TÄGLICH NEU  -  LINKS    Termine    facebook     Montag, 30. Dezember 2019 - 20:17    HELFEN     BDS     ARCHIV    Themen

 


 



Mindestens 62 Palästinenser Beduinen der Abu Nuwar Gemeinschaft in Jerusalem sind nun obdachlos. - 5. Juli 2018 - Israelische Streitkräfte zerstörten am 4. Juli 2018 um 9:00 Uhr morgens neun Häuser und drei landwirtschaftliche Gebäude in der palästinensischen Beduinengemeinde Abu Nuwar. Abu Nuwar liegt am östlichen Stadtrand von Jerusalem im zentralen Westjordanland.

Ma'an News berichtete, dass israelische Truppen das Dorf überfallen, Einheimische aus ihren Häusern vertrieben, einige ihrer Habseligkeiten entfernt und dann die Strukturen abgerissen haben. Die israelische Menschenrechtsgruppe B'Tselem schätzt, dass durch die Zerstörungen 62 Menschen neu obdachlos wurden.Abu Nuwar liegt am östlichen Stadtrand von Jerusalem im zentralen Westbank.

Ma'an News berichtet , dass israelische Truppen das Dorf überfallen, vertrieben Einheimische aus ihren Häusern, einige ihrer Habseligkeiten entfernt und zerstört dann die Strukturen. Israelische Menschenrechtsgruppe B'Tselem schätzt , dass die Sprengungen links 62 Menschen neu obdachlos.

Nach Angaben des UN-Büros für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA) leben mindestens 670 Palästinenser in Abu Nuwar, von denen 88 Prozent Flüchtlinge sind. Abu Nuwar befindet sich im Gebiet C des Westjordanlands am Rande von Jerusalem, was bedeutet, dass es unter vollständiger israelischer militärischer und ziviler Kontrolle steht. Zwischen 2010 und 2014 stellte OCHA fest, dass die israelischen Behörden nur 1,5 Prozent der palästinensischen Bauanträge im Bereich C genehmigten. Darüber hinaus ist Abu Nuwar eine der Dutzenden von palästinensischen Beduinengemeinschaften in der zentralen Westbank, die aufgrund israelischer Pläne, die darauf abzielen, Ost-Jerusalem (den E1-Korridor) zu besiedeln und damit die Siedlung Ma'ale Adumim mit Jerusalem zu verbinden, ein erhöhtes Risiko einer gewaltsamen Verlegung haben.

Die israelischen Zerstörungen in Jerusalem scheinen seit dem Ende des Ramadan zu steigen - eine Zeit, in der die israelischen Behörden die meisten Zerstörungen vorübergehend stoppen werden. Ende Juni zerstörten die israelischen Streitkräfte in Jerusalem nur vier Tage lang neun palästinensische Gebäude.  Quelle

 


 

 



 

 

Quelle facebook

 


 


Auswärtiges Amt zum drohenden Abriss von Khan al-Ahmar  - 05.07.2018 - Pressemitteilung - Zum drohenden Abriss des palästinensischen Beduinendorfs Khan al-Ahmar sagte eine Sprecherin des Auswärtigen Amts heute (05.07.):

Der Abriss des palästinensischen Beduinendorfes Khan al-Ahmar und die damit einhergehende Umsiedlung der etwa 170 Bewohner – darunter über 90 Kinder – scheinen unmittelbar bevorzustehen. Sollte es dazu kommen, wäre das ein schwerer Schlag für die Perspektiven palästinensischer Entwicklung im C-Gebiet des Westjordanlands.

Khan al-Ahmar liegt in der Nähe des strategisch wichtigen E1-Gebietes zwischen Ost-Jerusalem und der Siedlung Ma‘ale Adumim, dessen Bebauung die Möglichkeit eines zusammenhängenden palästinensischen Staates erheblich erschweren würde. Weitere Abrisse in für den Siedlungsbau wichtigen Gebieten stehen zu befürchten. In diesem Zusammenhang haben wir mit größter Sorge zur Kenntnis genommen, dass gestern im unmittelbar an Ma’ale Adumim angrenzenden Dorf Abu Nuwar bereits mehrere Häuser abgerissen wurden.

Der Abriss von Khan al-Ahmar würde die Grundlagen der Zwei-Staaten-Lösung nachhaltig erschüttern. Vor diesem Hintergrund wiederholt die Bundesregierung noch einmal in aller Deutlichkeit ihren Appell an die israelische Regierung, auf die Umsiedlung der Bewohner von Khan al-Ahmar zu verzichten und weitere Abrisse einzustellen.  >>>

 

 

 

Quelle Facebook - um die Bilder zu vergrößern auf das Bild oben klicken

 


 

Quelle Facebook - um die Bilder zu vergrößern auf das Bild oben klicken
 





 

IDF Censor hat letztes Jahr 2.358 Nachrichtenartikel redigiert - Haggai Matar - 4. Juli 2018 - Während die Anzahl der Artikel, die dem IDF-Zensor übergeben wurden, im Jahr 2017 zurückging, stieg der Prozentsatz der Artikel, die er vollständig oder teilweise verarbeitete, an.

Der israelische Militärzensur hat die Veröffentlichung von 271 Artikeln im Jahr 2017, mehr als fünf pro Woche, vollständig verboten und insgesamt 2.358 Nachrichten, die ihm zur vorherigen Überprüfung vorgelegt wurden, teilweise oder vollständig gelöscht. Die letzte Zahl entspricht ungefähr einer Redaktion alle vier Stunden.


Die Zahlen, die in Reaktion auf eine Informationsfreiheitsanfrage des Magazins +972 und der Bewegung für Informationsfreiheit vorgelegt wurden, bedeuten einen Anstieg des Prozentsatzes der Artikel, in die der Zensor seit dem Vorjahr eingegriffen hat. Allerdings gab es auch im Jahr 2017 ein siebenjähriges Tief in der Anzahl der Artikel, die israelische Medien dem Zensor zur Überprüfung vorgelegt haben.


Zeitungen und traditionelle Medien in Israel müssen dem IDF-Zensor vor der Veröffentlichung Artikel und Artikel über Sicherheit und Auslandsbeziehungen zur Überprüfung vorlegen. Der Zensor bezieht seine Autorität aus sogenannten Notstandsbestimmungen, die sich auf einen "Ausnahmezustand" beziehen, der seit der Gründung Israels in Kraft ist. Der Zensor kann einen Artikel ganz oder teilweise redigieren.


In den letzten Jahren hat der Zensor versucht, den Umfang seiner Befugnis zur Überprüfung von Informationen vor der Veröffentlichung in die Online-Welt zu erweitern, indem er unabhängige Blogs und webbasierte Publikationen wie das +972 Magazine darüber informiert, dass sie bestimmte Artikel zur Überprüfung einreichen müssen . ( Lesen Sie mehr über Zensur und +972.)


Wie erstmals im Magazin "+972" vor zwei Jahren berichtet, löscht der Zensor einen von fünf Artikeln , die ihm zur Überprüfung vorgelegt werden, ganz oder teilweise .


Laut den neuen Daten für 2017 hat der Zensor im Jahr 2017 21 Prozent der eingereichten Artikel vollständig oder teilweise redigiert - mehr als jeder fünfte Artikel, der zur Überprüfung eingereicht wurde. Zwischen 2010 und 2017 wurde die Veröffentlichung von 2.298 Artikeln verboten.


Die Entscheidung, welche Artikel und Nachrichten dem Militärzensur vorgelegt werden, wird im Einzelfall von den Medien und deren Redakteuren getroffen. Sobald ein Artikel jedoch zensiert wurde, ist es dem Journalisten und der Veröffentlichung verboten, zu enthüllen, welche Informationen entfernt wurden, oder sogar anzugeben, dass Informationen unkenntlich gemacht wurden.


Im vergangenen Jahr wurde die Zahl der Artikel, die von den Nachrichtenagenturen zur Überprüfung durch den Zensor eingereicht wurden, auf sieben Jahre gesenkt (11.035), aber auch ein Sieben-Jahres-Hoch (abgesehen von 2014, während dessen der Gaza-Krieg zu einem dramatischen Anstieg führte) in Zensur und sicherheitsrelevante Berichterstattung) in Prozent der eingereichten Artikel, die vollständig redigiert und von der Veröffentlichung ausgeschlossen wurden.


Der Militärzensur weigerte sich, die Anzahl der Male anzugeben, die von den Medien verlangt wurden, die bereits veröffentlichten Geschichten zu entfernen oder zu ändern, ohne zuvor von der Zensur überprüft worden zu sein, Daten, die sie zwei Jahre zuvor vorgelegt hatte. Als Antwort auf diese frühere Informationsfreiheitsanfrage wurde aufgedeckt, dass die Anzahl solcher Vorfälle im Jahr 2016 erheblich angestiegen ist. >>>


 

Dokumentation - Presse - Hürden, Lücken, Manipulation, Zensur + Meinungsfreiheit in Israel  >>>
 


16-jähriger Palästinenser erliegt Verletzung durch Kopfschuss von israelischen Soldaten - Ein bei den Protesten an der Grenze zum Gazastreifen von israelischen Soldaten niedergeschossener Palästinenser ist seinen Verletzungen erlegen.

Der 16-Jährige sei am 14. Mai östlich von Gaza in den Kopf geschossen worden, teilte das Gesundheitsministerium im Gazastreifen am Mittwoch mit. An dem Tag war die US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem verlegt worden. Damit seien allein am 14. Mai mindestens 63 Palästinenser von israelischen Soldaten ermordet worden.

Seit Beginn der Demonstrationen in Gaza am 30. März wurden mindestens 139 palästinensische Demonstranten durch israelische Soldaten getötet und Tausende verletzt – darunter Kinder, Sanitäter und Behinderte.   >>>

 


 

Palestine Update Nr. 150 – 22 .6. 18 - Realpolitik gegen Trump’s „Apprentice“ - Meinung - Ranjan Solomon - Wenn Donald Trump geglaubt hat, dass man mit dem Mittleren Osten so einfach umgehen könne, wie es sein TV „Der Lehrling“ zeigt, hat er wahrscheinlich inzwischen wahrgenommen, dass ungestüme politische Entscheidungen sich nicht mit sensibler Diplomatie vertragen. Seine Entscheidung über Jerusalem hat nahe an null Unterstützung weltweit. Wenn Trump meint, er hätte triumphiert, indem er Jerusalem bei der Palästina-Israel Gleichung vom Tisch hätte, könnte er das eine oder andere Ding neu lernen müssen. Oberflächlich gesehen mag Israel durchgekommen sein, aber die Massen der Palästinenser, der einfachen Araber, der Kirchen, jüdischen Organisationen und der Zivilgesellschaft in den einflussreichen Nationen im Westen, besonders in den USA, haben die Aktion total abgelehnt. Es hat Trump nicht an den Zeichentisch zurückgebracht. Und:  nur die auszuführende Entscheidung von einem US-Präsidenten ist noch lange kein Gesetz. Trump weiß das inzwischen wahrscheinlich, aber er sitzt steif da und leugnet seinen Verhauer. Trump handelt einen Deal aus, ohne die Palästinenser einzubeziehen. Und der Deal des Jahrhunderts steht auf tönernen Füßen, hauptsächlich, weil er die Palästinenser nicht einbezogen hat. Israel ist nur der illegale kolonialistische Besetzer, der überhaupt kein Recht hat, über Jerusalem minus den Palästinensern zu reden.

Das ist es, was IfNotNow veranlasst hat, eine Kampagne in Richtung auf eine kritische Prüfung der Art und Weise zu tätigen, wie amerikanisch-jüdische Institutionen lehren und über die Okkupation reden. Während der Gewaltanwendungen durch Operation Protective Edge 2014 ärgerten sich junge Juden über die überwältigend angriffige Antwort von amerikanisch-jüdischen Institutionen, und sie taten sich zusammen unter dem Slogan IfNotNow, um ihren Widerstand zu demonstrieren. Sie hatten drei Forderungen: Stoppt den Krieg in Gaza!... Endet die Okkupation!... und … Freiheit und Würde für alle! Die Forderung an die amerikanisch-jüdischen Institutionen, ihre Unterstützung für die Okkupation einzu-stellen basiert auf ihrer Überzeugung, dass eine nicht betroffene Einrichtung von Dingen redet, die nicht zutreffen, während das amerikanische Judentum sich zunehmend für eine Veränderung ausspricht. Die IfNotNow-Kampagne macht aufmerksam auf ein Bildungs-system, das Israels Missbrauch der Menschenrechte weißwäscht, „pink“wäscht und grünwäscht – und die Anerkennung von Israels Kultur und Geschichte verflacht.

IfNotNow glaubt, dass die amerikanisch-jüdische Gemeinschaft den Mythen entgegentreten müsse, die in den Klassenräumen der Tagesschulen, bei Wanderungen von Jugendgruppen und den Sommerlager-Feiern zum „Israeltag“ produziert und institutionalisiert werden. Vorzugeben, dass die Okkupation nicht existiert und die Tatsache zu verdunkeln, dass Israel eine kolonialistische rassistische Einrichtung ist, verschleiert die Realität. Es ist genau diese Haltung, die ultrarechte israelische Protestierer veranlasst, den Tod eines palästinensischen Babys zu feiern, das israelische Soldaten durch Verbrennen getötet haben. Das ist undenkbar in einer aufgeklärten und kultivierten Gesellschaft.

Die kürzlich gefallene Entscheidung von Stadträten der spanischen Stadt Pamplona bietet Hoffnung. Sie fordern von der spanischen Regierung, den Waffenhandel mit Israel aufzuhören, und von ihrem Stadtsenat, israelische Offizielle zu „personae non gratae“ zu erklären, bis Israel seine unterdrückerische Politik gegen Palästinenser aufgibt. Sie fordern das „Rückkehrrecht“ für Palästinenser und das Recht für Palästinenser, einen friedlichen Protest durchzuführen.

Ranjan Solomon

 


 

Trumpf im sinkenden Sand. Deal des Jahrhunderts bewegt sich im unruhigen Wetter. - Die Mitarbeiter der Trump-Administration sehen sich erschreckenden Visionen gegenüber im Anblick der gigantischen Blockaden ihres möglichen Entwurfes für Israel-Palästina-Friedensverhandlungen.

Die Blockade von Gaza ist in den vergangenen Monaten tiefer in eine humanitäre Krise geraten, wogegen Verletzungen über die Grenze hinaus zwischen den Regierenden der Hamas und Israel erneut aufgeflammt sind. Mahmoud Abbas hat seine Zurückweisung jegliches Vorschlages der USA erhärtet, darunter großzügige Hilfsprojekte für Gaza, die das Gebiet stabilisieren sollten.

Soweit mag das Team nicht einmal einen Anhaltspunkt für sein Endspiel haben. Der lang erwartete Friedensplan der USA wird nicht vor August enthüllt werden; darauf folgen etliche Verschiebungen. Die Gesandten versuchen, von den Golfstaaten eine Milliarde Dollars für Wirtschaftsprojekte in Gaza zu erhalten, und haben die Idee, sich diese Woche zu treffen (Merke: Dieser Update wurde am 22. Juni versandt!) Die Palästinenser haben den Verdacht, man wolle sie überzeugen, sich auf einen „Ministaat“ in Gaza und Teilen der Westbank mit einem Standbein in Jerusalem einzurichten. Das würde die seit langem bestehenden Forderungen Palästinas nach einem Staat, der die ganze Westbank, Gaza und Ostjerusalem umfasst, die 1967 von Israel besetztworden waren, bei weitem nicht erfüllen; es gäbe nur Territorien mit leichten Grenzkorrekturen.      

Abbas sagt, er wird jeden Friedensvorschlag vom Weißen Haus ablehnen, es sei denn, USA nähme seine Entscheidung über Jerusalem zurück. Abbas fürchtet, dass ohne annehmbare Friedens-Rahmenbedingungen die Bestrebungen darauf abzielten, Gaza zu befrieden, so dass USA einen palästinensischen Ministaat zuwege brächte. Die palästinensische Führung „wird die Legitimität – vermeintlicher US-Friedenspläne – zur Abtrennung von Gaza von der Westbank unter dem Titel humanitärer Hilfe für Gaza nicht anerkennen“. Abbas fürchtet auch, dass nach Gaza ausgeschüttete Investitionen der Hamas nebenbei helfen würden, an der Macht zu bleiben.

Indem der feste Zugriff auf Gaza durch die Hamas Mediatoren im Mittelosten ärgert, könnte Abbas nicht wirklich beanspruchen, alle Palästinenser zu vertreten, während Milizen ein großes Gebiet kontrollieren, das für einen palästinensischen Staat vorgesehen ist. Hamas hat vor kurzem wöchentliche Antiblockade-Märsche nahe dem Grenzzaun mit Israel organisiert, bei dem einige Protestierer Autoreifen in Brand gesetzt und Steine geworfen haben, und kürzlich Brandkanister und -Ballons losschickten, die israelische Felder in Brand gesetzt haben.

Die Trump-Administration, die gute Verbindungen zu Saudi-Arabien und Ägypten pflegt, scheint mit ihnen zu verhandeln, dass sie die Palästinenser für die Annahme ihres Planes unter Druck setzen. Die USA muss ihre Friedenspläne bald erklären, wenn sie hofft, arabische Staaten zur Unterschrift von großzügigen Gaza-Projekten zu bringen. Aber das scheint von Anfang an eine Totgeburt zu sein, weil es keinen direkten Kontakt der USA mit der palästinensischen Führung gibt.

Trumps pompöser Plan liegt eingezwängt in der Komplexität von Palästina im Besonderen und im Mittleren Osten als Ganzem, und das bekommt seine einfache Denkweise nicht in den Griff.           Quelle

 

 

 

„Du hast es mir nie gesagt“ – Amerikanische jüdische Mythen über Israel wahrnehmen  Auszüge aus einem Artikel von Emma Goldberg - Letzte Woche hat die US-Anti-Okkupationsbewegung IfNotNow ihren „Liberation-Syllabus“ (= Befreiungsplan) herausgebracht. Er enthält eine Sammlung von Quellenmaterial – von Bilderbüchern über Tatsachenberichte, Kochbücher bis Podcasts – die jüdische Institutionen in ihren Arbeitsplan integrieren können, um ausgewogenere und gerechte Lektionen über die Okkupation zu bringen. Dieser Syllabus ist Teil der IfNotNow-Kampagne („Da hast es mir nie gesagt“), mit der TeilnehmerInnen von jüdischen Sommerlagern, Tagesschulen und Jugendgruppen ihre Institutionen auffordern, ihre Bildungsinhalte über Israel zu verändern und ein ehrliches Verständnis der Okkupation und der palästinensischen Narrativen zu übermitteln.

Die IfNotNow-Kampagne ist ein kritischer Aufruf zum Handeln. Für amerikanische Juden, die sich durch das unversöhnliche und gewalttätige Verhalten der Netanyahu-Regierung – verleitet und ermutigt durch die Trump-Administration – bedrängt fühlen, erlaubt die Distanzierung keine Inaktivität. Sinnvolle Antworten können in den USA gegeben werden durch die kritische Prüfung der Art, wie amerikanisch-jüdische Institutionen über die Okkupation lehren und reden. Sehr wichtig: Diese Prüfung muss frühzeitig beginnen: im Klassenzimmer, wo Achtjährige aus dem Gedächtnis eine Landkarte von Israel zeichnen sollen, und wo sie gelehrt werden, die Westbank mit ihren biblischen Namen Judäa und Samaria zu benennen. Die IfNotNow-Kampagne geht gezielt vor gegen das Weißwaschen, „Pink“waschen und Grünwaschen der Verstöße Israels gegen die Menschenrechte, durch die es stur darauf besteht, Israels Kultur und Geschichte als Unterstützung für die derzeitige Regierung zu missbrauchen. Kushner’s Desinteresse zeigt, wie die Langzeit-Kosten versagen, die die jüdische Gemeinschaft für Institutionen bezahlt, damit sie dazwischengehen können und die unbequemen Wahrheiten lehren. Für die Palästinenser am empfangenden Ende von Israels Beschimpfungen ist der Preis noch viel höher.

Die amerikanisch-jüdische Gemeinschaft muss den Mythen entgegen treten, die in den Tagesschulklassen, Jugendgruppenausflügen und Sommerlager-Feiern zum „Israel-Tag“ fabriziert und institutionalisiert werden. Die amerikanisch-jüdischen Führer verdienen eine bessere, mehr nuancierte Ausbildung. Ein Syllabus, der nur die eine Seite dieser komplexen Geschichte erzählt, tut den jungen amerikanischen Juden einen schlechten Dienst. Das Versäumnis, nicht über die Okkupation zu erzählen, gibt die Tatsachen nicht wider – Verschweigen ist ebenso eine politische Stellungnahme.          Quelle

 

 

        

Bosheit und Barbarei am Pranger – Ultrarechte israelische Protestierer feiern den Tod des durch Feuer ermordeten Babys - Am Dienstag feierten zwei Dutzend ultrarechte Protestierer den Tod eines 18 Monate alten palästinensischen Kindes, das im Juli 2015 ermordet wurde, während die übrig gebliebenen Familienmitglieder des Kleinkindes aus dem Central District Court in Lod, Israel herauskamen. Der 18 Monate alte Ali Saad Dawabsha wurde im Juli 2015 bei einem von jüdischen ultrarechten Terroristen gelegten Brand auf das Wohnhaus der Familie in Duma, einer palästinensischen Stadt in der nördlichen Westbank, getötet. Die Eltern des Kleinkindes, Riham und Saad Dawabsha starben innerhalb einer Woche an den Verletzungen, die sie bei dem Brandanschlag erlitten hatten. Das andere Kind des Paares, Ahmed Dawabsha, zur Zeit des Angriffes fünf Jahre alt, überlebte – obwohl er an schweren Verbrennungen litt, die monatelange Behandlung notwendig machten. (Sehen Sie das Video und lesen Sie mehr: Link =3c980099c9&e=)

 

 

 

Spanische Stadträte fordern Boykott für Israel - Stadträte der spanischen Stadt Pamplona, Hauptstadt der Provinz Navarra, haben die spanische Regierung aufgefordert, ihren Waffenhandel mit Israel einzustellen, und ihre Stadt, israelische Offizielle zu „personae non gratae“ zu erklären, bis Israel seine „unterdrückerische Politik gegenüber dem palästinensischen Volk einzustellt“. Die Resolution drückte die Unterstützung des palästinensischen „Recht auf Rückkehr“ aus und des Rechts der Palästinenser auf einen friedlichen Protest „der gewaltsam von der israelischen Armee unterdrückt wurde“.

Die Stadt Pamplona verurteilte den IDF für die Tötung von mindestens 100 Palästinensern und die Verletzung von tausenden während der Demonstrationen „Rückkehr-Marsch“ entlang der Grenzen zu Gaza, und drückte ihre Unterstützung und Beileidsadressen an die Familien der Opfer aus. Sie forderte auch von den Regierungen der Europäischen Union, den Druck auf Israel zu erhöhen und Sanktionen zu verfügen, um die „Aggression“ gegenüber dem Volk von Palästina zu stoppen. Zusätzlich wurde in einer Resolution die Entscheidung der USA abgelehnt, ihre Botschaft in das „besetzte Jerusalem“ umzusiedeln, indem sie diese Bewegung als extrem gefährlich und im Widerspruch zum Völkerrecht beschreibt.             Quelle             Übers.: Gerhilde Merz
 


Eine sehr intelligente Person - Uri Avnery -  7.Juli 2018 - ENDE 1980 erzählte mir meine Sekretärin, dass der stellvertretende Stabschef mich sehen möchte. Das war ziemlich überraschend. Der Armee-Kommandeur war meiner Zeitung Haolam Hazeh gegenüber nicht freundlich gesinnt. Dutzende von Jahren wurden wir offiziell von der Armee boykottiert, nachdem wir eine Geschichte brachten, die der damalige Stabschef beleidigend empfand.

Ich war also neugierig, als ich den Raum des Vertreters betrat. Sein Name war Ehud Barak; ich war ihm nie vorher begegnet. Unsere Konversation drehte sich schnell um die europäische Militärgeschichte. Ich war sehr überrascht. Gewöhnlich sind israelische Militärchefs Techniker und nicht Theoretiker. Aber da Militärgeschichte zufällig ein Hobby von mir war, war ich froh, als ich entdeckte, dass Barak ebenso ein Experte  dieses Themas war.


Während wir uns vergnügt über den 30-Jährigen Krieg unterhielten, wartete ich darauf, dass er auf das zu sprechen kommt, weshalb er mich eingeladen hatte. Aber die Zeit verging und kein anderes Thema tauchte auf. Es gab kein anderes Problem.


EHUD BARAK war ein unwahrscheinlicher  Soldat. Sein Bruder erzählte mir einmal, wie Ehud ein Kommando-Soldat wurde: er war als Junge klein und dick; sein Bruder musste deshalb alle Beziehungen spielen lassen, damit er von der Eliteeinheit akzeptiert wurde.


Die Resultate waren phänomenal. Barak war ein wagemutiger Kommando-Soldat. Er empfing mehrere Auszeichnungen für persönliche Tapferkeit, kommandierte kühne  Heldentaten im Feindesland, erreichte schnell die höheren Ränge und hatte am Ende fast jeden Senior-Kommando-Posten, einschließlich dem des Chefs des Nachrichtendienstes bis er Stabschef wurde (Chef Kommandeur der bewaffneten Kräfte)


Danach war es in Israel auch für ihn üblich, in die Politik zu gehen. 1999 nachdem er in die Labor-Partei eingetreten und ihr Chef geworden war, gewann er die nationalen Wahlen gegen Benjamin Netanjahu.


Welche Freude! Als die Ergebnisse im Radio verkündigt wurden, gab es einen gewaltigen spontanen Ausbruch. Von Begeisterung erfüllte Volksmassen strömten auf den Hauptplatz von Tel Aviv zusammen – auf den Platz, auf dem Rabin vier Jahre vorher ermordet worden war. Ich war dort, als Barak von der Tribüne verkündigte: „Dies ist die Morgendämmerung eines neuen Tages!“


Die Freude war berechtigt. Jahre zuvor hatte Barak Gideon Levy gesagt, dass wenn er ein junger Palästinenser gewesen wäre, dann hätte er sich einer terroristischen Organisation angeschlossen. Hier war ein neuer Geist.


Aber da lief etwas falsch. Präsident Bill Clinton rief zu einer Friedenskonferenz nach Camp David. Dort sollten  die drei  – Clinton, Arafat und Barak -  ein historisches Friedensabkommen schließen.


Es geschah nicht. Statt die Gesellschaft von Arafat zu suchen und die Probleme  unter sich zu lösen, blieb Barak in seiner Kabine eingeschlossen. Als er beim Mittagessen zwischen Arafat und der jungen Tochter des Präsidenten saß, widmete er sich ausschließlich ihr.


Es stimmt, in Camp David bot Barak Friedensangebote, die über jene gingen, die frühere Ministerpräsidenten anboten, doch waren sie geringer als das Minimum, das Palästinenser annehmen konnten. Die Konferenz  brach ohne Ergebnisse ab.


Ein wirklicher Staatsmann würde etwa folgendes erklärt haben: „Wir hatten eine fruchtbare Diskussion. Es würde ein Wunder gewesen sein, falls wir nach einem hundert Jahre langen Konflikt beim ersten Versuch ein Abkommen  erreicht hätten.   Es  wird noch mehrere Konferenzen geben, bis wir ein Abkommen erreichen.“


Stattdessen machte Barak eine unglaubliche Verkündigung:„Ich habe Konzessionen angekündigt, die weiter gingen  als die, die Israel je vorher angeboten hatte. Die Palästinenser haben alles zurückgewiesen. Sie wollen uns ins Meer werfen. Es gibt keine Chance für Frieden.“


Dies kam aus dem Mund des „Führers des Friedenslagers“; es verwandelte einen Misserfolg in eine Katastrophe. Das israelische Friedenslager brach zusammen. Es hat sich seitdem nicht  >>>

 


Antisemitismus – Zur aktuellen Diskussion - Reader der pax christi-Kommission Nahost - Impulse-Heft 35

In den vergangenen Monaten wurde nach Einschätzung der Kommission Nahost die öffentliche Diskussion zum Begriff Antisemitismus zunehmend unpräzise geführt. Insbesondere Menschen, die sich für die Einhaltung von internationalem Recht und Menschenrechten in Israel und Palästina einsetzen, wurden schnell unter dem Vorwurf des Antisemitismus delegitimiert. Immer wieder wurden Veranstaltungen mit der Begründung der angeblich antisemitischen Ausrichtung abgesagt und damit das Grundrecht der Meinungsfreiheit verletzt.

Vor diesem Hintergrund legt die Kommission diesen Reader vor, der der derzeitigen Debatte eine Grundlage geben soll und zum Nachdenken und zur Diskussion über Antisemitismus anregen möchte.

Der Reader enthält in Auszügen verschiedene Beiträge, die sich in sehr unterschiedlichen Sichtweisen mit dem Thema „Antisemitismus“ auseinandersetzen.

Die Kommission will damit dazu beitragen, dass in Deutschland klarer zwischen berechtigter Kritik an israelischem Regierungshandeln und Antisemitismus unterschieden wird.
Der Reader kann in gedruckter Ausgabe im pax christi-Sekretariat in Berlin bestellt werden (zum Unkostenbeitrag von 7,50 Euro). Eine PDF-Version finden Sie   hier >>>

 

 


 


Israelische Truppen konfiszieren Wasserleitungen in Jordan Valley-Bereich Dorf - 5. Juli 2018 - Israelische Truppen beschlagnahmten am Donnerstagmorgen meterweise Wasserrohre im Dorf Bardalla in der nördlichen besetzten Westbank.

Aktivist Aaref Daraghmeh sagte, dass Israel weiterhin Angriffe und Übergriffe gegen Einwohner von Bardalla durchführt, um Wasserquellen des Dorfes zu beschlagnahmen und zu zerstören, um seine Bewohner zu erpressen.

Die israelischen Streitkräfte hatten am Mittwoch ein Becken zur Trinkwassergewinnung im Jordantal abgerissen.

Das Jordantal bildet ein Drittel des besetzten Westjordanlandes, wobei 88 Prozent des Landes als Gebiet C eingestuft sind - unter vollständiger israelischer Militärkontrolle.       Quelle und weitere Bilder

 


frühere  TAGE finden sie im chronologischen Archiv >>>

 

 

 

 

 

 

‘Deal of the Century’ is Not New and the PA Leadership is Not a Victim  >>>

 

Israel begins demolishing Bedouin homes outside Jerusalem -- 'Trump's July 4th gift to Netanyahu'  >>>

 

Israeli Forces Demolish Nine Palestinian Homes, Three Farms (VIDEO)  >>>

 

Three arrested blocking Israeli bulldozers in Khan al-Ahmar  >>>

 

In Video - Israel prepares to demolish Khan al-Ahmar, Abbas condemns assaults against residents  >>>

 

Illegal Israeli Colonists Gather To “Celebrate” Ethnic Cleansing Of Al-Khan Al-Ahmar  >>>

 

Germany Mediating Prisoner Deal between Hamas and Israel  >>>

 

Elor Azaria takes a victory lap in Hebron  >>>

 

Ariel Gold to Ma'an: 'We need to continue to fight back'  >>>

 

UNRWA does not perpetuate the conflict, the conflict perpetuates UNRWA  >>>

 

Suicides in Gaza are on the rise  >>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (28 June – 04 July 2018)  >>>

 

Isaac Herzog won’t apologize for saying intermarriage is a ‘plague'  >>>

 

6. 7. 2018


Palestinians protest Trump's 'Deal of the Century' in Ramallah  >>>

 

'The largest Jewish educational institution in the world cannot teach the occupation' -- Birthright bolters  >>>

 

Settlers Give Shooter of Motionless Palestinian a Hero’s Welcome at Crime Scene  >>>

 

1,064 New Settlement Units in East Jerusalem Proposed by Israeli Committee  >>>

 

Netanyahu Warns Hamas of Heavy Price if No Truce  >>>

 

Farmers Denied Access to Lands East of Salfit  >>>

 

UN Official Visits Syria’s Largest Palestinian Refugee Camp  >>>

 

Israeli Soldiers Invade Lands In Central Gaza  >>>

 

Dr. Ashrawi Denounces Australian Decision To Cut Aid To The Palestinian People  >>>

 

Israel To Build Hundreds Of Colonialist Units In Occupied Jerusalem  >>>

 

Secrecy a sign of seriousness in peacemaking  >>>

 

Israel’s nuclear ambiguity policy blocks diplomatic process  >>>

 

4. 6. 2018

 

Kushner has accused the Palestinian leadership of having no ideas | The Independent  >>>

 

Abbas said seeking unity government with Hamas to counter US peace maneuvers  >>>

 

In video- Israeli soldier returns to Hebron 2 years after killing wounded, motionless Palestinian  >>>

 

Army Demolishes A Home Near Bethlehem  >>>

 

‘A Jew who tried to abuse this fact’ — Israel deports activist for supporting BDS  >>>

 

US Jewish leader expresses compassion for refugees at US border-- and contempt for Palestinian refugees  >>>

 

Soldiers joined settlers assaulting Palestinians in ‘Urif, shot at residents, and beat several with rifle butts | B'Tselem  >>>

 

'We aren't going anywhere'- This Palestinian village is preparing for the worst  >>>

 

'For young American Jews, the Trump-Bibi axis is the enemy'  >>>

 

Between Adelson and BDS, Birthright Has Become a Political Battlefield  >>>

 

Activists change street names in Tel Aviv  >>>

 

`Wherever soldiers march no wild weeds ever grow again` - about `temporary` evictions in the Jordan Valley   >>>

 

3. 6. 2018

 

Palestinians in Ramallah Protest American Plans for the Area  >>>

 

Trump’s Massive Funding Cut Plunges UN Palestinian Refugee Agency into Crisis  >>>

 

Under Israeli pressure, Facebook and Twitter delete large amounts of Palestinian content  >>>

 

Undercover Forces Kidnap A Palestinian From Bethlehem  >>>

 

Two Palestinians, one a teen, are killed at 14th Friday protest in Gaza   >>>

 

Settlers Continue to Storm Al-Aqsa Mosque  >>>

 

Israel has a new crop of 'battle tested' weapons for sale  >>>

 

25 Palestinian Children Slain by Israel since Beginning of 2018  >>>

 

Sewage Pumped by Settlers Toward Village Outside of Ramallah  >>>

 

Army Demolishes Carwash Facility, Barn, In Jerusalem  >>>

 

Soldiers Halt Construction Of Palestinian Home And Well  >>>

 

Army Invades Palestinian Lands In Southern Gaza  >>>

 

'For many young American Jews, the Trump-Bibi axis is the enemy'  >>>

 

2. 7. 2018


Bei Beteiligung an Israel-Boykott: US-Regierung will strafrechtliche Konsequenzen für Unternehmen  >>>

 

President Abbas- United States is ineligible to impose a peace solution  >>>

 

» Israel Preparing to Annex West Bank says UN Expert  >>>

 

400 UNRWA employees under threat of contract suspension in Gaza  >>>

 

Palestinians celebrate traditional dress in vibrant march >>>

 

In video - Israeli forces, settlers raid and assault residents of Hebron district  >>>

 

‘A lab and a showroom’: New report looks at Israeli arms trade, Gaza crackdown  >>>

 

Hitler-Verehrer auf offiziellem Besuch in Israel
Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte soll im September auf Einladung von Netanyahu einen offiziellen Besuch in Israel machen, berichtet die Tageszeitung Haaretz am Donnerstag.  >>>

 

2. 7. 2018

 

Dr. al-Qedra- “Israeli Soldiers Killed Two Palestinians, Including A Child, Injured 415"  >>>

 

In New Crime of Excessive Use of Lethal Force against Peaceful Demonstrators in Gaza Strip, Israeli Forces Kill 2 Palestinian Civilians; One of Them is Child, and Wounded 124 Others, including 13 Children, 3 Women, 3 Paramedics, and Female Journalist  >>>

 

‘Freedom Flotilla’ Boats En Route to Gaza depart Spain  >>>

 

Israeli Colonizers Attack Palestinians In Hebron  >>>

 

Palestinian Grassroots Activist Wael al-Faqeeh Seized by Israeli Occupation Forces (VIDEO)  >>>

 

Israeli Soldiers Attack The Weekly Procession In Kufur Qaddoum  >>>

 

Israeli Colonizers Cut Palestinian Olive Trees, Grapevines, Near Bethlehem  >>>

 

30. 6. 2018


 

Israeli innovation is based on theft  >>>

 

Abbas' sanctions on Gaza could soon become Israel's war  >>>

 

The defiance that launched Gaza’s flaming kites cannot be extinguished  >>>

 

Netanyahu: The Bible Proves Jerusalem Is the Capital of Israel  >>>

 

Journalists’ Syndicate Condemns Barring of Qena from Coverage of Royal Visit  >>>

 

Israeli Colonizers Start The Construction Of New Outpost Near Salfit  >>>

 

Israeli Colonizers Write Racist Graffiti, Puncture Tires, Near Nablus  >>>

 

Benjamin Netanyahu is a fake supporter of democracy  >>>

 

29. 6. 2018

 

The `ultimate deal` that Jared Kushner is proposing for Palestine would strip the people of all their dignity  >>>

 

Israel uses Pride celebrations to 'normalize and justify occupation'  >>>

 

The road to nuclear disarmament runs through Israel-Palestine  >>>



Gaza : action de solidarité de Juifs israéliens (Vidéo)
Ce mardi, des opposants juifs israéliens sont allés mettre des affiches de tous les Gazaouis assassinés depuis le 30 mars par leur armée, sur les barbelés qui les maintiennent prisonniers, près de Khan Younes.  >>>

 

Al-Araqib Demolished for 130th Time  >>>

 

Palestinian activists slam draft law prohibiting filming of Israeli forces  >>>

 

Supporter of Palestinian rights wins huge upset in New York election  >>>

 

Knesset Bill to Deduct PA Funds Approved  >>>

 

The threat of war between Israel and Hamas looms  >>>

 

BBC Presenter Andrew Marr Slammed for Highlighting Israeli Killings of Palestinian Kids  >>>



Die Skandale der Sara Netanjahu
Schrei-Anfälle, schlecht behandelte Angestellte, Luxus auf Staatskosten: Seit Jahren gibt es Vorwürfe gegen die Frau des israelischen Premiers – nun wird sie angeklagt   >>>

 

Israeli Colonizers Start The Construction Of New Outpost Near Salfit  >>>

 

Israeli Colonizers Write Racist Graffiti, Puncture Tires, Near Nablus  >>>

 

Hollywood stars back BDS   >>>

 

Supporter of Palestinian rights wins huge upset in New York election >>>

 

U.S. quietly freezes aid to Palestinians under Taylor Force Act, reports Israeli news  >>>

 

The indefinite detention of Khalida Jarrar is more rule than exception  >>>

 

Updated- Israeli Soldiers Abduct Twenty Palestinians In The West Bank  >>>

 

Israeli forces shell eastern Rafah, killing 1 Palestinian, critically injuring another  >>>

 

28. 6. 2018

 

Hafen für Gaza - Israel ist bereit, Hilfsgüter in den Gazastreifen zu lassen - wenn sie zuvor in einem Hafen auf Zypern kontrolliert wurden  >>>

 

Besuch von Dr. Abueleish in Deutschland
Der palästinensische Arzt Dr. Izzeldin Abuelaish, der sich derzeit in Bundesrepublik auf hält, traf in dieser Woche mit Botschafterin Dr. Daibes in Berlin zusammen  >>>

 


Prinz William schaut mal kurz rein
Die erste offizielle Visite eines Mitglieds des britischen Königshauses in Israel ist kein Liebesbesuch. Er gibt sich freundlich, hoheitlich und ein bisschen pandabärig.  >>>

 

 

Abbas receives Prince William, confirms Palestinian commitment to peace  >>>

 

Palestinian President Tells Prince William- Palestinians Serious About Peace With Israel  >>>

 

As Gaza Return March protests dwindle, threat of war between Israel and Hamas looms  >>>

 

Succès des petits chanteurs d'Hébron et de Béthléem à la Philarmonie de Paris  >>>

 

Tortured Detainee Suffers Complications  >>>

 

Israeli Army Fires Missiles At Car, Observation Tower, In Gaza  >>>

 

PA Spokesman- Deal of the Century Turned to Deal of Gaza, to Divide Palestinians  >>>

 

Colonialist Settlers Install Outpost On Palestinian Lands In Hebron  >>>

 

27. 6. 2018

 

One Democratic State: an ongoing debate >>>



Israel fears exposure of its dirty tactics against BDS  >>>

 

Lieberman says Gaza Can Have Cyprus Seaport if Israeli Prisoners Released  >>>

 

US freezes aid funds to West Bank and Gaza  >>>

 

Fatah responds to Dweik's statement on president's position >>>

 

Boycotting these Israeli companies won't get you on any blacklists  >>>

 

Israeli bulldozers raze lands along the eastern borders of Gaza Strip  >>>

 

What it means to survive in Gaza  >>>

 

Vatikan/UNO: Appell zur Lösung des Nahost-Konfliktes
Um den Kindern in den palästinensischen Flüchtingscamps zu helfen, hat Papst Franziskus 100.000 US-Dollar an das Nahost-Hilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) gespendet. Der Vatikanvertreter bei den Vereinten Nationen in New York bekräftigte zugleich das Eintreten des Heiligen Stuhles für eine Zwei-Staaten-Lösung.  >>>

 

Israeli left leader says intermarriage by U.S. Jews is 'actual plague' and he vows to find 'a solution'  >>>

 

 

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Datenschutzerklärung   |   Arendt Art  |  Nach oben  |   facebook   |   Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002