DAS PALÄSTINA PORTAL

   facebook      LINKS       Montag, 30. Dezember 2019 - 20:17       THEMEN        ARCHIV

 

Antisemitismus
Apartheid
Archiv
Betlehem
BDS Boykott
Bücher Literatur
Checkpoint
Collagen
Demonstrationen
Dokumente zum Nahostkonflikt
Einstaaten - Zweistaatenlösung
Frauen in Palästina
Friedlicher Widerstand
Friedensverhandlungen
Gaza
Geschichte Palästinas
Gefangen in Israel
Helfen
Hebron + die Siedler
Israellobby
Jerusalem
Karten
Kinder
Korruption
Kunst + Kultur
Kriegsdienstverweigerer
Links zu  Palästinaseiten
Mauer
Medien - Videos, Fotos, Bücher
Meinungsfreiheit + Zensur
Nakba  Landraub Vertreibung
Palästina im Überblick
Rassismus
Recht - Internationales Recht
Report - Berichte
Schule Lernen
Soldaten - IDF
Sponsoren
Stimmen Palästinenser
Stimmen jüdische + Israelische
Stimmen U. Avnery
Stimmen Deutschsprachig
Stimmen Arn Strohmeyer
Stimmen - Christen
Stimmen Internationale
Stimmen - Unterschiedliche
Siedler + Siedlungen
Themen
Termine Aktuell
Tötungen - Massaker
UNO Resolutionen
Veranstaltungen
Wasser
Waffen - Israel
Wirtschaft
Zerstörung

Zionismus - Antizionismus

 

ARCHIV

ab 01. 07. 2018
ab 01. 04. 2018
ab 01. 10. 2017
ab 01. 07. 2017
ab 01. 03. 2017
ab 01. 01. 2017
ab 01. 10. 2016
ab 01. 07. 2016
ab 01. 04. 2016
ab 01. 01. 2016
ab 22. 10. 2015
ab 19. 07. 2015

 

 

 

 

BDS: Wie eine kontroverse gewaltfreie Bewegung die israelisch-palästinensische Debatte verändert hat
14.08.2018 -  Nathan Thrall
Israel sieht in der internationalen Boykottkampagne eine existenzielle Bedrohung für den jüdischen Staat. Die Palästinenser betrachten sie als ihre letzte Hoffnung.


Die Bewegung für Boykott, Desinvestition und Sanktionen gegen Israel - bekannt als BDS - hat die Welt ein bisschen verrückt gemacht. Seit ihrer Gründung vor 13 Jahren hat sie fast so viele Feinde wie die Israelis und Palästinenser zusammen. Sie hat die Bemühungen der arabischen Staaten daran gehindert, ihren eigenen jahrzehntelangen Boykott zu brechen, um eine immer offenere Zusammenarbeit mit Israel zu erreichen. Sie hat die Regierung der Palästinensischen Autonomiebehörde in Ramallah beschämt, indem sie ihre Zusammenarbeit mit der israelischen Armee und Militäradministration bezüglich Sicherheit und Wirtschaft verurteilt. Sie hat die Palästinensische Befreiungsorganisation verärgert, weil diese ihre Position als international anerkannter Anwalt und Repräsentant der Palästinenser weltweit missbraucht hat.


Sie hat die israelische Regierung erzürnt, indem sie versucht hat, sie unter Liberalen und Progressiven zu einem Aussätzigen zu machen. Sie hat das, was vom israelischen Friedenslager übrig geblieben ist, verärgert, indem sie die Palästinenser von einem Kampf gegen die Besatzung weg und zu einem Anti-Apartheid-Kampf gedrängt hat. Sie hat eine derart antidemokratische Gegenkampagne der israelischen Regierung ausgelöst, dass die israelischen Liberalen um die Zukunft ihres Landes fürchten. Und sie hat den Geberregierungen der Palästinenser in Europa große Kopfschmerzen bereitet, die von Israel unter Druck gesetzt werden, nicht mit Organisationen in den palästinensischen Gebieten zu arbeiten, die BDS unterstützen, eine unmögliche Forderung, da fast alle wichtigen zivilgesellschaftlichen Gruppen in Gaza und der Westbank die Bewegung unterstützen.

In einer Zeit sozialer Unternehmensverantwortung hat BDS großen Unternehmen, die mit der israelischen Besatzung eng verbunden sind (Airbnb, Re/Max/ HP), eine schlechte Publicity verschafft und dazu beigetragen, andere große Firmen aus der Westbank zu vertreiben. Sie hat Filmfestivals, Konzerte und Ausstellungen auf der ganzen Welt gestört. Sie hat akademische und sportliche Organisationen verärgert, indem sie sie politisiert und aufgefordert hat zu dem in hohem Maße spaltenden Konflikt Stellung beziehen. Sie hat palästinensische Schauspieler und Künstler verärgert, die mit israelischen Institutionen arbeiten, und sie beschuldigt,  Menschenrechtsverletzungen Israels von palästinensischer Seite  zu decken.


Im Vereinigten Königreich hat BDS Gerichte und Gemeinderäte in Aufruhr versetzt und sie in Streitigkeiten über die Legalität lokaler Boykotte von Siedlungsgütern verwickelt. In den USA hat BDS zwei Dutzend Staaten dazu gebracht, Gesetze zu verabschieden oder Anweisungen zu treffen, die diejenigen blockieren oder bestrafen, die Israel oder seine Siedlungen boykottieren, und hat Israels Verbündete gegen die Verteidiger der freien Meinungsäußerung wie die American Civil Liberties Union vorgehen lassen. Sie hat Debatten in protestantischen Kirchen in den USA ausgelöst, von denen einige der größten sich von Unternehmen, die von der israelischen Besatzung profitieren, getrennt haben. Es ist der Fluch der College-Administratoren geworden, gezwungen zu sein, über Beschwerden von Professoren und Studenten, die BDS unterstützen, zu entscheiden, die sich darüber beschweren, dass ihr Recht auf freie Meinungsäußerung unterdrückt wurde, und über Behauptungen von zionistischen Lehrkräften, Spendern und Studenten, dass ihre Campus zu "unsicheren" Räumen geworden seien. BDS hat die Liberalen zu einer größeren Unterstützung für die Palästinenser bewegt, was Israel zu einem zunehmend parteipolitischen Problem in den USA macht, das weniger mit Demokraten und Progressiven verbunden ist als mit Trump, den Evangelikalen und der extremen Rechten.


In der jüdischen Diaspora hat BDS  in der Mitte-links-Bewegung neue Schismen geschaffen, die von der rechtslastigen, den Siedlungsbau verfolgenden  israelischen Regierung einerseits und der nicht-zionistischen Linken andererseits in eine Zwangslage gebracht wurden. Es hat liberale Zionisten veranlasst, sich damit auseinanderzusetzen, warum sie manchmal den Boykott von Produkten aus Siedlungen akzeptieren, aber nicht den Boykott des Staates, der diese schafft und unterstützt. Es hat die kritischeren Unterstützer Israels dazu gezwungen, ihre Opposition gegen gewaltfreie Formen des Drucks auf Israel zu rechtfertigen, nachdem das Fehlen von wirklichem Druck nichts bewirkt hat, um die Expansion von Besatzung oder Siedlungen zu beenden. Es hat den liberalen Zionisten die Pflicht auferlegt, ihre Unterstützung nicht für das abstrakte Ideal dessen zu verteidigen, von dem sie hoffen, dass es eines Tages Israel werden wird, sondern für das tatsächliche, seit langem praktizierte Vorgeen des Staates, einschließlich der Enteignungen von palästinensischem Land für jüdische Siedlungen, der Inhaftierung von Hunderten von Palästinensern ohne Prozess oder Anklage, der kollektiven Bestrafung von zwei Millionen Bewohnern des Gazastreifens, die unter einer mehr als zehnjährigen Blockade leben, und der institutionalisierten Ungleichheit zwischen jüdischen und palästinensischen Bürgern Israels. BDS hat Israels liberalen Unterstützern die Ausrede genommen, dass vor allem eine sich verirrende Besatzung oder rechtslastige Regierungen für die undemokratischen Praktiken des Staates verantwortlich sind.


Am wichtigsten ist vielleicht, dass BDS den Zwei-Staaten-Konsens der internationalen Gemeinschaft infrage gestellt hat. Auf diese Weise hat es die ganze Industrie der Non-Profit- Organisationen, diplomatischen Missionen und Denkfabriken im Nahen Osten durch die Untergrabung ihrer zentralen Prämisse verärgert: dass der Konflikt einfach durch die Beendigung der israelischen Besatzung von Gaza, Ost-Jerusalem und dem Rest der Westbank gelöst werden kann, ohne sich mit den Rechten der palästinensischen Bürger Israels und der Flüchtlinge zu befassen.


Für viele Juden aus der Diaspora ist BDS zu einem Symbol des Bösen und zur Quelle der Angst geworden, einer ruchlosen Macht, die die israelisch-palästinensische Debatte von Verhandlungen über das Ende der Besatzung und die Teilung des Territoriums in eine Auseinandersetzung um die älteren und tieferen Wurzeln des Konflikts verändert hat, nämlich die ursprüngliche Vertreibung der meisten Palästinenser und die Errichtung eines jüdischen Staates auf den Ruinen ihrer eroberten Dörfer. Das Aufkommen der BDS - Bewegung hat alte Fragen nach der Legitimität des Zionismus wiederbelebt, wie man die Privilegierung jüdischer über nichtjüdische Rechte rechtfertigen kann, und warum Flüchtlinge in anderen Konflikten zurückkehren können, aber nicht in diesem. Vor allem hat es ein heikles Thema  >>>

 

2005  Aufruf palästinensischen Zivilgesellschaft
2015 - Deutschlandweiter BDS-Aufruf
BDS Befürworter


BDS Gruppen und Organisationen
Global BDS Movement  >>>
BDS Kampagne - Deutschland >>>
BDS Info - Info Schweiz >>>
BDS Austria >>>
BDS  South Africa >>>
BDS France  >>>
BDS Berlin >>>
BDS-Gruppe Bonn >>>
BDS-Gruppe Bonn - facebook >>>
BAB - Berlin Academic Boycott >>>
BDS Hamburg - facebook >>>
 



VIDEO - Chemnitz: Palästinenser berichten von Alltagsrassismus  >>>



Lyriksommer: Mahmoud Darwish - die Stimme Palästinas
- Poetischer Sprengstoff in Israel - Noemi Schneider - Geliebt und gehasst, besungen und mit Hitler verglichen. Die Gedichte des palästinensichen Dichters Mahmoud Darwish sorgen für Kontroversen. Auch zehn Jahre nach seinem Tod. Eine Reise in den Nahen Osten.

Am 9. August 2008 starb Mahmoud Darwish. Seinen Tod kann man an seinem Grab in Ramallah beweinen, seinen Nachlass im nahe gelegenen Museum studieren, seine Gedichtbände in Buchhandlungen in Jerusalem, Jaffa oder Haifa erwerben und seine Anhänger und Gegner im ganzen Land antreffen.

Seine Worte kann man im Radio hören, vertont von international bekannten Musikern wie der libanesischen Sängerin Yasmine Hamdan oder dem israelisch-arabischen Rapper Tamer Nafar. Worte, die bis heute für Kontroversen in Darwishs Heimat sorgen. Die Diskussion darüber, ob seine Gedichte in israelischen Schulbüchern abgedruckt werden sollen, dauert an.

Auf der politischen Bühne sorgte ein Darwish-Gedicht zuletzt 2016 für Furore. Nachdem das israelische Armeeradio das Gedicht "Schreib auf: Ich bin Araber" sendete und darüber on air diskutieren ließ, erhielt der Senderverantwortliche eine Abmahnung und der israelische Verteidigungsminister Avigor Liebermann verglich Mahmoud Darwish mit Hitler und seine Gedichte mit "Mein Kampf".

Poetischer Sprengstoff? Zehn Jahre nach dem Tod des Dichters begibt sich Noemi Schneider auf eine Reise in den Nahen Osten.              Lesen Sie das komplette Manuskript als pdf-Version  >>>
 

 

Schreib auf!
Ich bin Araber,
Ausweisnummer fünfzigtausend,
acht Kinder,
das neunte …es kommt nach dem Sommer!
Macht dich das zornig?

Schreib auf!
Ich bin Araber,
ich placke mich ab wie meine Gefährten im Steinbruch,
ich habe acht Kinder,
für sie zieh ich das Stückchen Brot
Hefte und Kleider
aus dem Stein:
Ich bettel nicht um Almosen vor deiner Tür
und mach mich nicht klein
auf deiner Schwelle
Macht dich das zornig?

Schreib auf!
Ich bin Araber,
ich habe einen Namen ohne Titel,
ich bin geduldig in einem Land,
wo jeder schon vor Zorn entbrannt.

Meine Wurzeln..
Sie wuchsen fest noch vor der Zeit,
vor Ablauf der Zeitalter,
noch bevor man das Gras abgeweidet.
Mein Vater …er stammt von Fellachen,
nein, nicht von noblen Herrn,
und mein Großvater war Bauer
ohne Besitz .. und ohne Ahnentafel!
Mich hat er die Größe der Sonne gelehrt noch vor dem Lesen.
Mein Haus ist eine Hütte
aus Schilfrohr und Pfählen.
Würde dir meine Wohnung gefallen?
Ich habe einen Namen ohne Titel!

Schreib auf!
Ich bin Araber,
ich habe schwarzes Haar
und blaube Augen.
Mich erkennt man:
am Kopfband über der Kufieh
und meine Hände sind hart wie Stein ..
Wer sie anfaßt, trägt eine Spur davon.

Meine Anschrift:
Ich wohne in einem abgelegenen … vergessenen Dorf.
Die Straßen haben keinen Namen dort
Und alle Männer...sind auf dem Feld und im Steinbruch.
Macht dich das zornig?

Schreib auf!
Ich bin Araber.
Du hast die Weinberge meiner Großväter geraubt
Und das Land, das ich bebaut,
ich und alle meine Kinder.
Du hast uns …und meinen Enkeln nichts gelassen
als diese Steine ..
Wird auch die uns … wie man sagt … deine Regierung nehmen?

Also!
Schreib auf .. oben auf der ersten Seite:
Ich hasse die Menschen nicht
und herrsche über andre nicht,
aber ………… wenn ich Hunger leide,
werd ich das Fleisch meiner Peiniger essen.
Vorsicht … Vorsicht .. vor meinem Hunger
und vor meinem Zorn !!

 

Gesammelte Werke, Dar al-Awda, Beirut 1979
Ausgewählt und aus dem Arabischen übersetzt von Irene Daoud - Quelle
 

إفشال صفقة القرن ممكن


Die Stadt Frankfurt und die Meinungsfreiheit - 27. August 2018 -  Dorotee Keller - Wer die – nach europäischen Standards – rechtswidrige Besatzungspolitik in Israel kritisiert ist ein Antisemit – auch wenn er selbst Jude ist.

Diese absurde Auffassung von Antisemitismus wird derzeit von vielen Kommunen in Deutschland vertreten. Die Konsequenz: Pro – palästinensischen (Hilfs-) Organisationen, Vereinen, Autoren, Referenten und Initiativen, welche sich kritisch zum Umgang Israels mit seiner palästinensischen Minderheit äußern, wird in einigen Städten Deutschlands kein öffentlicher Raum mehr für ihre Veranstaltungen vermietet.

So auch in Frankfurt.

Für den Zeitraum 6. Mai bis 30. Oktober 2018 habe ich namens und im Auftrag meines Mandanten, Herrn Abraham Melzer, mehrfach bei der Saalbau GmbH beantragt, einen Raum für einen Abend in Sachsenhausen, Bornheim oder Gallus zu mieten. Zunächst wurde uns dieser wegen angeblich fehlender Kapazitäten verweigert. Dann erfolgte ein einziges Angebot an einem Samstag um 14:00 Uhr in Nieder-Erlenbach. Schließlich teilte uns die Saalbau GmbH schriftlich mit, dass sie an Herrn Melzer nicht vermieten werde. Eine Begründung hierfür erfolgte nicht.

Die Saalbau GmbH hat nun gegenüber dieser Zeitung behauptet, sie könne nicht dazu gezwungen werden, Mietverträge abzuschließen.

Diese Rechtsauffassung ist falsch. Denn bei der Saalbau GmbH handelt es sich um eine hundertprozentige Tochter der Stadt Frankfurt, also um öffentliche Räume, die von den Steuerzahlern finanziert werden. Nach einhelliger Rechtsprechung darf in Deutschland niemandem der Zugang zu öffentlichen Räumen – und damit das Kundtun seiner grundgesetzlich garantierten Meinung verweigert werden – es sei denn er ist verfassungs-feindlich oder aber es sind Straftaten zu befürchten.

Diese Rechtslage ist besonders aufgrund der diversen erfolgreichen Klagen von NPD und AfD bekannt, die sich regelmäßig gegen den Willen von Bürgermeistern und Stadtparla-menten durch verwaltungsgerichtliche Eilverfahren ihren Anspruch auf Zugang zu öffentlichen Räumen, meist Stadthallen, erstreiten müssen. Ebenso ergeht es vielen Vereinen, deren Ziel es ist, die Palästinenser in Israel zu unterstützen.

Dabei ist es auch völlig unerheblich, ob es in einer Stadt einen Parlamentsbeschluss gibt, bestimmten Parteien oder Gruppierungen den Zugang zu ihren öffentlichen Räumen zu verweigern. Denn die Feststellung, ob eine Person oder eine Vereinigung verfassungs-feindlich ist, obliegt allein dem Verfassungsgericht. Selbiges hat jedoch weder die Verfassungsfeindlichkeit der BDS-Bewegung, noch die des Herrn Melzer – welcher übrigens schon zwei Mal in den Räumen der Saalbau gelesen hat und in diesem Jahr auch auf der Leipziger Buchmesse – festgestellt. Daher hätte auch Herr Melzer verwaltungsgerichtliche Hilfe in Anspruch genommen, um seine Veranstaltung in den öffentlichen Räumen der Saalbau GmbH abhalten zu können, wenn nicht die „Initiative für Meinungsfreiheit“ die Rolle der Veranstalterin übernommen hätte.  >>>

 

Leserbrief zum Artikel von Hannig Voigts zur Veranstaltung über Meinungsfreiheit und Antisemitismushysterie, in: Frankfurter Rundschau vom vom 17.08.2018.
 

Phoenix bringt am 28.08.2018 - 18:00 Uhr Uhr die Dokumentation

 

“Israel – Eklat um Siedlungspolitik”

Film von Adam Wishart

 

Die überraschende Verurteilung der israelischen Siedlungspolitik durch die UNO - möglich nur, weil die USA erstmals kein Veto eingelegt haben - hat in Israel zu einem enormen Eklat geführt. Israels Siedlungspolitik gilt als das größte Hemmnis für eine Lösung des jahrzehntelangen Konflikts. 556.000 jüdische Siedler leben mittlerweile in den besetzen Gebieten und verdrängen die Palästinenser von ihrem eigenen Land - und ein Ende ist nicht in Sicht. Der Film zeigt die aufgeheizte Stimmung in Israel am Beispiel der Straßenbahn von Jerusalem, die seit ihrem Bau Gegenstand heftiger Kontroversen ist. Quelle
 


Three years on, the Iran nuclear deal is still Israel's best bet - Netanyahu has tirelessly tried to spin the Iran nuclear deal as dangerous, but the prime minister’s propaganda campaign has drowned out reasons why the agreement actually benefits Israel and the Middle East. - Shemuel Meir

In his meeting with U.S. National Security Advisor John Bolton in mid-August, Netanyahu commended Trump for abandoning the “terrible” nuclear deal. In that same meeting, Netanyahu repeated his favorite, groundless claim that the nuclear agreement “has not blocked Iran’s path to a bomb,” but has in fact “paved Iran’s path to an entire nuclear arsenal.” Netanyahu’s and Bolton’s statements on the urgent need to prevent Iran from developing nuclear weapons are part of a package of misleading claims intended to speed up the annulment of the nuclear agreement.

Despite Netanyahu’s speeches in international forums about the “flawed agreement” that will enable Iran to quickly develop a nuclear arsenal, European leaders have not been convinced. In an immediate joint response to Trump’s announcement, the U.K., German and French governments, which are signatories to the nuclear agreement, expressed strong opposition to the reinstatement of the sanctions. The European governments reiterated their commitment to the agreement and emphasized that Iran was in full compliance with the JCPOA, and that the deal was essential to the security of Europe and the Middle East.  >>>

 

frühere  TAGE finden sie im chronologischen Archiv >>>
 

 

 

 

 

 

Three years on, the Iran nuclear deal is still Israel's best bet
Netanyahu has tirelessly tried to spin the Iran nuclear deal as dangerous, but the prime minister’s propaganda campaign has drowned out reasons why the agreement actually benefits Israel and the Middle East  >>>

 

Video: Gaza mourns cultural center destroyed by Israel   >>>

 

Gaza Ministry of Health- No Response from Donors on Fuel  >>>

 

Israeli forces fire on Gaza protest, injuring 89  >>>

 

Lieberman- New Israeli Missiles Can Strike Any Target in Middle East  >>>

 

Trump administration cuts over $200 million in aid to Palestinians  >>>

 

‘We don’t shoot women’ — but Kristin Foss is shot for second time in a week in Palestine  >>>

 

'Casualties don't matter' -- 22 weeks of Gaza protests amid truce talks  >>>

 

'Anti-Semitism Awareness Act' threatens free speech  >>>

 

Western Wall to be Expanded  >>>

 

Israeli Soldiers and Settlers Storm Al-Khader  >>>

 

Army Delivers Demolition Order Of One Home, Abducts Three Palestinians, Near Ramallah  >>>

 

PCHR- “Israeli Naval Forces Arrest 2 Fishermen"  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct Three Palestinians, Confiscate Car, In Hebron  >>>

 

Israeli Media Sources- US Plans to Reject Palestinian Right of Return  >>>

 

Soldiers Abduct 68 Palestinian Workers, Injure One, Near Hebron  >>>

 

27. 8. 2018

 

The Arab public wants better policing — and Israeli police don't care  >>>

 

Soldiers Abduct 68 Palestinian Workers, Injure One, Near Hebron  >>>

 

Israeli Navy Abducts Two Palestinian Fishermen In Northern Gaza  >>>

 

Extremist Settlers Attack West Bank Palestinian Commuters  >>>

 

'Casualties don't matter' -- 22 weeks of Gaza protests amid truce talks  >>>

 

Mission Accomplished- Why Solidarity Boats to Gaza Succeed Despite Failing to Break Siege  >>>

 

Israeli Central Bank Criticizes Netanyahu’s Plan to Increase Military Spending  >>>

 

26. 8. 2018

 

Israel: PLO nennt Streichung von US-Hilfsgeldern Erpressung  >>>

 

PCHR- Israeli Forces Attack Non-Violent Protest in Gaza, Wounding 89 Civilians  >>>

 

Israel put up a £1,000,000 bounty for Labour insiders to undermine Corbyn [VIDEO]  >>>

 

Ahed Tamimi and the power of Palestinian women  >>>

 

Video- Gaza mourns cultural center destroyed by Israel  >>>

 

‘Farmer Terrorism’ Is the New Slogan for Jewish Settlers  >>>

 

Nakba: The man reconstructing Palestine’s lost villages  >>>

 

Israel is building another 1,000 homes on Palestinian land. Where's the outrage?  >>>

 

Israel approves over 1,000 new illegal settlement units in the occupied West Bank   >>>

 

Extremist Settlers Attack West Bank Palestinian Commuters  >>>

 

All are welcome! A response to the Jewish community's standards for inclusiveness  >>>

 

Israeli attorney files FOIA request to determine govt role in anti-Corbyn campaign  >>>

 

One of Palestine’s most popular journalists is in jail for incitement  >>>

 

PLO Official Warns of Arming Israeli Settlers  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct Four Waqf Employees In Al-Aqsa Mosque  >>>

 

Israeli Colonialists Cut 30 Olive Trees Near Nablus  >>>

 

Israel, the occupation is at the core of who you are  >>>

 

Israeli Central Bank Criticizes Netanyahu’s Plan to Increase Military Spending  >>>

 

25. 8. 2018

 

Ahed Tamimi and the power of Palestinian women Lamia, Reem, Shaima and Dwlat are powerful Palestinian women just like Ahed, but their stories have been ignored

 

BDS movement: SodaStream is still subject to boycott following sale to PepsiCo  >>>

 

Bringing it all back home: Marc H. Ellis on the return of the Jewish prophetic  >>>

 

UK black and minority ethnic groups blast Labour Party antisemitism debate for seeking to defend Israel by erasing Palestinian history   >>>

 

New challenge to Israel's effort to undermine Jeremy Corbyn | The Electronic Intifada  >>>

 

24. 8. 2018

 

Israel weitet umstrittenen Siedlungsbau im Westjordanland aus  >>>

 

Erekat- “Israel’s Illegal Expansion Of Colonies, Direct Outcome of American Greed"  >>>

 

I was "part of a terror organization," says Israeli pilot turned activist  >>>

 

Israel's justice minister wishes a happy Eid al-Adha — to Druze only  >>>

 

Barghouti- “SodaStream is Still Subject to Boycott"  >>>

 

Ashrawi of PLO- “Taking Jerusalem off the table only means taking peace off the tab. >>>

 

UNRWA Confronts Deficit of $270 Million  >>>

 

In photos: Palestinians in Gaza celebrate Eid   >>>

 

Elizabeth Warren's anti corruption crusade evaporates when foreign policy is raised  >>>

 

Elizabeth Warren's anti corruption crusade evaporates when foreign policy is raised  >>>

 

New book gives credence to US ambassador's claim that Israel tried to assassinate him in 1980  >>>

 

Israeli Colonialist Settlers Injure Two Palestinians Near Nablus  >>>

 

Israeli settlers storm, attack village near Nablus, youth injured  >>>

 

Israeli Colonialist Settlers Attack Homes And Cars Near Nablus  >>>

 

382 New Homes in Illegal West Bank Settlements Approved  >>>

 

On Eid, Palestinian children suddenly cease to be security threats  >>>

 

23. 8. 2018

 

Palestinian Artist Denied Visas to France, UK to Attend Exhibits of Her Own Work - Palestine Chronicle  >>>

 

Erekat in Response to Trump- There is No Price for Jerusalem  >>>

 

Israel's Nation State Law is consistent with the country's founding principles  >>>

 

Seraj Library Project seeks to provide bridge for children under occupation to the outside world  >>>

 

It took me three decades to drive one hour from Gaza to Jerusalem >>>

 

Israeli settlers celebrate 40 years of living in the West Bank  >>>

 

'I am declaring another way to be Jewish': Writer and activist Melanie Kaye/Kantrowitz dies at 73  >>>

 

22. 8. 2018

 

Attentat: Geheimdienstoffizier der "Palästina-Abteilung" der syrischen Armee ermordet  >>>

 

Israeli Soldiers Kill A Palestinian In Northern Gaza  >>>

 

In detaining Peter Beinart, Israel has declared it no longer represents millions of Jews overseas  >>>
 


Fortress Israel and the quiet dignity of Palestinian resistance
Peter Beinart’s interrogation at Ben Gurion Airport made headlines not because of his clout as a public intellectual, but thanks to the quiet dignity of Palestinian children, women and men who have endured Fortress Israel for years.  >>>

 

Fortress Israel and the quiet dignity of Palestinian resistance  >>>

 

Israel To Build 650 New Units In Beit El Colony  >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002