DAS PALÄSTINA PORTAL

   facebook      LINKS       Montag, 30. Dezember 2019 - 20:17       THEMEN        ARCHIV

 

Antisemitismus
Apartheid
Archiv
Betlehem
BDS Boykott
Bücher Literatur
Checkpoint
Collagen
Demonstrationen
Dokumente zum Nahostkonflikt
Einstaaten - Zweistaatenlösung
Frauen in Palästina
Friedlicher Widerstand
Friedensverhandlungen
Gaza
Geschichte Palästinas
Gefangen in Israel
Helfen
Hebron + die Siedler
Israellobby
Jerusalem
Karten
Kinder
Korruption
Kunst + Kultur
Kriegsdienstverweigerer
Links zu  Palästinaseiten
Mauer
Medien - Videos, Fotos, Bücher
Meinungsfreiheit + Zensur
Nakba  Landraub Vertreibung
Palästina im Überblick
Rassismus
Recht - Internationales Recht
Report - Berichte
Schule Lernen
Soldaten - IDF
Sponsoren
Stimmen Palästinenser
Stimmen jüdische + Israelische
Stimmen U. Avnery
Stimmen Deutschsprachig
Stimmen Arn Strohmeyer
Stimmen - Christen
Stimmen Internationale
Stimmen - Unterschiedliche
Siedler + Siedlungen
Themen
Termine Aktuell
Tötungen - Massaker
UNO Resolutionen
Veranstaltungen
Wasser
Waffen - Israel
Wirtschaft
Zerstörung

Zionismus - Antizionismus

 

 

 

 

 

Zivilisten sollen einfacher an Waffen kommen - Israels Regierung lockert das Waffengesetz. Hunderttausende Zivilisten könnten bald Waffenscheine beantragen. Das Ziel: Eine angeblich bessere Abwehr palästinensischer Attentäter. -  21.08.2018

140.000 Israelis dürfen privat Waffen tragen. In Zukunft könnten es bis zu 600.000 Bürger sein. Der Grund: Die israelische Regierung hat die Waffengesetze für Zivilisten gelockert.

"Je mehr ausgebildete Zivilisten Waffen tragen, desto höher sind die Chancen, Anschläge zu vereiteln und die Opferzahlen zu verringern", sagte der Minister für öffentliche Sicherheit, Gilad Erdan.

Nun dürfen alle Israelis, die bei der Armee eine umfassende Infanterieausbildung erhalten haben, einen Waffenschein beantragen. Berechtigt sind zudem ehrenamtliche Polizisten, Sanitäter und Ex-Militäroffiziere. >>>

 



Israel untersucht Todesschüsse an Gaza-Grenze - Soldaten haben sich möglicherweise nicht rechtskonform verhalten. Zukünftig soll es mehr Waffen für Israels bedrohte Bürger geben - 21. August 2018 - Zwei Fälle von israelischen Armeeeinsätzen an der Grenze zum Gazastreifen haben nun ein juristisches Nachspiel: Die israelische Armee untersucht nach eigenen Angaben die Tötung zweier Palästinenser bei Konfrontationen mit der Armee an der Grenze. Es habe Hinweise darauf gegeben, dass die Schüsse "nicht in Übereinstimmung mit Standardvorgehensweisen" gefallen seien, teilte die Armee am Dienstag mit. Es gehe um einen Fall vom 30. März und einen vom 13. Juli.

Es sind die ersten derartigen Untersuchungen der Folgen der Ende März ausgebrochenen Unruhen. Seither sind bei Protesten und Zusammenstößen nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Gaza rund 170 Palästinenser von israelischen Soldaten getötet worden. Ein israelischer Soldat wurde erschossen.  >>>

 


VIDEO - „Die Zweistaatenlösung ist unsere einzige"
Uri Avnery über die aktuelle israelisch-palästinensische Situation
Von Susanne Glass - 06.02.2017

 

 

 

Analyse Wie der Hauptverfechter der Zweistaatenlösung Uri Avnery das Fundament für den politischen Dissens in Israel legte - Uri Avnery mag als Politiker und Besitzer einer Zeitung gescheitert sein, aber er legte das Fundament für einen kämpferischen Journalismus in Israel und war für die zerbrechliche und begrenzte Demokratie des Landes unbedingt notwendig - Anschel Pfeffer - 20. August 2018

Uri Avnery, der in der letzten Nacht in Tel Aviv starb, scheiterte in seiner Berufslaufbahn in deutlich erkennbarer Weise. Als Journalist hielt er vier Jahrzehnte lang die Wochenzeitung Ha’Olam Ha’Ze („Diese Welt“) am Leben – die meiste Zeit mit lebenserhaltenden Maßnahmen. Es gelang ihm nicht, in den Mainstream zu gelangen: auf dem Höhepunkt der Zeitung wurden tausend Exemplare verkauft. 1990 verkaufte er die Zeitung an einen rechtsgerichteten Geschäftsmann, der die Zeitung nach drei Jahren einstellte.


Die politischen Parteien, die er gründete oder denen er beitrat, waren noch kurzlebiger und die linke Bewegung Gusch Schalom (Friedensblock), die Avnery 1993 gründete, gibt es zwar noch, aber sie war niemals besonders einflussreich auf dem Gebiet, auf dem sich die  israelischen Friedensorganisationen drängeln.


Aber Avnery spielte eine wichtige Rolle. Nach fast sieben Jahrzehnten als Schriftsteller, Journalist und Aktivist hinterließ er in der israelischen Politik Zeichen mit anhaltender Wirkung, und zwar stärkere als viele viel erfolgreichere Politiker und Zeitungsherausgeber jemals in ihrem Leben hinterlassen werden.


Als der Mann, der vierzig Jahre lang Ha’Olam Ha’Ze repräsentierte, war er nicht nur ein Lehrmeister für eine Generation von Journalisten - die dann in „respektableren“ Nachrichtenorganisationen arbeiteten – im Hinblick darauf, wie sie beharrlich die Herrschenden konfrontieren sollten, sondern er setzte auch über Jahrzehnte hinweg Maßstäbe, die eine große Anzahl anderer israelischer Medien übernahmen. (...)
 
Der heutige israelische Journalismus ist – weitgehend dank Avnerys Beispiel - kämpferisch und konträr. Auch wenn viele Journalisten nicht bei Avnerys Zeitung hätten arbeiten wollen, sondern gute Bezahlung und guten Ruf in stabileren Einrichtungen vorzogen, wollten sie doch wie Ha’Olam Ha’Ze-Reporter schreiben. In den 1950er und 1960er Jahren war es die einzige Zeitung, die seriösen Enthüllungsjournalismus betrieb. Ihr Angriffsziel war nicht nur die Mapai (Arbeitspartei)-Regierung und ihre Kumpane in der Wirtschaft, sondern auch der Sicherheitsapparat – was zwei Jahrzehnte lang undenkbar gewesen war.


Das Motto von Ha’Olam Ha’Ze war: „ohne Furcht und ohne Begünstigung“. Die Zeitung hielt sich nicht immer an die herrschenden Regeln. Avnery beschloss, dem Ministerpräsidenten Jitzchak Rabin 1977 keinen Schaden zuzufügen, und er war dafür, Einzelheiten der illegalen Bankkonten des Ehepaars Rabin nicht zu veröffentlichen (die wurden veröffentlicht, nachdem Dan Margalit, der seine Berufslaufbahn bei Ha’Olam Ha’Ze begonnen hatte, sie in Haaretz veröffentlicht hatte).
Aber vor allen anderen hatte Avnerys Zeitung eine heilige Kuh geschlachtet und damit der neuen Generation israelischer Journalisten seit 1973 ein Beispiel gegeben. Das war in der Zeit nach dem Jom-Kippur-Krieg, als auch die übrigen Medien unangenehme Fragen stellten. Die meisten heutigen Journalisten begannen ihre Berufslaufbahn, als es Ha’Olam Ha’Ze schon nicht mehr gab, aber immer, wenn sie versuchen, den Mächtigen die Wahrheit zu sagen, haben sie Avnery zu verdanken, dass er ihnen den Weg dazu zeigte.


Während seine politische Laufbahn als Knesset-Abgeordnete diskontinuierlich war und er zu radikal, zu geradeheraus, zu selbstbezogen war, um einer der verehrten Führer der israelischen Linken zu werden, tat er doch mehr als jeder andere dazu, dass die Zwei-Staaten-Lösung zum akzeptierten Rezept zur Beendigung des Konflikts zwischen Israeli und den Palästinensern wurde. Als in den letzten Jahren viele, die ihn bewunderten, den Glauben an die Zwei-Staaten-Lösung verloren und die Einstaat-Idee zu unterstützten, lehnte er sie ohne Zögern ab. Er sagte, sowohl Israelis als auch Palästinenser seien zu „nationalistisch“, als dass ein solcher Staat in absehbarer Zukunft möglich wäre. >>>

 


 

 

Sonderseite zum Tode von Uri Avnery  >>>
 


US-Gesandter an Israel: "Keine Notwendigkeit", illegale Siedlungen zu evakuieren
(VIDEOS) - 17. August 2018 - Der US-Botschafter in Israel, David Friedman, sagte am Mittwoch in Tel Aviv, dass es "nicht notwendig" sei, seine illegalen Siedlungen im besetzten Westjordanland zu räumen.

Friedman machte die Kommentare während eines Treffens mit mehreren Siedlerführern, einschließlich des Vorsitzenden des Har Hebron Regionalrats Yochai Damari. Der Rat bietet kommunale Dienstleistungen für illegale israelische Siedler an, die in den South Hebron Hills im Süden der besetzten Westbank leben.

"Bei einem Treffen mit mehreren Siedlerführern am Mittwoch sagte der US-Botschafter in Israel, David Friedman, er sehe" keinen Grund, Siedlungen zu evakuieren ", sagte ein Likud-Gesetzgeber." Https://t.co/S2ClV8ZahD

Das Treffen wurde vom israelischen MK Yehudah Glick arrangiert, einem Mitglied der rechten Likud-Partei, die derzeit das israelische Parlament leitet. Glick gab Friedmans Kommentare an die Times von Israel weiter und sagte, dass der Botschafter in seiner Bemerkung bezüglich illegaler israelischer Siedlungen "sehr explizit" sei. Die Times of Israel fügte hinzu, dass "eine Sprecherin der US-Botschaft sich geweigert hat, Stellung zu nehmen".

Nach Ansicht des Rechtsberaters des Außenministeriums, Herbert J. Hansel, ist die offizielle Position der Vereinigten Staaten, dass israelische Siedlungen in Palästina illegal sind

Aber die offizielle Position der USA interessiert ihren jüdischen Botschafter in Israel, David Friedman pic.twitter.com/RTqB3Nz9Kh nicht

Friedman hat eine lange Geschichte der Unterstützung für Israels illegale Siedlungsbewegung. Im Mai wurde bekannt, dass Friedman Präsident von Pro-Settler-Organisation Friends of Beit El Yeshiva war, als er 372.000 Schekel (93.000 US-Dollar) an Komemiut spendete. Komemiut ist eine rechtsgerichtete Gruppierung, die Israel in einen jüdisch-religiösen Staat verwandeln will und sich für die Schwächung "säkularer Institutionen" wie der Medien einsetzt. Es enthält auch Führer, die konsequent den Transfer oder die Vertreibung von Palästinensern aus dem besetzten Westjordanland unterstützen.

Der US-Botschafter hat auch den Siedlern häufig versprochen, dass sie nicht gezwungen sein werden, ihre Häuser zu verlassen. Im Februar sagte eine Delegation der Konferenz der Präsidenten großer jüdischer amerikanischer Organisationen, dass illegale Siedler in der Westbank "nirgendwohin" gehen. Es ist auch bekannt, dass Friedmans Tochter Talia Friedman im August 2017 nach Israel gezogen ist.

UHR: David Friedman, Trumps Botschafter in Israel, sammelt Geld für illegale Siedlungen und fordert Israel auf, die Westbank zu annektieren. pic.twitter.com/hRfLpHikxv

Im Mai sorgte Friedman für Kontroversen, als er mit einem Poster fotografiert wurde, auf dem Jerusalems Al-Aqsa-Moschee und Felsendom durch einen jüdischen Tempel ersetzt wurden. Der Vorfall wurde von dem arabisch-israelischen MK Ahmad Tibi von der Joint List kritisiert, der auf Twitter auf das Bild reagierte und sagte: "Und dieser Wahnsinnige will Frieden bringen, das ist gut, dass du die Botschaft nicht dorthin gebracht hast!"

Israel hat eine Politik der illegalen Besiedlung in der Westbank fortgesetzt, seit es das Gebiet während des Sechstagekriegs von 1967 besetzte. Die israelische Menschenrechtsorganisation B'Tselem gibt an, dass es Ende 2015 127 von der israelischen Regierung sanktionierte Siedlungen gab in der Westbank (ohne besetztes Ost-Jerusalem und Hebron). Dies war zusätzlich zu 100 nicht anerkannten Außenposten und 15 israelischen Nachbarschaften innerhalb der Jerusalemer Gemeinde.

Israel hat Dutzende von Olivenbäumen auf enteignetem palästinensischem Land in Ost-Jerusalem entwurzelt, um eine neue Siedlung zu bauen.

Israelische Siedlungen sind nach internationalem Recht illegal, auf gestohlenem palästinensischem Land gebaut.pic.twitter.com/ZCLQp5MwOc

Diese Siedlungen werden von ungefähr einer halben Million illegaler Siedler bewohnt, die trotz ihrer Lage im Westjordanland unter dem Schutz des israelischen Gesetzes stehen. Solche Siedlungen gelten nach internationalem Recht als illegal, was den Transfer von Zivilbevölkerung in die besetzten Gebiete verhindert.
(MEMO, PC, soziale Medien)            übersetzt von Sam Jivara          Quelle - Videos und mehr
 


Klassengesellschaft  - Israel - Das Nationalstaatsgesetz ist der Versuch, eine monolithische Identität zu reklamieren. Dadurch wird das Land vor eine Zerreißprobe gestellt - Alexandra Senfft - Nicht der asymmetrische Krieg zwischen der Hamas und der israelischen Armee im Gazastreifen, der immer weiter zivile Opfer kostet, erregt die Gemüter, sondern das neue Nationalstaatsgesetz. Es spaltet die israelische Gesellschaft und ruft zugleich die Opposition in einem Umfang auf den Plan, den das Land lange nicht mehr gesehen hat. Vergangenen Samstag demonstrierten in Tel Aviv abermals Zehntausende Israelis (s. Seite 7) gegen das, was sie als institutionelle Diskriminierung und Angriff auf die Demokratie empfinden. (...)

Schock der Erniedrigung
- Jahrzehntelang gab es Streit darüber, ob ein jüdischer Staat mit einem demokratischen und freien überhaupt vereinbar sei – ein Dilemma, das durch die zunehmend rechte Politik immer unerträglicher zu werden schien. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und seine politischen Partner haben nun kurzerhand mit einer einfachen Mehrheit zugunsten ihrer antidemokratischen Vorstellungen entschieden. Sie stellen das Jüdisch-Sein über das Israelisch-Sein: Abstammung und Religion über die Staatsbürgerschaft. Umfragen zeigen, dass sie mit diesem Schritt keineswegs die Mehrheit der Bevölkerung hinter sich haben. Auch viele nicht-israelische Juden sind empört, denn sie fühlen sich von der israelischen Führung in Anspruch genommen, obwohl sie sich weder mit deren Politik noch Auslegung von Judentum identifizieren. „Mein Israel ist tot“, sagte die englische Philanthropin und Großsponsorin des Landes, Dame Vivien Duffield, enttäuscht.  >>>

 


Roger Waters: "Dear Lana Del Rey
- I have been reading your comments on Twitter, maybe I can help clear a couple of things up. Palestine is a unique situation in that the BDS picket line exists at the request of Palestine civil society as a whole. To respect it as I, and many others do, is a political act of support for the Palestinian people in their struggle for basic human rights. To cross it, conversely, is a political act in support of the apartheid state that would deny them those basic human rights. Even if in your heart of hearts you believe yourself to be neutral. As Nobel Peace Laureate Desmond Tutu rightly says, “If you are neutral in situations of injustice, you have chosen the side of the oppressor.” I implore you, and any other act considering crossing the picket line, to perform at the Meteor Festival to consider long and hard, I have no doubt the Israeli promoters are paying top dollar, they are well known for that, but is the price worth passing up your moment on the road to Damascus and abandoning your Palestinian brothers and sisters to their fate in their hour of need ? Love R.

PS. Great news just in, Black Motion cancel!
- “BDS South Africa can confirm that we did reach out to the management of Black Motion, who graciously met with us, were open to the information we provided including the letter written by Palestinians (https://bdsmovement.net/meteor) and a letter by progressive Jewish Israeli allies (http://boycottisrael.info/node/346) urging artists to boycott Israel and not to perform at the upcoming Meteor Festival. We thank them for both their willingness to engage and their decision to not perform in Israel.”

Much love and respect to our brothers in Black Motion. R.       Quelle facebook
 


Spannende Kundgebung und interessante Diskussionen über die berechtigte Kritik an der israelischen Regierung und für die Freiheit Palästinas
- Aufgrund der entfalteten Diskussion um die  Intendantin der Ruhrtriennale Frau Stefanie Carp führte das Internationalistische Bündnis am 18.8. eine Solidaritätskundgebung vor der Bochumer Jahrhunderthalle durch. Sie solidarisierte sich mit dem fortschrittlichen Ansatz der Ruhrtriennale und sprach der Intendantin auch die Solidarität aus gegen die anhaltende Diffamierung, weil sie die schottische Band „Young Fathers“ eingeladen hatte. Diese Band unterstützt öffentlich die BDS-Kampagne. Diese Auseinandersetzung wurde zu einem bundesweiten Politikum bei der wir uns eindeutig mit unserem Motto positionierten: „Solidarität mit dem palästinensischen Volk ist gerechtfertigt und kein Antisemitismus“. Die Kundgebung war bei herrlichem Sonnenschein ein großer Erfolg mit etwa 50 ständigen Teilnehmern und einem großen Interesse bei den Medien und  Passanten, die zur Podiumsdiskussion der Ruhrtriennale „Freedom of Speech/Freiheit der Künste“ gingen.

An der Kundgebung nahmen Bochumer Trägerorganisationen des Internationalistischen Bündnisses mit Infoständen und Redebeiträgen am offenen Mikrofon teil: Frauenverband Courage, Solidarität International e.V.,  Bochumer Montagsdemo, MLPD, OFFENSIV (Initiative für eine kämpferische gewerkschaftliche Betriebsratsarbeit bei Opel-Bochum), RAB (Revolutionäre Aktion Bochum) und Umweltgewerkschaft. Die Solidaritäts-Kundgebung bezog klar Position gegen Antisemitismus und die Verfälschung der Kritik an der Netanjahu-Regierung als Antisemitismus durch Aktivisten bei der gleichzeitig stattfindenden Protestkundgebung mit Beteiligung von jüdischen Gemeinden. Die zionistische Aktivistin Marla Goldstein-Wolf hatte Teilnehmer aus dem ganzen Bundesgebiet mobilisiert und aggressiv gegen Frau Carp und die BDS-Kampagne als Antisemitisten und „Judenhasser“ gehetzt.

Die Redner der internationalistischen Kundgebung solidarisierten sich mit dem Befreiungskampf des palästinensischen Volkes und gegen die rassistische und zionistische Politik der Netanjahu-Regierung. Stellvertetend für die vielen Redebeiträgen zitieren wir aus 2 Beiträgen:

Es darf nicht gesagt werden, dass die Regierung in Israel systematische Vertreibungen und eine Siedlungspolitik betreibt, die für jeden Palästinenser im Westjordanland, Ostjerusalem und im Gazastreifen ein Freiluft-Gefängnis bedeuten. Es darf nicht gesagt werden, dass nahezu die Hälfte der Bevölkerung in Israel nicht als Bürger, sondern als Feinde betrachtet werden und drei Viertel der Palästinenser über keine politischen Rechte – nicht einmal über Menschenrechte verfügen. Es darf nicht gesagt werden, dass ein Staat, der seine Bewohner nach deren Abstammung systematisch und gewaltsam diskriminiert und einsperrt, ein Apartheid-Staat ist.“ (aus dem Redebeitrag von Solidarität International).

Die BDS-Kampagne (BDS = Boykott, Kapitalabzug, Sanktionen) war unter vielen Passanten kein Begriff oder sie dachten, dass die Kampagne sich gegen die jüdische Bevölkerung richten würde. Die Kampagne ist „palästinenser-solidarisch“ und wird vom Großteil der Unterstützer genutzt, um auf die Missachtung der UN-Resolutionen, der Missachtung der Menschen- und Bürgerrechte der Palästinenser in Israel und vor allem in den besetzten Gebieten und im Gaza-Streifen aufmerksam zu machen.

Oskar Finkbohner sprach für die MLPD: „Auch gegen die MLPD wurde letztes Jahr auf dem Höhepunkt des Bundestagswahlkampfs von dem reaktionären israelischen Journalisten Benjamin Weinthal und dem grünen Bundestagsabgeordneten Volker Beck eine Schmutzkampagne wegen angeblicher »Terrorunterstützung« losgetreten. Der einzige Grund war, dass die Internationalistische Liste/MLPD sich weigerte, sich vom palästinensischen Befreiungskampf zu distanzieren und auf einer ihrer Losungen »Freiheit für Palästina und Kurdistan« bestanden hat. Wir sind gegen diese Hetzkampagne in die Offensive gegangen, haben große Solidarität erfahren und jetzt hat das Gericht entschieden, dass Weinthal einen Rückzieher machen musste. ...

Vorgeworfen wird Antisemitismus. Der Antisemitismus ist eine faschistische Ideologie.

Der Hitler-Faschismus diskriminierte andere Nationalitäten als »Untermenschen«, die sich der »deutschen Herrenrasse« zu unterwerfen hätten. Im Zentrum stand der Antisemitismus, der bis zum systematischen Völkermord an Millionen europäischer Juden führte. ...

Der Antisemitismus diente dem faschistischen Hitler-Regime dazu, das deutsche Monopolkapital als Urheber des Faschismus zu verschleiern und die revolutionäre Arbeiterbewegung mit offenem Terror zu unterdrücken.

Unter der heuchlerischen Flagge der »Wiedergutmachung« der Verbrechen, die deutsche Faschisten am jüdischen Volk verübt haben, missbrauchen die Herrschenden heute die berechtigte Ablehnung des Antisemitismus, um die imperialistische Politik des Staates Israel zu rechtfertigen. Zynisch soll so der Völkermord an den Juden die brutale Unterdrückung des palästinensischen Volks rechtfertigen. … Es ist eine internationalistische, antiimperialistische Verpflichtung der revolutionären Arbeiterbewegung, sich gegen die Aggression des israelischen Staats und gegen den zionistischen Terror zu wenden.

Wir sehen die jetzige Auseinandersetzung um die Ruhr-Triennale auch als Ausdruck der Rechtsentwicklung der Bundesregierung und anderer imperialistischer Regierungen wie Trump, Erdogan oder Putin.“

Auch die Medienpräsenz zeigte, dass das Thema von großem Interesse ist. Die internationalistische Kundgebung an diesem Tag war sehr wichtig und es war auch ein Ergebnis unseres Auftretens, dass auf der anschließenden Podiumsdiskussion der Kritik an der isrealischen Regierung eine Berechtigung zugesprochen wurde. Der ehemalige Bundestagspräsident Lammert als Moderator, Michael Vesper und auch Frau Pfeiffer-Pönsgen schränkten dieses Recht jedoch sofort wieder darauf ein, man dürfe aber nicht zum Boykott aufrufen. Noch lange danach diskutierten Grüppchen und auch im Internet ging die Auseinandersetzung sofort weiter.

Internationalistisches Bündnis Regionalgruppe Bochum-Herne - Clemens Böttigheimer (Pressesprecher)
 


Wikipedia - Geschichten aus Wikihausen #09: "Feliks und die Partei 'die Linke'"   >>>



 


VIDEO - Eine unmögliche Reise?

Nidal will zurück nach Gaza Nidal, ein Deutsch-Palästinenser gibt sein erfolgreiches Leben in Berlin auf und beschließt, zu seiner Familie im Gazastreifen zurückzukehren. Doch wird ihm Israel den Transit durchs Land gestatten? Wird ihn die palästinensische Hamas-Regierung nach Gaza einreisen lassen? Und wie wird seine Familie nach all den Jahren auf seine Rückkehr reagieren?

Länger als vier Jahre hat Nidal Bulbul, ein in Gaza geborener Palästinenser mit deutschem Pass, seine Eltern und die zehn Geschwister nicht gesehen. In Berlin hat der ehemalige Reporter ein gutgehendes Café aufgebaut. Er hat Freunde, ein neues Leben. Das aber wird immer begleitet von der Sorge um die Familie in der alten Heimat. Ein Gefühl, mit dem sehr viele Menschen leben müssen, die in Europa Schutz vor Krieg oder Verfolgung gefunden haben. Als im Sommer alles auf eine neue Eskalation zwischen Israel und Gaza hindeutet, wirft Nidal von einem Tag auf den anderen alles hin. Er verkauft sein Café, gibt seinen Hund zu Freunden und bricht nach Gaza auf. Dorthin kommt man aber nur auf zwei Wegen: Entweder durch Ägypten oder durch Israel. Nidal will es über Israel versuchen. Aber werden die israelischen Behörden seinen deutschen Pass akzeptieren und ihn durchs Land nach Gaza reisen lassen? Gewährt die radikal islamische Hamas-Regierung im Gazastreifen ihm die Einreise? „Re:“ berichtet über einen emotionalen Trip mit vielen Unbekannten! >>>

 


 


US Envoy to Israel: ‘No Need’ to Evacuate Illegal Settlements (VIDEOS) - 17. 8. 2018 - US Ambassador to Israel, David Friedman, told Tel Aviv on Wednesday that there is “no need” to evacuate its illegal settlements in the occupied West Bank.

Friedman made the comments during a meeting with several settler leaders, including the chairman of Har Hebron Regional Council Yochai Damari. The council provides municipal services to illegal Israeli settlers living in the South Hebron Hills, in the south of the occupied West Bank.

The meeting was arranged by Israeli MK Yehudah Glick, a member of the right-wing Likud party that currently leads the Israeli parliament. Glick relayed Friedman’s comments to the Times of Israel saying that the ambassador was “very explicit” in his remark regarding illegal Israeli settlements. The Times of Israel added that “a spokeswoman for the [US] embassy declined to comment.”

Friedman has a long history of support for Israel’s illegal settlement movement. In May it was revealed that Friedman was president of pro-settler organization Friends of Beit El Yeshiva when it donated 372,000 shekels ($93,000) to Komemiut. Komemiut is a right-wing group dedicated to turning Israel into a Jewish-religious state and advocates for the weakening of “secular institutions” such as the media. It also contains leaders who consistently support the transfer or expulsion of Palestinians from the occupied West Bank.  >>>

 



 


The language of Palestinian freedom - Steven Salaita  - August 20, 2018 - Ash Sarkar, of “I'm literally a communist ” fame, recently set Palestine Twitter ablaze with an unusual pronouncement:

Reaction against this message was swift, but Sarkar, who in a single tweet appointed herself guardian of Palestine's anti-colonial struggle, has yet to engage her Palestinian critics, many of whom patiently explained the importance of terms like “resistance.” The lack of engagement isn't surprising; any half-sentient pundit quickly learns that it's okay to upset Palestinians if their antagonists are happy.

Some observers absolve Sarkar based on a recent piece for the Independent (London) in which she apparently makes a strong defense of Palestinians. A close reading of that article, however, shows it to be subtly deferential to liberal orthodoxy. The article uses crafty diction to elide Israeli colonization and instead conceptualize the state's brutalization of civilians as an unfortunate example of disparate military power (an argument that tacitly normalizes Zionism).

Sarkar proclaims: “the erasure of Palestinian voices in narrating their own history is itself in concurrence with the Israeli state's strategy to delegitimize Palestinian struggle for self-determination in all its forms.” This point might be more compelling had Sarkar not taken to Twitter the next day to dispose of words any cogent Palestinian would use if given the opportunity.

The decision to sanitize resistance into pleasant soundbites had clearly been made by the time she wrote the article. Sarkar refers to Palestine-Israel as a “conflict” eight times (including the headline) and seems fond of “asymmetry,” which brings to mind a Foreign Policy shindig in a hotel ballroom with maroon carpet and plastic chandeliers; words like “colonization,” “ethnic cleansing,” “genocide,” “ethnocracy,” “imperialism,” “settler,” “apartheid,” and “Zionism” are absent. I'd normally chalk up the lexical dullness to the editing practices of corporate media, but Sarkar's tweet suggests that Independent editors probably had an easy time making the language conform to house style. >>>

 

 


Quatorze mois de prison pour le frère d’Ahed Tamimi... - Obligé de libérer Ahed Tamimi au bout de 8 mois, devant la mobilisation mondiale, Israël se rattrape en enfermant et condamnant de nombreux autres membres de sa famille, dont son frère de 21 ans, Waed, accusé de jets de pierres sur des soldats israéliens.

Les pierres, face à un occupant qui est chez vous, avec ses jeeps, ses chars, ses checkpoints, ses colons, ses bombes lacrymogènes et son "skunk" puant, c’est tout ce que les Palestiniens ont pour, non pas se défendre, mais juste faire savoir à l’occupant qu’il n’est pas chez lui.

Et comme dans le village de Nabi Saleh, on est infesté par les soldats et les colons, comme dans tout le reste de la Cisjordanie occupée, une gifle ou des pierres, c’est tout ce que les jeunes ont à se mettre "sous la main". Et cela dure depuis des années, des dizaines d’années, sans qu’Israel puisse faire cesser cette résistance qui leur rappelle sans arrêt, que les Palestiniens existent et qu’ils sont chez eux.

Alors on les arrête, on les torture, on les maintient en détention, pendant qu’on arrache leurs oliviers, qu’on démolit leurs maisons, qu’on fait pleuvoir des bombes sur leurs hôpitaux, leurs écoles, leurs stades et leurs centres culturels. Et quel est le tarif pour ces crimes autrement plus graves ?

C’est étrange, mais les médias ne posent pas cette question.... Pas plus qu’ils ne commentent la phrase d’Ahed Tamimi qui a dit : "Prison ou pas, de toutes façons, je ne suis jamais libre sous occupation".  >>>

 


BDS: how a controversial non-violent movement has transformed the Israeli-Palestinian debate - Nathan Thrall - 14 Aug 2018 Last modified on Tue 21 Aug 2018 - The movement for Boycott, Divestment and Sanctions against Israel – known as BDS – has been driving the world a little bit mad. Since its founding 13 years ago, it has acquired nearly as many enemies as the Israelis and Palestinians combined. It has hindered the efforts of Arab states to fully break their own decades-old boycott in pursuit of increasingly overt cooperation with Israel. It has shamed the Palestinian Authority government in Ramallah by denouncing its security and economic collaboration with Israel’s army and military administration. It has annoyed the Palestine Liberation Organization by encroaching on its position as the internationally recognised advocate and representative of Palestinians worldwide.

It has infuriated the Israeli government by trying to turn it into a leper among liberals and progressives. It has exasperated what is left of the Israeli peace camp by nudging the Palestinians away from an anti-occupation struggle and towards an anti-apartheid one. It has induced such an anti-democratic counter-campaign by the Israeli government that it has made Israeli liberals fear for the future of their country. And it has caused major headaches for the Palestinians’ donor governments in Europe, which are pressured by Israel not to work with BDS-supporting organisations in the Palestinian territories, an impossible request given that nearly all major civil society groups in Gaza and the West Bank support the movement.

In an era of corporate social responsibility, BDS has given bad publicity to major businesses tied up in Israel’s occupation (Airbnb, Re/Max, HP) and helped push other large firms out of the West Bank. It has disrupted film festivals, concerts and exhibitions around the world. It has riled academic and sports organisations by politicising them, demanding that they take a stand on the highly divisive conflict. It has angered Palestinian performers and artists who work with Israeli institutions, accusing them of giving Palestinian cover for Israel’s human rights violations.
Advertisement

In the UK, BDS has brought turmoil to courts and local councils, embroiling them in disputes over the legality of local boycotts of settlement goods. In the US, BDS has caused two dozen states to pass bills or issue orders inhibiting or penalising those boycotting Israel or its settlements, pitting Israel’s allies against free speech advocates such as the American Civil Liberties Union. It has ignited debates in Protestant churches in the US, some of the largest of which have divested from companies that profit from Israel’s occupation. It has become the bane of college administrators, forced to adjudicate complaints from BDS-supporting professors and students that their free speech has been stifled, and claims by Zionist faculty, donors and undergraduates that their campuses have become “unsafe” spaces. It has pulled liberals toward greater support for the Palestinians, making Israel an  >>>

 


Israeli ‘left’ hero Barak celebrates Trump’s racist warning about ‘Mohammed’ becoming Prime Minister - Jonathan Ofir - 20. 8. 2018 - Yesterday, the Israeli leftist hero Ehud Barak, congratulated US President Trump for saying to King Abdullah of Jordan that if a one-state solution comes to pass, “the prime minister’s name will be Mohammed.”

Barak was encouraged by Trump’s supposed clear-sightedness. He tweeted (Hebrew):

President Trump sees it from there. Netanyahu is blind to it from here. That’s how it is when a messianic vision, dread of investigations, and your own self-concern, instead of concern for Israeli citizens, blind you. It’s better that the suspect from Balfour [Balfour street in Jerusalem, the Prime Minister’s residence] listen to President Trump and to most of the citizens of Israel and stop the galloping towards the abyss. R-I-G-H-T N-O-W.

This is certainly not the first time that the former Prime Minister Barak lauded Trump’s visions. Ahead of the US recognition of the ‘united Jerusalem’ as exclusive Israeli territory and the decision to move the embassy there, Barak congratulated Trump for the idea, gave it a green light at the Saban Forum, and bemoaned the fact that the move had not taken place 65 years ago.

Indeed, for some reason, such visions about the ‘united and eternal capital’ are not messianic for Barak. He brags about how the Israeli left ‘liberated’ the occupied territories for Jews, and he of course calls those lands by their Hebrew biblical names, Judea and Samaria.

Trump’s expression is perfect scare-mongering for Barak. Barak’s endorsement is completely compatible with campaigns such as the scare campaign last year, in which huge billboards in Arabic in Tel Aviv proclaimed, “We will soon be the majority!” showing Palestinians with Palestinian flags. That campaign was initiated by an Israeli ‘liberal’ organization called “Commanders for Israel’s Security”, comprised of some 200 senior commanders of the IDF, Shin Bet, Mossad and police, and was directly endorsed by Barak. The logic there is a unilateral ‘separation’ of Jews from Palestinians: “No waiting for a partner – we’re taking the initiative. Security now! Peace – later.”  >>>

 

frühere  TAGE finden sie im chronologischen Archiv >>>
 

 

 

 

 

 

Attentat: Geheimdienstoffizier der "Palästina-Abteilung" der syrischen Armee ermordet  >>>

 

Israeli Soldiers Kill A Palestinian In Northern Gaza  >>>

 

In detaining Peter Beinart, Israel has declared it no longer represents millions of Jews overseas  >>>
 


Fortress Israel and the quiet dignity of Palestinian resistance
Peter Beinart’s interrogation at Ben Gurion Airport made headlines not because of his clout as a public intellectual, but thanks to the quiet dignity of Palestinian children, women and men who have endured Fortress Israel for years.  >>>

 

Fortress Israel and the quiet dignity of Palestinian resistance  >>>

 

Israel To Build 650 New Units In Beit El Colony  >>>

 

The Jewish Nation State Law: If Israel Practiced Democracy, It'd Be Called Palestine  >>>

 

Fighting the double standard: Palestinians file case to demolish illegal settlement homes  >>>

 

A call for testimonies on Gaza's Great March  >>>

 

For one day, the villagers of Ein Samia beat Israel’s most radical settlers  >>>

 

UK playwrights condemn bombing of Gaza theatre  >>>

 

UK Ethnic Groups Call Out Attempts to Silence Discourse on Palestine  >>>

 

Israel’s Nation State Law is consistent with the country’s founding principles  >>>

 

21. 8. 2018

 


Zum Tod von Uri Avnery
Wanderer zwischen den Welten
Uri Avnery hat die Grenzen überschritten vom Beobachter zum Aktivisten, vom Journalisten zum Politiker. Nun ist der israelische Träger des Alternativen Nobelpreises im Alter von 94 Jahren gestorben.
Von Alexandra Föderl-Schmid  >>>

 

Veteran left-wing journalist and peace activist Uri Avnery dies at 94 >>>

 

Lebenslanger Kampf für den Frieden
Tageschau - Der israelische Friedensaktivist Uri Avnery ist gestorben. Der 94-Jährige mit deutschen Wurzeln kämpfte sein Leben lang für eine Lösung im Nahost-Konflikt und war in Israel umstritten. >>>

 

Uri Avnery, Veteran Peace Activist and Among First Israelis to Meet Arafat, Dies at 94 - Haaretz
The Gush Shalom founder was one of the first Israelis to actively seek a Palestinian state as a peaceful solution to the conflict: ‘The difference between a freedom fighter and a terrorist depends on your perspective'  >>>

 

 Trauer um Israeli Uri Avnery aus Beckum
Der israelische Friedensaktivist Uri Avnery hat ein Leben lang für eine Lösung im Nahost-Konflikt gekämpft und war in Israel umstritten wie nur wenige. Der gebürtige Beckumer erhielt gemeinsam mit seiner Frau Rachel 2001 den Alternativen Nobelpreis. >>>

 

 

Iran-Atomabkommen
USA, Israel und Iran setzen Europa unter Druck
Europa zwischen den Stühlen: US-Sicherheitsberater Bolton und Israels Premier Netanjahu sind sich einig, dass Europa den Iran mehr unter Druck setzen muss. Gleichzeitig will der Iran, dass Europa den Atomdeal rettet. Benjamin Netanjahu (rechts) empfängt John Bolton in Israel   >>>




Für drei Tage ist John Bolton, der Sicherheitsberater von US-Präsident Donald Trump, in Israel  >>>

 

UK Ethnic Groups Call Out Attempts to Silence Discourse on Palestine  >>>

 

Israel forces Palestinian to demolish his home on his wedding day >>>

 

The chimera of British anti-Semitism (and how not to fight it if it were real)
Middle East
Norman G. Finkelstein  >>>

 

VIDEO- Palestinian Farmers Assaulted in East Jerusalem  >>>

 

Israel Approves Dozens Of Units In Illegal Colony Near Bethlehem  >>>

 

Detainee Receives An Administrative Detention Order For 6 Months After Serving A 16-Month Prison Term  >>>

 

In advocating for a Palestinian state, Haaretz forgets about the Palestinians  >>>

 

In video - Israeli forces assault Palestinian farmers in East Jerusalem  >>>

 

Israeli navy opens fire at Gaza flotilla  >>>

 

20. 8. 2018

 


Israelischer Friedensaktivist Uri Avnery ist tot
Er kämpfte sein Leben lang für eine Lösung im Nahostkonflikt und erhielt 2001 den Alternativen Nobelpreis: Uri Avnery, israelischer Menschenrechtler, ist im Alter von 94 Jahren gestorben. - Uri Avnery - Montag, Krankenhaus. Avnery kämpfte sein Leben lang für eine Lösung im Nahostkonflikt  >>>

 


Das Gesicht des "anderen Israel"
Friedensaktivist Uri Avnery ist tot
Sein Leben umspannt die gesamte Geschichte des Staates Israel, von ihren Anfängen bis heute: In Tel Aviv ist der 1923 in Deutschland geborene und 1933 ausgewanderte Ex-Untergrundkämpfer und spätere Friedensaktivist Uri Avnery im hohen Alter gestorben.

 

 

Lebenslanger Kampf für den Frieden
ARD Tageschau - Der israelische Friedensaktivist Uri Avnery ist gestorben. Der 94-Jährige mit deutschen Wurzeln kämpfte sein Leben lang für eine Lösung im Nahost-Konflikt und war in Israel umstritten. >>>

 



Israelischer Publizist
- Friedensaktivist Uri Avnery ist tot
ZDF - Er wollte noch den Frieden in Nahost erleben. Die Erfüllung dieses Traumes blieb ihm jedoch verwehrt. Der israelische Friedensaktivist Uri Avnery ist mit 94 Jahren gestorben. >>>

 

 

Uri Avnery, Veteran Peace Activist and Among First Israelis to Meet Arafat, Dies at 94 - Haaretz
The Gush Shalom founder was one of the first Israelis to actively seek a Palestinian state as a peaceful solution to the conflict: ‘The difference between a freedom fighter and a terrorist depends on your perspective’

 

 

Why we continue to march in Gaza  >>>

 

Nach gewaltsamen Zusammenstößen zwischen Palästinensern und israelischen Truppen an der Gaza-Grenze hat Israel einen wichtigen Grenzübergang geschlossen. Der Erez-Personenübergang im Norden des Gazastreifens bleibe aber für humanitäre Fälle sowie für Journalisten und Mitarbeiter von Hilfsorganisationen offen, teilte die israelische Behörde Cogat am Sonntag mit.  >>>

 

For one day, the villagers of Ein Samia beat Israel's most radical settlers  >>>

 

Tension Mounts Over Truce Deal between Israel and Hamas- Report  >>>

 

Israeli Colonizers Injure Four Palestinians Near Nablus  >>>

 

Imprisoned Palestinian Journalist Reiterates Call for Solidarity  >>>

 

UN Protection Proposals Rejected by Israel  >>>

 

Israeli Colonizers Puncture Tires, Write Racist Graffiti, In Jerusalem  >>>

 

Israeli Colonists Uproot 70 Olive Saplings Near Ramallah  >>>

 

19. 8. 2018

 

Gewaltsame Zusammenstöße- Israel schließt Grenzübergang zum Gazastreifen  >>>

 

Gewaltsame Proteste und Tote am Gazastreifen
Israel und die Hamas verhandeln über eine Waffenruhe. Doch an der Gaza-Grenze sind wieder zwei Palästinenser erschossen worden. Auch in Jerusalem wurde ein Araber getötet.

 

Gutteres Suggests Armed UN Presence to Insure Palestinian Protection  >>>

 

Drowning among Israeli settlements, an ancient Christian village in Palestine struggles to survive >>>

 

Drowning among Israeli settlements, an ancient Christian village in Palestine struggles to survive  >>>

 

Israel clears itself of wrongdoing in 2014 Gaza assault which killed 135 Palestinians   >>>

 

Israeli Police Ban Palestinians from Al-Aqsa Mosque (VIDEO)  >>>

 

Norwegian Activist Shot as Israeli Forces Subdue Protest East of Qalqilia  >>>

 

Noam Chomsky- Israeli Support Eroding in America  >>>

 

Illegal Colonizers Cut Dozens Of Olive Trees Near Jenin  >>>

 

200 Olive Trees Cut Down by Illegal Settlers  >>>

 

UN Guterres- 4 proposals to improve Palestinian protection  >>>

 

18. 8. 2018

 

Bei Auseinandersetzungen zwischen Israelis und Palästinensern sind drei Menschen ums Leben gekommen. An der Gaza-Grenze gab es zwei Tote. Ein Messerangreifer wurde in der Altstadt von Jerusalem erschossen. >>>

 

Gaza Strip: Attacks in the border areas and their consequences | Palestinian Center for Human Rights  >>>


Trotz Verhandlungen über Waffenruhe
Gewaltsame Proteste und Tote am Gazastreifen
Israel und die Hamas verhandeln über eine Waffenruhe. Doch an der Gaza-Grenze sind wieder zwei Palästinenser erschossen worden. Auch in Jerusalem wurde ein Araber getötet.

 

Palestinian Man Turns Himself In after Fatal Collision with Israeli Settler  >>>

 

Israeli Military Closes Investigation, Claims ‘No Wrongdoing’ in 2014 Rafah Attack  >>>

 

Who can get married in Israel, and who can’t — the web of laws governing the pursuit of happiness  >>>



An der Grenze zum Gazastreifen ist es erneut zu gewaltsamen Zusammenstößen zwischen protestierenden Palästinensern und der israelischen Armee gekommen. Dabei sind nach Angaben des palästinensischen Gesundheitsministeriums zwei Menschen erschossen und mindestens 270 weitere verletzt worden. 60 von ihnen sollen Schussverletzungen erlitten haben. Bei den Toten soll es sich um zwei Männer im Alter von 30 und 26 Jahren halten.
 

 

Israel's border interrogations and the 'MeToo' cascade  >>>

 

Nathan Thrall deep dive into BDS show how the movement sprung up alongside  >>>

 

17. 8. 2018
 


The political program of the Campaign for One Democratic State in Historic Palestine  >>>

 

Between garbage and sewage: Israel’s future plans for Khan al-Ahmar  >>>

 

Krähenbühl- UNRWA School Year to Begin as Scheduled  >>>

 

Despite Claims to Expand Fishing Area, Israeli Forces Detained 4 Fishermen and Seized 2 Fishing Boats Sailing within 1 Nautical Mile  >>>

 

Rashida Tlaib repudiates views of Israel lobby group J Street  >>>

 

Abbas Firm on Rejection of US ‘Peace Deal` >>>

 

» Israeli Navy Attacks Fishing Boats, Abducts Four Fishermen And Confiscate Their Boat  >>>

 

Want to combat Israeli authoritarianism- Listen to Palestinians  >>>

 

Who can and who can't get married in Israel -- the web of laws governing the pursuit of happiness  >>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (09 – 15 August 2018)  >>>

 

Bethlehem Arab Society for Rehabilitation opens new heart treatment center  >>>

 

16. 8. 2018

 

Over 100 lawyers and advocates to Netanyahu: Stop denying entry to human rights activists  >>>

 

Israel is 'becoming a full-blown police state,' Reza Aslan says after interrogation at border  >>>

 

Israel is 'becoming a full-blown police state,' Reza Aslan says after interrogation at border  >>>

 

» PLO Seeks to Expel Israel from United Nations on Grounds of Apartheid  >>>

 

Kiloweise Post wird nach jahrelanger Blockade an Palästinenser zugestellt  >>>

 

22ème jour d'interrogatoire et de torture pour Lama Khater, dont les écrits  >>>

 

US Wants Gaza Ceasefire ‘With or Without PA’  >>>

 

As Israel enshrines Jewish superiority, what’s next for its Palestinian citizens?  >>>

 

Israel Open Fire on Fishermen, Detains Merchant at Crossing  >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002