TÄGLICH NEU  -  LINKS    Termine    HELFEN     Montag, 30. Dezember 2019 - 20:17    facebook     BDS     ARCHIV    Themen

         

 

Neu - Mauerbilder
Eine Sammlung von Graffitis, Wandbilder und Cakes stencils (Tortenschablonen)
>>>

 


 


Israel zwingt Lehrkräfte Palästina zu verlassen
- 26.07.2018 - Nora Barrows-Friedman - Israel behindert die akademische Freiheit an palästinensischen Universitäten mit verschiedenen Maßnahmen, wie Schließung von Hochschulen und Verweigerung von Visa für Gastprofessoren.
 



 

Israel hat eine palästinensische Universität in Jerusalem komplett geschlossen, mitten einer Serie von Angriffen auf die akademische Freiheit. Am 14. Juli führte die israelische Polizei in der Hind al-Husseini-Hochschule im Viertel Sheikh Jarrah in Ost-Jerusalem eine Razzia durch und schloss sie; sie verbot die Durchführung einer akademischen Konferenz und nahm 15 Teilnehmer der Konferenz fest. Die Polizei handelte auf Anordnung von Gilad Erdan, dem israelischen Minister für öffentliche Sicherheit und strategische Angelegenheiten, der behauptete, die Konferenz fördere "Hetze" gegen den israelischen Staat. Als Verantwortlicher für das Polizeiwesen (Überwachung) führt Erdan Israels globale Anstrengungen an, Aktivismus zur Unterstützung der Rechte der Palästinenser zu verhindern.

Der Präsident der arabisch-amerikanischen Universität, einer privaten Institution in Jenin/Westbank, verurteilte die Schließung der Hochschule durch Israel. Ali Abu Zuhri argumentierte laut der palästinensischen Nachrichtenagentur Wafa, es wäre ein Versuch neue Fakten vor Ort zu schaffen mit dem Ziel die kulturelle und historische Identität Jerusalems zu ändern.

'Kultureller Genozid'  -  Israels Schließung der Hind al-Husseini-Hochschule "ist eine weitere Manifestation von Israels beharrlichem Angriff auf die palästinensische Bildungsarbeit und Kultur, ein systematischer Angriff, der einem kulturellen Genozid gleichkommt", sagt Nada Elia, ein Organisationsmitglied der US Campaign for the Academic and Cultural Boycott of Israel (USACBI) gegenüber Electronic Intifada. "Israel zwingt palästinensischen Schulen im annektierten Ost-Jerusalem ein zionistisches Curriculum auf und hat ein kafkaeskes System für Arbeitsgenehmigungen in der Westbank entwickelt, das Lehrkräfte mit ausländischen Pässen daran hindert dort legal zu arbeiten, nimmt sie häufig fest und deportiert sie", erklärte Elia.

Gleichzeitig behaupte Israel, dass die BDS-Bewegung "viel eher als sein eigener Angriff auf die palästinensische Bildung akademischen Austausch und freien Austausch von Ideen verhindert", sagte sie.

Gezwungen auszureisen - Die Birzeit-Universität, mit Hauptsitz nahe Ramallah, gab Anfang dieses Monats eine Erklärung heraus, in der es Israel wegen des "Verstoßes (der Mißachtung) gegen die akademische Freiheit" rügte, nachdem die Visa-Erneuerung von 15 ihrer Lehrpersonen entweder wesentlich verschleppt oder gänzlich verweigert wurde. Die Universität erklärte, "einige Professoren seien (bereits) gezwungen worden das Land zu verlassen", während andere von der Entfernung aus ihren Stellen in der Fakultät bedroht bleiben.

"Diese internationalen Professoren spielen ein wichtige Rolle nicht nur für das laufende Angebot einer qualitativen Bildung, sondern auch für die langfristige Entwicklung der Hochschulbildung in Palästina", sagt es und warnt, dass, wenn diese Politik weitergehe, palästinensische Universitäten "noch mehr von der globalen akademischen Umfeld isoliert sein werden".

Mehr als der Hälfte der palästinensischen Akademiker mit ausländischen Pässen, die an palästinensischen Hochschulen arbeiten, wurden im Lauf der letzten zwei Jahre ihre israelischen Visa verschleppt oder verweigert; damit wurden sie gehindert ihre Stellen an den Fakultäten anzutreten bzw. auf ihnen zu bleiben, wie der Bildungsminister der Palästinensischen Autonomiebehörde (sagte).

 "Hausarrest" - Israel hat ausländische Akademiker, die an der Birzeit-Universität lehren, "effektiv unter Hausarrest gesetzt": sie müssen jeden der hunderten Checkpoints in der Westbank meiden, erklärte Elia, die für Middle East Eye schreibt. Birzeit bekräftigte das Recht auf Bildung als ein fundamentales Menschenrecht, das im internationalen Recht verankert ist und rügte Israel dafür, dass es seine Verpflichtung als Besatzungsmacht ignoriere und den Zugang der Palästinenser zu Bildung behindere.

Während Israel die palästinensische Bildung in Geiselhaft genommen hat, ist es selbst an vielen Austauschprogrammen und mit Bildungs- und Forschungsinstitutionen in der ganzen Welt beteiligt, erzählte Elia Electronic Intifada.

Das Britische Komitee für die Universitäten in Palästina (BRICUP) hat die "Empty Chair"-Kampagne ("leerer Stuhl"-Kamagne) gestartet, um auf die Verletzung der palästinensischen akademischen Freiheit durch Israel aufmerksam zu machen.

USACBI reagiert auf die laufenden Angriffe auf die palästinensische Bildung, indem es die Hochschule auffordert, den akademischen und kulturellen Boykott Israels zu unterstützen und Studenten (auffordert) zuzusichern, dass sie nicht an Auslandsstudienprogrammen in Israel teilnehmen (werden).            Quelle      Übersetzung: K. Nebauer

 



Israel closes Palestinian university in East Jerusalem, indefinitely - Kate - 18. 7. 2018 -  Member of the Palestine Liberation Organization (PLO) and president of the Arab American University, Ali Abu Zuhri, Saturday denounced the Israeli closure of Hind Al-Husseini College in Sheikh Jarrah neighborhood, in occupied Jerusalem. Israeli police reportedly shut down the educational facility until further notice, banned the holding of an academic conference, and detained 15 participants. Abu Zuhri, in a statement, condemned this Israeli measure, maintaining that the Israeli occupation aims through such measures to obstruct the educational process and prevent the teaching of Palestinian curricula. He said Israeli authorities impose their own curriculum on several Palestinian schools and higher education facilities in occupied East Jerusalem at the expense of the development of Palestinian students’ own national awareness. He slammed such measure as an attempt to impose new facts on the ground aimed at changing the cultural and historical identity of Jerusalem.  >>>

 

 

Adolf und Amin - Uri Avnery, 28.Juli 2018 - BENJAMIN NETANJAHU ist ein perfekter Diplomat, ein kluger Politiker, ein talentierter Führer der Armee. Später ist seinen vielen Talenten noch ein Punkt hinzugefügt worden: er ist auch ein begabter Geschichten-Erzähler.

Er hat auf eine Frage eine Antwort gegeben, die Historiker eine lange Zeit lang perplex gelassen hat:  Wann und wie entschied sich Hitler, die Juden vernichten? Da gab es keine überein-stimmende Antwort. Da gab es diejenigen, die dachten, dass dies schon in seiner Jugend in Wien geschah: andere rieten, dass es nach dem 1. Weltkrieg in München geschah oder als er sein Buch „Mein Kampf“ im Gefängnis diktierte.


Jetzt  hat Bibi die Umstände aufgedeckt, den genauen Ort und die genaue Zeit. Es geschah in Berlin, als Adolf Hitler  den Großmufti von Jerusalem, Hadji Muhammad Amin al-Husseini am 28. November 1941 traf.


Netanjahu hat sich nicht dazu herabgelassen, uns zu erzählen, wie er zu dieser revolutionären Entdeckung kam. Es gibt kein Anzeichen im offiziellen Protokoll des Hitler-Husseini-Treffens, das von Deutschen mit ihrer berüchtigten Genauigkeit vorbereitet war. Es wird auch nicht vom Mufti selbst in seinem privaten Tagebuch erwähnt, das von den Westlichen Geheimdiensten gefunden wurde. Beide Dokumente sind fast identisch.


WAS HAT Netanjahu also entdeckt?
Nach seiner Geschichte  hat Hitler überhaupt nicht über eine Vernichtung der Juden nachgedacht, sondern nur an ihre Vertreibung aus Europa, vielleicht nach Madagaskar, damals eine französische Kolonie. Aber dann kam der Mufti und sagte ihm  etwas wie „ wenn du sie vertreibst, werden sie nach Palästina kommen. Es ist besser, alle in Europa umzubringen.“


„Was für eine wundervolle Idee!“  muss Hitler geantwortet haben, „warum hab ich nicht selbst daran gedacht?“


Eine umwerfende Geschichte. Das Problem ist, dass nicht ein Wort wahr ist.  Im Jargon dieser Trump’schen Tage, ist es eine „alternative Wahrheit“. Oder einfach gesagt, eine komplette Lüge. Noch schlimmer, es könnte sich gar nicht so ereignet haben. Irgendjemand, der eine minimale Kenntnis von der Periode hat, vom „Geist der Zeit“ und den Persönlichkeiten, die in diesem Ereignis  verwickelt waren, muss wissen,  dass dies ein phantasiertes Ereignis war.

BEGINNEN WIR mit der Hauptfigur: Adolf Hitler. Hitler hatte eine solide „Weltanschauung“. Er nahm sie in seiner Jugend an – es ist nicht klar, wann und wo. Sie wurde „Anti-Semitismus“ genannt.


Genau „anti-Semitismus“, nicht „anti-Judaismus“.


Der Unterschied ist bedeutend. Anti-Semitismus war Teil der Rassentheorie, die behauptete, eine Wissenschaft zu sein und die in jener Zeit auf der Höhe ihrer Volkstümlichkeit war. Dies war nicht nur ein ideologischer Fimmel, eine Erfindung von Demagogen. Es war ein wissenschaftlicher Zweig, der vorgab, so objektiv war, sagen wir wie Mathematik oder Geographie. Die Grundtheorie war, dass jede  menschliche Rasse wie Rassen von Pferden oder Hunden besondere Eigenschaften hat, gute und schlechte.


Diese „Wissenschaft“ wurde an Universitäten von respektierten Professoren gelehrt; man führte Experimente durch, führte Messungen des Schädels durch, analysierte den Körperbau. Es war alles sehr ernsthaft. Sogar eine Anzahl von Juden war damit beschäftigt, wie zum Beispiel Arthur Ruppin, der später eine leitende Persönlichkeit in der zionistischen Siedlungsorganisation in Palästina wurde.


Nach der deutschen Rassentheorie, gibt es eine Herrenrasse, die arische, die aus Indien stammt und von der die Deutschen abstammen und da gibt es eine minderwertige Rasse wie die „Semiten“ und die Slaven. Nach den Rassen-Theoretikern ist das nicht eine Angelegenheit von Meinungen. Es ist eine solide wissenschaftliche Tatsache, eine Tatsache, die nicht geändert werden kann.


Hitler glaubte an all diesen Unsinn, wie ein frommer Jude an die HeiligenSchriften. Der Mufti war ein Semit. Nicht einer von jenen aufrechten Fürsten aus der Wüste, wie sie in den Geschichten des deutschen Autors  Karl-May, in-den Kinderbüchern vorkommen (Er schrieb vor allem über amerikanische indianische Häuptlingen), sondern  ein fragwürdiger Politiker, der nicht sehr einnehmend war.


Hitler liebte ihn überhaupt nicht. Er wollte ihn nicht empfangen, aber seine Propagandaleute drängten ihn. Schließlich empfing er ihn und sprach  anderthalb Stunden mit ihm, ließ ein Foto machen  und wollte ihn nicht noch einmal treffen.  >>>

 


Palestine to Lead UN’s Largest Group of Developing Nations - Thalif Deen - 24. 7. 2018 - The Group of 77 (G77) — the largest single coalition of developing countries at the United Nations– is to be chaired by Palestine, come January.

“It’s a historical first, both for Palestine and the G77,” an Asian diplomat told IPS, pointing out that Palestine will be politically empowered to collectively represent 134 UN member states, including China.

Created in June 1964, the 54-year-old Group comprises over 80 per cent of the world’s population and approximately two-thirds of the United Nations membership

Traditionally, the G77 speaks with a single voice before the 193-member General Assembly, the highest policy making body at the UN, and also at all UN committee meetings and at international conferences.

Under a system of geographical rotation, it was Asia’s turn to name a chairman for 2019. The Asian Group has unanimously endorsed Palestine, which will be formally elected chair at the annual G77 ministerial meeting, scheduled to take place in mid-September.

Palestine will take over from the current chair, Egypt, which is representing the African Group of countries.

The chairmanship is a tremendous political boost for Palestine at a time when it is being increasingly blacklisted by the Trump administration which is kowtowing to the Israelis.

Although it is not a full-fledged UN member state, Palestine is recognized by 136 UN members, and since 2012, has the status of a “non-member observer state” –as is the Holy See (the Vatican).

Nadia Hijab, President, Al-Shabaka Board of Directors, told IPS: “At a time when Israel is moving on all fronts to wipe Palestine definitively off the map through relentless colonization – and to muscle in on UN committees despite its flagrant violations of international law — it is a source of solace to see Palestine slated for a very visible role at the UN.”

However, comforting as this may be, she pointed out, it will take a lot more than this to make “Palestine” a reality on the ground.

Sadly, the Ramallah-based Palestinian leadership has been unwilling or unable to end security coordination with Israel and to heal internal divisions. Instead, she said, it is cracking down on peaceful Palestinian protests.

”It is also reshaping the Palestine Liberation Organization, which has always been recognized as the sole legitimate representative of the Palestinian people, in a way that excludes alternative and opposing views,” Hijab declared.  >>
>


 

21. 10. – 31.10. Solidaritätsreise:

Studientour + Olivenernte + Bau eines Gemeinschaftszentrums

Das israelische Komitee gegen Hauszerstörungen (ICAHD) bietet folgende Tour in Verbindung mit einem Arbeitseinsatz an  >>>


21.10. -31.10.2018 Olive Picking, Building and Study Camp

1. Bau eines Gemeinschaftszentrums im Jordantal für 15 Dörfer, die von Vertreibung bedroht sind (3 Tage)
2. Olivenernte mit Rabbi Arik Aschermann (Gründer der Menschenrechtsorganisation Torat Tzedek,
     früher ‘Rabbis for Human Rights’) (3 Tage)
3. Vier Tage Bethlehem. Ausflüge nach Jerusalem, Hebron, den Negev, Jaffa und Tel Aviv, um palästinensische
    und israelische Aktivisten/Organisationen kennen zu lernen.

Die Sprache während der Tour ist englisch!
Kosten: 1300 USD (ca. 1060 Euros) ohne Anreise/Flug.
Ermäßigungen für Studenten etc. erfragen bei claus@icahd.de

Anmeldung unter info@icahd.org
Join with Palestinians and Israelis in a powerful act of non-violent political resistance
 




Fotosammlung - Destruction of Means of Livelihood - VIII. Destruction of Means of Livelihood / Zerstörung von Lebensgrundlagen  >>>

 


Defense for Children Palestine  >>>

 

27. 7. 2018


Foto Archiv


Arbeiter in Gaza versucht sich anzuzünden, weil UNRWA Massenentlassungen ankündigt
- Maha Hussaini - 25.07.2018 - Stellenabbau nach dem Zurückhalten von Hilfszahlungen der USA wird viele Familien in der belagerten Enklave ihrer hauptsächlichen Einkommensquelle berauben.

Gaza City. Ein palästinensischer Mitarbeiter der UN hat versucht sich anzuzünden, nachdem er am Mittwoch von der UNRWA (Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten) entlassen wurde, wie hunderte andere entlassen wurden und dagegen protestierten. Einige Angestellte, deren Arbeitsvertrag beendet wurde, wurden während der Demonstrationen gegen ihre Entlassung, vor dem Büro der Agentur ohnmächtig.

Für viele Familien in Gaza bedeuten der Stellenabbau den Verlust ihrer hauptsächlichen Einkommensquelle in der belagerten palästinensischen Enklave.  Während Gerüchte über die Beendigung von Arbeitsverträgen seit Anfang Juli zirkulierten, gab UNRWA die Einschnitte erst am Mittwoch bekannt.  [...]

UNRWA steht vor einer noch nie dagewesenen finanziellen Krise, nachdem das UN-Außenministerium im Januar bekannt gab, es würde von den für die UNRWA vorgesehenen Hilfszahlungen von $125 $ 65 Mio zurückhalten. Angesichts der erheblichen Kürzung gab die UNRWA ihre Entscheidung bekannt, ihr Budget zu reduzieren und 125 Angestellte in Gaza sofort zu entlassen, die Verträge von mehr als 800 weiteren niedriger einzustufen, wie die palästinensische Nachrichtenagentur Safa den Chef der Gewerkschaft der Mitarbeiter der Agentur zitiert.

Human Rights Monitor verurteilte die Entscheidung als "willkürlich und inakzeptabel" und gab an, dass zusätzlich zu den 125 sofortigen Entlassungen 570 Festangestellte auf Teilzeitverträge zurückgestuft und weitere 270 Angestellte in andere Programme versetzt wurden.

Jamil Baalousha, 45, der seit 2001 als Ingenieur und später als Sozialarbeiter für die UNRWA arbeitete, appellierte an die UN-Agentur die Löhne ihrer Flüchtlingsmitarbeiter ohne Rücksicht auf die finanzielle Situation der Agentur sicherzustellen, da es die einzige internationale Organisation sei, die "Zeuge des Leidens der palästinensischen Flüchtlinge seit über 70 Jahren ist".

Die Rolle der Agentur ist in Gaza ganz besonders wichtig, wo 1,3 Millionen der 2 Millionen Einwohner der unter der Blockade (leidenden) Bevölkerung Flüchtlinge sind, und 80% der Bevölkerung zum Überleben von Hilfe abhängig ist. "UNRWA war die einzige Hoffnung, die für Familien in Gaza geblieben war, während alle Regierungs- und Nicht-Regierungs-Organisationen, die im Gazastreifen arbeiteten, die Löhne ihrer Mitarbeiter kürzen", sagte Baalousha zu Middle East Eye.

"Die Mitarbeiter der UNRWA verdienen nicht nur ihren eigenen Lebensunterhalt; wir tragen jetzt auch die Verantwortung für unsere Brüder, Schwestern, sogar Cousins, deren Löhne vor einem Monat gekürzt wurden. Das ist der Strohhalm, der den Rücken des Kamels gebrochen hat." Als die UNRWA ihre Arbeiter von ihrer Entscheidung Stellen abzubauen informierte, boten die Angestellten laut Baalousha an mit Vorschlägen für die Sicherung der Finanzierung der Löhne für nächstes Jahr zu helfen, um das Defizit auszugleichen. Aber die Leitung der UNRWA, sagte Baalousha, habe "alle unsere Appelle ignoriert".

Anfangs dieser Woche versammelten sich hunderte UNRWA-Angestellte, denen die Entlassung drohte, vor dem Büro des Direktors von UNRWA Gaza, Matthias Schmale, nur damit Schmales Leibwächter gleich zur Zerstreuung der Menge Knallraketen (sound bombs) abfeuerten.

UNRWA hatte bereits im Januar etwa 97 Ingenieure von ihrer Absicht in Kenntnis gesetzt, ihre Arbeitsverträge nicht mehr zu verlängern, sondern sie in "Taglohn"-Verträge abzuändern. Die Ingenieure, die 100 Tage lang demonstrierten und einen offenen Hungerstreik für mehrere Tage koordinierten, glauben, dass die Agentur ihre Arbeitsverträge Ende des Jahres kündigen wird.

Amir al-Mishal, der Vorsitzende des Gewerkschaft der Angestellten der UNRWA in Gaza, sagte, die Kündigung von 1000 Arbeitsverträgen würde nur auf eine Ersparnis von schätzungsweise $4 Millionen hinauslaufen und würde das Loch von $217 Millionen im Budget der UNRWA kaum verringern. "Wie kann eine Agentur, die zur Unterstützung der Rechte der palästinensischen Flüchtlinge und Hilfeleistung für sie gegründet wurde, jetzt willkürlich ihre Arbeitsverträge beenden und ihre Leiden ignorieren?", fragte Mishal. "Zweifellos hat die Kürzung der Beiträge der USA katastrophale Folgen für alle Aspekte des Lebens der Flüchtlinge, aber wir haben viele Möglichkeiten vorgeschlagen, um die Krise einzudämmen und das zu vermeiden, was heute geschehen ist", fügte er hinzu. "UNRWA setzt sich nur nicht mit unseren Forderungen (Bedürfnissen) auseinander."

UNRWA wurde 1949 nach der Vertreibung von mehr als 750.000 Palästinensern aus ihren Städten und Dörfern während der Errichtung des Staates Israel, die die Palästinenser als "Nakba" (Katastrophe) bezeichnen, gegründet. Heute sind mehr als fünf Millionen palästinensische Flüchtlinge in den besetzten palästinensischen Gebieten und in den Nachbarländern von der UNRWA abhängig. Trotz häufiger Auseinandersetzungen zwischen Flüchtlingen und der UNRWA, sind die palästinensischen Flüchtlinge der Meinung, dass ihre Registrierung als Flüchtlinge bei der UN-Organisation seit 1948 eine Rolle bei der Wahrung der Legitimität ihres Anspruchs auf ihr Rückkehrrecht spielt.

Für Baalousha ist die US-Entscheidung die UN-Beiträge drastisch zu kürzen, eine bewußte Maßnahme der Administration von US-Präsident Donald Trump – eines strammen Unterstützers Israels – zur Schwächung der palästinensischen Sache.

"Das hängt nicht mit einer finanziellen Krise zusammen; wir wissen, es hat politische Dimensionen und Ziele", sagte er. "Sie demontieren langsam die UNRWA und beerdigen das Füchtlingsproblem."        Quelle          Übersetzung: K. Nebauer
 


frühere  TAGE finden sie im chronologischen Archiv >>>

 

 

 

   

 

 

Treibjagd in Großbritannien- Jüdische Zeitungen warnen vor Jeremy Corbyn  >>>

 

Jewish Nation State Law: Why Now?  >>>

 

Nahost-Konflikt: Israel schließt vorübergehend Zugang zur Al-Aksa-Moschee in Jerusalem  >>>

 

Mehrere Verletzte bei Zusammenstößen auf Tempelberg in Jerusalem  >>>

 

Israeli forces storm Al-Aqsa Mosque with tear gas, stun grenades  >>>

 

Israeli police storm Al-Aqsa Mosque for a third day  >>>

 

People of Gaza ‘can’t understand silence of international community’  >>>

 

Israel detains 4 Palestinian women since June  >>>

 

Hamas accepts 1967 borders, but will never recognize Israel, top official says  >>>
 

 

» PLO, Fateh: UNRWA Financial Crisis Part of Plan to Close the Palestinian Refugee Issue  >>>


WATCH: Shashi Naidoo apologises, announces trip to Palestine >>>

 

Mixed city holds Israel’s first ever Jewish-Arab pride event  >>>

 

27. 7. 2018

 

Verschleiert Bundesregierung bewusst Umstände der Maas-Mission in Israel?  >>>

 

UNRWA to Sack Dozens of Gaza Employees  >>>

 

Israeli airstrikes kill 3 Palestinians, injure others in Gaza  >>>

 

Mladenov- 'Gaza is on the verge of total collapse'  >>>

 

Video: Israeli activists join Gaza protesters on other side of the fence  >>>

 

Advocates- Israel’s Jewish Nation-State Law Constitutionally Enshrines Racism Against Palestinians (VIDEO)  >>>

 

Al-Araqib Village Destroyed for 131st Time  >>>

 

Israel sent an average of 29 Palestinians a month to admin. detention last year   >>>

 

Israel sent an average of 29 Palestinians a month to admin. detention last year  >>>

 

How Israel boosted its settlement programme after Trump's election victory  >>>

 

Jordanians refuse to work on the Israel-Jordan gas pipeline  >>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (19 – 25 July 2018)  >>>

 

PLO, Fateh- UNRWA Financial Crisis Part of Plan to Close the Palestinian Refugee Issue  >>>

 

Palestinian Intelligence Official Discusses National Security Cooperation with Russian Minister  >>>

 

26. 7. 2018

 

Gaza flare-up continues - IOF Kills three Palestinians in new Israeli escalation  >>>
 


 

Israeli artillery attack kills three Palestinians, critically injures fourth in Gaza >>>

 

Maas-Flug über von Israel besetzte Gebiete: Bundesregierung verweigert Aufklärung  >>>

 

Explodiert der Nahostkonflikt?
Israel feuert Raketen auf einen syrischen Kampfjet ab - und bei den UN hält man den Atem an. Eine Explosion des Nahost-Konflikts scheint unvermeidbar, wenn die Dynamik anhält.
(...)

Dem UN-Hilfswerk für Palästina geht derweil das Geld aus. 250 Millionen Dollar fehlen. Die USA hatten Gelder gestrichen, weil die Palästinenser nicht mit Israel verhandeln wollten.
Die amerikanische UN-Botschafterin Nikki Haley sagt, Amerikaner seien stets sehr großzügig, aber sie seien nicht dämlich. >>>

 

I don't need a law to remind me of my inequality  >>>

 

At least 3 Palestinians Reported Killed in Israeli Bombing of Gaza Strip  >>>

 

'Hallucination of a poet convicted of terrorism' -- an interview with Dareen Tatour  >>>

 

Israeli Soldiers Demolish A Kindergarten And A Women’s Center Near Jerusalem  >>>

 

Bethlehem- Israeli Troops Release Dogs on Prisoner’s Family  >>>

 

Israeli authorities to demolish four homes, two mosques in Bethlehem area  >>>

 

Israeli forces arrest Palestinian female journalist in Hebron  >>>

 

25. 7. 2018


Israel öffnet einzigen Warenübergang in den Gazastreifen
Transport ab Dienstagmittag allerdings nur für Treibstoff, Gas, Lebensmittel und Medikamente erlaubt  >>>

 

New flotilla set to leave Palermo in bid to break blockade on Gaza  >>>

 

Gazan children hold a protest near Erez Checkpoint  >>>

 

Israeli forces kill 15-year-old Palestinian in refugee camp raid  >>>

 

Fighting the Cruel Demand that Palestinians Forget Their History  >>>

 

Israeli 'nation-state' law follows in footsteps of Jim Crow, Indian Removal Act, and Nuremberg Laws  >>>

 

Recep Tayyip Erdogan attckiert Israel: "Der Geist Hitlers kommt zum Vorschein"  >>>

 

Israel steps up its war on mixed marriages  >>>

 

Protesting Administrative Detention; Six Detainees Continue Hunger Strike  >>>

 

Soldiers Abduct Two Children Near Ramallah  >>>

 

Undercover Israeli Soldiers Kidnap Two Palestinians, Including A Security Officer  >>>

 

I don't need a law to remind me of my inequality  >>>

 

24. 7. 2018

 

Israeli Forcess Assault Residents, Demolish Home in Sakhnin Town (VIDEO)  >>>

 

UNOCHA- Essential Services in Gaza on Verge of Collapsing  >>>

 

Trump Is Israel’s “Useful Idiot"  >>>

 

23. 7. 2018

 

Israeli forces kill 15-year-old Palestinian in Bethlehem  >>>

 

Falls Waffenruhe hält: Israel will Gaza für Waren öffnen >>>

 

Colonial Settlers Storm Hebron-area Village (VIDEO)  >>>

 

Over 1,000 Settlers Storm Al-Aqsa Courtyards (VIDEO)  >>>

 

More Settlement Units Approved in West Bank  >>>

 

Soldiers Abduct Palestinian Driver Of Education Ministry After Breaking His Rib  >>>

 

Hassan Shokeh on 49th Day of Hunger Strike, Joined by 3 More Palestinian Administrative Detainees  >>>

 

Hamas Fingers Kushner as ‘Spokesman for Israel'  >>>

 

22. 7. 2018

 

Nahostkonflikt: Waffenruhe in Gaza hält >>>

 

Nahost-Konflikt: Hamas ruft Gaza-Waffenruhe mit Israel aus >>>

 

Sorge vor der Türkei bei Arabern und Israelis gleichermaßen
Die Geschichte im Nahen Osten treibt manchmal seltsame Blüten. Allianzen kommen und gehen, wer gestern noch ein Feind war, kann heute bereits ein Freund sein und umgedreht. Ausgerechnet der Tempelberg eint Araber und Israelis für einen kurzen Moment auf einer Seite. >>>

 

Hassan Shokeh on 49th Day of Hunger Strike, Joined by 3 More Palestinian Administrative Detainees  >>>

 

Hamas Fingers Kushner as ‘Spokesman for Israel'  >>>

 

PA- Deal of Century Conspiracy Slowed, But Not Over  >>>

 

21. 7. 2018


Lieberman says Israel Planning Assault on Gaza Bigger than 2014 Invasion in which 2100 Palestinians Killed  >>>

 

Gazans report dozens of Israeli bombs dropped in various parts of Gaza Strip  >>>

 

Israeli Soldiers Kill Three Palestinian Fighters In Gaza  >>>

 

Israeli Army Kills A Fourth Palestinian In Gaza  >>>

 

Israeli Soldiers Injure Dozens Of Palestinians In Gaza  >>>

 

Freedom Flotilla Arrives in Palermo, Sicily  >>>

 

Atallah Hanna slams Israel’s ‘fascist nation state’ law  >>>

 

Hikers Assaulted by Israeli Settlers near Ramallah  >>>

 

Israel Approves The Illegal Annexation of Palestinian Lands Near Ramallah  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct A Child Near Bethlehem, Two Young Men From Jenin And Jerusalem  >>>

 

Israeli Soldiers Close Tel Rumeida, Shuhada Street, In Hebron  >>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (12-18 July 2018)  >>>

 

20, 7, 2018

 

Die Hamas akzeptiert die Initiative Ägyptens zur Förderung der internen Versöhnung in Palästina  >>>

 

Nationalstaatsgesetz: Ein Israel nur für Juden? >>>
 

Nationalstaatsgesetz in Israel: Das ist falsch daran >>

 

Arabic was an official language in Israel for 70 years. No more  >>>

 

Israel's Nation-State Law- 'Apartheid is a process'  >>>

 

'This is our state, the Jewish state.... our nation, language and flag' --Netanyahu in triumph  >>>

 

Turkey denounces Israel‘s “Jewish nation-state” law  >>>

 

Israel passes controversial Jewish nation-state bill after stormy debate  >>>

 

From the Freedom Flotilla, Former Israeli Air Force Pilot Calls for a Boycott of Israel  >>>

 

Israel demolished 63 Palestinian facilities in Jerusalem in 2018  >>>

 

Israel closes Palestinian university in East Jerusalem, indefinitely >>>

 

Israeli law bans former soldiers and critics of the occupation from speaking in schools  >>>

 

Israel Approves The Construction Of Hundreds Of Units In Itamar Illegal Colony  >>>

 

Israeli Soldiers Uproot 350 Trees Near Salfit  >>>

 

The new era of Jewish terror  >>>

 

 

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002