TÄGLICH NEU  -  LINKS    Termine    facebook     Freitag, 11. Mai 2018 - 16:41    HELFEN     BDS     ARCHIV    Themen

 


 

 

Heftige Raketengefechte im Golan Darum kämpfen Israel und Iran in Syrien - Israel greift massiv Ziele in Syrien an und droht, den "iranischen Geist zurück in die Flasche zu jagen". Was steckt hinter der Konfrontation - und welche Rolle spielt Russland? -  Benjamin Bidder - 10.05.2018 - Die ungewöhnlich heftigen israelischen Raketenangriffe auf Stellungen in Syrien schüren Ängste, der Konflikt könnte weiter eskalieren - und in einem Krieg der Regionalmächte Israel und Iran münden. Bundeskanzlerin Angela Merkel rief alle Seiten zu "Zurückhaltung" auf. Die Lage sei "extrem kompliziert".
Anzeige

Israels Verteidigungsminister Avigdor Lieberman warnte Syrien und seine iranischen Verbündeten, ihrerseits Ziele auf von Israel kontrolliertem Boden unter Beschuss zu nehmen. "Wenn auf uns Regen fällt, wird über sie der Sturm kommen", so Lieberman.  >>>

 

 

 

 


Atomabkommen: Die Lunte brennt im Nahen Osten -  Martin Gehlen
 - 11.05.2018 - Schockiert hat die Welt auf Donald rumps Entscheidung reagiert, aus dem Atomvertrag mit dem Iran auszusteigen. Die Folgen für die Region sind unkalkulierbar. Was bedeutet der Ausstieg aus dem Atomabkommen mit Teheran für den Nahen und Mittleren Osten? Vier Fragen, vier Antworten:

Droht eine direkte militärische Konfrontation zwischen Israel und Iran?
Israels Führung beunruhigt neben dem Atomthema vor allem die massive iranische Militärpräsenz im Nachbarland Syrien. Rund 3000 Revolutionäre Garden hat Teheran zurzeit dort im Einsatz, die offenbar auf Dauer stationiert bleiben sollen. Hinzu kommen mindestens 10 000 vom Iran rekrutierte und bezahlte Milizionäre, überwiegend Iraker und Afghanen. Seit Monaten führt Israel bereits einen unerklärten Krieg gegen diese iranische Militärmacht, der in nächster Zeit dramatisch eskalieren könnte. 36 Stunden nach der Trump-Rede bombardierten 28 israelische Kampfjets zahlreiche Stellungen der Revolutionären Garden in Syrien, nach Angaben aus Armeekreisen eine der massivsten Militäroperationen der vergangenen Jahre. Zuvor waren die Golanhöhen von syrischem Territorium aus mit etwa zwanzig Raketen beschossen worden. Premierminister Benjamin Netanjahu reiste am Mittwoch nach Moskau zu Wladimir Putin, der beide Seiten zur Zurückhaltung und zum Dialog aufrief. Trotzdem könnte dem Kreml Netanjahus aggressiverer Kurs durchaus gelegen kommen, weil er den iranischen Ambitionen in Syrien Grenzen setzt.  >>>

 

 

 

 

 

Röttgen gibt Atom-Abkommen mit Iran verloren -  11. Mai 2018, 0 Uhr: Das Atom-Abkommen mit dem Iran lässt sich nach Ansicht des CDU-Außenpolitikers Norbert Röttgen nicht mehr retten. „Ohne die Amerikaner geht es nicht“, sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag dem Nachrichtenmagazin FOCUS. Wenn der Iran dabei bleibe, werde er wirtschaftliche Gegenleistungen von den Europäern verlangen, was diese nicht leisten könnten. „Und am Ende ist es auch eine Unternehmensentscheidung. Wenn sich europäische Firmen zwischen dem amerikanischen und dem europäischen Markt entscheiden müssen, wird den meisten der US-Markt wichtiger sein.“

Zugleich rief Röttgen dazu auf, endlich eine eigene europäische Nahostpolitik zu formulieren. „Es ist jetzt zwei Minuten vor Zwölf.“ Obwohl die Region in unmittelbarer Nachbarschaft liege, habe Europa keinen nennenswerten Einfluss dort. „Es ist bittere Realität, dass wir zwar von der Instabilität, etwa der Flüchtlingskrise, unmittelbar betroffen sind, aber politisch ohnmächtig dastehen. Wir sind kein relevanter Faktor.“

Den USA warf der CDU-Politiker vor, mit ihrer Politik die Konflikte in der Region zu verschärfen. Dazu trage auch die für kommenden Montag geplante Verlegung der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem bei. Trumps Außenpolitik sei ohne Strategie und lediglich eine Ableitung innenpolitischer Machtkalkulationen. „Das Iran-Abkommen war das diplomatische Glanzstück seines Vorgängers Barack Obama, und das war schon Motiv genug, diesen Erfolg zu zerstören.“  >>>

 

Ein Bericht aus Bethlehem - die Ruhe vor dem Sturm? - 10. 5. 2018 - Das Nakba-Camp mit Aktionen, Musik und friedlichem (!!) Protest wurde unter großer Medienpräsenz heute um zehn Uhr eröffnet und war bis zum 15.5. mit verschiedensten Aktionen geplant. Um 11.00 wurde es von israelischen Soldaten mit Tränengas beschossen, das Camp wurde aufgelöst. Aktivisten berichteten, das Gas wurde von beiden Seiten auf das Camp geschossen, Flüchtende mussten hindurch laufen. Unklar ist, ob die AktivistInnen das Camp weiter machen (können).

Morgen werden größere Unruhen nach dem Freitagsgebet erwartet. Das Wetter heute war diesig, drückend- das reinigende Gewitter blieb aus...

Am Abend Dakba-Tanz, ausgelassene Stimmung.

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 


VIDEO - Leben im Ausnahmezustand - Israelis, Palästinenser und der Gaza-Streifen
 >>>
 


 


Versöhnung zwischen Israelis und Palästinensern - "Frieden ist zu einem anstößigen Wort geworden"
- Hilke Rusch - Zwischen Israelis und Palästinensern herrschen Angst, Misstrauen und Hass. Und auch die israelische Gesellschaft ist tief gespalten, wenn es um Frieden mit den Palästinensern geht. Friedensorganisationen wie "Women Wage Peace" und "Combatants for Peace" haben es in diesem Klima schwer.

Hebron, Zone "H2": Sie ist nur durch Sicherheitsschleusen und Checkpoints zu erreichen. Es herrscht gespenstische Stille – wenn nicht gerade Militärjeeps durch die von Israel gesperrte Al-Shuhada-Straße fahren – einst eine belebte Einkaufsstraße, jetzt dient sie als Puffer: An jeder Ecke stehen schwerbewaffnete Soldaten, immer wieder kommt es zu tödlicher Gewalt zwischen Israelis und Palästinensern.

Zone "H2", das bezeichnet seit 1997 den von Israel kontrollierten Teil in der größten Stadt im Westjordanland. Etwa 800 jüdische Siedler leben hier in "H2", aber auch 30.000 Palästinenserinnen und Palästinenser.

Ein gut zweitausend Jahre alter Monumentalbau ragt aus der Altstadt heraus – für Palästinenser ist er die Ibrahimmoschee, für jüdische Israelis die "Höhle der Patriarchen". Hier soll unter anderem der Urvater der drei monotheistischen Religionen Christentum, Judentum und Islam begraben liegen: Abraham.  >>>
 

10. 5. 2018

 

 

Netanyahu treibt Trump aus dem Nuclear Deal mit Iran - Dr. Ludwig Watzal - Wer stellt die eigentliche Bedrohung für den Frieden dar? - Es war zu erwarten, dass Präsident Donald Trump das Nuklearabkommen mit dem Iran verlässt, das die USA, Russland, China, Großbritannien, Frankreich und Deutschland mit dem Iran abgeschlossen haben. Das Abkommen war ein großer Erfolg Obamas, schon deshalb musste Trump es zerreißen. Die Vereinbarung beinhaltet, dass Iran sein Nuklearprogramm vollständig einstellt und im Gegenzug die drakonischen Sanktionen des Westens aufgehoben werden.

Bisher hat sich Iran minutiös an die Vereinbarungen gehalten, was die Inspektoren der Internationalen Atomenergie Agentur (IAEA) in Wien regelmäßig bestätigt haben. Selbst der jetzige amerikanische Außenminister Mike Pompeo hat dies bei seiner Anhörung vor dem US-Senat noch bestätigt. Auch Verteidigungsminister James Mattis war dergleichen Meinung. Die anderen fünf Unterzeichnerstaaten sprachen sich für das Verbleiben der USA in diesem Abkommen aus.

Ganz anderer Meinung war Israels Benjamin Netanyahu. Er hat den Iran seit Mitte der 1990er Jahre dämonisiert und seither alles getan, um das Abkommen zu Fall zu bringen. Was ihm unter Präsident Obama nicht gelungen ist, hat ihm nun Trump auf dem Silbertablett präsentiert. Gegen dieses Nuklearabkommen waren neben Israel noch Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate, eine nicht gerade vorzeigbare Unterstützerkoalition.

Die USA sind unter Trump vertragsbrüchig geworden. Das Wort der USA gilt nichts mehr. Kim Jong-un sollte sich auf mögliche Zusagen von Trump nicht verlassen. Seine   >>>



 

 

US-Ausstieg aus dem Iran-Atomdeal - Wenn der Wahnsinn regiert - Weder die internationale Politik noch die Selbstheilungskräfte im Regierungssystem der Vereinigten Staaten scheinen einen amerikanischen Krieg gegen Iran verhindern zu können. Höchstens die Zivilgesellschaften im Iran und in Israel sind dazu noch in der Lage, meint Stefan Buchen in seinem Kommentar.

Ein Hinfiebern auf den Krieg ist unübersehbar. Als wenn es davon nicht schon genug gäbe, scheinen die Vereinigten Staaten es gar nicht erwarten zu können, einen neuen, größeren Krieg im Mittleren Osten zu entfachen.

Donald Trump hat den Ausstieg aus dem Atom-Abkommen mit dem Iran erklärt und die Wiederverhängung scharfer Wirtschaftssanktionen gegen den Erzfeind angeordnet. Als er mit seiner Erklärung fertig war, konnte man sehen, wie er an der Saaltür von seinem neuen Sicherheitsberater John Bolton empfangen wurde.

Bolton, nun einer der mächtigsten Männer der amerikanischen Administration, ist im Juli 2017 in Paris bei einem Treffen der exiliranischen "Volksmodschahedin" aufgetreten. Dort proklamierte er vor einigen hundert begeisterten Zuhörern das Ziel seiner Iran-Politik: "Regime Change." Wörtlich sagte Bolton: "Es gibt nur eine Lösung. Wir müssen das Regime austauschen. Wir werden noch vor 2019 gemeinsam in Teheran feiern."

Als wäre der inzwischen zum Sicherheitsberater des Präsidenten aufgerückte Außenpolitiker beeindruckt von der schiitischen Zahlenmystik: die Islamische Republik solle ihren 40. Geburtstag nicht mehr feiern, der in den Februar 2019 fiele. Die Zahl "40" hat im Schiitentum eine besondere Bedeutung.

Eine desaströse Politik der Illusionen
- Um es kurz zu sagen: was hier passiert, ist Wahnsinn. Amerika wird von moralisch Verwahrlosten regiert. Das Schlechteste der amerikanischen Gesellschaft hat sich durch die Institutionen nach oben gespült. In der Iran-Politik zeigt es sein hässliches Gesicht. Bolton, der neue Außenminister Pompeo und Verteidigungsminister Mattis ziehen die Fäden der Iran-Politik. Trump ist nur ihr Lautsprecher nach außen.

Wie immer beruht die Politik von Wahnsinnigen auf Illusionen. Die Machthaber in Washington glauben, durch neue Sanktionen die Wirtschafts- und Währungskrise im Iran so verschärfen zu können, dass die Bevölkerung sich erhebt, das Regime in einem Aufstand stürzt und die Amerikaner als Befreier feiert.

Die über allem schwebende Drohung der Vereinigten Staaten: Wenn es sein muss, werden wir mit militärischen Mitteln noch ein wenig nachhelfen. Diese politische Logik hat Trumps ehemaliger Sicherheitsberater Michael Flynn, General im Ruhestand, in seinem Buch "Field of Fight" unverhohlen formuliert.  >>>


 

Video

 


Die israelische Armee gab bekannt, dass ihre Truppen im besetzten syrischen Golan von Raketen und Raketen getroffen wurden, die von iranischen Truppen in Syrien abgefeuert wurden.
 - Armeesprecher Oberstleutnant Jonathan Konrikus beschuldigte die iranische Quds-Truppe, bei israelischen Zielen etwa 20 Raketen und Granaten aus den Golanhöhen abgefeuert zu haben.

Israel hatte "einige" Raketen abgefangen, es gab keine Berichte über Verluste und die Schäden an den Standorten waren be...grenzt.

Reuters zitierte die israelische Armee, Sirenen "punktierten die besetzten Golanhöhen" mehrere Male, in einem vorläufigen Bericht.

Israelischer Beschuss - Der Beschuss kam, nachdem die israelische Artillerie früher in der Nacht Bombenangriffe auf Positionen der syrischen Regierungstruppen in der südlichen Landschaft von Quneitra abgefeuert hatte.

Die offizielle SANA-Nachrichtenagentur berichtete, dass mehrere Granaten aus den besetzten Gebieten in der Stadt Al-Baath gelandet seien, "und es gibt keine Berichte über Verluste". Die syrische Luftverteidigung habe israelische Raketen abgefangen.

Al-Jazeera-Korrespondent Omar Hourani sagte, die Bombardierung begann nach Mitternacht und zielte auf eine Reihe militärischer Punkte des westlich der Stadt Baath gelegenen Systems ab. "Unter diesen Orten wurden Flugabwehrraketen teilweise zerstört."

Am Dienstag bombardierten israelische Streitkräfte im Al-Kesawa-Gebiet westlich der syrischen Hauptstadt Damaskus 15 Menschen, darunter acht Angehörige der iranischen Revolutionsgarden.

In einem damit zusammenhängenden Zusammenhang zitierte die deutsche Nachrichtenagentur eine syrische Militärquelle mit den Worten, die syrische Luftabwehr stehe der Nacht unbekannter Objekte am westlichen Damaskus-Himmel gegenüber.

Lokale Quellen in der Damaskus-Landschaft sagten der Agentur, dass "ungefähr zehn Raketen vom Militärflughafen Mezze in Richtung West-Damaskus abgefeuert wurden". - Quelle: Al Jazeera + Agenturen
 


frühere texte UND TAGE finden sie im chronologischen Archiv >>>

 

 

 

 

 

 

 Gekündigtes Iran-Abkommen Merkel erhebt schwere Vorwürfe gegen Trump  >>>

 

 Streit über Iran-Abkommen Maas sieht Bruch im Verhältnis zu den USA  >>>

 

 Richard Grenell verteidigt umstrittenen Tweet US-Botschafter in Deutschland will weiter "Klartext" reden
Richard Grenell verteidigt umstrittenen Tweet: US-Botschafter in Deutschland will weiter "Klartext" reden

Deutsche Unternehmen sollten Geschäfte mit dem Iran sofort unterbinden. Das hatte der neue deutsche US-Botschafter gefordert - und viel Kritik geerntet. Nun hat er seine Aussage verteidigt  >>>

 

Hunderte Millionen an Revolutionsgarde geflossen- US-Finanzministerium sanktioniert iranische Dollarschmuggler  >>>


 

By wrecking Iran deal, Trump politicized Israel  >>>

 

Mahmoud Abbas seals his intellectually impoverished legacy  >>>

 

Bedouins outside of Jerusalem wrestle with uncertain future  >>>

 

Jews Say No! publishes ‘Moving Forward’ to highlight Jewish National Fund role in the Nakba  >>>

 

Israeli cemeteries in the West Bank send a message– Settlers are never leaving  >>>

 

Israel ‘returns love’ to Trump by naming a square after him in Jerusalem  >>>


11. 5. 2018

 

Merkel- In Nahost geht es "um Krieg und Frieden" - Israels feuert 70 Raketen auf iranische Stellungen in Syrien   >>>

 

Syrien- Israels Verteidigungsminister bestätigt Beschuss iranischer Stellungen   >>>
 


Attacke auf Golanhöhen- Israel greift iranische Militärziele in Syrien an   >>>

 

Merkel zur Lage in Nahost- "Es geht wahrlich um Krieg und Frieden"  >>>

 

Antrittsbesuch in Moskau- Maas und Lawrow bekennen sich zu Iran-Abkommen  >>>

 

Sanktionen gegen Iran- "Für die EU ist das ein Super-GAU"  >>>

 

Martin Schulz über Donald Trump- "Dieser Mann ist irrational"  >>>

 

Netanyahu bei Putin - Strategisches Speed-Dating in Moskau  >>>

 

By wrecking Iran deal, Trump politicized Israel >>>

 

Palästina will Ostjerusalem verwalten
Die Führung der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) will Ostjerusalem als Hauptstadt von Palästina wieder regieren. Dies erklärte Mitglied des PLO-Exekutivausschusses Ahmed Majdalani am Dienstag in einem Interview.  >>>

 

Israel to spend $16.6 million on excavations under Al-Aqsa Mosque  >>>

 

Abbas- we seek negotiations based on two-state solution  >>>

 

9. 5. 2018

 

+++ Iran-Krise im Newsticker +++

 

Neuer Atomkonflikt- Trump droht Iran mit "sehr ernsten Konsequenzen"  >>>

 

Deutsche Kritik an US-Botschafter Grenell- "Partnerschaft und Kasernenhof-Ton schließen sich aus"  >>>

 

Internationale Atom-Behörde widerspricht Trump- Iran hat Atom-Deal stets eingehalten >>>

 

Nach US-Ausstieg aus Atomabkommen- Europa schuld am Scheitern des Iran-Deals- US-Senator erhebt schwere Vorwürfe  >>>


 

Merkel stellt klar- Wir bleiben dem Atom-Abkommen verpflichtet  >>>

 


Iran-Anweisung an deutsche Firmen
Scharfe Kritik an neuem US-Botschafter in Berlin
Sein Tweet kam wie ein Befehl daher  >>>



US-Ausstieg aus Iran-Abkommen
Europas Stunde

Kommentar - Jetzt kommt es auf Europa an. US-Präsident Donald Trump hat sich gegen das Atomabkommen mit Iran entschieden, und das mit maximaler Härte. Nichts wird aufgeschoben, nichts abgeschwächt, die Marschrichtung lautet: größtmögliche Konfrontation. Nun wird klar, was für Europa auf dem Spiel steht: Ungeheuerliches. Da geht es nicht mehr nur darum, zu verhindern, dass Iran Atommacht wird. Es droht eine Welt unkontrollierter nuklearer Aufrüstung aller gegen alle. >>>
 

 

Sorge um Iran-Geschäfte- Deutsche Wirtschaft fordert Beistand von der Regierung  >>>

 


Iran-Abkommen: "Trumps Leichtfertigkeit macht mich sprachlos"

Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn war an den Verhandlungen zum Iran-Deal seit dem ersten Tag beteiligt. Nach Trumps Ankündigung warnt er vor einem Wettrüsten in Nahost - und dramatischen Konsequenzen für Europa   a>>>
 

 

Atom-Deal- Trump verkündet Ausstieg aus Iran-Abkommen  >>>

 

Atom-Abkommen mit Iran aufgekündigt- Trumps harter Kurs gegen den Iran ist eine Ohrfeige für Merkel und Macron  >>>


Schwere Explosionen nach israelischem Angriff nahe Damaskus
Das Bürgerkriegsland Syrien kommt nicht zur Ruhe. Nach mutmaßlichen Giftgas-Angriffen seitens des Assad-Regimes ist die Lage eskaliert. Der Westen startet Militärschläge gegen Syrien - Moskau droht mit "Konsequenzen". Alle Informationen zum Syrien-Krieg im News-Ticker von FOCUS Online.  >>>
 

 


Trumps Iran-Entscheidung - Einfach brandgefährlich

Mit seiner Hochrisiko-Politik gegenüber Iran bringt der US-Präsident den Nahen Osten an den Rand eines großen Krieges. Ein Kommentar von Roland Nelles  >>>
 

 

Syrien- Israel meldet "ungewöhnliche Aktivitäten" iranischer Streitkräfte  >>>

 

"Regieren uns die USA"
US-Forderung - Deutsche Firmen sollen sich "sofort" aus Iran zurückziehen  >>>

 

 

„Wenn Assad die Iraner weiterhin von Syrien aus operieren lässt, sollte er wissen, dass er sein eigenes Todesurteil unterzeichnet hat und dass es sein Ende sein wird.

Wir werden sein Regime stürzen“, sagte Yuval Steinitz, der Minister für nationale Infrastruktur, Energie und Wasserressourcen, der Website von Yediot Ahronot.

„Assad kann nicht ruhig in seinem Palast sitzen und sein Regime aufrechterhalten, während er Syrien zu einer Basis für Angriffe gegen den Staat Israel machen lässt. Es ist sehr einfach“, sagte Steinitz, der Mitglied des israelischen Sicherheitskabinetts ist.

Israel hat vor einigen Tagen in einer verdeckten Operation einen Angriff gegen eine iranische Basis in Syrien geflogen – ohne allerdings offiziell zuzugeben, dass Israel hinter dem Angriff stand. In der Vergangenheit hat Israel übert hundert Luftangriffe gegen Ziele in Syrien geflogen.  >>>
 

 

Israel Orders Human Rights Watch Official Deported  >>>

 

PLO Official Calls for Demonstrations against US Embassy Relocation  >>>

 

Red Cross Calls on Israel to Respect Gaza Medical Crews  >>>

 

8. 5. 2018



Kopfschuss auf Palästinenser- Soldat Elor Azaria vorzeitig aus Haft entlassen   >>>

 

Israel bereitet sich auf einen Krieg vor
Premier Benjamin Netanjahu wirft dem Iran Angriffspläne vor: Das Land versuche, seine Kriegsmaschinerie auf syrisches Gebiet zu verlegen, um Israel anzugreifen.  >>>

 

Atomabkommen- Trump will Iran-Entscheidung morgen bekanntgeben  >>>

 

Britischer Außenminister- Johnson hält Trump für nobelpreiswürdig  >>>

 

Nine Palestinians killed in Gaza over the weekend  >>>

 

Israeli forces open fire at Gazan youths near border, killing  2  >>>

 

Health Ministry Allocates $3 Million for Gaza Medical Convoy  >>>

 

PLO- US Embassy Move in Violation of International Commitments  >>>

 

Families Demolish Own Homes To Avoid High Fines In Jerusalem  >>>

 

7. 5. 2018

 

Israel: Soldaten erschießen zwei Palästinenser an Grenze zu Gaza-Streifen  >>>

 

Israel to roll out plan to legalize all West Bank outposts    >>>

 

Israeli Air Force Fires A Missile Into Northern Gaza  >>>

 

Lieberman- Relocation of US Embassy Will Come at a Price  >>>

 

80 Künstler aus aller Welt, weigern sich an einer franz.-israelischen Kulturinitiative teilzunehmen.  >>>

 

Former Israeli Military Prosecutor Lives in Home Built on Palestinian Land  >>>

 

Ashrawi Reiterates PA’s Commitment to Democracy  >>>

 

Gaza Patient Dies after Israel Refuses to Allow Him Treatment  >>>

 

Palestinian refugees are demanding to be heard. Will we listen  >>>

 

6. 5. 2018

 

Video - Mehr als 1000 Verletzte bei Protesten an der Grenze zu Israel
Die Ausschreitungen dauern seit Ende März an. Seitdem wurden nach palästinensischen Angaben mindestens 43 Palästinenser getötet.  >>>

 

On 6th Friday of protests in Gaza, over 40 Palestinians injured by Israeli forces  >>>

 

Updated – Health Ministry- “Army Injures 1143 Palestinians, Including 83 With Live Fire In Gaza"  >>>

 

Palestinian teenager succumbs to wounds in Gaza, 2 others injured  >>>

 

Israeli forces kill 3 Palestinians in separate incidents along Gaza borderApril 30, 2018  >>>

 

Israeli army opens fire on Gaza protesters sixth week in a row  >>>

 

Video- Médecins Sans Frontières clinic overwhelmed by Palestinians wounded during March of Return  >>>

 

Philadelphia Jewish groups try to stop publication of article critical of Israel, insist on BDS training for Inquirer editors  >>>

 

Colonial Settlers Install Caravans in Jordan Valley  >>>

 

Israeli Soldiers Issue Orders Halting Construction Of A Home Near Bethlehem  >>>

 

Israeli Soldiers Fracture Arm Of Palestinian Woman Prior To Abducting Her Son  >>>

 

Army Injures Several Palestinians, Including A Medic, In Al-Biereh  >>>

 

Army Abducts Five Palestinians In The West Bank  >>>

 

Soldiers Abduct Palestinian Woman Minutes After Her Release From Prison  >>>

 

Israeli Soldiers Injure A Child, Abduct A Woman, In Jerusalem   >>>

 

Teenage son of prominent Bil’in activist arrested while buying pizza, sentenced to 19 months in Israeli prison  >>>

 

PCHR Weekly Report On Israeli Human Rights Violations in the Occupied Palestinian Territory (26 April – 02 May 2018)  >>>

 

5. 5. 2018

 

Antisemitische Rede- Kuwait blockiert Uno-Stellungnahme zu Abbas  >>>

 

Die israelischen Besatzungstruppen haben am sechsten aufeinander folgenden Freitag der Massen Proteste entlang der östlichen Grenze des Gazastreifens unter dem Great March of Return Banner mehr als 1,100 Demonstranten verletzt.  >>>

 

Israeli army opens fire on Gaza protesters sixth week in a row  >>>

 

Video: Médecins Sans Frontières clinic overwhelmed by Palestinians wounded during March of Return  >>>

 

J Street: The Political Home for Pro-Israel, Pro-Peace Americans  >>>

 

Kontakt  |  Impressum  | Haftungsausschluss  |  Arendt Art  |  Nach oben  |  facebook | Das Palästina Portal gibt es seit dem 10.4.2002