli settlers assault 55-year-old Palestinian man near Nablus

Israeli drone violates Lebanon's airspace

Egyptian rock-band Birzeit performance 'violates boycott of Israel': Palestinians

4. 12. 2016

Fatah-Parteitag wählt neuen Führungszirkel

Israel, Russland und der Krieg in Syrien

Mahmoud Abbas Proposes Palestinian Unity Government With Hamas

'Nearly half of Americans support sanctions on Israel'

Under BDS Pressure, G4S Ends Most Illegal Business with Israel

A dumb and dangerous way to fight anti-Semitism

Hunger Strikers Reject Israeli Proposal for June 2017 Release

Army Abducts Four Palestinians Near Ramallah

Palestinian Injured By Israeli Army Fire In Gaza

Palestinian brothers from East Jerusalem forced to demolish their own homes

Lieberman- Postpone controversial 'formalization' bill until Trump takes over

Why a settlement boycott is so scary for Israel

Israel refuses to reveal names of archaeologists digging in the West Bank

3. 12. 2016

One week later- Where is the evidence of an 'arson intifada-'

New anti-Semitism legislation may stifle campus activism for Palestinian rights

Abbas meets with Fatah delegations from Syria, Lebanon

Arabs donate wood to rebuild Haifa synagogue

Jimmy Carter's proposal to recognize Palestine is dissed by all the usual suspects

Israel-Palestine: Call for a new Israeli-Palestinian peace process: the moment for renewed commitment

Donald Trump’s Election: Israel’s Additional Focus

Israeli City Set to Remove Arabic Announcements on Buses

Security Firm G4S Continues Asset Disposals With Israeli Sale

Israeli Soldiers Shoot Worker near Bethlehem

Palestinian hunger strikers on brink of death: Medical source

Ontario legislature passes anti-BDS motion

Abbas is Israel's top 'ideological' foe — Netanyahu ally

Key Netanyahu Ally Labels Palestine President Abbas 'Top Enemy'

ARCHIV  >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Arendt Art  |  Nach oben  |  facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002

 

Weiter