o
 
 
 

Das Palästina Portal

Kostenlos  IST nicht Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere Arbeit

Friedlicher Widerstand

Nach oben
Friedlicher Widerstand 9
Friedlicher Widerstand 8
Friedlicher Widerstand 7
Friedlicher Widerstand 6
Friedlicher Widerstand 5
Friedlicher Widerstand 4
Friedlicher Widerstand 3
Friedlicher Widerstand 2
Friedlicher Widerstand 1
2015 27. 3. -  Mieciu Langer ist verstorben
2014 - Tod des  Minister Ziad Abu Ein
2013 - Hungerstreik Samer Issawi
2012 - Hungerstreik  Mahmoud al-Sarsak
2012 -  Hungerstreik Akram al-Rikhawi
2012 Hungerstreik von Khaled Adnan
2012 - Gefangene im Hungerstreik 2
2012 -  Häftlinge im Hungerstreik
2012 - Gefangene im Hungerstreik 1
2011 - Jawahar Abu Rahmah wurde getötet
2011 - Bil'in - Mohammed Khatib  verhaftet.
2011 - Nabi Saleh, Westbank
2010 -  Hungerstreik  Firas Maraghy 1
2010 - Hungerstreik Firas Maraghy 2
2010 -  Umgebung Bethlehem
2005 - Gewaltloser Widerstand in Bil'in
2004 - Biduu - Gewalt gegen Frauen
2012 - Willkommen in Palästina
2011 - Willkommen in Palästina
Keine EU Gelder für Siedlungen
Neve Shalom/Wahat al Salam
Al-Walaja
Grenzen überwinden
Prominente zu Nahost
Tent of Nations - Daoud Nasser
Aufrufe
Videos

 
Ab 17.4.2012 -  Palästinensische  Häftlinge im Hungerstreik 1

Dokumentation - Gefangene im Hungerstreik 1  |   Dokumentation - Gefangene im Hungerstreik 2

10.5.2012

After ten years, Israel to release Palestinian prisoner from solitary confinement - Some demands of hunger-striking prisoners are met as Mahmoud Issa - held in solitary confinement for a longer period than any other Palestinian prisoner – will be released from isolation. - Jack Khoury - Sources close to hunger-striking Palestinian prisoners have reported having some of their requests met. Haaretz has learned that a committee appointed by the Commissioner of the Israel Prison Service has agreed to release some Palestinian prisoners from solitary confinement, including Mahmoud Issa, who>>>


Protesters call for UN action outside Ramallah office - A group of protesters blocked the entrance to the United Nations office in Ramallah Wednesday morning, slamming the UN for not intervening to save hunger-striking prisoners. Around 50 Palestinian youth began the sit-in outside the UN compound at 9 a.m., carrying banners accusing the UN of collusion with Israeli government policies. Protesters told Ma'an they would remain until 5 p.m. to disrupt a full day's work, and will continue the action until the UN takes a stand against Israel's violation of international law. Aqsan Barghouthi said the sit-in was the first in a series of planned >>>
 

Dutzende Menschen blockierten heute die Zugänge zu den UN-Büros in Ramallah und forderten von Ban Ki moon, sich in Israel für die hungerstreikenden Gefangenen einzusetzen. Sie beklagten das Schweigen der UNO zum Hungerstreik, während sich die UN intensiv für Gilad Shalit eingesetzt hätten. http://www.palestinalibre.org/articulo.php?a=38769
 

Pressemitteilung - Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost - Wir protestieren mit den palästinensischen Gefangenen in israelischer Haft gegen deren inhumane Behandlung und gegen das Schweigen der europäischen Medien und Regierungen. Über einzelne hungerstreikende Häftlinge in anderen Ländern berichten die Medien ausführlich.

Im Moment sitzen, laut Angaben der palästinensischen Menschenrechtsorganisation „ADDAMEER“ 4.610 Palästinenser in israelischen Haftanstalten, 322 der Häftlinge sind in Administrativhaft, 203 sind Minderjährige, und sechs sind Frauen. Die Zahl der Hungerstreikenden, die in ihrer großen Mehrheit seit dem 17. April die Nahrungsaufnahme verweigern, hat die Zahl von 2.000 überschritten. Von ihnen sind aber zehn Gefängnisinsassen, die länger hungern, in Lebensgefahr.

Die Abschaffung der Administrativhaft gehört zu den ersten Forderungen der Hungerstreikenden. Nach internationalem Recht ist diese Praxis nur unter Notrecht zulässig, in Israel aber herrscht sie seit der Staatsgründung und wird routinemässig angewendet statt nur in Ausnahmefällen. Diese Haftform erlaubt es dem israelischen Staat, Verdächtige ohne Anklage, nur aufgrund geheimer Ermittlungsergebnisse, für jeweils verlängerbare Zeiträume von Monaten, sogar Jahren festzuhalten.

Die Gefangenen fordern ebenfalls ein Ende der Isolationshaft und die Verbesserung der Haftbedingungen. Derzeit sitzen 19 Männer in Isolationshaft, einer von ihnen seit über zwölf Jahren. Die Proteste richten sich weiter gegen Misshandlungen, nächtliche Durchsuchungen von Zellen, und gegen die Verweigerung von Familienbesuchen und ärztlicher Behandlung.

Wir rufen alle Menschen, die sich für die universalen Menschenrechte einsetzen auf, Solidarität mit den Hungerstreikenden zu zeigen und ihre Stimme gegen die israelische Regierung und die Besatzungsbehörden zu erheben, deren Politik gegen die Genfer Konvention und damit gegen das humanitäre Völkerrecht massiv verstößt.
Wir fordern die israelische Regierung auf, die Administrativhaft abzuschaffen und allen politischen Häftlingen ein faires und gerechtes Gerichtsverfahren im Einklang mit internationalem Recht zu gewähren.

Wir fordern die europäische Presse auf, über diese Situation aufklärend zu berichten.

Bis die Forderungen der Hungerstreikenden erfüllt sind, werden wir jede Woche am Donnerstag fasten und

von 16.00 bis 18.00 vor der israelischen Botschaft Auguste-Viktoria-Str. 74, 14193 Berlin sein

Michal Kaiser-Livne, Vorsitzende, Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost, 10. Mai 2012

 

Palestinians shut down UN building in Ramallah to protest inaction over hunger strikers - Asa Winstanley - The Electronic Intifada - “The UN as an international human rights body has not said one word for the hunger strikers whose lives are in very very critical danger… it should have spoken up… against the Israeli policy of administrative detention”.


Palestinian youth lead united solidarity with hunger strikers - On the 17th of April, Palestinian Prisoner’s Day, 1500 prisoners held in Israeli jails began a open ended hunger strike protesting the use of administrative detention, strip searches, the denial of access to education, the prevention visits, and demanding an end to solitary confinement and other human rights abuses practiced in the Israeli jails. The strike is an inspiring act of national unity against the Israeli occupation - there are representatives from all Palestinian political factions involved, with a united representative leadership.The Palestinian community has united to support the cause of the hunger strikers. There have been mass demonstrations in city centers, and at checkpoints and along the Wall, as well as demonstrations in front of the prisons on an almost daily basis. The young people of Palestine have provided the backbone of this movement, acting in tandem with the student movement in the universities. In addition to the youth, there are representatives from all walks of Palestinian life at the demonstrations, and in many towns, cities and refugee camps tents have been set up where constant vigils are being held to demonstrate support. >>>

 

Wolfgang Gehrcke, DIE LINKE. - Fragen für die Fragestunde am 9. Mai 2012 - 177. Sitzung vom 09.05.2012 Bundestag

1.
 Wird sich die Bundesregierung gegenüber der israelischen Regierung für die Verbesserung der Haftbedingungen der palästinensischen Häftlinge insbesondere für die Freilassung der zum Teil seit Jahren ohne Anklage in Administrativhaft befindlichen Palästinenser einsetzen und in diesem Zuge die Forderungen der 1500 bis 2000 palästinensischen Häftlinge, die sich in israelischen Gefängnissen im Hungerstreik befinden, nach Abschaffung der Administrativhaft, Verbesserung der Haftbedingungen und Durchsetzung internationalen Rechts der Gefangenen in Israel thematisieren?

2.Mit welchen Maßnahmen unterstützt die Bundesregierung das unter Verantwortung des Menschenrechtsausschusses stehende Programm „Parlamentarier schützen Parlamentarier“ insbesondere in Bezug auf Aktivitäten von Abgeordneten für von ihnen betreute Kolleginnen und Kollegen, insbesondere in Bezug auf Marwan Barghouti ?



 

Mass Demonstrations in Beit Ommar for Imprisoned Hunger Strikers Met with Israeli Military Violence - On May 8th, 2012, multiple demonstrations were held in Hebron, Beit Ommar and surrounding villages in solidarity with the prisoners on hunger strike. In Hebron, students from the Hebron district came together and marched in the center of town. Close to one thousand people were present with posters and flags, and youth from all the surrounding areas were present in the march. In Beit Ommar, Israeli soldiers entered the town in the afternoon and occupied several people’s homes, firing teargas and rubber-coated bullets at the children in the street. In the evening, villagers marched in the town supporting Bilal Diab and Thaer Halahla. Bilal Diab and Thaer Halahla are both members of Islamic Jihad, and they are  >>>
 


Time for change? - Mazin Qumsiyeh - As Palestinian political prisoners are on hunger strike, Israel continues its colonial policies unabated. Mazin Qumsiyeh explores what can - and must - change.  - Palestinian political prisoners illegally held in Israeli jails are on hunger strike and some are near death. The population of strikers includes 200 child prisoners, 27 Palestinian legislative council members, and 456 prisoners from Gaza who have not been allowed family visits since 2007 [1]. Meanwhile, colonization continued at a relentless pace. Ramzy Baroud and Jeff Halper argue that Israel is “fixing” the outcome and is an “end-game” scenario to take over most of the West Bank and leave us in small cantons [2]. Yet, judging from my research into the carefully planned Zionist project, such plans are not end games but mileposts to give the Zionists time to consolidate gains in preparation for the next round of expansion in precisely the way Ben Gurion described it to his son in 1937. Ben Gurion explained lucidly how the new state of Israel when established on part of the coveted land would be a base of steady expansion and growth in the future with or without agreement from “Arabs” [3]. I pondered how little has changed in the intervening 75 years. Colonial Israel continues to push the envelope and expand with or without agreement from compliant “Arabs”. Compliant Arabs existed in 1937 (headed by Ragheb Al-Nashashibi) and existed in 1967 and in 2012. There also existed intellectual and honest Arabs throughout our history. >>>



Administrative detainees Bilal Diab and Thaer Halahlah are near death after 70 days of their hunger strike. - Israel is currently holding 308 Palestinians in administrative detention - Today(7 May, 2012) Israel’s High Court of Justice rejected appeals by Bilal Diab and Thaer Halahlah against their continued administrative detention, and ruled that a hunger strike cannot determine the duration of administrative detention. The ruling followed a report by Physicians for Human Rights-Israel that both prisoners are near death. Diab, age 27, who is from Kafr Ra’i near Jenin, has been in administrative detention for 8 months on the basis of his alleged membership in the Islamic Jihad. Halahlah, age 34, who is from Khirsan near Hebron, has been in administrative detention since June 2010 for his alleged activism in Islamic Jihad. >>>

 

Palestinian Prisoner Unity - Stephen Lendman - Senior editor Jonathan S. Tobin formerly served as executive editor for the Philadelphia-based Jewish Exponent. At the time, he was called its most right-wing voice. Things haven’t changed. He writes often on Israeli/Palestinian issues. On May 4, his Commentary article headlined “Hunger Strikers’ Goal is Not Peace,” saying: “(T)he Palestinian goal is not their own state living in peace beside Israel but the end of the Jewish state and its replacement by one in which Arabs will rule.”"Palestinians view violence against Israelis as not only a legitimate tactic but also something that is integral to their nation identity.” Tobin wears blinders. History isn’t his long suit. Before imperial Britain arbitrarily granted Jews a Palestine homeland, generations of majority Arabs and small Jewish populations lived peacefully together as neighbors. They do now in countries like Lebanon, Syria and Iran. Tobin, however, equates Arabs with confrontation and violence. So do hardline Zionists. “(T)he time is long passed for (hunger striking) stunts whose only purpose is to embarrass or intimidate the Israelis,” he claimed. Justice isn’t one of his priorities. In a letter Maan News received, Marwan Barghouti said Palestinian prisoners affiliated with different political factions are united behind hunger strikers. >>>
 


Info und Aufruf des Koordinationskreises Palästine Israel - Seit dem 17. April 2012 befinden sich 2000 palästinensische politische Gefangene in Hungerstreik - Solidarität mit den politischen Gefangenen!!

Am Dienstag, dem 17. April, sind die palästinensischen politischen Gefangenen in israelischen Gefängnissenn in Hungerstreik getreten. Zurzeit befinden sich 8 dieser Gefangenen in Lebensgefahr.

Heute sitzen 4.600 Palästinenser in israelischen Gefängnissen ein.

Von diesen sind
- 560 von israelischen Gerichten zu lebenslänglicher Gefangenschaft verurteilt;
- 220 minderjährige Kinder;
- 8 Frauen;
- 320 in Administrativhaft (ohne Anklage, ihre Haftstrafe wird willkürlich immer wieder verlängert)
- 24 Mitglieder des palästinensischen Parlaments;
- 204 als Gefangene bis heute in israelischen Gefängnissen gestorben.

Unter den Gefangenen sind bekannte Palästinensische Führer wie Ahmed Saadat (Generalsekretär der ‚Volksfront zur Befreiung Palästinas’; er ist in Isolierhaft und schwer krank) und Marwan Bargouthi (Mitglied des Revolutionsrats von Al-Fatah) und Führungskräfte von der ‚Demokratischen Front für die Befreiung Palästinas’, sowie viele Freiheitskämpfer aus den verschiedenen anderen palästinensischen Organisationen. Ihre „Schuld“ ist, dass sie ihre Heimat Palästina lieben und ihr Kampf dem Rückkehrrecht des palästinensischen Volkes sowie dem Recht auf einen unabhängigen Staat mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt (ohne Siedler und ohne Siedlungen, ohne Apartheid-Mauer) gewidmet ist. Die Palästinensischen Gefangenen erheben sich erneut gegen die menschenunwürdige Behandlung in den israelischen Gefängnissen.


Wir rufen euch auf, Protestschreiben an alle verantwortlichen Politiker zu schicken, damit sie ihren Einfluss geltend machen, dass folgende Forderungen erfüllt werden:

- Die unverzügliche Freilassung aller politischen Gefangenen, die ungerechtfertigt in israelischen Gefängnissen einsitzen;
- Die Beendigung der Einzelhaftstrafen;
- Die Wiederherstellung der Rechte der Gefangenen auf medizinische Versorgung, Familienbesuch, Bildung, Presse, Information – Rechte, die ihnen von der israelischen Gefängnisverwaltung abgesprochen wurden;
- Einstellung der systematischen Demütigungen der Angehörigen an den israelischen Check-Points auf dem Weg zu Gefangenenbesuchen;
- Einstellung willkürlicher Besuchsverbote;
- Die volle Anwendung der 4. Genfer Konvention bezüglich der Kriegsgefangenen.


Die Gefangenen sehen ihren Kampf für Freiheit und Menschenwürde als Teil des politischen Kampfs des palästinensischen Volks gegen die israelische Besatzungsmacht, für Freiheit und Selbstbestimmung an.

Humanitäre und sofortige politische Solidarität ist verlangt.

Wir rufen alle demokratischen Organisationen und Parteilen, alle demokratisch gesinnten Menschen zur Solidarität mit den palästinensischen Gefangenen auf. Menschenrechtsorganisationen sind eingeladen, zur unmenschlichen Lage in den israelischen Gefängnissen Stellung zu nehmen und entsprechende Maßnahmen zu ergreifen.

9.5.2012

Karameh: Die politischen Gefangenen und ihr Kampf um die Würde - 05.2012 - Maria M. Delgado

 "Ich möchte Ihnen sagen: Machen Sie mit der Gnade Gottes weiter und Sie werden siegen. Sie haben den Kampf "Kampf der Würde" genannt. Enttäuschen Sie ihre Familie und die übrigen Gefangenen nicht. Machen Sie weiter, bis Ihre Forderungen erfüllt werden." Khader Adnan nach seiner Freilassung zu seinen Kameraden im Hungerstreik.

"Ich ermuntere die jungen Leute in Palästina, die Gefangenen zu unterstützen und Aktionen zu organisieren, bis alle aus den Besatzungsgefängnissen frei gelassen sind. Ich möchte die jungen Generationen in Palästina bitten weiter zu kämpfen und keine Angst vor Israel zu haben. Macht weiter, macht weiter, so werdet Ihr die Freiheit erlangen!" Hana Shalabi nach ihrer Freilassung und Deportation nach Gaza.

In den politischen Gefängnissen Israels findet zur Zeit eine intifada statt, die jeden Tag weniger still ist.

Am 17. April, dem Tag der politischen Gefangenen, begannen etwa 1.200 Häftlinge einen Massen-Hungerstreik, und schlossen sich dem Hungerstreik an, den eine kleine Gruppe bereits seit einem Monat durchführte. Die Kampagne, die an diesem Tag begonnen wurde, wurde "Karameh" (arab. "Würde") genannt, was ihren Geist sehr gut ausdrückt. Dieser Name war sicher von dem Motto inspiriert, das den langen Hungerstreik von Khader Adnan und Hana Shalabi begleitete: "Die Würde ist ist ein größerer Wert als das Leben". Anfang Mai stieg die Zahl der Hungerstreikenden auf 2.600, am 1. Mai teilten die sechs weiblichen Gefangenen mit, sie hätten sich (dem Hungerstreik) angeschlossen.

Einige von ihnen befinden sich zur Zeit in Lebensgefahr, unter ihnen Bilal Diab und Thaer Halahlah (seit Mitte 2011 bzw. 2010 in Administrativhaft), beide seit 29. Februar im Hungerstreik und jetzt im Krankenhaus des Negev-Gefängnisses. Eine Ärztin von Ärzte für Menschenrechte – Israel besuchte sie am 1.Mai und hatte den Eindruck, dass sie sich in unmittelbarer Lebensgefahr befinden. Außerdem befand sich am 1. Mai Hassan Safadi 58 Tage im Hungerstreik, Mohammad Al-Taj 48 Tage (nach dem Prisoner's Club ist sein Gesundheitszustand ernst) und  Mahmoud Sarsak 40 Tage.

Weitere dutzend Gefangene wurden ebenfalls in das Krankenhaus überstellt, unter ihnen der Generalsekretär der Volksfront für die Befreiung Palästinas Ahmad Sa'adat (seit 3 Jahren in Isolationshaft). Während sich mehr und mehr Gefangene dem Hungerstreik anschließen, nimmt Israel immer mehr Palästinser in Haft. Laut Alternative Information Center verhaftete Israel in der letzten April Nacht quer durch das Westjordanland 23 Palästinenser, in der Nacht >>>

 


Hundreds Protest In Front Of UN Office In Ramallah - Hundreds of Palestinian residents, mainly youths and families of political prisoners, held a massive protest in front of the United Nations office in the central West Bank city of Ramallah, and chanted slogans in support to Palestinian detainees held by Israel, and conducting an open-ended hunger-strike. >>>

 

Israel Bargaining With Hunger-Striking Detainees - Fuad Al Khoffash, head of the Ahrar Center for Detainees Studies, stated that the Israeli Prison Administration started this week a new method of what he called “cheap bargaining” offering to release the detainees who spent two-thirds of their prison term in return for ending the hunger-strike. The Palestine News Network quoted Al-Khoffash stating that the Prison Administration is trying to foil the hunger-strike by providing such schemes to lure the detainees from the main struggle and main the demands of ending the illegal administrative detention policies, ending all violations, allowing visitations to families of Gaza Strip detainees, and ending solitary confinement polices. >>>

 

 

Halahle refrains from drinking water after 70 days of hunger strike - The family of Palestinian detainee Thaer Halahle said that their son had refrained from drinking water and taking medicine after 70 days of his hunger strike. They said that Thaer decided to start this new stage of his hunger strike after the Israeli higher court turned down an appeal for his release. They noted that Thaer’s condition gravely deteriorated and was transferred to hospital at a late night hour on Monday. >>>
 

EU: Israel must allow medical, family visits to hunger-strikers - Ma`an - Physicians for Human Rights -- Israel on Monday said Israeli authorities rejected its appeal for Diab`s family to visit him. "Allowing family visits to people at such deteriorated medical condition, some that can die any day, is a requirement emphasized in medical ethics and in Israel`s Patient Right Law. In addition to mental support, consultation with the family can save lives."

 

Palestinian Prisoner Unity - Stephen Lendman - Commentary is a neoconservative publication. Fronting for Israel is policy. - Senior editor Jonathan S. Tobin formerly served as executive editor for the Philadelphia-based Jewish Exponent. At the time, he was called its most right-wing voice. Things haven’t changed. He writes often on Israeli/Palestinian issues. On May 4, his Commentary article headlined “Hunger Strikers’ Goal is Not Peace,” saying: “(T)he Palestinian goal is not their own state living in peace beside Israel but the end of the Jewish state and its replacement by one in which Arabs will rule.”"Palestinians view violence against Israelis as not only a legitimate tactic but also something that is integral to their nation identity.” Tobin wears blinders. >>>
 

Red Cross backs Palestinian hunger strikers - The International Committee of the Red Cross has urged Israeli authorities to transfer six Palestinian hunger-strikers to a “sustainable hospital” so that their condition can be “continuously monitored.” There are currently some 1,600 detainees >>>

 

Time for Change? - Dr. Mazin Qumsiyeh Salem-News.com - Colonial Israel continues to push the envelope and expand with or without agreement from compliant “Arabs”. - Courtesy: cpcml.ca, Carlos Latuff and other sources - Palestinian political prisoners illegally held in Israeli jails are on hunger strike and some are near death. The population of strikers includes 200 child prisoners, 27 Palestinian legislative council members, and 456 prisoners from Gaza who have not been allowed family visits since 2007 [1]. >>>




Meanwhile, colonization continued at a relentless pace. Ramzy Baroud and Jeff Halper argue that Israel is “fixing” the outcome and is an “end-game” scenario to take over most of the West Bank and leave us in small cantons [2].




Long-term hunger striker not backing down - A Palestinian hunger striker who has gone without food for 70 days said Tuesday he had no plans to back down despite suffering severe medical complications. Thaer Halahla, 33, from Hebron, wrote in a letter published by a prisoner rights group that he was suffering rapid heart rate, low blood pressure, and bleeding from the nose and gums. "My weight today is 55 out of 83 kilos before the strike, and my hair is falling out along with muscle atrophy," he added, according to the  >>>
 


PA calls for international action on prisoners - The Palestinian Authority cabinet on Tuesday called on the international community to immediately intervene on behalf of hunger-striking prisoners in Israeli jails. Hundreds of Palestinians are on hunger strike in protest of poor prison conditions. Two of them are believed to be seriously ill after refusing food since late February. Ministers said in a statement they held Israel "fully responsible" for the safety of the hundreds of prisoners who have been on hunger strike for over two months. >>>



Physicians for Human Rights-Israel: Urgent Appeal for Emergency Donations - Following submission of 16 court petitions on behalf of hunger strikers, PHR-Israel`s legal funds allotted for the year are fully depleted >>>
 

IPPNW-Presseinformation vom 8. Mai 2012 - Hungerstreik von palästinensischen Gefangenen - Westerwelle soll sich für Ende der Haftbedingungen einsetzen

Die deutsche Sektion der IPPNW hat sich heute in einem Brief an Guido Westerwelle äußerst besorgt über die Lage der etwa 2.000 hungerstreikenden palästinensischen Gefangenen in israelischen Gefängnissen geäußert. Der deutsche Außenminister solle sich für ein Ende der unzumutbaren Haftbedingungen einsetzen und auf ein Ende der inhumanen Praxis der Verwaltungshaft drängen, fordert der IPPNW-Vorsitzende Matthias Jochheim.

Sechs palästinensische Gefangene befinden sich nach Angaben der Physicians for Human Rights Israel (PHR)  inzwischen in derart schlechter gesundheitlicher Verfassung, dass sie in das Gefängniskrankenhaus von Ramleh verlegt werden mussten. Keiner der sechs hungerstreikenden Häftlinge habe bislang Zugang zu unabhängigen Ärzten erhalten.

Die zwei Gefangenen Tha'er Halahleh und Bilal Diab verweigern bereits seit dem 29. Februar 2012 aus Protest gegen ihre Verwaltungshaft die Nahrungsaufnahme. Ihre Gesundheit ist laut Physicians for Human Rights Israel inzwischen schwer angegriffen. Sie litten unter anderem an starkem Gewichtsverlust, Nervenschwäche, Dehydration und niedrigem Blutdruck. Abgesehen von einer Ausnahme, als am 9. April 2012 ein Mediziner von PHR die zwei Gefangenen aufsuchen konnte, blieben Tha'er Halahleh und Bilal Diab ohne Betreuung durch einen unabhängigen Arzt. Die Physicians for Human Rights Israel haben eindringlich an die israelischen Behörden appelliert, beide Gefangene in ein ziviles Krankenhaus zu verlegen, damit sie dort fachärztlich behandelt werden können.

Der Oberste Gerichtshof Israel hat die Haftentlastung der hungerstreikenden Palästinenser gestern abgelehnt.

Den Brief der deutschen Sektion an Außenminister Guido Westerwelle finden Sie unter
www.ippnw.de/commonFiles/pdfs/Frieden/brief_westerwelle_hungerstreik_palaestina_2012.pdf

Pressekontakt: Angelika Wilmen, Tel. 030 – 698 074 15, Deutsche Sektion der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges,  Ärzte in sozialer Verantwortung (IPPNW), Körtestr. 10, 10967 Berlin,
www.ippnw.de

8.5.2012

Marwan Barghouti, Fatah-Führungsfigur und ebenfalls inhaftiert, sagte (...) am Sonntag, dass auch weiterhin alle palästinensischen Gefangenen geschlossen die hungerstreikenden Häftlinge in ihrem „Kampf um Freiheit und Würde" unterstützen würden, so Barghouti in einem Brief an die Nachrichtenagentur Ma'an. Dabei spiele es auch keine Rolle, welchem politischen Lager sie sich zugehörig fühlten.

 


Im Hungerstreik:

3000 Häftlinge seit 20 Tagen
Bilal Diab seit 71 Tagen
Thaer Hlahalh seit 71 Tagen
Hassan Safadi, 62 Tagen
Omar Abu Wasserfall seit 62 Tagen
Mohammed Rafiq Krone seit 54 Tagen
Mahmoud Sarsak seit 48 Tagen
Abdullah Barghouti seit 25 Tagen
Quelle - Freunde Palästinas

 

Hungerstreikende bleiben inhaftiert - Israel lehnt Freilassung von Palästinensern ab. Gefangenenprotest gegen Haft ohne Anklage. Gauck soll helfen - Rüdiger Göbel - Die beiden Palästinenser Bilal Diab und Thaer Halahla, die sich seit mehr als zwei Monaten im Hungerstreik befinden, dürfen weiter ohne Anklage und Urteil in israelischer Gefangenschaft bleiben. Das hat der Oberste Gerichtshof Israels entschieden. Ein Hungerstreik könne nicht das Kriterium sein, ob jemand aus dem Gefängnis entlassen werde, verkündete das Gericht am Montag. Der Anwalt der beiden Palästinenser bedauerte die Entscheidung und kündigte an, daß seine Mandanten »ihren Kampf bis zum Schluß fortsetzen« würden. Die 27 und 34 Jahre alten Palästinenser protestieren mit ihrem am 29. Februar begonnenen Hungerstreik gegen die sogenannte Administrativhaft. Mit der nimmt sich Israel das Recht heraus, Häftlinge praktisch unbegrenzt ohne Anklageerhebung festzuhalten. Ein Militärgericht hatte im vergangenen Monat einen Antrag von Bilal Diab und ­Thaer Halahla auf Freilassung abgelehnt. Dagegen hatten sie – vergeblich – Rechtsmittel eingelegt. Diab wird seit August 2011, Halahla seit Juni 2010 illegal gefangengehalten. >>>

 

Oberstes Gericht lehnt Freilassung aus rechtlichen Gründen ab - PNN - Der Oberste Gerichtshof Israels hat am Montag ein Ersuchen zweier palästinensischer Gefangener, die sich seit fast 70 Tagen in einem Hungerstreik befinden, abgelehnt. Beide wollten auf diese Weise ihre Freilassung erreichen, da sie ohne Gerichtsprozess in israelischer Haft festgehalten werden. Der Oberste Gerichtshof Israels sagte in seiner Entscheidung, die vom israelischen Justizministerium veröffentlicht wurde, aber gleichzeitig, dass die israelischen Sicherheitsbehörden in Betracht ziehen sollten, beide Gefangene aus medizinischen Gründen freizulassen. >>>

 

 

Ein Aufruf zur Wahrung der Menschenwürde in Palästina

Sehr geehrte Bundestagabgeordnete,
Sehr geehrte Landtagsabgeordnete,

als Julia Timoschenko und Chen Guangcheng sich dazu entschlossen haben, ihr Leben zu riskieren und lautstark ihre Stimme gegen Diskriminierung und Unrecht zu erheben, wussten sie, dass sie im Recht sind und dass sie nicht allein stehen werden. Seit mehreren Wochen befinden sich ebenfalls einige tausend palästinensische Kinder, Frauen und Männer  illegal und unbegründet in israelischen Militärgefängnissen im Hungerstreik. Dieser friedliche Protest richtet sich gegen ihre politisch motivierte Inhaftierung in Israel und die damit verbundenen völkerrechtswidrigen Haftbedingungen in einem Staat, der sich selbst gerne als Rechtsstaat und als demokratisch gibt. Sie verlangen nicht mehr als die humanitären Grundrechte von politisch Inhaftierten, die in der Menschenrechtscharta der UNO festgeschrieben werden:

• Aufhebung des Administrativhaft-Rechts (der israelischen Regelung, die dem Militär ermöglicht, PalästinenserInnen (auch Minderjährige)) ohne Haftstrafe und ohne Anklageschrift faktisch unbefristet festzuhalten

• Aufhebung der als Strafe praktizierten Einzelhaft von Gefangenen (wodurch Gefangene teilweise über mehrere Jahre in 3 qm kleinen Einzelzellen aufgehalten werden)

• Erteilung von Besuchserlaubnissen für Familienangehörige aus den besetzten Gebieten (ein Großteil der Gefangenen hat seit Jahren seine Angehörigen nicht sehen dürfen)

• Gewährung von Lern- und Bildungsmöglichkeiten (Zugang zu Büchern und Lehrmaterial)

• Einstellung der praktizierten, demütigenden Nacktkörper-Durchsuchungen und andere körperliche und psychologische Folter- und Belästigungsmethoden

Nach der Genfer Konvention wäre Israel verpflichtet, die palästinensischen Gefangenen als „Kriegsgefangene“ und nicht als Kriminelle zu behandeln, denn sie wurden in den von Israel militärisch besetzten palästinensischen Gebieten – in ihrer Heimat also – festgenommen und nach Israel verschleppt, wodurch sie keine Möglichkeit haben, ihre Angehörigen oder Verteidiger zu sehen, da diesen die Einreiseerlaubnis nach Israel nicht erteilt wird!

Laut offiziellen Statistiken saßen seit der Besetzung der Westbank und des Gaza-Streifens im Jahre 1967 insgesamt bereits etwa 600.000 PalästinenserInnen in israelischen Gefängnissen! Diese ungeheure Zahl entspricht etwa 20% der palästinensischen Bevölkerung in den besetzten Gebieten. Den offiziellen Angaben der israelischen Menschenrechtsorganisation b‘tselem nach sitzen derzeit knapp 5.000 PalästinenserInnen in israelischen Gefängnissen, und sie werden täglich mehr! Unter ihnen befinden sich mehrere gewählte Parlamentsabgeordnete. 8% der Gefangenen sind minderjährige Kinder. Jeder 10. wird nach dem israelischen „Administrativhaft-Recht“ festgehalten, - wie auch der junge Palästinenser Thaer Halahle aus Hebron, verheiratet und Vater einer kleinen Tochter. Er wurde vor 3 Jahren festgenommen und – wie viele andere auch – nie angeklagt.

Halahle befindet sich seit über 70 Tagen im Hungerstreik. Seine Gesundheitslage und die der anderen Streikenden haben sich inzwischen dramatisch verschlechtert. Er leidet teilweise unter Bewusstlosigkeit und wird zurzeit im gefesselten Zustand im Krankenhaus zwangsernährt. Seine Familie ist äußerst besorgt. Weder sie noch seine Anwälte haben Zutritt zu ihm. Als eine Art der Bestrafung für die streikenden Gefangenen hat die Gefängnisbehörde inzwischen verordnet, dass jedem streikenden Gefangenen eine tägliche Geldbuße in Höhe von 175,- Schekels (etwa 50 €) verordnet wird, die faktisch die Angehörige zu zahlen haben!

17 gewählte Parlamentsmitglieder u.a Barghouti sollten in Übereinstimmung mit den OsloAbkommen parlamentarische Immunität genießen. Schon seine Verschleppung aus den palästinensischen Gebieten in ein Haftzentrum in Israel war eindeutig eine Verletzung der Vierten Genfer Konvention, die solche Überführungen durch Besatzungsmächte ausdrücklich verbietet.

Es ist darauf hinzuweisen, dass am 17. März 2003 eine weiteres Mitglied des palästinensischen Parlaments in israelische Haft verschleppt wurde, der Abgeordnete Hussam Khader, ebenfalls ein bekannter Protagonist des Friedensprozesses.

Auch der Sprecher des palästinensischen Parlaments Aziz Dweik wurde am 19. Januar 2012 von israelische SoldatInnen an einem Kontrollpunkt des Militärs in der Nähe von Ramallah im Westjordanland  festgenommen nahmen . Anschließend brachten sie den Abgeordneten in das Haftzentrum Ofer, wo er fünf Tage ohne Anklageerhebung festgehalten wurde. Am 24. Januar 2012 wurde Aziz Dweik einem Richter vorgeführt, der gegen den Parlamentarier eine sechsmonatige Verwaltungshaftanordnung ausstellte. Die Anordnung war von einem Militärbefehlshaber unterschrieben. Sie kann beliebig oft erneuert werden.

Nach seiner Festnahme am 19. Januar 2012 wurde gegen Aziz Dweik, Sprecher des palästinensischen Parlaments, Verwaltungshaft angeordnet.
Diese Form der Haft ermöglicht es den israelischen Behörden, Aziz Dweik für unbegrenzte Zeit ohne Anklage oder Gerichtsverfahren in Gewahrsam zu halten.

Das sind nur einige Beispiele von vielen.

Es ist die moralische und menschliche Verpflichtung eines Jeden von uns in unserer zivilisierten Welt, diesen Menschen beizustehen. Wir schließen uns den vielen Millionen internationalen Stimmen an, die heute nach Freiheit und Demokratie, nicht nur in der Ukraine und in China, sondern auch in Palästina rufen. Helfen Sie mit, dass diese Menschen freigelassen werden und ihre Würde wiedererlangen können. Helfen Sie, dem Frieden im Nahen Osten ein Gesicht zu geben.

Im Namen der Palästinensischen Gemeinden in Deutschland bedanken wir uns für Ihre Unterstützung.


FatehYouth - Germany
Palästinensischer Kulturverein Wuppertal e.V.
Palästinensischer Freundschaftsverein Wuppertal e.V.,
Deutsch-Palästinensischer Ingenieureverein NRW e.V.,
Palästinensischer Studenten Verein Berlin - Brandenburg
Palästinensische Ärzte- und Apothekervereinigung Deutschland e.V.
Palästinensische Gemeinden e.V. Dortmund, Paderborn, Münster, Koblenz, Hannover

 

http://www.freebarghouti.org/

 

 

 

 

 

 Presse Erklärung von Annette Groth: *Bundesregierung muss sich für das Leben der hungerstreikenden palästinensischen Gefangenen gegenüber dem israelischen Außenminister Avigdor Lieberman einsetzen!*

In israelischen Gefängnissen sitzen etwa 4.600 Palästinenser, davon mehr als 300 in Administrativhaft. 200 Gefangene sind Kinder. Den 456 Gefangenen aus Gaza wurden seit 2007 alle Familienbesuche untersagt.

Mehr als 2000 dieser Häftlinge sind im Hungerstreik. Einige von ihnen protestieren seit mehr als 70 Tagen unter Einsatz ihres Lebens gegen die willkürliche Administrativhaft und gegen ihre Haftbedingungen, insbesondere die oft verhängte Isolationshaft. Nach internationalem Recht darf die Administrativhaft, da sie ohne Anklageerhebung und ohne Gerichtsverfahren erfolgt, nur in absoluten Ausnahmefällen angeordnet werden. In Israel wird von ihr gegen die Vorgaben des Völkerrechts willkürlich und exzessiv Gebrauch gemacht. Häufig dient sie dazu, Menschenrechtler die sich in friedlichen Widerstandbewegungen, wie zum Beispiel /Stop the Wall/, organisieren einzuschüchtern und Nachahmer abzuschrecken. Administrativhaft kann bis zu 6 Monaten verhängt und nach Ablauf dieser Zeit beliebig oft verlängert werden. 5 Jahre sind der längste bekannte Fall einer Administrativhaft in Israel.

Einige der Gefangenen im Hungerstreik befinden sich in Lebensgefahr. Trotzdem wird den /Ärzten für Menschenrechte – Israel/ der ungehinderte Zugang zu den Gefangenen untersagt.

Dazu Annette Groth, menschenrechtspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE:

„Sofort muss den /Ärzten für Menschenrechte/ ungehinderter Zugang zu den in Lebensgefahr schwebenden Gefangenen gewährt werden. Bilal Diab und Thaer Halahleh, die seit 71 Tagen im Hungerstreik sind sowie alle Häftlinge, die seit mehr als 40 Tagen im Hungerstreik sind, müssen sofort in ein öffentliches Krankenhaus eingewiesen werden. Allen Hungerstreikenden muss das Recht auf medizinische Betreuung, Rechtsbeistand und Familienbesuche gewährt werden. Den Hungerstreikenden in medizinischer Behandlung müssen die Handschellen abgenommen werden.“

Annette Groth weiter:

„ Ich fordere, Bilal Diab und Thaer Halahleh sowie alle weiteren palästinensischen Administrativhäftlinge entweder sofort freizulassen oder sie vor ein ordentliches Gericht zu stellen. Dafür müssen sich auch die Bundesregierung und deutsche Amtsinhaber gegenüber ihren israelischen Counterparts mit der gleichen Vehemenz einsetzen wie sie das für die hungerstreikende Julia Timoschenko tun. Anlässlich des Besuchs von Außenminister Avigdor Lieberman in Berlin besteht dazu eine wichtige Gelegenheit. Es scheint allerdings als würde die Bundesregierung diese Gelegenheit verstreichen lassen
und wieder einmal mehr ihre Menschenrechtspolitik der doppelten Standards demonstrieren. Damit bleibt sie in Sachen Menschenrechtspolitik auf der internationalen Bühne unglaubwürdig.“ -- Tanja Tabbara Wissenschaftliche Mitarbeiterin


 

Herr Gauck, sprechen Sie bitte auch bei Ihrem Besuch in Israel für Humanität und Freiheit
Sehr geehrter Herr Bundespräsident Joachim Gauck


Bei Ihrem anstehenden Besuch in Israel bitten wir Sie inständig, sich für das Schicksal der inhaftierten Menschen Palästinas einzusetzen. Laut Angaben des Palestinian Center for Human Rights befinden sich 4700 Palästinenser-Innen aus Westbank und Gaza in israelischen Gefängnissen, unter ihnen sind 190 Kinder, 9 Frauen und 27 palästinensische Parlamentsabgeordnete. 342 Palästinenser mit israelischem Pass sind aus „Sicherheitsgründen“ inhaftiert. 2000 Häftlinge befinden sich im Hungerstreik, 8 von ihnen verweigern schon seit 2 Monaten die Nahrung. Unter den Hungerstreikenden sind 19 Gefangene, die seit langem in Isolationshaft sind. - Für Freiheit und Humanität auch in Israel und Palästina >>>

 

 

Israel admits: Administrative detention unnecessary - Michael Omer-Man - "Less than three weeks after at least 1,400 Palestinians in Israeli prisons launched a widespread hunger strike, Israeli Public Security Minister Yitzhak Aharonovitch on Thursday made several astounding admissions regarding Israel’s use of administrative detention. In private meetings with security officials, Aharonovitch called for reducing Israel’s use of the practice, applying it `only if there is a need and not in all cases,` according to a Haaretz report" >>>


 

We must not betray our heroes -  Khaled Amayreh - The mass hunger strike being observed by thousands of our political and resistance prisoners in Israeli dungeons and concentration camps represents the last and ultimate form of Jihad or resistance against a nefarious, sadistic enemy that excels like nobody else in the arts of torture and oppression. >>>
 

 

Palestinian hunger strikers' appeal rejected - Israel Supreme Court rejects plea by two Palestinian prisoners on hunger strike in protest at being held without charge. >>>


10 hunger-strikers moved to clinics as Fatah eyes deal >>>

 

Palestinian hunger strikes: Media missing in action - Prof. Em. Richard Falk – Is the mass Palestinian prisoner hunger strike the beginning of the Palestinian Spring? - Santa Barbara, CA -Can anyone doubt that if there were more than 1,500 prisoners engaged in a hunger strike in any country in the world other than Palestine, the media in the West would be obsessed with the story? Such an obsession would, of course, be greatest if such a phenomenon were to occur in an adversary state such as Iran or China, but almost anywhere it would be featured news, that is, anywhere but Palestine. It would be highlighted day after day, and reported on from all angles >>>

 

Arbitrary Detention and Isolation of Palestinians at Israeli jails (UFree Network)


 

7.5.2012

Massenhafter Hungerstreik für bessere Haftbedingungen - (...) Die Gefangenen fordern, dass alle Verschärfungen aufgehoben werden, die seit der Entführung des israelischen Soldaten Gilad Schalit in den Gaza-Streifen im Sommer 2006 gegen sie verhängt worden waren. Schalit ist seit Oktober vergangenen Jahres wieder in Freiheit. - Sebastian Engelbrecht - In Gaza drohte ein Vertreter der Organisation Islamischer Dschihad, Khader Habib, der israelischen Regierung mit Konsequenzen, falls sie nicht auf die Forderungen der Häftlinge eingehen sollte: "Die Besatzungsmacht trägt die volle Verantwortung für das Leben dieser Gefangenen. Jede Entwicklung, die ihr Leben in Gefahr bringen könnte, wird eine Eskalation der Situation mit sich bringen. Wir können nicht länger schweigen zu dem, was die Gefangenen erdulden müssen." Wie die israelische Zeitung Haaretz berichtet, trafen Vertreter der Häftlinge Ende vergangener Woche mit dem Gefängnisbeauftragten der israelischen Regierung, Aharon Franco, zusammen. Die Gefangenendelegation leitete der populäre Marwan Barghouti >>>

 

 

Ten hunger-striking Palestinian prisoners hospitalized - The ten men are among 1,500 to 2,500 Palestinian prisoners on hunger strike to demand better conditions in Israeli jails and an end to detention without trial >>>
 

Fotos - Car protest raises awareness for hunger striking prisoners - Dylan Collins >>>
 

Read about Oppression, Act for Prisoners - Abir Kopty - On that day, a demonstration took place in support of Palestinian prisoners in Ramleh prison, especially Bilal Diab,Thaer Halahleh, Hassan Safadi, Omar Abu Shalal, Jaafar Izz al-Din, and Mahmoud Sarsak, they have been on hunger strike since one\2 months, and hospitalized in Ramleh prison’s hospital, in critical condition. The protestors were surrounded by police fences, we were far away of the main street, almost invisible to the public and I doubt the prisoners could hear our chants. After one hour chanting, a group of activists was gathering to go home (here, I will have to avoid explaining what happened in details), when blocked by the special unit >>>
 

Advanced stages of hunger strike and still IPS obstructs access to independent doctors - PCHR Israel – Dear Colleagues, In face of the complete reluctance of the IPS to allow PHR Israel’s doctor to regularly visit the detainees on advanced stages of hunger strikes PHR Israel took the following actions today, Saturday May 5th: - Bilal Diab - PHR Israel learnt that he refuses treatment and examinations, and takes only water without supplements from Thursday, May 3rd (see later his return to receive vitamins and minerals but refusal to be examined). When last visited by PHR Israel’s doctor informed her that he trusts her and will listen to her advice. PHR Israel believes that her visit has a chance of convincing Bilal to be examined and consult on his treatment. Thus a) PHR Israel passed an urgent email to Dr. Roni Gamzu, executive director of the Ministry of Health and Assaf HaRofe Hospital (where Bilal is hospitalized) demanding that PHR Israel’s doctor will be allowed to see Bilal today. PHR Israel clarified that this demand is in line with medical ethics, and Israeli legislation (The Right of the Patient Law) according to which a patient is entitled to a second opinion. PHR Israel emphasized >>>
 

SECHS PALÄSTINENSISCHE GEFANGENE - EMPFOHLENE AKTIONEN - APPELLE AN - Amnesty International - Sechs palästinensische Gefangene, die aus Protest gegen ihre anhaltende Inhaftierung ohne Anklage oder Gerichtsverfahren in den Hungerstreik getreten sind, befinden sich inzwischen in derart schlechter gesundheitlicher Verfassung, dass sie in das Gefängniskrankenhaus von Ramleh verlegt werden mussten. Keiner der sechs hungerstreikenden Häftlinge hat bislang Zugang zu unabhängigen Ärzten erhalten.

Die zwei Gefangenen Tha'er Halahleh und Bilal Diab verweigern aus Protest gegen ihre Verwaltungshaft bereits seit etwa dem 29. Februar 2012 die Nahrungsaufnahme. Ihre Gesundheit ist inzwischen schwer angegriffen. Das Militärische Berufungsgericht hat die von beiden Gefangenen eingelegten Rechtsmittel am 23. April 2012 abgewiesen. In nächster Instanz wird sich der Oberste Gerichtshof Israels mit dem Fall von Tha'er Halahleh und Bilal Diab befassen, ein Verhandlungstermin ist jedoch noch nicht anberaumt worden.

Tha'er Halahleh wurde am 26. Juni 2010 in seiner Wohnung in der Ortschaft Kharas, Distrikt Hebron, in Verwaltungshaft genommen. Die entsprechende Anordnung ist zuletzt am 5. März 2012 verlängert worden. Die Gesetzeslage in Israel ermöglicht es, Menschen zeitlich unbefristet in Verwaltungshaft zu halten. Bilal Diab wurde am 17. August 2011 in seiner Wohnung in Kufr Ra'i in Jenin festgenommen. Auch gegen ihn erging Verwaltungshaft, die zuletzt am 14. Februar 2012 verlängert wurde. Nachdem sich der Gesundheitszustand der beiden Gefangenen verschlechtert hatte, wurden sie am 21. März ins Gefängniskrankenhaus von Ramleh verlegt. Die israelische Zweigstelle der Organisation Ärzte für Menschenrechte (Physicians for Human Rights) wandte sich wiederholt an die Gerichte, um zu erwirken, dass Tha'er Halahleh und Bilal Diab von unabhängigen ÄrztInnen untersucht und behandelt werden. Abgesehen von einer Ausnahme, als am 9. April ein Mediziner der Organisation Ärzte für Menschenrechte die zwei Gefangenen aufsuchen konnte, blieben Tha'er Halahleh und Bilal Diab ohne Betreuung >>>

Danny Efroni
6 David Elazar Street
Hakirya
Tel Aviv/ISRAEL
E-Mail:
avimn@idf.gov.il
Fax: (00 972) 3 569-4526

Hunger Strikers in Hospital: Tha'er Halahleh, Bilal Diab, Hassan Safadi, Omar Abu Shalal, Ja'afar Izz al-Din and Mahmoud al-Sarsak

 Dear Judge Advocate, I am writing to you in deep concern because of reports from Amnesty International relating to them six Palestinian detainees on hunger strike in protest at being detained without charge or trial are now so ill that they have been moved to Ramleh prison hospital. They have all been denied access to independent doctors.

Furthermore it has come to my attention that Two Palestinian hunger strikers lives are in danger, as the Israeli Supreme Court has delayed ruling on the appeal against their detention without charge or trial. Other administrative detainees on hunger strike are still denied access to independent doctors.

I urge you

·      to immediately transfer Tha’er Halahleh and other detainees on prolonged hunger strikes to a fully- equipped hospital so they can receive specialized medical care;

·      to ensure that all detainees on hunger strike are allowed regular, private access to independent doctors, families and lawyers, treated humanely, and not punished in any way for their hunger strike.

·      to end the cruel, inhuman and degrading treatment of administrative detainees, such as shackling detainees on prolonged hunger strike.  

·      to end the use of administrative detention including under the Unlawful Combatant Law, as it violates the right to a fair trial as guaranteed by the International Covenant on Civil and Political Rights.

I call on you to release Tha'er Halahleh, Bilal Diab, Hassan Safadi, Omar Abu Shalal, Ja'afar Izz al-Din and Mahmoud al-Sarsak  immediately, as well as all other Paletinians in administrative detention, unless they are promptly charged with internationally recognizable criminal offences and brought to trial in full conformity with international fair trial standards.

Yours sincerely,

Copies to:
DF-BEFEHLSHABER IM WESTJORDANLAND
Major-General Nitzan Alon
GOC Central Command
Military Post 01149
Battalion 877
Israel Defence Forces/ISRAEL
Fax: (00 972) 2 530 5724

 BOTSCHAFT DES STAATES ISRAEL
S.E. Herrn Jaakov Hadas-Handelsman
Auguste-Viktoria-Straße 74-76, 14193 Berlin
Fax: (030) 8904 5555
E-Mail:
botschaft@israel.de     
Quelle: Waltraut Böttger - Mitglied von Amnesty International - Kogruppe Israel/Besetzte Gebiete/Pal. Autonomiegebiete - http://www.amnesty-koeln-gruppe2415.de/

 

An appeal of a Palestinian mother! - Dear friends, Our people are passing through a very critical period as they watch their young men , hostages in Israeli jails on the brink of death as they brandish the only weapon of reisistance and assertion of their humanity, within their means---their hunger and, consequently, their lives!!Some have been on a hunger strike for 65 days and their health is deteriorating fast, as expected.

Today we were greatly concerned as we listenend to the hair raising tales of mothers and families of prisoners. They urged us to stand by them and to rescue their sons from certain death. What a horrible feeling it must be, for a mother, who had erstwhile given every moment of her life to bring up her child, to watch him die slowly without being able to do a thing about it!! Yet those mothers carry their pain with great dignity and patience, while Israel, instead of responding to their human and legitimate demands, is bent on breaking the will of these valient men by ignoring their plight and aggravating the inhuman measures against them..

We appeal to you , dear friends , to heed our call and and raise your voices in protest.
Please use all means within your reach to put an end to Israeli grievous violations against the rights of our prisoners and against international law and conventions. This can be done by putting pressure on your own governments who have been shamelessly oblivious of Palestinian suffering and Palestinian rights as they have been supporting Israel unconditionally and under all circumsrances . Rima.

 

6.5.2012

Häftlinge prüfen Angebot der israelischen Gefängnisbehörde  - PNN - Nach Angaben eines palästinensischen Offiziellen hat am gestrigen Freitag ein Komitee, das von der israelischen Gefängnisbehörde zur Prüfung der Forderungen der sich derzeit im Hungerstreik befindlichen palästinensischen Gefangenen eingesetzt worden war, auf die Forderungen der inhaftierten Palästinenser reagiert und damit ein Entgegenkommen signalisiert. Issa Qaraqe, Minister für Gefangenenangelegenheiten der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA), bestätigte, dass das Komitee am Freitag mit Gefangenen der israelischen Haftanstalten Hadarim und Shata zusammengekommen wäre, um die Entscheidung über die Genehmigung einer Reihe von Forderungen zu übermitteln, während eine Entscheidung über andere Forderungen für weitergehende Prüfungen auf einen späteren Zeitpunkt verschoben wurden. Qaraqe bestätigte, dass zu den bedeutendsten Forderungen >>>


Für Israel ist Gefängnisstrafe für Palästinenser nicht genug - Amira Hass - Im weit entfernten kalten Finnland - sonst als das Krankenhaus vom Ramle-Gefängnis bekannt - hängt das Leben von vier Gefangenen, die sich seit mindestens 60 Tagen im Hungerstreik befinden, an einem seidenen Faden. Fast 2000 Gefangene sind im Nafha-, Ashkelon-, Gilboa- und anderen Gefängnissen in Israel seit zwei Wochen im Hungerstreik. Allein die Tatsache ihrer Entscheidung, Nahrung zu verweigern und ihrer Bereitschaft, von den Behörden bestraft zu werden, erinnert an ihre Menschlichkeit. Der israelische Gefängnisdienst hat sich keine große Mühe gegeben, diese Massenaktion vor israelischen Augen zu verbergen. Die große Mehrheit der Israelis stempelt alle verhafteten Palästinenser als gewissenlose Mörder ab oder wenigstens als allgemeine Terroristen. Sie haben wenig Interesse an Handlungen persönlichen oder kollektiven Mutes von Seiten der palästinensischen Verhafteten, die daran erinnern, dass sie Menschen sind. Verwaltungshäftlinge werden ohne Verurteilung Jahre lang nach Notregeln des britischen Mandats festgehalten. Das ist nicht der Rede wert. Hunderte Gefangene aus dem Gazastreifen haben ihre Familien seit sechs oder mehr Jahren nicht gesehen. Warum sollte sich jemand darüber aufregen? >>>

 

Palästinenser in israelischen Gefängnissen im Hungerstreik - An palästinensische Gefangene in israelischen Gefängnissen verschwenden Israelis keine Gedanken, sie gelten als gewissenlose Mörder oder zumindest als Terroristen. Ihre Namen, der Kontext persönlicher, familiärer und nationaler Geschichte, ihre Persönlichkeit, ihre Würde als Mensch interessieren niemanden, wenn man von ihnen spricht, dann eher von den Jahren Haft, zu denen sie verurteilt wurden. Gleichgültig, ob sie jahrelang ohne Prozess in Administrativhaft, in Isolationszellen gehalten werden, drei, fünf, zehn Jahre lang keinen Besuch von Familienangehörigen erhalten dürfen.

 
Als Gilad Shalit dagegen im Gazastreifen festgehalten wurde, gab es für ihn internationale Kampagnen in den Medien. Die israelische Regierung verhängte damals über die Gefangenen aus dem Gazastreifen ein Besuchsverbot als angemessene Maßnahme, um Druck für die Freilassung von Shalit auszuüben. Shalit ist schon lange frei, aber das Besuchsverbot ist nicht aufgehoben worden.  

Israel genügt es nicht, die Palästinenser zu bestrafen. Die Haft ist eine Rache die nie enden darf, die die Gesellschaft auseinander brechen, den einzelnen schwächen und die anderen abschrecken soll, Widerstand zu leisten. Der Hungerstreik ist ein Protest gegen diese Absichten und unterstreicht die grundlegend politische Natur des Gefangenenkollektivs.    

 

Fatah prisoners 'accept half' of Israel proposals to end strike - Palestinian prisoners have accepted half of the proposals made by an Israeli committee in response to the demands of hunger strikers, a representative said Saturday. Jamal al-Rjoob, a representative for Fatah prisoners, said that Israel's prison authorities met with Fatah-affiliated detainees in Shatta, Gilboa, Megiddo and Hadarim jails. On Friday, Palestinian Authority prisoners minister Issa Qaraqe said a committee formed by the Israeli Prison Service had offered twelve concessions. Al-Ajoob said that six of the concessions were approved by prisoners: >>>


Palestinian hunger strikers in prison clinic - Israel says 10 Palestinian prisoners participating in mass hunger strike have been placed under medical supervision. - Ten Palestinian prisoners participating in a mass hunger strike in Israeli jails have been placed under medical supervision as their conditions worsen, officials said. A spokeswoman for Israel's prison service said on Saturday that the 10 were transferred to a prison clinic for medical supervision. But Sivan Weizeman, the spokeswoman, did not say when they were transferred or what medical treatment they were currently receiving. Sahar Francis of Addameer, a Palestinian prisoner rights group, said the men were moved at different times last week. >>>
 

Beit Ommar Demonstration In Solidarity with Palestinian Prisoners - Today, May 5th, 2012, Palestinian, Israeli and international activists joined together for the weekly demonstration in Beit Ommar. The demonstration took place by the fence separating Beit Ommar from the illegal settlement Karmei Tsur. The settlement is illegal under international law according to the 4th Geneva Convention, and is built on stolen Palestinian land. The fence prevents farmers from entering and working on their land. >>>
 

DAM - Resale in zenzana - A Letter From a Prison Cell

 

5.5.2012

Stellungnahme Palästinensische Diplomatische Mission in der Bundesrepublik Deutschland: „Gefangene leben im rechtsfreien Raum“ - Seit dem 17. April befinden sich über 1600 palästinensische Gefangene in einem Hungerstreik, um gegen die unmenschlichen Haftbedingungen, aber insbesondere gegen die rechtswidrige Verwaltungshaft, zu protestieren. Einige Häftlinge verweigern bereits seit neun Wochen die Nahrungsaufnahme und schweben in Lebensgefahr. Botschafter Salah Abdel Shafi erklärt hierzu: „Die Erniedrigungen die 4700 palästinensische Gefangene in israelischen Gefängnissen erleiden sind allgemein bekannt, stoßen jedoch seit Jahrzehnten auf keine internationale Beachtung. Der Hungerstreik, in dem seit dem 27. April über 1600 Palästinenser eingetreten sind, bringt jetzt diese grausamen Erniedrigungen ungeschönt an die Öffentlichkeit. >>>
 

 

Friedlicher Widerstand, Hungerstreik der palästinensischen Gefangenen, 4. Mai 2012

Khader Adnan: Ihr Schicksal ist in unserer Hand - In einem Dankesbrief für die Unterstützung während der 66 Tage seines Hungerstreiks hat Khader Adnan zu weltweiter Solidarität mit den palästinensischen Gefangenen aufgerufen, die sich zur Zeit im Hungerstreik befinden.

Das Popular Struggle Coordination Committee hat am 3. Mai 2012 eine Briefaktion in Unterstützung der Gefangenen im Hungerstreik begonnen.1) Der israelische Verteidigungsminister Ehud Barack wird aufgefordert, die vor allem seit der Entführung des israelischen Soldaten Gilad Shalit auferlegten Strafmassnahmen sofort zu beenden. Unter anderem fordern die Gefangenen ein Ende der Isolierhaft, des Systems der Administrativhaft, der Verweigerung von Familienbesuchen, vor allem für Gefangene aus Gaza, und ein sofortoger Stopp der Schikanierung durch häufige Gefängnistransfers, Leibesvisitationen und anderen Massnahmen.

Am 4. März berichtete IMEMC, dass die israelische Strafvollzugsbehörde Gefangenen einen Besuch des Rechtsanwaltes nicht gestattet, wenn diese Gefangenen nicht mehr aufstehen und persönlich einen Besuch beantragen können.2)

Für den 5. Mai 2012 hat die palästinensische Organisation gegen die Apartheidmauer „Stop the Wall“ zur aktiven Unterstützung für die Forderungen der palästinensischen Gefangenen aufgerufen: „Zur Zeit befinden sich etwa 2500 Gefangene seit dem 17. April im Hungerstreik; acht weitere Gefangene sind seit über 50 Tagen im Hungerstreik und ihr Gesundheitszustand ist kritisch. Tha’er Halahleh und Bilal Diab hundern seit dem 29. Februar – über sechzig Tage.“

 

Khader Adnan schreibt:

 Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen,

Gelobt sei Allah und Friede und Segen für den Boten Allahs.

Liebe freie Menschen dieser Welt! Liebe Unterdrückte und Entrechtete in der ganzen Welt! Liebe Freunde unseres Volkes, die bei mir standen mit dem festen Glauben an Freiheit und Würde für mein Volk und unsere Gefangenen, die in den Gefängnissen der Besatzung dahinsiechen!

Liebe freie Frauen und Männer, jung und alt, einfache Menschen ebenso wie intellektuelle Eliten überall – Ich wende mich heute an Euch mit grosser Hoffnung und grossem Mitleid für jeden Palästinenser, der unter der Besatzung seines Lands leidet. Für jeden von uns, der getötet, verwundet oder inhaftiert wurde duch einen Staat des Terrors, der uns jede Schönheit in unserem Leben verweigert, sogar das Lächeln unserer Kinder und Familien. Ich wende mich in meinem ersten Brief nach meiner Freilassung an Euch – und bete, dass es nicht mein letzter ist- nachdem Allah mir Freiheit, Stolz und Würde gewährte. Ich war vier Monate lang ein „Gefangener unter Administrativhaft“ im Besatzungsgefängnis, davon verbrachte ich 66 Tage im Hungerstreik.

Die tägliche Schikanierung und die Verletzung der Rechte meines Volkes durch die israelische zionistische Besatzung bewegten mich dazu, einen unbefristeten Hungerstreik zu erklären. Das Mass war voll nach den fortgesetzten Festnahmen, der gewaltsamen nächtlichen Razzia auf mein Haus, nach meiner brutalen Festnahme, während der ich in die Siedlung „Mavo Dotan“ auf unserem seit 1967 besetzten Land gebracht wurde, nach den Schlägen und Demütigungen während meines ersten Verhörs, und der Behandlung während des Verhörs im Gefangenenlager Jalameh, bei dem die schlimmsten und primitivsten verbalen Angriffe aus dem Lexikon eingesetzt wurden. >>>



The Massive Palestinian Hunger Strike - Richard Falk - Can anyone doubt that if there were more than 1300 hunger strikers in any country in the world other than Palestine, the media in the West would be obsessed with the story? It would be featured day after day, and reported on from all angles, including the severe medical risks associated with such a lengthy refusal to take food. At this time two Palestinians who were the first to start this current wave of resistance, Thaer Halaheh and Bilal Diab >>>
 


Hunger Strikers Must Leave Beds To See Lawyers -  William Temple - The Israeli Prison Service has confirmed that it is withholding interviews between hunger striking prisoners and their legal representatives as this privilege is conditional on prisoners physically getting up from their beds to request consultation. >>>
 

Palestinians Go Hungry to Make Their Voices Heard - Rina Castelnuovo for The New York Times - The newest heroes of the Palestinian cause are not burly young men hurling stones or wielding automatic weapons. They are gaunt adults, wrists in chains, starving themselves inside Israeli prisons. - Each day since April 17, scores of Palestinian prisoners have joined a hunger strike that officials say now counts more than 1,500 participants. And on Thursday, the Palestinian Authority’s minister of detainees said that if Israel did not yield to their demands for improved prison conditions, the remaining 3,200 would soon join in.  >>>

 

New York Times: Palestinian Resistance Shifts to Hunger Strikes - Jody Rudoren -  The newest heroes of the Palestinian cause are not burly young men hurling stones or wielding automatic weapons. They are gaunt adults, wrists in chains, starving themselves inside Israeli prisons. Each day since April 17, scores of Palestinian prisoners have joined a hunger strike that officials say now counts more than 1,500 participants. And on Thursday, the Palestinian Authority’s minister of detainees said that if Israel did not yield to their demands for improved prison conditions, the remaining 3,200 would soon join in. The two longest-striking prisoners, who have gone without food for 66 days, appeared in wheelchairs before Israel’s Supreme Court on Thursday morning, pleading for their release from what is known here as administrative detention — incarceration without formal charges. One of them, Bilal Diab, 27, fainted during the hearing. >>>

 

UN Concerned about Hunger Strike by Palestinian Prisoners - United Nations Special Coordinator for the Middle East Peace Process Robert Serry Thursday expressed concern for the situation of Palestinian prisoners in Israeli jails who have been on hunger strike since April 17, according to a statement issued by his office. “The United Nations continues to follow with concern the many issues related to the question of Palestinian prisoners in Israeli jails and detention centers,” he said. >>>
 

 

Kundgebung

Solidaritätskundgebung mit den palästinensischen Gefangenen
Wir rufen zur Solidarität mit den palästinensischen Gefangenen.


WIR BRAUCHEN EURE STIMMEN FÜR DEN FRIEDEN


Sonntag , den 06.05.2012 um 16.00 Uhr bis 18:00Uhr
VOR DER US-BOTSCHAFT IN BERLIN Brandenburger Tor, Pariser Platz 2 - S-Bahn: Unter den Linden


Schluss mit der Aggression gegen die Palästinenser.

Palästinensische und arabische Vereinigungen in Berlin
 

 

Ramle arrest 3 5 12


 

#PalHunger | Police violence & arrests of activists who attend demo support of prisoners, Ramle – May, 3, 2012 – Photography & Video (updated) >>>


LIVE BLOG ▶ 3500 PALESTINIANS ON HUNGER STRIKE | #PalHunger >>>

 

Ameer Makhoul is a prisoner of conscience and must be freed, say organizations across the globe -  Maureen Clare Murphy - This weekend marks the second anniversary of the arrest of Palestinian civil society leader and Israeli citizen Ameer Makhoul. Makhoul has been convicted by Israel of trumped-up security charges on the basis of a coerced confession. Despite his imprisonment, Makhoul has written several analysis pieces about the Palestinian national movement that have been published on The Electronic Intifada. Makhoul’s wife, Palestinian activist Janan Abdu, and representatives of the international organizations that Makhoul worked with as the head of the Palestinian civil society umbrella group Ittijah recently spoke out to The Electronic Intifada about Makhoul’s unjust imprisonment and his advocacy for Palestinian rights and liberation. >>>

4.5.2012

Palästinenser in israelischen Gefängnissen - Massenhafter Hungerstreik für bessere Haftbedingungen - Mit einem Massen-Hungerstreik versuchen palästinensische Gefangene ihre Haftbedingungen in israelischen Gefängnissen zu verbessern. Etwa 1600 Häftlinge sollen inzwischen die Nahrungsaufnahme verweigern. Einige essen bereits seit neun Wochen nichts mehr und sind in Lebensgefahr. -  Sebastian Engelbrecht - Solidarität für die hungerstreikenden Häftlinge in israelischen Gefängnissen in Gaza-Stadt. Palästinensische Demonstranten zeigen ihre Solidarität mit den Gefangenen in israelischen Haftanstalten. Sie fordern vor dem Ofer-Gefängnis bei Ramallah im Westjordanland ein Einlenken der israelischen Behörden. 1600 palästinensische Gefangene befinden sich seit dem 17. April im Hungerstreik. >>>


Palestinian convicts on hunger strike must leave bed to see lawyer, Israel Prison Service says - Human rights groups demand hunger striking prisoners be allowed to see their attorneys, say that if matter isn’t resolved immediately they will appeal to the High Court. - Jack Khoury - The Israeli Prison Service responded to criticism that it was withholding legal counsel from hunger-striking Palestinian prisoners on Thursday, by saying that the prisoners right s to an attorney was conditional on their getting out of bed to ask for a meeting with a lawyer. The prison service was responding to a letter several human rights groups together with Adalah - the Legal Center for Arab Minority Rights in Israel sent >>>
 

( AL - ASRA ) Die palästinensische Gefangene



Palestinians Behind Bars: Prisoners Without Human Rights

3.5.2012
 

Palästinensische Häftlinge - 8 Hungerstreikende in Lebensgefahr - Palästinensische Gefangene fordern mit ihrem Hungerstreik eine Verbesserung der Haftbedingungen. Dazu gehört die Abschaffung der Administrativhaft ohne Gerichtsverfahren. - Susanne Knaul - Die Zahl der hungerstreikenden palästinensischen Häftlinge in Israel hat die 2.000 überschritten. Nach Auskunft der palästinensischen Menschenrechtsorganisation „Addameer“, die sich vor allem der Häftlingsfrage widmet, sind acht Gefängnisinsassen in Lebensgefahr. Die beiden Palästinenser Thaer Mohammad Halahleh und Bilal Diab nehmen schon seit dem 28. Februar keine Nahrung mehr zu sich. Diab sitzt seit neun Monaten, Halahleh seit zwei Jahren in Haft, ohne dass je Anzeige erhoben wurde. (...) Israel hatte infolge der Entführung des Soldaten Gilad Schalit eine Reihe von Verschärfungen in den Gefängnissen eingeführt und auch dann nicht wieder aufgehoben, als Schalit im vergangenen Oktober von seinen Geiselnehmern freigelassen wurde. Bis heute gelten eine eingeschränkte Besuchserlaubnis und die Reduzierung von Lesestoff, den die Häftlinge in ihre Zelle mitnehmen dürfen. „Soweit wir von der Hamas informiert sind, war die Aufhebung der Haftverschärfungen Teil des Geiselhandels“, erklärt Murad Jadallah von „Addameer“. 450 der Häftlinge kommen aus dem Gazastreifen. „Sie durften seit über fünf Jahren keinen Besuch haben.“ >>>



Solidarität mit den palästinensischen Gefangenen - Hungerstreik und Mahnwachen vor den israelischen Botschaften in den EU-Ländern organisieren
- Freunde Palästinas - Wir müssen Sie wieder einmal auf die unerträgliche Situation palästinensischer politischer Gefangener hinweisen, die illegal in israelischer Haft sind. Israel verschärft ständig die schon rechtlose Situation und missachtet dabei Menschenrechte wie international gültige Gefangenenkonventionen.

Mehr als 2000 Palästinenser und Araber in den israelischen Gefängnissen begannen seit mehr als zwei Wochen einen unbefristeten Hungerstreik, um gegen die inhumanen Haftbedingungen in Israels Haftanstalten aufmerksam zu machen. Diese Aktion schließt sich dem schon länger stattfindenden Hungerstreik an, der sich gegen Israels willkürliche Praxis der Vorbeugehaft (von den Auserwählten Administrativhaft genannt) richtet und der Hunderte Häftlinge ohne Gerichtsverfahren unterworfen sind. Einige dieser Häftlinge verweigern nun schon länger als 65 Tage die Nahrungsaufnahme und befinden sich in besorgniserregendem Gesundheitszustand. Das sind Taher Halahla, Bilal Diab, Hassan Safadi, Omar Abu Shlal und Ahmad Sakar und viele andere.

In dieser Stunde müssen wir die Aufmerksamkeit der Welt auf die vielen Unterdrückungsmaßnahmen in Form von psychischem Druck lenken, dem die meisten der palästinensischen Gefangenen durch die Besatzungsmacht ausgeliefert sind. Das schließt die unhygienischen Verhältnisse in den Haftzentren mit ein; die Verweigerung von Weiterbildung und Gesundheitsvorsorge und notwendiger med. Versorgung ebenso. Es werden willkürlich Besuche von Familienangehörigen verweigert, Anwaltskontakte einfach verboten und von außen angetragene Hilfe abgewiesen. Die gewalttätigen Verhörmethoden, Isolationshaft, Bedrohung auch der Familienangehörigen, Schlafentzug, Fesselungen auf Bett und Stuhl in möglichst schmerzhaften Körperstellungen für längere Zeit. Der Hungerstreik soll dazu dienen, alle Aufmerksamkeit auf diese illegalen Praktiken der Zionisten zu richten. Ernstgemeinte Maßnahmen müssen ergriffen werden, um Israels Verbrechen gegen auch für sie geltende internationale Gesetze öffentlich zu machen und sie zur Respektierung Derselben zu zwingen. Tausende Häftlinge - darunter Frauen und Kinder - müssen umgehend freigelassen werden. Frauen und - unter EU-Aufsicht - demokratisch gewählte Abgeordnete, werden unter unzumutbaren Bedingungen festgehalten und wissen nicht, ob Israel diese Haft verlängert oder beendet.

Wir machen Israel - die Besatzungsmacht - für das Leben und die Lebensbedingungen der palästinensischen Gefangenen verantwortlich. Gerade diejenigen, die von dem Besatzungsmilitär während gewaltfreier Demonstrationen verschleppt wurden, rufen die internationale Staatengemeinschaft auf, speziell dem Artikel 76 der Genfer Konvention - die zum Schutz von Zivilisten in Kriegszeiten erlassen wurde - Geltung zu verschaffen. Darin wird der Umgang mit Gefangenen der Besatzungsmacht geregelt.

Deshalb rufen wir alle palästinensischen und arabischen Gemeinden in Europa, europäische NGOS und politische Parteien Europas umgehend tätig zu werden. Freunde Palästinas 03.05.20122

 

Thousands of prisoners begin third week of hunger strike - Saed Bannoura - Over two thousand Palestinian prisoners in Israeli detention centers began their third week of hunger strike on Tuesday, along with seven men and one woman who have been on hunger strike for over thirty days. Two of the hunger strikers, Bilal Diab and Thaer Halahleh, marked their 63rd day on hunger strike on Tuesday, and both are near death according to human rights groups. The hunger strikers are demanding an end to the Israeli practice of 'administrative detention', in which Palestinians are held without charges for months and years at a time. They are also calling on Israel to end the use of 'enhanced interrogation' techniques, to stop using solitary confinement as a form of punishment, and to provide proper medical treatment for prisoners. >>>

 

Palestinians protest in support of prisoners - IDF forces used crowd dispersal means against some 250 Palestinian protesters outside the Ofer Military Prison in the West Bank Wednesday, in the second straight day of protests held in solidarity with hunger-striking Palestinian prisoners. >>>



UN rights expert raises alarm over Palestinian prisoners on hunger strike in Israeli Prisons - Richard Falk - UN Special Rapporteur on the situation of human rights in the Palestinian territories occupied since 1967, Richard Falk on Monday said he was appalled by the “continuing human rights violations in Israeli prisons,” amid a massive wave of hunger strikes by Palestinian prisoners. In extraordinary acts of collective nonviolent resistance to abusive conditions connected to Israel’s prolonged occupation of Palestinian territory, more than 1,000 Palestinian prisoners began an open-ended hunger strike on 17 April 2012, Palestinian Prisoners Day. This hunger strike is a protest against unjust arrest procedures, arbitrary detention and bad prison conditions. >>>



Urgent action needed to save lives of Palestinian hunger strikers Bilal Diab and Thaer Halahleh, doctors warn - Ali Abunimah - The Electronic Intifada - PHR-Israel, in an email to diplomats, stated that the “hunger strikers are blocked from all contact with the outside world in an effort to break their spirits and their non violent struggle. It is alarming to see that medical professionalism and ethics are severely compromised and lives are put at risk, for political aims.>>>

2.5.2012

Urgent action needed to save lives of Palestinian hunger strikers Bilal Diab and Thaer Halahleh, doctors warn - Ismael Mohamad - Two Palestinian hunger strikers are at grave risk of death unless urgent action is taken, two human rights organizations, Addameer and Physicians for Human Rights - Israel (PHR-Israel) have warned. Even with their grave physical conditions, Bilal Diab and Thaer Halahleh are being denied both family and lawyer visits and being subjected to mistreatement and denial of necessary medical care. Both men are being held without charge or trial by Israel under so-called “administrative detention.” PHR-Israel, in an email to diplomats, stated that the “hunger strikers are blocked from all contact with the outside world in an effort to break their spirits and their non violent struggle. It is alarming to see that medical professionalism and ethics are severely compromised and lives are put at risk >>>
 

4 injured at prisoners rally near Ramallah -  Four Palestinians were injured during clashes with Israeli forces near Ofer jail at a demonstration in support of hunger-striking prisoners, medics told Ma'an. Activist Tayseer Arabsha was moderately wounded after being hit in the head by a rubber bullet, Palestinian Red Crescent officials said. >>>
 

Bericht der „Palestine News and Information Agency“ (Grossbritannien), Statistisches Bureau, 9.03.2012 - „Israelische Juden bilden rund 52% der Gesamtbevölkerung des historischen Palästina und nutzen 85% des gesamten Landes. 48% sind Palästinenser, die die übrigen 15% des Landes nutzen dürfen. 29% des Westjordanlandes besteht aus dem Jordantal, von dem 90% unter israelicher Kontrolle steht. Im Jordantal leben heute weniger als 65,000 Palästinenser – vor den Osloer Verträgen 1992/3 waren es 235,000 – und 9,500 israelische Siedler. Die Trennmauer, die das Jordantal zum Teil begrenzt und zum Teil durchquert, hat eine Gesamtlänge von rund 750 km. Davon steht 12% innerhalb des Westjordanlandes, also auf palästinensischem Gebiet...

Obwohl die Palästinenser 30% der Bevölkerung Jerusalems bilden, zahlen sie 40% der Gemeindesteuern ... Zu Jahresende 2011 betrug die Zahl der Siedlungen, der Aussenposten und der Militärstützpunkte im besetzten Westjordanland 474. Ende 2010 lebten dort 518,974 jüdische Siedler, davon 262,493 im Stadtgebiet Jerusalems, d.h. 50% aller Siedler. Um dies zu ermöglichen, wurden 110 Quadratkilometer palästinensischen Landes enteignet .... Die Trennmauer isolierte 53 palästinensische Ortschaften. Davon wurden rund 250,000 Einwohner betroffen ... Die israelischen Besatzungsbehörden zerstören laufend palästinensische Wohneinheiten und erschweren gleichzeitig Palästinensern den Erhalt von Baugenehmigungen.

Im März 2012 befanden sich 4033 palästinensische Häftlinge in israelischen Gefängnissen, 178 davon in sogenannter „Administrativhaft“, d.h. ohne Gerichtsverfahren, darunter 18 Frauen. 49 der Häftlinge verbrachten bereits über 20 Jahre in Haft, 15 über 27 Jahre.

(Anmerkung: nach anderen Quellen wie „Addameer“, eine palästinensische Organisation für die Rechte der Gefangenen, sind gegenwärtig 4600 Palästinenser in Haft, davon über 300 in Administrativhaft). Quelle - Die "Kritische Jüdische Stimme (Österreich)"
www.nahostfriede.at

 

01.05.2012 Ofer demonstration of solidarity with prisoners


„Immer mehr palästinensische Häftlinge in Hungerstreik“
, Harriet Sherwood in „The Guardian“ (London), 26.04.2012. Auszüge: „Nach Berichten von Menschenrechtsorganisationen sind 2000 Häftlinge in Hungerstreik gegen die israelische Praktik der Administrativhaft (Haft ohne Anklage) und angebliche Misshandlungen getreten ... Die israelische Strafanstaltsverwaltung ergreift Strafmassnahmen gegen die Streikenden wie Einzelhaft, Konfiszierung persönlicher Gegenstände, Besuchsverbot für Familienangehörige. Sieben Häftlinge wurden bereits in ein Gefängnisspital überführt, davon zwei, die seit 58 Tagen ihren Hungerstreik weiterführen. Die Appelle gegen Administrativhaft wurden von einem Militärgericht abgewiesen. Der Zustand der streikenden Gefangenen verschlimmert sich zusehends, so „Addameer“, die palästinensische Organisation für Rechtshilfe. Die streikenden Häftlinge erhalten keine ausreichende medizinische Pflege. Unabhängigen Ärzten ist der Zugang zu ihnen verboten.


Administrativhaft ist eine der Hauptbeschwerden hinter dieser Protestaktion
. Über 300 Palästinenser – 50% mehr als im letzten Jahr – werden ohne Anklage und ohne Gerichtsverfahren gefangen gehalten. Sie werden auch nicht über die Gründe ihrer Inhaftierung informiert. Die Dauer der Haft wird von einem israelischen Militärrichter bestimmt. Sie kann Monate oder auch Jahre dauern. Israel behauptet, Administrativhaft wäre eine notwendige Sicherheitsmassnahme, denn Vorliegen von Beweismaterial könnte die Nachforschungen oder die Sicherheitsmassnahmen gefährden. Die Gefangenen protestieren auch gegen Einzelhaft, gegen das Verbot von Familienbesuch und die Behandlungen von Kranken. Sie fordern menschlich behandelt zu werden...“  Quelle - Die "Kritische Jüdische Stimme (Österreich)" www.nahostfriede.at
 

Palestinians Behind Bars: Prisoners Without Human Rights

 

Bericht von DCI-Palestine (Defence for Children International) vom 29.03.2012: „Gefesselt, Augen verbunden und verurteilt: Kinder in Militärhaft““ - Dieser Bericht ist das Ergebnis vierjähriger Arbeit der DCI, mit Unterstützung der EU, über Misshandlung und Folter von Kindern in israelischem Militärgewahrsam. Der Bericht beruht auf 311 Aussagen von Kindern und Jugendlichen zwischen Januar 2008 und Januar 2012.

Der Bericht kam zum Ergebnis, dass die Misshandlungen, in einigen Fällen die Folter, von Kindern in Militärgewahrsam während der ersten 48 Stunden nach der Festnahme erfolgen. Nach den Zeugenaussagen werden meist Kinder aus Dörfern, die in der Nähe von den nach internationalem Recht illegalen Siedlungen liegen, festgenommen oder nahe zu Verkehrswegen, die ausschliesslich von der israelischen Armee oder von Siedlern benutzt werden.

Dem Bericht nach, wurden Minderjährige zwischen 12 und 17 Jahren mitten in der Nacht verhaftet, gefesselt, mit verbundenen Augen verhört, ohne Beisein der Eltern oder eines Anwalts. Verhaftung und Überführung in ein Gefängnis waren oftmals von Beschimpfungen und Erniedrigungen begleitet wie auch von Drohungen und Gewaltanwendung. Die meisten Kinder wurden Verhören unter Zwang ausgesetzt, die im allgemeinen mit dem Geständnis enden „Steine geworfen zu haben“. Es wird weiterhin berichtet, dass die Minderjährigen innerhalb von acht Tagen zu einem Militärgericht gebracht werden, wo sie zum ersten Mal ihren Eltern und einem Anwalt begegnen dürfen. Anfangs beteuern viele ihre Unschuld, doch schliesslich bekennen sich 90% schuldig, denn dies ist der schnellste Ausweg aus einem System, das in 87% der Fälle Entlassung auf Bewährung verweigert. DCI berichtet, dass zwei Drittel der Kinder in ein Gefängnis in Israel überführt werden, ein Verstoss gegen Artikel 76 der Genfer Konvention.

(Anmerkung: rund 700 Kinder werden jährlich in Haft genommen. Von palästinensischer Seite werden daher psycho-soziale Programme, z.B. bei der YMCA angeboten, mit dem Ziel den Kindern nach der Haft, bei der Bewältigung ihres Traumas zu helfen). Quelle - Die "Kritische Jüdische Stimme (Österreich)"
www.nahostfriede.at

 

Israeli prison doctor fears for lives of four hunger-striking Palestinians - Some 2,000 Palestinian prisoners have been on hunger strike since April 17 to protest Israeli detention policies and conditions in Israeli prisons. >>>

 


Urgent: Hunger striking prisoners Diab, Halahleh in grave condition - Addameer: Prisoner Support and Human Rights Association - Addameer expresses its utmost concern for the lives of Bilal Diab and Thaer Halahleh, currently on their 63rd full day of hunger strike in protest of their administrative detention. - An independent doctor from Physicians for Human Rights-Israel (PHR-Israel) determined yesterday, 30 April, that Bilal is at immediate risk of death and that both he and Thaer must be transferred immediately to a civilian hospital in order to receive adequate medical attention. Yesterday’s visit by PHR-Israel was only the second visit from an independent doctor since the beginning of their hunger strikes, and only came following a legal petition filed in an Israeli District Court for the Israeli Prison Service (IPS) to allow access to Bilal and Thaer in Ramleh prison medical center. Any subsequent visit may still require going back to court. >>>

 

May 5: Mobilize in support of Palestinian political prisoners! - Quelle - The Palestinian political prisoners have become a symbol of steadfastness and unbreakable determination to stand up for freedom and justice. Counting on nothing more than their own imprisoned bodies and their free spirits, their hunger strikes have already been able to raise awareness and mobilize people across Palestine and the world.

At the moment some 2500 Palestinian prisoners are in hunger strike since April 17; eight other Palestinian political prisoners are hunger striking since over 50 days and are in critical medical conditions. Tha’er Halahleh and Bilal Diab are in hunger strike since February 29 – for over 60 days.

Tomorrow, on May 1, many more prisoners will join the hunger strike. We ask you to join the escalating protests within Israeli prisons with your solidarity: mobilize for solidarity actions and initiatives around the globe on May 5.

We ask you to:

· Organize street protests and sit-ins
· Create online actions to raise awareness
· Denounce and campaign against contracts with Israeli or international companies involved in the Israeli prison system, such as G4S.
· Protest the media blackout on the struggle of the Palestinian prisoners, reinforcing the isolation of the prisoners.
The Palestinian prisoners struggle is urgent and needs our immediate action.

Imprisonment is a key component of Israel’s system of occupation, colonialism and apartheid practiced against the Palestinian people since decades. Some 40% of the male population of the Palestinians in the occupied West Bank and Gaza have been incarcerated by Israel. As of April 2012, there were 4,610 Palestinian prisoners held in Israeli prisons, including 203 child prisoners, 6 female prisoners and 27 members of the Palestinian Legislative Council. 322 Palestinians are currently held in administrative detention, without charge or trial. Palestinian political prisoners face systematic torture and ill-treatment during their arrest and detention and are often denied family and lawyer visits. Wide-ranging and collective punishments, including prolonged periods of isolation, attacks on prisoners by special military forces and denying access to education are used against Palestinian prisoners in an attempt to suppress any form of civil disobedience within the prisons.

The Israeli system of apartheid, occupation and colonization could not survive without the systematic repression and incarceration of Palestinians. At the same time, Israeli policies and mechanisms of repression would not be sustainable without international silence and active complicity. While UN bodies and international human rights organizations have repeatedly condemned Israeli practices of incarceration and lack of fair standards of trial, international corporations have supplied services and equipments to the Israeli Prison Authority and Israeli corporations grown within this system of incarceration are receiving contracts to export their “expertise”.

Now it is time to stop Israeli violations of Palestinian prisoners’ rights and to stand in solidarity with the Palestinian political prisoners on hunger strike who demand at the very least the respect of international standards of fair trial, international law and human rights, in particular:

· An end to the policy of administrative detention (detention without charge or trial)
· An end to the policy of solitary confinement
· Immediate revocation of the “Shalit” law (a series of measures to punish prisoners for the capture of Israeli soldier Gilad Shalit through worsening their conditions of confinement)
· An end to restrictions on and denial of appropriate medical care of prisoners
· An end to restrictions on and denial of appropriate education for prisoners
· Lifting the since 5 years lasting de facto ban on families from Gaza to visit their relatives in Israeli prisons; and access to family visits for the hundreds of families from the West Bank that suffer a similar ban

May 5: Act in solidarity with the Palestinian hunger strikers!  
Quelle

 

Scotland Edinburg’s Solidarity March in support of #Palhunger strikers – Photography - Supporters for Palestinian Hunger strikers in Edinburgh Scotland held a great solidarity march on April 28, 2012. Below an impression. >>>



Rights Group Concerned for Lives of Two Striking Prisoners - It said an independent doctor from Physicians for Human Rights-Israel (PHR-Israel) determined on Monday that Diab “is at immediate risk of death” and that both he and Halahleh “must be transferred immediately to a civilian hospital in order to receive adequate medical attention.”
It said the visit by PHR-Israel was only the second visit from an independent doctor since the beginning of their hunger strikes, and only came following a legal petition filed in an Israeli District Court for the Israeli Prison Service (IPS) to allow access to both prisoners in Ramleh prison medical center. According to PHR-Israel, “both detainees suffer from acute muscle weakness in their limbs, which prevents them from standing. They both are in need of full assistance in daily activities such as showering, though such help is not provided in the IPS clinic. They both suffer from an acute decrease in muscle tone and are bedridden, which puts them under dual threat: muscle atrophy and Thromobophilia, which can lead to a fatal blood clot.” Addameer expressed fear that both prisoners’ serious medical condition “has been met with inadequate and harmful responses by the IPS in the Ramleh prison medical center,” in addition “to the reckless transfers back and forth to the hospital.” Both have reported that prison guards had recently entered their cells and carried out violent searches.  >>>

30.4.2012

Until Freedom or Martyrdom: Thaer Halahleh on 60 Days of Hunger Strike - Dylan Collins - Kharas, occupied West Bank—Two year old Lamar Halahleh has never met her father outside of a prison cell. In fact, she wasn’t able to lay eyes upon him until she was nearly half a year old. Thaer Halahleh, Lamar’s father, has not only spent the last two years in the Israeli prison system, the 33 year-old has actually been detained for the majority of the past nine years due to Israel’s exploitive practice of administrative detention. “The only way she [Lamar] knows her father is through pictures,” says Lamar’s mother and Thaer’s wife, Shireen. “She has hundreds of pictures of Thaer. When she goes to sleep at night, she tucks his picture into bed with her.” Always held without charge or trial, Thaer’s only officially stated wrongdoing has been his affiliation to Islamic Jihad, a political party officially outlawed by Israel.

Arabische Liga plädiert für das Durchhalten der Gefangenen und fordert einen Nahen Osten ohne Massenvernichtungswaffen - Der Rat der Arabischen Außenminister ("Rat der Arabischen Liga auf Außenministerebene") lobte bei seiner Abschlusssitzung am Morgen des heutigen Freitags in Kairo die Standhaftikeit und Geduld der Gefangenen in israelischer Haft. Das Gremium unterstütze die Initiierung einer breit angelegten politischen Aufklärungskampagne in sämtlichen regionalen und internationalen Kreisen, um Solidarität mit den palästinensischen und arabischen Gefangenen in israelischer Haft zu erzeugen und dafür zu sorgen, dass diese sofort freigelassen werden. In einer Stellungnahme erklärte der Rat der Außenminister, er bekräftige erneut seine Verurteilung sämtlicher israelischer Übergriffe innerhalb der besetzten palästinensischen Gebiete sowie das Anhalten des Siedlungsbaus und der Besatzung des Landes. Darüber hinaus verurteile man außerdem die Verdrängung der palästinensischen Bewohner Jerusalems, die Inbesitznahme seiner Denkmäler und die Missachtung seiner besonderen Bedeutung für Muslime und Christen. >>>

28.4.2012

Immer mehr Palästinenser treten in den Hungerstreik - Immer mehr palästinensische Häftlinge in israelischen Gefängnissen nehmen an einem Massen-Hungerstreik teil. Die israelische Gefängnisbehörde teilte am Montag mit, weitere 150 Häftlinge hätten sich etwa 1200 Hungerstreikenden angeschlossen, die seit vergangener Woche die Nahrungsaufnahme verweigern. (sda) Vorbild der Hungerstreikenden ist der 34-jährige Chader Adnan. Israel hatte ihn nach einem zweimonatigen Hungerstreik freigelassen. Mit dem Massen-Hungerstreik wollen die Palästinenser gegen die Haftbedingungen sowie die sogenannte Verwaltungshaft protestieren. Dabei können Verdächtige ohne Anklage nur aufgrund geheimer Ermittlungsergebnisse für jeweils verlängerbare Zeiträume von sechs Monaten festgehalten werden. Manche Häftlinge sitzen so jahrelang hinter Gittern. Derzeit sind insgesamt 4610 Palästinenser, denen Straftaten gegen die Sicherheit Israels vorgeworfen wird, in Haft. 322 davon sitzen in Verwaltungshaft. Ein israelisches Gericht wies am Montag einen Antrag auf Freilassung der beiden am längsten hungerstreikenden Palästinenser zurück. Der 27-jährige Bilal Diab und der 34-jährige Thaer Halahla, beide Mitglieder der radikalen Palästinenserorganisation Islamischer Dschihad, verweigern schon seit Ende Februar die Nahrungsaufnahme. >>>


Abbas: Häftlinge als Kriegsgefangene anerkennen - Der palästinensische Präsident Mahmoud Abbas hat die Anerkennung der insgesamt etwa 4600 wegen Straftaten gegen die Sicherheit Israels inhaftierten Palästinenser als Kriegsgefangene gefordert. "Das wird der erste Schritt zu ihrer Freilassung sein", zitierte ihn die amtliche palästinensische Nachrichtenagentur WAFA am Freitag. Abbas begrüßte den am 17. April begonnenen Hungerstreik von inzwischen 1350 dieser Häftlinge. Er sei Teil "ihres permanenten Kampfes für die eigene Freiheit und die ihres Volkes". Abbas wiederholte seine Forderung nach der Freilassung aller vor der Unterzeichnung der Oslo-Vereinbarungen von 1993 Inhaftierten, sowie aller Kranken, Frauen und Minderjährigen. Vorher werde er keinen Friedensvertrag mit Israel unterzeichnen, betonte er. Vor seiner Erklärung hatte Abbas nach Informationen aus dem Gazastreifen mit dem Chef der dort herrschenden radikal-islamischen Hamas, Khaled Mashaal, telefonisch über Möglichkeiten gesprochen, die Hungerstreikenden zu unterstützen. >>>


Solidaritätskundgebung mit den palästinensischen Gefangenen in Hungerstreik - Die palästinensischen politischen Gefangenen erheben sich erneut gegen die menschenunwürdige Behandlung in den israelischen Gefängnissen - Am Dienstag, 17. April, traten die palästinensischen Gefangenen in israelischen Gefängnissen in Hungerstreik ein. Der Streik ist eine Fortsetzung des 21-tägigen Hungerstreiks vom Herbst 2011, der im Kontext des damaligen Gefangenenaustauschs zwischen Hamas und Israel (Schalit-Deal) unterbrochen wurde. Denn die Kollektivstrafen hätten aufgehoben werden sollen, die Israel nach der Gefangennahme eines israelischen Soldaten über die palästinensischen Gefangenen verhängt hatte. >>>


Mass hunger strike grows despite Israel’s best efforts to repress it - Maureen Clare Murphy - The Palestinian human rights and prisoner advocacy group Addameer announced today that the mass, open-ended hunger strike in Israeli prisons which began on 17 April, Palestinian Prisoners’ Day, has now grown to an estimated 2,000 participants. Addameer renews its calls for action in support of the hunger striking prisoners. >>>


Mass march in Gaza for prisoners - Palestinian prisoners continued their hunger strike for the 11th consecutive day in protest of Israeli policy. A mass march went out in Gaza City, which was called by Hamas and Islamic Jihad to support the prisoners. Prime Minister in Gaza Ismail Haniyeh affirmed his government’s support of the prisoners. He added during a speech in Al-Omari mosque that the prisoners are united in their battle inside Israeli jails. He stressed the demands of the prisoners which include ending solitary confinement, cancelling the so-called Shalit law, and returning to a normal visitation program. >>>

 

19.4.2012

Tausende protestieren im Rahmen des „Palestine Prisoners Day“ - PNN - Vergangenen Montag kam es im Rahmen des „Palestine Prisoners Day" zu einer Welle von Protesten im Westjordanland und im Gazastreifen. Außerdem wurde Verwaltungshäftling Khader Adnan, der sich zwischen Dezember und Februar in einem 66-tägigen Hungerstreik befand, freigelassen. Im Februar kam es zu einem Deal, der die Freilassung Adnans vorsah. Am Montagmorgen versammelten sich Hunderte von Menschen auf dem Arafat Square in Ramallah. Sie hielten Fotos von Inhaftierten und zeigten sich solidarisch gegenüber den Gefangenen, die in israelischen Gefängnissen (IPS) ohne Anklage bzw. ohne Gerichtsverfahren –in sogenannter Verwaltungshaft- inhaftiert sind. Nach israelischem Gesetz können solche Verwaltungshäftlinge auf unbestimmte Zeit gefangen gehalten werden. >>>

 

Anan Odeh - Today April 17, 2012 is the Palestinian Prisoners Day. Mr. Khader Adnan had been released from the Israeli jail and he is in a good health and high spirit. You can watch the video depicting his release here: http://youtu.be/_CYjUsUwXSU.
 

Adnan- Crowd's joy made me forget all suffering >>>

Fotoserie - Khader Adnan - >>>

At the same time over 2000 Palestinian prisoners launched an open hunger strike protesting the harsh living conditions inside the Israeli jails. In addition, 8 women from different countries who were captured by the Israeli authority at Al-Lud airport two days ago to prevent them from participating in the Welcome to Palestine Campaign had joined the hunger strike. Another 25 Palestinian prisoners are continuing their ongoing hunger strike for the 40th day.
 

On Palestinian Prisoners Day, the Suffering of Palestinian Prisoners in Israeli Jails Doubles - PCHR -  "...doubles as a result of violations of their rights. These violations have recently peaked by the forcible transfer and deportation of prisoners."

 

I don’t have new update about Hanaa shalabi except the fact that she was obliged to accept the deal which resulted in her deportation to Gaza for 3 years. According to Hanaa (from http://hadafna.net/art.php?ID=3426) ; and her father (from http://ashams.com/art,79757); her lawyer tricked her and convinced her to accept the deal while she was not in full consciousness, Hanaa said that she was not aware of what is happening around her and the lawyer told her that he exhausted all legal procedures to help her and there is nothing to do except to accept the deal.

 


18.4.2012
 

Statements - Palestinian civil society and human rights organisations mark Palestinian Prisoners’ Day with call for action against Israeli prison contractor G4S -  Posted on April 17, 2012 by 12 Palestinian organisations - Today, on Palestinian Prisoners’ Day, we the undersigned Palestinian civil society and human rights organisations salute all Palestinian political prisoners, especially those engaging in brave civil disobedience through ongoing hunger strikes in protest to the ongoing violations of human rights and international law. Emphasizing imprisonment as a critical component of Israel’s system of occupation, colonialism and apartheid practiced against the Palestinian people, we call for intensifying the global Boycott, Divestment and Sanctions (BDS) campaign to target corporations profiting directly from the Israeli prison system. In particular, we call for action to be taken to hold to account G4S, the world’s largest international security corporation, which helps to maintain and profit from Israel’s prison system [1], for its complicity with Israeli violations of international law >>>

1.600 Häftlinge kündigen Hungerstreik an  - Der Minister für Häftlingsangelegenheiten der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) sagte: „Die Situation in israelischen Gefängnissen ist sehr gefährlich und ernst geworden." Der Massenstreik fällt parallel zusammen mit dem sogenannten ‚Palestine Prisoners Day' und dem Tag der Freilassung von Khader Adnan, einem führenden Kopf des Palästinensischen Islamischen Jihad im Westjordanland, der jüngst mit einem Hungerstreik eine Vereinbarung über seine Freilassung mit den israelischen Behörden erreicht hatte. Aktuell befinden sich elf palästinensische Häftlinge im Hungerstreik. Drei von ihnen waren zuletzt an Krankenhäuser überstellt worden, nachdem sich ihre gesundheitliche Situation drastisch verschlechtert hatte. Darunter ist auch Bilal Diab, 27 Jahre, der seit August 2011 in israelischer Administrativhaft festgehalten wird und sich bereits fast 50 Tage im Hungerstreik befindet >>>

 

 

Palästinenser beginnen Hungerstreik - (...) Erfolgreiche Hungerstreiks - Weitere 1109 Gefangene hätten angekündigt, am Dienstag auf das Essen zu verzichten, teilte die israelische Gefängnisbehörde mit. Die Behörde gab sich optimistisch: Man sei auch schon in der Vergangenheit mit Hungerstreiks fertig geworden, hieß es. Israel wirft den Gefangenen Straftaten gegen die Sicherheit des Landes vor. Allerdings waren Hungerstreiks von Palästinensern keineswegs immer erfolglos. Zwei Mal hat Israel allein in diesem Jahr deswegen Gefangene freigelassen. So wurde ein 33-jähriger Mann nach 66 Tagen ohne Nahrungsaufnahme entlassen. Und eine Frau aus dem Westjordanland wurde nach 43 Tagen Hungerstreik in den Gaza-Streifen abgeschoben. >>>
 


1.200 palästinensische Häftlinge im Hungerstreik - Nächtliche Zellendurchsuchungen, Haft ohne Anklage: Aus Protest gegen ihre Haftbedingungen sind zahlreiche Palästinenser in israelischen Gefängnissen im Hungerstreik. Etwa 1.200 palästinensische Häftlinge in israelischen Gefängnissen haben einen Hungerstreik begonnen. Sie wollen damit gegen aus ihrer Sicht demütigende Haftbedingungen protestieren. Weitere 1.100 inhaftierte Palästinenser und acht ausländische Sympathisanten hätten erklärt, sie würden einen Tag lang jede Nahrung verweigern, hieß >>>



Israelische Gefängnisse: 1200 palästinensische Häftlinge treten in Hungerstreik - In israelischen Gefängnissen verweigern 1200 palästinensische Insassen die Nahrungsaufnahme, um gegen die Haftbedingungen zu protestieren. Unterstützt werden sie aus dem Ausland. >>>

 


320 Local, International Groups Campaign For Detainee’ Rights >>>
 

Palestinian Detainees Initiate An Open-Ended Hunger Strike >>>


Press Release: "50 Peace Activists In Israeli Jails Decalre Hunger Strike" >>>
 


Palestinian Prisoners’ Day: Bassem Tamimi, over a year in prison - Bassem Tamimi has been sitting in an Israeli prison for over a year. Tamimi is a prominent Palestinian activist from the West Bank village of Nabi Saleh, where he has led the small village’s popular unarmed struggle against Israeli occupation and takeover of land since its beginnings at the end of 2009. Tamimi was arrested in his home on March 24, 2011 for organizing protests and inciting against Israel, based on testimony by Islam Dar Ayyoub, a 14-year old resident of Nabi Saleh who was taken from him home in the middle of the night by Israeli forces for interrogation. His military trial is still ongoing. Tamimi has been arrested by Israel a total of 11 times and spent around three years in administrative detention, but never convicted of an offense. Amnesty International has declared him a prisoner of conscience and called for his release. >>>

 

G4S loses its contract with the European Parliament - ECCP - The European Coordination of Committees and Associations for Palestine (ECCP) is pleased to be able to mark Palestinian Prisoners Day by announcing that the European Union has declined to renew a contract with private security company G4S amidst concerns raised by MEPs and campaign groups about the role the company plays in equipping Israeli prisons in which Palestinian political prisoners are held in violation of international law. >>>

 

Obwohl zuvor angekündigt - Fayad kam nicht zu Treffen mit Netanjahu - Ben Segenreich - Palästinensische Delegation kam ohne Premierminister - Bereits eine Woche zuvor war angekündigt worden, dass Israels Premier Benjamin Netanjahu am Dienstag in Jerusalem seinen palästinensischen Amtskollegen Salam Fayad empfangen sollte. Man sah darin ein - wenn auch bescheidenes Zeichen - von Bewegung, weil es ein derart hochrangiges Treffen zwischen Israelis und Palästinensern seit September 2010 nicht mehr gegeben hatte. Am späten Nachmittag traf tatsächlich eine palästinensische Delegation ein - aber ohne Fayad. Einer Version nach war es ihm unangenehm, ausgerechnet am gestrigen "Tag der palästinensischen Gefangenen" bei Netanjahu zu Gast zu sein. >>>



Palestinian Prisoners’ Day: The numbers  - Israel arrests more than nine Palestinians per day on average. Currently, 320 Palestinians are held in prison by Israel without trial. - Today, April 17, 2012, marks Palestinian Prisoners’ Day. - Michal Vexler  >>>


 

Mazin QumsiyehToday is prisoners' day in Palestine.   Everyone from the Galilee to the Negev and from Jericho to Rafah remembers the sacrifices of hundreds of thousands of political prisoners held over the years and stands in solidarity with the thousands still held.  It is a special prisoners' day because many of our prisoners are on hunger strike today and because many are joined by hunger strike of visitors who are imprisoned simply because they declared they wanted to visit us in our large prison in the West Bank.  Nearly fifty prisoners, most of them from France are in Givon Prison and are joining the hunger strike in solidarity with our prisoners and also to demand they be allowed to visit us in Bethlehem as part of the Welcome to Palestine Campaign.  Mazin Qumsiyeh http://qumsiyeh.org

Prisoner of Palestine - Seize the Day

Dokumentation - Gefangen in Israel - Palästinenser in israelischen Gefängnissen >>>

Dokumentation - Gefangene im Hungerstreik 1  |   Dokumentation - Gefangene im Hungerstreik 2

 

 

Start | oben

Mail           Impressum           Haftungsausschluss                Honestly Concerned  + Netzwerk        The "best" of  H. M. Broder            Erhard  arendt art

 

Start | oben

Mail           Impressum           Haftungsausschluss                Honestly Concerned  + Netzwerk        The "best" of  H. M. Broder            Erhard  arendt art