TÄGLICH NEU  -  LINKS    Termine    facebook     Montag, 30. Dezember 2019 - 20:17    HELFEN     BDS     ARCHIV    Themen

 




 

Tag der Schande - Uri Avnery - 19. Mai 2018 - AM BLUTIGEN MONTAG dieser Woche, als die Anzahl der getöteten und verwundeten Palästinenser von einer Stunde zur anderen stieg, habe ich mich gefragt: Was hätte ich getan, wenn ich ein 15-jähriger Junge im Gazastreifen gewesen wäre? Ohne zu zögern, gab ich mir die Antwort: Ich hätte mich nahe an den Grenzzaun gestellt und demonstriert und damit jeden Augenblick Leib und Leben riskiert.

Wie kommt es, dass ich mir da so sicher bin? Ganz einfach: Genau das habe ich getan, als ich 15 war.

Ich war Mitglied der Nationalen Militär-Organisation (der “Irgun”), einer bewaffneten Untergrundgruppe, die von den Briten als „terroristisch“ eingestuft wurde. Damals war Palästina von den Briten besetzt (das wurde „Mandat“ genannt). Im Mai 1939 erließen die Briten ein Gesetz, das die Rechte von Juden, Land zu erwerben, einschränkte. Ich bekam Befehl, zu einer bestimmten Zeit an einem bestimmten Ort in der Nähe des Strandes von Tel Aviv zu sein, um an einer Demonstration teilzunehmen. Ich musste das Trompetensignal abwarten.

Die Trompete erschallte und wir begannen den Marsch die Allenby-Straße runter, die damals Tel Avivs Hauptverkehrsstraße war. Nahe der Großen Synagoge erstieg jemand die Treppe und hielt eine leidenschaftliche Rede. Dann marschierten wir weiter bis zum Ende der Straße, wo die Büros der britischen Verwaltung lagen. Dort sangen wir die Nationalhymne HaTikwa, während einige erwachsene Mitglieder die Büros in Brand setzten.

Plötzlich kamen einige Lastwagen voller britischer Soldaten und hielten an. Eine Salve ertönte. Die Briten schossen über unsere Köpfe hinweg und wir rannten.

Wenn ich jetzt, 79 Jahre danach, daran denke, geht mir durch den Kopf, dass die Jungen von Gaza größere Helden sind, als wir damals waren. Sie sind nicht weggelaufen. Sie hielten stundenlang stand, während die Anzahl der Toten auf 61 und die Anzahl der durch scharfe Munition Verwundeten auf etwa 1500 anstieg. Dazu kamen noch die 1000, die vom Tränengas beeinträchtigt waren.

AN DIESEM Tag teilten die meisten Fernsehsender in Israel und in anderen Ländern ihren Bildschirm in zwei Teile. Auf der rechten Seite sah man die Ereignisse in Gaza. Auf der linken die Eröffnungsfeier der US-Botschaft in Jerusalem.

Im 136. Jahr des zionistisch-palästinensischen Krieges entspricht der geteilte Bildschirm der Realität: die Feier in Jerusalem und das Blutbad in Gaza. Das geschieht nicht auf zwei verschiedenen Planeten und nicht auf zwei verschiedenen Kontinenten, sondern kaum ein Stunde Autofahrt voneinander entfernt.

Die Feier in Jerusalem begann als unsinnige Veranstaltung. Ein paar Männer in Anzügen und voll aufgeblasener Selbstgefälligkeit, die etwas feiern – was eigentlich? Den symbolischen Umzug eines Büros von einer Stadt in eine andere.

Jerusalem ist der wichtigste Zankapfel. Alle wissen, dass es keinen Frieden geben wird, nicht jetzt und niemals, wenn für die Stadt kein Kompromiss gefunden wird. Für alle Palästinenser, alle Araber, alle Muslime in der Welt ist es undenkbar, Jerusalem aufzugeben. Nach muslimischer Tradition ist von dort der Prophet Muhammad in den Himmel aufgefahren, nachdem er sein Ross an den Felsen gebunden hatte, der jetzt der Mittelpunkt des heiligen Ortes ist. Nach Mekka und Medina ist Jerusalem die drittheiligste Stadt des Islam.

Für die Juden ist Jerusalem natürlich der Ort, an dem vor etwa 2000 Jahren der Tempel stand, den der grausame König Herodes hatte bauen lassen. Ein Übrigbleibsel der äußeren Mauer steht noch dort und wird als „Westmauer“ verehrt. Früher wurde die Mauer „Klagemauer“ genannt. Sie ist für Juden der heiligste Ort.

Staatsmänner haben die Quadratur des Kreises versucht, um eine Lösung zu finden. Das Komitee der Vereinten Nationen, das 1947 die Teilung Palästinas in einen arabischen und einen jüdischen Staat anordnete – eine Lösung die von der jüdischen Führung begeistert gutgeheißen wurde –, schlug vor, Jerusalem von beiden Staaten zu trennen und es als getrennte Einheit innerhalb dessen zu konstituieren, was einmal eine Art Konföderation werden sollte.

Der Krieg von 1948 führte dazu, dass die Stadt geteilt wurde: Der östliche Teil wurde von der arabischen Seite (Königreich Jordanien) besetzt und die westliche Seite wurde zur Hauptstadt Israels. (Meine bescheidene Rolle war es, in der Schlacht um die Landstraße zu kämpfen.)

Niemand war mit der Teilung der Stadt zufrieden. Deshalb rieten meine Freunde und ich zu einer dritten Lösung. Diese wurde inzwischen zum Weltkonsens: die Stadt bleibt auf Gemeindeebene vereint und wird politisch geteilt: der westliche Teil wird zur Hauptstadt Israels und der östliche zur Hauptstadt des Staates Palästina. Der Führer der dort wohnenden Palästinenser Faisal al-Husseini befürwortete diese Lösung öffentlich. Er war ein Spross der vornehmsten Jerusalemer Familie und der Sohn eines Nationalhelden, der nicht weit von meiner Stellung entfernt in derselben Schlacht fiel, an der auch ich teilnahm. Jasser Arafat gab mir seine stillschweigende Zustimmung.

Wenn Präsident Donald Trump Westjerusalem zur Hauptstadt Israels erklärt und seine Botschaft dorthin verlegt hätte, hätte sich wohl niemand aufgeregt. Indem Trump den Wortteil „West“ wegließ, entzündete er ein Feuer. Vielleicht wusste er nicht, was er tat, oder wahrscheinlich war es ihm schnurzegal.  >>>

 

 


 


'He was my whole world': Palestinians mourn killing of loved ones
- Palestinian families in Gaza in shock and mourning after Israeli army killed 62 people protesting their right of return. - Maram Humaid & Zena Tahhan - 16 May 2018 -

Gaza Strip - Nisma Abdelqader still can't believe her 18-year-old son is dead.

Israeli soldiers shot Bilal al-Ashram, who was completing his last year of high school, in the head while he was participating in protests in the Gaza Strip on Tuesday.

With tears streaming from her swollen eyes, Nisma described her first-born as her "whole world".

"He was my support system," she said. Bilal was the eldest of her eight children and held the family  >>>

 

 

 


Wann wird der Moment kommen, in dem die Massentötung der Palästinenser etwas auf der Rechten ändert?
Wann wird der Moment kommen, in dem das Massaker an Zivilisten zumindest das linke Zentrum erschüttern wird? Wenn 60 Menschen getötet werden, tun sie es nicht, vielleicht 600? Werden 6.000 sie aufrütteln?  - Gideon Levy - 17. Mai 2018

Wann wird der Moment kommen, in dem eine Prise menschlichen Gefühls, wenn auch nur für einen Moment, gegenüber den Palästinensern entsteht? Sympathie? In welchem ​​Moment wird jemand Halt machen und Mitgefühl vorschlagen, ohne als Exzentriker oder Israel-Hasser gebrandmarkt zu werden?

Wann wird es einen Moment geben, in dem jemand zugibt, dass der Schlachter doch eine gewisse Verantwortung für das Schlachten hat, nicht nur die Geschlachteten, die natürlich für ihr eigenes Gemetzel verantwortlich sind?

60 Tote waren für niemanden wichtig - vielleicht 600? Wie wäre es mit 6.000? Wird Israel dann auch alle Ausreden und Rechtfertigungen finden? Wird den Getöteten und ihren "Disponenten" schon damals die Schuld gegeben, und kein Wort der Kritik, der Schuld, des Leids, des Mitleids oder der Schuld wird gehört?

Am Montag, als die Zahl der Todesfälle erschreckend anstieg, feierte Jerusalem die Botschaft und Tel Aviv freute sich über die Eurovision, es schien, dass ein solcher Moment nie wieder kommen wird. Das israelische Gehirn wurde unwiderruflich gewaschen, das Herz für immer versiegelt. Das Leben eines Palästinensers wird nicht länger als etwas wert betrachtet.

Wenn 60 streunende Hunde an einem Tag von IDF-Soldaten erschossen würden, würde das ganze Land einen Aufschrei erheben. Die Hundeschlachter würden vor Gericht gestellt, die Nation Israel hätte Gebete an die Opfer gerichtet, ein Yizkor-Dienst würde für die von Israel geschlachteten Hunde gesprochen werden.

Aber in der Nacht des Gemetzels der Palästinenser freute sich Zion und jubelte: Wir haben eine Botschaft und einen Eurovision Song Contest. Es ist schwer, an eine grausamere moralische Finsternis zu denken. Es ist auch nicht schwer, sich das umgekehrte Szenario vorzustellen: 60 Israelis werden an einem Tag getötet und die Menge feiert die Botschaft in Ramallah und freut sich über ein Konzert in El Bireh, um den Sieg des Arabers "A Star is Born" zu feiern und die Interviewpartner kichern während der Live-Übertragungen. Oh, diese palästinensischen Tiere, oh, die Monster.

Am Vorabend dieses schwarzen Montag saß ich in einem der Fernsehstudios neben einem kichernden Rechtsaußen. Kichern ist nicht der richtige Ausdruck, er brummte vor Lachen. Es brachte ihn dazu, so laut zu lachen, das Massentöten, und er fand es sogar komischer, dass jemand darüber entsetzt war. Israel Hayom eröffnete mit dem Segen "Shehecheyanu" in seiner Hauptschlagzeile eine andere Angelegenheit, ohne sich der dunklen Ironie bewusst zu sein. Yedioth Ahronoth hielt eine gelehrte Diskussion darüber ab, ob Hamas-Führer jetzt beseitigt werden sollten oder nicht, wer für den Mord ist und wer dagegen ist. Stellen Sie sich eine Diskussion in einer palästinensischen Zeitung vor: Für und gegen den Mord an Gadi Eizenkot.

Die Wahrheit ist, dass Israel gut darauf vorbereitet ist, Hunderte und Tausende zu massakrieren und Zehntausende zu vertreiben. Nichts wird es aufhalten. Das ist das Ende des Gewissens, die Demonstration der Moral ist vorbei. Die Ereignisse der letzten Tage haben es entscheidend bewiesen. Die Gleise sind gelegt, die Infrastruktur für den Horror ist geschaffen. Dutzende von Jahren der Gehirnwäsche, Dämonisierung und Entmenschlichung haben Früchte getragen. Das Bündnis zwischen Politikern und Medien, um die Realität zu unterdrücken und zu leugnen, ist gelungen. Israel ist bereit, Schrecken zu begehen. Niemand wird ihm länger im Weg stehen. Nicht von innen oder von außen.

Abgesehen von den üblichen Lippenbekenntnissen wird die Welt der Trump-Ära keinen Finger rühren, selbst wenn Gaza, Ruanda, Gott bewahre. Selbst dann werden unsere Beobachter und Analytiker rezitieren, dass die IDF ihre Ziele erreicht hat, dass die IDF Zurückhaltung gezeigt hat, dass es die moralischste ist und "was würden Sie stattdessen vorschlagen?"

Der Stabschef würde zum Mann des Jahres gekrönt werden, der gemäßigte, gute Mann, die Opposition würde ihren Beifall tweeten. Auf dem Stadtplatz wird der Sieg des "linken" Sängers gefeiert, niemand würde daran denken, die Party abzusagen oder zumindest einen Moment für die Toten zu reservieren.

Wir sind schon da. Dieser Moment ist hier. Ruanda kommt nach Gaza und Israel feiert. Zwei Millionen Menschen haben wir bereits eingesperrt, und ihr Schicksal ist für niemanden von Bedeutung. Die Bilder, die gelegentlich von Kindern ohne Strom und Eltern ohne Wasser flackern, von verkrüppelten Menschen erschossen werden und von Beinamputierten, alle Kinder von Flüchtlingen aus der Katastrophe von 1948, landeten auf ihren Köpfen.

Was hat das mit uns zu tun? Es ist die Schuld der Hamas. Sechzig Individuen, die an einem Tag getötet wurden, und nicht ein Stück Leid wurde in Israel gesichtet. Von nun an wird es nie mehr sein.              Gideon Levy
 


Ribbi Yousef zum Thema Gaza
 



Ab 23. Minute


Theodor Herzl würde sich im Grabe umdrehen
- Es gibt einen neuen Gesetzesvorschlag in Israel, dessen Annahme das Land zu einer illiberalen Mehrheitstyrannei nach ungarischem Vorbild machen würde. - Carlo Strenger - Carlo Strenger ist Professor für Psychologie und Philosophie an der Universität Tel Aviv. In seiner Kolumne setzt er sich gerne zwischen die Stühle – besonders beim Thema Nahostpolitik.

Die Eröffnung des US-Botschaft in Jerusalem und das Blutvergiessen an der Grenze zu Gaza haben eine nicht weniger wichtige Entwicklung in den Schatten gesetzt: Kürzlich hat Israels Regierung einen Gesetzesvorschlag verabschiedet, welcher die Kompetenzen des Obersten Gerichtes nicht nur beträchtlich einschränkt, sondern dieses auch seiner zentralen Funktion in Israels Demokratie beraubt. Das Oberste Gericht hat drei Funktionen: Es ist oberste Appell-Instanz; wichtiger ist, dass es Gesetze, die von der Knesset verabschiedet worden sind, für grundgesetzwidrig (Israel hat keine geschriebene Verfassung) und somit für ungültig erklären kann. Als erste Instanz fungiert es für Appelle von israelischen Bürgern und Einwohnern der von Israel kontrollierten Gebiete gegen behördliche und Regierungsentscheide, wenn diese ihnen unmittelbaren Schaden zufügen könnten.

Die Rolle des Obersten Gerichtshofes ist insbesondere ab 1992 relevant geworden, als die Knesset das Grundgesetz der Würde und Freiheit des Menschen verabschiedete. Dieses wurde von israelischen Menschenrechtsorganisationen immer wieder herangezogen, um die Vertreibung von Palästinensern aus ihren Heimen oder deren Zerstörung zu verhindern. Dies führte zu grossen Spannungen mit den immer weiter nach rechts tendierenden Regierungen, welche die Besiedlung Cisjordaniens voranzutreiben versuchten, und das Oberste Gericht wurde immer mehr ein Dorn im Auge der politischen Rechten, für welche diese Institution zur   >>>
 


Jüdische Proteste für Gaza in New York - Mohnblumen für Palästina
- Die Gruppe Jewish Voice for Peace erinnert in Manhattan an die getöteten Palästinenser. New Yorks SenatorInnen scheuen vor Israel-Kritik zurück.

 Das kleine Megaphon geht von einer Person zur nächsten. Jede sagt den Namen eines toten Palästinensers in das Megaphon und legt anschließend eine Mohnblume auf den Asphalt. Als sich nach wenigen Minuten ein roter Hügel aus 111 Mohnblumen häuft, verstummt die Menschenmenge zu einer Gedenkminute. Nur die Regentropfen, die auf Schirme klopfen, und das Hupen der Autos, die im dichten Feierabendverkehr über die 3. Avenue rollen, sind noch zu hören. „Wir werden Euch nicht vergessen“, sagt eine junge Frau in das Megaphon, als sie das Schweigen beendet.

Zwei Tage, nachdem israelische Scharfschützen mehr als 50 PalästinenserInnen an der Grenze zu Gaza getötet und Hunderte weitere verletzt haben, sind in New York ein paar Hundert jüdische US-AmerikanerInnen zusammen gekommen.  >>>
 

 
‘Today is one of the most tragic days in the history of the Jewish people’: one American Jew’s response to the Gaza massacre
- 16. 5. 2018 - Dear Fellow Israel Action Committee Members, Today is one of the most tragic days in the history of the Jewish people. It is time to “break the silence,” to invoke the Israeli soldier organization Breaking the Silence. When will we stand up, as human beings, as a committee and as a Temple, to condemn the massacre of Palestinians on the Gaza border? The dictionary definition of massacre is “an indiscriminate and brutal slaughter of people.” That is what occurred and is occurring. We can never say we did not know. If we say we hold Jewish values, we will stand up and be counted and proclaim that we were strangers in the land of Egypt, we were slaughtered in the Holocaust and we do unto others as we would have them do unto us.

In this, the “Gaza Spring,” the IDF has killed more than 80 Palestinians and maimed and wounded 10,000 more. Not one Israeli casualty, not a scratch. No guns on the “other“ side just burning tires and “deadly” kites. Why do I have images of David and Goliath (except this time Goliath is winning)?  >>>
 


Was die US-Botschaft für die Menschen in Jerusalem bedeutet
- 13. Mai 2018 - Arbeiter bereiten die Eröffnung der US-Botschaft an diesem Montag vor. Die Verlegung aus Tel Aviv bedeutet eine Zäsur in der amerikanischen Außenpolitik.

An diesem Montag (14. 5. 2018) werden die Hüllen fallen: Das riesige kreisrunde Schild am Eingang ist bereits seit Tagen montiert, ein dunkelblaues Tuch verdeckt noch den Schriftzug "US-Botschaft". In allen Straßen sind die Laternenpfähle mit israelischen und amerikanischen Flaggen geschmückt. Die ganze Stadt ist zugepflastert mit Plakaten, die verkünden: "Trump - make Israel great". Es ist eine Aktion der Freunde von Zion, gegründet vom amerikanischen evangelikalen Christ Mike Evans, der sich der Förderung des Zionismus verschrieben hat.  >>>
 


Bildergebnis für Suleiman MansourInterview mit dem palästinensischen Künstler Suleiman Mansour
- Ein versteckter Krieg - Er gilt als der "Künstler der Intifada", der Palästinenser Suleiman Mansour. Sarah Judith sprach mit ihm über 70 Jahre Israel, das tägliche Passieren von Checkpoints, und die Symbolik der Friedenstaube.

Am 14. Mai 1948 wurde der Staat Israel ausgerufen. Für die Palästinenser war der Tag darauf die Nakba, die "Katastrophe". Wie empfinden Sie diese Tage, in dem sich alles zum 70. Mal jährt?

Suleiman Mansour: Ich bin traurig, nicht nur in diesen Tagen, sondern immer. Traurig, manchmal wütend und manchmal verwirrt. Hört man die Europäer und Amerikaner über Menschenrechte sprechen und schaut dann auf unsere Situation, an der sie nichts ändern – oder noch viel schlimmer, sie unterstützen Israel – dann ist das verstörend.

Wie würden Sie Ihre Situation als Palästinenser heute beschreiben? Beispielsweise in Jerusalem, wo Sie leben …

Mansour: In Jerusalem habe ich das Gefühl, dass eine Art Krieg gegen die Palästinenser geführt wird. Es ist ein versteckter Krieg, nicht einer mit Flugzeugen. Man hat ständig das Gefühl, irgendein Gesetz zu brechen, aber man weiß nicht, worin dieser Verstoß eigentlich besteht. Man fühlt sich ständig bedroht. Man ist nicht frei. Davon abgesehen, mag ich Jerusalem einfach nicht. Es ist ein Touristenort. Wenn man in die Altstadt geht, sieht man nur Souvenirs und Restaurants, es ist keine lebendige Stadt mehr, wie sie es einmal war. Wenn ich es mir aussuchen könnte, würde ich lieber in Ramallah leben oder in Birzeit. Dort ist es viel schöner, ich mag die Natur. Aber ich muss in Jerusalem leben, um meinen "Jerusalem-ID" zu behalten. Als Palästinenser heute muss man also an einem Ort leben, an dem man sich nicht sicher, nicht frei fühlt und den man gar nicht mag, nur um seinen Ausweis zu behalten.

Der sogenannte "Jerusalem ID” gesteht all jenen Palästinensern, die in Jerusalem geboren wurden oder bereits vor 1967 dort lebten, einen Aufenthaltsstatus zu. Sie haben keine israelische Staatsbürgerschaft, können sich aber mit der ID innerhalb Israels bewegen und auch anderswohin reisen. Solange Sie weiterhin dort wohnen …

Mansour: Der Jerusalem-ID stattet einen mit gewissen Privilegien aus. Ich kann nach Jaffa, Haifa oder wohin auch immer fahren. Würde ich diesen Status verlieren, wäre ich ein Niemand. Ich könnte nicht nach Europa, nicht einmal nach Jordanien, nirgendwo hin. Selbst in Ramallah zu leben wäre gesetzlich nicht erlaubt. Alles ist kompliziert hier. Sie wollen unser Leben so kompliziert machen, dass wir am Ende aufgeben und das Land verlassen. Genau deshalb werde ich nicht gehen, ganz gleich, was passiert.
Wartende Palästinenser vor einem israelischen Checkpoint an der palästinensischen Stadt Betlehem im Westjordanland; Foto: Reuters
Von Checkpoint zu Checkpoint: "Alles ist kompliziert hier. Sie wollen unser Leben so kompliziert machen, dass wir am Ende aufgeben und das Land verlassen. Genau deshalb werde ich nicht gehen, ganz gleich, was passiert", so Suleiman Mansour.

Sie pendeln zwischen Jerusalem und Ramallah im Westjordanland, wo Ihr Atelier ist. Auf jeder Strecke müssen Sie einen Checkpoint passieren, richtig?

Mansour: Ja, sie kontrollieren jedes Mal meinen Ausweis und durchsuchen mein Auto. Das Problem ist aber gar nicht der Checkpoint selbst, sondern die Straße, die dorthin führt. Weil es zwischen Bethlehem und Hebron keine Verbindungsstraße gibt, benutzen alle Leute, die eigentlich dorthin wollen, dieselbe Straße wie ich auf dem Weg zum Checkpoint. Da die Israelis auf dieser Straße aber keine palästinensische Polizei erlauben, geht es dort zu wie im Dschungel  >>>

Für die Süddeutsche ist man, wenn man Unrecht Unrecht nennt ein Antisemit.
Dann bin ich gerne einer
- E. Arendt


Umstrittene Zeichnung - Antisemitismus-Vorwurf: "Süddeutsche" schasst Karikaturisten Dieter Hanitzsch
- Karikaturen von Dieter Hanitzsch werden künftig nicht mehr in der "Süddeutschen Zeitung" erscheinen. Nach massiven Antisemitismus-Vorwürfen wegen einer Netanjahu-Karikatur beendete das Blatt die Zusammenarbeit.  >>>
 


frühere texte UND TAGE finden sie im chronologischen Archiv >>>

 

 

 

 

 



1918, 1948, 2018: World War I, the Nakba, and the rise of ethnic nationalism  >>>

 

Israeli lawmaker warns that the Great March of Return will turn into “The Great Nakba”  >>>

 

After the Gaza massacre, how can Jews sleep well at night?  >>>



Schrei nach Aufmerksamkeit aus dem Gaza-Gefängnis 
Für die Eskalation im Nahostkonflikt ist nicht nur die israelische Armee, sondern auch die Hamas verantwortlich.  >>>

 

West’s failure to act will be cause of the next Gaza massacre
FeaturesIsrael/Palestine  - Jonathan Cook  >>>

 

Challenging the ongoing dispossession and displacement of the Palestinian people on the 70th commemoration of the Nakba  >>>

 

My March of Return - Rana Askoul   >>>

 

A Reuters photographer from Gaza explains what it’s like to cover the Great March of Return  >>>

 

Killing Gaza: New documentary features Life Under Siege  >>>

 

London stages multiple protests in solidarity with Palestine  >>>

 

Thousands protest across the occupied West Bank and besieged Gaza Strip to mark the 70th anniversary of the Nakba  >>>

 

Nikki Haley blames Iran, Hamas for deaths of Palestinian protesters, as UN officials call to investigate Israel  >>>

 

On Nakba Day, Palestinians in Gaza explain why they joined the ‘Great March of Return’  >>>

 

17. 5. 2018 


UNICEF liefert lebenswichtige Hilfsgüter für 70 000 Menschen im Gazastreifen
 Über 1000 Kinder wurden im Gazastreifen seit dem 30. März verletzt. Gesundheitseinrichtungen können die Lage nicht mehr bewältigen.  >>>
 

 

??? Berlin wirft Hamas Anstachelung zur Gewalt vor ??? >>>

(Die Hamas hat auch 60 Menschen gekillt)

 

Telefonat zwischen Staatspräsident Erdogan und König Salman  >>>

 

Israeli Colonialist Settler Shoots A Palestinian Man In Hebron  >>>

 

Soldiers Injure 173 Palestinians, Abduct Two, Near Nablus  >>>

 

Human Rights Watch sues Israel in first challenge to anti-boycott travel ban  >>>

 

What does the IDF have to hide about the Gaza killings >>>

 

Stories of the catastrophe- Palestine  >>>

 

Stories of the catastrophe- Palestine  >>>

 

16. 5. 2018

 

Internationale Kritik an Israel wächst   >>>

 

Eine unabhängige Untersuchung der gewaltsamen Vorfälle an der Gaza-Grenze wird es jedenfalls nicht geben. Denn die USA lehnen dies ab.   >>>

 

US-Botschaft in Jerusalem- Palästinenser berufen Vertreter aus USA ab  >>>


 

Türkei ruft in Streit um Jerusalem Botschafter aus USA heim  >>>

 


Gewalt im Gazastreifen- Israel weist türkischen Konsul aus  >>>
 

 

 Belgien bestellt Israels Botschafterin ein
Nach dem Tod von rund 60 Palästinensern bei den gewaltsamen Protesten an Israels Gaza-Grenze hat Belgien die israelische Botschafterin einbestellt. Das Treffen mit Simona Frankel solle am Mittwoch im Außenministerium in Brüssel stattfinden, teilte das israelische Außenministerium in Jerusalem mit.  Die Botschafterin hatte mit einem Zitat in einem Radiointerview in Belgien Kritik ausgelöst: "Ich bedaure sehr jeden einzelnen Menschen, der gestorben ist, auch wenn es Terroristen sind, 55 Terroristen, die nahe an die Grenze kommen, um auf israelisches Territorium einzudringen." Der belgische Außenminister Didier Reynders sagte dazu: (...)  "Man bekommt viel zu hören, aber irgendwann ist eine Grenze erreicht."  >>>

 

Palestinians Mark Nakba Day following Israeli Bloodshed in Gaza  >>>

 

Lessons from my Palestinian mother about resistance  >>>

 

15. 5. 2018

 

Gewalt im Gazastreifen- Türkei verweist Israels Botschafter des Landes  >>>
 



Gazastreifen Palästinensisches Baby erstickt an israelischem Tränengas
Die Zahl der bei gewalttätigen Auseinandersetzungen im Gazastreifen an der Grenze zu Israel getöteten Palästinenser ist auf 59 gestiegen.

Ein acht Monate altes Mädchen sei erstickt, nachdem es von israelischen Soldaten eingesetztes Tränengas eingeatmet habe, teilte das Gesundheitsministerium in Gaza in der Nacht zum Dienstag mit.
Die Zahl der am Montag bei Massenprotesten verletzten Palästinenser belaufe sich auf 2771 >>>

 


Dutzende Tote im Gazastreifen- Macron verurteilt israelische Gewalt gegen Demonstranten  >>>

 

Gewalt im Gazastreifen- Türkei und Südafrika rufen Botschafter aus Israel zurück  >>>
 

 

52 Tote bei Gaza-Protesten- Erdogan spricht von "Völkermord" und zieht Botschafter ab  >>>


 

Nahost-Expertin warnt vor Ausweitung der Spannungen
US-Präsident Donald Trump verschärft mit der Verlegung der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem den Nahost-Konflikt. Das erklärt Dr. Margret Johannsen im NP-Interview.  >>>


 

Fifty-five Palestinians killed and thousands injured in Gaza   >>>

 


Nahostkonflikt: Vom Frieden weiter weg, denn je
Kommentar von Thomas Ludwig  >>>


 

Palestinian medics, journalists, among dead and injured in Gaza  >>>


 

Nahost - Viele Tote und Verletzte in Gaza - Politik >>>

 


Jewish settlers set fire to Dawabsheh family home for a second time  >>>


 

14. 5. 2018
 

 

Gazastreifen- Palästinenser melden 52 Tote, rund 2400 Verletzte  >>>

 

Gewalt im Gazastreifen- Türkei macht USA für "Massaker" verantwortlich  >>>

 

Gazastreifen- Israelische Luftwaffe fliegt Angriff auf Hamas  >>>

 

Gazastreifen- Palästinenser melden 41 Tote, mehr als 1700 Verletzte  >>>

 

MOH- “Army Kills 41 Palestinians In Gaza"  >>>

 

Zur US-Botschaftsverlegung nach Jerusalem und 70 Jahre andauernden Nakba - Palästinensische Mission  >>>

 


Israeli Drones Fire Firebombs At Protest Tents In Gaza, Army Jams Networks

Several Israeli military drones fired, Monday, dozens of firebombs at the Palestinians and the Great Return March tents, while the military started disrupting and jamming communications networks in the Gaza Strip.
Eyewitnesses said the Israeli drones fired dozens of firebombs at the tents and the residents across the border area, in the northern and eastern parts of the coastal region.
The attack burnt several tents, and property, before dozens of young men and firefighters rushed to extinguish the fire.  >>>

 

 

Israel amassing its forces ahead of Nakba protests  >>>

 

Elor Azarya returns home to a hero’s welcome after 9-month prison term for killing Palestinian

“I’m glad it’s over”, Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu said, as Elor Azarya, the soldier-medic who shot the incapacitated Palestinian suspect Abdel Fatah Al Sharif, returned home from his prison term served for ‘manslaughter’, after merely 9 months  >>>

Der ermordete hat lebenslänglich


 

 

Trumps Sicherheitsberater- Bolton bestreitet Wunsch nach Machtwechsel in Iran  >>>

 

Jordan Condemns Fanatical Raids on Al Aqsa Mosque (VIDEO)  >>>

 

Israeli Soldiers Abduct Seventeen Palestinians In The West Bank  >>>

 

Palestinian Child Dies From Wounds suffered Friday  >>>

 

Israel's Eurovision win will bring a showdown with BDS  >>>

 

13. 5. 2018

 


Israel schließt  Übergang zum Gazastreifen >>>

 

Reaktionen auf ESC-Sieg- Israels Verteidigungsminister stichelt gegen Iran und Syrien  >>>

 

 

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Arendt Art  |  Nach oben  |  facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002