DAS PALÄSTINA PORTAL

   facebook      LINKS       Montag, 30. Dezember 2019 - 20:17       THEMEN        ARCHIV

 

Antisemitismus
Apartheid
Archiv
Betlehem
BDS Boykott
Bücher Literatur
Checkpoint
Collagen
Demonstrationen
Dokumente zum Nahostkonflikt
Einstaaten - Zweistaatenlösung
Frauen in Palästina
Friedlicher Widerstand
Friedensverhandlungen
Gaza
Geschichte Palästinas
Gefangen in Israel
Helfen
Hebron + die Siedler
Israellobby
Jerusalem
Karten
Kinder
Korruption
Kunst + Kultur
Kriegsdienstverweigerer
Links zu  Palästinaseiten
Mauer
Medien - Videos, Fotos, Bücher
Meinungsfreiheit + Zensur
Nakba  Landraub Vertreibung
Palästina im Überblick
Rassismus
Recht - Internationales Recht
Report - Berichte
Schule Lernen
Soldaten - IDF
Sponsoren
Stimmen Palästinenser
Stimmen jüdische + Israelische
Stimmen U. Avnery
Stimmen Deutschsprachig
Stimmen Arn Strohmeyer
Stimmen - Christen
Stimmen Internationale
Stimmen - Unterschiedliche
Siedler + Siedlungen
Themen
Termine Aktuell
Tötungen - Massaker
UNO Resolutionen
Veranstaltungen
Wasser
Waffen - Israel
Wirtschaft
Zerstörung

Zionismus - Antizionismus

 

ARCHIV

ab 01. 07. 2018
ab 01. 04. 2018
ab 01. 10. 2017
ab 01. 07. 2017
ab 01. 03. 2017
ab 01. 01. 2017
ab 01. 10. 2016
ab 01. 07. 2016
ab 01. 04. 2016
ab 01. 01. 2016
ab 22. 10. 2015
ab 19. 07. 2015

 

 

 


 

HABT MUT

Stell dir vor, es gibt kein Himmelreich,
es ist leicht, es zu versuchen,
keine Hölle unter uns,
über uns nur Himmel.
Stell dir vor, alle Menschen
leben für das "Heute".
Stell dir vor, es gibt keine Länder,
es ist nicht schwer, es zu tun,
nichts wofür man morden oder sterben müsste
und auch keine Religion.
Stell dir vor, alle Menschen
leben in Frieden.
Du wirst vielleicht sagen, ich bin ein Träumer,
aber ich bin nicht der Einzige.
Ich hoffe, du wirst dich eines Tages uns anschließen,
und die Welt wird eins sein.
Stell dir vor, es gibt keinen Besitz,
ich frag mich, ob du das kannst,
 

John Lennon

 

 

VIDEO - Imagine - John Lennon and The Plastic Ono Band (with the Flux Fiddlers)  >>>
 


Palestine Update Nr. 168 – 26-8-18 – Apartheid-Israel rechtfertigt sich als zionistisch - Meinung - Ranjan Solomon - Apartheid-Israel vertritt die Ansicht, es sei zionistisch – daher rassistisch. - Die israelischen Medien und deren Stimmen im Westen unter gemeinsamem Sponsoring durch die USA tendieren dazu, palästinensische Widerstandskämpfer als Terroristen zu bezeichnen. Sie stellen Widerstandskämpfer den israelischen bewaffneten Streitkräften gegenüber in einer umfassenden Vereinfachung der Brutalitäten Israels. Es zählt die Angriffe Israels auf unschuldiges Leben von Palästinensern als Aktionen der „Friedensverteidiger“ auf.

 „Terrorist“ ist eine ziemlich lockere Bezeichnung, die der Westen und Israel benutzen, um Palästinenser zu beschreiben, die sich in ihrer Suche nach Freiheit und Befreiung von der kolonialistischen rassistischen Herrschaft engagieren. Kurz gesagt, Widerstand mit verschiedenen Mitteln enthält auch zivilen Ungehorsam und fordert die illegale Autorität Israels heraus. Was Israel zu tun vergisst, ist, sich einen Spiegel vor sein politisches Antlitz zu setzen und zu beschreiben, wie das Bild dann ausschaut. Gesetzlosigkeit ist das passendste Wort, um die derzeitigen militärischen und politischen Praktiken in Israel zu beschreiben. Gesetzlosigkeit wird von israelischer Seite durch die Ideologie des Zionismus frisch gemacht. In ihrem Buch „Wege, die sich teilen: Jüdisch sein und die Kritik des Zionismus“ geht Judith Butler sehr kritisch mit Israels Okkupationspolitik um. Indem sie sich selbst als Anti-Zionistin beschreibt, behauptet sie, dass der Zionismus selbst zutiefst „un-jüdisch“ ist. Sie fordert auf, das „Jüdisch-sein“ abzukoppeln. Sie stellt fest, dass Zionismus jetzt das ideologische Werkzeug geworden sei, mit dem Israel sein politisches Selbst rechtfertigt. Sie unterstützt die BDS-Bewegung, ausgehend von ihrer jüdischen Kritik der israelischen Staatsgewalt, und weiß, dass bis Israel fortschrittliche, säkulare Ideale an Stelle des Zionismus annimmt, es rassistisch, unterdrückerisch und unannehmbar für richtig denkende Menschen bleiben wird, die überall nach Gerechtigkeit suchen.

Zionismus wird vom jüdischen Volk als die nationale Bewegung definiert, die die Wiederherstellung einer jüdischen Heimat auf einem Land unterstützt, das zweifelhafter Weise als das historische Land Israel gesehen wird und das geschichtlich gesehen der Region von Palästina entspricht. Die religiöse Variante des Zionismus unterstützt die Wichtigkeit der jüdischen Identität, die dem religiösen Judaismus angehört. Diese Formulierung steht im Widerspruch zur Assimilation von Juden in andere Gesellschaften, und hat die Rückkehr von Juden nach Israel vorangetrieben als Mittel für die Juden, die Mehrheitsnation in ihrem eigenen Staat zu sein. Das ist die Art der Formulierung eines jüdischen Staates, der Israelis und Palästinenser voneinander distanziert hat und ein gerechtes Abkommen verhindert.

Im Zusammenhang damit wurde in der Resolution 3379 von der Generalversammlung der UNO 1975 erklärt, dass der Zionismus eine Form von Rassismus und rassistische Diskriminierung ist“. Das wurde 1991 durch eine Resolution der UN-Generalversammlung befremdlicher Weise widerrufen. Während die erste Resolution von dem damaligen Russland mitgetragen wurde, wurde die spätere ebenso getragen.

Die spätere fiel zusammen mit dem Zusammenbrechen der USSR und dem Auftauchen einer  einträchtigen Welt. Die imperialistischen Vereinigten Staaten von Amerika fingen an, die Welt zu regieren und die neue Weltordnung gab Israel die Lizenz, seine rassistische Idee von Israel zu zementieren, als wäre es einfach natürlich, dass das so ist. Bis heute ist die Rolle der USA das größte Hindernis für einen gerechten Frieden. Seine irrationale Unterstützung für Israel – sei sie politisch oder militärisch – hat Israel die Lizenz für seine eigentliche politische Verrücktheit gegeben. 

Und jetzt – 2018 – kommt die Debatte voll ins Laufen mit Gegenkräften, die mit einer Kampagne auftauchen, um die Definition von Zionismus als Form von Rassismus wieder- herzustellen. Es mag das Eis in der UNO nicht brechen, wenn USA bereit ist, sein Veto auszuüben. Gerade das Faktum, dass Israel nicht in der Lage war, seinen Makel „ein Zionist ist ein Rassist“ wegzuschieben, ist eine ausreichende Basis für Kampagnen, die genügen, Israels kolonialistische Praktiken herauszufordern und einen weiteren globalen Widerstand zu mobilisieren. Eine bevorstehende Konferenz in Los Angeles an der UCLA (=Universität von Kalifornien, Los Angeles) wird daran arbeiten, den Zionismus als konkrete Kraft wieder- herzustellen, die „niedergebrochen und abmontiert werden kann“. Ähnliche Initiativen werden wahrscheinlich weltweit aufgenommen werden, und fassen in der Tat bereits Boden.

Israels zionistisches Regime ging voran, um zahlreiche Varietäten von Grausamkeit auf die ganze palästinensische Bevölkerung auszuüben, die einmal schon enteignet wurde und ständig eklatante Verletzungen ihrer Menschenrechte erleidet. Die Welt muss einstimmig den Zionismus als das bösartige Tier bezeichnen und ihm nicht erlauben, seine Existenz in der gegenwärtigen Form weiter zu führen. Entweder muss der Zionismus abgetakelt und das rassistische Israel reformiert werden, oder Israel muss sich totaler Isolation der internationalen Gemeinschaft gegenüber sehen. Mächtige wirtschaftliche Kräfte in der Welt sind verpflichtet, ihr Gewicht hinter solche Bewegungen zu stellen und ihr falsches Gefühl für dauernde Schuld an den Vorgängen in den 1930ern und frühen 1940ern hinter sich lassen. Die Jahre des Holocaust sind nicht mehr länger ein gültiger Vorwand, um Israels entmenschlichende Politik der Unterdrückung zu unterstützen. Gerechtigkeit fordert nichts weniger als Aktionen, die dieses revoltierende zionistische Imperium abmontieren. -  Ranjan Solomon

 
 

 

Teilnehmer der Konferenz in UCLA, um den Zionismus einzugrenzen und abzumontieren - Die kommende Konferenz im November 2018 an der UCLA (= University of California, Los Angeles), ausgerichtet von den Studenten für Gerechtigkeit in Palästina wird ihren Fokus auf „Widerstand angesichts des Unglücks“ setzen und auch den Zionismus „eingrenzen“ und „abmontieren“. In der Erklärung der Ziele der Konferenz definierten SJP  und ihre Abteilung in UCLA Zionismus als „ethnische Säuberung, Zerstörung, Massen Vertreibung Apartheid und Tod“. Die Organisatoren der Veranstaltung werden die Teilnehmenden informieren, dass „Zionismus keine unüberwindliche Kraft“ ist, und eine „menschliche Ideologie und ein Satz von Gesetzen, die herausgefordert wurden und zerstört werden können. Zionismus wird als Typ definiert als „das Recht des jüdischen Volkes auf Selbstbestimmung in seinem historischen Heimatland“ und bleibt ein religiöser Glaube, der „für die jüdische Religion zentral ist“. Die Teilnehmer werden arbeiten müssen am Zionismus als konkreter  Kraft „die zerlegt und abmontiert werden kann“, besonders durch lokale Kampagnen mit „klaren Zielen“.                       Details in „The College fix“  >>>

 

 

 

USA unterstützt Hilfsmaßnahmen zur Beschleunigung der Judaisierung Jerusalems - Israel führt seine Politik der Annexion durch die Schaffung neuer Fakten am Boden und eine Serie von folgenden Siedlungsprojekten weiter und beutet dabei den amerikanischen Unterstützungsschirm und seine Neigung zur Okkupation und Ausweitung der Kolonisierungspolitik aus. Besonders in Jerusalem und anderen Gebieten der besetzten Westbank, berichtete das „Nationale Büro für Landesverteidigung und Widerstand gegen Siedlungen“. Das Abkommen mit dem „Planungs- und Bau-Komitee der israelischen Okkupations-Stadtverwaltung von Jerusalem“ mit der israelischen Landbehörde, 20.000 Wohneinheiten in verschiedenen Stadtgebieten zu errichten, beleuchtet die Intention der Israelis, diese Politik  weiter zu führen. Darüber hinaus zielt der Beschluss der US-Administration, Jerusalem als Hauptstadt des Staates Israel anzuerkennen und seine Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zu übersiedeln, auf eine Judaisierung der Heiligen Stadt hin.
Lesen Sie den Bericht in Palestine News Network English     >>>

 

 

 

„Jerusalem übersteigt den Preis“ - Hanan Ashrawi, Mitglied des Exekutiv-Komitees (PLO) hat festgehalten, dass „Jerusalem über dem Preis“ liegt, und dass „Jerusalem vom Tisch nehmen den Frieden vom Tisch nehmen heißt “. Ashrawi antwortet damit auf die Kommentare von US-Präsident Donald Trump, dass Israel einen „hohen Preis“ in jedem Friedensgespräch als Antwort für die Übersiedlung der US-Botschaft nach Jerusalem im Mai zahlen würde. Früher hatte Trump erklärt, die Palästinenser würden „etwas sehr Gutes (..) erhalten, denn jetzt seien sie an der Reihe“. Aber er drückte sich nicht genauer was, was das sein sollte.

Ashrawi verurteilte Trumps Quid-pro-quo“ Annäherung (Herumrederei?) und sagte: „Es braucht schon eine Menge Ignoranz und Arroganz, auch nur eine Minute lang zu glauben, dass das Volk von Palästina und seine Führung irgendeine Kompensation für Jerusalem akzeptieren würde“. Sie fügte hinzu: „Jerusalem ist das Herz der Existenz, Geschichte und Kultur Palästinas und die „Zierkappe“ für den Frieden“ und die Stadt vom Tisch zu nehmen heißt „die Opfer mit Gesetzlosigkeit und Bestrafung zu belohnen“.        Lesen Sie mehr im Middle East Monitor   >>>
 

 


 

Palästinensische Kinder sind die wahren Opfer des Konflikts - Mehr als 500 bis700 Kinder in der Westbank werden jedes Jahr von israelischen Streitkräften arretiert und angeklagt. Und die palästinensische Kinderrecht-Organisation „Defense for Children International Palestine“ (DCIP) sagt, dass zwischen 2012 und 2017 mehr als 700 Kinder von der Organisation vertreten wurden, von denen 72 % nach ihrer Arretierung Gewalt erfuhren. Mit der Entlassung der palästinensischen Teenager-Aktivistin Ahed Tamini im vergangenen Juli kamen die ständigen Arretierungen von palästinensischen Kindern durch israelische Streitkräfte wieder einmal ins Rampenlicht. „Misshandlung von palästinensischen festgenommenen Kindern durch israelische Soldaten ist weit verbreitet, systematisch und im ganzen israelischen militärischen Festnahmesystem institutionalisiert“, stellte Brad Parker, internationaler Anwaltsoffizier und Rechtsanwalt von DCIP fest.      Den ganzen Bericht lesen Sie in IPS-News >>>

 

 

 

Die EU tut nichts, um den illegalen Siedlungsbau zu stoppen - Die Europäische Union hat nicht die Macht, um das israelische System unter Druck zu setzen um den illegalen Siedlungsbau in den besetzten palästinensischen Gebieten zu stoppen. Richard Silverstein, Journalist und politischer Kommentator, sagte zu Press TV,  „Die EU spricht Worte aus, die gut klingen, aber nichts bewirken … Sie wirkt zahnlos“. Israels Pläne, mehr als 1000 neue Siedlereinheiten in der besetzten Westbank zu bauen, hat in der EU Zorn hervorgerufen, die sich dem Siedlungsprogramm von Tel Aviv stark widersetzten und es ein Hindernis für den Frieden nannte. Silverstein sagte, die EU habe wirklich keine Macht, um ihre Wörter mit einer Aktion irgendwelcher Art zu untermauern. „So fährt Israel mit dem Bau dieser Siedlungen fort und betreibt die ethnische Säuberung Palästinas weiter“, sagt er.          Mehr darüber in Press TV >>>

 

 

 

UNRWA als „Watschenmann“ für diejenigen, die den Frieden nicht sichern können. - Es gibt Organisationen, deren ultimatives Ziel ist, nicht mehr gebraucht zu werden und die aufhören zu existieren. Nicht so die UNRWA – die UN-Hilfs- und Arbeitsagentur für palästinensische Flüchtlinge im Nahen Osten – die vor ca. 70 Jahren eingerichtet wurde, um die sehr schwierige Aufgabe zu bewältigen, humanitäre und menschliche Entwicklungsdienste für die zerstreuten Gemeinden von palästinensischen  Flüchtlingen zu erfüllen. Seit ihrer Gründung 1949 wurde sie von fast allen kritisiert. Israel beschimpft sie, weil sie die Seite der Palästinenser im Konflikt einnimmt, und für die Fortführung des Flüchtlingsthemas sorgt. Die Palästinenser sagen, sie tue nicht genug für sie, ist nicht wirksam und verlängert einfach die Besetzung; und von den Geberländern kommt eine Mischung dieser Ansichten. Was diese Kritiker aber nicht anerkennen wollen, meistens für ihre eigene politische Beruhigung, ist, dass sie die UNRWA als „Watschenmann“ zum Zudecken ihres eigenen Unvermögens benutzen.  (Anm. der Übersetzerin: Der „Watschenmann“ im Wiener Prater ist eine historische Figur, an der man seine Kräfte messen kann.)   -   Der ganze Artikel  >>>

Das UNRWA-Bildungssystem hat einige der klügsten AbsolventInnen in der Region produziert - Yossi Mekelberg  >>>
(Übers.: Gerhilde Merz)
 


Palästina nach US-Zahlungsstop
Am Freitag hat die USA ihre Zahlungen für das UN-Hilfswerk für palästinensische Flüchtlinge eingestellt. Ohne die USA hat das Hilfswerk Schwierigkeiten, etwa seine Schulen weiter zu betreiben, berichtet Nicola Albrecht aus Gaza.  >>>


 


 


Zum vergrößern auf die Grafik klicken
 


 

Gaza Anfang September 2018 - Ass. Prof. Abed Schokry  - Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freundinnen und liebe Freunde, In diesem Sommer waren die Temperaturen in Deutschland an vielen Tagen genauso hoch wie sie üblicherweise immer in Gaza sind. Bei Ihnen kehrt langsam der Herbst ein, bei uns scheint sich im Moment nicht viel zu ändern – weder klimatisch noch politisch. Politisch geht das Tauziehen weiter, sowohl zwischen Hamas und Israel auf der einen Seite und zwischen Fatah und Hamas auf der anderen Seite. Es bewegt sich kaum etwas. Wie auch immer die politische Situation sein mag, das alltägliche Leben geht ja weiter und muss gemeistert werden.

Für die Schülerinnen und Schüler begann der Unterricht nach den Sommerferien am 29. August unter erschwerten Bedingungen, denn die USA haben die Gelder für die UNWRA gekürzt und nun total durchgestrichen. Bei der UNWRA handelt es sich um ein Hilfswerk der Vereinten Nationen, das in Gaza u.a. eigene Schulen unterhält. Daneben gibt es staatliche und private Schulen. Aufgrund der wirtschaftlichen Lage, und das bedeutet auch aufgrund fehlender Lehrkräfte und fehelnden Schulgebäuden, müssen jetzt in vielen Schulen mehr als 40 Schüler in einer Klasse unterrichtet werden. Das ist nicht gut, denn die alltäglichen politischen, wirtschaftlichen und persönlichen Spannungen wirken sich sogar auf die Atmosphäre im Klassenzimmer aus. Die Kinder leben unter ständiger Anspannung. Und wenn zu viele Kinder in einem Raum unterrichtet werden müssen, können leicht Probleme auftreten.

Bevor die Schule begann, wollten unsere Kinder unbedingt ans Meer fahren. Wir haben ihnen diesen Wunsch erfüllt, denn Ferien wie in Deutschland hatten unsere Kinder nie gehabt. Sie konnten nicht verreisen und viel Abwechslung für Kinder
gibt es bei uns sowieso nicht.

Wir gingen also in ein Strandcafé, es gab ein Eis für die Kinder, aber lange mochten wir gar nicht bleiben, weil das fast schwarz-braune Meerwasser stinkt, da die Abwässer ungeklärt ins Meer fließen. Unsere Kinder wollten gern schwimmen, aber das konnte ich ihnen nicht erlauben, weil das gesundheitlich viel zu gefährlich ist. Trotz aller Einschränkungen haben sich die Kinder über unseren kleinen Ausflug gefreut.

Vor einigen Tagen feierten wir das Opferfest, das höchste Fest des Islams. Die Bedeutung dieses Festes ist für uns mit dem christlichen Weihnachten vergleichbar. Während der Festtage ist es Brauch, Verwandten und Freunde nach Möglichkeit Geschenke zu machen und für Bedürftige zu spenden. Ganz besonders die Kinder werden beschenkt. Verwandtenbesuche und gemeinsame Mahlzeiten gehören ebenfalls zum Fest. Während der Feiertage ist man also nicht nur viel unterwegs, weil man viele Besuche machen muss, sondern manchmal muss man auch mehr als sonst üblich essen und trinken.

In diesem Jahr ist aufgrund der wirtschaftlichen Situation vieler Familien in Gaza deutlich weniger gespendet worden, d.h. im Vergleich zum Vorjahr wurde nur ein Drittel des sonst üblichen Betrags gespendet. Viele Menschen kommen selbst nur
mit Mühe über die Runden. Die Einschränkungen sind in Gaza überall spürbar. Was das bedeutet, habe ich kürzlich erfahren, als ich ambulant operiert werden musste. Da ich eine Krankenversicherung habe, hätte ich normalerweise in einem öffentlichen Krankenhaus behandelt werden können. Aufgrund des Strommangels und der fehlenden Materialien war es aber nicht möglich aufgenommen zu werden. Alle Operationen, die nicht lebensbedrohlich sind, werden immer wieder verschoben. Ich musste also in ein Krankenhaus gehen, das von einer NGO, einer Nichtregierungsorganisation, betrieben wird und die OP selbst bezahlen. Diese Krankenhäuser wie auch die privaten scheinen keinen Mangel zu haben.

Ich habe schon oft darüber geschrieben, dass die Sorgen des täglichen Lebens keine Freude aufkommen lassen. Die fehlende Perspektive auf eine bessere Zukunft ist besonders für die jungen Leute kaum zu ertragen. Viele haben ihren Einsatz für die Aufhebung der Blockade mit dem Leben bezahlt. Tausende sind verletzt worden, viele von ihnen so schwer, dass sie nie wieder gesund werden. Den Traum von einer besseren Welt, den scheint hier niemand mehr zu haben. LEIDER.

In den vergangenen zwei Monaten lebten wir zudem mit der Gefahr eines neuen, eines vierten Krieges. Täglich gab es in dieser Hinsicht neue Meldungen, dass eine militärische Auseinandersetzung unmittelbar bevorsteht. Zum Glück blieb uns
Dank des Einsatzes verschiedener Kräfte ein Krieg erspart. Die Perspektivlosigkeit und die permanente Kriegsangst liegen wie eine schwere Last auf unseren Schultern, auf den Schultern der einfachen Leute, der Zivilbevölkerung.

Manchmal lassen Berichte Hoffnung aufkommen, in denen die Rede von der Einigung zwischen Hamas und Fatah ist. Auch ein langfristiger Waffenstillstand zwischen Gaza und Israel unter Vermittlung von Ägypten und den Vereinten Nationen ist im Gespräch. Der Chef des ägyptischen Geheimdienstes pendelt zwischen den Fronten. Dann aber lese ich wieder, dass Israel Bedingungen aufgestellt hat, die von der Hamas nicht akzeptiert worden sind. So vergehen die Tage und bisher ist noch keine haltbare Vereinbarung in Sicht.

Wichtig ist, dass die innerpalästinensische Versöhnung vorangetrieben wird, so dass ein dauerhafter Friede erzielt und von der PLO und allen anderen Palästinensischen Gruppen im Gazastreifen mitgetragen werden kann. Nur wenn sich alle Beteiligten einigen, zu Kompromissen bereit sind, kann es aus meiner Sicht eine Chance auf Frieden geben. Wenn nicht alle Gruppen ins Boot und in die Verantwortung genommen wird, gibt es keinen Frieden.

Wenn ich unterwegs bin, spreche ich meistens die Taxifahrer an und frage sie, was sie von den Gesprächen zwischen Israel und der Hamas halten. Die absolute Mehrheit findet es richtig miteinander zu sprechen. Alle hoffen auf ein besseres
Leben, auf ein normales Leben. Zugleich aber bleibt der Pessimismus als Gewinner. Zwölf Jahre Abriegelung, zwölf Jahre Mangel in allen Lebensbereichen, drei Kriege in dieser Zeit, viele tausend Tote und Verletzte hinterlassen Spuren in unseren Gesichtern und an unseren Seelen und Körpern.

Ich habe viele Jahre in einem freien Land, in Deutschland gelebt. Ich weiß, wie das ist. Vielleicht gehöre ich deshalb zu den wenigen Menschen in Gaza, die trotz allem auch immer wieder Hoffnung schöpfen und sich mindestens für die Kinder in Gaza eine bessere Welt erträumen.

In der Hoffnung, dass ein Leben in Frieden und in bescheidenem Wohlstand für alle Menschen in Gaza und in der Welt kein Traum bleibt, sende ich Ihnen für heute die besten Grüße Ihr Dr. Abed Schokry
 



 

Die Linken-Darsteller - Antideutsche liefern die Ideologie für den neuen Imperialismus. - Susan Bonath - Kriegshetze und Rassismus, Lobgesänge auf „westliche Werte“ und Rechtsaußenparteien: Wie rechte „Antideutsche“ sich seit den 1990er Jahren unter dem Label „linksradikal“ vermarkten und zugleich Linke bekämpfen. Ein Blick nach Leipzig. (...)

Im historischen Kontext lautet der minimalste linke Konsens: Alle Menschen sind gleichwertig und haben gleiche Rechte verdient. Daraus folgt automatisch die uneingeschränkte, humanistische Parteinahme für die Entrechteten, Ausgebeuteten – unabhängig von Nationalität, Herkunft, ethnischen Zuschreibungen oder irgendeiner Religion, in die Betreffende oft hineingewachsen und sozialisiert worden sind.

„Links“ unterscheidet zwischen Unterdrückern und Unterdrückten, zwischen arm und reich, zwischen Besitzenden und Besitzlosen – nicht zwischen Arabern und Deutschen oder Juden und Muslimen.

Organisierter Feldzug gegen „links“
- Wer sich länger mit der „antideutschen“ Szene befasst hat, den wundern diese Ausfälle wenig. Sie sind auch keineswegs neu. Um das Jahr 1989 hervorgegangen aus vorrangig bildungsbürgerlichen westdeutschen linken Splittergruppen, die sich anfangs – nicht ganz zu Unrecht – aus Angst vor einem Wiedererstarken des deutschen Imperialismus gegen die Einverleibung der DDR wehrten, mutierten die „Antideutschen“ schon bald zu frenetischen Anhängern der imperialistischen Politik Israels und der USA.

Heißt: Sie entkoppelten kurzerhand den Faschismus vom kapitalistischen Herrschaftssystem, verklärten ihn zum deutschen Phänomen, den damals grassierenden Antisemitismus zu dessen einziger Ursache und den imperialistischen Block zu dessen Gegenpol. Schon Mitte der 1990er Jahre war ihr organisierter Feldzug gegen „antikapitalistische Linke“ in vollem Gange. Vor allem in der „linken“ Studentenszene wurden ihre abstrusen, ahistorischen und im Kern selbst antisemitischen Thesen bald Gesetz: Wer gegen den Kapitalismus wettere, ahme quasi einen Goebbels nach, meine also in Wahrheit das „jüdische Kapital“. Die Geheimdienste dürften sich ein Loch in den Bauch gefreut haben.

20 Jahre nichts gemerkt?
- Der nun angesichts einer derart pro-imperialistischen und pro-kolonialistischen Rede hochgekochte „Streit in der linken Szene“ ist vor allem Ausdruck grandioser politischer Unbildung. Wie sonst konnte das Treiben der in Wahrheit stramm rechts zu verortenden „Antideutschen“ so lange auf taube Ohren stoßen?

Eine noch immer abrufbare Erklärung des „Conne Island“ aus dem Jahr 1998 zeigt eindrucksvoll, wie die reaktionären Plattitüden dieser Gruppierung schon vor 20 Jahren als „links“ verkauft wurden. Mehr noch: Es beweist, wie eine reaktionäre, die kapitalistische Herrschaftsordnung verteidigende Szene unter dem Label „links“ ganze Strukturen in der Sachsenmetropole – und anderswo – aufbauen konnte. Und niemand will es bemerkt haben.

In besagtem Pamphlet kritisierten die Schreiber vom „Conne Island“ geplante Proteste gegen einen erwarteten Naziaufmarsch zum 1. Mai 1998. Sinngemäß steht darin Folgendes geschrieben: Fälschlicherweise interpretierten linke Protestler die in Teilen antikapitalistisch klingende Nazi-Propaganda als „geschickte Strategie von rechten Rattenfängern, welche soziale und politische Missstände für reaktionäre Zwecke missbrauchen“. Darum sei Antikapitalismus per se ein Markenzeichen von Faschisten und der Kampf um soziale Rechte demzufolge Faschismus pur.  >>>

 

Quelle Facebook - um die Bilder zu vergrößern auf das Bild oben klicken


VIDEO - Michael Jackson - We Are The World >>>

 

HABT MUT

WIR SIND DIE WELT

Es kommt die Zeit, wenn wir einen bestimmten Aufruf brauchen
Wenn die Welt als Ganzes zusammenkommen muss
Es sterben Leute
Oh, und es ist Zeit dem Leben zu helfen
Das größte Geschenk von allen
Wir können uns nicht Tag für Tag weiter vortäuschen
Dass irgendjemand, irgendwie bald etwas verändern würde
Wir sind alle ein Teil von Gottes großer Familie
Und die Wahrheit ist, wie Du weißt, Liebe ist alles was wir brauchen

out.stream powered by ADITION

Wir sind die Welt, wir sind die Kinder
Wir sind diejenigen, die einen strahlenderen Tag machen
So lasst uns anfangen zu Geben
Da gibt es eine Wahl, die wir treffen
Wir retten unsere eigenen Leben
Es ist wahr, wir werden einen besseren Tag machen
Nur du und ich

Also, schicke ihnen Dein Herz
So dass sie wissen, dass sich jemand um sie kümmert
Und ihre Leben werden stärker und frei sein
Wie Gott es uns gezeigt hat
Als er Stein zu Brot verwandelte
Und so müssen wir alle helfen

Wenn Du am Boden und ausgebrannt bist
Es scheint überhaupt keine Hoffnung mehr zu geben
Aber wenn du nur glaubst
Da gibt es keine Weise, wie wir fallen können
Nun, nun, nun, lasst uns realisieren
Dass diese eine Veränderung nur kommen kann
Wenn wir zusammenhalten wie Eins
 


Frühere  Tage finden sie im chronologischen Archiv >>>
 

 

 

 

 

 

Amnesty- Israeli court approves a war crime by okaying demolition of Khan al-Ahmar >>>

 

Israeli navy detains 6 fishermen in Gaza  >>>

 

130 Kilometer Länge: Israel baut Mauer zum Libanon  >>>

 

Israeli Navy Opens Fire At Palestinian Fishing Boats In Gaza  >>>

 

Palestine To Open Embassy In Paraguay  >>>

 

Palestinian Policeman Killed In An Accidental Explosion In Gaza  >>>

 

Army Demolishes Another Home In Occupied Jerusalem, Abducts Two Palestinians  >>>

 

Israeli court drops mask on support of occupation  >>>

 

Israel orders five Jerusalemites to stay away from Jerusalem  >>>

 

7. 9. 2018

 

Zurück nach Tel Aviv
- Paraguay verlegt Israel-Botschaft
Erst im Mai hatte Paraguay seine Botschaft in Israel von Tel Aviv nach Jerusalem verlegt. Jetzt macht die neue Regierung einen Rückzieher.  >>>

 

Nikki Haley- Trump’s Middle East ‘Peace Plan’ Getting Close  >>>

 

Israeli Soldiers Shut Down Water Lines Leading To Village And Its School  >>>

 

Including Two Siblings, Israeli Soldiers Abduct Five Palestinians In Hebron  >>>

 

Funding for Emergency Fuel Needed Immediately to Avoid Catastrophic Breakdown in Essential Services  >>>

 

Army Demolishes A Home In Jerusalem  >>>

 

The moment of truth for EU policy on Israel-Palestine  >>>

 

Trump can't simply erase the Palestinian right of return  >>>

 

Censored Israel lobby film starts leaking | The Electronic Intifada  >>>

 

5. 9. 2018

 

Abbas- no `confederation` with Jordan, only tripartite ‘confederation’ with both Israel and Jordan  >>>

 

Israeli Colonizers Open Fire At A Palestinian Home Near Nablus  >>>

 

Israel to uproot 70 olive trees in Jordan Valley  >>>

 

Several wounded as Israel demolishes four homes in Walajeh  >>>

 

Kushner's ongoing assault on Palestinian refugeee  >>>

 

Israel Evacuates 3 Families in Jordan Valley  >>>

 

Report- Israel Using Judicial System to Facilitate Settlement Project  >>>

 

Israeli Soldiers Demolishes A Home And A Shed In Anata  >>>

 

189 Homes Still Face Threat Of Demolition In Al-Walaja  >>>

 

Army Injures Several Schoolchildren In Hebron  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct 27 Palestinians In The West Bank  >>>

 

4. 9. 2018

 

Die USA streben laut Palästinenserpräsident Abbas einen gemeinsamen Staat für Palästinenser und Jordanier an. Abbas erklärte, er habe Interesse signalisiert - aber nur, wenn Israel mit von der Partie sei.  >>>

 

Abbas- no `confederation` with Jordan, only tripartite ‘confederation’ with both Israel and Jordan >>>

 

Palästinensische Flüchtlinge - Netanjahu lobt die Kürzungen der USA  >>>

 

Palestine in Pictures- August 2018  >>>

 

EU will nach US-Kürzungen Finanzhilfen in Palästina aufrecht erhalten   >>>

 

NRW-Regierungschef Laschet trifft Israels Premier Netanjahu >>>

 

Settlers Vandalize Palestinian Cars in Nablus  >>>

 

Israeli Settlers Storm Al-Aqsa Mosque Compound  >>>

 

VIDEO- Bethlehem Palestinians Gather at Homes Threatened by Demolition, Israelis Join in Protest  >>>

 

Israeli Soldiers Demolish Four Homes, Injure Sixteen Palestinians, Near Bethlehem  >>>

 

Israeli farmers to file lawsuit against Hamas movement  >>>

 

3. 9. 2018


UNRWA- US Decision to Cut Funding Is Not The End  >>>

 

UNRWA Commissioner-General to Palestine- 'We will not fail you'  >>>

 

UK playwrights condemn bombing of Gaza theatre >>>

 

Six Fishermen Detained Off Gaza Coast  >>>

 

IDF detains South Hebron Hills tour organizers, days after settler attack there  >>>

 

Abbas discusses national reconciliation with Egyptian delegation  >>>

 

Colonialist Settlers Intrude on Palestinian Village to Perform Rituals  >>>

 

Israeli Soldiers Shoot A Child In Kufur Qaddoum  >>>

 

Israeli Colonizers Injure Four Palestinians Near Nablus  >>>

 

Israeli Naval Forces Arrest 6 Fishermen, detain Fishing boat, and drown another boat in Gaza Sea  >>>

 

2. 9. 2018

 

Israel lawmakers express support for remorseless Hebron shooter Elor Azaria  >>>

 

Iran's only Jewish hospital grapples with fallout of US sanctions  >>>

 

At least 200 Palestinians injured in Gaza  >>>

 

PCHR- “Army Injures 75 Civilians, Including 16 Children, 1 Journalist And Two Paramedics, In Gaza"  >>>

 

Hamas leader in Gaza- Siege will end soon and  prisoner exchange deal discussed  >>>

 

Erekat : Palestinians Reject Trump Administration Decision Ends Financial Aid for UNRWA  >>>

 

IDF detains South Hebron Hills tour organizers, days after settler attack there  >>>

 

Ashrawi on US decision- 'inhumane and reckless  >>>

 

Trump aid cuts hitting Palestinians hard, agencies warn  >>>

 

Jordan to Host New York Fundraiser for UNRWA  >>>

 

68 Palestinian workers arrested for working without “permits"  >>>

 

Israel Targets Palestinian Homes in Jerusalem for Demolition (VIDEO)  >>>

 

A new Israeli campaign against Corbyn  >>>

 

'Historical miracle of Jewish people's return' destroyed a West Bank village's livelihood  >>>

 

Video: Medicine shortage due to siege forces Gaza health officials to stop cancer treatments  >>>

 

Israeli Colonizers Cut Twenty Olive Trees Near Nablus  >>>

 

Israeli Soldiers Shoot And Seriously Injure A Female Palestinian Medic In Gaza  >>>

 

Video - Bethlehem Arab Society for Rehabilitation opens new heart treatment center  >>>

 

1. 9. 2018

 

VIDEO - Norwegische Palästina-Aktivistin: Israelisch Armee hat mit Absicht auf mich geschossen >>>

 

Israeli forces injure 120 Palestinians at Gaza border >>>

 

Hundreds of Palestinians Injured in West Bank and Gaza  >>

 

Israeli Soldiers Open Fire At Return Camp In Southern Gaza  >>>

 

Gaza's unhealed wounds  >>>

 

Video- Gaza health officials forced to stop cancer treatments due to Israeli siege  >>>

 

Israel-Palästina: Maas fordert mehr Geld für UN-Palästinenser-Hilfswerk  >>>



Lana Del Rey Cancels Israel Show
American singer Lana Del Rey announced she was postponing her show in Israel on Friday due to to her inability to schedule a show in Palestine. In a statement posted on her Twitter page, Del Rey said she was delaying her show “until a time when I can schedule visits for both my Israeli and Palestinian fans.” >>>

 

Palestinian solidarity group in Austria protests EU ministers over cooperation with Israel  >>>

 

Japan reaffirms commitment to solidarity with Palestine

 

‘Historical miracle of Jewish people’s return’ destroyed a West Bank village’s livelihood  >>>

 

Soldiers Injure Minister Waleed Assaf Along With Four Other Palestinians  >>>

 

PLO Report- 19 Palestinians Killed by Israelis in August  >>>

 

Israeli Navy Damages A Palestinian Fishing Boat  >>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (16 – 29 August 2018)  >>>

 

Bedouin Family Left Homeless as Negev Demolitions Continue  >>>

 

IDF detains South Hebron Hills tour organizers, days after settler attack there  >>>

 

31. 8. 2018

 

Abbas fordert internationalen Multilateralismus als Hilfe für Palästina und Israel  >>>

 

Erekat- 'No one can remove refugees from the negotiations table'  >>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (16 – 29 August 2018)  >>>

 

Bedouin Family Left Homeless as Negev Demolitions Continue  >>>

 

Detention Extended for Palestinian Journalist  >>>

 

US Media- Trump to Fully Stop UNRWA Funding  >>>

 

Israeli Court Ruling Sets Precedent- Illegal Outpost Colonies Can be ‘Legalized'  >>>

 

Illegal Colonialist Settlers Install A New Outpost Near Nablus  >>>

 

Including Six Family Members, Army Injures Several Palestinians, Abducts One, In Tubas  >>>

 

30. 8. 2018

 

Israel baut an neuen Langstreckenraketen  >>>

 

Naher Osten: Merkel reist im Oktober nach Israel   >>>

 

Hamdallah: US is a partner in the occupation of Palestine  >>>

 

This Palestinian Life- Uncovering life for women behind the wall  >>>

 

Israeli activists demonstrate on the Eastern side of the Gaza fence in solidarity with the weekly Great March of Return  >>>

 

Why the UK Labour Party should not adopt the IHRA Definition or any other definition of anti-Semitism  >>>

 

UK Labour Party must reject biased antisemitism definition that stifles advocacy for Palestinian rights  >>>

 

Commission, Red Cross collaborating on second visit for detainees families  >>>

 

US Haley questions Palestinians' right of return  >>>

 

Israeli Army Issues An Order Preventing Student From Entering College For Six Months  >>>

 

Soldiers Demolish A Slaughterhouse, A Shed And A Barn, Near Jenin  >>>

 

Army Demolishes Print Shop In Silwan, Abduct Two Palestinians  >>>

 

Israeli settlers puncture, vandalize vehicles in Palestinian villagE  >>>

 

It is Netanyahu, not Corbyn, who deserves `unequivocal condemnation' >>>

 

Israeli activists demonstrate on the Eastern side of the Gaza fence in solidarity with the weekly Great March of Return   >>>

 

29. 8. 2018

 

Israel's new gun reforms will end in blood  >>>

 

Smearing Critics of Israel Undermines Importance of Tackling Genuine anti-Semitism  >>>

 

Israel schließt Rüstungsdeal für Langstreckenraketen  >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002