oo
 


Das Palästina Portal
 

Kostenlos  IST nicht
Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere Arbeit


Boykott - BDS
Nach oben
2005 BDS  Aufruf Palästina
2015 - Deutschlandweiter BDS-Aufruf
2019 Bundestag gegen BDS
2019 - Spionage  Lobbying - Israel gegen BDS
BDS-Befürworter
2015 BDS
EU-Zollpräferenzabkommen
Kennzeichnung Siedlungsprodukte
Geschichte  BDS Bewegung Israel
Europäische Gewerkschaftsinitiative 2016
Stimmen für BDS
US: Staaten verwenden Anti-Boykott-Gesetze
USA Geheimdienste spionieren BDS aus
2019 - Juden wegen Antisemitismus angeklagt
Reaktionen -  T. Schmitz „Hauptsache dagegen"
BDS verändert die Debatte - N. Thrall
Bremer Netzwerk für Frieden
Festnahme   Barghouti - 2017
Israelische Akademiker schweigen
Gesetz gegen Boykottaufrufe
pax christi 22.5.2012 - Obsttüten-Aktion
Besetzt Wall Street, nicht Palästina
Boykottaktionen in Bremen
Globaler BDS Aktionstag - 30.3.2011
Grafik zu BDS

 



Von Spionage bis Lobbying - Israels Kampf gegen den BDS verschärft sich.

 Israel setzt eine Reihe von diplomatischen und sicherheitspolitischen Taktiken ein, um der Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung zu begegnen.
- Linah Alsaafin - 20. Juni 2019

Jüngste Enthüllungen, die die Beteiligung des israelischen Geheimdienstes Mossad an den Bemühungen um eine aktive Störung der wachsenden Bewegung für Boykott, Entblößung und Sanktionen (BDS) gegen Israel bestätigen, kamen für pro-palästinensische Aktivisten nicht überraschend. Gilad Erdan, der israelische Minister für strategische Angelegenheiten und eine hochrangige Persönlichkeit im Kampf Israels gegen die BDS, traf Mossad-Chef Yossi Cohen, um "den Kampf gegen den Boykott" zu diskutieren, so das offizielle Tagebuch des Politikers von 2018. Die israelische Tageszeitung Haaretz, die erstmals über die Angelegenheit berichtete, gab keine weiteren Einzelheiten über das Treffen bekannt, sagte aber, dass der Minister nach Erdans Plänen, die durch einen Antrag der israelischen Hatzlaha-Gruppe auf Informationsfreiheit veröffentlicht wurden, auch den Vorsitzenden des Nationalen Sicherheitsrates sowie eine Reihe jüdischer Organisationen getroffen habe. Die meisten Treffen bezogen sich auf die Gründung eines privaten, aber teilweise staatlich kontrollierten Unternehmens namens Concert, dessen Hauptziel es war, "Massenaufklärungsaktivitäten" als Teil "des Kampfes gegen die Kampagne zur Delegitimierung" Israels auf internationaler Ebene zu fördern.

Die Palästinensische Solidaritätskampagne (PSC) sagte, dass Mossads Engagement gegen den BDS-Aktivismus "nicht überraschend" sei, wenn man die konzentrierten israelischen Bemühungen bedenkt, die Bewegung sowohl national als auch international zu verbieten. "Wir wissen, dass Israel die Bedrohung durch den BDS sehr ernst nimmt, da Benjamin Netanyahu ihn 2015 zu einer strategischen Bedrohung erklärt hat", sagte der Londoner PSC in einer Erklärung gegenüber Al Jazeera."Einige der globalen Maßnahmen Israels zur Unterdrückung des BDS-Aktivismus beinhalten die Einführung restriktiver Gesetze in Israel - und die Überzeugung, dass Verbündete dasselbe weltweit tun sollten -, um zu versuchen, BDS zu kriminalisieren, neben breiteren Versuchen, es zu delegitimieren, indem sie es als antisemitische Aktivität darstellen oder indem sie Verbindungen zwischen BDS-Aktivisten und Terrorismus falsch identifizieren".

Größere strategische Bedrohung"
. - Der Aufruf zum Boykottieren, Entziehen und Sanktionieren Israels wurde 2005 von mehr als 170 palästinensischen Zivilorganisationen als eine Form gewaltfreien Drucks auf Israel gestartet. Der BDS, der sich als Bestreben definiert, die internationale Unterstützung für die Unterdrückung der Palästinenser durch Israel einzustellen und Israel bei der Einhaltung des Völkerrechts unter Druck zu setzen, hat im Kern drei Grundprinzipien: die Beendigung der israelischen Besetzung der palästinensischen Gebiete, die Gewährleistung der Gleichberechtigung der palästinensischen Bürger Israels und die Durchsetzung des Rechts auf Rückkehr der palästinensischen Flüchtlinge.

Die internationale Wirkung des BDS hat Israel alarmiert, das laut Dov Waxman, Professor für Politikwissenschaft, Internationale Angelegenheiten und Israelstudien an der Nordost-Universität, die Bewegung als "große strategische Bedrohung" ansieht. "Der BDS wird als Bedrohung für die Legitimität und das internationale Ansehen Israels angesehen", sagte Waxman Al Jazeera. "Die meisten israelischen Juden empfinden die BDS-Bewegung auch als sehr bedrohlich, zumal viele glauben, dass sie Israel zerstören will und vom Antisemitismus getrieben wird - was Netanyahu und andere rechte israelische Politiker immer wieder betonen."

Gegen-BDS-Maßnahmen
- Akiva Eldar, ein leitender Kolumnist von Al-Monitor, sagte, dass Mossads Beteiligung an den Anti-BDS-Bemühungen nicht auf Israel beschränkt sei. "Was wir wissen, ist, dass für dieses Projekt Dutzende von Millionen Dollar bereitgestellt werden", sagte er Al Jazeera. "Die Mossad stehen in Kontakt mit dem amerikanischen Geheimdienst - der CIA - und den europäischen Geheimdiensten und handeln mit Informationen." Eldar sagte, dass der israelische Diplomaten- und Sicherheitsapparat an der Operation beteiligt war. "Die israelischen Botschaften konzentrieren sich im Rahmen ihrer öffentlichen Diplomatiearbeit nun darauf, Informationen zu sammeln[über BDS-Aktivisten und -Aktivitäten] und Berichte und Beschwerden an ausländische Regierungen einzureichen", sagte er.

"In den Vereinigten Staaten stand der BDS ganz oben auf der Agenda für jüdische Organisationen wie AIPAC, die mit israelischen Botschaften einschließlich Militärattachés zusammenarbeitet", fügte Eldar hinzu und verwies auf die mächtige Lobbygruppe.

Waxman stimmte zu und sagte, dass zusätzlich zur Finanzierung in- und ausländischer NGOs im Kampf gegen BDS eine weitere Taktik Israels die Lobbyarbeit ausländischer Regierungen und internationaler Organisationen bei der Bekämpfung der Bewegung sei. "Diplomatisch hat sie eine Definition des Antisemitismus gefördert, die oft verwendet wurde, um die BDS-Bewegung als von Natur aus antisemitisch zu definieren, weil sie antizionistisch ist", sagte er. "Sowohl öffentlich als auch heimlich hat sich Israel daher aktiv an einer langfristigen Kampagne gegen die BDS-Bewegung beteiligt", fügte er hinzu.

Deutschland hat im vergangenen Monat als erstes Land der Europäischen Union über einen Antrag abgestimmt, der die BDS-Bewegung als antisemitisch bezeichnet. Als Reaktion darauf sagte die Bewegung, dass der Berliner Schritt Israel vor der Rechenschaftspflicht gegenüber dem Völkerrecht schütze und "seine Mitschuld an den Verbrechen Israels an militärischer Besetzung, ethnischer Säuberung, Belagerung und Apartheid festige".

Die Knesset - das israelische Parlament - hat auch eine Reihe von Gesetzen verabschiedet, die sich an Unterstützer der BDS-Bewegung richten, sagte Waxman. Ausländische Staatsbürger, die für BDS werben, dürfen nicht nach Israel einreisen, während israelische Staatsbürger oder Gruppen, die öffentlich zum Boykott Israels oder zu Produkten aus jüdischen Siedlungen auffordern, auf Schadensersatz verklagt werden können. PSC, die pro-palästinensische Kampagne, sagte, dass Israels Handlungen gegen grundlegende Prinzipien der Meinungsfreiheit verstießen, die für die demokratische Politik von zentraler Bedeutung waren. "Im Mittelpunkt dessen, was Israel zu tun versucht, steht die Verhinderung von Bürgern auf der ganzen Welt, die auf den legitimen Ruf der Palästinenser nach friedlichen Aktionen zur Festnahme Israels und mitschuldiger Organisationen reagieren, um für die anhaltenden Menschenrechtsverletzungen verantwortlich zu sein", heißt es dort.  

Übersetzt mit DeepL.com     Quelle

 

Start | oben

Impressum             Haftungsausschluss               KONTAKT           Datenschutzerklärung            arendt art