DAS PALÄSTINA PORTAL

   LINKS      Aktuelle Termine        Montag, 30. Dezember 2019 - 20:17      facebook   THEMEN      ARCHIV

 


Tod vor dem Leben
- Hamza Abu Eltarabesh - 11. September 2018 - Am Abend des 8. August kaufte Muhammad Abu Khamash, 29, etwas Essen für seine schwangere Frau Inas, 23, einige Süßigkeiten für seine Tochter Bayan eineinhalb Jahre alt und etwas Futter für das Geflügel, das er vor ihrem bescheidenen gemieteten Haus im Osten von Deir al-Balah in der Mitte des Gazastreifens züchtete.

Wie viele andere in Gaza wurde auch Mohammed, ein Polizeibeamter, in dieser Nacht über sein batteriebetriebenes Funkgerät auf die Nachrichten aufmerksam gemacht, die auf eine Waffenstillstandsverkündung warteten. Am 7. August hatte Israel einen Beobachtungsposten im nördlichen Gaza-Streifen beschossen und zwei Hamas-Kämpfer getötet.

Die kleine Familie versammelte sich dann um das Abendessen, bevor sie die Bettwäsche im Wohnzimmer vorbereitete, Mohammed erzählte später der elektronischen Intifada. Das Zimmer war das kühlste und angenehmste, in dem man schlafen konnte. Es war ein warmer Sommerabend und es gab keinen Strom.

Gegen 1:30 Uhr morgens traf eine israelische Rakete, die offenbar von einem Kampfflugzeug abgefeuert wurde, das Haus. Inas, ihr ungeborenes Baby und Bayan wurden alle getötet.

Eine schockierende Szene
- Es dauerte fast 30 Minuten, bis die Nachbarn erkannten, wo die Rakete aufschlug und zum Haus gelangen konnte. Das Gebiet ist ländlich und die Gebäude sind verteilt. Nur vier Kilometer von der Grenze zu Israel entfernt, müssen sich die Bewohner zudem vorsichtig bewegen, um zu vermeiden, dass sie selbst zum Ziel werden.

Als sie schließlich das Haus erreichten, fanden sie eine schockierende Szene.

"Meine Brüder und ich waren die ersten, die gekommen sind", sagte Sakher Jaber, 23 Jahre alt. "Überall war Blut. Einige der Nachbarn wurden ohnmächtig, als sie den Ort sahen."

Im Inneren hatte sogar die Decke Spuren von Blut. Neben einer blauen Krippe, die für ein neues Baby vorbereitet ist, aber nie benutzt werden sollte, lagen einige von Bayans Spielzeugen verstreut.

Es schien unmöglich für jemanden zu überleben, aber Mohammed wurde irgendwie durch die Kraft der Explosion aus dem Haus geworfen. Er wurde am Eingang bewusstlos aufgefunden.

Mohammed lag noch im Koma, als seine Familie begraben wurde, alles zusammen in einem Sarg.

Ein schlechter Traum - Die Familie Abu Khamash reiht sich in eine lange Liste von zivilen Opfern israelischer Gewalt in Gaza ein. Und während das israelische Militär behauptete, seine Flugzeuge bombardierten ein Hamas-Ziel in der Nähe, sagen die Nachbarn, dass es kein solches Ziel gab.

Stattdessen müssen die Bewohner und Familienmitglieder einfach nur um die Opfer einer weiteren sinnlosen israelischen Bombardierung trauern, wie die, die auf ein mehrstöckiges Gebäude mit dem Said al-Mishal Cultural Center in Gaza City später am selben Tag gerichtet war.

Iman Abu Khamash, 19, erinnerte sich an ihre ältere Schwester Inas als jemanden, der "Glück in unser Haus brachte".

"Inas wollte nächstes Jahr die Grundschullehrerin werden. Sie wollte einen Job, um ihrem Mann zu helfen, ein besseres Leben für ihre Kinder zu führen."

Mohammed, der Verletzungen an Bein und Kopf erlitt, lag vier Tage im Koma und wusste nichts, als er erwachte.

"Das Letzte, woran ich mich erinnere, ist, dass wir eingeschlafen sind. Dann wachte ich im Krankenhaus auf", sagte er der elektronischen Intifada.

Er fragte sofort nach seiner Familie, wollte es aber nicht glauben, als sein Cousin, Yousif, ihm erzählte, was passiert sei. Yousif, 32, musste seinen Onkel, Mohammeds Vater Kamil, mitbringen, um die Nachricht wieder zu verbreiten, und Mohammed, der im Sudan zur Polizistin ausgebildet wurde, findet es immer noch schwer zu glauben.

"Ich habe immer noch das Gefühl, dass es ein Traum ist. Meine Familie hat Israel nichts getan", sagte Mohammed. "Sie brachen mir das Herz und zerstörten mein Leben. Wir wurden im Schlaf ins Visier genommen, und dann behaupten ihre Medien, dass wir Terroristen sind. Wie kommt es dazu?"


Leben, unvergessen.
- Dies ist das dritte Mal, dass Mohammed in den letzten Jahren Familienmitglieder verloren hat. Ein älterer Bruder, Amer, starb 2013 bei einer Explosion in einem kommerziellen Tunnel - einem Tunnel, der für den Schmuggel unter der Gaza-Grenze zu Ägypten verwendet wurde.

Und zu Beginn dieses Jahres wurde sein jüngster Bruder Mukhtar während der Proteste gegen den Großen Marsch der Rückkehr von israelischen Scharfschützen erschossen.

Mohammed und Inas hatten tatsächlich geplant, ihre ungeborene Tochter Razan zu nennen, nach Razan al-Najjar, einer Sanitäterin, die auch während der Proteste im Großen Marsch der Rückkehr erschossen und getötet wurde.

Aber niemand wusste das. Als das ungeborene Kind begraben wurde, stellten die Behörden ihr eine Sterbeurkunde aus, die sie Hayat nannte, arabisch für "Leben".

"Stell dir vor", sagte Mohammed, der erklärte, er könne das Geschehene nie verzeihen, "meiner kleinen Tochter wurde eine Sterbeurkunde ausgestellt, bevor sie überhaupt eine Geburtsurkunde hatte."

Hamza Abu Eltarabesh ist eine Journalistin aus Gaza.  - Übersetzt mit www.DeepL.com        Quelle
 

Quelle Facebook

 



 

 

Reflektionen des jüdisch-israelischen Künstlers Udi Aloni - ein Essay  - „Der Jude ist kein Singular" Welche Richtung des Judentums wollen wir bewahren? - Udi Aloni  - 12.09.18, 06 - In den vergangenen Wochen waren Berlin und Bochum Orte heftiger Debatten über Judentum, Loyalität, Antisemitismus und die BDS-Bewegung, die zu Boykott, De-Investition und Sanktionen gegen Israel aufruft. Das bewegte mich dazu, mit Ihnen meine Gedanken als jüdisch-israelischer Humanist auf der Reise durch Deutschland im Jahr 2018 zu teilen.

Meine Tochter Yuli und ich trafen uns in Berlin, um Zeit miteinander zu verbringen, uns Kunst anzusehen und uns auszutauschen. Yuli lebt in Israel, wo meine Mutter, Shulamit Aloni, Ministerin für Bildung und Kultur im Kabinett von Yitzak Rabin war. Sie stand neben Rabin in der Kundgebung, auf der er ermordet wurde, nach einer wüsten Hetzkampagne rechter Kräfte in Israel. Dieselben Kräfte, zu deren bedingungsloser Unterstützung in diesen Tagen einige Deutsche aufrufen.

Als israelischer Jude auf einem BDS-Symposion
- Wir wollten unter anderem zur Ruhrtriennale in Bochum, auf der mein Film „Junction 48“ gezeigt wurde, der 2017 bei der Berlinale im Panorama den Publikumspreis gewonnen hatte. Dann erzählte mir Iris Hefetz Amsalem, meine Freundin und Kampfgefährtin der Jewish Voice for Peace (Jüdischen Stimme für Frieden), von einer Veranstaltung gegen die BDS-Bewegung in Berlin, zu der niemand von palästinensischer Seite als Redner eingeladen war. Mir war klar, dass ich diese Veranstaltung besuchen musste, um Klaus Lederer entgegenzutreten, dem Berliner Kultursenator von den Linken.

Udi Aloni wurde 1959 in Israel geboren. Als Maler, Filmemacher und Schriftsteller beschäftigt er sich mit den Wechselbeziehungen zwischen Kunst, Theorie und Aktivismus. Sein Film „Junction 48“ (2016) gewann unter anderem den Publikumspreis der Berlinale. Zuletzt wurde er im Rahmen der „Filmnächte“ am 17.8. bei der Ruhrtriennale in Bochum gezeigt. Udi Aloni ist im Beirat der amerikanischen Organisation Jewish Voice for Peace.

Alonis Buch „Was ein Jude will: Über Binationalismus und andere Gespenster“ (2011) ist eine theologisch-politische Zusammenstellung mit Beträgen, u.a. von Judith Butler, Alain Badiou und Slavoj Žižek. Zuvor leitete Aloni das Kino des Freedom Theatre im Jenin Refugee Camp.


Alonis Mutter, die Rechtsanwältin Shulamit Aloni (1928– 2014), war Mitbegründerin der Bürgerrechtsbewegung in Israel und amtierte in der Regierung Rabin als Ministerin.

Als Außenstehender, der sich über die Vor- und Nachteile des BDS in Deutschland nicht sicher ist, hatte ich nicht die Absicht, BDS in Schutz zu nehmen. Mir ging es eher darum, dem zynischen Einsatz des Wortes „Antisemitismus“ gegen Bürgerrechtsaktivisten zu widersprechen. Wer den Begriff „Antisemitismus“ manipulativ missbraucht, befördert den Antisemitismus, indem er dessen zeitgenössische und historische Bedeutung verdeckt  >>>

 


Warum das Abkommen von Oslo gescheitert ist - Vor 25 Jahren schlossen Israel und die Palästinenser die Oslo-Vereinbarung. Zweistaatenlösung und Frieden scheinen weiter entfernt denn je. Eine Analyse. - Christian Böhme und Lissy Kaufmann - 12. 9. 2018

Jassir Arafat ist die Freude über diesen Augenblick anzusehen. Mit einem breiten Lächeln reicht der PLO-Chef am 13. September 1993 vor dem Weißen Haus in Washington Israels Premier Jitzchak Rabin die Hand. Ein historischer Moment. Bilder und Videoaufnahmen dieses historischen Moments gehen um die Welt.

Nach Jahrzehnten blutiger Kämpfe nähern sich Israelis und Palästinenser erstmals an, sind bereit, „Land für Frieden“ zu geben. US-Präsident Bill Clinton, der beseelt lächelt, lässt sich gar zu einem biblischen Vergleich hinreißen: „Der Klang, den wir heute gehört haben, wie einst im alten Jericho, war der Klang von Trompeten, die Wände zum Einsturz bringen, Wände des Zorns und des Argwohns zwischen Israelis und Palästinensern, Arabern und Juden. Diesmal, Gottlob, verkünden die Trompeten nicht die Zerstörung der Stadt, sondern ihren Neubeginn.“  >>>

 

 

Oslo-Friedensprozess - Als der Nahe Osten auf Frieden hoffte - Vor 20 Jahren wurde in Washington das israelisch-palästinensische Friedensabkommen unterzeichnet - Peter Philipp - Nach monatelangen Geheimverhandlungen in Oslo erreichten Israelis und Palästinenser vor zwei Jahrzehnten etwas, was damals für undenkbar gehalten wurde: Beide Seiten erklärten ihre grundsätzliche Bereitschaft, den Konflikt friedlich beizulegen. Die Protagonisten bekamen dafür den Friedensnobelpreis. >>>

 
 

Oslo-Friedensprozess - Wikipedia >>>

 

Interimsabkommen über das Westjordanland und den Gazastreifen – Wikipedia >>>

 

Wortlaut der Abkommen auf englisch inklusive der Anhänge (Landkarten!) auf der Website des israelischen Außenministeriums >>>
 


Israel steht vor einem Krokodil-Rätsel mit gestrandeten Reptilien.
- Die Gier und Verantwortungslosigkeit der Siedler und der israelischen Regierung sind die Ursache für diese katastrophale Situation.

In den 90er Jahren wurden einige Dutzend dieser Reptilien von der Petzael-Kolonie im Jordantal angesiedelt, mit dem Ziel, sie zu einer Touristenattraktion zu machen. Es war ein kompletter Flop.

Dann dachte ein israelischer Geschäftsmann namens Gadi Biton, er hätte die Idee des Jahrhunderts: Er kaufte die Krokodile von den Siedlern, mit einem Geschäftsplan, um ihre Felle an die Luxusindustrie zu verkaufen, und ihr Fleisch an Fleischereien, ob koscher oder nicht zu verkaufen.

Im Jahr 2012 beschloss die israelische Regierung, die sich offenbar mehr um den Tierschutz als um das Wohlergehen der palästinensischen Männer und Frauen kümmerte, dass das Krokodil von nun an eine geschützte Art sein würde, und verbot jegliche Ausbeutung.

Biton gab dann sein Geschäft auf, und die Tiere waren jahrelang mehr oder weniger verlassen geblieben, wobei ein Mitarbeiter der Kolonie ihnen etwa einmal pro Woche Hühnerkadaver brachte.

"Es gibt jetzt Hunderte von ihnen, und wie Sie wissen, sind es Tiere, die sich sehr gut vermehren und leicht leben, bis sie 70 Jahre alt sind. Wenn nichts geschieht, wird es bald Tausende von ihnen geben, und ich kann mir nicht vorstellen, was passieren wird, wenn Exemplare im Jordan nisten", sagt David Elhayani, einer der "Führer" der jüdischen Siedlung im Jordantal.

Vor kurzem brach eine 70-köpfige Gruppe durch ihren Pferch, und sie wurden erst nach einer dreitägigen Jagd wieder gefunden. Ein Sprecher der Besatzungsarmee deutete in einem Interview  an, dass Lösungen "in Erwägung gezogen" würden.

Übersetzt mit www.DeepL.com     Quelle


Frühere  Tage finden sie im chronologischen Archiv >>>
 

 

 

 

 


Abbas says OK to demilitarized Palestinian state  >>>

 

Trump Administration Defining BDS Activities at American Universities “Anti-Semitic"  >>>

 

Trump Admin Punishes PLO for Trying to Prosecute Alleged Israeli War Crimes in International Court  >>>

 

Trump cuts aid to Palestinian hospitals in occupied Jerusalem  >>>

 

Trump Administration Threatens to Sanction ICC Judges, ICC Repsonds  >>>

 

B'Tselem to EU: Clarify to Israel demolition of Khan al-Ahmar will have consequences  >>>

 

How Israel's bogus definition of anti-Semitism shuts down free speech  >>>

 

P.A. To Head To ICC Over Al-Khan Al-Ahmar Demolition  >>>

 

Activists Establish Al-Wadi Al-Ahmar Village  >>>

 

Internationaler Kriminalgerichtshof: Palästina erhebt erneut Anklage gegen Israel
Palästina hat am Dienstag erneut Anklage am Internationalen Kriminalgerichtshof gegen Israel erhoben. Die Palästinenser werfen dem jüdischen Staat vor, ein Wohnviertel der palästinensischen Beduinen abzubauen.  >>>

 

‘The atmosphere is changing here’- The Druze community confronts the Nation State law  >>>

 

Palestine in Pictures- August 2018  >>>

 

12. 9. 2018

 

Court okays eviction of Jerusalem art gallery that hosted left-wing events
Judge says that while municipality decision was motivated by politics, city within rights to reclaim its property; Barbur Gallery vows to appeal  >>>

 

European countries warn against demolishing West Bank village  >>>

 

For Israel, Khan al-Ahmar residents lack “good faith” displayed by settlers  >>>

 

Activists Establish Al-Wadi Al-Ahmar Village  >>>

 

Army Abducts Four Palestinians, Summons Three Others, In West Bank  >>>

 

Israeli Navy Injures 49 Palestinians In Gaza  >>>

 

Over 140 International Artists Boycott Eurovision in Solidarity with Palestinians  >>>

 

Closing PLO office first casualty of Trump administration war on the International Criminal Court  >>>

 

Palestinian envoy says Washington mission given a month to pack up  >>>

 

Video- Trump’s funding cut to UNRWA affects millions of Palestinian refugees  >>>

 

Closing PLO office first casualty of Trump administration war on the International Criminal Court  >>>

 

11. 9. 2018

 

Sicherheitsberater Bolton US-Regierung droht Den Haager Richtern und Anklägern mit Einreisesperre
Den Internationalen Strafgerichtshof im Visier: Die Trump-Regierung droht mit Sanktionen, sollte die Institution gegen Bürger der USA, Israels oder anderer verbündeter Staaten vorgehen.  >>>

 

Assaf- “We Will Head To International Courts Over Al-Khan Al-Ahmar Decision"  >>>


 

Free at last, Israeli actor Itay Tiran endorses BDS and says Zionism is racism   >>>

 

Additional UNRWA Funding of EUR 3.5 Million Approved Trump to Announce Closure of Palestinian Representative Office in Washington DC  >>>

 

Israeli Colonizers Cut Olive Trees Near Hebron  >>>

 

10. 9. 2018

 

Trump's endgame in Palestine  >>>

 

Israeli Settlers and Soldiers Conduct Joint Assaults on Palestinian Village  >>>

 

Offener Brief: Kulturschaffende fordern Absage von ESC in Israel  >>>

 

Eurovision Song Contest: NDR lehnt Boykott von Austragung in Israel ab  >>>  

 

VIDEO- Israeli Forces Intentionally Kill 16-year-old Palestinian Youth  >>>

 

Extremist Settlers, Police Continue to Storm Al Aqsa >>>

 

Backed by Police, Settlers Attack Palestinian Property in Silwan  >>>

 

Expert Warns of Collapse amid Trump Cuts to Jerusalem Hospitals  >>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (30 August – 05 September 2018)  >>>

 

Jerusalem hospital calls US aid cut 'unjusitifed' >>>

 

Minors in Jeopardy- Violation of the Rights of Palestinian Minors by Israel’s Military Courts  >>>

 

Why candidates must boycott Israel   >>>

 

9. 9. 2018

 

Nach Palästina eröffnet auch die Türkei eine neue Botschaft in Paraguay >>>

 

The families of Khan Al-Ahmar insist on their right to remain and defend their village  >>>

 

Between garbage and sewage: Israel’s future plans for Khan al-Ahmar  >>>



Mehr im Archiv >>>

 

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002