DAS PALÄSTINA PORTAL

   LINKS      Aktuelle Termine        Montag, 30. Dezember 2019 - 20:17      facebook   THEMEN      ARCHIV

 


 

"Lasst uns gemeinsam für die Menschenrechte kämpfen, für ein Land, das für alle seine Bürger demokratisch ist" - Ahmed Abu Artema, einer der Organisatoren des Großen Rückkehrmarsches in Gaza, antwortet dem israelischen Kriegsdienstverweigerer Hillel Garmi, der sagte, dass seine Entscheidung, den Entwurf abzulehnen, teilweise von Artemas Handlungen des zivilen Ungehorsams inspiriert sei. -  Ahmed Abu Artema - 19. 9. 2018

Danke, Hillel. Du hast uns Hoffnung gegeben.

Die Moral einer Position wird nicht daran gemessen, wie gut sie die Meinung der Bevölkerung widerspiegelt, sondern an ihrem einzigartigen Vorteil. Im Laufe der Geschichte waren diejenigen, die ihre Moral nicht verloren haben, diejenigen, die mehr Einfluss hatten und andere inspirierten, auch wenn sie allein waren, um sich den Mainstream-Perspektiven zu stellen. Wenn sich eine Person entscheidet, eine ethische Haltung einzunehmen, erfüllt sie ihre persönliche Berufung und versöhnt sich mit dem Grund, warum wir in dieses Universum hineingeboren wurden, selbst wenn es auf Kosten ihres persönlichen Wohlergehens geht.

Lieber Hillel, ich habe deinen Brief gelesen und mir deine Aufnahme auf YouTube angehört. Sie haben in meinem Herzen ein Gefühl der Hoffnung geweckt, dass es eine Grundlage gibt, um eine gerechtere und humanere Realität zwischen dem Jordan und dem Mittelmeer zu schaffen - eine Realität, die ihre Legitimität nicht aus der Zahl der Menschen ableitet, die glauben, dass sie im Moment erreicht werden kann, sondern weil sie machbarer und näher an den Werten der Gerechtigkeit und Gleichheit ist und darauf beruht, den Menschen zu respektieren und nicht ihn zu disqualifizieren.

Ihre Entscheidung ist es, die dazu beitragen wird, diese dunkle Periode, die den Palästinensern zugefügt wurde, zu beenden und gleichzeitig die Ängste der jüngeren israelischen Generationen abzuschwächen, die in eine komplizierte Situation und ein turbulentes geographisches Umfeld ohne Sicherheit und Frieden geboren wurden.

Die Palästinenser versuchen nicht, Israelis ins Meer zu treiben, und die Israelis können nicht ignorieren, dass es mehr als 10 Millionen Palästinenser gibt, die noch immer von dem Tag träumen, an dem sie in Freiheit leben und in die Häuser zurückkehren, aus denen sie 1948 gewaltsam entfernt wurden. Wir können zwischen zwei Optionen wählen, und es gibt keine dritte: Entweder wir einigen uns auf einen Kompromiss, der auf einer gemeinsamen Existenz im Einklang mit den Menschenrechten und der Gleichheit beruht, oder wir setzen diesen Zustand der Instabilität noch 70 weitere Jahre fort.

Lieber Hillel, ich bin im Gazastreifen aufgewachsen, wo mein Großvater Zuflucht suchte, nachdem er gewaltsam aus seiner Heimatstadt Ramleh vertrieben wurde. Ich beneide dich um deine Fähigkeit, Ramleh ohne Probleme zu besuchen, obwohl ich es nicht einmal in meinem Leben geschafft habe, über die Beit Hanoun Kreuzung zu kommen. Schon von klein auf war ich Zeuge, wie israelische Soldaten bei meinen Nachbarn und Verwandten scharfe Schüsse abfeuerten, sie verhafteten, ihre Häuser zerstörten und Ausgangssperren verhängten, die uns tagelang, manchmal sogar bis zu zwei Monate lang in unseren eigenen Häusern gefangen hielten.

Als ich aufwuchs, verschärfte sich die Gewalt: Die Häuser wurden nicht mehr von Bulldozern zerstört, sondern von F-16 abgeworfenen Bomben, die Zahl der Opfer stieg von Hundert auf Tausende, und Panzer ersetzten Jeeps der [Armee]. Im Jahr 2005 [nach dem Rückzug Israels aus dem Gazastreifen] entsandte das israelische Militär um den Gazastreifen herum, verschärfte die Belagerung und schloss alle Durchgänge, wodurch Palästinenser daran gehindert wurden, sich frei zu Lande, zu Wasser und in der Luft zu bewegen. In den folgenden Jahren führte sie drei Kriege, in denen mehr als 3.500 Palästinenser getötet wurden.

Mein lieber Hillel, in der Schule, habe ich etwas über das Gesetz von Isaac Newton gelernt, das besagt, dass jede Handlung eine gleiche und entgegengesetzte Reaktion hat. In den letzten 70 Jahren war das palästinensische Volk der Zwangsvertreibung, der Besetzung, den Siedlungen, den Morden, den Festnahmen und der Belagerung unterworfen. Ist es möglich, dass die israelische Regierung angesichts all dessen immer noch Sicherheit und Stabilität erwartet? Ja, die Palästinenser sind militärisch und wirtschaftlich schwächer, aber sie in dieser Situation festzuhalten - was im Widerspruch zu Gerechtigkeit und Menschenrechten steht - und neben dem Mangel an Hoffnung wird sicherlich zu einer ähnlichen Reaktion führen. Es wird die Instabilität verstärken und Israel davon abhalten, als normaler Staat zu existieren, der seine Ressourcen in wissenschaftliche Forschung und wirtschaftlichen Wohlstand investiert.

Lieber Hillel, wir befinden uns jetzt im Jahr 2018, wo das menschliche Bewusstsein Worte wie rassische Verfolgung, Besetzung und Erniedrigung einer Nation durch eine andere nicht mehr verstehen kann. Die Welt ist heute offener, kulturell und wirtschaftlich vernetzt. Die Mauern, die Menschen und Kulturen trennen, werden zerstört. Die Existenz eines Landes, das Betonmauern errichtet, um verschiedene ethnische Gruppen einzusperren, ist ein beunruhigender Anblick, der nicht dem Geist unserer Zeit entspricht.

Ich glaube, die Lösung ist nahe und möglich. Es wird nicht mehr als den Mut erfordern, Initiative zu ergreifen und eine neue Perspektive zu setzen, nachdem traditionelle Lösungen keine gerechte Lösung gefunden haben. Lasst uns gemeinsam für die Menschenrechte kämpfen, für ein Land, das für alle seine Bürger demokratisch ist, und dafür, dass Israelis und Palästinenser auf der Grundlage von Staatsbürgerschaft und Gleichheit, nicht von Segregation und Rassismus, zusammenleben.

Ich verstehe, dass dieser Lösung viele Hindernisse im Weg stehen, aber es verdient all jene, die frei sind, dafür zu kämpfen, und dass wir unser begrenztes Leben seiner Verwirklichung widmen, denn es ist die menschlichere und gerechtere Alternative. Es ist sogar vernünftiger, weil es weder Palästinenser noch Israelis ermöglichen wird, die Existenz des anderen zu leugnen. Wie ich aus dem Koran gelernt habe: Das, was allen Menschen nützt, bleibt auf der Erde, und der Rest wird wie Schaum verschwinden.  Quelle
 


Unterstützen Sie israelische Kriegsdienstverweiger*innen - Kriegsdienstverweigerer Hilel Garmi zum 4. Mal in Haft

(22.09.2018) Der Kriegsdienstverweigerer Hilel Garmi aus Israel wurde am 17. September 2018 zum vierten Mal zu einer Haftstrafe verurteilt, dieses Mal zu 20 Tagen Gefängnis. Er hatte im August 2018 seine Kriegsdienstverweigerung erklärt und wurde dabei vom Solidaritätsnetzwerk Mesarvot unterstützt. Seine Gesamtstrafe beläuft sich auf 57 Tage.


Connection e.V. fordert seine Freilassung und die sofortige Einstellung der gegen ihn und andere Kriegsdienstverweiger*innen laufenden Verfahren.

Mit untenstehendem Formular können Sie ein Protestschreiben an den israelischen Verteidigungsminister Avigdor Lieberman richten (Ministry of Defence, Kaplan St., Hakirya, Tel Aviv 61909, Israel, eMail: pniot(at)mod.gov.il). Wir leiten das eMail für Sie weiter.

Mit untenstehendem Formular können Sie Hilel Garmi auch ein Zeichen der Solidarität senden. - zu den Formularen >>>


 

Hilel Garmi - I refuse >>>
 


 



 


Fotos: Aktivisten protestieren auf der israelischen Seite des Gazazauns in Solidarität mit dem Großen Rückkehrmarsch
- Oren Ziv - 21.09.2018 - 'Wir werden weiterhin hierher kommen, bis Gaza frei ist'

Dutzende israelische und internationale Aktivisten protestierten am Freitag auf der israelischen Seite des Gazazauns in Solidarität mit den Demonstrationen des Großen Rückkehrmarsches in Gaza.

Die Aktivisten, einige Mitglieder von Organisationen wie Jews for Return und Coalition of Women for Peace schwangen große palästinensische Fahnen, sangen Slogans und trugen Posters in Unterstützung des palästinensischen Großen Rückkehrmarsches. Sie hielten auch Fotos von Palästinensern, die während der Demonstrationen des Großen Rückkehrmarsches von israelischen Kräften getötet worden waren.

Von der israelischen Seite des Zauns aus konnten die Aktivisten den Rauch der brennenden Autoreifen auf der Seite von Gaza sehen, das Tränengas riechen und die Schüsse hören, die israelische Soldaten auf die palästinensischen Demonstranten abfeuerten sowie die Ambulanzen, die die Verwundeten bargen.

"Ich bin hier in Solidarität mit den Demonstranten in Gaza. Wir waren schon früher hier, und wir werden weiterhin kommen, bis Gaza frei ist", sagte Neta Golan, eine der Organisatoren des Protests. "Das Tränengas, das wir eingeatmet hat, ist nichts im Vergleich zu dem, was die Demonstranten in Gaza erleiden. Uns hier zu zeigen ist das Wenigste, was wir angesichts der Situation tun können. Ich hoffe, dass mehr Menschen in der ganzen Welt etwas für die Gazaner unternehmen, die grundlegende Lebensrechte fordern", fügte sie hinzu.

"Wir stehen hier auf beiden Seiten des Zauns und weisen das zurück", sagte Joseph Makiton, ein anderer Demonstrant. "Wir haben den Protest so koordiniert, dass sie (die Gazaner) uns sehen können – etwas, was die israelische Regierung seit Jahren zu verhindern sucht."

Auf der palästinensischen Seite antworten die Demonstranten mit Beifallrufen. "Ich möchte jeden loben, der in Solidarität mit uns demonstriert", sagte einer der Organisatoren des Großen Rückkehrmarsches in Gaza, Isam Hammad, in einem Telefonat mit den Aktivisten auf der israelischen Seite. "Wir demonstrieren für die Rückkehr und gegen die Blockade, unter der wir seit 12 Jahren leben. Wir hoffen Euch jeden Freitag hier zu sehen und hoffen, dass alle Menschen in der Welt etwas über unsere Situation erfahren. Man kann Menschen nicht so lange im Gefängnis lassen und ihnen anständige Lebensbedingungen nehmen ohne die Möglichkeit in unsere Häuser zurückzukehren, aus denen wir 1948 ins Exil (getrieben) wurden."

Während im Hintergrund geschossen wird, fährt Hammad fort: "Wir möchten in Frieden leben. Ich hoffe, unsere Aktionen können den Menschen zeigen, dass wir lieber das Leben wählen als den Tod."

Am Ort stationierte Soldaten blieben dem gegenüber teilnahmslos, forderten aber Unterstützung an. Einige Bewohner eines nahen Kibbuz verlangten, dass die Aktivisten wieder gingen und schnappten sich palästinensische Fahnen von ihnen. Innerhalb einer Stunde des Protests kamen höhere Offiziere und forderten die Aktivisten auf, den Schauplatz zu verlassen.

Der heutige Protest folgte auf eine Reihe von jüngsten Solidaritäts-Veranstaltungen auf der israelischen Seite, einschließlich einer gemeinsamen Tea-Party.          Quelle        Übersetzung: K. Nebauer
 


Die gemeinsame Anti-BDS-Entschliessung von CDU, SPD, FDP und Gruenen ist am 20.09. im Düsseldorfer Landtag einstimmig und ohne jede Diskussion angenommen worden.
-  Hermann Dierkes -  Auch die AFD hat komplett zugestimmt. Auf mein Schreiben an Landtagspräsident Kuper (CDU) und die unterstützenden Fraktionen habe ich natürlich keinerlei Antwort erhalten. Auch ein eindringlicher Appell an mir bekannte SPD-Abgeordnete hat nichts genützt und wurde nicht beantwortet. Der Zusammenhang zwischen der kürzlichen Israel-Reise einer Landtagsdelegation - darunter Kuper und der SPD-Fraktionschef Roemer - und dem Antrag scheint mir offensichtlich. Hintergrundinformationen besagen, dass NRW in Israel eine Landesvertretung eröffnen will ...
Fuer die Landregierung Laschet nahm Minister Stamm im Landtag zu dem Antrag Stellung, voll des Lobes. Seine Rede ist auf der Internetseite des Landtags veröffentlicht. Die üblichen Lügen und Verleumdungen in Sachen BDS. Kein Wort zu den Rechten der Palästinenser, kein Wort zu der undemokratischen Vorgehensweise, Kritikern der israelischen Politik (darunter zahlreichen jüdischen und israelischen!) öffentliche Räume zu verbieten usw. Dass so etwas in der Tat unter Antisemitismus fällt, kommt diesen Burschen natürlich überhaupt nicht in den Sinn. Stamm hat sich im Übrigen als Etikettenkleber hervorgetan - mangels Argumenten und Seriosität ständig von "antisemitisch" und "Antisemitismus" zu schwafeln, war das hervorstechende Merkmal seiner Ausführungen.
Ich weiss, dass es unter den Abgeordneten auch Leute gibt, die es besser wissen. Aber politisch den Rücken gerade zu halten - damit sind sie offenbar restlos überfordert (nicht nur in dieser Frage ...). So reiht sich auch diese Entschließung des NRW-Landtags ein in die Position des Bundestags, der Stadträte in München, Frankfurt usw. Eine Schande!
 


 

 

Unterschrieben ist der Antrag,  von den  Fraktionen des Landtags CDU, SPD, FDP und Grünen.

In Nordrhein-Westfalen ist kein Platz für die antisemitische BDS-Bewegung-

I. Ausgangslage


Seit über 13 Jahren ruft die BDS-Bewegung (Boycott, Divestment and Sanctions) zur Isolation und zum wirtschaftlichen, kulturellen und politischen Boykott des Staates Israel auf. Die BDS-Bewegung ist in ihren Methoden und Zielen nicht nur antiisraelisch, sondern klar antisemitisch. So erinnert beispielsweise das Anbringen von „DON’T BUY“ Schildern an die dunkelsten Stunden deutscher Geschichte. In Berlin haben BDS-Anhänger ein Podiumsgespräch mit einer Holocaust-Überlebenden gestürmt und diese niedergebrüllt. Das ist eine Schande.

Selbstverständlich muss Kritik an israelischer Regierungspolitik in Deutschland genauso wie in Israel erlaubt sein. Und ebenso dürfen die berechtigten Anliegen der palästinensischen Menschen nach einem friedlichen Zusammenleben in einem eigenen Staat unterstützt werden. Aber das Existenzrecht Israels gilt für uns uneingeschränkt. Es ist für uns nicht verhandelbar. Es gehört zur deutschen Staatsraison. Wir lassen nicht zu, dass es von der BDS-Bewegung infrage gestellt wird.

Jegliche Form von Antisemitismus wird in Nordrhein-Westfalen weder geduldet noch toleriert. Vor diesem Hintergrund begrüßen wir die bisherigen fraktionsübergreifenden Initiativen, mit denen der Landtag Haltung gezeigt und Maßnahmen gegen Antisemitismus, Hass und Fremdenfeindlichkeit auf den Weg gebracht hat.

Jüdisches Leben und die jüdischen Gemeinden sind eine Bereicherung für unser Land. Antisemitismus bedroht sowohl diese als auch unsere demokratische Gesellschaft in ihrer Gesamtheit und in ihren Grundwerten.

Deshalb ist für uns selbstverständlich: Nicht nur Politik und Gesellschaft sondern alle Akteure des öffentlichen Lebens müssen dafür eintreten, dass sich jüdische Menschen in unserem Land sicher und willkommen fühlen. Gemeinsam treten wir Antisemitismus entgegen. Antisemitismus, Boykottaufrufe und Diskriminierung jeglicher Art sind zu ächten und zu bekämpfen. Der Landtag tritt vor diesem Hintergrund dafür ein, alle Formen der Unterstützung der BDS-Bewegung einzustellen.

II. Beschlussfassung


• Wir verurteilen die antisemitische und antiisraelische BDS-Kampagne und den Aufruf zum Boykott von israelischen Waren oder Unternehmen sowie von israelischen Wissenschaftlern oder Künstlern.

• Der Landtag oder andere Einrichtungen des Landes Nordrhein-Westfalen dürfen der BDS-Kampagne keine Räumlichkeiten zur Verfügung stellen und keine Veranstaltungen der BDS-Kampagne oder von Grupperungen, welche die Ziele der BDS-Kampagne verfolgen, unterstützen.

• Wir rufen Städte, Gemeinden, Landkreise und alle öffentlichen Akteure dazu auf, sich dieser Haltung anzuschließen.

• Der Landtag unterstützt die Landesregierung sowohl in der Prävention als auch in der entschiedenen Bekämpfung von Antisemitismus und jeglichem Extremismus.         Quelle

 


 

Dokumentation - DieApartheid +Kolonialpolitik Israelsmuss beendet werden  - durchBoykott, Desinvestment und Sanktionen (BDS)  >>>

 


VIDEO Am Ende oder Neuanfang?  - Der Nahe Osten 40 Jahre nach Camp David - Im September 1978 feierten in Israel Zehntausende auf den Straßen. Denn im Weißen Haus in Washington war ein wegweisender Vertrag unterzeichnet worden, der erstmals Frieden im Nahen Osten in Aussicht stellte. Israels Ministerpräsident Menachem Begin und der ägyptische Staatspräsident Anwar el-Sadat schlossen unter Vermittlung von US-Präsident Carter einen formellen Friedensvertrag. Menachem Begin bezeichnete das Gipfeltreffen sogar als die „vielleicht wichtigste Friedenskonferenz seit dem Wiener Kongress im 19. Jahrhundert“. Doch der Wendepunkt in der Geschichte, auf den vielen hofften, blieb aus.

In der 45-minütigen Phoenix-Dokumentation beleuchten wir die Entwicklung in diesen vier Jahrzehnten und sprechen mit Israelis und Palästinensern über deren Hoffnungen und Enttäuschungen. - Susanne Glass

 


 


Leserbrief zu Note: ungenügend von V.Mayer und T.Schmitz vom 20.9.18
-  "Wolfgang Behr" <behrcarto@web.de>
An: "forum SZ" <forum@sueddeutsche.de> Betreff: Mayer/Schmitz - Note ungenügend

Der eifrige Einsatz von Thorsten Schmitz und Verena Meyer gegen antisemitisch unterlegtes Mobbing ist sicher ehrenwert. Ebenfalls ehrenwert wäre auch sicher ihr Einsatz für ein Ende des grassierenden Rassismus im Apartheitstaat Israel und den von ihm besetzten Gebieten, durch den schon Tausende palästinensische Kinder ermordet, zu Krüppeln geschossen,lebendig verbrannt, nachts aus ihren Familien geholt, in Gefängnisse geworfen, gefoltert und aller universell gültigen Menschenrechte beraubt wurden. Alles bestens - auch von der UN - dokumentiert.

Das in der Kennedy-Schule grassierende Mobbing ist leider auch ein Spiegel der Verhältnisse in der Wirtschaft. Wer in irgendeiner Form auffällt, dem wird besonders bei Schulkindern schnell mal ein diskriminierendes Etikett angehängt. Ich frage mich, ob das Etikett „Jude“ immer aus einem bewussten Antisemitismus gespeist ist. Schlimm ist allerdings, dass dieses Etikett als Schimpfwort überhaupt verwendet wird. Seine Quelle sind wahrscheinlich Schüler mit arabisch/palästinensischen Immigrationshintergrund. Hier ist aber meistens nicht antisemitischer Rassismus die Ursache, sondern es sind die leidvollen Erfahrungen, die die Eltern oder die Verwandten dieser Schüler mit der barbarischen Besatzungspolitik Israels erfahren haben.
Aus dem Kommentar von Mayer und Schmitz geht nicht hervor, ob Bruno in der Schule eine Kippa getragen hat. Dazu möchte ich folgendes bemerken:

Die Kippa wird bei religiösen Juden nur zu Hause oder in der Synagoge getragen.


Sie ist aber heute auch zu einem in der Öffentlichkeit getragenen Symbol des israelischen Nationalismus und in der gehäkelten Form der zionistischen, nationalreligiösen Juden, die eine verbrecherische Siedlungspolitik betreiben, mutiert. Rolf Verleger, Vorsitzender der „Jüdischen Stimme für einen gerechten Frieden in Nahost“ erklärt: „Der jüdische Selbstmordattentäter Baruch Goldstein trug Kippa. Der Mörder von Rabin trug Kippa … Wenn man mit diesem nationalistischen Symbol vor Opfern des israelischen Nationalismus und ihren Freunden herumläuft, dann ist das leider ein Risiko.“

Ich bin sicher, dass eine psychologische Betreuung des seelisch geschundenen Schülers sowie ein „runder Tisch“ mit allen Betroffenen zu den bedauerlichen Vorkommnissen in der Kennedy-Schule beitragen könnte, wieder einen ungestörten Unterricht einkehren zu lassen. Schade, dass Bruno nicht in der Kennedy-Schule geblieben ist, da seine Peiniger nun frohlocken können, ihn in die Flucht geschlagen zu haben.

Frau Mayer und Herr Schmitz sollten auch nicht übersehen, dass das Etikett „Antisemit“ recht inflationär und meist unbegründet von Angehörigen der jüdischen Gemeinden in Deutschland und von der Deutsch-Israelischen Gesellschaft an jüdische wie nichtjüdische Israelkritiker oder Antizionisten vergeben wird.

 

Der Artikel - 20. September 2018 - Mobbing an Berliner Schule - Einfach deswegen, weil er Jude ist - Über mehrere Monate hinweg wird ein 15-Jähriger an der der John-F.-Kennedy-Schule in Berlin vor allem von zwei Schülern gemobbt und eingeschüchtert; Ende Juni wird der Fall öffentlich. Seine Eltern meldeten die Vorfälle der Schulleitung, doch die regierte nur langsam. Die Schulaufsicht, die den Fall untersucht hat, stellt der Leitung auch deswegen ein schlechtes Zeugnis aus. Die beiden Haupttäter musste die Schule mittlerweile verlassen. Die übrigen Schüler sollen an Workshops über Antisemitismus teilnehmen. - Verena Mayer und Thorsten Schmitz   >>>
 

Quelle Facebook - um die Bilder zu vergrößern auf das Bild oben klicken
 


«Sie werfen das einzige Land weg, das die Juden haben»: Weshalb Israel mit seinen ausgewanderten Staatsbürgern hadert - Israel ist primär ein Land der Immigration. Doch wer aus Israel abwandert, wird für manche zum Abtrünnigen. - Ulrich Schmid, ein Freund Israels -  22.9.2018 - Tausende junge Israeli leben in Berlin. Sie studieren, machen Kunst, gründen erfolgreiche Startups, machen Party oder leben einfach so dahin, weil die Berliner, man kann es ja ruhig auch einmal sagen, so unerhört nette Menschen sind und das Leben recht billig. Zu Israel haben die Expats ein gutes Verhältnis, zur derzeitigen Regierung von Ministerpräsident Benjamin Netanyahu eher nicht. Und oft lachen sie herzlich über die Zurückgebliebenen, nicht zuletzt über diejenigen, die ihnen grundlos vorwerfen, sie seien in Berlin, um dem israelischen Militärdienst zu entgehen.

«Weggeworfenes Land»
- Für die Israeli ist das alles andere als nebensächlich. Vor fünf Jahren sagte ein israelischer Politiker Folgendes: «Ich bin zufällig gerade in Budapest. Ich kam, um im Parlament eine Rede zu halten gegen Antisemitismus und daran zu erinnern, wie mein Vater hier fast ermordet worden wäre, weil die Juden keinen eigenen Staat hatten. Wie mein Grossvater in einem Konzentrationslager ermordet wurde. Wie meine Onkel verhungerten, wie meine Grossmutter im letzten Moment davor gerettet wurde, auf einen Todesmarsch geschickt zu werden. Und darum vergeben Sie mir, wenn ich etwas ungehalten reagiere auf Leute, die bereit sind, das einzige Land wegzuwerfen, das die Juden haben, ganz einfach, weil es leichter ist, in Berlin zu leben.» Der so sprach, ist Yair Lapid, Chef der Partei Yesh Atid. Kein Hardliner, >>>

 

22. 9. 2018


 

Die „Israelisierung der Welt“ als Modell für die Zukunft?

Wie der zionistische Staat aus seiner Unterdrückung und Kontrolle der Palästinenser einen begehrten Exportartikel macht und welche Rolle die Propaganda bei der Verhüllung der Besatzungsrealität spielt
Arn Strohmeyer


Eine deutsche Talkshow an einem Freitagabend. Da sitzen Gäste aus Israel, ein paar deutsche Promis, darunter ein deutscher Schauspieler, der als „harter Hund“ gilt. Die Gäste aus Tel Aviv bringen das Gespräch auf ihre „wunderbare“ Stadt, die voll von brodelndem Leben sei. Die Runde nickt und ist sich in der Beurteilung Israels völlig einig: Ein großartiges Land, wenn da nicht die Bedrohung durch die Feinde von außen und die Terroristen (also die Palästinenser) im Inneren wäre, die Israel „plattmachen“ und das an sich schöne und friedliche Leben dort aus den Angeln heben wollten. Dagegen müssten die Israelis sich natürlich wehren – „Selbstverteidigung“ nennen sie das. Die Runde nickt, kein Widerspruch. Ja, das ist die Realität im „Heiligen Land“!#


So wird im deutschen Fernsehen ein Staat dargestellt, der sich nur gründen konnte, weil er 1948 ein großes Verbrechen (eine ethnische Säuberung) an der einheimischen Bevölkerung (den Palästinensern) beging und die Hälfte dieses Volkes (800 000 Menschen) aus ihrer Heimat vertrieb, ihr Eigentum konfiszierte und ihre Gesellschaft und Kultur zerstörte. Die Vertreibung und der Landraub gingen weiter und dauern bis heute an. Gerade hat das israelische Parlament (die Knesset) das „Nationalstaatsgesetz des jüdischen Volkes“ verabschiedet. Dieses Gesetz diskriminiert alle anderen in Israel lebenden Volksgruppen und hat deshalb Apartheidcharakter.


Hier der Inhalt des Gesetzes:


· Israel ist die ausschließliche „historische“ und „nationale Heimat“ des jüdischen Volkes;
· nur Juden haben das Recht, nationale Selbstbestimmung in Israel auszuüben;
· Jerusalem ist die ungeteilte Hauptstadt Israels;
· die offizielle Sprache in Israel ist Hebräisch, Arabisch hat nur noch einen niederen Status;
· die jüdischen Siedlungen in den besetzten palästinensischen Gebieten [die völkerrechtlich illegal sind] haben „nationalen Wert“ und werden vom Staat gefördert.

 
Dieses Nationalstaatsgesetz stellt rechtlich die Juden über alle nicht-jüdischen Bürger im Land, es hat deshalb diskriminierenden Charakter und macht sie zu Bürgern zweiter Klasse. Das betrifft vor allem die Palästinenser, die 20 Prozent der israelischen Bevölkerung aus­machen, aber auch Drusen und Christen. Kritiker bezeichneten das Gesetz denn auch als „rassistisch“. Der israelische Anthropologe Jeff Halper schreibt: „Das neue Nationalstaat­gesetz macht die Realität israelischer Apartheidpolitik deutlich und offiziell. Es gibt jetzt zwischen Mittelmeer und Jordan ein Apartheidregime.“
 
Die auch in Deutschland bekannten israelischen Schriftsteller Amos Oz und David Grossmann sprachen im Zusammenhang mit diesem Gesetz von „Diskriminierung“ aller nicht-jüdischen Gruppen und forderten die Regierung auf, diese „Sünde zu beseitigen“. Der Dirigent Daniel Barenboim, der die israelische Staatsangehörigkeit besitzt, sagte nach der Verabschiedung des Gesetzes: „Ich schäme mich heute, ein Israeli zu sein!“

 
Die Realität im „Heiligen Land, wie sie nicht in Talkshows vorkommt, ist: Palästinenser in den besetzten Gebieten – dem Westjordanland und dem Gazastreifen, also im israelischen Herrschaftsbereich – werden hinter hohen Mauern und Zäunen weggesperrt, überflüssige Menschen eben, die man in kleinen, voneinander abgetrennten Reservaten (Bantustans) eingeschlossen hat, um sie besser kontrollieren zu können. Und wenn sie aufmucken und ihr Recht auf Selbstbestimmung und Humanität einfordern, dann werden ihre friedlichen Demonstrationen brutal niedergeschlagen wie in der zweiten Intifada in den Jahren 2000 – 2002 oder von den Scharfschützen der israelischen Armee abgeknallt wie jetzt an der Grenze zum Gazastreifen geschehen. Die Menschen dort sind seit über einem Jahrzehnt durch die israelische Belagerung von der Außenwelt völlig abgeschnitten und sind dazu verurteilt, ein erbärmliches Armuts- und Elendsdasein zu führen. Selbst kritische Israelis – wie der israelische Historiker Ilan Pappe und der Journalist Gideon Levi von der Zeitung „Haaretz“ – sprechen vom „größten Freiluftgefängnis der Welt“.
 
Die Besatzung in den von Israel okkupierten Gebieten sieht so aus: Mauern, Elektrozäune und Checkpoints nehmen den Palästinensern jede Bewegungsfreiheit, ihr Leben wird von der israelischen Besatzungsmacht vollständig überwacht; nächtliche Razzien und Verhaftungen sind an der Tagesordnung. In israelischen Gefängnissen sitzen Tausende von Palästinensern ein, darunter Hunderte von Kindern. Geständnisse werden mit Folter erpresst. Administrativhaft macht es möglich, dass Häftlinge Jahre lang im Gefängnis ohne Anklage auf ihren Prozess warten müssen.

Der Raub palästinensischen Landes für den Bau neuer jüdischer Siedlungen geht weiter, die jüdischen Siedler terrorisieren die noch verbliebenen Palästinenser, zerstören ihre Felder und Olivenhaine. Auch der Abriss palästinensischer Häuser wird fortgesetzt. Seit 1948 hat Israel über 120 000 Häuser von Palästinensern zerstört, in den besetzten Gebieten seit 1967 circa 60 000. Das Ziel Israels ist es, das gesamte Land und seine Ressourcen in seinen Besitz zu nehmen und die verbleibenden Palästinenser entweder zu vertreiben oder sie in kleine Enklaven abzudrängen.

Rund 4,5 Millionen Menschen im israelischen Herrschaftsbereich sind ohne bürgerliche und politische Rechte und völlig der Willkür ihrer Besatzer ausgeliefert. Und die israelische Justizministerin Ajelet Shaked kann das sogar öffentlich rechtfertigen: Der Zionismus habe sein eigenes Recht und seine eigene Moral und fühle sich den universalen Menschenrechten und dem Völkerrecht nicht verpflichtet.
 
Das ist die reale Situation, man kann sie nicht beschönigen. Aber der israelische Staat tut alles, sie in positives Licht zu stellen, >>>

 


Israel rechtfertigt Landraub und sagt, es sei erlaubt 'das Völkerrecht zu ignorieren' wo immer es will
Jonathan Ofir - 18.09.2018

Die israelische Regierung hat kürzlich behauptet, sie könne "überall in der Welt Gesetze erlassen", dass sie das Recht habe "die Souveränität fremder Länder zu missachten", und dass "es erlaubt sei, die Richtlinien des Völkerrechts in jeglichem Bereich, in dem sie es möchte" zu ignorieren. Dies stand letzten Monat in einem offiziellen Antwortschreiben an den Obersten Gerichtshof.
Oberflächlich betrachtet sind das dreiste Behauptungen. Ist es wirklich so schlimm? Ich möchte sagen, es ist noch schlimmer. Hintergrund dieser Erklärungen ist ein neues Gesetz von letztem Jahr, das den Raub palästinensischen Landes unverhohlen legalisiert.
Mehrere palästinensische Menschenrechtsorganisationen haben das Gesetz vor Gericht angefochten. Kläger sind Adalah, das Rechtszentrum für die Rechte der arabischen Minderheit, Jerusalem Rechtshilfe und Menschenrechtszentrum (JLAC) und das Al Mezan-Zentrum für Menschenrechte (Gaza) für 17 lokale palästinensische Kommunalverwaltungen in der Westbank. Die israelische Regierung wurde von dem privaten Harel Arnon vertreten, weil Generalstaatsanwalt Avichai Mandelblit es abgelehnt hat, das Gesetz vor Gericht zu verteidigen, da es ihm bereits beim ersten Durchgang des Gesetzes nach dem internationalem Recht als illegal erschien.
Das Gesetz zur Regulierung der Siedlungen wurde im Februar letzten Jahres verabschiedet, es sollte rückwirkend tausende Siedlerhäuser und Strukturen, die auf privatem palästinensischem Land errichtet sind, legalisieren, um die Möglichkeit abzuwenden, dass der Oberste Gerichtshof eines Tages ihre Entfernung genehmigt. Vor der Verabschiedung des Gesetzes betrachtete das israelische Recht solche Gebäude als illegal, jedoch sind alle Siedlungen eine flagrante Verletzung des Völkerrechts, ob sie auf privatem Land liegen oder nicht. 
Nicht nur Haaretz bezeichnete das Gesetz als "Diebstahls-Gesetz", auch altgediente Likudniks wie der Gesetzgeber Benny Begin; der frühere Likudminister Dan Meridor nannte das Gesetz "böse und gefährlich"; sogar Premierminister Netanyahu warnte, dass seine Verabschiedung dazu führen könnte, dass israelische Regierungsbeamte vor den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag bringen könnte; auf die von Generalstaatsanwalt Avichai Mandelblit erklärte Weigerung, das Gesetz vor Gericht zu verteidigen, hin versicherte Justizministerin Ayelet Shaked, der Staat könnte einfach einen privaten Anwalt stellen (was er auch tat). Umstritten war nicht nur der Raub selbst, sondern dass die Anwendung des Gesetzes direkt von der Knesset (anstatt von der Militärbesatzungsbehörde) beschlossen wurde und es als Präzedenzfall gelten würde, der zur de facto-Annexion führen würde. Wie Dan Meridor in seinem Meinungsbeitrag in Haaretz gleich nach der Abstimmung für das Gesetz schrieb:
"Die Knesset hat noch nie Gesetze erlassen, die über den Grundbesitz von Arabern in Judäa und Samaria bestimmen. Die Knesset wurde von Israelis gewählt und sie erlässt Gesetze für sie. Die Araber von Judäa und Samaria haben die Knesset nicht gewählt, sie ist nicht befugt Gesetze für sie zu erlassen. Das sind grundlegende Prinzipien der Demokratie und des israelischen Rechts. Es ist eine Regel, dass gewählte Funktionäre Gesetze für ihre Wähler und für Menschen in ihrem Hoheitsgebiet erlassen, nicht für andere. Keine Regierung in Israel hat ihre Souveränität auf die Westbank angewandt – nicht die früheren
Premierminister des Likud Menachem Begin oder Yitzhak Shamir. Sie haben das Offensichtliche verstanden: Wenn man ein Gesetz für die Westbank erlassen will, muss man seine Souveränität ausweiten und den Bewohnern von Judäa und Samaria das Recht gewähren, Staatsbürger zu werden und in Wahlen zur Knesset abzustimmen. Und es ist klar, was das bedeutet."
Ich sollte hier eine kritische Bemerkung zu Meridors zentraler These anfügen – sie stimmt in Wirklichkeit nicht bezüglich der Westbank, von der Ost-Jerusalem nach internationalem Recht ein Teil ist, und Israel hat seine Souveränität einseitig (de facto seit 1967 und im quasi verfassungsmäßigen Grundgesetz von 1980 unter Missachtung des internationalen Rechts und der Resolutionen des UN-Sicherheitsrates) auf sie (die Westbank) ausgedehnt. Die Tatsache, dass Meridor Ost-Jerusalem einfach als Teil Israels betrachtet und jetzt Israel warnt, weil es im Hinblick auf den Rest der Westbank im Grunde dasselbe macht (eine de facto Annexion), zeigt nur, dass dies ein Fall ist, in dem ein Blinder einen Blinden führt.

Aber kehren wir zurück zum "Diebstahls-Gesetz" vom vergangenen Jahr: Israel war so sehr gezwungen seine eigene Verbrechen zu legalisieren, dass sogar die Rechte nicht opponierte. Die  >>>
 


Frühere  Tage finden sie im chronologischen Archiv >>>
 

 

 

 

 

 

Abbas: Palestine ready to enter peace talks with Israel  >>>

 

Trump's decision to close PLO Embassy says more about the future of the US than the future of Palestine  >>>

 

'Let us fight together for human rights, for a country that is democratic for all its citizens'
Ahmed Abu Artema, one of the organizers of the Great Return March in Gaza, responds to Israeli conscientious objector Hillel Garmi, who said his decision to refuse the draft is partly inspired by Artema’s acts of civil disobedience.  >>>

 

Gaza children killed by Israeli snipers, air attack  >>>

 

Miko Peled: The State of Israel Will Crumble and We Will See A Free Democratic Palestine from the River to the Sea Sooner than Most People Think  >>>

 

'What I gave America and what America gave me' An interview with the incredibly charming Reja-e Busailah  >>>

 

Der Arbeitsbeginn an Wohneinheiten in Siedlungen der Westbank stieg im zweiten Quartal 2018, das sind im Vergleich zum Vorquartal 187 Prozent mehr. Die «Jerusalem Post» sieht darin möglicherweise die ersten Anzeichen für einen echten Aufwärtstrend der Bautätigkeit jenseits der «grünen Linie»  >>>

 

Is Israel a Democracy? >>>

 

When conservatives supported Palestine  >>>

 

Israeli soldiers harass Palestinian women, steal their property at military checkpoint  >>>

 

Israeli Live Rounds And Gas Bombs Burn A Farm Near Nablus  >>>

 

Six Palestinians killed in 24 hours shows Israel’s ‘utter disregard for right to life’, says Amnesty  >>>

 

22. 9. 2018

 

Palestine is the testbed for Trump's plan to tear up the rules-based international order  >>>

 

Could solar energy solve the Gaza electricity crisis  >>>

 

Palestinian poet Dareen Tatour set free  >>>

 

Palestinians in Jerusalem likely to boycott municipal elections despite Arab list on ballot  >>>

 

PHOTOS: Activists protest on Israeli side of Gaza fence in solidarity with Great Return March  >>>

 

Jewish extremists intensify al-Aqsa incursions  >>>

 

Could solar energy solve the Gaza electricity crisis? >>>

 

The Holocaust, vengeance and the Palestinians  >>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (13 – 19 September 2018)  >>>

 

Miko Peled: The State of Israel Will Crumble and We Will See A Free Democratic Palestine from the River to the Sea Sooner than Most People Think >>>

 

Israeli Settler Runs Over Hebron Teen  >>>

 

Abbas Says Leadership Willing to Resume Negotiations with Israel  >>>

 

Israeli Army Attacks The Weekly Nonviolent Procession In Bil’in  >>>

 

One-state solution is democratic but Israel will reject it, says UN boss  >>>

 

22. 9. 2018

 

"Willkürlich und inakzeptabel" - Israel verweigert EU wiederholt Zugang zum Gazastreifen   >>>

 

Palestinian poet Dareen Tatour set free  >>>

 

PLO Official Reveal : What Will Palestinian president going to say at United Nations General Assembly  >>>

 

» Apartheid is Always Bitter! A Palestinian Appeal to Chefs to Withdraw from Round Tables in Tel Aviv  >>>

 

Israel schickt eine Armeedelegation nach Moskau  >>>

 

Army Injures Many Palestinians In Shu’fat Refugee Camp  >>>

 

Israel Prevents PPS Lawyer From Visiting Hunger Striking Detainee Khader Adnan  >>>

 

Palestinian demolishes own home upon Israeli court order  >>>

 

Israel to demolish family home of Palestinian prisoners  >>>

 

Jewish settlers attempt to seize Palestinian land in East Jerusalem  >>>

 

PHOTOS- Activists spend night in Palestinian village Israel plans to demolish  >>>

 

20. 9. 2018

 

4 Injured in Peaceful Rally to Protest US Cuts to UNRWA  >>>

 

Palestinians suffer as Trump tears up rules-based order  >>>

 

Israel says it is “entitled to violate the sovereignty of foreign countries"  >>>

 

The problem with singling out anti-Semitism on the Left   >>>

 

Israel says it is “entitled to violate the sovereignty of foreign countries"  >>>

 

Israeli Soldiers Cause Schoolchildren To Suffer Effects Of Teargas Inhalation In Hebron  >>>

 

Israeli Soldiers Shoot Two Palestinians In Northern Gaza  >>>

 

PCHR- “Within less than 24 hours, Israeli forces killed 4 Palestinian civilians, including a child"  >>>

 

PCHR Calls for Investigation into Death Circumstances of Young Man only Few Hours after Being Arrested by Israeli Forces  >>>

 

Ahed Tamimi Travels to France Despite Israeli Travel Ban  >>>

 

Israeli Colonizers Storm Mosques on Yom Kippur  >>>

 

'Let us fight together for human rights, for a country that is democratic for all its citizens'  >>>

 

19. 9. 2018

 

Trump's decision to close PLO Embassy says more about the future of the US than the future of Palestine  >>>

 

US cancels visas for Palestinian ambassador's family living in Washington  >>>

 

If you want a fair definition of Zionism, it’s best to ask a Palestinian  >>>

 

All of these anti-Semitism allegations continue to sideline Palestinian suffering   >>>

 

Israel bars EU Parliament delegation from entering Gaza  >>>

 

No justice for Bil'in Palestinian activist shot dead by Israeli soldier  >>>

 

In video - 326 Israeli settlers storm Al-Aqsa to perform prayers  >>>

 

UN fund releases US$ 1 million to avoid collapse of services in Gaza  >>>

 

18. 9. 2018


Medizinjournal: Tausende der Schwerverletzten in Palästina bleiben Invaliden   >>>

 

USA haben Palästina-Budget Israel zugeteilt 

Das PLO-Exekutiv-Komitee  betonte,  die US-Unterstützung für die israelische  Aggression sei zu einem Kriegsverbrechen angewachsen. >>>

 

Israeli Soldiers Fire Live Rounds At Palestinian Farmers In Southern Gaza  >>>

 

Army Prepares For Demolishing Family Home Of Palestinian Who Killed A Settler  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct Nine Palestinians In Jerusalem  >>>

 

Israeli Soldiers Injure Five Palestinians In Southern Gaza  >>>

 

Mother of BDS Co-Founder Omar Barghouthi Passes in Amman  >>>

 

According to 'Israel Hayom,' BDS has nothing to do with the occupation  >>>

 

Israel to seize Palestinian lands for settlement expansion  >>>

 

17. 9. 2018

 

Katar und Palästina haben in den Bereichen Landwirtschaft, Viehzucht und Fischerei Kooperationsprotokoll unterzeichnet. >>>

 

ICC responds to Trump administration threats: 'the court will continue to do its work undeterred'  >>>

 

The role of Christians in the struggle for justice in Palestine  >>>

 

If Israel and Palestine had achieved peace, Trump wouldn't be president, says Akiva Eldar

 

Closure of DC PLO Office Will Impact 600,000 Palestinian-Americans  >>>

 

Closing PLO office first casualty of Trump administration war on the International Criminal Court  >>>

 

EU: Israel’s planned demolition of Khan al-Ahmar would be a war crime  >>>

 

When support for Israel means abandoning universal values  >>>

 

An intersectional feminist movement needs to prioritize decolonization  >>>

 

The Oslo era is finally over, but it only gets worse from here  >>>

 

Canadian politicians lead unprecedented smear campaign against advocate for Palestinian rights  >>>

 

'Why do the sick people have to pay the price of political conflict?': East Jerusalem hospitals respond to US funding cuts  >>>

 

'Collective punishment' and 'blackmail': Palestinians decry Trump decision to shutter PLO office in Washington  >>>

 

Provoked by BDS campaign, Trump administration says anti-Zionism is anti-Semitism  >>>

 

'Why do the sick people have to pay the price of political conflict?': East Jerusalem hospitals respond to US funding cuts  >>>

 

'The atmosphere is changing here': The Druze community confronts the Nation State law  >>>

 

Mother of BDS Co-Founder Omar Barghouthi Passes in Amman >>>

 

French-American Professor Detained during West Bank Protest to be Expelled from Israel  >>>

 

Jewish settlers attempt to seize Palestinian land in East Jerusalem  >>>

 

16. 9. 2018

 

PCHR- “Army Kills 3 Civilians, Including A Child, Injures 148, Including 19 Children, 5 Women and 5 Paramedics"  >>>

 

Trump Admin Punishes PLO for Trying to Prosecute Alleged Israeli War Crimes in International Court   >>>

 

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002