DAS PALÄSTINA PORTAL

   LINKS      Aktuelle Termine        Donnerstag, 20. September 2018 - 17:08      facebook   THEMEN      ARCHIV

 



 



Palestine Update Nr. 171 – 4. Sept. 2018 – „Wir wollen euch nicht fallen lassen – Eure Würde ist unbezahlbar“ - Meinung - Ranjan Solomon    - „Wir wollen Frieden, wir mögen kein Blut. Aber wir wollen euch eine Frage stellen – wenn es keine Hoffnung gibt, was glaubt ihr, wird passieren?“

In den vergangenen wenigen Monaten ist es Donald Trump gelungen, die Geschichte in einer Weise durcheinander zu bringen, wie dieses nur er kann. Pompös und arrogant, vorangetrieben durch seine zionistischen Sklavenhalter in Israel – die wiederum von ihren zionistischen Mitdenkern in den USA unterstützt werden – hat Trump sich von seiner Entscheidung für Jerusalem = Israels Hauptstadt = weiterbewegt zum Versprechen des Gesetzes zum „Deal des Jahrhunderts“ von seinem Schwiegersohn und jetzt zu der unintelligenten Feststellung, dass UNRWA eine schlechte Idee sei. Die EU hat förmlich gebettelt, die finanzielle Unterstützung weiterführen zu dürfen und würde sogar die Finanzierung der Flüchtling-Agentur erweitern, wenn es notwendig ist. Verschiedene arabische Staaten haben auch um ihre Unterstützung gebeten. So haben wir jetzt Israel und USA, die langfristige Unterstützung verweigern und damit das Leben der Flüchtlinge zerstören, und durch ihr Schweigen die Flüchtlinge aus dem Friedensprozess herausnehmen. Das folgt der verlogenen Weise, mit der die USA versucht, Jerusalem aus der Aufgabenliste für endgültige Gespräche über den zukünftigen Status herauszunehmen.

Die Welt hat diese hirnlose Veränderung der Einstellung mit einem weithin hörbaren NEIN zurückgewiesen. Millionen palästinensischer Flüchtlinge „können nicht einfach weggewünscht“ werden, stellte der Leiter der UNRWA fest. Er sagte den USA ab und wies die freche Behauptung zurück, dass die UNRWA die Notlage der Flüchtlinge nur verlängere.

In einem offenen Brief an die palästinensischen Flüchtlinge und den Staff der UNRWA beschreibt UNRWA-Generalkommissär Pierre Krähenbü die UNRWA als eine „der wenigen robusten und sich lohnenden Partnerschaften auf dem humanitären und Entwicklungsgebiet“. Er unterstrich seine Verpflichtung auf Distanz zu gehen gegen die negativen Verleumdungen der Energie und Leidenschaftlichkeit der Rolle der UNRWA und ihrer Verantwortlichkeit für die palästinensischen Flüchtlinge trotz des tiefen Einschnitts durch den Ausstieg der USA. Er stellte fest, dass die UNRWA kein billiges Lippenbekenntnis von sich gibt, wenn es um das Recht auf Bildung geht, auf das Empowerment junger Mädchen, auf die Entwicklung eines kritischen Denkens und das Lehren von Toleranz und Menschenrechten. „Es gibt nichts Künstliches in unserer Verpflichtung zur Aufrechterhaltung von Möglichkeiten und Rechten. Wir handeln konkret an diesen schwierigen Frontlinien, verpflichtet auf dem Festhalten der Integrität unseres Mandats und Streben nach hohen Standards in unseren Erziehungs-, Gesundheits-, Erleichterungs- und Sozialdiensten und der Antwort auf Notfälle.“ 

Ohne einzugehen auf Anspielungen über die Kapazitäten und die Glaubwürdigkeit in Bezug auf die Glaubwürdigkeit und Transparenz bei ihren Operationen bestätigte er „die Verpflichtung der UNRWA auf Durchsichtigkeit, strenge und gesunde finanzielle Disziplin beim Einsetzen der Prioritäten und entschiedenen Handelns, wenn die Neutralität der UNRWA in Frage gestellt wird“. Er rief ins Gedächtnis, wie die UNRWA beachtliche Ergebnisse in Bezug auf Diversifikation und Ausweitung von Partnerschaften erzielt habe und wie die 30 Geldgeber in diesem Jahr zusätzliche Beiträge für die Betriebskosten und Notfälle geleistet haben und zählte jene auf, die neue Abkommen für viele Jahre unterzeichnet haben.

Er betonte wieder die direkten Fundamente der UNRWA: „Die Notwendigkeit für humanitäres Handeln kommt durch die extreme Gewalt, den Schmerz, das Leiden und die Ungerechtigkeit, die durch den Krieg verursacht werden. Im Falle der palästinensischen Flüchtlinge wurde dies verursacht durch gewaltsame Vertreibung, Enteignung, dem Verlust der Wohnung und des Lebensunterhalts, wie auch durch die Staatenlosigkeit und Okkupation. Egal, wie oft Versuche gemacht wurden, um die individuellen und kollektiven Erfahrungen der palästinensischen Flüchtlinge kleinzureden oder zu delegitimieren, bleibt die unleugbare Tatsache, dass sie vom Völkerrecht her Rechte haben und eine Gemeinschaft von 5.4 Millionen Männer, Frauen und Kinder repräsentieren, die nicht einfach vom Tisch gewischt werden können“.
 
Er versicherte gegenüber den palästinensischen Flüchtlingen: „Wir wollen euch nicht fallen lassen. Unsere Partnerschaft mit euch ist stärker als je zuvor. Eure Würde ist unbezahlbar“.  Ranjan Solomon

Den vollen Text des Briefes des UNRWA-Präsidenten lesen Sie hier >>>
 
 

 


      


Regierungschef der Republik Tschetschenien rügt USA für das Zurückhalten der Hilfe für Palästina
- Die Entscheidung der USA zur Beendigung der Finanzierung der UNO-Agentur zur Hilfe für die Palästinenser war eine Bestätigung dafür, dass Washington sich nicht um gewöhnliche Menschen kümmert, wenn es sich in die Affären anderer Nationen einmischt. „Durch den Bann auf die Unterstützung der UNRWA (UN Relief and Works Agency) habe die Behörden der USA alle Masken fallen gelassen und gezeigt, dass Washington einer der Teilnehmer am Mittelost-Konflikt ist und nicht ein unvoreingenommener Vermittler, der für Israel und Palästina arbeitet“, schrieb der Chef der Tschetschenischen Republik in seiner telegraphischen  Botschaft.

Ramzan Kadyrov betonte, dass der Teil der Stellungnahme des US-Ministeriums, in dem angekündet worden war, dass das Geld, das bis dahin für die Hilfe für palästinensische Flüchtlinge in vielen Staaten verwendet worden war, jetzt im Zusammenhang mit nationalen Interessen der USA eingesetzt würde, beweist, dass Washington sich nicht um den Hunger, die Krankheit und andere Katastrophen kümmere, unter denen palästinensische Kinder zu leiden haben. „Wie sollen wir die berührenden Reden verstehen, in denen amerikanische Politiker Humanismus und Menschenrechte erwähnen, wenn gleichzeitig palästinensische Kinder ihr Recht auf ein anständiges Leben verlieren“.  Quelle

 

 

 


 
Iran kritisiert die unmenschliche Entscheidung der USA, die Zahlungen für palästinensische Flüchtlinge auszusetzen.
- Ein leitender iranischer Beamter hat die Absicht der USA, die Unterstützung für die Hilfs- und Arbeitsagentur für Palästinensische Flüchtlinge (UNRWA) zu streichen, kritisiert, indem er sagte, diese Entscheidung sei nichts als ein Verbrechen gegenüber der unterdrückten Nation. Hossein Amir Abdollahian, ein einflussreicher Berater des Sprechers des iranischen Parlaments, beschreibt die Absicht der USA als eine „offensichtliche Verletzung“ der Rechte von mehr als fünf Millionen palästinensischen Flüchtlingen. Amir Abdollahian warnte die USA vor den Konsequenzen, die die Bewegung in Richtung auf Israel für die Palästinenser haben werde, indem er sagte, Washington müsse die Verantwortung tragen für die Rückwirkung dieser Bewegung, die sich gegen Humanität und Menschenrechte richte.
 
Der Berater sagte, die USA würden nicht fähig sein, den Palästinensern ihr Rückkehrrecht in ihre Heimat zu verweigern. „In keiner Weise können die USA das Recht der Palästinenser zur Rückkehr durchbrechen, denn es ist ein legitimes und gut bekanntes Recht, und die palästinensische Nation wird darauf beharren und Widerstand leisten, bis dieses legitime Recht wieder hergestellt wird“, hielt er fest.  Quelle
 

 

 


 
Bildergebnis für VenezuelaVenezuela weist die “verwerfliche” Entscheidung der USA zurück.
Die Regierung von Venezuela drückte am Montag (3. September) ihre tiefe Betroffenheit über die Entscheidung der Trump-Administration der USA aus, die Finanzierung der UNWRA einzustellen. Die Regierung von Venezuela brachte nach der Ankündigung der Trump-Administration eine Stellungnahme heraus, in der zu lesen steht, dass „eine derartig verwerfliche Maßnahme wohl die extremste und am meisten voreingenommene sei, die je von den Vereinigten Staaten seit 1948 in Bezug auf den israelisch-palästinensischen Konflikt getätigt worden sei“.

„Weit entfernt davon, zur Stabilität der Region beizutragen, gefährdet die USA Millionen Menschen, indem sie sie kollektiv bestrafen und sich dabei auf ihre wirtschaftliche Macht stützen … Sie zeigen erneut ihre Verachtung des multilateralen Systems und ihre Neigung zur Einseitigkeit, die uns nur zu Willkür und dem Gesetz des Stärksten führt.“ Die Stellungnahme geht weiter: „Indem sie sich vornehmen, ein wertvolles Volk durch wirtschaftliche Erpressung zu unterdrücken, dürfen sie seinen Wunsch nach nationaler Befreiung nicht vernichten.       Quelle    


 

 


 
Die Einstellung der UNRWA-Finanzierung könnte palästinensische Schulen binnen Wochen schließen
- Außer einigen ängstlichen Tränen war der erste Schultag in der Mädchen-Grundschule von Dheisheh eine überwältigende Sache. LehrerInnen küssten einander auf beide Wangen. Teenager in grün-weiß gestreiften Blusen schunkelten. Jüngere Mädchen – die mit weißen Gummibändchen und Haarspangen ihre Pferdeschwänzchen und Zöpfe ordentlich frisiert hatten – hielten einander an den Händen. Einige der kleineren Schülerinnen wirkten, als würden sie unter dem Gewicht ihrer neuen, mit „Frozen“ beschrifteten Schulranzen – eindeutig die bevorzugte Nebensache in diesem Flüchtlingslager in der besetzten Westbank - umkippen. Aber die Zukunft dieser Schule und hunderten anderen schaut unsicher aus ab dem Ende dieses Monats.     Quelle       (Übers.: Gerhilde Merz)
 


Ein mächtiger ideologischer Kampfbegriff, mit dem jede öffentliche Diskussion über den Palästinakonflikt zur Tabuzone erklärt werden kann - 19. September 2018 -  - Es gibt wohl kaum ein Thema, über das vor allem in Deutschland mit so unbändiger Härte debattiert wird, wie über das Thema „Antisemitismus“. Der israelische Soziologe Moshe Zuckermann gehört zu den profundesten Kritikern des Missbrauchs des Antisemitismus-Begriffs zum Zwecke der Unterdrückung von Kritik an der Politik des Staates Israel. Im Westend Verlag erscheint in diesen Tagen Zuckermanns jüngstes Buch mit dem vielsagenden Titel „Der allgegenwärtige Antisemit oder die Angst der Deutschen vor der Vergangenheit“. Norman Paech hat sich Zuckermanns Buch für die NachDenkSeiten einmal näher angeschaut.

Es steht wissenschaftlich inzwischen außer Frage, dass ein Anstieg des Antisemitismus in Deutschland nicht nachweisbar ist, dass es keinen neuen Antisemitismus gibt, dass es sich vielmehr– schlimm genug – um den alten Antisemitismus, den Bodensatz in der Gesellschaft handelt. Der gefühlte Antisemitismus allerdings will davon nichts wissen. Neu jedoch ist eine Antisemitismus-Hysterie, die in jeder – in der Tat nicht zu duldenden – Beschimpfung oder Attacke jüdischer Bürger, aber auch der Kritik an der israelischen Politik und ihrer zionistischen Ideologie oder Sympathie für die internationale Boykottkampagne BDS ein Aufflammen neuen oder auch importierten Antisemitismus ortet. Denn, so die Begründung für den neuen Antisemitismusbeauftragten der Bundesregierung: „Antisemitismus … nimmt mit dem Antizionismus und der Israelfeindlichkeit auch neue Formen ein.“ Wer allerdings Juden, den Zionismus und Israel zugleich unter das Schutzdach des Antisemitismusvorwurfs stellt, nimmt dem Begriff des Antisemitismus jede Präzision und schafft sich damit aber einen mächtigen ideologischen Kampfbegriff, mit dem jede öffentliche Diskussion über den Palästinakonflikt zur Tabuzone erklärt werden kann und der kein Raum gegeben werden darf. Allein 2017 wurden insgesamt 71 Veranstaltungen zum Thema versucht zu verhindern. Aus dem gefühlten Anstieg des Antisemitismus wird der reale Anstieg immer militanter agierender Verteidiger Israels mit seiner brutalen Besatzungspolitik und der Diffamierung ihrer Kritiker.

Moshe Zuckermann hat diesen prekären Diskurs seit Jahren verfolgt und schon 2010 unter dem Titel „Antisemit! Ein Vorwurf als Herrschaftsinstrument“ einer umfassenden und scharf sezierenden Analyse unterzogen. Wenn er sich nun wieder aus Tel Aviv zu Wort meldet, dann weil dieser „Ungeist“ in Deutschland neue Formen angenommen hat. „Wahllos und ungebrochen werden Begriffe durcheinandergeworfen, Menschen perfide verleumdet und verfolgt, Juden von Deutschen des Antisemitismus gezeiht, eine gesamte Debattenkultur in ein Tollhaus neuralgischer Befindlichkeiten und aufgearbeiteter Ressentiments verwandelt, wobei sich linke Gesinnung nach rechts wendet und rechte Ideologen sich den Anschein von Liberalität zu geben trachten.“ Zuckermann hat den Vorteil, aus der Perspektive Israels, wo in der Palästinafrage „eine Freund-Feind-Dichotomie“ die Gesellschaft spaltet, auf Deutschland zu schauen, wo sich „eine gewisse (nicht zuletzt staatsoffizielle) Israel-Solidarität herangebildet (hat), die sich aus einer abstrakt ideologisierten ‚Empathie’ mit den ‚Juden speist’, welche sich ihrerseits als historische Schuldabtragung dem jüdischen Volk gegenüber begreift und darstellt.“ Seine Kritik gilt dem Widerspruch zwischen der Solidarität mit den Juden im Namen der historischen Opfer und der Verteidigung eines verbrecherisch und gewalttätig handelnden Israel, ein Widerspruch, der sich letztlich als  >>>

 




Im September 1993 feierte die Welt, was sie für den Beginn des israelisch-palästinensischen Konflikts hielt.  - Yumna Patel - 18. 9. 2018  - Das Oslo-Abkommen sollte 1999 zu einem "umfassenden Friedensabkommen" führen und schließlich ein palästinensischer Staat mit der damals neu gegründeten Palästinensischen Autonomiebehörde (PA), die als Übergangs-Selbstverwaltung diente.

Fünfundzwanzig Jahre nach Oslo bleibt die PA an der Macht, und ein fairer und gerechter Friedensvertrag für die Palästinenser bleibt weit außer Reichweite. Der Traum eines unabhängigen palästinensischen Staates noch weiter.

Mondoweiss sprach mit zwei jungen Palästinensern aus der so genannten "Oslo-Generation", die auf den schicksalhaften Tag vor 25 Jahren zurückblickten, der ihr Leben in mehr als nur denkbaren Bahnen geprägt hat.

"Was bedeutet Oslo für mich? Oslo bedeutet für mich, dass das palästinensische Volk nicht über sein Schicksal als Ganzes entscheiden kann. "

Die Worte von Yasmin Abu Shakdim, einem 22-jährigen Soziologiestudenten aus der Stadt Hebron, sind Ausdruck eines Gefühls, das von vielen palästinensischen Jugendlichen getragen wird.

Die Oslo-Verträge bedeuteten, wie Abu Shakdim es formulierte, "eine Entscheidung, die von einigen Mitgliedern der palästinensischen Elite getroffen wurde", die nicht die Wünsche des palästinensischen Volkes repräsentierten.

"Die ganze Idee von Oslo gibt der Elite Palästinenser die Macht, einige Gebiete in der Westbank zu kontrollieren", sagte sie, "sie wurde geschaffen, um Vorteile zwischen den Israelis und einigen Palästinensern zu teilen. Ein paar Palästinenser haben Machtpositionen eingenommen, und Israel hat seine Kontrolle über uns gefestigt. "  weiter im englischen Text >>>

 


Im Gedenken an sechs getötete Palästinenser - 19.09.2018 - Palästinensische Mission - Wir trauern um den Tod von sechs palästinensischen jungen Männern, die in den letzten 24 Stunden von israelischen Besatzungssoldaten getötet worden sind. Ihr Tod erinnert uns an die Brutalität der Besatzung und die Eskalation der Gewalt gegenüber dem palästinensischen Volk.

Der 24-jährige Muhammed al-Rimawi starb während eines nächtlichen Angriffs. Er wurde zu Tode geprügelt. Im besetzten Ost-Jerusalem ermordeten israelische Streitkräfte den unbewaffneten Muhammed Alayan außergerichtlich. Er lag drei Stunden blutend auf der Straße bevor er in ein Krankenhaus transportiert wurde.

Im Gaza-Streifen wurden Muhammed Abu Naji (34) und Ahmad Omar (20) erschossen als sie friedlich gegen die israelische Blockade protestierten. Der 18-jährige Naji Abu Assi und der 21-jährige Alaa Abu Assi starben in Folge eines israelischen Luftangriffs.

PLO-Exekutivmitglied Dr. Hanan Ashrawi verurteilte die Morde und forderte die Internationale Gemeinschaft auf, „Israels Abwertung palästinensischen Lebens zu beenden und seine Doppelmoral aufzugeben, wenn es um den Verlust von Menschenleben geht, unabhängig von Nationalität oder Religion.“ Weiter sagte sie: „Wir appelieren an den IStGH unverzüglich Maßnahmen zu ergreifen. Es muss eine offizielle und strafrechtliche Untersuchung solcher weiter verbreiteter und eklatanter Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit im gesamten besetzten Palästina eingeleitet werden.“

Zum Weiterlesen im englischen Text >>>

 


Jeremy Corbyn braucht sich nicht dafür zu entschuldigen, dass er der erste führende Politiker der Labour-Partei ist, der aus  moralischen Gründen gegen den Zionismus opponiert. - Jeremy Corbyns Wortwahl in Bezug auf Zionisten mag kritikwürdig sein. Doch sein Recht und das Recht jedes anderen, Einwände gegen den Zionismus zu haben, ist es nicht. Der Zionismus ist die Behauptung eines jüdischen Primäranspruchs auf Palästina, gegenüber dem ausdrücklichen Willen der arabischen Mehrheit vor 1948 (70%) und auf deren Kosten, bis heute. Israel als Staat mit jüdischer Mehrheit, konnte nur auf den Trümmern des arabischen Palästina, der Zerstörung seiner Gesellschaft und der Enteignung und Entrechtung seiner indigenen Bevölkerung errichtet werden.

Widerstand gegen den Zionismus aus diesen Gründen ist eine moralische Haltung, sie ist weder antisemitisch noch rassistisch, sie beruht auf dem Gedanken, dass der Schaffung des Staates Israel in einer großen Ungerechtigkeit wurzelt.   >>>

 


Quelle facebook

19. 9. 2018


 

 

Palästinenser zu Tode geprügelt von israelischen Soldaten - September 18, 2018 - Die palästinensische Gefangenen-Society (PPS) hat berichtet, dass israelische Soldaten am Dienstag in der Morgendämmerung einen jungen palästinensischen Mann töteten, nachdem sie ihn aus seinem Hause entführt und wiederholt angegriffen hatten.

Die PPS sagte, verdeckte israelische Soldaten entführten Mohammad Zaghloul al-Khatib, 24, aus seinem Haus in der Stadt Beit Rima, nordwestlich von Ramallah, im Zentrum der Westbank.

Sie zitierte seinen Bruder, der sagte, dass ungefähr 30 israelische Soldaten in das Haus der Familie  eingedrungen waren, um Mohammad zu entführen. Zuvor hätten sie ihn fortwährend und wiederholt in seinem Hause angegriffen, bis er ohnmächtig wurde.

Er fügte noch hinzu, dass die Soldaten seinen Bruder dann an einen unbekannten Ort gebracht hätten und die Familie später von einem israelischen Geheimdienstoffizier kontaktiert wurde, der sie fragte, ob Mohammad irgendwelche „Vorerkrankungen“ hätte. Sie versicherte dem Offizier, dass ihr Sohn völlig gesund sei.

Seine Mutter sagte, die Soldaten hätten ihn auf den Kopf geschlagen, dann ihn mit dem Kopf mehrmals gegen die Wand geknallt, bis er stürzte und sein Bewusstsein verlor. Sie fesselten ihn auf dem Bauch liegend, dann verließen sie den Ort, mit ihm, bewusstlos und in Handschellen, ohne ärztliche Versorgung.

Am Dienstagmorgen wurde die palästinensische Bezirkskoordinationsstelle von seinem israelischen Kollegen kontaktiert, der sie informierte, dass Mohammad tot sei, ohne ein Datum für die Rückführung seines Leichnam an seine Familie festzusetzen.

Die Familie sagte, die Soldaten hätten auf exzessive Anwendung von Gewalt gegen Mohammad zurückgegriffen, ständig auf ihn eingeprügelt, während sie ihn entführten und beschuldigten das Militär, ihren Sohn exekutiert zu haben.

Sie bestätigten, dass die Soldaten, nachdem sie in sein Zimmer eingedrungen waren, sofort begannen, auf Mohammad einzuschlagen und ihn ständig anzugreifen, bis er das Bewusstsein verlor, bevor die Soldaten das Gebäude verließen und ihn mit sich trugen.

The Addameer Prisoner Support (Addameer-Gefangenen-Unterstützung) und Vereinigung für Menschenrechte machte Israel für seinen Tod verantwortlich.

In einer ausführlichen Erklärung sagte Addameer: „Gegen 4 Uhr morgens drangen israelische Spezialkräfte in das Haus ein. Nach ihnen folgte eine größere Anzahl regulärer Soldaten zur Sicherung. Nachdem sie die Tür zum Haus entfernt hatten, griffen die Soldaten seine Mutter an und brachten die Mitglieder der Familie in einen Teil des Hauses. Darunter waren die Mutter, der Vater und drei Söhne. Die Soldaten brachten Mohammad in einen separaten Raum, wo er bis zur Bewusstlosigkeit geprügelt wurde. In diesem Zustand wurde er aus dem Haus und an einen unbekannten Ort gebracht. Zwei Stunden später wurde seine Familie über den Tod ihres Sohnes  informiert. Man fügte hinzu, dass man dem Toten zwei Jahre zuvor bei Zusammenstößen im Dorf in die Beine geschossen hatte.“

Mohammad wurde zwei Jahre zuvor vom israelischen Militär  in die Beine geschossen.

Addameer erklärte, dass „diesen jungen Mann zu töten, der keine Gefahr für die Soldaten darstellte, gegen internationales Recht verstößt“. Die Gruppe fügte hinzu: „Diese tödliche, exzessive Gewaltanwendung ist eine außergerichtliche Ermordung“. Die Gruppe rief die Vereinten Nationen auf, ein Komitee zu bilden, um dieses und andere Verbrechen der israelischen Armee zu untersuchen.

Das PPS machte Israel voll verantwortlich für das Töten von Mohammad, und fügte hinzu, dass dieses Verbrechen „einem langen Verlust ähnlicher Verbrechen und Hinrichtungen, die von den Soldaten gegen palästinensische Häftlinge begangen wurden, hinzuzufügen ist.“

Er fügte hinzu, dass die Armee 217 palästinensische politische Gefangene getötet habe, seit Israel den Rest Palästinas im Jahr 1967 besetzt habe.

Die PPS stellte fest, dass das Schweigen der internationalen Menschenrechtsorganisationen Israel grünes Licht erteilt, um seine Verbrechen gegen das palästinensische Volk fortzusetzen, besonders, da Israel weiterhin ungestraft die Grundrechte der Palästinenser verletzt.

Die PPS sagte auch, dass etwa 95 % der Palästinenser, die von der israelischen Armee entführt und gefangen gehalten werden, während ihrer Haft und ihrer Verhöre verschiedenen Formen der Folter unterzogen wurden.

Weiterhin gab die PPS bekannt, dass Mohammad der dritte palästinensische Häftling ist, der dieses Jahr von der Armee getötet wurde, da die Soldaten am 22. Februar Yassin Saradeeh, 33 töteten, den sie beschossen und während sie auf dem Boden lag, wiederholt geschlagen hatten, außerdem noch Aziz' Oweisat, 53. Er war wegen schwerer Komplikationen am 20. Mai in einem israelischen Krankenhaus verstorben, nachdem er von mehreren Soldaten im Gefängnis attackiert worden war, indem sie behaupteten, er habe einen Offizier mit einem spitzen Gegenstand angegriffen.    Übersetzt von Inga Gelsdorf        Quelle
 


Frühere  Tage finden sie im chronologischen Archiv >>>
 

 

 

 

 

 

4 Injured in Peaceful Rally to Protest US Cuts to UNRWA  >>>

 

Palestinians suffer as Trump tears up rules-based order  >>>

 

Israel says it is “entitled to violate the sovereignty of foreign countries"  >>>

 

The problem with singling out anti-Semitism on the Left   >>>

 

Israel says it is “entitled to violate the sovereignty of foreign countries"  >>>

 

Israeli Soldiers Cause Schoolchildren To Suffer Effects Of Teargas Inhalation In Hebron  >>>

 

Israeli Soldiers Shoot Two Palestinians In Northern Gaza  >>>

 

PCHR- “Within less than 24 hours, Israeli forces killed 4 Palestinian civilians, including a child"  >>>

 

PCHR Calls for Investigation into Death Circumstances of Young Man only Few Hours after Being Arrested by Israeli Forces  >>>

 

Ahed Tamimi Travels to France Despite Israeli Travel Ban  >>>

 

Israeli Colonizers Storm Mosques on Yom Kippur  >>>

 

'Let us fight together for human rights, for a country that is democratic for all its citizens'  >>>

 

19. 9. 2018

 

Trump's decision to close PLO Embassy says more about the future of the US than the future of Palestine  >>>

 

US cancels visas for Palestinian ambassador's family living in Washington  >>>

 

If you want a fair definition of Zionism, it’s best to ask a Palestinian  >>>

 

All of these anti-Semitism allegations continue to sideline Palestinian suffering   >>>

 

Israel bars EU Parliament delegation from entering Gaza  >>>

 

No justice for Bil'in Palestinian activist shot dead by Israeli soldier  >>>

 

In video - 326 Israeli settlers storm Al-Aqsa to perform prayers  >>>

 

UN fund releases US$ 1 million to avoid collapse of services in Gaza  >>>

 

18. 9. 2018


Medizinjournal: Tausende der Schwerverletzten in Palästina bleiben Invaliden   >>>

 

USA haben Palästina-Budget Israel zugeteilt 

Das PLO-Exekutiv-Komitee  betonte,  die US-Unterstützung für die israelische  Aggression sei zu einem Kriegsverbrechen angewachsen. >>>

 

Israeli Soldiers Fire Live Rounds At Palestinian Farmers In Southern Gaza  >>>

 

Army Prepares For Demolishing Family Home Of Palestinian Who Killed A Settler  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct Nine Palestinians In Jerusalem  >>>

 

Israeli Soldiers Injure Five Palestinians In Southern Gaza  >>>

 

Mother of BDS Co-Founder Omar Barghouthi Passes in Amman  >>>

 

According to 'Israel Hayom,' BDS has nothing to do with the occupation  >>>

 

Israel to seize Palestinian lands for settlement expansion  >>>

 

17. 9. 2018

 

Katar und Palästina haben in den Bereichen Landwirtschaft, Viehzucht und Fischerei Kooperationsprotokoll unterzeichnet. >>>

 

ICC responds to Trump administration threats: 'the court will continue to do its work undeterred'  >>>

 

The role of Christians in the struggle for justice in Palestine  >>>

 

If Israel and Palestine had achieved peace, Trump wouldn't be president, says Akiva Eldar

 

Closure of DC PLO Office Will Impact 600,000 Palestinian-Americans  >>>

 

Closing PLO office first casualty of Trump administration war on the International Criminal Court  >>>

 

EU: Israel’s planned demolition of Khan al-Ahmar would be a war crime  >>>

 

When support for Israel means abandoning universal values  >>>

 

An intersectional feminist movement needs to prioritize decolonization  >>>

 

The Oslo era is finally over, but it only gets worse from here  >>>

 

Canadian politicians lead unprecedented smear campaign against advocate for Palestinian rights  >>>

 

'Why do the sick people have to pay the price of political conflict?': East Jerusalem hospitals respond to US funding cuts  >>>

 

'Collective punishment' and 'blackmail': Palestinians decry Trump decision to shutter PLO office in Washington  >>>

 

Provoked by BDS campaign, Trump administration says anti-Zionism is anti-Semitism  >>>

 

'Why do the sick people have to pay the price of political conflict?': East Jerusalem hospitals respond to US funding cuts  >>>

 

'The atmosphere is changing here': The Druze community confronts the Nation State law  >>>

 

Mother of BDS Co-Founder Omar Barghouthi Passes in Amman >>>

 

French-American Professor Detained during West Bank Protest to be Expelled from Israel  >>>

 

16. 9. 2018

 

PCHR- “Army Kills 3 Civilians, Including A Child, Injures 148, Including 19 Children, 5 Women and 5 Paramedics"  >>>

 

Trump Admin Punishes PLO for Trying to Prosecute Alleged Israeli War Crimes in International Court   >>>

 

President Abbas says leadership to seek UN action  >>>

 

Will ICC probe Israel's demolition of Khan al-Ahmar >>>

 

Israel created Labour's antisemitism row to distract attention from 'atrocities', says Corbyn ally  >>>

 

Israel running campaign against Jeremy Corbyn >>>

 

Court okays eviction of Jerusalem art gallery that hosted left-wing events  >>>

 

ISM Update- Israeli Forces Storm Khan Al-Ahmar, Erect Road Blocks, Suppress Peaceful Demonstration  >>>

 

French Activist Goes on Hunger Strike in Solidarity with Khan al-Ahmar  >>>

 

Israeli Soldiers Injure Many Nonviolent Protesters In Bil’in  >>>

 

Benjamin Netanyahu’s Israel was brought to you by Jeffrey Goldberg  >>>

 

115. 9. 2018

 

Israeli Soldiers Surround Al-Khan Al-Ahmar, Abduct Three Nonviolent Protesters  >>>

 

Hanna- “Israel Is Practicing Ethnic Cleansing In Al-Khan Al-Ahmar"  >>>

 

Israeli Soldiers Injure A Journalist In Kufur Qaddoum  >>>

 

Israel hat seit Jahren syrische "Rebellen" mit Waffen und Geld unterstützt  >>>

 

Army Confiscates 1079 Dunams Of Lands Near Tubas  >>>

 

When support for Israel means abandoning universal values  >>>

 

Israel Denies Entry to Jewish-American Activist for Visiting West Bank  >>>

 

Israel to Seize 267 Acres in Jordan Valley  >>>

 

Army Abducts Four Palestinian Children Near Hebron  >>>

 

ICRC- “Israel Must Abide by International Humanitarian Law"  >>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (06 – 12 September 2018)  >>>

 

As PLO office closes in Washington, Palestinian ambassador says Trump is the problem not America  >>>

 

Permalink to ‘Teargas became my daily meal’ — the endless harassment of a Jerusalem neighborhood makes life unacceptable  >>>

 

Permalink to Leading NY rabbi says opposition to Israel is ‘litmus test’ for Jews participating on left, and that’s anti-Semitic  >>>

 

Cyclists will ride from Boston to NY in support of Gaza  >>>

 

14. 9. 2018



Israeli Soldiers Demolish Al-Wadi Al-Ahmar Village  >>>

 

Activists dig in ahead of Khan al-Ahmar demolition  >>>

 

Israel demolishes recently built 'Wadi al-Ahmar' village  >>>

 

PLO- 'Israel's violations place the two-state solution in jeopardy'  >>>

 

European Parliament warns: Eviction, demolition of Khan al-Ahmar would be war crime  >>>

 

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002